Nachrichten

Die andere Seite des Korea-Konflikt

Dienstag, 23. November 2010 , von Freeman um 18:00

Typisch wie es immer so läuft, haben die gesteuerten Medien nur die südkoreanische Version des Schlagabtausches berichtet. So wie: "Pyongyang beschoss am Dienstag eine südkoreanische Insel mit Artillerie und drohte mit weiteren Militärschlägen. Seoul erwiderte das Feuer und kündigte bei einem neuerlichen Angriff einen 'enormen Gegenschlag' an. Bei dem rund einstündigen Gefecht an der umstrittenen Seegrenze zwischen beiden Staaten wurden gemäss südkoreanischen Militärangaben mindestens zwei Soldaten getötet." Dabei reagierte Nordkorea auf eine vorhergehende Provokation und einen Beschuss auf für sie eigenes Territorium seitens Südkorea. Bevor man vorschnell urteilt, sollte man beide Seiten anhören.

Es passierte folgendes: Pyongyang warnte zuerst den Süden, die tagelangen militärischen Manöver an der Grenze zu beenden, wie südkoreanische Offizielle selber zugeben. 70'000 südkoreanische Soldaten plus einige amerikanische "Berater" nahmen daran teil. Als Seoul sich weigerte und damit begann Artillerie ins umstrittene und von beiden Staaten beanspruchte Gebiet zu feuern, erwiderte der Norden mit dem Beschuss der kleinen Insel Yeonpyeong, wo sich süd- koreanisches Militärinstallationen befinden und eine geringe zivile Population.

Reuters bestätigt, Südkorea hat zuerst geschossen, aber angeblich nicht in Richtung Nordkorea. Die Meldung lautet: "Südkorea sagt, sie Testfeuerten im Gebiet bevor Nordkorea feuerte."

Na, das sieht ja dann ganz anders aus. Offensichtlich wurde der Norden bewusst mit diesem Grossmanöver und den Granatschüssen vorher provoziert. Ob die Reaktion des Norden klug war ist eine andere Frage, denn das ist ein gefundenes Fressen für die Kriegshetzer im Westen und sie stellen den Süden als unschuldiges Opfer dar und den Norden als bösen Täter, der aus "heiterem Himmel" zuschlug. Wie immer eine einseitige Darstellung. Dabei haben beide zu der Situation beigetragen.

Prompt bezeichnete Seoul die Erwiderung Nordkoreas als "inhumane Gräueltat", welche den Waffenstillstand von 1953 verletzte hätte. Zur Erinnerung, technisch gesehen befinden sich beide Länder noch im Krieg, ein Friedensvertrag wurde nie unterzeichnet und 2 Millionen Soldaten sind auf beiden Seiten der militarisierten Grenze stationiert, plus 25'000 US-Soldaten.

Nordkorea erkennt die einseitig von der UNO gezogene Seegrenze nicht an und beide Länder führten in den letzten Jahren drei blutige Auseinandersetzungen in diesem Gebiet. Der Norden sieht die Grenze in der Mitte des Seegebiets, weiter hinter den umstrittenen Inseln. Der Süden meint die Grenze verläuft unmittelbar an der Küste vor Nordkorea und die Inseln gehören ihnen.

Hier sehen wir eine Karte der Kyonggi Bay, dem umstrittenen Seegebiet. Die grüne Line ist die welche Südkorea in Anspruch nimmt. Die gelbe ist die welche der Norden meint richtig ist. So ist Streit vorprogrammiert.



Südkorea führt regelmässig Manöver in den umstrittene Gewässern durch und provoziert bewusst damit Pyongyang, im Wissen, sie lassen sich das nicht gefallen. Statt Abstand zu halten und für Ruhe zusorgen, schiesst der Süden vor der Nase des Norden mit Waffen rum, fährt mit Kriegsgerät auf, will Seoul damit offensichtlich einen Konflikt am Kochen halten.

Dabei gibt es nicht nur einen Konflikt zwischen Südkorea und dem Norden über Inseln, sondern es gibt auch ein Streit zwischen Südkorea und Japan und zwischen Japan und China. Der mit China um die Inseln Senkaku (Japanisch) oder Diaoyutai (Chinesisch) könnte auch noch ernster werden.

Vergangenen März sank ein südkoreanisches Kriegsschiff in den strittigen Gewässern, wodurch 46 Seeleute starben. Südkorea beschuldigte sofort den Norden ein Torpedo abgefeuert zu haben, was aber Pyongyang vehement bestritt. Spätere Untersuchungen ergaben eine mögliche andere Ursache. Es war kein Torpedo und die vorgelegten Beweise sahen gefälscht aus. Das Schiff könnte eher mit einer eigenen Seemine zusammengestossen sein und der Norden wurde falsch verdächtigt, sagen einige Experten.

Ach ja, was ich noch sagen wollte, ich finde es schon vom Westen sehr heuchlerisch, wie jetzt über die Zerstörung einiger Häuser auf der Insel Yeonpyeong berichtet wird. Selbstverständlich ist die Sachbeschädigung und der Tod von vier Menschen bedauerlich und schlimm. Nur, so was passiert jeden Tag in Gaza, denn dort werden die Bewohner ständig von der israelischen Luftwaffe und Artillerie bombardiert, Häuser zerstört und Menschen getötet. Jeden verdammten Tag!!! Darüber wird natürlich nicht im gleiche Masse berichtet und nicht verurteilt. Wie ich schon oft gesag habe, es kommt immer darauf an wer etwas macht.

