Nachrichten

Nur ein Krieg kann Obama retten

Montag, 1. November 2010 , von Freeman um 09:48

David Salzer Broder ist ein Pulizerpreisträger, Journalist, Autor, TV-Kommentator und gibt Vorträge an Universitäten. Seit vielen Jahren ist er Kolumnist bei der Washington Post und sein letzter Artikel hat es in sich. Er schrieb am Sonntag in seiner Kolumne, nur ein Krieg kann Obama und die US-Wirtschaft retten, auch wenn er es wie folgt etwas abschwächt.

Ich schlage nicht vor, selbstverständlich, dass der Präsident einen Krieg vom Zaun brechen soll, um wiedergewählt zu werden. Aber die Nation wird sich um Obama scharen, weil der Iran die grösste Bedrohung für die Welt in diesem neuen Jahrhundert bedeutet. Wenn er sich dieser Bedrohung stellt und Irans Nuklearambitionen eingrenzt, wird er die Welt sicherer machen und als einer der erfolgreichsten Präsidenten in der Geschichte eingehen.

Jetzt ist Broder nicht irgendwer, sondern wird als „Dekan“ des Pressekorps in Washington und als „inoffizieller Aufsichtsratsvorsitzender“ der politischen Schreiberlinge betrachtet. Seine Meinung gilt als beachtenswert und die Zeitung Washington Post ist sicher eine welche die politische Meinung in den USA beeinflusst und widerspiegelt. Deshalb muss man seine neueste Aussage sehr ernst nehmen.

Er beschreibt in seinem Artikel, Obama ist in einem Tief, hauptsächlich wegen der katastrophalen Wirtschaftssituation, deshalb werden die bevorstehenden Kongresswahlen schlecht für ihn und für die Demokraten ausgehen. In seinen Worten ist aber Obama viel intelligenter als alle Gegner in der eigenen Partei und bei den Republikanern. Deshalb kann er die Wiederwahl 2012 für eine zweite Amtszeit gewinnen.

Sein grösstes Problem ist die anhaltende Arbeitslosigkeit, Mangel an Investitionen, massive private und öffentliche Verschuldung und ein höchst ineffizientes Steuersystem, schreibt Broder. Was Obama bisher angeordnet hat, brachte nichts ausser den Absturz etwas zu bremsen, aber kein Wachstum.

Wenn Obama aber das Wachstum bis 2012 nicht ankurbeln kann, wird er nicht wiedergewählt. Die anhaltende Wirkung der Rezession welche ihn ins Weisse Haus begleitet hat, wird ihn zum Scheitern verurteilen.

Deshalb fragt Broder, wie kann Obama die Kraft eines neuen Wachstum auslösen? Das ist die Frage für die nächsten zwei Jahre.

Die eine Kraft kann Obama nicht kontrollieren, denn die unterliegt dem Wirtschaftszyklus, wie die Geschichte zeigt. Man kann diese nicht von der Politik aus befehlen, die Märkte bewegen sich dort hin wo sie hin wollen.

Was kann die Wirtschaft sonst noch beeinflussen? Die Antwort liegt auf der Hand und die Auswirkungen sind beängstigend. Krieg und Frieden beeinflussen die Wirtschaft, sagt Broder.

Schauen wir zurück auf FDR (Präsident Roosevelt) und die grosse Depression. Was hat am Ende die Wirtschaftskrise behoben? Der II. Weltkrieg.

Hier kann Obama erfolgreich sein. Mit einer kräftigen Unterstützung der Republikaner im Kongress, um Irans Ambitionen eine Atommacht zu werden zu verhindern, kann er das meiste von 2011 und 2012 mit einem „Showdown“ mit den Mullahs verbringen. Das wird ihn politisch helfen, weil die Opposition ihn antreiben wird. Und wenn die Spannungen steigen und wir die Vorbereitungen für einen Krieg beschleunigen, wird die Wirtschaft sich verbessern, sagt Broder.

Und dann kommt zum Schluss die Aussage die ich bereits oben zitiert habe.

Ist das nicht unglaublich? Als einflussreicher Journalist Obama vorzuschlagen, er muss einen Krieg inszenieren, so wie Roosevelt den II. Weltkrieg nutzte und auch, wie die Geschichte es immer mehr aufzeigt, eigentlich wollte und förderte, um aus der Wirtschaftskrise zu kommen?

