Nachrichten

Der geheime Krieg gegen den Iran hat schon begonnen

von Freeman am Montag, 30. Juni 2008 , unter , , , | Kommentare (40)



Seymour Hersh, der bekannte Enthüllungsjournalist und Pulitzer-Preisträger für das New Yorker Magazin, sagt in seinem neuesten Artikel, die USA führt geheime Operationen mit Spezialeinheiten im Iran durch und der versteckte Krieg hat schon begonnen.

Hersh hat die Angewohnheit sehr oft Recht zu haben, über was er aufdeckt. So hat er die Foltermethoden der Amerikaner im Abu Ghraib Gefängnis an die Öffentlichkeit gebracht.

In seinem Artikel "Preparing the Battlefield" - Das Schlachtfeld vorbereiten - schreibt er, seine militärischen und geheimdienstlichen Quellen melden ihm, sowie aus Informationen direkt aus dem US-Kongress geht hervor, dass die Bush-Regierung verdeckte militärische Operation im Iran schon seit längerem durchführt.

Dafür hat der US-Kongress dem Weissen Haus ein Budget von 400 Millionen Dollar genehmigt, mit dem Zweck, die Führung des Iran zu destabilisieren. Es werden oppositionelle Terrorgruppen, wie die Ahwazi Arab und Baluchi Gruppe, unterstützt und mit Geld versorgt, ausserdem werden Informationen gesammelt und möglicherweise Bombenanschläge durchgeführt, um die iranische Bevölkerung zu terrorisieren und die Regierung zu schwächen.

Geheime Operationen gegen den Iran sind nichts neues. Die Kommandoeinheit US Special Forces führt schon länger Infiltrationen über die irakisch-iranische Grenze seit letzten Jahr mit Genehmigung von Präsident Bush durch. Dabei wurden "wertvolle Ziele", wie Mitglieder der Al Quds, eine Spezialeinheit der iranischen Revolutionsgarden, entführt, in den Irak verschleppt und dort verhört, um Informationen zu bekommen. Mitbeteiligt sind sebstverständlich die CIA und das Joint Special Operations Command (JSOC).

Diese geheimen Operationen sind aber in letzter Zeit ziemlich ausgeweitet worden und einige Kongressabgeordnete stellen jetzt ernsthafte Fragen, wie weit diese gehen sollen und sie verlangen Auskunft.

Es gibt den wachsenden Verdacht unter den Abgeordneten, dass die Bush-Regierung mehr macht als sie eigentlich darf. Sie informiert nicht den Kongress und hält alles geheim. Bush meint, er hat einen Freibrief tun zu können was er will, ohne Aufsicht durch die Legislatur. Es wird befürchtet, das Militär "bereitet das Schlachtfeld vor".

Hier ein CNN-Interview mit Seymour Hersh darüber:


Hersh sagt, dies wäre auch ein Grund gewesen, warum der Central Command Chef, Admiral Fallon, zurückgetreten ist. Er wurde als Oberkommandierender zuständig für den Irak und Afghanistan NICHT über diese geheimen Operationen informiert.

Laut seinen Quellen im Weissen Haus, sagt Hersh, möchten Bush, und speziell Vizepräsident Cheney, innerhalb ihrer verbleibenden Amtszeit noch den Iran angreifen, um das angebliche "Atomprogramm" zu stoppen.

Ron Paul warnt vor Irankrieg

von Freeman am Sonntag, 29. Juni 2008 , unter , | Kommentare (42)



In diesem Video sehen wir eine Ansprache von Ron Paul vor dem US-Kongress, in dem er vor einem nächsten Krieg gegen den Iran warnt.

Am Anfang spricht er über den hohen Ölpreis und begründet diesen mit der Inflation, verursacht durch die gigantischen Ausgaben basierend auf Schulden, 4 Billionen Dollar neues Geld geschaffen aus Luft durch die FED, für den Staatshaushalt und die Kriege im Irak und Afghanistan. Er sagt der Ölpreis ist so hoch auch wegen der Angst im Markt, ein Angriff durch die USA und Israel auf den Iran steht bevor.

Er sagt, sollten Bomben auf Teheran fallen, dann wird der Benzinpreis sich verdoppeln oder sogar verdreifachen. Alleine der Gedanke daran, treibt die Preise jetzt hoch.

Er sagt, er kann nicht glauben, was jetzt abläuft ist ein Déjà Vu, wie damals vor der Invasion des Irak. Wir stehen kurz vor der Bombardierung des Iran. Und das mit der völlig absurden Begründung, vielleicht eines Tages wird der Iran an einer Atomwaffe arbeiten, und damit will man sogar einen Atomschlag gegen das Land rechtfertigen.

Obwohl, sagt er, der Iran gar keine Gefahr darstellt.

Sogar der eigene Geheimdienst CIA hat bestätigt, Iran arbeitet NICHT an einer Atombombe. Die UNO-Aufsichtsbehörde, die IAEA, hat 9 mal in den letzten 12 Monaten unangekündigte Inspektionen im Iran durchgeführt und keine illegalen Aktivitäten in ihrem zivilen Atomprogramm festgestellt, wo sie doch das Recht haben, die Atomenergie friedlich zu nutzen.

Trotzdem drohen die USA und Israel mit einem präventiven Atomangriff gegen den Iran.

Er sagt, ein neues Gesetz welches in den nächsten Tagen zur Abstimmung vorgelegt wird, ist unglaublich und darf nicht zugestimmt werden. Damit soll der Präsident beauftragt werden, einen totalen Boykott, ein Embargo des Iran durchzuführen.

Amerika soll jedes Schiff, jeden Lastwagen, jedes Flugzeug alles was ins Land rein oder raus geht, überprüfen, die iranischen Offiziellen sollen auf Schritt und Tritt überwacht werden. Er sagt das ist unglaublich.

Er fragt deshalb, wo nehmen wir das Recht her dies zu tun, wo wird so eine aggressive Vorgehensweise, die einer Kriegserklärung gleichkommt, durch internationale Gesetze gedeckt? Wo nehmen wir die moralische Autorität her, wo ist diese Vorgehensweise durch unsere Verfassung gedeckt?

Er sagt, diese kriegshetzerische Propaganda, Stimmungsmache und Vorbereitung zu einem neuen Krieg dürfen wir (die Politiker im Kongress) nicht zulassen.



Dazu passt die Meldung, der Präsidentschaftskandidat der Demokraten, Barack Obama, hat den Iran als Bedrohung bezeichnet.

"Die Gefahr die vom Iran ausgeht ist ernst, sie ist real, und mein Ziel ist es diese Gefahr zu beseitigen", erzählte er den Mitgliedern des American Israel Public Affairs Committee (AIPAC).

Obama betonte, dass er immer die militärische Option gegen den Iran auf den Tisch behalten würde, um die Sicherheit der USA und seines Verbündeten Israel zu verteidigen.

Obama sagte, er würde alles in seiner Macht tun, um gegen den Iran vorzugehen, wenn sie nicht aufhören Israel zu bedrohen und ihre Urananreicherung fortsetzen.

Kommentar:
Das sehen wir es, Obama ist kein "Heiliger", und es gibt keinen "Change", er wird die verbrecherische Kriegspolitik von Bush weiterführen, und McCain sowieso. Es wird sich nach der Wahl im November nichts ändern, im Gegenteil, wir können uns auf neue Kriege gefasst machen.

Ausserdem, wer bedroht hier wen? Der Iran hat noch nie, weder seine Nachbarn noch Israel, bedroht und auch noch nie einen Krieg angefangen oder das Land seiner Nachbarn angegriffen. Das eine Gefahr vom Iran ausgeht ist eine bewusste Lüge und Hysterie welche Israel und die ganzen kontrollierten westlichen Politiker und Medien verbreiten, um einen Kriegsgrund zu erfinden.

Es geht um die Eroberung des ganzen Nahen Osten. Wer sich nicht einschüchtern und versklaven lässt, nach der Pfeife der USA und Israel tanzt, wie Saudi Arabien, Jordanien und Ägypten, undemokratische Regime die kein Rückgrad haben und nur Vasallen der USA sind, der wird mit Lügen zum bösen Buben deklariert, bedroht und dann angegriffen.

Wie ist aber die Wirklichkeit? Wer bedroht und besetzt denn tatsächlich das Land seiner Nachbarn und ist der grösste Unruhestifter und ein Terrorist? Welches Land beruht auf einer Vertreibung, ethnischen Säuberung und Vernichtung eines ganzen Volkes um einen rassistischen Apartheidstaat darauf zu errichten? Wer verstösst denn schon seit 60 Jahren gegen alle UNO-Resolutionen? Wer bombardiert laufend seine Nachbarn und tötet willkürlich unschuldige Zivilisten? Wer sperrt seine arabischen Mitbürger in ein gigantisches Openair-Gefängnis ein und schneidet ihnen die Lebensmittel, den Strom und die medizinische Versorgung ab? Wer baut eine 18 Meter hohe Mauer und trennt Familien und Dörfer voneinander? Wer hat den Atomsperrvertrag nicht unterschrieben, erlaubt keinerlei UNO-Inspektionen seines Atomprogramms und wer hat wirklich 200 Atombomben, mit denen er seine Nachbarn bedroht und total vernichten kann? Wer?

Was für eine Doppelmoral, Heuchelei und totale Verdrehung der Tatsachen!

Diese ganze Polemik und Kriegshetze gegen den Iran ist frei erfunden, eine Wiederholung der gleichen Lügen wie gegen Saddam Hussein. Auch ihm hat man unterstellt, er hätte Massenvernichtungswaffen und es wurde uns die Angst mit Schreckensbildern ausgemalt, Atompilze würden über unsere Städte aufsteigen, wenn man nicht sofort den Irak bombardiert und dort einmarschiert. Und was war? Nichts war, Saddam hatte gar nichts, er stellte für niemanden eine Bedrohung dar, alles erstunken und erlogen, genau wie jetzt wieder.

Jeder der den Iran als Bedrohung hinstellt ist ein Lügner und Kriegshetzer!

Die wirklichen Kriegsverbrecher, Zerstörer des Friedens und Massenmörder sitzen in Washington, London und Tel Aviv, sie haben 1.2 Millionen irakische Zivilisten ermordet, ihre Hände triefen vor Blut!!!

Er wollte seine Tochter im Arm halten

von Freeman am Samstag, 28. Juni 2008 , unter , , | Kommentare (26)



Hier sehen wir Sergant Ryan John Baum, ein Angehöriger der US-Army Rangers und Santitäter, aufgebahrt in seinem Sarg, hergerichtet für die Trauerfeier. An seiner Brust ein Bild seiner neugeborenen Tochter, die er nie mehr zu sehen bekam.