Verwandter Artikel:
Die Cheonan wurde nicht von einem Torpedo versenkt

insgesamt 36 Kommentare:

  1. xabar sagt:

    Es war wohl kein Zufall, dass Obama neben Indien, Indonesien und Japan neulich auch Südkorea besuchte, mit einem ganzen Tross von CIA-Leuten. Auch das G-20-Treffen fand in dem Land statt.

    Obama scheint versucht zu haben, eine ostasiatische Koalition gegen Nordkorea zu schmieden. Auch die japanische Regierung ist jetzt bereit, mit von der Partie zu sein und stationiert zum ersten Mal nach dem Krieg auf den am meisten westlich gelegenen Inseln schweres Waffengeschütz.

    Die USA wissen, dass sie inzwischen zu schwach sind, um selbst noch einen Krieg zu gewinnen und dass sie auf Stellvertreter angewiesen sind wie auf das auf Konfrontation und Krieg setzende reaktionäre, südkoreanische Regime.

    Die großen Proteste, die in Südkorea selbst erst kürzlich aus Anlass des Obama-Besuchs und des G-20-Gipfeltreffens stattfanden, an denen Zehntausende Südkoreaner teilnahmen, fand die internationale Presse (Le Monde, El Pais, Guardian..) keine Erwähnung wert. Jetzt ist man schnell mit einseitigen Berichten und Schuldzuweisungen an die Adresse Nordkoreas bei der Hand. Man braucht sich nur im Internet ein bisschen umzusehen.

    Da wittern einige Morgenluft. Das große Geschäft mit der Rüstung kommt wieder in Schwung! Auch im US-(ich meine UN)-Sicherheitsrat wird man jetzt ganz schnell Nordkorea verurteilen und Resolutionen verabschieden, die wohl schon vor dem Ereignis vorformuliert waren.

    Man kann nur hoffen, dass sich die Nordkoreaner nicht von den Kriegstreibern provozieren lassen!

    Im Hintergrund steht die künftige Konfrontation der USA mit China. Ich glaube, darüber gibt es keinen Zweifel. Erst vor ein paar Monaten hat das Pentagon Taiwan mit milliardenschweren neuen Waffen eingedeckt. Obama braucht Erfolge, die er im Mittleren Osten nicht mehr haben kann, um aus dem Umfragetief herauszukommen.

  1. Andy sagt:

    Wow, die Tagessau hat sogar von der Berichterstattung der Nordkoreaner berichtet!
    Also so ähnlich wie freeman es geschrieben hat: Die Südkoreaner hätten mit Manövern an der Grenze provoziert.

    http://www.tagesschau.de/ausland/korea204.html

  1. iGEL sagt:

    Aha, tolle Einstellung. Wenn man durch Seemanöver und "bösartigem Beschuss von Wasser" provoziert wird, darf man zivil bewohnte Gebiete angreifen?

  1. eurasia-cnru sagt:

    Es ist bekannt, dass der Südkoreanische Diktator Rhee, welcher von den USA in Südkorea nach dem Sieg über Japan eingesetzt wurde, andauern provoziert hat und den Norden immer wieder in Gefechte mit hunderten von Toten verwickelt hatte. Auf eine solche Provokantion hin, hat Kim Il Sung 1950 dann Südkorea endgültig angegriffen.
    Im Geschichtsunterricht haben wir nur gelernt, dass der Norden den Süden überfallen hätte...
    Wird sich die Geschichte wiederholen? Ich weiss es nicht, aber ich hoffe, für die Menschheit, nicht.

  1. David sagt:

    Nun, für den lieben Führer viel Verständnis zu zeigen ist auch schwierig. Die Situation ist verfahren.
    Niemand - ausser den Völkern, aber die zählen nicht - hat ein Interesse daran, dass es Annäherungen und ein Widervereinigung unter Gleichen gibt.
    Dort einen Krieg zu provozieren wird das Ziel, ordentlich zu verdienen einfacher erreichen, als im Palestina oder Iran, wo der Agressor von aussen kommt. Südkorea ist ideal. Die Koreaner werden zeigen, ob sie - wie die Deutschen - im Endeffekt verweigern, aufeinander loszugehen und sich statt dessen die Hände reichen und die Kriegstreiber leer ausgehen lassen.
    Ich befürchte aber, dass die "westliche Zivilisierung" dieses asiatischen Charakters dazu führen könnte, dass sie den Waffenhändlern den Gefallen tun, und die Brieftaschen anschwellen lassen...

  1. RudiRatlos sagt:

    Seltsam dass China und Russland sofort von einer eskaltion also die warnung vor einer eskalation von sich gaben.Die spannungen müssen ja enorm sein!
    Und da die spannungen Süd-Nord korea schon seit Jahren am überkochen sind,frag ich mich wie jetzt so schnell Waffenstillstand sein kann?
    Es ist ja so oder?

  1. fschuster sagt:

    Wenn irgendwo etwas einschlägt, woher weiß man dann, von wem es abgeschossen wurde? In Israel war das schon mehrmals keineswegs eindeutig. Behauptungen reichen heute nicht mehr aus. Einen Vertrauensvorschuß haben die Medien nicht verdient bzw. in den letzten Jahren total verspielt! Und wer hat ein Interesse an Spannungen? Terrorpanik und einen neuen „Supervirus“ haben wir schon. Spannungen um „Schurkenstaaten“ würden da perfekt ins Bild passen. Der „Unterhosenbomber“ ist letztes Jahr auch Weihnachten zur besten Sendezeit aufgetaucht, um die Nacktscanner einzuführen, die schon jahrelang vorher „in weise Voraussicht“ entwickelt wurden.

