Nachrichten

Amerikaner werden immer ärmer in dem sich $14 Billionen in Luft auflösen

Freitag, 12. Juni 2009 , von Freeman um 02:04

Laut einem Bericht der Federal Reserve haben sich 1,3 Billionen Dollar an Vermögen der amerikanischen Haushalte alleine im ersten Quartal dieses Jahres in Luft aufgelöst, durch Wertverlust der Aktien- und Immobilienmärkte.

Insgesamt haben die Amerikaner vom zweiten Quartal 2007, dem Höhepunkt der Immobilien- und Börsenblase, bis heute 14,0 Billionen Dollar verloren. Damals besassen aller Haushalte ein Vermögen von 64,4 Billionen. Jetzt sind es nur noch 50,4 Billionen.

Wir sehen mehr von dem was am Ende letzten Jahres passierte,“ sagt Scott Hoyt, ein leitender Direktor für Konsumentenökonomie bei Moodys economy.com. „Die Konsumenten reduzieren etwas ihre Verschuldung, aber der Wertverlust ihrer Vermögenswerte überschattet das.

Dieser Verlust ist keine Überraschung, denn der Standard & Poor’s 500 Aktienindex sank um 11,7 Prozent im ersten Quartal und der Wert der Häuser fiel um 14,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Alleine im letzten Jahr haben die Haushalte $10.9 Billionen oder 17,4 Prozent an Vermögen verloren. Der Verlust im vierten Quartal 08 war $4,9 Billionen oder 8,6 Prozent, der grösste Vermögensverlust in einem Quartal seit dem die Fed ab 1951 Statistiken führt.

Die Amerikaner werden immer ärmer und ihre Luftblase platzt.

Verwandter Artikel: Auch in der Schweiz verschwanden 1,7 Billionen Franken an Kundengelder

insgesamt 15 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Die wirkungsvollste Versklavung ist jene, welche die Sklaven selbst als Freiheit empfinden!

    Wir sind ALLE Sklaven des Geldes, des Profits, der ganz wenigen priviligierten, elitären Machtneurotikern!

    Wirklich frei werden wir erst ein, wenn dieses inflationäre System unvermeidlich zusammenbricht! Jeder einzelne kann etwas verändern und einfach aussteigen, indem man aufhört die großen Konzerne zu unterstützen: Banken, Großverteiler, Versicherungen und Energiemonopolisten!

    Die wichtigste Arbeit beginnt aber im Kopf! Lasst euch nicht mehr weiter von der Illusion des Profits und Mangels steuern! Wir sind alle eins und wir haben die Technologien um jede Ressource so zu nutzten, daß es für jeden Menschen reicht!

    Wir brauchen ein neues Bewusstsein, um frei zu sein und eine gerechte Welt zu kreieren!

    Mehr dazu auf einer sehr konstruktiven Site: http://www.thezeitgeistmovement.com/joomla/index.php?Itemid=108

    Keep strong!

  1. Tara sagt:

    Danke lieber Freeman,
    ich denke, die Bilderberger und ihre Freunde schöpfen in Europa ähnlich den Rahm für sich selbst ab und ich vermute, dass demnächst der Goldpreis zusammen bricht und dann haben sie Milliarden mit Gold verdient...
    Schönes kluges Spiel... für einige...

    Hier zum Abschöpfen mit der Klima-Angst und Klima-Zertifikaten zwei wichtige PDF-Links:
    http://www.google.com/search?q=Klimakatastrophe+%2B+hypothese&rls=com.microsoft:de:IE-SearchBox&ie=UTF-8&oe=UTF-8&sourceid=ie7&rlz=1I7GGIE_de

  1. Anonym sagt:

    Wusstet Ihr, dass Diamanten verbrannt werden, um die RARITÄT von Diamanten zu erhalten?!

    Wusstet Ihr, dass Nahrungsmittel lieber weggeschmissen werden, als Sie zu verschenken, da man ansonsten die Nachfrage reduzieren würde?

    Wusstet Ihr, dass 97 % des Profits beim Goldverkauf in Europa hängenbleiben und nur 3 % im Herkunftsland?

    Ich begrüße, dass das Imperium der Schande zusammenbricht!

  1. moin leidensgenossen...

    erstens sind die billionen nur zahlen auf einem konto, und zweitens sie sind nicht weg ---> es hat nur ein anderer^^

    gruss

  1. Wir sind ALLE Sklaven des Geldes, des Profits, der ganz wenigen priviligierten, elitären Machtneurotikern!

    Wir sind Sklaven des Egoismus, des Egoismus anderer - aber auch und mehr noch UNSERES EIGENEN! Nur wenn und weil wir bereits Sklaven unseres eigenen Egoismus sind, können andere uns versklaven.

    Egoismus ist der grundlegende Irrtum (!) der Menschen. Die Wahrheit wird uns frei machen - und wovon sonst als vom Irrtum, also vom Egoismus, könnte sie uns befreien?

