Nachrichten

Wem nützt der Tod Haiders?

Samstag, 11. Oktober 2008 , von Freeman um 22:27

Der österreichische Politiker Jörg Haider 58 ist heute um 1.15 Uhr bei einem Verkehrsunfall in Lambichl (Gemeinde Köttmannsdorf) tödlich verunglückt. Er war unterwegs von einer Veranstaltung in Velden nach Hause, um den 90. Geburtstag seiner Mutter am heutigen Samstag zu feiern. Haider war allein in seinem Dienstwagen, einem VW Phaeton, unterwegs. Das Auto wurde bei dem Unfall nur auf der Fahrerseite stark beschädigt und beide linken Autotüren weggerissen.

Der medizinische Direktor des LKH Klagenfurt, Thomas Koperna, berichtete über die Verletzungen des Opfers, wie sie ihm von der Notärztin, die am Unfallort eine Erstversorgung versuchte, geschildert worden waren ... schwerste Verletzungen trotz Gurts, Haider war angeschnallt, er hatte schwerste Kopf- und Brustverletzungen erlitten.“Weiters dürfte die Wirbelsäule gebrochen gewesen sein, zudem war der linke Arm fast völlig abgetrennt.” Es habe noch den Funken einer Chance gegeben, sein Leben zu retten, daher habe man den Landeshauptmann ins LKH eingeliefert. Beim Eintreffen im Spital war er jedoch bereits tot.

Der Unfallhergang soll so gewesen sein: Ein Rad der allradgetriebenen Limousine gerät rechts über den Asphaltrand auf das Grasbankett. Jörg Haider versucht zu korrigieren. Der Wagen kommt auf die grasbewachsene Böschung, dreht sich 360 Grad um die eigene Achse, wird zum unlenkbaren Geschoss. Mit der Fahrerseite "rasiert" das Auto einen Betonpfeiler, Thujen und Gartenzaun eines Einfamilienhauses, einen Hydranten, überschlägt sich und bleibt schliesslich nach 36 Metern total zertrümmert auf den Rädern im rechten Winkel zur Fahrbahn stehen.

Ob jetzt der Autounfall von Jörg Haider tatsächlich ein Unfall war oder ein Attentat, wird mit Sicherheit nicht so schnell geklärt werden, wenn überhaupt. Trotzdem muss man sich die Frage stellen, wem nützt sein Tod?

Schauen wir uns einige „verdächtige“ Sachen an:

Rechte Seite ist unbeschädigt
In diesem Video sieht man, die Beifahrerseite ist praktisch unbeschädigt. Hier die Fotoreihe des Unfallortes. Der Wagen hat ja gar kein Grünzeug mitgenommen. Wenn aber wie berichtet wird, Haider von der Strasse abkam und in die Thujahecke fuhr, dann müsste man Zweige und Gras auf den Reifen und am Fahrzeug sehen. Und wenn sich der Wagen überschlagen hat, warum hat das Dach und die Beifahrerseite keine Schleifspuren?

Auto mit besten Insassenschutz
Da haben wir sein Auto, einen VW Phaeton, mit dem besten Insassenschutz laut Auto–Motor-Sport gebaut wie ein Panzer, der von vielen Politikern verwendet wird. In so einem Fahrzeug tödlich zu verunglücken ist schon sehr unwahrscheinlich, mit den ganzen Airbags, Sicherheitssystemen und Insassenschutz der eingebaut ist. Apropos Panzer, der Wagen sieht eher aus, wie wenn ein schweres Gerät über die Fahrerseite gefahren wäre und platt gemacht hätte, so niedergedrückt sieht er aus.

Wo ist die Zeugin geblieben?
Man hat nur in den ersten Pressberichten von einer 37-jährigen Klagenfurterin gehört, die als Zeugin gesagt hat, Haider hätte sie überholt, wäre wieder auf den rechten Fahrstreifen zurück und dann wäre "das Auto plötzlich in einer gewaltigen Staubwolke verschwunden". Seit dem hört und sieht man nichts von ihr.

Warum hat sein Chauffeur in fahren lassen?
Laut Berichten, ist der Chauffeur von Haider in Klagenfurt ausgestiegen und hat ihn weiter fahren lassen. Wenn Haider wirklich alkoholisiert war, dann hätte sein Fahrer in nicht an Steuer gelassen. Das wäre jedenfalls seine Pflicht gewesen. Hat er den Zustand seines Chefs nicht gemerkt oder hatte er gar nichts getrunken?

Seltsame Todesfälle bei Rechtspopulisten
Ist schon interessant, wie die sogenannten Querulanten in der Politszene, oder Rechtspopulisten, die nicht nach der Pfeife des Establishments tanzen und sich gegen die EU-Diktatur stellen, seltsam sterben. Da haben wir Pim Fortuyn in Holland, dann Jürgen Möllemann, Uwe Leichsenring, Uwe Barschel und jetzt Jörg Haider.

Klassische Methode der Geheimdienste
Attentate auf Politiker durch Geheimdienste werden sehr gerne verübt, während sie sich in ihrem Auto befinden. Man denke nur an JFK in Dallas. Da Georgien gerade aktuelle ist, auch der gepanzerte Dienstwagen von Eduard Schewardnadse wurde am 9. Februar 1998 mit Maschinengewehren und einem Granatwerfer angegriffen, aber der Mordanschlag misslang. Man wollte ihn aus dem Weg räumen, um die Marionette des Westen, Micheil Saakaschwili, an die Macht zu hieven, was ihnen dann mit dem Putsch durch die sogenannte Rosenrevolution gelang.

Am 27. Dezember 2007, zwei Wochen vor dem geplanten Termin für die Parlamentswahl am 8. Januar 2008 in Pakistan, wurde Benazir Bhutto nach einer Wahlkampfveranstaltung in Rawalpindi Opfer eines Attentats. Als sie durch das Schiebedach aus dem gepanzerten Fahrzeug hinaus schaute, wurde ihr von hinten mehrmals in den Kopf geschossen. Anschliessend wurde eine Bombe gezündet, um die Täter zu eliminieren und die Spuren zu verwischen. Bhutto wollte am Tag des Attentats bei einer Pressekonferenz Pläne des Geheimdienstes und der Wahlkommission für eine Wahlfälschung bei den Parlamentswahlen veröffentlichen. Ausserdem hatte sie vorher bei einem BBC Interview mit Sir David Frost erwähnt, dass Osama Bin Laden tot sei. Diese Aussage wurde später aus dem Interview zensiert.

Diese wenigen Beispiele zeigen, sobald ein Politiker im Weg ist, anfängt die Wahrheit zu sagen und damit die Macht der globalen Elite gefärdet, wird dieser elliminiert.

Haider wurde von Mossad überwacht
Der langjährige Europa-Abgeordnete und frühere Geschäftsführer der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ), Peter Sichrovsky, hat nach eigenen Angaben jahrelang mit dem israelischen Geheimdienst Mossad zusammengearbeitet. "Ich habe bis zu meinem Rückzug aus der Politik mit dem Mossad kooperiert", sagte der Publizist und Journalist im Jahre 2005 dem in Wien erscheinenden Nachrichtenmagazin "Profil".

Sichrovsky arbeitete in den 80er und 90er Jahren auch für deutsche Publikationen, darunter das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" und die "Süddeutsche Zeitung", und war Mitbegründer der Wiener Zeitung "Der Standard".

"Ich wollte Israel helfen und habe sicher nichts Unrechtes getan. Ich bin kein James Bond", sagte der Ex-Politiker aus jüdischer Familie laut dem Magazin. Für seine Tätigkeit für die Israelis seien ihm "nur Auslagen ersetzt" worden. Sichrovsky war von Ende 1996 bis zu seinem Parteiaustritt Anfang 2003 FPÖ-Abgeordneter im Europaparlament.

Jörg Haider sagte damals als Reaktion auf den Bericht im "Profil", es habe "von Anfang an in der Partei Warnungen gegeben, Sichrovsky sei vom Mossad entsandt. Aber es gab keine konkreten Hinweise."

Sichrovsky sagte dem Blatt, der Mossad habe sich vor allem für die arabischen Kontakte Haiders, allen voran zu Libyens Staatschef Muammar al Gaddafi, interessiert. "Israel wollte Jörg Haider als Brücke zu arabischen Ländern, mit denen keine offiziellen Kontakte bestanden, nutzen", sagte er. (wiwo.de)

Die Islamisten hatten auch was gegen ihn
So verkündete etwa der BZÖ-Vorsitzende Jörg Haider eine Kampagne für ein Minarettverbot in Kärnten, um eine angeblich “schleichende Islamisierung Europas” zu verhindern, während der FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache forderte, ein Bauverbot für Minarette in die Bundesverfassung aufzunehmen.

Kollabiert die BZÖ?
Beim BZÖ steht und fällt alles mit der Person von Jörg Haider. Andererseits werden am 28. Oktober 21 BZÖ-Abgeordnete ins neue Parlament einziehen. Wohin die Reise jezt geht, steht in den Sternen. Nicht auszuschliessen sind Diadochenkämpfe. Das BZÖ könnte ein ähnliches Schicksal wie die Liste Pim Fortuyn nehmen, wenige Tage vor dem Einzug ins niederländische Parlament 2002 wurde der alles beherrschende Listenchef ermordet.

Hier sein letztes Interview

Jörg Haider wurde am 26. Januar 1950 in Bad Goisern am Hallstättersee in Oberösterreich geboren. Mit 20 Jahren stieg er in die Politik ein, 1976 übersiedelte er nach Kärnten. 1989 gelang ihm der Aufstieg zum Landeshauptmann von Kärnten. Nach Querelen mit der FPÖ gründete er 2005 das BZÖ. Haider hinterlässt seine Frau und zwei Töchter.

Jörg Haider war gelinde gesagt ein Unbequemer und hatte deshalb viele Feinde. Sein jüngster Wahlsieg mit der BZÖ, wodurch eine Anti-EU-Politik in Österreich gestärkt wird, könnte einigen gefährlich geworden sein. Egal was man von Jörg Haider denkt, er war jedenfalls kein Landesverräter, so wie die meisten Politiker.

Wem nützt der Tod Haiders?

In einem seiner letzten TV-Auftritte sagt Haider:
"... in Wirklichkeit sind die Banken eine riesige Mafia die die ganze Welt vergiftet ... ausgetragen wird es wieder auf dem kleinen Mann, denn der wird Arbeitsplätze verlieren, wird sein Einkommen verlieren, ... die grossen Herren sind sicherlich nicht gestraft ... alle sind sie dabei, die Deutsche Bank, die Landesbanken in Deutschland ... in Österreich ist es die grosse Raiffeisenbank die dabei ist ... dann die Bank Austria ... "


Nur weil ich einige Fragen zu Ungereimtheiten stelle, und nicht blind und mit Gehorsam die offizielle Erklärung zum Unfallhergang schlucke, wie die Masse der Obrigkeitshörigen, glaube ich nicht unbedingt an ein Attentat. Nur, ausgeschlossen ist es auch nicht. Schliesslich zeigt die Geschichte genug Beispiele, wie unliebsame Politiker aus dem Weg geräumt werden. Es ist sogar die Regel. Glaubt nicht, sowas passiert nur in Amerika, wie mit John F. Kennedy, Rober Kennedy, Martin Luther King, Malcom X ... usw. aber bei uns doch nicht, wir leben in einer heilen Welt. Wer das denkt, ist ziemlich naiv. Jeder Geheimdienst ist in der Lage einen Mord wie einen Unfall aussehen zu lassen. Dafür werden sie ja ausgebildet und es ist ihr Job.

------------------
Das Geheimdienste Attentate verüben, ist eindeutig bewiesen. Hier ein Interview mit Daniele Ganser über die Operation Gladio, die Geheimarmee der NATO:

insgesamt 141 Kommentare:

  1. manfred sagt:

    Hallo Freeman,

    gibt es für die 100km/h eine haltbare Quelle, oder leitest du diese aus dem Video (kaum sichtbare Schäden an der Beifahrerseite) ab?

    @Leser, welche Österreich nur aus dem Urlaub kennen:

    in Österreich gibt es im Gegensatz zu vielen anderen Ländern für wirklich alles eine eigene (politische) Lösung. Dieses Land wurde seit dem letzten Krieg fast durchgängig von einem Sonderkonstrukt regiert. Dieses versteht man als Außenseiter nur schwer.

    Die "Sozialpartnerschaft" ist vergleichbar mit einer Fahne mit einer roten und einer schwarzen Seite. Diese wurde und wird in Österreich beinahe bei einem neuen Kanaldeckel gehisst. Je Nach Wind sieht man die eine oder die andere Seite mehr.

    Egal, ob Sozialversicherungen, Gewerkschaften, Automobilclubs, ORF, Unis, Schulen, die Banken, die Firmen, jeder Beamtenposten und zum Teil ist sogar das Privatleben in einer streng geregelten Mischung aus rot und schwarz gefärbt.

    Dieser unglaubliche Filz über das ganze Land hat einem Querulanten und Chamäleon wie Haider einen politischen Nährboden bereitet, auf dem er groß werden konnte.

    Als es keinen Ausweg mehr gab, wurde er 2000 von der ÖVP unter Schüssel in einer Koalition so fest "umarmt", dass die Partei im Chaos unterging und auch zerbrach.

    Die kurze Neuauflage der rotschwarzen Fahne führte zu einem schlimmen politischen Stillstand, welcher wiederum alle Rechtspopulisten stärkte. Ein Gutteil der Stimmen stammt aber nicht aus extrem rechtem Gedankengut, sondern aus EU-Skeptikern und dem in Österreich heimischen Dauerjammerer.

    Ein Erstarken der Nationalisten ist eine Katastrophe für die EU und die Pläne, welche in den nächsten Monaten/Jahren anstehen.

    Auch wenn ich ihn nie mochte, hat er den Finger recht oft in offene Wunden der rotschwarzen Fahne gelegt.

    Leider kann ich das nicht im geringsten beweisen, aber ich vermute darin ein Exempel als Warnsignal für andere Menschen in bedeutenden Positionen, welche sich eben keiner Loge und keinem Orden unterordnen.

    Ich kann euch nur raten, haltet Augen und Ohren offen. Der Mund kommt später auch noch dran...

    Grüße an alle und besonderen Dank an Freeman

  1. Anonym sagt:

    Freemann schau mal bitte hier...vorne LINKS das Baustellenteil...komisch


    http://4.bp.blogspot.com/_XWUVhkAovrM/SPD-GitHm8I/AAAAAAAAABc/TVhqy9gCzg0/s1600-h/das+Loch+im+Dach.jpg

  1. Anonym sagt:

    Das ist auch ein Loch im dach!!!

  1. Lohengrin sagt:

    Da sieht man wieder was dabei herauskommt, wenn in einer politischen Gruppe Einzelpersonen sehr wichtig sind.
    Am besten sorgt man dafür, dass einzelne Personen, insbesondere man selbst, ersetzbar sind.

    Freeman, was geschieht eigentlich wenn du ausfällst? Es wäre wirklich schade um deinen Blog und um die Gemeinschaft deiner Leser und Kommentatoren.

  1. J.D. sagt:

    "... er starb an starken Kopf- und Brustverletzungen." (lt. deinem Link Tagesanzeiger).

    Das erwähnte und auch sichtbare Loch im Dach auf der linken Fahrerseite könnte auch ein Einschussloch eines großkalibrigen Scharfschützengewehrs sein (möglich wär´s).

    Das würde auch die zitierte Kopfverletzung erklären.

    Und wie sonst sollte das Auto beim überholen eines anderen Autos die Kontrolle verlieren. Vor allem sieht es im Video so aus, als hätte es auch nicht geregnet, so dass es hätte glatt sein können.

    Und ich denke mal, der Phaeton beitzt diverse Fahrhilfen, die die Gefahr eines Unfalls vermindern können.

    Oder der Wagen wurde gerammt und Herrn Haider anschließend durchs Dach geschossen.

    Ich werd´s nicht wissen, ist aber eine Vermutung.

  1. El. sagt:

    Mord ist ein demokratisches Mittel der Politik

    Ein s.g. Tyrannenmord ist so wie so in den demokratischen Länder ein legitimes politisches Mittel, z.B. Fall Sadam. Wenn ein junge Staatsanwältin die Sache untersuchen wird, wie im Fall Barschel, werden wir bald Ergebnisse haben. Das ist keine verdeckte Kritik an die Nachbarn, schliesslich wurde der Staatsanwalt, der Kohl-Vergehen untersuchte, auch strafversetzt, vom Fall Pfahls nicht zu schweigen, auf dem Bild wird dem Angeklagten gehuldigt, nicht dem Richter, der Richter (links) heisst der Rolle entsprechend Hofmeister.

