Nachrichten

Die Bevölkerung des Iran hat entschieden, findet euch damit ab

Mittwoch, 17. Juni 2009 , von Freeman um 00:05

Die Mainstreammedien in der westlichen Welt vermelden penetrant im Gleichklang die selbe Botschaft: Die iranischen Wahlen sind gefälscht. Warum? Weil der schlechte Verlierer es ihnen befiehlt, die Mächte welche den Iran erobern wollen, die NWO.

Sie hätten lieber ihre Marionette Mir Hossein Moussavi als Gewinner gesehen, der alle Tore für die Heuschrecken geöffnet und ihnen das Land zur Plünderung dann geschenkt hätte, sowie Boris Jelzin in Russland, Saakaschwili in Georgien und Juschtschenko in der Ukraine. Nach der Orange- und Rosenrevolution, läuft hier wieder eine farbige, vom Westen gesteuerte und finanzierte ab, diesmal in Grün.

Es ist nicht schwer zu verstehen warum der Westen lieber die “Reformer” als Sieger gesehen hätte. Der Westen sieht den Iran als ein Drittweltland an, welches wegen seiner Ölressourcen kontrolliert werden muss. Dazu benötigt man eine korrupte Regierung welche das Vermögen des Landes den ausländischen Konzernen aushändigt, so wie es unter dem Schah war, der durch einen von der CIA gesteuerten Putsch an die Macht kam. Hat Obama sogar bei seiner Rede gerade in Kairo bestätigt. Die Geschichte des Iran ist schon lange voller Einmischungen durch westliche Ölkonzerne, von ihnen kontrollierten Regierungen und Geheimdienste.

Der Versuch die Wahlen im Iran zu diskreditieren und das Land damit zu destabilisieren stammt aus dem Rezeptbuch der CIA, ist Standardprozedur um eine Umsturz durchzuführen. Hier die Schritte:

1. Ziehe einen Oppositionskandidaten hoch der gegen die Person die du hasst antritt, gib ihm viel Geld und bringe die Medien dazu ihn zu unterstützen.

2. Während der Kampagne verkauf ihn als Retter der bürgerlichen Opposition, die ihr Geld in der Revolution verloren haben. Mit deinen eigenen Meinungsforschern und Medien verbreitest du die Propaganda, die Opposition wird haushoch gewinnen.

3. Wenn dein Typ verliert, dann schrei ganz laut „BETRUG!“, um die enttäuschten bürgerlichen Konterrevolutionäre aufzustacheln. Bring sie auf die Strasse, lass sie die armen Opfer spielen, Fahnen schwingen und vorbereitete Plakate tragen, Frauen die vor den Kameras der CNN, BBC, ARD, ZDF usw. weinen, Männer die zornig in die Mikrofone schreien. Das macht beste TV-Nachrichten für die westlichen Zuschauer und die Sesselfurzer werden dann auch erbost sein und rufen, "nieder mit diesem Betrüger."

Mir Hussein Moussavi folgte genau diesem Drehbuch und verkündete gegenüber seinen Anhängern er hätte gewonnen, die Wahlen wären ungültig, statt seine Niederlage staatsmännisch einzugestehen. Der "böse" Ahmadinedschad musste weg und der "gute" Moussavi rein. So will es die globale Elite und ihre Medien hatten das zu verkaufen. Die Iraner haben aber anders entschieden, jetzt sind die Kontrolleure sauer und inszenieren einen Aufstand, wiegeln das Volk auf und machen haltlose Beschuldigungen.

Wer nicht glaubt, dass die CIA hinter dieser Kampagne steckt, den möchte ich auf folgendes hinweisen: Am 27. Mai 2007 berichtete die britische Zeitung Telegraph, dass Präsident Bush der CIA den geheimen Auftrag gegeben hat, Pläne für Propaganda- und Desinformationskampagnen auszuarbeiten, um die iranische Regierung zu destabilisieren und zu stürzen. Zum Auftrag gehört auch die Lieferung von Kommunikationstechnik an die iranischen Oppositionsgruppen, damit sie ohne Störung durch die Behörden sich absprechen und kommunizieren können. Es läuft ein versteckter Krieg der Amerikaner gegen den Iran, einschliesslich Aktionen um die iranische Währung zu schwächen, Bombenanschläge und Sabotage. Wir sehen jetzt das Resultat dieser CIA-Operation.

Hier der Link zum ABC News Bericht vom 23.5.2007 über den geheimen Auftrag an die CIA

Es ist eine Frechheit wie der Westen immer von Demokratie spricht, wenn aber eine Wahl nicht so ausfällt wie "geplant", wird die demokratische Entscheidung nicht akzeptiert sondern eingegriffen. Sieht man ja an Gaza, wo die Hamas gewann und dann der Westen den Palästinensern eine Kollektivstrafe mit einer Totalblockade verhängte. "Ihr habt das zu wählen was wir euch befehlen und wenn nicht werdet ihr bestraft," den Spruch kennen auch die Iren, weil sie NEIN zum Lissabon-Vertrag sagten.

Wieso halten die Demonstranten in Teheran dauernd Schilder mit Sprüche auf Englisch in die Kameras? Da stimmt doch was nicht. Das wäre genau so wie wenn wir hier bei einem Protest unsere Slogans auf den Plakaten in Farsi schreiben würden? Das versteht doch kein Mensch. Ausser die Botschaften sind gar nicht für die Iraner gedacht, sondern dienen nur als Propaganda für die westlichen Medien, damit sie uns ein falsches Bild des Widerstandes zeigen können. Also sind die Demonstrationen vom Westen gesteuert und repräsentieren gar nicht die Meinung der Mehrheit im Iran.

Genau die Leute die seit Jahren die Bombardierung des Iran vehement verlangen, sogar mit einem Nuklearschlag die Fähigkeit des Iran Atomwaffen zu bauen radikal vernichten wollen und sich deshalb keinen Deut um die daraus folgende Tötung der iranischen Bevölkerung durch diesen Angriff kümmern, sind genau die welche sich jetzt so echauffieren und plötzlich um das Wohlergehen der Bevölkerung sorgen. Wie heuchlerisch und durchsichtig ist das denn? Ihr Protest ist völlig gespielt und zeigt, man kann sie nicht ernst nehmen, sie sind einfach schlechte Verlierer.

Welche Indizien gibt es für eine Fälschung? Keine, denn bei den Wahlen hat Ahmadinedschad 62.6 Prozent der Stimmen erhalten, ähnlich wie im Jahre 2005 mit 61.69 Prozent. Und das Moussavi eine grosse Menschenmenge in Teheran auf die Strasse bringt ist auch kein Beweis, denn schliesslich hat er wohl die Wahlen in der Stadt gewonnen, aber nicht am Stadtrand und schon gar nicht im Rest des Landes, wo Ahmadinedschad grosse Unterstützung geniesst. Die Medien zeigen aber nur was in Teheran passiert und schliessen fälschlich daraus, im ganzen Land gibt es Proteste.

Auch die Befragung vor den Wahlen über das voraussichtliche Wahlverhalten bringt keinen Unterschied zwischen der Vorhersage und was dann als Resultat herauskam. So hat eine von Washington aus durchgeführte telefonische Befragung zwischen dem 11. und 20. Mai durch Terror-Free-Tomorrow festgestellt, das Ahmadinedschad um 20 Punkte vorne lag. Bei anderen Umfragen die von ausländischen Medien durchgeführt wurden war der Stimmenanteil für Ahmadinedschad 60 zu 30. Auch die Fernsehdebatten zwischen den beiden Kontrahenten hat Ahmadinedschad gewonnen, wie Befragungen ergaben. Also, da gibts nichts verdächtiges.

Die einzige demografische Gruppe bei der Moussavi vorne lag war die der Studenten der Universitäten und deren Absolventen und die Grossverdiener des Iran.

Trotzdem hat der Wächterrat - das für die Präsidentschaftswahl zuständige Gremium - sich aber bereit erklärt, einen Teil der Stimmen neu auszuzählen. Stimmen aus denjenigen Wahlurnen, die "Gegenstand von Einwänden" seien, würden geprüft, sagte der Sprecher des Rats der amtlichen Nachrichtenagentur Irna. Das geistliche Oberhaupt Ayatollah Ali Khamenei hatte eine Prüfung der Ergebnisse auf Forderung Moussavis angeordnet. Wir werden ja sehen was dabei raus kommt.

Einige sogenannte Iranexperten dachten, die “verheerende” Wirtschaftssituation im Iran würde die Chancen für eine Wiederwahl Ahmadinedschads schmälern. Aber der IWF hat sogar vorausgesagt, dass der Iran ein leichtes Wachstum dieses Jahr erleben wird, im Gegensatz zu den Golfstaaten gegenüber. Ein Grossteil der iranischen Bevölkerung, einschliesslich des Klerus, die Niedrigverdiener, die Beamten und das Militär glauben die Politik von Ahmadinedschad wird ihnen zu Gute kommen, während Moussavi eher Kürzungen bei den Sozialausgaben und Steuergeschenke für die Reichen bedeutet, so wie es bei uns im Westen läuft. Und, während sich viele Iraner über die Inflation beschweren, zeigen Umfragen, dass die meisten Iraner nicht Ahmadinedschad dafür verantwortliche machen, sondern die westlichen Sanktionen daran schuld sind.

Selbstverständlich sind junge Menschen frustriert, speziell die welche eine gute Ausbildung haben und in Teheran leben, wegen der hohen Jugendarbeitslosigkeit und sie sind frustriert wegen der Einengung der freien Meinungsäusserung und geringen Aussichten auf ein Leben in Wohlstand. Deshalb unterstützen sie leidenschaftlich Moussavi, als Hoffnung für einen Wandel.

Aber, die Unterstützer von Moussavi machen nur ein Drittel der iranischen Bevölkerung aus, zwei Drittel unterstützen ihn nicht. Ein Drittel der Iraner sind liberale Muslime oder säkular, zwei Drittel nicht. Ein Drittel der Iraner möchten eine eher westlich orientierte Gesellschaft, aber zwei Drittel nicht.

Das heisst selbstverständlich nicht, dass das eine Drittel keine Rechte hat und sich nicht ausdrücken darf. In einer demokratischen Gesellschaft sollten alle das Recht auf freie Meinungsäusserung haben und in den Medien repräsentiert werden. Der Iran nennt sich eine Demokratie basierend auf islamischen Prinzipien. Das ein Drittel der Bevölkerung das Gefühl hat sich nicht ausdrücken zu können, ist nicht in Ordnung und da muss sich was ändern, ohne Frage.

Ahmadinejad wird sicher beweisen müssen, dass er auch der Präsident der 13 Millionen Iraner ist, die nicht für ihn gestimmt haben und muss einige ihrer Forderungen erfüllen, sonst wird die Spaltung im Land sehr gross.

Aber wenn wir unsere eigene sogenannten demokratische Gesellschaft anschauen, werden alle Gruppen und Meinungen in den Massenmedien und in der Politik repräsentativ vertreten? Ja? Da lach ich doch. Wenn es so wäre, was mach ich eigentlich dann hier und warum liest ihr meinen Blog? Wir wissen doch genau, unsere Medien vertreten die Meinung einer Minderheit, die welche die Macht und das Geld haben. Wie Peter Scholl-Latour sagte: „Die Freiheit der Presse im Westen, wobei die viel besser ist als anderswo, ist letztlich die Freiheit von 200 reichen Leuten ihre Meinung zu veröffentlichen.

Deshalb, bevor wir den Finger auf den Iran bzw. Ahmadinedschad zeigen, sollten wir den Dreckshaufen erst vor unserer eigenen Tür kehren, der so gewaltig ist, da ist der Mount Everest ein Maulwurfhügel dagegen. Unsere Medien sollten mit der Anti- Ahmadinedschad-Propaganda und überhaupt mit der Kriegshetze gegen den Iran und Verleumdung des Islam generell aufhören. Wir verstehen einfach nicht wie diese Welt tickt und mischen uns zu unrecht ein.

Die Mehrheit der Iraner sehen den politischen Islam, auf dem ihre Verfassung beruht, mit den gleichen Augen wie viele Südamerikaner, wie zum Beispiel Hugo Chavez die katholische Freiheitstheologie ansieht, eine Bewegung für soziale Gerechtigkeit, Fairness und Ehrlichkeit. Deshalb stehen sich übrigens Chavez und Ahmadinedschad sehr nahe.

