Nachrichten

Iran wechselt zum Goldstandard

Sonntag, 16. November 2008 , von Freeman um 14:09

Wie der Guardian berichtet, hat der Iran seine Geldreserven in Gold umgewandelt, um damit zukünftige Probleme zu vermeiden. Diese Aussage machte ein Berater von Präsident Mahmoud Ahmadinejad, nachdem der Ölpreis von einem Hoch im Juli, auf unter 60 Dollar pro Fass gefallen ist.

Der Iran ist der viertgrösste Ölproduzent der Welt und leidet unter den Sanktionen der UNO und der USA, wegen dem angeblichen Nuklearwaffenprogramm. Das Land ist jetzt mit sinkenden Einnahmen aus seinem Ölexport konfrontiert, nachdem der Rohölpreis so stark gefallen ist.

Mit dem Plan des Präsidenten, wurden die Geldreserven des Landes in Gold umgewandelt, damit wir nicht mit zukünftigen Probleme konfrontiert sind,” sagte der Berater des Präsidenten, Mojtaba Samareh-Hashemi.

Bevor der Ölpreis um mehr als 60 Prozent abstürzte, von einem Hoch von 147 Dollar pro Fass im Juli, machte der Iran grosse Gewinne aus seinem Ölexport und hatte im April geschätzte Währungsreserven von $80 Milliarden.

Iranische Offizielle lehnten Berichte im Juli ab, die iranischen Banken würden ihre Guthaben aus Europa abziehen, obwohl ein Bericht suggerierte, bis zu $75 Milliarden wären abgezogen worden, in Gold umgetauscht oder bei asiatischen Banken platziert worden, wegen der Drohung weiterer Sanktionen.

Der IWF verkündete im August, wenn der Preis für iranisches Erdöl unter $75 pro Fass fallen würde, dann wäre der Iran mit einem Handelsbilanzdefizit mittelfristig konfrontiert, und es wäre schwer für Teheran, die finanzielle Isolation durchzuhalten.

Am Freitag fiel der Ölpreis um $1.20 auf $57.04.

Die Goldfutures stiegen um 5 Prozent am Freitag und physisches Gold war am Ende der Woche $10 höher als vergangenen Freitag und schloss mit $735.95, weil Investoren ihre Short-Positionen decken mussten.

Siehe: Warum nicht zurück zum Goldstandard?

Kommentar: Der extreme Absturz des Ölpreises seit Juli könnte geplant sein, wie einige Experten vermuten. Im Juli gab es Insider-Informationen und Voraussagen von Lindsay Williams, dass der Ölpreis auf $50 sinken würde, was bei dem damaligen Hoch niemand glaubte. Jetzt ist es eingetroffen. Erklärt wird dieser dramatische Fall mit der Wirtschaftskrise, aber vieles deutet darauf hin, es handelt sich um eine geplante Manipulation, um die Einnahmen der unabhängigen Ölproduzenten drastisch zu senken. Man will die Länder Iran und speziell Russland schwächen, in dem man ihnen den Geldhahn zudreht. Wenn man sie nicht militärisch besiegen kann, dann macht man einen Wirtschaftskrieg. Es macht sicher Sinn für diese Länder, die Dollar-Reserven in eine andere Währung oder in Gold umzuwandeln, denn genau wie mit dem Ölpreis, haben sie über den Dollar ja auch keine Kontrolle, man kann diesen übernacht entwerten.

insgesamt 42 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Ja ok aber der Ölpreis kann nicht immer tief bleiben.?
    Der wird sich, oder muss sich ja auch mal wieder erholen?
    Oder nee er muss gar nix.
    hmmm
    WENN es geplant ist,dann muss der niedrigste Preis pro barrel lange gehalten werden,nein mehr noch der Preis pro barrel muss noch weiter fallen,auf zum beispiel 10 Dollar um guten Schaden anzurichten.
    Nur auf längere Zeit würde die abschwächung erfolg haben?

