Nachrichten

Oberster ISIS-Kommandeur ist ein Amerikaner

Freitag, 2. Oktober 2015 , von Freeman um 17:00

Die britische Daily Mail berichtet exklusiv, ein amerikanischer Dschihadist ist ein oberster ISIS-Kommandeur. Das hat eine Frau, die als Sklavin von ihm gehalten wurde, jetzt der Zeitung berichtet. Sie wurde geschlagen und von einem US-Staatsbürger als Gefangene gehalten, der die Angriffe der ISIS dirigiert hat. Nada (19) wurde an den ISIS-Kommandeur Abu Abdullah al-Amriki im Oktober 2014 verkauft. Sie wurde zusammen mit anderen in Manbij in Aleppo als Jesiden-Sklavin gehalten. Jesiden sind eine religiöse Minderheit aus Nordkurdistan. Sie sagte, der "Emir" hat immer eine AK47 bei sich getragen, eine Pistole und eine Flasche mit Gift, falls er gefangen wird. Er prahlte damit, er würde immer zwischen Syrien und den USA mit Leichtigkeit hin und her reisen. Er zeichnete Pläne für Angriffe und Überfälle für die ISIS-Kämpfer in einer speziellen Kommandozentrale.


Nada erzählte der Zeitung, sie wurde bei einer Sklavenauktion in Raqqa, Syrien, der sogenannten Hauptstadt des Islamischen Staat, gekauft. Insgesamt soll der weisse Mann mit schwarzen Haaren und kurzem Bart neun Mädchen gekauft haben, von denen er sieben weiterverkaufte. Nada wurde dann zu einer der "vielen" schwer bewachten Häusern in Manbij, Aleppo gebracht, wo sie mit anderen Sklavinnen und ihrem Sohn lebte.

Die junge Frau ist jetzt in den USA und hat ihre entsetzliche Geschichte den US-Behörden erzählt, nach dem sie mit dem Handy des Geiselnehmers flüchten konnte. Eine weitere Jesiden-Sklavin, die "Bazi" heisst und auch in den USA sich befindet, will gegen Abu Abdullah vor dem Kongress aussagen und fordert, das FBI soll Anklage gegen ihn erheben.

Nada sagte, Abu Abdullah wäre eine sehr wichtige Person im Islamischen Staat und ein ganzer Strom an bewaffneten Kämpfer aus allen Nationalitäten besuchten das Haus. "Viele Gäste kamen und er erklärte ihnen viele Sachen. Er zeichnete Pläne der Kämpfe. Er sagte ihnen, wie sie kämpfen sollen, wie sie einen Hinterhalt machen können", sagte sie.

"Er trug einen Schlagstock mit sich, mit dem er uns und meinen Jungen schlug. Er hat ihn auch geohrfeigt."

"Sie haben mich nicht in den Raum gelassen, indem sie Gespräche führten. Sie liessen mich nur rein, wenn wir ihnen Tee brachten".

Nada beschreibt den drahtigen Kommandeur, der schlecht Arabisch sprach, als einen "nervösen" Mann, der sich stark einparfümierte und sie dauernd anschrie.

Er hatte so viel Angst gefangen genommen zu werden, er hat immer ein Fläschchen mit Gift in seiner Tasche, um Selbstmord zu begehen, falls seine Feinde ihn lebend fangen würden.

Eine Gruppe von vier Männern - die immer maskiert waren - besuchten Abu Abdullah regelmässig, um ihm Briefe von ISIS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi zu bringen, sagte die Frau.

"Wenn Abu Abdullah nicht Zuhause war, dann musste ich sie quittieren. Ich nahm sie nur und hab sie in sein Zimmer gelegt." Die Männer, die Briefe von al-Baghdadi brachten, sprachen Englisch.

Abu Abdullah, der vor vier Jahren zum Islam konvertierte, hat viele verschiedene Identitäten. Er erzählte Nada, er würde regelmässig in die Vereinigten Staaten reisen, um seine Familie zu besuchen.