Mittlerweile wissen wir und es ist eigentlich unbestritten, Roosevelt provozierte den Krieg gegen Japan durch die Blockade der Rohstofflieferungen und lies wissentlich Pearl Harbour passieren. Damit war auch der Krieg gegen Deutschland als Alliierter und Achsenpartner Japans möglich. Das Ankurbeln der Wirtschaft durch die massive Rüstung war die „Rettung“.

Nur ein Terrorangriff kann Obama retten

Aber David Broder ist nicht der einzige der einen grossen Krieg quasi vorschlägt. Der ehemalige oberster Berater von Präsident Clinton, Robert Shapiro, sagt, das einzige was Obama vom Machtverlust und einem Absturz in den Umfragen retten kann ist ein Terrorangriff wie Oklahoma City oder 9/11. Dies zeigt deutlich auf, wie solche Ereignisse nur den Machthabern nützt und sie davon profitieren.

In seinem Artikel in der Financial Times schreibt Shapiro über die „zunehmende Glaubwürdigkeitskrise“ von Obama und dem Verlust nicht nur des Weissen Haus, sondern auch des Senats an die Republikaner, Obama benötigt einen Terrorangriff um seine Präsidentschaft zu retten.

Unter dem Strich glauben die Amerikaner nicht an Obamas Führungsqualität,” sagt Shapiro und fügt hinzu, “er muss einen Weg zwischen jetzt und November finden um zu zeigen, er ist ein Führer der Vertrauen erwecken kann, und ausser einem Ereignis wie 9/11 oder Oklahoma City, sehe ich nichts was das bewirken kann.

Shapiro ist auch nicht irgendwer, sondern war der wichtigste Wirtschaftsberater für Clinton. Er ist ein vehementer Globalist und Bilderberger, jetzt Direktor der Globalisierungsinitiative des NDN und Vorsitzender der Klimainitiative. Passt alles perfekt als wichtiges Werkzeug der NWO.

Shapiro schlägt die Notwendigkeit eines Terrorangriffs vor, um Obama die Möglichkeit zu geben die Nation um sich zu scharen, als Führer im Kampf gegen den Terrorismus, genau wie Präsident Bush nach 9/11 es machte, wo seine Umfragewerte von 50 auf über 80 Prozent hochschnellten und er alle Kriegs- und Sicherheitsmassnahmen ohne Widerstand in der Bevölkerung durchbringen konnte.

Auch Präsident Clinton unterdrückte die ganze Opposition gegen sich in den 90gern und nutzte den Bombenanschlag in Oklahoma City, um seine politischen Gegner auszuschalten. Mit Clinton begann ja eigentlich die Demontage der amerikanischen Verfassung, Einführung eines Polizeistaates und die Politik der „Präventivkriege“ wie im Balkan, die Bush dann mit Afghanistan und Irak fortsetzte und Obama auf Pakistan und Jemen ausweiten will.

Jetzt verstehen wir die aktuellen Ereignisse um die „Paketbomben“ aus Jemen viel besser und warum sich Obama so vehement da reinhängt und das ganze als riesen Bedrohung aufbläst. Wir sind alle von "islamischen Terror" bedroht und der Iran ist sowieso die grösste Gefahr. Fehlt nur noch die Behauptung, die Al-Kaida im Jemen wird von Ahmadinedschad persönlich gesponsort, damit sie zuschlagen können. Alles nur Ablenkung von den wirklichen Problemen, die sie durch ihre Gier und Grössenwahn selber verursacht haben.

Auf Deutsch gesagt, der Dollar ist am Arsch, die US-Wirtschaft auch, das amerikanische Imperium ist im Niedergang begriffen, die Industrie haben sie durch Outsourcing selber zerstört, die astromnomische Verschuldung und das Leben über die Verhälnisse nimmt kein Ende und es ist keine Erholung oder Lösung in Sicht. Das Betrugssystem genannt Finanzindustrie hat alles ausgeplündert und noch eine Blase kann sie nicht vom Ertrinken retten. Die Menschen verarmen immer mehr und ihre Zukunftsaussichten sind sehr düster, Revolten können entstehen und das Machtsystem kippen, also muss wieder was her um das zu kontern.

