Nachrichten

Die Kriege kosten den Amerikanern bisher 1 Billion Dollar

Freitag, 19. Juni 2009 , von Freeman um 09:37

Der US-Senat stimmte am Donnerstag mit 91 gegen 5 Stimmen für das 106 Milliarden Dollar umfassende Gesetz zur Finanzierung der Kriege in Afghanistan und Irak, welches bereits vom Repräsentantenhaus am Mittwoch mit 226 gegen 202 Stimmen verabschiedet wurde. Damit kostet dem amerikanischen Steuerzahler der "Krieg gegen den Terror", den die USA seit 8 Jahren führt, fast 1 Billion Dollar (1000 Milliarden).

Das Weisse Haus hat erklärt, dass dies der letzte Nachtragshaushalt gewesen sei. Nach dem Willen von US-Präsident Barack Obama sollen künftig alle Kriegseinsätze im Haushalt des Verteidigungsministeriums enthalten sein.

Neben der Kriegsfinanzierung hat das Pentagon ein Budget für 2009 von $515,4 Milliarden für ihren "normalen" Betrieb, was inflationsbereinigt der höchste Wert seit dem II. Weltkrieg ausmacht.

Wie in den USA üblich, wurden in das Militärausgabenpaket noch einige andere Finanzierungen hineingepackt: Neben 80 Milliarden Dollar für die Einsatzkosten in Afghanistan und Irak sind unter anderem 7,7 Milliarden Dollar für die Schweinegrippe-Bekämpfung, 10,4 Milliarden Dollar für Auslandshilfe und eine Milliarde Dollar für die US-Version einer Abwrackprämie zur Förderung des Kaufs spritsparender Autos vorgesehen. Das Pentagon erhält für 2,7 Milliarden Dollar 15 Frachtflugzeuge, um die es gar nicht gebeten hatte.

Verteidigungsbudget plus Kriegskosten zusammen bedeuten, das US-Militär gibt fast 2 Milliarden Dollar pro Tag aus!

80 Millionen für die Schliessung Guantanamos wurden aber nicht genehmigt!

Die Vorlage verbietet die Entlassung von Guantanamo-Häftlingen in die USA und gestattet ihre Strafverfolgung in den USA erst dann, wenn dem Kongress ein detaillierter Bericht über die Risiken zugegangen ist.

Ich möchte daran erinnern, dass der damalige Verteidigungsminister Donald Rumsfeld am 10. September 2001 (einen Tag vor 9/11) folgendes sagte: "Das Pentagon kann für 2,3 Billionen Dollar keine Rechenschaft ablegen." Er spricht von "2.3 Trillions" also auf Deutsch 2,3 Billionen (2300 Milliarden) die verschwunden sind.

Das Pentagon ist offensichtlich ein Selbstbedienungsladen!

Und genau der Teil des Pentagon wurde am 11. September zerstört, der dieser Misswirtschaft nachgehen sollte, die Buchhaltungsabteilung, und alle Unterlagen wurden vernichtet. Da haben die "Terroristen" tolle Vertuschungsarbeit geleistet (lach). Zufall? Seitdem ist die Suche nach den Geldern aus den Medien und dem Bewusstsein der Amerikaner verschwunden, niemand geht der Sache nach.

Hier das Video mit der Originalaussage:



Alleine diese gigantische Summe ist Motiv genug um 9/11 selbst durchzuführen. Es soll schon vorgekommen sein, dass ein Bankdirektor seine eigene Bank ausrauben liess, um seine Unterschlagung zu vertuschen.

insgesamt 18 Kommentare:

  1. *FIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIAT MONEY*
    Geld muss wieder ne Bindung erhalten, dann sind solche kranken Sachen nicht mehr möglich.
    Der Euro hat zu 80% seine Deckung in Dollar.
    Auf dem Dollar -> "IN GOD WE TRUST"
    Was für eine trügerische Botschaft.
    Es wird Zeit diese raubkopierte,aus dem Nichts enstehende und im Cyberuniversum herumgeisternde Währung wieder an das Gold zu binden.
    Dann sind solche Ausgaben gar nicht mehr möglich.
    Am 10.09.01 erkläte Rumsfeld, dass mehrere Milliarden $ Ausgaben gar nicht mehr gebucht werden können. Pentagon ist ein Selbstbedienungsladen, wo einige Wenige sich zahlreich bedienen. Die Buchhaltung mit ihrer Controllingabteilung sollte dieser Sache nachgehen, wurde dann aber "zufälligerweise" von dem Inside-Job im Pentagon ausgelöscht. Nur diese Abteilung!
    Rumsfeld saß Kaffeetrinkend weit weg. Mit einem Schlag wurden also Beweise vernichtet.
    Genau wie WTC 7.
    Liebe Leser, das WICHTIGSTE auf (dieser) Welt ist GELD!! Folgen SIE IMMER der Spur des Geldes. Dort finden SIE die Antworten!
    *Cui Bono* Fragen Sie sich das immer.........

