Nachrichten

Antikriegsdemo in London

Sonntag, 21. November 2010 , von Freeman um 10:00

Am Freitag hat der ehemalige britische Soldat und Afghanistan-Veteran, Joe Glenton, seine Kriegsmedaille am Sitz des Premierminister an der Downing Street zurückgegeben. Er wurde verurteilt und ins Gefängnis gesteckt, weil er sich weigerte zurück nach Afghanistan zu gehen, zu einem Krieg der seiner Meinung nach völlig ungerechtfertigt ist.

Joe Glenton, 27, aus York, ging 2004 zur britischen Armee und diente 7 Monate in Afghanistan. Dieser Einsatz öffnete seine Augen und er realisierte, wie kriminell der Einsatz der NATO dort ist. Er wollte keinen Beitrag dazu mehr leisten und drückte seine Meinung entsprechend aus. 2007 sollte er zum zweiten Mal zurück nach Afghanistan gehen und wurde massiv von seinen Vorgesetzten dazu genötigt.

Dies war 9 Monate nach Ende seiner ersten Tour, obwohl die Militärregeln besagen, ein Soldat darf erst nach 18 Monaten wieder in einem Krieg eingesetzt werden. Er litt unter Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) und wurde statt medizinisch betreut und behandelt als "Feigling" beschimpft.

Aber er weigerte sich wieder in den Krieg zu ziehen und tauchte für zwei Jahre unter, in dem er eine längere Reise durch Australien und Südostasien unternahm. Danach stellte er sich selber am 16. Juni 2009 den britischen Behörden.

Am 5. August 2009 berichtete ich in meinem Artikel "Britischer Soldat sagt Nein zum Kriegsdienst in Afghanistan" darüber. Er wurde zu 9 Monaten Gefängnis verurteilt, die er für 6 Monate abgesessen hat. Seit seiner Freilassung setzt er sich gegen den Krieg in Afghanistan ein. Symbolisch hat er nun seine Kriegsmedaille zurückgegeben.

Ein Sprecher der Stop the War Coalition sagte: "Joe Glenton sollte nicht im Gefängnis gesessen haben. Es sollten die Politiker die uns in diese verheerenden Kriege im Irak und Afghanistan geführt haben sein."

Nach der Rückgabe der Medaille am Freitag fand am Samstag eine Demonstration gegen den Krieg in London statt, an der laut Organisatoren 10'000 Personen teilnahmen. Im folgenden Video drückt Joe Glenton seine Meinung über den Krieg aus und es wird über die Demonstration berichtet.

Glenton sagt: "Die Soldaten wissen, was ihnen als Kriegsgrund erzählt wird ist Müll. Die ganze Propaganda die sie uns erzählen, warum wir in den Krieg ziehen sollen, ist auseinandergefallen und völliger Quatsch. Es gehe um Frauenrechte, Kampf dem Opium, Entwicklungshilfe, Aufbau der Infrastruktur, die Sicherheit gewährleisten, wenn wir sie nicht dort bekämpfen, bekämpfen wir sie hier, dass ist komplett falsch. Wir müssen sofort dort raus."

Die Demonstration war auch als Gegenveranstaltung zum NATO-Treffen in Portugal gedacht. US-Präsident Barack Obama, Angela Merkel, alle EU-Bonzen und rund 5000 weitere Delegierte waren nach Lissabon gereist und das ganze Land war sicherheitsmässig abgeriegelt. Angeblich soll ein Truppenabzug ab 2014 bechlossen worden sein. Die Sprecher der Demonstration sagen aber, nicht 2014, nicht 2013 oder 2012, sondern die Truppen müssen nach bald 10 Jahren Krieg sofort raus.

"Und hier noch eine spezielle Botschaft an David Cameron: Wie können Sie es wagen die Studiengebühren zu erhöhen? (wurden auf 9'000 Pfund verdreifacht!) Wie können Sie es wagen die Sozialausgaben zu kürzen, wenn sie gleichzeitig einen kostspieligen, krimminellen und illegalen Krieg führen?"