Liberale Muslime und Säkulare im Iran findet man nur unter der privilegierten Klasse, den reichen Geschäftsleuten und den im Westen ausgebildeten Managern, das sind die Hauptunterstützer und Finanzierer von Moussavi.

Unsere arrogante, besserwisserische, westliche Auffassung einer Gesellschaft versteht nicht wie die islamische Welt denkt. Für viele Menschen in den islamischen Ländern ist das Ideal der Trennung zwischen Kirche und Staat gar nicht wünschenswert, denn es ist für sie eine Trennung der Macht von ethischen Verhalten. Da können wir ja wohl ein Lied über unsere Gesellschaft singen, so korrupt wie sich die Politiker laufend verhalten ... von Ethik keine Spur.

Und so unethisch und voller Doppelmoral behandeln wir auch den Nahen Osten, in dem wir eine widerwertige Heuchelei an den Tag legen, in dem wir wegschauen was im Irak, in Gaza und überhaupt mit den Palästinensern passiert. Dieses „Vorbild“ der westlichen Kultur findet die islamische Welt überhaupt nicht gut. Deshalb sind unsere Wertvorstellungen und Massstäbe nicht übertragbar und werden auch nicht von ihnen akzeptiert.

Für die Mehrheit der Iraner ist Ahmadinedschad ein Symbol für einen ehrlichen und frommen Mann, der versucht die Wahrheit zu sagen, so wie er sie sieht, auch wenn er damit unsere politisch korrekte Denke, die völlig pervertiert ist, anstösst und im eigenen Land damit einige verärgert. Er gibt sich als einfacher und volksnaher Präsident, dem die Bevölkerung ihre Sorgen bei Audienzen, per Telefon oder durch Briefe mitteilen kann.

Er bezieht auch kein Gehalt als Präsident, sondern er lebt von seinem Salär als Universitätsprofessor, wo er immer noch Kurse ab und zu gibt, ausserdem lebt er sehr bescheiden. Ein krasser Gegensatz zu dem wie sich Staatsführer und Abgeordnete bei uns benehmen, wie wir gerade in Grossbritannien erleben, die während ihrer Amtsperiode nur eines im Sinn haben, sich am Futtertrog zu mästen und ihre Taschen so voll wie möglich zu stopfen.

Und die iranische Finanzelite mit Hilfe ihrer Verwandten im Westen wollen ihr Land zurück, da sie annehmen, wie die Finanzelite in allen Ländern es arrogant annimmt, es gehört einfach ihnen, sie haben immer und überall das Sagen.

Moussavi wird von den Söhnen des ehemaligen Präsidenten Rafsanjani unterstützt, die weithin in der iranischen Bevölkerung für ihre Korruption bekannt sind. Ausserdem hat Moussavi als Prämieminister des Iran in den 80ger Jahren enge Verbindungen zu den bekannten Waffenschiebern Manuchehr Ghorbanifar und Adnan Khashoggi, mit denen er zusammen in der Iran/Contra-Affaire involviert war, und mit dem israelischen Mossad, der CIA und dem Pentagon die Waffenschiebung durchgführte.

Generell ist es so, Ahmadinedschad vertritt die einfachen Leute, für die Moral und Ehrlichkeit einen wichtigen Wert bedeutet, während Moussavi für die Priviligierten, für Auflokerung der Moral und Ausverkauf an den Westen, also an die NWO steht. Zwischen diesen beiden Optionen konnten die Iraner wählen.

Sie haben sich entschieden.

Sehenswerter Kommentar von Peter Scholl-Latour über die Situation im Iran

insgesamt 76 Kommentare:

  1. baghali1999 sagt:

    Hier eine Link Sammlung vieler Videos und Fotos, klickt euch durch:

    http://www.aussenpolitikforum.net/viewtopic.php?t=5540

  1. Ella sagt:

    @Freeman
    Danke genauso sehe ich das auch.

    Hier werden laufend Demos gegen Amadininedschad gezeigt und in englicher Sprache Tafeln a;la "Where is my vote" hochgehalten.
    Damit auch der duemmste Ami das lesen kann.
    Ob das Volkesstimme ist, ist mehr als fraglich.
    Mich wuerde es nicht wundern, wenn die Unruhestiftera in den Demos Members von westlichen Geheimdiensten sind.

    Auch koennen die ja die Bilder soweit umdrehen und z.B. eine Demo fuer Ahminendschadt in eine Demo gegen ihn verwandeln, denn man sieht nur Volkesmassen in einer Sprache die keiner versteht.

    Allein schon deswegen, weil die Mentalitaet eine ganze andere ist, als hier im Westen, wir aber die Demos mit westlichen Augen und Hintergrund sehen, koennen die Medien viel erzaehlen, was der normale TV gucker ungefragt hinnehmen wird.


    Als ich die Demos so gross, in den US Medien dargestellt sah, draengte sich mir der Vergleich mit der sogenannten "Rosenrevolution" in der Ukraine auf.
    Auch frage ich mich, wenn diese Art von Demos in USA oder Europa stattfinden wuerde, gegen eine gewaehlte Regierung, was dann wohl passieren wuerde.

    Meine Vermutung ist, dass diese Art von Massendemos z.B. nach einer Bundestagswahl oder Praesidentwaehl schnell niedergeschlagen worden weaeren.

    Im eignen Land hoert die Toleranz auf. Da waeren es dann Staatsfeinde, Terroristen, Unruhestifter usw.

    Es ist schon fast lachhaft, wenn's nicht so traurig waere, wie die Wahrheit verdreht wird.

    Die selben Maechte, die in ihrem eignen Land diese Art von gewaltaetigen Demos z.B. gegen Obama nie dulden wuerden, geschweige denn als demokratisch deklarieren wuerden, wollen uns die Demos im Iran als demokratische und freiheitliche Oppostion verkaufen.

    Die Leute denken nicht "von zwoelf bis es laeutet".
    Alle die Leute, hier im WEsten, die die Teheran Demos als Ausdruck eines wahren Protests gegen eine Unrechtsregierung sehen, moechte ich mal sehen, wenn dass im eignen Lande geschehen wuerde.

    Interessant waere es zu sehen wie westliche Regierungen gegen solche Volksproteste vorgehen wuerden.
    Da wuerde das "Geschmarri von Demokratie und freedom ein schnelles Ende finden.

    Auf CNN wurde gestern ein Interview von Larry King mit Ahmadinedsdhad (vom 23.Feb. 09)gezeigt.
    Ich fand es sehr beeindruckend. Nirgendwo zweifelte er den HOlocaust an, er hinterfragt nur die Zahlenangaben und betont, dass es ihm in keiner Weisse um Anschuldigung von Religionen geht. Er erklaert auch das der Zionismus nichts mit Religion der Juden zu tun haette, sondern dass deren Religon sozusagen "gehijacked" worden waere.
    (Jeder Medien gebildete Dummi auf der Strasse weiss nur vom iranischen Staatspresidenten, dass er eine Atombombe bauen will und das er den Holocaust leugnet.)

    Nicht mal Obama konnte sich heute in seiner Rede zur Situation des Iran dazu durchringen, , die Wahl Ahmadinedschad als Wahlbetrug zu benennen.

    Das bedeutet, dass die wirklich nichts in der Hand haben, was auf Wahlbetrug schliessen laesst.

    Ansonsten sind die Demos in Teheran wieder eine tolle Gelegenheit, dem "Ami-Dummy" die gefaehrlichkeit des Iran zu zeigen und die Akzeptanz eines Angriffes oder Embargos der USA und Israels zu schaffen.
    "Den man hat ja wieder mal die wilden islamischen Massen gesehen und auch erkannt, dass das iranische Volk diesen Praesidenten nicht wollte bzw. betrogen wurde" also kann doch das Volk durch einen Angriff auf den Iran wegen des Baus einer Atombombe gleich mitbefreit werden.

    Ich habe einen Aufkleber auf dem Auto:"USA we're gonna free the shit outta you " and genauso ist es.

  1. redled sagt:

    Und ich dachte schon: "Mensch, der Freeman berichtet gar nicht über die freche Hetze auf fast allen Deutschen TV-Sendern gegen den Iran".

    Mit was für einer widerlichen Polemik diese billige Propaganda verbreitet wurde, müsste eigentlich den dümmsten Mitläufer aufwecken. Doch ich befürchte genau das Gegenteil wird eintreten.

    Und genau das ist der Punkt. Man fürchtet die Schlange nur, wenn man weis, daß Ihr Biss tödlich sein kann, auch wenn es sich am Ende um eine Ringennattel handelt.

    Wenn man weis, wer der Böse ist, dann hat der Tag Struktur (Pispers)

    Wie sehr man sich derzeit vor Stimmungsschwankungen innerhalb der Bevölkerung fürchtet, zeigen auch die in letzter Zeit, sich ständig wiederholenden "Hitler-Reportagen" (Phönix, N24, NTV) und neuerlich "Stasi & EX-DDR" - Verteufelung.
    Letztere sind interessant, weil der Spiegel sich seinerzeit (1990) durchaus bewusst über die Wirkung dieser Bilder gewesen sein muss. Da das Volk (beide Seiten) ganz andere Sorgen hatte, als über die zerfallene DDR nachzudenken, hat der Spiegel damals quasi "scheinbar" blind produziert(investiert). Aber jetzt sind diese Bilder durchaus gewichtig um das Volk bei Laune zu halten. Das sieht man an der polemischen Aufmachung bzw. an der Art der hämischen Präsentation.

    Hitler -> Haltet blos die Klappe und die Füße still, Ihr Abkömmlinge des Bösen.

    Stasi -> Alles, blos keinen Sozialismus. Der Teufel persönlich.
    Nix, aber auch gar nix gut dran.

    die Botschaft aus meiner Sicht:

    Lieber ein Heer dumme Sklaven für einen Euro pro Stunde arbeitend, 100km am Tag zur Arbeit fahrend, auf dem Rücken hunderte Zecken tragend, permanent zugedudelt und genötigt von der Unterhaltungsmaschinerie, von Zukunftängsten geschüttelt, im Alter mit Knöpfen in den Taschen,
    von den Konsum-Kindern vergessen, dahin sichend...

    als ein denkendes, kritisches Volk, was auf die Idee kommen könnte, den nimmersatten Gammeladel endlich aus dem 21.Jahrhundert zu katapultieren.

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Sonne sagt:

    Gut gebrüllt Freeman,

    Genau so sehe ich es auch. Als ich im Fernsehen nur Plakate in englischer Sprache gesehen habe, hat mich dies erstaunt. Sofort sind mir parallelen zwischen den vielen farbigen Revolutionen in den Sinn gekommmen.

    Lassen wir die Perser IHR Staatssystem leben.

    Iran muss nach all den Reiseberichten das gastfreundlichste Land auf Erden sein. Es wäre Zeit, es einmal zu besuchen. Wer kommt mit ? Vielleicht eine Solidaritätsreise von Europa nach Teheran mit Zug und Fahrrad ?

  1. m. sagt:

    Chapeaux!!

    Guter Artikel,von großer Empathie gleitet, gute humane Diskussionsgrundlage·
    Dient der Verständigung.

    Bravissimo

  1. freethinker sagt:

    Super Text! Danke!
    Selbst der UN-Generalsekrtär fordert die Anerkennung der Wahlen vom Westen:
    http://de.rian.ru/world/20090615/121990643.html

  1. TWILIGHTZONE sagt:

    ist mir auch aufgefallen...
    schon sehr verdächtig.obschon die schweiz den USA regelmässig in den A.... kriechen und wir völlig veramerikanisiert wurden,käme es mir doch nicht in den sinn mit englisch beschrifteten demonstrationsschildern auf dem bundesplatz zu stehen.....hallo?
    aber jadoch,die iraner sind so nett und schreiben alles auf englisch damit alle was davon haben.
    für mich ist es eine klare geheimdienst aktion...kennt man ja aus der geschichte,nichts neues also.
    hat übrigens jemand die neue US-botschaft in bern "schon" gesehen?
    sieht aus wie checkpoint charlie,nur wie in einem surealistischen zukunftsfilm wo alle sklaven waren,nur die "herrenrasse§ (die reichen)
    nicht...
    nur so am rande erwähnt

  1. jokurt sagt:

    Ein absolut zutreffender Bericht. Ahmadineschad ist ein relativ einfacher Mann, der selbst bescheiden lebt, seine Präsidentenmaschine zur Verfügung gestellt hat und Economy fliegt. Er bringt sein Essen von zu Hause mit und lebt in einer einfachen Wohnung und nicht in einer Villa mit Pool die vom iranischen Volk bezahlt werden muß. Er fährt mit seinem Auto selbst übers Land und spricht mit den normalen Menschen um sich ein Bild zu machen. Er ist sicher der Kanditat des Ayatollah, als Gegengewicht zu den bisherigen Präsidenten, die allesamt über ein immenses Kapital verfügen und vor allem den USA behilflich sein wollen ans Öl zu kommen.
    Natürlich wird Ahmadineschad vom Westen als Buhmann gesehen, und als einziges westliches Medium hat die New York Times damals seine Rede bezüglich Israel übersetzt. Da liest es sich doch etwas anders als es in den Medien dann dargestellt wurde.
    Teheran ist nicht der gesamte Iran, sowenig wie Moskau Rußland ist. In diesen Ländern sind die Städte ein Kosmos für sich der nicht vergleichbar ist mit den Lebensverhältnissen und Bildungsverhältnissen auf dem Land bzw. außerhalb.
    Sicher gibt es Handlungsbedarf was die Meinungsfreiheit und diverse andere Dinge betrifft - aber in welchem Land gibt es das nicht?