  1. Freeman,danke für das Ergänzen! ;-)
    DAS ist ein Elementarer Bestandteil in der Aufklärung.
    Kannst du vielleicht mit Jim Minnery Kontakt herstellen? Vielleicht kommt er auch mal zu einem ASR Treffen? Das wäre genial!

  1. Susi sagt:

    Offtopic aber wichtig.

    Nachdem gestern im deutschen Bundestag das Internetzensurgesetz (Kinderporno)durchgewunken wurde, kommen schon die ersten Vorschläge zu weiteren Sperren - jetzt sind Onlineballerspiele dran.
    Die Hunde sind von der Kette.

    Morgen- Samstag, 20.Juni 12h

    sind bundesweite Demonstrationen unter dem Motto "Löschen statt sperren" geplant.
    Raus aus dem Sessel und stoppt die Zensur.

    Orte und Treffpunkte hier:
    http://www.loeschenstattsperren.de/

  1. freethinker sagt:

    Kurz: Es handelt sich bei der US-Regierung und ihrer HINTERMÄNNER um eine korrupte Horde von Schwerstverbrechern, die Obama angestellt haben.
    Diese ganzen Strukturen sind in sich so dubios, verfilzt und kriminell, dass ich glaube es wird in sich zusammenbrechen müssen, da die Selbstheilungskräfte dieser Gesellschaftsstruktur geringer sind als die kriminellen, die Gesellschaft zersetzenden und sie vernichtenden Faktoren.
    Daher ist es für die Menschheit zu wünschen, von dieser Tyrannenregierung befreit zu werden!
    Es ist nur die Frage, ob dieses faschistoide System nicht auch die gesamte Welt mit sich in den Abgrund reißt.

  1. Alekto sagt:

    Das ist echt abgefahren. Genau darüber, dass 2,3 Billionen Dollar vom Steuerzahler einfach so 'verschwinden' können, denke ich schon seit Tagen nach. Dass die Unterlagen darüber dann an 9-11 einfach so zerstört werden ist einfach mehr als Zufall und sollte für jeden klar denkenden Menschen einer der BEWEISE sein, dass da mehr im Spiel war als Araber mit Teppichmessern.

    Mir ist übrigens bei meinen Recherchen für meine Internetseite noch etwas skurriles Aufgefallen. Beim Stöbern durch die Machtverhältnisse auf Muckety stellte ich fest, dass bim U.S. Treasury Department zwei Mitarbeiter gibt, die 'Bill Buck' und 'David Dollar' heissen. Aber das nur am Rande. Muckety ist auf jeden Fall ein sehr interessanter Service, um die Netzwerke der Machtelite ansatzweise zu durchleuchten. Fangt mal mit Kissinger oder Rockefeller an, da habt ihr einiges zu tun. :-)

    In diesem Sinne und trotz der ganzen Scheisse schonmal ein schönes Wochenende.

  1. Anonym sagt:

    Es freut mich, dass das Imperium derart viel Geld aufwenden muß, um diese Kriege zu führen.

    Hoffentlich gehen Sie deshalb Pleite!

    Leider ist der US-Dollar noch ölgestützt und auch atomwaffengestützt, was ein allzu schnelles Ende verhindern wird...

  1. Tara sagt:

    Fortsetzung Zitat Greenspan:
    (Zynismus = Zionismus pur)

    Man fragt sich verdutzt, wie die FED noch mehr Macht bekommen kann als sie ohnehin schon besitzt.

    Dieses private Superinstitut, das für die Amerikaner nach Gutdünken den Dollar druckt und sich die Ausgabe dieses bedruckten Papiers von den amerikanischen Steuerzahlern mittels Zinsen wucherhaft bezahlen lässt, stand schon jetzt über dem Gesetz, war keiner Regierung verantwortlich.