Nada wurde in der nordirakischen Stadt Tal-Afar im August 2014 gefangen genommen, ca. 50 Kilometer von Sinjar entfernt.

Die Terrorgruppe hat mehr als 500 jesidische Frauen und junge Mädchen entführt, und 5’000 Menschen abgeschlachtet, als die Kämpfer durch diese Gegend stürmten.

Die ISIS betrachtet die Jesiden als "Teufelsanbeter". Die Extremisten nehmen die Frauen als ihre persönlichen Sexsklaven und richten die Männer hin, wenn sie nicht zu ihrer abartigen Version des Islam konvertieren.

Die junge Frau wurde nach Manbij gebracht, eine nordsyrische Stadt, die den Spitznamen "klein London" erhalten hat, weil so viele britische Dschihadisten sich dort aufhalten. Es gibt auch viele Deutsche dort.

Der dänische Wohltätigkeitsarbeiter Ahmad Walid Rashidi, der über einen Monat in Manbij gefangen gehalten wurde, traf einen blauäugigen Kämpfer in der Polizeistation. Er hat der Zeitung "Sunday Times" erzählt: "Es ist wie Klein-London oder Klein-Berlin. Manbij ist definitv, der am meisten vom Ausland beeinflusste Ort in Syrien".

Rashidi (23) sagte, die ausländischen Kämpfer bekommen ca. 30 Euro pro Monat und erhielten freies Essen und Medizin, während die "Bräute" der Dschihadisten 3 Euro Taschengeld bekommen.

Während Nadas 20-tägigen Gefangenschaft, zeigte der Amerikaner ihr Fotos und Filme von amerikanischen Mädchen, von denen er behauptete, sie wollen nach Syrien kommen und sich der ISIS anschliessen.

Sie sagte: "Es gab schöne Mädchen oder Frauen von überall, aus jedem Land - er zeiget sie mir. Er sagte, sie sind frei und wollen kommen, weshalb willst du dann gehen? Warum willst du abhauen? Das ist ein gutes Land."

Bazi hat CNN erzählt, Abu Abdullah würde zuerst beten und dann sich waschen, bevor er sie vergewaltigte, und wie sie ihn anflehte, Nada nicht anzufassen.

Sie sagte: "Das erste Mal wo er mich vergewaltigte, versuchte er das andere Mädchen zu vergewaltigen, aber ich sagte zu ihm, da ich schon vergewaltigt wurde, lass die andere in Ruhe."

"So wurde ich verantwortlich für sie. Ich sagte zu ihm, er soll sie als Dienerin behandeln, weil er ein Scheich ist, ein Emir, so das er sie nur als Dienerin hält. Ich überzeugte ihn die ganze Zeit, bis wir aus seinem Haus flüchten konnten."

Der amerikanische Terrorist und sein "Team an Bodyguards" schlug sie nach jedem der fünf vergeblichen Fluchtversuche.

Eines Tages, als Abu Abdullah und seine Wächter zu Kämpfen in den Nordirak gingen, hat Nada sein Handy gestohlen und ist in ein anderes Haus in Manbij gerannt.

Sie sagte: "Als sie weg in Kobani kämpften, haben ich und das andere Mädchen die Tür aufgebrochen und sind mit dem Buben geflüchtet."

Sie versteckte sich bis die Asayîş (kurdisch für Sicherheit), der Inlandsgeheimdienst der Autonomen Region Kurdistan (ARK), sie rette.

Sie gab das Telefon der ARK, die sie ausfragte und sie dann in ein Flüchtlingslager brachte.

Völlig traumatisiert konnte Nada 10 Tage lang nicht sprechen, nachdem sie die relative Sicherheit des Lagers erreicht hatte.

Nada ist einer von hunderten Frauen und jungen Mädchen, die aus den Fängen des Islamischen Staates flüchten konnten, nur um zu erzählen, welche unvorstellbaren Grausamkeiten und sexuellen Misshandlungen sie ertrugen.