Alles was er wollte war nach Hause kommen und sein Baby Leia im Arm halten, aber er schafft es nicht. Sie kam 11 Tage nach seinem Tod zu Welt. Er fiel bei einem Gefecht in der Nähe der Stadt Karmah im Irak am 18. Mai 2007.

Richard Baum, der Vater von Ryan sagte, als sie ihn auf dem Schlachtfeld fanden, haben sie die Ultraschallaufnahmen von Leia in seiner Tasche gefunden.

Dies sollte der Höhepunkt seines Lebens werden“ sagte er. „Er war aus dem Häuschen über das Baby, sogar dann.“ (RMN)

Leia ist jetzt ein Jahr alt und sie wächst ohne Vater auf, die Mutter Dana Baum die sich um sie kümmert ohne Ehemann.

Dieses Bild sollte man vor jedem Rekrutierungsbüro in Amerika aufhängen, als Warnung, was dieser sinnlose Krieg anrichtet, und ob es sich lohnt für diesen Lügner und Verbrecher George W. Bush zu sterben.

Auf Wiedersehen Bill Gates

von Freeman am Freitag, 27. Juni 2008 , unter , , | Kommentare (22)



Bill Gates geht in Rente, oder so etwas ähnliches. Heute Freitag ist sein letzter voller Arbeitstag bei Microsoft. Er ist nur 52 und er wird jetzt mehr Zeit seiner Bill und Melinda Gates Stiftung widmen. Er wird immer noch Vorstandsvorsitzender und grösster Aktionär von Microsoft bleiben, aber es ist das inoffizielle Ende als Chef der Firma.

Bill Gates wird ab jetzt nur noch einen Tag in der Woche in der Firma sein. Die Arbeit als Chef übernimmt sein Nachfolger Steven Balmer. Der kann sich dann um die ganze Probleme kümmern, mit denen Microsoft zu kämpfen hat.

Vorbei sind die Zeiten der totalen Dominanz, in dem die IT-Technologie sich weg vom PC, hin zum Internet bewegt hat. Google ist das beste Beispiel dafür, wie das Internet-Computing die Spielregeln im Wettbewerb völlig verändert hat.

Zugute kann man Gates halten, das er die dynamische Kraft hinter der PC-Revolution war. Er hat dabei geholfen eine gigantische weltweite Industrie zu geschaffen und die Produkte von Microsoft, wie Windows und Office, werden überall auf der Welt eingesetzt.

Damit schaffte der frühzeitige Schulabgänger aus Harvard der reichste Mann der Welt zu werden. Jetzt benutzt er sein Vermögen zu „wohltätigen Zwecken“ oder besser gesagt, um die Gesellschaft umzubauen, im Sinne der globalen Elite für eine New World Order.

Die Zeiten der traditionellen Desktop-Software, dessen Technologiestandard Microsoft solange beherrscht hat, wird immer weniger wichtig. Heute werden webbasierende Anwendungen welche Information über Internet liefern definitiv immer dominanter.

Bei Microsoft ist deshalb die Panik ausgebrochen, speziell nach dem gescheiterten Versuch Yahoo für 47.5 Milliarden Dollar zu übernehmen, um damit ihren Rückstand aufzuholen.

Tja, alles hat ein Ende ... deshalb, auf Wiedersehen Bill Gates ... danke, dass du uns am Schluss deiner Karriere Vista gebracht hast, das grösste, ressourcenfressenste, schwerfälligste, langsamste Betriebssystem das Microsoft je gebaut hat. Wir lieben es. Siehe dazu "Erster Visda Service Pack angekündigt".

Welle an Ladenschliessungen in den USA

von Freeman am Donnerstag, 26. Juni 2008 , unter | Kommentare (39)



Die vorweihnachtliche Einkaufssaison ist erst in einigen Monaten, aber es gibt eine Reihe von Ökonomen in Amerika welche vorhersagen, die Verkaufszahlen werden sogar schlimmer sein als letztes Jahr ... in anderen Worten, katastrophal!!!

Die rasant ansteigenden Preise für Benzin, Lebensmittel, der Verfall des Immobilienmarktes und auch ein stagnierender Aktienmarkt bewirken eine deprimierte Stimmung bei den Konsumenten. Deshalb befürchtet man, dass die Ladenbesucher sich noch mehr in den nächsten Monaten mit dem Geldausgeben zurückhalten werden.

Da der Konsum 2/3 der US-Wirtschaft ausmacht, ist ein Rückgang in diesem Wirtschaftszweig für die USA sehr bedrohlich.

Auch der kurzzeitige Effekt des Stimulationspakets, mit dem Bush jedem Haushalt einen Scheck jetzt zuschickt, ($600 für Singles, $1'200 für Ehepaare) wird nur ein Strohfeuer sein. Brot und Spiele wie im alten Rom, um den Pöbel zu beruhigen. Spätestens wenn die Wirkung dieser Notaktion verpufft ist, wird die US-Wirtschaft ganz sicher in eine Rezession fahren.

Wir sind über den Mangel an Bereitschaft im 2. Halbjahr Geld auszugeben besorgt“ sagt Frank Badillo, ranghoher Ökonom bei der Beratungsgesellschaft Retail Forward. Wenn man die Wirkung des „staatlichen Geschenks“ weglässt, erwartet er einen Rückgang im Einzelhandel in den nächsten Monaten. Sollten sich die Arbeitslosenzahlen erhöhen, sagt er, wird der Umsatz während der vorweihnachtlichen Einkaufszeit im Vergleich zum Vorjahr noch weiter zurückgehen, und letztes Jahr war schon die schwächste Saison seit 2002.

Wie schlecht die Konjunkturaussichten in Amerika sind, sieht man an den geplanten Ladenschliessungen welche die grossen Verkaufsketten angekündigt oder bereits vollzogen haben. Hier eine Auflistung wie sie im Moment bekannt ist:

Firmen die Läden schliessen wollen oder müssen Anzahl Läden
1Ann Taylor117
2Eddie Bauer29
3Cache22 + 2 weitere
4Lane Bryan, Fashion Bug, Catherines150
5J. Jill, Talbots78 + 22 weitere
6Gap Inc., Old Navy, Banana Republic85
7Foot Locker140
8Wickes Möbel ist Konkursalle Läden
9Levitz Möbel ist Konkurs76
10Zales, Piercing Pagoda105
11Disney Store98
12Home Depot15
13CompUSAalle Läden
14Macy's9
15Movie Gallery520 + 400 weitere
16Pep Boys33
17Sprint Nextel125
18J.C. Penny, Lowe's und Office Depotbauen ab
19Ethan Allen Interiors12
20Wilsons the Leather Experts158
21Pacific Sunwear154
22Sharper Image ist Konkurs90
23Bombay Companyalle 384
24KB Toys ist Konkurs356
25Dillard'sweitere 6

Quelle: Gather.com

Wie mir meine Freunde in den USA erzählen, sind viele Einkaufstempel, ihre Malls, ziemlich leer und es gibt viel Ladenfläche zu vermieten. Die Menschen die noch dort rumlaufen kaufen wenig oder schauen sich nur die Schaufenster an.

Die fünfte Kolonne der EU-Diktatur?

von Freeman am Mittwoch, 25. Juni 2008 , unter , | Kommentare (38)



Als „Fünfte Kolonne“ werden heimliche, subversiv tätige oder der Subversion verdächtige Gruppierungen bezeichnet, deren Ziel der Umsturz einer bestehenden Ordnung im Interesse einer fremden aggressiven Macht ist.

Die meisten von uns haben schon von den verschiedenen heimlichen oder nicht so heimlichen Organisationen der globalen Elite gehört, wie Council on Foreign Relations, Triallateral Commission oder Bilderberg Group. In diesen Gruppierungen sind die wirklichen Besitzer der Welt und ihre Handlanger versammelt, die alle wichtigen Entscheidungen treffen und bestimmen, wer Präsident, Premierminister oder Kanzler wird, wer ein Feind ist und wo Kriege geführt werden, welche Lügen dem Volk erzählt werden und wie der soziale Umbau der Gesellschaft erfolgen soll.

Heute möchte ich euch eine Organisation vorstellen, die nach Aussen sich als Ausbildungsstätte für Führungspersönlichkeiten gibt, die nur dem Allgemeinwohl dient, aber möglicherweise ganz andere Zwecke verfolgt.

Common Purpose wurde 1989 in Grossbritannien gegründet und ist heute in mehr als 50 Städten in sieben Ländern in Europa aktiv. Obwohl in dieser Zeit über 80,000 Führungskräfte ausgebildet wurden, davon 18’000 graduierte Mitglieder mit ziemlichen Einfluss, ist Common Purpose in der Öffentlichkeit unbekannt.

Da Common Purpose in Grossbritannien am längsten aktiv ist und dort die Auswirkungen am deutlichsten zu Tage treten, haben sich kritische Bürger am meisten mit dieser Organisation befasst. Einer der grössten Kritiker heisst Brian Gerrish, ein pensionierter Marineoffizier der Royal Navy, dessen Analyse über Common Purpose ich wie folgt nun berichten will:

Seiner Meinung nach steht Common Purpose einige Stufe unter der Spitze der Machtpyramide, und hat die Aufgabe, die Befehle der globalen Elite in die Praxis umzusetzen, mit dem Ziel die EU-Diktatur in Grossbritannien bzw. in Europa zu errichten, als Schritt zur Weltregierung.

Die offizielle Gründerin und leitende Chefin von Common Purpose ist Julia Middleton. Sie ist/war gleichzeitig auch Chefin im persönlichen Stab des Büros von John Prescott, Tony Blairs Vizepremier. Prescott war verantwortlich für die Schaffung von „Regionalversammlungen“ in ganz Grossbritannien, die Teil des Plans sind, die Nationen abzuschaffen und ihre machtlosen „Regionen“ unter den Stiefel der Europäischen Union zu bringen.

Prescott ist in Grossbritannien für seine zahllosen Affären, sexuelle Übergriffe und Gewalttätigkeiten bekannt, und das als Vizepremierminister!!!

Prescott hat mit Common Purpose und Julia Middleton ein gemeinsames Ziel, den europäischen Superstaat aufzubauen. Dazu werden gleichgeschaltete untere Führungskräfte benötigt, die willenlos die Befehle aus Brüssel umsetzen. In den Trainingssitzungen werden sie programmiert, alle dasselbe zu denken. Dazu dient Common Purpose nach Meinung vieler.

