Nachrichten

Ergebnisse der Wahl für das Europa Parlament

Montag, 8. Juni 2009 , von Freeman um 00:05

WAHLBETEILIGUNG - Die Beteiligung an der Europawahl ist auf einen historischen Tiefstand gefallen. Nach einer Hochrechnung des Meinungsforschungsinstituts TNS Opinion gingen EU-weit nur noch 43,01 Prozent aller Wahlberechtigten an die Urnen. Vor fünf Jahren waren es 45,47 Prozent und bei der ersten Wahl 1979 noch 63 Prozent. Insgesamt waren mehr als 375 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, die 736 EU-Abgeordneten in Strassburg zu bestimmen.

DEUTSCHLAND - CDU und CSU kommen auf etwa 38,3 Prozent - mehr als sechs Punkte weniger als 2004. Die CSU kommt in Bayern auf 49,5 Prozent. Die SPD fiel nach den Prognosen womöglich sogar unter ihren historischen Tiefpunkt von 21,5 Prozent vor fünf Jahren. Sie kommt auf 21 bis 21,4 Prozent. Die FDP erreicht nach starken Gewinnen mit 10,6 bis 10,8 Prozent ihr bisher bestes Ergebnis in einer Europawahl. Die Linke verbessert sich leicht und kommt auf 7,1 bis 7,5 Prozent. Die Grünen liegen mit 11,6 bis 12 Prozent in der Nähe ihres Rekordergebnisses von 11,9 Prozent vor fünf Jahren. Die erstmals bei einer Europawahl antretenden Freien Wähler schafften den Sprung ins Europaparlament nicht. Andere Parteien spielten so gut wie keine Rolle.

ÖSTERREICH – Dort triumphierten die EU-Kritiker. Peter Martin erreichte 17,8 Prozent und damit rund vier Prozent mehr als 2004. Die FPÖ erhielt 6,8 Prozentpunkte mehr und kam auf 13,1 Prozent. Die Grünen erreichten 9,4 Prozent (- 3,5) und die BZÖ 4,6 Prozent. Die regierenden Sozialdemokraten (SPÖ) erlitten eine schwere Schlappe und fuhren mit 23,8 Prozent (-9,5 Prozent) das schlechteste Ergebnis bei einer Wahl auf nationaler Ebene seit 1945 ein.

ITALIEN – Die Skandalfotos haben Berlusconi offensichtlich nicht geschadet, auf seine Partei Volk der Freiheit (PDL) fielen zwischen 39 und 43 Prozent der Stimmen. Die Mitte-Links-Opposition kam hingegen nur auf 27 bis 31 Prozent.

FRANKREICH - Triumph für Daniel Cohn-Bendit. Der Frontmann der französischen Grünen erreichte für seine Liste Europa Ökologie deutlich über 15 Prozent. Besonders stark schnitt Cohn-Bendit in Paris ab. Die Partei von Sarkozy kommt auf gut 28 Prozent und geht als stärkste Kraft hervor. Für die Partei der Sozialisten stimmten nur 16,8 bis 17,5 Prozent; das zweitschlechteste Ergebnis bei einer Europawahl. Die Partei von Jean-Marie Le Pen übersprang mit 6,3 bis 6,5 wieder die Fünf-Prozent-Hürde und kann weiter zwei Abgeordnete stellen.

SCHWEDEN - Die Internet-Aktivisten der Piratenpartei haben einen Überraschungserfolg gelandet. Die für die Lockerung von Urheberrechten im Internet eintretende Partei erhielt nach dem Ergebnis von Wählernachfragen 7,4 Prozent der Stimmen. Die oppositionellen Sozialdemokraten konnten sich im Vergleich zur letzten Europawahl auf 25 Prozent leicht verbessern. Die Moderate Sammlungspartei legte ebenfalls etwas zu und kam auf 18,5 Prozent. Verlierer der Wahl ist die Linkspartei, die auf 5,7 Prozent kam.

DÄNEMARK - Die rechtspopulistische DVP geht als Sieger hervor. Sie steigerte ihren Stimmenanteil nach einer Prognose des Fernsehens von 6,8 auf 15,1 Prozent.

IRLAND - Die konservative Fianna Fail Partei von Ministerpräsident Brian Cowen hat 23 Prozent der Stimmen bekommen, berichtete das Wahlforschungsinstitut Lansdowne. Damit ist sie erstmals nicht mehr stärkste Kraft im Land.

BELGIEN - Die regierenden Christdemokraten erhielten 15,2 Prozent der Stimmen. Die Liberalen sind zweite mit 13 Prozent.

LUXEMBURG - Die Partei von Premieminister Minister Jean-Claude Juncker der Christdemokraten (CSV) gewann mit 38,1 Prozent, währen die Sozialisten 21,3 Prozent erhielten.

UNGARN – Dort gewann der oppositionelle national-konservative Bund Junger Demokraten (FIDESZ) mit sagenhaften 56 Prozent, fast viermal so viel Mandate wie die regierende Ungarische Sozialistische Partei (MSZP) mit 17 Prozent. Als einzige weitere Partei hat die rechte Jobbik (Die Besseren) fast 15 Prozent erhalten.

BULGARIEN - Die oppositionelle bürgerliche GERB-Partei des Bürgermeisters von Sofia, Bojko Borissow, hat 26,5 Prozent bekommen. Auch Vertreter der EU-feindlichen nationalistischen Ataka- Partei dürften wieder im EU-Parlament sitzen.

RUMÄNIEN - Die Sozialdemokraten haben mit 31 Prozent gewonnen, während die Liberalen gleich dahinter 30,4 Prozent erhielten. Die rechte Greater Romania Party hat 7,2 Prozent der Stimmen.

POLEN - Die konservative Bürgerplattform hat voraussichtlich die Europawahl in Polen mit grossem Abstand gewonnen. Die Partei von Ministerpräsident Donald Tusk kam nach dem Ergebnis einer Wählernachfrage auf 45,3 Prozent der Stimmen. Die nationalkonservative Oppositionspartei Recht und Gerechtigkeit erhielt demnach 29,5 Prozent. Auf die Demokratische Linksallianz entfielen 12 Prozent. Auf dem vierten Platz rangiert die Polnische Volkspartei (PSL), der Juniorpartner der Bürgerplattform in der Regierung, mit 7,9 Prozent.

GRIECHENLAND - In Griechenland gewannen nach ersten Prognosen die oppositionellen Sozialisten. Laut Staatsfernsehen erhalten sie in Griechenland etwa 37 Prozent (2004: 34,0). Die regierende bürgerliche Nea Dimokratia (ND) kam auf nur etwa 34 Prozent im Vergleich zu 43,0 Prozent 2004.