Im Mai hat ein 17-jähriges jasidisches Mädchen beschrieben, wie sie und ihre kleine Schwester täglich von Dschihadisten vergewaltigt wurden, bevor man sie beide bei einer "Sklaven-Auktion" verkaufte.

Ein noch jüngeres jesidisches Mädchen mit Namen Bahar (14) hat erzählt, wie sie gezwungen wurde, sich medizinisch untersuchen zu lassen, um zu "beweisen", sie wäre eine Jungfrau, bevor sie an ISIS-Kämpfer bei einer anderen perversen Auktion verkauft wurde.

Hinweis: Ich habe das jetzt eins zu eins aus dem Artikel der Daily Mail übersetzt.

Auch wenn ich schon viel schreckliches was auf der Welt passiert mitbekommen habe, aber das schockiert mich aufs tiefste. Ich enthalte mich jetzt jeden weiteren Kommentar, sonst werde ich ausfällig vor Zorn.

Ich kann nur eins sagen, jeder der meint, die Dschihadisten sind Helden, die man bewundern muss, unter denen wie beschrieben es auch viele Frauen gibt, soll das lesen und erkennen, was ihm oder ihr blüht. Das sind Ungeheuer und keine Menschen!

Was dieser Erlebnisbericht der Frauen auch zeigt und beweist, bei den ISIS-Terroristen handelt es sich nicht um "Rebellen" aus Syrien, um Einheimische, die gegen die Regierung in einem "Bürgerkrieg" kämpfen, was uns die Medien immer erzählen, sondern um vom Ausland importierte Söldner, die gegen das syrische Volk und gegen jeden den sie als ungläubig betrachten, einen genadenlosen Krieg führen.

Wer finanziert sie? Wer gibt ihnen die Waffen? Das sind die Oberverbrecher!

Am schlimmsten sind aber unsere Medien und Politiker, wie die verfluchte Bild-Zeitung und andere Schmierblätter, und dieser Verräter Frank Walter Steinmeier, welche die absolut notwendigen militärischen Aktionen Russlands in Syrien jetzt mit Lügen in den Dreck ziehen und verurteilen. Ich hoffe, Moskau macht den Terroristen endlich den Garaus!

insgesamt 13 Kommentare:

  1. Und wo sind die "Grünen Frauenbewegten"???? Warum Schweigen?? Warum das Gutmenschentum?
    Nebenwiderspruch? oder vielleicht nur Abdriften ins Vegane und grüne Leben? Und die bürgerlichen Frauen? Konservativ und US-hörig? Still, stumm und dumm! Arme Nada.
    Widerlich genauso die "moderaten Aufständischen". Werden die veröffentlichten Berichte dazu benutzt, um die Widerlinge noch als moderat bezeichnen zu können? Auch Nada wird damit instrumentalisiert werden. Vielleicht sogar von Bibi? Arme Nada.

  1. abwarten sagt:

    Endlich gibt es für diese kranken Verbrecher mal eins in die Fresse.
    Die Russen leisten da unten eine gute Arbeit - sehr zum Ärgernis der Amis, Saudis, Türken und all der Trittbrettfahrer aus der Region und im Westen.
    Auf www.militarymaps.info kann man Dislozierungen, Frontverläufe und erfolgte Angriffe nebst Videos aktuell mitverfolgen.
    Wir sind den Russen zu großem Dank verpflichtet. Sie haben im richtigen Augenblick korrekt reagiert. Ich möchte Wetten abschließen, dass die sogenannte Flüchtlingskrise dazu benutzt werden sollte, um eine UN-Resolution zu einer Flugverbotszone durchzuboxen.
    Nun die Russen haben nach Libyen gelernt und wir sollten auch dazu lernen und lautstark gegen die unberechtigten, unverschämten Sanktionen gegen Russland unsere Stimme erheben.
    Eine kleine Petition auf Change oder Open Petition wäre schon mal ein Anfang.