Oberflächlich gesehen, handelt es sich bei Common Purpose um einen gemeinnütziger Verein, der Trainingsprogramme für Führungspersönlichkeiten anbietet, die dann ein Netzwerk bilden.

In der Realität ist Common Purpose, laut der Meinung vieler Kritiker in Grossbritannien, eine geheimnisvolle, subversive, bösartige Organisation, welche die nationale Identität und die Demokratie in Grossbritannien zerstören will.

Common Purpose ist wenn man so will, eine fünfte Kolonne in allen wichtigen Schaltzentren der Gesellschaft, ein Trojanisches Pferd, welches benutzt wird um in verschiedenen Ländern Europas den EU-Polizeistaat einzuführen, oder besser gesagt, damit die EU-Diktatur die Macht übernehmen kann.

Die Kritiker beobachten die Art und Weise wie Common Purpose vorgeht, sie infiltriert mit den “Absolventen“ ihrer Trainingsprogramme die wichtigen Führungspositionen in Bundes- und Landesregierungen, in den Medien, den Kirchen, dem Militär, den Sicherheitsorganen und der Justiz.

Es wird angenommen, dieses Netzwerk von “Alumni” wird dann zentral aus Brüssel gesteuert.

Common Purpose benutzt diese „ehemaligen Studenten“ um die Gesellschaft zu unterwandern, um die soziale Kontrolle zu erhalten, mit dem Ziel eine sogenannte „post-demokratische“ Gesellschaft aufzubauen, die in einer EU-Diktatur münden soll.

Die Absolventen der Common Purpose Trainingsprogramme werden darauf ausgebildet, loyal den Befehlen der Organisation zu folgen und dem EU-Diktat aus Brüssel, statt den Interessen ihres Arbeitgebers zu dienen, sei es der Staat oder eine Firma. Sie sollen Verrat üben und die Strukturen unterminieren und darin subversiv agieren.

Einige davon wissen gar nicht wem sie da dienen, sind nützliche Idioten, die nicht realisieren was für einen bösartigen Zweck Common Purpose verfolgt.

Die Trainingsprogramme heissen „Matrix“ oder „Focus“, dauern 11 bzw. 6 Tage über mehrere Monate verteilt und Matrix kostet zum Beispiel 4'500.- Euro.

Es gibt auch ein Trainingsprogramm für Jugendliche, welches „Your turn“ heisst. Werden damit bereits 14 jährige indoktriniert, teilweise ohne dem Wissen der Eltern?

Hier die Beschreibung des Nutzen welche die Absolventen aus einem Trainingsprogramm ziehen:

•Teilnehmer begreifen die Zusammenhänge ihrer Stadt als organisches Ganzes. Sie entdecken direkte Wege, ihre Ziele zu erreichen, und können sich so manchen Instanzenweg sparen.
•Teilnehmer lernen, innerhalb und ausserhalb ihrer eigenen Organisation effektiv zu führen und Veränderungen zu bewirken, über Bereichsgrenzen hinweg und ohne die mit ihrer beruflichen Stellung verknüpfte formale Autorität, ganz nach dem Motto „leading beyond authority“.
•Programmabsolventen sind besser in der Lage, umsichtige und tragfähige Entscheidungen zu treffen, denn sie kennen die übergreifenden Zusammenhänge, in die sich ihre Entscheidungen einfügen.


Laut den Kritikern klingt alles auf den ersten Blick ziemlich harmlos und gut, aber wenn man sich die Wörter genauer anschaut, erkennt man was wirklich gemeint ist. Was bedeutet der Satz „Sie entdecken direkte Wege, ihre Ziele zu erreichen, und können sich so manchen Instanzenweg sparen“ oder „Teilnehmer lernen, innerhalb und ausserhalb ihrer eigenen Organisation effektiv zu führen und Veränderungen zu bewirken, über Bereichsgrenzen hinweg und ohne die mit ihrer beruflichen Stellung verknüpfte formale Autorität“?

Das bedeutet möglicherweise, hier lernt man wie man unser Gesellschaftssystem austrickst, welches aus Gesetzen, Regeln und Vorschriften besteht, welches demokratisch legitimiert ist. Es wird den Teilnehmern beigebracht, wie man Ziele erreicht, unter Umgehung der „formalen Autorität“. Dies könnte eine Anleitung zur Subversion sein, wie man die Autorität des Staates, von Behörden, oder die Struktur sonstiger Organisation unterminiert, mit dem Ziel diese uneffektiv zu machen und selber zu steuern.

Das Motto „leading beyond authority” oder führen ausserhalb der Autorität, könnte ein anderer Begriff für Despotismus, für Autoritarismus, oder für antidemokratische Denkweise sein. Die harmloseste Form wäre Vetternwirtschaft, einschliesslich aller Varianten der Korruption.

Will Common Purpose damit die traditionelle Funktion von Behörden, durch eine Flut von Newspeak, politischer Korrektheit und Management-Initiativen, untergraben?

Mit dem Netzwerk der Alumni oder „old boy network“, wäre es möglich eine Krake zu schaffen, die überall ihre Tentakeln drin hat und sich über alle Grenzen hinwegsetzt.

Es wird angenommen, die CPler sind nicht Trojanische Pferde in den Behörden, Firmen und Organisationen, sondern Trojanische Mäuse. Denn die Idee ist, der beste Weg ein System zu ändern, oder ein ganzes Land, ist durch ganz kleine Veränderungen, welche die wenigsten Menschen merken. Durch diese Salamitaktik gewöhnt man die Öffentlichkeit schrittweise an die Zerstörung der Freiheiten und der Demokratie.

Wir erleben es ja jeden Tag wie uns Stück für Stück, immer nur so viel wie wir verkraften können, die Luft eingeschürt wird. Wenn dann der gesellschaftliche Umbau vollzogen wurde, und die Menschen realisieren was mit ihnen geschehen ist, dann ist es zu spät, dann kann man nichts mehr ändern, die Diktatur hat die Macht übernommen.

Es gibt Menschen die über ihre Erfahrungen mit Common Purpose berichtete haben. Am Anfang ist alles freundlich und süss, bis man sich nicht an die Befehle der CP-Führung haltet. Einige erlebten dann Mobbing am Arbeitsplatz, haben ihre Stelle verloren, sind paranoid oder depressive geworden, durch den Druck den sie ausgesetzt waren.

Kandidaten für Common Purpose erhalten zuerst einen zweitägigen Kurs. Dabei werden sie aufgefordert alle persönlichen Informationen über sich selber preiszugeben, was ihre Vorlieben sind oder was sie nicht gerne haben, ihre Ziel, Träume usw. Die Diskussion werden durch den Kursleiter geführt. Einige Teilnehmer haben diese Sitzungen mit der Delphi-Technik verglichen. Der Ablauf wird so lange wiederholt, bis die Diskussionsleitung mit dem Ergebnis zufrieden ist, wobei auf dieser Weise die Meinungen mit der Zeit konvergieren, was mit einer Gehirnwäsche verglichen werden kann.

Alle, die der Programmierung widerstehen, werden isoliert und die Gruppe wendet sich gegen sie, bis sie sich entweder anpassen oder die Glaubwürdigkeit, ein „Führer“ zu sein, verlieren.

Vielen besorgten Menschen in Grossbritannien erinnert Common Purpose an eine Mischung aus einer Sekte und Loge.

Interessant ist, dass viele Absolventen von Common Purpose ihre Mitgliedschaft leugnen, wenn sie danach gefragt werden. Warum diese Lügen und Geheimhaltung? Was haben sie zu verbergen?

Die Kritiker der schrittweisen Durchdringung der britischen Gesellschaft meinen, der Plan der EU ist sehr clever. Zuerst werden die Verräter in untere aber wichtige Führungspositionen umprogrammiert, dann wird Süssholz geraspelt, über Gemeinwohl gesprochen, „die Führungskräfte aus allen Bereichen der Gesellschaft das Rüstzeug vermittelt, das sie brauchen, um effektiv zum Funktionieren ihrer Stadt beizutragen.“ Durch die Vernetzung, zentrale Steuerung und reichlich Geld aus Brüssel, wächst ihre Macht in der Gesellschaft, bis sie das totale Sagen haben und die Befehle aus der EU-Zentrale ohne Hindernisse umsetzen können. Verraten sie damit ihr Land, die nationale Souveränität, an dieses undemokratische Gebilde, an den Superstaat EU, der von nichtgewählten Technokraten in Brüssel diktatorisch geführt wird?

Passend dazu ein Zitat von Marcus Tullius Cicero - (106-43 BC) römischer Staatsmann, Philosoph und Redner:
Eine Nation kann seine Narren überleben und sogar seine Ehrgeizigen. Aber es kann nicht den Verrat von innen überleben. Der Feind vor dem Tor ist weniger gefährlich, denn er ist bekannt und führt seine Banner offen. Aber der Verräter bewegt sich unter denen zwischen den Toren völlig frei, sein hinterhältiges Flüstern raschelt durch alle Gassen, hört man sogar in den Hallen der Regierung selbst. Denn der Verräter erscheint nicht als Verräter, er spricht die Sprache welche seine Opfer kennen, und er spiegelt ihre Minen und ihre Argumente, er appelliert an die Niederträchtigkeit die tief im Herzen aller Menschen sitzt. Er verfault die Seele einer Nation, er arbeitet heimlich und unbekannt in der Nacht, um die Säulen der Stadt zu untergraben, er infiziert den Körper der Politik, so dass dieser widerstandslos ist. Ein Mörder ist weniger zu fürchten."

Hier weitere Informationen über Common Purpose von David Icke

Und hier ein Vortrag von Brian Gerrish:


Wenn man sich die Namen der Förderer, Kunden und des Vorstandes des deutschen Ablegers hier anschaut, dann sind das die "üblichen Verdächtigen", dann weiss man auf welcher Seite die sind und was ihre Absicht ist.

"Unser besonderer Dank gilt der Deutschen Bank, der Heinz Nixdorf Stiftung und der Robert Bosch Stiftung, die uns über mehrere Jahre grosszügig bei der bundesweiten Verbreitung von Common Purpose helfen."

Fehler im Bestellvorgang

von Freeman am Dienstag, 24. Juni 2008 , unter | Kommentare (0)



Es ist ein Fehler im Abschicken der Bestellung aufgetreten.
Bitte melde das Problem an meine Mail: blog.me(at)hotmail.de

Danke für die Bestellung/Anmeldung

von Freeman am , unter |



Wenn eine Anmeldung vielen Dank!

