Nachrichten

Ändert das was ihr ändert könnt

Sonntag, 26. Mai 2013 , von Freeman um 11:00

Hunderttausende gingen am Samstag weltweit auf die Strasse um gegen Monsanto und was dieser verbrecherische Konzern vertritt zu protestieren. Verbrecherisch deswegen weil Monsanto zusammen mit Dow Chemical der Hersteller von Agent Orange war, das Entlaubungsmittel welches über Vietnam und angrenzende Länder versprüht wurde und infolge eine Millionen Bewohner der betroffenen Gebiete und bis zu zweihunderttausend US-Soldaten daran erkrankten. Es wirkt unter anderem fetotoxisch, schädigt also das ungeborene Kind im Mutterleib, und ist sehr persistent, das heisst, es verbleibt lange Zeit in der Umwelt.

Neben der Herstellung von Pflanzengiften ist Monsanto darauf spezialisiert an Pflanzen und Samen Genmanipulationen durchzuführen, damit diese Organismen gewünschte unnatürliche Eigenschaften bekommen. Wie zum Beispiel eine Resistenz gegen das Monsanto eigene Herbizid Roundup. Dabei entstehen aber als Nebenwirkung erhebliche Schäden an Menschen, Tieren und Pflanzen. Ist es nicht bezeichnend, in den Kantinen dieses Konzerns werden keine gen-manipulierten Lebensmittel serviert. Sie wissen am besten warum. Das Dreckszeug welches sie produzieren sollen nur wir zu uns nehmen.

Deshalb verlangt dort wo ihr eure Nahrung kauft Lebensmittel die frei sind von Genmanipulation, die natürlich und ökologisch angebaut werden. Am besten baut selber Gemüse, Kräuter und Früchte an, oder kooperiert mit Bauern die natürliche Nahrung produzieren, wo ihr wisst was ihr zu euch nehmt. Jeder kann durch sein Konsumverhalten entscheiden was er isst und dabei die unterstützen die sich gegen die Industrienahrung wehren.

Die Organisatoren des "March against Monsanto", um gegen den Agrargiganten zu protestieren sagen, 2 Millionen Menschen nahmen weltweit daran teil. Gründerin Tami Canal sagte, Demos fanden in 436 Städte in 52 Ländern am Samstag statt.

"Die MAM-Demonstranten wollen auf die Gefahren welche gen-manipulierte Lebensmittel und die Nahrung die daraus produziert wird darstellt hinweise," sagte Canal.

Der meiste Mais und Soja der in den Vereinigten Staaten angebaut wird ist mittlerweile gen-verändert. Studien zeigen, diese veränderten Organismen können ernsthafte Gesundheitsschäden und auch Schäden an der Umwelt verursachen. Deswegen wird als Minimum verlangt, diese sogenannten Nahrungsmittel müssen gekennzeichnet werden, damit der Konsument es erkennt und die Wahl hat.

Der US-Senat stimmte vergangene Woche mit grosser Mehrheit gegen ein Gesetz welches die Bundesstaaten dazu zwingt gen-veränderte Lebensmittel zu kennzeichnen. Deshalb, vergesst Politiker, sie vertreten nicht unsere Interessen, sie sind an unserem Wohlergehen überhaupt nicht interessiert. Die Konzerne diktieren was sie zu tun haben. Der einzige Weg der uns verbleibt ist ein genereller Boykott und die Förderung von Alternativen.

"Selber Lebensmittel zu produzieren ist das gefährlichste was man tun kann, denn es besteht die Gefahr die eigene Freiheit zu erlangen!"

MAM-Demo in Kopenhagen

MAM-Demo in Tokyo

MAM-Demo in Düsseldorf

MAM-Demo in Zürich

Weitere Fotos aus der ganzen Welt gibt's hier.

Eine kurze Szene von der Demo in Wien:



Wegen dem regnerischen Wetter gab es wenig Teilnehmer in Deutschland und der Schweiz. Hier eine Aufnahme der Rede von Ken Jebsen in Berlin. Vergesst die Bilder und hört nur zu was er sagt:

"Ändert das was ihr ändert könnt!"



Ein längerer Bericht über was in Berlin abging:


insgesamt 35 Kommentare:

  1. Jürgen B sagt:

    .. in den " Medien " kam davon nichts.

