Nachrichten

Die neue Goodbank - Geld unter der Matratze

Dienstag, 26. März 2013 , von Freeman um 17:00

Mindestens bis Donnerstag werden die Banken in Zypern geschlossen bleiben, fast zwei Wochen, dann werden viele Bankkunden geschockt entdecken, wie sie 40 Prozent weniger auf dem Konto haben. Bis zur Öffnung bekommen sie nur 100 Euro pro Tag aus den Automaten, mehr wird nicht erlaubt. Unglaublich, man kommt ans eigene Geld nicht ran und es wird einem auch noch geraubt.

Dann hat der Chef der Eurogruppe Jeroen Dijsselbloem gesagt, die heftigen Verluste wie die Sparer jetzt in Zypern erleben wird die Musterlösung für zukünftige Krisen in Europa sein. Ist doch klar, das war ein Test. Was die Menschen in Zypern erleben und wie die EU mit dem Land umgeht zeig, unser Geld ist viel sicherer zu Hause als auf der Bank.



"Wenn ein Risiko in einer Bank entsteht, dann wird unsere erste Frage sein 'Ok, was wirst du in der Bank dagegen tun? Was kannst du tun um dich selber zu rekapitalisiern?'," sagt er.

"Wenn die Bank es nicht machen kann, dann werden wir mit den Aktionären und Anleihenbesitzern reden, wir werden von ihnen verlangen zur Rekapitalisierung beizutragen, und wenn notwendig auch die ungesicherten Guthabenbesitzer."

Diese Aussage hat den Euro unter Druck gesetzt und auf den globalen Märkten einen Kursverlust beschärt. Ist klar, viele Rentner aus den Nordländern die ihr Erspartes für das Alter wie ihren Wohnsitz in den wärmeren Süden nach Frankreich, Spanien und Italien verlegt haben, laufen Gafahr bei einer Bankenkrise einen Grossteil der Altersvorsorge zu verlieren.

Die bisherige Praxis ist mit Zypern über Bord geworfen worden, nämlich der Schutz von Anleihenbesitzern und die welche Guthaben über 100'000 Euro haben, sagte Dijsselbloem. Da es wegen Zypern bisher keine Ansteckungsgefahr gibt, also ein Sturm auf die Banken in anderen Ländern der Eurozone, ist die Troika der Meinung, die Bankkunden können ab jetzt für die Schulden der Banken zahlen.

Das heisst, weil die Menschen in der Eurozoner wie immer völlig apathisch nicht auf den Diebstahl in Zypern mit einem Abzug des Geldes von ihrer Bank reagieren, ist das für die EU das Signal, so eine Enteignung der Guthaben können sie in Zukunft wo anders ohne Widerstand machen.

Der deutsche Wirtschaftsweise Peter Bofinger übte in der Passauer Neuen Presse scharfe Kritik an der Enteignung von Kunden um die Banken zu retten. Die Signalwirkung für den Euroraum sei "fatal", sagte er und sprach von einem "Aufruf an die Anleger, ihr Geld abzuziehen, sobald sich auch nur die geringsten Probleme bei ihrer Bank zeigen".

Dann lassen wir unser Geld vorsorglich nicht mehr bei den unsicheren BadBanks, sondern deponieren es bei der neuen GoodBank, nämlich unter der Matratze ... symbolisch gesprochen natürlich. Denn man kann niemanden und nichts mehr trauen.

Wegen Zypern, haben uns nicht die Politiker und Medien in den letzten Monaten erzählt, die Schuldenkrise wäre vorbei? Haben die Euroturbos in Brüssel und in Frankfurt nicht erzählt, sie werden alles notwendige tun um ein weiteres "Griechenland" zu verhindern? Entweder sie haben keine Ahnung von was sie reden und sind unfähig, oder sie sind die grössten Lügner überhaupt ... oder beides.

Was haben diese Clowns seit dem Beginn der Krise 2008 an Problemen im perversen Finanz- und Geldsystem gelöst und was haben sie an negativen Auswirkungen verhindert? NICHTS!!! Es wird nur jeden Tag schlimmer und der grosse Knall kommt erst.