Wenn eine Bestellung dann bekommst eine E-Mail-Bestätigung mit dem genauen Preis inkl. Versandkosten, und auf welches Konto du den Betrag überweisen sollst. Danke.

Alles Schall und Rauch Shop

von Freeman am , unter |



Alle Fans von "Alles Schall und Rauch" können hier ihr T-Shirt bestellen.



Bitte das Bestellformular ausfüllen, mit Name und Lieferadresse, dabei keine Umlaute verwenden. Dann das Land wählen und deine eMail-Adresse eingeben, an die ich dir eine Bestätigung schicke. Dann die gewünschte Menge neben der Grösse. Der Gesamtbetrag wird ausgerechnet inkl. den entsprechenden Versandkosten mit der Bitte den Betrag auf das angegebene Konto zu überweisen. Nach Erhalt schicke ich dir sofort die T-Shirts.

Vielen Dank für deine Unterstützung :-)

BESTELLUNG:

Vorname:
Nachname:
Straße, Nr.:
PLZ, Ort:
   
Land:
E-Mail:
Notiz:

Preis
Größe
Anzahl
Gesamt
"ALLES SCHALL & RAUCH"-T-Shirt
EUR 20,- / CHF 30,-
S
"ALLES SCHALL & RAUCH"-T-Shirt
EUR 20,- / CHF 30,-
M
"ALLES SCHALL & RAUCH"-T-Shirt
EUR 20,- / CHF 30,-
L
"ALLES SCHALL & RAUCH"-T-Shirt
EUR 20,- / CHF 30,-
XL
"ALLES SCHALL & RAUCH"-T-Shirt
EUR 20,- / CHF 30,-
XXL
"ALLES SCHALL & RAUCH"-T-Shirt
EUR 20,- / CHF 30,-
XXX
Versandkosten:
Gesamt:

Die Zahlung erfolgt per Vorauskasse.
Kontodaten werden nach dem Absenden des Formulars angezeigt und per e-mail übermittelt.




Interview mit Michael Rivero - Teil 2

von Freeman am Montag, 23. Juni 2008 , unter | Kommentare (20)



Hier die Fortsetzung des I. Teils meines Interviews mit Michael Rivero.

II. Teil

Freeman: Sind sie der Meinung, wegen der ganzen Katastrophen die jetzt gleichzeitig passieren und kulminieren, hat sich der US-Imperialismus in eine aussichtslose Ecke hineinmanövriert, und der einzige Weg raus, ist ein weiterer Krieg?

Rivero: Ja, das ist exakt das Problem. Als Bush an die Macht kam, startete er dieses Programm der Kriege gegen die Länder im Nahen Osten, und jetzt wo er halb drin ist, kann er nicht mehr zurück, weil er so viel Geld ausgegeben hat.

Er hat die ganze Infrastruktur dafür in den USA vernachlässigt, welche dringend erneuert werden müsste, wie unsere Strassen, Brücken, Dämme, dann die Massnahmen gegen Naturkatastrophen ..., aus seiner Sicht kann er nicht einfach aufgeben und zurückgehen.

Diese Leute sehen nur eine Möglichkeit, und das ist die Flucht nach Vorne. Deshalb versuchen sie einen neuen Krieg einfach so mit leerer Luft zu begründen, aber die Amerikaner kaufen es ihnen nicht ab.

Freeman: Viele meiner Leser, die ich genau wie sie über diese Geschehnisse informiere, fragen mich, was kann ich tun, wie kann ich helfen, was soll ich machen um dies zu verhindern? Was würden sie ihren Lesern für eine Antwort darauf geben?

Rivero: Das beste was man machen kann, ist mit jeden den man kennt darüber zu reden, alle die um einen herum sind zu informieren, was möglicherweise passieren wird. Denn der beste Weg einen Angriff unter falscher Flagge zu verhindern, ist wenn man die Leute die so was planen davon überzeugt, dass man ihnen die Geschichte nicht glauben wird, wenn sie ihr Verbrechen ausführen und es einem Sündenbock in die Schuhe schieben.

Schauen wir uns doch an, wie viele Menschen mittlerweile fest davon überzeugt sind, der 11. September war ein selbstinszenierter Angriff, den ein verbrecherischer Teile des US-Regierungsapparates durchführte, den man den Arabern in die Schuhe schob, um ihre Angriffskriege im Nahen Osten rechtfertigen zu können.

Mit dem Hinweis auf 9/11, kann man seine Mitmenschen fragen, würde Bush in dieser ausweglosen Situation es wieder versuchen? Und die meisten Menschen würden dann sagen, ja er könnte es wieder machen.

Je mehr man darüber spricht und informiert, um so mehr verhindert man, dass so was passieren wird, weil die Leute die so einen Anschlag planen, registrieren die Stimmung in der Bevölkerung und merken, sie werden nicht mehr darauf reinfallen. Sie sagen sich dann, es ist besser wir machen es nicht, denn die Öffentlichkeit wird es uns nicht abnehmen.

Freeman: Ihr habt ja in Amerika schon alle Gesetze die den Polizeistaat ermöglichen aufs Auge gedrückt bekommen, wie den Patriot Act etc. und ich muss sagen, hier in Europa passiert leider das Gleiche. Wie zum Beispiel in Grossbritannien, wo letzte Woche das Parlament ein Gesetz verabschiedet hat, um die Untersuchungshaft auf 42 Tage zu verlängern, ohne dass der Beschuldigte einen Grund genannt bekommt. Die Menschen sind in Europa sehr besorgt über diese Entwicklung zum Polizeistaat. Was sagen sie dazu?

Rivero: Ich verstehe vollkommen eure Befürchtungen. Die Leute die dieses globale Imperium umsetzen, wollen offensichtlich Polizeistaaten überall einrichten und ich kenne kein Land wo diese Tendenz nicht stattfindet, dieser Drang zur totalen Kontrolle, zur lückenlosen Überwachung der Menschen.

Zwei neue Nachrichten die das bestätigen, ist die Verabschiedung eines Gesetzes, welches die Telefonfirmen erlaubt jede Person im Auftrag der Behörden abzuhören, ja sogar mit rückwirkender Immunität. In anderen Worten, wir können die Firmen nicht verklagen, weil sie das Gesetz vor zwei Jahren gebrochen haben. Dieses Gesetz hat der Kongress heute verabschiedet.

Und die andere Geschichte ist, jetzt gibt es Durchleuchtungsgeräte an den Flughäfen, mit denen die Sicherheitsbeamten jeden Passagier komplett nackt anschauen können, damit geht die Privatsphäre und Intimität völlig verloren. Dies ist ein Zeichen, wie weit sie bereit sind für die totale Überwachung zu gehen.

Es gibt noch eine weitere Geschichte aus Schottland. Wir kennen alle ihren berühmten Säbeltanz, wo sie gekreuzte Säble auf den Boden legen und dann herum tanzen. Diese Jahrhunderte alte Tradition kann nicht mehr ausgeübt werden, weil man jetzt Säbel als tödliche Waffe deklariert hat und man einen Waffenschein dafür benötigt.

Daran sieht man, wie völlig übertrieben die Regierungen handeln, um ihre Bürger zu wehrlosen Untertanen zu reduzieren, zu total überwachten Schafen.

Freeman: Genau, und viele Menschen sind wegen dem Lissabon-Vertrag sehr aufgebracht, welcher gerade von Irland abgelehnt wurde, aber die meisten Länder in der EU bekamen gar keine Möglichkeit der Abstimmung darüber, es wurde ihnen einfach von Oben diktiert.

Rivero: Ja, ich glaube das ist sehr alarmierend, für etwas was sich eine Demokratie nennt. In Grossbritannien und anderen EU-Ländern will man jetzt trotzt des Neins der Iren, den Lissabon-Vertrag durchdrücken, egal wie. Wir sehen überall die Versuche, einfach Verträge und Gesetze gegen den Willen der Bürger durchzusetzen. Die Politiker kümmern sich in keiner Weise darum was das Volk will und fragen es gar nicht mehr.

Freeman: Diese Staatsführer, wie Merkel, Sarkozy und Brown sind voll auf dem Trip die Agenda der Globalisten umzusetzen und bereit ohne Skrupel die Demokratie zu zerstören. Wie ist es bei euch?

Rivero: Wissen sie, hier in den Vereinigten Staaten ist Demokratie sowieso mehr eine Illusion. Wie ich vorher schon erwähnt habe, wegen der ganzen Wahlfälschung die stattfindet, ein sehr sehr grosses Problem. Und ich glaube diese Gefahr besteht in allen Ländern, die ein elektronisches Wahlsystem einsetzen. Wir haben einen Mann auf den Mond gebracht, schaffen es aber nicht einen fälschungssicheren Wahlcomputer zu bauen.

Freeman: Was kann jeder einzelne dagegen machen? Wie kann man sich auf die kommenden Ereignisse vorbereiten?

Rivero: Wie ich schon sagte, mit so viel Menschen wie möglich darüber reden. Einer der Illusionen welche die Regierungen gerne verbreiten, ist zu sagen, diejenigen welche die Regierung kritisieren, oder der Regierung nicht glauben, oder der Regierung nicht vertrauen sind eine Minderheit, das es sehr wenige sind, das sie unzufrieden sind oder nur Querulanten.

Wenn man aber seine Meinung laut ausspricht, dann ermutigt man seine Mitmenschen auch sich auszudrücken, und dann entdeckt man, dass fast jeder um einen herum der gleichen Meinung ist, nur sie haben Angst es zu sagen. Wer Mut zeigt und den Mund aufmacht wird sehen, viele denken ebenso und dadurch wird ein grösserer Konsens geschaffen.

Freeman: Gibt es noch einen anderen Rat den sie haben? Sollen die Menschen wegen der befürchteten Geldentwertung in Gold und Silber investieren? Ist das weise zu tun?

Rivero: Ja es ist sicher weise einen Teil seines Geldes in Gold und Silber anzulegen. Die Gefahr besteht nur, und das ist in den USA schon mal passiert, dass die Regierung sagt, der private Besitz von Gold und Silber ist verboten und es wird alles eingezogen. Das haben sie 1933 so gemacht und sie könnten es wieder tun.

Freeman: Gibt es die Gefahr für uns Blogger, dass sie uns den Mund verbieten werden?

