Nachrichten

Erst wenn der Magen knurrt gibt’s Revolution

Dienstag, 11. September 2012 , von Freeman um 08:45

9/11 war das Oberspektakel im globalen Ausmass, dessen Konsequenzen überall zu spüren sind. Die Lügen die uns darüber erzählt werden sind in einer astronomischen Grösse. Gehörst du zu den Leuten, die sich nicht vom Mainstream haben ihr Gehirn weichspülen lassen und stattdessen kritische Fragen gestellt haben? Glaubst du deinen Augen und deinem gesunden Menschenverstand mehr als was die Glotze sagt? Hat dich dieses Ereignis fragen lassen, wenn sie uns darüber so krass belogen haben, über was lügen sie uns sonst noch an? Ist denn unsere Geschichte, unsere Kultur, unsere Zivilisation, unser politisches System und unsere Wirtschaftsordnung nur eine Fassade, die durch Lügen aufrecht erhalten wird? Die Fakten zeigen für jeden der sich nur eine halbe Stunde dafür interessiert, 9/11 ist die Lüge dieses Jahrhunderts und alles ist auf den Kopf gestellt.



Banken sind Diebe, Geld sind Schulden, Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei und Ignoranz ist Stärke. Die Lüge ist die Wahrheit und umgekehrt. Wie John Lennon gesagt hat: „Unsere Gesellschaft wird von Verrückten geführt, für verrückte Ziele. Ich glaube wir werden von Wahnsinnigen gelenkt, zu einem wahnsinnigen Ende, und ich glaube ich werde als Wahnsinniger eingesperrt, weil ich das sage. Das ist das wahnsinnige daran.

Gestärkt durch diese Erkenntnis meinen die Aufgewachten, der Wasserscheideevent 9/11 ist wegweisend. Sie meinen, die Gesellschaft kann man mit dem neu gewonnen Wissen über die Illusion in der wir leben jetzt völlig umkrempeln und neu gestalten. Sie glauben, sie sind was besonderes und stehen über dem ahnungslosen Pöbel und können sich heroische Wahrheitssucher, Propheten, Freiheitskämpfer, Gurus und Entdecker der Wahrheit nennen.

Passend dazu haben die Mayas uns verschlüsselte Nachrichten hinterlassen, über das Ende der Welt, oder die Ankunft des Planeten-X, oder die Landung von Ausserirdischen, oder irgend ein anderes fremdes Ereignis auf das wir alle unsere Hoffnungen auf eine Veränderung legen können, ohne das man sich selber verändern und was tun muss.

Deshalb meinen sie, 2012 läuft die Uhr ab, sie können sich in der ganzen Scheisse die einem umgibt zurücklehnen und auf den Zusammenbruch des Status Quo warten. Danach wird es bestimmt ein Schlaraffenland für alle werden. Sicher habt ihr nicht geglaubt, dass eine Revolution so einfach sein wird.

Denkste!

Die Massen beschäftigen sich trotz Aufklärung und den vorhandenen Informationen weiterhin mit banalen Scheiss, glotzen TV, stopfen sich Fastfood rein und unterstützen mit ihrer Passivität die Regierungen, wie sie "Frieden und Freiheit" überall durch Kriege und Eroberungen weltweit verbreiten. Ja die bösen Terroristen muss man dort bekämpfen, sonst sind sie hier. Wir sind die Guten, die nur gute Absichten haben.

Hollywoodfilme, Realty-Shows, Promiauftritte, Sportereignisse, kurz durch blutige Konflikte, Terrordrohungen und Pandemiepanik unterbrochen, werden auf der Weltbühne am laufenden Band inszeniert. Damit werden wir Unterhalten, aber auch in Angst gehalten, was das Leben erst aufregend macht.

Was aber leider unsere Gesellschaft ausmacht, den meisten Leuten ist es scheiss egal was auf der Welt passiert, denn es gab nie und wird es auch nie eine Massenbewegung geben, welche die Wahrheit über irgendetwas wissen will. Solange ihnen nicht das Essen ausgeht, werden sie nur dasitzen und was rund um ihnen stattfindet teilnahmslos über sich ergehen lassen.

Die wenigen Leute die sich über Kriege, Korruption, Ungleichheit, Unterdrückung, Betrügereien, Tyrannei, Hunger und vielem mehr aufregen und dagegen protestieren, motiviert niemanden auch etwas dagegen zu tun. Für was gibt es die vielen Ablenkungen, um sich nicht mit den Problemen beschäftigen zu müssen.

Wenn man wirklich eine Revolution starten will, dann ist es besser man sprengt die Supermärkte in die Luft und nicht die Twin Towers. Wen interessiert ob Manhattan einige Quadratmeter weniger Bürofläche hat? Niemanden. Die Party ist aber endgültig vorbei, wenn es keine Lebensmittel mehr gibt. Dann bewegen sich die faulen Ärsche weg vom Fernseher.

Drei Tage ohne Bier und Chips und die fetten trägen Konsumsklaven verwandeln sich in eine zornige wütende Menge, schneller als man sagen kann, „ich bin völlig abhängig von diesem kranken und perversen System“. Füttert mich oder ich drehe durch und trete euch in den Arsch. So lange der Magen nicht knurrt und immer schön vollgestopft ist, tut sich gar nichts.

Versteht ihr was ich sagen will? Das sie 9/11 selber gemacht haben, Osama Bin Laden und Al-CIAda von ihnen erschaffen wurde, der Krieg gegen den Terror eine Farce ist, die Einführung des Polizei- und Überwachungsstaates, die Angriffskriege die sie führen, der Raub unseres Vermögens durch die Bankster mit ihrer geplanten Finanzkrise, die permanente Lügerei und Betrügerei der Politiker, all das lockt niemanden aus seiner Komfortzone hervor.

Man kann den Leuten die Wahrheit ins Gesicht schlagen und sie werden sie leugnen. Auch bei den besten Beweisen die man ihnen vorlegt werden sie sagen, „ja aber“ und ein Haar in der Suppe finden. Alles was ihre vorgefasste Meinung widerspricht und Weltbild zerstört, wollen sie nicht wissen. Im Gegenteil, sie verteidigen das System welches sie versklavt und die Handlungen der Sklaventreiber rechtfertigen sie noch dazu.

Man konnte sie offen über Kriegsgründe belügen, Saddam Hussein hat Massenvernichtungswaffen, und sie haben es geschluckt. Sogar nach dem Bush und Blair es zugegeben haben, „ja wir haben euch belogen, macht was dagegen“, laufen diese Kriegsverbrecher ungestraft herum. 1,4 Millionen Menschen sind deshalb tot aber keinen kümmert es. Es werden neue Lügen über den Iran erfunden und der nächste Krieg vorbereitet, aber alle schauen tatenlos zu.

Man kann sie rütteln und schütteln, man kann sie anschreien und sagen, "Hallo, seht ihr nicht wo die Reise hingeht? Was muss noch alles passieren bis was passiert?" Es ist so offensichtlich, sie wollen uns verarmen, sie wollen uns alle sozialen Errungenschaften wegnehmen, sie wollen uns in eine faschistische Weltdikatur führen. Was ist das Endziel des Globalismus anders als die zentrale Weltherrschaft durch Konzerne mit der Elite im Vorstand?

Wer daran glaubt, die Massen werden bei der ganzen Scheisse die läuft endlich aufstehen und rebellieren, der glaubt auch an Märchen. Warum? Weil das was passiert genau das ist was sie wollen. Sie wollen belogen werden, sie wollen konsumieren, sie wollen das jemand für sie denkt und sie lenkt, sie wollen versorgt werden. Sie wollen auch auf andere Menschen herabschauen können und diese als Sündenböcke für ihr eigenes mieses Versagerleben die Schuld geben.

