Nachrichten

Reise durch den Iran - Tag2 (Teil 1)

Samstag, 22. September 2012 , von Freeman um 19:00

Der Iran ist mit 1,65 Millionen Quadratkilometer 5 Mal grösser als Deutschland und hat 75 Millionen Einwohner. Die Geschichte des Persischen Grossreichs geht zurück auf das 6. Jahrhundert v. Chr. Es dehnte sich im Osten von Indien über Pakistan, Afghanistan bis zum Mittelmeer im Westen nach Ägypten aus. Hauptstadt war für lange Zeit Isfahan,rund 400 Kilometer südlich von Teheran auf einer Seehöhe von 1500 Metern in einer Flussoase im fruchtbaren Tal des Flusses Zayandeh Rud am Rande des Zagrosgebirges.

Durch die Funktion als Zentrum des Reichs verwandelte sich Isfahan durch zahlreiche Prachtbauten und Gartenanlagen zu einer der schönten Städte des Iran. Es war auch ein Schmelztigel der verschiedenen Kulturen und Religionen unter dem Islam, in dem Moslems, Juden, Christen und Zoroastrier gemeinsam zusammen lebten. Die jetzige Provinzhauptstadt der gleichnamigen Provinz Isfahan hat etwa 2 Millionen Einwohner. Neben Tourismus gibt es in den Randbezirken grosse Industrieanlage der Stahl und Ölverarbeitung.

Von den hunderten Fotos der vielen Bauten und Gärten kann ich nur eine Auswahl zeigen.

Mit einem Turistenführer der alle Sehenswürdigkeiten erklärte in seinem Auto unterwegs:



Eingangstor zur alten Freitagsmoschee:



Die Fassade der Moschee besteht nicht aus bemahlten Kacheln, sondern passend zum Muster ausgeschnitte Keramikstücke die zusammengefügt sind. Ein unglaublicher Aufwand um alle Wände zu dekorieren:







Unter der Moschee noch eine, die wegen der dicken Mauern und Doppelmauerwerk gegen Wärme und Kälte isoliert ist:



Neben der Moschee der Basar mit allen möglichen Waren:







Die Khājū-Brücke:



Der Löwe als Symbol der Stärke von Persien:



Ein Phänomen welches viele Besucher fasziniert. Jede Stunden wird der rechte Turm des Mausoleum geschüttelt und dann fängt der Linke an auch zu wakeln. Das läuft schon so seit hunderten Jahren ohne Spalten im Mauerwerk:





Alter Stadtteil der armenischen Christen:



Heilige Bethlehem Kirche:





Die schönsten Wandmahlereien zeigen die biblische Geschichte:









Zurück zur Stadtmitte um etwas essen und auszuruhen ...



... und von der Hitze den Durst mit einem alkoholfreien Bier löschen:



Ein Kentucky Fast Food Kopie gibts auch:



Läden mit den bekannten Marken:



Kiosk mit einer Auswahl an iranischen Zeitungen und Zeitschriften:



Zur Frage wegen Benzinpreis und andere Kosten, die sind natürlich im Vergleich zu uns unglaublich billig. Ob Lebensmittel, Textilien und andere Sachen, die Preise sind lächerlich. Weil mein Chip in der Kamera voll war, hab ich mir eine 16 GB Karte von Philips gekauft, nicht eine No-Name-Marke, für umgerechnet 4 Euro in einem Kamerageschäft.

Die Inflation beschäftigt die Menschen schon, deshalb bekommt jeder Autobesitzer 60 Liter Benzin vom Staat mit einem Kartensystem pro Monat subventioniert. Darüber hinaus kostet das Benzin ca. 30 Eurocent. Jeder Iraner erhält pro Monat eine Zahlung in Höhe von ca. 50 Euro als Unterstützung. Klar sind die Löhne entsprechend tief, aber wenn man die vielen Autos, vollen Geschäfte und Restaurants am Abend sieht, muss es den Normalbürgern zufriedenstellend gehen.

Hier geht's mit dem nächsten Tagesbericht weiter ...

insgesamt 11 Kommentare:

  1. LinQ sagt:

    Tolle Eindrücke und preislich ein Traum.
    Ich weiß wo ich mit meiner Mini-Rente eines Tages hingehen könnte.

  1. Zaldure sagt:

    Hallo Freeman,

    interessanter Bericht.
    In welcher Sprache unterhälst du dich mit den dortigen Bewohnern?

    Frauen dürfen allein vor die Tür?