    {Sichrovsky arbeitete in den 80er und 90er Jahren auch für deutsche Publikationen, darunter das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" und die "Süddeutsche Zeitung", und war Mitbegründer der Wiener Zeitung "Der Standard".} Das ist eher Regel als ein Ausnahme, das die Journalisten für die Geheimdienste arbeiten, Schmidt-Eenboom soll eine Liste etwa 200 Journalisten aufstellen, die für die Geheimdienste tätig waren. Zwar soll "Der Standard" den Untertitel, "die wichtigsten Nachrichten, sorgfältig von Mossad ausgewählt" vielleicht haben, aber das ähnliche sollte man auch über die deutsche "Die ZEIT" und andere Medien vermuten, schliesslich war die Herausgeberin Marion Gräfin Dönhoff auch von einem Geheimdienst betreut, und bestimmt wollte sie auch wie Sichrovsky jemandem helfen, auch der Kanzler a.D. Schmidt war für "Die ZEIT" tätig, siehe auch http://gib.squat.net/texte/das-heimliche-auge-des-bnd.html .

    Es ist interessant, dass die Wahrscheinlichkeit des gewaltsamen Todes eines von den Medien als Rechtspopulist oder Feind deklarierten Politiker relativ gross ist. Es kommt sogar zu einer Art Seuche ab und zu. In der Woche, als Milosevic tot gefunden wurde, in dem gleichen Haager-Gefängnis fand man 2 weitere tote Serben. Die Feindschaft der Medien war auch für Lafontaine (damals SPD) ein Todeszeichen.

  1. Anonym sagt:

    Was ihn vermutlich verunfallt gemacht hat war eine TV Konfrontation während der letzten Wahl....er hat da folgende Wort in einem Satz genannt:

    "Mafia + internationales Bankenkartell + kriminelle Machenschaften"...und dann hat er auch noch "Deutsche Bank, Raiffeisen und Bank Austria" als die lokalen schlimmsten Übeltäter aufgezählt.

    Wie wir hier wissen ist dies 100%ig korrekt, aber du darfst es nicht im Staatsfernsehen sagen.
    Tust du es doch machen...

  1. Anonym sagt:

    die erste nachricht im spiegel hatte die überschrift "haider bei autounfall getötet". ich frag mich warum sie nicht verstorben oder sonstiges geschrieben haben, aber getötet? weiss nicht ob das eine andeutung seitens des spiegels war, würde mich wundern und ebenso, dass es im einklang der grossen finanzkriese passiert ist.

  1. Anonym sagt:

    die videoscene zeigt es, ihm ist "die sonne" ins auto gekracht... ;)

  1. Anonym sagt:

    Ein Sprichwort lehrt:
    "Wer die Wahrheit sagt, braucht ein verdammt schnelles Pferd."

  1. Anonym sagt:

    Mehr Ecken und Kannten für einen
    Politiker geht fast nicht.

    Haider bezeichnete Bush als Kriegsverbrecher.
    Haider war ein EU Kritiker.
    Haider bezeichnet Banken als Mafia.
    Haider hielt zu Saddam.
    Haider laut Israel geistiges Kind Hitlers.
    Haider sagte,Paläsinenser haben Recht auf Widerstand.

    Da war ja Möllemann ein Weisenknabe!

    Dazu war die Rechte in Östereich im Aufwind und wird wohl auch politisch von der Finanz(Wirtschafts)krise profitieren.

    Ein Mann wie Haider ist (war) in der momentanen Situation ein Stachel
    im Körper der NWO!

  1. Anonym sagt:

    Ciao Freeman,

    Offenbar wollte Haider über den Lissabon Vertrag eine Abstimmung in Oesterreich durchführen. Das hat den Rotschilds und ihren Bilderbergern sicher nicht gepasst. Gaben Sie deshalb den Auftrag an die Schächentaler Organisation oder an die Cocaine Import Agency ?

    Haider eliminiert und Blocher ist offenbar in den USA auf Auftrags- Entgegennahme. Es lohnt sich wachsam zu sein.

    PS: Der neue Verwatlungsratspräsident der UBS, Peter Kurer, war vorher bei der Rothschilds Contiunations AG in Zug.......

  1. Anonym sagt:

    Solange in der Politk Einzelpersonen wie Jörg Haider eine Rolle spielen, ist dies der Beweis dafür, dass diese ganzen politischen Systeme in den angeblich demokratischen Ländern in Wahrheit nichts mit Demokratie zu tun haben
    Parteien mit sekrechten Hierarchiesystem können niemals wirklich demokratisch agieren, da es immer wieder Entscheidungen geben wird, die von diesen Einzelpersonen getroffen werden, ohne die Mehrheit zu befragen, was heutezutage zumindest technisch kein Problem wäre.

    Würde es in einer Partei nur Gruppenentscheidungen geben, wären die einzelnen Mitglieder dieser Gruppe auch nicht so angreifbar. Es ist halt wesentlich schwerer, z. B. gleich zwölf Unfälle zu inszenieren.
    Ich wundere mich schon lange, warum man nicht die Parteistrukturen so ändert, das immer mehrere Personen in einem Entscheidungsbereich agieren. Das wäre wesentlich sicherer und demokratischer.

  1. asd aus salzburg sagt:

    hallo freeman

    danke für deine artikel über jörg haider. für uns österreicher ist das eine politische katastrophe.

    auch wenn er sehr umstritten und provokativ agierte, auch wenn ich ihn selbst nie gewählt habe, so hat er doch einen so wichtigen gegenpol zur großen koalition dargestellt.

    das interessante für mich ist, dass alle leute aus meinem umfeld den gleichen gedanken hatten, als sie die nachricht erfuhren:

    "er wurde aus dem verkehr gezogen".

    man darf gespant sein auf die öffentliche berichterstattung...

    @ manfred: wirklich gelungene darstellung von uns österreichern! ich danke dir für die nachfolgende beschreibung. dieser umstand wird in der int. berichterstattung über österreichisches wählerverhalten sehr gerne weggelassen.

    "Die kurze Neuauflage der rotschwarzen Fahne führte zu einem schlimmen politischen Stillstand, welcher wiederum alle Rechtspopulisten stärkte. Ein Gutteil der Stimmen stammt aber nicht aus extrem rechtem Gedankengut, sondern aus EU-Skeptikern und dem in Österreich heimischen Dauerjammerer."

  1. Anonym sagt:

    wer dieses video ansieht http://www.youtube.com/watch?v=OYtor_MPJ3E und haiders kampfeslust kennt, der kann sich selbst einen reim drauf machen, wer jetzt erleichtert aufatmet...

    haider war ein mann der gerechtigkeit wollte, in jeder hinsicht - der schock in der bevölkerung resultiert auch aus der tatsache, das weit und breit niemand zu sehen ist, der ihm mutig nachfolgt.

  1. Anonym sagt:

    einen besseren landeshauptmann
    konnte ich mir nicht vorstellen!!

    er wahr ein sehr unbequemer für
    unsere ...eis EU-fanatischen politiker!!!
    ein SEHR volksnaher politiker,
    einfach ein TOTAL LÄSSIGER TYP
    unser jörgi!!!!!

    ABER ALLEN ANDEREN WAHR ER EIN RIESENGROSSER DORN IM AUGE!!!

    DESWEGEN GLAUB ICH NICHT AN EINEN
    UNFALL!!!!

    wenigstens muss er nicht den zusammenbruchs unseres finanz und
    wirtschaftssystems mit ansehen!!!!

    DANKE JÖRG!!!!!!!!!

  1. AristA sagt:

    Mit Jörg Haider ist ein Ausnahme-Politiker der Sonderklasse gemordet worden !!!

    Dass der/die Täter der irdischen Gesetzbarkeit sich vielleicht entziehen können, mag ja unter den total versauten politischen Zuständen im eupopäisch versifften Österreich (aber auch in Deutschland!!!) angehen.

    Auch wenn irgendwelche Geheimbünde, im Fall Haider glauben "ganze Arbeit" geleistet zu haben, so sei ihnen gesagt:
    Mord wird - egal von wem verübt -gemäß den geistigen Gesetzen auch als Mord in seiner ganzen Strenge auf allen Deiseins-Ebenen geahndet werden.

  1. Anonym sagt:

    LEGENDEN STERBEN NICHT IM BETT !!!
    Hoffentlich geben seine Anhänger, Familie und Freunde keine Ruhe bis dieser Tod 100%ig aufgeklärt ist.
    Wenn ich mir die einseitige Berichterstattung in den Medien gebe, dann kann eigentlich nur der Verdacht aufkommen, dass hier wieder mal etwas verschleiert werden soll.....
    Mir bleibt vorest nur seiner Familie aufrichtig zu kondulieren!

  1. Anonym sagt:

    Jörg Haider Banken Mafia

    http://de.youtube.com/watch?v=OYtor_MPJ3E

  1. hughunter sagt:

    hallo freeman, hallo leute,
    ich denke, wir werden wohl nie erfahren, was wirklich passiert ist...unfall oder nicht spielt für mich eigentlich auch keine wesentliche rolle...

    mir persönlich zeigt dieses ereignis aber, daß die leute beginnen nachzudenken, zu hinterfragen.

    meine frau, die ich nicht selten mit meinen verschwörungstheorien zur weißglut gebracht habe sagte spontan: "der wurde wohl zu unbequem...das hab ich sofort gedacht..."

    ihr seht: freeman und alle, die sich in die diskussionen und theorien einbringen, verändern langsam das allgemeine bewustsein und mit jedem, der sich mit diesem "verschwörungsgeschwafel" auseinandersetzt kommen wir der "wahrheit" ein stückchen näher...

    ob diese "wahrheit" uns dann wirklich weiterbringt (wohin auch immer) weiß ich auch nicht...spannend ist es allemal.

  1. Anonym sagt:

    was ich komisch finde ist, das bei den schweren verletzungen(kopf, arm ab) die er "erlitten" haben soll, in und um den Wagen nicht ein tropfen Blut zu finden ist!
    und wo ist der Typ den er angeblich vorher noch überholt haben soll??? hat von dem jemand was gehört??? Der muss doch als "Zeuge" auch was zu sagen haben!

    Komisch ist auch das meistens Leute die kritisch dem System über sind auf solche Art und Weise gegangen werden!!!

    Der Haider wurde schön sauberlich aus dem Leben filetiert!!!

    Na mal schauen wann sich der "Zeuge" zu wort meldet!!!

  1. Ihr seid vielleicht auch einfach nur Paranoid. Als hätte der die EU stoppen können. Als wäre es schlimm, wenn man Mafia und Bankkartell sagt. Die ganze Zeit redet ihr davon, dass DIE alles unter Kontrolle haben, dass es nicht darauf ankommt, wen man wählt, weil alle dazugehören. Dann gibts aber einen Autounfall und der der stirbt, war dann plötzlich anders, der war nicht dabei, der musste dran glauben weil.... ohgott, seht ihr was ich meine?

  1. Anonym sagt:

    Hahnebüchen! Wieso kann ein Politiker nicht wie jeder andere Mensch irgendwo gegenfahren, ohne gleich Opfer eines Komplotts zu werden? So ein Quatsch.

    Das "Loch" im Dach ist imho nur ne Delle mit Schattenwurf. Großkalibrige Waffe. Pfff. Vielleicht hat ja auch Rambo mit seinem Jagdmesser nen Lüftungsschlitz gebohrt.

  1. Anonym sagt:

    Wenn ich hier von Haider als "Legende" gesprochen wird könnte ich einfach nur k..tzen.

  1. mt sagt:

    Dr Jörg Haider bitte!!!
    Ein Titel gehört zum Namen, ist untrennbar, und kann auch nicht aberkannt werden.

    Jeder Furz-Titel wird überall geschrieben, es ist dieser super Page nicht würdig das Titel weggelassen werden.

  1. Anonym sagt:

    Am Samstag Morgen so gegen 4 uhr früh ist mir auf einem Banner bei N24 die Nachricht aufgefallen.
    Also googlete ich Haider und kam so auf seine Website www.joerghaider.tv

    Es waren schon 2 ausgearbeitete Texte fertig die seinen Tod verkündeten, da fragte ich mich wer zu solch früher Stund die Website auf den neuesten Stand bringt.

    Auch die zeitweilige Schließung der Wiener Börse, hatte meine Aufmerksamkeit geweckt, als kurze Zeit später ein wichtiger Politman starb wurde ich hellhörig.

    Bin froh das ich damit nicht allein dastehe...

  1. Anonym sagt:

    Na dann kotz mal schön, anonym.

    Er war ein wichtiger Teil der politischen Landschaft Österreichs und stellte einige sehr unbequeme Fragen.
    Die Vermutung dass jemand nachgeholfen haben könnte und die Frage, wer ein Motiv gehabt haben könnte ist auf jeden Fall angebracht.

  1. Jutsch80 sagt:

    Die offiziellen Unfallursachen war überhöhte Geschwindigkeit. Haider soll mit 142 km/h unterwegs gewesen sein, was über doppelt so schell war als in dieser Stelle der Straße erlaubt.

  1. Anonym sagt:

    Welcher vernünftiger Mensch fährt 140 bei 70 erlaubten? Ein jeder würde 100 fahren, aber keine 140. Sieht mehr danach aus, das man "gewollt" wurde das er 140 fährt....vll hat man ihn gejagt?
    aussenpolitikforum.net

  1. Anonym sagt:

    Dieser Wagen wurde nicht durch Überschlag demoliert, sondern, mit 98%iger Wahrscheinlichkeit, durch den ausgefahrenen Stützausleger eines entgegenkommenden Motorkranes oder Schwertransporters zerstückelt, was die geplättete Fahrerseite, die herausgerissenen Türen und der nach hinten gerissene Türholm, die entlang der Strasse verteilten Trümmer, sowie die Verletzungen am linken Arm des Opfers, bestätigen könnten.

    Ein Foto belegt eindeutig, dass besagter Schwertransporter zudem die Bodenplatte eines Stützauslegers verloren hat, die unzweifelhaft ein Zubehörteil jener Fahrzeugtypen ist. Grösse und Bauart dieser Bodenplatte lassen Schlüsse auf ein Schwerfahrzeug über 30 Tonnen zu, ausgerüstet mit einer Funkfernbedienung aller externen Komponenten aus dem Führerhaus heraus.

    Absicht?
    Ja!

    Ein Schwertransporter oder Motorkran dieser Grössenordnung hat eindeutige Warnvorrichtungen und Fahrsperren bei ungesicherten Auslegern und Kränen.

    Trunkenheit am Steuer des Schwergewichts?

    Nein!

    Fahrsperren zu entfernen ist ein Eingriff in die Bordelektrik und die Handschrift nüchterner Profis mit eindeutigen Absichten, zumal das Bedienen der äusseren Fahrzeugteile, während der Fahrt, auf einen zweiten Mann im Führerhaus schliessen lassen.

    Tag und Uhrzeit sind ungewöhnliche Zeiten für den Einsatz derartiger Fahrzeuge.

    Da in anderen Blogs das Ableben Haiders frenetisch gefeiert wird, ist die Absicht des Geschehens nicht von der Hand zu weisen.

    Selbstverständlich werden Ermittlungen von Polizei und Sachverständigen wunschgemäss zu KEINEM Ergebnis führen. Man wird die Qualität des Fahrzeugs in Frage stellen, die Fahrkünste des Fahrers auf Anfängerniveau reduzieren und andere Theorien, als die Amtlichen, als Verschwörung darstellen.

  1. Anonym sagt:

    Habe gestern morgen als ich meine E-Mails abrufen wollte den Berricht auf web.de gelesen und gleich gedacht: Das war kein Unfall! Wie komme ich drauf? Ganz einfach: Er war kein leichter Politiker und er hatte gute Kontakte zu einem Arabischen Staatsoberhaupt. Und wer im Weg steht, muss eben weg...

    mfg BABA

  1. Sanchez sagt:

    Wer mit 142km/h durch ein Siedlungsgebiet mit 70er Beschränkung rast und dabei 50er-Schild rammt, für den wird kein Attentat benötigt. Der nimmt sich früher oder später selbst aus dem Spiel. Noch dazu kommt, dass in dieser Jahreszeit gerne nebelig ist in dieser Gegend und das er gerade von einer Veranstaltungen kam, wo er sicher nicht nur O-Saft getrunken hat. Noch dazu war es seine Hausstrecke, die er täglich fährt. Eigentlich muss man fast dankbar sein, dass der Herr Landesherrscher nicht noch andere Verkehrsteilnehmer umgebracht hat.

