Nachrichten

Skandal - Haus durch Schrapnell in Israel beschädigt

Mittwoch, 16. Juli 2014 , von Freeman um 12:05

Die Schlagzeile des Tages in den israelische Medien lautet heute: "Haus in Tel Aviv durch Schrapnell nach Raketenabschuss beschädigt". Ob die Metallteile von einer Rakete der Hamas stammen oder von den israelischen Abwehrraketen, geht aus den Berichten nicht hervor. Ist ja auch egal, für mich ist diese Beschädigung eines Hauses ein ungeheuerliches Verbrechen, was diese Schlagzeile völlig verdient.


Schlagzeile der "The Times of Israel" von heute

Nur Sympathisanten der radikal islamischen Terroristen weisen darauf hin, bisher sind Hunderte Häuser in Gaza durch israelische Luftangriffe völlig zerstört und noch mehr schwer beschädigt worden. Laut britischen Guardian sind es 869 Häuser, aber was wissen die schon. Wie kann man überhaupt die Frechheit haben, auf die Wirkung der israelischen "Selbstverteidigung" aufmerksam zu machen. Nur die Schäden in Israel zählen. Die Opfer auch.

The Times of Israel berichtet unter der oben genannten Schlagzeile weiter, zwei Israelis wurden durch fallende Teile leicht verletzt. Und dann ganz zum Schluss, die Anzahl Todesopfer in Gaza hat 200 erreicht.

Das ist die richtige Reihenfolge, wie Nachrichten von der Priorität her präsentiert werden müssen. Zuerst das beschädigte Haus in Tel Aviv (ganz schlimm), dann zwei israelische Verletzte (schlimm) und dann so nebenbei, 200 Tote Palästinenser (völlig unwichtig).

Die Washington Post beschreibt es richtig in ihrer heutigen Ausgabe. Die Hamas wendet "Magen umdrehende Taktiken an", nimmt bewusst Todesopfer in Kauf, um die Sympathie der Welt zu gewinnen. Die Zeitung lobt ausdrücklich die israelischen militärischen Massnahmen, um die Anzahl Opfer in Gaza zu minimieren. Völlig richtig. Die IDF, die moralischte Armee der Welt, hält sich vehement zurück und kündigt ihre Angriffe an.

Es wird angeklopft bevor die Bomben zu Besuch kommen

Bevor die Häuser in Gaza durch Bomben in die Luft gesprengt werden, wirft man einige Minuten vorher Flugblätter ab, mit der Aufforderung, die Häuser zu verlassen. Das ist doch sehr human, finde ich. Es ist eine Unverschämtheit wenn behauptet wird, diese "Warnung" dient nur dazu, die Anzahl Tote zu erhöhen, weil die Zivilisten ausserhalb ihrer Häuser völlig ungeschützt sind wenn die Bomben dann explodieren.

Ausserdem, was sind schon 200 tote und über 1400 verletzte Palästinenser gegen ein beschädigtes israelisches Haus? Also bitte. Wenn man auf 1,8 Millionen Palästineser die in Gaza auf engsten Raum eingepfercht sind Bomben und Raketen feuert, dann gibt es unvermeidbar Opfer. Ist wie Dynamitfischen im Karpfenteich.

Die israelischen Streitkräfte sind besonders vorsichtig beim Töten und haben 225'000 Palästinensern in Gaza ein SMS geschickt mit der Aufforderung, die Orte al-Shujaya, Zaitoun und Beit Lahia zu verlassen, bevor die Luftangriffe anfangen. Die Bewohner hätten bis Mittwoch Zeit diesen "guten Rat" zu befolgen, sagte ein Armeesprecher. Wer ist denn sonst so rücksichtsvoll? Sicher nicht die ukrainische Armee wenn sie die Bevölkerung der Ostukraine bombardiert.

Alleine die Frage, wo sollen so viele Menschen denn hinflüchten, wenn Gaza mit einer Mauer umgeben ist und die Leute eingesperrt sind, zeigt wieder wie voreingenommen die Fragesteller sind. Von wegen, ohne Ausweg müssen sie in ihren Häusern bleiben und sich so oder so bombardieren lassen. Ist doch einfach, sollen sie doch ins Meer laufen und dort ersaufen. Dann haben sie es hinter sich. Nur ein toter Indianer, ich meine Palästinenser, ist ein guter Palästinenser.

