Nachrichten

Orthodoxe Kirche Zyperns verlangt Euroausstieg

Samstag, 23. März 2013 , von Freeman um 14:30

Es ist erstaunlich wie die Kirche, egal welche, der Verarmung der Bevölkerung durch die Schuldenkrise tatenlos und kommentarlos zuschaut. Sonst tun sie doch so, wie wenn sie sich für die Armen und Notleidenden in der III. Welt einsetzen. Warum zu Hause nicht? Die Menschen in den europäischen Krisenländern leiden durch die Armut und begehen schon Selbstmord, weil sie keine Perspektive mehr sehen. Wäre es nicht schon längst überfällig für die Kirchenoberhäupter endlich ein Machtwort zu sprechen und den Euroturbos und Bankstern ins Gewissen zu reden?


Jetzt hat Chrysostomos II. von Paphos, Erzbischof von Zypern und Oberhaupt der zypriotisch-orthodoxen Kirche verkündet, er hätte eine apokalyptische Vision über Zypern erhalten. Darin wird von der "Niederträchigkeit der Europäer" gewarnt und die Aufforderung gestellt "Zypern muss so schnell wie möglich die Eurozone verlassen."

Der Erzbischof stellte daraufhin gegenüber der griechischen Zeitung "Realnews" in einem Interview die Forderung, Zypern muss aus dem Euro raus. "Es ist nicht einfach, aber wir müssen darauf so viel Zeit verwenden wie auf den Beitritt zum Euro", sagte er.

Als Begründung nannte das einflussreiche Kirchenoberhaupt, dass der Euro nicht lange überleben werde. "Ich sage nicht, dass (der Euro) morgen zusammenbricht. Aber mit diesen Genies in Brüssel ist sicher, dass er nicht lange halten wird." Es sei in der aktuellen Lage geboten, darüber nachzudenken, wie Zypern einem Zusammenbruch des Euro "entkommen" könne.

Der Erzbischof betonte, das Angebot der zypriotisch-orthodoxen Kirche gelte weiterhin, dem Staat durch das Kirchenvermögen in der Schuldenkrise zu helfen. Als grösster Grundbesitzer Zyperns und wichtiger Teilnehmer in der Wirtschaft des Inselstaates hat sie angeboten, unter anderem ihre Güter als Sicherheit für Darlehen zur Verfügung zu stellen. Der Erzbischof hat die Regierung und das Parlament auch aufgefordert, die Guthaben der Bankkunden in Ruhe zu lassen.

Die apokalyptische Vision von der Chrysostomos II. spricht erinnert an die "Hure Babylon", welche damals das Römische Reich war aber heute die Europäische Union ist. In der Offenbarung von Johannes wird sie so beschrieben: Der Reichtum und die Pracht der Hure Babylon sind vergänglich, von einem Tag auf den anderen, ja sogar in einer Stunde wird sie in bitterste Armut, Nacktheit und Einsamkeit gestürzt werden.

Irgendwie passt das zum EU-Land Zypern, wo die Meschen vor einer Woche über Nacht innerhalb von Stunden von einem vermeintlichen Wohlstand plötzlich durch die Troika in die Situation gebracht wurden, sie haben keinen Zugriff auf ihr Geld mehr und sind somit arm. In der Apokalypse des Johannes steht der Drache als Symbolik für Satan. Ist es nicht bezeichnend, dass ausgerechnet der Chef der EZB, welche Zypern jetzt im Würgegriff hat, Mario Draghi oder Drache heisst?

Tatsache ist, das europäische Projekt ist ohne jegliche Moral: Es gibt keine ethische Perspektive; keine fiskalische Integrität; keine Struktur an Werten, welche die Rechte der Normalbürger schützt. Die EU ist eine Bestie die ständig gefüttert werden muss und ihr Appetit ist grenzenlos. Alles dreht sich nur um den Gott Mammon und ist voller Perversitäten und Obszönitäten.

Ein Land nach dem anderen wurde mit dem Versprechen des höchsten materiellen Wohlstandes zuerst in die politische Union und in die Währungsunion gelockt und danach mit billigem Geld in die Schulden- und Wirtschaftskrise gestürzt. Als "Rettung" wird mit strengsten Austeritätsmassnahmen die Entmündigung durchgesetzt, welche die totale Verarmung und Versklavung verursacht. Teuflischer geht es nicht mehr!