  1. Anonym sagt:

    wenn der iran tatsächlich für $80Mrd gold gekauft hat, dann ist der goldpreis zu 100% manipuliert.
    es gab keinen großen preisanstieg, er ist immer wieder runtergefallen.
    bin mal gespannt, was sich morgen tut.

  1. Anonym sagt:

    Dies hat F. William Engdahl schon im Juli vorausgesagt, als der Preis fast 150$ war. Niemand glaubte damals dass der Preis des Erdöls so drastisch sinken könnte. Aber 50 $ pro barrel reicht aus, um Schaden anzurichten, da die Grenze der Rentabilität liegt bei 60-70 $ (siehe http://info.kopp-verlag.de/news/platzt-in-kuerze-die-spekulative-oelpreisblase.html).

  1. Anonym sagt:

    china considers buying more gold

    http://www.thestandard.com.hk/news_detail.asp?pp_cat=30&art_id=74335&sid=21457716&con_type=1

    independent non mainstream washed news
    maxkeiser.com

  1. Anonym sagt:

    "Inflation in Recent Monetary History"

    gold, fiat, choice between gold and dictatorship,
    recorded at the Mises Institute Supporters Summit, 31 October 2008; Auburn, Alabama. Joseph Salerno is a senior fellow at Ludwig von Mises Institute, professor of economics at Pace University, and editor of the 'Quarterly Journal of Austrian Economics'.


    http://www.youtube.com/watch?v=syXeEostASM

  1. Anonym sagt:

    Was ich nicht so ganz ferstehe ist wen der Ölpreis um mehr als die helfte singt mus dan der Benzin preis nicht auch ungefer so sinken? Nordkorea hat die Atombombe aber da sagt keiner was weil es dort kein Öl gib. Die leute werden ganz schön ferschaukelt

  1. Anonym sagt:

    gold gibts doch sowieso gar nicht mehr zu kaufenß

  1. klachö sagt:

    Ach, ist der Ölpreis den so stark gefallen?
    Fiel mir beim Tanken gar nicht auf!

  1. Anonym sagt:

    ja ich ferstehe das auch nicht und es macht mich föllig vertig irgent jemant singt immer.

  1. freethinker sagt:

    Die Sache des richtigen Handels wird immer schwieriger. Die Karre steckt tief im Dreck.

    Bei wem oder was wir uns bedanken können ist leicht gesagt: Bei den Regimen (bei dem raubtierkapitalistischen System), die diese Spielcasinomentalität zugelassen und gefördert haben. Wie war das? „Der freie Markt regelt das schon?“ Der Markt ohne Regeln soll das regeln? Wie bitte?

    Die Neoliberalen, oder besser die Verbrecher und ihre Handlanger, die Politiker sind wesentlich für diesen Horror verantwortlich!

    Man müsse alles und jedes privatisieren. Man müsse flexible Arbeitszeiten haben, man müsse die Leute beliebig entlassen und andere, wie es einem passt, vielleicht stundenweise einstellen usw.

    Moralisch verkommenes Gesindel, sonst nichts!

    Und nun versuchen diese Chaoten also auch noch die letzten Regierungen, die noch eine gewisse eigenständige Politik machen, zu zerstören!

    Wenn diese „Menschenfreunde“ damit durchkommen, dann werden alle wesentlich darunter zu leiden haben. Ich hoffe nur, dass diese Unverantwortlichen sehr schnell zur Verantwortung gezogen werden!

  1. Der Goldstandard und die Abschaffung der Kapitalverkehrsfreiheit in Europa wäre schon eine mögliche Rettung.

  1. Anonym sagt:

    "dann ist der goldpreis zu 100% manipuliert."

    Der Goldpreis besteht zu 90% aus dem Preis von "Papiergold".
    Oder anders ausgedrückt - Papiergold ist 9 mal wichtiger als physisches Gold für den sog. "Goldpreis".