    Aus Kärntner Sicht droht jetzt ein LH Dörfler, der zwar ähnlich Medien-geil ist, wie es Haider war, der aber bei weitem nicht über dessen Intellekt verfügt (um nicht das Wort fetzen-dumm zu gebrauchen). Aus Österreichischer Sicht droht eine Zusammenlegung von BZÖ und FPÖ, wodurch die zweitstärkste Partei im Parlament verdammt weit rechts läge, viel weiter rechts als es Haider und sein BZÖ waren. Ich würde sagen, davon würde keine der großen Parteien in Ö profitieren, wenn dann die FPÖ.

    mfg,
    ein ehemaliger Kärntner und jetziger Einpendler nach Kärnten.

  1. SoylentGreen sagt:

    Auch wenn es 140 Kilometer waren, was ich an Hand der kurzen Unfallspuren bezweifle, so ist diese Geschwindigkeit für so ein stabiles grosses Auto nicht wirklich viel. Man sieht auch auf den Bildern keinen Schaden einer Frontalkollision. Der Platz für den Fahrer ist auch nicht zerquetscht. Wenn die Front- und Seiten-Airbags und der Sitzgurt funktiert haben, dann müsste man heil daraus aussteigen. Bei diesem Unfall stimmt was nicht.

    Wenn das offizielle Ergebnis der Behörden auf einen normalen Unfall hinausläuft, dann wird das einen grossen Image-Schaden für VW und ihrem Paradewagen Phaeton bedeuten. Dann ist das Auto eine Todesfalle. Dann kann man sich gleich einen Smart kaufen, mit null Knautschzone.

  1. Anonym sagt:

    Ich wohne 20 Km vom Unfallort entfernt und in dieser Nacht bin ich gegen Mitternacht mit dem Auto nach Hause gekommen. Es war sternenklar, kein Nebel und nicht besonders kalt. Der Freitag war ein wunderschöner sonniger warmer Herbsttag. An den Witterungsbedingungen kann es nicht gelegen haben.

  1. Anonym sagt:

    herr haider war als autoliebhaber und schnellfahrer bekannt, es war auch nicht sein erster unfall.
    und wenn man mit 143 kmh eine betonsäule rammt ist es meines wissens egal wie groß und sicher ein auto ist.
    bei der begutachtung des wagens war VW zugegen, da es doch um das images ihres flagschiffes geht.

  1. Anonym sagt:

    Hat sich jemand von euch Theoretikern mal mit 140 Stundenkilometern mehrfach überschlagen?
    Da wirken Kräfte, die jede Karosserie der heutigen Autos zerquetscht. Und einen VW Phaeton mit einem Panzer zu vergleichen ist schon sehr weit hergeholt, oder nicht? Es ist eine Luxus-Limousine, aber auch nicht sicherer als eine andere Limousine anderer deutscher Hersteller.

    http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/politik/haider/1576418/showPhotoSerie.do?fotoIndex=9&fotoId=827688&_vl_backlink=/nachrichten/politik/haider/1575954/index.do

    Die Fahrerkabine ist auf Kopfhöhe und auch sonst schon sehr stark verformt worden. Außerdem redest du von einer Knautschzone. Wo hat der Phaeton deiner Meinung nach an der Seite eine Knautschzone und welches Auto besitzt so etwas?

    Fakt ist, dass Jörg Heider gerne schnell gefahren ist und auch an Rennen teil genommen hat. Das kann man so oder so auslegen. Er hatte sein Auto zwar normalerweise unter Kontrolle, aber den perfekten Fahrer gibt es definitiv nicht. Eine kurze Aufmerksamkeit reicht auch bei 140 km/h aus.
    In unserem Ort ist ein Unfall mit 100 km/h passiert. Das Fahrzeug war ein nagelneuer Passat im Topzustand, aber auch der war nicht mehr in seiner ursprünglichen Form, und das ohne Überschlag.

    Ich will zwar die Möglichkeit eines Attentats nicht abstreiten, manche Anziechen dafür gibt es schon, aber für mich persönlich sprechen sehr viele Fakten für einen normalen Verkehrsunfall mit einem prominenten Opfer.
    Es bleibt aber auch abzuwarten, was die offizielle Untersuchung ergibt.

  1. Anonym sagt:

    Die Freimaurer in Österreich
    (und natürlich auch überall sonst)
    Einfach Wahnsinn !

    http://de.youtube.com/watch?v=UNplHHISCL8&feature=related

  1. René sagt:

    Kann es nicht sein das Rettungskräfte mit Schere und Spreizer die Türen weggeschnitten haben um besser an ihn ranzukommen? So sieht das eher für mich aus...sonst reißen die nicht so einfach ab.

  1. Anonym sagt:

    Die Sendung "Quarks & Co" hat vor ca. einem Jahr einen "Crashtest mit Tempo 100" durchgeführt

    Das Ergebnis, die Überlebenschance sind auch in einem modernen Fahrzeug sehr gering.

    LINK

  1. öse sagt:

    Der Haider ist hier bekannt als Raser mit Vorliebe für wahnwitzige Autos, der hatte 140 Sachen drauf, da explodiert so eine Kiste auf einem Betonpfahl. Die Blutwerte von Haider werden wir nie erfahren. Er kam von einer einschlägigen Veranstaltung, dass er dort sauber herauskam ist eher unwahrscheinlich.
    Eine Verschwörungstheorie ist >hier< unangebracht, nur meine Meinung als lokaler Beobachter.

  1. Anonym sagt:

    "Beim tödlichen Unfall des österreichischen Politikers Jörg Haider deutet nach ersten Erkenntnissen der Staatswanwaltschaft alles auf überhöhte Geschwindigkeit als Unfallursache hin. Haider fuhr nach Angaben der Staatsanwaltschaft bei seinem Unfall in der Nacht zum Samstag 142 Kilometer pro Stunde." Quelle: "Tagesschau.de"

    Was ich etwas seltsam finde: Woher kommt diese Zahl? Wie will man auf den Stundenkilometer genau die Geschwindigkeit des Wagens herausgefunden haben?

  1. Anonym sagt:

    @12. Oktober 2008 15:49

    hab mir die Videos angeschaut, schrecklich....

  1. Schwalbe sagt:

    vielleicht habt ihr daran Spaß:
    http://www.youtube.com/swf/l.swf?swf=http%3A//s.ytimg.com/yt/swf/cps-vfl58601.swf&video_id=ZE8K-F_69_M&rel=1&hqt=0&eurl=http%3A//chefarztfrau.de/%3Fp%3D332&iurl=http%3A//i3.ytimg.com/vi/ZE8K-F_69_M/default.jpg&t=OEgsToPDskJQxhHjxtPTxtcDHbFq3fx-&use_get_video_info=1&
    load_modules=1&fs=1&hl=en

    :-o)

  1. Schwalbe sagt:

    http://www.heise.de/newsticker/Veranstalter-der-Grossdemo-gegen-den-Ueberwachungswahn-fordern-politische-Konsequenzen--/meldung/117239

    Das waren nicht nur ein paar Tausend. Gestern lief über eine Berlin-Side ein Ticker und eine Kamera hat von oben mitgefilmt.

  1. Schwalbe sagt:

    Wem der Tod Haiders nützt? Seinen Gegnern. Ob er verunfallt wurde oder ob es ein Unfall war, ist schwer zu sagen. Warten wir die 'seriösen' Ermittlungen ab.

    Über die 'Seriösität' von Kirchen:
    http://www.idea.de/index.php?id=355&tx_ttnews[tt_news]=68898&tx_ttnews[backPid]=18&cHash=8d2053fe58

    Ich habe eine unbestätigte Meldung, dass ab morgen die ersten Banken ein Abhebungslimit einführen werden/wollen? Das soll nur eine kleine Warnung sein. Ob es stimmt, das weiß ich nicht.

    Hier hat eine 'Antonia' geschimpft, ich weiß aber nicht mehr unter welchem Thema, wir seien eine elitäre Truppe und die Alten und Kinder wären nicht gewarnt worden. Ich habe jeden gewarnt, der mir über den Weg lief. Beim Einkaufen, beim spazieren gehen, beim Sport, bei der Arbeit, in Vereinen. Ich habe viele Leute angesprochen. Ich sah viele ungläubige Blicke, ich wurde verlacht und verhöhnt. Ich kam deswegen oft zu spät. Das war es mir wert.

  1. Anonym sagt:

    @12. Oktober 2008 15:49

    ende teil 7 - anfang teil 8 wird gesagt das haider von den freimaurern mal verfolgt wurde und das die freimaurerrei in österreich wohl sehr grossen politischen einfluss hat..sogar die ösi nationalhymne soll eine freimaurerhymne sein aber das nur mal so nebenbei ...ist keine behauptung das die freimaurerrei hinter dem tod von haider steckt.

  1. Anonym sagt:

    zu den 142km/h:

    Moderne Autos habe jede Menge Speicherbausteine für alle möglichen Systeme im Auto. Vermutlich werden die Daten der letzten Sekunden einfach ausgelesen worden sein, daher war auch VW mit Spezialisten vor Ort.

  1. Anonym sagt:

    Bitte nicht aus einem normalen Autounfall eine Verschwörung basteln.

    In Österreich sterben im Jahr um die 1.000 Menschen bei Autounfällen.

    Die Unfallgeschwindigkeit:
    Kann man aus der Bordelektronik auslesen.
    Vielleicht war sogar eine "Blackbox" mit an Bord.
    Die zeichnet ständig alle Sensordaten auf und die letzten 30(?) Sekunden können ausgelesen werden.
    Ich glaube die Luxusklasse verfügt über sowas, bzw. kann man das vom ADAC/ÖAMTC in jedes Fahrzeug einbauen lassen.
    Vielleicht hatte das Dienstfahrzeug auch einfach einen Datenschreiber, wie jeder LKW...

    Im Fall eines Unfalles mit Airbagauslösung wird über die Blackbox auch automatisch die Behörde informiert und über die GPS Daten an den Unfallort gelotst.

    Die ZEUGIN(im Fernsehbericht gesehen) wurde von ihm in irrem Tempo überholt, gelangte dann außer Sichtweite und eine Kurve später hatte er sich auch schon genial "eingebaut".

    Gartenzauneck(30x30cm) Betonpfeiler+Hydrant(von dem nur das Stahltrumm im Boden erhalten blieb)

    ADAC Test:
    5 Stern Fahrzeuge in denen man Unfälle im Standardtest unbeschadet verlässt, verlässt man ab 85km/h nur noch TOT oder schwerst verletzt!

    Standardtest geht mit 1/3 überdeckung frontal mit 67km/h gegen ein WEICHES Hindernis(Fahrzeugdummy)
    Diese Fahrzeug wurde aber mit 142km/h in einen Betonpfeiler geschossen, nur mit dem Kotflügel.
    Der räumte die Fahrzeugseite ab wie nichts.

    Überdies:
    Dr. Jörg Haider war ein sehr guter, außergewöhnlicher Politiker.
    Aber jetzt bitte nichts glorifizieren.
    Eine 11% Partei(6% Protestwähler nach dem Debakel der SPÖ/ÖVP) in Österreich ist keine Weltmacht...

    SPD+CDU/CSU ist haargenau das selbe wie unsere endlose SPÖ/ÖVP Koalition.

  1. El. sagt:

    vom Volk zur ARD

    Ich nehme Bezug auf den Beitrag Schwalbe 12. Oktober 2008 18:21.

    Heise meldet: "Die Veranstalter vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung sprechen mittlerweile von rund 100.000 Teilnehmern;"

    aber auf dem Weg über "die Polizei hatte zunächst mit 30.000 gerechnet." schmilzt die Zahl auf 30.000.

    Auf dem Weg zu ARD wird die Zahl noch halbiert:
    "Demo Überwachungswahn: Rund 15000 Menschen demonstrieren für mehr Datenschutz"

    Noch mal Heise : "Veranstalter der Großdemo gegen den Überwachungswahn fordern politische Konsequenzen"

    Ein Kommentar dazu wurde bereits veröffentlicht.

    ARD-Kommentar dazu, siehe Fall Roth /Putin.

  1. Anonym sagt:

    Gruß an freeman und seine fans!

    Ich bbin ein wenig erstaunt, daß hier ähnlich schnell, wie bei PI oder Altermedia von einem Attentat die Rede war. Von Anfang an sprach für mich wenig dafür - obwohli ich die Möglichkeit stets im Auge hatte.
    Man man einen Teil seiner Reputation kaputt, wenn man bar jeder Beweise und Plausibilität sofort sowas behauptet.
    Bei Möllemann und Leichsenring spricht viel für ein Attetat - dieses hier hätte wohl die FPÖ (oder SPÖ) in Auftrag gegeben müssen, da sie am meisten davon profitieren dürfte(n)...

    Achja - die "verdächtig-genauen" 142km/h: Schon mal daran gedacht, daß moderne Autos sowas protokollieren?

    MfG Kreuzweis

  1. Anonym sagt:

    Text von Site die sicher nicht alle goutieren...aber trotzdem - gut es gelesen zu haben:
    ..............................

    ''Anfangs war das BZÖ ein zukunftsloses Produkt der Spaltung, was sich sofort im Aufstieg der alten FPÖ unter Heinz-Christian Strache in der Wählergunst bemerkbar machte. Folgenschwer könnte Haiders Seelenverkauf an die Freimaurer vor dem Hintergrund seines mysteriösen Ablebens geworden sein. Haider sah seine Verbindungen zu den Freimaurern wie der unbedarfte Kärntner Junge von einst, der halt mal die Schürze anzog, um "die Bombe im Inneren legen zu können". Ex-Parteifreud Ewald Stadler sagte in einem Profil-Interview: "Haider hat einen Freimaurer und Alt-Sozi in die Führungsetage des ORF gehievt und sich mit der Loge arrangiert. Haider glaubte, das war ein Jux. Er hat sich das Schürzerl angezogen und wieder d’rauf gepfiffen. So wie er den Trachtenjanker angezogen hat, wenn er auf der Welser Agrarmesse war und dann mit dem narrischen G’wandel in die Zeitgeist-Disko zu den warmen Brüdern gegangen ist."

    Der "ewige Junge aus Kärnten" erkannte die Gefährlichkeit seiner Handlungen leider nicht. Wer der Loge beitritt und sie wieder verlässt, ist meistens nicht mehr so sicher als vorher, wenn er für die Interessen der Loge eine strategische Personen darstellte. Und Jörg Haider war für die Loge eine strategische Person.

    Aber was ihn nicht nur bei den Freimaurern unbeliebt machte, sondern ihn zudem bei der jüdischen Lobby schon lange vorher zum Feind werden ließ, war sein gezeigter Abscheu vor der Holocaust-Ikone Simon Wiesenthal. Als der Erzlügner das Zeitliche gesegnet hatte, verweigerte Haider jeden Kommentar, nicht eine Silbe heuchlerischer Lobhudelei kam über seine Lippen. In seiner demonstrativ vorgetragenen Abscheu gegenüber Wiesenthal kam der alte Haider wieder zum Vorschein. FPÖ-Chef Strache wand sich und ließ sich am Ende doch eine Art politisch korrekter Ehrenerklärung für den verstorbenen Lügenbaron entlocken.''

  1. Anonym sagt:

    142km/h ??? Wie will man die gemessen haben? Entweder, es gibt eine Bremsspur mit einem abgebremsten Fahrzeug, dann aber keinen Aufprall auf einen Poller - oder es gibt einen ungebremsten Crash wenn das Auto abgedrängt wurde. Beide Möglichkeiten schließen einen Unfall aus. Die Ausstattung des Phaeton (u.a. mit Abstandsradar) spricht ebenfalls gegen eine Unfallversion.

    Mit Haider ist damit ein weiterer Populist nach Leichsenring (NPD-Politiker in Sachsen, Verkehrsunfall), Robin Cook (Ex-Außenminister GB, Todesursache unklar), Lady Diana (Initiatorin Kampagne gegen Minenhersteller, Verkehrsunfall) gewaltsam ums Leben gekommen.

  1. Anonym sagt:

    Ein Rücktritt hätte es auch getan...

