Nachrichten

Reise durch den Iran - Tag6

Mittwoch, 26. September 2012 , von Freeman um 18:00

Hab mir den Kyros-Zylinder im Nationalmuseum in Teheran angeschaut. Dieses Tongefäss mit Keilschrift versehen soll die "erste Menschenrechts- charta" der Welt sein, die der altpersische König Kyros der Grosse 538 v. Chr abfassen liess. Darin werden Grundrechte wie Religionsfreiheit und Meinungsfreiheit den eroberten Menschen von Babylon bereits vor 2'500 Jahren zugestanden.



Dann hab ich die Schah-Paläste besucht. Schah ist das persische Wort für König und wurde in Persien bzw. im iranischen oder iranisch beeinflussten Raum bereits im Altertum, zur Zeit der Achämeniden, Parther und Sassaniden (bei Kyros dem Grossen in altpersischen Texten: xshâya), verwendet und blieb dann auch in islamischer Zeit weiterhin in Gebrauch.

Übrigens, der Name des Schachspiels leitet sich vom Wort Schah ab und Schachmatt wird zurückgeführt auf den Ausdruck schah mat (šāh māt – „der König ist hilflos/geschlagen“).

Hier Aufnahmen des Golestan Palast, oder Palast der Blumen, der von verschiedenen Schah-Dynastien benutzt wurde, dessen Ersterbauung ins Jahr 1524 zurückgeht:































Dann habe ich den Sommerpalast des letzten Schah Mohammad Reza Pahlavi besichtigt, der
1941 seinen Vater ablöste, der durch Zwang der Besatzungsmächte Sowjetunion und Grossbritannien zurücktreten musste, weil sie meinten, er würde mit den Deutschen kooperieren. Die beiden Mächte marschierten einfach in den Iran ein, obwohl das Land seine Neutralität verkündete. Später kamen die Amerikaner mit Soldaten noch dazu.

Mohammad Reza wurde ab 1953 durch einen Putsch der CIA und der Geheimpolizei Savak bis zum Sturz durch die Islamische Revolution am 11. Februar 1979 an der Macht gehalten:













Reza Kahn, der später sich Schah Reza Pahlavi nannte, stieg aus einfachen Verhältnissen bis zum Schah empor. Zuerst war er Soldat, dann Offizier, wurde Armeeführer und dann Verteidigungsminister und Premierminister. Wegen der Staatskrise nach dem I. Weltkrieg und der Besatzung beschloss das Parlament 1925 den in Europa immer abwesenden Ahmad Schah abzusetzen und durch Reza Kahn zu ersetzen. So begann die Pahlavi Dynastie, die nur zwei Mitglieder hatte.

Da er Mustafa Kemal Pascha in der Türkei als Vorbild sah, der die Republik ausgerufen und das Kalifat abgeschafft hatte, wollte Reza Kahn ebenfalls grundlegende Veränderungen im Iran durchführen. So beauftragte er den Justizminister ein bürgerliches Gesetzbuch auszuarbeiten, welches vom Parlament verabschiedet wurde.

Die Rechtsnormen waren nach dem Vorbild des Code Civil unter Beachtung des islamischen Rechts schiitischer Ausprägung gestaltet worden. Das Gesetzbuch war offensichtlich so gut gelungen, dass es mit kleineren Ergänzungen auch heute noch im Iran nach der Islamischen Revolution von 1979 Gültigkeit hat.

Er veranlasst das Verbot des Tschador und lies dann die Zwangsentschleierung der Frauen ab 1936 durchführen, die sich nicht daran hielten. Er schickte die Polizei in alle Dörfer und wer nicht freiwillig sich entblöste und einen Hut stattdessen trug, wurde mit Schlägen dazu gezwungen:



Hier eine historische Aufnahme auf der man sieht, wie Reza Schah Pahlavi mit seinem Sohn, den späteren Schah Mohammad Reza Pahlavi, eine Zwangsentschleierung persönlich vor Ort auf dem Land beaufsichtigt:



Hier geht's mit dem nächsten Bericht weiter ...

insgesamt 20 Kommentare:

  1. Hallo. Freeman, wieder viel dazu gelernt. Ich wäre froh wenn ich die Möglichkeit hätte auch dieses Land zu besuchen. Leider habe ich diese im Moment nicht. Danke für die Berichte.
    Gruß Manfred

  1. MastaFu sagt:

    Toller Reisebericht! Vielen Dank für die tollen Impressionen aus dem Iran.

    Schön, dass Du extra erwähnst, dass "Schah" für König steht und nicht für Scheich oder Scheikh steht, was öfters im Islam für Gelehrten verwendet wird.

