Nachrichten

Das östliche Pendant der Elitetreffen heisst YES

Dienstag, 19. März 2013 , von Freeman um 09:00

Von Valerie P. aus Kiew

Die „harmlosen“ Treffen der Elite wie Bilderberg, Trilateral Commission, Council on Foreign Relations, Club of Rome, G-20 etc. haben eine lange Tradition. Einige von diesen waren und sind verhältnismässig transparent bzw. offen, andere mehr oder weniger geheim. Natürlich geht es nur bei diesen Treffen um Kaffeetrinken, belanglosen Klatsch und Meinungsaustausch über wissenschaftlichen Fortschritt, Menschenrechte, wirtschaftlichen Aufschwung und weltweiten Frieden. Ein Schelm, wer böses dabei denkt!

Es gibt aber ein Treffen welches in Osteuropa stattfindet, dass den westlichen Normalbürger ziemlich unbekannt ist oder ein gut informierter ASR-Leser nicht viel darüber weiss, welche Bedeutung dieser jährliche Gipfel für die Weltpolitik hat. Es ist also an der Zeit, ein bisschen über die Organisatoren zu erzählen sowie einige Teilnehmer zu erwähnen. Darüber hinaus deuten sowohl die Teilnehmerliste als auch die besprochenen Themen auf eine Beteiligung russischer Eliten und Politiker an der Steuerung des Weltgeschehens in eine gewünschte Richtung hin.

Es handelt sich um das jährliche YES-Treffen („Yes, we can“, hat damit nichts zu tun). Die Abkürzung bedeutet Yalta European Strategy. Die Presse des deutschsprachigen Raums bezeichnet dieses Treffen als Jalta-Konferenz oder Jalta-Gipfel bzw. YES-Gipfel und findet im gleichnamigen Ort auf der Krim in der Ukraine statt. Interessant ist sich mit der Entstehungsgeschichte und insbesondere mit dem Schirmherren und Gründer auseinanderzusetzen.

Viktor Pintschuk mit den Präsidenten Shimon Peres (Israel) und
Viktor Yanukovych (Ukraine) 2011

Als Hauptdirigent gilt Viktor Pintschuk – eine Person auf die jedes Land sicher stolz wäre. Einer der brillantesten Wirtschaftskapitäne der Ukraine, der inzwischen zum 200-Club der Welt gehört! Er steuert das künftige Weltgeschehen in der Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Menschenrechte in die gewünschte Richtung. Sein während der stürmischen 90er Jahren kurz nach dem Zerfall der Sowjetunion „hart verdientes“ Milliardenvermögen ermöglicht ihm ganz unbekümmert in Saus und Braus zu leben. Wieso soll er sich von anderen „Oligarchen“ unterscheiden?

Als 90 Prozent der ukrainischen Bevölkerung infolge äusserst erfolgreicher „Reformen“ veramt wurde, sodass eine Massenaus- wanderung begann und Millionen anderswo nach Verdienstmöglichkeiten suchen mussten (allein deswegen, weil sie zur Gruppe der „Verlierer der Reformen“ gehörten) konnte sich Herr Pintschuk hingegen behaupten und gehört zum ganz engen Kreis der „Gewinner“. Dies verdankte er komplett seinem unerschöpflichen Enthusiasmus, genialen Strategie, unfehlbaren Managementfähigkeit, Risikofreudigkeit, Unermüdlichkeit und Investitionsgeist.

Die Tatsache, dass Viktor Pintschuk ein Schwiegersohn des damaligen Staatspräsidenten Leonid Kutschma ist, darf natürlich auch erwähnt werden, obwohl dies gar keinen Bezug zu seinem atemberaubenden Erfolg hat. Nur Dummköpfe und böse Zungen, meistens unter den Verlierern, meinen es läge an Vetternwirtschaft, Protektionismus und nie zuvor gesehener Korruption bei der Verteilung der Filetstücke der Wirtschaft. Die Erwähnung der Zugehörigkeit von Herrn Pintschuk zur Chabat-Sekte tut nichts zur Sache und ist kein Thema, sonst droht die Antisemitismuskeule. Die Ukraine ist auch nur zufällig ein Zentrum dieser Sekte.

Viktor Pintschuk erwies sich nicht nur als Wirtschaftsgenie und geschickter Wirtschaftskapitän, sondern ist auch als ein engagierter Schützer der Menschrechte und Weltverbesserer bekannt. Er finanziert auch grosszügig diverse Kunstausstellungen und Schriftsteller- konferenzen. Auf seine Einladung hin kommt sogar Elton John regelmässig in die Ukraine und betreibt eine aktive Aufklärungs- kampagne unter den rückständigen Ukrainern, indem er unermüdlich die Vorteile der Schwul- und Lesbenliebe in bunten Farben schildert.

Zudem steckt Pintschuk sein hart verdientes Geld in die eigene Stiftung, die Operationen für Schwerbehinderte, Krebs- und AIDS-Kranke, den Schutz herrenloser Tiere, Kinderrechtschutz, allerlei Forschungsarbeiten, Kulturaustauschprogramme und vieles mehr finanziert. Man könnte ihn als Rockefeller des Ostens bezeichnen!

Ausser den aktuellen Wohltätigkeiten und bereits getätigten Beiträge folgte er auch dem Vorbild des Ehepaars Gates und will nach seinem Tode den Grossteil seines Vermögens zum lobenswertem Zweck der Weltverbesserung spenden. Also aus jeder Sicht ein netter und lieber Geschäftsmann und Menschenfreund ... genau wie David Rockefeller, der auch hinter den meisten bekannten westlichen Elitegruppierungen steckt.

Der Superreiche meint, die Ukraine solle einen multilateralen Dialog betreiben und ergriff mit seiner Stiftung die Initiative zur Organisation und Durchführung eines jährlichen Treffen von Top-Politikern bzw. einstigen führenden Politikern, Diplomaten, Experten, Wirtschaftschefs, Medienvertretern ... kurz gesagt Führungskräfte aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaften auf ukrainischen Boden unter dem Namen Yalta European Strategy Conference oder YES, die 2004 gegründet wurde und zum ersten Mal damals tagte.