  1. Anonym sagt:

    Wie sagte schon Schiller: Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt (aus Wilhelm Tell). Iran ist nicht Nordkorea. Iran hat etwas, was die westliche Gier unbedingt haben muss. Um diese Gier zu befriedigen, wird gelogen, betrogen und intrigiert. Wie ein Drogensüchtiger nach seiner Droge verlangt, brauchen die Abzocker in den zumeist westlichen Gesellchaften ihren "Selbstbedienungsladen", in dem sie nach Herzenslust Öl, Metalle, Holz, Wasser etc. verschwenden können. Und so bricht der böse "Nachbar" stets einen Streit vom Zaun, weil er wie ein ungezogenes Kind nicht das bekommt, was er haben will. Aber, liebe Iraner, wenn ihr so gewählt habt, wie vor ein paar Tagen, dann werden wir das respektieren. Punkt.

  1. helga sagt:

    Ahmadinedschads Sprache in seinen Reden ist sehr normal, menschlich und direkt - anders als die Propagandasprache, in der gegen ihn argumentiert wird. Einer nachvollziehbaren Sprache glaube ich immer am ehesten.
    Ganz Asien ist in hohem Maße von Korruption geplagt. Das kann keiner so schnell beseitigen. Wir wissen auch hier, wie zähe Engstirnigkeit ist und egoversessene Strukturen. Ahmadinedschad halte ich für einen der wenigen ehrlich bemühten Regierungsmänner. Die Tour seines Gegners mit der Wahlkampagne zusammen mit der Ehefrau, für den Schein einer "freieren" Entwicklung im Iran, auf die besonders die bodenlosen Akademiker und Wohlstandsstreber (Gier und Moralverfall) abgefahren sind, war augenscheinlich eine Show. Vielleicht gibt es einen Zusammenhang zwischen der schwelenden Kriegslust der USA und diesem aktuellen Treiben. In den Gesichtern der Demonstranten, die ich auf Fotos ansehen konnte, erkenne ich keine Zielgerichtetheit und Bewußtheit. So sehen aufgeputschte Leute aus.
    Freeman´s Ausführungen erkenne ich dankend an.

  1. Jörg sagt:

    Sehr schön formuliert!

    Im "Tagesschau.de-Forum" habe ich versucht, diesbezüglich ein Post einzustellen. ( http://forum.tagesschau.de/showthread.php?p=914714#poststop)! Ich wagte es zu fragen, wo denn die "freie Presse" mit ihren Aufschreien blieb, als GWB unter obskuren Bedingungen, durch die freundliche Hilfe seines familiären, floridaianischen Steigbügelhalters Präsident wurde. Solche Fragen möchte man einfach nicht kursieren lassen in unseren "freien Medien". Eine weitere Anfrage an den "Zensor", weshalb mein Post nicht veröffentlicht wird, blieb selbstverständlich ebenso unbeantwortet. Hinsichtlich dieser Handhabung von Bürger- und Konsumentenmeinungen hatte ich ein ausgeprägtes Deja vu - bei "Spiegel-Online" waren meine Beiträge (z.B. bezüglich "Bilderberger") ebenfalls nicht opportun genug......
    In welcher Zeit leben wir eigentlich, wo kritische Fragen nur noch durch ein paar wenige interessierte und aufgeklärte Blogger kommen und nicht mehr durch die "freie Presse"?
    Gute Nacht, Demokratie!

  1. Anonym sagt:

    Ich würde z.Zt überhaupt nicht den nahen osten bereisen,aus Respekt,ich will dort niemanden provozieren.

    Es stimmt wie wir urteieln,einteilen,helfen bla bla die islamischen Länder kommen selbst zurecht,ausser die Palästinenser,die werden auch von Ägyten im Stich gelassen...

  1. Peter.Hacke sagt:

    Ein sehr guter Beitrag Freeman.

    Am Beispiel Iran lässt sich die Doppelmoral und das Vorgehen des "Westens" sehr gut verfolgen.

    Nachdem nun Propaganda gegen Amadininedschad nichts gebracht hat versucht man jetzt mit eingeschleusten Leuten das Volk aufzubringen. Falls das auch nicht hilft, fürchte ich, dass die "Elite" die Demokratie (Moment Demokratie haben die ja schon) äh die Menschenrechte bald mit der Luftwaffe bringt.

  1. Stanley sagt:

    Endlich sagt das mal einer. Habe lange gewartet, bis ein Organ ;-) der mir bekannten alternativen Medien das Thema aufgreift. Bravo!

    Unabhängig davon, dass es viele Iraner gibt, die keine Lust mehr auf die Mullahs haben, ist es noch lange kein Grund, dass ausländische Geheimdienste den Persern die "Freiheit und Demokratie" bringen, denn diese injezierte Freiheit kann man fast immer mit dem Wort 'Raubzug' ersetzen.

    Stark auffällig in diesem und ähnlichen Zusammenhängen in letzter Zeit, ist das Promoten des Mediums "twitter" (twitte auch selber, hab nichts dagegen an sich). Twitter hat eine herausstechende Eigenschaft für ein Internetmedium: es hat keinen Rückkanal - es ist ein passives Medium wie TV. Man ist "follower".

    Wenn man sich anschaut, welche Platformen im Mainstream in letzter Zeit massivst gepuscht werden, dann fallen immer wieder 2 Namen: Zuckerbergs gestohlenes "Facebook" und "twitter".

  1. Neutrino sagt:

    Gestern habe ich in Karlsruhe ca 130 Iraner beobachten können, die laut gegen die Politik und Polizisten in Iran demonstrierten. Sie hatten überwiegend Plakate auf iranisch (persisch?) dabei aber auch welche auf deutsch und englisch. Ich glaube nicht, dass sie nicht von sich aus demonstrierten, was würde das für ein Sinn machen?
    Gruß Krischan

  1. pourdoc sagt:

    @Freeman
    bei allem Respekt...
    ich bin mit fast allem bisher voll einverstanden gewesen was du geschrieben und gesagt hast.

    Hier machst du aber einen riesen Fehler Ahmadinejad als friedlichen und humanen Menschen darzustellen.

    Ich als Iraner kann dir versichern, dass das was im Iran momentan geschieht nichts mit der NWO zutun hat.

    OB die NWO miteinsteigt ist eine andere Sache.
    Tag für Tag, Nacht für nacht sterben auf den Straßen Menschen. Freiheitsliebende Menschen, die fü ihre Rechte kämpfen. Genauso wie du es tagtäglich propagierst.
    Wieso wendest du dich von deinen eigenen Vorgaben nun ab?

    Die Medien sind heuchlerisch ja, ABER muss man deswegen die Rechte der Iraner mit Füßen treten?

  1. caliban sagt:

    Aufschlußreich ist auch die Tatsache, dass dieser Rafsanjani Milliadär ist, der reichste Mann im Staat.
    Er zieht im Hintergrund die Fäden. Er will Moussavi an der Macht sehen, um seinen Status und den der anderen Kleptokraten zu sichern.
    Nichts davon in den "etablierten" Medien!

    Erschüttert muss ich in diesen Tagen feststellen, dass die überwiegende Mehrheit der Kommentatoren auf anderen Seiten oder Foren noch immer unreflektiert die Meinung der Massenmedien aufgreift und Ahmadinedschad verteufet.

    Bis die Gegenöffentlichkeit die kritische Masse erreicht, wird noch viel Zeit und Energie vonnöten sein - der Feind ist unglaublich stark!

  1. Freeman sagt:

    Von was wende ich mich ab? Wenn einer sich abwendet, dann bist du das, weil du das Resultat der Wahl nicht akzeptierst. Bist du kein Demokrat? Amadininedschad hat gewonnen, Punkt, Ende, finde dich damit ab. So ist Demokratie, die Mehrheit gewinnt. Was nützen jetzt die ganze Protestmärsche? Gegen was protestieren sie? Gegen den Mehrheitsentscheid? Sie hätten ihre Energie vorher im Wahlkampf einsetzen sollen, aber doch nicht jetzt wo alles gelaufen ist. Und wenn du meinst, was im Iran passiert hat nichts mit der NWO zu tun dann irrst du dich. Es hat alles damit zu tun, hat es schon immer, seit 100 Jahren wird im Iran interveniert und die Politik vom Westen manipuliert. Es wird alles getan um das Land zu destabilisieren, damit die Regierung stürzt, auf Kosten der Bevölkerung, die durch den Boykott des Westens leidet. Die Sanktionen trifft am meisten deine Landsleute und ist eine Kollektivstrafe, verhindert den Fortschrit, zwingt zu Gegemassnahmen. Warum regst du dich nicht darüber auf? Verlang eine Aufhebung der Blockade gegen dein Land, das wäre richtig.

  1. Cosmopolit sagt:

    Hallo pourdoc

    Die Exil-Iraner sehen vor allem die Zahl der Demonstranten als Chance der Reformbewegung.
    Das ist aber in Wirklichkeit keine Chance sondern eure Untergang

    Exil Iraner werden von der NWO für ihre zwecke benutzt.Das sagen die Iraner die einfach nicht Desertiert sind aus ihrem land.

    die Rechte der Iraner mit Füßen treten?
    Das machen sie grade selbst und nicht @Freeman

  1. pourdoc sagt:

    freeman schreibt:
    Von was wende ich mich ab? Wenn einer sich abwendet, dann bist du das, weil du das Resultat der Wahl nicht akzeptierst. Bist du kein Demokrat? Amadininedschad hat gewonnen, Punkt, Ende, finde dich damit ab.

    Antwort:
    wie lange hast du dich mit der Stimmung im Iran befasst, dass du glaubst genau zu wissen, wieviele wen gewählt haben. Ich verstehe nicht, wieso du dir so sicher sein kannst, obwohl du wahrscheinlich die letzten Jahre keinen Schritt in den Iran getan hast.
    Wie bereits mehrmals erwähnt, bin ich mit dir einer Meinung, dass die Medien heuchlerische Verbrecher sind und nur das berichten, was ihnen und der Politik nutzt.

    Hier machst du aber den Fehler, dass du glaubst dass nur weil die Medien meinen, es gab Wahlmanipulation genau das Gegenteil der Fall sein muss.
    Die Ergebnisse sind falsch und das sage ich nicht weil ich in irgendeiner Form Moussavi-Symptahisant wäre, ich sage es, weil die Tatsachen dafür sprechen.

    Genauso wie die Tatsachen dafür sprechen, dass 9/11 ein Inside-Job war.

    Und nur weil es dir jetzt in den Kram passt kannst du unmöglich die Entscheidung eines 75Mio. Volkes missachten.

    Meine Bitte erneut: wenn du zu den Verhältnissen im Iran keine Ahnung hast, dann darfst du keine Artikel darüber verfassen.

    Über die scheiße, die die Medien verzapfen und auch dieses Thema AUSNUTZEN gerne. Dafür liebe ich Schall und Rauch.

    Aber verdrehe die Fakten in bezug auf das iranische Volk nicht.


    Freeman schreibt:
    Es hat alles damit zu tun, hat es schon immer, seit 100 Jahren wird im Iran interveniert und die Politik vom Westen manipuliert. Es wird alles getan um das Land zu destabilisieren, damit die Regierung stürzt, auf Kosten der Bevölkerung, die durch den Boykott des Westens leidet.