  1. drdre sagt:

    Die Konflikte zwischen Nord und Süd Korea sind ja nichts neues und werden seit Jahren von den unterschiedlichsten Interessen am Kochen gehalten. Traurig ist dass immer wieder die Zivile Bevölkerung darunter zu leiden hat. Und das nicht nur mit der Gefährdung der Physis sondern auch monitär durch hohe Rüstungsausgaben, die wie auch hier von der Bevölkerung zu tragen ist.
    Zur Freude der Banken und der Rüstungs und Mordindustrie.

  1. annetopas sagt:

    Der Korea Krieg begann am 25. Juni 1950 und endete ohne Friedensvertrag am 27. Juli 1953. Mit dem Eingreifen der USA und China war der Korea Krieg der erste Stellvertreter-Krieg zwischen dem Westen und dem Kommunismus. Wir können nur hoffen dass der jetzige Konflikt mit friedlichen Mitteln gelöst wird.
    Ein Video über Kriegsverbrechen in Korea will hier nicht vorenthalten. http://www.weltkrieg.cc/korea-krieg/das-massaker-von-no-gun-ri-video_67548eff8.html
    Die Ermordung der Flüchtlinge unter der Brücke von No Gun Ri wurde über 50 Jahre lang geheim gehalten.

  1. frohnatur sagt:

    Wenn man das liest: "..die USA wissen, dass sie zu schwach sind, eine ostasiatische Koalition zu schmieden.., da sieht man doch, dass die Kommentatoren ebenfalls nur in "Krieg" denken.

    Die meisten Hirne geben auch nichts anderes mehr her als Vernichtung, Zusammenbomben, Fertigmachen... Hier dokumentiert sich die ganze Geistesgestörtheit der westlichen Welt und ich kann nichts finden, was eine Vernichtung der Menschheit aus der angekündigten Apokalypse nicht rechtfertigen kann.

    Auf einen Gerechten kommen 1000 Schurken, dass ist so! Die "Friedfertigen" sterben zwar auch mit, aber kommen nicht in den Topf, von die Schurken hineinkommen - und das ist die "Gerechtigkeit, die nicht von dieser Welt ist."

  1. SR sagt:

    @iGEL: »Aha, tolle Einstellung. Wenn man durch Seemanöver und "bösartigem Beschuss von Wasser" provoziert wird, darf man zivil bewohnte Gebiete angreifen?«

    Ich habe das Gefühl, dass dieses Rechtsempfinden bei dir nur in eine Richtung entwickelt ist, und zwar gegen schwächere Nationen die vom amerikanischen Imperialismus und seinen ausländischen Regierungslakaien provoziert und terrorisiert werden. Jedenfalls ist mir unter deinem Kürzel kein Protest gegen Angriffskrieg, Massenmord etc. aufgefallen. Es sind auch solche Leute wie du, die regelmäßig Streikende in den Rücken fallen oder Menschen mit Rückgrat wie Julian Assange. So etwas verrät mir, dass keine Substanz dahinter steckt, sondern lediglich lakaienhafte, parasitäre oder kleinbürgerlich-egoistische Interessen.

    Du spielst bereits mit dem Feuer, genauer gesagt mit dem Atomaren. Oder glaubst du etwa, dass dieses Profitsystem in seinem anschwellenden Todeskampf auch nur eine Verbrechensoption vom Tisch nehmen wird, ohne vernichtenden Widerstand dagegen, etwa der lieben Kapital-Konkurrenten in Deutschland, der gültigen Verträge, der Zivilbevölkerung oder eines „iGEL“ wegen? Wach auf!

  1. wheezzl sagt:

    @iGEL
    Du hasts nicht geschnallt... liess doch erstmal den Text... Freeman schreibt ja, dass die Frage ob die Reaktion die richtige war, eine andere sei.

    Es geht ja nicht darum wer im Recht ist und wer nicht, sondern um die einseitige Berichterstattung der meisten Medien (siehe Titel des Artikels)

    @Freeeman
    Danke für die andere Seite!

  1. RudiRatlos sagt:

    Bei aktuelle Nachrichten:
    Kann China Nordkorea zügeln?
    Wieso sollte Nordkorea gezügelt werden?Man soll sie einfach in ruhe lassen.Fertig!
    Das ist der springende Pferd auf dem Schachbrett.
    Ich meine,es ist doch schon allein eine provokation dass wiiiieder einmal(wer sonst)die Amis da unten präsent sind.Mit zwanzig tausend Mann.Schon allein dieses "da sein"ist der Kanister Benzin direkt neben dem Lagerfeuer.
    Weiter mit:Obama verspricht verteidigung Südkoreas!
    Da legt man offensichtlich den Kanister direkt ins Feuer,da man mit solchen reden davon ausgeht dass es in Zukunft krachen wird?
    Ist das was wir yes wir können?
    Wir sollten eigentlich nur hoffen dass die Amis den konflikt da nicht dazu benutzen um ihre inneren probleme und Krise zu regeln der USA.
    Zwei gespaltene Lager und der dritte hier die Usa freut sich.

  1. Sascha sagt:

    WTF?!?

    "Du spielst bereits mit dem Feuer, genauer gesagt mit dem Atomaren. Oder glaubst du etwa, dass dieses Profitsystem in seinem anschwellenden Todeskampf auch nur eine Verbrechensoption vom Tisch nehmen wird, ohne vernichtenden Widerstand dagegen, etwa der lieben Kapital-Konkurrenten in Deutschland, der gültigen Verträge, der Zivilbevölkerung oder eines „iGEL“ wegen? Wach auf!".

