Nachrichten

Zypern-Rettung zeigt, Bankkonten sind nicht sicher

Samstag, 16. März 2013 , von Freeman um 08:00

Nach 10 Stunden Verhandlungen haben sich die Finanzminister der Eurozone und Vertreter des IWF und der EZB in der Nacht zum Samstag darauf geeinigt, Zypern 10 Milliarden Euro an Hilfe zu geben. Das einmalige an diesem Rettungsplan ist, diesmal zahlen alle Kunden die ein Guthaben bei einer Bank in Zypern haben ihren Anteil von 60 Prozent daran. Es wird ihnen einfach Geld vom Konto gestohlen. Das zeigt, Geld welches man den Banken anvertraut ist nicht mehr sicher und gehört einem gar nicht mehr sobald man es einzahlt.


Alle Kunden von Banken in Zypern werden gezwungen einen Verlust hinzunehmen, damit die Schuldenlast des Landes einigermassen tragbar wird. Das hat die Troika entschieden. Von jedem Konto mit mehr als 100'000 Euro wird eine Steuer von 9,9 Prozent einkassiert. Konten mit weniger Guthaben wird 6,75 Prozent genommen, sagte ein Sprecher der EU. Zukünftig sollen auch die Zinserträge der Guthaben mit 25 Prozent besteuert werden.

Es ist kein angenehmes Resultat, speziell für die betroffenen Menschen,” sagte Michalis Sarris, Zyperns Finanzminister, den Reportern. „Aber wir glauben es ist im Vergleich zu anderen möglichen Lösungen das am wenigsten belastende.

Das ist eine ein für alle Mal Abgabe,” fügte Sarris hinzu und es sollte eine weitere Flucht von Kunden aus zyprischen Banken verhindern.  Die Massnahme solle „jegliche Zweifel über die Zukunft ausräumen,” sagte er.

Die zypriotischen Behörden haben sofort angefangen den Geldabfluss zu überwachen und ob es einen Sturm auf die Banken gibt, da am kommenden Dienstag die Zwangsabgabe ausgeführt wird, sagte ein Offizieller der EU.

Mit diesem Rettungspaket wurde ein neuer Präzedenzfall in der Eurozone geschaffen, in dem alle Bankkunden einen Verlust hinnehmen müssen. Eine bisherige Rettungsmassnahme für Griechenland zum Beispiel zwang die Besitzer von Staatsanleihen zu einem erheblichen Haircut. Damals erzählten auch die Vertreter der EU, es handle sich nur um eine einmalige Massnahme.

Griechen die ihr ganzes Arbeitsleben in eine Pensionskasse eingezahlt hatten, die das Geld in Staatsanleihen angelegt hatte, standen plötzlich durch den Haircut mit nichts mehr da. Man teilte ihnen lapidar mit, ihre ganze Altersversorgung wäre verschwunden. Mit einer völligen Armut als Zukunftsaussicht haben einige betroffene Rentner sich das Leben deshalb genommen.

Siehe "Griechischer Rentner begeht Selbstmord aus Protest".

Jeroen Dijsselbloem, der Präsident der Minister der Eurogruppe, sagte bei einer Pressekonferenz, bei der Einigung um Zypern zu helfen handle es sich um eine „politische Entscheidung“ und die Bedenken wären gross gewesen. Aber Dijsselbloem lehnte es ab eine Garantie zu geben, die Zwangsabgabe für Bankkunden in Zypern wird es in anderen Ländern in der Zukunft nicht geben!!!

Die Nachricht kam völlig überraschend für die Zyprioten, denn Präsident Nicos Anastasiades hatte noch versprochen, er würde keine Lösung akzeptieren, welche eine Verlustbeteiligung der Kontoinhaber beinhaltet. Das erinnert an die berühmte Aussage von Walter Ulbricht, „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!“ Bei Politikern muss man immer vom Gegenteil ausgehen.

Wie der staatliche Rundfunk Zyperns CyBC meldete, wollte der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble sogar 40 Prozent der Bankguthaben rauben!!! Der zypriotische Finanzminister Michalis Sarris bestätigte das am Samstag und sagte, diese Forderung kam auch vom Internationalen Währungsfonds (IWF).

Ha ha, ich wusste schon lange der ist irre! Wer jetzt noch glaubt, das Geld welches man auf der Bank hat ist sicher vor einem Zugriff durch den Staat, der ist völlig naiv. Wenn sie die Konten in Zypern abräumen können, dann werden sie es auch in anderen EU-Ländern als „Lösung“ durchführen. Wie sollen sonst die gigantischen Staatsschulden reduziert werden? Doch nur in dem man das Geld den Bürgern stiehlt.

Jeder Topf in den sie reingreifen können wird geplündert, dass ist das einzig sichere. Im "Notfall", um den Staat zu retten, werden die Guthaben auf der Bank, in Rentenfonds, Pensionskassen, Erlebens- versicherungen, Bausparkassen und wo immer sonst noch Ersparnisse rumliegen einfach geraubt und enteignet. Denn Staatsbürger heissen deshalb so, weil sie für den Staat mit allem was sie haben bürgen!

Siehe dazu: "Spanien plündert die Pensionskasse um zu überleben".

UPDATE - Wie aus Zypern gemeldet wird, fand ein Sturm auf die Banken nach der "Enteignungsverkündung" statt. Zahlreiche Menschen versuchten am Morgen ihre Konten bei den Banken zu räumen die Samstags offen sind. Sie wurden aber von Bankangestellten informiert, das Computersystem der Banken wäre ausser Betrieb gesetzt. Um einem Bankrun zuvorzukommen, wurden die entsprechenden Beträge auf allen Konten in der Nacht eingefroren. Das EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen hat nach den Verhandlungen in Brüssel gesagt: „Bevor die Banken wieder öffnen, wird die Abgabe abgezogen. Der Rest des Geldes ist frei verfügbar“.

Wie gnädig von der EZB, von der Europäischen Zwangsenteignungs Bank. Daran sieht man wie schnell so etwas gehen kann. Am Abend geht man mit dem Glauben ins Bett, die Ersparnisse sind sicher und gehören einem, und am Morgen steht man auf, kommt an sein Geld nicht mehr ran und ist enteignet. Wie kann man ohne einem Gesetz von oben herab so etwas einfach beschliessen, von Leuten die niemand gewählt hat? Und dann leugnen noch Leute, die EU ist eine Diktatur!