    Antwort:
    RICHTIG, das Ausland interveniert und wird immer versuchen auf jedes Land Einfluss zu nehmen.
    Hier hat ein Volk aber versucht demokratisch zu wählen. Dies wurde diesem Volk verwehrt. Und DARUM GEHT ES HIER.

    Freeman schreibt:
    Die Sanktionen trifft am meisten deine Landsleute und ist eine Kollektivstrafe, verhindert den Fortschrit, zwingt zu Gegemassnahmen.

    Antwort:
    Richtig! diese scheiß heuchlerischen Sanktionen treffen NUR das Volk.
    Aber dagegen habe ich kein Wort gesagt.
    Es geht darum, dass das Volk entschieden hat.
    Und es geht darum, das ein riesen Fehler ist Ahmadinejad als guten Menschen darzustellen.
    Seit wann bist du für Mord, für Vergewaltigung, für Diebstahl.

    Glaube mir, wenn ich dir sage, dass er mitverantwortlich ist.



    Zum Schluss nochmal mein Dank für deine großartigen Artikel, auch wenn ich mit diesem überhaupt nicht einverstanden sein kann in bezug auf den Willen des Volkes.
    Alles andere ist vollkommen richtig.

  1. pourdoc sagt:

    Hallo pourdoc

    Die Exil-Iraner sehen vor allem die Zahl der Demonstranten als Chance der Reformbewegung.
    Das ist aber in Wirklichkeit keine Chance sondern eure Untergang

    Exil Iraner werden von der NWO für ihre zwecke benutzt.Das sagen die Iraner die einfach nicht Desertiert sind aus ihrem land.

    Antwort: es geht mir nicht um Exil-Iraner, sondern um Inlandsiraner.
    Und ich spreche auch nicht für mich, sondern gebe das wieder, was meine Freunde und Familie aus dem Iran berichten.

    Es gibt in meiner Familie sogar Hisbollahis, die der Meinung sind, dass die Wahl manipuliert wurde.
    Das ist das gleiche, wie wenn Israelis sagen, dass Verbrechen an Palästinensern verübt werden. das hat eine immense Kraft und Glaubwürdigkeit.

    Deshalb meine Forderung, die Medien zu kritisieren. Fakten aber nicht zu verdrehen.

  1. konnie sagt:

    "Wenn, dein Typ verliert, dann schrei ganz Laut: Betrug!"
    Ich verfolge den Blog schon länger und finde es sehr gut, dass man sich hier über die mainstreammeinung hinweg informieren kann. Aber teilweise wiedersprechen sich die kommentatoren und auch freeman selbst. So haben fast alle hier, als die Abstimmung in der Schweiz zu den biometrischen pässen zu deren ungunsten abgelaufen ist, von betrug gesprochen. Und öfter krieg ich das gefühl dass,der feind unseres feindes in diesem blog gleich zu unserem freund gemacht wird. putin und ahmadinedschad sind gleich auf der richtigen seite , wenn die nicht nach der USA pfeife tanzen. das mag sie evtl ganz sympathisch machen, aber ganz sicher sind diese staatsmänner nicht die ultimativen propheten, wie die propheten als die sie hier oft dargestellt werden.
    Freeman, du machst wirklich gute arbeit und ich lese fast täglich deinen blog, aber wie gesagt, der feind unseres feindes sollte nicht unbedingt gleich unser freund werden.da gibts genug geschichtliche beispiele.
    Konnie

  1. pourdoc sagt:

    @caliban
    wir machen hier einen Fehler. Wir glauben nur weil eine Person schlechtes tut, sein gegner automatisch gutes tun muss.

    Wenn wir zurecht sagen dass Rafsanjani ein Verbrecher ist, heisst das nicht, dass der Gegner Ahmadinejad ein Humanist ist.

    das ist er nämlich nicht. Denn er lässt momentan zu, dass viele Hunderte v.a. junge Menschen erschossen werden, dass sie verprügelt werden, ihre Wohnungen geplündert und zerstört werden.

    ich hoffe du verstehst was ich damit sagen möchte.

  1. Anonym sagt:

    Hallo Freeman,
    nun muß ich dir erstmals widersprechen. Der Iran richtet Jugendliche hin und steinigt zum Tode verurteilte. Du kennst sicher die Bilder von den Baukränen...

    Der Iran ist sicherlich von hohem Interesse für die NWO, jedoch sollte man nicht den Fehler machen und die Mullahs bestärken. Eine Semi-Theokratie wie der Iran, hat unglaubliche Defizite, was die Meinungsfreiheit, das Recht auf Leben und die Freiheit auf sexuelle Orientierung anbelangt.

    Der Iran hängt homosexuelle Teenager... Ich finde Chavez auch klasse, jedoch nicht Ahmadinedschad!

    Im Iran sind Millionen Menschen von Opiaten abhängig. Was natürlich durch westliche Geheimdienste forciert wird, um das Land zu destabilisieren. Die Wirtschaftssanktionen treffen die Bevölkerung und die Wirtschaft hart. Die Daumenschrauben sind angelegt. Dennoch sollte der Iran sich von der Todesstrafe befreien und mit gutem Beispiel vorangehen. Wenn der Humanismus eines Tages im Iran gilt, dann hat der Schmiergel keine Angriffsmöglichkeiten mehr!

  1. Freeman sagt:

    Du redest von einer angeblichen Stimmung im Iran, das ist rein subjektiv, emotional, Ansichtssache, Hörensagen, nur Gefühl ... keine Fakten. Was objektive feststeht ist das Resulat: 62,63 zu 33,75 Das ist ein genauer Massstab was die Mehrheit der Bevölkerung wirklich will und denkt. Wer dieses Resulat anzweifelt soll Beweise für eine Fälschung bringen und nicht einfach haltlose Beschuldigungen von sich geben, nur weil er ein schlechter Verlierer ist.

    Ist doch genau wie bei der neulichen Europawahl. Viele haben gedacht, ja wegen der Wirtschaftskrise und politischen Verdrossenheit werden die Wähler die kleinen Parteien wählen und den Grossen einen Denkzettel verpassen. Und was war? Nichts. Die Voraussagen und die Beurteilung der angeblichen Stimmung war falsch. Es wurde wieder das Establishment gewählt, nur eine kleine Verschiebung zwischen SPD und FDP.

    Oder meinst du die Wahlen in Deutschland sind gefälscht?

    Man kann sich über eine Stimmung im Volk täuschen und in etwas hineinreden, was aber gar nicht so ist.

  1. pourdoc sagt:

    @freeman
    nun argumentierst du wie diejenigen die alles als Verschwörungstheorie abtun.

    es gibt unzählige Indizien dafür, dass gefälscht wurde. Beispielsweise hat das Staatsfernsehen um 9:00 samstags gezeigt, dass Rezaei 600.000 stimmen hätte, um 14Uhr hatte er nur noch 500.000!

    Nun akzeptierst du aber plötzlich klare Beweise nicht, weil sie deinem Artikel in WENIGEN Bereichen wiedersprechen.
    Das ist aus meiner Sicht unverständlich.

    Ich möchte nicht, dass du vor lauter verständlicher Wut gegenüber der Politik hier und den Medien, die ich mindestens genauso habe, gegen eine Wand rennst und deine tlle Arbeit dadurch kaputt machst.

    Wir beide sind anderer Meinung. Ich wage zu behaupten, dass du in fast allen Belangen und Themen viel mehr Ahnung und Erfahrung hast, in diesem Thema bin ich dir aber einen Ticken voraus.
    und deshalb plädiere ich an deine Mesnchlichkeit, meine Meinung, und meine Kenntnisse zu diesem Thema anzunehmen bzw. deine eigenen Gedankengänge zu hinterfragen.

    ein kleines Beispiel, bei dem mir deine Meinung interessieren würde:
    Glaubst du nicht, dass die Person Ahmadinejad der NWO, also der USA, Israel und allen anderen Verbrechern vollkommen in die Karten spielt?
    Genau aufgrund dessen konnten sie so vieles durchsetzen.
    Mit der Angst um diese Person... die Angst die man der Bevölkerung auch in Deutschland macht. "der verrückte aus Tehran"
    der kommt denen doch sowas von Recht!

  1. Bademeister sagt:

    Aber Ahmadinedschad müsste doch eigentlich der Wunschkandidat des Westens sein. Da hat man einen schönen Bösewicht, wegen dem man in ein Land einmarschieren kann (wie bei Saddam).
    Ohne ihn hätte man es doch deutlich schwerer. Wobei Obama beide Kandidaten ja schon über den gleichen Kamm geschert hat.

    Ich hab übrigens - auch in den Mainstream Medien - mehrere Korrespondenten gehört, die sagen dass viele das Ergebnis nicht mögen, und es evtl. auch manipuliert sein könnte - aber nicht in dem Ausmaß. Und dass - Betrug hin oder her - Ahmadinedschad die Mehrheit der Stimmen wohl erhalten hat.

  1. Freeman sagt:

    @konnie Was hab ich? Das Wort "Betrug" hab ich nie geschrieben. Wie kannst du das einfach erfinden und mir in den Mund legen? Ich habe nur berichtet, es gibt eine Gruppe die zur Beschwerde aufruft. Berichten heisst doch nicht es ist meine Meinung.

    Wenn der Wetterfrosch berichtet es kommt ein Sturm auf, heisst das dann er findet ihn gut?

    Also ich muss schon über eure Art unsachlich und ungenau zu denken mich wundern. Bitte Leute, ihr müsst genau mein Artikel lesen und nicht Zeug behaupten und Sachen hinein interpretieren die ich nie gesagt habe und meine.

  1. Freeman sagt:

    @ bademeister Wieso ist Ahmadinedschad ein Bösewicht? Was hat er getan? Führt er Kriege irgendwo? Bombardiert er die Nachbarländer? Hat er Nachbarländer erobert und besetzt? Lässt er eine Mindertheit verhungern? Baute er Mauern und Getthos auf? Schickt er seine Flugzeugträger, U-Boote und Kriegsschiffe vor die Küste anderer Länder und bedroht diese? Schickt er seinen Geheimdienst in andere Länder die Leute umbringt und die Regierung stürzt? Hat er Atomwaffen? Baut er an Atomwaffen? Hat er überhaupt die Absicht Atomwaffen zu bauen? NEIN!

    Er ist genau so gut oder schlecht wie jeder andere Politiker. Was hier passiert, die westlichen Medien haben durch Manipulation, Verdrehung der Tatsachen, falscher Übersetzung seiner Aussagen und und und ... das Image eines Bösewicht geschaffen ... und ihr seid duch diese Propaganda stark beeinflusst.

    Ihr habt einfach nicht kapiert wie die Medien funktionieren, wie sie Feindbilder schaffen, die Welt in gut und böse aufteilen, in schwarz und weiss ... Putin ist böse, Chavez ist böse, Ahmadinedschad ist sehr böse und Kim Il Sung ist ganz ganz böse ...

    ... aber Bush na ja ist ok, Sarkozy ist gut (hat eine tolle Frau), Merkel ist sehr gut ... aber traraaaa .... Obama ist der Superstar ... der neue Messias!!!

    Das hat doch nichts mit der Realität, mit dem wie sie wirklich sind zu tun, sondern nur mit Verkauf, PR, Image und Werbung. Es geht um Stimmungsmache, um Meinungsbildung, euer Denken in eine bestimmte Richtung zu steuern ... und ich sehe es funktioniert prima.

  1. RvE sagt:

    Freeman, du bist wirklich der einsame Rufer in der Wüste.

    Unsere QualitätsMedienSoldaten wußten schon direkt nach Verkündung des Wahlergebnisses das es sich um Betrug handelt - haben wohl mitgezählt!

    Fakt ist: Egal wer gewonnen hat, die Medien haben an Glaubwürdigkeit verloren.

    Zumindest ich beurteile Nachrichten nicht mehr nach ihrem Wahrheitsgehalt, sondern was bezweckt derjenige der die Nachricht rausgebracht hat damit?
    Echt ne scheiss Welt in der wir leben.

    Freeman halt die letzte Fahne hoch.

  1. ArthurDent sagt:

    Hallo allerseits!

    Ersteinmal geht ein großes Dankeschön an Freeman, der durch seine Arbeit mithilft, verklebte Synapsen wieder freizusetzen.