    Es ist ein (sehr) offenes Geheimnis, daß dieser Preis genauso wie Silber nach Lust und Laune manipuliert wird.

    Jeman hat im Sommer ausgerechnet, daß ein "realer" oder "fairer" Goldpreis bei ~3,750 U$ / Unze liegen würde.

    Grüße Maldek

  1. Anonym sagt:

    Ich hoffe nur, dass diese Unverantwortlichen sehr schnell zur Verantwortung gezogen werden!
    ---------------------------
    Eine Wunschvorstellung ist das,mehr net.Leider.
    Diese Leute sind doch absolut unantastbar.Immun.
    Sie sind wie Parasiten,oder Läuse die vom eigenen System geschützt werden,da liegt doch der Spinat.
    Armee,Polizei,& company stehen hinter denen.
    Wehe dem ,der nur versucht sie zur verantwortung zu ziehen,der ist ein terrorist,und bekommt sofort nee Kugel zwischen die Augen :))
    Die haben es immer nötig so stark beschützt zu werden,denn sie wissen ja auch warum!

    Apropos Öl:Ich habe seit Monaten noch nix bemerkt dass der Sprit gefallen ist?Also auf der Blankstelle nee Tankstelle.

  1. Anonym sagt:

    Hallo, könnte mir jemand genau erklären wie man den Ölpreis "gedrückt" hat?
    Das macht für mich irgendwie keinen Sinn.

  1. Anonym sagt:

    Der Oelpreis koennte im Januar 2009auf $30 fallen, bevor die US Waehrung kollabiert.

  1. alfred sagt:

    Lang lebe der Iran! Lang lebe Russland und lang mögen leben ihre weisen "Führer", die ihre Völker und den Frieden lieben, leben!

    Man sieht hier wieder die grenzenlose Dummheit, Heuchelei und Bosheit der "westlichen WerteGEMEINschaft" im Gegensatz zum Iran.

    Der Goldstandard hatte immer gut funktioniert!

    Nur ein Narr, der den Kahn bewusst in den Dreck fahren will, will das künstlich erschaffene Finanzproblem mit ungedeckten Blüten und Schulden lösen!

    Das mit dem manipulierten Ölpreis trifft es auf den Nagel! Irans weiser Schritt erklärt auch die Goldpreisdrückung.

    Die westlichen Regierungen zeigen hier wieder einmal mehr ihr wahres Gesicht! Gott strafe sie für ihre Frevel!

  1. Anonym sagt:

    20:45 Der Ölpreis nach oben mit über 140 Dollar wurde genau so manipuliert wie jetzt nach unten. Man geht entweder massiv Long oder Short, kauft oder verkauft Optionen. Das hat mit dem tatsächlichen physischen Markt oder Bedarf nichts zu tun.

  1. Anonym sagt:

    nein,
    der goldstandard ist nicht die lösung, siehe bernd senf, der nebel um das geld, kapitel 3.3 die goldillusion und ihre fatalen folgen.

    das problem ist ein anderes, eines das NIE erwähnt werden wird, von keinem wirtschaftsexperten beider lager. weil es in der oeffentlichkeit nicht erwähnt werden darf.

    dafür haben wir gesorgt.

    hochachtungsvoll
    ihre hochfinanz

  1. Anonym sagt:

    Der Goldpreis ist auch manipuliert, sonst wäre doh völlig ersichtlich das das Geld nichts mehr wert ist und jeder würde ins Gold flüchten und somit wäre der Finanzsektor zusammen gebrochen! Wenn das Finanzwesen wirklich zusammen bricht, was glaubt ihr passiert dann?? Ich glaube das es dann Krieg geben wird, eine Neuverteilung der Mächte. Aber zuvor will die USA den IRAN unter seine Fittiche haben und dafür bruachen Sie ein Druckmittel und was ist da leichter als den Öl und Goldpreis zu manipulieren? Das sidn eh alles fictive Wertschätzungen.