    Klar soll ja keiner mitkriegen. Um so besser das freeman das hier zeigt

  1. Cesar Celica sagt:

    Das habe ich au der Monsanto Website gefunden falls euch das interessiert:

    Stellungnahme zum „March against Monsanto“
    23.05.2013

    Am 25. Mai 2013 finden weltweit unter dem Motto “March against Monsanto” Demonstrationen gegen die Agrarindustrie statt. Monsanto als weltweit führender Anbieter technologiebasierter Produkte zur Steigerung der landwirtschaftlichen Produktivität wird dabei von den Organisatoren als Stellvertreter der Agrarindustrie instrumentalisiert. Das Themenfeld „Nachhaltige Landwirtschaft“ ist sehr umfangreich. Wir möchten daher an dieser Stelle unseren Standpunkt schlaglichtartig erläutern:

    Die Anforderungen an die Landwirtschaft von morgen sind hoch- die Wege, diesen zu begegnen - vielfältig. Im Zentrum steht dabei immer das Ziel einer nachhaltigen Landwirtschaft. Monsanto folgt bei der Definition von nachhaltiger Landwirtschaft der Leitlinie der Food and Agricultural Organization (FAO): Nachhaltige Landwirtschaft muss ökonomisch sinnvoll und sozial verantwortbar sein. Sie muss darauf ausgerichtet sein, Land, Wasser und genetische Ressourcen für künftige Generationen zu bewahren.

    Andere Gruppierungen vertreten die Meinung, dass den kommenden Herausforderungen mit einem landwirtschaftlichen System zu begegnen ist, dass weniger auf Innovationen als mehr auf menschliche Arbeitskraft angewiesen ist. Wir respektieren diese Meinung, auch wenn wir sie nicht teilen. Unserer Ansicht nach profitiert die Landwirtschaft, ebenso wie viele andere Bereiche des täglichen Lebens, von Fortschritt und Innovation. Mehr produzieren. Ressourcen schonen. Lebensstandards verbessern. Das ist nachhaltige Landwirtschaft, und dafür steht Monsanto.

  1. Freeman sagt:

    Lügen und die Tatsachen verdrehen können sie perfekt. "Nachhaltig" ist ein beliebtes Modewort in der heutigen Zeit. Dabei haben sie nur ein Motiv, so viel Profit wie möglich auf Kosten der Menschheit zu erzielen.

    Was soll an "Terminator-Samen" nachhaltig sein? Der ist tot und reproduziert sich nicht selber, sondern zwingt die Bauern jedes Jahr neuen bei Monsanto zu kaufen. Nur eine Satansbrut kommt auf so eine widernatürliche Idee.

  1. @Cesar Celica
    Ha Ha Ha Monsanto mehr habt ihr nicht
    Für mich seit ihr geistige Zombis von denen selbst noch die Mafia etwas lernen könnte.
    Höchstes Lob an Freemann für diese unermüdliche Arbeit,also Spendet etwas Geld,denn auch wir alle gestalten Schall und Rauch mit,somit dient uns allen seine Arbeit !

  1. ttornado sagt:

    Das kam vor 25 Jahren im Supertreffer im Schweizer Fernsehen und passt als bereits damals entdeckte Alternativ-Lösung gut zum Thema:

    http://www.youtube.com/watch?v=gPOFyYvjWU8

  1. Fernweh sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Lockez Balla sagt:

    Diesen rethorischen Blödsinn kann sich der Monsanto-Chef und seine Politmarionetten da hinschieben wo kein Licht hinkommt !
    Von wegen NACHHALTIG, Nachhaltig für deren Geldgier.

  1. Jürgen B sagt:

    Wenn man sich mal so umhört... viele , ich würde sogar sagen sehr viele wissen garnicht was " Monsanto " ist oder macht. Schon erschreckend

  1. gerina sagt:

    Schön, dass so viele auf der Straße waren.
    Im vorigen Jahr präsentierte sich die Agrarindustrie auf dem Kölner Neumarkt. Sie wurde von Monsanto, Syngenta etc. gesponsert, die aber zu feige waren, sich selbst darzustellen, weil sie wissen, dass sie damit den Widerstand hervorrufen würden.
    So gab es z.B. einen Stand namens "Grüne Gentechnik", der unter diesen schönfärberischen Namen, GVO propagierte. Das Personal, das sich der Dikussion mit den Besuchern stellte, war gut geschult und pries die angeblichen Vorzüge der Gentechnik an.