Hamas will 10-jährigen Waffenstillstand

Diese hinterhältige Hamas hat heute ein Angebot für einen Waffenstillstand der 10 Jahre andauern soll unterbreitet. Lächerlich. Dazu fordern sie Israel auf, die Gefangenen freizulassen, die 2011 beim Gefangenenaustausch mit dem IDF-Soldaten Gilad Shalit freigelassen, aber wieder wegen der Tötung der drei israelischen Jugendlichen am 12. Juni verhaftet wurden.

Ausserdem hat diese Terrorbande noch die Frechheit zu verlangen, alle Grenzübergänge in Gaza müssen geöffnet und der Grenzübergang in Rafah soll von UN-Soldaten gesichert werden. Geht's noch? Die Bewohner von Gaza darf man auf keinen Fall freien Reiseverkehr erlauben. Die haben hinter Mauer und Stacheldraht eingesperrt zu bleiben. Was für die DDR-Bewohner mit dem Mauerfall galt, ist sicher nicht für die Bewohner des Gaza gültig.

Die Hamas verlangt auch, die IDF soll ihre Panzer aus Gaza zurückziehen und sich von der Grenze weiter entfernen, damit die palästinensischen Bauern ihre Felder entlang der Gaza-Israel-Grenze wieder bestellen und Lebensmittel produzieren können. Unglaublich, was fällt denen ein? Die Bauern sollen froh sein, dass ihnen die Felder durch die Panzer gratis umgepflügt und platt gewalzt wurden.

Dann hat die Hamas noch die Chuzpe zu verlangen, es soll ein Flughafen in Gaza entstehen, israelische Maschinen sollen aufhören über Gaza zu fliegen und die Fischer sollen die Erlaubnis bekommen, im Meer vor der Küste des Gaza-Streifen fischen zu dürfen. Die Palästinenser in Gaza meinen doch wirklich, sie haben territoriale Rechte wie jedes andere Volk. Ist doch absurd. Kapieren die nicht, sie unterliegen einer Militärbesatzung und sind damit rechtlos?

An Einseitigkeit nicht zu überbieten ist der neuste Bericht des Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) in dem sie behaupten, Hunderttausende Bewohner von Gaza haben kein Wasser durch die wiederholten israelischen Luftangriffe auf die Wasserversorgung. Wer glaubt schon dem parteiischen Roten Kreuz? Sogar wenn es stimmt, die Palästinenser sind selber schuld. Ausserdem, Wasser gibt es genug, denn das Mittelmeer liegt in Gaza vor der Tür.

Wer sich gegen die Einsperrung und Besatzung wehrt, ist ein Terrorist. Wer in seinen Häusern Schutz sucht hat etwas zu verbergen und ist damit ein legitimes Ziel israelischer Bomben und Raketen. Wer Verletze aus den Trümmern ausbuddelt und sie in die Spitäler bringt, ist auch ein Helfershelfer der Terroristen. Wer Verletzte in den Spitälern medizinisch versorgt, ist ein Mittäter und deshalb werden diese auch angegriffen.

Merke, Israel hat immer das Recht sich zu verteidigen und Angriff ist die beste Verteidigung.

-------------------------------------

Hier der Reuters Live-Stream mit Blick auf Gaza ...

insgesamt 19 Kommentare:

  1. Wenn ich das Wort Israel nur höre kommt mir mein Mittagessen wieder hoch.

  1. Freeman sagt:

    So einen eklatanten Antisemitismus dulde ich hier nicht. Geh die Springer-Presse lesen, damit deine falsche Einstellung korrigiert wird.

  1. Diese Dokument ist ggfs. auch sehr passend für diesen Artikel:

    http://reliefweb.int/sites/reliefweb.int/files/resources/ocha_opt_sitrep_15_07_2014.pdf

    Was Isreal da macht, geht gar nicht.

  1. Letzt hat mich meine Freundin gefragt, warum dort immer wieder Krieg herrscht.
    Daraufhin habe ich ihr erst einmal erklärt was die guten Israelis so mit den Palästinensern anstellen. Auch habe ich ihr eine Karte von Israel (vorher/nachher)gezeigt, um zu verdeutlichen was den Palästinensern heute noch geblieben ist.
    Darauf hin meinte Sie, dass die Palästinenser doch einfach gehen sollten, wenn sie dort so schlecht behandelt werden.
    Da bin ich dann ein wenig ausgeklinkt und der Abend war gelaufen.

  1. Diese arme Menschen.... Man sollte die Elite, die Israelis, die korrupten Politker, die Bankster und all die die an dem ganzen Elend schuld sind in den Gaza Streifen stecken...... Das wäre ein Traum statt dieser Alptraum. Ich bete für diese wehrlosen Menschen.