  1. Gandalf sagt:

    Bekennerschreiben in den Mossad-Medien?
    http://i232.photobucket.com/albums/ee131/Ketzer_666/Friedman_Haider.jpg

    Eggert u.a. über "unsere" Mossad-Medien.
    http://muslimmarkt.de/interview/2007/eggert.htm

  1. matt sagt:

    Also der ÖAMTC meint, "die Strasse kannst auch mit 2*70 km/h fahren". Die Strasse ist/war nach Zeugen nämlich schnierderlgrad und trocken.
    Zwar gabs Nebel, aber gehen wir mal davon aus, Jörg Haider wollte sicher den 90.'sten seiner Mutter feiern.
    "Zufällig" - besser wie üblich bei einer Privatveranstaltung, hat er seinem Chauffeur frei gegeben.
    So war er entweder definitiv zu schnell und sehr nachlässig!, oder er wusste ganz genau was er tut auf einer ihm sicher bekannten Strecke und es gab ein anderes "Problem".

    Frage ist, warum hat er die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und wann genau ?

    Nach Mag. Ewald Stadler(youtube) hatte Haider teils wohl auch den Einfluss der Freimaurer in Österreich/Kärnten bissl unterschätzt. Er äußerte sich diesem gegenüber einmal in der Richtung, dass er aufgrund Widerstand gegen die Maurer kaum/keine Investitionen in Kärnten mehr zusammen bekäm.

  1. Anonym sagt:

    @ 12. Oktober 2008 14:15:

    Das ist kein Ausleger eines Schwertransporters.
    Das ist ein provisorischer Schild-Sockel. Soviel zu "unzweifelhaft". -.-

    @ SoylentGreen:
    "Wenn die Front- und Seiten-Airbags und der Sitzgurt funktiert haben, dann müsste man heil daraus aussteigen."
    Das ist einfach lächerlich, schuldigung... Nur weil die Hersteller euch vormachen mit Airbags ist man auch über 100 km/h sicher, ist das noch lange nicht auch Realität! Guck mal wo die Kopfstütze ist! Ein Airbag wird hier genauso weggerissen wie der Kopf selbst.

  1. stachel_69 sagt:

    @ 12. Oktober 2008 13:05
    na von wegen "schattenwurf".

    bei uns in d wurde gemeldet, dass er sich mehrfach überschlagen haben soll !
    ja klar, und das auto ist immer nur auf der motorhaube gelandet...nach jeder umdrehung.
    und wenn er frontal irgendwo gegen gefahren sein soll.....wieso ist dann die UNTERE VORDERE FRONT noch in ordnung ???
    ...und ausserdem hat er in einer seiner letzten talkshow´s die banker so richtig angegriffen.
    war der link hier oder bei infokrieg ?
    also ich dachte gleich...." der musste weg"
    anderes thema:
    habe vorhin ein stück "anne will" in der ard geschaut
    herr´n kauder könnten sie auch als brechmittel verkaufen
    und das schlimme in d ist, dass politiker nicht für ihre aussagen zur rechenschaft gezogen werden können....so schlimm ist die b-krise ja gar nicht.
    ende der woche dax bei 3000 und dow bei 5000 wer wettet dagegen ?

  1. Anonym sagt:

    Diese eine ORF Aufzeichung einige Tage vor den Wahlen ca. 2 Wochen vor seinem Tod. Haider sagt: In Wirklichkeit sind die Banken eine riesige Mafia, die die ganze Welt vergitet haben mit diesen Produkten.
    http://de.youtube.com/watch?v=OYtor_MPJ3E

  1. Anonym sagt:

    "Zu den 142km/h: Moderne Autos habe jede Menge Speicherbausteine für alle möglichen Systeme im Auto. Vermutlich werden die Daten der letzten Sekunden einfach ausgelesen worden sein, daher war auch VW mit Spezialisten vor Ort." --> Danke für die Klarstelung, das war mir nicht bewusst. Ist ja derbe, dann kommt sicherlich bald der Fahrtenschreiber für PKWs... dann wird Blitzen unnötig.

  1. Anonym sagt:

    Bei jemandem der derart unbequem für die Mächtigsten Gruppierungen war, und das auch zu einem Zeitpunkt nicht nur nicht eingestellt sondern seine öffentlichen Angriffe auch noch verstärkt hat, als diese Sorte Mächtige erstmals in wirklichen Schwierigkeiten waren - bei so jemandem ist es wirklich zumindest kein Wunder wenn im Zusammenhang mit einem sehr plötzlichen und zeitlich ungeheuer vorteilhaften Ableben "Verschwörungs- & Mordkomplott-Theorien" auftauchen.

    Vorsichtig sollte man allemal mit dergleichen umgehen, auch wenn es gar keinen Zweifel daran geben kann, dass "Profis" solche Szenarien erzeugen und problemlos als "Unfall" aussehen lassen können.

    Ein Wort noch zu dem "G'schichtl" dass man selbst mit so einem Fahrzeug einen derartigen Unfall nicht überleben kann:
    Ich selbst hatte vor einigen Jahren, übrigens ganz in der Nähe von Dr. Haiders Unfallort, einen sehr ähnlichen Crash. (Bei mir war's Sekundenschlaf)
    Das Auto: Ein MB S500L mit deutlich weniger (weil älter) Sicherheitstechnik.
    Das Tempo: ca.180 km/h
    Meine Karre war ähnlich zerdepscht wie der Phaeton bloß die Tür war noch d'ran.
    Ich: (angeschnallt) bin völlig unverletzt (bis auf ein paar Prellungen) durch die Beifahrerseite selber ausgestiegen.

    Soviel zu dem blanken Unsinn, dass man einen solchen Unfall ab Tempo 100 gar nicht mehr überleben kann.

    (Lady Di's Wagen, gleicher Bauart wie meiner, knallte frontal mit 200 gegen einen Betonpfeiler und der einzig angeschnallte Insasse überlebte auch!)

  1. Anonym sagt:

    Laufen hier eigentlich nur noch Verrückte auf dem Blog rum?

    Ich kann weder die offizielle Variante als Unfall, noch die "inoffizielle" Variante als Attentat bestätigen. Und warum?

    Weil ich von dem Ablauf an jenem Abend nichts weiß!! Ich dachte auf diesem Blog geht es um Wahrheit und nicht reine Spekulation. Ja, es sollen auch alternative Möglichkeiten zu den Mainstream Medien aufgezeigt werden, da die benötigten Informationen nicht immer zur Verfügung stehen.

    Aber alles was ihr gerade macht ist dumm Spekulieren. Wenn diese Kommentare, und auch teilweise die Artikel dieses Blogs von einem der "Mächtigen" gelesen wird, macht dieser nur eines...Er lacht sich halb kaputt!!

    Seid doch so gut und informiert, recherchiert etc. und gebt dann ein informatives Statement ab und nicht irgendein "Geblubber"...

    Und meine Meinung über Herrn Haider spar ich mir lieber...

  1. Anonym sagt:

    Statt hier oberlehrerhaft zu kritisieren, rechechier doch du etwas und bring Informationen. Mach was, steure etwas zum Wissen bei, statt vor dem Bildschirm zu sitzen, passiv zu konsumieren und nur auszurufen. Das kann jeder.

  1. Peter sagt:

    Falls hier gestattet, möchte ich auf einen Artikel verweisen, welchen ich für ein allerdings anderes Blog geschrieben habe.

    Zu finden unter:
    http://www.sackstark.info/?p=4114

    Allerdings geht es dabei weniger um allenfalls "Verdächtiges" sondern um die konkreten politischen Auswirkungen aus meiner Sicht. (Für jene die's eben interessiert)

  1. Anonym sagt:

    Hm-ich selber fahre auch gern schnell und habe in meinen jüngeren Jahren auch mein Lehrgeld gezahlt. Alkohol, oder Drogen waren nie mein Hobby, aber es konnten nie genug PS sein. Der schlimmste Unfall war ein Frontalaufprall gegen einen Betonsockel mit ca. 100km/h. Ich hatte eine leichte Gehirnerschütterung und ein paar Prellungen. Nach ein paar Tagen Krankenhausaufenthalt zur Beobachtung konnte ich wieder nach Hause gehen. Kurzzeitig war ich natürlich auch zum Fußgänger degradiert, aber das konnte ich mir auch noch aussuchen, wann mir dieser Führerscheinentzug am besten passt. Das Auto war ein Spitzenmodell aus der Kompaktklasse. Das ist allerdings schon lange her und da gab es noch keine Airbags, ABS, EPS und diesen ganzen Zinober, wie sie vielleicht ein VW Phaeton heute hat, nicht. Eine Manipulation an Haiders Wagen, zusammen mit einer Blendung (Laserpointer, Fotoblitz), oder eine sonstige Nötigung wäre hier nicht ausgeschlossen. Wenn er dazu noch einen "im Tee" gehabt hat, war das nicht besonders schwierig, ihn zu riskanter Fahrweise zu provozieren. Die von einem angeblichen Einheimischen weiter oben gestreute Information, dass Haider als "Wildsau" am Steuer bekannt war, beweist also erst mal nichts. Ähnlich persönlich, abwertende Storys über einen vermuteten Alkohol, oder Drogenkonsum sind auch über andere Vorfälle bekannt, wie wir sie alle in guter Erinnerung haben. Der Österreicher Haider war, wie gewisse, extreme Herrschaften der deutschen Parteienlandschaft, auch kein persönlicher Liebling von mir und eine Zeit lang hätte ich ihm auch die Schwindsucht an den Hals gewünscht, aber trotzdem herzliches Beileid an seine Familie.

  1. Anonym sagt:

    Gleitet diese manchmal sehr interessante Website jetzt auf das "Queen killte Diana"-Niveau ab?

    Ein bescheuerter Rechtsradikaler (Möllemann war übrigens kein Rechtsradikaler sondern ein Israel-Kritiker) knallt mit Tempo 142 (die Daten haben Techniker aus Wolfsburg auf Basis Bordelektronik genannt) final an eine Betonsäule. Diesen Unfall herbeizuführen, wäre ein technisches und logistisches Meisterwerk, das bestenfalls noch James Bond hinkriegt.

    Klar hat der israelische Geheimdienst seine Augen und Ohren in der rechtsradikalen Szene drinnen, speziell in Deutschland und Österreich - wer könnte es ihm verdenken. Aber einen Unfall zu inszenieren, bei dem im Ortsgebiet sich jemand in einem Phaeton an einem Gartenzaun aufdröselt, das stellt sogar den Level von Schwiegermüttern, denen der MI5 untersteht, in den Schatten.

  1. Alpman sagt:

    Haider als nächtlicher Raser?

    Verdächtig ist zunächst, dass von kurz nach dem Unfall um 1.17 Uhr, bis Mittags am Samstag die Unfallstelle gesperrt war, die Fotos vom Wrack zeigen einen Wagen ohne Türen auf der Fahrerseite, wie kann es sein, das sie fehlen und hinter Wagen auf der Straße liegen und mit gelben Nummerntafeln, wie sie zur Nummerierung von Beweisen am Unfall (oder doch Tat)-ort verwendet werden, markiert wurden?

    Mag sein, dass diese Fotos lange nachdem der Landeshauptmann geborgen wurde entstanden sind, schließlich musste man den Verletzten (oder doch schon verstorbenen Politiker?) bergen.

    Was haben die Beamten dort mehr als 12 Stunden gemacht? Beweismittel sichergestellt oder doch verschwinden lassen?
    Warum geriet ein 95.000 Euro teures Hightechauto, das nur drei Monate alt war, ins Schleudern. Immerhin gibt's doch ASR, ABS oder auch ESP für die Rückhaltevorrichtungen, es gibt Airbags - und dabei hat es Dr. Haider trotzdem den Arm abgerissen, das Genick gebrochen und die Wirbelsäule durchtrennt? Jede dieser Verletzungen war, laut Arzt, tödlich - und das alles trotz der Fahrgastsicherheitszelle, trotz Airbag und trotz Anschnallens?

    Und einige Anwohner von Köttmannsdorf berichten heute alle fast einhellig über mehr Verkehrsbewegungen ab einem Zeitpunkt von etwa 1 Uhr*) auf dem Straßenstück, auf dem man nur 70 km/h fahren darf. Anwohner wissen, dass gegen 1 Uhr mehrere Fahrzeuge unterwegs, zuviele für diese Uhrzeit als üblich, waren und das ausgerechnet als Dr. Haider etwas später um 1.17 Uhr verunglückte. Köttmanns ist um diese Zeit sonst nahezu wie ausgestorben.
    Zufall, oder ....?

    Er war zu schnell unterwegs angeblich mit 143 km, warum so schnell?

    Er hatte keinen Grund, denn die Feierlichkeiten für die Mutter Haiders zu ihrem Geburtstag hätten ohnedies erst am nächsten Tag begonnen. Haider hatte keine Veranlassung so aufs Gas zu treten.

    Die Frau, die in den Medien erwähnt wurde und die er überholt hatte, machte eine merkwürdige Aussage,"Kurz nachdem er mich überholt hatte, war eine Staubwolke zu sehen!"
    Eine Staubwolke auf einer von feuchtem Nachtnebel eingehüllten Straße?
    Es kann natürlich eine Rauchwolke des Kühlwassers aus dem geplatzten Kühlers gewesen sein. Die wäre aber in dieser Nacht am 11.10., in der laut Wettermeldung dort dichter Nebel herrschte, kaum so sichtbar gewesen, dass man diese nachher als Staubwolke tituliert hätte.
    Der Wasserdampf hätte nämlich kaum anders ausgesehen als eine Nebelschwade.
    Nun, was hat Dame hier gesehen?
    Fand doch eine Art Explosion statt, deren Rauchwolken sehr wohl sichtbar und dann für eine Staubwolke gehalten werden hätte können?

    Zu schnell abgeschlossene Untersuchungen

    Seit 8 Uhr heißt es in den Nachrichten: "Unfall geklärt!" Haider war nicht alkoholisiert, die Blutuntersuchungen, so heißt es jedenfalls, hätten keinerlei Hinweis darauf gegeben. Zuerst suchen und ermitteln die Beamten Stunde um Stunde - völlig abgeschirmt - und dann am Montag morgen ist plötzlich alles erklärt - aber nicht geklärt. Denn geklärt ist hier noch gar nichts!

    Völlig "unverdächtig" ist auch die Tatsache dass der schrottreife Dienstwagen des Landeshauptmannes unter stregnsten Sicherheitsvorkehrungen - es durfte nicht fotografiert werden - nach Deutschland ins VW-Werk in einem geschlossenen Container abtransportiert wurde.

  1. Skeptiker sagt:

    Im Autodach sind eindeutig zwei Löcher zu erkennen ( http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-36045.html ):
    Das eine ist diese Loch mit der relativ symmetrischen kreisförmigen Delle, das sich ungefähr etwas zur linken Seite hin, zwischen den Sitzen befindet, das andere bzw. die entscheidende starke Verformung, die das Dach um ca. 40cm in einem größeren Bereich eingedrückt hat befindet sich genau über dem Fahrersitz. Auch der Fahrersitz selber sieht so aus, als wenn er verformt worden wäre. Die Rettungskräfte hätten das mit Menschenkraft oder mit der hydraulischen Spreizzange bzw. mit der hydraulischen Kneifzange so sicher nicht geschafft.Man sieht zumindestens dass der ober Holm mit der Kneifzange durchtrennt worden ist.

    Zur Entstehung dieser beiden Verformungen:

    Vor allem die letztere Verformung benötigt eine unglaubliche Kraft, wenn man sich dazu auch die verformte B-Säule (zwischen Fahrersitz und Rücksitz) anschaut. Das Auto ist allerdings nicht seitlich gefahren sondern in Fahrtrichtung längs. D.h. es muß eine unglaublich schnelle Drehung mit einem entsprechenden Impuls um die Längsachse vorhanden gewesen sein, wenn etwas in dieser Richtung hätte eindringen sollen.
    Dazu gibt es aber kaum Kratzer auf dem Dach. Und überhaupt ist die rechte Seite, wie man auf einem Nachtfoto von networld.at sehen kann, bis auf den vorderen Bereich und einer kleinen Beschädigung am hinteren Heck praktisch unbeschädigt.
    Wenn es einen echten Überschlag (Heck überholt die Front) gegeben haben sollte, dann hätte das Heck auch einen sehr deutlichen Schaden davon getragen.

    Überhaupt erinnern mich die Verformungen des Autos an solche, die ich vor kurzem in Bildern über den Georgien-Krieg gesehen habe. Als hätte man mit einer großen Patsche vorne aufs Auto drauf gehauen.