SPANIEN - Die oppositionelle konservative Volkspartei (PP) hat die Europawahl mit rund 42 Prozent gewonnen. Die Sozialistische Partei von Ministerpräsident José Luis Rodriguez Zapatero wurde zweitstärkste Kraft mit 38,6 Prozent. Der PP gewann zwei Sitze hinzu und kann 23 Abgeordnete nach Strassburg schicken. Zwei weniger entfielen auf die Sozialisten. Fünf weitere Sitze teilen sich kleinere Parteien am rechten und linken Rand des politischen Spektrums.

GROSSBRITANNIEN - Es sieht nach einem Debakel für die Labor Party aus. Nach Auszählung fast aller Wahlkreise lag die Partei von Premierminister Gordon Brown bei 15,4 Prozent. Damit wäre sie nur noch drittstärkste Kraft nach den Konservativen (28,3 Prozent) und der europakritischen UK Independence Party (UKIP), die auf 17,5 Prozent kam. Viertstärkste Kraft wurden die Liberaldemokraten mit 14 Prozent. Die EU kritische BNP (British National Party) hat zwei Sitz im EU-Parlament gewonnen. Im ganzen Land kam die BNP auf 6,6 Prozent und liegt damit hinter den Grünen, die 8,8 Prozent erreicht haben.

ZUSAMMENSETZUNG - Nach einer Hochrechnung des Europaparlaments wird die Europäische Volkspartei (EVP) 267 Abgeordnete in der neugewählten "Volksvertretung" stellen. Damit ist die EVP erneut grösste Gruppierung in Strassburg und Brüssel. Die Sozialisten erhielten 159 Mandate und sind damit erneut zweitstärkste Kraft. Die Liberalen können 81 Vertreter entsenden. Die Grünen haben 54 Mandate. Die Linken bekamen 34 Sitze. Die "Anderen" 90. Die Union für das Europa der Nationen (UEN) kam auf 35 Sitze. Damit würde sich am Machtgefüge im Parlament grundsätzlich wenig ändern.

Kommentar: Es ändert sich nichts. Das hat man davon wenn man die Wahl boykottiert, nur rumlabert und das Feld den anderen überlässt.

insgesamt 58 Kommentare:

  1. lola sagt:

    Ich bin stolz auf das Wahlergebnis für Cohn-Bendit in Paris!!!

  1. simpel sagt:

    und ich muss mich für mein überaltertes Vaterland schämen..
    und auch für Bayern - 49,5% CSU;

    Die lernens nimma, hätten ja wenigstens die fränkische Bayernpartei wählen können, damit Bayern wieder als souveräner Staat behandelt wird.
    Oder ne Ein-Thema Piraten-Partei, die nicht gebeugt und angepasst werden kann!

  1. Earthling sagt:

    @Freeman
    Genau Freeman,
    die Nichtwähler sind schuld.

    Schuldiger erkannt, und dann noch unter den Lesern.
    Aber nach dem Du das gesagt hast:

    "Euer Wahlboykott ist genau so wie wenn eine Guerrillabewegung sagt, nein wir benutzen nicht die Waffen des Feindes die wird erbeuten, denn die sind vom Feind "

    glaube ich das der Guerrillaführer versagt hat.
    Fußvolk ist dumm, weis der Führer doch.

    Zu kurze Kampfvorbereitung und jeder hat woanders hingeschossen weil Ziel unklar, lautet meine erste militärische Analyse zu dem lustigen Wahlspektakel :)

    Ich hatte meine Waffe leider schon bei Kriegsbeginn vernichtet und konnte heute gar nicht schießen ;)

  1. Kesselhaus sagt:

    Schwedische Piratenpartei schafft Sprung ins Europaparlament!

    "Die schwedische Piratenpartei hat bei den Wahlen zum EU-Parlament in ihrem Land aus dem Stand laut Prognosen 7,4 Prozent der Stimmen geholt. In Deutschland holte die Partei 0,9 Prozent der Stimmen (= 229.117 Stimmen)" mehr unter

    www.heise.de/newsticker/Schwedische-Piratenpartei-schafft-Sprung-ins-Europaparlament-Update--/meldung/140042

    Hier das offizielle vorläufige Bundesergebnis der Europawahl 2009 mit allen Parteien:

    www.bundeswahlleiter.de/de/europawahlen/EU_BUND_09/ergebnisse/bundesergebnisse/b_tabelle_99.html

  1. Ella sagt:

    Ich bin entsetzt, ueber die Wahlergebnisse in Deutschland, Frankreich und Italien.

    Wie heisst es so schoen:
    "die duemmsten Kaelber waehlen ihren Schlaechter selber."
    (alte Bauernweisheit)

    Das in Deutschland vorallen Dingen die Christ- und Sozialdemokraten wie ueblich "verwaehlt" wurden, ist schon nicht weiter erstaunlich.

    Das allerdings die Gruenen mit ihren unfaehigen und machtgeilen Politikern auf fast 12%gekommen sind ist einfach hirnrissig
    .
    Dann Italien: Haben die immer noch nicht genug von Berlusconi? Der kann sich scheinbar alles erlauben und wird immer schoein wiedergewaehlt.(auch kann er ja seine Politik in seinen eignen Medien jederzeit schoenreden.)

    Am schlimmsten jedoch Frankreich: Die Partei Scarkozyis hat gewonnen?
    Ist dieser Egomanne seinen Landsleuten noch nicht genug auf den Keks gegangen?
    Und richtig entsetzt bin ich ueber die 15 % von Spitzenkanditat und Elitemensch Cohn-Bendit.
    Scheinbar ist den Franzosen, das von ihm geschriebene Buch nicht bekannt. Vor allem die von Freeman im Eu-Artikel zitierte Passage aus seinem Buch wurde bestimmt nicht in franzoesisch uebersetzt.)
    Jezt ist er weiterhin in Bruessel(seit 94?) und wie ich schon mal gepostet habe: Die Kleinen werden in diesem Fall, als "Sexoffender" verurteilt, die Grosse gehen nach Bruessel!!!

  1. elenorlisa sagt:

    bin schrecklich enttäuscht!
    ich hätte ein anderes ergebnis erwartet!
    leiden ist wohl für die meisten einfacher als handeln...

  1. Uriel sagt:

    Trauriges Ergebnis. Deutschland befindet sich weiterhin im Tiefschlaf.