  1. Unknown sagt:

    Frage mich soeben was die Deutsche Schlampe zu diesem Artikel sagen würde.

  1. Jolex sagt:

    @unknown
    in etwa so:
    ich habe vollstes Vertrauen in die Regierung von Israel

  1. pernambucono sagt:

    was hoert man denn vom ferkel und vom genialen gaukler zu dem thema: NICHTS. die fahren sicher bald wieder nach isra um sich einen orden abzuholen und auf die knie zu fallen. dann bringen sie auch bestimmt wieder ein nettes geschenk mit, wie zb. ein neues atom-uboot fuer 1,6 mrd euro. das ganze ist alles so unfassbar. und wir deutschen fressen diesen schweinen aus der hand, weil sie uns um unsere eigene geschichte betrogen haben. aber 500t idioten stehen in berlin am brandenburger tor, nein, nicht um diese verraeter wegzuprotestieren, sondern um ein paar kasperln zu huldigen, die baelle besonders gut in tore schiessen koennen. diese welt ist einfach nichr mehr zu ertragen. mein mitgefuehl gilt den menschen in gaza. gute nacht dschoermany.

  1. maddy sagt:

    traurig zu sehen, das gestern in der vom Volk bezahlten Tagesschau genau die gleiche masche durchgezogen wurde. erstmal heulende Israelis gezeigt, die wegen paar zerbrochenen fenstern durch splitter heulen, dann n paar bilder aus gaza... waren ja nur n paar hunder einheimische tote.... keine einzigen bilder der palestinenser. zum glück kann man ausländisches fernsehen über Internet/Satellit sehen. ein ganz anderes bild dort.
    Israel hat sich wohl die USA als vorbild genommen, 100 Millionen Indianer schleichend dezimiert. das gleiche ziehen sie mit den einheimischen palestinensern durch.

    es ist traurig zu sehen, wie bigott die sogenannte "westliche wertegemeinschaft", die selbsternannte bessere welt nichts tut. es gibt ja dort auch weder öl noch Bodenschätze zu rauben.
    der tote hitler dreht sich wohl im grabe, wie vorbildlich faschistoid Israel einen Völkermord durchführt.

  1. sandman sagt:

    Nicht die Juden sind schuld, sondern die Zionisten und da dreht sich mein Magen um wenn ich diesen NAMEN HÖRE.Es sind vorallem arabische, muslimische Länder die zerbombt, ausgeplündert und besetzt sind. So soll kein Zusammenhalt entstehen wie damals bei den Umayyaden.Heute verkauft jeder Arabische Herrscher sein Volk und die nette Nachbarschaft für ein paar Silberlinge. Mehr Macht, mehr Geld.Willkommen im Kapitalismus.Ich hoffe von ganzen Herzen das sie das selbe erleiden was sie den Menschen antun.Was den Deutschen ihr blödbild ist, ist den Araber sein Alles ist mist jazeera und ich spreche aus Erfahrung

  1. Fatima sagt:

    @Christiane Blender: Solche Gespräche hatte ich schon 2008 (Operation "gegossens Blei) zur Genüge. eine Bekannte: "Die Hamas ist schuld mit ihren Raketenangriffen. Warum lehnt sich die Bevölkerung nicht gegen sie auf?" Ohne Worte. Genauso könnte man verlangen, dass die im Warschauer Ghetto eingepferchten Juden beim Aufstand am 19. April 1943 gegen die Aufständischen sich hätten auflehnen sollen *kopfschüttel*

    "die völlig unzureichend bewaffneten Aufständischen erhoben sich am 19. April 1943 und lieferten der nationalsozialistischen Besatzungsmacht mehrere Wochen lang erbitterte Gefechte. Getragen wurde der Aufstand von der Jüdischen Kampforganisation (ŻOB) unter der Leitung von Mordechaj Anielewicz, dem Jüdischen Militärverband (ŻZW) und anderen Organisationen. Am 16. Mai 1943 meldete der Befehlshaber auf deutscher Seite, Jürgen Stroop, die Niederschlagung des Aufstands; am gleichen Tag ließ Stroop die Große Synagoge sprengen."

    http://de.wikipedia.org/wiki/Aufstand_im_Warschauer_Ghetto

    Man muss schon mit Blindheit geschlagen sein, um diese Parallelen nicht zu sehen.