Sie wollen die Lügen hören, die Wirtschaft blüht und es geht aufwärts, ihr Leben ist besser als das in anderen Ländern, die Kriege die geführt werden sind gerechte Kriege, was die Politiker entscheiden ist richtig und gut. Am meisten belügen sie sich aber selber und alle um sie herum. Sie sind gerne Duckmäuser und Untertanen, folgen den Befehlen der Obrigkeit und verraten ohne Skrupel ihre Mitmenschen die das System kritisieren.

Es wird eine Revolution eines Tage geben, denn alle tyrannischen Systeme und ausbeuterischen Gesellschaftsformen fallen früher oder später, aber es wird nicht bald passieren. So lange die Regale in den Geschäften voll sind, die Lügenkiste Schnulzen, Sport und Unterhaltung zeigt, Bier im Kühlschrank steht und sie genug zu Essen haben, sicher nicht. Erst wenn der Magen knurrt gibt’s Revolution.

----------------------------

Hier zwei Beispiele wie Hungersnöte eine Revolution ausgelöst haben. In den Jahren vor der Französischen Revolution, 1775 und 1788, kam es wegen Brotmangel zu Aufständen in Frankreich, die als "la guerre des farines" oder "Mehlkrieg" in die Geschichtsbücher einging. Daraus entstand auch der Spruch, "Qu'ils mangent de la brioche" oder "lasst sie Kuchen essen", den man fälschlicherweise Königin Marie Antoinette zugeschrieben hat.

Ein aktuelles Beispiel ist der sogenannte "Arabische Frühling" in Ägypten. Der wirkliche Auslöser für den Aufstand war ja nicht die Unzufriedenheit mit Präsident Husni Mubarak, sondern die massive Erhöhung der Lebensmittelpreise der vier Hauptnahrungsmittel Reis, Mais, Weizen und Sojabohnen. Der Preis dafür verdreifachte sich 2007 und 2008, hauptsächlich durch Commodity-Spekulanten und durch die Verwendung von Nahrungsmittel zur Produktion von Biokraftstoffen.

-------------------------------------

Was man beim Entrümpeln so alles findet: VHS-Kassetten mit vielen Stunden Nachrichten, Expertenmeinungen, Talkrunden etc., aufgenommen am 11. September 2001 und den darauffolgenden Tagen, konserviert für die Nachkommen und dann in Vergessenheit geraten:

insgesamt 46 Kommentare:

  1. WeNeedChange sagt:

    das bringt die sache auf den punkt. traurig aber wahr. Solange dem volk genug gegeben ist halten alle die klappe und gucken feige weg!
    deshalb wird auch hartz4 nicht wegfallen können, sonst wirds hier nämlich ziemlich ungemütlich!

    das von den mayas datierte datum ist 21.12.2012. nur wer weiß schon in welchem jahr wir uns befinden!? das kann keiner genau sagen! ein bewusstseinssprung der masse stell ich mir auf jeden fall anders vor! verblendetes volk! die rechnung kommt noch.. und das ist auch gut so!

  1. Ch. sagt:

    Revolutionen gibt es dann, wenn der Bruder dem anderen Bruder vom Tisch stehlen muss.Das sagte mir ein alter Freund, der nach dem 2. WK SS Leute und Kriegsverbrecher verhörte.

  1. Realworld sagt:

    Freeman ja es interessiert die Leute einfach nicht!
    Damit wir im Westen gut leben können müssen andere Leiden, das ist nunmal der Lauf der Dinge!
    Hat jemand eine bessere Lösung?? Sollen wir etwa auf alles verzichten??
    Auto, Wohlstand, Luxus??
    Nein danke dann solleb lieber andere leiden! Das ist nunmal die Wahrheit!
    freeman nicht alle verarmen nicht alle sind dumm mal ehrlich es ist uns einfach nur scheiss egal was passieet...
    P.s. am 9/11 stimmt bestimmt was nicht aber eine Verschwörung ist das noch lange nicht. Glau st du wirklich das jeder Mitwissende still hält?? Unmöglich

  1. strongtools sagt:

    Vollkommen richtige Bestandsaufnahme.

    Und nun?

    Selbstverantwortlicher und bewusster werden... und nichts von anderen erwarten

  1. MikeWasHere sagt:

    Hallo Freeman,

    ich muß Dich schon fast bewundern mit welcher Ausdauer Du hier versuchst einen faulenden Parasiten (genannt "Kapitalismus") zu bekämpfen und einen Komapatienten (genannt Konsument oder Stimmvieh)wachzurütteln.
    Vielen Dank für Deine unermüdliche Arbeit und die interessanten Recherchen.

    Ich beobachte das ganze Spiel jetzt schon seit vielen Jahren und alle bisherigen Vorraussagungen zum Untergang des kranken Systems trafen bis heute nicht ein. Mir bleibt einmal mehr nur das Zitieren von Gustave Le Bon, der bereits 1895 völlig korrekt erkannt hatte:

    Die Massen verlangen nach Führung

    "Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen mißfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer."

    Hier gehe ich mit Dir völlig konform: Solange das Herdenwesen Mensch noch die Sch.... von A oder L aus dem Regal holen kann und die Ersatzgötter im TV bewundern darf, wird sich am Gesamtsystem nicht viel ändern. Ich glaube aber an einen Zwangswandel aus anderen Gründen; ob und wann der stattfindet wird die Zeit zeigen.
    Ich denke das Wissen hierüber ist bereits tief in uns verankert und es dauert nicht mehr allzu lange (ist natürlich relativ!). Die Vorzeichen hierfür werden meiner Meinung nach immer häufiger.
    Und Du weißt ja, beim Todeskampf werden die Gegenreaktionen immer heftiger.

    Ich wünsch Dir und allen Lesern des Blogs alles Gute für die Zukunft, die sicher noch einige Überraschungen bereit hält.

  1. no tv and no beer make homer go crazy.....
    http://www.youtube.com/watch?v=5yGJGTjV2WE

  1. Reto sagt:

    Freeman, ich verstehe deine Wut, es ist eine gerechte Wut. Du kämpfst seit Jahren und wirst von den meisten nur als Störenfried angesehen. Du hast etwas erkannt, was die meisten erst bei oder nach ihrem Tod verstehen werden. Sie konsumieren, verblöden und spielen heile Welt. Dabei geht es aber vor allem um eine Sache: Sie wollen ihr eigenes Unrecht nicht einsehen, und dies findet auf dem ganzen Globus statt, glaub mir.
    Die Bibel schreibt, dass am Ende schlimme Zeiten kommen werden. Und erst wenn Jesus Christus erscheint, wird diesem Treiben ein Ende gesetzt. Bis dahin muss noch viel Unrecht geschehen, viel Blut vergossen werden und viele Menschen verführt und seelisch zerstört werden.
    Aber einmal wird es Gerechtigkeit geben, eine neue Welt wird entstehen, eine perfekte Welt. Und die Lügner, Ehebrecher, Götzendiener, Heuchler, Mörder, Habsüchtigen, Machsüchtigen usw. werden keinen Platz in ihr haben.
    Dafür lohnt es sich zu leben. Und es lohnt sich für die Wahrheit zu kämpfen. Und ab und zu findet man einen Mitstreiter und das ist Trost genug.

  1. Chang sagt:

    tja leider - das beste was der Mensch kann ist sich selbst etwas vorzumachen! :-))) Sind wir nicht die Experten darin? Ich vermute auch @Freeman das erst mit dem Hunger auch die Leute anfangen aufzustehen! Der Wohlstand macht Menschen träge und weichgekocht :-)) Schaut Euch die Geschichte an. Richtige Revolutionen gabs immer erst wenn der Mist fast bis zum Hals stand! Aber ich glaube trotdem das wir nicht lange mehr warten müssen bis wir Verhältnisse haben wie in Spanien und Griechenland und sogar noch viel schlimmer! Wir bekommen schon noch unsre Revolution aber das wird auch Opfer fordern! Mir wäre ein friedlicher Weg lieber aber wir steuern geradezu darauf hin!

  1. urantia sagt:

    Das Problem an diesem System ist, ist dass es ein Kollektiv ist. Es gibt keine einzelne Person, die man dafür verantwortlich machen kann. Selbst wenn man jetzt die Rothschilds beseitigen würde, das Problem wäre damit nicht gelöst, denn die Nachfolger stehen schon bereit.