  1. beppo sagt:

    Den Kommentar finde ich unfair gegenüber den Nichtwählern. Viele Nichtwähler denken halt wie George Carlin
    http://www.youtube.com/watch?v=xIraCchPDhk

  1. gerina sagt:

    @freeman, Deinem Kommentar möchte ich mich anschließen. Von einer Boykott- bzw. Verweigerungshaltung vieler, die sich hier im Forum bewegen, halte ich auch nichts. Damit macht es sich wirklich zu einfach und stabilisiert zudem - und auch noch ungewollt- die bestehenden Machtverhältnisse.
    @lola: Du freust Dich über das Wahlergebnis des Kriegstreibers Cohn-Bendit ?? Ist mir völlig unverständlich ...

  1. Peter.Hacke sagt:

    zum Ergebnis BRD-GmbH:

    Moment mal, die Lobby der Finanzkriesenakteure, besser bekannt als FTP, haben den meisten Zuwachs?
    Also entweder geht die Finanzkriese an Deutschland total vorbei, oder hier ist ein Großteil "des Personals" total bescheuert.

    Also von Deutschland sieht es gut aus mit dem Lissabon-Vertrag.

    Ich könnte schreien ...

    Da fällt mir ein Zitat von Einstein ein:
    Es gibt 2 Dinge die unendlich sind, das Universum und menschliche Dummheit wobei ich mir beim Universum nicht sicher bin.

  1. anonym sagt:

    "Es ändert sich nichts. Das hat man davon wenn man die Wahl boykottiert, nur rumlabert und das Feld den anderen überlässt."

    Was solls?

    Das ist doch sowieso nur Show fürs dumme Wählervolk!
    Damit wird den EU-Bürgern nur Glauben gemacht, sie hätten etwas zu entscheiden.
    Die Wahrheit sieht anders aus, wie auch du wissen solltest freeman!

  1. dawe sagt:

    Hey freeman
    Dein Kommentar war ja sehr kurz, ich würde mich freuen wenn du dir nochmal Gedanken machst und kurz beschreibst, wie du die Zukunft von Europa/des Europ. Parlaments siehst. Danke!

  1. Stanley sagt:

    Ui da haben wir aber ganz grosses Kino erlebt. Die strammen systembeleidigten Nichtwähler sind von den bierseligen CDU(csu)-Rentnern in die Ecke gespült worden. Dann werden wir halt die nächsten 5 Jahre die gleiche Show haben. Papa und Mama waren am Sonntag lieber grillen, weil sie dem System ganz böse waren.

    Also doch lieber EU-Diktatur. Eine nette Mischung haben wir da zusammenfabriziert: korrupte mitterechts Autokraten und grüne Faschisten.

    Da müssen erst kleinere Länder wie Holland, Österreich und Bulgarien uns zeigen wie es möglich ist, sich von innen heraus zu wehren und entsenden EU-Gegenr nach Brüssel. Die Lokomotiven und einzigen echten Nettozahler Deutschland & Frankreich beweisen Mut zur Dummheit und sind der genze Stolz der Systempresse.

    Ich danke herzlichst allen mitlesenden, die das mitermöglicht haben! Es ist dabei eine geringe Genugtuung, dass wenigstens die ratlose SPD mit ihrem EU-Kampfhund Schulz auf die Schnauze geflogen ist.

  1. Ich habge gewählt! Die selbe Partei wie auch meine Freunde, mit denen ich gleichzeitig zur Wahl ging. Meine gewählte Partei befand sich ziemlich weit unten in der Liste...

    Aber mal ehrlich. Wer von euch glaubt ernsthaft, dass Wahlen etwas ändern würden? Ich glaube nicht. Denn würden sie was ändern, hätte man sie längst durch ein anderes System ersetzt.
    Es spielt überhaupt keine Rolle. Selbst wenn jeder EU Bürger die XYZ-Partei gewählt hätte, so wäre CDU/CSU trotzdem über 40%.

    Alle reden immer davon, wie mächtig die Elite ist, was sie alles manipulieren und ihr glaubt dann doch ernsthaft, dass sie die Wahlen NICHT manipulieren?

    Wahlen ändern nichts. Ob man wählt oder nicht.

    Und wenn jetzt doch die Piratenpartei gewonnen hätte, hätte sie in den nächsten Tagen einen Besuch der "Schwarzen Männer" bekommen. Denn Vor der Wahl ist nicht Nach der Wahl.

  1. Na, Simpel, ich bin auch in Bayern.
    Gestern sagten sie auch bei den Hochrechnungen, dass die CDU/CSU das gro ihrer Stimmen von den über 60jährigen bezieht. Fein, dacht ich mir, soll mich das jetzt trösten weil die in ca 30 Jahren ausgestorben sind? Das ist die Generation die seit Jahrzehnten ihr Kreuzerl ohne auch nur groß nachzudenken immer bei der gleichen Partei macht weil Vadder mal gsagt hat: die musste wählen. Die Stimmungsschwankungen an den Balken bzw Sitzen ergeben sich dann aus den Wählern die keiner Partei zugehörig sind und zumindest noch überlegen was die letzten Jahre passiert ist. Und wenn meine Rechnung hier stimmig ist, dann sind die die zumindest ansatzweise ahnen was da hinter dem öffentlichen Vorhang abgeht ein verschwindend geringer Anteil. Brot und Spiele. Es funktioniert perfekt. Aber wir haben wenigstens versucht etwas zu ändern.

  1. King Balance sagt:

    Während sich in Frankreich die Bauern 1789 die Freiheit selbst erkämpften, lebten sie in Deutschland weiterhin in feudaler Abhängigkeit...

    Dem Bösen gegenüber gleichgültig zu sein, ähnelt einer Zustimmung. Freundlichkeit und Aufrichtigkeit zu schützen, bedeutet, das Böse zu stoppen. Die Wahl zu treffen zwischen Gut und Böse ist eine Angelegenheit, der jeder ins Auge sehen sollte!!!

  1. Stefan sagt:

    Ich kann mir es einfach nicht vorstellen, daß die deutschen erneut wie dummes Vieh die selben Verbrecher wählen. Ich meine ,wer kontrolliert diese Wahlen. Ist es denn so abwegig zu denken, daß die Wahlen manipuliert werden? In den USA war es doch einmal so! Warum nicht in Tochterstaatenbündnis EU/SU auch?
    Es ist einfach nur noch unverständlich!

  1. TK sagt:

    Leute denk ihr wirklich das diese Wahl mit rechten Dingen zugegangen ist? So wie Stefan schon sagte geh ich stark davon aus das diese Wahl manipuliert wurde. Allein schon jeden den ich kenne, hat sein "Wahlverhalten" stark verändert, fast jeder weiß doch inzwischen das die CDU und co nur Verbrecher sind!