    Ist iGel jetzt der mit den Atombomben? Hab ich was verpasst?
    Und warum alles so schwulstig umschrieben?!? Erinnert mich an die 70er...

  1. fethulgulub sagt:

    Tauscht einmal Nordkorea mit Israel aus, und schon würden die Nachrichten bei identischer Konfliktkonstellation ganz anders aussehen.

    Eigentlich würde man fast immer richtig liegen, wenn man genau das Gegenteil glauben würde, was die MSM uns weismachen wollen. Das traurige dabei ist; die Leute, die für diese Kriege verantwortlich sind, genießen das Leben mit Champagner und Kaviar, und sterben tun nur unsere Söhne, Töchter, Brüder, Schwester, Eltern...

  1. mythbuster sagt:

    Wow, jetzt wird das hier auch noch ein Stalinisten-Forum. Und gleich auch noch mit den üblichen Methoden: Wer nicht unsere Argumentation übernimmt, der ist ein "solche Leute wie Du", Lakai des Kapitals, Imperialist usw.
    Hey @SR Du hast vergessen ihn als Faschisten zu beschimpfen! Jetzt aber ab zum Kadertreff und Selbstkritik üben!

    Und ich dachte wenigstens das wäre aus der Welt...
    mythbuster

  1. SAIWAI sagt:

    ja, ja!
    Erst wird einseitig Partei ergriffen/mangelnde Info betrieben, dann für eigenes Fehlverhalten dem anderen die Schuld zugewiesen um dann Angst zu verbreiten. Das U(nsicherheit)
    S(chuldzuweisen)
    A(ngst)
    - Syndrom ist perfekt für die Versklavung / Unterdrückung geeignet.
    Was können wir dagegen halten?
    Selbstsicherheit (wir verstehen beide Seiten, da sind wir uns sicher), Verantwortung (wir haben ein anderes, inneres Bild, welches zum Frieden für beide Seiten beträgt)und Zuversicht (dass sich unsere Vision erfüllt)!
    Wenn die Angst schwindet, steigt immer die Liebe empor!
    Niemand wird in den Konflikt eingreifen auch wenn er sich atomar entlädt, wenn diejenigen mit großem Bewusstsein (wenig in den Unbewussten Anteil verdrängtes) nicht ein anderes Bild als Ausgang erzeugen.
    Die kleinen Bewusstseine haben sowieso keinen Zugang!

  1. Kama sagt:

    Puh, ich muss schon sagen das die Propaganda für Südkorea und gegen Nordkorea und allgemein der westlichen Welt echt ganz schön erdrückend ist.
    Selbst auf Websites die mit Politik überhaupt nix zu tun haben, les ichs immer wieder das alle nur das sagen was die Medien wiedergeben und die Bereitschaft 'diese Bösen da wegzubomben' ist erschreckend hoch...

  1. zuhart sagt:

    Hallo zusammen,

    vorweg: Ich bin Koreaner, meine Eltern sind während des Koreakriegs vor den einmarschierenden Truppen aus Nordkorea/China geflohen.

    Dass Südkorea mit den USA Militärübungen direkt vor der Nase Nordkoreas abhält ist natürlich eine Provokation. Aber der Beschuss mit schwerer Artillerie auf eine Insel, auf der sich auch Zivilisten aufhalten, ist alles andere als in Ordnung.

    Für all jene, die Partei für Nordkoreas Massenmörder-Elite ergreifen:
    Nordkorea unterhält nach UN-Berichten und AI (=Amnesty International) mehrere Gefangenenlager, die in ihrer Grausamkeit nur mit den Vernichtungslagern des Dritten Reiches verglichen werden können. Versuche an Menschen mit B- und C-Waffen werden dort natürlich auch durchgeführt. Über die anderen Foltermethoden kann man sich woanders informieren.

    Ich freue mich auch schon über Eure erregten Posts über die Greueltaten der nordkoreanischen Regierung :-)

    Außerdem hat Nordkorea von 1974 bis 1990 schon einmal versucht, durch Tunnelgrabungen unter der Grenze hindurch einen Überraschungs-Angriff auf Südkorea zu starten. Die Tunnel wurden glücklicherweise entdeckt.

    Nicht jeder, der gegen die USA ist, ist automatisch ein Heiliger.

  1. xabar sagt:

    @zuhart

    "Ich freue mich schon über eure erregten Posts zu den Greueltaten der nordkoreanischen Regierung."

    Das klingt in meinen Ohren so, als wolltest du uns hier provozieren, statt sachlich zu diskutieren. Zur Freude ist angesichts der ernsten Lage dort auch überhaupt kein Anlass, sondern nur zu einer großen Besorgnis, denn es kann sein, dass der Weltfriede einmal mehr, von einer weiteren Seite aus, massiv gefährdet wird.

    Du wirst von mir keinen 'erregten Post' bekommen, denn nur mit dem Verstand, aber nicht mit Emotionen kommen wir der Sache näher. Möchtest du Emotionen schüren durch Begriffe wie 'Nordkoreas Massenmörder-Elite' und dergleichen? Es scheint mir fast so, als sei dies dein Anliegen.

    Die, die die Kriegshysterie heute in Korea schüren und mit den aggressiven USA zusammen ständig unmittelbar vor der Küste Nord-Koreas ebenso aggressive Manöver mit den modernsten Waffen durchführen, zeigen damit, dass sie kein Interesse an Verhandlungen und an einem Friedensprozess haben, sondern an einem bewaffneten Konflikt, was potenziellen Massenmord nachsichziehen kann.