  1. http://www.zerohedge.com/contributed/2012-09-25/guess-where-these-beautiful-pictures-were-taken-%E2%80%A6
    Hier noch interessantes aus dem Land aus 1000 + 1 Nacht

  1. leser sagt:

    Freeman super Berichterstattung weiter so!

  1. skywalker sagt:

    ein sehr schönes Land -Persien-, mit sehr alter und reicher Kultur, zudem die pers. Küche, mmmh ein Genuss!
    Danke für die Reisedoku, sehr schön, un weiterhin lieber Freeeman einen angenehmen Aufenthalt, immer gut essen und einen pers. Tee trinken usw. mit allem was dazu gehört...!

  1. start190263 sagt:

    Israelische Spitzenpolitiker treffen Mahmoud Ahmadinejad in New York


    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=bCw-oWp1wf8#

  1. bernd sagt:

    Schaut euch mal diese herzliche Begrüßung an!!!

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=bCw-oWp1wf8#

    und warum sieht man davon nichts in den (Nach)Richten!!!

    PS: Freeman der Bart steht Dir ausserordentlich gut!!!!

  1. Farooq sagt:

    Interessant ist der letzte Teil, denn auch in der Türkei wurde dasselbe getan.
    Wer mit Fes oder Turban gefasst wurde, wurde erhängt. Atatürk hat großen Wert darauf gelegt, dass aus den Türken ein traditionsloses Europa kopierendes Pack wird.
    Im Iran fand also dasselbe statt.. Fand ich halt sehr interessant zu lesen wie der Kampf gegen die "Spiritualität" damals begann.

  1. Peter sagt:

    Das ist Geschichtsunterricht, wie man ihn sonst nicht bekommt. Danke, Freeman. Auch ich habe dazu gelernt.

  1. humanity sagt:

    "...Kyros-Zylinder im Nationalmuseum in Teheran angeschaut. Dieses Tongefäss mit Keilschrift versehen soll die "erste Menschenrechts- charta" der Welt sein, die der altpersische König Kyros der Grosse 538 v. Chr abfassen liess. Darin werden Grundrechte wie Religionsfreiheit und Meinungsfreiheit den eroberten Menschen von Babylon bereits vor 2'500 Jahren zugestanden.

    finde dies seehr beeindruckend und hatte noch nie davon gehört/gelesen...

    p. s.: möchte wissen, ob die iraner auch die zinsen ablehnen wie der islamismus insgesamt? DANKE


  1. mammut sagt:

    Schau Dir noch alles in Ruhe an, denn wenn die Amis alles kaputt gebombt haben, ist es zu spät.

    Danach gibts dann Disneyland Mc Doof und den ganzen anderen scheiß, aber Hauptsache Demokratie Frieden und Glückseligkeit und vor allem- keine Atombomben
    Mazo

  1. angela sagt:

    German newspaper Bild also revealed on Sunday that Germany is much more active in Syria than was previously believed. German spies, stationed on ships off the Syrian coast, are transmitting intelligence to the FSA to aid in their campaign against the regime of President Bashar al-Assad, Bild reported.

    Agents from Germany's Federal Intelligence Service (BND) are equipped with high-tech spy technology, allowing them to observe troop movements as far inland as 600 kilometers (400 miles). The spies pass their findings onto US and British officers, who then pass the intelligence along to the FSA, Bild said.

    The newspaper also claims that BND agents are currently operating at a NATO base in Adana, Turkey, where they eavesdrop on phone calls and radio traffic within Syria.

    "No Western intelligence service has such good sources inside Syria" as Germany's BND, Bild quoted an unnamed US intelligence official as saying.
    http://rt.com/news/uk-germany-intelligence-syria-054/

  1. xabar sagt:

    "Wenn die Amerikaner erst alles kaputtgebombt haben.."

    Schon wieder dieses Horrorszenarium. Schon wieder dieses Gejammere!

    Der Iran kann sich wehren! Er besitzt inzwischen moderne Flugabwehrsysteme. Sollte Israel versuchen, den Iran anzugreifen, wird es eine entsprechende Antwort erhalten und danach werden die Zionisten, wenn es sie dann noch gibt, nie wieder einen solchen Versuch unternehmen. Die ganze Welt - ausgenommen der dekadente, israelhörige Westen und die faschistischen Wahabis - wird sich dann hinter den Iran stellen.

    Es wurde ja alles schon mal versucht: Acht Jahre lang, von 1980 bis 1988 benutzte man Saddam Hussein, der für den CIA gearbeitet hat, um den Iran kaputtzumachen. Und wo steht der Irak heute verglichen mit dem Iran? Das eine Land blüht, trotz der 500.000 Opfer, die es bringen musste, das andere ist zerstört. Es wird immer ein Bumerang. Israel wird es genauso ergehen.