Alles natürlich zum Zweck, die Integration des rückständigen Landes in die zivilisierte Welt zu beschleunigen, in erster Linie in die EU. Dies ist zwar im Grunde verfassungswidrig (darin steht schwarz auf weiss, dass die Ukraine einen blockfreien Status hat), aber warum muss man sich an etwas was auf einem Stück Papier steht, ziemlich lästig ist und nur behindert halten? Das Treffen gewann überraschenderweise an internationaler Popularität, wohl wegen dem grosszügigen Geldsegen von Herrn Pintschuk, mit dem das Treffen ausgestattet wird.

Während des letzten Jalta-Gipfels im September 2012, das zum 9. Mal stattfand, waren in der Teilnehmerliste solche nicht ganz unbekannte Persönlichkeiten wie Condoleezza Rice, Aleksander Kwasniewski, Stefan Füle, Robert Zoellick, Carl Bildt, Gordon Brown, Javier Solana, Dominique Strauss-Kahn, Shashi Tharoor, Richard Branson und Elmar Brok aufgeführt. Insgesamt über 200 Führungskräfte und Wirtschaftskapitäne aus aller Welt.

Im Jahr 2010 sah die Teilnehmerliste noch prominenter aus: Javier Solana, Joschka Fischer, Štefan Füle, Aleksander Kwasniewski und überraschenderweise der russische Vizepremierminister Alexei Kudrin. Einige wie der VII. UNO-Generalsekretär Kofi Annan und Larry Summers beteiligten sich daran per Videokonferenz. Ausserdem zahlreiche Bankiers (nicht wenige aus Russland), sowie Experten und Politiker.

Der Kriegsverbrecher Tony Blair durfte auch nicht fehlen

Das Thema war auch ganz hübsch und belanglos „Ausbau der neuen wirtschaftspolitischen Weltarchitektur“, was viel besser unter der Bezeichnung „Neue Weltordnung“ bekannt ist. Neben der Neuen Weltordnung und ihren Hauptmachern wurden 2010 auch der Klimawandel, Bekämpfung der aktuellen Finanzkrise und Aspekte der Energiesicherheit aktiv besprochen. Was soll denn sonst während derartiger Treffen diskutiert werden?

Die Diskussionen sind verblüffend transparent und fast alles wird auf der offiziellen Interseite von YES (http://yes-ukraine.org/en) live übertragen, ist aber kaum im Westen bekannt.

Die Teilnehmer, die Themen und der Ablauf bei den jährlichen Treffen zeigen zum einen ihre Tragweite und Bedeutung und zum anderen kann man mit blossem Auge sehen, dass die Russen, genauer gesagt, die russische Elite beim Ausbau der Neuen Weltordnung auch aktiv mitmacht, zumindest in einigen Bereichen. Nach meiner tiefsten Überzeugung aus ganz einem simplen Grund: Die Eliten sind supranational. Die Begriffe wie - Vaterland, Nationalinteressen, Patriotismus – sind alle in ihren Augen nichts anderes als überholter Schwachsinn.

Die Welt besteht nach ihrem Verständnis nicht aus Nationen und Völker, sondern ist in Sklavenhalter und Sklaven aufgeteilt. Darum geht es eigentlich bei dieser „Architektur“. Zwar mag auf der Bühne ein Theater mit Feindbildern und gegenseitiger Abneigung ablaufen, aber das ist nur eine Show, wie die Politik eigentlich immer ist. Falls es um wirklich wichtige Aspekte der „neuen wirtschaftspolitischen Weltarchitektur“ geht, dann sind sie sich alle überraschenderweise einig.

Wie bei der Errichtung der Flugverbotszone über Libyen, wo man die Notwendigkeit gemeinsam einsah den bösen Gaddafi der ein Hindernis darstellte zu beseitigen. Ich kann leider nicht bestätigen, dass die Entscheidungsträger in Moskau oder Peking (angebliche Feinde Washingtons) nur blinde Naivlinge sind, weil sie so was mitmachen. Alles läuft laut Vereinbarungen die nicht protokolliert werden.

Wie wir sehen, hat die westliche Elite ihre entsprechenden Partner auch im Osten nach der Öffnung gefunden, die auf der gleichen Wellenlänge sich verstehen und zur gleichen Sippe gehören. Und so wie es die Treffen der Elite im Westen gibt, wurde auch die östliche Version geschaffen und die Yalta European Strategy Conference (YES) ist eine wichtige davon. Offiziell gibt sich YES den „harmlosen“ Zweck, die Ukraine in die EU zu führen.

Tatsächlich besteht sie aus Mitgliedern der Schattenmacht, die das Ziel hat über die Globalisierung die einheitliche Weltregierung zu erschaffen und der Osten muss deshalb mitintegriert werden. Denn es gibt kein Amerika, es gibt kein Europa und auch kein Russland oder China. Demokratie sowieso nicht. Es gibt nur global operierenden Konzerne und Eliten die über alle Staaten schweben und was Sache ist diktieren.

------------------------------------

Anlässlich des 10. Jahrestages des Angriffkrieges auf den Irak, ein Ausschnitt aus dem Film "W" von Oliver Stone. Vizepräsident Dick Cheney sagt: "Kontrolliere den Iran. Kontrolliere Eurasien. Kontrolliere die Welt! Ein Imperium. Niemand wird es wagen sich mit uns anzulegen!"

insgesamt 24 Kommentare:

  1. Harald sagt:

    Sehr interessant, dieser Beitrag!
    Mich wundert schon lange die eigenartige Politik von Russland und einiger anderer GUS-Staaten.
    Es scheint, dass die dortigen Gauner-Eliten, Volksausräuber und Volksberüger, meistens bestehend aus den ehemaligen Pseudo-Kommunisten, mit den alten westlichen Eliten eine Art "Gentleman-Aggreement" eingegangen sind.
    Wie im Artikel schon gesagt, im Grunde weniger Staaten und Nationen, sondern weltweit nur noch moderne Sklalven- und Sklavenhalter.
    Dafür scheint auch zu sprechen, dass allein aus Russland in den letzten Jahren tausende hilfloser Kinder als "Waisenkinder" in alle Herren Länder verscherbelt wurden.
    Ob West oder Ost, Nord oder Süd, diese Eliten sind die schlimmste Bedrohung für große Teile der Menschheit.