  1. Anonym sagt:

    Allen deren Enttäuschung ich nachvollziehen kann sei gesagt:
    Vergeßt ganz einfach die Vorstellung etwas im größeren Sinne bewegen zu können - es ist verschwendete Zeit.
    Konzentriert Euch auf Euren "Stamm" auf Eure "Kleine Welt" - auf einen exclusiven Kreis in/mit dem wirklich vorankommt.
    Es ist vollkommen illusorisch Menschen verändern zu wollen, deren Lebensinhalt sich auf den 3-Schichtbetrieb bei Opel, einer schuldenbelasteten Eigentumswohung, einem Urlaub und dem Holzkohlegrill reduziert hat.
    Vom Rentner der mit dem dicken SUV zum Einkaufen fährt und an der Kasse von der Kreuzfahrt bis hin zur Städtereise Berlin prahlt und gleichzeitig seine nächsten "Projekte" gebucht hat(letzte Woche erlebt)-nee von dem könnt ihr nix erwarten und von seinen Kindern und Enkeln vermutlich auch nix-weil Reichtum verdirbt (vorallem geerbter).
    Im Prinzip ticken wir hier im Blog alle ähnlich, aber 99,99% ticken mainstream - das hat diese Wahl eindrucksvoll bewiesen.

  1. dirkorette sagt:

    Das Ergebnis in BRD währe anders ausgefallen, wenn die Massenmedien Kritik äußern dürften (wie es zb. in Österreich der Fall war). In Deutschland wird solche Kritik meist als Rechtsextrem abgefertigt. Die Nummer mit der Vergangenheits-Bewältigung funktioniert in der BRD leider immer noch sehr gut.
    Ich selber hatte mal die Zeit im Abo. Es hat mir schon damals mein Geschichtslehrer gesagt, das die genauso Gehaltvoll wie eine BILD-Zeitung währe. Und ich muss sagen: Recht hat er gehabt!

  1. scanners sagt:

    Die Beteiligung an der Europawahl ist auf einen historischen Tiefstand gefallen. Nach einer Hochrechnung des Meinungsforschungsinstituts TNS Opinion gingen EU-weit nur noch 43,01 Prozent aller Wahlberechtigten an die Urnen.
    Für mich ist damit das Votum des Volkes völlig klar. NICHT Wählen heißt für mich, ich bin gegen die aufgestellten Parteien.
    Das würde folgendes bedeuten. 65,99 %, Also bei weitem die Mehrheit + 10% Sonstige sind dann ca. 70 % der Menschen wollen keine der etablierten Parteien wählen sondern hätten gerne eine andere Politik.
    Es wird hier auch völlig klar, warum die etablierten Parteien gegen eine Wahlpflicht sind.
    Würden alle Bürger wählen müssen, würden sich die Protestwählerstimmen derartig vermehren, das die sonstigen Parteien 3/4 der Stimmen bekommen würden.


    Noch desaströser ist es in DEUTSCHLAND

    CDU und CSU kommen auf etwa 38,3 Prozent - mehr als sechs Punkte weniger als 2004.

    Die SPD fiel sogar unter ihren historischen Tiefpunkt von 21,5 Prozent vor fünf Jahren.
    Sie kommt auf 21 bis 21,4 Prozent.
    Die FDP erreicht nach starken Gewinnen mit 10,6 bis 10,8 Prozent ihr bisher bestes Ergebnis in einer Europawahl.

    Die Linke verbessert sich leicht und kommt auf 7,1 bis 7,5 Prozent.

    Die Grünen liegen mit 11,6 bis 12 Prozent in der Nähe ihres Rekordergebnisses von 11,9 Prozent vor fünf Jahren.
    Sonstige mit 6% spielen keine weitere Rolle.

    Doch nimmt mann die Wahlbeteiligung in Deutschland von 41% hinzu, schaut das Wahlergebniss schon ganz anders aus.

    CDU-CSU 15,5 %
    SPD 8,7 %
    FDP würde mit 4,4 % nicht mal über die 5% Hürde kommen.
    Linke 3,1 %
    Grünen 4,7 %

    Wenn wir jetzt die Nichtwähler zu den sonstigen hinzu rechnen, sind wir bei ca 36,4% Wähler für die etablierten Parteien und dementsprechend 63,6 % die sich eben GEGEN die aktuelle Politik aussprechen.
    Wobei ich hier die Linke schon zu den etablierten Parteien hinzu rechne, wo ich fast etwas Zweifel habe ob das richtig ist.

    Ergo bestimmt eine Partei die 15,5% der Zustimmung aus dem Volk geniest zu 100% was zu tun ist.

    Das hat mit Demokratie nichts zu tun.

    Eine Wahlpflicht währe ein sinnvolles Instrument den etablierten Parteien zu zeigen was Sie wirklich wert sind.

    Deswegen meine Forderung. Wahlpflicht für alle. !!!

    scanners

  1. Andy sagt:

    Ich weiß überhaupt nicht wieso ihr euch so aufregt... Das EU-Parlament hat doch eh nix zu melden. Alle wichtigen Entscheidungen werden von den Komissaren getroffen und die haben ja bekanntlich ihre Legitimation nicht durch die EU-Wahlen.

    Deshalb denke ich, dass viele (mich eingeschlossen) die diese Wahl boykottiert haben, sich im September zu den Wahlurnen begeben werden und dann sieht das Ergebnis etwas anders aus.

    Denn erst wenn man auf nationaler Ebene eine Veränderung bewirkt, könnte sich auch in der EU-Politik etwas tun.

  1. lola sagt:

    Ja, ich empfinde das Pariser Wahlergebnis als ermutigend.
    Es zeigt den Beginn einer Aufwachphase. Sarkozy wird in Frankreich nicht ganz so negativ bewertet wie anderswo, habe ich das Gefühl. Jedenfalls ist er einer der wenigen Politiker, die dann auch mal das machen, was sie vorher verkünden. Und wer den Besuch Obamas in Paris verfolgt hat, dem wird klar sein, daß Sarkozy ihm nicht in allen Punkten die Stiefel geleckt hat, nein, sie ließen sogar ein gemeinsames Essen ausfallen, und Sarko blieb klar bei seiner Linie Türkei/EU - sehr zum Mißfallen Obamas.

  1. Ingolf sagt:

    Hallo Freeman,

    noch immer nicht gemerkt, dass die EU- Politik nicht hier gemacht wird, sondern überm grossen Teich.

    Ob grosse oder kleine Partei wählen bringt überhaupt nichts.

    Wahlboykott ist das einzige, dass anhand der Wahlbeteiligung ausdrückt, wie toll hier regiert wird.

    Ingolf

  1. @10:23 sehr interessant dein kommentar.
    mit enthaltungen stärkt man die, die man erst recht nicht gewählt hätte.
    wahlpflicht? hmmmm, damit würde man auf jeden fall die leute erreichen, die wählen würden(dann sogar ne protestpartei)aber einfach AUCH NOCH ZU FAUL sind an nem sonntag rauszugehen, ob es nun regnet oder sonst wat.