    Auf mein Statement, dass sich in Indien die Baumwollbauern mit Pflanzengift umbringen, weil aufgrund des genmanipulierten Baumwollsamens der Ertrag zurückging und große Mengen von Pflanzenschutzmitteln notwendig wurden und sich Bauern dadurch verschuldeten, bekam ich von einer Dame die Antwort: "Nein, das stimmt nicht. In Indien ist es Tradition, durch Selbstmord zu sterben." Zynismus pur....
    Man merkte an der Reaktion der Besucher, dass sie ganz und gar nicht, mit der Gentechnik einverstanden sind...

  1. Gago sagt:

    Ich praktiziere das schon lange so. Was nicht gut ist, wird von mir rigoros boykottiert. Ich informiere auch jeden den ich kenne und dem ich begegne darüber.

  1. Klagen hilft nicht:
    Pro Specie Rara sowie - nur als Beispiel - Sativa in der Rheinaus (www.sativa-rheinau.ch) bemühen sich seit langem, wiederverwendbares Saatgut zu erhalten und zu verbreiten. Daneben gibt es unzählige (leider ist deren Zahl doch begrenzt..) also sehr viele äusserst engagierte Menschen, die solches Saatgut durch kontinuierliche Züchtung weiter erhalten. Dies ist Kleinarbeit und besteht unter anderem in vielem Jäten und viel Schweiss.

    Anerkennung diesen Leuten!!!
    Versucht doch alle, euch da einzuordnen, diese Aufgabe geht nur mit breiten Schultern und einer Vielzahl Mithelfenden, nicht zuletzt als Käufer oder Konsumenten von "bio". Und ausserdem braucht es Freude an dieser Art von "Unnützem" Tun. Was bringt es? Entdecke z.B. den Duft der Indianermonarde....

  1. xabar sagt:

    Nachhaltige Profitmaximierung auf Kosten der Gesundheit der Konsumenten ist natürlich sinnvoll und verantwortbar aus Sicht der Großaktionäre von Monsanto. Fortschritt und Innovation bei der Ermittlung des maximalen Profits, um den Lebensstandard der Vorstände und Aufsichtsräte von Monsanto nachhaltig zu verbessern, damit das Bettlerdasein der Multimillionäre und Milliardäre sinnvoll und verantwortbar auf Kosten des Restes der Menschheit technologiebasiert schlagartig gesteigert werden kann. Das wollen wir alle.

    Dafür steht Monsanto. Deshalb ist Monsanto unsere Zukunft in der Brave New World, auf die wir uns nachhaltig freuen.

    Aber Monsanto steht auch nachhaltig dafür, Erkenntnisse zu unterdrücken, die man bei Experimenten mit Ratten, denen man genverändertes Futter verabreichte und die daraufhin Krebszellen entwickelten, zu unterdrücken.

    Dem Krebs-Konzern Monsanto muss nachhaltig Feuer unter dem A... gemacht werden. Ein Anfang ist gemacht.

    Danke Cesar Celica für die Stellungnahme der Nachhaltigen.

  1. Ich wollte auch an der Demo in Wien teilnehmen habe es in Google eingegeben und nichts gefunden
    Dann war ich auf der Seite von Global2000 auch da kein Eintrag
    ORF hab ich mir extra in der Media Thek ORF Wien Heute und Zeit im Bild angesehen kein Beitrag
    Auch auf der grünen Homepage war ich auch kein Wort

  1. Juergen sagt:

    Hi, bin heute zur GLS Bank gewechselt. Was KenFM kann, kann ich auch ;)) Kann ich eigentlich jedem empfehlen. Ich war 30 Jahre bei der Hamburger Sparkasse. Aber glaubt ja nicht das sie euch deswegen einen "Tan Generator" gratis geben. Drecks Gesindel.

  1. Cesar Celica sagt:

    @gernot miklau

    Die Stellungnahme ist NICHT meine Meinung.
    Damit das schon mal klar ist wollte nur zeigen wie sie drauf reagieren auf die ganzen Proteste das Monsanto nur Scheiße erzählt ist ja klar.

    @Freeman du hast recht ich finde fast jede Große Organisation verdreht gern mal die Wahrheit

  1. Unknown sagt:

    Hat doch was gebracht, herzlichen Glückwunsch!!!

    Euronews:
    Der globale Marsch gegen Monsanto

    link:
    http://de.euronews.com/2013/05/26/der-globale-marsch-gegen-monsanto

  1. Auffällig, dass die Fotos der spärlichen Pressebeiträge zu dieser Aktion immer nur ein verstreutes Häuflein abbilden. Hier sind ganz andere Dimensionen erkennbar.