  1. 3 Käsehoch sagt:

    Ich habe Russland und China schon immer misstraut. Ich wusste, dass die Regierungen und die Regierenden dieser Welt unter einer Decke stecken. Im Endeffekt haben sie doch das selbe Ziel: sie wollen zur oberen Schicht der Welt gehören und dabei ist es egal, welcher Nation man angehört.
    Ich sage doch, wir als "normale Bürger" müssen was tun, uns mit den Bürgern anderer Nationen zusammentun. Blindes Vertrauen an die Regierungen wird keinem helfen... FUCK NWO

  1. Irgendwie erinnert mich das Ganze an Alternative 3!

  1. Harald sagt:

    Blogger 3 Käsehoch hat gesagt...

    "Ich habe Russland und China schon immer misstraut."

    Völlig richtig, auch China!
    Und ria novosti kann man kaum noch lesen, insbesondere diesen F.Lukanow, einfach nur noch abscheulich und verlogen, seine Beiträge.
    Man liest auf diesen Portal fast nur noch von "Konfliken", "Assad-Truppen", "Opposition", "Atom-Streit mit IRAN"...,als ob nicht jeder informierte Mensch wissen könnte, wer warum in jener Region anheizt, organisiert, destabilisiert, seine absolute Macht über die dortigen Völker etablieren will.
    Putin als "der Gute", wie vor längerer Zeit mal freeman kommentierte, können wir inzwischen abhaken, vergessen.
    Was mögen USA/NATO den Russen und Chinesen an Beute-Teilhabe zugesagt haben?
    Vorerst kann man nürlich nur vermuten.

  1. Kevin Lomax sagt:

    Hallo Freeman,
    interessanter Artikel. Ich würde mich auch künftig über Beiträge zur Politik asiatischer Länder freuen.

    Doch nun zu einem völlig anderen Thema:
    Mich würde deine Meinung zur Formierung der neuen Partei "Alternative für Deutschland" sehr interessieren.

  1. bernd sagt:

    Ja, das wars dann wohl, was bleibt uns denn nach dieser neuen Offenlegung jetzt noch anders übrig.........Als zu leben und zu hoffen, das es für uns und (die die welche haben) Kinder auch noch einigermaßen klappen wird, der Kampf ist doch eigentlich wirklich schon verloren bevor er überhaupt an gefangen hat.

    Noch heute morgen dachte ich so vor mich hin, wer eigentlich die wahren Terroisten, Verbrecher, Mörder, Unterdrücker, etc. sind und kam zu der Erkenntnis, das es die Mulitnationalen Konzerne mit den Regierungen als aus zuführende Organe sind und das wurde durch diesen Bericht hier leider wieder bestätig.

    Noch vorgestern war ich der Meinung das (wenn wir zusammen halten und zusammen stehn) auf lange Sicht was gegen das System unternehmen könnten, doch jetzt muss ich leider einsehen, das alles schon für uns bis ins kleinste auf unbestimmte Zeit vorbereitet ist und wir dagegen eigentlich wirklich nichts tun können (Mückenstiche in die dicke Elefantenhaut jucken ihn nicht)und wie sollten dann unsere Mückenstiche aussehen!?!

    Eigentlich begreife ich jetzt immer mehr, warum ich von den Menschen um mich herum die ich regelmässig mit Infos versorgt habe (aktuell Zypern) nie wirklich eine richtige Antwort bekommen habe und denen das scheinbar alles egal ist, evt. haben die, die wir immer oft und gerne als die so genannten Schlafschafe bezeichnet haben, uns allen eins voraus, sie leben einfach vor sich hin und scheren sich einen Dreck um dieses ganze Monopoly was da auf unüberschaubarer Höhe gespielt wird, und sterben müssen wir alle, doch die sogenannten Sheeples hatten zumindest ihren Spaß gehabt und was hatten/haben wir .......tägliches Frust und Problem aufsaugen mit noch unabsehbaren Folgen für jeden einzelnen, der sich dieses antut woran wir sowieso nicht mehr ändern können.

    Vor etlichen Jahren hätte man evt. noch was ändern und lenken können, doch heute dank Internet und den ganzen neuen technischen und elektronischen Möglichkeiten (und wer weiß was es alles noch gibt, wovon wir nicht den kleinsten Schimmer haben) ja was haben wir dagegen schon anzubieten/gegenzuhalten?

    Klar, wir können uns verweigern doch dann wenn wir deren Spiel nicht mehr mitspielen mit Arbeit, Konsum usw. werden sie uns einfach krepieren lassen und wen wird das wohl interessieren!?!

    Ich weiß, ist alles jetzt total pessimistisch was ich hier schreibe aber seien wir doch bitteschön mal realitisch, welche echten Alternativen haben wir denn noch wirklich, die dann auch eine erkennbare Verbesserung zur Folge hätten??

    Ich finde das was hier abläuft ist selbst in den heftigsten und dunkelsten SFFilme niemals so gebracht wurden "Ja, die echte wahre Welt, die Realität ist eben durch nichts zu übertreffen"!!

    In diesem Sinne möchte ich doch jetzt noch bitte von Dir Freeman (Du bist ja auch nicht mehr der jüngste) wissen was gedenkst Du noch zu tun?

    Mein Vorschlag ......der/die sich es leisten können, bereist noch die Welt solange es noch geht ........und alle andere mit eben wenigen Mitteln macht das beste und schönste (was das auch für jeden einzelenen heißt) aus eueren noch verbleibenen Tagen.

    Hoffe wenn es eine Reinkarnation geben sollte das die nicht abhängig vom Planet Erde ist, sodas ich irgendwo in den Weiten des Universum eine neue Heimat finde die dann hoffentlich besser ist als die jetzige.

