Nachrichten

Luftwaffe versprüht Chemikalien

Samstag, 24. November 2007 , von Freeman um 09:44

Habt ihr euch noch nie gefragt, warum sieht man so viele Kondensstreifen am Himmel?

Dieser Bericht von RTL-TV zeigt, wie die Luftwaffe durch das Versprühen von Partikeln (Düppel), eine künstliche Wolke am Himmel produziert. Ich habe mich bisher aus dem Thema Chemtrails rausgehalten, aber hier liegt nun der Beweis vor, dass wir tatsächlich mit grossen Mengen an Chemikalien besprüht werden.

Die Ausrede der Luftwaffe, es handelt sich um eine künstliche Wolke, mit der sie feindliches Radar täuschen wollen, ist nicht glaubhaft. Wo soll denn ein Feind sein oder ein Kampfeinsatz, mitten in Europa? Oder werden etwa wir bekämpft?

Hier wird offensichtlich erprobt, was man in Amerika schon lange vermutet, das Militär übt die Wettermanipulation oder das Versprühen von Chemikalien um die Bevölkerung zu beinflussen. Unglaublich!

insgesamt 33 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Also von diesen Versuchen habe ich schon vor Jahren gehört.

    Es ist ein Test um zu sehen ob sich das Radar damit täuschen läßt. Unter dem Schutz von Wolken könnten dann Flugzeuge unerkannt operieren (dann natürlich über feindlichem Gebiet).

    Dies ist nur eine Vermutung von mir, Beweise gibt es keine!

  1. David sagt:

    "Düppel"....is klar.
    Dann machen sie noch so als wäre das ne Ausnahmeerscheinung.

  1. Anonym sagt:

    Bald müssten eigentlich Spotter HH und co Kommen die natürlich abstreiten werden das es sowas gibt... ;-)
    Bezahlte Agenten...

    Letztes Jahr war doch die WM in Germany...
    Da haben sie richtig tolle Streifen an einen wolkenlosen Himmel gezaubert.

    Fussball WM

    Die Düppel gibt es wirklich und werden zu den genannten Zwecken eingesetzt.
    Die Chemtrails sind aber das grössere Problem.

    Mlg

  1. Anonym sagt:

    Ich habe das ja immer für Schwurbelkram gehalten.

    Greenpeace soll sich diesbzgl. auch skeptisch geäußert haben.

    Unerhört-was für eine Sch... machen unsere Regierenden eigentlich NICHT?

    Wird jetzt auch ganz schnell ein Gesetz nachgeschoben?

    Und werden eigentlich die Verantwortlichen dafür belangt, die Gesetze, zb Schnüffelgesetze, gebrochen zu haben, für Taten, die jetzt gegen die große Mehrheit des Volkes gemacht wurden.? Kümmert sich eigentlich irgenwer darum?

    Unfassbar!

  1. Anonym sagt:

    Ich weis nicht, was diese Militärköpfe meinen, was sie tun dürfen und was nicht.
    Ganz gleich, ob Düppel schädlich für Umwelt und Gesundheit sind.
    Ich halte diese Leute mittlerweile für schwer gestört. Da werden auf Kosten unserer Gesundheit und auf Kosten der Natur unnötige Manöver abgehalten, die irgendeinem fiktiven Szenario entgegen wirken sollen, ausgedacht von irgendwelchen durchgeknallten Militärfanatikern, die um ihre Daseinsberechtigung fürchten.
    Und das zu Recht!
    Wenn man dann noch sieht, dass die Bundeswehr dem eigenen Land schwer schadet, indem sie nach dem jüngsten Ergebnisbericht des Bundesrechnungshofes Milliarden verschwenden, fragt man sich wirklich, ob dieser ganze Haufen überhaupt noch sinnvoll ist.
    Das Land verteidigen können sie sowieso schon lange nicht mehr. Russland und andere potentielle Gegner lachen nur über die kleine deutsche Sandkasten-Armee!
    Es wäre schon lange Zeit, die ganzen Generalsabteilung mal einer qualitativen Prüfung zu unterziehen.
    Diese Schreibtisch-Pseudo-Soldaten haben sowieso keine Ahnung mehr davon, wie es ist, im Dreck zu liegen und zu wissen, dass man bald tot ist!

  1. Anonym sagt:

    @ anonym 12.25 Uhr:

    Da steht ein Mann vor Gott, zutiefst betrübt über das Leid und die Ungerechtigkeit auf der Welt. "Lieber Gott!" ruft er. "Sieh dir das Elend, die Angst und den Kummer in deiner Welt an. Warum schickst du keine Hilfe?" Und Gott antwortete: "Ich habe Hilfe gesandt: DICH."