    Sieht man in die iranische Geschichte, so hat es zahllose solcher Versuche gegeben, den Iran zu überfallen, zu besetzen, zu vernichten, zu zerstören: Die Griechen, die Türken, die Mongolen, die Briten, die Russen, die Amerikaner - alle haben sie es versucht und keinem ist es gelungen, den Iran zu vernichten, ihn zu besetzen oder ihm seine Unabhängigkeit zu nehmen. Auch eine jahrhundertelange Besatzung konnte daran nichts ändern. Immer wurden die Besatzer entweder vertrieben oder assimiliert. Und heute?

    Heute führt das Land die 120 Staaten der Organisation der Nichtpaktgebundenen an, die Mehrheit der Staaten der Welt.

    Man kann den Iran nicht mehr zerstören. Wer es versucht, zerstört sich selbst.

  1. bernd sagt:

    Antwort Küschall AG:

    Sehr geehrter .......

    Vielen Dank für Ihre email. Am 10. August wurden die Handelsgesetze in den USA geändert, wodurch ausländische Tochtergesellschaften von US- amerikanischen Unternehmen in ihrem Verkauf in den Iran eingeschränkt werden. Insbesondere muss das Gesetz "Iran Treat Reduction" und "Syrien Human Rights Act" 2012 beachtet werden, welches in Kraft getreten ist.

    Küschall ist eine Tochtegesellschaft der Invacare Corporation, deren Hauptsitz in den Vereinigten Staaten von Amerika ist. Aufgrund dieser neuen Gesetzgebung dürfen Küschall und andere Invacare- Unternehmen aus rechtllichen Gründen nicht mehr in den Iran liefern.

    Es ist unsere Mission, unseren Kunden, die unsere Produkte nutzen die Erfahrungen des Lebens zu ermöglichen.

    Wir sind aber auch ein gesetzestreues Unternehmen und wir sind verantwortlich dafür, dass die Gesetze der Länder in denen wir arbeiten eingehalten werden.

    Da wir einem US- amerikanischem Unternehmen angehören müssen wir dieses Gesetz befolgen und nach diesem handeln.

    Mit freundlichen Grüssen,
    Küschall AG


  1. weissnix sagt:

    @ axbar.

    iran ein blühendes Land.
    iran 500.000 opfer(1980-1988).

    iran steht vor dem wirtschaftlichen kollaps.
    erzähl deine version den persern- wirst kopfschuetteln ernten.

    in diesem furchtbaren krieg wurden bis zu 50.000 menschen an einem tag von amerikanischen senfgas ermordet.
    korrekte Zahl(zivile , ..) 5-6 millionen

    tip am rande: habe mir angeeignet , nur von themen; wahrheiten zu reden(schreiben) ,welche ich belegen kann.

  1. @weissnix

    Spanien Griechenland Italien Porugal USA Frankreich usw.

    stehen vor dem wirtschaftlichen Kollaps
    ......und das sogar ganz ohne das sie durch äußere Beeinflussung ohne das sie wie der Iran perfide Sanktionen der fast gesamten Weltengemeinschaft erleiden mussten.
    In USA wirst du ohne Geld als kranker hilfsbedürftiger Patient von Sanitätern heimlich wieder auf die Strasse geworfen. Kein Krankenhaus will die Kosten eines unversicherten Bürgers sich aufbürden. Siehe Dokumentation Sicko von Michael Moore auf DVD leihbar oder erwerblich. Kopfschüttel me Persian @Weissnix

  1. xabar sagt:

    @Weissnix

    Die Zahl 500.000 Opfer habe ich einem Bericht auf Press TV entnommen.

    Es kann sein, dass diese Zahl stark untertrieben ist, zumal sich noch heute, einer anderen Dokumentation zufolge, die ich auf dem gleichen Sender vor einiger Zeit sah, heute noch Tausende Iraner wegen der Giftgasangriffe Saddam Husseins gegen Ende des Krieges, 1988, in Behandlung begeben müssen.
    Insofern kannst du Recht haben, obwohl deine Zahl von 50.000 Opfer pro Tag völlig unrealistisch ist. Das wären dann pro Jahr über 18 Millionen Opfer gewesen. Der Krieg hat acht Jahre gedauert. Dann gäbe es heute keinen einzigen Iraner mehr im Iran bei einer Einwohnerzahl von etwas über 70 Millionen.

    Das Giftgas, Nerven- und Senfgas, hatte eine chilenische Firma über Paraguay mit Hilfe der CIA an Saddam Hussein geliefert. Die Granaten zum Abschuss der Geschosse stammten aus Deutschland.