    Mach doch mal ein Foto von einer Frau, nur damit man weiß ob die anders aussehen.

    Was kostet so eine Iran-Fahrt?

    lg
    Zaldure

  1. @Zaldure Freeman hat das mit einem seiner Fotos eingefangen siehe Tag 1 Foto#16 darauf kannst Du iranische Frauen sehen. Und sicher sind iranische Frauen alleine unterwegs in Iran. Frauen haben viele wichtige Positionen im Iran. In Forschung und Wissenschaft und auch in allen anderen Positionen im iranischem Staat. Iran ist auch kein arabisches Land was selbst viele Journalisten von ARD und ZDF bei Ihrer Berichterstatung oft schon falsch dargestellt haben ein klares armutszeugnis von sogenannten studierten öffentlich rechtlichen Journalisten.

  1. Farooq sagt:

    Tip von mir: Besuch unbedingt Shiraz. Vor allem das Essen dort ist einsame Spitze :)

  1. Kai Tak sagt:

    Beeindruckende Bilder. Wenn man durch Ost- oder Südeuropa reist wird man auf löchrigen Strassen durchgerüttelt und sieht überall bröckelnde Fassaden. Scheint im Iran zumindest anhand der wenigen Bilder nicht der Fall zu sein.
    Aber selbst die wenigen Bilder zeigen schon die Liebe zum Detail.

    Die Geschichte des Persischen Grossreichs geht zurück auf das 6. Jahrhundert v. Chr.In der Tat!!!

    Iran hat eine weit zurückreichende Geschichte, Kultur und imposante Bauwerke.

    Deutschland hat eine kaum weitreichende Geschichte.
    Einige wenige Jahrzehnte technischer Entwicklung auf hohem Nivau machen zwar überheblich aber das macht noch keine Kultur aus. Zurückbleiben werden paar Erinnerungen an Dichter und Denker (na immerhin!!) und den Rest frisst der Rost.
    Bauwerke?
    Ja doch, alte Bauwerke aus der Römerzeit.

    Ich habe schon beeindruckende Bilder aus Iran gesehen die jedoch nicht Städte sondern Landschaften zeigen. Wäre nett wenn Du da auch einen kleinen Beitrag leisten könntest.

  1. kopfdunkel sagt:

    Ein toller Bericht, aufgefallen ist mir schon bei Deinen ersten Bildern das alles sehr ordentlich (das ist jetzt wieder typisch deutsch)und sehr gepflegt ist, wenn ich Deine Bilder mit dem Zustand deutscher Strassen und Fassaden vergleiche dann ist uns der Iran um einiges vorraus. Ich weise in meinem Blog per Link und kurzem Text worum es geht auf Deine eigenen Erfahrungen hin, ich hoffe das ist in Ordnung l G Regina

  1. Tez Sa sagt:

    Echt zu Beneiden. Danke. Gibt es ein Gesprächsthema unter dem Volk über Syrien?

  1. sonne sagt:

    vielen Dank Freeman für diese tollen Reiseberichte, mir wird traurig ums Herz, wenn ich diese Schönheiten sehe und daran denke, was für Hassorgien und Kriegswüterei hier auf dieses schöne land lauern. Das darf einfach nicht passieren, ich hoffe sehr, dass der Iran stark bleibt und den Kriegstreibern das Rennen lehrt!!!!! Ich freue mich auf weitere Berichte

  1. amilo sagt:

    Beeindruckende Bilder muss ich sagen

  1. ..78oe sagt:

    @ LinQ: versteh mich nicht falsch aber das ist doch Gesellschaftshopping - immer dahin, wo's mir am besten passt, anstatt vor Ort für gute Zustände zu sorgen.

    @ Kai Tak: da wo du mit deutscher geschichte anfängst, hatten die römer schon alles plattgemacht. große bauwerke zeugen noch nicht von einer kultur und die kirchen, welche hierzulande gebaut wurden, stehen meist auf heiligen orten. an diesen orten gab es aber kein dach, weil man kein gotteshaus brauchte.
    wie dem auch sei, so wird das deutsche volk seit jahrhunderten mit dem spielchen fertiggemacht, welches sie jetzt globaler probieren. die menschen an sich sind nicht böse und schlecht. man hetzt sie nur gegeneinander auf und zwingt sie in ein betrügerisches system, welches sie dann auch noch stützen. und da die meisten im und vom system erzogen werden, leben sie es weiter, ohne zu hinterfragen. und wenn doch - dann wird man zurückgeprügelt…