Hier noch ein Vortrag von Joe Glenton vom 27. Juli 2010. "Ich fühle mich geehrt eine Gefängnisstrafe absessen zu haben. Ich bekam 200 Briefe pro Tag und das alleine ist ein Sieg gegen das Militär-Establishment. Ich war völlig naiv als ich dem Militär beitrat. Mittlerweile habe ich sehr viel Symphatie mit der afghanischen Bevölkerung. Der wirkliche Feind sind nicht die, die uns konfrontieren, sondern die Vorgesetzen die uns befehlen den Abzug zu ziehen."



Wo sind eigentlich die Kriegsgegner in Deutschland? Nirgends zu sehen. Die gleichen Lügen über die Notwendigkeit eines Afghanistan-Einsatzes der Bundeswehr wird dort auch erzählt. Was hat das deutsche Militär dort zu suchen? Nichts. Dieser Angriffskrieg und die Besetzung des Landes ist ein klarer Bruch des Grundgesetzt, das nur eine Verteidigung erlaubt. Hat Afghanistan Deutschland angegriffen? Sicher nicht. Raus aus Afghanistan, aber sofort!

Verwandter Artikel:
Das zweite vorgetäuschte Kriegsende im Irak

insgesamt 23 Kommentare:

  1. RudiRatlos sagt:

    Ja raus aus Afghanistan dem kann ich nur zustimmen.
    Die Bonzen mit ihrem Monopoligeld sind es nicht wert dass man seine Psyche und Karma beschmutzt.
    Man kann nur hoffen dass alle Soldaten aufwachen.

    Ot:Oje diese Körperscannergeschichte nimmt auch schon abartige,kriminelle,und krankhafte perverse züge an.
    Die müssen gestopt werden koste es was es wolle.
    http://www.bild.de/BILD/news/2010/11/20/usa-nacktscanner-skandal/sicherheitsbeamtin-will-brustprothese-von_20Frau-sehen.html

  1. xabar sagt:

    Ja, wo ist unsere Friedensbewegung? Warum regen sich die führenden Kader der Ostermarschbewegung nicht? - größtenteils DKP-Leute übrigens. Sie hatten neulich erst ihren Parteitag und hätten ihn nutzen können, um gegen diesen Krieg zu mobilisieren, überall dort, wo sie Grundeinheiten haben. Habt ihr etwas gemerkt?

    Einmal im Jahr, zu Ostern, meinen sie, genügt es, gegen den Atomtod auf die Straße zu gehen (ist ja noch 'n bisschen hin), und dabei setzen die Kolonialherrn dort in Afghanistan auch abgereichertes Uran ein. Aber wohl nicht so schlimm. Trifft ja nur Muslime, islamische Fundamentalisten und Taliban-Terroristen. Muslim blood -cheap blood.

    Und in Großbritannien? Eine unglaublich starke Bewegung, organisiert durch die 'Stop the War Coalition', gibt es, die fantastische Leute vorzuweisen hat, darunter Joe Glenton (meine Nr. 1), Jeremy Corbin oder George Galloway (wegen seiner Zustimmung zum Irak-Krieg 2003 aus der Labour Party Tony Blairs - 'Bliars' - ausgeschlossen).

    Der Chef der britischen Streitkräfte war neulich der Meinung, dass der Krieg in Afghanistan nicht zu gewinnen sei und trotzdem machen sie weiter und bestrafen solche wie Joe Glenton, die, die sich weigern, an diesem Kolonialkrieg gegen das afghanische Volk weiter teilzunehmen.

    Vonundzuaufunddavon 'Gutti' Guttemberg, der diesen Krieg mit ganzer Kraft unterstützt, gehört ins Gefängnis und Merkel dazu. Jeder sollte verschärften Vollzug für Kriegsverbrechen erhalten, mit absoluter Kontaktsperre, damit sie ungestört insichgehen können. Jeden Tag sollten sie einen ausführlichen Lebenslauf eines getöteten Afghanen erhalten und gezwungen werden, sich bei den Angehörigen via Email zu entschuldigen. Wenn nicht, gibts nichts aus dem Fressnapf!

