Nachrichten

Grossbritanniens Weg in den Polizeistaat

Donnerstag, 15. November 2007 , von Freeman um 22:12

Die britische Regierung hat ihren Plan enthüllt, in Zukunft 53 einzelne Angaben von allen Reisenden zu verlangen, die in oder aus Grossbritannien reisen möchten.

Für jede Reise werden die Sicherheitsbehörden Kreditkartendaten, Telefonnummern, Reisepläne, E-Mail-Adressen und sogar vergangene Reisen von jedem Passagier verlangen.



Die Daten werden beim Kauf der Fahrkarte abgefragt und zwischen der Polizei, Zoll und Einwanderungsbehörden gemeinsam genutzt. Die Angaben müssen mindestens 24 Stunden vor Reiseantritt vorlegen.

Jede Person, welche die Behörden als verdächtig betrachten, kann die Reise ohne Angabe von Gründen verweigert werden!

Jeder der irgendeine unbezahlte Busse hat, wie Parkbusse, Geschwindigkeitsübertretung oder auch eine Gerichtsstrafe nicht bezahlt hat, wird auch nicht reisen dürfen.

Die Liste der Angaben wurde unter dem “e-border” System vom Premierminister Gordon Brown verkündet, im Zusammenhang mit seiner Absicht die Sicherheit in Einkaufszentren, Flughäfen und Schiffhäfen zu erhöhen.

Das e-border System wird mindestens 1.2 Milliarden Pfund kosten und 2009 starten.

Die Reisekonzerne werden die Kosten für diese Datensammlung und Ablieferung an die Behörden auf die Kunden überwälzen, genau wie die Behörden ihre Kosten für das System von den Reisenden zurückverlangen werden.

Bis 2014 werden die Daten der voraussichtlichen 305 Millionen Passagiere die in und aus Grossbritannien reisen alle gespeichert sein.

Dieses neue Sicherheitsgesetz wird für jeden zutreffen, ob die Reise per Fähre, Flugzeug oder Zug stattfindet. Es wird sogar für Tagesreisen über den Kanal nach Europa und für Segler zwingend sein, die das Land nur kurz verlassen.

Die Regelung gilt für britische Staatsbürger sowie für alle Ausländer.

Alle Daten können so lange gespeichert bleiben, wie die Behörden es für notwendig erachten.

Das britische Innenministerium, das gestern den Vertrag mit der amerikanischen Firma Raytheon Systems unterzeichnet hat, welche die Computersysteme an die Behörden liefert, sagte, das e-border System wird die Terroristen und illegalen Einwanderer aus dem Land fernhalten. Damit will die Regierung geplante Verbrechen vorzeitig entdecken.

David Marshall vom britischen Reisebüroverband sagte: “Wir sind von den erwarteten Kosten überwältigt. Es wird auch viele Menschen vom Reisen abhalten und wir können uns nicht vorstellen, die Regierung will das.

Phil Both, von der NO2ID Gruppe, welche sich gegen diese Datensammlung sträubt, sagt: “Das ist eine gigantische und völlig verrückte Menge an persönlichen Daten, die da verlangt werden. Viele Personen werden willkürlich an ihren Reisen durch Fehler gehindert werden, obwohl sie nichts verbrochen haben.

Die Regierung vermittelt den Anschein, mit diesem System will sie nur Bösewichte fernhalten. Tatsächlich ist es aber ein unglaublicher Eingriff in die Persönlichkeitsrechte und ein weiterer Schritt in den Schnüffelstaat.


Kommentar:
Wie zu DDR-Zeiten mit dem Ausreisevisum, super! Wo sind denn die ganzen Stasileute nach der Wende hingegangen? Jetzt ist mir klar wohin, sie wurden von den westlichen Regierungen eingestellt, um sie zu beraten wie man einen Polizeistaat einrichtet. Und sie haben eine guten Job gemacht, den Spitzelapparat überall etabliert. Es ist ja bekannt, dass Markus Wolf für die Amis gearbeitet hat und das Heimatschutzministerium (US Gestapo) beraten hat. Geil!

insgesamt 16 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    nur eine frage der zeit und das ist bei uns auch so. kranke welt.

    aber was kann man tun? 90% der leute würden sagen "na und", genau wie zur vorratsdatenspeicherung... die volksverblödung funktioniert hervorragend! wirklich hervorragend!