Eines muss uns klar sein, die einzigen die von Terrorangriffen und daraus folgenden Kriegen profitieren sind die Machthaber am Ruder und der Militärisch-Industrielle-Komplex und die Finanzverbrecher an der Wall Street die sie kontrollieren. Deshalb liegt die Vermutung sehr nahe, sie sind es selber welche solche Ereignisse inszenieren. Obama und seine Kontrolleure sind in eine Ecke gedrängt, aus der sie als Psychopathen nur noch einen Ausweg sehen, einen grossen Krieg vom Zaun zu brechen und dazu ist ihnen jedes Mittel recht. Was wir erleben ist die Vorbereitung dazu.

Verwandter Artikel:
Alle Kriege basieren auf Täuschung

insgesamt 22 Kommentare:

  1. So wäre diese Frage auch geklärt. Der Krieg kommt also noch, gegen wenn Wohl???? (Ironisch)Mit sicherheit aber gegen "Terroristen" und radikal Islamische Aufständische. Wie es so schön heisst Aufständische.. verstanden?

  1. IrlandsCall sagt:

    Die Rettung des Systems mit einem Reboot mittels (Welt)Krieg ist vorprogrammiert. Mag der eine oder andere in dem System noch hoffen dass es einen Ausweg gibt. Die Vergangenheit zeigt aber, dass diese Entwicklung eine zwangsläufige ist. Das nicht nachhaltige, nicht gerechte, unsoziale und selbstzerstörerische System des Neokapitalismus muss in einem totalen Krieg enden. Betrachtet man dazu noch die Motivation der Endzeit-Gruppierungen die dahinter an den Schalthebeln stehen ist die Apokalypse genau deren Ziel. Es ist die Zerstörung der bekannten Welt und Vernichtung von 99,9% der Weltevölkerung.

  1. whitehaven01 sagt:

    Warum würde mich das nicht überraschen... Obama ist eben auch nur eine Marionette... der Reichen. Reich zu germanisch "rik" = Herrscher! Das erklärt doch einiges, nicht wahr?!
    "Yes we can... make promises!
    "Leeres Wort: des Armen Rechte, leeres Wort: des Reichen Pflicht..."

  1. baronmike sagt:

    Hallo Zusammen,
    ich befürchte das Deutschland das Ziel für diesen Terror-Anschlag herhalten muß.
    1. Damit wäre "der" Stabilisator der EU empfindlich getroffen.
    2. Würden die USA als die Guten, die den schwachen helfen groß heraus kommen.

    Die ganzen Terror-Propaganda-Medien sogenannten „Nachrichten“ deuten für mich darauf hin.

    Deutschland das Wirtschaftswunderland.
    Die Deutschen die sich in Pakistan ausbilden lassen.
    Die ständigen Terrorwarnungen.

    Nur reicht meine Phantasie nicht aus was sie tun werden.

    Nur eines ist klar Effektvoller als 9/11.

  1. Andy sagt:

    "Nur eines ist klar Effektvoller als 9/11."
    Meinst du Atomwaffen von Terroristen, irgendwie unterstützt durch Iran, gezündet in Deutschland?
    Das würde zu weit gehen.
    Mit der richtigen Medienmaschine kann man auch mit harmloseren Angriffen die gewünschte Wirkung erzielen.
    Es muss halt spektakulär sein! Dafür sind natürlich weltbekannte Gebäude oder Plätze ideal geeignet. Mir fehlt da aber ehrlich gesagt die Phantasie für gute Vorschläge.

  1. ich.bin44 sagt:

    So ein Krieg kostet! Nein kein Geld, sondern Gold und Silber. Damals, zu Zeiten des 2. WK konnte man durch die Fiat Währung einen Krieg über sechs Jahre führen. Doch ein Krieg gegen den Iran wird bei der momentanen finanziellen Situation nur Tage dauern. Dann wird das Imperium den letzten Atemzug getan haben.
    Es mah ja sein, dass Obama die Intelligenz ist. Doch diese angepriesene Intelligenz hat nur Dummbrote um sich geschart. Die Konsequenzen können wir alle sehen.
    Obama ist im wahrsten Sinne des Wortes der Schwarze Mann, welcher ausgesucht wurde, in die Geschichte als Looser einzugehen. Glaubt denn wirklich jemand, dass die Schwarzen die Kontrolle über die USA errungen haben? Wer denn Wahlkampf der Präsidentenwahl betrachtet, der wird erkennen, dass die Republikaner gar nicht gewinnen wollten. Man muss sich nur die Kandidaten ansehen. Die sind von einem Fettnäpchen ins nächste getreten.