  1. Freenet sagt:

    Die Rede von KEN, einfach super, habe das Video 2 mal angehört weil es so gut war.

    Am besten fand ich: Wenn alles Scheisse ist, dann müsst Ihr die Anti-Scheisse sein. Man kann immer über die Scheisse jammern in der man lebt, aber wenn man nicht den Arsch hoch bekommt und zur Anti-Scheisse wird, dann wird es nicht besser.

    GLS-Bank? Ok, die verkünden auch die CO2-Klimalüge, aber wie Ken sagt: Man steht heute vor der Entscheidung das kleinste Übel zu wählen. Ich komme heute noch nicht ohne Konto aus, aber wenn man eine Bank unterstützen kann welche das kleinere Übel ist, dann wechsle ich doch gerne. Denke dass dieses "etwas aggressive Marketing" was KEN hier betreibt heute notwendig und richtig ist. GLS Bank, ein guter Tip für das geringere Übel.

    Hier noch ein interessantes Kommentar zur KEN Rede, wenn auch philosophisch:
    http://www.iknews.de/2012/08/29/offtopic-2-5/comment-page-116/#comment-171890

    Wie werde ICH frei und wirklich selbstbestimmt?

    Ich denke unsere Kultur ist noch nicht völlig tot, es gibt noch paar gescheite Leute und damit eine Chance. Und wenn es auch nur die Chance ist dass morgen eine OFFLINE-Menschheit überlebt welche sich dem Wahnsinn entziehen konnte und die Fundamente einer neuen Gesellschaft oder Kultur bilden konnte ohne ausradiert worden zu sein.

  1. 3 Käsehoch sagt:

    Hab nur mal kurz ne frage zu dem video von ken: er meint doch dass die gls bank ihr geld nicht in irgendwelche rüstungskonzerne steckt. Was ist mit der Sparkasse, sind die auch "embedded" ?

  1. Ella sagt:

    Hier im lokalen Fernsehen haben sie einen Bericht uber die Demos gebracht, im canadischen lokalen TV auch.

    Russia Today hat ein Video ueber die Massenproteste in USA.
    Weltweit sollen fast 2 Millionen Menschen demonstriert haben.

    Offenbar waren die Ansagerinnen im lokalen TV angewiesen, zum Schluss den Filmbeitrags die Demonstranten als Spinner darzustellen, die ihr Recht auf freie Meinungsaeusserung nutzen wuerden.

    Dann wurde so ungefaehr gesagt, dass sich Monsanto zu den Protesten dahingehend geaeussert haette, dass sie doch nur das Beste wollten fuer die Menschheit @aehnlich dem, was Cesar Celica gepostet hat.

    Auf der Demo auf der ich teilnahm, konnten wir, die Teilnehmer, viele Menschen erreichen, die ihren Sonntagspaziergang machten und Hunderte von Flyers verteilen.
    Viele Menschen haben noch nie von Monsanto oder GMO oder den Auswirkungen gehoert. Es waren auch zwei locale TV Stationen dabei die Aufnahmen taetigten und Interviews fuehrten.
    allerdings war in den BS Medien Veranstaltungshinweisen der lokalen Zeitung nichts vorab von der Demo zu lesen.

    Und nun der Downer:
    Am Vorabend des Monsanto Marches hat der amerikanische Senat 73 zu 26 entschieden, den Monsanto Protection Act auch Resolution HR 933 durchzuwinken, hiermit wurde das Amendment des Senator Bernie Sanders GMO Kennzeichnung zu erlauben, und das die einzelnen Staaten darueber entscheiden koennen ,niedergestimmt.

    Ein weiterer Tiefschlag nach dem Monsanto Protection Act, im Maerz von Obama scheinbar rechtzeitig unterschrieben und dann offensichtlich gegen den
    76.J, Farmer Vernon Bowman aus Indiana der seine Klage bis vors Supreme court der USA brachte angewandt.
    Die von Obama eingesetzte politisch correcte Richterin Elena Kagan schrieb das Urteil.

    Im Mai verlor er seine Klage gegen das Saatmonopol von Monsanto und dass er die von ihnen gekaufte Saat wiederverwenden koennen.