    'Guttie' beförderte Oberst Klein, der dafür verantwortlich ist, dass die Amerikaner dort ein Massaker an über 140 Menschen anrichteten. Aber wo kein Richter, ...

    Entrüstet euch!! (Spruch der Friedensbewegung aus den 80iger Jahren). Raus aus Afghanistan jetzt! Ohne Bedingungen! Ohne Aufschub! Afghanistan den Afghanen!

    Es lebe die afghanische Widerstandsbewegung!

  1. sosmsos sagt:

    Ein Soldat wurde verurteilt weil er nach besten wissen und Gewissen gehandelt hat. In deutschland wird das von Beamten abverlangt. DDr Grenzsoldaten werden aber in der BRD verurteilt weil sie ihrem Gewissen hätten folgen sollen statt blind der Staatsgewalt zu dienen.
    Ist das nicht diktatur wenn Willkür über dem grundgesetz steht.

    Ich denke in England ist das nicht anders!

  1. drdre sagt:

    Völlig richtig , wir müssen da sofort raus, was ich schon seit Monaten auch an die Parteien schreibe.
    Immer mehr Soldaten die aus Afghanistan kommen müssen wegen den Traumatischen Erlebnissen auch in Deutschland behandelt werden. Bedauerlicherweise werden auch hier zu wenig Möglichkeiten angeboten. Sicher ist dass wir in diesem Rohstoffkrieg (lt. Bundespräsi Köhler) nichts verloren haben.
    Aber die Amis machen das dann ähnlich wie bei dem sog. Abzug aus dem Irak. Zurück bleiben die Söldner und werden auch noch weiter aufgestockt.
    Millonen Aufträge für die entsprechenden Firmen.
    Insofern kann man bei Greueltaten gegen die Zivilbevölkerung immer sagen : Haben wir ja nicht gewusst. Da nicht unser Zuständigkeitsbereich.
    Da lässt man sich schon was einfallen.. um gut auszusehen.

  1. Anti-Slave sagt:

    Wieso werden eigentlich die Politiker nicht bestraft, die absichtlich gegen das Grundgesetz verstoßen haben, indem sie einen Krieg führen..... die schlauen Köpfe, die das GG formuliert haben, wollten verhindern, dass jemals wieder ein Krieg von Deutschland geführt wird!! WIR VERSTOßEN GEGEN DAS GRUNDGESETZ!!!!
    Stoppt die Politiker - geht auf die Straße!

  1. Hansi sagt:

    Ich kann mich dem nur anschließen, RAUS AUS AFGHANISTAN!!

  1. J3N573 sagt:

    Ich finde es unglaublich wie hier unser Grundgesetz ausgehebelt wird, schreibt uns nicht Artikel 26 vor: Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, sind verfassungswidrig.

    Umso unglaublicher ist die Äußerung unseres Verteidigunskaspers:
    http://www.sueddeutsche.de/politik/wirtschaftsinteressen-und-die-bundeswehr-guttenberg-auf-koehlers-spuren-1.1021529

    Ich gebe allen Recht die hier laut nach der Friedensbewegung rufen, aber sind wir nicht alle in der Pflicht sich gegen solche Zustände zu wehren.
    Vielen Dank an der Stelle für die aufklärende Arbeit von Freeman.

    Ich denke aber, die Mißstände zu benennen und aufzuklären ist das eine aber etwas zu Tun ist zur Zeit absolut notwendig.
    Durch bloßes mit dem Finger Draufzeigen und sich darüber Aufregen ändert sich nichts wirklich.
    Wir sollten uns ebenso organisieren wie anderswo und auf die Straße gehen.
    Ich denke dadurch können wir die Aufmerksamkeit der breite Masse, welche sich offenbar gar keine Gedanken um dieses und viele weiteren Themen macht, erreichen.
    Nur durch Akionen die auch die weichgespülten Medienhuren nicht übersehen können können wir auf uns aufmerksam machen.

  1. Ella sagt:

    Auch in den USA gibt es Soldaten die auf AWOL gehen z.B. nach Canada.
    Nur erscheint, das hoechstens in der lokalen Presse.
    Werden sie gefasst oder ausgeliefert bzw. stellen sich, dass habe ich hier bei Veterans of Peace miterlebt,werden sie von der MP abgeholt und zu harten Strafen im Militaergefaengnis verurteilt, auch bleiben dies lebenslang als Vorstrafe in ihren Personalakten.