  1. xabar sagt:

    Ich sehe das Ganze etwas gelassener: Obama führt ja gerade Krieg bzw. Kriege. Er hat den Afghanistan-Krieg auf Pakistan ausgedehnt und den Irak-Krieg immer noch nicht ganz beendet. Und Attacken gegen den Jemen sind in Vorbereitung. Das dürfte erst einmal reichen. Alles andere übersteigt die Möglichkeiten des Imperiums. Dort herrschen zur Zeit auch keine Psychopathen, sondern eiskalt kalkulierende Machtpolitiker und nicht alles, was ein durchgeknallter VIP sagt, setzt sich dort an oberster Stelle durch.

    Einen Krieg gegen den Iran können sich die US-Eliten zur Zeit nicht leisten. Israel hat nun wirklich in den vergangenen zwei Jahren alles getan, um von Obama und seinen Leuten grünes Licht für einen Angriff auf Busher zu erhalten. Es ist ihnen nicht gelungen. Es wird vorerst keinen Angriff auf den Iran geben. Der Iran kann zwar angegriffen werden, aber zu welchem Preis? Zum Preis einer vernichtenden Niederlage.

    Man sollte die Kriegshysterie nicht künstlich anheizen, sondern die Dinge nüchterner und weniger sensationalistisch sehen.

  1. Marcel sagt:

    Passt doch wieder alles.
    War da nicht was mit Druckerpatronen aus dem Jemen?

    Der Iran ist für Obama eine Nummer zu groß. Der Jemen passt da eher

  1. ..78oe sagt:

    Wenn Obama viel klüger als die Anderen ist, will ich gar nicht wissen wie grenzlos dumm die Alle sein müssen.
    Aber hartnäckig sind sie auch und stellen diese Dummheit tagtäglich unter Beweis...

  1. Peter.Hacke sagt:

    Zitat Marcel

    "Der Iran ist für Obama eine Nummer zu groß. Der Jemen passt da eher"

    Das denke ich auch der Iran könnte sich ja evt. auch wehren.
    Das Imperium schlägt aber lieber auf Wehrlose ein, fairerweise mit hightec Waffen.

  1. Ella sagt:

    Ja Obama hat keinerlei Kreditwuerdigkeit mehr, nicht mal die Kandidaten seiner Partei wollen ihn als Endorcement fuer ihre Wahl.
    Einer sagte ein Gouvernorcandiate sagte "Obama should shove it."

    Obama und intelligent? Sicher intelligenter als Baby bush, doch das ist mein Hund auch.

    Ob bla bla"s Intelligenz beschraenkt sich auf das Rechtsanwaltstudium im Elfenbeinturm Harvard mit entsprechenden Lehrern a'la Summers und Brezinzky, und dann als Communityorganizer. Wow dass nenne ich eine Qualifikation als President, da ist mir ja noch Charlie Sheen lieber ;)
    ( Seiner Frau Michelle wurde uebrigens die Qualifikation als Rechtsanwaeltin entzogen)

    Er ist fuer die Elite die ideale Marionette, egal was er auch dreht unangreifbar,genial ausgedacht.

    Man kann ja den Gegner immer als Rassisten hinstellen.
    Den Schwarzen kann der Kenian-American als einer der Ihren verkauft werden, obwohl er nichts aber auch gar nichts mit deren Geschichte gemeinsam hat.
    Seine Grossmutter war Bankpraesidentin auf Hawai und da in einige Geschaefte vewickelt. Die Mutter hat in den indnesischen Aufstaenden die Finger drin (CIA?)
    Er selbst soll als junger Student in Afghanistan taetig gewesen sein. Auch ist er mit Bush und Cheny verwandt (Bloodlines)

    Die liberalen Weissen fanden sich besonders liberal und PC mal einen Schwarzen zu waehlen.
    Egal ob er nun als tragischer Held hochstilisiert wird ( falls er nicht macht, was seine "Haendler " sagen) oder als zweiter JFK endet oder als der Schwarze Suendenbock, der Amerika in den Abgrund gefuehrt hat.( Diese Ansicht habe ich schon vonfarb. Amerikanern gehoert" Its just us" wieder mal.
    Versagt er, kann man auch wieder mal die Schuld auf die "dummen" Schwarzen schieben und den latent vorhandenen Rassimus anheizen und sie zu Scapegoats machen, wie in Katrina geschehen.
    Die waren Overlords of Terror sind in jedem Fall aussen vor.