    Der Gesetzes Text des Monsanto Protection Acts wurde groesstenteils von Monsanto Rechtsverdrehern entworfen und macht Monsanto quasi unangreifbar gegen Klagen. Auch der Chef der FDA ( Food and Drug administration) und einige wichtige Leute darin kommen von Monsanto. Prozess des Bauern aus Indiana Mr. Bowmann vor dem Supremecourt gegen Monsanto und deren Saat monopol
    http:deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/05/14/die-unheimliche-macht-von-Monsanto-abtruenniger-bauer-drakonisch-bestraft/

    Hier zeigt sich ein Arm der NWO Krake, der naechste wird wohl der Zugriff auf das Wasser sein, sicher werden sie einen Weg finden auch dies zu patentieren und die Luft auch. wozu waere sonst der ganze CO2 Schwindel gut.
    Energie, Banken, Waffenindustrie,Medien und Big Pharma sind ja bereits unter der Kontrolle der Krake.


    Trotz allem ein Anfgang ist gemacht, fuer viele Leute ist Politik, Banken, ec. zu abstract bzw. schwer verstehbar bzw. nicht interessant.

    Das Thema Monsanto/GMO trifft sie, in ihrem Grundbeduerfnis nach Gesundheit und Nahrung und ist deshalb ein guter Anfang fuer Aufklaerung und Bewusstseinserweiterung der breiten Masse.

  1. Ella sagt:

    Ups,hier noch der Link:
    http://fooddemocracynow.org

    @ 3 Kaesehoch:
    Schau Dir mal die ROTEN Adler der Stadtsparkassen an, wenn das nicht ein Zeichen ist.

  1. Schauma Moi sagt:

    Danke für den Bericht!
    Hier ist noch ein Video, in dem Ken wettert. In guter Quali. Und er ist zu sehen:
    http://www.youtube.com/watch?v=-PNgT0fSxkI

    @ttornado:
    Das mit dem Urzeitcode-Bericht - ich wär da skeptisch: http://homepage.hispeed.ch/sibylle-stofer/Urzeitcode_kritisch_betrachtet.html

  1. Ella sagt:

    Das waere doch auch ein Erfolg , wenn aufgrund des Marches against Monsanto, das Misstrauen in diesen Konzern steigt und deshalb die Aktien fallen.

    Das wuerde auch die korrupten amerikanischen Volkszertreter in Senat und Haus treffen, die sicher auch Aktien bei Monsanto haben und an den Lobbyisten gut verdienen.
    Auch der Traitor in Chief, soll unter anderem in Monsanto aktien gut invistiert sein.

    Gerade wurde von denen das Insider trading Gesetz niedergestimmt, was nicht weiter verwunderlich ist.
    Man killt nicht die Gans die golden Eier legt.

  1. Freeman sagt:

    @3Käsehoch Die DZ Bank ist die Dachorganisation von 900 Volks- und Raiffeisenbanken und ist genau so eine Spekulationsbank wie die anderen grossen Player.

    Für die Sparkassen ist die DekaBank der grosse Spieler der Fonds auflegt und als Asset Manager fungiert sowie die Finanzierungen für Grosskunden durchführt.

    Das heisst, oben drüber wird das Geld der Genossenschaftsbanken und der Sparkassen eingesammelt und für das Spielkasino zum Zocken verwendet.

  1. Anti-Slave sagt:

    Monsanto und deren Lakaien wissen ganz genau, warum sie die Markierung von GMO mit aller Gewalt verhindern wollen...... Dann hat der Konsument keine Chance mehr dieses Gift zu boykottieren.....
    Das Problem ist, dass es bei Sojaprodukten mittlerweile fast unmöglich ist, Produkte ohne Genmanipulation zu finden! Das ist sicherlich auch das Endziel von Monsanto..... wenn erstmal 90% aller Pflanzensamen von ihnen verkauft werden, dann gibt es kein Entrinnen mehr.... In Indien gibt es praktisch keinen Saatgut-Lieferanten mehr, der nicht mit Monsanto zusammenhängt!
    ...Brave new world

  1. chrystec sagt:

    Vor der Demo kam in den Medien davon nichts. Ich habe das ganze Sache mal über das WE verfolgt. Und bis jetzt hält sich die Berichterstattung in den Medien auch in sehr engen Grenzen. focus.de hat zumindest einen Artikel verfasst. Mal sehn ob noch mehr Beiträge von der Demo in den Medien auftauchen.

