Nachrichten

Chomsky - USA ist der führende Terrorstaat der Welt

von Freeman am Donnerstag, 31. Januar 2013 , unter , , | Kommentare (35)



Im Interview das Noam Chomsky Press TV am vergangenen Dienstag gegeben hat sagte er: "Ich hab die offiziellen Definitionen über Terrorismus genommen, die sehr gut sind, ich nahm die Definition so wie sie im amerikanischen und britischen Gesetz stehen, die eine gute Definition sind, nur es gibt ein Problem; Wenn man diese anwendet, dann kommt dabei heraus, die Vereinigten Staaten ist der führende Terrorstaat der Welt".



Chomsky meint damit, so wie sich Washington im Ausland aggressiv benimmt, sich an kein einziges internationales Gesetz und Völkerrecht hält, auch nicht an die UN-Menschrechtscharta, keinen Respekt vor der Souveränität von Staaten hat, und eigentlich genau die Verbrechen begeht die es damals beim Nürnberger Prozessen 1946 selber mit seinen Staatsanwälten und Richtern verurteilt hat, von wegen führen eines Angriffskrieges und Völkermord, bricht es die eigenen Gesetze. Ausserdem, wie ich bereits aufgezeigt habe, sind durch die Folgen der vielen Staatsstreiche, militärischen Interventionen und Angriffskriege, welche die USA seit den II. Weltkrieg geführt hat, fast 20 Millionen Menschen getötet worden.

Es sind zum Beispiel alleine auf Kambodscha während des Vietnamkriegs von 1964 bis 1973 insgesamt 2,7 Millionen Tonnen Bomben abgeworfen worden, mehr Bomben als alle alliierten Streitkräfte in allen Kriegsschauplätzen im II. Weltkrieg abgeworfen haben. Wie gesagt, nur in Kambodscha. Insgesamt wurden auf Vietnam und den Nachbarländern 7 Millionen Tonnen Bomben abgeworfen. Zum Vergleich, im II. Weltkrieg "nur" 2 Millionen Tonnen.

Wenn man alle Opfer zusammenzählt, sind in Vietnam und den Nachbarländern Laos und Kambodscha insgesamt 5 Millionen Menschen durch den von Amerika geführten Krieg ums Leben gekommen. Eine ungeheuerliche Zahl. Ist das kein Terror? Ist das kein Holocaust? Dazu kam noch die ganze Zerstörung der Natur der Länder durch den Einsatz von Chemikalien wie Agent Orange, das grossflächig aus Flugzeugen über die Länder gesprüht wurde. Die Folgen aus der Verseuchung der Nahrungsquellen werden heute noch in der Bevölkerung der betroffenen Länder gespürt.

Jetzt muss man aber wissen, der Vietnamkrieg wurde mit einer Lüge begründet. 5 Millionen Menschen sind wegen einer Lüge gestorben.

Am 2. August 1964 trat Präsident Lyndon B. Johnson vor die Kameras und hielt eine Rede. Er erzählte der amerikanischen Nation am Bildschirm, nordvietnamesische Torpedoboote hätten im Golf von Tonkin amerikanische Kriegsschiffe angegriffen und diese hätten das Feuer erwidert. Um die Freiheit und den Frieden in Südostasien zu schützen, muss die USA mit regulären Truppen in Vietnam eingreifen. Dabei, so ein Angriff hat nie stattgefunden, er wurde frei erfunden und Johnson hat der amerikanischen Bevölkerung glatt ins Gesicht gelogen.

In Wahrheit hatte die Marine von Hanoi in dieser Nacht nichts gemacht. 1965 sagte Johnson in einem privaten Gespräch: "So viel ich weiss hat unsere Navy da draussen nur auf Wale geschossen." Er soll auch gesagt haben: "Diese dummen Matrosen haben nur auf fliegende Fische geschossen!" Das heisst, Johnson wusste ganz genau es gab gar keinen Vorfall mit der nordvietnamesischen Marine. Trotzdem autorisierte er am 7. August 1964 ohne formelle Kriegserklärung den Einsatz der US-Streitkräfte gegen Nordvietnam und der Krieg begann.

Der Krieg gegen den Irak wurde auch mit Lügen begründet. Es wurde von Präsident George W. Bush behauptet, der Präsident des Irak, Saddam Hussein hätte ein Atom- und Chemiewaffenprogramm. Diese Massenvernichtungswaffen würden eine grosse Bedrohung für die Nachbarländer und speziell Israel bedeuten, ja sogar für die ganze Welt. Es wurden die schlimmsten Szenarien über die Medien verbreitet, mit aufsteigenden Atompilzen über amerikanische Städte. Am 19. März 2003 griffen die amerikanischen und britischen Streitkräfte den Irak an, um wie sie sagten Saddam Hussein von der Macht zu entfernen und die Massenvernichtungswaffen zu neutralisieren. Es wurden aber keine trotz der intensivsten Suche gefunden.

Am Höhepunkt des Krieges besetzten 170'000 Soldaten mit mehr als 500 Militärbasen den Irak. Saddam Hussein wurde gefangen genommen, eine Farce von einer Gerichtsverhandlung mit ihm gemacht, er wurde zum Tode verurteilt und gehängt. Mehr als 1,4 Millionen Iraker sind als Folge der amerikanischen Invasion und Okkupation getötet worden. Das war der zweite Krieg der bis heute eigentlich noch andauert. Im ersten Krieg gegen den Irak von 1990 bis 1991, plus in der drauf folgenden Zeit der Sanktionen bis 2003, starben mindestens 1 Million Iraker, davon laut UN-Angaben alleine 500'000 Kinder durch den Mangel an Medizin die nicht ins Land durfte.

Nicht nur wurden keine Massenvernichtungswaffen gefunden, Bush und Blair wussten von Anfang an, der Irak hatte weder die behaupteten Waffen noch ein Atom- oder Chemiewaffenprogramm. Beide Staatsführer haben bewusst ihre Landsleute und die ganze Welt angelogen.

Im Irak sind 2,4 Millionen Menschen wegen einer Lüge gestorben.

Man kann mittlerweile sagen, alle Kriege welche Washington geführt hat sind mit Lügen und Täuschung angefangen worden. Die angeblichen Gefahren existieren gar nicht und die Angriffe sind frei erfunden. Bei den anderen Kriegen wie gegen Afghanistan und Libyen, so wie der Drohnenkrieg gegen Pakistan und Jemen, verhält es sich genau so. Das ist Mord und Terror pur gegen die Zivilbevölkerung. Deshalb hat Chomsky völlig recht - die USA ist der führende Terrorstaat der Welt.

Aber Washington führt nicht nur einen Angriffskrieg nach dem anderen und begeht weltweit staatlichen Terror, auch im Inland wird die eigenen Bevölkerung immer mehr terrorisiert. Die Bespitzelung, die Überwachung, das Abhören, die Kontrolle und die Einschränkung der Rechte, hat ein riesiges Ausmass angenommen. Es wurden neue Sicherheitsbehörden geschaffen, wie das Ministerium für Innere Sicherheit (DHS), die Gestapo der Vereinigten Staaten, oder die Transportsicherheitsbehörde (TSA). 43'000 Mitarbeiter sind bei der TSA beschäftigt, deren Beamten mit Polizeibefugnissen ausgestattet sind.

Die Aufgabe der TSA ist die Wahrung der Öffentlichen Sicherheit auf den Transportwegen, hauptsächlich an den 450 Flughäfen bundesweit, wo die Passagiere den grössten Schikanen bei der Kontrolle ausgesetzt sind. Im Zuge dieser umfangreichen Kontrollen kommt es immer wieder zu Fällen, in denen die Verhältnismässigkeit dieser Durchsuchungen von der Öffentlichkeit in Frage gestellt wird, so z. B. bei der Kontrolle von (Klein-)Kindern, älteren oder behinderten Menschen.

Mittlerweile werden aber nicht nur die Passagiere an den Flughäfen kontrolliert, sondern auch an den Busstationen und an den Bahnhöfen. Guckt euch folgendes Video an, welches am Bahnhof von Savanna im Bundesstaat Georgia am 30. Januar aufgenommen wurde. Man sieht wie die Beamten der TSA Kinder wie Terroristen behandeln und einer körperlichen Abtastung unterziehen:



So einen skandalösen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte gab es damals nicht in den kommunistischen Diktaturen, gibt es nicht mal heute in Nordkorea. Die Kontrolle der Kinder fand sogar nach dem Ausstieg aus dem Zug statt und nicht etwa beim Einsteigen. So schlimm werden die Amerikaner vom eigenen Staat behandelt. Was müssen die Kinder dabei für Gefühle haben? Wie eingeschüchtert und verängstigt müssen sie sein? Das ist staatlicher Terror sogar gegen die eigene Jugend. Was ist aus Amerika dem Land der Freiheit nur geworden?

Deshalb nochmal, Chomsky hat recht - die USA ist der führende Terrorstaat der Welt! Die wirklichen Terroristen sind die Regierenden in Washington, sie verbreiten überall Terror, im Inland wie im Ausland.

-------------------------------------------

US-Soldat sagt "Wir sind die Terroristen":


Israel hat Ziele in Syrien bombardiert

von Freeman am Mittwoch, 30. Januar 2013 , unter , | Kommentare (22)



Die syrische Regierung sagt, israelische Kampfflugzeuge hätten am Mittwoch Luftangriffe auf ihrem Territorium durchgeführt. Laut syrischem Militär wäre eine wissenschaftliche Forschungsanlage in den Aussen- bezirken von Damaskus in Jamraya getroffen worden. Ein Gebäude wurde dabei zerstört und zwei Menschen getötet und fünf verwundet.



"Israelische Kampfflugzeuge haben unseren Luftraum im Morgengrauen heute verletzt und eine unserer wissenschaftlichen Forschungszentren die unsere Verteidigungsfähigkeit erhöht im Gebiet von Jamraya ausserhalb Damaskus direkt angegriffen," sagte ein Offizieller des Militärs laut syrischer Nachrichtenagentur Sana.

Der Angriff kam "nach dem terroristische Gruppen mehrmals in den letzten Monaten vergeblich versucht haben die Anlage zu übernehmen," wurde in der Meldung hinzugefügt.

Wenn das stimmt, dann ist es eine erhebliche Steigerung des Kriegs- potenzial in der Region, wenn Israel jetzt Ziele in Syrien bombardiert und den Terroristen damit hilft. Wie ist es möglich völlig unprovoziert so eine Kriegshandlung gegen ein Nachbarland zu unternehmen und es regt sich kein Protest von der sogenannten Weltgemeinschaft. Man stelle sich der umgekehrten Fall vor. Es ist wirklich so, Israel erlaubt sich jede Frechheit und Verletzung des Völkerrechts. Was hier passiert ist staatlicher Terror.

Was die israelische Regierung als Reaktion auf den Angriff auf Syrien ignoriert, ist die Solidarisierung der syrischen Bevölkerung mit der Regierung. Die Popularität von Assad wird steigen wenn das Land vom Feind angegriffen wird. Das gleiche trifft auf die Menschen in den Nachbarländern zu. Assads Aussage, es handelt sich nicht um einen internen Aufstand, sondern um eine vom Ausland inszenierten Krieg für einen Regimewechsel, wird damit bestätigt.

Israel soll Ziele im Libanon bombardiert haben

von Freeman am , unter , | Kommentare (12)



Während der Nacht von Dienstag auf Mittwoch sollen israelische Kampfflugzeuge Ziele im Libanon an der Grenze zu Syrien angegriffen haben, wie westliche Diplomaten melden. Die libanesische Armee berichtet auch von drei separaten Flügen mit insgesamt 12 Maschinen über libanesisches Territorium. Angeblich wurde ein Fahrzeugkonvoi mit Waffen bombardiert, was aber von libanesischer Seite dementiert wird.

Das erste Eindringen fand um 16:30 Uhr am Dienstag statt, als zwei Jets über das Dorf Rmaich flogen und um 21:05 Uhr wieder zurückkehrten. Sie wurden dann durch zwei Jets ersetzt die bis 2:00 früh über Libanon kreisten. Die letzten Maschinen verliessen den Luftraum um 7:55 Uhr am Mittwoch morgen.

Westliche Diplomaten und Quellen aus dem Sicherheitsbereich sagen, "israelische Streitkräfte haben Ziele an der syrisch-libanesischen Grenze während der Nach angegriffen." Sie fügten hinzu: "Es gab ganz bestimmt eine Bombardierung im Grenzgebiet." Es soll sich angeblich um eine Ladung mit russischen SA-17 Raketen handeln.