    Auch ist der Afghanistankrieg doch schon lange in Planung, schon vor der Wahl hat Obama verkuendet, dass er die Truppen in Afghanistan verstaerken wird und OBL im Grenzgebiet Pakistans suchen lassen will.
    Seit dem wird Pakistan systematisch destablisiert ( siehe auch der Monsunregen), die Regierung wurde gewechselt und die amerik. Drohnen morden munter auf pakistan Gebiet ( siehe die fuenf deutschen Alciada members)

    Apropos Truppen aufstocken.
    Es befinden sich ja schon mehr private Soeldnertruppen in Afghanistan( aus den versch. Nationen) als US-Soldaten.

    Und was auch z.B. Xabar schon gepostet hat.
    Die arbeiten in einem voelligen rechtsfreien Raum. ( siehe dazu auch Kopp Nachrichten vom 26.10)
    denn wer sollte sie verurteilen, sie unterstehen keinem Militaergicht wie z.B. die fuenf US Soldaten, ueber die ich gepostest hatte und die zu langenMilitaerprisonterms verurteilt wurden, dank eines anderen "Whislteblower"
    Soldaten.
    Diese Soeldner sind die idealen Partner der Geheimdienste und da auch sie in armeeaehnl. Uniform sind, koennen sie ihre Verbrechen den Soldaten leicht in die Schuhe schieben.
    Psychopathen gibt' in Armee und Blackwater-XE doch da scheint sich die Anzahl zu haeufen.

  1. Arkadier sagt:

    Hier ein interessanter Link zum Thema militärische Einkreisung des Iran: http://globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=21612.

    Es ist eine Frage der Zeit, wann ein Krieg gegen den Iran entfacht, sofern diverse Geheimdienste keine andere Lösung für einen Regimewechsel zur Hand haben.
    Über die Frage, wie man solch einen Krieg der Öffentlichkeit verkauft, mache ich mir keine Sorgen. Denkt man an die US-Interventionen seit dem 2.WK bis heute (damals musste noch die "rote Gefahr" herhalten heute hat man Gott sei Dank die "Terrorgefahr" als Ersatz etablieren können), dürfte aufgrund des großartigen Erfahrungsschatzes die Kampagne zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung noch ausgefeilter werden. Man darf gespannt sein, was uns da an Propaganda erwartet.
    Die Strippenzieher des CFR werden sich auf jeden Fall ihre New-World-Order-Suppe nicht durch irgendeinen nordiranischen Steppen-Nomaden versalzen lassen.

  1. schere sagt:

    USA erwägen Militärschlag im Jemen
    Abgefangene Bomben waren professionell gebaut

    Als Reaktion auf die vereitelten Paketbomben-Anschläge erwägen die USA einen Militärschlag im Jemen. Das erfuhr das ZDF aus US-Sicherheitskreisen. Zuvor war klar geworden, dass in den abgefangenen Paketen sehr professionell gebaute Bomben waren.

    ...cui bono....
    da fällt mir nix mehr ein...

  1. Die Namen der Auftrags-Schreiberlinge Broder und Shapiro sagen schon alles.Obama wird von Israel aus(durch diese Journaille) - Dampf unterm Hintern gemacht.Phase zwei der Propaganda gegen den Iran.Der Jemen dient als Testfall und vorherige Ablenkung!
    Das sich die USA gegen den Iran (Hauptzielrichtung) wenden sieht man mit einem Blick auf die aktuelle strategische Landkarte.Der Iran ist eingekreist.Sich mit dem Iran anzulegen wäre allerdings eine große Dummheit!
    Das Land hat klammheimlich(da keine gute Nachrichtendienstliche Aufklärung seitens des Westens möglich)intelligent aufgerüstet.12 Millionen Soldaten stehen bereit.Revol.-Garden,Pasderan usw.Keine großen Waffenenheiten, sondern kleine selbständig operierende.Eigene Waffenproduktion(neue Kampfjets, U-Boote,leichte bewegliche Fahrzeuge,Motorräder, Schnellboote, Raketen).Eine völlig andere Denkweise als bei den Amis mit ihren großen teuren Schiffen etc. ,die meistens große Ziele darstellen.Atomwaffen sind deswegen uninteressant für die Perser, da zu teuer und zu leichte Ziele.Daher Raketen leichter Bauart, schnell zu produzieren.Die Perser haben schon seit den 90-igern(!) umgedacht.Wohl wissend, das die Amis nach dem Iran-Irak-krieg auf sie abzielen.Es gibt zwei Iran's, das aus der westlichen Propagandasicht und das Echte, noch verborgen unter einem Schleier des Nichtwissens seitens Obama und Co.