  1. Unknown sagt:

    Jetzt wissen wir auch wieso die Kaugummifresser und ihre Pudel ein Problem damit haben dass Putin endlich in der Bude aufräumt(meiner Ansicht nach viel zu spät,aber besser als nie).Die haben Angst dass ihre Psychopathischen Patrioten vor Ort über den Jordan gebombt werden.
    Und ich befürchte und will gar nicht daran denken was passiert wenn die Psychos auf der anderen Seite des Atlantiks wieder irgend eine billige und schmutzige Sauerei austüfteln um Putin das in die Schuhe zu schieben,dann ein Argument haben um eine direkte Konfrontation mit Russland zu riskieren.Eine Eskalation par excellence.Was dann auch im unkontrollierten dritten und letzten Krieg münden wird.
    Parallel dazu und passend zum großen Puzzle sind die seit etlichen Monate,militärischen Konvois quer durch Täuschland Richtung Russische Grenze.
    Wenn das kein krimineller Angriff ist,was dann?
    Und die Flüchtlinge sind neben tickenden Zeitbomben eine niedliche Ablenkung für
    die normalos in Täuschland,damit die auch nicht auf dumme Gedanken kommen.
    Nicht schlecht der Master Plan oder das ganze schmutzige Schachspiel,wie man sieht. Wahrscheinlich seit vielen Jahren biss ins kleinste Detail ausgedacht,und ausgeklügelt von kranken Köpfe die uns alle ins verderben bringen.
    Vielleicht seit Jugoslawien,aber mit Sicherheit seit der Vergewaltigung Iraks.
    Teuflische Strategie von Teufel.

  1. NEO sagt:

    Die Sprachbegabten unter Euch haben es sicher gleich gemerkt, aber der Namenszusatz al-Amriki heisst arabisch natürlich "der Amerikaner".

  1. NICF-Nettie sagt:

    McCain, hier wie er leibt und lebt: https://www.youtube.com/watch?v=64eDdephpEI
    bestätigt im Prinzip das, was Obama ja auch schon zugab:
    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2015/07/obama-wir-bilden-die-isil-aus.html

    Das eigentlich wirklich tragische ist, das unsere Mainshit-Medien deren eigenen Ansagen nicht veröffentlichen, es müsste als Skandalbebrichte, den ganzen Tag rauf und runter laufen.

    Stattdessen sollen wir den Flüchtlings-Tsunami gutheissen, der eigentlich auf die USA zurasen sollte. Wahnsinn! Manipulationen bis zum abwinken, während zudem Quatschsendungen wertvolle Sendezeit den ganzen Tag verheizen.

    @Freemann auch wieder für diesen interessanten Artikel, und diesen hier: http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2015/10/oberster-isis-kommandeur-ist-ein.html

    vielen dank.

    Einer der wenigen echten Historiker hat es auf den Punkt gebracht:

    https://www.youtube.com/watch?v=cgkQXJ3mugY

    Kennt sicher jeder hier, aber wer nicht, sollte es sich einmal sehen.

  1. freethinker sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Eine dritten Weltkrieg wird es wegen Syrien nicht geben. So dumm ist niemand der beteiligten Akteure.
    Die Pläne der USA sind langfristig ausgelegt.Diesen Rückschlag werden die USA für sich in irgendeiner Art und Weise zu nutzen wissen.
    Kalter Krieg 2.0
    Die USA haben wieder ein neues Feindbild "erschaffen".....Russland/Putin!
    Putin würde mit einem Rücktritt die USA in die Eier treten.....aber das wird Putin nicht tun und das wissen die USA.
    Der "Terrorist" hat nach fast 15 Jahren ausgedient.
    Er wird jetzt zum "moderatem" Rebellen mit dem man zusammenarbeiten kann. (gegen das neue Feindbild).

  1. saratoga777 sagt:

    Vermutlich haben die Amerikaner die ISIS überhaupt nie angegriffen, vermutlich war dies von Anfang an ein von der westlichen Lügenpresse inszeniertes "Wag the Dog"-Szenario. Die Leute haben sich schon gewundert über die vermeintliche Schlagkraft der angeblich unbesiegbaren U.S.-Luftwaffe.