Die libanesische staatliche Nachrichtenagentur NNA hat die Berichte mittlerweile dementiert. Von Seiten der IDF gibt es auch keine Bestätigung.

Laut israelischen Medien beobachtet die IDF die Lage in Syrien und im benachbarten Libanon sehr genau, wegen der Sorge, die Hisbollah könnte modernere Waffen aus Syrien bekommen. Es wird vermutet, die syrische Armee hat das grösste Arsenal an unkonventionellen Waffen der Welt.

Der israelische Vizepremier Silvan Shalom sagte am Sonntag, jedes Anzeichen, die syrische Regierung verliert die Kontrolle über die Chemiewaffen, würde einen israelische Militärangriff auslösen.

Israelische Offizielle sollen am Dienstag gesagt haben, "die modernen konventionellen Waffen Syriens bedeuten genau so eine Bedrohung für Israel wie die Chemiewaffen, sollten sie in die Hände der islamistischen Rebellen in Syrien oder der Hisbollah in Libanon fallen."

Am Dienstag warnte der Chef der IDF, Generalmajor Amir Eshel, Israel könnte nicht ruhig das wachsende Chaos in Syrien nur beobachten und wegen der möglichen Auswirkungen auf die Machtverhältnisse in der Region untätig sein.

Vor einigen Tagen wurden zwei Raketenbatterien der "Eisernen Kuppel" an der Nordgrenze Israels installiert.

Die libanesische Regierung hat sich bereits schon seit 2009 über die andauernden Luftraumverletzungen durch israelische Kampfflugzeuge und Drohnen beim UN-Sicherheitsrat beschwert und gefordert, diese müssen aufhören.

IAEA - Keine Explosion in Fordo

von Freeman am , unter , | Kommentare (10)



Das Springer-Schmierblatt "Welt" meldete am Dienstag, "Es muss mächtig geknallt haben im Iran" und brachte ein Schauermärchen über eine gewaltige Explosion an der iranischen Atomanlage in Fordo und beschrieb diese als Resultat eines Sabotageakt. Als Quelle nannte das Blatt amerikanische Geheimdienstkreise und der Schreiberling entzückte sich über den grossen Erfolg des Anschlags.



Jetzt stellt sich heraus wie schon so oft, die ganze Geschichte ist erstunken und erlogen, nichts davon ist wahr. Die UN Atomaufsichts- behörde IAEA hat am Dienstag noch klargestellt, sie haben überhaupt keine Anzeichen für eine Explosion in Fordo feststellen können.

In einer unüblichen Vorgehensweise hat die IAEA in Wien eine Pressemeldung veröffentlicht und stellte damit die Fakten richtig, nach dem Medien von einer erhebliche Explosion und grossen Schaden an der unterirdischen Urananreicherungsanlage berichtet hatten.

Sie sagte, IAEA-Inspektoren besuchen regelmässig die iranischen Atomanlagen, einschliesslich die in Fordo. Nach den Berichten in den israelischen und westlichen Medien hätten sie die Anlage inspiziert und nichts von dem was behauptet wird gefunden.

"Der Iran hat bestritten, dass es ein Ereignis in Fordo gegeben hat. Das stimmt mit unseren Beobachtungen überein," schrieb die Sprecherin der IAEA Gill Tudor in einer E-Mail als Antwort auf Anfragen.

Der Iran wies bereits am Montag die Meldungen zurück. Der Vorsitzende des Sicherheitsausschuss im Majlis (iranisches Parlament) Alaeddin Boroujerdi, beschrieb die Geschichten als westliche Propaganda, mit dem Ziel, die bald stattfindenden Gespräche zwischen dem Iran und der P5+1 Gruppe (Grossbritannien, China, Frankreich, Russland, USA und Deutschland) zu beeinflussen.

Bereits am 6. Januar hatte die BBC über eine Explosion an der Atom- anlage in Isfahan berichtet, was sich auch als falsch herausgestellt hat.

Der Artikel von Michael Stürmer in der Welt strotzt vor Unwahrheiten. Er schreibt: "Fordo ist der Name einer Anlage im Iran, die Uran bis zur Waffenfähigkeit anreichern kann". Das stimmt überhaupt nicht. Die höchste Anreicherung die diese Anlage erzielen kann ist 20 Prozent. Für eine Atombombe ist aber über 95 Prozent reines Uran notwendig.

Dann schrieb er: "Schwachpunkt war immer der Zugang zur Anlage: Tore, Aufzüge, Versorgungsleitungen. Die hat es jetzt getroffen. 'Sabotage' jaulten die Offiziellen in Teheran, bis sie begriffen, dass es nicht klug wäre zuzugeben, dass der Feind es bis in den Kern des Atomprogramms geschafft hatte."

In typischer Springer-Manier wird völlig übertrieben, desinformiert und glatt gelogen. Das soll Journalismus sein? Der Typ schreibt ja pure Fiktion. Das einzig wahre an seiner Geschichte ist die Aussage, die Saudis, Israelis und Amerikaner führen einen unerklärten Krieg gegen den Iran. Das stimmt und diese Falschmeldungen sind ein Teil des Propagandakrieg an dem sich die Medien aktiv beteiligen.

Obama - ich benutze oft ein Gewehr zum Schiessen

von Freeman am Dienstag, 29. Januar 2013 , unter , , | Kommentare (8)



Seit Sandy Hook tobt eine sehr emotionale und intensive Auseinander- setzung in Amerika zwischen denjenigen die Waffenbesitz verbieten wollen und denen die auf das in der US-Verfassung garantierte Recht auf Waffenbesitz beharren. Die Gegner behaupten, nur eine totale Entwaffnung bringt mehr Sicherheit und verhindert Massaker an den Schulen. Die Befürworter erwidern, eine Entwaffnung ist nur zum Vorteil der Kriminellen, denn sie sind die einzigen die Waffen dann haben. Ausserdem ist der Sinn des Verfassungsartikels als Schutz der Bürger vor einer Tyrannei. Da viele Amerikaner erkennen, ihr Land hat sich in einen Polizeistaat verwandelt, fürchten sie der Schritt zu einer Diktatur ist nicht mehr weit und dagegen müssen sie sich wehren können.

Mittlerweile hat Obama als Reform der Waffengesetze ein Verbot von Sturmgewehre vorgeschlagen, was der Kongress und Senat genehmigen muss. Interessant ist, sogar die amerikanischen Medien mussten jetzt zugeben, bei der Schiesserei an der Schule von Sandy Hook war das Sturmgewehr des mutmasslichen Täters im Kofferraum seines Autos. Er hatte nur Pistolen bei sich als er gefunden wurde, was ich von Anfang an in meiner Berichterstattung darüber gemeldet habe. Es soll also ein Typ von Gewehr verboten werden, dass gar nicht die Tatwaffe war. Aber die ganze offizielle Erklärung über den angeblichen Ablauf der Ereignisse in Newtown stinkt zum Himmel. Es gibt so viele Ungereimtheiten und einige meinen, es handelt sich um eine Inszenierung, damit man den Amerikanern die Waffen wegnehmen kann.

Mark Mattioli, der Vater von James, ein 6-jähriges Opfer, hat sich über was wirklich das Problem ist geäussert. Er sagt, die Waffen sind nicht das Problem, sondern es ist die generelle gesellschaftliche Einstellung zur Gewalt. Es wird zu viel Gewalt im Film und im TV gezeigt. Es gibt genung Gesetze, nur die Verbrecher halten sich nicht daran, deshalb sind noch mehr sinnlos. Ausserdem meint er, die Auswirkungen durch psychische Krankheiten und die Behandlung dieser muss besser untersucht werden:



Das sind ganze andere Argumente als die Waffenenteigner gerne hören wollen. Wie wir wissen, haben die meisten Täter von Massaker geistige Störungen und stehen unter dem Einfluss von Wesens verändernden Psychopharmaka. Die Medien weigern sich partout diesen Zusammen- hang überhaupt zu erwähnen. Warum eigentlich? Weil sie von der Pharmaindustrie bezahlt werden?

Jetzt haben sicher die meisten Menschen innerhalb und ausserhalb von Amerika die Vorstellung, Präsident Obama hat mit Waffen absolut nichts am Hut. Er ist ja nicht wie seine Vorgänger Ronald Reagan oder George W. Bush mit Westernoutfit und Pferd auf einer Ranch aufgetreten mit einem Colt am Gürtel. So typisch wie man sich die Westernhelden vorstellt. Nein, Obama kommt aus der Grossstadt Chicago, wo es ein striktes Waffengesetz gibt und die Bürger mit Waffen nur dann konfrontiert werden, wenn sie von den Kriminellen oder der Polizei angeschossen oder getötet werden. Obama hat sich auch vom Militärdienst gedrückt, hat nie für das Vaterland in einem Krieg gedient, also auch da keine Berührung mit Waffen.

Was für eine Überraschung ist es aber jetzt, dass Präsident Obama zugegeben hat, er wäre ein leidenschaftlicher Schütze auf Tontauben mit der Schrottflinte. Ja, während eines Interviews für ein Magazin wurde Obama im Zusammenhang mit der aktuellen Waffendiskussion gefragt, ob er jemals eine Waffe abgefeuert hätte? Er antworte dem völlig perplexen Journalisten, er würde es mit seinen Gästen in Camp David andauernd machen, dem Urlaubsdomizil der Präsidenten.



"Oben in Camp David schiessen wir auf Tontauben die ganze Zeit mit unseren Gästen," sagte er. "Und ich habe eine grundlegenden Respekt für die Tradition der Jagt, die seit Generation in diesem Land ausgeübt wird." Er fügte hinzu: "Und die, die das ausser Acht lassen, machen einen grossen Fehler."

"Wenn man aufgewachsen ist, wo der Vater einem ein Jagdgewehr gegeben hat als man 10 war, und man mit ihm und den Onkeln einen Tag auf der Jagd damit verbrachte, und das war Teil der Familientradition, dann ist es verständlich wenn man das ziemlich schützen will," erzählte Obama dem New Republic Magazin.

Warum hat Obama noch nie über seine eigene Waffennutzung gesprochen und man hat ihn dadurch als Waffengegner eingestuft? Warum gibt er jetzt diese Tatsache preis, er würde gerne mit einer Schrottflinte auf Tontauben schiessen? Hängt es damit zusammen, er will den sehr grossen Teil der amerikanischen Bevölkerung die absolut zu Waffen stehen und auf ihr Recht pochen beruhigen? Will er zeigen, hey ich bin einer von euch, ihr müsst keine Angst vor einer totalen Entwaffnung haben?

Es gibt keine einziges Foto wo man Obama am Schiessstand in Camp David sieht. Der wurde von Dwight Eisenhower in den 50-gern veranlasst. Das Bild oben ist nur ein Beispiel. Der Fotograf des Weissen Haus, Pete Souza, hat Aufnahmen von Obama wie er jede andere Freizeitbeschäftigung ausübt, wie Golf, Basketball, Bowling, Swimmen etc, aber kein einziges wo er auf Tontauben schiesst. Für mich ist das wieder eine Lüge für's Publikum.

Wie immer ist es wichtig zu differenzieren, was Politiker sagen und was sie machen. Wenn Obama die Pläne für eine drastische Einschränkung des Waffenbesitz durchsetzt, dann war diese Geschichte über was in Camp David abläuft während er sich mit seinen Gästen amüsiert nur eine Täuschung. Das Ziel aller Regierungen ist es nämlich, die Bevölkerung zu entwaffnen. Speziell dann wenn man Angst hat, sie wird sich gegen einen auflehnen und wehren.

Als zum Beispiel Ferdinand Marcos in den Philippinen zuerst 1965 Präsident wurde und dann ab 1972 als Diktator die Macht übernahm, verhängte er das Kriegsrecht, liess rund 30'000 Menschen (darunter Oppositionelle, Studenten, Journalisten und Gewerkschafter) in Militärlagern inhaftieren und alle Privatwaffen konfiszieren. Alle Diktatoren machen das.

Gleich nach der Machtergreifung der Nazis 1933 wurden neue einschränkende Waffengesetze erlassen. Zuerst wurde mit Grossrazzien nach Waffen gesucht. Anfang 1936 wurde auf Weisung der Gestapo den Polizeibehörden untersagt, Waffenscheine an Juden auszustellen. Im November 1938 wurde Juden der Besitz von Schuss-, Hieb- und Stosswaffen verboten.