    Zum Thema Alkohol:
    "Egon Rutter, bei dessen Magazin-Präsentation Jörg Haider Freitagabend trotz anfänglicher Absage war, berichtet von den letzten Stunden: "Alle haben sich sehr über sein Kommen gefreut. Er ist von Tisch zu Tisch gegangen, hat geplaudert und sich prächtig amüsiert. Aber er hat keinen Alkohol getrunken.""
    http://www.kurier.at/nachrichten/216528.php

    Aus der BamS:
    "Jörg schüttelte viele Hände", so Agenturchef Berger (Anm.: der EVI-Geschäftsführer Hans-Jörg Berger). Im Club werden an diesem Abend Champagner, Bier und Fish 'n Chips gereicht. "Er hat davon nichts angerührt", erinnert sich Berger, nicht mal Mineralwasser.""

    Irgendwo hatte ich auch gelesen, dass er bei solchen Veranstaltungen grundsätzlich keinen bis sehr wenig Alkohol getrunken hat. Er war wohl ein sehr disziplinierter Mensch, der wußte, dass man mit Alkohol leicht die Kontrolle verlieren kann.

    Zum Thema Nebel:
    Auf dem Nachtfoto, das in den Zeitungen vom Sonntag bzw. Samstag verwendet wurde (z.B. in der BamS, B.Z am Sonntag), sieht man schräg von vorne rechts auf das zertrümmerte Auto und im Hintergrund sieht man zwei große Feuerwehrautos stehen, auch ein beleuchtetes Schild eines Gasthauses oder eines Hotels. Da ist nichts von Nebel zu erkennen. Die Höchsttemperatur an dem Tag in Klagenfurt war bei ca. 19°C, die Tiefsttemperatur bei ca. 6°C (s. Wetteronline.de). D.h. wenn Nebel ensteht, man sieht dies bei den Tatort-Bildern am nächsten Morgen, dann höchstens am frühen Morgen.
    In der Bild-Zeitung steht dagegen:
    "1.15: Haider verlässt die Bundesstraße, biegt nach Lambichl ab und überholt bei dichtem Nebel einen anderen Wagen."

    Zum Thema Geschwindigkeit:
    Am Samstag Abend bis in die Nacht hatte ich in den Berichten der Augenzeugin, die von ihm überholt worden war, eine 37-jährige Klagenfurterin (angeblich Hausfrau), nirgendwo einen Hinweis auf eine stark überhöhte Geschwindigkeit gelesen. Selbst wenn er "nur" 100km/h überholt hätte, wäre ihr das sicher aufgefallen.
    Bei 142 km/h hätte sie sicher einen kleinen Schock davon getragen und dies sicher in einer Aussage erwähnt.
    An anderer Stelle wurde die relativ "kurze" Bremststrecke angesprochen. Bei dem unten angegebenen Link von "Politically Incorrect" ist ein Foto zu sehen, dass die gesamte Unfallstelle aus der Vogelperspektive zeigt. Dort steht links unten im Bild ein dunkelblauer Polizeibus. Ich nehme dessen Länge jetzt einfach mal mit fünf Metern an. Wenn man diese Länge nimmt und sie von dem ersten Eck der Gartenmauer (Tatortpunkt N) bis zur Position des Unfallautos aufträgt, kommt man bei Hinzurechnung der Verzerrung durch die Perspektive auf ca. 20-25 Meter. Und das soll die Bremsstrecke für 142 km/h gewesen sein?
    Es gibt ein Bild, das, entgegen der Fahrtrichtung, von der Böschung bzw. dem Seitenstreifen gemacht worden ist, auf die das Auto in Verlängerung der Linkskurve geraten ist. Dort sind für mich praktisch keine richtigen Bremsspuren zu sehen.

    Man muß allerdings auch eine Bemerkung von Bob66 dazunehmen - aus dem unteren Link bei Politically Incorrect. Er schildert ein Erlebnis beim Fahren mit einem Sportwagen auf einer Landstraße in Österreich.
    Wieso sollte Haider aber wegen der 30-45 Minuten bis zu der Geburstagsfeier seiner Mutter so rasen. Er hatte keine öffentliche Verpflichtung mehr.

    Als weitere Infos kann ich die folgenden Seiten empfehlen:

    Jörg Haider: zeigen die Bilder ein Attentat?
    http://www.dasgelbeforum.de.org/board_entry.php?id=45793

    Jörg Haider nach Autounfall verstorben (oT)
    http://www.dasgelbeforum.de.org/board_entry.php?id=45561

    Haider: Merkwürdige Delle
    http://www.pi-news.net/2008/10/haider-merkwuerdige-delle/

  1. Freeman sagt:

    Offensichtlich können einige hier nicht richtig lesen, denn es wird hier nicht behauptet, Haider ist Opfer eines Attentats. Wo steht das? Es wird nur gefragt, wem nützt sein Tod? Es werden einige Hintergrundinformationen geliefert, und parallel dazu Attentate auf Politiker beschrieben, damit man sieht, unliebsame Politiker durch Geheimdienste aus dem Weg zu räumen ist nichts ungewöhnliches.

    Es ist nicht absurd an so eine Möglichkeit zu denken, speziell wo fast jeder Terrorangriff und Anschlag in den letzten 60 Jahren durch Geheimdienste inszeniert wurden, speziell vom israelischen Mossad, und einem Sündenbock in die Schuhe geschoben ... wie der Bombenanschlag im Kind David Hotel, die Lavon Affaire, die Entebbe Entführung, die Archille Lauro Kaperung, der Anschlag auf die Discothek La Fleur in Berlin und und und ... dann 9/11, Operation Galdio, Madrid, 7/7 London Bombenanschlag ... etc.

    Was eher absurd ist, dass man in diesem "sicheren" Auto tödlich verunglückt. Das ist sehr unwahrscheinlich. Wo ist das Blut auf dem Fahrersitz, wenn sein Gesicht schwer verletzt und sein Arm abgerissen wurde? Wurden die Sicherheitseinrichtungen manipuliert?

    Wie naiv, obrigkeitshörig und ein Werkzeug der NWO muss man sein, wenn man einfach was die Medien und der Staat sagen als Wahrheit schluckt und keine Fragen stellt? Wie wenn Geheimdienste nicht ein Auto so preparien können, damit man nichts festestellt oder sie sonst eine Fremdeinwirkung als Unfallursache durchgeführt haben können. Das ist ja gerade der Trick, es wie in Unfall aussehen zu lassen.

    Die andere beliebte Masche ist die Selbstermordung, was hier nicht angewendet werden konnte, so wie bei Dr. David Kelly, der britische Biowaffenexperte der Blair in die Quere kam, und sein Kollege aus Fort Detrick wegen dem Anthrax-Briefen nach dem 11. September, mit dem bewiesen wurde, das Anthrax stamme aus eigenen Militär-Labors und somit war 9/11 ein Insidejob.

    Ja wir sollen immer glauben, die Todesfälle sind alle nur Zufall und da ist nichts dahinter. Komisch wie gerade die Unbequemen sterben, aber die Verbrecher gesund bleiben und ihnen passiert nichts.

    Grundsätzlich muss man heute alles was die Medien und die Behörden sagen anzweifeln, denn sie lügen ständig. Wer das nicht tut hat nichts, aber gar nichts gelernt und soll lieber die Propagandablätter wie die Blöd-Zeitung und den Schmiergel lesen.

  1. Anonym sagt:

    Jörg Haider

    Einer der wenigen Politiker, die immer ein offenes Ohr für die Anliegen der Bevölkerung hatte.

    Ruhe in Frieden Jörgl

  1. Anonym sagt:

    @ Anonym 13. Oktober 2008 07:53
    "Soviel zu dem blanken Unsinn, dass man einen solchen Unfall ab Tempo 100 gar nicht mehr überleben kann."
    Ich (Anonym 12. Oktober 2008 23:23) schrieb, dass man bei über 100 km/h nicht sicher ist! Dreh mir das Wort im Mund nicht um, das ist eine Unverschämtheit!

    @ Anonym 13. Oktober 2008 09:04
    Dir kann man nur zustimmen!

    Freeman: Auch wenn das Auto "sicher" ist, wenn etwas Pech dabei ist, bringen einem die ganzen tollen Systeme garnichts. Natürlich hat man höhere Überlebenschancen als früher ohne diese Systeme. Aber ab einer gewissen Geschwindigkeit gehört heutzutage eine Menge Glück dazu heil rauszukommen, früher war es der sichere Tod.
    Dass jemand bei über 140 km/h einen Unfall nicht überlebt, ist wirklich nichts außergewöhnliches.
    Aufgrund der Tatsache, dass Haider sicherlich eine Menge mächtiger Feinde hatte, ist aber natürlich trotzdem legitim hier zu zweifeln. Und das erwarten wir ja auch von dir. Dir möchte ich auch keinen Vorwurf machen. Aber was manche Leser hier schreiben, ist einfach nur übertrieben und kontraproduktiv.

  1. Elle sagt:

    leute! ich lese diesen blog sehr gerne und bin auch der meinung das nicht vieles auf der welt so ist wie es scheint. aber aus dem unfall haiders eine verschwörungstheorie zu basteln finde ich übertrieben!!! einschussloch??? ich bitte euch! wie leicht entsteht wohl ein loch im dach eines autos das mit 140kmh einen muster-crash hinlegt? haider war um 1 uhr nachts nach einem anstrengenden tag (müde?) mit deutlich überhöhter geschwindgkeit unterwegs. 140 auf einer landstraße - eine sekunde nicht aufgepasst und weg ist sie, die kontrolle über das fahrzeug. phaeton oder nicht.

    an dieser stelle trotzdem ein fettes danke an freeman für diesen blog. (fast) alles schall und rauch, ganz meine meinung. grüße aus österreich, elle

  1. Anonym sagt:

    Also Jörg war ein Fascho wenn ihr die ganze zeit von der Faschistischen Elite sprecht warum heult ihr dann eigentlich alle um den.... Der wär doch für eine wieder einführung solcher Internierungslager gewesen wie wir sie in den USA sehn..... freeman was soll man da noch glauben!!!ICH weine nicht um einen Fascho

  1. Anonym sagt:

    Wer Haider als Fascho bezeichnet, weiss nicht was einer ist und ist auf die Propaganda der NWO reingefallen. Leider werden Politiker die sich um ihr Land sorgen und keine Verräter sind, wie die Mehrheit der Politiker, durch diese Verleumdung mit Dreck beschmiert. Die wirklichen Faschos sitzen an der Macht, sind Kriegstreiber, überfallen Länder, wollen die Weltregierung und Weltdiktatur, verstecken sich hinter der politischen Korrektheit.

  1. Anonym sagt:

    Zu den 142km/h: Im Radio wurde gesagt, daß die Polizei dies am stehengebliebenen Tachoanzeiger abgelesen habe. Zu fragen ist allerdings, ob dieses Detail bei der Ursachenforschung wirklich zielführend ist. Interessanter ist vielmehr, was in diesem Zusammenhang NICHT gesagt wird.

    Zu den Ermittlungen: Man hört, daß diese bereits abgeschlossen seien. Wenn die Staatsanwaltschaft beschliesst, daß es kein Mord war, gibt es auch keine Ermittlung. Es gibt keine politische Vorgabe, daß in alle Richtungen zu ermitteln sei.

    Zu den Mitteilungen aus der Presse: Es ist auffällig, daß betont wird , daß es ein normaler Unfall gewesen sei.

  1. caroll sagt:

    # anonym 13:02

    Es gibt durchaus Alternativen zu
    Janusz Piekalkiewicz`s "Der 2.Weltkrieg".

    Du wirst es in diesem und anderen Blogs schwer haben.
    Hier tummeln sich Leute, die Argumente wie von dir vorgetragen in Windeseile in der Luft zerreissen.

    Ansonsten will ich noch ein wenig spekulieren.

    In einem Fahrzeug, das verchipt ist wie der Phaeton, läßt sich doch bestimmt ein Chip finden, den man derart manipulieren kann, das das Auto ferngesteuert wird.

    Ich sehe hier auch durchaus Parallelen zu Princess Diana`s Unfallfahrt.

    Betrunkener Fahrer,Fahrzeug beschleunigt unkontrolliert und den Rest übernimmt ein Betonpfeiler.


    Übrigens sind 140km/h für jemanden, der wie Herr Haider durchaus auch gerne sportlich mit Auto`s unterwegs ist zum gähnen.

    Vielleicht hat Herrn Haider`s Fahrzeug aber auch eine Beschleunigung erfahren, die er so nicht wollte und die er entprechend nicht beeinflussen konnte.

    Ich sehe hier zwei weitere Spekulationsmöglichkeiten.

    Das Fahrzeug wurde ferngesteuert beschleunigt und verunfallt und um sicher zu gehen, das Herr Haider auch herausgeschleudert wird mindestens die Fahrertür abgesprengt oder aufgesprengt, was den von der Zeugin gesehenen Rauch erklären würde,

    oder

    Herr Haider hat gemerkt, das das Auto manipuliert wird und hat versucht aus dem Auto während der Beschleunigung oder des beginnenden Schleudervorgangs rauszukommen, und öffnete die Fahrertür.

    Dabei könnte während des Rückwärtsschleuderns nicht nur die Tür abgerissen worden sein, sondern ihm damit auch gleichzeitig der linke Arm fast abgetrennt worden sein.

    Hat gar in dem überholten Fahrzeug jemand mit einer Fernbedienung herumgespielt ?!

  1. Anonym sagt:

    09:04

    Fakt ist,daß Haider ein politischer
    in der Öffendlichkeit stehender
    Quertreiber war.

    Fakt ist daß,er die Täter oft beim Namen nannte.

    Fakt ist daß er einigen ein Dorn im Auge war.

    Fakt ist daß Geheimdienste die
    Möglichkeiten besitzen einen
    Unfall zu inszenieren.

    Auch die Wahrheitsbewegung um den
    9.11 hat mit hinterfragen und spekulieren begonnen.

    Bekloppt sind nur die,welche an
    die Massenmedien und an eine heile
    Welt glauben.

  1. Anonym sagt:

    weil hier immer wieder über das loch am Dach geschrieben wird !

    Auf bild.de (www.bild.de/BILD/video/startseite/video.html) gibt es ein Video (Horror-Crash in Österreich, Jörg Haider rast in den Tod).

    Bei 37sec. sieht man das große Loch und bei 43sec. sieht man das Loch nochmals, jetzt ist es aber ziemlich klein. Würde aber sagen, dass es sich hier um dasselbe Loch handelt. Falls ich einen Knick in der Optik habe, tut es mir leid, falls nicht kann ich mir den Unterschied nicht erklären.

  1. Anonym sagt:

    Soweit ich weiss, hat man als stolzer Besitzer eines VW Phaeton doch automatisch ein persönlichen Service via SAT/Navi zu VW? (im Falle einer Panne etc.)
    Senden-Empfangen von Daten? kein Problem!

    ..Den VW Aktien gehts ja bisher auch gar nicht so schlecht, oder?

  1. Anonym sagt:

    Was wird hier für ein BLÖDSINN verbreitet!

    142km/h AUFPRALLGESCHWINDIGKEIT = Auslesen der Bordelektronik
    Türen komplett weg = Feuerwehr hat die Türen entfernt um den Schwerstverletzten/Leiche schonend aus dem Auto raus zu bekommen.

    Das Auto überschlug sich VOR dem Aufprall auf den Betonpfeiler durch das Schleudern am Banket/Asphalt

    Dadurch knallte das Auto ziemlich genau mit der A-Säule gegen den Hydranten+Betonpfeiler.

    JEDES Auto ist gegen so einen Widerstand so weich wie Alufolie!

    Wäre er mit der Beifahrerseite aufgeprallt, dann wäre er wahrscheinlich glimplich davongekommen.

    Kommt doch oft vor bei Unfällen...
    3 Tote ein Unverletzter usw. je nach Sitzplatz.

    Schauts ihr nie Rallye, Paris Dakar, DTM, Rookie Rennserien an?
    Dann wüsste so mancher wie ein Auto bei welcher Geschwindigkeit bei welchem Aufprall wie verformt wird.

    Ein Phaeton ist kein Formel 1 Auto...

    Und wenn mit einem F1 Auto der Fahrer mit dem Kopf einen Betonpfeiler abschießt, dann nützt ihm der Helm auch nichts mehr.