  1. In der Tat, die Israelis haben viel von den Nazis gelernt! Die Palästinenser Gebiete Westjordanland und Gaza zb. gleicht einem einzigen Gefängnis oder eben KZ. Die Grenzen Israels sind ebenfalls hermetisch abgeriegelt, was also Gaza und Westjordanland zu einem KZ in einem KZ macht! Das Video zeigt, wie junge Soldaten ihren Dienst an div. Checkpoint's verrichten. Ganz willkürlich werden die Menschen schikaniert. Ausweis, Übergang geschlossen, Ausgangssperre für Dörfer, Familien werden getrennt, X mal die gleichen Fragen, woher, wohin, wieso, esse erst mal was und lass den Typen im Regen (Stunden lang!) warten. Junge Soldaten, arrogant, mit dem IQ leerer Patronenhülsen.

    https://www.youtube.com/watch?v=3GSMosXlL2E

    Bei dem Einwanderungsproblem könnten wir etwas von Israel lernen....

    https://www.youtube.com/watch?v=POHdSUJt5U4

    Mein persönliche Meinung und Lösungsvorschlag für das Problem in dieser Region:
    Deckel auf, Bomben rein, Deckel zu , 2 Probleme gelöst!

  1. Tixi G sagt:

    Es ändert sich nichts, jeden Tag seit 1947 werden immer PALÄSTINENSER getötet bis es keiner mehr gibt und keiner kümmert es, die zionisten kennen kein Respekt oder Angst, die machen alles was die wollen, sobald ein Politiker den Mut hatte etwas zu sagen wurde als Kritik genommen um ein Grund zu finden dies auch zu vernichten, wie JÜRGEN MÖLLEMANN zB, aber in Wahrheit das Vernichtung von Palästinenser wird stoppen nur dann wenn es keiner Palästinenser mehr gibt und alle tot sind, das wollen die zionistenn auch. Ihr schreibt habe ich gesehen so respektvoll über diese zionisten so dass ich glaube manche von EUCH immer nicht klar ist wie gefährlich die auch sind, wenn Palästinenser tot sind was machen die dann weiter ? Wer wird als nächste sein ? Siria ? Iraq und Iran ? Afghanistan ? Und dann Europa ? Die werden nicht nur bei Palästinenser aufhören sondern weiter auch andere Völker vernichten, für die, das ist ein Hobby, Menschentöten ist ein Volkssport und kein Delikt, habt IHR bis heute immer nicht kapiert ?

  1. Windsprite sagt:

    Wenn die Frau Merkel was dazu sagt, dass nicht immer die Israelis die Guten sind, bekommt sie diplomatische Probleme und wird als Nazi beschimpft. Das ganze ist immer noch furchtbar empfindlich.
    Ich verstehe das ehrlich gesagt nicht.
    Warum müssen so häufig Menschen, die früher Flüchtlinge waren und von anderen unterdrückt wurden immer hinterher selber andere unterdrücken? Als die Christen im alten Rom nicht mehr verfolgt wurden, begannen sie die "Heiden" zu verfolgen und sehr lange Zeit blieb da auch. Kaum war der Islam als Religion akzeptiert, begannen einige Muslime sich zu radikalisieren (nicht alle).
    Israel, ein Land, das von Flüchtlingen, weigert sich, selber Flüchtlinge aufzunehmen.
    Ich habe nichts gegen die normalen Menschen, die dort leben. Deutschland nimmt meiner Meinung nach auch viel zu wenig Flüchtlinge auf, das hat alles mit der menschenfremden Politik zu tun, die hier betrieben wird.
    Aber ich frage mich, ob die Politiker von ehemals verfolgten/unterdrückten Menschen sich selber eher berechtigt fühlen, sich über andere zu erheben, nach dem Motto "Jetzt sind wir auch mal dran"?
    Ich finde es nicht besonders akzeptabel, dass da immer nur in die eine Richtung, zu diesem einen Haus geguckt wurde, aber kann es sein, dass die Verarbeitung der Tatsache, dass die Israelis Flüchtlinge waren, die zum Großteil traumatisiert waren von den Erlebnissen, die sie hatten, sich auch auf ihre Politik in der folgenden Zeit ausgewirkt hat?
    Das sieht man auch in China: Immer wenn es darum geht, die Vergangenheit zu bewältigen (den 2. Weltkrieg), verkriechen sich die Chinesen in einer Opferrolle, als ob sie nicht schon längst eine Weltmacht wären.
    Und so ähnlich ist es in Israel wahrscheinlich auch. Ich verteidige Israel nicht. Ich sage nur, dass dieses Land im Laufe der Zeit nicht mit sich selbst gewachsen ist und da eine gewisse Entwicklung fehlt. Aber im großen und ganzen werden die Israelis genau wie wir von ihren eigenen Medien beeinflusst und es dringt bei denen immer noch nicht durch, dass sie kein bedrohtes Volk mehr sind.