Das Mindeste was man als Lehre aus dieser "Konteneinfrierung" ziehen kann ist, man sollte immer eine Bargeldreserve zu Hause haben. Sonst steht man als Dummer vor dem Bankautomat oder Bankeingang wo dann steht: "Wegen zu geschlossen!"

insgesamt 49 Kommentare:

  1. Bazooka sagt:

    Ich bin mal gespannt, wann der Bankrun beginnt?

  1. Flo sagt:

    umso schöner ist es dann wenn man nur hat was man zum Leben braucht denn dann bleibt nixmehr zum wegnehmen

    grundsätzlich ein Skandal aber ich muss auch grundsätzlich bemerken daß mich das überhauptnicht juckt, hat Null Auswirkungen auf mich und meine Umgebung, denn die haben alle GARNIX außer was sie zum Leben brauchen

  1. Technoman sagt:

    wo gibts denn so was noch !! einfach mal ein paar prozente von seinem ersparten abzwacken, das ist doch purer diebstahl, das gibt zum mindestens in zypern revolution, das werden sich die leute nicht gefallen lassen !! und wo wird das bei uns berichtet !! fehlanzeige

  1. Technoman sagt:

    doch N-TV berichtet ganz gross darüber !!

    http://www.n-tv.de/politik/Sparer-muessen-Zypern-mitretten-article10309341.html

  1. Ja NTV berichtet "gross" darüber aber völlig unkritisch der videobericht in dem verlinkten artikel endet mit der aussage das es der luxenburgische finanzminister "auf den punkt" gebracht hat. und der sagt "blabla gute entscheidung weil es dem euro dient" ja klar wird es im mainstream als etwas gutes verkauft.

  1. frida sagt:

    das sagen die doch sowieso nur, weil gerade die komission in berlin tagt. die haben da ihre befehle her und setzen die 'herdengerecht' um.

    wovor denn retten? vor der inflation? vor dem bankrott? das sind staaten ! die sollen ihre währung anpassen, die internationalen bankencasinos abblocken und einfach wieder so leben, wie es der menschheit bestimmt ist und auf die BIP - Highscores pfeiffen. mit einer normalen, verteilenden wirtschaft und einer stabilen währung ist die bevölkerung doch glücklich.

    und auch wenn das hier ein neutraler blog ist, bete ich zu gott, dass dieser wahnsinn bald ein ende hat.

  1. Eckart sagt:

    @ Flo,
    vielleicht bist Du ja noch ein kleiner und bescheidener Floh. Dein Lieblingswort ist offenbar "grundsätzlich", also grundsätzlich ist man nur durch das reich, worauf man mit Würde verzichten kann. Und verzichten können sollte man auf Dinge , die der Rost und das Feuer fressen können. Kleingeld brennt nicht, denn es ist meistens aus Metall ;-)

    Aber der Vorgang in Zypern zeigt schon einen neuen Trend der Geldbeschaffung wie sich die Staatsoligarchie demnächst flächendeckend bereichern will.

    Rund geht es nun, sagte der Papagei, und flogt in den Deckenventilator.
    ´

  1. ttornado sagt:

    Wenn man bedenkt, dass ein paar Menschen mit ihrem Vermögen die Schulden ganzer Staaten tilgen (oder aufkaufen) könnten, und es ihnen finanziell trotzdem noch gut gehen würde...

  1. strongtools sagt:

    Frida, der Wahn hat bald ein Ende, abererst wird noch mehr Chaos gebraucht.

    Wie sagt der Berliner Aufklärer Andreas Clauss (youTube:

    “Wenn Ignoranz und Dummheit größer sind als der Schmerz, dann muss der Schmerz noch weiter steigen“

  1. viromistera sagt:

    Naja, der Raub wird immer offenkundiger und dreister.

    Weil hier einige geschrieben haben, dass sie nur das haben, was sie brauchen: Solange damit kein Leben durch staatliche Subventionierung gemeint ist, ist das in Ordnung.
    Ich meine damit nicht, dass ALG2 zu beziehen oder sowas verwerflich ist, sondern dass man dieses genauso streichen kann, wie den "Reichen" ihr Vermögen zu rauben. Am Ende stehen - OK, noch schreibe ich "stünden" - dann alle mit nichts da.

    So langsam sehe ich in unserem immer größer werdenden Garten mehr als ein Hobby und die Möglichkeit an wirklich frisches Gemüse zu kommen. Bezeichnungen wie "Lebensversicherung" tauchen immer häufiger im Geiste auf.

    Positiv ausgedrückt: Jede Abkopplung vom FIAT-Geldsystem, und sei sie am Anfang noch so gering, erscheint mir im Augenblick eine sehr sehr gute Idee. Wenn das mit "was man zum Leben braucht" gemeint war, vergesst meinen Hinweis einfach.

  1. Freeman sagt:

    @ttornado Über solche sozialistischen Ammenmärchen und Neidparolen kann ich immer nur den Kopf schütteln. Das ist so nicht wahr!

    Wenn man die reichsten 500 Amerikaner komplett enteignen würde, also Gates, Buffet, Soros und wie sie alle heissen, dann würde das nur höchstens 2 Billionen Dollar einbringen. Die offiziellen Schulden Washingtons belaufen sich aber auf fast 17 Billionen Dollar.

    Die Reichen zu enteignen würde überhaupt in keinster Weise die gigantischen Staatsschulden abdecken, in keinem überschuldeten Land!!!

  1. Burno Bahad sagt:

    @Freeman, Richtig die "Reichen" zu enteignen würde keinen deutlichen Unterschied bringen, was ist aber mit den "Super Reichen"? Ich meine diejenigen, die nicht auf der Forbes Liste aufgeführt sind.Keine vereinzelte Personen sondern Familien.Ich glaub wir wissen alle von welchen Leuten Ich hier rede.Aber leider sind das ja irgendwie behinderte Inzestgenerations Produkte denen jegliches Leid der Menschen egal sind und manche sich sogar aufgeilen in ihrem Macht-Trip.

  1. Freenet sagt:

    Muss man noch ergänzen: Das winzig kleine Zypern ist mal wieder

    SYSTEMRELEVANT!!!

    >> "Zypern ist systemrelevant für die Eurozone", resümierte EU-Währungskommissar Olli Rehn. Dies bedeutet, dass eine Staatspleite die gesamte Eurozone gefährden würde.

    Na, dann will ich mal erst wissen was man unter "systemrelevant" bei grosse Staaten meint!? Ist eigentlich "systemrelevant" schon zum Wort des Jahres gekürt worden oder kommt das noch ;-)

    Ach und zum Bargeld: Nur bedingt richtig. Die Leute die eine Währungsreform durchgemacht haben, sagten mir, dass man das Bargeld in wenigen Tagen auf die Bank bringen MUSS, ansonsten erlischt es. Danach hätten die Geldscheine in Haufen auf der Strasse gelegen weil sie nun mal nicht mehr gültig waren. Da waren diejenigen welche wenigsten Münzen gesammelt haben im klaren Vorteil. Die hätte man dann zumindest noch zum Schrotthändler bringen können.