    Solangsam glaube ich, dass der jetzige Zeitabschnitt ein Teil der Evolution ist. Wir müssen ihn durchlaufen und egal wie sehr wir uns dagegen wehren, nichts wird funktionieren. Die Zahl der Aufgeklärten ist immer noch sehr gering ich gehe davon aus, dass wenn überhaupt gerade einmal 1% der Menschen in Deutschland das System durchschaut haben. Das wären etwa 810.000 Menschen, mehr nicht. Der Rest ist nach wie vor im Dauerkoma und konsumiert Castingshows. Auch viele "Aufgeklärte" ändern ihr Verhalten nicht. Man empört sich am Stammtisch über das System, mehr kommt aber nicht. Die meisten Menschen verdrängen die Tatsachen und wollen nichts über das System wissen. Konfrontiert man sie mit den Tatsachen, so ist man ein "Verschwörungstheoretiker". Wenn man dann alle Argumente des Betroffenen widerlegt und Beweise vorlegt wird die Person aggressiv und ist zu keiner Argumentation mehr bereit. Die meisten Menschen sind Herdentiere wie Schafe die nicht ihren eigenen Verstand benutzen. Sie folgen einer einzelnen Gruppe wie z.B. der Regierung und alles wird blind geglaubt ohne die Fakten zu prüfen. Gibt es kein Essen und Unterkunft mehr, ist auch diese Gruppe zum Widerstand bereit, aber sobald das Essen wieder auf dem Tisch ist, ist wieder Ruhe. Es wird weiter brav konsumiert, auch auf "Pump" weil das von der Elite so gewollt ist. Totale Versklavung.

    Ich gehe davon aus, dass die meisten Menschen einer NWO zustimmen würden.

    Wie soll man mit Protesten die Welt verändern? Die Ansätze von Occupy waren gut, doch letztendlich ist diese Bewegung wie auch die Anti-Atomkraft Gruppe und Stuttgart 21 gescheitert. Warum? Den Menschen fehlt der Wille und die Bereitschaft zum zivilen Ungehorsam. Gandhi hatte auch den zivilen Ungehorsam angewendet und er hatte Erfolg damit. Mann kann die Welt nicht verändern indem man eine globale Party gegen den Kapitalismus veranstaltet. Wer meint durch singen, trommeln, pfeifen, Sitzblockaden und das Hochhalten von Plakaten mit Sprüchen die Welt verändern zu können, der täuscht. Man sieht doch an den vergangenen Protesten, dass diese alle ohne Ausnahme gescheitert sind. So kann ein Protest nicht funktionieren, niemals. Alle Bemühungen auf diese Weise die Welt zu verändern, werden scheitern.

    Das System kann nicht sofort verändert werden, es wird Jahrzehnte, vielleicht sogar Jahrhunderte brauchen bevor es für die Menschheit besser wird. Der Wandel wird schleichend und langsam sein.

  1. xabar sagt:

    Es gab Leute, die noch vor ein paar Jahren behaupteten, die Araber würden nie eine Revolution hinkriegen, weil sie ein Gen besäßen, das sie gefügig und unterwürfig machen würde.

    Dann kamen die Revolutionen in Tunesien und Ägypten, in Jemen und in Bahrain, die natürlich keineswegs abgeschlossen sind.

    Wenn man sich ansieht, wie selbst viele verschleierte Frauen in Bahrain, wo 70% der Bevölkerung jeden Tage auf der Straße sind, bei den Demonstrationen mitmachen, kämpferisch mitmachen, und sich nicht einschüchtern lassen, ihr Leben riskieren angesichts eines Regimes, das an Brutalität und Menschenverachtung wohl alle Rekorde bricht, Kinder inhaftiert und sogar erschießt, auf Demonstranten schießt, Giftgas einsetzt, Ärzte, die Kranke behandeln, dafür einsperrt und in der Haft foltert, dann erlebt man, was Menschen aushalten können, wie zäh sie für ihre Revolution kämpfen können, welches Heldentum sich bei ihnen entwickelt.

    Nur: diese Bilder sehen wir hier nicht. Wir bekommen sie nicht zu sehen, weil die Mediengewaltigen nicht wollen, dass sich dieses revolutionäre Heldentum herumspricht und Schule macht. Wir bekommen dafür andere Bilder zu sehen, die uns in unserer Passivität und Abgestumpfheit bestärken.

    Aber es gibt die andere Seite. Deshalb gibt es auch Grund zum Optimismus. Die Araber haben ihr Unterwürfigkeitsgen, das man ihnen noch vor ein paar Jahren nachsagte, überwunden und auch wir werden unsere Komsum- und Schlafgen eines Tages überwinden.

  1. Palmbeach2 sagt:

    Sehr einfach ein komplexes Problem auf die Faulheit des Menschen abzuwälzen. Natürlich gibt es Menschen, denen es gut geht und dem alle egal ist.

    Aber es gibt auch Menschen, die haben einfach nur Angst vor Gefängnis und Tod. Und auch Menschen, deren Moral es nicht zulässt, in einer Revolution Menschen umzubringen um vielleicht eventuel ein besseres Leben für sich oder gar für Unbekannte zu erkämpfen.

    Dann ist da noch die Frage, was danach kommt. Nach der Französischen Revoltion kam Napoleon, nachdem Batista abgesetzt wurde, kam Fidel, nachdem der dt. Kaiser abgeschafft wurde, kam Hitler.
    Damit eine Revolution wirklich erfolgreich ist, müssten sich 99% der Bevölkerung einig sein, wie es weiter geht, und dabei auch ein funktionierendes System aufbauen.
    Eigentlich würde es ja reichen, wenn sich die Menschen und vorallem die Politiker sich an die Menschen- und Völkerrecht halten würde. Aber die werden von irgendwelche Interessensgruppen ausgehöhlt, bis wir wieder im Mittelalter sind.

  1. NBH sagt:

    Der letzte Absatz bringt es auf den Punkt. Vorher wird nichts passieren.

    Bezüglich der "Führung" sollte es eine Plattform im Netz geben, wo man mal eine richtig ordentliche Demo organisieren kann. Würde nur die Hälfte aller Leute, die hier mitlesen, zu dieser Demo erscheinen, wäre das schon ein ordentlicher Haufen. Was kann den ein Einzelner tun, außer seine Lebensweise anzupassen und zu missionieren? Habe innerhalb der Familie endlich Erfolge erzielt. Nachdem mein Vater sich die Zeit genommen hat und diverse meiner Dokus und Bücher studiert hat, scheint er endlich mit offenen Augen durch die Welt zu gehen ...

  1. Hallo Freeman,

    ich lese deinen Blog seit nun mehr als 2 Jahre, und habe viele interassente Blickwinkel erhalten, und konnte meine Meinung mit mehr als einer Sichtweise bilden. Im großen und ganzen stimme ich mit deinen Posts ein, und bin genauso der selben Meinung wie du, dass der Kapitalismus wie wir ihn heute kennen, an seine Grenzen gestoßen ist, und mehr Leid als Wohlstand erschafft. Dennoch, frage ich mich in letzter Zeit immer öfter - da das System am Abgrund seiner Möglichkeiten steht - welche gesunde Alternative uns Menschen auch bleiben soll? Ich sehe aufgrund unserer stetig wachsender Population unseres Planeten nur zwei wirklich sinnvolle Wirtschaftssysteme: Kapitalismus, und Planwirtschaft. Beide sind Systeme die vom Konzept durchaus gut funktionieren könnten, man aber leider immer wieder feststellen konnte das auch diese nicht genug Standhaltigkeit aufweisen können.

    Eine andere Alternative wäre natürlich das "Selbstversorger"-Prinzip, praktisch das eben jener für sich selbst sorgen muss. Meiner Meinung nach kann das aber bei sieben Milliarden Menschen nicht klappen, bzw. wird das nach einer Zeit wieder kapitalistische Züge annehmen, da jeder Rohstoffe braucht, die er in seiner Region kaum finden kann.