Deshalb ist es richtig wenn Erzbischof Chrysostomos II. das sagt was schon längst von verantwortlichen Politikern hätte gesagt werden sollen, nämlich raus aus dem Euro und aus der EU!

insgesamt 11 Kommentare:

  1. Humungus sagt:

    zitat:
    "Tatsache ist, das europäische Projekt ist ohne jegliche Moral"

    weil keine europäische kultur des volkes existiert. europäische kultur wird von denen geheuchelt die ihre wirtschafts und geldmacht in europa ausbreiten, und das war nie das volk. die völker haben alle eine eigene alte kultur, aber eine gemeinsame europäische kultur hatten seit jeher nur die herrscherhäuser, und so ist es heute auch noch.
    ein franzose ist ein franzose und der pole ein pole, und ein schweizer aus dem walis ist ein schweizer aus dem walis, genau wie ein sylter ein sylter ist, aber eines ist keiner von denen: ein "europäer" der gemeinsame kulturerelle wurzeln mit dem jeweils anderen hat. und genau daher haben wir in europa auch eine geradezu geniale kulturelle vielfallt, mit der nur leider kein Bankster was anfangen kann weil die konsumgüter in großen massen in großen konzernen von sklaven hergestellt werden müssen, braucht es einen gleichgeschalteten markt, und dazu braucht es eine gleichgeschaltete europäische kultur. auch über kontinente hinweg wird der künstliche geschaffene bedarf der massen gleichgeschaltet. die Bankster haben immer ihr großes Ziel vor augen. darum verbreiten die medien die multikultimär von der europäischen kultur, und diese kultur ist die die keine Moral kennt, weil Brüssel und die Bankster es so vorleben und die europäer sonst keine alte gemeinsame kultur haben (ausser einer großen anzahl blutiger Kriege gegeneinander, durch alle vergangenen jahrtausende hindurch).

  1. H.Koerschgen sagt:

    Babylon die große Hure......
    endlich mal ein Geistlicher mit Eiern. Schade nur das es so spät kommt. Na mir viel bei diesem Artikel ein Spruch aus der Bibel ein :
    Und siehe Ich komme über Nacht wie ein Dieb ..........

  1. drdre sagt:

    "tatsache ist, das europäische Projekt ist ohne jegliche Moral: Es gibt keine ethische Perspektive; keine fiskalische Integrität; keine Struktur an Werten, welche die Rechte der Normalbürger schützt. Die EU ist eine Bestie die ständig gefüttert werden muss und ihr Appetit ist grenzenlos. Alles dreht sich nur um den Gott Mammon und ist voller Perversitäten und Obszönitäten."

    Hier ist es auf den Punkt gebracht. Die Mahner von 1990 wurden verhöhnt und als Demagogen verspottet. Heute haben Menschen wie Prof. Schachtschneider, Prof. Sinn, Dr. Bandulet und andere Recht behalten. Die eigentlichen Verursacher und die unterstützenden Medien, gehen in Deckung. Ich will Europa, dieser Werbespruch kommt wie ein zynischer Hohn, angesichts der Verhältnisse in Griechenland, Spanien und Zypern um die Ecke. Mittlerweile sind in Brüssel Anti EU Demos verboten. Kritische E-Mails werden nicht mehr weitergeleitet an die Abgeordneten, die völlig genervt sind. Die Planwirtschaft erhebt ihr Haupt und Erich Honnecker lässt grüssen.

  1. archelys sagt:

    €uropa wird mit Geld gemacht
    und nicht mit Sympathie.
    Wer hat sich das bloß ausgedacht,
    vermutlich kein Genie.

  1. Die NWO lässt grüßen.
    Ich weiß garnicht mehr ob es überhaupt noch Hoffnung auf einen Umsturz geben kann.
    Mittlerweile ist jede Entscheidende Position im Bereich Wirtschaft, Politik und Bankwesen so gut wie vollständig durch Bilderberger besetzt.
    Und die einzige im Deutschen Bundestag die klare offene und deutliche Worte findet ist Sahra Wagenknecht von den Linken.
    Aber die Linken genau wie die Grünen werden ja nicht gewählt, weil sie ganz einfach keine Millionen in Wahlkampagnen pumpen und sich gegen die Mächtigen Industriellen auflehnen.
    Das schlimmste ist eigentlich das mitlerweile viele Leute wissen dass das eine gesagt und das andere getahen wird, Offiziell und Inoffiziell, Hollywood und Real-life Wahres Handeln und Verlogenes Scheinheiligkeit eben, aber wie lange wollen wir noch zuschauen ?!
    Zuschauen wie Demokraten getötet werden, Patzifisten als Terroristen dargestellt und Menschen die die Wahrheit ans Tageslicht bringen wollen als Boogiemänner und Verschwörungstheoretiker abgetahen werden.