  1. Anonym sagt:

    Warum muss es sich beim niedrigen Ölpreis unbedingt um Manipulation handeln? Ist das nicht eine natürliche Reaktion auf die Rezession ? Natürlich steckt viel Spekulation dahinter, genauso wie beim Hoch Anfang diesen Jahres. Aber ich würde nicht von großangelegter Manipulation reden.

  1. Anonym sagt:

    http://www.youtube.com/watch?v=fx4wloi7ADM&feature=related

    Schaut euch das mal an ist von Ton Steine Scherben! Kann die Gruppe empfehlen...

  1. Anonym sagt:

    Du kannst offensichtlich nicht logisch denken und glaubst auch alles aus den Medien. Ist der Ölverbrauch von Juli bis heute auf der Welt plötzlich um 60% zurückgegangen? Fahren jetzt 60% weniger Autos auf den Strassen rum oder weniger Flugzeuge, wird 60% weniger Heizöl bestellt? Sicher nicht, wenn überhaupt dann um höchstens 1 bis 2 %. Wie ist dann ein Preiszerfall von 60% und mehr erklärbar, ausser durch eine massive Manipulation. Wach doch auf!

  1. Anonym sagt:

    Das wichtigste in der Krise und im ganzen Leben sind unsere Freunde!
    Viele haben nur wenige davon oder nur einen echten Freund.
    Lasst euch nicht von den vielen negativen Energien auseinandertreiben!

    Hört immer auf euer Herz!!!

    LG Corinna

  1. Anonym sagt:

    @ 22:11h:

    Ja, aber vielleicht, sehr geschätzte Hochfinanz, kannst du es an dieser Stelle erwähnen?

    Mir wäre nämlich bis dato nicht bekannt, dass es eine bessere u. stabilere Lösung als einen Goldstandard gäbe.

    Fakt ist Gold- u. Silberstandards haben lange Zeit tadellos funktioniert.

    Würde aber sehr gerne wissen, was DAS Problem ist. Dann würden wir und nämlich jede weitere Diskussion sparen können.

    Der Senf bringt doch auch keine nachvollziehbaren Gründe, warum ein Goldstandard fatal wäre, genausowenig hat er eine bessere Lösung parat.

    Gruß

    SupaHöd

  1. Anonym sagt:

    Das Thema lautet wohl.Iran wechselt zum Goldstandard.- Es geht also um Finanzsytemfragen und weniger um die Frage wie sich der Ölpreis oder Goldpreis gestaltet.
    Die westlichen-:-islamischen Finanzsysteme unterscheiden sich in ihrer Grundstruktur.
    Der wesentliche Unterschied zwischen dem islamischen Wirtschaftssystem und dem kapitalistischen System liegt darin, dass im Islam Reichtum und Besitz der höheren Macht Gottes verpflichtet ist – der einzelne Mensch ist nur der Manager. Geld ist nur ein Mittel, nicht der Zweck. Im Kapitalismus ist dies anders: Geld gehört dem Einzelnen und ist absoluter Selbstzweck. Besonders in den USA wird Geld, und mithin Reichtum, verehrt wie Gott und Gott und nochmals Gott.
    Im Islam ist ein extensives Zinssystem verboten, im westlichen System bildet der Zins und der Zinseszins die Schlüsselstruktur für den Reichtum der Reichen. Aus diesem Grunde kolabiert das westliche Wirtschfts- und Geldsystem in regelmäßigen Intervallen. Es ist also systembedingt.

    Die Bedrohung des westlichen Lebens resultiert aus seinem eigenen Wirtschaftssystem und der Gier nach Reichtum und mithin der alleinige Macht durch das Geld.