    Ausserdem halte ich Münzen immer noch für etwas was eine einigermassen vertretbare Wertbasis darstellt. Man kann sich ja streiten ob Münzen VIEL WERT sind. Nur, fragt man sich das, wenn es ums Überleben geht, also z.B. ums täglich Brot?

    Das Papier vom Geld, wozu soll das noch nütze sein?
    a) als Schmierzettel ist es nicht gut
    b) als Klopapier ist es zu wenig saugfähig
    c) die Tinte bekommt man da vermutlich auch nicht raus
    d) zum Heizen wird es vermutlich auch nicht gut geeignet sein
    das einzige wozu ich mir wertloses Papier vorstellen kann wäre als Isolationsmaterial für Jacken wenn ein harter Winter anbrechen sollte.
    Man könnte auch noch "echtes Spielgeld" für's Monopoly haben, wenn dieses Spiel zu einem Volkstrend würde.

    Hat jemand noch eine alternative Idee was man mit so paar Papierfetzen machen könnte?

  1. Ich lach mich schlapp, "wenn das kein wachrütteln gibt", für die sparenden Mitbürgern in Zukunft ...
    also ich hatte nie mehr als nen 1oooer auf der Bank ;)
    zum Thema selbst sollte uns allen klar sein, in Dinge zu investieren wo man das System an der Machtfülle der Gierigen sehr weh tun kann ...

    jeder soltle einen Marshall Plan haben wie man in kürzester Zeit Vertragslos und selbständiger werden kann, es wäre interessant wenn jemand so etwas auflisten kann, ... ich denke jedem sollte klar werden, nur so gehts, nicht in Abhängigkeit leben, wo es wehtut ist eben die Gewohnheiten beiseite zu legen, solche Wachrüttler werden meistens am nächsten Tag vergessen ... doch ich denke die Zeit spielt für dne Menschen und nicht für diese Nichtmenschliche Existensform, wo nur der geringste Teil der Menschheit davon exzellent andere Menschen mit Macht unterdrückt. ich genieße daher mal dieser Mainstream Wahnsinn und mache anderen Menschen Mut und Hoffnung ....


    letzten endes ist "auch Deutschland schuldenern und muss in der EZB Diktatur eine gewichtige Rolle spielen, weil der Bürger bürgt über unsummen an Gelder, es ist nicht mehr Normal was abläuft, es müssen noch mehr Leute aufwachen, das geht nur wenn ihnen der Arsch auf Grundeis gelegt wird" so oder so muss es dorthin laufen,
    wenn jemand von den gewählten Parteien letztenendes die Kapulation den Geldeintreibern hergeibt, es sei denn es läuft so weiter wie bisher, ... Entmachtung der Nation(en), Privatiesierung sämtlicher Strukturen , ...
    Herzlich Willkommen im alten guten feudalischen System indem wir uns schon länger befinden ;-)


    schaut euch mal die überaus interessante Seite an

    Quelle
    http://www.staatsverschuldung.de/schuldenuhr.htm

    schon morgen haben wir die 2.120.000.000.000 € geknackt !!!

    Alle Schuldenuhren gehen falsch!

    Denn sie alle gehen aus vom Schuldenstand am Ende des letzten Jahres, schätzen die Neu­verschuldung des laufenden Jahres und errechnen daraus, wie hoch der Schulden­stand in dieser Sekunde ist - angeb­lich auf den Euro genau. Aber:

    Niemand weiß, wie hoch die Neu­verschuldung des laufenden Jahres ist. Die Haushalts­pläne liegen meist Dutzende von Milliarden Euro neben dem Endergebnis. Erst im nächsten Frühjahr errechnet das Statis­tische Bundes­amt diese Zahl aus Tausenden von Meldungen.

    Und: Die Schulden steigen nicht gleichmäßig, sondern tagsüber schneller als nachts (dann schlafen die Mitarbeiter der Schulden­verwaltung), und wenn die Betriebe am 10. des Monats die Lohn- und die Umsatz­steuer zahlen, sinkt die Verschuldung für ein paar Tage.

    Trotzdem haben Schuldenuhren einen Sinn. Denn sie machen anschau­lich, dass die Staats­verschuldung eine schier unglaub­liche Höhe erreicht hat und dass sie ständig weiter­wächst. Schulden­uhren sind sehr bekannt. Diese Seite hier ist auf staatsverschuldung.de die mit Abstand meist­gelesene.

    Es wird von folgenden Zahlen ausge­gangen (der deutsche Staat gesamt, also Bund, Länder, Gemeinden, Sozial­versicherung):

    Stand Ende 2011 2088 Mrd. €
    Defizit 2012 (geschätzt 1% des BIP) 26 Mrd. €
    =824 € pro Sek.
    Stand Ende 2012 2114 Mrd. €

    Ziel: Dieser Zähler muss zum Stehen kommen (=Einfrieren der Staats­verschuldung), danach even­tuell rück­wärts zählen (=Abbau der Staats­verschuldung).

    Zur Verwendung der Wörter Milliarde und Billion siehe hier.

  1. freethinker sagt:

    Man kann es nicht glauben. Dreister geht es nicht. Hätte selbst ich nicht für möglich gehalten.

    Wer jetzt noch nicht aufwacht ist tot.

    Dem irren Diktator ist tatsächlich alles zuzutrauen.

    Die EU steht für Wohlstand und Frieden!
    Ha, ha, ha, ha,....

  1. Freenet sagt:

    Tja, da schrecken sie plötzlich auf die Leutles, könnte ja jetzt bald ihr Geld treffen.

    Wenn es hier um das Geld von Afrikanern ginge, glaubt mir, es würde die Leute einen feuchten Käse kümmern, auch hier in diesem Blog!!!

    Ich erinnere an die Hutsi / Tutsi Terrorgeschichte zeitgleich mit 9/11 wo es Millionen erwischt hat. Hat es uns interessiert, nein! Aber 3000 Leute in 9/11, da sind die Tränen in Strömen geflossen. Für die Hutsis und Tutsis ist keine Träne übrig geblieben, nicht wahr?

    Ich frage mich also in diesem Zusammenhang ob die Menschen nicht das was jetzt hier alles passiert und noch passieren wird, nicht letztendlich leidlich sich verdient haben!?

