Nachrichten

Wenn das keine Gründe sind sein Geld zu holen

Mittwoch, 20. März 2013 , von Freeman um 09:00

Seit Jahren schon rate ich den ASR-Lesern, die Dienste der Banken so wenig wie möglich zu nutzen, wenn überhaupt. Ich habe mehrmals auf Aktionen hingewiesen, wie die von Éric Cantona „nehmt den Banken das Geld weg“ damals im November 2010. Was die Troika jetzt auf Druck von Merkel und Schäuble den Bankkunden in Zypern zumuten will, sie sollen einen Teil ihres Guthaben zur Rettung der Banken enteignet bekommen, bestätigt die Aussage, Geld auf der Bank ist nicht sicher. Jetzt kommen weitere Aussagen dazu die ein klares Signal sind, es ist Zeit sein Geld zu holen, wenn noch nicht bereits getan.


- Wolfgang Schäuble hat gestern Abend im ZDF die Aussage gemacht, wenn die von ihm geforderte Zwangsabgabe nicht durchgeführt wird, dann werden die Banken in Zypern nie mehr öffnen. Entweder lassen sich die Zyprioten enteignen oder die EZB wird keine Liquidität mehr den Banken geben und sie sind dann pleite.

- Dann sagte er noch etwas was einem die Haare zu Berge stehen lässt. Er nannte die Bankkunden „Gläubiger“. Worte haben eine Bedeutung und das heisst ganz klar, wer Geld einer Bank zur Aufbewahrung gibt hat einen Kredit gegeben. Das Geld hat den Eigentümer damit gewechselt. Das wissen die Leute gar nicht, denn sie meinen das Geld gehört ihnen. Denkste.

- Dann hat der Chef der britischen Ukip-Partei, Nigel Farage, in einem Interview auf Russia Today gesagt, dass selbst er nicht im Traum es für möglich gehalten hätte, dass die EU den Leuten das Geld auf der Bank einfach „stehlen“ würde. Das wäre eine klare Botschaft an die Bürger Südeuropas: „Holt euer Geld von der Bank, so lange ihr noch könnt!

- Er fügte sogar hinzu, es wäre überhaupt sinnlos, in der Euro-Zone Geld den Banken anzuvertrauen, weil sie von Leuten regiert werde, welche die Prinzipien von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit nicht achten. Die von der deutschen Regierung geforderte Enteignung sei die „schlimmste Entscheidung, die wir in der ganzen Euro-Krise bisher gesehen haben“.

- Dann zur Erinnerung, erst vor 18 Monaten haben die Banken in Zypern den Stresstest einwandfrei bestanden. Wie ist es möglich, dass sie jetzt pleite sind und von den Kunden durch eine Enteignung gerettet werden müssen? Das heisst, da der Test von der Europäischen Bankenaufsichts- behörde (EBA) und von der Europäischen Zentralbank (EZB) durchge- führt wurde, kann man auch diesen Aufsichtsorganen überhaupt nicht mehr trauen.

- Michel Barnier, EU-Kommissar zuständig für die Garantie von Guthaben bis 100'000 Euro sagte, die Enteignung in Zypern fällt nicht unter diese Regelung, da es sich nicht um einen Bail-In, Haircut oder Verlust handelt, sondern um eine "fiskalische Massnahme". Waaaaaaas? Nicht mal den Leuten die eigentlich die Ersparnisse der Normalbürger schützen sollen kann man mehr vertrauen.

- Was uns die Politiker und Medien auch verheimlichen oder versuchen davon abzulenken, der Staat Zypern ist mit 93% des BIP verschuldet und steht bei den Krisenländern am unteren Ende. Spanien ist mit 97% verschuldet, Irland mit 119%, Portugal mit 124%, Italien mit 128% und Griechenland mit 182%.

Es sind die Banken in Zypern die gerettet werden müssen und nicht der Staat. Warum? Weil sie wegen Griechenland sehr viel Geld verloren haben. Nur, warum sollen die Bürger mit einer Zwangsenteignung Privatbanken retten?