    Da musste dann ganz schnell ein Mythos geschaffen werden, der Mythos einer unbesiegbaren ISIS. Wie sonst hätte sich der Normalkonsument der Lügenpresse das totale Versagen der U.S.-Übermenschen im Luftkampf erklären können? Man kompensiert eine Lüge durch eine weitere.

    Die Behauptung die USA würden die ISIS bekämpfen, war von Anfang an eine krasse Lüge, die Unbesiegbarkeit der ISIS war eine weitere Lüge, bringt man jedoch die beiden Lügen zusammen, dann können auf diese Weise lästige kognitive Dissonanzen beim Zielpublikum der medialen Verballhornung vermieden werden.

    Die jetzigen Erfolge der russischen Luftwaffe lassen eigentlich nur folgende Schlüsse zu: Entweder Putin lügt, und die Erfolge werden nur vorgetäuscht, was eher unwahrscheinlich ist, oder die ISIS ist gar nicht so übermächtig wie man uns immer einreden wollte, oder die russische Luftwaffe ist ihrem amerikanischen Pendant weit überlegen, was aber ebenfalls eher unwahrscheinlich ist.

    Putin ist ein schlauer Fuchs, denn er hat Obama in eine Patt-Situation hinein manövriert: Obama muss nun Farbe bekennen und zugeben, dass er die ISIS nur zum Schein bekämpft hat, in Wahrheit aber massiv mit Militärmaterial unterstützt hat. Die Behauptung man würde die ISIS bekämpfen, war nur eine medial grossartig inszenierte PR-Kampagne, um dahinter die Waffenlieferungen an brutale Terroristen zu kaschieren. Wenn man die Illusion des moralischen Westens aufrecht erhalten will, dann darf das nicht zugegeben werden.

    Wenn Obama die Karten offenlegt, und die Unterstützung der ISIS offen zugibt, dann darf er Putin danach offen bekämpfen, wird dann aber der Lüge überführt, dann wird die Welt erfahren, dass er Terroristen unterstützt hat, was wir aber ohnehin immer schon gewusst haben, nur weiss es die breite Masse bisher noch nicht.

    Oder Obama spielt das böse Spiel mit, muss dann aber Putin offiziell unterstützen, was dazu führen wird, dass das Ansehen der U.S.-Luftwaffe und somit auch das Ansehen der USA massiv geschädigt wird - die amerikanische Militärmacht wird als Papiertiger entlarvt. Was wird die Weltöffentlichkeit über die amerikanische Kampfkraft denken, wenn die Russen in zwei Tagen mehr erreichen, als die Amerikaner in zwei Jahren?

    Ausserdem brauchen die Amerikaner die ISIS, weil die U.S. Oligarchen doch eine Pipeline durch Syrien bauen wollen gegen die Assad stets opponiert hat. Putin zu unterstützen, hiesse die eigenen Interessen in der Region preiszugeben. Das bereits jetzt strauchelnde Imperium kann sich das kaum leisten.

    Natürlich gäbe es eine weitere, höchst bösartige Option: Amerikanische Kampfjets schiessen die Russen einfach ab, ohne diese Abschüsse der Weltöffentlichkeit mitzuteilen. In der westliche Lügenpresse wird dann einfach behauptet, diese seien von der angeblich unbesiegbaren ISIS mit Stinger-Missiles vernichtet worden.

    Wie sollte man dieses Szenario dann nennen? Vielleicht "World War Three by stealth". Die Wahrheit über die tatsächlichen Ereignisse im syrischen Luftraum würde den Lesern der deutschen Lügenpresse dann allerdings erst nach der Sichtung der ersten Atompilze über Deutschland bewusst werden.

    Etwas Gutes hätte diese Variante jedoch für sich: Die verlogenen Presstituierten der deutschen Lügenpresse würden ebenfalls eingeäschert werden. Und dafür wäre man beinahe schon bereit sein eigenes Leben zu riskieren.