  1. Technoman sagt:

    diese zwangsabgabe kann eigentlich nur zu 3 sachen führen . 1………die banken werden direkt gestürmt und zerstört 2. nachdem die zwangsabgabe abgezogen worden ist, werden ALLE menschen ihr geld aus frust darüber von den banken abziehen und die banken deswegen sofort alle pleite gehen weil keiner mehr ein konto hat … andere südeuropäische banken erleben ebenfalls einen massiven bankrun weil sie glauben dass das ebenfalls bei einem bailout passiert, das die EU banker da gemacht haben ist grob fahrlässig und ein ganz mieses zeichen an die sparer mit so einer zwangsweisen massnahme.

  1. Flo sagt:

    @ Meister Eckart ^^

    Nochmal^^, Ihr seid alle selbst Schuld und ich freu mich wenn das passiert,...

    ...das gibt Euch hoffentlich mal einen kick in the ass Euch Allen miteinander...

    Bei mir is es schon längst soweit,...kein handy, kein tv, ich verzichte auf Geld, ich schau halt auf meine Fixkosten und tue was notwendig für mich ist, ich verzichte auf Arbeit in diesem System, ich verzichte auf Arbeitslosengeld, sobald ich Geld in die hand bekomme schaue ich daß ich es nichtmehr in der Hand halten muss - ich gebe es aus (dabei rede ich von kleinen Beträgen), mein Auto steht bei meinem Großvater seit 7 Jahren in der Garage und wird nicht getankt noch gefahren, das einzige was ich habe ist meine Wohnung, Kleidung, Möbel (Holz) und mein PC - ENDE und das schon seit langer Zeit absichtlich, ich gehe nicht fort und habe auch sonst nicht viel zu lachen weil mir das hier alles sehr wichtig ist !!!

    Deswegen wünsche ich jedem der es nochnicht so macht daß man Ihm alles Geld nimmt,...man sollte Euch alles nehmen, denn dann ist es umsoschneller vorbei mit dieser Scheiße hier überall!!!

    Eskalation oder man geht, man wird sehen was man macht,...ich werde gehen, bei mir eskaliert nie etwas, deswegen bin ich auch ein gesunder Mensch without any Verletzungen und psychischen Narben!!

    Keine Gewalt, Gewalt können gerne alle Anderen machen....selbst ein Weltkrieg Leute,.......ICH BIN NICHT DORT WO DER IST

  1. Unknown sagt:

    also das geld in die schweiz bringen oder was sol man tun?
    Kann ja schlecht mehrere 10.000€ in der wohnung lagern..

  1. 3DVision sagt:

    Das sind Kriminelle Banditen die man ein für allemal einsperren muß!!!
    So kann es doch nicht weiter gehen!
    Verdammt noch mal.
    Morgen leeren sie die Konten von uns alle!
    Wir haben es hier mit Diebstahl zu tun hallo!




  1. bussard sagt:

    Wenn nicht jetzt, wann dann ?

    Zeigen wir unseren Volksverrätern die rote Karte, bevor wir auch enteignet werden!

    https://www.openpetition.de/petition/online/leipziger-aufruf-volksentscheid-ins-grundgesetz

    Es geht hier nicht darum, dass die Petition sofort den Umbruch bringt. Es geht darum, zu zeigen, dass wir viele sind.

    Danke

  1. Skeptiker sagt:

    Alle haben sich darüber aufgeregt, dass die russischen Schwarzgeldkonten auf Zypern durch die EU gerettet werden sollen.

    Nun wurde von allen Konten über 100k€ 10% einbehalten und es regen sich auch wieder alle auf.

    Egal was man macht, es ist immer das Falsche !!!

  1. LinQ sagt:

    Und täglich grüßt das Brüsseltier.
    Läuft in Zypern die Generalprobe für Rest-EU?
    Ich meine, ja!
    Zypern ist eine Insel und man kann am Aufatand des Pöbels dort prima extrapolieren, wie die anderen Bürgen der EU reagieren werden.

  1. IrlandsCall sagt:

    Ich kann die Menschen nicht mehr bedauern. Jedem Menschen mit einem IQ oberhalb der Körpertemperatur muss das Fiat Money und Mindestreserve System mittlerweile begriffen haben.
    Wer trotzdem keine Konsequenzen gezogen hat, indem er das Geld von den Bankstern abzieht oder besser noch das Konto ganz aufkündigt, ist selber schuld. Man kann nicht mit dem Teufel tanzen und sauber bleiben.

  1. Flo sagt:

    @ unknown

    "also das geld in die schweiz bringen oder was sol man tun?
    Kann ja schlecht mehrere 10.000€ in der wohnung lagern..."

    Natürlich kannst Du das!!! Was los Mann? Ein Grasdealer lagert sein Gras ja auch nicht beim Nachbarn der Ihn hasst und betrügt. Ein Viehbauer hat sein Vieh auch bei sich und nicht irgendwo.

    Verstehst wie ich das mein? Nein erst...hol Dir Dein Geld dann weißt wenigstens wo es ist und das es physisch vorhanden ist!

    Tust Du das nicht gibst Du Ihnen nur Mittel in die Hände,...sorry aber das ist leider wirklich so,...Wir müssen dieses Gesindel austrocknen,...was ich nicht habe kann man mir nicht nehmen verstehst?

    ...also grundsätzlich^^ XD

  1. lol leute hab da was lustiges, ... kommt manchmal vor ,neulich passierts das in einem großen supermarkt unternehmen die kompletten ec lesekarten zum absturz kommen konnten, was passiert könnt ihr euch das vorstellen ? ich glaube der ein oder andere mitsichherheit...

    lange schlangen d rastlose zombie einkaufsmenschen, der totale chaos, glaubt mir wäre ich da eingekauft, hätte ich wohl meinen job dort als kassierein oder marktleiterin an den nagel gehengt, kurz und bündig egal wo was passiert mit diesem fiat geld mit diesem schuldgeld, egal obs nicht existiert und andere menschen unterbuttert und immer mehr verschuldet, die meisten menschen begreifen es nicht und gebe einem die schuld das man gesperrte ec lese karten geräte in gebrauch hat, und man nur bares annimmt, glaubt mir leute , wo der rubel rollt herrscht schon heute in solchen ausnahmsunfällen, das breite chaos, wo der nächst mögliche kassierer bzw angestellte , als täter und vollidiot bezeichnet ist, was soll man eben sagen, 2001 war der euro da und wir dachten wir machen schönen urlaub auf malle oder in bella italia, 1 euro = o,50 dm so dachten wir doch alle, doch jeder dachte schon 2 jahre zuvor, was wird da auf uns zu kommen, die strom und spritpreise sah man langsam in die höhe schnallen, geht man in einen supermarkt und man macht ein interview, sagen sie mal was halten sie davon wenn sie ihre ec karte als täter opfer entschuldigungsprinzip verwenden, sodass sie ohne nach zu denken noch mehr schulden machen ohne nachzudenken... was denken sie brauchen sie wirklich eine bank oder gar eine währung um zu leben?

