Nachrichten

Warum die USA zivile Einrichtungen bombardieren

Samstag, 24. Oktober 2015 , von Freeman um 15:00

Die Bombardierung des Spitals von Médecins Sans Frontières (MSF) in Kundus durch die amerikanische Luftwaffe am 3. Oktober wurde allgemein in den Medien berichtet. Die Bombardierung des Kraftwerks von Aleppo einige Tage später in Syrien aber nicht. Beide Ereignisse stellen ein Kriegsverbrechen dar.

Das brennende und ausgebombte Spital in Kundus

Mittlerweile wissen wir über die Motive der Angriffe auf diese zivilen Einrichtungen mehr. Es war kein "Versehen", wie das Pentagon behauptet, sondern in Kundus wurde Médecins Sans Frontières dafür bestraft, weil die Hilfsorganisation sich vehement gegen die TPP-Abkommen ausgesprochen hat.

Laut MSF würde die bezahlbare Medizin für die Armen dadurch verunmöglicht. "Wenn die schädlichen Bedingungen nicht vor Ende der Verhandlungen entfernt werden, dann wird das TPP-Abkommen das gefährlichste Handelsabkommen seit je für den Zugriff auf Medizin für die Entwicklungsländer", schreibt MSF auf seiner Webseite.

Also hat Washington im Auftrag der US-Pharmakonzerne der MSF eine Lektion erteilt. "Haltet euren Mund, oder sonst!"

Warum hat drei Tage nach dem tödlichen Bombenangriff mit 50 Opfern in Kundus ein US-Panzer zwangsweise den Zutritt auf das Gelände des Spitals gesucht? Das berichtet MSF. Man vermutet, um Beweise zu vernichten.

"Das unangekündigte und erzwungene Eindringen hat Schäden verursacht, zerstörte mögliche Beweise und hat Stress und Angst ausgelöst", schreibt MSF in einer Verlautbarung. Siehe Bericht des Telegraph.

In Aleppo wurde am 11. Oktober das Kraftwerk bombardiert, um die Strom- und Wasserversorgung zu unterbrechen. Warum? Weil dadurch noch mehr Syrer die Flucht nach Europa ergreifen, denn ohne Strom und Wasser ist das Leben dort unmöglich.

Ich weiss, für einen normal denkenden Menschen sind diese Motive undenkbar, aber wir haben es mit kaltblütigen und mörderischen Psychopathen zu tun. Zivilisten zu töten und zivile Infrastruktur zu zerstören wird bewusst gemacht. Das wird dann verharmlosend Kollateralschaden genannt.

Wer Atombomben auf zwei japanische Städte abwirft und ohne Vorwarnung hunderttausende wehrlose Zivilisten in einem Atomblitz verdampfen lässt, wer 2 Millionen Tonnen Bomben auf Vietnam, Laos und Kambodscha abwirft, mehr als im ganze II. Weltkrieg, und dabei drei Millionen Menschen tötet, wer Uranmunition im Balkan und im Irak verschiesst und dabei ganze Landstriche radioaktiv verseucht, damit zahllose völlig missgebildete Babys auf die Welt kommen, wer Libyen sechs Monate lang bombardiert und 80'000 Zivilisten dabei tötet, wer tausende Killerdrohnen rumfliegen lässt und Menschen per Fernsteuerung aus der Luft ermordet, wer über den Grund für jeden bisher geführten Krieg die schlimmsten Lügen der Welt erzählt, dem ist jedes Verbrechen zuzutrauen. Da ist die aktuelle Zerstörung eines Spitals und eines Kraftwerks ein Klacks dagegen.

Ohne Strom können die Pumpstationen kein Wasser aus dem Euphrat fördern, um Wasser nach Aleppo und anderen syrischen Dörfer und Städte zu bringen. Die Amerikaner haben die Taktik der Israelis übernommen, so wie sie mit den Palästinensern schon seit Jahrzehnten umgehen. Wie vertreibt man Menschen am einfachsten aus einem Gebiet? Man dreht ihnen den Strom und das Wasser ab. Dann ist die Lebensgrundlage weg und die Menschen müssen flüchten.

Der Sinn dieses unbestreitbaren Kriegsverbrechens ist es, eine Flut an Flüchtlingen aus Aleppo und umliegenden Gebieten zu verursachen. Gleichzeitig schwächt man die syrische Armee.

Mit dem Flüchtlingsstrom auf den Strassen in Richtung Türkei, verdeckt man gleichzeitig die Waffenlieferungen für die ISIS aus der Türkei. Dadurch kann die russische Luftwaffe die Nachschublinien für die Terroristen nicht bekämpfen, wenn sie nicht des Angriffs auf flüchtende Zivilisten beschuldigt werden will.

Wasser und Strom war eh nur sehr sporadisch verfügbar für die verbliebenen Menschen in Aleppo, wegen dem seit vier Jahren tobenden Konflikt - vielleicht ein oder zwei Stunden am Tag - jetzt gibt es gar nichts mehr.