Rivero: Offensichtlich ja. Wenn man sich die Geschichte von Gutenberg anschaut, mit seiner Druckerpresse und beweglichen Metalllettern, auch da hat die Obrigkeit, speziell die Kirche, versucht den Druck von kostengünstigen Bibeln zu verhindern. Ebenso die Regierungen machten alles, um die Verteilung von dann leicht zu erstellenden Büchern und Pamphlete mit Informationen die ihnen nicht passten zu verbieten.

Aber am Ende hat diese Zensur nicht funktioniert und die Machthaber mussten sich mit dem neuen Massenmedium abfinden. Wir erleben eine Wiederholung der Geschichte. Es gehen wohl immer Gerüchte um, sie wollen das heutige neue Medium, das Internet, kontrollieren oder sogar schliessen, aber ich glaube das schaffen sie nicht mehr. Regierungen müssen sich anpassen und mit einer besser informierten Öffentlichkeit auskommen, oder sie werden verschwinden.

Freeman. Ich glaube sie können das Internet nicht mehr schliessen, weil die ganze Wirtschaft davon abhängt, oder?

Rivero: Das stimmt genau. Sie können es nicht mehr so kontrollieren, weil viele Firmen es benötigen um überhaupt ihren Betrieb aufrecht zu erhalten.

Freeman: Das ist ja eine gute Nachricht, denn einige meiner Leser sagen mir, wenn du so weiter schreibst, dann werden sie dir den Mund stopfen.

Rivero: Das erzählen sie mir bereits seit 14 Jahren ... ;-)

Freeman: Schauen sie sich eigentlich an, wo die Leser ihrer Seite herkommen? Gibt es viele Besucher ihrer Webseite aus Europa?

Rivero: Oh ja, unsere Leser kommen aus der ganzen Welt, die meisten natürlich aus den USA, weil wir uns darauf konzentrieren, aber wir haben viele europäische Besucher, wir verlinken Nachrichten die für Europa von Belang sind. Mein Ziel ist es, die Menschen überall auf der Welt darauf aufmerksam zu machen, wenn ihre Regierungen oder Konzerne sie belügen. Die Menschen sollen in der Lage sein, die Wahrheit den Mächtigen entgegenzusetzen und eine Veränderung zu bewirken.

Freeman: Viele Menschen, speziell in Deutschland, sind sehr umweltbewusst, deshalb ist es schwer für sie zu glauben, dass das ganze Gerede über die globale Erwärmung tatsächlich ein Betrug ist. Was sagen sie dazu?

Rivero: Ja, gehen wir zurück und betrachten was ich über den Kaltenkrieg gesagt habe. Es ging nicht um eine wirklich Gefahr welche die Sowjetunion für die Vereinigten Staaten darstellte. Es ging darum, dass die ganze Waffenindustrie die während des II. Weltkriegs so viel Geld verdiente, nach Kriegsende nicht einfach ihre Fabriken schloss, sondern sie machten alles um weiter im Geschäft zu bleiben, haben deshalb den Menschen eine neue Gefahr eingeredet.

Nach den Deutschen und Japanern, waren neu die Russen die Bösen, die Kommunisten waren der neue Feind, und jeder der dagegen opponierte und fragte, warum geben wir so viel Geld aus um uns gegen die Russen zu bewaffnen, wo doch die Russen unsere Alliierten waren und uns im Krieg gegen Hitler geholfen haben, die wurden dann als Kommunisten diffamiert, ihre Karrieren zerstört, es gab Senator McCarthy der eine Hexenjagd veranstaltete und jeden vernichtete, der sich gegen die Aufrüstung aussprach.

Und als Präsident Eisenhower sein Amt verlies, warnte er uns alle vor dem Militärisch-Industriellen-Komplex, der allmächtig geworden war. Ein Machtapparat der in der Lage ist, sinnlose Kriege und imaginäre Feinde für den eigenen Selbsterhalt und Profit zu erschaffen.

Freeman: Und sie glauben die globale Erwärmungsangstmacherei läuft ähnlich?

Rivero: Ja, damit wird uns mehr Geld aus der Tasche gezogen, in dem wir für diesen Kampf eine CO2-Steuer zahlen müssen. Ausserdem wird noch mehr Kontrolle über unser Leben damit begründet. Hier in den USA wollen sie jetzt in jeden Haushalt Geräte installieren, damit die Behörden die Heizung und die Klimaanlage aus der Ferne steuern und kontrollieren können, alles mit dem Klimaschutz begründet. Sie können dann gegen deinen Willen per Fernsteuerung dir die Heizung abdrehen, so wie es früher in der Sowjetunion war.

Die Realität ist aber, dass die Erde zur Zeit eine Kälteperiode durchläuft. Die ganze Wissenschaft unterstützt überhaupt nicht die Behauptungen über eine globale Erwärmung.

Ich kann mich noch erinnern, in den 70ger Jahren wurden wir gewarnt, eine neue Eiszeit kommt auf uns zu. Wir mussten den Wissenschaftlern Geld für das Studium dieses Phänomens geben. Jetzt ist es genau umgekehrt, es wird behauptet der Planet erwärmt sich, und nun müssen wir wieder viel Geld den Wissenschaftlern geben um das zu analysieren. Zwischendurch gab es eine Gefahr aus dem All durch Asteroiden und wir mussten der Wissenschaft für diesen Fall viel Geld zahlen.

Was passiert, ist dass Politiker die Problem künstlich schaffen, sei es die Russen, oder den Terror oder das Klima, es wird eine Gefahr erfunden und Angst erzeugt, und dann von ihnen gesagt, ich werde euch davor beschützen wenn ihr mir euer Geld und euere Unterstützung gibt.

Die ganze CO2- und Klimasache ist zu einer riesen Industrie geworden. Al Gore profitiert am meisten davon. Er verbreitet die Angst von der Klimaerwärmung, und wie schlimm das CO2 ist, und verlangt die Einführung einer CO2-Steuer, sowie von CO2-Zertifikate für die Industrie.

Die CO2-Zertifikate dienen dem Ausgleich in der Wirtschaft, damit können Firmen die weniger CO2 produzieren ihr Guthaben an die Firmen verkaufen, welche zu viel davon in die Luft lassen. Al Gore hat zusammen mit seinen Hintermännern bereits die Börse für den Handel der CO2-Zertifikate geschaffen, mit der er Millionen verdienen wird.

Die Problematik mit dem CO2 ist frei erfunden worden, um damit gigantische Profite zu machen.

Freeman: Einige meiner Leser sagen mir, du hast recht mit vielem was du schreibst, wie 9/11 zum Beispiel, aber bei der globalen Erwärmung liegst du falsch. Sie sind komplette der Propaganda auf den Leim gegangen.

Rivero: Ja, ich höre das gleiche. Sie sagen, ich vertraue dir bei allem was du sagst, nur nicht bei der globalen Erwärmung. Aber wissen sie, wenn man die Geschichte der fossilen Ablagerungen in der Erde anschaut, dann stellt man fest, die Erde durchlief immer Perioden wo das Klima wärmer wurde und dann wieder kälter. Das Klima bleibt nie konstant stehen. Es ist eine völlige Illusion, das Klima irgendwie festhalten zu wollen. Es war nie so und es wird nie so sein.

Freeman: Was halten sie von der Theorie, das Erdöl ist nicht fossilen Ursprungs, sondern es ist abiotisch entstanden und wird sogar kontinuierlich im Inneren der Erde produziert?

Rivero: Offensichtlich gibt es viele Beweise, die diese Theorie unterstützen. Wir wissen mittlerweile, dass der Mond Titan des Planeten Saturn gefüllt ist mit Hydrokarbone, also mit Petroleum. Da es keine Lebewesen auf Titan gegeben hat, wie wir annehmen, müssen diese langen Kohlenstoffmolenkühlketten abiotisch entstanden sein, so auch auf der Erde.

Freeman: Glauben sie, wir Blogger müssen jetzt auf ein höheres Niveau aufsteigen, um mehr Leute zu erreichen?

Rivero: Ich glaube wir müssen uns nicht auf ein höheres Niveau begeben, denn immer mehr Menschen finden tagtäglich den Weg ins Internet. Wir sollten unserer Aufgabe treu bleiben und die Wahrheit und die Nachrichten best möglich berichten. Immer mehr Leute gehen selber auf die Suche und finden uns. Sie wenden sich von den herkömmlichen Medien ab und holen sich ihre Informationen von uns.

Die alten Medien haben ja schon lange ihre vorgesehene Funktion aufgegeben, ein kritisches Auge auf die Regierungen zu richten. Sie sind ja nur noch die Verbreiter von Meldungen welche die Mächtigen uns wissen lassen wollen. Sie haben jeglichen Abstand zur Macht aufgegeben, sind keine Kontrollinstanz mehr.

So lange dies der Fall ist, werde ich weiter die Menschen über was wirklich auf der Welt passiert informieren und aufklären. Sollten tatsächlich die Medien eines Tages sich über ihre wahre Aufgabe besinnen, ihren Job machen und als 4. Macht im Staat wieder zu einer korrekten Berichterstattung zurückkehren, dann höre ich sofort mit diesem Blog auf. Dann mache ich wieder ganz was anderes.

Freeman: Vielen Dank für dieses Interview.

Copyright © 2008 Alles Schall und Rauch – Freeman

Interview mit Michael Rivero

von Freeman am Sonntag, 22. Juni 2008 , unter | Kommentare (26)



Michael Rivero ist die Person welche hinter der bekannten Nachrichtenseite www.whatreallyhappend.com steht.

Für mich ist er einer der wichtigsten Verbreiter der Wahrheit im Internet. Er stellt auf seiner Seite tagtäglich mit viel Fleiss, Nachrichtenlinks über was wirklich in der Welt passiert zusammen, und ich sage es ehrlich, er ist für mich ein grosses Vorbild.

Deshalb fand ich es wichtig mit ihm mal direkt zu sprechen und ein Interview zu führen, damit auch die deutschsprachigen Leser in Europa auf seine Seite aufmerksam werden, die sie noch nicht kennen. Er war einer der ersten Blogger, bevor man diesen Begriff überhaupt erfand, und er macht diese Arbeit schon seit 14 Jahren, verdient deshalb unsere Bewunderung und Unterstützung. Michael Rivero ist 56 Jahre alt, lebt auf Hawaii und mit ihm habe ich am letzten Freitag den 20. Juni ein Telefongespräch geführt.

I. Teil:

Freeman: Sie haben schon in Europa gelebt. Können sie uns etwas darüber erzählen?