    .... mfg

  1. Kayron sagt:

    Die masche vom system erinnert mich als die menschen damals die leibeignen waren, wo er adel sich in sauß und braus suhlte wie die ferkel im dreck. Und der Untertan bzw. Brüger und bauern, mit Lumpen an den leiben selbst schauen mußten wie sie den nächsten tag überleben. Würd mich auch irgendwie wundern wenns nen land gebe wo weder die amis noch eu einfach mal rein greifen können bei den konten des kleinen mannes!

  1. mikem777 sagt:

    Was passiert denn eigentlich, wenn man auf einer Bank Geld deponiert?

    Ganz einfach, man gibt der Bank einen Kredit. Die Bank verschuldet sich bei Euch, und als Gegenleistung bekommt ihr dann die lächerlichen Zinsen.

    Wie viel Zinsen müssen eigentlich wir bezahlen, wenn wir von der Bank einen Kredit erhalten wollen?

    Logisch mag einer sagen, denn schliesslich bietet die Bank mehr Sicherheiten als der Privatmensch, also braucht sie auch weniger Zinsen zu bezahlen für das geborgte Geld.

    Ob die Banken heute wirklich mehr Sicherheiten bieten als der Privatbürger wage ich aber zu bezweifeln.

    Ihr geht also zur Bank und fragt den Bankster:

    "Was für Sicherheiten haben Sie mir zu bieten?"

    Er: "Aber wir sind eine Bank."

    Du: "Eben, also was für eine Sicherheiten bieten Sie mir, dass es hier nicht so endet wie in Zypern?"

    Bankster: "Ähhh..."

    Du: "Das dachte ich mir schon. Wenn Sie mir 10 Prozent Zinsen per annum bieten, dann biete ich Ihnen einen Kredit an, ansonsten muss ich leider passen."

    Bankster: "Ähhh..."

    Du: "Guten Tag."

    -----

    @Unknown "also das Geld in die Schweiz bringen oder was soll man tun? Kann ja schlecht mehrere 10.000€ in der wohnung lagern.."

    Angeber. In Deinem geheimen Spezialversteck hinter dem... sind Deine Banknoten hundert mal sicherer als auf jeder Bank.

    Diese Frage habe ich schon oft beantwortet hier. Kauf Dir kleine Goldmünzen oder kleine Goldbarren. Der Kurs ist gerade sehr günstig.

    Wenn die Währungsreform kommt, dann ist auch Dein Bargeld zu Hause erledigt, und der Schweizer Franken ist auch bald Toast.

    _____

    Blei ist auch immer eine gute Investition mit dem dazugehörigen heissen Eisen - als Schutz vor der geisteskranken Elite und deren mental indoktrinierten Handlangern.

    Wer so dämlich ist in diesen Zeiten immer noch Geld einer Bank anzuvertrauen, dem geschieht es doch völlig recht, wenn er alles verliert. Freeman hat Euch ja oft genug gewarnt.

    Zypern war nur der psychologische Test-run, um zu schauen wie der Pöbel reagiert.

    Keine Sorge, die Bundeswehr wird die Banken dann schon beschützen - vor ihren Kunden.

    Die Banken haben finanzielle Schwierigkeiten, also erlässt man ihnen einen Teil der Schulden, die sie bei ihrer Kundschaft haben. Fein.

    Wenn ich also in finanzielle Schwierigkeiten gerate, dann werde ich den Betrag, den ich meiner Bank schulde einfach auch um einen bestimmten Prozentsatz kürzen, und da die Politiker bekanntlich für das Volk arbeiten, werden sie mich bestimmt dabei unterstützen.

    Wenn man schon Milliardären hilft, dann wird man bestimmt auch dem kleinen Mann helfen, nicht wahr? Solidarität ist doch etwas Feines, nicht war? - Kommunismus für Milliardäre. Man nimmt es dem kleinen Mann und steckt es den Milliardären in die Tasche. Der Traum von Karl Marx wird also doch noch wahr.

    Herr, gib den Menschen etwas Verstand.

  1. Warum sollen die Leute nicht ihr Land aus dem Dreck ziehen? Die haben vielleicht vorher noch nie diese Steuern bezahlt und müssen jetzt halt radikal mehr zahlen. Aber dass es solche Steuern in anderen Ländern schon lang gibt, davon redet niemand! Wenn man es in Griechenland auch so ähnlich gemacht hätte, wäre die Situation wahrscheinlich insgesamt besser. Und dass man verhindern will dass die Reichen ihr Geld ins Ausland schaffen finde ich sehr gut!

  1. Olaf Fritz sagt:

    Die primäre Funktion einer Bank ist die sichere Aufbewahrung von Geld. Wenn das nicht mehr gewährleistet ist, dann bleibt dem Bürger nur eins: Der Ausstieg.

    Zypern kann also nur eine Wirkung haben, nämlich die, das ein Bank-Run einsetzen wird. Und dieser bleibt sicher nicht auf Zypern beschränkt, sondern wird sich rasch auf die südlichen Peripheriestaaten ausdehnen. Gerade deshalb werden hier Überlegungen zur Beschränkung des Bargeldverkehrs geführt.
    Korrektur: Die Beschränkungen sind ja längst implementiert. Lesen Sie einfach im Kleingedruckten Ihrer Kontounterlagen nach, wieviel Geld Sie monatlich maximal abheben dürfen.
    Weiters sollte man bedenken, dass die Bargeldumlaufmenge im Vergleich zu den Bankguthaben nur sehr gering ist. Es können also nicht viele Kunden bedient werden und es ist dann schon bald vorbei. Am Bankschalter gibt es Bargeld sowieso nur nach Voranmeldung, und am Automaten gibt es Tageshöchstmengen. Die Erfolgschancen in einem solchen Falle an Ihr (eigenes...) Geld ranzukommen sind gering.

    Tipp:
    Seien Sie vorsichtig, falls Sie einer Genossenschaftsbank als Mitglied angehören oder vom Bankberater eine Mitgliedschaft angeboten bekommen: Sie sind dann mit Ihrem Bankvermögen ganz legal haftbar. Kann Ihnen übrigens auch als Mitglieds-EC-Karte zu besonderen Konditionen angedreht werden.