    Geldvermögen lösen sich also nun in Luft auf, was sie eigentlich ja auch sind: Illusion. Selbst Schall und Rauch sind da noch mehr ;)

    Ich bin dankbar dafür, dass ich in einem Moment meines Lebens es als erniedringend empfinden durfte, dem Mammon hinterherzurennen :-) Seither träume ich von einer Welt ohne Geld, und ich weiß, dass sie möglich ist!

  1. Anonym sagt:

    Ja, Merlin, eine Welt ohne Geld ist möglich, daran glaube ich fest! Es hat sie ja auch schon vorher so gegeben. Nur haben wir leider damals auch den Irrtum begangen, fast jede Verantwortung für unser Leben in Glückseligkeit abzugeben!

    Nach all den vielen Lektionen des Lichtwesens Mensch ist nun die Zeit den nächsten Schritt zu gehen: die Wahrheit des eigenen Selbst zu erkennen, welche weit über den Ego hinausreicht, und die untrennbare Verbindung zu Allem und Jedem als Ansporn für wahre Freiheit zu sehen! Vergeßen wir nie: wir sind EINS!

    Hier drin liegt die unbeugsame Kraft der Reformation! Je mehr Menschen daran glauben und visualisieren, daß Freiheit ein Geburtsrecht darstellt, desto eher wird sich was ändern!

    ...und...

    Je krampfhafter sich die Menschen an der Illusion des eigenen Egos, des Geldes, des hemmungslosen konkurrieren untereinander, des getrennt-seins, ja des unmenschlichen Konstrukts vom Profit festklammern und nähren, umso stärker wird eine kreative Gegenbewegung immer mehr Fuß fassen!

    Irgendwann ist die kritische Maße erreicht und die Menschheit wird sich selbst erkennen. So viele spüren, daß eine große Veränderung bevorsteht.

    "Es ist unvermeidlich, Mr Anderson!"

    Packen wir die Chance! Es kommt auf jedem Einzelnen drauf an!

  1. Tara sagt:

    PS: und wenn das Gold aus guter Begründung - nur noch die Hälfte wert ist, dann kaufen Sie es natürlich dankbar wieder zurück
    ;-))
    das ist dann vielfacher Gewinn...

  1. Ben Elazar sagt:

    Wenn das Wort "aus Schaden klug werden" einen Sinn hat, dann könnten diese XXL-Verluste etwas sehr Wertvolles in sich bergen: den Impuls, sich mit dem Mechanismus, dem man so etwas Banales wie "Vermögen" oder seine "Altersversorgung" blindlings und vermehrungsgierig anvertraut hat, einmal gründlich zu beleuchten. Man kann Vergangenes zwar nicht mehr ändern, aber eben aus Schaden wirklich klug werden.

    Wer das Wirkprinzip erstmal durchschaut hat, wer einmal von innen gesehen hat, wie ein "Merkur-Drehscheibenspielautomat" aufgebaut und eingestellt ist, der wirft vielleicht nie wieder ein Münze ein.

    ... hofft Ben

  1. Wenn das Wort "aus Schaden klug werden" einen Sinn hat...

    Wir sollten besser hinhören, denn unsere Sprache lehrt uns nahezu alles. So sagen wir "einen Fehler machen", aber andererseits heißt es "sich in einem Irrtum befinden". Fehler sind relativ leicht zu korrigieren, es sei denn, sie resultieren aus einem Irrtum, in welchem man sich befindet, denn letzterer führt dazu, dass man den Fehler immer und immer wieder macht. Im Spanischen gibt es das Sprichwort: Der Mensch ist das einzige Tier, das zweimal über den selben Stein stolpert... Das ist so, weil Egoismus (der ja ein Irrtum ist, in dem man sich befindet und sich darin wie in einem Hamsterrad bewegt) und Vernunft sich gegenseitig ausschließen.

    Deshalb macht der Satz "aus Schaden wird man klug" nur dann Sinn, wenn es sich um einen Fehler handelt, der nicht in einem Irrtum begründet ist. Das kann man ja deutlichst am bail-out-Gehabe der von Interessen bestimmten Politiker beobachten. Die sind (aus vorgenanntem Grund) gegen Vernunft schlicht immun.

  1. B sagt:

    nun diese billionen sind nur zahlen auf dem bildschirm. denn nicht alle haben zu höchstkursen gekauft... dieses ist nur schall und rauch... ;-)

    interessant wird es wenn die laufenden einkünfte nicht mehr ausreichen die ausgaben zu decken, dann müssen die rücklagen her... dann kommt es auf die dauer der depression an und wie weit tatsächlich die investition negativ ist ...und was - jetzt kommst - wie weit die inflation ist, die den laden dann endgültig in die luft jagt ...

  1. Ben Elazar sagt:

    Merlin, dann können wir präzisieren: Der Schaden (aus dem man klug werden könnte) ist nur die Auswirkung eines Fehlers (also eines erkannten Fehlverhaltens) oder andererseits eines handfesten Irrtums.