    Dass der Iran unter den Sanktionen des Westens leidet, kann nicht bestritten werden. Jedoch ist das Bild nicht einheitlich. Die Ölexporte bzw. die Einnahmen aus dem Ölgeschäft, sind trotz der Sanktionen sogar leicht angestiegen, da Indien und China an die Stelle der alten Abnehmer getreten sind und der Ölpreis durch die Sanktionen gestiegen ist.

    Die iranische Wirtschaft kann mit Sanktionen, unter denen sie seit 1979 immer arbeiten musste, gut umgehen, da sie relativ autonom ist und sie durch diese Sanktionen nur bedingt verwundbar ist.

    Die großen Fortschritte des Iran auf dem Gebiet der Stammzellenforschung, der Satellitentechnik, der Nanotechnologie, der Militärtechnik, besonders der Raketentechnik, der Ölverarbeitung und auf dem Gebiet der Medizin - im Iran werden Herztransplantationen vorgenommen - sind unbestreitbar, und sie sind trotz der vielen Sanktionsrunden (wir haben inzwischen die vierte) möglich gewesen, was zeigt, welches Potenzial und welche Widerstandskraft dieses Land besitzt.

    Der Iran ist tatsächlich ein blühendes Land, vor allem kulturell gesehen - ein Aspekt, der meistens außer Acht gelassen wird. Die arbeitenden Menschen mögen nicht materiell unseren Lebensstandard erreicht haben, dafür genießen sie eine ganze Reihe von Vorteilen uns gegenüber: eine gute gesundheitliche Versorgung, die 30-Stundenwoche, wovon wir träumen, und die schulische Ausbildung, vor allem an den Universitäten, ohne Studiengebühren, kann sich sehen lassen. Über 60% der Studenden sind übrigens weiblich.

    Ein großes Problem ist allerdings der Drogenkonsum.

    Dass der Iran vor einem wirtschaftlichen Kollaps steht, wie du schreibst, ist reine Propaganda. Wenn du so etwas schreibst, musst du das anhand von Fakten konkret nachweisen. Hinweise auf irgendwelche Perser, sind keine stichhaltigen Argumente.

    Wenn du Freemans Reisebericht bisher verfolgt hast, wirst du nirgendwo Hinweise auf einen bevorstehenden wirtschaftlichen Kollaps finden. Auch der Journalist Jürgen Elsässer, der den Iran vor ein paar Monaten bereiste, hat keine Anzeichen eines wirtschaftlichen Kollaps feststellen können. Genau das Gegenteil sei der Fall. Die Bautätigkeit z. B. sei enorm, besonders in Teheran, und das ist immer ein gutes Indiz dafür, dass es einem Land gut geht.


  1. "Egal welche Versprechen Obama und Romney Netanjahu gegeben haben, es handelt sich dabei um kriminelle Aggressionen, die unter Missachtung der öffentlichen Meinung in den USA und Israel ausgeführt würden. Laut einer kürzlich durchgeführten Umfrage des Chicago Council for Global Affairs sind 70 Prozent der Amerikaner gegen einem amerikanischen Angriff auf den Iran. Eine weitere Umfrage ergab, dass in Israel nur 32 Prozent einen israelischen Angriff unterstützen."

    Das Volk, damit die eigentliche Herrschaft, will doch niemals Kriege. Was wir hier und zurückblickend immer erkennen können, es sind geisteskranke machtgeile narzistische Unmenschen, welche aus ein paar Wenigen bestehen und doch so viel Unheil anrichten können und wollen.
    Krieg und Unheil ist ein saugutes Geschäft für sie. Jeder Krieg ist sehr gut für die kranken Schweine. Das muss man richtig kapieren!
    Und natürlich sich für das Gute einsetzen, damit diese Inzuchtbrut nicht damit durchkommt. (Gestern in Madrid Massendemo gegen die Bankster)

  1. MastaFu sagt:

    Was ich mich frage, wieso behaupten diese Firmen, nur weil sie eine US-Tochter sind, müssen sie die Gesetze in den USA befolgen????

    Wenn sie in der Schweiz, in Deutschland oder sonstwo tätig sind, dann müssen sie die dortigen Gesetze befolgen und nicht die der USA! Oder werden diese Firmen in der Schweiz nach US-Gesetzen besteuert? Nein! Das müsste ja bedeuten, dass z.B. McDonalds oder Ford sich gar nicht an die deutschen Gesetze zu richten haben?! Geht nicht!

    Das ist nur eine Ausrede, um kein Imageschaden davon zu tragen.