Nachrichten

Bernanke hat den Kongress angelogen

Montag, 8. November 2010 , von Freeman um 13:22

Am 3. Juni 2009 hat der Chef der Federal Reserve (Fed), Ben Shalom Bernanke, dem US-Kongress unter Eid versprochen, die Fed wird nicht die Schulden der USA monetarisieren. Am 3. November 2010 hat die Fed einen Plan des massiven „quantitative easing“ verkündet, den Aufkauf von US-Schatzpapiere in Höhe von 600 Milliarden Dollar bis Mitte 2011. Die Schaffung von 600 Milliarden Dollar aus Luft, um damit Wertpapiere der US-Regierung zu kaufen, ist aber eine Monetarisierung der Schulden. Damit hat Bernanke den Kongress angelogen. Kann man ihm überhaupt noch etwas glauben und warum ist er immer noch im Amt?

Die Schulden mit neu geschaffenen Geld aufzukaufen, ist der letzte Strohhalm und ein Akt der Verzweiflung. Es ist das Signal für das Ende, denn alle anderen Massnahmen haben versagt um die Wirtschaft anzukurbeln. Die Zinsen auf Null runterzufahren hat nichts bewirkt, ein Konjunkturprogramm in die Billionen hat auch nichts geändert. Die US-Wirtschaft ist ein sterbender Patient der an den Schläuchen hängt, aber nichts erweckt ihm zum Leben. Diese letzte Massnahme ist ein Zeichen, die USA haben es immer schwieriger noch Käufer für ihre Schulden zu finden. Jeden Tag sind das 3 Milliarden Dollar, jeden Tag!!!

Quantitative Easing bedeutet im Endeffekt die Geldmenge wird wesentlich erhöht, was zu einer Geldentwertung und Hyperinflation führen kann. Die Fed meint, damit kann sie die explodierende Verschuldung der USA finanzieren und gleichzeitig eine „Wirtschaftserholung“ bewirken. Dabei handelt es sich in Wahrheit um Betrug, Entwertung und Inflation.

Aber Bernanke hat versprochen, das wird nicht notwenig sein und es wird nicht dazu kommen. Jetzt macht er es trotzdem. Hier das Video mit seiner Aussage:



Aber was kann Bernanke noch machen? Nichts. Die Wahrheit ist, alle Karten sind ausgespielt, er hat nichts mehr in seiner Trickkiste. Es ist der letzte Versuch das Betrugssystem noch für eine Weile aufrechtzuerhalten.

Wer profitiert davon? Nicht die Wirtschaft, nicht die Bevölkerung, sondern nur die Grossbanken. Die können sogar riesige Gewinne einfahren. Sie verkaufen die alten Schuldscheine an die Fed, ja kaufen sogar neue und verkaufen sie mit Gewinn weiter, mit garantierter Abnahme durch Bernanke.

Es gab mal eine Zeit, da waren die US-Schatzanweisungen begehrt und so konnte die US-Regierung die Schulden locker finanzieren. Aber die Einstellung hat sich geändert. Die Weltmärkte haben keine Lust mehr Billionen an Dollar den USA zu geben und dann zusehen zu müssen wie der Wert dauernd sinkt. Und die Zinsen sind auch in ihren Augen lächerlich.

Entweder erhöht Bernanke die Zinsen, um Investoren zu finden, was er aber nicht machen kann, sonst stürzt der Aktienmarkt völlig ab, oder er muss das machen was er jetzt beschlossen hat, die eigenen Schuldscheine mit Luftgeld zu kaufen. Damit wissen aber alle, jetzt ist fertig, Flasche leer. Was wir sehen ist ein Schneeballsystem welches nicht mehr lange aufrecht erhalten werden kann.

Die Welt hat mit Protest auf die geplante Geldmengenerhöhung geantwortet. Brasilien, China, Deutschland und Thailand haben bereits ihre Kritik geäussert und vor einem Währungskrieg gewarnt, denn der Wettlauf um die Währungsabwertung ist damit noch mehr anheizt.