    Baron Rothschild, ein Mitbegründer der FED hat mal gesagt: Gib mir die Macht über das Geld, und es ist mir egal welche Gesetze die Regierung macht. Das war Anfang des 19ten Jahrhunderts.
    Seither weiß jeder Depp : Geld regiert die Welt und ein paar Bankster regieren das Geld.
    Auf welchem Metall ein Geldsystem beruht ist nachrangig - es ist das Zinseszins-System welches uns in entsprechenden Intervallen das Genick bricht. Ist sogar mathematisch nachweisbar, aber kaum einer nimmt es wahr. Phantastisch!

  1. Anonym sagt:

    @ ano oo7, alias Supahöd

    Der Prof. Senf ist kein Dummer.
    Er erklärt die Zusammenhänge von Startkapital über Zins zum Endkapital sehr präzise.
    Auf welchem Standard ein Finanzsystem dabei beruht, spielt überhaupt keine Rolle, denn der Zins frißt auch Metall, auch Gold.
    Kennen Sie die 72iger Regel?
    Wenn nein, ist kein Problem, aber Sie sollten sich mal mit der Zinsrechnung beschäftigen.
    Übrigens das Bretton-Woods-System beruhte auch auf dem Goldstandard und hielt von 1944 bis 1973.Hallo, und dann brach es zusammen. Ein auf Gold basierendes System brach zusammen, wie das ???????
    Ein Grund war.... der Vietnamkrieg war dem Ende nahe. Stoff zum nachdenken und eine geschichtliche Duplizität zeichnet sich ab, oder?

    Wer aus seiner Geschichte nichts lernt, ist dazu verdammt sie zu wiederholen. Das ist Fakt!

  1. Anonym sagt:

    "... Der extreme Absturz des Ölpreises seit Juli könnte geplant sein ..."

    Leute - bevor ihr die armen Öllieferanten bemitleidet, schaut Euch doch bitte erst die Mehrjahresvergleiche an: KLICK

    es wird Euch dort auffallen, das wir uns gerade mal wieder auf dem Niveau von Jan.2006 befinden .... erinnern möchte ich auch daran, daß die Preise vor 2001 zwischen 20 und 30 $/Barrel lagen und selbst mit diesen Preisen enorme Gewinne erzielt wurden (Ölpreis langfristig)

    Insofern ist das ganze Geheule über die "ruinösen" Ölpreise in etwa so, als ob Ackermann nun tatsächlich mit nur 500.000 EUR p.a. auskomen söllte und deswegen gerade heraus ums Überleben schreit oder gar einen HARTZ-IV-Antrag stellen würde

    Jeder der mit diesem Chor mitsingt sollte mal wieder einen Schritt zurücktreten, um den Überblick nicht völlig zu verlieren.

    my2Cent

  1. Anonym sagt:

    Du vergisst wohl, dass der Dollar vor 10 Jahren mehr Wert war und deshalb dein Vergleich nicht stimmt. Die Inflation und der Kaufkraftverlust in dieser Zeit ist enorm und muss man mitrechnen. 50$ heute ist 25$ damals, oder sogar noch weniger.

  1. Anonym sagt:

    @ 09:36 - dann hätte zwischen 1974 und 2001 Deiner Meinung nach auch kein Wertverlust des Dollars stattgefunden ? Das wäre ja erstaunlich ...

    http://www.welt.de/multimedia/archive/00573/oelpreis_DW_Wirtsch_573269a.jpg

  1. Anonym sagt:

    @2008 12:18

    Scharfsinnige Beobachtung - aber nicht weiter verwunderlich.

    Du mußt wissen es ist VIEL einfacher und VIEL VIEL billiger die ersten 50% aus einem Ölfeld zu fördern als den "Rest".

    Seit 1974 haben wir GIGANTISCHE Mengen Öl gefördert und unsere größten Ölfelder befinden sich allesamt in einem Bereich, wo jedes weitere Faß immer teurer und teurer wird bei den Förderkosten.