    Im Oktober 2007 kam es zu Friedensverhandlungen zwischen der nordkoreanischen Regierung unter Kim Il Sung, der heute noch im Amt ist, und der südkoreanischen Führung Roh, um langfristig den Konflikt unabhängig von äußeren Einflussen zu beenden. An diesem Friedensprozess hat die nordkoreanische Führung bis heute festgehalten.

    Dies ist zunächst einmal ein Indiz dafür, dass der Konflikt von Bak und den USA geschürt wird und nicht von der nordkoreanischen Führung, die schon lange im Fadenkreuz der USA steht und nicht erst seit Bush junior zur 'Achse des Bösen' gerechnet wird.

    Wie es mit der Menschenrechtslage in Nord-Korea aussieht, ist eine davon völlig unabhängige Frage. Die USA scheren sich um Menschenrechte einen Dreck, was sie jeden Tag in Pakistan, im Irak und Afghanistan der Weltöffentlichkeit beweisen. Es geht ihnen um ihre hegemonialen Interessen und um die Ausplünderung anderer Länder, es geht ihnen um Einmischung in die inneren Angelegenheiten fremder Völker und um das Aufeinanderhetzen von Nationen und Völkern, aus dem sie Nutzen ziehen wollen, es geht ihnen darum, dass Koreaner auf Koreaner schießen, statt gemeinsam Front gegen das größte Verbrechersyndikat der Welt, das wir heute haben, die USA, zu machen.

  1. edelpreusse sagt:

    Der @zuhart hat völlig recht! NORD-Korea ist eine agressive Militärdiktatur vom Feinsten. DIE haben geschossen, egal ob provoziert oder nicht. Und sie haben 2 millionen Einwohner verhungern lassen, trotz intern. Hilfsangebote. Schon vergessen? Ich kenne solche Systeme aus eigener Erfahrung. Also geht mir weg mit solchen Einstellungen wie "die lieben Kommunisten, Marxisten, Stalinisten...". Sind Verbrecher wie alle anderen Regierungen auch!

  1. simorre sagt:

    Am Sonntag findet ein Seemanöver statt. Der Flugzeuträger George Washington wird auch vor Ort sein. Ich poste hier die letzten Einsatzgebiete (aus Wikipedia pardon ich habe in der Eile keine bessere Referenzseite gefunden) der G. Washington an. 1994: Begleitung zum 50. Jubiläum des D-Day
    1996: Decisive Endeavor (Bosnien/Herzegowina)
    1996: Operation Southern Watch (Überwachung der Flugverbotszonen im Irak)
    2000: Southern Watch (Überwachung der Flugverbotszonen im Irak)
    2003-2004: Operation Iraqi Freedom (Unterstützung des Irak-Krieges)
    2008: ab September 2008 löst die GW die Kitty Hawk als vorgeschobener Flugzeugträger in Yokosuka, Japan, ab.
    Am 11. September 2001 wurde die USS George Washington in den Hafen von New York City beordert, um die Stadt zu schützen.

    Es ist sehr gut möglich, dass da ein grosser Krieg eskalieren "wird".

  1. SR sagt:

    @Sascha + mythbuster + edelpreusse – Zuvor allgemein angemerkt! Der herumlabernde, moralisierende Kleinbürger ist in seinem Wesen meistens weder kreativ noch produktiv und eben deshalb seiner menschlichen Art höchst entfremdet; besonders wenn er dazu noch äußerst parasitär auf Kosten anderer lebt, mit „seinen, von ihm“ erarbeiteten Steuern. Vor lauter degenerativer Langerweile labert er deshalb den lieben langen Tag unsinniges Zeug, lästert ab und hetzt über fremde Kulturen/Völker, sozial Schwache usw. Zu mehr ist er auch nicht fähig – denn woher soll auch geistige und motorische Substanz herkommen?

    Weil seine hohlen Interessen ihn extrem anfällig für Propaganda, reaktionäre Rückständigkeit und Fremdenfeindlichkeit werden lassen, ist er ob einst „links“ oder rechts das potenzielle Rückgrat, ja sogar die Personalbasis für rechtesten Stalinismus und besonders für den Faschismus – je nach „Karriereaussicht oder -zusammenbruch“.

    Jetzt zu euch! Da aber der US-Imperialismus bereit zweimal gegen eine Zivilbevölkerung Atomwaffen eingesetzt hat, etliche Male kurz davor stand und regelmäßig damit droht sie sofort präventiv einzusetzen, sind Leute wie ihr und „iGEL“ geistige Helfershelfer in diesem Prozess der Vorbereitung dieser Verbrechen – sei es aus Dummheit, Gleichgültigkeit oder aus purer zynischer Menschenverachtung.

    Von daher frage ich mich, wer hier „schwulstig umschreibt“, und dazu noch absolut unfähig/unwillig ist dialektisch zu denken, obwohl schon für kindliches Verständnis symbolhaft formuliert? Für die restliche Moralentrüstung dieser „Gutmenschen“ ist anzumerken, was „Freeman“, „xabar“ etc. hier bereits von sich gegeben haben.

  1. annetopas sagt:

    @zuhart meinte: "Für all jene, die Partei für Nordkoreas Massenmörder-Elite ergreifen:
    Nordkorea unterhält nach UN-Berichten und AI (=Amnesty International) mehrere Gefangenenlager, die in ihrer Grausamkeit nur mit den Vernichtungslagern des Dritten Reiches verglichen werden können....