Die ganzen Politiker und Zentralbanker, welche den EU-Bürgern ohne sie zu fragen den Euro angedreht haben, versprochen haben wie sicher die Bankguthaben sind und als Aufsichtsorgane über die Banken walten, haben total versagt und haben uns glatt ins Gesicht gelogen! Wieso sollen wir wegen ihrem Versagen zahlen und Banken retten?

Die Kunden der Banken bekommen wenn es der Bank gut geht ja keinen Anteil am Gewinn. Der wird den Aktionären der Bank ausgeschüttet und als riesen Boni dem Management gezahlt. Warum sollen die Kunden dann bei einem Verlust mit ihrem Guthaben zur Kasse gebeten werden?

Die 17 Finanzminister der Eurozone haben also entschieden, Bankkunden sind mit Bankbesitzern gleichzugesetzt, aber nur wenn es darum geht die Verluste zu tragen. Sie haben auch entschieden, dass es durchaus vertretbar ist ihnen über Nacht ohne einem Gesetz, ohne einem Gerichtsbeschluss und ohne das man sich juristisch dagegen wehren kann einen Teil des Guthabens zu stehlen.

Deshalb, wer glaubt sein Geld auf der Bank ist sicher, der glaubt auch an den Weihnachtsmann. Denn, wenn man sein Geld der Bank gibt, dann gibt man auch das Eigentumsrecht auf. Es ist wie ein Darlehen ohne Sicherheiten und man hat Glück wenn man es jemals wieder zurück bekommt.

Ich verstehe gar nicht wieso man überhaupt sein Geld einer Bank anvertraut? Sie zahlen praktisch keine Zinsen und verlangen auch noch für jede Dienstleistung horrende Gebühren. Es wird dadurch immer weniger. Da ist es besser es zu Hause aufzubewaren und man hat immer Zugriff darauf. Nur was man in der Hand hat gehört einem wirklich.

"... und es ist weg!"



UPDATE - Die Angst auch enteignet zu werden wie in Zypern hat den Preis von Bitcoin phänomenal in den letzten zwei Tagen steigen lassen. Von 47 auf 66 Dollar!!! An diesem Ansturm auf die Internet-Währung sind hauptsächlich die Spanier beteiligt, die meinen sie kommen als nächstes dran mit einem Zugriff des Staates auf die Bankguthaben. Wie Bloomberg berichtet, sind seit Sonntag die Anzahl Downloads aus Spanien für Bitcoin-Apps massiv gestiegen. Nick Colas der ConvergEx Group sagt dazu: "Wenn man eine guten Eindruck für den Stress den die europäischen Sparer jetzt fühlen bekommen will, dann muss man nur den Bitcoin-Preis beobachten."

Siehe dazu meinen Artikel vom 10. März "Bitcoin auf Rekordhoch".

insgesamt 40 Kommentare:

  1. Guten Morgen Freeman,

    den meisten hier sind wohl diese Tatsachen bekannt, nur wie kommt man da raus?

    In meiner Jugend bekam ich meinen Lohn bar auf die Hand ausbezahlt und habe auch zum Beispiel die Miete, meinem Vermieter bar in die Hand gedrückt.

    Da müssen wir dann eigentlich wieder hin und meinen Vermieter wäre es nach Anfrage wurscht, ob so oder so.

    Mein Arbeitgeber ist aber aus allen Wolken gefallen, als ich nachfragte, ob man sich nicht auf eine Barzahlung einigen könnte?

    Nein, NEIN, das geht gar nicht. Viel zu aufwändig, bla, bla....

    Und nun?

    Wo sind die Alternativen? Hier gibt es wirklich keine, da eben das System hier noch fest im Sattel sitzt.

    Der Lohnsklave bekommt seinen Lohn nicht direkt, sondern eben die Bank.