    Wünsche euch allen nur Gutes, Gesundheit und das Beste.....Bis Dann!!!

    Gruß<

  1. Flo sagt:

    Tja,...dann lasst Uns Gott danken für dieses Leben hier....ist ja richtig klasse juuuuu huuuu, ich bin auf einem Planeten voller irrer Psychopathen die eine Weltregierung anstreben um sagen zu können daß sich niemand mit Ihnen anlegen wird !!!

    Na eh geil,....steh da voll drauf!!!

    Ich sag Euch mal was; ich hole mir meinen Führerschein zurück, werde mein Auto anmelden, rihtig fett reintanken, dann fahr ich in einen Innenbezirk und geh wieder mal so richtig schön schlendern, ich scheiß da jetzt drauf und Fernseher kauf ich mir auch wieder,....auch ein handy leg ichmir wieder zu und dann werd ich Bewerbungen schreiben um wieder in die Arbewit zu gehen und Geld für mein Vorankommen zu verdienen,.....das ist mir ja mittlerweile zu dumm hier,....

    Ihr bereichert Euch Alle und ich soll mit schlechtem gewissen zitternd vorm nächsten Weltkrieg zu Hause sitzen?

    Nein,...dieser alternative Stumpfsinn hat heute in meinem leben ein Ende, das Einzige was es mir gebracht hat, war ständiges Aufregen, Sorgen und kein Weiterkommen,....Verzicht auf Alles ohne jeglichen Sinn scheinbar und das hört sich auf,....

    ...das hat jetzt eh schon viel zu lange gedauert daß ich mich hier runterziehe...

    guten Tag und schönes Leben Euch

  1. arab4justice sagt:

    @Bernd
    Du erinnerst mich gerade an Cypher aus dem Film "Matrix" lol. Der hat die Wahrheit auch nicht mehr ertragen können, so daß er schließlich Verrat beging und einen Pakt mit den Agenten eingegangen ist. "..ich will nichts mehr wissen, ich will alles vergessen, hauptsache ich hab genug Geld." ;D

    Ich kann deinen Pessimus verstehen und sehr optimitsisch Blicke ich auch nicht in die Zukunft, aber eins weiß ich genau. Ich will nie wieder zurück in die Matrix, koste es was es wolle. Ganz im Gegenteil, ich bin Gott dankbar dafür, dass er mich nicht dumm sterben läßt.

  1. freethinker sagt:

    Schade das sie diese Massenmörder nicht aufhängen. Solange sie leben morden sie weiter:

    http://german.ruvr.ru/2013_03_19/Tony-Blair-Konflikt-in-Syrien-kann-Westen-teuer-zu-stehen-kommen/

  1. Antipatros sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Die Menschen haben keine Chance gegen die Eliten sie sind einfach zu mächtig weil Satan hinter ihnen steht.

    ABER es gibt für euch noch eine Möglichkeit ewiges Leben in einer gerechten und schönen Welt zu bekommen nämlich allein durch den Glauben und die Liebe zu unserem Herrn Jesus Christus !

    Fangt an die Bibel und besonders das neue Testament zu lesen und Ihr werdet sehen alles was jetzt passiert wurde seit langer Zeit prophezeit und es wird bald alles Enden.

    Ja wir leben in der Endzeit diese ungerechte Welt wird von Satan höchstpersönlich beherrscht. Er plant alles und die Eliten sind seine Marionetten, sehr bald wird Gottes Gericht über die Welt kommen und seine Herrschaft über die Menschen beenden.

    Also wenn Ihr doch noch Eurem leben einen Sinn geben wollt findet zu Jesus Christus und tut Buße, er wird Euch frei machen von jeglicher Angst und Kummer.

    Dieses Leben ist nur der Anfang es liegt noch soviel schönes, unvorstellbare Liebe und Glück vor uns denn Gott liebt jeden Menschen und will jeden retten.

    Ich hoffe das jetzt endlich das Erwachen kommen wird und die Menschen die Bibel wieder ernst nehmen.

    Rettet Eure Seelen vor dem ewigen Tod noch ist es möglich zu Jesus Cristus unserem lebendigen Gott zu finden vertraut keiner Kirche sondern NUR der Bibel denn das ist Gottes Wort!

  1. Jetzt bleiben wir mal realistisch.

    Ich glaube nicht an Gott, ich glaube nicht an Satan. Ich glaube nicht an absolutes böses wie absolutes Gutes. Ich weiß, dass ich sonst nichts wissen kann, und dass meine Sicht der Dinge niemals ein exaktes Abbild der Realität sein wird, dass ich nur versuchen kann, jeden Tag mehr Informationen zu erfassen, zu verwerten und gegebenenfalls aufzunehmen oder fallenzulassen.

    Ich hatte die Wahl: entweder die Augen verschließen oder weiterzuforschen. Aufhören oder nachbohren. Blaue oder rote Pille. Ich habe mich für die Offenheit, für die Freiheit entschieden, und zwar, weil ich in diesem einem meinem verpfuschten Leben sonst keine Möglichkeit gehabt hätte, gerade zu stehen. Ich arbeite für dieses beschissene System und könnte weiterhin für dieses System arbeiten. Ich könnte gemütlich von diesem Gehalt leben und hätte einen annerkannten Gesellschaftsstatus.

    Aber das will ich nicht, weil es nämlich ein verzerrtes Bild der Realität ist. Was ich durch die Suche nach der Wahrheit erhalte, nennt sich Selbstachtung - nicht mehr und nicht weniger erhalte ich dadurch. Wenn ich eines Tages nicht zwei Seiten, sondern nur noch eine Seite anhören würde, und mein kritisches Unterbewusstsein einfach abschalten würde, würde ich eine Lüge leben. Und dann hätte ich gar keinen Grund mehr zu leben und könnte (hihihi, ein automatischer Crawler könnte hier Alarm schlagen und für ziemlichen Auflauf sorgen) einen Amoklauf starten. Was soll mich daran hindern, wenn ich nicht einmal mehr mich selbst achten könnte?