    Kein geringerer als der Weltfinanzvernichter Alan Greenspan (ehemaliger FED-Chef) prahlte im US-Fernsehen, dass die FED über der Regierung, über jedem Gesetz steht und niemandem über ihre Geschäfte Rechenschaft ablegen muß. Diese sogenannte Bundesbank wird also von keiner staatlichen Behörde kontrolliert, sondern hat ihre eigenen Revisoren. Das ist ungefähr so, als überlasse man die Hausdurchsuchung dem Dieb selbst, damit dieser dann melden kann: "Nichts gefunden".

    Am 18. September 2007 strahlte die amerikanische Fernseh- und Radioanstalt PBS (Public Broadcasting Service) ein Interview mit Greenspan aus. Greenspan wurde von Jim Lehrer gefragt, wie denn das richtige Verhältnis zwischen dem Chef der FED und dem US-Präsidenten aussehen müsse. Greenspan antwortete zynisch, dass einen FED-Chef das Verhältnis zum Präsidenten nicht im Geringsten kümmert, da die FED über der Regierung stehe. Greenspan: "Nun gut, lassen Sie uns festhalten. Die Federal Reserve ist eine unabhängige Einrichtung. Das bedeutet im Grunde, dass es keine Regierungsbehörde gibt, die Handlungen von uns [der FED] überstimmen kann. Solange diese Regelung gilt, und es hat nicht den Anschein, dass die Regierung oder der Kongreß, oder sonst wer, verlangen, dass wir Dinge tun, die wir als nicht in unserem Sinne erachten. Somit ist uns das Verhältnis zur Regierung, um ehrlich zu sein, vollkommen egal."

  1. Tara sagt:

    Noch was: Der Deutsche Bundestag debattiert gerade über solche Kosten/ Kostenbeteiligungen und Banker-Mißwirtschaft... lauter wichtige Debatten und der TV-Zuschauer in der 1 Reihe sieht: ca. 3/4 des Parlaments glänzt durch Abwesenheit.
    Und bei der "Ich kann Kanzler-Casting-Debatte" gestern wurde deutlich: Argumente, Volksentscheide, bedingungsloses Grundeinkommen und alles Abweichlerische wird gleich abgeschmettert..
    Es geht um eine Art integrierende soziale aufgeweckte und sympathische Gesprächs- und Argumentationskultur, aber im Grunde werden zahnlose Tiger gefördert.

  1. Loki sagt:

    Freeman, gut das du das mit den 2,3 Billionen Dollar erwähnst. Ich habe mich schon immer gefragt was mit dem Geld das damals verschwand, passiert ist. Wohin ist es verschwunden? Und zu welchem Zweck wird es verwendet??
    Das sich damit irgendjemand die Taschen vollgestopft hat, glaub ich nicht.
    Ich denke manchmal, das was seit Jahren um uns herum geschieht, dient nur zur Ablenkung, zur Beschäftigung der Massen, zur Verschleierung. Da läuft doch was...
    Irgendwie scheint seit Jahren eine Menge an Geld einfach so zu verschwinden, und da rechne ich die "Finanzkrise" mit ein.
    Denn, das alle Banken pleite sind, die angeben und angaben pleite zu sein, kann meiner Meinung nach so nicht stimmen. Gerade die Gläubigerbanken von Staaten müssten doch eigentlich in Geld schwimmen..hahaha, deswegen kann die "Deutsche Bank" wohl auch so hohe Rendite ausgeben....

    Also, wohin sind die Billionen verschwunden und für was werden sie gebraucht?
    Da ist doch was oberfaul!
    Ich glaube das wäre mal sehr interessant zu wissen.
    Ich habe aber bisher noch nichts Sinnvolles recherchieren können.

    Freeman, danke für deine täglichen Denkanstösse

  1. Weltkrise sagt:

    Nun sucht der Untersuchungsausschuss 9 Billionen $ die der FED verloren haben .

    WAs macht Obama er gibt Ihnen noch mehr macht (also der FED)

    das ist US Lobby ^^

  1. M. Wagner sagt:

    Sollen doch die Ölfirmen und die Drogenkartelle die Kosten der von ihnen angezettelten Kriege übernehmen.
    Der Weltfrieden wäre wohl sehr bald sehr nahe...