  1. Carlos sagt:

    Wenn man bedenkt, dass die Hälfte der
    Bevölkerung in D nicht gewählt hat die CDU-Wähler größtenteils über 60 Jahre sind und das Wahlergebnis unter diesen Gesichtspunkten betrachtet erkennt man, dass es nur eine Frage der Zeit ist bis dieser Spuk vorbei ist. Das dumme daran allerdings ist, dass bis dahin fleißig im alten Trott
    weitergemacht wird und sich nichts
    ändert.

  1. Nachdenker sagt:

    Ich denke, man muss klar unterscheiden und genau hinschauen, wer wen warum wählt bzw. nicht wählt. Jemand, der in diesem System gut verdient und sich einen gewissen Wohlstand leisten kann, wird doch keinen Grund haben, alternativ zu wählen.
    Und man sollte sich davor hüten, zu sagen, alle die, die nicht wählen gehen, sind gegen das System. Das ist absoluter Quatsch. Es gibt ein Haufen Leute, die sich absolut nicht für Politik interessieren und lieber was Besseres vorhaben, als zur Wahl zu gehen oder die gar nicht wissen (wollen), dass es eine Wahl gibt.
    Ich kann mir weiterhin auch gut vorstellen, dass Leute, die Kabarettsendungen schauen wie "Neues aus der Anstalt" oder "Mitternachtsspitzen"
    und dort kräftig ablachen, trotzdem FDP oder CDU wählen, weil sie einem gewissen Stand angehören und Gesellschaftskritik für sie nur eine gewisse intellektuelle Gedanken-Spielerei ist. (siehe auch Grüne)
    Und dann wäre da noch der Glaube.
    Da gibt es Leute, die glauben einfach immer noch, dass allein Parteien wie CDU oder FDP in der Lage sind, die Krise zu meistern, weil ihnen mehr bzw. alleinige Finanz- und Wirtschaftskompetenz zugesprochen wird.
    Die Menschen machen sich erschreckend wenig Gedanken und schauen nicht hinter die Kulissen.
    Einfachste, fast kindlich-naive Glaubenssätze spielen da eine Rolle. Und hier fängt es an, wo Psychologie und Politik ineinander greifen.
    Ich kenne Leute, die CDU deswegen wählen, weil sie an Gott glauben.
    Kann mir einer sagen, wie man die erreicht?
    Die Kirche wurde als ein Instrument erschaffen, was sich über Jahrtausende bestens bewährt hat und noch immer in den Köpfen der Menschen wirkt.
    Es ist alles ziemlich erschreckend.

  1. Art sagt:

    @ Scanners

    http://blogwuerdig.

    danke an alle Nichtwähler...

    Und nun zu den Leuten, die ungültig gestimmt haben...ihr wurdet noch nicht mal genannt, völlig ignoriert.

    Und nun frage ich euch, was hat es uns/euch gebracht??

  1. simpel sagt:

    "Wahlen ändern nichts, sonst wären sie verboten."
    Traurig, aber wieder mal zutreffend.

  1. Peter.Hacke sagt:

    Vor der Europa-Wahl, Gespräch zwischen Peter und einer Frau:

    Frau: Was wählst du?
    Peter: Ich wähle XY
    Frau: Warum
    Peter: Weil gegen den Lissabon-Vertrag
    Frau: Was ist das.
    Peter: 15 min Monolog
    Frau: Das glaube ich nicht
    Peter: grrr
    Peter: Bitte informiere dich über die Programme der Parteien
    Frau: surft 30 min im Netz
    Peter: und was gefunden?
    Frau: nein das ist mir zu viel zu lesen
    Peter: grrrrrr
    Frau: ich wähle wie immer die Grünen
    Peter: Grüne+Lissabon-Vertrag?
    Frau: ich will eine saubere Umwelt
    Peter: AHHHHHHHHHH

    Leute wir haben noch viel zu tun.
    Aufklären,Aufklären und nochmal Aufklären

    Wir müssen noch ca. 80 Millionen in Deutschland wachrütteln.

  1. Torsten sagt:

    Ganz ehrlich, ich glaube noch nicht, dass dieses EU Parlament 5 Jahre hält. Die nächsten Monate werden doch eh sehr interessant.Sobald die Wahlen in deutschland vorbei sind, wirds doch sowieso richtig krachen. Dann braucht man ja keinen Stimmenfang mehr betreiben.

  1. hookahey sagt:

    Freeman,

    ich kann deinen Unmut verstehen!

    Keine jungen Wähler hab ich gestern sehen können, fast alle 50+

    Es ist traurig, aber mach dir nichts daraus. Ich lese täglich in deinen Blog. Du bist einer der wenigen, die etwas verändern wollen, die meisten labern nur, wie du leider schon weisst.
    Für die meisten, auch hier im Blog, ist es eine Freizeitbeschäftigung, keineswegs eine Lebenseinstellung!

    Ich kann nur sagen: Ich bin froh, dass es dich gibt. Die meisten deiner Leser sind wohl nur Unzufriedene, leider aber keine Veränderer. Es kann nicht jeder sein wie Du oder ich. Dahinter kann ich mit jeder Zelle stehen, weil ich schon viele (Möchtegern-) "Rebellen" gesehen habe, die bei einem guten Jobangebot eine 180Grad-Wende gemacht haben.
    Jemanden wie dich verstehe ich als Held.

    Ich kämpfe schon seit 17 Jahren als Rebell gegen das System der Manipulation. Jetzt bin ich 32 Jahre alt.Lass uns einfach standhaft bleiben. Sie können uns nicht beugen, auch wenn es manchmal schwer ist, inmitten von Marionetten, Schwätzern und Schafen zu stehen.

    Wer weiss schon, was für eine Rolle wir in diesem leben haben, wenigstens gehen wir nicht kampflos unter. Mit stolz erhobenem Haupt in die Zukunft mein Freund im Geiste, auch wenn ich dich persönlich nicht kenne!

    NO WAY! HOOKAHEY!

  1. Es ist mir unbegreiflich, wie diese CSU mit all ihrer Hinterzimmer-, Postengeschacher- und Landwirtschaftspolitik und im Gesamt-Zusammenspiel mit der CDU auf ein solches Ergebnis kommen kann. Man muss sich wirklich fragen ob hier alles mit rechten Dingen zugeht.

  1. Mensch sagt:

    Stell dir vor es sind Wahlen, und keiner geht hin :) Die schwache Wahlbeteiligung ist auch eine Aussage, nämlich: Die EU geht dem Volk am A* vorbei! Dieser elitäre Bürokratenverein löst sich ohnehin im Laufe der nächsten Monate auf - es fehlt jede Legitimation, jede Grundlage, und dank Finanzkrise mittlerweile auch jeder Nutzen.