    Stell dir einfach einen großen Berg voller Kupfer vor.
    Die ersten Siedler heben 100kg reine Kupfernuggets vom Boden auf.
    20 Jahre später werden Stollen in den Berg getrieben und die reichsten Adern ausgebeutet.
    Heute gibt es den Berg nicht mehr und wir graben 200 Meter tiefer in der Erde nach Kupfersteinen mit 0,02% Kupfergehalt.....

    Die Rohstoffe gehen aus liebe Freunde und zwar rasend schnell und das weltweit.

    Weise Menschen sagen - die nächsten 20 Jahre werden SEHR viel anders sein als die letzten 20 Jahre....

    Alles Gute
    Maldek

  1. Anonym sagt:

    Es gibt ca. 160000 gefoerderte Tonnen auf der Welt. Dann hat diese Menge einen Marktwert von 300 Mrd. Euro bei 1900 Euro pro kg. Somit muesste der Iran bei 80 Mrd.USD = ca. 62 Mrd. Euro etwa 20 % (32000 Tonnen) allen oberhalb der Erde befindlichen Goldes gekauft haben? Aber woher bekommt man 32000 Tonnen? Kann mich da jemand aufklaeren?

  1. Anonym sagt:

    @17:41

    ich bin auf 3300 tonnen gekommen ;)

  1. Anonym sagt:

    Wo ist mein Fehler in der Kalkulation: 160000 [Tonnen Gold]*1000 [kg]*1900 Euro = 304 Mrd. Euro -> 80 Mrd. USD = 20 % des Wertes allen gefoerderten Goldes auf unserem Planten-> macht 32.000 Tonnen Gold???

  1. Anonym sagt:

    Du hast dich um 1000 vertan, und mit den aktuellen Kursen sind es unter 3000 Tonnen Gold.

  1. Anonym sagt:

    Deutschland hat ca. 3400 Tonnen Gold als Reserve, insgesamt auf der Welt belaufen sich alle Goldreserven auf ca. 570000 Tonnen. Wenn der Iran seine 80 Milliarden Dollar umgetauscht hat, dann haben sie ca. 3000 Tonnen, ca. 0,5% des Weltbestandes.

  1. Anonym sagt:

    Danke fuer den Hinweis! Zur Richtigstellung: Es gibt also ca. 155.000 gefoerderte Tonnen Gold auf der Welt(http://de.wikipedia.org/wiki/Gold.Dann hat diese Menge einen Marktwert von 304 Mrd. Euro bei 18.700 Euro pro kg. Somit muesste der Iran bei 80 Mrd.USD = ca. 62,88 Mrd. Euro etwa 2,2 % (3360 Tonnen) allen oberhalb der Erde befindlichen Goldes gekauft haben? Aber wo werden 3360 Tonnen Gold angeboten, trotz Sanktionen und einer gespannten Weltlage?

  1. Anonym sagt:

    ...28.600 t (18 %) Gold gehören Zentralbanken und anderen Währungs-Institutionen (davon USA 8.133 t
    Deutschland 3.428 t,IWF 3.217 t, Frankreich 2.892 t = 17670 Tonnen)
    .79.000 t (51 %) Gold sind in Schmuck verarbeitet.
    18.000 t (12 %) Gold sind in Kunstgegenständen verarbeitet.
    25.000 t (16 %) Gold sind in Privatbesitz (Investoren) – in Form von Barren und Münzen http://de.wikipedia.org/wiki/Gold.
    Das bedeutet: 11,7 % des Waehrungsgoldes sollte nun Iran halten. Wer verkauft 3360 Tonnen Gold an den Iran?

  1. Anonym sagt:

    Deutschlands Goldreserven von circa 3,4 Tonnen lagern irgendwo in New York. Nur lässt die FED mittlerweile (genau wie bei ihren eigenen Goldreserven, trotz Forderung eines US SENATORS) seit vielen Jahren keine Inspektionen mehr zu!! Die letzten Bilder der amerikanischen und deutschen Goldreserven sind 20 Jahre alt, ist das schon mal jemand aufgefallen?