    2,3 Billionen?... puh - und `nem Kumpel von mir will man`s Arbeitslosengeld streichen, weil er sich weigert seine Kontoauszüge der letzten 2 Monate vorzulegen.

  1. Quadrillion sagt:

    http://infokrieg.tv/index.html

    Trainingshandbuch des US-Verteidigungsministeriums bezeichnet Demonstrationen als terroristische Aktivität auf niedrigem Niveau

  1. Ella sagt:

    Der Bailout, den Obama im Februar abgesegnet hat (727 Billion Dollar) kommt doch hauptsaechlich Regierungsintsitutionen und militaerischen Einrichtungen zu gute.

    Es werden z.B. nicht benoetigte neue IRS Gebaeude gebaut und auf einer Base in der Naehe sind auch alle moeglichen Bauvorhaben zu Gange.

    Die werden so mit Geld ueberschuettet, dass die gar nicht mehr wissen wohin damit.

    Die verheirateten Soldaten
    bekommen 4Zimmer Luxuswohnhaueser , die sich ein Normalo hier nie leisten koennen.
    Die hoeheren Offiziere haben sowieso schon halbe Mansions.
    Die meisten Barracks haben heute Ein-Zimmerapartments usw.

    Riesige neue PX und Commissary, Childcare, neue Barracks Bibliothek, Resturants, Meetingscenter,usw. von den Erneuerungen z.B. am Flughafen der nur militaerisch ist, aber die Landebahn so lang , das ein Shuttle drauf landen koennte, ganz abgesehen.

    Auch in Deutschland z.B. in Nuernberg wurde mit Millionen ein Militaerkrankenhaus 1991 renoviert und neue PX und Comissary gebaut und der STandort, dann 94 aufgegeben. Einige haben also kurz vor der Schliessung noch kraeftig abgezockt. (Und denen war sicher bekannt das Standort Nuernberg bald geaxt wuerde)

    Die Infrastruktur ist weitausbesser,(z.B. alle Leitungen unter der Erde ) als im Umland.
    Es gibt z.B. zwei grosse ueberdachte Schwimmbaeder und Saunas, und mehrere Fitnesscenter eines mit einem InsideJoggingtrac. In einem der Schwimmbader dessen Pool die Groesse eines deutschen Stadtschwimmbads hat, bin ich des oeftern so um die Zeit zwischen 1pm und 2 pm alleine mit einem Lifeguard, der mir gelangweilt beim Schwimmen zuschaut.

    Die Contractors, die das Ganze aufbauen, haben es auch nicht grade eilig, denn so lange sie an diesen Projekten bauen, haben sie Arbeit und sind nicht arbeitslos oder muessen Mitarbeiter entlassen. und das Goverment bzw. zahlt gut und ohne Ende.

    Ohne diese Finanzspritzen ginge es dem Umfeld der Base z.Z. offizielle 8.8% Arbeitslogsikeit viel schlechter.

    Frueher waren die Wohnungen der Soldaten oft substandard, dass hat sich inzwischen geaendert, dass die Vietnam/Gulfwaraereaveterans keine Aehnlichkeit mit ihren damaligen Lebensbedingungen erkennen koennen.
    Man muss die Leute in die Armee kriegen und auch da halten, dass sie wieder entlisten.

    Ich habe ja auch schon oefter auf das Buch "A imperial life in an Emerald City" hingewiesen.
    Hier wird beschrieben wie ganze Pakete(je 1 bis 2 Millionen Dollar) von Dollarnoten verschwunden sind und wie viele "Gluecksritter sich in den Irak aufmachten.
    Schnell mal zu Contractors der US- Armee wurden, diese absahnten mit haarstraeubenden Scams und dann wieder verschwandem.
    z.B. erinnere ich mich an zwei Collegkids (Story kurz zusammengefasst)die einen Contract zur Bewachung des Flughafens erhielten. Ein paar alte Iraqiarmeejeeps anmalten, ein paar Leute anstellten, ein paar Wochen"bewachten" und dann mit dem Geld (mehrere Millionen Dollar )ueber alle Berge waren.

    Schildbuergerstreiche sind gar nichts dagegen.

    Und natuerlich die ca.150.000 Contractors z.B. von Haliburton.
    Die im Durschschnitt so zwischen 100.000 bis 150.000 Dollar pro Jahr erhalten.