  1. Anonym sagt:

    Der Punkt 45 in der Liste fällt auf: "Any other biographical information"

    Was wollen sie damit? Soll jeder den gesamten Lebenslauf aufschreiben? Muss man zuerst eine Biographie über das eigene Leben schreiben und als Buchdruck dem Reisebüro übergeben um nach England einreisen oder von dort ausreisen zu dürfen?

    Die Reisebranche dürfte sehr grossen Schaden erleiden. Wenn jeder erst mal eine Stunde beschäftigt ist alles auszufüllen werden die Schlangen in den Agenturen extrem und die Lust aufs Reisen schwindet.

  1. Anonym sagt:

    Wie vereinbart sich das mit dem "EU-Reisen ohne Grenzen"? Oder waren die so schlau und haben das Schengener Abkommen nicht unterschrieben?

    Das geht bei den Briten eh nur, weil sie auf einer Insel leben. Bei uns lässt sich das schwerer durchsetzen.

  1. Freeman sagt:

    Boykottieren... das ist die einzige Lösung, damit diese Faschisten merken, wir sind nicht damit einverstanden. Wenn wir alle nicht mehr in die Länder reisen, wie Amerika und England, welche so eine Durchleuchtung vornehmen, dann ist dass die wirksamste Methode um zu protestieren und um ihnen Weh zu tun.

    Wir müssen sie am Geldbeutel packen, nur diese Sprache verstehen sie. Kein Toursimus mehr, die Hotels müssen leer sein, die Fluglinien Bankrott gehen, die Retaurants keine Gäste haben und der Staat keine Steuern daraus verdienen. Dann werden sie aufschreien und sagen, warum bleiben die Besucher weg? Die Wirtschaft muss dann so viel Druck ausüben, um die Machthaber zu zwingen, diese Gesetze wieder rückgängig zu machen.

    Wie ich in meinem Artikel "Wir müssen die Geldmaschine anhalten" gesagt habe, der einzige Weg dieses verbrecherische System zu stoppen ist Boykott, den Geldhand zudrehen, nichts mehr kaufen, bezahlen, bestellen, reisen usw. Alles andere funktioniert nicht.

    Das ist unsere einzige Macht die wir noch haben, der totale Konsumstreik! Und kommt mir nicht mit, das dürfen wir nicht machen, damit schaden wir uns selber.

    Hallo!... die Situation ist so schlimm, diese Operation geht nur noch mit Schmerzen, sonst werden wir später ganz andere Pein ertragen müssen.

  1. Anonym sagt:

    Ich bin auch gespannt, wie lange unser Rollstuhlfahrer braucht, um "endlich" nachzuziehen. Oder ist das bereits geschehen?!?!?
    Ich sehe unseren Rollstuhlfahrer gelegentlich auf dem Kronprinzessinenweg mit seiner Leibgarde beim Ausdauersport... vielleicht sollte ich ihn mal fragen.

    Ich fühle mich teilweise müde und ohnmächtig, über solche und andere Schweinereien nachzudenken und mit Freunden und Bekannten darüber zu diskutieren oder darauf hinzuweisen. Ich könnte mich dem einfach ergeben, würde dann allerdings mir selbst irgendwann vorwerfen, nicht mindestens gedanklich/verbal Widerstand geleistet zu haben. Zunehmend wird es zum Problem, sich mit Gleichgesinnten zu unterhalten... aufkommende Gleichgültigkeit, Ohnmacht, Überforderung durch den Alltag lassen immer mehr Leute auf das Niveau von Jasagern und Dumpfbacken abrutschen. Es fehlt der breiten Masse immer mehr an Orientierung, so dass man nur noch vor sich hinwurschtelt.

    Ich stelle mir oft die Frage, wie ich meinen noch jungen Kindern in den nächsten Jahren meine Sicht der Dinge offenbaren soll, ohne sie zu entmutigen. Sie nur brav dem System anzupassen kommt für mich nicht in Frage, da dies Feigheit vor der Aufgabe wäre und zudem verantwortungslos. Andererseits möchte ich meine Kinder auch nicht zu Aussenseitern heranziehen. Wie sag ichs meinem Kinde...
    Irgendwie wird auch das klappen, wenngleich ich im Moment noch keine Weg dafür sehe.

    Schönes Wochenende...