    LG

    Matthias

  1. besorgt euch einen guten safe und aus basta, ... mir wurde noch letztens in der familie geraten unbedingt ein konto zu behalten, "wegen den zinsen , geld arbeitet" ich dachte nur umgotteswillen .... man prädigt jeden tag man prangert das system an, und es wird nicht kapiert das das geld, nicht für uns gedacht ist , des sinn besteht darin immer mehr schulden tumachen, dem bürger noch mehr auf tu bürgen!!! was schimppft man auf politik und banker, wenn man das geldsystem nicht kapiert, wenn der bürger es nicht kapiert, sagen die anderen ätschie betschie zu der bevölkerung, daher ist zypern eine chance für uns, das wir als bevölkerung verstehen, das banken nicht das sind was wir denken ! es ist im inbegriff uns zu beherrschen! und wir denken 2% zinsen sind sehr viel ..... lol die größte verarsche überhaupt, is klar geld arbeitet, aber nicht in diesen kleinen mengen, die mehrheit der bürger sind nutzbares vieh in den augen dieser kranken machtbesessenen, faschisten pur, die es geil finden was abläuft ... , schaut euch nur die kommentare an die über den chiemgauer kommen http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/regiogeld-ein-waehrungsmodell-ist-gescheitert-a-844830.html... ich kann nur kotzen, wer noch nicht kapiert hat was geld bedeutet und wie es genutzt wird am besten um mehr aus dem nix tun, mehr darauß zu machen ist für mich nicht besser als diebänker,also ein kleiner bänker in person, ... wegen eben wohlbemerkt 2% zinsen ...

  1. Freeman sagt:

    Ist doch ganz einfach. Du ziehst deinen Lohn jeden Monat bis auf ein Minimum wegen Daueraufträge in Bar ab und zahlst dann alle Rechnungen und Einkäufe mit Bargeld, entweder direkt an der Kasse oder über den Postschalter. Ich mach es so schon seit 10 Jahren. Benutze weder Bank- noch Kreditkarte. So bleibt bei der Bank fast kein Geld das sie mir stehlen oder mit dem sie arbeiten können.

  1. und noch was es kotzt mich an ,
    die moral des menschen zerfällt ...
    geht in media markt da kriegt ihr nur windows8 fragt man den verkäufer das du win7 oder vista haben willst, sagt der dir haben wir nicht mehr lohnt sich nicht,... kapiert ihr nicht,d as es nur um profit geht ... unsere gesellschaft lässt sich nur noch lenken von diesem pervesen spiel, korrupt sein heißt normal sein, ... korrupt? indem sinne man findet es gut das man mit nichts mehr geld verdient hat, ... ich finde wenn man was praktisches tut und es gewissenherzens gemacht hat, dollte man einen teil davon anderweitig für was gutes geben, ... andere unterstützen ... ich denke das ist die krankheit der gesellschaft, es mangelt an dem verständniss was geld ist und eigentlich gedacht ist, mehr und mehr wird mir klar, das die gesellschaft nicht versteht und verstehen möchte, solange bis sie nix mehr zu fressen hat und es kapiert ....

  1. Aleksa B. sagt:

    Genauso mache ich es auch. Daumen Hoch Freeman.

  1. Wer trotzdem nicht auf seine Karten verzichten möchte, behält einfach ein absolutes Minimum bereit und hebt den Rest ab.

    Ich halte z.b. immer meine Monatsausgaben auf dem Girokonto bereit zahle davon alle laufenden Ausgaben (Miete, Einkauf etc.). Der Rest wird abgehoben.

    Wichtig ist doch nicht ob nun noch 1.000€ auf dem Konto sind oder nur noch 10€, sondern das keiner 20.000€ oder mehr darauf liegen hat.

  1. Sven sagt:

    Freeman hat Recht, Lohn von der Bank holen und die Rechnungen oldschool am Postschalter einzahlen, Geld zuhause einschliessen. Der Bequemlichkeit halber hab ich mir eine OK.- Prepaid Mastercard geholt um im Internet einzukaufen, am Kiosk draufladen was man braucht und fertig

  1. HomerSimpson sagt:

    Es ist natürlich schon ein starkes Stück, wenn ein Politiker sagt, dass man ein Gläubiger einer Bank ist, weil man dort sein Geld hat! Wir haben überhaupt keine andere Möglichkeit mehr OHNE eine Bank zu existieren. Es läuft ja alles über Giralgeld!