    Ich sehe, ohne jegliche Verschwörungstheorien ins Spiel zu bringen, einen ganz "normalen" Vorgang, der zwischen rivalisierenden Staaten vorkommt.

    Wäre die Wahl ohne Unruhen abgelaufen und das demokratische Wahlergebnis des iranischen Volkes anerkannt worden, hätten iranische Diplomaten einen klaren Vorteil am Verhandlungstisch.

    Es geht um die friedliche Nutzung der Atomenergie, um ungerechtfertigte Sanktionen etc.
    Machen wir uns nichts vor, amerikanische und iranische Diplomaten verhandeln schon länger hinter verschlossenen Türen.

    Dieses Schauspiel dient einzig und allein der Destabilisierung des Iran, sowohl gesellschaftlich, wie auch außenpolitisch.

    Desweiteren möchte ich loswerden, dass es sogar in westlichen, demokratischen Staaten zu sog. einkalkulierten Unregelmäßigkeiten bei Wahlen kommt.(menschliches bzw technisches Versagen)
    Jeder Wahlbeobachter und Forscher weiß das. So what!
    Eine solch immense Wahlfälschung, von knapp 9 millinonen Stimmen ist unwahrscheinlich.

    mfg

  1. annonym sagt:

    Freeman schrieb:

    @ bademeister Wieso ist Ahmadinedschad ein Bösewicht? Was hat er getan? Führt er Kriege irgendwo?

    schaue doch bitte was mobilecomputermentors schrieb:

    für mich ist das Krieg gegen das eigene Volk bzw. andersdenken/lebender.

    Finde Deinen Beitrag wie immer sehr gut doch halte ich die Antworten von pourdoc für sehr nach_denkenswert.

  1. baghali1999 sagt:

    Hier mehr Infos

    http://www.aussenpolitikforum.net/viewtopic.php?t=5532

    Rafsanjanis 43-jährige Sohn, Mohsen, dominiert das U Bahn Projekt
    in Teheran wert 2 Milliarden US Dollar. Der andere Sohn, Jaser 32,
    hat ein Pferdefeld in der nähe Teheran wert Millionen US Dollar. Mehdi
    Rafsanjani hat Bestechungsgeld von Millionen US Dollar von
    ausländischen Erdölgesellschaften bekommen, die im Iran Geschäfte
    machen wollten.

    usw.......

  1. Toks sagt:

    @Freeman

    Klasse Beitrag. Weiter so. Überall wo ich zurzeit hinsehe, mehrt sich der Zweifel an der Systempresse. Ob es jetzt der CO2-Wahn, die Schweingrippe oder die angeblich gefälschte Iranwahl ist.

    Die heutige junge Genaration (18-30) wird zunehmens kritscher. Und die Geschichte hält noch ein zwei spannende Themen auf Lager...

  1. Freeman sagt:

    @annonym Krieg der Regierungen gegen Andersdenkende findet überall statt. Was ist die Internet-Zensur in Deutschland sonst? Die Überwachung, Bespitzelung und Aufzeichnung. Und Todestrafe gibt es auch im Westen, wie in den USA. Oder was ist mit Guantanamo? Den Rentitions, die Folter?

    Ich finde es bendenklich wie man sich über andere Länder immer aufregt, aber was im eigenen Land passiert nicht. Zum Beispiel mit dem Lissabon-Vertrag wird die Todesstrafe unter gewissen Umständen wieder eingeführt, hat die Bundesregierung und der Bundestag zugestimmt. Ausser einige die vor dem Verfassungsgericht dagegen klagen gibt es keine Opposition. Wo ist der Protest?

    Dann werden Demos gegen die NATO oder G8 von der Polizei niedergemacht und auch Demonstraten getötet, wie in Genua oder London. Es gibt ein generelles Versammlungsverbot in Deutschland. Dann die Teilnahme der BW in Kriege und und und ...

    Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht?

  1. Yoshi1640 sagt:

    Es sprechen so viele Indizien dafür, dass bei der Wahl betrogen wurde:

    -die Ergebnisse wurden bekannt gegeben, als einzelne Wahlkreise noch nicht ausgezählt waren

    -Ahmadinedschad hat von den ersten Ergebnissen an immer etwa eine Zweidrittelmehrheit gehabt - die Ergebnisse sind um nicht mehr als einen Prozentpunkt geschwankt.

    -Ahmadinedschad hat fast durch das gesamte Land hindurch bei den Einzelergebnissen die Zweidrittelmehrheit - selbst in Tabriz, Mousavis Hochburg, wo Ahmadinedschad so gut wie keine Anhänger hat, hat Ahmadinedschad angeblich 67% der Stimmen bekommen

    -Internationale Wahlbeobachter haben von Anfang an Unregelmäßigekiten gemeldet oder wurden an ihrer Beobachteraufgabe massiv gehindert.


    Konstitutiv für eine Demokratie ist nicht nur, dass Zettelchen abgegeben werden, sondern entscheidend sind auch Grundrechte wie Meinungsfreiheit, Pressefreiheit usw., die echte demokratische Prozesse überhaupt erst ermöglichen.

    Mussawi hat mit der NWO nix am Hut, der ist Teil des iranischen Systems.

    Dass Mussawi in den westlichen Medien als Reformer verkauft wird, kann ich nicht akzeptieren. Der Mann war in den Achtzigerjahren - den schlimmsten Jahren - Ministerpräsident. Er hat von Verhaftungen, Ermordungen und Massenhinrichtungen gewusst. Mir tun die jungen Leute leid, die voller Hoffnung wieder einmal versucht haben via Stimmzettel eine Änderung im Land herbeizuführen.

  1. freethinker sagt:

    Die Amerikaner und Europäer mischen sich extrem stark in die inneren Angelegenheiten des Iran ein. Die Politiker der USA und Europas tragen die frühere Kolonialpolitik, dieses räuberische und mörderische System erneut in die Welt. Überall wo es was zu rauben gibt ist man an erster Stelle dabei. Das sind keine menschenfreundlichen und demokratischen Zustände in diesen Ländern. Nein, die Verantwortlichen Politiker sind verkommen genug und sprechen heuchlerisch von Demokratisierung und mitmenschlicher Hilfe, wenn sie ein Volk erpressen, wenn sie dieses Volk zerstören, wie im Irak und Afghanistan. Das ist Raubmord im grossen Stil und sonst nichts. Und die einheimische Bevölkerung wird belogen und betrogen und überwacht und wie ein Terrorist behandelt.

    Diese Einmischung ist vielfältiger Natur: Sanktionen gegen den Iran, Hetze gegen die iranischen Politiker, Sabotage und Einschüchterung der Bevölkerung durch die westlichen Geheimdienste, Killertrupps, Einkreisung des Irans durch Natotruppen, Zermürbung und Störung der kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklung dieses Volkes, durch praktische Gleichschaltung der westlichen Medien wird negative Propaganda verbreitet, Zahlungen für die Oppositionen im Iran und, und, und ... Man macht alles, um die friedliche Entwicklung im Iran zu hemmen.
    Kurz: Das raubtierkapitalistische System kann seine Natur nicht verbergen. Es gibt nun einmal sehr viel Eröl im Iran. Da werden sich auch irgendwelche Gründe finden lassen. Egal wie verlogen diese sind.

  1. Bademeister sagt:

    @freeman:
    Habe nicht gesagt/gemeint dass Ahmadinedschad ein Bösewicht ist (wobei er sicherlich kein Engel ist.. aber wer ist das schon).

    Was ich sagen wollte, ist dass der Westen ihn ja gern als Bösewicht darstellt und es dem Westen eigentlich ganz gelegen kommen müsste, dass er weiter an der Macht ist. Sonst müssten sie ja wieder einen Neuen erfinden :-)

  1. Ich hab mich Kaput gelacht wie die "Medien Matrix" krampfhaft versucht hat dieses Thema in den Mittelpunkt zu drängen ...

    das ist eine klares Zeichen

    http://images.google.de/images?hl=de&q=yankees%20go%20home&um=1&ie=UTF-8&sa=N&tab=wi

  1. baghali1999 sagt:

    Hinter Moussavi steht Rafsanjani
    Man stand also vor einer Wahl wie vor 4 Jahren.
    Ahmadinejad und Rafsanjani

  1. Anonym sagt:

    hier wird ja ganz schön hitzig darüber debattiert...
    also, um meine meinung noch kurz los zu werden:
    Ich kann wieder mal nur mit dem Kopf schütteln, mit welcher Konsequenz mal wieder manipuliert wird in den MainStream-Medien.
    Schamlos-TV...

    Ich muss aber auch sagen, dass in dem Beitrag von freeman die Person Ahmadinedschad und das ganze System zu positiv weg kamen. Aber in Hinblick auf die derzeitig vorherrschende Propaganda auch kein Wunder, wenn freeman sich dazu genötigt fühlt, hier Klartext zu reden.

    Es ist wirklich problematisch wie hier der angebliche Wahlbetrug von allen Dächern gerufen wird, wenn man keine Ahnung hat von den inen-&außenpolitischen Verhältnissen im Iran und dessen Geschichte, wird man schnell Opfer der vorherrschenden Meinung. So ist es ja mit allem.

    Ich sehe hierbei durchaus parallelen zum Putschversuch Anfang der 90er(?) in Venezuela...

    Gestern stolperte ich über einen blogbeitrag auf freitag.de
    nachdem ich die dort doch recht einseitige meinungsmache der redaktionellen beiträge außerst kritisch verfolgte, fasst dieser text von einem blogger die entwicklung des Iran in den letzten 60 Jahren dagegen sehr gut zusammen.
    http://www.freitag.de/community/blogs/outnumber/was-ist-bloss-los-mit-den-iranern

  1. Anonym sagt:

    ...und dann noch ein link zu einem spiegel-interview mit dem nahost-experten flynt leverett.
    kam von einem kommentar im freitag.
    erlaube mir, ihn auch hier zu veröffentlichen.
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-630331,00.html

  1. ArthurDent sagt:

    @ Yoshi1640 17. Juni 2009 15:18

    Es wäre schön, wenn sie die "Indizien" per Quellenangabe untermauern könnten.

    mfg

  1. Jim Profit sagt:

    [...]our nationwide public opinion survey of Iranians three weeks before the vote showed Ahmadinejad leading by a more than 2 to 1 margin[...]

    http://mobile.washingtonpost.com/detail.jsp?key=399631&rc=op&p=1&all=1

  1. Yoshi1640 sagt:

    Kann den Rednern in der aktuellen Stunde im Bundestag nur zustimmen.

    Unglaublich wie die Anti-Demokraten hier das iranische Volk diskreditieren.

    Obamas Politik der ausgestreckten Hand hat euch Radikalen die Luft zum Atmen genommen, niemand nimmt euch mehr Ernst.

  1. caliban sagt:

    Bei dieser Wahl sollte man sich die Frage stellen: Wer bedeutet das kleinere Übel?

    Ahmadinedschad unterdrückt wohl kritische Stimmen im (priviligierten) Volk. Wen er hat hinrichten oder einsperren lassen und aus welchen Gründen, kann niemand hier mit Bestimmtheit sagen.
    Moussavi aber steht mit Sicherheit für das verkommene System der Oligarchie mit Vorbild "Westliche Welt". Und dieses System hat nicht ein paar hundert Studenten auf dem Gewissen, sondern Milliarden von Toten rund um den Globus. Wieviele Menschen sind wohl durch die menschenfeindliche Politik der psychopathischen Strippenzieher aus den USA/aus Israel in den letzten 60 Jahren verhungert oder in offiziellen oder verdeckten Kriegen ermordet worden? Doch bestimmt mehr als z.B. 6 Millionen (wir verstehen uns).

    Wie Ahmadinedschad auch handelt: schlimmer als die perversen Arschlöcher, die ihn uns als massenmordenden Verbrecher verkaufen wollen (zu denen gehören eben auch Moussavi und Rafsanjani), kann der gar nicht sein!

  1. Toks sagt:

    "Unglaublich wie die Anti-Demokraten hier das iranische Volk(*) diskreditieren."

    Wenn das nicht ein unbeabsichtigtes Kompliment war.

    Danke!

    *Die Mehrheit des Volkes hat sich jedoch offensichtlich für Amadininedschad entschieden. Ansonsten bitte ich um Beweise. Papageie, die die Massenmedien nachplappern haben wir schon mehr als genung!

