Nachrichten

Afghanistan - USA haben wieder einen Krieg verloren

Mittwoch, 31. Dezember 2014 , von Freeman um 17:00

Osama Obama hat den Angriffskrieg gegen Afghanistan als beendet erklärt. Am 31. Dezember endet der Einsatz der auf dem Höhepunkt 2011 rund 130'000 Soldaten aus 50 Ländern daran beteiligte. 3'485 Soldaten der "Koalition der Erpressten" wurden seit Beginn der Mission 2001 getötet, davon 2'200 US-Soldaten. Auf der anderen Seite, die getöteten Freiheitskämpfer und ermordeten Zivilisten werden nicht gezählt, müssen aber in die viele Hunderttausende gehen. Zurück bleibt ein Land in Ruinen. Obama dankte den Sicherheitskräften, Geheimdienstmitarbeitern und Folterknechten für ihren Einsatz. Er habe dazu geführt, dass das internationale Terrornetzwerk Al-Kaida "im Mark" getroffen worden sei, das Washington überhaupt erst als eigenes Kind in die Welt gesetzt hatte. Damit findet "der längste Krieg in der amerikanischen Geschichte einen verantwortungsvollen Abschluss" sagte er und "Amerika sei jetzt viel sicherer, da keine Terroristen mehr von dort kommen."

U.S. General John Campbell, Kommandant der ISAF, rollt die Flagge
der ISAF während der Zeremonie "der Niederlage" in Kabul
am 28. Dezember 2014 ein. Im Vordergrund ein deutscher Offizier.
Die Zeremonie fand aus Angst vor den Taliban
im Geheimen hinter dicken Mauern statt.

Sind sie vor dem Krieg auch nicht, du verdammter Lügner, sondern die 9/11 Attentäter kamen aus Saudi Arabien. Kein einziger war ein Afghane. Hallo, wenn ich schon mich selber mit Flugzeuge in New York und Washington angreife, dann nehme ich wenigsten Sündenböcke aus dem Land dem ich die Schuld zuschieben will, ihr arroganten Verbrecher. Amerika wurde nicht von Afghanistan oder den Taliban angegriffen, was als Grund für Artikel 5 des NATO-Paktes "Beistandsverpflichtung" herhalten und weshalb die deutsche Bundeswehr Amerika zur Seite stehen musste. Ist doch alles erstunken und erlogen. Ausserdem ist bewiesen, der Krieg gegen Afghanistan wurde lange vor dem 11. September 2001 vom Bush-Regime beschlossen und hat mit 9/11 gar nichts zu tun. Das war nur die erfundene Ausrede für den Krieg. Es ging um Pipelines, den Drogenhandel und um Russland und China einzukreisen.

Für das amerikanische Regime ging es und geht es immer noch in Wirklichkeit um die wichtigen Energieressourcen Zentralasiens und um die globale Militärstrategie gegen Russland und China, deshalb muss Afghanistan besetzt sein. Jetzt müssen die Amerikaner und ihre Lakaien den Schwanz einziehen und abhauen, hinterlassen nur eine "Ausbildungsmission". Sind sie doch von einem Haufen armseligst bewaffneter Milizionäre nach 13 Jahren trotz Hightech und bester Bewaffnung besiegt worden. Wie mächtig und heroisch haben sich USA und NATO damit gezeigt? Eben nicht. Ausser zahllose Zivilisten töten, Häuser und Dörfer dem Erdboden gleichmachen, haben sie nichts bewirkt. Schande auf diese Widerlinge die von den Zios kontrolliert werden. Und dieser Looser-Verein will sich mit Russland anlegen??? Wo sie nicht mal den zerlumpten Haufen von Taliban besiegen können und vor ihnen Angst haben?

Ja ANGST ... denn die Abschiedszeremonie in Kabul am Sonntag wurde heimlich durchgeführt, wegen der Bedrohung durch einen Angriff. Ich lach mich schief, man musste sich hinter Mauern verstecken um die Fahnen einzuholen. Wenn das nicht das ultimativ Symbol der Niederlage ist!