    Schöne Aussichten.

  1. Butterfly sagt:

    Eigentlich geht es hier nicht nur ums Geld, sondern um eine systematische Entmündigung. Bei uns in Deutschland ist es bisher " nur" die GEZ Gebühr die eingezogen wird. Aufreger aber kein Aufstand........ Irgendwann hat jedes Land eine willenlose Bevölkerung, die dankbar ist, überhaupt leben zu dürfen. Wenn man den Menschen schon ans Geld gehen kann und es tut sich nichts, dann geht auch noch mehr........Zwangsabgaben....Zwangsimpfungen ....Zwangsorganspenden... Wir wurden noch nie gefragt, nur war es bisher netter verpackt.

  1. drdre sagt:

    Letztendlich zeigt diese Zypernrettung, dass hier nicht, wie schon oft, nicht nur auf diesem Blog befürchtet, die Euro Kosten auf den kleinen Bürger abgewälzt werden. D.h. zu Lasten der Rentner, Sparer und des Mittelstandes geht. Dies ist nicht zuletzt die Marke, in der sich letztlich der Weg in die Vergesellschaftung der Schulden, sowie die Enteignung der Bürger, EU weit , so steht zu befürchten,durch Missmanagement der Banker und der Politik abzeichnet.
    Die ironischen Worte des Finanzministers (die alte Schwurhand) Schäuble, mit einem süffisanten Lächeln, zeigt uns die Arroganz der Macht, dem Souverän gegenüber.

  1. Freenet sagt:

    Und, wie sehen Eure LOKALEN Wertschöpfungskreisläufe aus?

    Freeman predigt hier schon seit vielen vielen Jahren, dass da was geschehen muss bzgl. Autarkie, dass Ihr um Euch herum was aufbauen solltet.

    Ich lese hier zwar die Absicht "oh, jetzt könnte der Garten interessant werden", "oh, was mache ich jetzt wenn die auch bei uns die Konten räumen?" ...

    Wo aber lese ich hier jemanden der sagt: Ich konnte das Leben um mich herum ändern, ich konnte Leute um mich herum finden mit denen ich zusammen arbeite und mit denen wir zusammen Handel treiben ... und damit eine zumindest gewisse robuste Eigenstruktur haben?

    Bei Flo liesst man zumindest raus, dass er sich von den Abhängigkeiten des Systems befreit hat, es real lebt. Bei den anderen ist mein Eindruck eher, dass es um Wunschdenken geht und das Motto "mal sehen wenn ...". Und das WENN, das schiebt sich im Sinne von WANN endlos vor sich her.

    Gut fand ich da auch die Aussage von viromistera: ALG2 ist genauso wenig Unabhängigkeit wie die Position Geld zu haben.

    Mich stört aber ein bisschen, dass viromistera zwar von dem Garten als Vision spricht, aber nicht von der Realität seines Gartens. Dasselbe könnte man auf einen Handwerker X hier beziehen der von einer Vision sprechen würde sein Handwerker autarker und mit mehr Handarbeit statt Maschinenabhängigkeit zu gestalten, es aber dann nicht real tut weil doch alles andere viel bequemer ist. Alle zögern also aus Bequemlichkeit ihre Erkenntis vor sich her, dass sie EIGENTLICH was tun müssten, ANFANGEN müssten. Und den Arsch bekommen Sie schon bei sich selbst nicht hoch! Um wieviel weniger bei ihrem Nachbarn?

    Und sorry: Davon dass jetzt dieser oben erwähnte Gärtner mit dem oben erwähnten Handwerker X eine lokale eigenständige Handelsbeziehung erreicht hat, ich glaube von so einer Gegenseitigkeit der autarken Beziehungen, also der Vernetzung sind 99,99% hier noch weit entfernt. Vermutlich zählt für die absolute Mehrheit immer noch Aldi & Co.

    Oder ich sehe das falsch, diese Leute sind schon lange in die Offline Welt gewechselt und lesen hier nicht mehr. Letzteres wäre ja positiv zu sehen, ersteres wäre schlimm. Denn wenn das System zusammen bricht, dann kann ich doch nicht wie Flo oder viromistera einfach sagen: Dann schau ma mal! Da hätte man schon längst schauen müssen!

    Und wie ich anfangs sagte: Freeman sagte es unzählige Male dass es Zeit ist. Jeder der hier schon länger dabei ist, weiss es doch!

    Die Frage von Unknown finde ich da unmöglich (mal davon ausgegangen dass er schon länger mitliest!). JETZT gibt es ein Problem und JETZT fragt er sich: Was mache ich jetzt eigentlich?

    Er ist für mich das Paradebeispiel des Otto-Normalbürgers. Die Welt geniessen, nur keine Sorgen machen, klassische Sprüche wie "die da Oben machen das schon alles richtig" usw. Und wenn sie dann merken, dass Sand ins Getriebe, genauer gesagt IN IHR EGOZENTRISCHES GETRIEBE, dann schreien sie nach ihrer Mama!

  1. Spielen wir mal der Gedankengang weiter...es könnte sich auch um einen Test handeln, das man im kleinen Zypern testet, wenn der Mob nicht aufsteht, wird man es sicherlich in anderen Ländern auch so machen.

    Wie sagte mal ein EU-Trottel...man stellt was in den Raum und wartet ab was passiert, wenn nicht passiert macht man weiter.

    Man sieht aber, dass die EU langsam das Geld ausgeht und nun an die Sparer müssen.

  1. Butterfly sagt:

    Sorry, aber Otto- Normalbürger wollen von dem was draussen abgeht nichts wissen. Die"Masse" will nichts von Problemen hören ( haben wir ja laut Merkel auch nicht) Die Menschen die sich hier im Blog aufhalten, können und wollen auch nicht aus dem ganzen System ausbrechen. Ich habe einen 15 jährigen Sohn sollen wir uns jetzt in den Wald zurückziehen? Das wir hier " denken" unterscheidet uns sehr wohl von der breiten Masse. Einen schönen Tag!

  1. biosan sagt:

    die EU ist ein Riesenexperiment wie weit und schnell man die "Nationalitäten" zerstören kann...würden wir uns über Grenzen hinweg als Souverän zusammenschliessen und diese angelsächsische satanistische Brut zum Teufel jagen, gäbe es eine Chance auf Besserung..

  1. falke sagt:

    Von allem anderen mal abgesehen find ich es eigentlich nicht so schlimm das jeder der mehr als 100000,- hat zur kasse gebeten wird. Wer hier, welcher otto normalo hat schon so viel geld auf der hohen kante?
    ...