    Und es ist natürlich erschreckend, dass man als einfacher "Sparer" für die Banken gerade stehen muss! Vielleicht wäre es besser gewesen, sich das Geld von denen zu holen, die auch mit am Roulettetisch sitzen und durch Spekulation hoffen noch mehr Geld zu machen. D. h. ich hätte verschiedene Risikoklassen definiert und je nach dem in was investiert wurde (Optionsscheine, Leerverkäufe & Co. haben eine hohe Risikoklasse), müssen mehr Prozente vom Umsatzvolumen der Spekulationen abgegeben werden - wobei man das dann auch denen in "Rechnung" stellen muss, die nichts gewonnen haben! Sprich über die letzten 5 Jahre wird geschaut was die Leute an Anlagen getätigt haben und die Spekulierer werden bestraft. Die kleinen Leute wird das vermutlich dann überhaupt nicht treffen da die meisten nicht im Traum an Aktien denken, weil ihnen das Geld dazu sowieso fehlt!

  1. Thomas sagt:

    Freeman, so mache ich es auch, wenn auch erst seit drei Jahren. Das Verrückte ist noch ein weiterer Umstand: Obwohl jedes Giroguthaben ein Darlehen an die Bank darstellt und eigentlich Zinsen bringen müsste, bezahlen viele Kunden sogar für diesen gewährten Kredit durch die Akzeptanz von Kontoführungs- und sonstige Gebühren. Das Schuldgeldsystem verarscht uns ALLE.

  1. Unbeugsam sagt:

    Seid drei Tagen lede ich nun Warnung nach Warnung nach Warnung... Jetzt reichts mir!!! Ich werde heute zu meinem "Schuldenhort" (bank) gehen und alles geld was nicht für Miete oder Daueraufträge gebraucht wird abheben! Auch wenn`s echt nicht viel ist, da ich kein groß verdiener bin...
    Diesem Raffgierigen Pack gönn ich nichtmal den Dreck unterm Fingernagel -Punkt-
    Alles Schweine...

    @Freeman
    Hab vielen Dank... Danke das du diese ganze Arbeit machst und versuchst den Menschen die Augen zu öffnen. Bin leider erst vor einigen Tagen auf deine Seite gestoßen und bin seid dem Täglicher Leser! Was du schreibst hat Hand und Fuß, da ich (wie bei allem in letzter zeit) erstmal kritisch bin und versuche mir durch so viele Informationen wie möglich mein eigenes Bild zu erstellen. Aber alles was du hier schreibst hat bis jetzt gestimmt und hat mich sehr beeindruckt. Manchmal im guten aber meistens im schlechten sinne... Aber nicht wegen Dir, sondern wegen diesen Schweinen... (Du weist wen ich mein!!!) Bitte Bitte mach weiter so. (Faust in die Luft) HUMAN RHIGHTS WILL BE BACK!!!!

  1. battal sagt:

    hier mal der gesetzesartiel welcher das geld auf der bank schützen würde.

    http://www.gesetze-im-internet.de/kredwg/__47.html

  1. Freeman sagt:

    Danke für den Hinweis. Dieses Enteigungsgesetz und gravierende Benachteilung des Bankkunden ist noch mehr ein Grund kein Geld auf der Bank zu haben.

  1. Hallo Freeman,

    natürlich hebe ich auch am Monatsanfang alles ab, was nicht drauf sein muss, um laufende Kosten zu decken.

    Es geht mir mehr um den Fall der Fälle, also wenn sie uns über`s Wochenende abzocken wollen, dann werden sie sicherlich bis Monatsende abwarten, um dann die vollen Löhne abzuschöpfen.

    Tja und dann?

    Das ist das Problem in meinen Augen und da ist dann halt kein Kraut gegen gewachsen.