  1. Eine sehr gute Doku die einen kleinen Einblick in den Horror gibt...Achtung nur für starke Nerven..
    .
    https://www.youtube.com/watch?v=7Dz8vEwiuWE
    .
    Wenn man von der Tatsache ausgeht - wie ja auch öffentlich von Sickbrain McCain aka der Robin-Hood Texas Ranger & Anführer der Rebellen & Syrischen Freiheitskämpfer...aka Al Qaida, Al Nusra, ISIS - dass die USA wirklich hinter all dem Terror selber stecken...dann tja dann, kann ich nicht anders als zum Schluss zu kommen...
    .
    Diejenigen die mit Scheuklappen (vererbt, eingetrichtert durch Propaganda oder freiwillig heruntergeladen als Gratis-App.) & blindem Kadavergehorsam den Amis seit 911 100% ihre Kriegspropaganda nachplärren sind genau wie diejenigen die zw. 1933-45 einem gewissen Herrn mit Schnäuzchen damals in Deutschland... mit ausgestreckter Hand hinterher liefen! Sie glauben die Propaganda und werden erst einsichtig, wenn sie die Trümmer aufräumen & die Toten begraben...traurig wie sich die Geschichte wiederholt - in neuem Gewand!

    Planet Bordell!!! Und was ist mit Feminismus, Emanzipation, Gleichberechtigung - alles bleibt anders - die Freier, die Nutten, die Zuhälter, die Wixxxer & die Moralapostel im Namen irgendeines Allmächtigen Gottes....zum K*tzen!

  1. libertace sagt:

    Das ist krank, und pervers! Der Grossteil
    der Welt spinnt - und die Kriegstreiber
    die dahinter stehen im besonderen.
    Da holt man Mörder, Vergewaltiger und
    anderes Gesindel aus den Gefängnissen
    und hetzt sie gegen Syrer.
    Es ist krank!

  1. Ponjardin sagt:

    Sehr guter Beitrag!

  1. Job Killer sagt:

    Mir scheint, der hier diskutierte "Abu Abdullah al-Amriki" ist personenidentisch mit "Abu Mansoor Al-Amriki". Diese Aliase würden also zum US-Staatsbürgers Omar Shafik Hammami gehören, geb. am 6. Mai 1984 in Daphne, Alabama, USA.

    Unter dem Kämpfernamen "Abu Mansoor Al-Amriki" wurde fälschlicherweise sein Tod im Jahre 2011 gemeldet, tatsächlich tauchte er jedoch später in Propagandavideos auf.

    Quelle:

    https://en.wikipedia.org/wiki/Abu_Mansoor_Al-Amriki

    Laut Wikipedia gibt es ein neues offizielles Todesdatum, der 12. Sept. 2013, aber das ist mutmaßlich genauso falsch wie sein erster "Tod". Daily News aus New York schreibt: "Hammami has been reported dead every couple of months [...]". ("Er wurde alle paar Monate für tot erklärt")

    Quelle:

    http://www.nydailynews.com/news/world/omar-hammami-american-jihadi-killed-somali-ambush-militants-reports-article-1.1453727

    Hammami (also sein richtiger Name) kämpfte in Tschetschenien, Somalia und Modadischu (wo er angeblich starb). Sein Vater stammt aus Damaskus, Syrien.

    Seine "Mörder" seien ausgerechnet seine eigenen Teamkollegen von der Shabaab-Miliz, die zufälligerweise gleichzeitig auch noch die einzige Quelle für seinen Tod sind. [Gelächter!] Sein "Tod" war auch unbedingt nötig, denn er stand auf der "FBI’s Most Wanted list." Jetzt steht er nicht mehr auf der Liste.

    Ich glaube, der Hammami mit den vielen verschiedenen Kämpfernamen ist noch sehr lebendig. Es wäre jedenfalls sehr passend, wenn dieser Typ beschrieben wird als "völlig mit den Nerven runter" angesichts der Gefahr, lebendig geschnappt zu werden.

  1. freethinker sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.