  1. Butterfly sagt:

    Ja genau, biosan. Es müsste einen länderübergreifenden Protest geben. Alle müssen an einem Strang ziehen. Das könnte man doch irgentwie organisieren. Das wäre was, wenn sich ganz Europa gegen die Elite versammelt........

  1. viromistera sagt:

    @Freenet: Ich gebe Dir in großen Teilen recht. Was den direkten Austausch Dienstleistung gegen andere Dienstleistung oder Waren angeht war ich selbst sogar schonmal weiter.
    Dem steht - schon weil sie 10 von 24 Stunden des Tages "verbraucht" eine abhängige Beschäftigung im Wege.
    Im Vergleich wäre sowas wie eine lokale Gemeinschaft ohne besteuertes Zwischentauschmittel (also in unserem Fall der EURO als gesetzliche(?) Währung) dem aktuellen System für die Mitglieder dieser Gemeinschaft in (fast) jeder Beziehung überlegen.
    Vor diesem "Systemwechsel" schrecken aber viele zurück.
    Die Frage, die wir (ich zähle mich selbst zu den "Schreckhaften") uns gefallen lassen müssen ist, was wir denn machen, wenn das alte System kollabiert und warum wir das was danach kommt (ich denk mal positiv, was sonst nicht meine Art ist und erspare euch Untergangsszenarien) nicht schon längst vorher praktiziert haben.

    Heute schreit halt jeder "Schwarzarbeit", obwohl sie das ja nicht mal ist, solange nicht einer den anderen bezahlt sondern Leistungen direkt ausgetauscht werden. Wobei ich kein Jurist bin, also verlasst euch da nicht drauf.

    Es gäbe noch viel dazu zu schreiben und zu erörtern.
    Um auf deinen (Freenet) Post zu meinen Ausführungen zurückzukommen: Der angesprochene Garten dient der teilweisen Selbstversorgung und verhindert damit "nur" einen winzigen Teil der wahnwitzigen globalen Lebensmittelindustrie. Er dient nicht dem Tauschhandel. Deshalb sprach ich ja selbst von "gering(st)er Abkopplung vom FIAT-Geld".

    Eine andere Sache wäre es, den Schreiner zu fragen, ob er nicht eine schönere Website gegen dichte Fenster tauschen möchte. Danke für den Hinweis. ;)
    Auch wenn das noch lange keine "autarke Handelsbeziehung" wäre und noch nichtmal durch ist, dass der sich drauf einläßt. Denn wer sagt denn, dass er mit seiner (durchaus optimierbaren) Website nicht völlig zufrieden ist?
    ...
    OK, der Nutzen von Geld als Tauschobjekt lässt sich nicht von der Hand weisen. Lasst uns uns organisieren wie wir das möchten und nicht zwangsläufig alle gleich.

    vielleicht sind das wirklich eher "Nebenkriegsschauplätze" die vom "Falschgeld" ablenken. Mit "Falschgeld" meine ich die aktuellen Währungen, deren Wert nur fälschlicherweise noch von den meisten angenommen wird und die nur deshalb funktionieren. Und deren Preis, also der angerichtete Schaden, ihren Nutzen als Tauschmittel bei weitem Überschreiten. Jedenfalls für die "normalen Nutzer". Und vergesst neben den direkten Raub, der Thema dieses Beitrags von Freeman ist auch nicht die Wirtschaftlichkeit" von Hungersnöten und Kriegen etc.

    Ich sehe selber, dass ich mich gerade argumentativ im Kreis drehe. Im Grunde kann ich nur wiederholen: Jeder sollte versuchen sich soweit möglich unabhängig(er) vom FIAT-Geld zu machen. Wie von Freenet beschrieben ist ein Idealfall.
    Aber selbst die direkte Nutzung von Bargeld statt Karte ist zumindest schon ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Bargeld kann "man" nicht kontrollieren oder per Knopfdruck enteignen. Bargeld sind zwar nur eher wertlose Münzen und bedrucktes Baumwoll(im Fall des EUROS)Papier, aber man kann sie DIREKT zum Tausch nutzen. Solange sie der Handelspartner akzeptiert ist das in Ordnung. Brauchen wir dafür Banken und Kreditkarteninstitutionen, die alles überwachen und überall mit abkassieren? Nein!

    Inwieweit sich ein jeder von uns ansonsten in Richtung einer Kommune, Genossenschaft oder Gemeinwesens entwickeln kann oder will wird sich von Fall zu Fall unterscheiden. ZUM GLÜCK SIND WIR ALLE ETWAS VERSCHIEDEN.

    So, das ist deutlich mehr Text geworden als geplant. Danke für's lesen!

  1. Antipatros sagt:

    Deutschland hat eine Alternative.
    Dieses Jahr ist in DE Wahljahr.
    Es gibt eine Partei, die für den Ausstieg aus dem Euro ist. Sie will die Verträge von Maastricht bis Lissabon kündigen. Sie ist für die (Wieder-)Einführung des echten Trennbankensystems, also des Glass- Steagall- Systems, welches von Roosevelt 1933 in den USA eingeführt wurde und bis 1999 galt. In DE hatten wir bis zur Rot/ Grünen Koalition das Kreditwesengesetz mit Zusatzgesetzen. Unter Steinbrück/Eichel wurden 80 Gesetzespassagen und Gesetze geändert, um die Deregulierung unseres Finanzsystems zu komplettieren. Unter den damaligen Staatssekretär Jörg Asmussen wurde das „True sale international“ erarbeitet, welches den Hegdefonds den Zugriff auf die physische Wirtschaft ermöglichte.
    Diese Partei heißt Bürgerrechtsbewegung Solidarität. www.bueso.de
    Sie steht für:
    1.Trennung von Investmentbanken und Geschäftsbanken.(Glass- Steagall)
    Schutz der Geschäftsbanken durch den Staat. Vergabe von Krediten und Kreditlinien für die Realwirtschaft.
    Schutz der Spareinlagen.
    Spekulation in Investmentbanken auf eigenes Risiko. Keine Übernahme von privaten Spekulationsschulden durch die Öffentlichkeit! (Rettungspakete)
    2. Abschaffung der privaten Zentral- (Noten-)Banken. Die sind fast alle privat.
    Schaffung von einer Nationalbank.
    Vergabe von Krediten für für die Realwirtschaft ohne Zinsen.( 8% und mehr)
    3.Aufbau von Südeuropa, des mittleren Ostens und Afrikas etc durch große Infrastrukturprojekte und Industrieprojekte.