    LG

    Matthias

  1. Freeman sagt:

    Also wirklich. Wo ist da ein Problem? Dann bekommen sie nur wenn überhaupt einen Teil, aber deine Ersparnisse und Reserve zu Hause nicht, die du gesammelt hast. Darum gehts doch. Mit deiner negativen Einstellung und Suche nach Ausreden wird das nie was.

  1. Technoman sagt:

    hast du dir eigentlich darüber gedanken gemacht was passiert wenn es bei uns einen massiven bank run gibt, dann bricht das bankensystem kpl. zusammen und sorgt für deutchland weite miese stimmung bei wirtschaft und banken, das ist ein ultra negatives zeichen an die wirtschaft, firmen brauchen auch kredite von den banken teilweise dann bekommen sie keine mehr und die firmen gehen deswegen auch pleite, wir leben in einem kreislaufsystem der wirtschaft, also immer den banken die schuld geben ist so einseitig , obwohl ich natürlich auch gegen 1 sparte der banken bin naemlich der investment sache obwohl diese auch gut sein kann wenn firmen unterstützt werden können, aber meistens werden halt nur die grossen unterstützt die AGs, das ist auch unfair gegenüber den kleinen firmen !!

  1. Freeman sagt:

    Also was ist denn dass wieder für einen billige Ausrede? Die Banken können alle verschwinden und es passiert gar nichts. Schon mal von Peer to Peer Lending gehört? Die Leute die Geld anlegen wollen und die welche Kredite suchen treffen sich über ein Marktsystem im Internet. So ähnlich wie eBay, nur das Geld als Darlehen angeboten wird. Die Parteien einigen sich und fertig. Dazu braucht es doch keine Banken dazwischen die Geld für nichts kassieren.

  1. Eliah sagt:

    Hmm da bin ich ja froh, dass mein Konto heillos überzogen is. und daheim hab ich auch nix, was sie mir wegnehmen könnten. Da hab ich ja also gut gewirtschaftet!!

  1. Freeman sagt:

    Sorry aber du bist auch dann ein Verlierer, denn das Guthaben und deine Dispolinie werden zusammengezählt und dann prozentual enteignet. Du bist dann noch mehr im Minus. Denkst du wirklich die lassen dich so einfach ungeschoren gehen?

  1. Aleksa B. sagt:

    Ich weiß leider noch nicht viel über P2P, vielleicht könnte mir jemand mit nützlichen Links nachhelfen. Das P2P ist ein System und das macht mich nachdenklich.

  1. Jürgen B sagt:

    Danke für deine Berichte Freeman.

    Ich zahle auch nie mit karte. Für die www Käufe wenn nötig auch nur ne Prepaid Karte.

    Auf dem Konto lassen wir auch nichts drauf , nur für die Daueraufträge.

    Man sollte wenn möglich ja wenn man finanziell kann die Dispokreditsumme ganz niedrig halten. Weil wenn das ja auch schon mit ins Guthaben zum Enteignen rein gerechnet wird, darf man dort eben nur die kleinste Möglichkeit geben zum Angriff.
    Mir hat gestern das Interview von Schäuble schon wieder gereicht. Dieser Großkotz als Lügner

  1. Kasandroo sagt:

    Nicht nur das Freeman.

    Ich arbeite in der Denkmalpflege, haben sehr viele öffentliche Auftraggeber wie Kirchen, Schlösser, Ämter, Museen, Rathäuser. Sehr selten private Auftraggeber(zum Glück, die bezahlen auch sehr ungern den vollen Preis und feilschen im nach hinein mit der Wasserwaage und dem Richtscheit in der Hand wegen einem Millimeter Abweichung und das wohlgemerkt bei einem Handwerk, was total überzogen und arrogant ist, was jeder Handwerker nur bestätigen kann).