    Im Grunde muss jeder für sich selbst leben, wie Freeman es bereits sagt - und ich stimme ihm in einigen Themen nicht überein, aber wenn ich etwas gelernt habe, dann, dass wenn man eine Sache erledigt haben will, man dies selbst tun muss. Man darf es nicht für andere machen, man muss es für sich selbst machen. Es ist scheißegal, ob es den "Sheeples" selbst scheißegal ist, denn wenn es zum Kollaps kommt, werde ich in der Lage sein, den Leuten brühwarm unter die Nase zu reiben, dass ich es ja gesagt hätte. Ein hohler Triumpf? Nicht für jemanden, der es für sich und nicht für andere tut.

    Ich habe einem Kollegen, dem dies alles egal ist. Wie oft hat dieser mich mit seiner Affinintät für SmartPhones, sorgenlosem Bierkonsum und Grillsucht auf die Palme gebracht. Ich habe jedoch in der Zwischenzeit erkannt, dass es sich nicht lohnt, sein bisschen Zeit damit zu verschwenden, solches Gemüse zum Leben zu erwecken. Lieber die Knospen dort sähen, wo der Boden günstig ist, und das Unkraut sich selbst strangulieren lassen. Es geht nur darum, ob man mit einer Lüge als Leben leben kann. Ich könnte es nicht ... vor allem bei dem Gedanken, dass wir unglaublich previligiert sind und sogar die Fähigkeit und Freizeit haben, uns diese Gedanken zu machen. Wie viele Leute haben kein Internet, keinen Zugang zu Informationen, zu Wissen, zu Nahrung, zu Wasser?

    Ich persönllich bin der Meinung: wenn einer Person das Schicksal von mehr als der Hälfte der Weltbevölkerung, die systematisch ausgebeutet wird, scheißegal ist, hat sie das Prädikat "Mensch" nicht mehr verdient. Die Menschenrechtskonventionen sehen vor, dass einige Rechte unveräußerlich sind - aber sollte man den Menschen, denen diese Rechte so egal sind, eben diese nicht aberkennen?
    Manchmal stelle ich mir vor, wie ich plötzlich den Knopf zum Sprengen der Welt in die Hände bekommen würde, und wie ich ohne zu Zögern diese Menschheit vernichten täte - wie Jebsen es beschrieben hat, der Mensch erscheint als Fehlkonstruktion und sollte zurückgerufen werden.

  1. xabar sagt:

    Was der Artikel unterschlägt, ist, dass der Einfluss des USraelischen Imperialismus im Osten, besonders in Russland, Kasachstan und Weißrussland, in den letzten Jahren kontinuierlich zurückgegangen ist.

    Er war schon einmal sehr viel größer, wenn man an die Ära Jelzin denkt. Ein Beispiel:

    Jelzin wurde 1996 von einem US-Wahlkampfteam, das in einem Moskauer Hotel Stellung bezogen hatte, gehypt und gewann dann die Präsidentschaftswahl ganz knapp vor seinem kommunistischen Herausforderer Zhuganow. So stark war der Einfluss des Westens! Das wäre heute undenkbar, weil Putin dem einen Riegel vorgeschoben hat (vgl. auch das neueste Gesetz über die Finanzierung von NGOs)..

    Auch die Ukraine hat sich von seinen Westmarionetten Timoschenko und Juschtschenko befreien können und Georgien von der EU-Marionette Saakaschwili.

    Russland unter Putin hat außerdem die Beziehungen zu einem Land wie Venezuela kontinuierlich, gegen den erbitterten Widerstand des Westens, ausgebaut, und zwar auf allen Gebieten:

    Auf dem Gebiet der militärischen Zusammenarbeit (gemeinsame Manöver, umfangreiche Waffenlieferungen, Lieferung der Drohentechnologie an Venezuela..), der wirtschaftlichen Zusammenarbeit (gemeinsame Ölbohrprojekte der staatlichen venezolanischen Ölgesellschaft mit Lukoil und Rosneft, gemeinsame Gasprojekte mit Gasprom), der finanziellen Zusammenarbeit (Gründung einer gemeinsamen Bank mit Sitz in Moskau); der kulturellen Zusammenarbeit (Förderung der russischen Sprache) bis hin zur Unterstützung des venezolanischen sozialen Wohnungsbaus (Russland beteiligte sich mit Material und Technologie am Bau von 10.000 Wohnungen).

    Quelle: Voltairenet.org, 2012

    Putin bezeichnete die US-Wirtschaft als 'parasitär', die hochverschuldet sei und ihre Probleme auf den Rest der Welt abwälze und steuert einen Kurs der Unabhängigkeit und unterstützt eine multipolare Welt. Er hat Russland aus der fatalen Abhängigkeit vom Westen, in die es sog. Reformkommunisten brachten (Gorbatschow, Jelzin u.a.), wieder befreit.

    Putin hat enorm viel für die Wiedergeburt Russlands seitdem er an der Macht war getan. Der Lebenstandard und die Lebenserwartung sind gestiegen. In Russland wird nicht mehr gefroren wie noch unter dem ehemaligen Kommunisten Jelzin. Die russischen Kommunisten, die trotzdem gegen ihn demonstrieren, zusammen mit Monarchisten, Anarchisten, Neoliberalen und Faschisten, sollten Putin unterstützen und ihre Fehler einsehen.

    Und auch hier missfallen mir einige Töne zu Putin sehr.

    Der Artikel, der das Gesamtbild vernachlässigt, wird zum Anlass genommen, ihn mit den Oligarchen, die er in seinem eigenen Land entmachtet hat - zumindest politisch - in einen Topf zu werfen.

    Man muss also immer das 'Big Picture' nehmen und darf nicht eine Veranstaltung, die in der Ukraine stattfand, zum Anlass nehmen, die gewaltigen Veränderungen wieder aus dem Blickfeld zu nehmen.