Bereits im September hat das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) reklamiert, Wasser wird als Kriegswaffe verwendet. Siehe Bericht von Al Jazeera.

Zwei Millionen Menschen leben in Aleppo und auf beiden Seiten der Front gibt es Schwierigkeiten an Wasser zu gelangen, sagte die Hilfsorganisation. "Wichtige Dienste für die Menschen, wie die Wasserversorgung, müssen aus der Politik des Syrienkonflikts rausgehalten werden", forderte Marianne Gasser vom IKRK.

Die Wasserversorgung in Aleppo hängt vom Betrieb der Pumpstationen und von den Elektrizitätswerken ab. Jetzt wo das Kraftwerk von der US-Luftwaffe bombardiert wurde, fehlt der Strom für die Pumpen.

"Zu oft wird Wasser in Syrien zu einem Werkzeug in der Hand der kämpfenden Parteien. Es wird als Kriegswaffe verwendet. Und es sind Zivilisten, die am meisten darunter leiden. Der Zugriff auf Wasser sollte bedingungslos sein", sagte Gasser.

Aber die Amis sind ja die Guten.

UPDATE: Ein weiteres Spital von Médecins Sans Frontières wurde in der Zwischenzeit bombardiert. Diesmal in Saada, Jemen vom US-Alliierten Saudi Arabien. Das Spital wurde mehrfach aus der Luft angegriffen und dabei völlig zerstört.

So sieht das Spital nach der Bombardierung aus:


Ich sag ja, der Hilfsorganisation wird eine Lektion erteilt. Wer dem Hegemon widerspricht, wird bestraft!

insgesamt 15 Kommentare:

  1. MuzWa sagt:

    war ja im Kosovo Krieg identisch. Wesley Clark gab diese Kriegs Verbrecher Befehle: Krankenhäuser, Kraftwerke, Brücken, Schulen zu bombardieren. un 6 Gummi Panzer, bzw. uralte defekte Panzer wurden auch zerstört

  1. freethinker sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. habs gemacht sagt:

    Nun die Luftwaffe der Alliierten hat ja lange Zeit der Uebung gehabt.
    Dresden Hamburg etc. sind nicht vergessen auch nicht die 1,5 Mio Fluechtlinge die ebenfals mit Phosphorbomben und anderen unschoenen Dingen Quasi zu Asche gemacht wurden.
    Es wird Zeit das die "Amis" mal sowas zu Hause erleben, zBsp in NY, LA oder so.
    Einfach zum kotzen , aber das kennt man ja nicht anders von unseren "Befreiern" und "Demokratiebringern".

  1. Mr. Flare sagt:

    Es ist leider immer die gleiche scheisse, dass die von uns gewählten solche Themen ignorieren. Aber die Masse der Bevölkerung interessiert sich ja auch nur für Dosenbier und Chips - manche noch für Fußball und mallorca - und solange das so ist werden die arschloecher bombardieren was sie wollen - wir bekommen eben nur was wir verdienen - leider

  1. ungefragt sagt:

    Lybien genauso, als erstes wurde die Wasserversorgung bombardiert!
    Das ist Krieg gegen die Zivilisten, wie wir es selbst in D erlebt haben.

  1. Chang sagt:

    Wie wahr das schon wieder mit den Genfer Konvetionen?

    Die Genfer Konventionen, auch Genfer Abkommen genannt, sind zwischenstaatliche Abkommen und eine essentielle Komponente des humanitären Völkerrechts. Sie enthalten für den Fall eines Krieges oder eines internationalen oder nicht-internationalen bewaffneten Konflikts Regeln für den Schutz von Personen, die nicht oder nicht mehr an den Kampfhandlungen teilnehmen. Die Bestimmungen der vier Konventionen von 1949 betreffen die Verwundeten und Kranken der bewaffneten Kräfte im Felde (Genfer Abkommen I), die Verwundeten, Kranken und Schiffbrüchigen der bewaffneten Kräfte zur See (Genfer Abkommen II), die Kriegsgefangenen (Genfer Abkommen III) und die Zivilpersonen in Kriegszeiten (Genfer Abkommen IV).
    Der Abschluss des Genfer Abkommens IV „über den Schutz von Zivilpersonen in Kriegszeiten“ war die wichtigste Erweiterung hinsichtlich des Geltungsbereiches der Genfer Konventionen; sie ist eine direkte Folge der Erfahrungen mit den verheerenden Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf die Zivilbevölkerung und beruht wesentlich auf dem Entwurf von 1934. Ein Jahr nach der Konferenz traten die vier aktuell gültigen Abkommen am 21. Oktober 1950 in Kraft. Österreich und die Schweiz gehörten wie die USA am 12. August 1949 zu den Unterzeichnerstaaten. Quelle: Wikepdia

