Nachrichten

Spektakulärer Fund einer Geheimakte über Hitler

Donnerstag, 19. November 2009 , von Freeman um 18:41

Wie die französische Zeitung „Le Monde“ am letzten Freitag berichtet, wurde in einem französischen Archiv eine bislang unbekannte Akte des Geheimdienstes über den jungen Adolf Hitler entdeckt.

Das Fiche des französischen Geheimdienstes enthält Angaben über Hitler die nicht ganz stimmen. So ist als Geburtsort „Passau“ mit dem Jahr „1880“ vermerkt. Tatsächlich soll es "Braunau am Inn" und "1889" sein. Das Passfoto ist aber richtig.

Interessant ist, seine Vornamen lauten dort „Adolphe, Jacob“ und er wird als „deutscher Mussolini“ bezeichnet.

Dann steht, Hitler wäre „kein Dummer (...) ein sehr geschickter Demagoge“.

Es steht auch er würde der Organisation „Sturmtruppen“ angehören.

Mitarbeiter des französischen Nationalarchives hatten die Karteikarte unlängst gefunden. In dem Eintrag von 1924 ist der spätere Diktator demnach mit der Berufsangabe „Journalist“ geführt.

Wann und wie das etwa DIN-A-5 grosse Blatt in den Eisenschrank im Nationalarchiv kam, in dem so wichtige französische Dokumente wie das Testament von Napoleon Bonaparte und die Verfassungstexte der verschiedenen Epochen aufbewahrt werden, ist dem Bericht zufolge unklar.

Archivleiterin Isabelle Neuschwander sagte der Zeitung „Le Monde“, die Akte solle demnächst dort eingeordnet werden, wo sie eigentlich hingehöre: In das Archiv, das in rund 6600 Kartons unzählige Dokumente zur deutschen Geschichte und zu den deutsch-französischen Beziehungen zwischen den beiden Weltkriegen enthält.

insgesamt 14 Kommentare:

  1. Jijajafa sagt:

    Ihr wollt mir jetzt nicht noch erzählen das Hitler ganz anders war als wir denken!?

  1. m. sagt:

    @Jijafa

    Ne, auf keinen Fall. Höchstens das der Franz. Geheimdienst so gnadenlos schlecht ist das er gerade mal nur dazu taugt friedliche Greenpeace-Schiffe zu versenken.

    Mich würde mal dringend interessieren wieso die ersten Schlägertruppen der SA mit US Springerstiefeln und US Remmington Handfeuerwaffen ausgerüstet waren.
    Diese braune Flitzekacke war zu der Zeit doch noch mehr als Pleite.Wie konnten die sich das leisten?

    grüsse

  1. piratebecter sagt:

    Hitler war eben Sympathisant........und auf alle Fälle werden uns heutzutage Lügen aufgetischt und ich bin sicher auch über Hitler, was eine Lüge ist, muss nun herausgefunden werden, vielleicht war Hitler ja auch nur eine Marionette......

  1. Sly sagt:

    Da Mussolini eine Marionette der Briten war und nun Hitler der "deutsche Mussolini" ist, kann ich mir das inzwischen durchaus vorstellen, daß Hitler von außen massiv gepuscht wurde. Was ich auf jeden Fall weiß: Die Geschichtsbücher werden immer von den Siegern geschrieben und da Deutschland gleich zwei Weltkriege verloren hat, ist's klar, daß an der Geschichtsschreibung kein deutscher Autor beteiligt war.

  1. piratebecter sagt:

    Geschichtsbücher sind Märchenbücher und Grundgesetze sind Witze......anders kann man das nicht mehr sehen.......

  1. Alois Hitler wurde 1892 anbl. nach Passau versetzt. Geheimdienste arbeiten für gewöhnlich sehr schlampig, da sie praktisch niemand kontrolliert.

    http://www.geschichteinchronologie.ch/eu/oe/Palomino_Hitler-verhetztes-kind.htm

  1. m. sagt:

    Standard Oil und Adolf Eichmann

    von Gaby Weber

    http://www.linksnet.de/de/artikel/20386

    " Standard Oil war 1870 von John D. Rockefeller gegründet worden, 1879 übernahm er auch die Vacuum Company und viele andere Firmen, bis der Standard Oil Trust 1911 zerschlagen wurde und das Imperium in viele Einzelunternehmen zerfiel. Die Rockefellers zogen jedoch weiterhin die Fäden. Der Nahe Osten war damals noch kaum erschlossen, Erdöl wurde an zwei Orten gefördert: in Texas und in Baku im Kaukasus - "bis zur Oktoberrevolution beherrscht von den Herren Nobel und Rothschild", so der Berliner Historiker Dietrich Eichholtz.