Wie heroisch die ISAF-Soldaten waren, hat der ehemalige deutsche Soldat Achim Wohlgethan in seinem Buch „Endstation Kabul“ beschrieben. Er quittiere den Militärdienst im Jahre 2006 und verbrachte ein Jahr damit, das Buch mit seinem Koautor zu schreiben. Unter anderem hat er gesagt, dass Soldaten der von der NATO geführten International Security Assistance Force "ISAF" wiederholt in der Region Kabul im Jahre 2002 afghanische Kinder benutzt haben um Landminen aufzuspüren. Die ISAF Soldaten hätten Äpfel in die Gebiete geworfen und dann zugeguckt was passiert. Wenn die Kinder hinliefen um die Äpfel aufzuheben und es keine Explosionen gab, dann wurde das Feld als sicher deklariert, sagt Wohlgetan. Wenn die Kinder nicht hinliefen, dann wurde das Gebiet rot markiert und Spezialisten wurden gerufen um die Landminen zu entschärfen, fügte er hinzu.

Hey Hollywood, das wäre doch eine tolle Szene für einen Bockbuster mit Bratt Pitt und George Clooney als "Helden". Darauf seid ihr doch spezialisiert, Amerikaner immer als Sieger und Gutmenschen darzustellen. Ich stelle mir vor, wie Bratt zu George sagt: "Schmeiss ein Paar Äpfel dort ins Feld und lass und zuschauen wie afghanische Kinder in die Luft fliegen, um zu sehen ob es Landminen gibt." Aber ihr erfindet nach 70 Jahren lieber immer noch Nazi-Gruselgeschichten. Wenn Tarantino mit Pitt "Inglorious Bastards" als unverschämte blutüberströmte Geschichtsfälschung inszenieren kann, die nur als Zio-Orgasmus dient, dann kann man auch mal die Wahrheit über die eigenen Kriegsverbrechen in Afghanistan bringen. Das Walz und Schweiger sich als "Sauspieler" für so einen Dreck herben, ist typisch für die untertänigen austro-deutschen Arschkriecher.

Da die Amis seit 70 Jahren keine Kriege mehr gewinnen, muss der II. Weltkrieg immer wieder für ihre Heldentaten herhalten. Wie im neuesten Machwerk von David Ayers "Herz aus Stahl", worin Pitt einen US-Sergeant spielt, der einen Panzer befehligt der alles niederwalzt. Gleich am Anfang des Streifens stösst Pitt einem SS-Offizier der am Boden liegt und noch zuckt sein Bajonett durchs Auge. Wie geil ist dass denn? Ich bin sicher, in den Tausenden Kriegsfilmen welche die Propagandamaschine Hollywoods herausgebracht hat, sind mehr Kugeln verschossen worden und Granaten explodiert wie im echten Krieg.



Was wollen sie auch sonst zeigen? Korea und Vietnam waren ein Debakel, genau wie die Schweinebucht-Invasion auf Kuba ein Desaster war. Die Geiselbefreiung im Iran auch. Aus dem Angriff auf die winzige Karibikinsel Grenada, die gar keine Armee zur Verteidigung hatte, kann man keine glorreiche Heldengeschichte machen. Irak und Afghanistan sind auch riesige Pleiten. Was bleibt dann übrig? Immer und immer wieder die Nazis des II. Weltkrieg im Film bekämpfen, wie in "Der Soldat James Ryan", oder sich als Opfer zeigen, wie in "Pearl Harbor", wo das "ahnungslose" Amerika aus dem "Hinterhalt" von Japan angegriffen wurde.

Aber Obama betreibt wieder nur Augenwischerei und täuscht einen totalen Abzug vor, denn tatsächlich bleiben 12'500 NATO-Soldaten, davon 10'000 US-Militär, bis Ende 2016 als Teil der "Resolute Support Mission’, denn ab Januar 2015 wird die NATO-Agression ISAF in eine "Ausbildungsmission" umgewandelt. Die Soldaten des westlichen Marionetten-Regimes in Kabul sollen in die Lage versetzt werden, die Taliban zu bekämpfen. Das ist ja wohl ein Witz, denn wenn die US-Armee und NATO es mit ihrer Übermacht nicht nach 13 Jahren schafft die Taliban zu besiegen, wie soll es dann die sogenannte afghanische Armee? Die desertieren doch dauernd und weigern sich ihre Landsleute zu töten.

Die Taliban verkünden auf jeden Fall ihren Sieg im Krieg in Afghanistan. Für die Taliban ist der Abzug der NATO aus ihrem Land ein deutliches Zeichen der Schwäche der Allianz. "Wir empfinden diesen Schritt als klaren Indikator ihrer Niederlage und Enttäuschung," sagte die Gruppe in einer Verlautbarung und bezeichnete die von den USA geführten Krieg als "barbarisch und schändlich", der "ein Meer aus Blut" hinterlassen hat. "Amerika, seine einfallenden Alliierten ... gemeinsam mit allen anderen internationalen arroganten Organisationen, haben eine sehr deutliche Niederlage in diesem einseitigen Krieg kassiert," sagten die Taliban.