    Die Vets for Peace fuehrten hier Cafe das zum Treffpunkt von jungen Soldaten der nahen Base wurde, die PTSD hatten und gegen den Einsatz im Irak/Afghanistan Krieg waren, ( Soldiers against Irakwar) hier wurden kritische Filme und eine Austellung gezeigt.
    Inzwischen wurde das Cafe geschlossen.

    Seit dem 20. Maerz 2003 gibt es in unserer Kleinstadt eine anual Demo gegen den Kriegseinsatz. Nur berichtet niemand darueber.

    Auch gab es einen wochenlang "Walk"aus dem ganzen Staat zur Base zu einer Antikriegsdemo.

    Nicht alle schlafen hier und die Briten sind auch aufgewacht.

    Meinen Respekt fuer John Glenton, aber auch fuer Bradley Manning, der nun schon ueber 160 Tage im Gefaengnis sitzt und auf seinen Prozess wartet, der im schlimmsten Fall lebenslaenglich in einem Militaery Prison sein wird.
    Zusaetzlich wurde er ja laecherlich gemacht und verleumded, so quasi auf die Tour, dass er ein Nutcake und nicht ernstzunehmen ist.
    Uebrigens ist seine Mutter Britin und er ist viele Jahre in Wales aufgewachsen.

    Die Leute die die Manning Website betreiben und Geld fuer seine Verteidung bisher 80.000 Dollar einsammelten, bekamen schon Besuch vom FBI und deren Computer wurden durchsucht.

    Ich warte auch darauf, dass die Deutschen endlich aufwachen, doch dazu braucht es wohl eine neue nicht unterwanderte Friedensbewegung.

    Die Gruenen und auch die anderen Parteien kann man wohl vergessen, die sind alle im System und haben ja die Beteiligung an diesen Kriegen mitzuverantworten.

    Uebrigens warum regt sich niemand darueber auf wenn in Pakistan eine Christin Asia Bibi und fuenffache Mutter aus nichtigem Anlass unter einem Blasphemy law zum Tod verurteilt wird?

    Wo bleibt hier der Aufschrei, oder sind wir auf dem Auge blind ( siehe auch Morde an Christen im Irak)

    Anyway, auch wenn die Soldaten abziehen, bleiben die privaten Soeldnerarmeen von Xe/Blackwater, die an Anzahl z.B. die Soldaten in Afghanistan uebertreffen und im voellig rechtsfreien Raum agieren, morden und rauben.

    Denn wer sollte sie verurteilen?

    Die Militaergerichte sind nicht fuer sie zustaendig und ob sie unter die Gerichtsbarkeit des internationalen Gerichtshofs fallen ist mir nicht bekannt.

    @Rudi Ratlos:
    Die Aufregung in USA ist gross, ueber die Scanner und das "Pading" und es wird zum Protest aufgerufen, da gerade Thanksgiving Wochenende am meisten geflogen wirde.
    Die Amis sind ja eher unkritisch gegenueber Strahlung/ Radiation, doch das Abtasten z.B. auch ihrer Kinder lassen sie sich nicht gefallen.

  1. Hut ab vor dem jungen englischen Soldat .Wie recht er hat!Gebe ehrlich zu, vor 15-20 Jahren hätte ich das noch anders gesehen.
    Und freeman, Du hast sicherlich recht. Wo sind die ach so aufrechten Friedensbewegungen?Das ist bezeichnend und beschämend!Wo sind wenigstens die jungen Parteimitglieder der "Gutmenschen"-Parteien???