    Zur Zeit habe ich sogenannten Zwangsurlaub in unsrer 10-Mann-Firma, weil einige unserer Auftraggeber(fast alle) nicht zahlen, weil ihnen die Fördergelder fehlen. So warten wir immer noch auf Geld von Baustellen die schon ein Jahr lang fertig sind, weil "irgendwas mit den Fördergeldern nicht hin haut". Wird ja alles schön mit EU-Geldern finanziert. Meine Chefin und ihr Mann meinen, dass die Kacke ganz schön gewaltig am Dampfen ist und zu meinem Glück kann ich sogar mit denen über dieses Finanzsystem reden als wären sie selbst Verschwörungstheoretiker. Laufende Baustellen sind in Bayern aber auch in Münster(NRW) und in Sachsen also Deutschlandweit. Greift ganz schön um sich, die Sache. Am besten man bringt noch einen Koffer mit Geld auf die Baustellen, weil verdienen tut man eh nix mehr am Bau. Ich höre ständig, das Geld ist alle, wir sind im Minus, wir müssen mal schauen, wo wir noch was verdienen können, Die Preise sind im Keller, wir wissen nicht wie die anderen das machen, weil das Material schon alleine so viel kostet, wie die billigsten mit bieten...etc.

    Man spricht mit der Pfarrerin einer Kirche in der wir arbeiten und die lies so durch die Blume blicken, dass man dann ja mal schauen wird, wie man das mit der Bezahlung macht. Wahrscheinlich lassen die auch kräftig schaffen, für umsonst. Hauptsache der Architekt faselt dort ne Stunde über neue sicherlich extrem teure Glastüren, wobei die alten noch intakt sind und sowieso besser zur Kirche passen. Hauptsache der Architekt verwirklich sich mit neuen High-Tech-Türen, die keiner braucht und will.

    Wenn das nur ein Einzelfall ist mit unserer Firma toi toi toi, wenn nicht, was ich mir auch insgeheim denke, gehts wohl bald gewaltig den Bach runter. Einige Baustellen sind sogar für den Konkurs von Firmen verantwortlich. Was ich auch noch nie erlebt habe, dass ganze Bauleitungen total ausgetauscht werden und um die ganzen Bau-Akten wurde heftigst gestritten, was einen Baustopp zur Folge hatte, der auch gewaltige Kosten mit sich bringt. Auftraggeber versuchen bis aufs Messer überall die Rechnungen zu streichen, bezahlen Gutachter mit hohen Summen um uns irgendwie zu beweisen, dass wir geschlampt hätten, nur um nicht zahlen zu müssen und all diese Geschichten. Da kann man S21, BER und die Philharmonie in Hamburg als Symbol für den Niedergang sehen, weil im kleinen gehts fast noch heftiger ab.

    Ich bin gespannt. Mal sehen was passiert wenn Opel fällt. Und ob dann immer noch mehr (LACH) Menschen Arbeit als je zuvor in Täuschland haben. Merkel du bist so komisch!

    Friede

  1. Genau Technoman die armen Firmen und Banken.
    Hebt doch alle das Geld von der Bank ab, und macht mal ein Punkt. Es reicht hier ständig Ausreden zu suchen.
    Sicher wird das System zusammenbrechen wenn jetzt 20-30% das Geld abheben. Aber wollt ihr in diesem System weiter existieren? Oder wie lange noch?

  1. "Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt."

    Jean Claude Juncker

    Mal sehen wie es diesmal ausgeht.

  1. "... und es ist weg!" Köstlich, habe ich gelacht! So macht das Drama auch noch Spaß...

  1. Sij87 sagt:

    Hallo,

    hatte vorhin den ASR link bei der BLÖDZEITUNG gepostet. es gibt da momentan son artikel wo die zypern als bescheuert dargestellt werden weil sie nicht eingestimmt haben. musste aber gerade festellen das mein post da gelöscht wurde. hat da auch schon jemand mit erfahrung gemacht?

  1. Eckart sagt:

    Zypern ist nicht Deutschland. Das sollte man ganz klar sehen. Die Probleme in der EU und mit dessen „gemeinschaftliche“ Währung resultieren aus der fehlenden Vergleichbarkeit der einzelnen Mitgliedstaaten. Deshalb sehe ich eher für die schwächeren „Südstaaten“ Handlungsbedarf in puncto Kontoräumung der dort lebenden Bürger.