  1. Wurzelberg sagt:

    @xabar
    Ich weiss nicht wie ich Dir helfen kann? Merkst Du nicht, dass hier ein grosses Theater abläuft?. Die bestechenste Gabe, die ein Politker haben muss, ist Schauspieltalent.
    Dein Gesamtbild, scheint auch ziemlich unvollständig zu sein: Die Zusammenarbeit, die Du so anpreist, läuft auf allen Ebenen und zwischen allen "Kontrahenten". Hätten die russischen Führer wirklich Rückgrat, dann würden sie nicht in Russia-NATO-Councils mit Kriegsverbrechern über Partnership und Cooperation konspirieren.
    "Intensifying NATO’s partnerships"
    http://www.auswaertiges-amt.de/EN/Aussenpolitik/Friedenspolitik/NATO/110415-AM-Treffen-Fortsetzung-node.html
    Auch Lawrow schwafelt ganz ungeniert von "Neuer Weltordnung". Mach mal die Augen auf!

  1. xabar sagt:

    @Wurzelberg

    Du brauchst mir nicht zu helfen, ich kann es selbst. Komm mal ein bisschen von deinem hohen Berg oder deinem hohen Ross runter.

    Wenn Lawrow von Neuer Weltordnung spricht, meint er was ganz anderes als Kissinger: nämlich eine multipolare Welt, statt eine unipolare, mit USrael als Leitwolf.

    Also NWO-Ost und NWO-West ist nicht dasselbe. Auch Chavez und Morales haben von einer Neuen Weltordnung im Sinne der Brics-Staaten gesprochen: Eine gerechte Ordnung, in der die Unabhängigkeit der Staaten garantiert ist.

    Wer sind deine 'russischen Führer'? Du musst schon konkreter werden und darfst nicht alle unter einen Kamm scheren. Aber sicher ist, dass Putin kein Schauspieler ist, sondern ein ehrlicher Politiker, der für die Unabhängigkeit seines Landes streitet, was aber nicht bedeutet, sein Land zu isolieren.

    Es gibt aber auch andere russische Führer. Du brauchst nur Medwedjew zu nehmen, der im Georgienkonflikt vor vier Jahren völlig versagt hat.

    Dass Russland in der WTO ist und Gespräche mit der Nato führt, dass Putin auf der Münchener Sicherheitskonferenz auftritt und den Nato-Bonzen die Wahrheit ins Gesicht sagt, ist nicht mit Komplizenschaft gleichzusetzen. Es kommt immer darauf an, was man auf einer solchen Konferenz sagt.

    Wer die Unabhängigkeit seines Landes verteidigt, darf sich nicht abschotten, muss Kontakte pflegen, muss auf internationalen Konferenzen präsent sein, muss alle diplomatischen Tricks drauf haben und muss alle Kanäle nutzen. Russland tut dies sehr erfolgreich, aber auch der Iran tut es.

    Was wäre wohl passiert, wenn Russland sich aus dem UNO-Sicherheitsrat zurückgezogen hätte und Syrien im Stich gelassen hätte, statt dort gegen die Bombardierung zu stimmen?

  1. dimak121212 sagt:

    @ Bernd

    Ich glaub es bringt nichts, pessimistisch zu sein. Die Elite startet einen neuen Versuch die absolute Weltherrschaft zu erlangen. Aber wie oft hat sie das in den letzten tausenden Jahren versucht und immer wieder gescheitert.
    Ich sehe das genau so wie Xaber, man muss das gesamte Bild sehen. Und allein schon die Tatsache, dass Russland in den letzen Jahren Programme zur Förderung von Eltern, welche Kinder bekommen, gestartet hat, um gegen das demographische Problem vorzugehen, zeigt schon, dass die Entscheidungsträger in Russland nicht mir dem NWO Virus infiziert sind, weil die NWO eben die Bevölkerungsreduktion anstrebt.
    Kudrin ist übrigens vor ein paar Jahren als Finanzminister unter Medvedev zurückgetreten, oder besser gesagt zurück treten müssen, sodass sein Erscheinen auf der JES Konferenz nicht überbewertet werden muss.

    Wenn man sich das Tierreich als Beispiel anschaut, so sind dort die Jäger als Teil dieser Kette unverzichtbar und rechtfertigen ihr Dasein damit, dass die die ganze Ökokette im richtigen Vehältnis halten. Ich glaub die Elite führt diese Aufgabe ebenfalls durch. Das ganze hat einen Sinn und ist vom Schöpfer so gewollt, denn der Satan und seine Untertanen, die parasitären Eliten sorgen dafür, dass die Menschen oder besser gesagt ihre Seelen sich immer weiterentwickeln. Ohne diesen Kampf Gut gegen Böse also kein Bewussseinssprung oder Weiterentwicklung der Seelen.
    Was ist, wenn Mike Adams Recht hat, wenn er sagt, dass unser "reeles" Leben gar nicht real ist sondern eine Art Matrix darstellt und das wirklich Reale erst nach dem Tod anfängt? Seiner Meinung nach hat das Leben nur den Sinn soviel Potenzial es nur geht für seine Seele zu sammeln, indem man in disem Leben gegen das Böse kämft und anderen hilft.
    Wenn man das von dieser Seite betrachtet, dann hat das ganze doch einen Sinn und man sollte nicht aufgeben oder sich von Pessimismus leiten lassen.

  1. @xabar

    Ich mag deine Beiträge sehr! Zeigen für mein Verständnis ein recht zutreffendes Weltbild.

    In manchen Sachen bin ich noch anderer Meinung, aber ich glaube dass dein weg der bessere ist. (Jetzt nicht nur auf diesen Artikel beschränkt)

    Schreib mal bitte deine Lieblingsbücher kurz raus über diese Themen von ASR.

    Vielen Dank! Mach weiter mit den Kommentaren

    Mein 1 kommentar in 4 Jahren ASR Lesen, also auch mal ein danke an Freeman!

  1. ahdar sagt:

    @xabar

    Das könnte einer auch von dem Erdogan behaupten. Der sagt auch mindestens 3 Kinder und er könnte ja auch nur an den ganzen Versammlungen teilnehmen um diese zu überwachen und seine Meinung zu sagen (siehe sein Statement Zionismus = Faschismus) oder sein Aufruf an die Shanghaier Fünf die Türkei aufzunehmen oder seine Aktionen gegen das faschistische putschende pro-westliche Militär. Unter ihm leben die Menschen der Türkei auch viel besser etc.