Verordnung gegen den Waffenbesitz der Juden vom 11. November 1938 des Reichsminister des Inneren Wilhelm Frick:

Klick drauf um zu vergrössern


Während also Juden und alle als Staatsfeinde bezeichnete gesellschaftliche Gruppen komplett entwaffnet wurden, rüstete der Staat seine angeschlossenen Organisationen umfangreich mit Waffen aus. Die Möglichkeit, sich gegen staatliche und staatlich geduldete Repressionen mit Waffengewalt zur Wehr zu setzen, war nicht nur für Juden sondern für alle oppositionellen Gruppen faktisch nicht mehr vorhanden.

Wenn die Obama-Regierung den Kauf von Sturmgewehre für Privat- personen zur persönlichen Verteidigung verbieten will und auch die Möglichkeit Magazine mit hoher Kapazität zu erwerben, warum will das Heimatschutzministerium (DHS), also die US-Version der Gestapo, 7'000 5,56x45mm NATO Sturmgewehre kaufen? Wie man aus der staatlichen Ausschreibung vom 7. Juni 2012 ersehen kann, ist einer der Kriterien die Nutzung zur "persönlichen Verteidigung". Dazu noch will das DHS Magazine erwerben mit einer Kapazität von 30 Schuss 5,56x45mm NATO Munition. Welchen Feind will der Heimatschutz damit bekämpfen oder gegen wen will man sich verteidigen?

Wiedersprüchlich ist auch die Tatsache, dass die politisch korrekten Leute die eine völlige Entwaffung verlangen, genau die sind, welche wegen "Gleichberechtigung" den Frauen eine Waffe in die Hand drücken wollen damit auch sie in den Kriegen ihren Mann stehen können.
Siehe: "Pentagon - Frauen sollen auch töten und sterben dürfen".

----------------------------------

Hier was zum schmunzeln:



----------------------------------

UPDATE 02.02.13 - Folgendes Foto hat das Weisse Haus veröffentlicht und soll Obama am 4. August 2012 in Camp David beim Tontauben- schiessen zeigen:



Fällt euch was auf? Tontauben werden hoch in die Luft geschleudert und deshalb muss man nach oben zielen beim Schuss und nicht so wie es hier gezeigt wird parallel zum Boden.

Arbeitsminister Sapin - Frankreich ist total bankrott

von Freeman am , unter , , | Kommentare (12)



Vielleicht ist das ein weiterer Grund warum die französische Regierung so vehement in Mali militärisch interveniert. Es ist eine Ablenkung von den Problemen des Landes. Am Montag hat nämlich der Arbeitsminister Michel Sapin die Franzosen schockiert in dem er sagte, Frankreich wäre "total bankrott". Der sozialistische Präsident Francoise Hollande versucht jetzt den Schaden einzudämmen den diese Aussage verursacht hat.



Wie schon oft rutscht den Politikern manchmal die Wahrheit raus. Michel Sapin gab ein Radiointerview und dabei sagte er: "Es gibt einen Staat aber es ist ein Staat der total bankrott ist." Er fügte hinzu: "Darum mussten wir einen Plan zur Defizitreduzierung einführen und nichts darf uns von diesem Ziel abbringen."

Der Plan von Hollande sieht eine Reduzierung des Defizit vor, in dem 60 Milliarden Euro weniger in den nächsten fünf Jahren ausgegeben wird und die Bürger 20 Milliarden Euro mehr an Steuern zahlen.

Zu beachten ist das Wort Defizitreduzierung, denn das heisst, die Schulden Frankreichs steigen weiter, nur weniger schnell. Denn Defizit bedeutet, es wird weiterhin mehr Geld durch den Staat ausgeben als durch Steuern reinkommt. Ein Schuldenabbau liegt gar nicht drin.

Seit der Amtsübernahme von Francoise Hollande als Präsident hat eine Kapitalflucht aus Frankreich stattgefunden. Wer kann rettet sein Geld vor der sozialistischen Politik des Zugriffs auf das Vermögen der Unternehmer und Reichen, die eine Steuer von 75 Prozent auf Einkommen auf sich zukommen sehen.

Was die Politiker nicht kapieren, die Steuerschraube anzudrehen bewirkt immer das Gegenteil und man nimmt weniger ein.

Der Schauspieler Gérard Depardieu und der reichste Franzose Bernard Arnault, Inhaber des Luxuskonzerns LVMH, zu dem Marken wie Christian Dior und Louis Vuitton gehören, haben bereits ihr Vermögen nach Belgien gebracht. Laut britischen Medien soll sogar der Vorgänger von Hollande, Nicolas Sarkozy, die Absicht haben seinen Investmentfonds und seinen Wohnsitz nach London zu verlegen.

Wenn das keine Ohrfeige ist und den Zustand Frankreichs zeigt, wenn sogar der ehemalige Präsident abhaut? Der britische Premier David Cameron hat gesagt, er wird den "roten Teppich ausrollen", um reiche Franzosen zu empfangen.

Das Schiff genannt "France" ist rapide am sinken und jeder der kann verlässt es so schnell wie möglich. Deshalb hat der französische Finanzminister Pierre Moscovici die Aussage seines Kollegen Sapin mit den Worten kommentiert, das wäre "unzweckmässig" gewesen. Klar, wo er doch nicht weiss wie er bei der abserbelnden Wirtschaft überhaupt noch das Geld zusammenbringt.

Einen Krieg in Nordafrika zu führen ist auch nicht gerade hilfreich, um die Staatsfinanzen zu sanieren. Der kostet Unsummen an Geld. Wie die Geschichte zeigt, fällt den Politikern bei grossen Problemen im Inland nur noch die Ablenkung durch einen Krieg im Ausland ein.

Was in Frankreich passiert ist sowieso sehr bedenklich. Es scheinen grosse Unstimmigkeiten zwischen der französischen Armeeführung und der Regierung zu herrschen. So soll laut Thierry Meyssan der französische Präsident Angst vor der Armee haben.

Die Sicherheitsleute von Hollande haben am 9. Januar während der Präsentation der Grüsse des Präsidenten an die Streitkräfte, auf der Basis des 12. Kürassier-Regiments von Orléans, die Deaktivierung der Waffen verlangt. Die Schlagbolzen der Maschinenpistolen und Sturmgewehre wurden entfernt, sowie die Magazine der Pistolen. Die Munition wurde konfisziert und in versiegelten Beuteln aufbewahrt.

Eine solche Sicherheitsmassnahme wegen der Angst vor einem Attentat ist seit der Algerien-Krise nicht mehr getroffen worden, damals vor etwa 60 Jahren als man Präsident Charles de Gaulle beseitigen wollte. Möglichweise gibt es Patrioten unter den Generälen die mit der ganzen Zerstörung Frankreichs durch die Globalisten, NATO-Beitritt und Beteiligung an den Kriegen, und der Verlust der Souveränität an die EU, nicht einverstanden sind.

Bereits im November 2011 hab ich den Artikel mit der Überschrift "Frankreich kommt als nächster dran" veröffentlicht und dabei gesagt, es heisst nicht mehr Frankreich sondern Frankarm. "Mit Frankreich fügt sich ein weiteres Puzzleteil in den Plan der Bilderberger ein, sämtliche Länder zuerst in die Überschuldungskrise zu führen, um dann ihre Lösung, sprich ihren Mann am Steuer einsetzen zu können. Die Aufgabe lautet, das Kommando der Zentralregierung in Brüssel zu übergeben."

Darüber schweben die Besitzer der Banken, die den Vermögenstransfer von unten nach oben inszenieren. Was mit der Finanzkrise abläuft ist ein Raub an der Bevölkerung. Der Ökonom Hans-Werner Sinn hat das wieder bestätigt. Es schreib in der "Financial Crimes" vom Dienstag, Bankaktien seien heute zu einem überwiegenden Teil im Besitz einer schmalen Elite. Die Bankenunion weise schwere Mängel auf, für die letztlich der Steuerzahler aufkommen müsse, stellt Sinn fest.

Wenn sogar Frankreich durch eigenes Eingeständnis eines Ministers total bankrott ist, die ganzen Südländer wie Griechenland, Italien, Spanien und Portugal pleite sind, Irland, Slowenien und Zypern auch, wie soll es dann überhaupt mit dem Euro und der EU weitergehen? Deutschland kann nicht als einziger alles stemmen und dieses Konstrukt weiter aufrechterhalten. Es sieht ja dort auch nicht besonders gut aus, egal was Merkel und Schäuble uns dauernd vorlügen.

Dazu passt das Interview mit Prof. Dr. Wilhelm Hankel:

Gehackte Mails zeigen Komplott gegen Syrien und Iran

von Freeman am Montag, 28. Januar 2013 , unter , , , | Kommentare (22)



Der Server einer britischen Rüstungsfirma ist gehackt worden und ein ganzer Berg an Dokumenten konnte dadurch heruntergeladen und veröffentlicht werden. Es handelt sich um Britam Defence, eine Firma die mit privaten und staatlichen Organisationen zusammen- arbeitet und Sicherheitsaufträge für Konzerne, Polizei und Militär durchführt.

Das Management besteht aus ehemaligen britischen Special Forces Soldaten, die ihre Erfahrung im Kampf gegen Terrorismus und geheimen Sondereinsätzen den Kunden diskret anbietet. Büros hat die Firma in London, Dubai, Singapore, Irak und Libyen. Es handel sich um eine britische Version von Blackwater.

Im Mail-Verkehr der bisher analysiert wurde geht hervor, Britam Defence ist in Plänen involviert, um im Iran und Syrien Angriffe mit Chemiewaffen zu inszenieren. In den gefundenen Fällen sollen Katar und Saudi-Arabien die Auftraggeber sein.

Der Hacker der sich JAsIrX nennt hat sich am 22. Januar gemeldet und schreibt:

"Ich möchte mit euch einige Dokumente teilen, die ich vom Britam Defence Server geholt habe. Es handelt sich um Vertragskopien mit Unterschriften, private Mail-Korrespondenz, Daten der Angestellten etc. Britam Defence ist eine britische private Militärfirma, die Hauptsächlich im Mittleren Osten operiert. Sie haben Araber im Irak getötet und planen im Iran und Syrien einzudringen. Schaut euch die Dokumente genau an. CW bedeutet Chemiewaffen, g-shell ist kurz für Gasgranaten meine ich. Helft die Info zu verbreiten damit andere über die Bedrohung wissen. Danke."

Insgesamt wurden 423 MB an komprimierten Dateien veröffentlicht, die aus sechs Teilen bestehen und drei Hauptverzeichnisse beinhalten: Syrien, Iran und Irak. Der Server sitzt in Singapore und der Hacker soll aus Malaysia stammen.

Ein erster schneller Blick in die Daten zeigt schockierende Pläne, um einen Angriff mit Chemiewaffen durchzuführen. Feindliche Kräfte sollen in die Todeszone gelockt werden.

Eine Datei findet man im Iran- erzeichnis unter OPLAN (Ruhayyat) 1433H-1.doc.

Move from their garrisons to occupy AA at Grid (1556) (IAW Movement Order).
On order defend in the designated sector from Grid (378477) to Grid (275408).
Facilitate the passage of the Screening Force through PP (1, 2).
Fix Enemy forces and lure them to the Killing Zones.
On order conduct Counter Attack.
Support Reserves when they conduct deep operations.


Es gibt mehrere Ruhayyat in arabischen Ländern, aber ein Ort der so heisst ist in Syrien, 382 km nordöstlich von Damaskus:



In der E-Mail mit Dateinamen Sirian Issue.eml zwischen David Goulding, der als Business Development Director fungiert, und Philip geht es um ein neues Angebot über eine Operation in Syrien:

Phil

We’ve got a new offer. It’s about Syria again. Qataris propose an attractive deal and swear that the idea is approved by Washington.

We’ll have to deliver a CW to Homs, a Soviet origin g-shell from Libya similar to those that Assad should have.

They want us to deploy our Ukrainian personnel that should speak Russian and make a video record.

Frankly, I don’t think it’s a good idea but the sums proposed are enormous. Your opinion?

Kind regards

David

Übersetzt:

Phil

Wir haben ein neues Angebot. Es ist wegen Syrien wieder. Die Kataris schlagen ein attraktives Geschäft vor und schwören es ist von Washington genehmigt.