  1. Denk Mal sagt:

    Ich sehe da noch eine weitere Möglichkeit, die sich auch über andere Umstände in den USA erreichen ließen … einen Notstand und die Notstandsgesetzgebung, damit kann man die Demokratie auch wunderbar aushebeln oder die Amtszeit verlängern.

    Kleine Real-Satire gefällig?
    „Obama verlängert seine Amtszeit“ … Link

    Also ich würde auch derlei Szenarien nicht ausschließen, kommt nur drauf an welchen Anlass sich die Staatsterroristen dafür zurechtlegen.

  1. tom sagt:

    Hallo zusammen,

    im Herbst 2008! gab es schon einen ernst gemeinten Vorschlag zum Thema: "Wie kann die USA die Wirtschaftskrise meistern bzw. bewältigen"! Die Antwort damals:"Eine Auseinandersetzung ( Krieg ) mit einem ähnlich starken Gegner". Ich glaube der Iran ist kein ähnlich starker Gegner - beraubt aber China einen wichtigen und möglichen Öllieferanten. Meiner Meinung nach sind wir noch in einer "Positionierungsphase"; soll heissen im Zeitraum bis einschl. 1938 oder im Schachspiel ( man positioniert seine Figuren ). China hat seine "Seltenen Erden" und falls China nicht spurt wird der Ölhahn abgedreht ( klappte auch im März 1941 mit Japan.......

  1. xabar sagt:

    @Götz v. Berlichingen

    Du schreibst:

    "Atomwaffen sind uninteressant für die Perser, da zu teuer und zu leichte Ziele."

    Es sind Iraner und keine Perser. Dies nur kurz vorweg. Seit Mitte der dreißiger Jahre nennt sich das Land Iran und nicht mehr Persien. Das sollte man respektieren.

    Zu den Atomwaffen:

    Der Iran, d.h. die islamische Führung des Iran ist aus prinzipiellen Gründen, aus religiösen und aus intellektuellen
    Gründen gegen Atomwaffen und tritt für atomwaffenfreie Zonen im Mittleren Osten ein.

    Ihm indirekt zu unterstellen, er wäre nur gegen Atomwaffen, weil sie 'zu teuer' sind und für Ziele nichts taugen würden, entspricht nicht den Tatsachen und entstellt die Absichten der politischen Führung des Iran.

    Der Iran war während des Iran-Irak-Krieges von 1980 bis 1988 selbst Opfer des Einsatzes von Massenvernichtungsmittel, von Kampfgas, das gegen ihn durch Saddam Hussein eingesetzt wurde und dem Zehntausende Iraner zum Opfer fielen. Dieses Gas (Senf- und Nervengas) wurde Saddam über Chile mit Zustimmung der CIA (damals war Bill Gates Chef der CIA, heute ist er Verteidigungsminister) geliefert. Das Gas wurde in Paraguay heimlich hergestellt. Die Iraner wissen also, wovon sie sprechen. Es widerspricht dem Koran, dem die politische Führung verpflichtet ist, unschuldige Menschen durch Massenvernichtungswaffen zu töten.

    Hier liegt die Ursache für die Ablehnung von Atomwaffen und des Einsatzes des Iran für eine atomwaffenfreie Welt. Alle Spekulationen, dass der Iran doch irgendwie an der Herstellung von Atomwaffen interessiert sein könnte oder sie, wie du unterstelltst, nur aus militärtaktischen Erwägungen ablehnt, sind völlig aus der Luft gegriffen.