    Also selbst wenn es zu einer globalen Revolution kommt - was ich mir wirklich wünsche - was dann? Ich komme einfach nicht darauf, und es wäre interessant deine Meinung zu meinen Kommentar zu hören.

    Ich freue mich darauf, antworten kannst du hier, oder auf meinem Blog.

    Mit Grüßen,
    der Hassprediger.

  1. Homeveganer sagt:

    Leider hast du wieder mal völlig recht und mehr fällt mir dazu auch nicht ein. Der Mensch wehrt sich erst dann, wenn es an die nackte Existenz geht. Nur dann .... dann ... sind wir schon in einem Überwachungsstaat angekommen, wie ihn die Stasi nicht besser hätte planen können :(

  1. Wir sind zu beschäftigt Steuern zu zahlen und dafür ein viertel des Jahres arbeiten zu gehen. Was sollen wir jetzt machen? Keine Steuern mehr zahlen? Ach, das wäre ja zu einfach.

    Wenn wir mit allem Konform gehen, uns dem beugen, weil wir sagen "wir haben Verpflichtungen" - nun, was für Verpflichtungen? Abhängigkeit ist das,
    vom Geld, vom Gewohnten, vom Zahlen.
    Man will seine Kinder durchbringen, hey, dann wäre das beste Interesse doch, diesen Plan des Kontrollsystems offen zu legen und ihn zu verhindern, was eigenes draus zu machen. Aber Abhängigkeit macht träge.

    Wieso bekommen wir es nicht hin uns zusammen zu tun und etwas wie einen Boycott / Noncooperation zu planen, vereinbaren, weltweit? Sagt mir das jemand? Wenn wir nicht mit machen, dann haben sie keine Macht, dann haben wir sie wieder - jetzt geben wir sie ab. Wir sehen, sie bauen ein Gefängnis und wir helfen mit, sitzen rum und wissen es oder schauen zu wie jemand es baut. Ist das Vernunft? Ich denke nicht.

    Also ich habe angefangen zu planen und immer wenn es darum geht mal die Opfermentalität bei Seite zu legen, die eigene Macht und Natur zu erkennen und demnach die Möglichkeit zu Handeln zu benutzen - gemeinsam - dann ziehen sich viele Lahmärsche zurück.

    JEDER der das hier gerade liest,
    schaut euch das mal an was global passiert und was euer Teil in euerm Alltag daran ist, zu unterstützen was passiert. Macht ihr das was ihr wollt, oder was andere entscheiden und lange geplant haben?

    Wenn euch unwohl ist, aber ihr den Funken eurer Macht fühlt, wie er glüht und bereit ist sich zu entzünden...
    schaue bitte einmal ganz objektiv, dann subjektiv in dieses Thema:
    http://www.ipetitions.com/petition/wearethepower/
    Ein Register für Nonkooperation

    Wisst ihr, Akzeptanz wird leicht zu Ignoranz, so wie eine "Verpflichtung" meistens einfach eine "Abhängigkeit" ist - wie das Zahlen der Steuern, damit die Regierung euch noch etwas leben lässt..

    Nur eintragen, mehr verlangt keiner erstmal,- es ist um vernetzt im Kontakt stehen zu können. Kontaktiert mich, wenn ihr helfen möchtet - ich kann nicht alles alleine machen. Habe auch Blog mit ü 50 und YouTube mit ü 130 Einträgen/Videos und es ist meine Herausforderung meiner Vision zu folgen, von Freiheit und Frieden für alle. Nicht nur denken "was soll ich tun", weil es LÖSUNGEN gibt und es gibt Ausreden. Wozu willst Du gehören?

    ICH glaube an die Menschheit.
    Und ihr wollt doch "nur das Beste" - oder?

    Wollen wir, mit den guten Ideen, zum Sieg bestimmt - wollen wir zulassen dass sie uns lahm legen, wie Gandhi und Lennon und Kennedy.. ? Erinnern wir uns auch an Bill Hicks, Bob Marley, Einstein..
    wir müssen nicht erst sterben um zu bekommen was wir wollen, was uns zusteht und was unsere wahre Natur ist.

    Erinnern wir uns und gehen diesen Weg jetzt - weil wir all das bereits sind und in uns tragen - schon immer.

    GLAUB AN DICH und erwarte Wunder


    Freeman, Leser - ihr Lieben -
    YOU ARE CHANGE.

    Danke -
    Huddy.

  1. So ist es...man darf auch die eigene 4 Wände nicht vergessen, wenn die Hütten mal zwangsversteigert werden.
    Die Sklaven tappen auch noch freiwillig in die Zinsfalle (Schuldenfalle)und wollen wie Schafe gemäht werden.
    Für eine Revolution sind die Löhne in Masse gesehen noch zu hoch, ach ja...Kurzarbeitsgeld & Co. gibt es ja auch noch.
    Manche Mobs werden selbst beim verhungern nicht aufstehen.
    Ich werde schon seit Jahren von allen Seiten diffamiert, wegen meine kritische Haltung.
    Aber wer nicht hören will, musst halt fühlen.

  1. "Drumbeat of troop deaths" so nennt es Robert Burns von " The Assosiated Press",der Paukenschlag Freeman, den du dir wünschst, er kommt als Tod der US-Soldaten in Afghanistan, da wachen die schlafenden Familien auf.Burns weiß nichts, er ahnt es,fragt,warum niemand dieser Gouvernment-Futzis sich für Daten, Fakten, Zahlen interessiert. Die Wahlen stehen an in Amerika, Tote, jeden Tag einer,stören. Langsam, schleichend und unaufhörlich kommt die Wahrheit ans Licht.Wir sitzen im Boot mit irren Lenkern, die nur eins wollen, unsern Tod.Die Antwort ist einfach zu simpel, das schwant den Amerikanern, auch manchen mit Schipstüte in der Hand. Gute Nachricht:Immer mehr Syrer wollen bei Assat bleiben, wenn der sich gegen Israel wehren muß,dann wollen auch die Sunniten dabei sein.Die Türkei hat sich im eigenen Land den Terror geholt durch die Zusammenarbeit mit den NATO-Terroristen.Afghanistan bombt die Bubis, die nur Kiegsspiele vom PC kennen, von hinten wieder raus.So einfach ist das mit Bombenteppichen und Schipstüten futtern auch nicht.Mausefalle heißt Afghanistan im Militärjargon sagt Peter Scholl-Latour.

  1. Lieber Freeman,

    leider ist dein heutiger Beitrag Realität. Trotzdem für Deine unermüdliche Arbeit heute ein Zitat von Alfred Lord Tennyson für Menschen und Wissenskrieger und Auf-(den)-Wecker-geher ;) wie Dich:

    Obwohl und viel genommen ist, bleibt viel; und obwohl wir nicht mehr jene Kraft sind die in alter Zeit Himmel und Erde bewegte, sind wir was wir sind, - gleichartig im Wesen, mit heldenhaften Herzen, geschwächt von Zeit und Schicksal, doch Stark im Willen zu streben, zu suchen, zu finden und nicht aufzugeben.

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Ich kann die Frustation gut nachvollziehen. Selbst diejenigen die es begriffen haben wollen sich kaum bewegen. Wir können also nur auf den Hunger warten und wenn jedem der Magen knurrt gehts erst richtig rund. Ich kann nur hoffen das sich die Wut des Volkes dann auch an der richtigen Adresse entläd. Bis dahin kann ich diese nur immer wieder gebetsmühlenartig nennen und hoffen das es in Erinnerung bleibt wenn es dann richtig rund geht. Kollateralschäden wird es sicher mehr als genug geben, aber die Verantwortlichen dürfen nicht ungeschoren davon kommen. Diese kranken Geister müssen für immer und ewig verbannt werden, sonst wird das Unheil nie ein Ende nehmen. Es steht uns eine schwere und verlustreiche Zeit bevor, aber das gute im Menschen wird siegen. Daran glaube ich fest und wenn wir das alle tun kann eigentlich nichts mehr schief gehen. Leben und Leben lassen! Es kann doch nicht so schwer sein dieses Motto ihn die Tat umzusetzen?