Wir müssen eine CW (Chemiewaffe) nach Homs liefern, eine g-shell (Gasgrante) aus sowjetischer Herkunft aus Libyen, ähnlich wie die welche Assad haben sollte.

Sie wollen, dass wir unsere ukrainisches Personal einsetzen, die Russisch sprechen und davon eine Videoaufnahme machen.

Um ehrlich zu sein, ich glaube es ist keine gute Idee, aber die Summe die angeboten wird ist enorm. Deine Meinung?

Grüsse

David

---------------------------------

Das Verzeichnis über den Iran beinhaltet haufenweise Operationspläne über Angriffe und Verteidigung, so wie Prozeduren für die Verhinderung oder Durchführung von chemischer Kriegsführung.

Es gibt auf einer Datei die Iranian Issue.eml heisst, die einen Dialog zwischen Phil und David zeigt, die Bestätigung von Operationspläne über den Iran durch die Saudis.

Phil

Please see attached details of preparatory measures concerning the Iranian issue.
Participation of Britam in the operation is confirmed by the Saudis.

Übersetzt:

Phil

Anbei Details der vorbereitenden Massnahmen betreffend den Iran-Fall.
Die Teilnahme von Britam an der Operation ist von den Saudis bestätigt.

Alle Details findet ihr auf der Webseite von "Cyber War News".

Wenn das alles eine Fälschung sein soll, dann muss das ein irrsinniger Aufwand gewesen sein es herzustellen. Nur warum und von wem?

Wenn die Dokumente echt sind, dann bestätigt es was wir schon lange vermuten, die Feinde Syriens versuchen eine "false flag" mit Chemiewaffen zu inszenieren, damit die NATO einen Grund hat militärisch einzugreifen. Obama hat oft genug bereits gesagt, mit dem Einsatz von Chemiewaffen überschreitet Assad die rote Linie, die ein Angriff Amerikas bedeutet.

Damit die Operationen nicht so aussehen wie wenn sie direkt von westlichen Regierungen stammen, werden die Saudis und Kataris als Auftraggeber eingeschaltet, die wiederum eine "Sicherheitsfirma" beauftragen, die ehemalige Militärs für die Drecksarbeit einsetzt. Der Preis spielt dabei keine Rolle und bewegt sich in Millionenhöhe.

Offener Brief einer Irakerin an die Amerikaner

von Freeman am Sonntag, 27. Januar 2013 , unter , , | Kommentare (32)



Seit längerem finden im Irak Protestkundgebungen gegen die Maliki-Regierung statt. Sie demonstrieren gegen die unhaltbaren Zustände, gegen den Mangel einer funktionierende Infrastruktur, gegen den Ausschluss aus dem politischen Mitspracherecht, gegen die Unsicherheit und gegen den täglichen Terror.



Die irakische Regierung sagt wiederum, die Demonstranten werden vom Ausland gesteuert und gegen die Regierung aufgehetzt. Tatsache ist, in den letzten Tagen sind zahlreiche Menschen bei Demos von Soldaten erschossen worden. Darüber wird in den westlichen Medien kaum berichtet, denn der Irak ist ja vom Westen befreit worden, hat eine vom Westen genehmigte Regierung und negative Meldungen passen nicht ins Bild. Dies als Hintergrundinformation. Wenn im Irak Demonstraten erschossen werden (keine Medienberichte) dann ist das was ganz anderes als wenn es in Syrien passiert (Medien überschlagen sich).

-----------------------------

Also, ihr habt den Ozean mit Tausenden Soldaten überquert, die grösste Truppenbewegung seit dem II. Weltkrieg, um uns von einer "Diktatur" zu "befreien" ... und was für eine Befreiung ist es geworden, oder noch ist ...

Ich sagte zu mir selber, ich werde nichts mehr schreiben. Es ist sinnlos - Tausende vegetieren in geheimen Kerkern, werden gefoltert, vergewaltigt und getötet ... in euren Augen die neue Demokratie, euer Model für den Rest der arabischen Welt. Ihr habt nicht dabei mit den Augen geblinkt ... ihr habt absolut nichts fundamental falsch an all dem gesehen ... das Leben geht für euch weiter, so wie in der Vergangenheit, so wie in der Zukunft ... wen kümmerts? ... euch nicht ... sicher auch nicht den anderen Arabern und ganz sicher nicht den widerwärtigen sektiererischen Hunden die ihr installiert habt ... in eurer Modelldemokratie.

Wir sollten euch in höchsten Tönen loben für eure noblen Bemühungen ... noblen Handlungen von sehr noblen Menschen ... wir geniessen eure Modelldemokratie .. den Duft der Freiheit gibt uns immer noch eine Gänsehaut der Ekstase ... wer hätte gedacht, wir werden jetzt so frei atmen, nicht in unseren wildesten Träumen.

Heute haben wir eure Modelldemokratie ausprobiert und geschmeckt - so wie wir es seit 2003 tun - Tausende unbewaffnete Zivilisten gingen auf die Strasse in ganz Irak - in Kirkuk, in Mosul, in Ramadi, in Fallujah, in Bagdad ... es ist die Geburt der "No Retreat" Proteste (kein Nachgeben).

Sie finden schon seit einiger Zeit statt mit sehr geringer Medienberichterstattung ... ich verstehe, es ist nicht in eurem Interesse solche Proteste aus eurer Modelldemokratie zu zeigen ... vergangene Woche sind vier junge Männer vor der Abu Hanifa Moschee in Adhamiya in Bagdad getötet worden. Niemand sagte ein Wort darüber. Sie wurden von der "frei gewählten Regierung" des neuen Irak getötet. Los, lasst uns euer Lachen sehen, oder wenigstens ein Grinsen? Nein? Wie wäre es mit dem folgenden dann ...

In diesem Video schiessen die "irakischen" Soldaten auf Demonstranten, die "das ist ein friedlicher Protest" rufen.



Immer noch nichts? Ok, lass uns was anderes versuchen. Wie wäre es mit folgendem ... heute wurden in Fallujah 10 unbewaffnete Zivilisten von eurer Modelldemokratie erschossen, 70 wurden verwundet ... einer davon ist Omar Ali Al-Ani aus Fallujah. Hier ist seine Facebook-Seite.

Hier ein Video wie er tot im Spital in Fallujah liegt.



Und hier eine Liste von Namen der getöteten und verwundeten.



Nicht das es irgendeinen Unterschied für euch macht, wie auch nicht in der Vergangenheit ... trotzdem fühle ich die Notwendigkeit es festzuhalten, um sie zu ehren, wie diejenigen die vor ihnen gingen, und als Erinnerung für mich und vielleicht auch für euch, dass unsere Befreiung noch nicht vorbei ist ...

------------------------------

Dieser offene Brief einer Irakerin bestätigt was ich schon lange sage, wo immer die Amerikaner oder der Westen generell ein Land "befreien", werden die Zustände noch schlimmer als sie vorher waren. Nicht nur ist das ganze Land durch die Luftangriffe und dem Bodenkrieg völlig zerstört, sondern auch das Regime, welches den "Beglückten" aufs Auge gedrückt wird, ist nicht viel besser als das von dem sie "befreit" wurden.

Interessant ist, im Irak hat die Regierung in den Wochen vor der US-Invasion 2003 jede Menge Schusswaffen samt Munition unters Volk verteilt. Das Regime hatte keinerlei Angst davor, als Folge dieser Verteilung von den unterdrückten Massen gestürzt zu werden. Offensichtlich war sie davon überzeugt, die Bevölkerung sah die Amerikaner und Briten auch als eindringende Feinde an, die gemeinsam abgewehrt werden müssen, und nicht als Befreier.

"Regimewechsel" bedeutet in Tatsache nur, eine Diktatur die nicht den Befehlen von Washington gehorcht durch eine zu ersetzen die es tut. Von Demokratie keine Spur. Nur Gutmenschen, die alles was die Medien erzählen schlucken, meinen wir tun was gutes mit den Angriffskriegen. Es ist so in Afghanistan, in Libyen, in Syrien und aktuell in Mali. Unsere Regierungen sind die wirklichen Terroristen auf dieser Welt. Sie töten Millionen, hinterlassen nur verbrannte Erde und erzählen uns dazu wie "menschlich" ihr Handeln ist.

Ratgeber: Fragen der ASR-Leser werden beantwortet

von Freeman am Samstag, 26. Januar 2013 , unter , | Kommentare (17)



Liebe ASR-Leser

Da mich tagtäglich Mails mit Fragen erreichen hab ich überlegt eine neue Rubrik zu eröffnen wo ihr eure Fragen stellen könnt, die ich oder Experten in unserem Team beantworten werden. Die Fragen und Antworten die ich als interessant und nützlich für andere erachte werden hier veröffentlicht, anonym selbstverständlich. Am besten sind Fragen die kurz gefasst sind und generell zu unseren Themen passen. Neben meiner Wenigkeit stehen uns die Psychoanalytikerin Frau Dr. Sieglinde Fröhlich (Name geändert) und weitere Personen zur Verfügung. Ich eröffne hiermit den Ratgeber und wir sind schon ganz gespannt auf eure Fragen, die wir gerne beantworten. Mails an asrblog(at)yandex.ru senden mit Stichwort "Ratgeber". Bitte Vorname, Ort und Alter angeben.

---------------------------------------------------
28.01.13 - Nina 13 aus Hessen - Bevor ich meine Frage stelle, möchte ich erst sagen, dass ich Alles Schall und Rauch super finde! Natürlich verstehe ich nicht immer alle Beiträge, aber ich interessiere mich sehr für sowas. Kann sein, dass ich etwas zu jung dafür bin... Hier meine Frage: Wie wahrscheinlich ist es, dass Präsident Baschar al-Assad sich nicht unterkriegen lässt und Präsident bleibt? Wie lange wird dieser Krieg in Syrien dauern?

Mit so jungen Jahren sich mit diesem Thema zu beschäftigen ist bemerkenswert, aber ich beantworten gerne deine Frage die sehr aktuell ist. Wir haben die Situation, wo einerseits eine Übermacht, die Syrien umzingelt hat und mit grenzenlosen Mitteln an Geld und Waffen ausgestattet ist, den Umsturz will und aktiv mit Söldnern betreibt. Andererseits hat die Regierung offensichtlich immer noch nach 2 Jahren fremder Intervention grosse Unterstützung in der Bevölkerung, sonst wäre Assad schon längst weg vom Fenster. Die Syrer wissen am Beispiel Irak und Libyen was nach einer "Befreiung" durch die NATO ihnen blüht, nämlich Chaos, Elend, Terror und Tod. Wie lange der Krieg dauert hängt davon ab, ob die NATO einen Vorwand (er)findet, um eine "Flugverbotszone" zu begründen, was in Wahrheit ein Bombenkrieg bedeutet. Ohne NATO-Luftangriffe wird sich die Regierung länger halten und die ausländischen Terroristen einigermassen eingrenzen können. Obama soll laut Insidern im Zwiespalt liegen, soll die USA militärisch eingreifen oder nicht. Was sind die Konsequenzen für Israel, zum Beispiel, und wie kommt ein neuer Krieg bei der US-Bevölkerung an. Siehe Mali und wie der Sturz von Gaddafi und die Bewaffnung der Terroristen durch den Westen sich auf die Nachbarländer auswirkt. Ich persönlich denke Assad wird 2013 nicht überleben, denn eines zeigt die jüngste Geschichte, wer sich dem Westen nicht freiwillig unterwirft, wird früher oder später vernichtet und darf nicht ein Hindernis im grossen geopolitischen Schachspiel bleiben. Ausserdem muss Obama keine Rücksicht mehr auf die Wähler nehmen, da es seine letzte Amtszeit ist.

---------------------------------------------------
27.01.13 - Klaus 63 aus D - Warum müssen die Banken gerettet werden, wenn nicht der Staat, sondern die Banken das Geld schöpfen? Wie kann es sein, dass der Staat, wenn er sich daran begibt, notleidende Banken zu retten, dieses Rettungsgeld sich von den Banken gegen Zinsen leiht, um dann es den eben diesen Banken zur Rettung zu geben? Und überhaupt: Warum leihen sich die Banken nicht gegenseitig Geld? Die eine Bank leiht der anderen z.B. eine Milliarde und natürlich umgekehrt auch durch Geldschöpfung. Dann wären beide Banken ohne staatliche Hilfsmaßnahmen gerettet. Nur wären im Geldkreislauf 2 Milliarden Euro mehr vorhanden. Oder denke ich da falsch?