Der neue afghanische Präsident Ashraf Ghani hat neulich verkündet, sein Regime ist offen für Friedensgespräche mit den Taliban, aber die Gruppe lehnte den Vorschlag ab und sagte, sie würden "ihren Dschihad und Kampf fortsetzen, solange ein einziger Fremde in Afghanistan eine Uniform trägt." Aber Washington kann sich gar nicht komplett zurückziehen, denn die Mohnfelder, die Ernte des Opiums und der ständige Strom an Opium für den Handel mit Heroin müssen weiter beschützt werden, einer der Hauptgründe warum man überhaupt den Krieg geführt hat und in Afghanistan eingefallen ist. Diese gigantische Geldquelle zum Füllen der schwarzen Kassen der US-Geheimdienste darf nicht versiegen.

Ein Mohnfeld unmittelbar vor einer Militärbasis
und die US-Soldaten spazieren seelenruhig durch

Ich möchte nochmals daran erinnern, Washington hat die islamistischen Kämpfer in Afghanistan in den 80-Jahren überhaupt in die Welt gesetzt. Damals um die Sowjets nach Afghanistan zu locken und ihnen ihr eigenes Vietnam-Debakel zu bescheren, wie der damalige US-Sicherheitsberater Zbigniew Brzeziński es formulierte. Die ehemalige US-Aussenministerin Hillary Clinton hat bestätigt, "wir finanzierten Osama Bin Laden". Sie sagte in einem Interview 2010: "Wir erschufen die Kräfte der Mudschahidin gegen die Sowjetunion. Wir bildeten sie aus, wir statten sie aus, wir finanzierten sie, einschliesslich so Leute wie Osama Bin Laden. Und dann, als wir am Ende sahen, die sowjetische Armee zieht sich aus Afghanistan zurück, haben wir erleichtert aufgeatmet und sagten, Ok, wir sind hier raus, aber es hat nicht gut für uns funktioniert."

Eine seltene Ehrlichkeit von Hitlary Clinton. Aus diesen Mudschahedin entstand dann die "Al-Kaida" und die Taliban. Das US-Regime hat das Problem des islamischen Terrorismus und der Widerstandskämpfer in Afghanistan höchst persönlich erfunden. Weil sie sich mit den Taliban über die Ausbeutung der Ressourcen in den 90-Jahren nicht einigen konnten, sind sie ins Land eingefallen und haben die Taliban zum Feind erklärt. Mussten deshalb 13 Jahre lang einen Krieg gegen sie führen, müssen jetzt genau so aus Afghanistan abhauen wie es die Sowjets getan haben. Die Ironie hochzehn ist deshalb, die Geister die sie schuffen um den Russen zu schaden, haben sie selber getroffen.

insgesamt 19 Kommentare:

  1. saratoga777 sagt:

    Wenn die US-Faschisten Truppen an einer Stelle abziehen, dann fragt man sich, wo diese Truppen denn stattdessen eingesetzt werden sollen.

    Die USA sind dazu in der Lage zwei Kriege gleichzeitig zu führen, aber nicht mehr. Plant man also einen Krieg, zum Beispiel gegen Russland, dann müssen die Truppen rechtzeitig anderswo abgezogen werden.

    So gesehen kann man aus gegenwärtigen Truppenabzügen, respektive Truppenbewegungen, Rückschlüsse ziehen auf zukünftige bevorstehende Kriege.

    Natürlich bezieht sich diese Überlegung auch auf die Verschiebung von Panzern und sonstigen Kampfmitteln.

    Die Logistik muss oft schon weit im Vorfeld organisiert werden, um die Versorgung der Truppen vor Ort sicherzustellen im Falle eines Krieges.

    Und die Rothschilds verteilen schon mal grosszügige Kredite für zukünftige kriegsführende Parteien - natürlich immer für beide Seiten. Der Verlierer eines Konfliktes muss, das ist vertraglich so festgesetzt, dann auch die Schulden des Verlierers übernehmen, das ist so Usus.

    Wenn zwei sich streiten, dann lacht der Dritte.

    Das Vermögen der westlichen Oligarchie wurde aufgebaut auf Türmen toter Körper, viel Blut, Schweiss und Tränen. Wäre ich der Teufel, ich wäre höchst zufrieden mit dieser Menschheit.

    Was mich noch mehr anwidert als diese Elite, sind angeblich gute Menschen, die nichts gegen diese Macht-Monster tun.