    Krieg ist Frieden und umgekehrt.
    Diese perfide Verwirrungstechnik die viele Politiker und Lobbyisten auch nutzen hat sogar einen Namen und nennt sich
    Orwellsche Verwirrungstaktik.
    Sie nennen Dinge wie ihr Gegenteil und das stiftet die meiste Verwirrung weil es eben beim ersten Zuhören gut klingt !
    Und genau da setzt es an !
    Alles was sich sicher gut und schön anhört, grade in wichtigen Beschlüssen oder Veträgen MUSS MAN SICH DOPPELT UND DREIFACH DURCHLESEN,ANHÖREN UND VERSTEHEN


    Gruß an alle Truther !
    BIG UP YA SELF !
    Durchhalten und immer dran denken
    A
    uch wenn niemand oder nur wenige Wissen das wir Recht haben
    WIR WISSEN ES MIT SICHERHEIT !

  1. xabar sagt:

    Es gibt sie noch: standfeste, prinzipientreue Geistliche! Sie retten das Ansehen der Kirche.

    Erzbischof Oscar Romero, der salvadorianische Geistliche, der sich für die Armen einsetzte, wurde in den achtziger Jahren ermordet; ein hoher sunnitischer Geistlicher in Syrien, der sich für Assad und die Verständigung zwischen Sunniten und Schiiten/Alaviten einsetzte, wurde kürzlich bei einem Anschlag auf seine Moschee getötet. Sheik Yassin, der Gründer der Hamas, wurde von Israel durch eine gezielte Tötung in seinem Rollstuhl vor seiner Moschee sitzend in Gaza ausgeschaltet.

    Hoffentlich passiert jenem Mann nichts Ähnliches! Hoffentlich hat er keinen 'Unfall' oder begeht er keinen 'Selbstmord'!

  1. "Sonst tun sie doch so, wie wenn sie sich für die Armen und Notleidenden in der III. Welt einsetzen. Warum zu Hause nicht?"
    Freeman

    Ähm, Freeman, warum sollte die Katholische und Protestantische Kirche dies tun?
    Beide Glaubens-Institutionen gehören doch dem Establishment an, beide führen doch ihre „Schafe“ in die Richtung, die die Eliten wollen.
    Ist doch nichts neues oder überraschendes.

    Ich denke es sollte bis jetzt jedem eindeutig bewusst sein, dass diese ganzen „Charities“ nichts anderes als Big Buisiness sind. Egal ob für die Dritte Welt, Aid's oder Krebs „geworben“ wird, diese PR-Kampagnen dienen der Elite um ihrer Selbstwillen, die immer währende Bewahrung des Scheins.
    Bestes Beispiel sind die Rockefeller's ursprünglich verschrien als „Räuberbarone“, konnte dieser Clan dank Spenden und Stiftungen ihren Ruf „reinwaschen“ und gelten jetzt als Förderer und Altruisten der Menschheit.
    Eine leichte Verschiebung der Perspektive und schon sieht die Welt bedeutend anders aus.

    Zu Moral und Ethik, weltliche und geistliche Philosophen haben über tausende Jahre darüber debattiert, was genau Moral und Ethik definiert.
    Aber auch hier ist die Perspektive maßgebend.

    - Aus der Sicht der Eliten, folgen sie ja ihren definierten moralisch und ethnischen Codex, die Ehrung des Mammon. Der Mammon bestimmt das Sein.
    Der über das meiste Mammon verfügt, ist laut ihrer Definition „Gott gefällig“, da ihn sein Reichtum als Beweis dient, dass „Gott“ ihn liebt. Somit laut ihrer Definition sind die Eliten moralisch und ethisch in ihrem Sinne im „Recht“.
    Und ein jeder, der diese „moralischen Prinzipien“ nicht folgt ist per se „a-moralisch“ und somit nicht förderungswürdig. Folglich wäre die Armen „zu Hause“ zu unterstützen nach dieser Logik nicht rechtens.

    Ich weis, liest sich schräg, tja wie immer ist alles eine Frage der Definition / Perspektive.

    Um den Kreis zu der EU / Kirche / Finanzdiktatur zu schließen, weise ich gerne wieder auf Rudi Dutschke, der mit seiner These „ ein Bewusstsein des Missstandes zu schaffen“ genau auf die immer noch herrschende Problematik hinweist.