    Ich halte weder Erdogan noch Putin für einen ehrlichen Mann. Sie spielen mit damit sie ihre Vorteile haben und sind deswegen kein deut besser als die Anderen

  1. xabar sagt:

    @ahdar

    Ich hatte auch einmal eine andere Meinung über Wladimir Putin, musste sie jedoch korrigieren, als ich sah, dass er Russland wieder auf einen guten Weg, weg vom US-Imperialismus, auf den ihn die sog. Kommunisten geführt hatten, gebracht hat.

    Ich messe Politiker nicht daran, was sie sagen, auch nicht daran, was sie auf Konferenzen sagen. Insofern muss ich mich da ein wenig korrigieren.

    Aber Putins Bilanz nach 13 Jahren an der Macht lässt sich sehen, wie sich die Bilanz von Hugo Chavez sehen lassen kann, darunter:

    Verdopplung des Bruttosozialprodukts, Erhöhung der Lebenserwartung in den letzten Jahren, Bevölkerungswachstum nach Jahren des Rückgangs, große Erfolge im Kampf gegen den Terrorismus, eine viel niedrigere Inflationsrate als unter seinen Vorgängern, praktisch Vollbeschäftigung, Stärkung des internationalen Ansehens Russland, besonders unter den fortschrittlichen Kräften, gute Auslandssender wie RT und vieles mehr. Und außerdem ist er ein Tierschützer, was ich ganz besonders schätze.

    Das zählt, das Konkrete, das Erreichte, das, was ein Politiker für sein Land tut, ob er sein Land nach vorne bringt oder ob er es den Wölfen zum Fraß vorwirft, wie dies die 'Kommunisten' Jelzin und Gorbatschow taten.

    Und deshalb mag ich Wladimir!

    Lang lebe der russische Präsident!

  1. ahdar sagt:

    Ich verstehe dich. Ähnlich ging es mir mit Erdogan. Die Sachen die unter seiner Amtszeit erreicht worden sind übertreffen sogar die gesamte vorherige Zeit der Türkischen Republik. Die Türkei hatte nach China das größte Wachstum. Branchen wie Medizin und Bildung florieren. Auch baut er die Infrastruktur auf. Das macht ihn in meinen Augen trotzdem nicht zu einem guten Mann. Ich kenne seine Kreise. Sein Sohn ruft ihn sogar regelmäßig an und sagt: "Vater vergiss nicht dass Gott größer ist als du!". Denn Erdogan ist kein Mensch der Macht haben sollte. Er ist nur das kleinste Übel unter den türkischen Politikern. Und genau so sehe ich Putin, seine Leistungen sind nicht zu leugnen. Aber wie gesagt sie profitieren von den Westen. Sind deswegen Kollaborateure

    Natürlich ist das nur eine Meinung.

  1. xabar sagt:

    @Ahdar

    Ich respektiere deine Meinung.

    Aber ich finde nicht, dass Putin mit dem Westen kollaboriert, denn dieser sog. Westen hat kein Interesse an einem starken Russland, für das Putin steht, sondern an einem schwachen Russland, um sich seine Ressourcen, z. B. seine unermesslichen Gasvorkommmen anzueignen. Er unterstützt die Opposition gegen Putin bis hin zu 'Pussy Riot'.

    Wenn Putin ein Kollaborateur des Westens wäre, würde er bei uns jeden Tag in den Zeitungen gelobt werden. Aber das Gegenteil ist der Fall. Vor den letzten Präsidentschaftswahlen im Mai gab es eine wochenlange Anti-Putin-Kampagne bei uns.

    Putin setzt sich für die Respektierung der bestehenden Grenzen, für die Charter der UN und für das Prinzip der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten ein und unterstützt ein unabhängiges Syrien, während Erdogan die Terroristen gegen Syrien unterstützt und der Nato jeden Wunsch erfüllt.

    Das ist der Unterschied.

    Russland ist souverän und lässt keine ausländischen Stützpunkte auf seinem Territorium zu, die Türkei ist es nicht. Sie richtet sogar jetzt wieder neue Stützpunkte der USA ein.

    Sie ist seit 1952 treues Nato-Mitglied und hat schon im Korea-Krieg die US-Imperialisten bei ihrem schmutzigen Krieg in Fern-Ost unterstützt.

    Es ist der Unterschied zwischen Pro-Imperialisten und Anti-Imperialisten.





  1. Freenet sagt:

    TEIL 1

    Will mal die Sache etwas konkreter darstellen. Ich versuche mich kurz zu halten denn würde ich alles schreiben was ich damals erlebt habe, würde es wohl ein Buch.

    Ich bin also 1996/1997 zum ersten Mal zur Arbeit in die Ukraine. Da war das Benzin noch so günstig, das könnt Ihr Euch gar nicht vorstellen. Erst nach der Asienkrise ist das noch oben gegangen wie eine Rakete.

    Ich hatte mit Bürgermeistern und Oligarchen zu tun, die Polizei bekam Anweisungen mich nicht anzuhalten. Ich habe vieles gesehen und erlebt, das muss man alles hier nicht ausbreiten.

    Mit diesem Kommentar will ich ja auf was anderes hinaus: Es rollten z.B. sehr viel Holz in endlosen Zügen gen Westen. Und mit endlos meine ich endlos. Man rodete was das Zeug hält und die Mafia Ost dealte mit der Mafia West. Die Bürger sahen davon nichts. In einem Walddorf kam es dann zu einem Aufstand weil die Stadt nicht mal mehr die Renten dieser Leute zahlen wollte. Die Leute versperrten mit Stämmen den Holzlastern den Weg. Kurz darauf wurden die Renten bezahlt. Ich fragte die Leute dort: Bekommt Ihr denn nichts von diesen ungeheuren Reichtümern hier um Euch rum? Nein, sagten sie: Wir wohnen hier mitten drin, aber von all dem haben WIR nichts.