    Brüssel wird ohnehin bald genötigt sein über den Moloch, den sie da in ein Korsett gezwungen haben neu nachdenken zu müssen. Sie werden sich nicht ewig durchwursteln können.
    Entweder sie machen eine Politische Union (sprich Zentraldiktatur) , oder reduzieren auf ein Kerneuropa, ansonsten droht eine Disintegration. Möglich wäre noch ein Zerfalls-Szenario nach dem Mezzogiorno-Syndrom; d.h. Ein Kerneuropa und Integration von Boomregionen wie Katalonien und die Metropolregionen Norditaliens.

    Im Zug solch einer Restrukturierung der Gemeinschaft kann es natürlich zu Währungsreformen kommen in deren Verlauf auch unsere Einlagen „neu strukturiert“ werden. Das steht aber im Moment noch nicht an.

  1. Fränk sagt:

    Ich habe vor paar Tagen gelesen, dass Schäuble geäussert haben soll, dass der Euro sicherer wäre als die DM ... *hüst*

  1. Ohja, sobald es zu EU-kritisch wird, verschwinden Kommentare schon mal.

  1. LinQ sagt:

    Schwupps, und weg!^^

    Das Problem ist, es gibt nichtmal einen Rechtsanspruch des Kunden auf das Kontoguthaben, sondern nur eine "unverbindliche Garantie". Somit nicht einmal einklagbar.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/03/17/bankenverband-es-gibt-keinen-rechtsanspruch-auf-einlagensicherung/

    Eingezahlt ist nun mal eingezahlt, ätsch!

  1. Fränk sagt:

    @Sij87

    zensur ist inzwischen allgegenwärtig. auf allen kanälen der "offiziellen" medien wird alles wegzensiert was nicht ins bild passt. natürlich läßt man immer mal was stehen, aber die richtig guten beiträge fehlen eben!!!!

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Bevor ich mein Geld zu Hause "horten" würde, tät ich lieber in Realwerte investieren die mir kurz- oder langfristig über den kommenden Break und der Zeit danach helfen würden.

    Zum einen Nahrungsmittelreserven und allgemeine Verbrauchsmaterialien.
    Zum anderen größere Mengen Treibstoff und ein paar wichtige Ersatzteile fürs Auto.

    Erstens kann ich hier langfristig dem (kommenden) Wahnsinn an der Tankstelle aus dem Weg gehen und spare derweil auf lange Sicht gesehen auch noch Geld.

    Wer weiß was noch kommt, besser wird es nicht werden, dass ist Fakt, man wird uns eher gewaltig über den Nuckel ziehen.

    Und Mobilität ist in einem solchem Fall der beste Ausweg.

    Was mich interessiert ist: Wie der täglihe Wirtschaftskreislauf in Zypern bei geshlossenen Banken funktioniert? Wie kann man dort Sprit oder Lebensmittel kaufen wenn man kein Bares mehr hat? Oder wie kann der Händler überhaupt seine Kunden mit Ware versorgen wenn keine finanziellen Transferleistungen "sichergestellt" sind? Es wäre nett wenn du darauf eine Antwort hättest Freeman. Vielen Dank für deinen Enthusiasmus!

  1. REBELL sagt:

    hallo freeman, recht haste, ich mach das nun seit gut 2 jahren, nur was ich an miete usw. brauche lasse ich aufm konto, klar werde ich von den gutgläubigen belächelt (oder ausgelacht), sollen die nur machen, ich lache dann auch wenns hier in täuschland soweit ist, kein mitgefühl, die haben es nicht anders verdient
    schönen abend noch und mach weiter so

  1. Gast44 sagt:

    Ich habe gestern 800 Euro am Geldautomat geholt und 4 * 100-Euro-Scheine bekommen (Rest in 50er und kleiner). Das ist mir noch nie passiert; selbst als ich früher schon mal 1000 Euro abgehoben haben gab es immer nur 50-Euro-Scheine.

    Wird das Bargeld knapp???

  1. el racletto sagt:

    schon verrückt, daß fast alles was du in deinen artikeln voraus schreiben tust, sich früher oder später bewahrheitet (leider)

    grüße und danke für deine mühen
    weiter so!