    Ja UN und AI, die wissen ja auch immer alles richtig. War da nicht was mit Massenvernichtungswaffen im Irak? Der UN und AI glaub ich mal gar nix mehr, sind doch von oben gesteuert. Dass Nordkorea ein grausames Regime ist bezweifle ich gar nicht, da wirst auch keine erregenden Posts darüber finden. Das Leute dort verhungern hat wohl was mit wirtschaftlicher Isolation Nordkoreas zu tun. Und was hier noch keiner erwähnt hat!!! Könnte es sich den hier vielleicht um eine FALSE FLAG Operation handeln. Der Golf von Tonkin lässt grüssen. de.wikipedia.org/wiki/Tonkin-Zwischenfall
    Eine Aufklärung gibt der Film "Fog of War" hier sieht man die wirklichen Kriegstreiber. Robert S. McNamara ehem. Verteidigungsminister der USA redet hier Klartext: http://www.weltkrieg.cc/fog-of-war-weltkriegcc-documentary/fog-of-war-multi-language-video_485fb1c51.html
    Die Doku ist mehrsprachig!

  1. xabar sagt:

    Da schreibt einer:

    "Geht mir weg mit solchen Einstellungen, die lieben Kommunisten, Marxisten, Stalinisten..."

    Von wem stammt dieses angebliche 'Zitat'? Niemand hier hat etwas von den 'lieben Stalinisten' gesagt.

    In der dialektischen Logik nennt man eine solche Unterstellung 'ignoratio elenchi', das heißt, derjenige, der versucht, einen anderen zu widerlegen, ihm das Gegenteil zu beweisen, unterstellt einfach etwas, was jener gar nicht gesagt oder gemeint hat.

    Die entscheidende Frage ist nicht, ob in Nordkorea heute 'gefoltert' wird. Wer weiß dies schon? Haben wir authentische Erkenntnisse darüber? Wenn ja, von wem stammen sie? Muss man nicht, siehe Irak!, sehr, sehr vorsichtig mit solchen Behauptungen sein ('Der Irak besitzt Massenvernichtungsmittel')?

    Auch die Manipulationsmethode der 'Beeigenschaftung', die hier so gut entlarvt wurde (das brutale nordkoreanische Regime, das Mörderregime usw.), wird in den Medien unverfroren angewandt, natürlich gegen den Norden.

    Gefoltert wird zum Beispiel - und das wissen wir - in israelischen Gefängnissen und in Guantánamo. Kinder im Alter von 12 Jahren berichteten auf PressTV darüber, was sie in israelischen Militärgefändnissen erlebt hatten.
    Wer klagt Israel an? Wer klagt die USA an, die jeden Tag in Pakistan Massaker an der Zivilbevöklerung verüben, die Afia Saddiqui mitsamt ihren drei Kindern entführten, die heute eine 8o-Jahres-Strafe absitzen muss? Ein Kind ist immer noch verschwunden.

    Und dann sagt dieser Friedensnobelpreisträger, dass sich Nordkorea bitte schön 'an internationale Spielregeln halten' solle, wie ich heute im Guardian las, und selbst lässt er fast jeden Tag Drohenattacken gegen Pakistan ohne Einwilligung der dortigen Regierung fliegen.

    Bis 2008, bevor Kim Myung Bak in Süd-Korea (auch so ein Produkt der Trilateralen Kommission übrigens), gab es einen Friedensprozess zwischen den beiden Koreas und eine Verständigung darüber, das Gebiet um die umstrittenen Inseln als 'Friedens- und Fischereizone' zu behandeln. Davon ist jener Bak abgegangen und heute fährt er zur Freude des Pentagon und des MIC einen harten Konfrontationskurs gegen den Norden.

    Wer den Krieg vorbereitet, muss sich nicht wundern, wenn er eines Tages mal eine gewischt bekommt.

    Jetzt bin ich natürlich ein 'Stalinist'!

  1. MrSpockNr1 sagt:

    Leider lehrt uns die Geschichte, das JEDER Krieg auf Kosten der betroffenen Zivilbevölkerung geführt wird.
    Einige behaupten, Nordkorea hat angefangen, andere behaupten, Südkorea und der "imperialistische" Westen haben angefangen.
    Ich hoffe für alle und bete zu meinen Göttern, das es nie, NIEMALS zu einer weiteren weltweiten Eskalation kommt.
    Am Ende hat immer der Sieger Recht, auch das hat uns die Geschichte gelehrt.
    Ich befürchte aber, bei einem neuerlichen weltweiten Konflikt wird es keinen Sieger mehr geben.
    Schon aus diesem Grunde werden sich die Herren in Peking und in Washington (hoffentlich) überlegen, was sie tun. Ich war ich China und in den USA und ich mag beide Völker! Und ALLE Menschen haben rotes Blut, egal wo sie leben!
    "Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin"
    Ich halte es mit Albert Einstein:(sinngemäß)
    "Ich weiß nicht, mit welchen Waffen der 3.Weltkrieg geführt wird. Aber der 4.Weltkrieg wird mit Pfeil und Bogen geführt."

  1. Ella sagt:

    @simorre:
    Das sind ja interessante Informationen.

    Zuzutrauen ist denen alles.

    Die brauchen nur noch eine Provokation, ala Tonkinvorfall wahlweise Korea oder Iran oder eine neue Falsflagattack in US.