Was uns Zypern lehrt, die einzigen die jetzt ungeschoren davon kommen sind diejenigen die nichts mit Banken zu tun haben, eine Bargeldreserve halten und ihre Werte in Edelmetall oder andere krisenresistente Form sichern. Das sage ich aber schon lange.

insgesamt 28 Kommentare:

  1. niemand sagt:

    Einen Teil könnte man auch in Bitcoins tauschen.
    Falls man Überweisungen quer durch Deutschland oder sogar die Welt machen muss, wären diese praktischer als die Scheine unter der Matratze

  1. Baldur sagt:

    Ich muss leider widersprechen. Es war nie davon die Rede, dass Aktionäre zur Kasse gebeten werden. Hiergegen sprechen auch zwei Gründe. Zum einen werden die Aktien als sogenanntes Sondervermögen nur verwaltet und sind von einer Insolvenz der Bank nicht betroffen, weil sie nicht zur Insolvenzmasse gehören. Zum Anderen und noch viel gewichtiger ist, dass ein Verkauf von 10 oder gar 40% der Aktien einen Crash ungeheuren Ausmaßes zur Folge hätten, der die Wirtschaft wie eine Bombe treffen würde. Das riskiert kein Politiker.

    Ansonsten, wer mehr als 100TEUR auf der Bank hat ist in der Regel nicht finanziell unerfahren. Wenn jemand dann auf der Suche nach den letzten paar Prozent Rendite statt einer sicheren Anlage zu 2% sein Geld zu 6% in Zypern anlegt, weiss er welches Risiko er damit fährt. Oder anders gesagt, der Zocker hat sich verzockt...

  1. Petra Moser sagt:

    @Frage an die Besucher dieses Blogs:
    liegt das Schweizerische so genannte 3-Säulenvorsrogesystem schon im Sterbebett?

  1. GT13Vision sagt:

    ja genau das wird das beste sein, dass man sein noch geld unter das kopfkissen legt. das mache ich und meine familie schon seit 10 jahren, dass wir alles abheben und zu hause deponieren, denn für mich gibt es einen leitsatz und der heist: "bares ist noch wahres und alles andere ist betrug, solange es dieses korrupte system gibt" !! so lange man kein vernünftiges wert-system einführt, wird es wieder zum gleichen dilemma kommen wie es uns aus der geschichte her bekannt ist. in meinem bekanntenkreis hier in österreich denkt noch ein jeder, "es wird schon wieder werden und wir können eh nichts machen"!! es denkt auch keiner daran, dass es uns auch erwischen könnte, aber aus meiner sicht wird es uns genau so treffen. es wird zwar verspätet eintreffen, denn wir hatten ja einen grossen führer in die brd versandt und sind damit eigendlich vorne dabei. es ist nur bei uns, dass man die wahrheit nicht sagen darf, denn wenn es die falsche person erfährt kommt man gleich in den knast. die wahren verursacher dieser kriese sind einzig und allein die ashkenazi juden wobei die 800 jährige familie bauer dynastie am herrschen ist. ja sogar adolf(2 wk-führer) kam aus der selben blutlinie dieser familie, er war ein "fitz", so nannte man damals ein aussereheliches kind! diese infos hatte ich bereits in den 60er jahren von meiner geschichte-lehrerin erfahren (natürlich war dies nicht im fach enthalten!), denn das war nicht teil des unterrichts! also durfte man schon damals auch keine wahrheiten verbreiten!!
    also ist geschichte nicht gleich geschichte!? aus meiner sich wird geschichte auch nur geschrieben und nach bedarf angepasst!
    die bankster werden es so lange durchziehen bis sie ihre nwo neu definieren können! ich denk, dass man heuer bis zum jahresende alles zum guten preisgeben wird und im nächstes jahr wird es zum totalen kriegskollaps kommen. hoffen wir es aber nicht!

    lg gt13

  1. suebe sagt:

    Na, ja. Viel sagen, bzw. schreiben muss man da nichts mehr. Wenn man zurückdenkt an die letzten 4-5 Jahre, dann musste das so kommen. Also am besten raus aus Papiergeld, rein in Sachwerte. Dann abwarten. Oder auswandern und neu beginnen. Aber wo?

  1. Diesem Artikel stimme ich zu. Der Fall Zypern ist nichts weiter als ein Testlauf um meiner Ansicht nach folgendes heraus zu finden:
    1. Wieviel Prozent des Privateigentums kann enteignet werden, ohne das die "graue Masse" auf muckt.
    2. Wie kann ein daraus entstehender Volksaufstand gehändelt werden.
    3. Wie schnell und effektiv kann im "Nahen Osten" die Grundlage für einen gerechten Krieg geschaffen werden.
    Um ein solches Ereignis händeln zu können empfehle ich die Abwicklung der monatlichen Fixkosten (Miete, Stadtwerke u.a.) per Einzelüberweisung vor zu nehmen und sämtliches Bargeld zu bunkern.
    Es kann bald der Tag kommen, an dem nur noch ein Einkauf mit Bargeld möglich ist.
    Alaric

  1. Anti-Slave sagt:

    Also, ICH habe heute mein Konto leergeräumt!! Sicher ist sicher...