  1. Spotter HH sagt:

    Au Backe. Da zeigt ein Wetterradar Wolken an, die es nicht gibt und schon geraten die Chemtrailgläubigen in helle Aufregung.
    Menetwegen stinkt die Sache, aber wie zum Teufel soll das als Beweis für Chemtrails gelten?

  1. Anonym sagt:

    Haha ich hab die Zukunft gesehen... ;-)

    Spotter HH ist gekommen...

    Mlg

  1. Anonym sagt:

    Diese Düppelabwurfaktionen sind ohne Zweifel ein Skandal, die beweisen, welch rücksichtsloses Pack die Macht an sich gerissen hat. Daraus einen Beweis für "Chemtrails" ableiten zu können, halte ich allerdings für gefährliche Panikmache, die absolut nichts zur Sache tut. Als Sonntagspilot habe ich etwas Kenntnis über Meteorologie und soweit es mein Verständnis von Wetter betrifft, kann ich versichern, das da oben meist nichts ungewöhnliches passiert. Es gibt leider keine Anzeichen für massive Dauersprühaktionen, die eine diesbezügliche Hysterie rechtfertigen würden. Es wäre schön, wenn man hier versuchen würde, sachlich zu bleiben und nicht jedem faulen Hoax aus dem Internet Glauben zu schenken.

  1. Anonym sagt:

    Mit dem täuschen des Radars machen
    die wohl manchmal täglich, über diese Argumente kann ich nur lachen.
    Diese komischen Wolkennebel die durch Flugzeuge abgesondert werden
    sind mit sicherheit keine natürlichen Kondensstreifen und hat
    es früher auch nicht gegeben und die Patente für Wettermanipulation
    mit Chemie gibt es ja tatsächlich.

  1. Anonym sagt:

    Das Video ist ja ganz interessant, daraus aber einen Kampfeinsatz gegen die Bevölkerung zu konstruieren ist doch ziemlich weit hergeholt.

    Auch das folgende Zitat vermischt den Inhalt der Reportage mit Weltverschwörung:

    "Hier wird offensichtlich erprobt, was man in Amerika schon lange vermutet, das Militär übt die Wettermanipulation oder das Versprühen von Chemikalien um die Bevölkerung zu beinflussen. "

    In dem Beitrag kam NICHT vor, dass in den USA vermutet wird, dass damit die Bevölkerung beeinfluss wird.

    Wenn Du hier solche Mutmaßungen vermischt, solltest Du das entweder besser treffen (z.B. MEINE Meinung ist...) oder vielleicht auch ein paar Quellen nennen.

    So wird man schnell in die Weltverschwörungsecke gepackt, was Du eigentlich nicht nötig hast.

  1. Anonym sagt:

    @anonym 23:05 Man sollte sich über das Thema erst informieren, bevor man hier ein Kommentar abgibt, von dem man sieht, man hat keine Ahnung.

    Seit vielen Jahren wird in Amerika das Thema Chemtrails intensiv diskutiert und es gibt Insider die das als Tatsache bestätigen. Die US Air Force versprüht dort das ganze Land mit Zeug.

    Das ist keine Verschwörungstheorie, sondern Fakt. Nur weil Leute wie du nichts davon wissen, heisst nicht, es findet nicht statt.

    Wie kann die Budesregierung laufend uns zu einem Umweltbewusstsein zwingen und wegen CO2 Panik verbreiten, wenn ihre Organe selber 300 Kilometer lange Wolken aus Chemikalien produzieren, die sicher nicht gerade gut für die Umwelt sind.

    Das Dreckzeug fällt ja mal zu Boden, also auf uns, und wird irgenteine Wirkung haben. Sicher keine gute.

    Wie kann man sowas verharmlosen und schönreden?

  1. Anonym sagt:

    Ich finde die vom Militär abgegebene Erklärung, es hätte sich um Düppel gehandelt, ziemlich fragwürdig.

    Es macht keinen Sinn, Tonnen davon in der Luft zu verteilen.
    Die Ausbringung einer so großen Menge dauert viel zu lange. Der Feind hätte genügend Zeit, Abfangjäger zu starten.
    Außerdem wird die Wolke vom Wind weggetragen, noch bevor man mit der Ausbringung komplett fertig ist.

    Moderne Radaranlagen sind in der Lage, mit Hilfe des Dopplereffektes, diese elektrisch leitenden Faden aus dem Radarbild herauszurechnen.