Guido Mantega, brasilianischer Finanzminister, warnte als erste vor einem "Währungskrieg" und sagte: "Wir wollen alle eine Erholung der US-Wirtschaft, aber es ist nicht gut nur Dollars vom einem Helikopter abzuwerfen." China und Deutschland bezeichneten das Vorgehen der Fed als eine Art indirekter Wechselkurs-Manipulation.

Na ja, wenn die Dollars die "Helikopter Ben" abwirft wenigstens beim Mann auf der Strasse landen würde, das ginge ja noch, so enden sie aber nur wieder bei seinen Freunden den Bankstern.

Die Inflation findet in den USA jetzt schon statt. Der Preis für Bauwolle ist in den letzten 60 Tagen um 54% gestiegen, für Mais um 29%, Sojabohnen 22%, Orangensaft 17%, der Preis für Zucker ist 51% höher und Weizen ist 36% teurer. Was ist erst wenn die Geldmenge kräftig wie angekündigt erhöht wird? Dann steigen die Preise noch mehr, aber das Einkommen der Bevölkerung bleibt gleich. Die Ärmsten trifft es wie immer am schlimmsten.

42 Millionen Menschen in den USA leben jetzt schon am Existenzminimum und benötigen Lebensmittelmarken um etwas essen zu können. Jeder sechste Amerikaner ist bei irgendeinem staatlichen Wohlfahrtsprogramm angemeldet und darauf angewiesen. 28 Prozent der US-Haushalte haben mindestens ein Mitglied auf der Suche nach einer Vollzeitbeschäftigung, die Arbeitslosigkeit liegt bei 22 Prozent. Ein Grossteil der Bundesstaaten sind bankrott und können die Grundbedürfnisse der Bevölkerung gar nicht mehr erfüllen.

Deshalb hat Obama auch bei den Zwischenwahlen eine Ohrfeige erhalten. Er tut nichts um die Notlage der Bevölkerung zu lindern, hat nur leere Versprechungen abgegeben, ist jetzt auf eine längere Reise durch Asien gegangen, um von den Problemen zu flüchten. Er hat sowieso nichts zu sagen und ist nur eine Marionette der Wall Street, muss ihre Befehle befolgen, damit sie Amerika noch mehr ausplündern können.

Dann hat Bernanke und seine Zentralbanker noch die Frechheit ihr hundertjähriges Jubiläum zu feiern, ausgerechnet auf Jekyll Island in Georgia, wo dieses Verbrechersyndikat gegründet wurde und seinen Anfang nahm, die Zusammenkunft 1910, wo die Gesetze ausgearbeitet wurden, die dann zur Gründung der Fed 1913 führten.

Seit dem gab es nur von den Zentralbankern finanzierte Weltkriege und zahllose andere Konflikte welche über hundert Millionen Menschen das Leben gekostet haben und die Staaten tief in die Verschuldung trieb. Ihre Aufgabe, den Geldwert zu erhalten, haben sie auch nicht erfüllt, der Dollar hat mit der Fed über 90 Prozent an Kaufkraft verloren und wird bald nicht das Papier wert sein auf dem er gedruckt wird.

Bernanke hat mal gesagt, die Federal Reserve hat die grosse Depression der Dreissigerjahre verursacht und er versprach, sie werden es nie wieder passieren lassen. Die USA ist aber in einer Depression, ja sogar in einer Existenzkrise. Sein Versprechen gegenüber dem Kongress, keine Monetarisierung der Schulden durchzuführen, hält er auch nicht ein. Mit der neuesten Entscheidung 600 Milliarden an Luftgeld zu produzieren kommt noch eine mögliche Hyperinflation hinzu. Wir sehen, seine Versprechen sind nichts wert und er ist ein Lügner.

Was Bernanke im Klartext sagt ist, "ich mach was ich will und erzähle was ich will. Ich bin nur den Wall Street Banken verflichtet und sorge für ihr Wohlsein. Der Kongress als Vertreter der Bevölkerung hat mir nichts zu sagen. Versucht mich aufzuhalten."