  1. Butterfly sagt:

    Gesund ernähren.....Gemüse selber anbauen?
    Werden wir nicht von "oben" besprüht? Lebensmittel sind schon längere Zeit " Massenvernichtungswaffen" Nachhaltig weil generationübergreifend. Oder glaubt hier noch wirklich einer Bio sei Bio? Die Idee von Monsanto: " Niemand hat mehr die Wahl, und keiner kann entkommen!" Aber laut den Medien werden wir ja alle soooooo alt.....
    Fuck Nwo

  1. ruthfrei sagt:

    zu ttornado:
    Danke für den Hinweis. Mehr zu den spannenden Versuchen zum "Urzeitcode" gibt es im gleichnamigen Buch von Luc Bürgin. Kurt Felix, der die TV-Sendung leitete, erkrankte ganz plötzlich an Krebs und verstarb vor wenigen Jahren. Die beiden Forscher, deren Ergebnisse von Ciba-Geigy nicht veröffentlicht und bald eingestellt wurden - die Herren Schürch und Ebner - sind kurz danach verstorben. Ein Schelm, der Böses dabei denkt...

  1. Ella sagt:

    "Blackwater:Monsanto setzt gefuerchteten Sicherheitsdienst auf Aktivisten an" ,
    schreiben die
    Deutschen Wirtschaftsnachrichten
    und berufen sich auf einen Artikel von Mike Adams von Natural.

    Weiterhin ist ein Artikel "Monsanto zeigt sich unbeeindruckt von den Protesten"

    Deswegen finde ich es eine sehr gute Idee, das ein Kommentator schreibt: "der groesste Aktionaer von Monsanto ist FFM LCC als "Fidelity Investments".
    Jeder der einen Investmentfonds von Fidelity" besitzt sollte den verkaufen oder grundsaetzlich keine Investmentfonds von dieser Firma kaufen"

    News.com
    http://www.deutsch-wirtschafts-nachrichten.de/kategorie/ressourcen


  1. Lumi Nator sagt:

    Zwei Millionen Menschen beteiligten sich am globalen Protesttag gegen genveränderte Lebensmittel.Und sprachen sich gegen die Marktmacht von Minsanto aus

    Da gehen Weltweit 2 Millionen Menschen auf die Strasse und Demonstrieren für die selbe Sache und....kein Schwein Intressierts
    RTL,PRO7,KABEL,Sat1,RTL2, VOX,usw
    haben nicht darüber berichtet. Sie haben es tod geschwiegen und es hat funktioniert.
    Kein Schwein intressierts.

  1. Ella sagt:

    @Lumi Nator:

    Sonderbarerweise, aus welchen Gruenden auch immer, haben CNN und NY Post dann doch darueber berichtet und auch locale Sender hier in US.

    Jedoch nicht die Buchstaben Networks wie z.B. ABC.

    Viele Berichte ueber Monsanto sind auf www.deutsche- wirtschafts-nachrichten- zu lesen.

  1. humanity sagt:

    von nix kommt nix...darum hats mich sehr gefreut heute in der TAZ zu lesen:

    http://www.taz.de/Sieg-fuer-Anti-Gentech-Bewegung/!117205/?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter

    ...es kann besser werden, doch man muss auch was tun dafür :-)

  1. Ella sagt:


    http://www.naturalnews.com/040572Japan_GE_wheat_genetic_pollution.ht
    ml

    "Japan halts imports of US wheat, after USDA's shocking finding of pollution from GMOs"

    Es gibt Hoffnung!!!

  1. Ella sagt:

    Und noch:
    Suedkorea verweigert nun auch Importe von GMO Weizen.

    Mehr dazu:

    http://naturalnews.com/040608/monsanto_grassroots_activism_tipping_point.html

    oder:

    http://jonrappoport.wordpress.com/2013/06/03/europe-rejects-gmo-crops-kinder-gentler-america-seeks-labeling.html

  1. Auch wir sind kleine Snowdens.
    Wir hatten eine Auseinandersetzung
    mit Österreichischen Politikern,Bauern,Landes-Chemikern usw wo behauptet wird das Gen-Technik
    Pestizide,Neo-Nikotoide,Monokultur,und andere Monstrositäten unbedingt beibehalten werden müssen um unsere 7 Milliarden menschen ernähren zu können!

    ICH WERDE DIE GANZE AUSEINANDERSETZUNG ZUSAMMENFASSEN.

    Die kann ich jeden senden der sich das mal durchlesen möchte,aber seit
    auf das mal richtig vorbereitet!!!!

    Also ab Freitag fragt mich unter
    gernot.miklau@gmx.at

    Danke Freemann für ASR