    Aber solange unser „Bewusstsein“ von den Eliten durch Illusionen, Ver-Bildung vernebelt wird, können und sollen die „Sehenden“ den Wald vor lauter Bäume nicht erkennen. Moral und Ethik werden auf den Kopf gestellt.
    Folglich sind Menschen, die uneigennützig Handeln und auf die Gefahren hinweisen gefährlich. Und solche Störenfriede, stören den „Schein des Friedens“ und haben eine überwiegend kurze Lebensdauer.
    Die EU-Eliten und die NWO-Eliten bauen auf ihre Zerrbilder, denn Mündige Bürger mit „Moral“ und „Anstand“ ( konträr der moralischen Werte der Elite) sind ein „Hindernis“. Und um ein Mündiger Bürger zu sein, sollte man laut Kant sich eine freie und unvoreingenommen Meinung bilden können. Jedoch wird dieses „freie bilden von Wissen“ durch die PR-Maschinerien torpediert.
    Somit ist ein bewusst werden des Seins voraussichtlich nicht gegeben. Denn unser Sein wird von der Elite gesteuert bzw. manipuliert. Der Mammon bestimmt das Sein.
    Daher frei nach John Lennon „Wir leben in einer Verrückten* Zeit“.

    *(Die deutsche Sprache ist so schön: „Verrückt“ = etwas ist verrückt, verschoben. Unsere Perspektive wird ver-rückt, ver-schoben ;-) )
    verrückt nicht wahr ;-)...

  1. freethinker sagt:

    Hurra!!! Klasse!!! Das einer mal diese Tatsachen über den Euro, der die Völker in eine verarmte Diktatur treiben soll, warnt. Zypern wäre ein guter Anfang.

  1. Butterfly sagt:

    Ich denke, wir kommen der Prophezeiung des Johannes immer näher. Die Hure Babylon wird fallen, so wie es in der Bibel steht. Zu keiner Zeit wurde dem Papst vorgeschrieben, wie er handeln soll, oder welche Aufgaben er zu erledigen hat. Die "große" Kirche hatte immer Einfluss auf die Politik .Große Verträge, auch die Europaveträge wurden im Vatikan unterschrieben, warum? Weil die Könige der Erde und die Kaufleute mit ihr Hurerei begannen, und weil wir in der neuen Weltordnung keine Religion mehr brauchen. In Zukunft wird sich die Politik gegen die" Hure"aufrichten und somit erfüllt sich die Prophezeiung des Johannes . Und ich bin dankbar diesen Blog zu lesen, damit ich sehe: die Zeichen der Zeit!

  1. Dr. Seidel sagt:

    @drdre
    "Die Planwirtschaft erhebt ihr Haupt und Erich Honnecker lässt grüssen."

    Das ist natürlicher völliger Blödsinn! Was daran ein Plan ist, das ist die Umverteilung von Fleißig nach Reich und dass läuft bereits über den Zinseszins als weiteres "Weltwunder" erkannt und genutzt seit über 200 Jahren! Das ist eben die Finanzelite, die keine Ahnung von Wirtschaft hat und wo es nur um das eigene Geld geht und auch nicht um Planwirtschaft. Man siehe doch die Enteignung auch von Firmenkonten der kleinen Unternehmen auf Zypern, denn die großen oder gar Oligarchen sind vernetzt und dort greift die Enteignung nicht, oder soll villeicht auch gar nicht.

    @Just a REAL Man
    "Die NWO lässt grüßen.
    Mittlerweile ist jede Entscheidende Position im Bereich Wirtschaft, Politik und Bankwesen so gut wie vollständig durch Bilderberger besetzt.
    Und die einzige im Deutschen Bundestag die klare offene und deutliche Worte findet ist Sahra Wagenknecht von den Linken."

    Genau, dass passt schon eher! Wobei die Linke insgesamt mit der Zustimmung für die EU ebenfalls in den Verdacht fällt, Teil der Korporatokratie zu sein oder zumindest zumeist völlig daneben betreffs EU und Euro.

  1. ogan sagt:

    Wo er recht hat hat er recht

    Gott hat nicht gedsagt ihr sollt Laemmer sein. Man hat den Eindruck di Kirchen unserer Zeit haben das zur maxime erhoben.

    Allerdings wens wundert , bei den Evangelischne Kirchen weis man nicht welche Dienste mit drin sitzetn und beim Vatikan ist ja in punkto beeinflussung von aussen auich nicht alles klar man sollte sich also nicht all zu sehr wundern.

    Waehrend die nationalen Kirchen in der orthoxie viel schwierigen zu kontrollieren sind