    Heike Groos ist eine der wenigen EX-BW-Soldatinnen(Ärztin) , die mit eingen Kameraden darauf aufmerksam gemacht hat.Ich habe sie bei einer Buchlesung persönlich kennen und als aufrechte Person schätzen gelernt!
    http://heikegroos.wordpress.com/

    Ich sage dies auch schon lange als Offizierssohn und Kenner des Landes Afghanistan.WIR HABEN DORT NICHTS ZU SUCHEN!Das sage ich auch als EX-Soldat....Es reicht.
    Es gibt eine Menge Ex-und Reservesoldaten die nicht mehr einverstanden sind mit der EU-Nato-(Kriegs)-Verteidungspolitik...aber können noch zu wenig bewegen...weil es Ihnen wahrscheinlich (hier in der BRD) noch zu gut geht und der "Corpsgeist" leider eine zu Große Rolle spielt.Keiner will dann als "Verräter" beiseite stehen.Die Einsatzorte im Ausland sind vom BW-Altag wohl zu weit weg...Ein Umbruch kann meiner Meinung nach aber nur aus den Armeen herraus passieren.

  1. deutsche waren von 1933-1945 furzklemmer, handlanger, instrumente, ja-sager, duckmäuschen, denunzianten...

    und wer der realität ins auge sieht, erkennt, dass sich in den 70 jahren GARNICHTS getan hat.

    die 5% aufgeweckten die hier im internet schreiben, stellen keine realität dar.

    die reale 95%ige masse geht immernoch täglich 8-12 stunden arbeiten, konsumiert unendlichen schwachsinn, will dicke autos fahren, hockt sich abends vor die glotze, saugt die rtl und pro7 propaganda auf wie "den stürmer", hasst moslems und wartet nur sehnsüchtig auf die reinkarnation hitlers.

    willkommen im "alten neuen" deutschland.

    der plan der oligarchen scheint aufzugehen.

    man darf nicht zuviel erwarten.

  1. annetopas sagt:

    "Sofort raus aus Afghanistan" dem kann ich nur zustimmen.
    Ich verstehe auch unsere Soldaten in der BRD nicht. Ich war Anfang der 80er bei der Bundeswehr,
    4 Jahre hatte ich mich freiwillig verpflichtet!
    Ich Idiot war so naiv zu glauben für eine gerechte Sache, die Demokratie einzutreten.
    Wenn ich bei meiner Ausbildung zum Unteroffizier, gefragt worden wäre, ob es einem deutschen Soldaten erlaubt wäre, im Ausland für Deutschland zu kämpfen, also einen Angriffskrieg zu führen und ich mit "ja" geantwortet hätte, wäre ich sofort rausgeflogen. Wenn ich an einer "Mauer" eingesetzt worden wäre, mit Schiessbefehl, um Republikflüchtige abzuknallen, hätte ich wahrscheinlich auch geschossen.
    Dafür schäme ich mich heute.
    Gott sei dank, hat Freeman mir die Augen geöffnet. Eben alles nur Schall und Rauch. Leider wird sich aber daran nichts grossartiges ändern. Es geht wie immer in den letzten hundert Jahren um Rohstoffe, Gier, Macht usw. Eine Videoseite über Kriege möchte ich der Leserschaft von Freeman auch nicht vorenthalten.
    http://www.weltkrieg.cc/browse-Balanceofpower-videos-1-date.html

    hier gibts zusammengefasst alles was man über diese Kriegstreiber wissen muss. Thank's Freeman für deine Aufklärung und an alle Leser, um etwas zu ändern!!!
    geht endlich bei euerer Hausbank vorbei und holt euer Geld vom Konto, nur so treffen wir das System am härtesten.

  1. Otto Breiter sagt:

    Ja BW und die Nato raus aus Afghanistan,.. ich habe mir zwei Pakol aus Afghanistan gekauft um meine Solidarität und Achtung für das Afghanische Volk und ihren Freiheitskampf auszudrücken.Die setze ich regelmäßig in der Stadt auf , sind übrigens schöne Mützen für den Winter, Das sollte unser Zeichen sein für die Verbrecher in der Regierung die für diese Morde verantwortlich gemacht werden müssen. Genau wie die Naziverbrecher sollte man alle beteiligten vor ein Kriegsverbrechertribunal stellen und anschließend einsperren oder nach Afghanistan schicken zur Aufbauhilfe in ein Arbeitslager das von den Freiheitskämpfern dort kontrolliert wird. Lach.. das wäre eine gute Tat und man könnte zB.Zu Gutenberg, und Merkel im Arbeitsdress dort zuschauen.