Wie lange lassen sich die Amerikaner das noch gefallen? Muss die Karre erst über die Klippe fahren und unten aufschlagen, bevor die Leute verlangen, der Typ am Steuer und überhaupt diese selbstzerstörerische Clique von blutsaugenden Vampiren muss weg?

insgesamt 16 Kommentare:

  1. Shiryuu sagt:

    jo es muss schon sehr ernst sein, wenn selbst der aktuelle Focus von einem weltweiten Währungskrieg spricht unter dem Motto: " Wer als erster den Wert seiner Währung auf null senkt hat gewonnen" und wie schon geschrieben, der Verlierer wird voallem die Leute sein, die ihr Einkommen vorallem aus dem Lohn beziehen und auch keine Rücklagen machen können in Form von Gold/Silber und anderen Rohstoffen.
    Leider gehört meiene Familie auch dazu,zum Glück besitzt meine Familie noch 1 Haus und einen kleinen Bauernhof den man allerdings wieder herrichten müsste wenn man ernsthaft wieder in Zeiten gerät wo man das reaktivieren muss. Ich hoffe nur, dass der Umsturz etc. nicht allzu lange dauern wird, damit man wieder was neues schaffen kann.

  1. xabar sagt:

    Mit künstlichem Geld, das keinen sachlichen Gegenwert hat, kann man keine Wirtschaft retten, sondern nur künstlich 'bubbles' erzeugen. Die US-Exporte werden dadurch sicherlich verbilligt und andere Volkswirtschaften, die exportabhängig sind, werden darunter leiden, wie die deutsche, die japanische oder die chinesische, weshalb von dieser Seite auch Prosteste kommen.

    Aber was können die USA denn heute noch billig ausführen? Was produzieren sie noch, außer Drohnen, immer modernere Atomwaffen, weißen Phosphor und ein paar Autos in Detroit? Die USA werden immer mehr zu einem Rustbelt. Und die Menschen wandern von einem Bundesstaat in den anderen, durchqueren die gesamten USA auf der oft vergeblichen Suche nach Arbeit, schlafen in ihren Autos - und wenn sie sie verkaufen müssen, landen sie auf der Straße, was für Frauen bedeutet, dass ihnen die Kinder abgenommen werden.

    Einige haben kaum noch Geld, ihre Toten zu bestatten, weil sie das Geld für eine Bestattung (etwa 500 Dollar) unbedingt brauchen, um essen zu können.

    Eine Volkswirtschaft im Niedergang. Nur: Die politischen Kräfte des Wandels, eines revolutionären Wandels, sind nicht in Sicht, sondern fast nur die ultra-konservativen Kräfte der Beharrung, die auf Kosten der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung einen Wandel nach rechts wollen: sprich einen Wandel hin zum verdeckten Faschismus unter dem Mantel des 'Patriotismus'.

    Literaturtipp:

    Philipp Meyer, 'American Rust' (Amerikanischer Rost). Meyer war Bankier hat und war dann Rettungssanitäter, bevor er anfing zu schreiben. Er beschreibt in seinem Roman den Niedergang der Stahlindustrie in Pennsylvania.

  1. tom sagt:

    Man kann eigentlich nur noch raten, dass man Vorräte, Reserven usw. anlegt ( kostet auch, aber man erwirbt reelle Werte ). Vorschläge und Adressen gibt es dank Internet genug - legt los.

  1. Geld regiert die Welt und Bernanke regiert das Geld.

  1. frohnatur sagt:

    Ich denke nicht, dass die ehrlichen und ordentlichen Menschen die Verlierer sind. Verlierer sind diejenigen, die betrügen, lügen, morden, stehlen usw.. Denn sortiert wird erst, wenn jeder seinen Löffel abgibt - und da dürfte es für viele sehr hart werden. Also Freunde. ehrlich und angstfrei weiterleben.