Rivero: Ja in den 80ger Jahren, als ich in der Filmanimationsindustrie und im Bereich Computergrafik tätig war, hatte ich Gelegenheit in Europa bei verschiedenen Firmen zu arbeiten. Für eine Weile pendelte ich zwischen München und Mailand hin und her, ein Woche da ein Woche dort. Es war wohl sehr anstrengend, aber ich genoss die Zeit sehr. Zum Beispiel, hat mir die Weihnachtsstimmung in München am Marienplatz sehr gefallen, es war wirklich wunderschön, und ich realisierte, wie viel vom Weihnachtsbrauch den wir in Amerika erleben aus Europa kommt, die ganze Tradition hat sehr viele schöne Erinnerungen bei mir hinterlassen.

Freeman: Wie sind sie dann ein Blogger geworden, ein Betreiber einer Nachrichtenseite im Internet und jetzt auch ein Radiomoderator?

Rivero: Es passierte durch Zufall. Damals im Jahre 1994 war ich selbstständig und hatte eine Firma für Spezialeffekte in Hollywood Kalifornien. Eines Tages sah ich ein Tatortfoto im TV, welches angeblich die Hand des Anwalts des Weissen Hauses während der Clinton-Administration Vincent Foster zeigte, mit der Pistole, mit der er sich angeblich umgebracht hat. Als Grafikexperte sah ich mir das Bild an und kam sofort zum Schluss, die Aufnahme ist inszeniert, es ist eine Fälschung, vielleicht war es gar kein Selbstmord.

Am nächsten Tag ging ich zur Arbeit mit einer Kopie des Fotos und diskutierte beim Mittagessen mit meinen Arbeitskollegen darüber. Diese Diskussion überhörten einige Leute von CNN am Nebentisch und ab diesem Tag bekam ich Drohanrufe und es gab anonyme Telefonate bei meinen Kunden, in dem schlecht über mich geredet wurde. Damit wollte man mir einen Schaden zufügen, mich Mundtot machen, verhindern, dass ich weiterhin arbeiten konnte.

Das passiert leider sehr häufig in Amerika. Wenn man im Internet nach der Schauspielerin Jean Seberg sucht, kann man nachlesen wie die FBI ihre Karriere in Hollywood auch zerstört hat. Das neuste Beispiel ist, was sie mit Rosi O’Donnell gemacht haben, als sie in ihrer Sendung „the View“ über 9/11 gesprochen hat, und sie darin sagte, damit stimmt etwas nicht und es ist ein „inside Job“.

Bevor ich es überhaupt realisiert, war meine Karriere in Hollywood zu Ende und meine Frau und ich mussten dann notgedrungen aus Kalifornien wegziehen. Es war für viele Jahre sehr hart für uns, aber jetzt leben wir hier auf Hawaii, und was als kleine Seite im Internet auf meiner Geschäftswebseite anfing, hat sich zu whatreallyhappend.com entwickelt. Vor 18 Monaten hat dann das Genesis Communications Network mich angerufen und mir eine Radioshow angeboten.

Jetzt hat sich daraus eine Webpräsenz entwickelt, in dem ich hauptsächlich die Vertuschung der Machenschaften der Regierung aufdecke, die ganzen Täuschungen der Öffentlichkeit die ablaufen entblösse, und das ist der Mittelpunkt meines Lebens geworden.

Freeman: Ihre Seite ist zu einer der 10 besten politischen Seiten im Internet gewählt worden und sie werden als „der grösste Held für die Wahrheit“ gehalten.

Rivero: So was bringt mich in Verlegenheit und ich sag nichts dazu.

Freeman: Machen sie eigentlich alles selber oder haben sie Leute die ihnen helfen das Internet zu durchzukämmen und die Nachrichten rauszusuchen?

Rivero: Meine Frau ist eine grosse Hilfe für mich, in dem sie wichtige Geschichten entdeckt, und mein Bruder kümmert sich um die geschäftlichen Belange, denn so wie alles gewachsen ist, sind wir ein Betrieb geworden, mit allem Drum und Dran, wie Steuern, Buchhaltung usw.

Aber am wichtigsten ist, wir haben sehr viele Leser die uns tagtäglich Informationen einsenden, die sie denken wichtig für uns sind, und ohne sie hätte die Webseite nicht die Reichweite die sie hat.

Freeman: Was glauben sie passiert gerade was die Präsidentschaftswahlen betrifft, jetzt wo die beiden letzten Kandidaten John McCain und Barack Obama im Rennen übrig geblieben sind?

Rivero: So wie es aussieht, ausser es passiert etwas, wird Barack Obama unser nächster Präsident sein. Wir haben die Situation hier im Land, wo Wahlfälschung an der Tagesordnung ist und wir müssen dafür sorgen, dass eine ehrliche Wahl abläuft. Aber ich glaube die grösste Sorge die wird hier und auf der ganzen Welt haben, was aus den vielen E-Mails hervorgeht die wir bekommen, fast alle wissen, die Vereinigten Staaten haben gelogen um die Kriege in Afghanistan und Irak zu starten.

In der Tat, gerade in diesem Augenblick wo wir miteinander hier am Telefon sprechen, macht der ehemalige Pressesprecher des Weissen Hauses Scott McClellan seine Aussage vor dem Kongress, dass alles was er den Medien erzählt hat, die es dem amerikanischen Volk wieder weitererzählt haben, gelogen war. Alle machen sich Sorgen, dass trotz dieser Blamage, was jetzt von einem Insider bestätigt wird, der Irakkrieg basierte auf Lügen, versucht das Weisse Haus, mit Bush und seinen ganzen Unterstützern, wieder einen neuen Krieg diesmal gegen den Iran anzuzetteln, und sie lügen wieder um diesen zu starten.

Freeman: Glauben sie es macht überhaupt einen Unterschied wen man wählt, da ja alle Kandidaten von den selben Leuten aus dem Hintergrund gesteuert werden?

Rivero: Normalerweise würde ich dem zustimmen und wenn Hillary Clinton die Kandidatur der Demokraten gewonnen hätte, würde ich sagen ja es ist so. Aber ich glaube Barack Obama hat alle überrascht, in dem er Hillary Clinton besiegt hat. Während er wohl den gleichen Hintermännern etwas schuldet, die ihm diese Position überhaupt ermöglichen, wird er weniger die Politik der Bush-Regierung fortsetzen, im Vergleich zu Hillary oder McCain.

Freeman: Es gibt Leute die meinen, Obama wird sogar schlimmer als Bush sein, weil er von Zbigniew Brzeziński gesteuert wird, einen Kaltenkrieger der schon immer die Absicht hatte Russland anzugreifen.

Rivero: Ich glaube niemand will Russland wirklich angreifen, sondern es wird eine Gefahrenstimmung geschaffen, um einen Markt für mehr Waffenverkäufe zu haben, damit mehr Steuerausgaben, also mehr Geld dafür begründet werden kann. Das war übrigens der ganze Grund für den Kaltenkrieg. Es war ja nicht so, dass die Sowjetunion und Amerika wirklich Feinde wahren, sondern die Waffenhersteller in beiden Ländern mussten ihr Dasein begründen und diese gegenseitige Gefahr erzeugen, um natürlich Geld damit zu verdienen.

Freeman: Sie meinen, Obama wäre also eine gute Wahl?

Rivero: Er ist das geringere Übel. Wenn ich wählen könnte, dann sollte wohl Ron Paul der nächste Präsident sein, was aber nicht passieren wird.

Freeman: Ron Paul und seine erfrischenden Ideen sind speziell unter den jungen Leuten, auch hier in Europa, sehr populär.

Rivero: Ja, er ist hier bei den jungen Menschen in Amerika sehr populär, aus einem einfachen Grund, er spricht ernsthaft die Gründe an, was mit Amerika falsch gelaufen ist. Er steht für die Wiederherstellung der Verfassung, er ist sehr gegen Kriege, er hinterfragt viele Sachen, einschliesslich 9/11. Er scheint viel ehrlicher zu sein als alle anderen Kandidaten.

Ich glaube, das politische Establishment und die Medien waren so besorgt über den Erfolg von Ron Paul, dass sie nicht so viel Aufmerksamkeit auf Barack Obama richteten. Er konnte deshalb eine erfolgreiche Kampagne durchziehen und damit Hillary schlagen.

Freeman: Das ist eine interessante Betrachtung. Viele Leute meinen, es braut sich ein perfekter Sturm zusammen, jetzt wo die vielen Krisen, wie die Finanzkrise, Bankenpleiten, die Abwertung des Dollars, die starke Erhöhung der Preise für Lebensmittel und Benzin alles gleichzeitig stattfinden. Meinen sie auch, da kommt ein Sturm auf uns zu?

Rivero: Ja, wir stehen vor sehr schwierigen Zeiten. Präsident Bush hat einen unglaublichen Schuldenberg aufgetürmt und sehr viel Geld für seine Kriege ausgegeben. Die Kriege werden auch nicht bald zu Ende gehen und er will sogar einen neuen anfangen. Dies hat unserer Volkswirtschaft unglaublich geschadet. Und das schlimmste ist ja noch, unser Land hat seine ganzen Industrien ins Ausland verlegt, die Vereinigten Staaten produzieren nichts mehr ... ausser Ärger auf der ganzen Welt. Man kann aber kein Land auf so einer Basis sehr lange führen.

Freeman: Die Waffenindustrie habt ihr noch als einziges behalten, oder?

Rivero: Ja, die ist noch vorhanden, obwohl wir sogar da sehr viel aus dem Ausland beziehen, wie zum Beispiel die ganze Munition aus Israel.

Freeman: Es gibt Leute die meinen, der hohe Rohölpreis ist die nächste Blase die platzen wird, weil er völlig auf Spekulation basiert. Meinen sie das auch?

Rivero: Ich stimme dem zu und meine, die hohen Preise für Treibstoff und Lebensmittel werden durch Spekulationen verursacht. Ich glaube aber nicht, dass diese Blase demnächst platzen wird, denn ein neuer Krieg gegen den Iran wird einen wirklichen Engpass verursachen.

Tatsächlich ist es so, gerade gestern wurde verkündet, die irakische Ölförderung wird unter der Kontrolle der amerikanischen Ölkonzernen gestellt. Gleichzeitig diskutiert die US-Regierung über einen möglichen Angriff der iranischen Ölinstallationen. Sie behaupten, damit wollen sie den Iran daran hindern, der Atomkraft weiter nachzugehen.