    Nach dem Ersten Weltkrieg verlor die Deutsche Bank ihre Anteile an der "Türkischen Petroleum-Gesellschaft" und damit ihre Rechte auf die Bodenschätze beiderseits der Bagdad-Bahn. Jahrelang klagte sie erfolglos dagegen, bis die Bank einsah, dass sie an der juristischen Front nicht mehr weiterkam. Sie suchte Verbündete und fand sie in der amerikanischen Erdölindustrie. Der Pakt zwischen Standard Oil und den Nazis wurde wohl 1927 geschmiedet, das Jahr, in dem Eichmann für Standard Oil zu arbeiten begann: Adolf Hitler sollte an die Macht, um das Erdöl von Baku zu erobern. Den Treibstoff für diesen Krieg wollte Standard Oil bereitstellen. "

    grüsse

  1. Ben Elazar sagt:

    Der Psychoanalytiker Walter Langer schrieb in seinem Buch "The Mind of Hitler":

    "Adolfs Vater, Alois Hitler, war der uneheliche Sohn von Maria Anna Schicklgruber. Es wurde allgemein angenommen, dass der Vater von Alois Hitler (Schicklgruber) Johann Georg Hiedler hieß. Es gibt Leute, die ernsthaft bezweifeln, dass Johann Georg Hiedler der Vater von Alois war. In Österreich gibt es Unterlagen, denen zufolge Maria Anna Schicklgruber zur Zeit ihrer Niederkunft in Wien wohnte. Zu dieser Zeit war sie als Bedienstete im Haus des Baron Rothschild angestellt. Sobald die Familie feststellte, dass sie schwanger war, wurde sie in ihren Heimatort zurückgeschickt ... wo Alois zur Welt kam."

    David Icke behauptet daraufhin, Hitler sei ein Rothschild, seine Oma wäre als Bedienstete bei Rothschilds vom Hausherrn höchstselbst geschwängert worden. Gut, Rothschild hatte auch in Frankreich 1924 längst eine kraftvolle Filiale, sodass Hitler dort sehr gut eine Karteikarte wert gewesen sein konnte. Kann sein, muss nicht.

    ... meint Ben

  1. hentai sagt:

    mensch, das ist ja komisch...
    da habe ich doch heute mittag im zdf das mittagsmagazin gesehen. und da haben die mal echt die wahrheit berichtet :

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/903620/mittagsmagazin-vom-19.-November-2009#/beitrag/video/903620/mittagsmagazin-vom-19.-November-2009

    schaut euch mal einfach das "Gespräch zu Afghanistan" an.

    Der Reporter hat doch echt behauptet, dass viele Afghanen sich die Taliban zurückwünschen.

  1. Off Topic - Procter & Gamble ruft Nasenspray "Sinex" zurück - kann Bakerien enthalten, die erstaunlich ähnliche Reaktionen wie eine Schweinegrippe-Impfung hervorrufen können - "Das Bakterium kann jedoch ernsthafte Infektionen bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem oder mit chronischen Lungenerkrankungen hervorrufen."
    Seltsamer Zufall ...
    Link: http://www.bild.de/BILD/ratgeber/telegramm/ratgeber-telegramm,rendertext=10527460.html

  1. Ella sagt:

    @Ben Elazar:
    Was Du hier postest bestaetigt wieder mal die "Kuckucksei Thoerie", die ich aus "Zeitenschrift.de" von einem Artikel ueber die Illuminati im Thread zu Freemans" Bill Clinton ist an der Finanzkrise gepostet habe.
    Die Leute kommen nicht als einfache Underdogs mit viel Glueck an solch eine Machtpostion.
    Es ist lange vorgeplant und auserwaehlt.
    @m:
    Der Grossvater von Baby Bush, Walker Bush war ja ein grosser Foerderer der NAZIs und hatte enge Kontakte, genauso wie einige andere Grossindustrielle der USA z.B. Ford. Ist gut moeglich dass die bei der Ausruestung der SA mithalfen. ( wenn ich mal spekulieren darf)

  1. David sagt:

    Zu der Frage, wer Adolf Hitler bzw. die gesamte NS-Bewegung finanziert hat und somit ermöglichte:

    Antony C. Sutton:

    Wall Street und der Aufstieg Hitlers

    Das Buch ist erstmals deutschsprachig erschienen.

    http://perseus.ch/MF_B_AufEinen_Sutton.htm

  1. m. sagt:

    Paul Craig Roberts zieht Vergleiche zum Regime Hitlers.....

    Paul Craig Roberts war stellvertretender Finanzminister in der Regierung Reagan. Er ist Verfasser von „Supply-Side Revolution: An Insider‘s Account of Policymaking in Washington“ (Revolution der Anbieterseite: Bericht eines Insiders über Politik in Washington), von „Alienation and the Soviet Economy“ (Entfremdung und die sowjetische Wirtschaft) und von „Meltdown: Inside the Soviet Economy“ (Kernschmelze: Innenansicht der sowjetischen Wirtschaft), sowie gemeinsam mit Lawrence M. Stratton von „The Tyranny of Good Intentions: How Prosecutors and Bureaucrats Are Trampling the Constitution in the Name of Justice“ (Tyrannei der guten Absichten: Wie Strafverfolger und Bürokraten die Verfassung im Namen der Gerechtigkeit mit Füßen treten). Er war Co-Redakteur der Kommentarseite des Wall Street Journal und Mitherausgeber der National Review.

    http://principiis-obsta.blogspot.com/2009/11/ein-prozess-der-uns-alle-schuldig.html

    grüsse