  1. Stellen wir uns vor, im letzten Weltkrieg hätte Churchill, oder Monty oder Jemand aus der Führung der Alliierten, erzählt das man erst 1945 vor hat die Truppen zurück zu ziehen.

    Wenn die Truppen bis 2014 bleiben sollen, können wir davon aus gehen das man vorher nicht mit einen Sieg rechnet. Mann kann auch davon aus gehen das gar nicht ernsthaft daran gearbeitet wird, eine Mission aus zu führen, der endlose Krieg ist schon das Ziel der Nato Truppen.

  1. gerina sagt:

    Teil 1
    Für die enorme Schwächung der Friedensbewegung in Deutschland ist hauptsächlich die Partei "Die Grünen" verantwortlich,, die von einer vormals Friedenspartei zu einer Kriegspartei (1999) mutierten.
    Soviel dazu.
    Nach der Friedensbewegung rufen und auf sie zu schimpfen bringt nichts. Jeder kann mit auf die Straße gehen, wie z.B. beim Ostermarsch oder engagiert sich anderweitig im Rahmen seiner Möglichkeiten.
    Vor zwei Wochen war ich auf einer Veranstaltung der Deutschen Friedensgesellschaft (DFG). Es ging um das Thema: "Bundeswehr an Schulen".
    Babei erfuhr ich, dass es der Bundeswehr an Nachwuchs fehlt, weil sich bei den jungen Heranwachsenden herumgesprochen hat, dass der Einsatz in Afghanistan gefährlich ist.
    Um dem entgegen zu wirken hat die hat die alte Landesregierung in NRW mit der Bundeswehr ein Kooperationsabkommen geschlossen, die der BW priviligierten Zugang zu Schulen gewährt. Somit werben die Jugendoffiziere der BW vermehrt an Schulen, sind mit an der Referendarsausbildung mitbeteiligt und bei der Lehrerausbildung.
    Sechs weitere Bundesländer haben ähnliche Abkommen geschlossen. Daneben tritt die BW mit Jugendoffizieren und Rekrutierern massiv auf Bildungs-, Jugend- und Freizeitmessen, wie bei der Gamescom und an den Arbeitsämtern auf.

  1. gerina sagt:

    Teil 2)Dabei geht es nicht nur um die Rekrutierung von Soldatennachwuchs, sondern auch um Schaffung von Akzeptanz für die BW als einer "Armee im weltweiten Einsatz". Gegen diese Einflussnahme wächst Widerstand, der die Kündigung des Kooperationsabkommens und das Zurückdrängen des Militärs aus den Klassenzimmern fordert.
    Auch die Gewerkschaft GEW leistet hiergegen Widerstand und lehnt die Werbungsversuche der BW ab und verurteilt sie. In Köln gibt es eine Initiative "Schule ohne Bundeswehr" hat die Abgeordneten des neu gewählten Landtags NRW aufgefordert, sich für die Kündigung des Kooperationsabkommens einzusetzen. Ein entsprechender Antrag wurde von der Links-Fraktion im Landtag eingebracht.
    Am Mittwochabend wird es hierzu eine Veranstaltung in der Alten Feuerwache in Köln, Großes Forum um 19:30 geben. Anwesend sein werden Andrea Asch, MdL, Bündnis90/Die Grünen, Caroline Butterwegge, MdL, Die Linke, NN SPD.
    Veranstalter sind die Initiative Schule ohne Bundeswehr, Friedensforum Köln, Bundeswehr wegtreten und Junge GEW Köln.

  1. xabar sagt:

    Ein großes Manko der hiesigen Friedensbewegung ist, dass sie nicht auf dem neuesten Stand ist und bestimmte Dinge nicht rafft und in Kategorien der fünfziger und sechziger Jahre denkt.

    1. Sie erkennt nicht, dass vom Zionismus die größte Gefahr für den Weltfrieden und die größte Terrorgefahr ausgeht, der in den USA direkt an der politischen Macht beteiligt ist, und den Nahen und Mittleren Osten in ein atomares Infermo verwandeln kann, wie erst unlängst Fidel Castro feststellte.