Es sieht aus, wie wenn die US-Regierung darauf gewartet hat, bis das irakische Parlament dem Ölvertrag zustimmt, und jetzt ist die Bahn frei den Iran angreifen zu können. Wenn durch die Zerstörung der Förderanlagen kein iranisches Öl mehr fliesst, wird die Welt das fehlende Öl von den amerikanischen Ölkonzernen aus dem Irak kaufen müssen, die dann jeden Preis dafür verlangen können.

Freeman: In Pakistan tut sich ja auch was, mit diesen versteckten Krieg der dort abläuft. Glauben sie, Bush hat kurz vor dem Amtsende noch genügend Macht einen Krieg gegen den Iran zu befehlen?

Rivero: Ja, Bush ist immer noch an der Macht, jedenfalls die Leute die hinter ihm stehen, diese Bande der Neocons. Sie werden die Macht bis zum Schluss im Januar 09 ausüben, wenn der neue Präsident eingeschworen wird.

Jetzt was Pakistan betrifft, der Aufbau dieses Konflikts läuft schon länger, und ich glaube, der Grund für dieses Manöver in Pakistan einzugreifen, ist nicht nur weil dies zu tun in der amerikanischen Öffentlichkeit gegen weniger Widerstand stösst, aber viel wichtiger, um eine zweite Front gegen den Iran zu eröffnen.

Ich glaube das Endziel ist die totale Kontrolle über den ganzen Nahen Osten, und Pakistan ist ein weiterer Schritt dazu.

Freeman: Nach ihrer Meinung, sind die Chancen gross, dass der Iran noch bis Ende Jahr angegriffen wird?

Rivero: Ja, ich glaube die Chancen sind sehr hoch, dass zwischen jetzt und Jahresende es einen Krieg gegen den Iran geben wird. Ich sehe die Propaganda hier in Amerika ist voll am laufen und es kann sogar noch bis Ende Sommer passieren.

Freeman: Und alle Leute die ein Hindernis dazu darstellen wurden entfernt, wie Admiral Fallon, nicht wahr?

Rivero: Ja, alle die eine Opposition zu einem Krieg gegen den Iran darstellen, sind entfernt worden. Aber wichtiger, alle Leute die gegen eine Operation unter falscher Flagge sind, um den Krieg überhaupt begründen zu können, sind auch entfernt worden.

Wir stehen kurz vor dem wichtigsten amerikanischen Feiertag, den „Independence Day“ am 4. Juli, einen grossen symbolischen Feiertag. Da Bush und seine Leute die amerikanische Bevölkerung nicht von der Notwendigkeit eines Krieges gegen den Iran überzeugen können, werden sie vielleicht entscheiden, dass es Zeit ist für jemanden sich wie Osama bin Laden zu verkleiden und dann eine grosse Bombe irgendwo in den USA zu zünden, um es den Iranern in die Schuhe schieben zu können.

Freeman: Das wäre ja ein Szenario wie wir es in der TV-Serie Jericho gesehen haben.

Rivero: Ja genau, das war eine sehr beliebte Serie hier in den USA, und die Leute haben die Serie angesehen und gesagt, ja das könnte hier bei uns passieren. Auch die TV-Serie 24 zeigte in einer Staffel einen Atomangriff, der dann später, wie sich herausstellte, von Teilen der Regierung durchgeführt wurde. Es ist etwas was die Leute der Regierung durchaus zutrauen.

Freeman: Diese Vorstellung ist ja wirklich schrecklich.

Rivero: Ja, das ist leider so.

Fortsetzung folgt ...

Im II. Teil frage ich Michael Rivero, was wir dagegen tun können.

Copyright © 2008 Alles Schall und Rauch – Freeman

Wie eine Plakataktion mehr Menschen erreicht

von Freeman am Freitag, 20. Juni 2008 , unter , | Kommentare (92)



Ich werde immer wieder gefragt, was können wir tun um die Masse der Menschen mehr über was wirklich abgeht zu informieren. Hier möchte ich ein Beispiel präsentieren, was man tun kann, in dem ich euch auf eine Aktion aufmerksam mache, die ein engagierter "Truther" in Graz Österreich gestartet hat.

In diesem Fall geht es um das Thema Chemtrails, das Versprühen von Chemikalien durch Flugzeuge in der Atmosphäre, zur Wettermanipulation oder was immer. Ob da wirklich was dran ist oder nicht, will ich nicht jetzt diskutieren, obwohl die deutsche Luftwaffe ja zugibt, sie versprüht tatsächlich Sachen die sie „Düppel“ nennt und 350 Kilometer lange künstliche Wolken produziert, um angeblich feindliches Radar damit zu täuschen. Siehe meinen Bericht „Luftwaffe versprüht Chemikalien“.

Es geht mir mehr zu zeigen, wie ein „Einzelkämpfer“ mit einer Plakataktion die Menschen aufrüttelt und auf ein Thema aufmerksam macht, welches in der Mainstreampresse nie erwähnt wird.

Wie wir an den Bildern sehen, hat Raffael di Leonardo sich ein Herz genommen und einfach ein Plakat entworfen und dieses an einer Hauptverkehrsstrasse in Graz aufstellen lassen. Er hat mir berichtet, die Reaktionen in der Öffentlichkeit sind erstaunlich gut. Er sagt, alles was er bisher gemacht hat, Abgeordnete angeschrieben und die Behörden über das Thema befragt, brachte nichts, sie streiten alles ab. Deswegen ist er jetzt diesen neuen Weg gegangen um etwas zu erreichen.

Er erzählt mir, in Graz ist deswegen „die Hölle los“ seit dem das Plakat hängt, er wird mit E-Mails zugeschüttet und es wollen ihn Leute treffen um mehr über dieses Thema zu erfahren oder die schon lange auf so eine Aktion warten.

Es haben sogar Leute bei den Zeitungen angerufen und den Medien Fragen gestellt. Offensichtlich hat er da in ein Vespennest gestochen und es gibt viele besorgte Menschen, die wenn sie in den Himmel schauen sich fragen, was sollen diese vielen „Kondensstreifen“ dort, warum ist der ganze Himmel ganz weiss damit. Das ist doch nicht normal, läuft hier ein Sprühprogramm ab?

Wie mir Raffael berichtet, kostet die Plakatwand, mit Druck und der Miete für 2 Wochen, 500 Euro, ohne seine Eigenleistung.

Er meint es lohn sich sehr und er wird die Aktion wiederholen, denn damit kann er mehr Menschen erreichen. Sie bleiben stehen, schiessen sogar Fotos davon und werden auf dieses Thema aufmerksam gemacht.

Er sagt: „Ich glaube, dass ein Plakat sehr viele Menschen erreicht und wenn du davon Fotos an Freunde sendest die es wieder weitersenden und dann noch ins Internet stellen kann, dass es ein Erdbeben auslöst.

Die Menschen mit denen ich vor dem Plakat gesprochen habe, haben gesagt, dass sie jetzt im Internet danach suchen werden, ich glaube die Mischung ist wichtig, denn dann erreicht man jede Gruppe.

Ich werde noch weitere Aktionen starten, die kosten dann aber einiges mehr, vielleicht machen ja ein paar Kunden von mir mit ;-) ;-)

Ich bin überzeugt, dass man mit solchen Plakataktionen die Menschen ins Internet bekommt, die sonst nie Online sind, es muss nur interessant genug gemacht sein.

Weist Du was zu mir einer dieser Leute gesagt hat??, dieses Plakat ist deshalb so interessant, weil es nichts verkaufen will und keine Werbung macht, es informiert nur und das hat seinen Jagdtrieb angestachelt. Ich glaube damit können wir die Menschen erreichen, nur habe ich nicht so viel Kohle, dass ich so etwas Europaweit machen kann, aber was nicht ist kann ja noch werden!!!

Ich finde es toll, dass hier Raffael sich so stark für ein Thema das ihn beschäftigt engagiert, auch finanziell, denn wir müssen viele Wege gehen, um unsere ahnungslosen Mitmenschen aufzurütteln. Ich gratuliere Raffael zu seinem Erfolg und hoffe, dass er damit für andere ein gutes Beispiel ist, wie man mit Mut auch als Einzelner vieles erreichen kann.

So muss es sein, nicht nur darüber palavern und sich über Missstände beschweren, sondern handeln!

Raffael kann man per Mail unter Raffael.di-Lenardo(at)gmx.net erreichen.

Wasser predigen aber selber Wein saufen

von Freeman am Donnerstag, 19. Juni 2008 , unter | Kommentare (30)



Al Gore verbraucht in seiner Villa so viel Energie pro Jahr, wie 232 amerikanische durchschnittliche Haushalte im Monat!!!

Laut dem Forschungsinstitute „Tennessee Center for Policy Research“ ist der Energieverbrauch im Haus von Al Gore, seit dem er es umweltgerecht umgebaut hat, um 10% GESTIEGEN! Die Angaben dazu erhielt das Institut durch öffentlich zugängliche Daten des Elektrizitätsversorgers.

Ein Mensch wird am besten an seinen Glauben gemessen, wenn man schaut was hinter verschlossenen Türen im eigenen Haus passiert“ sagt Drew Johnson, Präsident des Tennessee Center for Policy Research. “Al Gore ist ein Heuchler und ein Betrüger wenn es um den Umweltschutz geht, wenn man ihn nach seinem Energieverbrauch beurteilt.

Im letzten Jahr hat Al Gore in seinem Haus 213'210 Kilowattstunden Strom verbraucht, genug um 232 durchschnittliche Haushalte für einen Monat zu versorgen.

Al Gore ist ein typisches Beispiel wie die globale Elite uns vorschreibt, wie wir uns einschränken sollen, umweltbewusst leben und wenig Energie verbrauchen sollen, aber selber blasen sie CO2 in die Atmosphäre und verschleudern Energie, dass es nur so raucht.

Dies ist der beste Beweis, was sie uns über das Klima erzählen ist alles eine Lüge, denn wenn es wirklich ernst wäre und die Welt bald untergeht, würden sie aus Selbsterhaltungstrieb sich als erste an ihre eigenen grünen Predigen halten, sich massiv einschränken und ihren Lebensstiel ändern.

Die meisten Politiker die einen auf Umweltschutz machen sind Heuchler und Lügner, leben nicht ihre eigene Botschaft die sie uns aufzwingen wollen. Kutschieren mit dicken Limousinen durch die Gegend und fliegen mit Privatjets in der Welt herum. Und es gibt genug Schafe die diesen Lügen glauben, folgen schön brav den Geboten und meinen sie machen was für die Umwelt, dabei werden sie nur verarscht.