  1. Ich kann eure Verwunderung über die Trägheit und das Desinteresse der Massen nicht verstehen. Das war immer so. Denken ist Arbeit und sich mit Chips und Bier vor der Glotze zuputzen ist eben cool chillen, nicht?

    Es gibt einen Trost: Die verborgenen Drahtzieher haben fast immer ein beschissenes Leben in Angst und Isolation. Das ist der Preis, wenn man sich als Elite sieht...

  1. matze61 sagt:

    Hallo Freeman! Das was Du hier beschrieben hast,erlebe ich auch am eigenen Leib.Ich erlebe es in meiner eigenen Familie und im Freundeskreis. Seit dem ich mich mit dem 9.11 und mit der Geschichte der USA beschäftigt habe, muß ich leider feststellen, dass ich einsamer Mensch gewurden bin.Ich kann an ihren Blicken genau sehen was sie denken.Der mit seinen Verschwörungteorien,hört der den nie auf.Selbst Leute mit denen ich ernsthafte Gespräche geführt habe,selbst die interessiert es einfach nicht mehr.Deine Plattform ist für mich der einzigste Lichtblick in dieser Zeit,das ich doch nicht alleine bin.Ich wünsche mir eigentlich nur noch, das eines Tages die ganzen Sauerein an Tageslicht kommen wird und dann werden sie in meinen Augen ein Gefühl der Freude sehen.Es ist einfach die Hoffnung die mir noch bleibt.

  1. LinQ sagt:

    Warum sich mit anderer Leute Probleme auseinandersetzen, wenn es einem selbst nicht gut geht. Da guggt man lieber biersaufend RTL und schaut anderen Assis zu.
    Warum sich zusätzlich belasten?
    Unsere Politiker werden das sicher schon schaukeln, dafür bezahlen wir sie auch fürstlich. Die arbeiten bestimmt in unserem Sinne.
    Ach sie an, Merkel hat super Umfragen, die wähl ich auch.
    Bis bald
    Euer Michel.

  1. Tränen in den Augen und Gänsehaut am Körper beim Lesen - verstehe deine Wut vollkommen! Fühle mich manchmal wie bei Southpark, wenn die Kids die Blindheit der Erwachsenen nicht verstehen... Es liegt auf der Hand, man kann es 1000x erklären, aber sie klammern sich an die falschen "Fakten".

  1. Nichtkampf sagt:

    Was quasselt ihr hier alle so blöde herum! Ihr nervt!
    Heute spielt doch DEUTSCHLAND gegen ÖSTERREICH!!!! Juchhu8, die kriegen doch wieder einen auf den Sack!

    Schaut TV und blabbert hier nicht son Schallirauchigalli, Ihr Torfköppe.

    LG
    Nichtkampf
    Für manche muss man ja dazusagen, wenns Ironie ist ;-)

  1. 111hucky sagt:

    Wenn alle Arbeitnehmer, nur aus dem Bereich des Niedriglohnsektors, gleichzeitig am selben Tag zum Arzt gehen würden und sich nur eine Woche lang krank schreiben lassen, bricht für die Sklaventreiber erstmal alles zusammen.
    Das wäre ein Beispiel für eine friedliche Revolution. Denn gerade diejenigen, die am wenigsten verdienen, bringen den Blutsaugern die höchsten Gewinne.
    Generalstreiks werden mit Sicherheit blutig niedergeschlagen , dafür wird schon jetzt gesorgt. Die Werbetrommel dreht sich, um denkferne Jugendliche innerhalb der Bundeswehr zu Killermaschinen auszubilden, die dann auf ihre eigenen Freunde und Verwandte losgelassen werden, welche sich dem Diktat der Elite zu wiedersetzen wagen.

    Ich wünsche allen Menschen, die unschuldig sind an dem vom Parlament beschlossenen und vom Bundesverfassungsgericht morgen abgesegneten Verrat an Demokratie und am Volke (ESM und Fiskalpackt), das Leben so gut es geht, ohne Folter und Angst, zu meistern.
    Die Landesverräter müssen bestraft werden, allen voran Merkel und Schäuble.

  1. Oleg sagt:

    Hi Freeman!
    Dein Artikel spricht mir aus der Seele!
    Vielen Dank, dass du dir die Mühe mit dieser Seite machst, schaue jeden Tag vorbei!
    Morgen haben wir dann einen eigenen 912, da rückt der 911 etwas in den Hintergrund ;-)
    Liebe Grüße,
    Oleg

  1. IrlandsCall sagt:

    Genau das gleiche ging in Deutschland ab 1933 ab. Und der Michel hat von ehemals rein gar nichts gelernt. Er wird wieder die Andersdenkenden und Freidenker denunzieren und nach oben einen Buckel machen. Der Michel ist so ein devoter Untertan, da fehlt es mir an passenden Steigerungen dazu.
    Ich empfehle den Film "Der Untertan" von Mann. Wer diesen anschaut erkennt das wahre Wesen des Michel.

  1. deshalb müssen neue strategien her, um auch die letzten schlafschafe zu erreichen. und das geht nur über die massenmedien. deshalb sollte es nicht heissen "occupy wallstreet", sondern z.b. "occupy tagesschau": http://www.facebook.com/groups/276758975735148/

    was hat mehr impact, eine demo mit 1000 leuten vorm reichstag oder direkt vorm ard hauptstadtstudio? bei wlecher demo fühlt sich der redakteur im studio mehr angesprochen und unter druck gesetzt? die massenmedien sind das zentrum des schachspiels, das es zu erobern gilt. die schlacht um die massenmedien entscheidet den krieg. die bisherige boykott-strategie der alternativen medien hat viel bewirkt, reicht aber nicht aus, um die massenmedien zu entmachten. es fehlt der entscheidende funke, der den holzstapel, der bereits fertig vor uns aufgetürmt liegt, zu entzünden (das ist kein aufruf zur gewalt!). bisher sind wir parallel gefahren zum medien-schlachtschiff des establishments, jetzt müssen wir den kurz ändern und die nase unseres schlachtschiffes direkt auf die massenmedien richten. hier ein beispiel aus mexiko, wie es funktionieren kann:

    "...Although press has covered the protests as a youth-led movement against the PRI, the organizers describe themselves as a nonpartisan, leaderless movement for real democracy. In fact, the corporate media have been some of the movements primary targets. The movement is upset that two corporations, Televisa and TV Azteca, own 95% of media in Mexican homes, and the companies both have been accused of showing undue favoritism to the PRI. During the 70-year rule of the PRI, Televisa largely acted as the party's propaganda arm and continues to favor the PRI. Although Mexican media ignored the protests as long as possible, they were forced to acknowledge them after massive turnouts at Televisa's headquarters. A Mexican political analyst told the Wall Street Journal: "The protest movement has already achieved the impossible: forcing Televisa to cover an insurrection by young people."..." http://occupywallst.org/article/mexico-yosoy132/

  1. endgame sagt:

    @111hucky, Ähnliches hab ich mir auch schon in meinem Job gedacht, bin Krankenschwester, und wenn sich da plötzlich nur 50% krank melden, steht das halbe Gesundheitssystem vor dem Abgrund. Man kann keine Zeitarbeitsfirma finden, die diesen Ausfall auffangen könnte, da Pflegeberufe Mangelware sind. Und so oft stehen wir kurz davor, aber es reicht noch nicht, weil Alle sagen, ich muß durchhalten, es geht um kranke Menschen.
    Freeman hat so was von Recht mit seinen Aussagen, ich hoffe er wird eines Tages dafür den Lohn erhalten, denn die Arbeit ist unbezahlbar. Sehr oft, lieber Freeman, sind mir Deine Artikel immer wieder Motivation weiter zu machen und nicht selber den Kopf in den Sand zu stecken, oder wieder vor der Glotze zu verdummen.