    Mein Stiefsohn, der auch 2003/04 im Irak war meinte dazu" We geht the Sunflowerseeds,they get the STeak and we have to but our live on the line to guard them."
    Er war uebrigens auch einer der Solaten der sich seine schusssichere Weste selbst kaufen musste und mit einem alten klapprigen Humvee ohne Tueren herumfuhr.(Ja an der Ausstattung der Soldaten wird dann gespart.)

    Er sagte auch mal, dass er sich wundert, das ueberhaupt irgendetwas in dem Chaos funktioniert.

    Das waere ja ganz witzig, solange nicht aus Versehen in diesem Chaos eine Atomrakete abgeschossen wird.

    Haarstraeubende Vorfaelle wie z.B.in 2007 einMIlitaer Flugzeug, dass ohne Wissen der zustaendigen Stellen(die hatten das Fehlen nicht mal registriert) entsicherte Atomsprengkoepfe ueber die Haelfte der USA transportierte.

  1. Ella sagt:

    Teil II:
    Obama hat inzwischen schon mal wieder 104 Billionen Dollar fuers Militaerbeantragt. ( Er geht damit aggressiver vor als Bush)

    Der militaerische/indistruelle Komplex ( mit seinen bekannten Ouerverbindungen) verdient kraeftig und macht meines Wissens ueber ein Drittel der US-Oekonomie aus.
    Der Steuerzahler der das alles fianzieren soll wird mit 250 Dollar oder einer Steuererleichterung von ca. 40Dollar pro Monat abgespeist.
    Dazu wird z.B. in den Lokalnachrichten staendig dran erinnnert wie dankbar man dem Militaer gerade hier in der Region fuer seine Wirtschaftsspritzen sein muss und den Soldaten sowieso fuer die Erhaltung von democracy and freedom.
    Wer was dagegen sagt wird sofort als unamerikanisch und unpatriotisch abgekanzelt.
    Kein Wunder, dass die Amis gelernt haben to shut up, when's um diese Themen geht.

  1. Uriel sagt:

    Ich finds ja Super, dass wir allumfassend informiert sind...USA, GB, Asien, Naher Osten usw. aber sollten wir nicht mehr Druck in Europa ausüben? Ich mein...wenn die Amis was machen, sagen wir ein Konjunkturpaket, dann macht es Europa auch sofort. Und das ist nur ein Beispiel von vielen. Aber direkten Druck auf die Amis...wie sollen wir das anstellen? Wenn die einen Brief oder ne Mail von uns bekommen, dann wandert die garantiert in den Shredder. Wir können höchstens versuchen den Amis die Augen zu öffnen, á la Alex Jones, aber dann in den USA. Nur, wie kommt man an die Leute ran? Was genau geht in den Staaten ab? Wie denken die Leute dort? Das bleibt doch Spekulation,oder? Gibt es ASR interne Auslandsreporter in den Staaten? Wenn man fast dabei ist zu denken, dass man sie scheinbar am Sack hat, lassen sie sich was neues einfallen. Wie soll das nur so weitergehen? Man gewinnt den Eindruck, dass sie wirklich alles tun können, was sie wollen und sich keiner darum bemüht mal ein Gegenwind zu sein. Auch wenn der da ist!!! Sind ihre Machtspiele ebenso eine Blase die zu Platzen droht? Ich hoffe es!

    Vielleicht motiviert dieses Lied ja den ein oder anderen:

    http://www.youtube.com/watch?v=Oimpv21VOSI&feature=related

    oder auch das...besonders der rapper bringts auf den punkt!

    http://www.youtube.com/watch?v=qFUUduki1fA

  1. Ella sagt:

    Uebrigens Gtmo:
    Ein Buergermeister( irgendwo im Sueden) war vor kurzem in den News, der sich anbot, die Haeftlinge in sein Countyjail zu uebernehmen, denn das wuerde Arbeitsplaetze schaffen.

    Soweit zur Kreativitaet der Arbeitsplatzbeschaffung bzw. der desolaten wirtschaftlichen Verhaeltnisse in Small america.

  1. die verkaufen sogar schon Städte bei ebay ... lol !

    More than 35 bids, with the highest of £137,500 ($275,000), have been placed so far - but the reserve price has not yet been met.

    Texan town for sale, includes beer garden

  1. Anonym sagt:

    ... ist doch längst aus den Ölexporten bezahlt.