Mit viel Propaganda hat Al Gore seinen Film „An Inconvinient Truth – Eine unbequeme Wahrheit“ auf der ganzen Welt gezeigt und uns ein schlechtes Gewissen wegen dem CO2 eingehämmert und vor einem baldigen Weltuntergang gewarnt. Dafür wurde er überall gefeiert und bekam den Oscar.

Das aber die Bilder über die Eisbären und der Gletscherschmälze, sowie seine ganzen dramatischen Statisken und Grafiken komplett gefälscht waren, hat nach Bekanntwerden niemand gekümmert.

Darauf hin hat das Tennessee Center for Policy Research die Tatsache veröffentlicht, dass Al Gore in seiner Villa in Nashville 20 mal mehr Strom als ein normaler Haushalt verbraucht.

Panikartig hat Al Gore daraufhin sein Anwesen auf “grün” umgestellt, um es energieeffizient zu machen. Er installierte Sonnenkollektoren, eine Wärmepumpe, ersetzte die Glühbirnen mit Energiesparlampen, renovierte die Fenster und Luftschächte ... aber siehe da, er verbraucht jetzt mehr Energie als vorher!

Seit dem er sein Haus im Juni 2007 "umweltfreundlich" gestaltet hat, verschlingt Al Gore 17'768 Kilowatt Strom pro Monat, 1'638 Kilowatt mehr Energie als vor der Renovation, was $16'533 kostet. Im Vergleich, der durchschnittliche amerikanische Haushalt verbraucht 11'040 Kilowatt in einem GANZEN JAHR, laut dem Amt für Energieinformation.

Dies zeigt, oft bringen falsche Energiesparmassnahmen gar nichts, sondern genau das Gegenteil.

Al Gore hat durch die Verkündung der Propagandalüge über die globale Erwärmung unglaublich profitiert. Er hat einen Oscar gewonnen, den Grammy und sogar den Friedensnobelpreis. Dazu ist sein persönliches Vermögen um ca. $100 Millionen angestiegen, hauptsächlich durch Einnahmen aus Vorträgen, $400'000 für eine Stunde heisser Luft, damit der Umweltguru die ihn anhimmelden Idioten Lügen erzählt, sowie durch Investitionen in Firmen, die durch die Klimahysterie profitieren.

Taten sprechen lauter als Worte und Al Gore's Taten beweisen, dass seine Ansichten über die Klimaveränderung kein wirkliches Problem darstellen, sondern nur eine Geldmacherei ist” sagt Johnson. „Gore nutzt nur die Gutgläubigkeit und Besorgtheit der Öffentlichkeit aus, um seine Taschen zu füllen und sein Profil zu steigern.

Weitere Artikel über Al Gore hier

Ron Pauls Kampagne für Freiheit

von Freeman am Mittwoch, 18. Juni 2008 , unter | Kommentare (19)



Der Präsidentschaftskandidat der Republikaner Dr. Ron Paul hat seinen Wahlkampf offiziell beendet, aber den Enthusiasmus in der Bevölkerung für ihn und sein Programm will er jetzt nutzen, um für das Land positives zu bewirken. Er kündigt mit dem folgenden Video die "Kampagne für Freiheit" an, und erklärt, die gute Botschaft welche die Menschen begeistert, die Verfassung der Vereinigten Staaten wiederherzustellen, sich für Freiheit und Grundrechte einzusetzen, gegen Imperialismus, Kriege und den Polizeistaat zu sein, muss mit Hilfe der vielen vielen Unterstützern und Volontären die ihm im Wahlkampf zur Seite standen, weitergeführt werden.



Danke an Roger von ronpauleurope.net für die Übersetzung.

Hier noch "ein Brief von Ron Paul"

Grossbritannien ist jetzt definitiv ein Polizeistaat

von Freeman am , unter , , | Kommentare (27)



Am letzten Mittwoch hat das britische Parlament mit einer Mehrheit der Labor und Konservativen Abgeordneten ein Gesetz verabschiedet, welches eine Untersuchungshaft von 42 Tagen ermöglicht, ohne dass die Sicherheitsbehörden einen Grund nennen und eine Anklage erheben müssen.

Dies bedeutet, jeder kann in Grossbritannien einfach verhaftet werden und 1 1/2 Monate im Gefängnis sitzen, ohne einem ordentlichen Rechtsverfahren, ohne zu wissen warum, ohne der Möglichkeit sich zu verteidigen, einfach so und willkürlich nach Belieben der Behörden.

In jedem Rechtsstaat muss die Staatsanwaltschaft bei einer Verhaftung sofort einen Grund angeben und man hat das Recht innerhalb von 24 Stunden ein Haftprüfungsverfahren zu bekommen, in dem ein Richter die Anklagepunkte überprüft und wenn diese nicht ausreichen, der Beschuldigte sofort wieder freigelassen werden muss. In Grossbritannien nicht mehr.

Grossbritannien ist auch das Land mit dem schärfsten und weitreichendsten Identitäts- und Personalausweisgesetz und auch das Land mit dem dichtesten Netz an Videoüberwachung, eine Kamera für 14 Bürger. Es hat eine DNA-Datenbank geschaffen die grösser ist als die einer jeden Diktatur, mit den intimsten Angaben über Tausende Kinder und Millionen von unschuldigen erwachsenen Einwohnern.

Damit ist Grossbritannien ganz klar ein Polizeistaat geworden!

Als Reaktion auf die Verabschiedung dieses Gesetzes, welches einer Demokratie nicht würdig ist, hat der Abgeordnete der Konservativen Partei David Davis seine politische Karriere aufgegeben und sein Parlamentsmandat niedergelegt. Er hat verkündet, das Vorgehen der Regierung um Verdächtige für 42 Tage ohne Anklage festzuhalten, wird er ausserhalb des Parlamentes jetzt bekämpfen.

Diese Protestaktion hat das britische Establishment schockiert, denn Davis ist ein ehemaliger SAS Soldat (Spezialeinheit), der die Todesstrafe befürwortet, und ist deshalb nicht gerade ein Linker, den man einen Widerstand gegen die Einschränkungen zugetraut hätte.

Er sagt: „die langsame Strangulierung der fundamentalen britischen Freiheiten muss bekämpft werden.

Nach der Verkündung seines Rücktritts wurde sein Büro mit Telefonanrufen und E-Mails aus der Öffentlichkeit überflutet, in dem viele seine Aktion für die Aufrechterhaltung der Prinzipien eines Rechtstaates lobten.

Für viele Politiker ist dieser Rücktritt unverständlich, denn als Schatteninnenminister hätte er bei einer Regierungsübernahme der Konservativen, eher in der vorgesehenen Position als Innenminister die Freiheitsrechte der Bürger schützen können.

So empfinden die Kollegen von Davis seinen Rücktritt als bizarr, da er als möglicher Minister zuständig für die innere Sicherheit mehr Macht haben würde etwas zu bewirken.

Aber Davis weiss das. Er meint es ist wichtiger gegen die 42-tägige Inhaftierung etwas jetzt zu unternehmen, weil es so eine einschneidende Massnahme gegen die Freiheitsrechte bedeutet, die den Briten seit der Magna Carta garantiert wurde.

Es war die Art und Weise wie Premierminister Gordon Brown das Gesetz durchpaukte und seinen Sieg über die Zerstörung des Gesetzes zum Schutz der Bürger gegen Willkür feierte, die ihn zu diesem radikalen Entschluss brachte, die Zerstörung von Rechten die seit 800 Jahren in Grossbritannien gegolten haben.

Mr. Davis plant jetzt eine Kampagne, welches unter dem Motto ”Anti-Big-Brother” läuft und will am 10. Juli erneut mit dieser Botschaft für das Parlament kandidieren. Damit erhofft er sich eine neue Diskussion über die britische „Überwachungsgesellschaft“, einschliesslich was er als das „zudringlichste Identitätskartensystem der Welt“ bezeichnet und er auch die Grösse der DNA-Datenbank kritisiert.

Er sagte: “Am letzten Sonntag war der Jahrestag der Magna Carta, ein Dokument welches die fundamentalen Rechte der Freiheiten, Habeas Corpus, in Grossbritannien garantiert. Das Recht nicht vom Staat eingesperrt zu werden, ohne Angabe von Gründen und einer Anklage."

"Aber gestern hat dieses hohe Haus dem Staat erlaubt, unschuldige Bürger bis zu sechs Wochen ohne Anklage einzusperren.

“Das Parlament hat aber nicht das Mandat diese Grundrechte einzuschränken. Die Rechtslage ist mehr als zweifelhaft. Die Regierung hat dies nur aus politischen Gründen durchgesetzt, mit der generellen Ausrede, es geht um die Sicherheit. Was wird als nächstes passieren? Die Einschränkung auf 56 Tage, dann 70, oder 90 Tage?

"Die Ausweitung auf 42 Tage ist ein typisches Beispiel einer heimtückischen, betrügerischen und unaufhaltsamen Erosion der fundamentalen Freiheiten in Grossbritannien."

Wir sind Zeugen eines Angriffs auf die Gerichtspraxis mit Geschworenen, eine letzte Hürde um schlechte Gesetze des Staates aufhalten zu können. Es werden Abkürzungen des Rechtssystems eingeführt, welches unser System weder standhafter noch fairer macht. Die Schaffung von staatlichen Datenbanken mit sämtlichen intimen Informationen der Bürger, erlaubt es dem Behörden ihre schnüffelnde Nase und neugierigen Augen in alle Winkel der Privatsphäre zu richten. Der Staat hat jetzt schon die Macht jede friedliche Demonstration im Keime zu ersticken und jede legitime Debatte zu unterdrücken. Dies darf nicht so weitergehen ... und aus diesem Grund fühle ich mich berufen, dagegen Position einzunehmen.

Ich werde als Mitglied dieses Hauses zurücktreten und habe vor eine Neuwahl zu erzwingen … ich werde dieses Gesetz bekämpfen, ich werde in dieser Wahlkampagne gegen die langsame Erstickung der fundamentalen britischen Freiheiten durch diese Regierung argumentieren.

Dies könnte die letzte Ansprache in diesen Haus für mich bedeuten … aber wenigstens wird die Wählerschaft und die Nation die Gelegenheit erhalten, über die fundamentalen Themen des Tages zu debattieren. Wenn sie mich mit einem Mandat hier her zurückschicken, dann nur mit einer Botschaft ... die Monstrosität dieses Gesetzes welches wir heute verabschiedet haben darf nicht so stehen bleiben.

Für weitere Infos siehe "Grossbritanniens Weg in den Polizeistaat"