  1. Freenet sagt:

    Nunja, ist eigentlich wie bei einem Tier.

    Schauen wir uns mal einen Wolf an, das ist ein wildes Tier. Das wehrt sich, das hält sich vom Menschen erst mal fern.

    Dann beginnt der Wolf bei dem Menschen Futter nachts zu finden, nähert sich seinen Behausungen. Dann lässt er sich auch am Tag vom Menschen füttern.

    Und schliesslich lässt er sich domestizieren und das nennt sich dann: Hund! Der Hund frisst dann dem Herrchen alles aus der Hand, hört auf seine Befehle wie z.B. "Sitz", lässt sich streicheln ...

    Ist das mit uns Menschen so anders? Wie nennt man in Analogie zu diesem Wolfsbeispiel einen Menschen wenn er noch wild ist?

    Freier Mensch?

    Oder Affe?

    Interessant die amerikanische Analogie mit den Indianern die man als Wilde bezeichnete die man abschlachten darf erst recht, wenn sie nicht taten was man wollte. War WILD vielleicht die Freiheit irgendwo hingehen oder was machen zu dürfen was eine domestiziert kultivierte Gesellschaftsordnung gar nicht gebrauchen kann?

    Wie domestiziert sind wir hier alle? Wie frei sind wir hier alle? Freeman bringt es ja auf den Punkt: Die Masse verhält sich wie Hunde! Völlig unfrei und domestiziert, aber sie fühlen sich dabei wohl.

    Habt Ihr schon mal einen Hund gesehen der wieder zu einem Wolf wurde? Nun, solange der Mensch ihn immer gut füttert, dann sicher nicht. Und selbst wenn er ihn nicht mehr füttern würde, er würde ihm erst mal weiter hinterher laufen.

    Warum soll es bei Menschen anders sein?

  1. sebi86 sagt:

    Änder vielleicht doch mal den Titel in: Erst wenn der Magen knurrt gibt’s eine Chance zu Änderung!

    Das reicht schon, ist weniger aggressiv und würde mehr Leute ansprechen! Es muss doch nicht eine Revolution sein, eine schrittweise Evolution würde doch ausreichen!

  1. mikem777 sagt:

    Teil 1

    Leute, lest Euch mal diesen Artikel hier durch:

    http://tinyurl.com/d995849

    "Bundeswehr soll Häuserkampf in deutschen Ballungsgebieten trainieren". Der blonde Udo hat wieder einmal zugeschlagen.

    Die Elite plant also tatsächlich die Bundeswehr gegen die eigene Bevölkerung einzusetzen. Die DDR war für mich ja immer eine Horrorvorstellung, aber wie soll ich es sagen, wenn es die DDR heute noch gäbe, ich glaube ich würde dorthin auswandern. Jedenfalls hat man in der DDR ganz sicher nicht den Häuserkampf gegen die eigene Bevölkerung trainiert.

    Die Scheiss-Typen meinen es also wirklich ernst. Besonders Besorgnis erregend ist auch die Tatsache, dass solche absolut teuflischen Programme in vielen Staaten gleichzeitig ablaufen, wie auch in den USA.

    Die Pläne der Elite zum Krieg gegen die eigene Bevölkerung sind offenbar global koordiniert, was wieder einmal deutlich werden lässt, dass es vermutlich tatsächlich eine geheime Weltregierung gibt, die die Fäden zieht.

    Jetzt wird auch endlich klar, warum sowohl in Deutschland als auch in den USA so massiv versucht wird die Bevölkerung zu entwaffnen. Wenn man die Menschen totschiessen will, dann sollen sie sich gefälligst nicht dagegen wehren können.

    In einem Land in dem jeder Bürger eine Waffe besitzen darf, dort benötigt man eigentlich keine Waffe, denn dort wird man von der Regierung nicht bedroht. Aber in einem Land in dem die Regierung die Menschen entwaffnen will, in einem solchen Land muss man unbedingt bewaffnet sein, denn in einem solchen Land haben die Herrschenden offenbar Übles vor.

    "Fürchte eine Regierung, die die Menschen nicht liebt sondern fürchtet."

    Sowohl Hitler als auch Stalin hatten sich sehr darum bemüht die Menschen zu entwaffnen. Wenn die Juden in Deutschland alle bewaffnet gewesen wären, dann hätte das der Gestapo überhaupt nicht gepasst. Das hätte ihre "Endlösung" doch sehr durcheinander gebracht. Ob die Elite für uns wohl auch schon eine Endlösung organisiert hat?

    Als Nächstes wird es in der EU vermutlich Internierungslager geben für Leute wie uns, die noch den Mut und den Anstand besitzen die Wahrheit zu sagen. Immerhin bedroht die Wahrheit die "nationale Sicherheit", das heisst die Macht der Elite. Nichts fürchtet ein Lügner mehr als die Wahrheit.

    Der ESM und der Euro sind für die Elite ja eine einmalige Gelegenheit den Rechtsstaat und die Demokratie endlich beseitigen zu können. Obwohl man doch sagen muss, dass die Bevölkerung davon ohnehin nie wirklich Gebrauch gemacht hat. Die werden wohl keinen grossen Unterschied feststellen - bis zur völligen Erosion ihrer Lebensqualität natürlich.

    "Wer sich nicht bewegt, der spürt seine Ketten nicht."

    Man sieht ja wie Diktatoren in der Dritten Welt mit den Armen umgehen, dafür braucht man dann schon Programme für den Häuserkampf.

    Es sind dieselben Politiker, die durch den ESM unseren Wohlstand verraten und verkaufen, die auch den Bundeswehreinsatz im Inneren propagieren. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

  1. mikem777 sagt:

    Teil 2

    Dieser moralische Niedergang der westlichen Zivilisation im Rekordtempo ist wirklich ganz erstaunlich und historisch einmalig. Auch das British Empire ist abgeschmiert, aber das hatte fast hundert Jahre gedauert - ein Absturz in Zeitlupe.

    Im Grunde sind ja die Politiker die eigentlichen Revolutionäre, die den Rechtsstaat und die Demokratie mit ihrem kalten Putsch beseitigen wollen, aber es soll eben alles ganz gediegen und rechtsstaatlich aussehen, mit Anzug und Krawatte, als alternativloses Krisenmanagement getarnt, damit die verblödeten und geistig indoktrinierten Sheeple nicht merken was abgeht.

    In Wirklichkeit sind wir hier die eigentlichen Konservativen und Konterrevolutionäre, die versuchen den bürgerlichen Rechtsstaat und die nationale Souveränität zu bewahren. Wir machen im Grunde die Arbeit, die eigentlich der Verfassungsschutz machen sollte, aber den hat man ja offenbar völlig kalt gestellt. Wenn das System selbst die Verfassung bricht, dann ist der Verfassungsschutz nur noch wie ein Blatt im Wind. Es geht ja hier nicht etwa darum die nationale Souveränität durch eine supranationale Souveränität zu ersetzen, sondern darum das Prinzip der Souveränität an sich zu beseitigen. Es geht hier um einen Putsch gegen die Bürger Europas unter dem Vorwand der Schaffung supranationaler Strukturen.

    Aber vielleicht besteht das eigentliche Problem ja darin, dass es das Bürgertum überhaupt nicht mehr gibt, dass es den autonom denkenden, gewissenhaft handelnden, seine Verantwortung wahrnehmenden Bürger überhaupt nicht mehr gibt. Die mediale Indoktrination in Kooperation mit der synthetisch-luziferischen Golbalkultur geht hier viel tiefer, sie hat das bürgerliche Subjekt an sich zerstört, und es ersetzt durch eine gleichgeschaltete, multikulturell indoktrinierte, für keine Werte mehr einstehende, selbstsüchtige und habgierige Arbeitsdrohne, die über keinerlei Gewissen mehr zu verfügen scheint.