  1. LinQ sagt:

    So oft wie Schäuble, Merkel und Georg Fahrenschon (Präsi vom Sparkassen- und Giroverband) gebetsmühlenartig die Sicherheit der Spareinlagen versprechen, ist was im Busch. Denn das es praktisch über Nacht passieren kann, wurde ja bewiesen.
    Es gibt keinen Rechtsanspruch auf das eigene Kontoguthaben.
    Also: Bargeld nach Hause holen, dann steht man im Zweifelsfall nicht vor dem leeren Bankomaten und das Vermögen ist sicher.

  1. citationfan sagt:

    habe reagiert und mein geld abgehoben. das müssten nur 5% aller bankkunden tun und die bangster wären am ende.

  1. Hardy sagt:

    Die sog. Sichteinlagen, also das Geld was die Bankkunden auf ihren Konten haben, sind Eigentum der Bank sprich deren Eigenkapitel. Mit diesem EK generieren die Banken mit einem Hebel weitere 10fache Geldmengen für Kreditvergabe aus dem Nichts und die unselige Geldvermehrung beginnt. Wer glaubt auch nur einen Funken Besitz oder Recht auf das Geld auf seinem Konto bei seiner Bank zu haben der irrt, schon immer. Nur jetzt wird es offenbar!

  1. Dr. Seidel sagt:

    Ich kann mich ja auch an die Kritik erinnern, als hier im Blog von Freeman, und Dank nochmals dafür, betreffs Bitcoin informiert wurde.
    Nun ja, es stand dort im Artikel "Bitcoin auf Rekordhoch" -> "alternative Währung seit Jahresbeginn ein phänomenalen Wertzuwachs erfahren, ist von 13 Dollar auf aktuell 47 Dollar in den letzten drei Monate gestiegen".

    -> wie ist jetzt der Stand genau: Wechselkurse: 1 BTC = 76.57 USD; 1 BTC = 60.20 EUR; 1 BTC = 2144.15 RUB

    Ich hoffe, dass die Leser Freeman ernst genommen haben und nicht diejenigen, die was davon gehört hatten.

    Jetzt aber noch ein anderer Hinweis ohne Bitcoin
    - !!! unbedingt ebenfalls lesen!!!:

    -> Artikel zu "Russischer Führer warnt: „Hebt das ganze Geld von den westlichen Banken ab. JETZT!“
    bei http://einarschlereth.blogspot.com/2013/03/russischer-fuhrer-warnt-hebt-das-ganze.html

    Ich war natürlich bereits dabei nach den ganzen Meldungen; vielen Schläfern die bei allen Hinweisen zuerst zum Bankberater oder bei Hinweisen betreffs Gesundheit zum Apotheker und Arzt rennen, der z.B. unnötig Angst vor Krebs gemacht hatte, anstelle auf alternative Hinweise zu hören, die dann schnell Besserung brachten, denen wird nicht so schnell zu helfen sein, Leuten aus meiner Verwandtschaft inklusive.

  1. Kayron sagt:

    Stimme dir da voll und ganz zu freeman, Man schläft dann nich nur weicher, sondern sollte das geld dann noch weniger wert sein kann man es als toiletten papier oder als bunte hüllen nehmen für zigaretten zum selber drehen. Für diesen wertlosen schund von währung gibts viel praktischere dinge als es der bank zu schenken.

  1. Chang sagt:

    Ich bin wirklich sehr Überrascht wie wenig Widderstand dagegen im Moment läuft. Eigentlich müsste jetzt jedem EU-Bürger klar sein das gleiche kann auch in kürze mit ihm passieren! Wer jetzt so weitermacht als wäre nichts gewesen ist wirklich nicht mehr zu helfen! Denn das ist wirklich wie Freeman sagt ein Testlauf und wenn kaum was passiert dann werden sie das dann in Folge auch in andren Ländern mit andren Mitteln verantstalten! Sind die Menschen wirklich noch so stark in der Hynpnose?

  1. Unglaublich, wie Hirngewaschen die Bürger der EUDSSR sind. Erst Griechenland, jetzt Zypern. Und keinen hier juckts. Da hört man das Gleiche wie über den Konflikt in Syrien/Iran. "Uns trifft das nicht, is mir auch egal. Das is weit weg und uns geht es ja gut." Ohh man. Ich weiss jetzt schon, bei wem das Geschrei dann am Grössten ist, genau bei den Leuten.... Merci Freeman für deine Infos. Wenegstens Einer, der Eier zeigt und aufklärt

  1. soeren.cz sagt:

    Schon komisch, dass die Sparer in (Süd)Europa so ruhig bleiben. wie ein hypnotisiertes Kaninchen vor der Schlange...