  1. ecco1347 sagt:

    es sieht wirklich ganz danach aus als wenn die usa unbedingt einen sündenbock(kriegsgrund) benötigen.mit dem iran hat es nicht so geklappt wie sie wollten(wobei auch der israelische angriff auf die hilfsflotte zeitlich viel kriegsarbeit gegen den iran zerstört hat,obama hat sich sicherlich geärgert).jetzt haben sie endlich ein ziel und sie werden diese chance bestimmt wahrnehmen.die sind doch ganz heiss auf einen grossen konflikt wobei auch der iran noch lange nicht vom tisch ist.ob iran oder nordkorea china ist immer mit von der partie.

    danke für die super arbeit.

  1. Endgame sagt:

    Hallo alle zusammen, egal wie wir es drehen und biegen. Die USA brauchen einen Krieg das ist fakt. Sie stehen mit dem rücken zur Wand.Es wird nicht ruig von statten gehen.Überall wo der Ami war gab es Kriege, sie plündern Länder aus , berauben sie.Auch jetzt wird es wieder knallen, die USA haben ihre vorbereitungen schon alle getroffen, darüber brauchen wir uns keine sorgen machen.

    MfG ENDGAME

  1. Alternativ sagt:

    USA hat in Südkorea 30.000 Soldaten. Und wie siehts mit China in Nordkorea aus? Haben die Chinese dort schon Soldaten? Wenn ja. Wie viele? Würden die Chinesen im Fall eines Krieges Soldaten dorthin schicken? Fragen über Fragen..

    Auf Infos wäre ich dankbar..

  1. xabar sagt:

    @Alternativ

    Ein paar Fakten:

    Die USA haben 30.000 Soldaten in Südkorea (doppelt soviele Einwohner wie Nordkorea: 24 Mill. gegen 48) stationiert. China hat in Nordkorea keine Truppen. Sie wurden 1953 nach dem Ende des Korea-Krieges abgezogen. China hatte Hunderttausende an Toten unter den eigenen Soldaten zu beklagen.

    Der US-General McArthur empfahl gegen Ende des Korea-Krieges gegen China Nuklearwaffen einzusetzen, worauf der damalige Präsident Truman mit seiner Absetzung reagierte.

    Die USA haben jahrzehntelang die südkoreanische Militärdiktatur, die erst 2000 beendet wurde, unterstützt. Mit der demokratischen Wende in Süd-Korea und der Wahl Kim Dae-Jungs (Friedensnobelpreis für seine Aussöhnungspolitik mit dem Norden) entspannte sich das Verhältnis zum Norden. Es kam zur Einrichtung von Sonderwirtschafts- und Tourismuszonen. Über 100 südkoreanische Unternehmen haben sich dann in Nordkorea wirtschaftlich betätigen können. Über die umstrittenen Inseln wurde eine Friedenszone etabliert usw.

    All dies änderte sich mit dem Machtantritt von Lee Myung Bak im Februar 2008, der die alte Konfrontationspolitik wiederbelebte. Die Friedens- und Fischereizone wurde aufgelöst, die Familienzusammenführungen gestoppt und zahlreiche Manöver mit den USA direkt vor der nordkoreanischen Küste veranstaltet.

    2002 kam es zu einer schweren militärischen Auseinandersetzung zwischen den beiden Koreas, aber auch schon 1999.

    Nordkorea war auch 2009 bereit zur Versöhnung, auch mit den USA, die über die UN ständig Wirtschaftssanktionen über das Land verhängen ließen, ähnlich wie im Irak, was eine Hungersnot nachsichzog. 2009 ließ man zwei US-Journalisten frei nach dem Besuch Bill Clintons und Kim Jong-Il reiste im gleichen Jahr nach Seoul, um an der Beisetzung Kim Dae-Jungs teilzunehmen, der auf eine Aussöhnung mit dem Norden ('Sunshine-Politik') hingearbeitet hatte.

    Innenpolitisch sieht es für Lees Große National Partei in Süd-korea düster aus, denn seine Partei verlor im Juni letzten Jahres die Kommunal- und Gouverneurs-Wahlen. Wohl um politisch aus dem Tief herauszukommen, setzt er auf einen harten Konfrontationskurs mit dem Norden.

    Die 2007 aus Afghanistan abgezogenen koreanischen Truppen wurden erneut wieder hingeschickt, sodass Südkorea heute wieder mit 350 Soldaten in dem geplagten Land vertreten ist.

    Hieraus ergibt sich, dass Lee Myung Bak nichts als eine Marionette der USA ist.

    Für die USA kommt der Konflikt wie gerufen, denn die zahlreichen Demonstrationen der Bevölkerung von Okinawa/Japan für eine Auflösung der US-Basen dort, können sie so aushebeln, indem sie eine Notwendigkeit für die Beibehaltung der Basen in einem bewaffneten Konflikt mit dem Norden plausibel machen können.

    Mit der Entsendung des Flugzeugträgers George Washington in Begleitung eines U-Boots und anderer Schiffe, versuchen die USA den Konflikt weiter anzuheizen. Es ist Bestandteil der US-Politik der Spannungen, um die Rüstungsindustrie am Laufen zu halten.

  1. Alternativ sagt:

    Xabar:

    Vielen Dank!! Ich frag mich trotzdem, was wohl diesmal die Chinesen machen werden? NK fallenlassen oder werden die in letzter Minute doch den NK helfen?