    Ach so und weshalb bombadieren sie dann zivile Einrichtungen? Ist das nicht auch ein Verstoss gegen das Genfer Abkommen? Wo ist mir bitte entgangen das die USA einen dirkten Krieg gegen Syrien führen und selbst dann dürften sie gemäss diesem Abkommen nicht!? Also was tut hier Amerika? Sie führt einen schmutzigen Krieg gegen alles was ihnen im Weg steht. Was haben sie mit den Indianern gemacht? Soviel ich gelesen haben Sie nicht einmal einen Vertrag eingehalten! Wie Freeman richtig schreibt diese Regierung kümmert sich einen Scheiss um irgend ein Recht oder Abkommen - sie sind die the rulers of Universe und dürfen alles! Und dafür haben sie auch noch die volle Deckung des Propandaministierum in allen westlichen Ländern. Ähh natürlich "Öffentliche" denn sonst würde es noch Aufsehen erregen! Auch bestimmt ein Ziel weshalb sie alle Länder dieser Erde unter ihr angebliche amerikanische Kulturhoheit bringen wollen. hust hust - würg kotz.......muss aufhören

  1. Es ist genauso wie MrFlare es sagt, den meisten Menschen beschäftigen sich nicht mit solchen Problematiken, weil zu kompliziert, zu zeitintensiv (Recherchearbeit) und außerdem kommen Sie gar nicht auf die Idee, weil sie sich von den "Medien" gut informiert fühlen....

  1. Tischler sagt:

    Wer Atombomben wirft, schreckt vor keinerlei Kriegsverbrechen zurück. Das Pentagon
    will Europa zerstören und Chaos stiften, deshalb die Flüchtlingsinvasion nach Europa!

  1. MuzWa sagt:

    In Afghanistan, Jugoslawien doch ebenso. Die Zerstörung von der Wasser Versorgung steht ganz Oben bei den NATO Verbrechern, dann kommen Brücken, Kraftwerke, Krankenhäuser

  1. Lakota sagt:

    @Chang. Wunderbare Worte. Würden alle Regeln der Genfer Konventionen eingehalten, es wäre unmöglich Krieg zu führen.

  1. a-momi sagt:

    Immer wieder ist man gegenüber solchen Nachrichten entsetzt. Es fällt wirklich schwer so etwas zu lesen. Ich habe Angst, dass ich durch solche Sachen abgestumpft werde, aber man muss sich ja mit offensichtlichen Ungerechtigkeiten auseinandersetzen.

    Ich denke jeder Mensch hat die Fähigkeit zu erkennen wo wirklich eine Ungerechtigkeit ist. Wir sollten solche Nachrichten mit unseren Verwandten und Bekannten teilen und mit ihnen darüber reden was die Ursachen solcher Vorgänge auf der Welt sind. Was man tun kann, um diese Ursachen abzuschaffen. Ein Systemkritisches Bewusstsein ist so zu schaffen, dass unsere Umgebung aus ihrem Schlaf erwacht und anfängt zu hinterfragen, aber mit der Absicht wirklich Geechtigkeit zu bringen. Denn all solche Überlegungen und Handlungen sind Menschenpflicht ud stehen über jeder Ideologie und Partei. Solche Ungerechtigkeiten zu erkennen ist nicht an eine Partei gebunden. Einem Menschen gut zu behandeln und ihm sein Recht zu geben ist nicht an eine Meinung gebunden. All das ist eine Menschenpflicht und eine notwendige Folge nach der Erkenntnis von offensichtlichen UNgerechtigkeiten.

  1. Skeptiker sagt:

    Dieser Artikel sollte zur Pflichtlektüre für alle USA-Begeisterten werden.

  1. freethinker sagt:

    Die USA haben überhaupt nichts in Syrien zu suchen. Was die dort machen ist unfassbar, es ist gegen das internationale Völkerrecht, gegen jeden gesunden Menschenverstand. Und die Kriegstreiber in London, oh die sind sauer, weil ja Russland die, auch insbesonders britisch gesteuerten Terroristen, aus Syrien verjagt.
    http://de.sputniknews.com/politik/20151026/305184255/london-dialog-mit-moskau.html

  1. Mr. Flare sagt:

    Freethinker, die USA hat nicht nur in Syrien nichts zu suchen, ihren eigenen Kontinent Koennen sie gerne in Schutt und Asche legen ( oder das was noch davon übrig ist) hier haben Sie nirgends was verloren. Nur solange es noch die Murksel und ihr Gefolge gibt, und Bürger die das Gemurksel immer noch wählen, solange wird es weitergehen.

  1. flonk plonk sagt:

    Und reflexartig wird nun Russland wieder dämonisiert, schuldig gesprochen.

    Es ist eine Schande und ein schreiendes Unrecht!
    Was in Syrien abgeht und wie man die Schuld kanalisiert und fokussiert auf ein Land (Russland), unterstützt von einem Heer aus Claqueuren, naiven Nachplapperern, Meinungsmachern ohne Verantwortung und Ehre.

    Man kann nur beten dass die Gerechtigkeit siegt.