    Ich denke auch, Zypern war nur die Generalprobe. Und wer schon bei der "Rettung" eines so kleinen Landes mit solchen Werkzeugen hantiert ist bei größeren Rettungen (Spanien, Italien usw...) wohl auch bereit weit drastischere Massnahmen zu ergreifen.

    Was kommt als nächstes? Bargeldverbot? Zwangsabgaben auf Immobilien- und Grundbesitz?

    Wie auch immer. Die letzten Wochen haben gezeigt, dass denen wohl jedes Mittel recht ist ihren bekloppten Euro zu retten. Und immer wenn man denk "schlimmer gehts nicht", hauen die noch einen raus...beim nächsten mal wird es wohl noch unerwarteter und noch dicker kommen als für die Zyprioten!

    Da hilft es dann auch nicht mehr, sein Geld unter der Matratze zu verstecken.

  1. REBELL sagt:

    guten morgen @all zusammen, letztes wochenende war ich mal wieder einen bekannten besuchen, "ganz zufällig" hat er mir sein guthaben auf sein konto gezeigt, dann zeigte ich ihm meins und er grinste frech, habe ihm gesagt das dies ja nur zahlen sind und kein richtiges geld und das er mal überlegen sollte was in zypern passiert, seine reaktion könnt ihr euch denken, hab ich ihm gesagt wenns hier los geht, bin ich zu keiner hilfe bereit

  1. Humungus sagt:

    das rentensystem in zypern ist quasi so das sich jeder seine rente selbst zusammenspart, so gesehen hat quasi jeder zypriote mehr als 100.000 auf dem konto. d.h. in erster linie ist der kleine mann drann, der mit seiner rente herhalten muss.
    und in den letzten 4 wochen wurden knapp 2 milliarden aus zypern abgezogen, in erster linie aus der city of london und von anderen zentralbanken. d.h. die bankster-super-elite hat ihr geld im trockenen und zahlen darf der privatmann mit seiner selbst gesparten rente.
    und welcher bankster geht dafür in den knast? rollen da irgendwelche köpfe? wurden schon namen genannt?
    da werden keine köpfe rollen, mit bonis und gut bezahlten folgejobs kann die banksterelite gleich einfach so weitermachen.

  1. frida sagt:

    @suebe

    Nach Jamaika! Patoi lernen, die 10k € von der Bank nehmen (falls vorhanden), kleines Business aufbauen und dann bis zum Lebensabend Sonne und Ganja geniessen und zusehen, wie Babylon sich selbst zerstört.

    :)

  1. Guido sagt:

    Zitat von Humungus: "das rentensystem in zypern ist quasi so das sich jeder seine rente selbst zusammenspart, so gesehen hat quasi jeder zypriote mehr als 100.000 auf dem konto. d.h. in erster linie ist der kleine mann drann, der mit seiner rente herhalten muss. "

    Könntest du das irgendwie mit Quellen und Zahlen belegen?

  1. keenjaaa sagt:

    Russisches Geld was in Zypern investiert war wurde ja auch an Tochterfirmen vorsorglich abgeführt.

    Kann denn dann der Plan überhaupt greifen? Wenn die Großen Investoren ihr Geld schon in Sicherheit gebracht haben?

  1. GT13Vision sagt:

    @hardy
    du hast es genau auf den punkt getroffen!!

    kein cent gehört dem volk, dass ist nur in den köpfen der menschen manifestiert, sprich in die matrix einprogrammiert worden und dazu wurde uns auch die religon aufgezwungen. dabei wird uns immer und immer wieder das wort "GLAUBEN" eingetrillert! passt alle einmal auf wenn ihr euch mit jemanden unterhaltet und ein gespräch führt, wie oft das wort GLAUBEN vorkommt!?
    es gibt die so genannten kleinen pyramidensysteme wie tupperware, amway, channoine, kb, lyoness usw., wobei ich bei einigen tätig war und aus erfahrung weiss, dass man auch hier getrillt wurde, "man müsse nur dran GLAUBEN!"
    also GLAUBT fleissig an unser geldsystem, denn das ist auch nichts anderes, eben das grösste pyramidensystem und betrugssystem auf unseren planeten!!
    geld entsteht aus dem nichts!!
    geld entsteht aus schulden!!
    würden alle ihre schulden zurückzahlen, dass gar nicht geht, so wäre kein geld mehr vorhanden!!
    geld gehört der bank, nicht uns!!
    wir sind nur die, die für die elite schufften und einen kleinen teil davon erhalten!!
    wir sind auch keine grund- oder hausbesitzer, wir wurden nur dazu verdonnert und sind im grunde genommen nur benutzer, dass nicht einmal uns gehört (hat da schon einmal einer richtig nachgedacht)!!!