    Ehrlich gesagt: wer mit 142(Tacho 160) im Ortsgebiet fährt der tut mir nicht leid, wenn er sich tötlich einbaut.

    Wie oft liest man, daß so ein Trottel eine Fußgängergruppe niedermäht oder Ähnliches

    Schauts euch doch bitte die Unfallfotos genau an... da kommt man nicht lebend raus.

    Kopf trifft Beton, mit 142km/h.
    Die Physik lässt sich eben nicht ausschalten.

    Er hatte übrigends vor 15(?) Jahren an der selben Stelle einen schweren alleinverschuldeten Verkehrsunfall.
    Telefonmasten abgeschossen.

  1. hairesis sagt:

    Schade um einen scharfer Kritiker der NWO. Sicher war Haider nicht perfekt, aber mutig !!!

    Viele sind vermutlich passiv über seinen Abgang, ehhh Unfall, aber eine kleine Gruppe sind froh es hat geklappt.

    Ich habe die Hintergründe dieser Welt schon mit tausenden von Stunden erforscht, nicht nur in Bücher, und eines ist MIR klar, die Elite haben Angst, ihr Fenster wird immer kleiner und es gibt doch langsam Menschen die nicht nur Scheisse fressen und LANGSAM das Leben hinterfragen, denn was ist das Leben, dieses Bild das sich um dich rum bewegt.

    Und wie viel davon siehst du denn ?

    Viele liebe Grüsse an alle Freidenker, der Mut kommt vom Herz.

    P.S. Es ist nicht einfach Ketzer sein, aber ich sehe langsam die Früchte reifen ................

  1. Skeptiker sagt:

    Ich habe mir einmal ein paar Bilder von Unfallfahrzeugen, die sich überschlagen haben angesehen.
    Von hier:
    Unfallbilder

    Dieses hier z.B. (3-fach Überschlag)
    Überschlag VW-Passat

    Oder dieses (mehrfacher Überschlag auf Landstraße):
    Skoda-Überschlag

    Das hier ist ein Youtube-Video eines Vectra B nach einem 5-fach-Überschlag

    Opel Vectra 5-fach Überschlag

    Nach diesen Bildern muß ich sagen, dass die Verformungen eventuell doch passen könnten.

    Allerdings ist es immer noch ein unglaublicher Zufall, dass evtl. ein Betonpfosten (welcher?) genau an der "dümmsten" Stelle ins Auto eindringt.
    Auf einem der Bilder ist ein leicht geschrägter Betonpfosten mit jeweils ca. 20cm Kantenlänge. Der kann es aber nicht gewesen sein (von der Position her), weil er dann erstens nicht mehr stehen würde und zweitens das Auto dann im Nachbargrundstück stecken würde.
    Zudem bleibt dennoch die Frage warum er bei klarer Sicht und trockener Fahrbahn (s. Nachtaufnahmen) von der Straße abgekommen ist, auf einem Stück, das er wahrscheinlich ganz gut kennt, um zu wissen wann er bei welcher Geschwindigkeit ganz genau aufpassen muß.

    Man muß hierbei auch den Namen Martina Pflock aus Thüringen erwähnen. Dieser taucht leider auf zahlreichen dubiosen Seiten auf. Die Fakten dieses Falles sind auf jeden Fall mysteriös. Diese Frau hat die Leute gegen überzogene Abwassergebühren mobilisiert. Es wurde über Zeitungen eine Medienkampagne gegen sie und ihre Familie inszeniert. Es gab eine massive Hausdurchsuchung und ein paar Tage später starb sie zusammen mit ihrer Tochter bei einem mysteriösen Autounfall.

    M. Pflock Autounfall

    Ich habe die Seite(n) mit einer Karte des Unfallortes leider nicht mehr auf die Schnelle finden können. Zahlreiche Seiten bei Google wurden gelöscht. Auch im Web-Archiv findet man nichts mehr.
    Ich weiß nur noch, dass sie aufgrund einer Baustelle (Vergleich zu Haiders Unfall) einen Umweg fahren mußte (eine Art U), abseits ihrer normalen Strecke, den sie noch nie vorher gefahren ist. Im Verlauf der Kurve des Us kam sie dann unerklärlicher Weise von der Fahrbahn ab und starb zusammen mit ihrer Tochter beim Aufprall auf einen Baum - beide waren angeblich nicht angeschnallt.

  1. Anonym sagt:

    Also mal im ernst... Die jenigen die sich, seis nach rechts oder nach links, verradikalisieren lassen sind die Opfer der NWO. Dann haben sie ihr Ziel erreicht und können uns total versklafen. Die Nationalsozialisten sind eurer meinung nach also keine Faschisten für mich war Haider einer!! da er ziemlich Aussländerfeindlich war und sich mit Diktatoren getroffen hat. WAS NICHT HEISST, DASS DIE ELITE NICHT FASCHISTISCH IST!!! Quertreiber vorallem in solchen angelegenheiten sind sehr gefährlich. In dem fall geht es sogar so weit das rechte anfangen zu Behaupten (nicht freeman der bleibt sachlich) er wurde auf jedem fall ermordet wenn dem so war nur aus einem Grund um den Rechten mehr Macht und mehr Einfluss zu verleihen und so noch mehr hass entsteht. zwischen links und rechts. Bzw. zwischen verschiedenen Kruppen. Die uns alle ein begriff sein sollten. Denkt mal über die Zionisten, die Radikale arabische Liga im Untergrund und über die ach so erwürdigen Templer nach!! Sowie einige anderer aus dem Geheimen herraus operierender Gruppen wie den Armanen-Orden, googelt mal.... die nachfolger der Schwarzen- Sonne. Diese ganzen Geheimorganisationen sind untereinander Verfeindet oder wurden unterwandert!! Eines der obersten Ziele dieser Geheimbünde ist es den anderen zu unterwandern.
    So Auch die Illuminaten mit den Freimauren.... war Heider Freimaurer?? denkt mal drüber nach... können wir Normale Arbeiter überhaubt noch erkennen wer wer ist.... Wir können nur erkennen mit wem er sich wie Unterhält und über was... Aber was er eigendlich wirklich vor hat bzw. seine Gurus (möcht ich sie mal nennen) vorhatten.

  1. matt sagt:

    @skeptiker
    @alpman

    mit den Ideen/Meinungen kann ich mich anfreunden.

    Meine Fragen sind ähnlich, ich verweise mal z.B. auf die Frage, was ist mit dem ominösen Hydranten ??
    bzw. wie konnte die lenkerin, welche angeblich überholt wurde "Staub" sehen ??
    Wie ist das ganze zeitlich zusammen zu bringen ?

    Ich will mal ausnahmsweise auf infokrieg.tv (Forum) Untergruppe "Der Teil und das Ganze/Haider verunfallt worden ?" verweisen, da gibt es ähnliche Fragen ...

  1. Anonym sagt:

    fakt ist haider ist gegen 23 uhr allein von veleden weggefahren.
    er war noch in einem bekannten klagenfurter schwulenlokal wo ihn mehrere leute gesehen haben (er war oft dort) und fakt ist er war betrunken.
    tragisch aber er war ein lebemensch der glaubte ihn könne nichts passieren.

  1. Anonym sagt:

    http://tinyurl.com/3h9uqg
    man könnte fast meinen, der haider stand jemanden im weg ;)

  1. Anonym sagt:

    1) es heißt Velden
    2) war er nicht betrunken
    3) ist er direkt von Velden nach Hause ins Bärental gefahren, da dort seine Familie bereits auf ihn gewartet hat....
    4) gabs immer wieder die Gerüchte, dass er schwul gewesen sei - nur als Landeshauptmann so dumm zu sein und dann in ein bekanntes Szenelokal zu gehen traue ich ihm dann doch nicht zu - und die Gegend um Klagenfurt/Velden ist ein Dorf - da kennt jeder jeden - erst recht den LH
    ...nur zur info..

  1. Anonym sagt:

    Lieber Freeman!

    Ich bin noch nicht durch alle Kommentare durch...
    Aber was sagen uns dieselben???

    Das wir es leid sind,uns noch länger von irgendwelchen "Auserwählten" verarschen zu lassen.(!!!)

    Gibt es eventuell nicht ENDLICH einen Weg,wo sich die intelligenten Linken und die intelligenten Rechten,und überhaupt alle Menschen sich an EINEN Tisch setzen und dann anfangen MITEINANDER zu reden???

    Sollte denn das so unermeßlich schwer sein???

    Ich glaube nicht!

    Und deshalb mein Appell an Euch/Uns alle: WIR HABEN ALLE KRAFT
    DER WELT,WENN WIR NUR BEREIT SIND DIESE AUCH ANZUWENDEN!!!

    Das sollte Haiders Vermächtnis AN UNS ALLE sein.

    Nochmaliger Buchtipp für Euch Alle!

    DAS DEUTSCHLAND-PROTOKOLL

    von Ralf-Uwe Hill.

    Ihr könnt dieses Buch als PDF-Datei über die E-MULE,oder über
    E-DONKEY runterladen,oder geht auf

    "wolfgangwj.de" näheres äugen lohnt sich...

  1. Anonym sagt:

    http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/politik/haider/1577274/print.do

    http://www.ktz.at/apa_content_detail.php?detail_id=61360

  1. Anonym sagt:

    Und schließlich:

    Schaut euch mal das Fahrzeug im Hinblick auf fehlenden Unrat an. Das Auto soll durch einen Vorgarten gerast sein. Die Reifen sind vollkommen sauber.

    Die Haube sieht ist vollkommen zermatscht. Der Betonpfahl ist geknickt, geknickt(!), ohne eine Schramme.

    Die Fahrgastzelle: Der Holm auf der Fahrerseite geknickt(!).

    Schleifspuren auf dem Asphalt: Fehlanzeige.

  1. Anonym sagt:

    @freeman, es gibt genug Blut, nur auf den Bildern sieht man es verständl. nicht. Zur Sache: Ich vermute hier soll absichtlich eine VT begründet werden, eben nach dem Rezept, baue und hinterlasse möglichst viele Fragezeichen ein, und fordere den reinen Glauben an das System ein. Gebe hier ein Beispiel dafür: Tachostand des UW nach Unfall 142kmh, ergibt vermutbare Fahrtgeschwindigkeit 17okmh mind. Zeugin im kurz zuvor überholtem KFZ gibt an, Überholvorgang war normal. Das heißt hier wird bewußt ein Loch in das hinein verschwört werden soll gebaut. Denn wenn ich weniger als 70 fahre und werde von einem Auto mit mehr als 140 überholt dann ist das nicht normal, oder? Also da würde stehen er fuhr ungewöhnlich schnell, steht aber nicht, warum nicht? Unzählige solcher Hinweise, ja sogar hingelegte Fakten die im Netz auftauchen sollen und die ja auch, siehe Gelbe Seiten, für verwirrung sorgen, sogen sollen. Das ist Ver*rschung hoch 10 wie alles was ihr derzeit erlebt.

  1. Anonym sagt:

    Interessant dazu Michel Friedman

    Zitat:
    "Bei der Wahl vor zwei Wochen war er (Haider) dann wieder da, und beide rechtsnationalen Parteien haben ein Fünftel der Wähler begeistert. Schande!
    Österreich lernt anscheinend nicht dazu.
    Auch in Deutschland hat es einen solchen Populisten gegeben. Er hieß Jürgen Möllemann von der FDP.
    Schaffen wir das nicht (das "Dazulernen"?) lacht sich Jörg Haider vom Himmel aus ins Fäustchen."

    Das sollten wir doch zu unserem eigenen Besten verhindern.

    INTERESSANT?! Cui Bono!

  1. Anonym sagt:

    Dieser Artikel versucht die Politik von Jörg Haider zu legitimieren indem man ihn als Opfer darstellt. Noch schlimmer ist es, dass ganz Österreich (und besoners die Kärtner) aus Haider einen Che Guevara Österreichs machen wollen.
    Seine Feindlichkeit gegenüber Einwanderer, Nazi-Verherrlichung und das Ignorieren der Verfassungsrechte der slowenischen Minderheit werden bei der Entstehung der Legende Haider natürlich verschwiegen.

  1. Anonym sagt:

    Also wenn mir das nicht nach Nebel aussieht, weiß ichs auch nicht.

    http://diepresse.com/images/uploads...81011111925.jpg
    http://diepresse.com/images/uploads...81011111838.jpg

    Grundsätzlich ist die Verschwörungstheorie sowieso haltlos.

    Was ist eurer Meinung nach denn passiert?

    Hat eurer Meinung nach der Mossad mit nem Panzer hinter der Böschung gelauert und ihn im Richtigen Moment überfahren?!

  1. PJebsen sagt:

    Herrlich, wie genau alle Bescheid wissen, noch bevor der endgültige Untersuchungsbericht vorliegt.

  1. Anonym sagt:

    was soll bitte das argument mit sicherheitseinrichtungen im auto? - diese werden bis ca 80km/h getestet, haider war mit 140 (angeblich sogar 170) unterwegs...

    bei derartigen geschwindigkeiten nutzt ein airbag, ein gurt, eine adaptive kopfstuetze nichts mehr.. und auch wenn man in nem panzer sitzt braucht man schon sehr sehr viel glueck um so etwas zu ueberleben...

    ein auto das mit 140 einen betonpfeiler - auch wenn nicht allzu gros - rammt wird sicht entweder komplett zusammenfalten oder mehrmals ueberschlagen - und ueberschlagen ist NICHT auf dem dach herumrutschen...

    weiters sollte man bedenken das weder ein ABS noch ein ESP die physik ausschaltet und einfach ALLES kann...

    so hart es klingt und so schade es um jeden menschen ist - wer mit 140-170 nachts, in laendlichenm gebiet, bei nebel (?), in einer 70er zone faehrt liefert hier einfach ein weiteres beispiel der evolutionstheorie...

  1. Anonym sagt:

    Den Gartenbetonpfeiler musste er re vorne erwischt haben und nicht an der Fahrerseite. Sonst wäre er gerade aus in den nächsten zaun geflogen - dieser ist aber völlig unbeschädigt. also kann der tod nur dadurch eingetreten sein, dass er mit dem dach auf dem asphalt aufschlug. Re Seite unbeschädigt - interessant. wie konnte so eine schweres fahrzeug mit einem rel. kleiner pfeiler so abheben? schliesslich mähte er ihn doch nieder? wo ist der hydrant fotografiert? nur mal fragen stellen, wenn ich für die antworten noch zu dumm bin.

  1. Anonym sagt:

    Ich kannte diese Art von Unfall von einem Oberbauleiter unseres Projektes. Er ist an den gleichen Verletzungen gestorben, wie Jörg Haider. Er war auch sturzbetrunken. Er hatte sich leider ohne uns einen gesoffen. Aus Stress. Denn wir hatten die Vereinbarung, dass jedem der betrunken ist, der Autoschlüssel weggenommen wurde. Anscheinend hat sich keiner von seinen "Freunden" getraut, ihm die Autoschlüssel abzunehmen.

  1. Anonym sagt:

    "Der am Wochenende bei einem Autounfall gestorbene österreichische Rechtspopulist Jörg Haider war betrunken am Steuer. Bei dem Toten seien in der Gerichtsmedizin 1,8 Promille Alkohol im Blut festgestellt worden, sagte sein Nachfolger als BZÖ-Chef, Stefan Petzner, der österreichischen Nachrichtenagentur APA: "Es ist richtig, dass Landeshauptmann Jörg Haider zum Unfallzeitpunkt alkoholisiert war. Ich kann und muss das bestätigen." Eine Stellungnahme der Behörden und der Familie werde es nicht geben."

    Ich glaube damit ist die Sache klar, kein Mord, einfach nur eigenes Verschulden.

  1. Anonym sagt:

    Ich sag nur: 1,8 Promille!!! Aber wahrscheinlich erst nach einer Bluttransfusion durch die Vereinten Geheimdienste.

    Sorry, aber ich finde es schon übel, wie hier auf einer an sich guten Seite so eine braune Socke zum Märtyrer hochstilisiert wird. Vielleicht ist jetzt ja damit Schluß...

  1. Anonym sagt:

    Müsst ihr hier aus einem normalen Unfall eine Verschwörung basteln?

    Gesoffen+viel zu schnell = 100% Kanditat

    Er überschlug sich schon VOR dem Gartenzaun durch das reinrutschen ins Banket+Entwässerungsgraben.
    Und hat dann den Hydranten+Pfeile mitgenommen.
    Der Hydrant stand/steht genau vor dem Pfeiler.
    Wer sich die Wrackfotos anschaut kann doch ganz klar erkennen, daß da keine Chance bestand lebend raus zu kommen.