Du unterliegst einem Irrtum über die Geldschöpfung. Geld entsteht nur durch Schulden. Deswegen haben wir ein Schuldgeldsystem. Wenn ein Kreditvertrag unterschrieben wird dann entsteht Geld. Das wird gemeint wenn man sagt, Banken schöpfen Geld. Wenn aber die Banken überschuldet sind, oder keine neuen Kreditnehmer gefunden werden, oder die bestehenden Schuldner pleite gehen, dann muss jemand andere sich verschulden und damit Geld schöpfen, also der Staat als einzig verbliebener der kreditwürdig ist. Die neuen Schulden des Staates erschaffen Geld, welches die Banken bekommen, um ihre Überschuldung abzudecken.

Geld entsteht nur in dem sich jemand verschuldet und es muss Soll und Haben in den Büchern aufgehen. Minus auf der einen Seite erschafft ein Plus auf der anderen. Das bedeutet aber auch, wenn alle Schulden zurückgezahlt werden gibt es auch kein Geld mehr. Dann saldiert sich alles auf null. Oder andersrum, wenn mehr Geld im Umlauf sein soll, muss sich jemand entsprechend mehr verschulden. Es ist ein Spiel wo beide Seiten Plus und Minus sich ausbalancieren müssen, wie in einer Bilanz.

Der Staat leiht sich das Geld nicht bei den Banken die gerettet werden müssen, sondern bei Investoren die Staatsanleihen kaufen oder bei Zentralbanken die diese Papiere kaufen. Auch da muss Soll und Haben stimmen. Zum Beispiel, die Fed ist der grösste Besitzer von Anleihen des amerikanischen Staates, an zweiter Stelle ist China vor Japan. Das US-Schatzamt druckt Staatsanleihen die eigentlich Schuldscheine sind und biete diese an. Für den Verkauf dieser Papiere bekommt der Staat Geld.

Also gibt es auf der einen Seite ein Papier auf dem draufsteht "ich schulde dir" und auf der anderen Seite ist Geld. Das ist auch wie ein Kreditvertrag. Ist so wie wenn man in die Kasse greift, Geld rausholt, und einen Beleg reinlegt. Wer die Regeln einer Bilanz versteht der versteht auch wie Geld entsteht, durch Soll- und Haben-Buchungen. Das Schuldgeldsystem bedingt aber noch das immer mehr Schulden entstehen, weil die Zinsen dazukommen. Das Geld für die Zinsen wird durch das sogenannte Wirtschaftswachstum erschaffen, was nur ein anderer Name für Schuldenwachstum ist.

Wie wächst denn die Wirtschaft? Durch Neuinvestitionen die durch Kredite finanziert werden. Und so sind wir wieder am Anfang des Schuldenkreislaufs und der Schuldenberg wird immer grösser ... bis die physikalischen Gesetze der Schwerkraft, also die Realität, das ganze Gebilde einstürzen lässt. Wann wird das passieren? Die Frage ist genau so wie die Frage, wann wird ein Erdbeben passieren? Kann niemand vorhersagen, ausser, dann wenn der Druck und der Stress so gross ist, dass die tektonischen Platten sich mit einem Ruck verschieben und so die aufgestaute Energie abgebaut wird. Was das bedeutet wissen wir, dann bleiben die wenigsten Häuser stehen.


---------------------------------------------------
27.01.13 Florian 32 Hessen - Was hältst du von der Partei Die Linke hier in Deutschland? Ich denke, dass die Linke die einzige Partei ist, die einigermaßen unabhängig agiert. Gerade die Reden von Gregor Gysi sind immer wieder sehenswert.

Die Partei "Die LINKE" nennt Ross und Reiter der Weltweiten Rädelsführer im Hochfianzsystem, denn immer wenn es irgendwo auf der Erde knallt, sind finanzielle Rüstungsinteressen und Rohstofferbeutung mit im Spiel. Es geht nicht um den Schutz der Menschen in den betroffenen Ländern, sondern darum, auf deren Leben sich reich und noch reicher zu machen, koste es was es wolle. Auch Sarah Wagenknecht hat in einer ihrer letzten Reden über Goldman Sachs unbegrentze Macht über das Geldsystem in der WELT klare Worte gefunden. Während Gysi immer wieder betonte, man habe sich aus anderen Ländern herauszuhalten, mit wie auch immer gearteten Kriegshandlungen. Jeder sogenannte "humanitäre" Einsatz an den Kriegsschauplätzen dieser Welt reisst uns alle mehr und mehr ins Verderben, wir treten faktisch das Völkerrecht mit Füssen und machen uns mitschuldig. Da gibt es mannigfaltige Themen, warum die Linke in der Opposition ist. Bsp. Hartz 4, Lohnleihzeitarbeitsfirmen, der Abbau von regulären Arbeitsplätzen, die dann in Minijobs umgewandelt wurden, zum Schaden vieler, die dann zu Aufstockern wurden und als Bettler vor den Jobcentern ihre Seele ausziehen müssen. Denn es war vor vielen Jahren so, dass die allermeisten ein Auskommen mit ihrem Einkommen hatten, und das belastete natürlich nicht in dieser krassen Form die Sozialkassen. Ein Recht auf eine menschenwürdige Entlohnung ist doch vollkommen normal. Die Gefahr, die in der zunehmenden Verarmung besteht, ist der steigende Fremdenhass, denn es ist für die Regierenden praktischer die Wut und Verzweiflung auf Minderheiten zu lenken, es muss ja jemand der Schuldige sein. Auch davor hat die Linke seit langem gewarnt. Das Ergebnis kann man immer öfter an der Berichterstattung in den sogenannten "Quallitätsmedien" sehen. Wenn die Menschen aus ihrem Elend nach D flüchten, was geschah dann in ihrem Land immer zuvor? Das sollten sich viele fragen ... deshalb ist es wichtig stets gut über die Folgen und Konsequenzen von politisch Verantwortlichen informiert zu sein. In der Linken haben das viele erkannt und auch darüber gesprochen, just wurde ihnen ein Redeverbot erteillt, sie wurden von innen heraus durch den Verfassungsschutz und dem BND unterwandert, die dann für die falschen Nachrichten sorgten, die dann die Presse zu gerne aufgriff.

---------------------------------------------------
26.01.13 - Joseph 21 aus MZ - Du hast viele Artikel geschrieben über die NWO und deren Plan, der völligen Versklavung der Menschheit durch die globale Elite. So wie es aktuell aussieht, wird es wohl bald einen Wirtschaftskollaps geben, der vermutlich noch schlimmer ausfallen wird als die Große Depression 1929. Da die Elite mit den Methoden "Ordnung aus dem Chaos" und "Teile und Herrsche" arbeitet und aufgrund der Globalisierung, ist anzunehmen, dass dieser Kollaps weltweit stattfinden wird, kein Land wird davon verschont werden. Ich stell die Frage: Wenn es so kommt, was kann man da noch ausrichten? Wohin kann man flüchten? Die NWO wird dann doch überall sein.

Ja, so wie es ausschaut ziehen sie ihr Ding durch, es gibt zwar sehr viele Gruppierungen, die sich gegen die NWOler stellen, aber im Prinzip ist es schon recht spät jetzt noch das Ruder rumzureissen. Es wird noch ein paar Orte auf dieser Welt geben die nicht so interessant sind für sie, weil es dort nichts zu erbeuten gibt oder die sich standhaft wehren. Für die Mehrheit gibt es nur eine Möglichkeit, sich persönlich in seinem privaten Umfeld so gut wie möglich einrichten, denn schlussendlich ist es von ihnen ebenso eine Strategie, die Menschen aus ihrer angestammten Heimat zu verscheuchen und wie sagt man so schön im Volkesmund "Auf der Flucht und ohne Wasser bist du in Gottes Hand." Und wer hat schon das Geld in diesen Zeiten, um mal eben den für sich passenden Ortswechsel vorzunehmen, die allermeisten Menschen wohl nicht. In diesem Fall hilft nur eine wirkliche Solidargemeinschaft, ein Netzwerk, das man um sich herum aufbaut, denn in der Gruppe ist man stärker als allein auf Wald und Flur. Der Trost ist, wie die Geschichte zeigt, sind alle die versucht haben die Welt zu beherrschen an ihrer Machtgier gescheitert, alle Imperien haben sich selbst zerstört und sind verschwunden.

---------------------------------------------------
26.01.13 - Markus aus CH - Werden wir bald in eine (Hyper)Inflation ev. mit kurzer Deflationsphase vorher laufen"? dh. ähnliche Zustände erleben wie in den 20iger Jahren bzw. 40er Nachkriegsjahren?

Wir haben bereits schon länger eine Inflation die viel höher ist als offiziell angegeben, wenn man nach der Formel rechnet wie unter Paul Volcker bis in die 80-Jahre. Mindestens 10 Prozent wie shadowstat.com am 16. Januar veröffentlichte. Echte Inflation im Vergleich zur offiziellen:



Die Zahlen sind für den Dollar, aber bei den anderen wichtigsten Währungen ist es genau so. Alle Regierungen bzw. Zentralbanken manipulieren die Berechnungsformel und die Zahlen damit sie besser aussehen. Es findet ein Wettlauf statt, wer seine Währung noch mehr und noch schneller abwerten kann, der sogenannte Währungskrieg. Die Verantwortlichen meinen, die gigantischen Schulden weginflationieren zu können. Das heisst, es kann durchaus sein, dass wir bald argentinische Zustände haben mit 25% und mehr Geldentwertung pro Jahr. Ob es so wird wie in Simbabwe mit Millionen von Prozent ist eher unwahrscheinlich, aber die jetztige Inflation und die zu erwartende ist schon ein gigantischer Diebstahl genug an der Kaufkraft. Zinsen für Guthaben bekommt man ja auch keine.

---------------------------------------------------
26.01.13 - Simon 30 aus NRW - Sind die Menschen wirklich bereit für die Freiheiten? Haben viele (leider die meisten) nicht verlernt mit Freiheit vernünftig umzugehen?

Sie haben es nicht verlernt, sondern nie gelernt. Mit Freiheit umzugehen, sie zu verlangen und überhaupt zu verstehen was sie ist, wird einem nicht beigebracht, sondern wird einem bewusst verschwiegen. Die Schule, Universität und die Medien sorgen dafür. Es ist doch nicht im Interesse der Elite, wenn die Bevölkerung Freiheit ausübt oder verlangt. Freiheit bedeutet selber zu entscheiden was für einen richtig ist. Es bedeutet eine Wahl treffen zu können und für sich selber Verantwortung zu übernehmen. Das wollen die meisten aber nicht, sondern sie wünschen sich jemand der ihnen die Verantwortung abnimmt, für sie entscheidet und sagt was sie zu tun haben. Das wurde ihnen so antrainiert. Die Mehrheit will wie Kinder behandelt werden und einen Versorgerstaat der sich um alles kümmert. Es werden auch die gewählt die das versprechen. Zum Beispiel, warum muss ich mich im Auto anschnallen? Es trifft ja nur mich bei einem Unfall. Jeder der jetzt sagt, aber es ist vernünftig, man schadet der Allgemeinheit und die anderen guten Begründungen der Umsorgung hat nicht verstanden was Freiheit ist. In unserer Gesellschaft wird uns alles vorgeschrieben, selbstverständlich nur zu unserem "Wohl", aber das ist nicht Freiheit und wir leben nicht in einer freien Gesellschaft, sondern in einer Verhaltensdikatur. Es wird uns dauern gesagt was gut und richtig für uns ist und die meisten beugen sich diesem Diktat. Sie verteidigen es sogar und beschimpfen jeden der aus der Reihe tanzt.

---------------------------------------------------

26.01.13 - Ronald aus D - Du hast ja vor ein paar Tagen noch geschrieben, dass die Zukunft im Osten liegt, also bei Russland und China. Das ist schon meine Frage: Wer werden die zukünftigen Weltmächte sein? Ist wirklich anzunehmen, dass die neuen Weltmächte in 2 oder 3 Jahrzehnten wirklich Russland und China sein werden? Warum sollte man heute als junger Mensch schon mal anfangen russisch und chinesisch zu lernen?