  1. ArthurDent sagt:

    " Yoshi1640 hat gesagt...

    Kann den Rednern in der aktuellen Stunde im Bundestag nur zustimmen.

    Unglaublich wie die Anti-Demokraten hier das iranische Volk diskreditieren.

    Obamas Politik der ausgestreckten Hand hat euch Radikalen die Luft zum Atmen genommen, niemand nimmt euch mehr Ernst.

    17. Juni 2009 16:29"

    Sie haben immer noch nicht auf die Frage nach ihren Quellen geantwortet.
    Desweiteren üben sie sich im Phrasendreschen und agieren evtl. unfreiwillig als Jubelperser für das Imperium Americanum.

    Zu der ausgestreckten Hand gehört auch immer die, die man im Moment des Ausstreckens nicht sehen kann.

  1. m. sagt:

    @ Caliban 16:56

    Ich ergänze :=) Teil I

    "Die Iraner kennen ihn als Khomeni’s Premiereminister während des Iran-Irak Krieges. Die Beschreibung unterstreicht Mir Hossein Mussawi’s Position als Premiereminister der Mullahs und seinem Kurs im acht Jahre andauernden Krieg im Iran, zeigt aber auch seine geistige Orientierung.

    Mussawi wurde 1941 in einem kleinen Dorf im Nordwesten Irans geboren. Während der Revolution 1979 war er noch unbekannt unter den intellektuellen und politischen Aktivisten, die gegen den Schah kämpften. Dies änderte sich, als die Kleriker nach der Revolution an die Macht kamen und sich zu einer politischen Gruppe mit dem Namen „Partei der Islamischen Republik“ zusammenschlossen. In ihrer ersten Versammlung wurde Mussawi schnell von den anderen bemerkt. Trotz massiver interner Kämpfe standen die Parteiführer in ihrem Kampf gegen demokratische Bewegungen, liberale Kräfte, Kurdischer Parteien, die eine Autonomie der kurdischen Region im Iran forderten, Seite an Seite. Die Partei der islamischen Republik bekam in kürzester Zeit eine große Aufmerksamkeit unter den Iranern in einer relativ kurzen Zeitspanne. Sie war weithin bekannt als die “Partei der Keulenschwinger”, weil sie paramilitärische Einheiten gründeten, die die demokratischen politischen Oppositionellen terrorisieren sollten.

    Zu diese Zeit engagierte sich Mussawi in der theokratischen Rationalisierung und Rechtfertigung der Aktivitäten der paramilitärischen Einheiten, die alle unter einem quasi – intellektuellen Fokus standen und damit in das Interesse von Mohammad Beheshti, einem mächtigen Verbündeten von Khomeini, kamen. Er wurde eingesetzt als „Lektor des Anführers“ in der Tageszeitung „Islamischen Republik“, dem Äquivalent der früheren Nazi Zeitung „Münchner Beobachter“.

    Von 1979 bis 1981 war die Hauptaufgabe der Zeitung das Lenken der fundamentalistischen Fraktionen in ihrem Kampf gegen die liberale Partei von Mehdi Bazargan (dem ersten Premiereminister nach der Revolution) und gegen die Hauptopposition von Khomeini, den Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK). Die Zeitung nahm dann eine zusätzliche Rolle in der Propagandaarbeit der paramilitärischen islamischen Revolutionsgarden (IRGC) ein. 1980 wurde Mussawi zum Außenminister des Regimes benannt. In dieser Zeit befand sich das regierende Regime in einer Zeit schwerer interner Machtkämpfe. Mussawi entschied sich, der Fraktion „der Gefolgsleute von Khomeini“ anzuschließen. Diese Extremistische Fraktion förderte den weiteren Krieg mit dem Irak und rief zu skrupellosen Methoden gegen politische Gegner auf".

    Fortsetzung in Teil II

  1. m. sagt:

    @ Caliban 16:56

    Ich ergänze :=) Teil II

    "In den Augen von Khomeini war Mussawi’s bedingungslose Unterstützung für die Hinrichtung tausender politischer Dissidenten im Sommer 1981 ein Beweis für seine uneingeschränkte Loyalität.

    Demzufolge ernannte ihn Khomeini als Premiereminister. Zu dieser Zeit glaubte niemand daran, dass er lange Zeit an der Macht sein würde, doch er besetzte den Posten für weitere acht Jahre. Er verlängerte seine Karriere durch bedingungslosen Gehorsam gegenüber Khomeini, was dazu führte, dass er ihn mehr für diese Position förderte als jeden Kleriker. Khomeini unterstützte Mussawi sogar in der Zeit seines Streites mit Ali Khamenei (dem folgenden Mullahpräsident und aktuellen obersten geistlichen Führer).

    Während seiner acht Jahre als Premiereminister war Mussawi ein Meister in der Fraktion des„Gefolge des Imam Khomeini“, auch wegen seiner Unterstützung der Fortführung des Irak Krieges, seinem unerbittlichen Einsatz für die IRGC und seines so genannten anti-imperialistischen Standpunktes. Zu seiner Amtszeit gab er eine perfekte Erklärung in Bezug auf den Hauptfeind in Richtung des „Amerikanischen Imperialismus“ ab. Er sagte: „Der Ruf: „Tod für Amerika“ ist der wichtigste Bestandteil für die Konfrontation mit (oppositionellen) Gruppen. Dieser Slogan hat einen stärkeren Einfluss auf unsere Geheimdienste, wenn es zur Zerstörung solcher Gruppen kommt.“ (Tageszeitung „Islamische Republik“, 3. September 1988).

    Als Präsident der Mullahs in den 80er Jahren war Mussawi einer der Hauptbeteiligten am Massaker von 30.000 politischen Gefangenen im Jahr 1988. Nach dem Tod von Khomeini im Jahre 1989 wurde Mussawi politisch irrelevant und ging in einen 20 Jahre andauernden Winterschlaf. Der neue oberste geistige Führer, Ali Khamenei, war nicht so großzügig, wie es Khomeini war.

    2009, als Mohammad Khatami sich entschied, für eine dritte Amtszeit bei den im Juni statt findenden Wahlen zu kandidieren, gab der oberste Mullahführer grünes Licht für Mussawi, um Khatami von der politischen Bühne zu entfernen. Er verriet Khatami, seinen Freund und politischen Verbündeten, in dem er der Kandidatur zustimmte.

    In einer Erklärung zur Bekanntgabe seiner Kandidatur erneuerte Mussawi seine Loyalität zu Khomeini und pries den acht Jahre dauernden Krieg, während er seine Unterstützung für die beiden fundamentalistischsten Doktrin unterstrich:

    1) Weiterführen des Nuklearwaffenprojektes, bis „keine Regierung mehr einen Rückzug in dieser Hinsicht fordert.“

    2) Bekämpfen jeder Modifikation oder von Zusatzparagrafen zur Verfassung des Regimes, welches dem Prinzip des Velayat-e Faqih (totale klerikale Herrschaft) widerspricht.

    Während er nach außen das Etikett eines „Reformers“ verbreitet, bezeichnet sich Mussawi selbst als „fundamentalistischer Reformer“.

    Ende und

    grüsse

  1. ArthurDent sagt:

    ...übrigens bitte ich auch Verallgemeinerungen wie "...Anti-Demokraten,... Radikale.... euch..." nochmal zu überdenken.

    Ich kann damit leben, ggf. von manchen oder vielen nicht ernst genommen zu werden.
    Ich glaube unser Problem besteht darin, dass sich u.A. die von ihnen genannten Leute im Bundestag, zu ernst nehmen.

    mfg

  1. m. sagt:

    @ Yoshi1640 17. Juni 2009 15:18

    Wegen den Wahlergebnissen.
    Folgende Sache sollten wir auch bedenken:


    Hier ein paar Sätze aus einem neuen Artikel von Jürgen Elsässer. Er zitiert hier Volker Perthes.

    Perthes: "Genau, Mussawi war in den achtziger Jahren Ministerpräsident. Ich habe erst heute eine Umfrage des amerikanischen Centre for Public Opinion auf den Tisch bekommen, die im Mai durchgeführt wurde. Demnach ist Ahmadinedschad doppelt so populär wie Mussawi – genau dieses Ergebnis haben wir bei der Wahl gesehen".



    grüsse

  1. Anonym sagt:

    Hallo Freeman,

    Sehr gut. Ich finde den Artikel wirklich super.

    Hmmm...brandaktuell, ehrlich und dazu unzensiert..:)

    Weiter so!!!!

    Viel Erfolg

  1. annonym sagt:

    Gleich 21:00UHr wiederholt Arte folgende Doku:


    Iran, der Wille zur Großmacht
    (Frankreich, 2008, 90mn)
    ARTE F
    Regie: Jean Michel Vecchiet

    1908 bis 2008, hundert Jahre Geschichte des Irans, erzählt der Dokumentarfilm von Jean Michel Vecchiet. Er zeichnet vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die heutige Zeit das komplizierte Schicksal eines Landes zwischen Tradition und Moderne, Säkularisierung und Religion, Unterwerfung und Unabhängigkeit, Okzident und Orient nach. Dabei finden neben prominenten Vertretern des Landes und ehemaligen westlichen Politikern auch Stimmen aus der Bevölkerung Gehör.

    Der Iran ist ein Land zwischen den Welten, eine geteilte Nation, die sich nach einem Jahrhundert politischer Erschütterungen aufschwingt, um der Welt - wie die Atomkrise zeigt - ihren Machtanspruch zu demonstrieren. Erstmals gibt der Dokumentarfilm Einblick in hundert Jahre iranischer Geschichte und legt die Wurzeln der Konfrontation des Irans mit den Mächten des Westens frei.
    Die spannende Zeitreise von 1908 bis 2008 führt von den ersten Erdölfunden bis zur Atomkrise. Sie porträtiert anhand von Archivmaterial und historischen Dokumenten ein Volk und ein Land und lässt dessen Geschichte lebendig werden. Neben Zeitzeugen wie dem ehemaligen iranischen Staatspräsidenten Haschemi Rafsandschani, dem ehemaligen Sicherheitsberater von US-Präsident Jimmy Carter, Zbigniew Brzezinski, und dem ehemaligen französischen Außenminister Hubert Védrine, kommen auch Stimmen aus der iranische Bevölkerung zu Wort, um vergangene und aktuelle Entwicklungen zu kommentieren.


    Wiederholungen:
    20.06.2009 um 14:00
    23.06.2009 um 09:55

  1. Anonym sagt:

    Vielen Dank für diesen Artikel. Ich fühle mich verstanden, :-), vor allem darin, dass mal jemand erkennt, warum für die meisten Muslime die Trennung zwischen Staat und "Kirche" keine Option ist. Muslim sein bestimmt eben alle Lebensbereiche und ich hätte auch hier lieber Regierende, können auch gerne Christen oder Juden sein, die wissen, dass sie sich für ihr Handeln verantworten müssen.
    Bin mal gespannt, wann die Wahrheit über diese Ereignisse im Iran auffliegt.
    Salam, Meryem

  1. Die demokratische Legitimation der Regierung Ahmadinejad ist allemal höher als die der EU-Regierung nach der jüngsten Europawahl.

  1. charlie2705 sagt:

    Als 1978 die Iraner gegen den Schah und für Ajatollah Chomeini protestierten, trugen die Protestler übermannshohe Fotoplakate mit Chomeini drauf, und Parolen in farsischer Schrift prangten von den Plakaten.

    Am 01.02.1979 kommt Chomeini in den Iran, nach einer Volksabstimmung proklamiert er am 01.04.1979 die Islamische Republik Iran (جمهوری اسلامی ايران Dschomhūrī-ye Eslāmī-ye Īrān). Das Königreich der Perser hat ausgedient. Und am 04.11.1979 besetzen iranische Studenten die US-Botschaft, nehmen 50 Geiseln, die erst nach ein und einem halben Jahr wieder freikommen (zwischendurch fand ein vergeblicher Befreiungsversuch der CIA statt). Persien (Iran) hatte sich von der verlogenen westlichen Welt verabschiedet. Doch die westliche „Elite“ gab nicht auf, unterstützten ihren Handlanger Saddam Hussein mit Geld und Waffen, und 1980 marschierte der von ihnen bevorzugte Hussein mit seinen Soldaten in den Iran ein, acht Jahre Krieg und viele unzählige Tote waren das Ergebnis (bis dann Saddam der böse Bube wurde, wobei ich mir nicht sicher bin, ob er heute unerkannt in USA lebt).