    Kurz gesagt, das autonome Individuum ist tot, und wurde ersetzt durch eine kollektivistische Arbeitsdrohne, gesteuert durch kollektivistisches "group-think". Ein solches nicht-Individuum ist geistig überhaupt nicht mehr dazu in der Lage aus dem Gruppendruck medialer Suggestionen auszubrechen, und deren Lügen in Frage zu stellen. Das in Frage stellen der staatlich verordneten kollektiven Wahrheiten würde dem Prinzip des group-think fundamental zuwiderlaufen. Es geht nicht mehr darum, was man glaubt, sondern es geht darum angepasst zu sein, und in seinem Glauben nicht von der verordneten Norm abzuweichen.

    Heute kämpfen wir gegen Al Qaida, morgen schon kämpft Al Qaida für uns in Syrien, heute sind sie Terroristen, morgen schon sind sie Freiheitskämpfer - es ist wichtig für das postmoderne nicht-Individuum mit der Zeit zu gehen, und immer das zu glauben, was gerade im Trend liegt. Ist es wahr, ist es logisch, ist es moralisch? - alles egal, Hauptsache man fällt nicht auf, man eckt nicht an. Der Sklave interessiert sich niemals für Wahrheit oder Gerechtigkeit, sondern dafür seinem Herren zu gefallen, ihm zu dienen.

    Jetzt wird auch klar, dass die eigentliche Aufgabe des Verfassungsschutzes nie darin bestand das Grundgesetz zu schützen, sondern darin bestand unter dem Vorwand des Schutzes der Verfassung Andersdenkende und Randgruppen zu drangsalieren und zu stigmatisieren. Es war eine Steilvorlage für die üblichen medialen Hetzkampagnen gegen Abweichler. Ein von der Elite nicht kontrollierte Gruppierung durfte kaum laut husten und schon wurde sie vom Verfassungsschutz beobachtet, währenddessen die etablierten Parteien die bürgerlichen Grundrechte zu Brei schlagen dürfen, und der Verfassungsschutz dabei kaum laut hustet.

    Was hier abläuft, ist im Grunde eine Lektion wie aus dem Lehrbuch für einen Staatsstreich. Das wird mal in die Geschichte eingehen, so wie damals der Reichstagsbrand. Hey Leute, das ist gelebte Geschichte! - und wir sind mitten drin statt nur dabei.

  1. Amen.

    Seit zig-tausenden Jahren ist der Mensch gleich geblieben in seinem archaischen Verhalten (Egozentrik, Rücksichtslosigkeit, Aggresivität,...).

    Vor die Wahl "Gut oder Böse" gestellt wählt er stets Letzteres und schafft statt eines Paradieses eine Hölle auf Erden. Gratulation. Dabei hätte es die Menschheit in der Hand und alle Voraussetzungen dazu, moralisch und ethisch einwandfrei zu handeln. Das ist es, was den Menschen in allen Punkten disqualifiziert und ihn zum eigentlichen Abschaum auf diesem Planeten macht.

    Ich persönlich bewundere Indealisten, die immer noch an eine Änderung glauben können. Selbst habe ich jede Hoffnung fahren lassen und schon lange resigniert. Ist wie der Kampf des Don Quijote gegen Windmühlen, die Masse wird zu allen Zeiten bleiben wie sie schon immer war und ist.

    Egal, irgendwann zerfallen auch Protonen, spätestens dann ist unwiderruflich Schluss. Außerdem: Was kümmert's das Universum, was das Menschlein so treibt...

  1. @freenet
    Weil der Mensch denken kann, ein Bewusstsein hat, es einen KANT gab und weil es einen Strang von Kultur gibt, den jeder aufgreifen kann und der zum Inhalt hat: Verbesserung der Welt. Dazu gehört auch, sich mit KANT, BERTA VON SUTTNER, Psyops und 9/11 zu beschäftigen, dies kann ein Hund nicht - und auch kein Wolf. Der WOlf soll nur naturromantisch wieder angesiedelt werden - oder wird ebenso naturromantisch verklärt wie "Indianer" oder das "Alltagsleben der gesunden Kleinbauern". Kevin Kostner und kaputte Gelenke sind das Ergebnis.

    Beim Mensch fängt das Domestizieren im Hirn an!

    Vor Jahren hiess es: "Auf die Bäume ihr Affen" und die Alternativ-Szene machte sich "auf die Scholle".
    Heute müsste es heissen: "Wach auf du Affe - lerne Denken" und die ALternativ-Szene müsste wieder anfangen zu denken: Maya-Kalender-Gläubige, Zahlenmystiker, Defätisten, ADHS-Gläubige, Hoffnungsschwangere Betschwestern

    Bin ich zu giftig?

    Nun, in einem hast du recht: Die Macht der Gewöhnung macht den Zuschauer schon rasend - aber ich habs noch gern, wenn man mir dies dann sagt, dann kann sich auch Veränderung ergeben!! Du auch?

    Nur immer weiter denken... Das Handeln kommt dann auch schon noch

  1. Bleeenk sagt:

    Ich habe selbst einen Blog und Youtube Kanäle, wo ich über diese Themen spreche, aber ich finde immer weniger Zeit dafür. Die Arbeit nimmt mir die ganze Zeit und wenn ich von der Arbeit nach Hause komme, bin ich total kaputt und leg mich schlafen und wenn ich wach bin, kann ich mich schon wieder für die Arbeit fertig machen.

    So geht es doch den meisten aber was sollen wir machen?

    Soll ich meinen Job hinschmeißen und von Sozialhilfe leben? Das kann doch auch nicht richtig sein oder?

    Aber nichtsdestotrotz habe ich mit meinen Blog und meinen verschiedenen Youtube Kanälen schon knapp 10 Millionen aufrufe gehabt. Jeder kann was tun, egal ob es viel oder wenig ist. Jeder Beitrag ist wichtig. Leute wie Freeman, die finanziell unabhängig zu sein scheinen und viel Zeit haben, können mehr tun, wie man bei diesen Blog sieht. Jeder nach seinen möglichkeiten. Wichtig ist, das der Kontakt unter den gleichgesinnten, die gegen die NWO ankämpfen wollen, nicht abbricht. Wir müssen uns alle zusammentreffen und wir brauchen Regeln, wie z.b. keine Zinsen mehr nehmen, keine Unternehmen unterstützen, die Pro NWO eingestellt sind, keine Fleisch und Milchprodukte aus massentierhaltungen konsumieren, kein Gentechnisch/pestizid verseuchten Fraß mehr kaufen, eigenen Garten anschaffen und zusammen bestellen.

    Große, global handelnde Unternehmen kann man sowieso nicht vertrauen, also alle großen Unternehmen boykottieren, weil sie ein wichtiger Bestandteil der NWO sind.

    Wir müssen den Kontakt untereinander aufrecht erhalten, mit Respekt Freundschaft miteinander umgehen und eine eigene Gesellschaft gründen und dafür sorgen, das sie immer weiter wächst und das wir uns an Grundlegende moralische Werte halten usw.

    Es ist egal, wieviel ihr mit eurer Aufklärungsarbeit erreicht. Wichtig ist nur, das ihr es ehrlich meint und euch anstrengt und dass soviele wie möglich mitmachen.

  1. Fatima sagt:

    Natürlich soll niemand seinen Job hinschmeißen und von Hartz IV leben. Abgesehen davon, dass es das wohl auch nicht allzu lange mehr geben wird.
    Ich fürchte nur, dass es keine Revolution geben wird, wenn es nichts mehr zu essen gibt, sondern Bürgerkrieg, in dem auf die schwachen und armen "Sozialschmarotzer" eingedroschen werden wird. Bzw. das wird es ja schon, vorerst aber nur verbal.

  1. Basti-Maxi sagt:

    @ IrlandsCall

    Ich weiss nicht in welcher Scheinrealität du lebst?

    Wieso immer diese Deutschen-Gebasche? Was soll das ???


    WIR waren es die zuerst gegen die Sowjets aufbegehrten am 17. Juli, nicht die Polen, nicht die Ungarn und auch nicht die Tschechen. Nein es waren die Deutschen.