    In DE ist eine Partei: „Alternative für Deutschland“ gebründet worden, Die zur Wahl im September antreten will. Deren Programm ist aber m. W. noch nicht bekannt.

    Also , sind wir bereit?

  1. Zypern: Erklärung des Präsidenten der Republik Herr Nicos Anastasiades 16.03.2013...
    http://www.globaler-news.blogspot.de/2013/03/zypern-erklarung-des-prasidenten-der.html

  1. Mattes sagt:

    @Bussard:
    Ich hab die Petition auch grad unterschrieben, es sind tatsächlich bis jetzt nur 1472 Unterschriften, das kann doch echt nicht sein!!!
    Leute, macht da mit, geht uns alle an !!!

  1. bernd sagt:

    Butterfly sagt:

    """Ich habe einen 15 jährigen Sohn sollen wir uns jetzt in den Wald zurückziehen?"""

    hmm, und was spricht dagegen ich glaube da würde Dein Sohn (und evt. auch Du) mehr lernen und unabhängiger werden als alles das was Du/Ihr jetzt macht!!!

  1. Harald sagt:

    Blogger biosan hat gesagt...

    "die EU ist ein Riesenexperiment wie weit und schnell man die "Nationalitäten" zerstören kann..."


    Diese EU ist keinesfalls bloß ein Experiment sondern eine Verschwörung, eine Gang der reichen besitzenden Klassen, ihrer großen Konzerne und Banken, Versicherungen und deren politischen Marionetten zwecks gemeinsamer Niederhaltung und Ausbeutung vor allem aller jener Schichten in den europäischen Ländern, welche nichts besitzen, nichts zu verkaufen haben als ihre nackte Ware Arbeitskraft.
    Vereinigt haben sich die Eliten, die Absahner, die Ausbeuter, nicht aber die Völker.
    Ihnen wurde dies nur übergestülpt, natürlich erst nach einer mächtigen und effizienten Gehirnwäsche.
    Natürlich hatte die westdeutsche Elite, wohlversteckt und bestens beschützt durch eine Masse ausländischer NATO-Söldner als "Beschützer vor der roten Gefahr" so einen Klimbim wie eine Abstimmung gar nicht erst nötig, dieses sonderbare Adolf-Volk folgte ganz still und brav seinen Ur-Untertaneninstinkten, da hatte "A II" gar keine Probleme.
    Dass Länder wie die Schweiz und Norwegen noch immer nicht zu diesem erlaucht Club gehören, verdanken sie lediglich gewissen starken uralten demokratischen Traditionen, mit der Folge, dass bei den Abstimmungen sich noch genügend Betonköpfe dagegen befanden.
    Wenn auch diese EU kein Experiment ist, so ist dennoch ein Auseinanderfliegen eines bestimmten Tages keinesfalls auszuschließen, spätestens dann, wenn gewisse Eliten nicht mehr auf ihre Kosten kommen oder einige Völker zu große Probleme bereiten.
    Schaun mer mal!

  1. Basti-Maxi sagt:

    @ Freeman

    Sieh es doch mal ein, das Deutschland kein souverändes Land ist.

    Die Spanier, Griechen usw. haben doch ihre eigenen Politiker die sie gewählt haben und für ihre Länder verantwortlich sind.

    Sollen doch die Griechen ihre Reichen die die Steuern nicht bezahlt haben schröpfen.

    Sollen sie ihre Politiker haftbar machen die Belege gefälscht haben um in den Euro zu kommen.

    Da haben sie meine Solidarität.

    Und als Deutscher kann ich genausogut sagen, dass die Franzosen uns mit der Zustimmung zur Wiedervereinigung mit dem Euro erpresst haben.

    Das liegt doch wohl näher an der Wahrheit.

    Was war denn in Österreich los, als die Wähler 1999 eine Partei gewählt haben die der EU nicht genehm war? Da wurden doch sofort Boycottmaßnahmen und Sanktionen eingeleitet.

    Die Strafmaßnahmen gegen unser Volk würde weitaus krasser sein.

    Der Durchschnittsbürger in Deutschland ist einer der Ärmsten mit den niedrigsten Löhnen.

    Die in den Südländern der EU und die Franzosen dachten vielleicht auch das der deutsche Michel alles bezahlt aber irgendwo haben sie sich da getäuscht.

    Und als dann eben kein Geld mehr geflossen ist kamen sie mit Nazisprüchen.

    Da ist ein bisschen Schadenfreude jetzt durchaus angebracht.

    Die in diesen Ländern bekommen eben auch eine Regierung die sie verdienen und gewählt haben. Wobei diese Länder 100 mal souveränder sind als Deutschland und die Leute dort tatsächlich verantwortlich sind was ihre Politiker so treiben.

    Nur dafür können wir Deutschen nichts.








  1. Dr. Seidel sagt:

    Es zeigt auch in Deutschland bereits Wirkung - hier ein Kommentar aus Nürnberg mit Link:

    "Falls es noch niemand in Deutschland mitbekommen hat: ein Großteil (vielleicht alle) der deutschen Banken hat am Wochenende das Auszahlungslimit am Geldautomaten auf EUR 1000,- begrenzt.
    Auch wenn vorher ein anderes Limit vereinbart war, wie EUR 2000,- oder 5000,- wie bei der Volksbank oder Sparkasse.
    Beide Banken, DKB und Raiffeisenbanken geben nur noch max. EUR 1000,- pro Tag raus. Das ist zumindest der Fall in Nürnberg.
    Am Montag dann wohl doch ein Bank Run? Auch bei uns…?!?!?"

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/03/17/berlin-bank-einlagen-in-deutschland-sind-sicher/comment-page-6/#comment-111276

  1. ttornado sagt:

    @Freeman

    also das war jetzt weder eine Neid-Parole (ich bin nicht neidisch auf die), noch hab ich von Enteignung gesprochen, und ich meine auch nicht die offiziellen Reichen, sondern solche, die seit einem Jahrhundert Geld und Zinsen scheffeln. Flipp doch nicht gleich so aus.

  1. D. Hartmann sagt:

    "Der britische EU-Abgeordnete, Nigel Farage, bezeichnet die Europathen im eigenen Parlament als Kriminelle."

    http://www.marktorakel.com/index.php?id=5384344205847535911

    Welche Rolle Nigel Farage genau spielt ist eigentlich noch nicht ganz klar.

    Ist auch Nigel Farage ein "U-Boot" der Hochfinanz?

    Diskussion zwischen Nigel Farage und Oskar Lafontaine am Swiss Economic Forum

    http://www.youtube.com/watch?v=rdQwX8LGyyM