    2. Sie erkennt nicht, dass der Iran ein anti-imperialistischer Staat ist, der auf der Seite der Weltfriedenskräfte eine ganz besonders positive Rolle spielt, z. B. in der UN, und stattdessen eine neutrale bis feindselige Haltung gegenüber ihm einnimmt und teilweise die vom Westen gesponserte 'grüne Bewegung' unterstützt. Die in der Friedensbewegung aktive DKP z. B. sieht den Iran als 'reaktionäres Regime'. Viele Antifas verteidigen das Zionistenregime, weil sie so naiv sind zu glauben, dass es etwas mit 'Antifaschismus' im Sinn hat.

    3. Sie ist einseitig auf Bundeswehrkritik fixiert und sieht nicht, dass die Hauptgefahr für den Weltfrieden vom Militär-Industriellen Komplex der USA und dem zionistischen Israel ausgeht, das direkt von den USA mit jährlichen Milliardenbeträgen (3,7 Mrd für 2009) und dem neuesten Stand der Rüstungstech am Leben gehalten wird, mit dem es Massaker in Gaza anrichtet.

    Bezeichnend, dass beim letzten Ostermarsch die Bedrohung des Irans ausgespart und nicht thematisiert wurde.

    Auch sollte sie sich auf einen großen gemeinsamen Nenner konzentrieren, wie es die britische 'Stop the War Coalition' tut. Schwerpunkt muss heute die sofortige Beendigung des Afghanistan-Krieges und der Abzug aller Nato-Truppen aus Afghanistan sein und der Abzug aller fremden Truppen aus dem Irak sowie die Frontstellung gegen das Rassistenregime in Tel Aviv sein.

    Die deutsche Friedensbewegung braucht ein update und neue Köpfe!

  1. gerina sagt:

    @xabar, Du hast in manchen Punkten recht und es gäbe da eine Menge dazu zu sagen.
    Allerdings möchte ich Dir in zwei Punkten widersprechen:
    Es stimmt nicht, dass von den Aktivisten der Friedensbewegung die Kriegsdrohungen gegen das iranische Regime ausgespart werden.
    Dr. Peter Strutinsky vom Kasseler Friedensratschlag hatte beim letzten Ostermarsch in Düsseldorf in der Abschlusskundgebung sehr wohl die Bedrohung des Irans thematisiert. DAs habe ich mit eigenen Ohren gehört ! !
    Am 20. Februar bin ich in Berlin auf der "Bundeswehr raus aus Afghanistan-Demo" in Berlin gewesen. Dort hielt Eugen Drewermann eine beeindruckende Auch hier wurde von ihm in aller Deutlichkeit vor dem nächsten Krieg, der den Iran betreffen würde, gewarnt !! Auch das Massenvernichtungsmittel Uran-Munition wurde genannt. Einige Demonstranten trugen entsprechende Schilder.
    Also ich frage mich, wann Du das letzte Mal auf einer Friedensdemo warst....

  1. Fatima sagt:

    @Ella: Gerade die Verurteilung der pakistanischen Christin und die Massaker an den irakischen Christen in Bagdad gingen in Deutschland durch ALLE Medien! Dass es gleichzeitig auch über 100 Tote bei anti-schiitischen Ausschreitungen in Pakistan gab, berichtete nur die iranische Site irib.

    Was aber so gut wie niemand berichtet, war der Brandanschlag auf eine Kirche in Jerusalem:

    http://www.muslim-markt.de/forum/messages/2231.htm

  1. xabar sagt:

    @gerina

    Im zentralen Aufruf zum letzten Ostermarsch ist meines Wissens die Bedrohung des Iran durch Israel und die USA nicht erwähnt worden.