    Wurde doch alles im Fernsehen genau analysiert, sogut es eben geht.

    Zeugin im OT:
    "Der ist bei mir vorbeiGEFETZT, das war nur so ein wusch und dann habe ich das Auto schon nicht mehr gesehen"

    Der Überholvorgang an sich war dahingehend "normal", daß sich der Unfall nicht WÄHREND, sondern etwas NACH dem Überholen ereignete.

    Möglicherweise beim Anbremsen der 70er Zone.
    ESP kann die Pysik nicht ausschalten sondern nur ein bisschen die Deppertheit des Fahrers mildern.

    Ich bin KFZ-Mechaniker und sehe solche Wracks eigentlich jede Woche.

    Eine Kundin einmal, im Winter:

    Das rattert immer so beim Bremsen und beim Kurvenfahren reißt das Auto irgendwie so komische Ecken, bremst und am Amaturenbrett blinkt dann was!"

    Ich: Ähhh, das ist das ABS und ESP und gehört so.
    Und ohne dem würden sie merken, daß es ziemlich rutschig ist!

    In Gedanken:" WAHHH sind die Leute deppert!"

    Laut einer "Auto Motor und Sport" Umfrage wissen 70% der Leute nicht einmal welche Achse angetrieben ist oder ob sie Allradantrieb haben..

  1. Anonym sagt:

    hat schon jemand an elektronische manipulation gedacht? was ist, wenn das steuergerät so bearbeitet wurde, dass plötzlich der tempomat auf 150 springt und nicht mehr runterzuregeln ist.

    heute können die geheimdienste weit subtiler "arbeiten"

  1. Anonym sagt:

    1,8 Promille. Selbst Big T hat's schon auf 2,2 Promille gebracht.
    Mit 1,8 im Blut und nem fetten Wagen unter den Füßen kann man schon mal die Kontrolle verlieren. Und ich würde nicht ausschließen dass er 140 gefahren ist obwohl er eigentlich hätte 100 fahren können. Und das will ich erst mal sehen dass jemand von oben ins fahrende Auto mit einem Scharfschützengewehr schießt das klingt für mich eher nach Wanted als nach der Wahrheit

  1. Anonym sagt:

    Wie schnell es geht schon 3 Stunden nach dem Mord den Nachruf auf der eigenen Homepage zu haben, solltet Ihr den unten aufgeführten Kontakt fragen. Was macht den Website-Betreiber so schnell? Auch wann der Recordfile erstellt wurde. Wir sollten ihn mal durchleuchten. Ich bleibe dran.

    Domain name: joerghaider.tv
    Technical contact:
    Hostmaster, UPC (UH1153)
    UPC Austria GmbH
    Handelskai 94-96/43
    Vienna, , 1200 AT
    dom-reg@inode.at
    +43.599990 Fax: +43.5999912620

    Administrative contact:
    Fritz, Walter (WF1179)
    FRITZ - PRESS Pressefoto u. Bildagentur GmbH
    St. Peter Strasse 44
    Klagenfurt, , 9020 AT
    office@fritzpress.net
    +43.463341980 Fax:

    Record created: 2008-09-10 11:24:53
    Record last updated: 2008-09-10 11:26:00
    Record expires: 2009-09-10 10:28:00

  1. Skeptiker sagt:

    Lest mal im Infokrieg-Forum auf Seite 33 zum Thema Jörg Haider und Alkohol nach:
    Aussagen zu Alkoholverzicht J. Haiders

    Er war sicher nicht betrunken. Bitte Verlautbarungen bei den Medien kritisch hinterfragen.
    Von eine Aussage der Augenzeugin wegen der überhöhten Geschwindigkeit von J. Haider lese ich jetzt das erste Mal.

    Achtet auf die Delle hinten rechts im Kofferaumdeckel (http://www.networld.at/nw1/gen/slideshows/politik/inland/bzoe/haider/unfall/15.jpg?1223731616) direkt beim rechten Rücklicht. Diese Beschädigung passt nicht zu den sonstigen Unfallschäden.
    Vermutlich verursacht durch einen Stoss eines anderen Fahrzeugs.
    Ich kenne kein gutes Bild wo man für diese Stelle sagen kann, ob Farbsplitter vorhanden sind oder nicht.
    Genauso mysteriös ist dieses Lüfterteil am Tatortpunkt I, auf dem Grünstreifen neben den Verkehrsschildern, die auf der Strasse liegen.
    Es ist für mich gut möglich, dass beim Punkt I bereits die Türen abgerissen wurden. Durchs Fenster wäre das Teil wohl schlecht herausgekommen. => Tatortmanipulation wegen Verlegung der Türen.

    Nochmal zum Nebel:
    http://www.networld.at/nw1/gen/slideshows/politik/inland/bzoe/haider/unfall/17.jpg?1223731616

    Dieses Bild zeigt eindeutig, dass es zum Unfallzeitpunkt (bevor die Feuerwehr da war) keinen Nebel gab. Das schreibt auch eine Anwohnerin im obigen Thread des Infokrieg-Forum.

    Die Staubwolke entstand wohl als das Auto mit der rechten Vorderseit in den Erdhaufen beim Hydranten bzw. beim "Betonpfeiler" raste und dann auf die Straße zurückgeschleudert wurde.

  1. Anonym sagt:

    Stelle fest:

    Alkohol von null auf 1,8 0//00,
    Geschindigkeit von 140 auf 170.
    innerhalb von ein paar tagen

    Am Wrack: weder Gras- noch sonstige Vegetationsreste, auch nicht an den Reifen. Keinerlei sichtbares Blut (bei beinahe abgetremmtem Arm, schwersten Kopf- und Brustverletzungen)

    Sehr merkwürdig...ICH werde das jedenfalls nicht so einfach schlucken!

  1. Anonym sagt:

    Hypothese

    Wer sich ein Wenig mit Fahrzeugkarosserien auskennt und die Fotos genau ansieht wird feststellen, daß von Fahrerseite vorne etwas auf den Wagen eingeschlagen hat. Diese Etwas hat die A-Säule im unteren Bereich getroffen. Diese hat nachgegeben und wurde nach unten weggedrückt. Das Dach, mit der A-Säule verbunden, wurde auch auf der fahrerseite nach unten gezogen. Der Gegenstand schrammte die A- Säule entlang und blieb an der heruntergezogenen Dachkante hängen. Durch der weiteren Druck des Gegenstandes wurde das Dach an der oberen Ecke der A-Säule abgerissen. Das nun freihängende Dach wurde durch den Gegenstand auf ca. 20 cm aufgefaltet. Hierdurch entstand auch die deutliche beule über dem Fahrersitz. Der Gegenstand traf anschließend auf die Fahrertür, die durdch den Aufprall abgerissen wurde. Der nächste Treffer war der Fahrer selbst. Daher der abgerissene rechte Arm. Dann kam die B-Säule. Sie wurde deitlich im oberen Bereich getroffen und durch die Wucht nach außen und hinten gebogen. Die hintere linke Tür war als nächstes dran und drückte sich vor ihrem Abriss noch in die C-Säule. Der Abdruck ist deutlich zu erkennen. Dies alles kann an Hand der Unfallfotos selbst nachgeprüft werden. Ich habe keine Ahnung WAS dort eingeschlagen ist. Mein erster Eindruck war z.B. ein Schwertransporter mit seitlich überhängender Ladung. Aber das ist nur eine Idee.

  1. astrochicken sagt:

    LOL... betrunken war er jetzt auch noch..


    "Das sind nicht die droiden die ihr sucht."


    Hatte irgendwo gelesen das die anwohner schwere maschinen und mehr verkehr als sonst an dem Abend hörten.

    Auch das das Loch von einem Gabelstapler oder ähnlichem stammen könnte das geschickt im Weg gestellt war.. würde auch erklären warum beide linke türen fehlen....

  1. Anonym sagt:

    "Haider hatte schon vor 15 Jahren schweren Unfall
    Am 4. August 1993 kam er mit seinem Wagen im Gemeindegebiet von Maria Rain von der Rosental-Bundesstraße ab. Jörg Haider wäre schon vor 15 Jahren beinahe einem Autounfall zum Opfer gefallen. Der weiße BMW flog über eine Böschung, knickte einen Telegrafenmast und blieb neben parallel zur Straße führenden Bahngleisen liegen. Diesen Unfall überstand Haider nur mit einer kleinen Beule am Kopf, obwohl am Wagen schwerer Schaden entstanden war. Er führte den relativ glimpflichen Ausgang darauf zurück, dass er immer angeschnallt fahre."

    Quelle:
    http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/politik/haider/1576208/index.do

  1. Anonym sagt:

    Herr Haider war dafür bekannt das er nichts oder nur sehr wenig trank. Auch an jenem Samstag hatte er eine Veranstaltung um 22:30 verlassen, Zeugen bestätigen dass er nicht alkoholisiert war. Ein enger Freund Dr. Haiders, Justizminister a.D. Böhmdorfer, meinte er habe ihn noch nie betrunken gesehen. Was hat ihn also dazu bewegt in 2,5 Stunden seinen Pegel auf 1,8 Promille zu erhöhen und wie ein Verrückter durch Kärnten zu Brettern?

  1. Anonym sagt:

    Das ist mal wieder eine gaaaaaaanz grosse Volksverarsche!!! Die Blöd hat ja ne schöne Skizze gemacht wie er gefahren sein soll... Für mich sah es so aus als wenn er mit der rechten Seite gegen den Pfler gerammt ist... AAABBBERRR: Die rechte Seite ist unverseht.... NANU... Naja Bilder können lügen, die Blöd nicht.
    Heute der nächste Lacher: 1,8 Promille!!! Also wenn er die WIRKLICH gehabt haben sollte, denn müsste doch der Chaffer ne Anzeige bekommen oder? Weil man darf ja keinen betrunken ans Steuer lassen, oder seh ich das Falsch...

    mfg BABA

  1. Anonym sagt:

    Petzner verabschiedet Jörg Haider um halb elf. War laut Petzner nicht betrunken! Petzner jetzt: "Ich kann und muß bestätigen daß Jörg Haider alkoholisiert war."

    Wie kann Petzner plötzlich eine Alkoholisierung BESTÄTIGEN und warum MUß er sie bestätigen?

  1. Anonym sagt:

    Kurier schreibt unter anderem:

    Doch ob der Alkotest überhaupt erlaubt war, ist derzeit umstritten. Denn bei derartigen Verkehrsunfällen sind Alkotests laut Menschenrechtskonvention eigentlich verboten. Im Normalfall darf laut ÖAMTC-Jurist Martin Hoffer einem toten Unfalllenker kein Blut abgenommen und auf Alkohol und Drogen untersucht werden.

    http://www.kurier.at/nachrichten/236886.php

  1. Anonym sagt:

    ****Gibt es eventuell nicht ENDLICH einen Weg,wo sich die intelligenten Linken und die intelligenten Rechten,und überhaupt alle Menschen sich an EINEN Tisch setzen und dann anfangen MITEINANDER zu reden???*****


    es wird die zeit kommen, da wird es kein Links gegen Rechts mehr geben, es werden sich beide Parteien vereinen und dann gibt es nur noch Arm gegen Reich

  1. Anonym sagt:

    Nicht vergessen wo ihr was erfahrt:

    www.kurier.at = knallrotes Kommunistenblatt

    www.krone.at = Vorsicht! Als RechtesBlatt verschriehen aber so viel wie ich weiss ist die WAZ-WestdeutscheAllgemeineZeitung beteiligt.

    Was all diese Medien veröffentlichen dürft ich noch nicht einmal zur Hälfte glauben.

    Es gibt übrigens durch Anordnung der EU - wieder die Todesstrafe.
    Sucht bitte unter:
    www.fk-un.de/UN-Nachrichten/Inhalt/start.htm
    (Meiner Auffassung sehr serioes, unabhaengig und parteilos!!!) Aber wenn ein Linker od. EUrokrat es nicht wissen will, kann man den eh nicht überzeugen!)

  1. Anonym sagt:

    Sorry ich nochmal. Ich habs gefunden!!!

    Bei einem Volksaufstand gegen den EU-Überstaat droht als Strafe der Tod
    Im geplanten EU-Verfassungsvertrag ist die Todesstrafe zwar verboten, aber die »Tötung« bei Aufruhr und Volksaufstand wird ausdrücklich erlaubt.

    So trifft der geplante EU-Monsterstaat Vorsorge gegen alle, die sich künftig gegen das Unrecht der Fremdbestimmung wehren könnten.

    Nach dem vorliegenden Entwurf werden Rechts- und Sozialstaatlichkeit vernichtet, die Sozialbindung des Eigentums (Art. 14 GG) wird aufgehoben. Entgegen Art. 26 GG (Strafbarkeit der Vorbereitung und Führung von Angriffskriegen) verpflichtet die EU-Verfassung zur Aufrüstung und Teilnahme an weltweiten Kampfeinsätzen und verstößt gegen Art. 87 a GG, nach dem die Bundeswehr nur zur Verteidigung eingesetzt werden darf.

    Das Selbstbestimmungsrecht des Volkes (Art. 20 GG) wird aufgehoben, weil die Staatsgewalt nicht mehr vom Volk ausgeht: Weder durch Volksabstimmung noch durch Beschluß eines künftigen Bundestages wäre ein Austritt aus der EU möglich, da laut geplanter EU-Verfassung nur die anderen Mitgliedsländer unter Ausschluß des antragstellenden Landes über einen solchen Antrag zu entscheiden haben.

    Im Artikel II-62, Abs. 2 des EU-Verfassungsvertrages wird zwar ausdrücklich bestimmt: »Niemand darf zur Todesstrafe verurteilt oder hingerichtet werden.« Aber in der Schlußakte heißt es unter A.12, Titel 1, Art.2 höchst vorsorglich:

    »Eine Tötung wird nicht als Verletzung dieses Artikels betrachtet, wenn sie durch eine Gewaltanwendung verursacht wird, die unbedingt erforderlich ist, um (...) c) einen Aufruhr oder Aufstand rechtmäßig niederzuschlagen.«

  1. Alp-Man sagt:

    Was wirklich hoch interessant ist: der FPÖ Abgeordnete Klement hat auf seiner Homepage Deine Theorie zum Thema Mossad 1:1 übernommen, jetzt wird dieser Herr sogar auf WELT ONLINE zitiert (der Link: http://www.welt.de/vermischtes/article2583848/Das-Raetselraten-um-Joerg-Haiders-Tod-geht-weiter.html)
    Bloss steht Herr Klement jetzt als Urheber dieser "Theorie" da und dass Du seit Jahren und Monaten schon gegen die NWO zu Felde ziehst, fällt dabei völlig durch. Ich finde es zwar gut, dass Deinen Ideen Aufmerksamkeit geschenkt wird, dass Sie verbreitet werden, aber es sollte schon klar sein das Freeman die Kugel ins Rollen brachte! Es kostet nix die Quelle anzugeben ...
    So Keep on Freeman
    ALP Man

  1. Anonym sagt:

    Am meisten verschwiegen wird in der Geschichte vom nächsten Umfeld des Herrn Haiders, warum?
    Und genau aus diesem Grund werden Legenden gemacht und Verschwörungen gebastelt, was der BZÖ zugute kommt indem gesagt wird, sein Privatleben sool verdeckt bleiben.

    sieh hier-->
    Petzner: Ich habe erwartet, dass der Alkohol eine Rolle gespielt haben könnte. Ich habe das auch vor Tagen bestätigt bekommen. Ich habe das auch der Claudia mitgeteilt. Wir haben uns darauf geeinigt: Es ist niemand verletzt worden. Und er hat den höchsten Preis bezahlt, den man bezahlen kann, nämlich mit seinem Leben. Das betrifft die Privatperson. Wir haben uns entschieden, das nicht bekanntzugeben, im Wissen, dass es mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit Recherchen diverser Medien geben wird. Wir wollten das nicht von uns aus thematisieren, weil es einfach anstandslos ist. Heute war es so weit. Wir haben uns entschieden, es zu bestätigen. Ich appelliere, in der Berichterstattung, was diesen letzten Tag betrifft, die Stopptaste zu drücken. Ich hoffe, dass dieser Appell, den ich für die Familie und als sein Lebensmensch gemacht habe, gehört und akzeptiert wird. (Michael Völker, DER STANDARD, Printausgabe, 16.10.2008)

    und hier--->
    http://rotersalon.wordpress.com/2008/10/16/jorg-haider-betrank-sich-unter-umstanden-in-einem-schwulen-lokal/#more-335

  1. adducy sagt:

    Klement von der FPÖ vermutet Moassad Attentat auf Haider. Meint Ihr wirklich, dass das wahr sein könnte? Nach allem was den Nachrichten zu entnehmen war, scheint es sich da doch wirklich eher um einen Unfall mit viel zu viel Alk im Blut zu handeln...