  1. Alter leseR. sagt:

    Junge junge sitzen die aber in der Sc......
    Niemand will mehr die Staatsanleihen?
    Da sie nix mehr bringen was? :)
    Zinsen kann man auch nicht hochschrauben.
    Grüne Noten drucken biss die Tinte alle ist. :)
    Ich kann sie nicht bedauern tut mir leid,nein ich kann sie nicht bedauern.
    Man bekommt im Leben immer nur das was man verdient.
    Der Ben ist immer noch im Amt weil es eh keinen Sinn mehr macht ihn zu wechseln.
    Der Schaden wurde gemacht ist nun da und der richtig grosse Schaden wird erst noch kommen.

    Ich hoffe nur dass sie gerade stehen für ihre schulden,und nicht wieder einen Krieg anfangen....

  1. worscht sagt:

    Man das ist echt übel... Ich wurde in de Schule mal gefragt: Meinst du wir erleben noch mal einen Weltkieg? Ich: Ne Quatsch! Der Mensch lernt doch aus Fehlern. Jetzt weiß ich, das war kein Fehler, das war gewollt!

    Der einzige Weg, den ich sehe ist tatsächlich eine Hyperinflation in gang zu setzen, so das die Staatsschulden mal eben schnell bezahlt werden können. Und dann ganz schnell die ganzen Geldscheine wieder einsammeln und verbrennen... oder so ähnlich :) Damit sind die Gläubiger aber bestimmt nicht einverstanden und deshalb wird es zum Krieg kommen, so oder so. Außer wir werden alle versklavt... Oder wir führen das Sabbatjahr ein und alle Schulden werden jetzt, und dann immer im Sabbatjahr, erlassen, das geht auch. Steht auch in der Tora, das man das machen soll. Hat Moses gesagt.

  1. Da kann mann ja nur zustimmen @Freeman. Versucht die Fed etwa die Gesamtschulden durch Hyperinflation zu bezahlen? . Es war ja mal die Rede das die USA ihr Gold verkaufen um die Schulden abzubauen. Ich hatte mir das mal ausgerechnet: Beim heutigen Goldpreis würde dies etwa 2% der Gesamtschulden ausmachen. Um die Gesamtschulten der USA so zu bezahlen müsste die unze Gold zwischen
    50 000$-200 000$ sein(opti-pesi, verschiedene Quellen (Ohne Wall Street Giftmüllpapiere) Gold hat heute um ca. 17:50 Die 1400$ geknackt, oder anders gesagt der $ ist noch ein wenig wertloser... Wird die allerletzte Chance eine art Petro$/ Gold* gedekte Währung sein (*Gold supermacht, durch beschlagnahmung des Goldes dritter Nationen die ein teil ihres Goldes in Amerika bunkern. z.b Deutschland durch die Army) Mal sehen wie lange die Flak Helicopter Ben noch gewähren lässt, bis jetzt geniesst er ja nahezu immunität. Muss keine Fragen beantworten wo mal eben ein par bilionen hin geflossen sin oder zu abwechslung ein eid brechen. Kein Problem für Heli Ben er schwebt einfach darüber.

  1. Schurke sagt:

    An
    "Alter LeseR".
    Danke für Ihren Humor.
    Leider liegt gerade in Ihrem letzten Satz das Problem: Krieg ist angesagt, nein, nicht nur angesagt: die Waffen (und Soldaten) sind doch schon am persischen Golf aufmarschiert, bzw. "aufschwimmiert"...

  1. ring of fire sagt:

    @shiryuu
    mach deinen hof klar!

    sehr guter artikel freeman, danke.

    aber es gibt immer noch menschen die das nicht glauben, was du schreibst.
    die schwärmen von amerika in den höchsten tönen.
    sogar in finanzforen gibts noch unentwegte, welche meinen, amerika ist aus dem schlimmsten raus.
    amerika steigt wie phönix aus der asche und wird stärker den je aus der krise hervorgehen.
    dieses gottvertrauen will ich auch mal haben!