  1. Anonym sagt:

    Zumindest sieht man daran wieder wunderbar, dass solche Aktionen nichts mit dem Schutz gegen Terror zu tun hat.
    Wäre nur das der Fall, dann würde man , schon allein aus Kosten- und Personalgründen, derartige Informationssammelei nur auf die Leute beschränken, die als terrorverdächtig gelten bzw. sich in deren Umfeld aufhalten.
    So werden alle Reisenden wie potentielle Kriminelle behandelt. Eigentlich sollte man als "freier" Erdenbürger davon ausgehen können, dass man ein gewisses Recht auf informelle Selbstbestimmung hat, solange man eine reine Weste besitzt und das dieses Recht von allen demokratischen Ländern (soweit es sie überhaupt noch gibt) geachtet wird.
    Spätestens sollte jetzt jedem klar sein, wohin die Reise der "freien Welt" geht!

  1. Micha sagt:

    Tja, Freeman damit hast Du dann wohl recht - England ist als Reiseziel somit gestorben. Schade, aber läßt sich wohl nicht ändern
    :-(

  1. Dynamitrios sagt:

    Dir ist aber aber klar, das bevor es die "richtigen" trifft, es erstmal die Reisebüros, restaurants, hotels treffen wird, also erstmal im Grunde Unschuldige.
    Sollen die Mittelständler weiterhin bankrott gehen deswegen?

    Der Protest sollte von den Firmen heraus starten, nicht von den Verbrauchern

  1. Freeman sagt:

    @Dynamitrios Die Regierenden haben uns den Krieg erklärt, merkt ihr das nicht? Wenn wir auf alle die man auf die Füsse treten könnte Rücksicht nimmt, dann kommen wir nirgents wo hin, dann darf man ja gar nichts machen. Damit rechnet doch die Elite, dass wir schon brav sind. Diese Zeit ist vorbei. Jetzt gehts ums Überleben und wir müssen uns wehren. Generalstreik wäre das Beste, alle Räder stehen still und das für Monate. Was wollen sie denn machen, das ganze Volk verhaften?

  1. Anonym sagt:

    @freeman
    Das hast Du perfekt auf den Punkt gebracht.

  1. Anonym sagt:

    @Dynamitrios

    Daran kannst du erkennen wie feige und hinterlistig diese Verbrecher sind.
    Die verstecken sich hinter den unschuldigen Bürgern, damit sie nicht angreifbar sind. Und wenn sie sich mal etwas vorwagen, dann besorgen sie sich gleich Polizeischutz.
    Die wissen ganz genau was sie tun und wir sind auch noch so blöd und helfen ihnen dabei.
    Und zum Dank werden wir alle von diesen Dreckstypen immer mehr überwacht, kontrolliert und versklavt.
    Gibt es eigentlich im Internet Infos darüber, wer diese Leute sind? Es wird Zeit, den Spieß umzudrehen und sie zu überwachen!

  1. Anonym sagt:

    Bilderberger
    http://infowars.wordpress.com/2007/05/31/bilderberg-2007-die-teilnehmerliste/

    sind ein Teil davon

    http://www.secret.tv/artikel1488130/Bilderberger?PHPSESSID=353b649445cc0a4348ff277412ab76bd

  1. Anonym sagt:

    Viele Leute sehen in einem
    Polizeistaat weniger ihre
    immer weiter eingeschränkte Freiheit sondern eine scheinbar
    höhere persönliche Sicherheit.
    Was natürlich die Strategen
    der Macht gut zu nützen wissen.
    Sicherheit ist eine Illusion
    und was dazukommt ist daß die
    Lebensqualität vermindert statt
    gesteigert wird.
    Denn vor dem Sicherheitsbedürfniss
    kommt zuerst die Angst und Angst
    ist eine negative Emotion.
    Die Einschätzung des Risikos (Gefahr) steht
    meistens nicht in Relation zur Realität.
    Wenn man sich die Arbeit macht
    zu Recherchieren an was die
    tatsächlichen Risiken für Leib und
    Leben sind (wahrscheinlichkeit) sind werden die wirklichen Gefahren
    kaum wahrgenommen während andere
    (populäre) total überschätz werden.

    Dazu ein Interessanter Bericht!
    http://wertewirtschaft.org/11122007-sicherheits-illusion

  1. Jahwe sagt:

    kleine anmerkung am rande
    busse ist vielleicht die mehrzahl von bus aber hat mit der buße herzlich wenig zu tun, denn die schreibt sich trotz zig reformen immer noch mit ´ß´

  1. Freeman sagt:

    Im Schweizerdeutsch gibts kein scharfes S, kennen wir nicht und ist auch auf der Tastatur nicht vorhanden.

  1. Anonym sagt:

    dei scheiss engländer machen ernst- ich war neulich da - absoluter camera und radarfallen polizeistaat für ein parkknöllchen zahlt man 80Pfund.

    ich rate allen Deutschen von einer Reise nach England ab!