Russland und China sind schon lange Weltmächte. Russland ist das grösste Land der Welt, hat die meisten Ressourcen, ist der grösste Öl und Gas Produzent der Welt und befindet sich im Aufbau der ganzen Infrastruktur. China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt und mittlerweile die Fabrik der Welt. Was wird nicht dort produziert? In beiden Ländern geht die Post ab. Auf der anderen Seite sind Amerika und Europa im Niedergang begriffen. Wer gerade als junger Mensch an die Zukunft denkt sollte beide Sprachen lernen. In der Schweiz kommt ein Grossteil der Touristen aus China, wie zum Beispiel in Luzern sind es 70%. Wer ein Hotel oder Laden hat sollte Personal haben das Chinesisch spricht, bzw. umgekehrt, wer die Sprache kann bekommt sofort einen Job.

----------------------------------------------------

Taucher befreit Delfin aus Angelschnur und Haken

von Freeman am Freitag, 25. Januar 2013 , unter | Kommentare (16)




Bei einem nächtlichen Tauchgang vor der Küste von Hawaii, um Mantarochen zu beobachten, tauchte ein Delfin auf und bat die Taucher um Hilfe. Das muss man jedenfalls annehmen, denn die Tauchergruppe hörte laute Rufe eines Delfins der mitten unter ihnen herumschwamm. Als der Delfin nahe am Taucher Keller Laros vorbeikam, sah er eine Angelschnur aus dem Maul hängen und wie die Schnur mit Haken an der linken Vorderflosse umwickelt war. Die folgende Videoaufnahme zeigt wie der Delfin sich ganz ruhig das Angelzeug entfernen lies.



"Ich versuchte es zu entwickeln, ich schaffte den Fischerhaken aus dem Flosse zu entfernen. Eine Leine kam aus seinem Maul. Aber die Leine war um seine Flosse gewickelt. Die war aber so eng er hatte Einschnitte vorne und hinten," sagte Laros.

"Ich hatte Sorge, wenn ich daran ziehe, würde es ihm noch mehr wehtun. Ich konnte die Leine durchschneiden und entfernen.

"Es sind mir schon oft Delfine nahekommen und sie sind wirklich intelligente Tiere," sagte Laros. "So wie er aber auf mich zukam und mich stupste gab es gar keine Frage, dieser Delfin wollte Hilfe."


Veteranin - Frauen sollen nicht in Kampfeinsätze

von Freeman am , unter , , | Kommentare (10)



Wie ich am Donnerstag berichtet habe, will das US-Militär Frauen zukünftig in Kampfhandlungen einsetzen. Als Reaktion wurden Frauen die im Militär gedient haben über diese Entscheidung befragt. Die erste Frau in der britischen Armee die eine Feldeinheit die nur aus Männern besteht befehligte hat gegenüber dem britischen TV-Sender Channel 4 gesagt, Frauen sollen nicht in die Infanterie und an Kampfeinsätzen teilnehmen.



Judith Webb, ehemaliger weiblicher Offizier im Rang eines Majors sagte dem Sender: "Das hat nicht mit der emotionalen Seite zu tun, mit Tapferkeit oder Mut, es geht um die physischen Anforderungen."

"Ich dachte früher, es geht um mehr als das, aber es ist nicht so, es reduziert sich einfach auf das körperliche," fügte sie hinzu.

Diese Meinung wird auch von Katie Petronio geteilt, Hauptmann der US Marineinfanterie, die einen Artikel mit der Überschrift "Findet euch damit ab! Wir sind nicht alle gleich beschaffen" in der Zeitung des Marine Corps vergangenes Jahr veröffentlicht hatte.

Der körperliche Tribut ist härter für Frauen, betont "Hauptfrau" Petronio und sagte, nach fünf Jahren bei der Marineinfanterie ist sie "körperlich nicht mehr die Frau die ich mal war und meine Einstellung hat sich völlig verändert über die Möglichkeiten für Frauen eine lange erfolgreiche Karriere zu haben wenn sie in der Infanterie dienen".

Die Kampfeinsätze in Irak und Afghanistan als Offizier haben Petronio zitternde Beine und Muskelschwund beschert und dazu noch unfruchtbar gemacht.

"Am Schluss des 7-monatigen Einsatzes hatte ich 17 Pfund verloren und wurde mit dem Polyzystische Ovarialsyndrom diagnostiziert (was zu Unfruchtbarkeit führte, aber nicht genetisch in meiner Familie vorkommt), verursacht durch die chemischen und körperlichen Veränderungen die ich im Einsatz ertragen musste," sagte sie.

Major Webb sagte, nach ihrer Erfahrung ist die britischen Armee gemässigter im Umgang mit Frauen und ihrer Gesundheit als das amerikanischen Militär es handhabt.

"Ich kenne den Fall einer (amerikanischen) Frau die während sie in den Wehen lag aufgerufen wurde und zwei Wochen später zum Einsatz kam - sie hat ihr Baby erst 11 Monate später gesehen," sagte sie.

Obwohl sie das US-Militär draufgängerischer erachtet, sagte Major Webb, Grossbritannien hat recht Frauen nicht in die Infanterie zu lassen. Nicht nur wegen der Gesundheit der Frauen, sondern um die hohen Fitness-Standards der Männer zu erhalten.

Damit Frauen der Infanterie beitreten können, muss das Militär die dazu notwendige Qualität an körperliche Fitness reduzieren, was für Männer nicht vorteilhaft wäre, argumentiert sie.

"Wir können nicht die Kampfbereitschaft der Männer herabsetzen," damit Frauen die Kriterien auch schaffen, sagte sie.

Hauptmann Petronio fügte hinzu, wenn man Frauen in der Infanterie einsetzt "wird dass die Marineinfanterie nicht als Bereitschaftsmacht für die Nation verbessern oder die nationale Sicherheit verbessern."

Viele Länder setzen angeblich erfolgreich Frauen in gemischten Kampfeinheiten ein, einschliesslich Australien, Kanada, Dänemark, Frankreich, die Niederlande, Norwegen, Israel und Deutschland.

In Frankreich machen Frauen nur 1,7 Prozent der Kampftruppen aus. In Kanada, wo die Integration von Frauen in Kampfeinheiten vollumfänglich stattgefunden hat, ist die Anzahl Frauen zwischen 1989 und 2006 nur auf 3,5 Prozent gestiegen.

Die Kanadier meinen, die langsame Zunahme liegt an der Verantwortung für die Familie, Bedenken über die körperliche Fitness, der Mangel an Fortschritt in der Karriere und die negative Einstellung der männlichen Kollegen.

Trotz der Entscheidung von US-Verteidigungsminister Leon Panetta, die Sperre aufzuheben, stellt sich das britische Verteidigungsministerium weiterhin gegen den Einsatz von Frauen in Kampfeinheiten.

Der Druck wird aber immer grösser, denn unter der Direktive zur Gleichstellung der Geschlechter der Europäischen Union muss überprüft werden, ob Frauen weiterhin von Kampfeinsätzen ausgeschlossen werden sollen.

Bei der letzten Überprüfung 2010 kam man zum Schluss, Soldaten würden zu viel Aufmerksamkeit einer verwundeten Frauen schenken und dabei ihr eigenes Leben und das von anderen riskieren.

Diese Beobachtung stimmt, denn in den Armeen der NATO und speziell in der US-Armee gilt die Regel, wenn ein Soldat verwundet wird, dann hört man auf zu kämpfen und kümmert sich nur noch um den Kameraden. Es wird der Sani und der Medivac gerufen und mit riesen Aufwand der Verwundete ausgeflogen. Kein Wunder können die Amerikaner nicht effektiv kämpfen.

Schlagzeile des deutschen Boulevardblatt vom Freitag:



Typisch ist wieder die einseitige Propaganda der Blöd-Zeitung. Zur gleichen Zeit in der die US-Regierung den Frauen ab jetzt erlaubt an der Front zu kämpfen erscheint am Freitag die Schlagzeile, "Syriens Diktator Assad schickt Frauen an die Front".

Die Volksverblöder schreiben:

"Im Bürgerkrieg gegen die Rebellen gehen den Truppen von Syriens Diktator Assad (47) offenbar die Soldaten aus. Sind die Frauen Assads letztes Aufgebot – oder ein geschickter Schachzug? In Syrien geniessen Frauen besonderen Respekt. Wenn die Rebellen eine „Löwin“ töten, dürfte sie das Sympathien im Volk kosten."

Ach so ist das. Wenn Obama Frauen an die Front schickt dann ist das "Gleichberechtigung" und eine gute Sache. Wenn Assad das macht dann handelt es sich um eine Verzweiflungstat. Dabei schreibt das Aso-Blatt selber, die Einheit bestehend aus Frauen soll nur bei Strassensperren helfen.

Wo bleibt die gleiche Schlagzeile: "Amerikas Diktator Obama schickt Frauen an die Front". So könnte man auch die Entscheidung des Pentagon reisserisch verkünden.

Der Parkplatz der Bonzen für das WEF

von Freeman am , unter , | Kommentare (29)



Es ist wieder Zeit für das jährliche Stelldichein der Wichtsäcke für das WEF in Davos. Zahlreiche Staatsoberhäupter nehmen teil plus 1600 Wirtschaftsführer mit Entourage und eine riesige Journalistenschar, insgesamt 2500 Gäste. Die Veranstaltung wird von 3'300 Soldaten bewacht nebst der Polizei und kostet den schweizer Steuerzahler Millionen wegen der Sicherheitsmassnahmen, dabei ist das Treffen privat.

Es handelt sich nur um eine Schwatzbude und ein Schaulaufen der Eitelkeiten wo nichts dabei rauskommt. Darüber zu berichten ist Zeitverschwendung. Eigentlich sollten diese Typen sich über ihr ständiges Versagen schämen, denn sie kommen jährlich zusammen, reden gross wie sie die Weltwirtschaft in Ordnung bringen wollen, dabei wird die Krise immer schlimmer. Wer kann diese Idioten noch ernst nehmen?

Das sind auch die Leute die uns ein schlechtes Gewissen einreden wegen Umweltschutz, wie wir ganz böse Klimakiller sind und deshalb nur noch zu Fuss oder mit dem Velo unterwegs sein sollen. Jetzt guckt euch das folgende Foto an. Es zeigt die ganzen Privatjets der Bonzen schön aufgereiht auf dem Militärflughafen von Dübendorf, der als Parkplatz für die WEF-Teilnehmer dient.



Muss denn jeder mit seinem eigenen Jet einfliegen und dabei massenhaft Treibstoff verblasen? Wie wenn es keine Fluglinien gibt. Dazu lassen sie sich mit dem Helikopter nach Davos kutschieren. Wahrscheinlich hat das Alpendorf mehr Flugbewegungen als New York. Sparen und sich einschränken sollen nur wir aber nicht sie.

Wie ich von Einheimischen informiert wurde finden in den Hotels die aufwendigsten Partys statt, mit dem teuersten Essen und Trinken, plus zweibeinigem Dessert. Schnee gibt es auch genug und ich meine nicht den auf der Piste. Die Polizei weis wie der Koks kiloweise reingezogen wird und guckt weg. Wenn man das Abwasser von Davos messen würde springt sicher der Zeiger wegen einer Überdosis raus.



Unter den vielen Kriminellen sind auch zwei Schwerverbrecher dort. Henry Kissinger und Shimon Peres trafen sich am Donnerstag und besprachen die Iran-Politik. Beide werden bald 90 und meinen immer noch ihren Senf dazugeben zu müssen. Sie warnten eindringlich vor dem Iran. Kissinger sieht die rote Linie näher rücken und sagte, "sie ist bereits in Sichtweite".

Peres sagte, das Problem sei, dass die Mullahs "irrational sind und nicht zuhören wollen". Der Iran wolle der "Hegemon des Mittleren Ostens" werden, und das könnten weder die Araber noch die Nicht-Araber hinnehmen. Peres drohte wieder mit einem Angriff und sagte, "deshalb bleibt die militärische Option weiterhin am Horizont sichtbar".

Ausgerechnet Peres redet über ein nicht existierendes Atomwaffen- programm des Iran, wo er doch selber die zentrale Rolle bei der Beschaffung der israelischen Atombombe spielte. Ausserdem, wenn einer sich irrational benimmt und der Hegemon im Mittleren Osten sein will, dann wohl nur Israel.

Wer ständig sagt, ja nächstes Jahr hat der Iran die Atombombe, und wenn das Jahr vergeht die Behauptung wiederholt, und dann wieder und wieder ohne dass die Behauptung eintrifft, und seit sagenhaften 25 Jahren über eine imaginäre Gefahr daher faselt, der ist wirklich irrational und hört nicht zu.