  1. Thomas sagt:

    >>Der einzige Weg, den ich sehe ist tatsächlich eine Hyperinflation in gang zu setzen, so das die Staatsschulden mal eben schnell bezahlt werden können.<<

    Das funtioniert nicht so einfach, womit soll das geazahlt werden? Nach einer Hyperinflation ist das Geld eben nichts mehr wert, auslänische Gläubiger werden da ziemlich heftig den Kürzeren ziehen.

    Ach was schreibe ich, da gibt es nichts mehr zu Doktorn, USA haben fertig.
    Gerald Celentine sagte neulich in einem Radio Interview, dass die Sorgen der US-Amerikaner zu Weihnachten 2010 sein werden, welches Geschenk man wem kaufen soll, und die Sorgen zu Weihnachten 2011, woher man Nahrungsmittel bekommen kann.

  1. worscht sagt:

    @Thomas:
    irgendwer wird in nächster Zeit auf jeden Fall den Kürzeren ziehen. Meistens haben die Gläubiger aber mehr als die Schuldner und ziehen deshalb nicht den "Kürzesten".

    Was Gerald Celentine sagte ist gar nicht so abwegig.

  1. pacino sagt:

    Der schlusskampf geht in die letzten runden…Ich kann mir vorstellen daß die usa den einen trumpf, Krieg, den sie noch in den taschen hat, auch ausspielen. Das würde auf jeden fall in den nwo-plan reinpassen—soviel tote als möglich…das ist was den nwo-befürwortern gefällt, die wollen ein schlachtfeld das mit blut von menschen besudelt ist. Für menschen mit einem christlichen weltbild ist die sünde etwas schlechtes, insbesondere mord, aber für die initiatoren der nwo ist die sünde etwas tolles, ja eine gute leistung, sie klopfen sich gegenseitig auf die schulter wenn in einem land wieder zigtausende durch hunger umkommen oder wenn irgendwo wieder ein anschlag unschuldige menschen zerfetzt hat, oder man die lebensmittel in den supermarkt-konzernen mit legalen Giften überzieht, denen geht dann einer ab wenn man jahre später daran krepiert, ja sie schlagen sich gegenseitig auf die schulter und ziehen sich daran hoch.
    Die terroranschläge die ja angeblich in kürze in brd passieren sind evtl. der auslöser…, wenn ich sowas höre, fällt es mir immer wie schuppen von den augen. Dieser abschaum warnt vor den eigens inszenierten terroranschlägen und der deutsche michel bejaht dann den krieg.
    aber hat der krieg im irak z.B. die region dort lebenswerter gemacht? Die menschen werden unbewusst auf gewalt gepolt, doch diese gewalt wird immer gegengewalt erzeugen. Man könnte genau so den menschen auch positiv umpolen, doch das passt eben nicht in die Agenda der nwo. der krieg wird die völker noch mehr ausbluten lassen, es müssen ja die amerikanischen waffen finanziert werden. Merke: wenn ihr diese dinge beginnen sieht, naht eure befreiung, erhebt deshalb eure köpfe.

  1. "Dann hat Bernanke und seine Zentralbanker noch die Frechheit ihr hundertjähriges Jubiläum zu feiern, ausgerechnet auf Jekyll Island in Georgia, wo dieses Verbrechersyndikat gegründet wurde und seinen Anfang nahm, die Zusammenkunft 1910, wo die Gesetze ausgearbeitet wurden, die dann zur Gründung der Fed 1913 führten."

    Was für ein Zufall das dies in Georgia stattfindet wo auch die Georgia-Guide-Stones stehen, seh ich das richtig? Denk es wird ganz offensichtlich wer die wirklich aufstellte!

  1. drdre sagt:

    Völlig richtig Deine Analyse, jetzt haben diese Diebe das Volk auch auf Grund der Rostoffkriege die diese Leute führen ausgeplündert. Dies sieht man auch deutlich an den exlplodierenden Goldpreisen. Sogar auf dem Schweinesender Vox wurde gesagt, dass es in der Bevölkerung weit mehr angesammeltes Gold gibt, als bei den staatl. Banken.

  1. Armin sagt:

    Ein echt super Bericht.
    Danke.
    Und wer es immer noch nicht glaubt, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen.