Nachrichten

Massenproteste der Studenten in Italien

Mittwoch, 17. November 2010 , von Freeman um 20:00

Auch in Italien protestierten die Studenten am Mittwoch gegen die geplanten Kürzungen der Regierung im Schulbereich. Mehr als 100 Demonstrationen fanden in den grösseren Städten des Landes statt. Sie brachten damit ihre Wut über die Entscheidung von Premierminister Silvio Berlusconi zum Ausdruck, das Budget um 9 Milliarden Euro zu kürzen und 130'000 Arbeitsplätze im Schulsystem zu streichen.

Das Foto zeigt Studenten einer zweisprachigen Schule, die ihre Botschaft sogar in Deutsch verkündeten.

Nach Angaben der Veranstalter gingen mehr als 200.000 Menschen auf die Strasse. An den Protesten beteiligten sich auch zahlreiche Hochschullehrer. Die Studenten zogen vor das Parlament in Rom und verlangten den Rücktritt von Berlusconi. Die Parlamentarier debattieren seit Dienstag, um neue Sparmassnahmen wegen der Finanzkrise und Überschuldung vor der auch Italien steht zu beschliessen.

Neben den Kürzungen sollen auch kleinere Universitäten zusammengelegt werden. Bildungsministerin Gelmini warf den Demonstranten vor, jegliche Veränderung abzulehnen. Man brauche eine Universitätsausbildung von hoher Qualität, die sich mehr als bisher an der Arbeitswelt orientiere, sagte sie.



Den Politikern in den Pleitestaaten der EU scheint nichts besseres einzufallen, als an der Ausbildung zu sparen. Sehr weitsichtig von ihnen, zum Schaden der Gesellschaft. Statt die zur Rechenschaft zu ziehen, welche die Finanzkrise verschuldet haben, nämlich die verdammten Finanzverbrecher, gehen sie auf die Schwächsten los. Sehr mutig von ihnen, diese Feiglinge.

Verwandte Artikel:
Massenprotest der Studenten in London
Tausende Studenten protestieren in Irland

insgesamt 8 Kommentare:

  1. Alex sagt:

    Ahja heute waren auch tausende studenten auf deutschen strassen. Ich glaub es war nur in BAyer nso weil hier über 13 Millionen euro bei 4 unis eingespart werden sollen durch die regierung... ist ja schlieslsich billiger fachkräfte eifnach aus dem ausland zuholen als eigene auszubilden...

  1. Shiryuu sagt:

    Was bleibt den meisten Politikern auch übrig, wenn man die "Großen" Banken etc. niocht verärgern will? Man mekrt, dass der Staat inzwischen bzw. war es fast immer absolut abhängig von Banken und Wirtschaft ist. Die Banken können einfach sagen euch geben wir keine Kredite mehr, die Wirtschaft droht mit Arbeitsplatzabbau. Im Grunde ist das Erpressung, auch wenns nie absolut direkt erfolgt.

    gegen Banken könnte man einfach dadurch schon etwas unternehmen indem es dem Staat erlaubt werden würde Geld direkt von der EZB zu leihen. Die haben glaub nur 1% Zinsen zurzeit. man würde einige Prozentpunkte an Zinsen sparen und der Staat wäre unabhängig von den normalen Banken. Das ist zwar nur ne kleine Veränderung innerhalb des Systems würde aber die Zinslast sicherlich massiv senken und die Banken könnten nicht viel dagegen tun, denke ich.

    Es ist immer das dümmste an der Zukunft zu sparen, aber ist wohl gewollt, eine dumme am Existenzminimum krepierende bevölkerung ist einfacher zu kontrollieren.

  1. pacino sagt:

    ja, jeder muss den gürtel jetzt enger schnallen, jeder in allen möglichen belangen, es brennt überall, nicht nur in der bildung, alle preise werden teurer werden, Lebensmittel, Energie, Medizin, etc.pp.
    das wurde schon jehrzehnte vorher entschieden, durch unkontrollierte schuldenanhäufung die in den 60er jahren begann. wenn man bedenkt das leistungsfähigste land der welt, die brd-gmbh, muss schulden machen, das ist ein witz. man hat uns die schulden so richtig rein geprügelt. und jetzt zwängt man uns alle in die ecke und fährt alles runter, TOLL! und die banken bekommen alles rein geschoben.

    der nwo-plan geht auf. und wir hängen alle am tropf und können uns nicht selbst dem system entziehen, wir wurden alle abhängig gemacht, der weg zurück ist nicht unmöglich, aber nicht einfach.
    Fangen wir an uns wieder autark zu machen und geistig ebenfalls frei zu machen, tue gutes deinem nächsten gegenüber, wir sind alle brüder und schwester. JHWH wird uns bald alle befreien, wenn du für gut befunden wirst…also fang heute an, versuch die wirkliche wahrheit über gottes wort heraus zu finden und vergiss was dir andere in deinen mund legten ohne dass du selbst darüber nachgedacht hast, plapper nicht alles nur nach, so siehts auch mit der evolutionstheorie aus, bitte überprüfen, hier einige Hinweise:
    http://www.wahrheiten.org/blog/evolutions-luege/

  1. David sagt:

    Es geht auch darum:
    Die Unis sollen nicht mehr "Allgemeinbildung" vermitteln, die Fachbereiche sollen möglichst eingeschränkteste Sicht auf sich selber haben. Dieser Plan läuft seit vielen Jahrzehnten und nennt sich euphemistisch: "Arbeitsmarktgerechtere Ausbildung".
    Die Studenten sollen für ihr Sklavendasein auf dem Arbeitsmarkt ausgebildet werden und nicht zum kritischen Denken animiert.
    Als ich in Bonn Chemie studierte, wurde die Studienzeit mittels Bafög auf 10 Semester beschränkt. Mein Professor meinte dazu, "bei Chemie müsse man doch wenigstens 10 JAHRE studieren, um überhaut einen Überlick zu bekommen" - aber es geht nicht um Überblik, sondern um "nicht-Überlick"!
    Und es geht nicht darum, dass die Fachkräfte fehlen, freeman, das ist Unsinn, man möchte möglichst schnell genau die Fachkräfte haben, die man braucht und keine echten Forscher und Denker und Geisteswissenschaftler, sondern Fachidioten, die über ihren Tellerrand nicht mehr hinwegsehen können und dadurch gezwungen sind, die Lügen ihres Fachgebietes zu propagieren, oder als McDonalds Burgerwender zu enden.

  1. IHaveADream sagt:

    Und sich hinterher wieder über die dummen Schüler beklagen und das ein Fachkräftemangel besteht aber selber nicht ausbilden.

  1. Helena sagt:

    Beim Gipfeltre en des Europaischen Rates 2000 in Lissabon wurde das Ziel festgelegt,

    "bis 2010 bei der Bekampfung von Armut deutlich weiterzukommen und das Verständnis von Armut und sozialer Ausgrenzung im europaischen Rahmen zu verbessern,
    sowie den Erfahrungsaustausch zwischen den Mitgliedslandern zu fordern."
    [BMSG 2004: 211]

    hmmm.

  1. xabar sagt:

    Am 14. Dezember muss sich Berlusconi, der vom Parlamentspräsidenten zum Rücktritt aufgefordert wurde, einer Vertrauensabstimmung stellen. Verliert er sie, ist er aller Wahrscheinlichkeit weg. Damit steigen die Chancen, dass die Bildungsreform ebenfalls den Bach runtergeht. Der Druck muss verstärkt werden.

    Auch bei uns sind heftige Studiengebührenanhebungen geplant, zum Beispiel in Bayern. Man will dort den Studenten praktisch die gesamten Kosten für die Nutzung von Einrichtungen aufbürden, was einer Privatisierung des Hochschulwesens gleichkommt. Arbeiterkinder werden dann, auch wenn sie noch so gute Abschlüsse haben, nicht mehr studieren können.

    Studenten wehrt euch! Heizt ihnen ein!

  1. m. sagt:

    Da wo das Hirn ist, ist bei Berlusconi ein Wurstbrot.