-------------------------------

Bill Black, der Autor des Buches "Der beste Weg einen Bank auszurauben ist eine zu besitzen", berichtet aus Davos:


Pentagon - Frauen sollen auch töten und sterben dürfen

von Freeman am Donnerstag, 24. Januar 2013 , unter , , , | Kommentare (32)



US-Verteidigungsminister Leon E. Panetta hat entschieden, die bisherige Beschränkung für Frauen aufzuheben, in Kämpfe an der Front eingesetzt zu werden. Diese Grundsatz- entscheidung beendet die bisherige Regelung aus dem Jahr 1994, die weibliche Soldaten davon fernhielt. Tatsächlich haben Frauen in der Praxis sich an Kämpfen im Irak und Afghanistan bereits beteiligt, wo 20'000 bisher im Einsatz waren. Bis Ende 2012 sind in den Kriegen 800 Frauen verwundet und 130 getötet worden. Der Druck diese Regelung zu ändern kam hauptsächlich von den Frauen die im Militär dienen selber, da sie dadurch in der Beförderung benachteiligt werden. Erfahrung im Kampfeinsatz wird als Bedingung für einen höheren Rang und für verantwortungsvollere Posten bevorzugt und da fühlen sich einige Frauen die Militärkarriere machen wollen im Hintertreffen.

Diese Freigabe wird Hunderttausende neue Jobs an der Front für Frauen eröffnen, sagten hochrangige Offizielle des Pentagon am Mittwoch. Frauen haben schon länger die Militärführung damit bedrängt, die Einsatzregeln der Realität auf dem Schlachtfeld anzupassen. Panettas Entscheidung wird wohl dann sein Vermächtnis sein, da er nach nur 18 Monaten als Verteidigungsminister demnächst zurücktreten wird und ins Privatleben sich zurückzieht.

Diese Entscheidung passt in die Agenda die Obama bei seiner Ansprache zur Amtseinführung am Dienstag verkündet hat, in der zweiten Amtszeit vehement den Frauen gleiche Rechte zu geben. Obwohl die Militärführung am meisten Druck auf das Weisse Haus in dieser Hinsicht ausgeübt hat und die Entscheidung auch für Obama etwas überraschend kommt. In einem Brief vom 9. Januar von General Martin E. Dempsey, Vorsitzender aller Stabschefs, an Panetta kam die Forderung, "die Zeit ist gekommen die Regel, welche Frauen von Kampfeinsätzen fernhält, aufzuheben und unnötige geschlechtsbezogene Hürden zu Dienen zu entfernen."

Laut Offiziellen soll die Änderung "so schnell wie möglich" umgesetzt werden, obwohl das Pentagon sagt, es wird drei Jahre bis Januar 2016 dauern die Entscheidung voll zu implementieren. "Um diese Initiative erfolgreich ohne die Kapazität Kriege zu führen zu verlieren oder das Vertrauen der amerikanischen Bürger, benötigen wir Zeit um es richtig zu machen," schrieb General Dempsey.

Ausgerechnet die American Civil Liberties Union hat eine Klage im Namen von vier Soldatinnen und für die Gruppe die sich für Gleichberechtigung im Militär einsetzt, die Service Women’s Action Network, im Herbst 2012 eingereicht. Die A.C.L.U. sagte, einer ihrer Mandantinnen, Mayor Mary Jennings Hegar, eine Helikopterpilotin der Air National Guard, wurde über Afghanistan abgeschossen, erwiderte das Feuer am Boden und wurde verwundet, aber sie konnte keine höhere Führungsposition dadurch erlangen, weil das Pentagon Kampferfahrung bei Frauen offiziell nicht zur Kenntnis nimmt.

Speziell in der Infanterie ist aber der Dienst in Kampfeinsätzen wichtig für die Beförderung und für die Karriere. Frauen sollen schon länger gefordert haben, ihre tatsächliche Rolle an der Front muss zählen und die Militärführung hätte sie unfairerweise zurückgehalten. Die Abgeordneten des Kongress müssen wegen der neuen Regelung nicht gefragt sondern nur informiert werden. Sollten sie nicht zustimmen, müssen sie ein neues Gesetz dagegen verabschieden.



Die übliche Doppelmoral dabei ist, genau die "liberalen" Politiker, die vehement die Entwaffnung der Bürger verlangen und Waffen als etwas ganz übles ansehen, weil sie töten, sind genau die, welche Frauen bewaffnen und in die Kriege schicken wollen damit sie auch "gleichberechtigt" töten können.

Wie Senatorin Kirsten E. Gillibrand, Vertreterin der Demokraten aus New York, die einerseits die neuen Waffengesetzte unterstützt, gleichzeitig aber die Aufhebung der Einschränkung vehement gefordert hat. Sie sagte zur neuen Entscheidung von Panetta, "das ist ein stolzer Tag für unser Land" und ein wichtiger Schritt in der Anerkennung "der mutigen Frauen die bereits kämpfen und sterben".

Der ehemalige Drei-Sterne General Jerry Boykins, der eine lange Karriere bei den Special Operations Forces hinter sich hat, ist anderer Meinung. "Die Leute die diese Entscheidung treffen, machen sie als Teil eines weiteren Gesellschaftsexperiments." Er kritisiert besonders die Idee, Frauen in den Spezialeinheiten einzusetzen, wo die "Lebensumstände in vielen Situationen primitiv sind, ohne Privatsphäre für die persönliche Hygiene oder normalen Funktionen."

Deshalb ist auch die Frage noch offen, sollen Frauen bei den NavySEALS zum Beispiel mitten unter Männern unter schwierigen Bedingungen irgendwo hinter "Feindeslinien" dienen und können sie überhaupt die Strapazen und den Stress ertragen. Schliesslich geht es auch um das Gewicht der Ausrüstung, die bis zu 30 Kilo und mehr sein kann, da man alles notwendige mitschleppen muss.

Umfragen sollen zeigen, die amerikanische Öffentlichkeit ist für eine Aufhebung der Einschränkung. Laut einer Studie der Quinnipiac Universität, die vor einem Jahr landesweit durchgeführt wurde, sind Dreiviertel der Befragten für den Einsatz von Frauen in Kriegs- situationen, wenn die Frauen es so wollen. Die Gleichberechtigung soll auch für das Töten und Sterben für das Vaterland gelten.

Jedenfalls hat Hollywood mit kräftiger Unterstützung des Pentagon die Bevölkerung mit bombastischen Actionfilmen die amerikanische Gesellschaft darauf mental vorbereitet, Frauen sind tapfere Kämpferinnen und in der Lage zu töten. Praktisch in jedem Film sieht man wie starke und mutige Frauen die schwersten Waffen abfeuern, Helikopter und anderes Kriegsgerät steuern und gnadenlos den Feind eliminieren. Es ist sogar so, diese Amazonen retten ihre schwächlichen und ängstlichen männlichen Kameraden und sind die Heldinnen.

Die Gendermanipulation läuft perfekt und ist auf den Kopf gestellt, in dem die Männer heute das schwache Geschlecht sind und die Frauen das starke. Hollywood stellt Männer vermehrt als Heulsusen dar, die weibliche Eigenschaften zeigen, und Frauen sind dafür die furchtlosen Wesen die gnadenlos ohne Mitleid und ohne mit der Wimper zu zucken alles niedermähen.

Eine typische Vertreterin dieser Propaganda ist die Schauspielerin Michelle Rodríguez, die schon in Dutzenden Filmen die Rolle der schwer bewaffneten Kämpferin gespielt hat:



Dabei ist sie in Echt eine zierliche Frau, die nur 1,63 gross ist, die kaum in der Lage sein wird ein schweres Maschinengewehr mit Patronengurt zu tragen, plus noch Messer, Pistolen und Granaten. Zum Beispiel ein M60 Maschinengewehr mit einer vollen Ladung Munition wiegt alleine fast 20 Kilo. Wie will man die in einer Hand halten und abfeuern, so wie die Filme es uns zeigen? Das kann nur Rambo und der Terminator (lach).

Was wir hier sehen ist eine weitere Umsetzung des NWO-Plans zum künstlichen Umbau der Gesellschaft und Perversion der Geschlechter- rollen. Frauen sollen auch töten und sterben dürfen und nicht nur neues Leben schenken. Die Botschaft lautet immer mehr, Männer sind eigentlich nur noch als Samenspender zu gebrauchen.

Verwandter Artikel:
Die künstliche Gebärmutter befreit die Frauen

Anmerkung: Meine Feststellung, Hollywood ist eine Propaganda-Maschine der globalen Elite und ist in der Lage mit ihren Filmen sehr erfolgreich die Meinung der Menschen zu manipulieren, wird oft kritisiert. Mir wird vorgeworfen, ich würde übertreiben und es wäre gar nicht so, denn es handle sich nur um Unterhaltung die keine Wirkung hätte. Die Zuschauer könnten durchaus zwischen Fiktion und Realität unter- scheiden und was sie sehen hat keinen Einfluss auf ihr Handeln.

Wirklich?

Dann will ich euch folgendes Beispiel bringen, wie effektiv Filme die Menschen beeinflussen. Als 1975 Steven Spielberg "Der weisse Hai" in die Kinos brachte, ein Film über einen riesigen Hai der Schwimmer im Meer vor der Stadt Amity reihenweise tötet, hatte das so einen negativen Einfluss auf die Öffentlichkeit, dass die Besuchszahlen der Strände in Amerika und sogar weltweit in den folgenden zwei Jahren dramatisch abnahmen. Die Menschen hatten panische Angst ins Wasser zu gehen.

Der Film wird auch von Meeresbiologen als der Hauptgrund zitiert, warum es ab dann eine fieberhafte Jagt auf den grossen weissen Hai gab, was seine Ausrottung fast verursachte. Peter Benchley, der Autor des Buches, welches als Grundlage für den Film diente, sagte später, er bereue es den weissen Hai als Kreatur gewählt zu haben, da das Tier seit dem Film unnötig von den Menschen deshalb getötet wird.


Obama erklärt der Realität den Krieg

von Freeman am Mittwoch, 23. Januar 2013 , unter | Kommentare (18)



Die zweite Einführung von Barack Hussein Obama ins Amt des US-Präsidenten war ein Show wie es die Amerikaner nun mal lieben. Bei denen ist alles Showbusiness, einschliesslich die Kriege die sie führen, für das Publikum im Fernsehen inszeniert. Diese Inauguration von Obama war wieder nur ein Spektakel mit leeren Versprechungen. Wir wissen ja mittlerweile, in dieser von den Medien dominierten Welt ist nicht wichtig wie die Realität sich darstellt, sondern wie die Realität dargestellt wird. Die Menschen sollen der Illusion glauben die ihnen vorgegaukelt wird und nicht was sie mit den eigenen Augen sehen.



Gesehen hab ich als ich die Zeremonie beobachtete eine Beyoncé Knowles die ab Playback-Band die Nationalhymne sang. Sie mimte nur und bewegte die Lippen. Es war genau so eine Fälschung wie die Vereidigung, die Obama nicht mal fehlerfrei hinbekam, obwohl er nur 35 Worte nachplappern musste. Er verhaspelte sich und konnte den Namen des Landes "United States" dessen Verfassung er schwur zu verteidigen nicht mal korrekt aussprechen. Dieser Schwur ist bereits eine Lüge, denn er hat erst vor wenigen Tagen gesagt, er wird das Recht der Amerikaner Waffen zu besitzen drastisch einschränken, was aber im 2. Zusatzartikel der US-Verfassung garantiert ist.

Überhaupt hat Obama in der ersten Amtszeit seinen Treueschwur mehrmals gebrochen und die Verfassung der Vereinigten Staaten noch mehr zerrissen und zu einem wertlosen Stück Papier gemacht als alle Präsidenten vor ihm. Ich meine, Bush war ja schon schlimm, aber was der jetzige Okkupant des Weissen Haus sich geleistet hat ist unglaublich. Mit dem National Defense Authorization Act (NDAA) wurden die Befugnisse des Militärs ausgeweitet, amerikanische Bürger und Ausländer auf Verdacht zeitlich unbegrenzt zu inhaftieren. Ausserdem kann damit ohne Gerichtsbeschluss die Privatsphäre der US-Bürger verletzt und alle Gespräche abgehört werden.

Das Pentagon, die Geheimdienste, das Heimatschutzministerium, das FBI und die Polizei haben unbegrenzte Machtbefugnisse damit erhalten und die USA ist unter Obama ein Orwellscher Albtraum geworden, ein faschistischer Überwachungs- und Polizeistaat.