    Dann kam der Tag wo es viele Regenfälle gab, die Flüsse schwollen an und die Katastrophe nahm seinen Lauf: Die Berge kamen runter, ja, richtig runter. Über Nacht gab es Grand Canyons, die Gleise der Eisenbahnen hingen noch den Canyon runter in den Abgrund, Ihr könnt Euch das nicht vorstellen wenn Ihr es nicht mit eigenen Augen gesehen habt. Die Strassen hörten einfach auf und dahinter ging es senkrecht nach unten. Unten im Flussbett standen dann Bagger und begannen mit endlosen Räumungsarbeiten. Ich dachte: So schnell könne also Canyons enstehen, über Nacht.

    Die Wasser- und Schlammmassen rollten gegen das Tal und begruben die Dörfer unter sich: So viele starben und so viele verloren Hab und Gut.

    Ich stand auf einer einsamen Landstrasse, schaute zum Himmel hinauf, zu den Sternen, war mir bewusst wie Mafia West mit Mafia Ost (Mafia-United) hier den Leuten aus endloser Gier ein Massengrab geschaufelt hat und schrie gen Himmel. Ja, da kannst Du vor Entsetzen, Wut, Frust ... nur noch schreien.

    Ich hatte den Kindern damals ein Computerspiel mitgebracht, Pipes nannte es sich. Man musste Rohrstücke immer schnell genug zusammen setzen damit das Wasser einen nicht einholte. Man musste also schneller bauen als das Wasser kommt. Danach wollte verständlicherweise keiner mehr Pipes spielen.

  1. Freenet sagt:

    TEIL 2

    Was hatte die Mafia-United getan?

    Und wie entstand sie? Sie entstand dadurch dass die ehemaligen Verwalter der SU sich in der neuen kapitalistischen Welt einfach in Besitzer und Herrscher umschrieben. Und daher sind diejenigen von damals auch mit dem Kapitalismus hoch gekommen und eben nicht der Bauer. Letzteren und das arme Volk haben sie auch noch mit komischen Aktienpaketen um ihre letzten Groschen gebracht.

    Das ganze System der Weltordnung scheint so kompliziert, ist es aber nicht. Es ist so einfach wie diese Geschichte mit der Mafia-United und der Wald- & Flutkatastrophe. Das braucht Ihr nur nach oben projezieren, dann habt Ihr verstanden wie die Dinge da oben laufen.

    Ich gehe jetzt nicht darauf ein, dass sie "da unten" auch nicht sauber laufen. Auch bei den Kleinen haben sich viele keineswegs anständig verhalten. Es ist also falsch zu sagen dass wir hier unten Heilige sind und die da oben Teufel. Bei denen da oben nimmt nur die Trag- und Reichweite des teuflischen Handelns der Umstände halber einen viel grösseren Radius ein.

    Mein Schwiegervater war übrigens leitend bei der Rossia-NATO damals, 888 (also Georgienkrieg) sind dadurch dass das klare Spiel des Westens GEGEN Russland klar wurde, dieser Teil der Kooperation aufgelöst worden.

    Es ist falsch den Osten mit dem Westen gleich zu setzen, es ist aber richtig und wichtig die Ähnlichkeiten des Ostens mit dem Westen zu betonen. Die Ähnlichkeit ist die Mafia-United, sind die ethischen Abgründe auf beiden Seiten. Es gibt nicht Heilige hier und Sünder dort, diese Kategorien Mensch leben überall. Es ist falsch wenn hier Menschen in ihrem Frust über den Westen den Osten glorifizieren. Wenn man nicht viel rumgekommen ist, dann neigen gerade Touristen dazu ein schönes Land zu glorifizieren weil doch da so ein toller Urlaub war, sehen nicht hinter die Kulissen. Wenn z.B. in einem Land Diebstahl absolut tabu ist und Du lebst in einem Land in dem Du ständig damit lebst, dann kannst Du meinen dass dieses andere Land doch toll sei. Dabei hast Du nicht hingeschaut, dass in diesem anderen Land Du blitzschnell erstochen werden kannst. Das ist jetzt nur ein Beispiel wie es global unterschiedliche Interpretationen gibt die einseitige Perspektiven bei temporärer Betrachtung befördern. Spätestens wenn Du dann länger dort bist, dann siehst Du schon die Pro und Contra's.

    Die "heilige Republik" die findest Du nur in dem was Du selber aus Dir gemacht hast, DIE BIST DU! Soviel auch an die Adresse derer oben die an den Zuständen verzweifeln wollen. Wie seht Ihr Euch selber? Und wenn Du es geschafft hast, z.B. schon in der Familie diese kleine heile Welt zu leben, dann probiere es mit dem Nachbarn usw. Und wenn Du es schaffst diese Menschen wie in einem Schneewalzer auf einer Tanzfläche zu bekommen und ihr dreht Euch in einer Harmonie und Schönheit die Ihr als Ganzes empfindet, dann lebt ihr den Gegenpol von Mafia-United. Und dann wird es noch ein Phänomen geben. Ihr werdet die Frauen für die Sache gewinnen. Und daran harpert es doch z.B. bei den Neo-Dekabristen.

    Wir leben in der Option einer Revolution in Blut und Leid (Vektor ins Negative, ein Strudel der alles zerstören wird) oder einer Revolution des Harmonischen. Ihr selbst seit es die

    DURCH EUER TÄGLICHES LEBEN
    DEN KURS UND DIE RICHTUNG VORGEBT!

    Warum ist das so schwer zu verstehen und zu leben?

  1. Putin, Erdogan...alles Mitspieler...und jetzt wissen wir auch warum China seine Militärausgaben erhöht. Dir "freie" Welt existiert nur in unseren Köpfen. Schaut nach Afrika, USA, Frankreich sichern sich dort gerade Gebiete mit ihren Truppen, und niemand sagt was dagegen. Der Staatsterror der von der globalen Meschpoke ausgeht, ist unerträglich, die zensierten Propagandamaschinen laufen auf Hochtouren.