  1. Es ändert sich nichts, weil das EU-Parlament einen Grundfehler hat: Es vertritt kein gewähltes Volk.
    Es hat in den wichtigsten Politikbereichen nichts zu sagen.

    Also zuerst gehören die Menschen aufgeklärt, die Grundgesetzte gegebenenfalls geändert und dann erst kann sich ein Volk EU verfassen und damit ein EU-Parlament haben, dass auch eine Legislative ist.

    www.webinformation.at
    helmutschramm@gmx.at

  1. Anonym sagt:

    Hier im "reichen" Südwesten geht der Trend klar zur FDP. Interessant insofern, weil man mit Koch-Mehrlin eine doch passive Spitzenkandidatin hatte, deren fehlendes Arbeitspensum nicht nur in der Wirtschaftswoche kritisiert wurde, sondern auch allgemein in den letzten Tagen vor der Wahl. (Stichwort:Anwesenheitslisten). Der Baden-Württemberg Justizminister Goll - scheint als bekennender Harley und Ferrari-Fahrer sehr gut anzukommen (trotzdem -oder weil ?). Interessant auch, daß die typischen Problemviertel (auch die gibt es hier) entweder Die Republikaner - oder Die Linke gewählt haben ( idR. liegt die Zustimmung dort 100% über den Landes-Durchschnitt).
    Die Wahlbeteiligung liegt im durch die Bank über 50% - selbst in größeren Städten und Gemeinden bis teilweise 65%.
    Fazit: Ganz deutlich ist zu erkennen, daß die, die nichts oder wenig zu verlieren haben, entweder nicht wählen-oder zu zu den Rändern (links/rechts) tendieren. Die breite Bevölkerungsschicht, die im "Fett" sitzt (salopp ausgedrückt) - wählt ganz klar CDU und FDP.
    Insofern muß man sich überraschenderweise auf Schwarz/Gelb im Bund einstellen. Gewält wird augenscheinlich nicht die Vergangenheit, sondern die Parteien, die ein Weiter-So versprechen.

  1. Ben Elazar sagt:

    @ Freeman im Artikel:
    "Das hat man davon wenn man die Wahl boykottiert, nur rumlabert und das Feld den anderen überlässt."

    Die "anderen" 43% der Wahlberechtigten haben also diese Wahl aus der vorgegebenen Parteien-Vorauswahl getroffen. Okay. Warum 57% keine Wahl getroffen haben, kann extrem vielfältige Gründe haben, die nicht wir nicht seriös erfassen können. Was diese 57% der Wahlberechtigten dann wirklich gewählt hätten, wenn sie an der Wahl teilgenommen hätten, bleibt ebenso völlig im Dunkeln.

    Die so gewählten EU-Spaßparlamentarier können sich also bei ihren hochrelevanten Spaßentscheidungen zukünftig auf satte 43% Rückhalt ihrer "Unionsbürger" berufen.

    Martin Schulz als Spitzenkandidat der traditionsreichen SPD zum Beispiel. Die deutsche Wahlbeteiligung liegt bei 43,3% und die SPD hat von diesen stolze 20,8% Wählerstimmen erhalten. Wenn Herr Schulz nicht von seiner Partei in ein Kommissionsamt gehievt würde und seinen Mund im Parlament öffnet, dann vertritt er satte 9% der deutschen Wahlberechtigten.

    Das wird den Martin von nichts Wesentlichem abhalten, nicht einmal davon, ständig das Wort "Demokratie" zu verwenden.

    ... meint Ben

  1. Ghostwriter sagt:

    Welches Schweinderl hättens den gerne?

    Das Grüne,oder lieber das Rote,oder doch das Rosarote?

    Ja natürlich,die Strippenzieher
    gehen das Risko ein daß ihnen
    ans Bein gepinkelt wird und lassen es zu daß ihre Gegener gewählt werden.
    Klar die sind ja auch bescheuert
    und riskieren eine Oposition!
    Dieses Konstrukt(EU) hatte noch nie
    legitimität und wurde (nur) von den
    Verbrechen geschaffen. Das Fußvolk macht den Hampelmann und denkt es hätte was zu melden.
    Ja sie hätten was zu melden wenn
    sie dieses System ablehnen und
    austrocknen würden!
    Keine Wahl die erlaubt wird,kann
    irgend etwas an dem System ändern.
    Das die Meisten noch schlafen kann
    mir (und anderen Nichtwählern)) nicht angekreidet werden und ich sehe dies nicht als Grund, bei diesem getürkten Spiel mitzuspielen.
    Nur damit eine geringe Chance habe daß ich den Verbrechern VIELLEICHT auf
    den kleinen Zehennagel stehe
    wird mich´nicht dazu bringen
    den Kasper zu spielen und deren
    Einladung zu folgen.
    Was soll das,die wissen,daß die Masse schläft und die Etablierten
    wählt!
    Über die paar Revoluzer könnnen die doch Lachen.
    Sie wissen daß die einzige Gefahr
    die aufgeweckte Masse ist und haben
    Berechnungen wie viel schon aufgewacht sind.
    Wenn es hoch kommt sind höchstens
    1% der Masse wach und 5% langsam am erwachen.
    Mit wem reden die Zweckoptimisten
    eigenlich daß sie die Lage anderst sehen, nur mit Ihresgleichen?
    Auch Protestwähler sind nicht automatisch erwacht,sondern
    frustriert ohne zu sehen wo das Problem wirklich liegt.
    Was tun?
    WACHRÜTTELN und den Schlafenden
    solange die Fakten um die Ohren hauen bis die rosa Brille runterfällt.
    Natürlich bei jedem Individuell nach Erwachungszustand!
    Durch wählen wird keiner wachgerüttelt,sondern man macht sich sogar unglaubwürdig,wenn
    man erst von einer Diktatur spricht
    auf welche man keinen demokratischen (Wählen)Einfluß hat
    und dann doch zum Wählen geht und sagt die und die Partei kann was bewirken.
    Pepsi oder Cola sagte Freemman.
    Ja was nu?

  1. Markus sagt:

    Ich hatte zumindest gehofft, dass sich in diesem Jahr eine deutliche Abneigung gegenüber der derzeitigen Regierung zeigen würde.
    Doch meine Hoffnung, dass sie dieses Jahr vom Volk abgewählt würden hat sich leider zerschlagen.

    Die Europawahl gibt schon einen sehr guten Ausblick darauf was zur Bundestagswahl zu erwarten ist....nämlich gar nichts!