  1. Der C. Walz ist ein Österreicher. Und sein Sohn ein Rabbi. Über den Schweiger sag ich jetzt mal nix...

    Zio-Orgasmus. Der war gut. :D

  1. Jolex sagt:

    Danke dir Freeman und ein frohes Neues.
    Die "Taliban" sollen nur standhaft bleiben. Da sie sich immer wehren und gewinnen werden sie wohl auf ewig ein bebombtes Land bleiben. Wie gings dene eigentlich ohne Krieg? Waren die mal frei in Frieden lebend?
    gruss Jolex

  1. Dürfte ich aus Rambo III zitieren?

    "Dieser Film ist dem tapferen Volk von Afghanistan gewidmet"

    Hmmm.....wieso dieser Schlusstext wohl mittlerweile "zensiert" wurde???

  1. Simon Putin sagt:

    Natürlich sind die USA und Ihre Nato-Verbündete Massenmörder und Unmenschen, die den Auftrag haben und in anderen Teilen der Welt auch neue Aufträge dafür erhalten werden , die gleichen Verbrechen gegen uns Menschen zu begehen. Aber, sich die Taliban wieder an die Macht in Afghanistan zu wünschen, obwohl diese auch nicht gerade Menschenfreunde sind, ist einfach falsch! Natürlich hat die Westliche Propaganda mit voller Absicht sehr viele Gruselgeschichten über die Taliban verbreitet, aber so unschuldig waren die Taliban nun auch wieder nicht. Aber selbstverständlich rechtfertigt das nicht den Einsatz der US-NATO in Afghanistan! In Afghanistan kann man jetzt nicht viel ändern, aber dafür müssen wir jetzt neue Kriegspläne der US-NATO verhindern und veröffentlichen.

  1. Kellermann sagt:

    Man kann dem tapferen afganischen Volk nur alles Gute wünschen . Diese feigen amerikanischen Schweine sollen zur HÖLLE fahren . Der Gedanke ,daß deutsche Soldaten so DUMM waren ,sich für ein derartiges Verbrechen mißbrauchen zu lassen, ist unerträglich .Hinzu kommt , daß es Gruppen von Soldaten gab ,die in Frontnähe OHNE MUNITION abgeladen wurden sind .So erzählen es sich Heimkehrer in Reservistenkreisen .Es ist unglaublich .Sie hatten nur den Vorrat eines einzigen Magazins für ihr G36 -Gewehr .Sie mußten bei den Engländern um Munition betteln .Diese Engländer sollten durch deutsche Truppen unterstützt werden .Diese CHAOTENTRUPPE soll unser Land schützen .Nur POLITIK-VERBRECHER können sich solche Schweinereien leisten .Es ist ehrenhaft Soldat zu sein ,aber es gibt auch die Pflicht sich zu fragen ,ob ein Auftrag ein Verbrechen ist .

  1. Siegfried sagt:

    Keine Sorge: Ab 2017, unter dem neuen US-Präsidenten, wird bestimmt alles besser: http://www.spiegel.de/politik/ausland/jeb-bush-stellt-weichen-fuer-praesidentschafts-kandidatur-a-1010899.html
    Drücken wir ihm mal die Daumen, dass er uns vom Obama-Regime befreien wird. Von 2017 bis 2020 wird es dann auch keine inszenierten Amok-Läufe mehr in den USA geben, da der neue Präsident ja ein Gegner strengerer Waffengesetze ist. (Im Gegensatz zu Obama, der für strengere Waffengesetze ist und unter dessen Amtszeit daher jeder der 30.000 Schusswaffentoten/Jahr eine Inszenierung war)

  1. @ Kellerman, deutsche Soldaten zu dumm? Zu geldgierig würde ich sagen,die sind nur wegen des Geldes dort.

  1. @ Freeman

    Ich denke der US-Administration geht es auch nicht darum einen "Krieg" zu gewinnen.
    Hauptsache eine Region destabilisiert.
    Jetzt wird dieses Problem eine ganze Region sehr sehr lange beschäftigen.
    Jetzt kann man sich seitens der USA einer neuen Region widmen.

  1. matze61 sagt:

    Der amerikanische Soldat, ist ja eigentlich der schlechteste Soldat der Welt,mit viel Technik ausgestattet ist er nicht in der Lage,gegen in Lumpen gekleidete Freiheitskämpfer zu gewinnen.Angefangen beim Vietmamkrieg über Korea,Irak,Lybien und jetzt Afganistan.Sie hinterlassen nur Tot und Zerstörung.Das Lustige ist aber, daß sie es immer so aussehen lassen, als hätten sie den Krieg gewonnen.