    Ende 2005 kommt Ahmud Ahmadinedschad. Der konservative Hardliner setzt auf Drohungen gegen Israel und die USA, gegen den Westen. Endlich ein Mann, der offen gegen den verlogenen Westen wettert!

    Als ich das Wahlergebnis sah, freute ich mich, dass Ahmadinedschad gewonnen hatte. Endlich ein Land, das sich von der NWO nicht einlullen lassen will. Doch dann werden die Proteste gezeigt. Das ist doch getürkt!, dachte ich mir. Und die Protestschilder in Englisch statt in Farsisch fielen mir auch gleich auch. Das wäre ja so, als wenn die Gewerkschaftler bei Protesten in Deutschland Transparente mit chinesischer Schrift trügen, ging es mir durch den Kopf.

    Vor ein paar Tagen wurde die Meldung verbreitet, die afghanische Bevölkerung hätte die Schnauze voll von den Taliban und würde gegen sie kämpfen. Das ist doch genauso nur ein Märchen der westlichen Lügenmedienlandschaft!

    Ich war schon in über 40 Ländern der Welt (Europa, Nord- und Mittelamerika, Afrika) und passte mich den jeweiligen Gepflogenheiten an, und so war ich dort immer willkommen, ganz anders die üblichen Touristen, die sich aufführen wie Ballermann. Man muss die gewachsenen Traditionen der jeweiligen Völker anerkennen. Fragt mal Peter Scholl-Latour. Und nicht die US-Israel-Unmoral und Imperialismusgehabe der ganzen Welt aufzwingen wollen. Dann geht’s auch um die Ölquellen (die lange Geschichte könnt Ihr in „Mit der Ölwaffe zur Weltmacht“ von William Engdahl lesen), die sich die Engländer, in deren Auftrag ihre Kolonie Amerika handelt, einverleiben wollen. City of London herrscht über die Wallstreet. Und die Waffenindustriemafia und somit Rockefeller und Rothschild verdienen mit.

    Ein großes Lob, Freeman! Ein super Artikel!

    LG @all Charlie

  1. STHE sagt:

    Hallo
    Ich habe noch einen guten Artikel ueber den Iran und die Iraner gelesen.
    http://islamicrevolutionservice.wordpress.com/2009/06/17/was-hat-die-wahl-im-iran-mit-dem-zwolften-imam-zu-tun/#comment-2648
    Ich glaube auch, dass ganze ist ein Kampf des Westens gegen die Werte und Souveraenitaet eines Volkes.

  1. Yoshi1640 sagt:

    Ein Sieg Ahmadinedschads ohne Manipulationen wäre selbstverständlich möglich, die Iraner könnten auch aus freien Stücken diesen Idioten wiedergewählt haben, aber es erscheint mir inzwischen eher unwahrscheinlich. Denn die Armen wurden von ihm sehr enttäuscht, es kann gut sein, dass er auch dort Stimmen verloren hat.
    Die Zahlen von Rezai scheinen mir wesentlich glaubwürdiger als die offiziellen, die fast das gleiche Ergebnis für das gesamte Land festlegen.
    Im übrigen gibt es inzwischen in Städten im ganzen Land Proteste, nicht nur in Teheran.

    Die Arbeitslosenquote liegt bei 20%, die Inflation bei 30%. Wenn man die demographischen Verhältnisse im Iran berücksichtig, erscheint es doch sehr unwahrscheinlich, dass, trotz der wirtschaftlichen Lage, die Mehrheit der Wahlberechtigten diesen Idioten gewählt hat.

    Außerdem wird es vielen jungen Wähler auch nicht vollkommen egal gewesen sein, wie schlecht Ahmadinedschad das Land im Ausland repräsentiert.

    Selbst wenn die Wahl nicht angefochten wird und Ahamdinedschad eine zweite Amtszeit bekommt (ich glaube, dass darüber das letzte Wort noch nicht gesprochen ist), wird sich diese Bewegung kaum ignorieren lassen, denn sie hat gezeigt, wie groß die Unzufriedenheit ist, und sie repräsentierte sowohl geopgraphisch als auch von der Zusammensetzung der Demonstranten eben nicht nur den reichen Teheraner Norden, sondern große Teile der Bevölkerung.

    Und bei einigen Kommentare krieg ich das Kotzen, ehrlich: manche "Linke" können in ihrem einfachen Weltbild, ihrem Hass auf die USA und die westliche Demokratie echt völlig durchdrehen. Nur um das nochmal klarzustellen: Es ging um die Wahl zwischen einem konservativen strenggläubigen Kandidaqten des Establishment, der das politische System reformieren will, aber dennoch am Prinzip der "Islamischen Repbulik" nicht rütteln will, von Trennung von Staat und Religion keinen Spur, und auch bei den wenigsten seiner Anhänger (leider) und einem populistischen nationalistischen Hetzer, von dem sich jetzt auch viele Kleriker distanzieren. Der einzige Reformkandidat war übrigens der Geistliche Karroubi (der aber ebenfalls an der Islamischen Republik festhalten will), der, obwohl er gerade beim einfachen Volk beliebter ist als Ahamdinedschad, verdächtig wenige Stimmen erhielt. Mag sein, dass die westlichen Medien mit ihrer holzschnittartigen Einteilung in "Reformer" und "Konservative" das hoichkomplexe politische System im Iran nicht druchdringen, (Der Vorwurf, sie verstünden ihr eigenes Land nicht, weil sie für freie Wahlen auf die Straße gehen, ist aber ein Hohn gegenüber den Oppositionellen im Iran) aber diese Leute wissen wahrscheinlich nicht mal, wo der Iran liegt, aber der Feind der USA ist automatisch ihr Freund...

    http://www.zeit.de/online/2009/25/ir an-politik-system

  1. Thomas sagt:

    die wahlbeteiligung war etwa um 30 prozent höher, dies hauptsächlich verursacht durch mobilisation durch telekomunikation. Dies betrifft mehr die jungen leute welche so oder so etwa 30 prozent der bevölkerung im Iran ausmachen (so ca. ohne gewähr) muss mussavi einfach mehr stimmen erhalten haben als 33 prozent. Dachte ich auf jedenfall bis vor fünf minuten, dann hab ich das gelesen:

    http://alsharq.blogspot.com/2009/03/iran-wer-ist-mir-hossein-moussavi.html

    jetzt frag ich mich bin ich der propaganda auf den Leim gegangen. Allerdings sind Umfragen geduldig wie das Papier auf dem sie stehen.

    die hohe wahlbeteiligung könnte auch aufgrund der erstmal im fernsehen übertragenen Live - Fernsehdebatten zu tun haben. Auf beiden Seiten.

    Nun ja es wäre das alte Prinzip die mittlere Klasse braucht die untere Klasse um die obere (in dem Fall Klerus) auszuschalten. Sehr schön in Orwells 1984 beschrieben. Nach dem Prinzip der französischen Revolution.

    Fakt ist die Iraner sitzen so wie wir im Loch, während die wenigen draussen erde reinschütten. Es ist unser Grab. Schlussendlich klammern sich die Oberen an die Macht sowie diejenigen die nach oben wollen. Ein Tausch es ist, aber keine Veränderung. Die Wahl zwischen dem grösseren und dem kleineren Übel ist eine Wahl die der Zeit unterliegt.

    Leid tun sie mir allemal denn hände abhacken, steinigen, keine rechte für Frauen usw. ist total daneben.

    Moussavi war nach seiner Zeit als Premierminister während dem Krieg zwischen dem Iran und dem Irak tätig für den Schlichtungsrat (zwischen Regierung und Klerus). Das war so bis 2000 glaub ich. So ein Revolutionsoutsider ist er eigentlich nicht. aber eben Angst davor Einfluss zu verlieren haben Sie alle. Ich frage mich allerdings, was hat Moussavi zu gewinnen. Er war ja schon mal dabei und zog sich dann zurück. Jetzt wäre die Frage wurde er abgesägt oder ging er freiwillig.

    Ein Iraner meinte mal, das halbe Land gehört sowieso Khatami. Gehört der zu Pyramide und Moussavi auch, dann würde Moussavi für Khatami arbeiten.

  1. m. sagt:

    The Iranian Election Results By Province

    http://www.guardian.co.uk/news/datablog/2009/jun/15/iran1

    grüsse

  1. Tara sagt:

    Danke lieber Freeman, bin beeindruckt, nirgens so was Gutes, Differenziertes gefunden, habe es aber geahnt.. war ja von dir schon lange überzeugt, aber HUT AB... ja, das ist es.. und zum GLück wird es durchsichtiger..
    danke auch für den Georgien-Vergleich. Genial
    Würden die Medien es endlich bringen, wäre etwas gewonnen...

  1. Ella sagt:

    Antidemokraten Antiamerikanismus? Schoene Schlagworte,und immer wieder gut zu benutzen nicht wahr?


    Vielleicht ist dann ja Cindi Shihan,(die Mutter eines im Irak umgekommenen Soldaten und Bushprotesterin), die Vets for Peace/against Irakwar oder Paul Craig Robert, der ehemalige Vizesecretary of the Treasury unter der Reagan, der einen guten Artikel"Fear rules"(Auf "the silverbear, oeconomic war) ueber die Scheuklappenmentalitaet und reflexartiger Angst und deshalb leichte Manipulation seiner Landsleute bezueglich Terrorismus und radikalem Islam geschrieben hat, auch alles reflexartige Amerikahasser, mit einfachem linken Weltbild?


    Doch zurueck zum Thema des Thread:
    Stundenlang beschaeftigen sich heute die US Medien auf allen Kanaelen durch Berichte, Diskussionsrunden und Kommentare mit der Situation im Iran.

    Das der Iran und seine Innenpolitik ploetzlich so von den Medien in den Mittelpunkt der allgemeinen Aufmerksamkeit gerueckt wird geschieht doch nicht zufaellig,

    Da soll der nichtahnende, leichtzumanipulierende Buerger doch schon mal darauf eingestimmt (konditioniert) werden einen Angriff auf den alten Feind Iran zu akzeptieren. Die Geiselnahme in der US-Botschaft wird auch wieder aufgewaermt jedoch von der Iran- kontra Affaere, kein Wort in den Medien)
    Immerhin muessen die Amis ja ihre Kinder in den Krieg schicken, und den dann auch noch durch ihre STeuern bezahlen.
    Dazu muss erst mal die Stimmung im Land umschlagen, denn die Amerikaner sind kriegsmuede.
    Dies war auch der Grund warum sie Obama gewaehlt haben ( wenn wir schon von Demokratie sprechen) Er hat ihnen zugesagt die meisten Soldaten aus dem Irak abzuziehen, ich glaube 2010 wurde genannt)

    Da kommt doch so ein Wahlchaos und das Zeigen einer aufgebrachten islamischen Menge, wie gerufen, um den Leuten in die Koepfe zu haemmern, das wieder mal "demokratisiert und befreit" werden muss.

    Apropos den von mir gepostete Aufklebertext in meinem ersten Post im Thread, habe ich von einem Irakivet erhalten.

    Ich habe ja schon anderweitig gepostet, dass mich vieles hier in den Medien bezueglich des Iran an die Hetze zum Auftakt des Krieges gegen den Irak erinnert.
    Vielleicht finden sie ja auch WMD's.
    Oh, ups hatten sie ja schon vor der Wahl in Form des iranischen Atomprogramms gefunden.

    Andere Laender hatten auch Wahlen bzw. Aufstaende z.B. Ceylon oder Miramar, die wurden jedoch nicht hier in den Medien gezeigt.( War ja auch uninteressant fuer die amerikanische Politk)

    Ich wuerde mal gerne sehen, was in Deutschland oder USA los waere, falls nach!!! einer Wahl in vielen STaedten Massendemonstrationen und Aufstaende stattfinden wuerden.

    Mit Sicherheit wuerden die Regierenden diese dann nicht als demokratische Oppostion sehen, sondern sie wuerden a'la G 20 Demonstranten, dann eher als Unruhestifter, Radikale und Extremisten bezeichnet werden.

    Und wie die Ordnungskraefte auch hier mit Opposition umgehen konnte man z.B. gut in Genua und Seattle und auch in D.C. bei Demos der Veteranen gegen den Irakkrieg sehen.