  1. deckard sagt:

    Die Vergangenheit und die Gegenwart zeigen dass eine kleine Gruppe im Umfeld der Zentralbanken und ihrer Agenten für die marxistisch, atheistischen Revolutionen verantwortlich sind. In ihren Gulags wurde Millionen ermordet. Ihr Andenken ist fast vergessen, bis auf eines.Gerade wird die Tea-Party missbraucht und infiltriert um einen Flächenbrand in Gang zu setzten. So haben sie es immer gemacht. Zwei oder drei Fronten gegeneinander aufhetzen um weit von sich abzulenken. Einen Krieg als einzige Bereinigung ihrer selbst gelegten Konflikte wie Immigrationspolitik, Zerstörung christlicher und humanistischer Werte ersetzt durch gottlose Pseudo-Wissenschaften und Massen-Mindcontrol durch ihre Medien. Einen Reboot des Systems hilft eben wieder nur dieser kleinen politischen rassistischen Gruppe die damit ihren parasitären Plan nach ihren kabbalistisch, talmudischen Protokollen verfolgt. Es sei denn jemand ist in der Lage sie mit einem Schlag zu enteignen und zu entmachten. Ihr größter Gegner ist eine angstfreie Aufklärung ohne Tabus und das gesprochene und geschriebene Wort. Deswegen versuchen sie ein politisch korrektes mentales Gefängnis mit aller Gewalt aufrecht zu erhalten das die verfolgt, isoliert und mundtot macht, die anfangen die Zusammenhänge der Jahrhunderte alten Geschichte der Versklavung zu erkennen und mutig aufstehen und friedlich gegen diese ZOG Regierung mit Mitteln der Wahrheit vorzugehen. Denn so stark und unüberwindlich sie auch scheinen mag so fragil ist sie wenn alle Welt sie kennt und beim Namen nennt. Dann wäre ein wirklicher Neuanfang möglich wenn nicht sie die Revolution starten und am Auslöser der Guillotine stehen.

  1. Da sieht man wieder, das die Meinungsmacher von der Presse keine Ahnung haben. Das einzige was Amerika in die Zukunft führen würde, sind modernisierungen, von Schiene auf Hochgeschwindigkeit(Magnet) oder andere Strukturprojekte. Zudem die Förderung der "Newcomer" unter den Erfindern, die Daniel Düsentriebs werden die Wirtschaftslage der Amerikaner retten, nicht das Militär.

  1. Alternativ sagt:

    Arkadier:

    Danke für den Link hier:
    http://globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=21612

    Soll ich Dir sagen, wann und wo genau diese Situation stattfand? Türkei im ersten Weltkrieg. Die Türkei war auch umzingelt von Imprialisten. Gegen die Griechen, Franzosen, Engländer, Italiener, Russen hat sich die Türkei befreit gehabt, aber was die Nachfolger mit der Türkei gemacht haben, war eine Schande für die Türkei. Die Nachfolger haben sich wieder an die Feinde ausverkauft.

    Ich hoffe die Iraner befreien sich aus dieser Umzingelung. Wie ich gelesen(gehört) habe gibt es in Iran 12 bis 15 Mio. Kämpfer(Soldaten). Wenn das stimmt, dann kann ich nur dem iranischen Volk alles Gute wünschen.

    Gott möge an der Seite der Iraner sein.

  1. xabar sagt:

    Kann Obama nur noch ein Krieg retten?

    Dafür spricht:

    1. Argument:

    Seine innenpolitischen Spielräume sind durch die Mid-Term-Wahlergebnisse (Republikaner kontrollieren das Repräsentantenhaus, aber nicht den Senat) enger geworden, sodass er versucht sein könnte, dies durch außenpolitische Abenteuer wettzumachen, zumal hier die Handlungsspielräume größer sind.

    2. Argument:

    Um die Aufmerksamkeit der mit der wirtschaftlichen Situation unzufriedenen Amerikaner auf außenpolitische Dinge abzulenken, kann er versucht sein, sich dort ein kriegerisches Betätigungsfeld mit der eventuellen Folge, dass dort etwas für den US-Patriotismus herausspringt, zu suchen.

    3. Argument:

    Obama wird vom Militärindustriellen Komplex kontrolliert, der ein Interesse an einem neuen größeren Krieg haben muss.