    Hmmm...Das alles ist absolut kein Zufall. Die USA haben nicht umsonst in letzter Zeit aus Irak und Afganistan die Soldaten rausgenommen und woander zu verlagern, wie z.B. NK oder eventuell Iran. Schöne WE

  1. huschhusch sagt:

    Schon beim alten George Bush lagen dei fertigen Pläne für einen Überfall auf Nordkorea und den Iran in der Schublade. Lediglich der Zeitpunkt war noch unklar. Die aktuelle Krise scheint dafür gut geeignet zu sein. Wahrscheinlich lägen die beiden Länder schon in Schutt und Asche, wenn der Irak und Afghanistan nicht so viele Ami-Truppen binden würden. Mag Nordkorea nun "gut" oder "schlecht" sein...niemand hat das Recht, darüber zu richten, geschweige denn, es zu überfallen. Ich hoffe, China hat den Anstand, sich hinter NK zu stellen und den USA zu zeigen, dass sie nicht tun können, was ihnen gerade beliebt, ohne einen teuren Preis dafür zu bezahlen.
    Leider scheint es so zu sein, dass China auch immer grössere finanzielle Interessen hat, was immer auch mit dem Verlust der eigenen Grundsätze und des Gesichts einhergeht...schade.

  1. xabar sagt:

    @Alternativ

    Gern geschehen! Auch dir ein schönes Wochenende!

  1. Endgame sagt:

    Ich denke mal diese Geopolitik nimmt seinen lauf , und ein Sturm wird aufkommmen , er wirt soviel wirbel mit sich bringen das wir alle drunter leiden werden.Es konnte nur diese Geopolitik geben, Iran oder China.
    Ich will es für uns alle nicht hoffen, aber es sieht sehr schlecht aus leute !
    Der Amerikaner steht mit dem rücken zu Wand, und das ist es was er sucht und auch braucht KRIEG !
    Es wird sehr schlimme ausmaße haben. Leiden werden die Menschen, die unschuldigen Menschen. ''Stell dir vor es gibt Krieg , und keiner geht hin '' so müsste es sein, dann können sich die Satanistischen Blutlinien gegenseitig die Köpfe einhauen.
    Es ist nicht unser Krieg , es ist auch nicht der Isalm der schlecht ist, nei es wird nur in den Deutschen Medien so rübergeracht . CIA steckt hinter diesem ganzen misst, und auch die anderen haben dreck ohne ende am stecken MI6, Mossad,BND . Zum Teufel mit ihnen allen, und G.Bush (Diktator ) ab nach Guatanamo für 125 Jahre

    Leute seit wachsam...

    MfG ENDGAME

  1. OLOE sagt:

    Ich bin Koreaner und denke das ich relativ gut informiert bin.

    @xabar : "Obama scheint versucht zu haben, eine ostasiatische Koalition gegen Nordkorea zu schmieden. Auch die japanische Regierung ist jetzt bereit, mit von der Partie zu sein und stationiert zum ersten Mal nach dem Krieg auf den am meisten westlich gelegenen Inseln schweres Waffengeschütz."

    Es ist eher Japan das sehr interessiert an einer Korea Krise ist, denn sie haben durch den Korea Krieg 1950-1953 den Durchbruch nach dem 2. Weltkrieg geschafft in dem sie Stützpunkte vermietet, waffen geliefert usw.

    @IGEL : Das ist natürlich klar das man so was nicht macht, anscheinend ist aber die militärische Inkompetenz der jetzigen Regierung Grund für solche fatalen diplomatischen Fehlern und Provokationen.

    @eurasia-cnru : Wie IGEL schrieb so was tut man nicht und Provokation als Grund für einen Krieg ist lächerlich. Ausserdem gab es damals beidseitige Provokationen und Gegenpropaganda wegen der relativ jungen Regierung und Zustimmung des Volkes. Was du da behauptest ist Quatsch.

    @RudiRatlos : kein Wunder, Jeder von den 4 Nationen die um Korea herum sind, sind auch an einem Konflikt interessiert. Weil beide Seiten aufrüsten müssen, und demnach auch die jeweiligen Partnerschaften stärker also abhängiger werden. Natürlich einseitig. Man kann es auch als Südkorea zähmen betrachten.

    @zuhart : anscheinend bist du nicht aktuell, nach dem Militärputsch 1961 hat die Südkoreanische Regierung permanent versucht eine Angst durch Norkorea darzustellen. Angst-Regime brauch ich nicht zu erklären. Somit gab es auch Notfallpläne die gar nicht realistisch waren auch bekannt als "Jakkye 5026" . Demnach mussten bis 1986 jeden Tag um 0 Uhr die Licher aus gemacht werden (in ganz Korean!) um das anfliegen von 10.000 AN-72 Fliegern mit 100.000 Elite Soldaten an Board zu verhindern.
    Die nordkoreanische An-72's sind ummodifiziert, sind haupstächlich aus Holz und haben keine Elektronische Steuerelemente um das Radar zu umgehen. (Angeblich)
    Und die Lichter in Seoul dienten ihnen als Wegweiser.

    Diese Theorie die Anfang 90er wieder abgeschafft wurde , tauchte vor 2 Wochen von der Regierung wieder auf!

    Deine Tunnels die angeblich vom Norden kommen sollen sind auch sehr fraglich. Falls du noch nicht dort warst geh mal hin. Ein Besuch ist es wert.


    Der Verlust von 4 Menschen ist ein sehr tragischer Vorfall und ich bin auch sehr bestürzt, allerdings passt es sehr gut zum Thema hier, weil auch vieles provoziert wurde. Wie gesagt inkompetenz innerhalb der Regierung und völlig falsche Prioritäten der Aussen und Innen Politik, was natürlich von Interesse einiger Leute ist.

    Wenn ich mehr schreiben würde wird es wahrscheinlich ein Artikel werden, aber dazu fehlen mir die nötigen Deutsch Kenntnisse und das Thema ist ja nicht mehr Aktuell.

    Jedenfalls danke ich dem Autor das auch mal was aus der "Ecke" kommt.