    wir sind nur die sklaven einer kleinen reptilien rassischer ELITE!!

    lg gt

  1. Mattes sagt:

    Die Zyprioten beschimpfen die Deutschen als Nazis und die Deutschen lassen sich über das "Pack" in Zypern aus; die EU hat wahrlich den Friedensnobelpreis verdient! laaaaaachhh

  1. Freenet sagt:

    >> Nach dem Rettungspaket sollen Einlagen oberhalb der EU-weiten Sicherungsgrenze von 100.000 Euro an der Banken-Sanierung beteiligt werden.

    Ach, da besinnt man sich NEUERDINGS dass es da mal etwas bzgl. 100.000 Euro gab. Aber das ERST NACHDEM es einen riesigen Aufstand gab und überall klar wurde dass die Polit-Verbrecher schon wieder ihr Wort zu brechen gedachten, nicht wahr? Jetzt will man es sich also als nächstes satt von denen oberhalb holen, so Schäubles 40% Vorschlag ... Denke unser Finanzminister wird diesen 40% Vorschlag auch bald für die Deutschen vorsehen!

  1. Cian sagt:

    Alle reden über Besitz.

    Was könnt ihr/wir/ich mitnehmen ??


    Alles ist nur geliehen versteht das doch endlich !

    Über besitz zu streiten ist genauso dämlich wie wenn sich zwei Flöhe streiten wem der Hund gehört.

    Versteht das doch endlich ..bitte...

    alleine das uns unser angeborenes Recht auf sauberes Wasser saubere Luft und einen Platz zum Leben genommen wurde. Sollte eigentlich einen Aufstand auslösen.

    Aber das ist wie der Frosch im Kochtopf.

    Ich frage mich oft wie es überhaupt dazu kommen konnte.


    Ich würde am liebsten aus diesem System aussteigen leider fehlt mir immer noch der Mut.

    Deshalb gehe ich weiter in mein Hamsterrad.

    Ein Konto besitze ich noch zwangsläufig für mein Gehalt.

    Ist immer nur genau das drauf was drauf sein muss den Rest habe ich in der Tasche.

    Aber wie schon gesagt ich kann momentan nicht raus das schaffe ich einfach nicht.

    Friede sei den Friedlichen, Krieg den anderen.

    Namaste

    Cian

  1. Eckart sagt:

    Wer sich mal die Mühe macht die Satzungen der verschiedenen Einlagensicherungsfonds zu lesen wird feststellen, dass noch nie das Geld des Sparers sicher war, denn in allen Fond-Satzungen steht jeweils ein Artikel drin, mit dem Inhalt: “Der Einlagesicherungsfond ist nicht (!!!) zu Zahlungen verpflichtet, wenn ‘außergewöhnliche wirtschaftliche Ereignisse’ eintreten.”

    Es ist nirgends spezifiziert was AWEs wirklich sind. War z.B. Zypern schon so ein AWE?

    Jede der sein Geld einer Bank gibt, um z.B. Zinsen dafür zu bekommen, ist eigentlich schon ein Zocker. Das muss einem nur klar sein. Und danach sollte man auch seine Strategien in Sachen Pekunia ausrichten.

  1. JdK sagt:

    Dazu die passende Matratze:

    "Die Krisenmatratze"

    Da sind uns die Spanier um einiges voraus... ;)

  1. Wie wahr! Nicht nur ich mache das seit einer gewissen Zeit so. , sondern auch jetzt im Bekanntenkreis wird endlich umgedacht."Grieschenland" und Cypern haben hoffentlich dem letzten Träumer die Augen geöffnet. Man braucht viel Zeit inzwischen, um beim abheben von Geldbeträgen, Auflösung von Fonds etc. an sein Geld zu kommen, bzw. sich das auszahlen zu lassen.Ca. 1-2 Wochen...
    Da ja nicht genügend happtisches "Geld" im Umlauf ist...kein Wunder!

    Tja, also möglichst viel Geld, Münzen usw. zu Hause bunkern, oder eben in Land, "Kartoffelgeld"+"Matratzenwährung" investieren(:-).

    Beschwichtigungen der EUro-Politiker vor der Kamera sind nur Psychologie und sollen die "Bürgen" ruhig halten!

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.