    Es freut mich, wenn es unabhängige Persönlichkeiten gibt, die dennoch dieses Thema auf einigen Demos angesprochen haben. Aber die Leitung der Ostermarschbewegung tut es, soweit ich weiß, nicht. Belehr mich eines Besseren. Ich hoffe, dass sich das ändert, was für mich eine Motivation wäre, wieder wie früher, an Märschen teilzunehmen. Auch 'Viva Palästina' muss in die Friedensbewegung integriert werden. Die Erkenntnis, dass Zionismus Faschismus und Rassismus ist, ist überhaupt nicht vorhanden, so dass es die Zionisten auch in Deutschland, vertreten durch Kramers Zentralrat, leicht haben, ihren Einfluss geltend zu machen und Organisationen zu unterwandern, wie sie die Partei die Linke bereits unter ihre Fittiche genommen haben ('Bak Shalom'), mit dem Zionisten Gysi an der Spitze.

    Aber wir brauchen eine ganz neue Qualität von Friedensbewegung, nicht einen lahmen Einjahresmarsch, der nur noch Alibifunktion hat.

  1. gerina sagt:

    Xabar, es hat jetzt wenig Sinn hier weiter zu diskutieren. Wie gesagt, in einigen Punkten hast Du recht, z.B. was Israel betrifft. Das hält mich aber nicht davon ab, trotzdem meinen Protest kundzutun, mit eigenen Transparenten und Flugblättern, die ich immer auf Demos verteile.
    Auch die "Frauen in Schwarz", die für die Menschenrechte der Palästinenser kämpfen, sind auf den Demos meist vertreten. Auch hat es wenig Sinn, wenn wir uns aufspalten lassen.
    Wenn Du möchtest, schreibe mir eine private Email: gerina21@web.de

  1. Ella sagt:

    @Fatima:
    Eigentlich habe ich mit dem auf einem Auge blind die alternativen Medien gemeint.
    Das die BS Medien das breit treten ist mir schon klar.

    Und wenn Sunniten, Schiiten umbringen, interessiert das die westl. Medien eh nur am Rande.
    Und ueber die "Taten " israels berichten die eh kaum.

    Unrecht gehoert an den Pranger, egal welche Religion betroffen ist oder egal welche bigotten Anhaenger egal welcher Religion Gewalt anwenden oder irgendwelche mittelaterlichen Gesetze, als Rechtfertigung dienen.

    Ein Unrecht rechtfertigt kein anderes. Sonst waeren wir ja wieder bei Aug um Auge, Zahn um Zahn angelangt.

    Weiteres Beispiel: Dr.Aafia Siddiqui.
    Deren Leidensgeschichte, die Verwicklungen der Geheimdienste ( Verschleppung, Folterung )
    und die voellig ungerechte Verurteilung durch einem Ami-zio Richter ist natuerlich nicht in den BS News.

    Bitte dazu googgeln oder auf Veteranstoday.com
    Gprdon Duff ( hat darueber im August geschrieben ) und die Petition fuer sie anklicken.

    Gruesse

    Ella

  1. Jennifer sagt:

    Raus aus Afghanistan!

  1. xabar sagt:

    @gerina

    "Es hat wenig Sinn, hier weiterzudiskutieren."

    Es hat immer Sinn weiterzudiskutieren. Nur in einer offenen, öffentlichen Diskussion lassen sich die Standpunkte klären, nicht in privaten Gesprächen, die niemand mitkriegt.

    Die deutsche Friedensbewegung kommt ihrer Aufgabe als eine antimilitaristische Bewegung nicht nach. Die führenden Kader der Ostermarschbewegung sind ein Hindernis für eine breite, militante Friedensbewegung, die auch die bei uns lebenden Muslime miteinbeziehen muss, die ja gerade in anderen Ländern die Zielscheibe des 'War on Terror' sind.

    Das muss man offen sagen dürfen, darauf darf man nicht mit einem Diskussionsstop reagieren.

    Aktionismus schön und gut. Ich habe das lange genug mitgemacht, z. B. in der VVN-Bund der Antifaschismus, die nie ein Wort über israelische Massaker im Libanon verlor, die alles zudeckte und im Nachhinein habe ich das Gefühl, dass ich von dieser Organisation, die sich Verfolgtenorganisation nannte und nennt, hinters Licht geführt wurde.
    Was hat diese Organisation zur Verfolgung und Vertreibung der Palästinenser gesagt? Die Antwort: nichts.