  1. Anonym sagt:

    Deutschland hat nicht 3,4 Tonnen, das wäre extrem wenig, sondern 3400 Tonnen, wie hier zu sehen ist:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Goldreserve

  1. Anonym sagt:

    ja klar, Entschuldigung, ich hatte mich vertippt, weiter oben hatte ich ja die korrekte Zahl angegeben. Ändert aber leider nichts an den Fakten.

  1. Anonym sagt:

    17:36 schrieb: "... Du mußt wissen es ist VIEL einfacher und VIEL VIEL billiger die ersten 50% aus einem Ölfeld zu fördern als den "Rest". ..."

    naja, wenn ich davon ausgehe, das Öl abiotisch ist, ist der "Rest" in unvorstellbar gigantischer Menge vorhanden bzw. wird ständig neu im Kern "gebraut" ... mag ja sein, daß die Förderer den einen oder anderen Meter Verlängerungsrohr in den Boden stecken müssen, um in die ölhaltigen Tiefen zu gelangen, aber deswegen nagt dort ausser den armen Arbeitern niemand am Hungertuch, selbst wenn der Marktpreis bei 40$ liegt ... das einzige, das sich etwas verzögert ist die Zuwachsrate auf dem Konto, nicht wahr

  1. lupo cattivo sagt:

    3 Anmerkungen:
    Wenn man die ganze Geschichte der FED kennt und weiss, dass ihr ganzer "Erfolg" nur darauf basiert, den Goldstandard des Dollar zu zertrümmern, dass ohne diesen Währungsbetrug keine Kriege , keine Rüstung , keine Raumfahrt , kein Pseudo-Wohlstand in der sog. westlichen Welt (und vor allem in den USA, denn deren Bürger mussten als erste mal mit dem FED-System zufrieden sein) möglich gewesen wäre und somit die gesamte Weltverschuldung von heute undenkbar gewesen wäre, dann muss klar sein, dass ein Ende des US-Imperiums , ein Ende der Weltwährungskrise nur stattfinden kann, wenn andere wieder eine Leitwährung auf Goldstandard in Umlauf bringen.
    Es können nur Nichtmitglieder des IWF sein, denn intriganterweise haben die USA durchgesetzt, dass kein Mitglied des IWF eine Währung auf Goldstandard haben darf - dies zusammen mit der eigenen Aufkündigung des Dollar-Goldstandards. 1992 wurde die Schweiz als letztes Land mit Goldstandard mit einem schmutzigen Trick in den IWF gezwungen und musste den bestehenden Goldstandard aufheben. Das hatte für die USA den angenehmen Nebeneffekt, dass der Goldpreis gedrückt wurde.

    Was das deutsche Gold angeht:
    das gibt es nicht mehr. Es gibt es nur in der BUBA-Bilanz als "Forderung" , denn es lag unter dem WTC und es wurde am 11.9.2001 auf unerklärliche Weise atomisiert und ist seitdem unauffindbar.

    Sollte jemand eine Idee haben, wie wir diese "Goldforderung" gegen unseren Grossmeister USA jemals realisieren können: Ich denke die BUBA wäre für Vorschläge dankbar.

    Das ist das wirklich Böse am Iran: (Nein, nicht das angebliche Atomprogramm, das ist genauso fiktiv wie Saddams Massenvernichtungswaffen)
    Der Iran ist nicht bereit, Geschäfte auf Dollarbasis abzuwickeln und nun kommen sie noch mit dem Goldstandard, dies ist der massivste Angriff auf die FED-Weltherrschaft seit Kennedy!

    Gut, dass der Iran Putin im Rücken hat, gut dass Putin aus seiner Geheimdiensttätigkeit alle Pläne des US-Bankstersyndikats "lesen" kann.

    Wenn es irgendetwas gib, das die Realisierung der NWO noch behindert, dann ist es Russland mit Putin und die wachsende Zahl der Länder, die unter seinen Rettungsschirm gehen.