  1. Eldon Tyrell sagt:

    Also , jetzt sollte Israel endlich mal Bodentruppen reinschicken. Die ärmsten müssen sich ja auch wehren, als einzige Dämonkratie im Nahen Osten. Wenn man bedenkt, dass 1.000 Palästinser ca 1 Isreali wert sind, darf das Israel auch, steht ja auch so in der Tora. Die Weltöffentlichkeit schaut betroffen weg. Alles bleibt beim alten. ;)

  1. sandman sagt:

    Mir bleibt die Spucke weg, danke fr.ferkelBundeskanzlerin Angela Merkel zeigte Verständnis für Israel. "Israel hat ein Recht auf Selbstverteidigung", sagte sie vor Journalisten in Berlin. Deutschland stehe in dieser Frage an der Seite Israels. "Das muss natürlich angemessen durchgeführt werden", betonte sie zugleich. Besorgniserregend sei, dass es eine neue Dimension der Bewaffnung der radikal-islamischen Hamas gebe. "Jedes Land muss sich, wenn es so angegriffen wird, wehren." Haben sie Dresden usw.vergessen? Die Hamas ist Radikal? Und Israel nicht? Welche Landkarte benutzen sie? Haben sie das alte Testament umgeschrieben? wo das heutige Israel steht, stand ein Land mit Namen Phönizien.Erinnert mich an Palästina.Ist auch egal, mein urururopa stammte aus Region(Italien)werde da einfach einmarschieren, alle raus jagen, mich auf die Bibel besinnen und wer sich da wehrt, niederschiessen. Das wär noch schöner,sich zu wehren ist in unseren Augen ein radikaler ich-hasse-besatzer-Terrorist.Ab mit dir nach Gaza,am besten festgebunden am Stuhl in einen Haus und gezielt......

  1. freethinker sagt:

    Die zionistischen Schlächter benutzen grausame Waffen: http://www.muslimtv.de/filme/2014/2014-07-17-nachrichten.html

  1. freethinker sagt:

    Israel zeigt weiter wie friedlich es ist:
    https://www.youtube.com/watch?v=q63lM-z3IHk

    https://www.youtube.com/watch?v=WJWCYRZx4wo

  1. Andy76 sagt:

    Zitat Christiane Blender: "Darauf hin meinte Sie, dass die Palästinenser doch einfach gehen sollten, wenn sie dort so schlecht behandelt werden.
    Da bin ich dann ein wenig ausgeklinkt und der Abend war gelaufen."

    Hmm selbst halb Schweizer, halb Deutscher durfte ich schon als Kind die Geschichten von der Flucht aus Ostpreussen erfahren. War auch nicht toll und meine Tanten und Onkels waeren gerne wieder zurueck in die Heimat. Aber sie haben sich nie beschwert und ein neues Leben von grundauf aufgebaut.

    Himmel dieser Planet ist ja wohl wirklich gross genug fuer alle. Es gibt doch genuegend Staaten wo Araber oder Moslems die Mehrheit stellen. Die christliche Bevoelkerung im Irak ist von 1.5Mio auf 300'000 geschrumpft, hat also genuegend Platz da.

    Malaysia ueberlegt sich auch gerade Scharia fuer alle. Die meisten jungen Malayen sind dafuer. Schoen warm ist's und schoene Straende hats dort auch.

    Bangladesh ist auch ein Paradies fuer Muslime. Die buddhistische und Hinduistische Bevoelkerung ist von 29% auf 9% gesunken. Gibt genug Bilder im Netz wie genau das vonstatten gegangen ist..
    Aber die Buddhisten sind sehr zuvorkommend:
    “Ein Mönch, der den Altarraum seines neu errichteten Tempels nicht traditionsgemäß nach Osten, sondern nach Westen, Richtung Mekka hatte bauen lassen, gab mir auf meine verwunderte Frage zur Antwort: “Wenn sie uns eines Tages überrollen, sollen sie den Tempel wenigstens nicht umbauen; die Gebetsnische steht dann schon an der (für die Muslime) `richtigen´ Stelle.””
    Weiser Mann, der kluegere gibt nach.