Die American Civil Liberties Union (ACLU), die Organisation zur Verteidigung der Freiheitsrechte, hat folgendes zu diesem Gesetz gesagt: "Die ACLU ist der Meinung, dass jegliche Internierung amerikanischer Staatsbürger oder anderen innerhalb der Vereinigten Staaten ist verfassungswidrig und illegal, wie im NDAA vorgesehen. Zusätzlich, die Befugnis laut NDAA Verhaftungen vorzunehmen verletzt internationales Recht, da es nicht auf Menschen eingeschränkt ist die im Kontext eines bewaffneten Konflikt gefangen genommen werden, so wie in der Landkriegsordnung vorgeschrieben."

Das heisst im Klartext, wen immer Obama oder seine Schergen zu einem Staatsfeind erklären, kann ohne ordentliches Rechtsverfahren, ohne gerichtlicher Überprüfung, ohne sich verteidigen zu können und ohne Urteil einer Juri für immer in einem Gefängnis verschwinden. Siehe Obergefreiter Bradley Manning, der bis heute weder ein Gerichtsverfahren noch ein Urteil bekommen hat und schon seit bald 3 Jahren in Einzelhaft sitzt. Für welches Verbrechen? Weil er angeblich ein Video und Depeschen des Aussenministeriums weitergeben hat, welche die kriminellen Taten der US-Regierung aufzeigen.

Wie zum Beispiel die Ermordung von irakischen Zivilisten mit einem Helikopter, oder dass Hillary Clinton den Befehl gegeben hat, alle Offiziellen der UNO in New York bis hin zum Generalsekretär und alle Botschafter der Länder auszuspionieren, ein klarer Bruch des internationalen Status der Vereinten Nationen. Dafür müsste Manning als Held gefeiert werden und nicht im Folterknast sitzen, denn jeder Soldat schwört den Eid, die Verfassung gegen äussere und innere Feinde zu verteidigen. Innere Feinde schliesst den Präsident und die ganze Regierung ein, wenn sie Verräter sind und die Gesetze brechen, was sie ja laufend tun.

Wie haben die Medienhuren und die sogenannten Politexperten aber die Antrittsrede von Obama beurteilt? Sie sind voll des Lobes weil er das Klima schützen will. Ach wie originell. So schreibt die Politologin und Princeton-Professorin Anne-Marie Slaughter auf CNN.com: "Der mit Abstand wichtigste Moment der Rede war die Aussage über die Klimapolitik." Andere Kommentatoren teilen diese Einschätzung. "Die Rede stellt Klimaziele in den Mittelpunkt der Bühne", titeln die New York Times-Kommentatoren Richard Stevenson und John Broder.

Obama hat damit der Realität den Krieg erklärt. Ja, alle Präsidenten müssen gegen irgendwen oder irgendwas einen Krieg führen. Einen Krieg gegen den Kommunismus, einen gegen Drogen, einen gegen Terror, einen gegen einen "Schurkenstaat" oder gegen was immer für eine erfundene Bedrohung, damit die Amerikaner ständig in Angst leben und sich alles gefallen lassen. Schauen wir uns an was er genau gesagt hat was das Klima betrifft:

"Wir werden der Bedrohung durch den Klimawandel begegnen – im Wissen darum, dass unser Versagen, dies zu tun, unsere Kinder und künftige Generationen verraten würde. Manche mögen das überwältigende Urteil der Wissenschaft noch verleugnen, aber niemand kann den zerstörerischen Folgen von wütenden Feuern, lähmender Dürre und stärkeren Stürmen ausweichen."

Der erste Satz ist eine glatte Lüge. Seit wann ist der Klimawandel eine Bedrohung? Das Klima verändert sich schon seit dem die Erde existiert und ist völlig normal. Auch die Behauptung, eine Klimaerwärmung durch das "Killergas" CO2 ist eine Katastrophe, ist absurd. Die Geschichte zeigt, warme Klimaperioden waren Blütezeiten und kalte führten zu einem Niedergang. Das schlimmste was uns passieren kann ist eine Klimabkühlung und keine Erwärmung.

Eine Bedrohung sind die Massnahmen die man mit der Klimahysterie begründet, die zu folgendem führt: Mehr Bevormundung durch Kontrollgesetze, mehr Steuern und Abgaben, mehr Zerstörung der Regenwälder und Verschwendung von Agrarland für Biotreibstoffe, daraus resultierend höhere Lebensmittelpreise, als Folge Hungersnöte, Aufstände und Tote, die Verschandelung der Landschaft durch Windräder, die massive Erhöhung der Strompreise, um die sogenannten alternativen Energien zu subventionieren etc.

Eine idiotische Verschlimmbesserung nach der anderen, die nichts für unsere Kinder und zukünftige Generationen an Vorteil bringt. Wirklich nützliche alternative Energieformen werden unterdrückt. Wenn etwas unsere Kinder und zukünftige Generationen berdroht, dann sind dass die astronomischen Schulden, die nie und nimmer zurückbezahlt werden können, in 100 Jahren nicht.

Der zweite Satz von wegen "überwältigende Urteil der Wissenschaft" ist auch eine falsche Behauptung. Es gibt keinen Konsens der Klimaforscher über die Ursachen einer Klimaveränderung und schon gar keine die den Menschen die Schuld für eine Erwärmung zuschiebt. Die Wissenschaftler die bisher einseitig nur gehört wurden und Panik verbreitet haben sind nicht die Mehrheit.

Ausserdem sind sie als Betrüger entlarvt worden, wie der Climategate-Skandal gezeigt hat. Sie haben die gemessenen Temperaturen nachträglich nach oben manipuliert oder nur die Messstationen genommen die einen Anstieg zeigen. Alle Fakten die ihrer Behauptung widersprachen wurden ignoriert. Tatsächlich hat sich das Klima seid 10 Jahren nicht erwärmt, wie sie selber zerknirscht zugeben müssen.

Sie haben sich lächerlich und unglaubwürdig gemacht in dem sie zum Beispiel vor 5 Jahren behauptet haben, „Schneefall ist etwas aus der Vergangenheit.“ Innerhalb weniger Jahre wird Schneefall „sehr selten und eine Sensation sein.“ Und dann der Oberhammer, „Kinder werden nicht mehr wissen was Schnee überhaupt ist.“ Das hat Dr. David Viner, ein führender Wissenschaftler an der Climate Research Unit (CRU) der Universität von East Anglia alles gesagt.

Jetzt ist die CRU ist nicht irgendwer Unwichtiges, sondern die Klimaforschungsstätte die einen Grossteil der Klimavorhersage betreibt, welche der UNO-Klimarat (IPCC) als Basis benutzt, um die Regierungen der Welt in Sachen Klima zu beraten. Die Politiker nehmen was von dort an Zukunft vorhergesagt wird für ihre Umweltpolitik und Umweltgesetzgebung als die Wahrheit an. Damit haben diese Institutionen grossen Einfluss auf unsere Gesellschaft und was sie sagen hat weitreichende Folgen für uns.

Nur, was sie erzählen und vorhersagen ist Blödsinn und nicht eingetroffen, deshalb ist die ganze Klimapolitik die darauf beruht auch Quatsch. Was sehen denn unsere Kinder heute wenn sie ins Freie gehen? Eine schneebedeckte Landschaft in ganz Mittel- und Nordeuropa und sie wissen ganz genau was Schnee ist und freuen sich darüber. Es ist sogar so, in Skandinavien und Russland ersticken die Städte und Dörfer im Schnee. Bis zu den Dächern steht die weisse Pracht rund um Moskau und die Einwohner müssen Tunnel graben um überhaupt zur Haustür zu kommen.

Scheiss Klimaerwärmung kann ich da nur sagen:



Dann Obamas Aussage, "aber niemand kann den zerstörerischen Folgen von wütenden Feuern, lähmender Dürre und stärkeren Stürmen ausweichen" ist auch wieder so eine falsche Unterstellung, wie wenn es diese Naturereignisse erst jetzt gibt und nicht schon immer.

Buschbrände gab es in Australien, da war der Kontinent nicht mal entdeckt und besiedelt. Die gibt es schon seit hunderttausend Jahren und die Eukalyptusbäume benötigen sogar die Feuer um überhaupt sich verbreiten zu können. Das Problem in Australien sind nicht die Buschbrände, sondern dass der Mensch die Häuser neben den Wäldern stellt die völlig natürlich immer wieder Feuer fangen.

Das gleiche gilt für Überschwemmungen. Wer hat denn die ganzen Flüsse begradigt, die Landschaft mit Gebäuden, Parkplätzen und Strassen zugepflastert, damit das Regenwasser nicht versickert sondern so schnell wie möglich in den nächsten Bach fliesst? Wir verursachen die Flutung weil wir alles entwässern und dann noch die Häuser dort bauen wo vorher die Flüsse sich ausgebreitet haben. Was hat das mit dem Klima zu tun?

Hurrikane und Stürme gab es auch schon immer. Wer so blöd ist und meint seine Städte in die Schneisen der Tropenstürme bauen zu müssen, wie in Florida oder am Golf von Mexiko, der ist selber schuld. Diese Wirbelstürme sind normal und kommen jährlich, davon berichten die Ureinwohner von Nordamerika in ihren Legenden. Es gibt keinen wissenschaftlichen Hinweis, die Sturmaktivität wäre stärker als früher.

Wenn ein grosser Schaden entsteht, dann liegt es an der billigen Bauweise der Häuser in Amerika, die nur aus Spannplatten bestehen die man zusammennagelt und bei einem stärkeren Wind davonfliegen. Und das man die Stromleitungen in die Erde verlegt haben sie auch noch nicht gehört. Dann wundern sie sich über wochenlange Stromausfälle weil ihre "Wäscheleinen" reissen.

Was Obama uns unterjubeln will ist die Behauptung, die "Wissenschaft" ist der Meinung, Feuer, Dürre und Stürme sind wegen einer von Menschen gemachten Klimaveränderung. Das ist reine Panikmache und eine Lüge. Wenn Obama sich wirklich für den Naturschutz einsetzen will und für die Zukunft der Kinder, dann soll er als erstes sofort alle Kriege beenden.

Die amerikanische Kriegsmaschinerie ist der grösste Umweltzerstörer überhaupt, damit werden ganze Länder in eine verseuchte Wüste verwandelt. Die Uranmunition die sie verschiessen kontaminiert die Erde und das Wasser in den Kriegsgebieten. Den radioaktiven Dreck nehmen die Opfer der Kriege durch die Nahrung auf und die Nachkommen sind dann völlig entstellte Missgeburten. Ausserdem ist das Pentagon einer der grössten Ölverbraucher der Welt, und wie kann es anders sein, ausdrücklich vom Kioto-Protokoll ausgenommen.

Obama lässt aussergerichtliche Hinrichtungen von Verdächtigen durch Drohnen durchführen. Laut dem US-Fernsehsender CNN hat US-Präsident Obama in vier Jahren 283 Drohnenangriffe autorisiert. Das waren sechsmal mehr als unter Bush in acht Jahren. Ausserdem genehmigt er weiterhin die illegale Festnahme und Verschleppung von "Terrorverdächtigen". Was hat er zu Beginn seiner ersten Amtszeit versprochen? Er wird das Foltergefängnis von Guantánamo schliessen. Nichts hat er gemacht und die Grausamkeit gegen die Gefangenen bleibt bestehen.

Ja Mister Präsident, hören sie auf uns anzulügen und beenden sie die verbrecherischen Kriege, hören sie auf ihre Killerdrohnen über Länder zu schicken die jeden Tag Frauen und Kinder töten, machen sie die ganzen Gesetze rückgängig, welche die Verfassung ausser Kraft gesetzt haben, schenken sie den Banken der Wall Street nicht mehr Billionen und beenden sie die astronomische Verschuldung die jeden Tag um 3 Milliarden Dollar zunimmt.

Ein wichtiges Thema haben sie mit keinem Wort in ihrer Rede erwähnt, wie sie die Menschen aus der Armut bringen und wieder zu einer anständig bezahlten Arbeit verhelfen wollen. Fast 50 Millionen Amerikaner benötigen Essensmarken um zu überleben. Amerika soll das beste und freiheitlichste Land der Welt sein? Bullshit! Hören sie auf gegen die Realität einen Krieg zu führen, sondern stellen sie sich dieser.