    Wenn die Ursache also in einem Irrtum begründet ist, dann kann man gar nicht so einfach aus Anlass eines Schadens klug werden, dann muss zuerst der Irrtum als solcher erkannt und somit aufgelöst werden.

    Irrtümer werden vermutlich selten durch eigenes kognitives Erleben erkannt und bedürfen häufig eines externen Impulses. Viele Menschen haben schon Schwierigkeiten im Umgang mit Fehlern. Wie soll man denen zumuten, sich selbst darauf einzulassen, dass sie auch Irrtümern erlegen sein könnten. Es liegt an jedem selbst zuerst und zu zweit vielleicht an externen Impulsgebern, die man sich mühsam suchen möchten muss. Zum Beispiel hier in dieser gepflegten Goldgrube.

    ... mein Ben

  1. freethinker sagt:

    Dennoch ist dieser größte Schurkenstaat USA dabei mit Hilfe rießiger Schulden sich extrem aufzurüsten, um die Welt in Schutt und Asche zu legen.

  1. Ch. sagt:

    Ich gehe davon aus, dass alle am Geld drucken sind ausser die Russen und Chinesen, vielleicht noch die Inder. Teils vielleicht auch unkontrolliert, egal den es ändert nichts. Langfristig bei dem weltweiten Populationswachstum scheint es mir irgendwie auch nötig. Wenn zu wenig Kohle vorhanden ist, muss nachgeholfen werden, da hat es noch jene Leute die nicht wissen was sie sich morgen ins Maul schieben werden. Also mehr doch Kohle musste her?

    Der Rest ist sowieso ein Witz, absolut nichts neues, Italien oder Japan zeigen schon lange das es auch sonst irgendwie weiter geht.

    Wenn man über 100% einnehmen muss um nur die Schuldzinsen zu zahlen und das nicht erst seit gestern, dann zeigt das eben einfach; Leben und Leben lassen. Tja und so funktioniert das doch schon lange.

    Auch der Engdahl erzählt nichts neues http://info.kopp-verlag.de/news/eine-geschichte-von-zwei-auseinander-driftenden-wirtschaftswelten.html

    Um ehrlich zu sein, auch Russland wäre noch ein Ort zum auswandern den ich glaube die Russen lassen dich wenigstens in Ruhe. Hier ist doch dauernd etwas, mit dem sie dich wieder figgen wollen. Sogar die Kaminfeger Mafia ist noch ein Monopol. Störend in Russland ist nur die Kälte. Ein hilfreiches herzlich gutes Angebot und ich bin weg hier. Aber bitte nicht eines in der Sibirien ;-)

  1. simpel sagt:

    Die Chinesische Regierung macht das Best-Mögliche:
    Sie druckt nicht wie die AMI`s oder die EU tonnenweise wertlose Papiergeld-Noten bzw. schöpft sie nicht Billionen an SchuldGeld - sondern sie kauft Edelmetalle, vor allem Gold und auch Silber,..

    Denke dies wird nach der globalen Depression folgen haben - einige private (jüdische) Bankenclans, arabische Ölscheichs sowie die chinesische und koreanische Regierung (weltweit größter Landeigner - gleich nach dem britischen Empire der Queen) werden dann alle Fäden in den Händen halten.

  1. Ella sagt:

    Ein Prozent besitzen ein Viertel des Reichtums der USA.

    Die "unteren" Neunzig Prozent haben seit 1980 keine Einkommenserhoehung mehr gesehen. (Im Gegenteil, sind ja die Einkommen durch die Inflation eher gesunken. .
    Das bedeutet, das all der Konsum und Lebenstandard dieser Gruppe
    auf Kredit finanziert wurde.
    (aus "hartgeld.com" page "USA")

    Das zeigt mal wieder die Ungerechtigkeit des Fiatgeldsystems.

    Und wenn man weiss, wie viele hier am Abgrund: Jobloss,MedicalBills,dann Homeloss und Homelessness leben ist es auch nicht verwunderlich, dass viele ihr Haus als ATM nutzten.
    Die Kreditkarte zum Bezahlen, von medical Bills, Collegeausbildungen, Ueberbrueckung bei Arbeitslosigkeit ,(HIlfe hoechstens 3 bis 6 MOnate oder bis Staat Geld ausgeht. )
    Auch Mietzahlungen, Haus-und Autokreditzahlungen (Ohne Auto kein Job.) und Ueberbrueckung zwischen Jobs. sind weitere Gruende der Verschuldung durch Kredit(karten) gewesen.

    Da hier fast alle 401 K (so ne Art Riesterrente) in Aktien investierten trifft es natuerlich besonders die, die sparten um mit einer guten Rente in Pension gehen zu koennen.
    Die Socialsecurity( allgemeine Rente( ist ja eher fragmentarisch, davon kann niemand leben.