    Wenn zwei das Gleiche tun ,ist es nach westlichen Medien und "the powers to be" noch lange nicht das selbe.
    (@Freeman hat das ja sehr gut am Beispiel seines Georgiensartikels beschrieben)

    Das mit verschiedenen Massstaeben gemessen wird ist ja an den US Wahlen in 2000 und ich nehme an auch 2004 ersichtlich.

    Was waere wohl passiert wenn die Amis gegen den WAhlbetrug massenweise auf die Strasse gegangen weren?
    Sicher wuerden wir aehnliche Bilder gesehen haben. Tote und Verletzte, Kaempfe mit Polizei und Nationalgarde usw.

    Wuerde der Iran sich Innenpolitik und/oder Wahlen in USA oder Deutschland einmischen wuerde die Empoerung der Presse und Politker kein Ende finden.

  1. Ella sagt:

    David Letterman late night humor:
    " If Ahmadinedschad wins the election he gets a friendly fix. If Moussavi wins the election he get's a brutal slaying."

  1. Anonym sagt:

    Jetzt aber auch mal piano !
    Ich habe mich gestern mit einem Iraner unterhalten,der meinte es sei völliger Unsinn davon auszugehen,daß die iran.Jugend oder die Oppositionellen Freizügigkeiten erhalten wollen,die auf einen westl.Lebensstil abzielen.
    die Iraner sind sich ihrer Geschichte durchaus bewusst.

    Seiner persönl.Meinung zur Folge machen sich hier enttäuschte Luft,er meinte,daß er es für unwahrscheinlich halte daß die Wahlen manipuliert seien.

    Er selbst ist kein Ahmadinschad-Anhänger und weiter etwa sinngemäß :
    Nach Khomeni hat sich im Land ganz besonders in Anbetracht der Funktion des Wächterrates vieles geändert und er vertraue darauf,daß Wahlen sauber seien.

  1. Anonym sagt:

    Ja wat denn nu ?
    ABC berichten also über geheime CIA HiddenWar Aktionen gegen den Iran ?

    Dann funktioniert die freie Presse in U.S.a ja doch noch oder ist ABC da eine rühmliche Ausnahme ?
    Oder british ?
    ähh dann sorry

  1. Ella sagt:

    @kpax,
    dass zeigt nur ,dass die zwischendurch die Wahrheit ohne Bedenken zeigen und nichts mehr viel verheimlichen muessen.

    Auch ist das doch eher allgemein Wisssen, das die CIA ihre Finger ueberall drin hat.
    Also nicht viel Neues und was kuemmerts den Durchschnittsami, aendern kann er sowieso nichts daran was in seinem Namen so im Ausland gemischt wird und ausserdem hat er dass doch schon in allen moeglichen Suspencethrillern und Krimiserien gesehen und das schon seitden
    " Mission impossible." series.

    (Ja Wahrheit und Fiction verschwimmt auch durch staendige Berieselung/Gehirnwaesche immer mehr)

    Da wir schon von CIA reden, irgendwie erinnern mich diese Proteste an Chile 1973 (Aliente).

    Und was Wahlfaelschungen usw. angeht:
    Bitte auf "Prisonplanet 06/18/09 nachlesen: "BBC caught in Mass Public Deception with Iran Propanda" Photos einer Pro Rally fuer Ahmadiendschad werden als Foto einer pro Moussavi Demo dargestellt.

    Ein Blogger auf der Seite hatte einen interessanten und ironischen Standpunkt:
    "Die schreien nur das Ahmadinejad die Wahlen gefaelscht hat, da sie ,(die obengenannte Agency) das auch getan hat um Moussavi in die Gaenge zu helfen.
    Doch Ahmadienjad war wahrscheinlich in dieser Disziplin noch besser."

    So wie die Amis sagen " the wolf cries foul" oder "getroffene Hunde bellen"

    Da scheint den "powers to be" doch vor und waehrend der Wahl was schiefgelaufen zu sein,
    deshalb muss man jetzt ordentlich nach der Wahl nachhelfen.( Wir koennen ja ahnen wer die Proteste und die Agitatoren der Demos
    steuert.)
    Oh my die haben nicht viel aus dem 2000 Wahlcheat von Dubaya gelernt. Oder ist ihnen die iranische Mentalitaet in die Quere gekommen?

  1. @freeman, nach durchlesen aller kommentare bin ich sehr sehr froh über deine intelligenten und farblosen kommentare! bin wirklich sehr sehr froh über deine reaktionen auf die beiden user, welche meinen ohne fakten und quellen hier laut sachen zu interpretieren. lächerlich sowas.vielleicht sind das auch kleine prüfungen, um dich aus der reserve zu locken.nur eins sage ich den beiden, freeman ist free!ok? freeeeeeee yoshi und pourdoc,ließt mal bitte den "gesamten blog". dann antwortet nochmal. ;-) es gehört für so eine thematik auch ein gehöriges maß an wissen und logik dazu. wichtig ist auch ein gesundes gehirn und viel IQ. ;-) freeman hat´s, da bin ich beruhigt.
    so noch mehr zum schleimen..grins
    diese kommentare sind auch sehr fundiert. vielen dank an euch die lesen und auch aktiv mitwirken. die zukunft dankt euch!
    Charlie 17. Juni 2009 21:35 & Ella 18. Juni 2009 05:22

  1. Beyond sagt:

    UNGLAUBLICH! Jetz werben sie sogar mit dem Sohn des Shah's!

    http://www.20min.ch/news/dossier/iran/story/-Tage-des-Regimes-in-Teheran-sind-gezaehlt--14489449

    "Der seit dem Sturz seines Vaters im Exil lebende Pahlewi setzt sich seit Jahren aus den USA für mehr Menschenrechte und Demokratie im Iran ein."

    Haha sein Vater der geldgierigste Obermörder den es je gibt und er setzt sich für Menschenrechte ein... das ich nicht lache...

  1. baghali1999 sagt:

    Quelle: http://www.aussenpolitikforum.net/viewtopic.php?p=40963#40963

    Es sieht mehr folgendermaßen aus......

    der westen handelt nach allen prinzipien
    der westen arbeitet nach allen varianten
    es werden alle akteure benutzt
    der westen unterstützt alle gleichzeitig
    der westen gibt der westlichen bevölkerung nur ein bild welches es braucht
    der westen handelt genau so mit dem ahmadinejad lager
    wie es genau so mit dem rafsanjani lager arbeitet
    zusätzlich nutzen sie die mojahedin für ihre zwecke um zusätzlich den iran zu destabilisieren

    wie so oft, teile und herrsche, bringe alle akteure gegeneinander auf

    das ahmadinejad lager verkaufe ich im westen als böse
    das rafsanjani lager verkaufe ich als reformbar, und kreiere mit einem moussavi eine obama figur der ich zusätzlich noch eine "farbe" verleihe nämlich grün
    zusätzlich nutze ich die mojahedin aus um das land von innen zu destabilisieren, man sponsort sie, dafür bringen sie unruhen
    das khamenei lager welches viel zu schwach ist verhält sich opportunistisch wie ein chamäleon, weil es sich anpassen muss

    man versucht also im iran einen staatsstreich anzuzetteln, der indirekt und mit jeder menge kontaktpersonen im tiefen inneren des system verstrickt und vollzogen werden soll
    dies führt dazu, das die unterschiedlichen lager gegeneinander sich ausspielen "müssen!", dass sogar 12 sepah generäle festgenommen werden müssen...
    das ahmadi-lager ist halt dasjenige das am wenigstens spurt, deswegen wäre es entgegenkommend, dieses durch ein anderes auszutauschen, dies geht nur mittels der hilfe der iranischen bevölkerung, deswegen die situation im iran

    Ziel soll es sein eine grüne revolution im inneren des systems zu machen, eine "innere revolution"

    Der Nutzen für das iranische Volk? Es zahlt dafür drauf, aber gewinnt auch, denn egal welches Lager sich durchsetzt, diesmal müssen sie mehr Reformen durchlassen, das iranische Volk hat schon zu viel darunter gelitten, diesmal bringt man das Regime zum ersten Mal richtig ins wackeln.

    Ein Beweis das der Prozess der Freiheit nur langsam voran schreiten kann. Passiert es zu schnell, passiert das gleiche wie 1979 oder aber der Iran zerfällt in Bürgerkrieg und einzelnen Staaten, wo sich die restliche Weltgemeinschaft bedienen kann, und sich ein Stück vom Kuchen nehmen kann.
    Die Türken und Araber lauern nur so im Hintergrund.

    *Freitag*

    Heute ist Freitag, Feiertag im Iran, mal sehn was passieren wird!

  1. Ihaveadream sagt:

    Hat jemand die vollständige heutige Freitagspredigt von Ajatollah Chamenei gefunden?
    Ich bin genervt von den Darstellungen in der Presse und will mir ein eigenes Bild machen...

  1. Ella sagt:

    Auf CNN habe ich heute noch den Rest einer Werbung mitkriegt und mich fast am Kaffee verschluckt.

    "United Americans against Iranian Atomic weapons"

    Erst werden Iraner gezeigt, die so wie" Du und ich" in Freedom und Democracy leben wollen, dann Ahmadiendschad, dann der Start einer Atomrakete"
    Wir wissen ja wie unterschwellig und Werbebotschaften wirken.
    Also wird nun auch dieses Medium genutzt, um den Leuten die obengenannten Bilder in Koepfe zu haemmern bzw. sie zwischen Waschmittel- und Medikamentenwerbung brainzuwashen.
    (Ich dachte bis her immer das dazu bereits die offiziellen Nachrichten reichten.)

    Natuerlich kann diese Art von Werbung auch erst mal ein Probelauf gewesen sein, man wird sehen.

    @baghali 1999:
    Sehr interessante, gute Analyse danke.

    Leider wird es so sein,wie Du schreibst, dass die "Powers to be" auch in diesem Fall sich abgesichert haben.

    Sie waren ja auch im Civilwar der Amerikaner und allen darauf folgenden Konflikten und Kriegen auf beiden Seiten vertreten.

    @Freemanfriend:
    Den Satz "Die Zukunft dankt Euch" fand ich sehr beeindruckend und wohltuend. Danke.
    " Dein Wort in Gottes Ohr ".

    @Freemans excellenter Blog und seine kritischen Artikel,sowie alle die Blogger mit ihren differenzierten, nachdenklichen, informativen (Hintergrund) Kommentaren,geben wirklich wieder Hoffnung.

  1. Rockay sagt:

    Für die letzten Zweifler und Nörgler !!!

    Guardian- Studie prognostizierte bereits 3 Wochen vor den Wahlen das amtliche Wahlergebnis. Verhältnis der Wählergunst für Ahmadinejads mit 2:1:

    [...]The election results in Iran may reflect the will of the Iranian people. Many experts are claiming that the margin of victory of incumbent President Mahmoud Ahmadinejad was the result of fraud or manipulation, but our nationwide public opinion survey of Iranians three weeks before the vote showed Ahmadinejad leading by a more than 2 to 1 margin greater than his actual apparent margin of victory in Friday's election.[...]

    http://www.guardian.co.uk/commentisfree/cifamerica/2009/jun/15/iran-election-polling

    PS: Toller Blog Freeman

  1. ukoch sagt:

    Alle Achtung, ein wirklich hervorragender Kommentar, dem man vorbehaltlos zustimmen kann.

  1. perserp sagt:

    Gehen wir davon aus Mousavi hätte die Wahl gewonnen, wie kommt ihr darauf das er das System geändert hätte und Iran für den Westen öffnen würde?

    das würde er nie durch bringen können, denn dafür stehen ihm Khamenei( der der am ende das letzte Wort hat) und die ganzen Hardliner im Land im Weg.

    Ich habe Khamenei nciht in einem einzigen Post gefunden, obwohl er eine entscheidene Rolle spielt.

    Ihr stellt Mouavi so dasr als hätte er Amerika dann zum besten frund mit Israel gemacht. Und wenn er das getan häte wäre er schnell wieder weg den er hat keine (Militärische) Macht, diese ist allein in Khameneis Hand.

    Ich bin mir sicher der Feb wird wieder ein Blutiger Monat werden, denn ihr stellt die Menschenmassen als klen dar dir "nur " in der Stadt auf die straße gehen werden. UNd meine quellen sind keine Mainstream medien.

    Generell beführworte ich Ahmadins außenpolitk. !!

    Ich frage mich wohe freeman weiß das 1/3 westlih orientiret ist von den "jugendlichen" und 2/3 religiös und so weiter.