  1. Anonym sagt:

    Hier gibt es einige Überlegungen von
    Gerhard Wisnewski
    http://info.kopp-verlag.de/news/beobachtungen-am-unfallort-von-joerg-h.html

    Am Ende des Artikel gibt es dann noch mehr Links zu seinen Theorien

  1. Anonym sagt:

    Da weiss noch jemand eine ganze Menge! Aber der eiert nur herum, ma hue mal hott. Ich sage dazu nur:"Petzner lass die Hosen runter!!!"
    (Seine Augenstellung/Blick machen mich sehr mißtrauisch. Auch seine Krokodilstränen waren entweder gespielt od. eine Art Selbstmitleid.)
    Der Fisch stinkt vom Kopf an!!!

  1. Anonym sagt:

    Na ja man kann sagen was man will, aber er vertrat schon eher Rechtes Gedankengut und dafür missachte ich ihn! Andererseits hat er wie hier schon oft gesagt gegenüber vielen Strukturen (EU ,Banken) Tacheles geredet & das wiederum finde ich gut....

  1. matt sagt:

    Herr Petzner weiß sicherlich mehr, als er zugibt. Evtl. wusste er, was Jörg Haider vor hat, möglicherweise noch ein privates, politisches? Treffen.
    Daher auch das persönliche Telefonat später mit Haider, woran Petzner sich erinnert, aber die Zeit nicht sagen mag.
    Vielleicht hat man Haider zu etwas (politischem) überreden wollen. (Was er einfach nicht durchführen wollte.) Petzner wusste davon und hat Haider versucht einen Rat zu geben ?

    Ich seh es so, dass Petzner sich zur Sicherheit mit der Familie Haider abgesprochen hat. Ggf. setzt man die Familie Haider und Petzner massiv unter Druck.

    Im Interview vom 15.10. zib2 macht Petzner einen kleinen "Versprecher":

    "... dieses tragische Unglück aus politischen (Mo...["tiven"]) und taktischem Kalkül auszunützen um das politische Projekt des Jörg Haider zu zerstören ..."

    Das ist zwar zweideutig zu verstehen, aber es kann auch zusätzlichen Sinn ergeben.

    Die Koalition ÖVP-FPÖ-BZÖ scheint nun wohl fast vom Tisch ... oder ?


    Keiner eine Idee zu dem kreisrunden Loch (ähnlich wie auf dem Dach) im Kofferraum ??

  1. Anonym sagt:

    Das Loch im Dach könnte von einem Sprengmechanismus stammen: http://www.artikel20grundgesetz.de/Haider%20Sprengstoffattentat.html
    Es soll demnach eine Bombe im Motorraum und eine im Fahrgastraum am Dachholm untergebracht worden sein, die auf den Fahrer gerichtet waren.

  1. Anonym sagt:

    ich denke kein mensch kann so naiv sein um nicht zu merken das herr haider ermordet wurde...
    die ganzen lügen in den medien,oje..
    einfach nur billig.....
    kärnten hat ein politisches genie verloren..
    und menschlich war herr haider ein mann mit charakter..
    er sagte was viele menshcen nur dachten..

  1. Anonym sagt:

    Eine Spezialität des israel. Mossat sind Granaten. Der Eintritt mit 5cm kommt gut hin. Diese wurden in USrael entwickelt und schon zur Genüge an Palästinenser getestet. Diese Geschosse zerreisst es erst nachdem sie keinen Widerstand mehr verspuehren. Aber trotzdem müsste noch etwas überbleiben!!!

    VW entsendet laut SUN ein Expertenteam. Ob die was finden? Angeblich sind die auf die Elektonikmanipulation aus. Aber wie werden die mit Ihrem Wissen umgehen.
    Immer noch: der Phaeton ist neben dem A8 das sicherste Auto der Welt.

    Und wie hatte ich Recht! Jetzt hängen sich die Ermittler an Petzner!!!

  1. frank aus berlin sagt:

    Ganz genau so sehe ich das auch.
    Ich habe nun sehr viele Foren durchforstet und komme zu nur zu diesem Schluß,das da sehr viel,aber sehr viel gedreht worden ist.

    Zugegebenermaßen wurden in den letzten Tagen sehr viele Verschwörungstheorien an dem Mann gebracht.

    Was den Unfall Jörg Haiders betrifft,gibt es eben so unglaublich viele Ungereimtheiten,
    das ich schon staunen muß,das dies Einigen hier garnicht aufgefallen ist!
    Die Parallellen zu Herrhausen sind dabei nur die Spitze des Eisberges.

    Auch finde ich es gelinde gesagt,etwas sehr mau,wenn jetzt Psychologen jetzt anfangen,kritisch fragende Menschen als Spinner,Durchgedrehte oder verhinderte Superstars hinzustellen.
    Es hängt mir so zum Halse raus,das gerade die verkrachtesten Typen
    (eben Psychologen) sich wieder mal aufspielen,als die grossen Menschenversteher.D i e kriegen nämlich nichts geregelt und ziehen ihre Kohle aus genau DEN Menschen,
    nun ja,die in diesem System zur Unselbständigkeit erzogen wurden!

    Aber nein,das sind ja alles "neonazis",die jetzt so traurig sind,das Papa Haider nicht mehr da ist.

    Mit Verlaub;Bescheuerter gehts nimmer!!!

  1. Anonym sagt:

    HAHHAHAA! Habe mal gestern Alster Raido 106,8 ne email geschrieben wie die drauf kommen dass Haider besoffen war und habe als Quellen das Info Krieg Form benutzt sowie ein Zitat von hier und eben Zeugenaussagen.
    Heute kam den die Antwort:

    Hallo BABA, in der Bild von heute stands z.B. gestern gings duch alle
    Agenturen. In allen Fernsehnachrichten ist es gelaufen. Also da gibts keine
    Diskussionen, Haider hat einen geballert und dann Phaeton verrissen. Viele
    Grüße

    Das NEUE alsterradio 106acht

    Steffen Schambach
    Chef Morgenshow


    Was sagt uns das? Die Blöd hat also doch recht! MIST....

    mfg BABA

  1. Anonym sagt:

    STEFAN PETZNER,
    linke Hand - Mittelfinger
    Meine müden Augen sehen dort einen (Ehe-) Ring! Mittelfinger ?
    Der ist doch nicht ... Nee, oder?

    Mehr Infos über ihn brauchen wir jetzt!

  1. Anonym sagt:

    Die Medien lügen!
    Wie zu erwarten war.

    http://info.kopp-verlag.de/news/zeugen-haider-hatte-keinen-alkohol-getrunken.html

  1. Anonym sagt:

    Nun, spuck es aus. Es ist der Freimauer-Ring. Der wird erst ungültig, wenn die Person den Zettel an der großen Zehe im Kühlfach angehängt bekommt.
    (War im Ruhrgebiet/Kohlenpott in einer Freimaurer-Loge)

    Rings um Haider war alles durchseucht von Hochgraden. Man hat vorbeugend und rechtzeitig die "ihn betreuenden Mentoren" platziert und die Nachfolge "in trockene Tücher" besorgt.
    Alle möglicherweise unkoscher werden könnenden Platzhalter an exponierter Stellung werden so betreut. Seit Jahrhunderten schon.

  1. Anonym sagt:

    Uwe Barschel war ein Rechtspopulist?
    Das ist neu...

  1. http://pressemitteilung.ws/node/138427

    ...eben neu reingekommen.

  1. Anonym sagt:

    ".....Ein Foto belegt eindeutig, dass besagter Schwertransporter zudem die Bodenplatte eines Stützauslegers verloren hat, die unzweifelhaft ein Zubehörteil jener Fahrzeugtypen ist. Grösse und Bauart dieser Bodenplatte lassen Schlüsse auf ein Schwerfahrzeug über 30 Tonnen zu, ausgerüstet mit einer Funkfernbedienung aller externen Komponenten aus dem Führerhaus heraus."

    ....Blödsinn.

    Das ist keine Bodenplatte eines Stützauslegers, sondern die Fussplatte eines temporär aufgestellten verkehrszeichen.

    Siehe: http://www.absperr-schilder-technik.de/artikelbilder/TL_Fussplatte_nach_K1_31991_g.jpg

  1. klachö sagt:

    Es ist so sicher, wie das Amen im Gebet,dass H.C.Strache
    wenn er die 30% Marke überschreitet, genau so wie Haider, in welcher Art und Form auch immer, ins Gras beißt!

  1. Anonym sagt:

    oe24:
    Claudia Haider verfügt über immensen politischen Einfluss und hält guten Kontakt zu den mächtigen Scheuch-Brüdern, die in Kärnten den Klubobmann- und Parteiobmann-Posten erobert haben: „Claudia Haider ist und bleibt ein Machtmensch. Sie und die Scheuchs sind Großgrundbesitzer und Jäger. Das verbindet.“

    Denken wir mal weiter.....

  1. freesolgaya sagt:

    Lieber Freeman liebe Leute...

    Bis vor zwei Monaten war ich genauso ein Schaf wie der größte Rest meiner Deutschen Herde. Aber ich war definitiv ein schwarzes Schaf.
    Schon immer war mir Zwang ein Gräuel, trotzdem akzeptierte ich ihn dann eines Tages. Ab dann saugte mir der Alltag zehn Jahre meines Lebens weg und von Jahr zu Jahr drückte mich diese Last des Alltagszwanges ein wenig mehr zu Boden.

    Ich bin jemand der trotz Gehirnwäsche mit offenen Augen durchs Leben wandert.

    Also entging es mir natürlich nicht, dass nicht nur ich immer gebückter gehe, sondern fast alle meine Mitmenschen.

    Ich arbeitete in einem Hotel, Dreizehn bis Fünfzehn Stundenschichten waren ganz normal für meine Kollegen und mich. Ich bin ein so fleißiges Schaf gewesen, dass man mir eine Beförderung anbot.
    Allerdings war die Bedingung, dass ich die Belegschaft noch härter führen sollte.

    Für mich bedeutete dies Angebot, mehr Geld für weniger Arbeit.

    Ich tat was die meisten für total hirnrissig halten...
    ...Ich kündigte, dass war nicht der Sinn meines Lebens.

    Nach ein paar Tagen fing ich an die Gedankengänge zu meiner Kündigung niederzuschreiben. Also schrieb ich über Unzufriedenheit, Ungerechtigkeit, Geld, Armut, Krieg... Tag für Tag wurde die Liste meiner Gedanken länger.

    Also kam mir der Gedanke mal im Internet zu schauen ob ich dort Antworten finde.

    Und ich fand Filme wie Zeitgeist, Endgame, Loose Change und so weiter... natürlich dann auch auf deine super Seite Freeman...

    Ich war erschüttert, damit habe ich nicht gerechnet.

    Versteht ihr? Vor einigen Monaten habe ich von alldem nichts gemerkt.

    Das ist das Problem... Es gibt Leute, die wissen noch nicht mal dass wir uns in einer Finanzkrise befinden... Diese Leute haben gar keine Zeit für so was... Es gibt Leute die nicht nur glauben dass Bin Laden 9/11 alleine Verantwortlich ist, nein diese Leute können es sich beim besten Willen nicht vorstellen das jemand aus strategischen Gründen einen Falseflag Anschlag ausüben würde.

    Ich würde sogar behaupten dass diese Leute die Mehrheit unserer Bevölkerung stellen.

    Du Freeman und deine Anhänger, ich bin einer davon, wir haben diesen Leuten gegenüber einen riesigen gedanklichen Vorsprung. Und diese Menschen haben keine Zeit Anschluss zu finden. Überlegt mal wie lange Zeitgeist und Co dauern.

    Wir brauchen diese Leute genau so wie sie uns brauchen...

    Ich habe deshalb einen Blog gemacht, was wirklich Neuland für mich ist, da ich mit dem Computer nicht so bewandert bin.

    Ich habe versucht aus meinem Herzen zu schreiben, so das jeder versteht, auch ohne Vorkenntnis, dass wir schnellst möglich aufwachen müssen.

    DEINE MEINUNG IST MIR WICHTIG FREEMAN

    weil ich auch bei blogspot bin und sich unsere Seiten ähneln, was sich leider nicht verhindern lässt.

    Ich bin kein Trittbrettfahrer sondern viel eher einer von euch der seinen Teil beitragen möchte.

    Ich hoffe das deine Fans dies auch so sehen.

    Back to the basic...

    www.freesolgaya.blogspot.com

    Ich muss nun leider irgendwie auch noch nebenbei arbeiten, deshalb werd ich zwischendurch Tage nicht an dem Blog ran kommen.

    Das ist auch was ich dir Sagen wollte:

    Ich zieh mein Hut vor Dir Freeman, mit was für einem Elan du deinen Blog führst.

    Ich glaube ich spreche für uns alle wenn ich dir mal von ganzem Herzen DANKE sage.

    Also danke Freeman und liebe Grüße an euch alle.

  1. Anonym sagt:

    Gib einem Opfer Koks und du hast einen Führer. Zitat madsws

    Mfg

  1. Anonym sagt:

    Im definitiven Gutachten müssen noch eineige Verschwörungstheorien eingearbeitet werden. Selten so gelacht.
    http://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/graz/1670717/index.do

  1. Anonym sagt:

    BZÖ kauft Haiders Auto-Wrack

    "Der Unfall-Wagen Jörg Haiders wird nun doch nicht – wie von Kärntens Landeshauptmann Gerhard Dörfler (BZÖ) zunächst angekündigt – versteigert. Stattdessen kauft das BZÖ Kärnten das Wrack des VW Phaeton, in dem Dörflers Amtsvorgänger Haider ums Leben gekommen war. Das gab BZÖ-Landesparteichef Uwe Scheuch gestern bekannt."

    "...Scheuch bezeichnete die Diskussion, ob Steuergeld für den Kauf des Wracks eingesetzt werden solle, als „beschämend“. Daher habe er beschlossen, die 40.000 Euro aus der Parteikasse zu bezahlen, Landeshauptmann Dörfler zitierte unterdessen den Mord an US-Präsident John F. Kennedy. Auch dort habe es immer wieder Untersuchungen gegeben, aber bis heute wisse niemand, was genau passiert sei, sagte Dörfler. Er wolle das Unfallwrack Haiders in sicheren Händen wissen: „Ich will das Wrack so lange haben, bis alle Untersuchungen abgeschlossen sind.“"


    Quelle: http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/innenpolitik/art385,97389

  1. Anonym sagt:

    Ich wohne an einem Schrottplatz, der weit uns breit der einzige Autoschrottplatz ist.

    Ich habe noch NIE ein Auto nach einem solchen Unfall gesehen, aus dem die Türen, wie auch immer fehlten. Und das Auto vom Haider war ein Pheoton.

    Wenn die Türen aus Autos durch einen Unfall fehlen, dann sehen die Autos aber ganz anders aus; ineinander verkeilt ohne Ende, Dach abgerissen usw.

    Gebt mal bei Google Earth ein:

    Ulfenmühle, 36179 Bebra.

    Da in der Nähe wohne ich und da sieht man auch den Schrottplatz, und ich hab schon krassere Wracks gesehen wo alle im Arsch war aber trotzdem waren die Türen noch drin.

    Meine Vermutung: Die Türen wurden von Innenheraus weggesprengt.

    Die Delle auf dem Dach: Entweder ist da eine Granate eingeschlagen, ein Bolzen oder ähnliches, oder es wurde ein Sprengstoffpad aufgeklebt und gezündet. Die Delle auf dem Dach über dem Fahrer ist dermaßen rund ausgebildet worden, dass kann nur von einem Einschlag oder einer Explosion stammen.

    Könnte man das Nachweisen?

    1. Es gibt Granaten, die mit komprimierter Luft arbeiten.

    2. Wenn man das Zeug nimmt, was im Airbag drin ist, eher schlecht.

  1. Anonym sagt:

    Hallo Freeman,
    ich weiß ist ein alter Artikel von dir, aber lies dir das mal durch:

    http://www.motor-kritik.de/common/09042409.htm

    Schönen Gruß