  1. Weber sagt:

    Natürlich ist man Gläubiger. Denn man leiht der Bank sein Geld wenn man es aufs Konto oder Sparbuch einzahlt. Dafür bekommt man dann Zinsen. Gesichert war das ganze mit der Einlagensicherung die einen Betrag bis zu einem bestimmten Betrag bei einer Bankenpleite garantiert. Diese Sicherung ist wertlos. Das ist der eigentliche Skandal.

  1. Nico Weber sagt:

    Wie, wo, was? Wer bekommt hier 2% Zinsen von euch? Ich lebe zur Zeit in Österreich. Die tolle Bank Austria gibt mir 0,125 % Habenszins! Verlangt aber Kontoführungsgebühr von 15 € im Quartal. Rechnet euch mal selbst aus, wie viel Haben ich haben müßte, um am Monatsende kein Minus zu machen. Was man Dispo Zinsen zahlt, trau ich mich gar nicht sagen.

    Ach ja, heute kam in der Doku "PlusMinus" ein kleines Special zur Zypernrettung. Ich dachte ich höre nicht recht, die haben dort wirklich die Wahrheit gesagt. Hier die Zusammenfassung in schriftlicher Form:

    http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/swr/2013/zypern-hilfe-100.html

  1. Skeptiker sagt:

    Freeman, deine Aussage zum P2P-System übers Internet finde ich superklasse !!!

    Dieses System würde den Bürgern die volle Selbsverantwortung zurückgeben.

    Jeder kann mit seinem Gegenpartnern (Kreditgebern bzw Kreditnehmern) eigenverantwortlich die Bedingungen aushandeln (Kredithöhe, Ausfallsicherheiten, Laufzeit, Zinsen, Rückzahlungsmodalitäten).

    Somit trägt auf beiden Seiten jeder selbst das Risiko und die Abzocker werden ausgeschaltet !!!

  1. Patrick sagt:

    @Matthias:

    eigentlich darf man so etwas ja nicht sagen; Aber es gibt aus jeder Misere einen Ausweg.
    Wenn du dein Geld früher noch bar in der Lohntüte bekommen hast, bist du wohl noch etwas älter als ich und weißt dass es auch anders gehen muss - und das tut es auch!
    Da mein Vermieter am anderen Ende des Landes wohnt ist es mit der Barzahlung etwas schlecht. Aber genau aus dem Grund (auch Telefon, Strom usw. lässt sich nur per Überweisung begleichen) zahle ich auf mein Konto nur der Betrag, welcher nötig für Überweisungen ist, ein - Was leider ja auch neues Geld generiert. Alles andere Wird nur Bar bezahlt und empfangen. Außerdem lagert es in Sicherheit.
    Die einzige Gefahr ist dass das Papier plötzlich nichts mehr wert ist - Aber auch da kann Abhilfe geschaffen werden indem Nahrung, Reserven und wahre Wertsachen angeschafft werden.

    Wenn dein "Arbeitgeber" die Barzahlung oder sogar eine Zahlung in Silber/Gold verweigert solltest du wechseln (was leider heutzutage nicht mehr so leicht möglich ist da der Arbeitssklave längst geboren ist)

    Aber im Grunde will der Arbeitgeber etwas von dir - Und zwar deine Arbeitskraft ; Dafür bezahlt er dich auch!

  1. lorenzo1980 sagt:

    Hab auch versucht letzte Woche Donnerstag Bargeld in der Höhe von 350 Euro abzuheben (RB)

    Karte reingesteckt: Zuerst kam die Meldung! Auszahlung nur von € 50 / € 20 / € 10 / € 5 - Scheinen möglich

    Und was hat mir der Bankomat ausgespuckt: 10 Euro - 50 Euro-Scheine!

    Echt witzig, oder auch sonderbar nämlich die Bankfiliale hatte ja offen, da es ja 10.00 Uhr vormittags war!

    Im Hintergrund werden dei Spielregeln anscheinend gravierend verändert!