  1. matze61 sagt:

    Entschuldige Freeman. Ich wünsche Dir ein gesundes neues Jahr und Danke für Deine Arbeit.Du hast meine politische Sichtweise sehr verändert .Danke

  1. Guter Start ins Jahr 2015!

    Jeden Tag besuche ich den Blog ...

    Armselige Lügen-Staatssender!

  1. quod boru sagt:

    Genauso sehe ich das auch.
    Solange das Geld stimmt wird nicht groß nach gedacht.
    Bis es zum äußersten kommt und das "Massensterben" im Krieg beginnt.

  1. Das beschämenste an dem Film wird sein, dass da 1000e Deutsche reingehen werden und dann denken werden wie toll die Ammis doch sind und wie böse wir Deutschen sind.
    Geschieht uns ja Recht, dass die Ammis hier das sagen haben.

    Kotz!
    Ich sehe den propagandistischen Zweck hinter dem Film genau wie Freeman! Dachte ich mir sofort als ich den Trailer im Kino ansehen musste. Zusehen musste wie die Amerikanischen Helden zuschlagen. Und der böse Deutsche auf die Fresse bekommt.

    Das macht mich sehr sehr wütend.
    Noch schlimmer wie gesagt sind dann aber die begeisterten Deutschen von dem Film.

  1. Hardy1953de sagt:


    Die Straße zum Empire führt zum inneren Niedergang, denn mit der Zeit höhlt der Anspruch der Allmacht die innenpolitische Zurückhaltung aus. Das ist in den USA am besten anhand der "Patriot Act" und weiteren Gesetzen zur Kontrolle der Bürger zu sehen.

    Kein Reich hat die Straße zum Cäsarismus, zur Autokratie, vermieden. Es sei denn, es hat, wie das britische Weltreich, gezwungenermassen die Macht abgegeben, bevor dieser Prozess einsetzen konnte.

    Die USA sind nicht Rom und werden es auch nie sein denn die USA können nicht alle zwingen, zu tun was sie wollen. Ein Imperium zu sein oder , anders gesagt, eine neue Weltordnung zu schaffen, wird den USA nicht gelingen.

    Die Frage ist, ob die USA dies erkennt oder nicht. Ich denke dass dieser Prozess sehr schmerzhaft sein wird. Schmerzhaft für die Verantworlichen in den USA - und für die ganze Welt.
    So wie es momentan aussieht halten sich die USA krampfhaft am Traum des "Empire" (New World Oder) fest. Der Prozess der Selbsterkenntnis, fürchte ich , wird die Welt an den Rand des Untergangs führen.

  1. kann mir jemand moralisch und juristisch folgendes beantworten?

    -> ist es erlaubt, monster zu töten, die man selber erschaffen hat?



    wenn man sich die zeitgeschichte des us imperiums anschaut, dann sogar IGH kompatibel, oder?

  1. navy sagt:

    Der Deutsche Offizier bei der Abschieds Zermonie ist General Hans-Lother Domröse, der auch zum Krieg gegen Russland aufruft mit dem Partner Ukraine. Ein Radlfahrer, immer nur Amerika Hurra schreiend, dann kommen diese gekauften Typen so weit

  1. Che Rnobyl sagt:

    Der Sprecher der Taliban hat Recht, wenn er verkündet, diesen Krieg gewonnen zu haben. Bei einem asymetrischen Krieg geht es darum den zahlenmäßig unterlegenen (Taliban) komplett zu vernichten. Gelingt das nicht und endet das Durchhaltevermögen der überlegenen Agressors (USA) ist der Krieg für ihn verloren. Dies ist genau der Fall gewesen. Die Taliban sind immer noch da und dürfen sich deshalb als Sieger betrachten.

    Übrigens haben die feigen Amis noch nie einen Krieg gewonnen. Im 2 WK sind sie erst eingestiegen, als die Sache fast entschieden war und es nicht einmal vor der Roten Armee nach Berlin geschafft. Und selbst Japan hat nur deshalb kapituliert, weil die Amis mit weiteren Atombomben drohten.

  1. So im Vorübergehen über Weihnachten erfuhren wir offiziell, dass die Bundeswehr aktiv bei den gezielten Tötungen mit Drohnen beteiligt ist. Schon 2012 waren 150 Kinder unter den Opfern und das hört bis heute nicht auf. Bei lebendigem Leib verbrannt durch Höllenfeuer Raketen.