    Unsere Mitbürger (aus meiner Sicht besonders die Älteren) wählen genau wie zu jeder Wahl die selbe Partei, da spielt es dann keine Rolle mehr, dass man vorher von diesen Politikern belogen, betrogen und abgezockt wurde.
    Und die große andere Hälfte der Bevölkerung geht garnicht wählen, da sie das Gefühl haben eh nichts ändern zu können oder sich allgemein nicht für Politik interessieren.
    Somit finden sich dann am Ende alle wieder in Ruhe zusammen ein um die ganzen neuen Beschlüsse, Erhöhungen und Gesetze dieser Polit-Bande so gut es geht zu ertragen.

    WTF?!
    Sind denn alle in dieser Republik völlig verblödet?

  1. Flotschy sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. JoCa sagt:

    Polizisten sind auch nur Menschen!!!!

    Das waren die Faschisten im 3. Reich auch.

    War nach dieser Prämisse der Resistance moralisch "verboten", sich gewaltsam gegen die Repression der Faschisten zu wehren?

    Es ist scheinbar immer noch das alten Lügenmärchen des Christentums, dass man seine Feinde unter keinen Umständen bekämpfen soll, in den Hirnen der indoktrinierten Hirnverbrannten aktiv.
    Dass dies lediglich eine psychologische Fessel für Sklaven ist, wird nicht erkannt. Nein, sie halten das auch noch für "normal" und bekämpfen jeden Abweichler mit Vehemenz.
    Kein Tier dieser Erde würde sich das jemals gefallen lassen.( außer es ist domestiziert und abgerichtet) Aber diese Menschen halten sich ja auch für etwas "Höheres".
    Ja, sie sind zu etwas "Höherem" abgerichtet.

  1. VRIL sagt:

    Es ist schon intresant das noch
    nicht einmal die Helfte der Menschen in Europa die Politiker
    Gewählt haben 43% wie kann man
    dan noch glauben das Volk von europa zu verträten geschweige
    zu glauben in ihren intresse zu
    handel wen die Merheit der Menschen
    sagt wier wollen mit euch niks zu
    tun haben.sowas ist Diktatur.

  1. ponder sagt:

    das eu-parlament entscheidet nichts und es gibt keine eu-verfassung und dem entsprechend keine politischen vertreter, der "eu-bürger"-erfindung.

    eure piratenpartei wird auch nie etwas verändern, wenn sie groß genug ist, wird sie schneller unterwandert sein, als ihr "wahlen verändern nichts" sagen könnt.

    der einzige protest, den wir noch haben, ist nicht die nichtwahl sondern die ungültigmachung der wahlzettel.

    wenn die ungültigen stimmen die 5% hürde schaffen wollen (im moment sechstgrößte fraktion mit 2,2% hinter den etablieren parteien in deutschland), dann hätten wir ein ausrufezeichen gesetzt.

    und so werde ich weiter jeden sonntag bei bundes- und euwahlen losgehen und meinen wahlzettel ungültig machen und auch genau raufschreiben warum.

  1. Kesselhaus sagt:

    Die Schwedische Piratenpartei hat nun den Sprung ins Europaparlament geschafft wie einst die Grünen mit ihren provokativen Kernthemen Atomkraft und Umwelt auf nationaler Ebene.

    Damit die Piraten auch ins deutsche Parlament einziehen können benötigen sie aber noch dringend Unterstützung.

    Für die Zulassung der Piratenpartei Deutschland zur Bundestagswahl werden noch etliche Unterschriften innerhalb der nächsten 46 Tage benötigt. Siehe hier:

    http://ich.waehlepiraten.de/

    "Prominente Unterstützung bekommen die Piraten jetzt sogar von einem der führenden Schriftsteller Schwedens. Lars Gustaffson sieht in der Partei die Keimzelle einer Freiheitsbewegung für das Internetzeitalter.

    Für ihn sind die Computer-Freaks das moderne Pendant zu den französischen Aufklärern des 18. Jahrhunderts. "Darum stimme ich für die Piraten", schreibt Gustaffson in einem öffentlichen Wahlaufruf."

    ...schrieb übrigens der Spiegel:

    www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,628834,00.html

  1. Anonym sagt:

    Hallo, hatte ja schon in Thema "*-geht zur EU-Wahl" geschrieben:

    Ja, da haben sich die beiden großen Parteien etwas einfallen lassen; und haben gleich die Wahllokale von den Gemeindebüros und Schulen ins Altersheim/Pflegeheim verlegt, mit Betreuer der den Rollstuhl schob, keine Ahnung ob der Pudding(Nachtisch) von morgen erwähnt wurde und ob jeder seine Hand selber führen konnte ! Aber wirklich traurig mit anzusehen.-----

    Was mich mal interessieren würde ist, wie die %te der Übrigen Parteien aussehen.

    Sowie die genauen Wahlergebnisse (incl. der Sonstigen) der einzelnen Wahllokale.

    Da ließe sich mit Exel doch schnell mal prüfen, ob das Ergebniss so stimmt.

    Macht mich irgendwie stutzig, das man die Zahlen nicht bekommt, und ist für mich auch nicht demokratisch, möchte gern wissen, wie meine Partei abgeschnitten hat, auch wenn es nur eine kleine ist.

    Opposition belebt die Diskussion.
    So wie Konkurrenz das Geschäft belebt.

    Wenn Oposition dann verhaftet wird, wissen alle was im Busch ist.

    VG

  1. Anonym sagt:

    Übrigens, wenn die Bauern eine eigene Partei hätten, bräuchten sie nicht von der CDU/CSU Grünen vertreten werden müssen.
    Dann müßten alle Parteien erhebliche %te abgeben Schwarze 15%, Grüne 3%,rote 1%.... reicht--um in Europa selbst mitzureden..

  1. Anonym sagt:

    Die Nichtwähler werden dann wieder die sein, die am lautesten Heulen !

  1. Ben Elazar sagt:

    @ lola 8.6. 00:47
    "Ich bin stolz auf das Wahlergebnis für Cohn-Bendit in Paris!!!"
    @ Flotschy 8.6. 15:08
    "Wie krank muss eigentlich eine Bevölkerung sein, um dem pädophilen französischen Grünenpolitiker Cohn-Bendit 16,3 % der Stimmen zu geben?!"

    Französische Mentalität eben ... oder um es an Schlüpfrigkeit auf Höchstmaß zu steigern: Pariser wählen Cohn-Bendit. Der Gag zündet leider nur auf deutsch.

    ... meint Ben

  1. Rebound sagt:

    Lola,Du weist das der liebe Cohn gerne Kinder gestreichelt hat oder?
    Lies mal bitte-Der große Basar-
    Dann weist Du auf wen Du Stolz bist. Machtmenschen haben einen gewissen Appetit auf Junges Fleisch.
    Ist Egal wen man wählt sie machen eh was sie wollen. Anarchie nach Rudolf Rocker wäre angebracht.