    Wir
    haben auch die DDR friedlich zu fall gebracht OHNE das danach SED Funktionäre am Galgen gehangen haben obwohl wir jeden Grund dazu hatten. In jedem anderen Land hätten sie diese Typten totgeschlagen vielleicht nicht ganz zu unrecht.

    Auch war 1933 eine Revolution, war zwar falsch aber so ist das nunmal.

    Nach Verailes wäre das in jedem anderen Land erst recht passiert.

    Immerhin gab es auch über 30 Attentate auf Hitler...wo gab es denn Attentate auf Stalin, Roosevelt oder Churchill? Wer hat denn hier Mumm?

    Die Deutschen doch eher noch als die Amis Engländer oder Russen!!!

    Im Gegenteil: Wir sind viel zu gut für diese Welt und erspare mir deine Zionisten-Propaganda. Die kannste dir sonstwohin stecken...

    Wir werden bedroht und müssen mitmachen weil wir sonst ausgelöscht werden. Deutschland ist dazu nichtmal souverän.

    Beschwer dich woanders aber hör auf Lügen über mein Volk zu erzählen ALTER!!!Geht gar nicht.

    Wir sind nicht unterwürfig, wir haben nur viel zu verlieren.

    Amis sind unterwürfig, Russen und Chinesen sind unterwürfig weil die könnten was ändern und ihre Länder sind nicht besetzt.

    Dieselben Typen die sone Scheisse erzählen sind doch die ersten die auf uns draufkloppen wenn wir uns erheben sollten.

    Ich lass mir als Deutscher sone Scheisse auch nicht mehr gefallen.

    Guck mal an wie es in anderen Ländern aussieht. Da leben sie im Dreck...

  1. xabar sagt:

    @IrlandsCall

    Heinrich Mann beschreibt in seinem 'Der Untertan' nicht 'den Deutschen' oder den 'deutschen Michel', sondern den deutschen Spießbürger, der einer bestimmten Gesellschaftsschicht angehört und der gerne nach oben buckelt und nach unten tritt.

    Auch Erich-Maria Remarque beschreibt in seinen Anti-Kriegsromanen solche Typen aus der damaligen Zeit, aus der Zeit des deutschen Kaiserreiches und der Weimarer Republik, die z. B. als Pauker die Schüler für den Krieg gegen Frankreich begeistern wollten (vgl. 'Im Westen nichts Neues').

    Ob man diese Typen aber auf die heutige Zeit übertragen kann, wage ich zu bezweifeln, weil sich die Gesellschaft und weil sich die Zeiten geändert haben.

    Man sollte mit solchen voreiligen Urteilen vorsichtig sein, um nicht ein ganzes Volk unter einen Kamm zu scheren und zu beleidigen.

    Es gibt übrigens in jedem Volk Untertanen, in Irland genauso wie in Deutschland, genauso wie es in jedem Volk Rebellen und Helden gibt und immer gegeben hat.





  1. chaukeedaar sagt:

    Es ist richtig, dass der Leidensdruck noch lange nicht ausreicht, um die schlafende Mehrheit zu bewegen. Wenn das Ziel aber Protest oder gar eine Revolution sein soll, spielt Freeman genauso der NWO in die Hände, wie andere Angst-Verkäufer. Schaut nur ein Jahr zurück nach Nordafrika... Anstatt Gaddafi haben sie jetzt auch eine London unterworfene Zentralbank. Der Wunsch nach Revolution entspricht der Suche nach einem Hebel, mit dem wenige Aktivisten die Realität nach ihren Wunschträumen bewegen könnten. Das ist weder demokratisch noch realistisch. Wenn die Mehrheit kooperiert mit einem lebensfeindlichen System, kann die Minderheit sie nicht daran hindern. Unser Wirkungsfeld ist unser eigenes Leben und in beschränktem Masse das nahe Umfeld, politisches Wunschdenken bewegt sich wieder nur in den durch die "Eliten" vorgegebenen Bahnen. Brecht daraus aus, und Menschen werden euch folgen. Geduld und Nachsicht sind auch Tugenden. Es ist für die meisten hier noch nicht lange her, da waren wir hier auch noch in der Matrix drin.

  1. schere sagt:

    Super Analyse, wir sind die checker und die anderen die Vollidioten. Die wollen einfach keine Revolution machen. Dabei würden wir ihnen doch helfen. Aber wenn die nicht wollen müssen wir wir uns halt selber weiter aufklären. Und wenn die NWO gesiegt hat werden sich die paar überlebenden fragen warum es einst so viele Vollidioten gab. Möge der Saft mit euch sein.

  1. Tom Knocks sagt:

    Sich zu informieren und zu kämpfen, bevor der Kühlschrank leer ist und es alle tun, unterscheidet die Weisen von den Schafen.

    9/11 hat die Weichen gestellt und legitimiert den falschen Weg und deshalb dürfen wir nicht aufhören, nach der Wahrheit zu suchen.

    So wie es Realworld hier sagt, würde es bei einem Ereignis mit diesen Dimensionen normalerweise zu viele Mitwisser geben, was die Gefahr der Aufdeckung erhöht.

    Nun werden solche Projekte leider nicht bei MyHammer als Spektakulärer Abriss in Innenstadtlage ausgeschrieben.

    Es gibt einen Kern der plant, organisiert und profitiert und es nicht zum erstem mal macht. Diese Menschen haben bei Aufdeckung extrem viel zu verlieren und werden niemals die Wahrheit sagen.
    Sie schaffen nur die Rahmenbedingungen und treten ansonsten nicht in Erscheinung. Sie benutzen ihr Geld, ihre Macht und vorhandene Organisationen zum Erreichen ihrer Ziele.

    Denkt mal an Bin Laden, der auch vor dem Anschlag lange mit der CIA zusammengearbeitet hat, als es im Krieg gegen die Soviets in Afghanistan ging. Er war ihr Verbindungsmann dort im Krieg des Westens gegen die Russen. Warum diesen Mann nicht auch später beschäftigen? Die Strukturen waren ja da und einen Terroranschlag planen, finanzieren und durchführen ist letztlich nichts anderes, als das, was man ohnehin schon lange beruflich machte.
    Er wirbt die ganzen nützlichen Leute dafür an, die bereitwillig mitmachen, an die gute Sache glauben und nie etwas über die Hintergründe erfahren. Nach dem Anschlag werden sie stolz sagen, ich war dabei... Es reicht EIN EINZIGER eingeweihter Mensch auf dieser Exekutivseite. Und sowas lässt sich händeln.

    Orientiert man sich weiter an Profis, die sowas beruflich machen, dann liegt es nahe, fremde Geheimdienste zu beschäftigen, deren Regierung(en) politisches Interesse an den Auswirkungen hat/ haben, wie etwa der gut ausgebildete Geheimdienst eines kleinen Landes im Nahen Osten. Auch hier wird üblicherweise nicht geredet und es gibt keine Betroffenheit, die für eine Aufklärung wichtig ist.

    All die anderen Beteiligten haben nur sehr kleine Aufgaben, die nicht den Kern betreffen und wo Zusammenhänge schwer zu beweisen sind.

    Arrangiert man anschließend Unfälle, Bestechungen, Beförderungen, Desinformatonen, Untersuchungsbeschränkungen etc., dann lässt sich auch eine größere Aktion erfolgreich durchführen.

  1. Unknown sagt:

    "Qu'ils mangent de la brioche" ... Wieso wurde der Spruch "fälschlicherweise" Marie Antoinette zugesprochen, gibt es Quellen für anderweitige Ursprünge...

  1. jörg stubig sagt:

    hallo,nun als Präsident wurde ich es ausprobieren,wo sind grenzen.Aber einen Grund zu installieren um dem Volk weitere Kriege unumgänglich zu verkaufen?Einerseits sagt Obama wir sollten uns gegenseitig die Hände reichen,aber andersrum zetelt er auch immer wieder Kriege an......m