    Dagegen spricht:

    1. Gegenargument:

    Es gibt auch andere Wege noch, die Obama retten können. Schon andere Präsidenten, wie Reagan oder Clinton z. B., befanden sich nach zwei Jahren Amtszeit in einem absoluten Tief, haben aber dann doch zwei Jahre später ihre zweite Amtszeit durchgesetzt. Einer dieser Wege wäre die Initiierung einer Art 'Tea-Party-Bewegung' von links, für die es sicherlich Geldgeber genug gäbe, um eine neue Aufbruchstimmung wie vor zwei Jahren herbeizumanipulieren.

    2. Gegenargument:

    Ein neuer größerer Krieg müsste gegen die kriegsmüden Amerikaner, die mehrheitlich die Rückführung der Truppen verlangen, geführt werden, was sehr sehr schwer werden dürfte. Es dürfte sehr schwer werden, die Stimmung wieder umzudrehen.

    3. Gegenargument:

    Ein neuer Krieg würde nichts zur Lösung der wirtschaftlichen Schwierigkeiten beitragen und eine angekurbelte Rüstungsproduktion (sie ist schon jetzt immens angekurbelt durch den größten Rüstungsetat aller Zeiten: weit über 600 Milliarden $) würde angesichts des hohen Rationalisierungsgrades in der Rüstungsindustrie nur wenige Arbeitsplätze schaffen.

    4. Gegenargument:

    Obama braucht für eine Wiederwahl in zwei Jahren ein Konstrastprogramm zu dem der Republikaner und der Tea Party. Er muss seinen Wählern von vor zwei Jahren etwas bieten können und das kann kein neuer Krieg sein, denn diese Wähler haben von Kriegen die Nase voll. Sie sind nicht für neue Kriege zu gewinnen.

    Schlussfolgerung:

    Nur eine Art 'New Deal' à la Roosevelt (ab 1933-34) kann Obama wieder so attraktiv machen wie vor zwei Jahren, denn seine Wähler wollen jetzt konkrete Taten, keine Worte mehr. Sie wollen, dass die Wirtschaft wieder in Gang kommt. DARAN messen sie ihn. Dafür müsste er etwas tun, und zwar schnell, bevor der Zug abgefahren ist.

    Ein neuer Krieg kann Obama also NICHT retten, sondern nur noch tiefer in den Umfragewerten absinken lassen, zumal die USA heute ihre Kriege nicht mehr gewinnen können. Sie sind historisch nicht mehr in der Offensive wie noch 1941, sondern in der Defensive.

  1. apostatus sagt:

    xabars Abwägungen sind nicht von Pappe. Doch während "Deals" oder "Partys" wie manches andere nur Veranstaltungen sind, deren Ausgang nicht sicher sein kann (danach gehen die Leute ja in ihre geheimen Kämmerlein und entscheiden emiotional vielleicht "falsch"), übt ein natürlich "aufgezwungener" Krieg eben einen Druck aus, der "keine Alternativen" mehr zulässt.

    Vorsorglich wird der Iran ja bereits als taugliches Feindbild pfleglich aufgebaut, und glücklicherweise (für die USA und Israel) haben die Perser einen ja nun wirklich mehr als psychopathischen Leader. Geostrategisch passt es gut in den Kram, dass Israel vor der Haustür des Irans liegt und obendrein noch beschimpft und bedroht wird - wobei Libanon und Syrien als Relaisstationen die Drohungen noch verstärken. Da kann man zum passenden Zeitpunkt trefflich mit einer False-Flag-Aktion eine schnell eskalierende Situation herbei führen, welche zunächst die Israelis zwingt, den Iran anzugreifen (präventiv natürlich!) und sogleich die USA um Hilfe zu bitten, weil ein "6-Tage-Krieg" kaum in Aussicht ist und die Amerikaner sowieso gerade in der Nähe sind.

    Wenn es gegen die Perser geht, werden sogar die Iraker ihren Spass haben und die Amerikaner mit freundlicheren Augen betrachten.

    Es steht also gut um einen Krieg, der Obama aus der Patsche helfen und dem miltärisch-industriellen Komplex (vor dem Eisenhower ja erfolglos gewarnt hatte) zum Jubeln bringt.

    Ganz nebenbei ergäbe ich als Folge eines solchen Krieges auch noch die Chance, Kontolle über das iranische Oel zu erlangen. Nicht übel.

    Klingt alles vielleicht etwas absurd, aber so ist die Weltpolitik nun mal: Absurd und ein schönes Spiel für die Wenigen, die darin ihre Triebe befriedigen.