    Mfg Rebound

  1. Hotzenplotz sagt:

    Da fällt mir spontan ein Zitat ein:
    "Nicht die abgegebenen Stimmen zählen, sondern der, der Sie zählt..." (Stalin)

    Ich war brav wählen... ich sage nur Volksentscheid-Partei...

    PS:
    Bin schon sehr gespannt auf den Vortrag von Prof. Dr. Karl A. Schachtschneider (EU, Vertrag von Lissabon) in Fulda.

    MfG.

  1. Thomas sagt:

    ganz ehrlich muss ich sagen das mit wählerei kotzt mich an. dieses dreckige verlogene system, es tut mir schon fast in den händen weh wenn ich nur schon was aufm Wahlzettel ankreuzen muss. Die einzige abstimmung die ich jemals gekreuzt habe war "gegen" den EU-Beitritt. Was ich selbstverständlich immer wieder tun werde. Allerdings auch nur damit die EU ihr wahres gesicht zeigen kann.

  1. Bei jeder Wahl gibt es seit Jahrzehnten immer den gleichen Gewinner, das ist die Partei der Nichtwähler.

    Hier diskutieren wir ob wir unsere Stimme einer Splitterpartei geben sollen, ob wir auch weg bleiben, oder ob wir unseren Wahlzettel vernichten sollen.

    Das ist wie eine Diskussion über die Sitzordnung auf den Hauptdeck der Titannic.

    Wie wäre es wenn wir ganz einfach eine Petition starten in der wir, statt zur Wahl zu gehen der Regierung den Gehorsam kündigen. Etwa die Hälfte der Raucher und Wirte in Bayern haben sich einfach geweigert sich am Rauchverbot zu halten und in der Hälfte der Wirtschaften wird munter weiter geraucht und die Polizei weigert sich gegen Raucher in Wirtschaften an zu gehen. Würden sich 2% - 3% weigern den Dosenzwangspfand zu zahlen, würde der Blödsinn kippen. Lass einmal mehr als 1000 Wehrpflichtige ihr Musterbefehl mit einen Brief vom Rechtsanwalt antworten, der ankündigt, "Mein Mandant wartet auf ein Termin beim EU Gerichtshof, er klagt unter den Gleichberechtigungs Gesetz der EU".

    Es gibt bestimmt tausende arten von Protest der wirklich etwas erreicht, statt das dumpfe Transparenten schwingen, das die kontrollierten Medien einfach ignorieren. Statt dessen können Behörden, Verkehrskreuze, Flughäfen, Grenzposten, und sonst was lahm gelegt werden. Es fällt den Staatsmedien schwer so etwas zu ignorieren. Durch das Internet kann man eine Aktion so koordinieren das sie an vielen Stellen auf einmal passiert. Für die Regierenden erscheint es unheimlich wenn sie so offensichtlich hilflos in einer Situation sind.

  1. Freeman sagt:

    Sehr gute Idee ... dann mach DU das doch wenn es DEIN Vorschlag ist. Los ... nicht nur sagen, ... man sollte und man könnte ... und von anderen verlangen was zu tun ... einfach selber die Initiative ergreifen und anfangen.

  1. Christian sagt:

    Leute - was diskutiert ihr hier über den Wahlausgang?

    Die Tendenz war abzusehen!

    Wer hier ne Weile mitliest, weiss wieso sich die Zahlen so entwickeln!

    Das die CDU hier gewinnt, ist doch klar. Es ist auch egal wer hier gewinnt! Die Marionetten besetzen die Plätze im Theater. Die Sitzplatzverteilung lag schon vorher fest.

    Also ???


    Schaut dem treiben einfach zu. Mehr kann man nicht mehr machen. Zu stark die Gehirnwäsche ....

    Die Zeit in der wir die Dinge noch zugunsten unsereins lenken mögen, sind vorbei. Wie 1929 befinden wir uns in einem Strudel dem keiner mehr was entgegensetzen kann.

    Die NWO ist vollendet.

    Partiell!

    Wer das Gleichgewicht der Kräfte begreift, weiss das keine der beiden Seiten gewinnt. Kein Gut, kein Böse. Allerdings hat das Böse derzeit viel Macht zu richten .....

    Wir sind die Gäste im Schlussakt einer Oper. Und dieser ist halt tragisch geprägt .....

    Schaut wohin die Zeichen zeigen - 1929 und 33 haben das Einige erkannt. Und wieder steht man an so einem Scheidepunkt der Menschheit ....

  1. asteike sagt:

    Dazu kann man nur sagen:

    Die Linke fordert den Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan.
    Hätte man wählen können. Dann hätte es auch für mind. 10% gereicht und es wäre ein Zeichen gewesen.

  1. Ghostwriter sagt:

    Wer ist den Verbrechern den am Ende auf die Füße gestanden und
    hat sie verärgert?

    Ginge es nach den Wünschen und Vorstellungen dieser Politiker, so würde der Wahlzwang schleunigst eingeführt.

    AHA Wahlzwang!

    Der Wahlaufruf hat genau in die Posaune der Marionetten gestoßen.

  1. Ella sagt:

    Uebrigens wieder gut zu ersehen, wie weit der regierenden Klasse die Europawahl am A .... vorbeigeht.
    Seit vier Tagen schaue ich in die Zeitungen und CNN und trotz Obamabesuch, konnte ich keine Erwaehnung der Wahl weder davor, noch der Wahlergebnisse finden.
    (Also wissen doch die Medienmacher was fuer ein abgekartetes Spiel das ist)
    Umgekehrt wurde ja die US WAhl den Europaeren schon fast mehr wie ihre eigne ins Wohnzimmer gebracht.
    Da sieht man auch wieder die Relationen.
    Was kuemmert die Amis die Europawahl.
    Den durchschnittlichen Ami laesst man eh lieber ueber politische oder soziale Gegebenheiten in anderen Laendernim Dunkeln.
    Ausser es dient natuerlich der eignen Politk:
    Groesste Schlagzeile gestern:
    " Die Wahlen im Libanon"

  1. Earthling sagt:

    Agenda 2009: Stimmbeschlagnahme

    Ein Bundestagsabgeordneter der, SPD, Jörn Thießen, will die Nichtwähler bestrafen für das Rundumversagen seines Clubs:

    “Wir Politiker müssen im Parlament abstimmen, das kann man auch von den Wählern bei einer Wahl verlangen. Wer nicht zu einer Wahl geht, sollte 50 Euro Strafe zahlen. Demokratie ohne Demokraten funktioniert nicht“.

    Gefunden bei feynsinn.org