    Außerdem werden sie nicht eingesetzt, um riesige Gebiete wie in diesem Fall von 350 km Breite zu verseuchen. Normalerweise dienen sie dazu, in einem sehr begrenzten Gebiet, Flugmanöver kurz vor dem Ziel zu tarnen, damit der Gegner die Absichten des Angreifers nicht sofort erkennt.

    Die Aussage des Militärs, das nur geringe Mengen ausgebracht wurden, ist natürlich Schwachsinn. Wie schon richtig erwähnt, sind mehrere Tonnen Düppel notwendig, um so eine große Wolke zu erzeugen.

    Ich glaube daher nicht, dass es sich um Düppel gehandelt hat!

  1. Trismegistos sagt:

    das Problem ist das das meiste der Weltverschwoerungstheorien wahr ist.!!?!!.

  1. Spotter HH sagt:

    Chemtrails sind bis jetzt kein Fakt, sondern eine Verschwörungstheorie. Die "Insider" entpuppen sich leider immer wieder als Spinner ohne Hintergrundwissen.
    Wenn es tatsächlich ein solches Sprühprogramm geben sollte müssten tausende Leute darin involviert sein, vom Flugzeugmechaniker, Tankwagenfahrer, Ramp Agent, Gepäckfahrer usw. bis hin zu den Piloten. Da dieses Sprühen ja angeblich so schlimm ist sollte wenigstens einigen, wenigen das schlechte Gewissen drücken und sie die Schweinerei öffentlich machen (geht im Internet recht gut).
    Diese Aussagen von solchen Leuten fehlen (ok, es gibt einen Bericht eines Mechanikers, der an einem Chemtrailbomber rumgeschraubt haben will und dann wegen seiner Entdeckung von unüblichen Einbauten verfolgt wurde, ich halte die Story für nicht schlüssig, da der Typ anscheinend unter Paranoia leidet).

    Außerdem ist es immer wieder belustigend zu sehen, wenn die Chemtrailgläubigen Fotos mit Streifen am Himmel sofort als "schlimme Chemtrailsuppe" bezeichnen, obwohl das Zeug kilometerweit entfernt ist und noch keiner Proben von da oben genommen hat, um ihre Ansicht zu untermauern. Chemische Analysen werden gemacht, dabei werden aber Bodenproben entnommen und geprüft. Dass darin alles mögliche von vielen Verursachern vorhanden sein kann sollte auch dem hartnäckigsten Chemtrailanhänger klar sein.

  1. Anonym sagt:

    @spotter hh Die Luftwaffe gibt ja zu, dass sie was versprüht, wie man aus diesem TV-Bericht entnehmen kann. Also gibt es offensichtlich ein Sprühprogramm. Die Frage ist ja jetzt nur noch ob es Düppel sind oder was anderes.

    Du benutzt die gleiche Argumente wie die Regierungen, wenn sich ein Insider outet und etwas verraten will, dann sind das Irre die dummes Zeug reden. Diese Methode wir gerne benutzt um die Wahrheit zu unterdrücken und die Leute mundtot zu machen.

    Du willst offensichtlich nicht wahrhaben, dass Regierung uns immer anlügen, wie am Beispiel Irak, wo ein Krieg basierend auf der Lüge von nicht existierenden Massenvernichtungswaffen begründet wurde. Ein Kriegsverbrechen höchster Ordnung.

    Das ist eine klassische Verschwörung und tausende sind darin involviert. Also gibt es sie.

    Wenn sie uns mit Lügen, die sie mittlerweile selber zugeben, in einen Krieg treiben können, der hunderttausende bis jetzt getötet hat, dann sind diese Verbrecher zu allem fähig.

  1. Anonym sagt:

    Ich glaube spotter ist eine Forumstroll

  1. Spotter HH sagt:

    Na also von "versprühen" würde ich ich nicht sprechen, da die Militärmaschinen Düppel aus einem Behälter ausstreuen (sprühen ist dann eher für flüssiges Zeug).

    Wenn ein Insider schlüssige Aussagen macht wird ihn keiner als Irren abstempeln können, grade wenn sich mehrere Insideraussagen logisch ergänzen. Mag sein, dass dann jemand versucht, die Aussagen als unglaubwürdig darzustellen, aber gegen mehrere wirkliche Insider wird das sehr schwer.

    Der Lüge als Kriegsgrund für den Einmarsch in den Irak wurde ja recht schnell enttarnt, wenn der einmarschierende Staat nicht "USA" geheißen hätte wäre die Sache anders ausgegangen. Aber keiner legt sich (noch) nicht mit der (noch) stärksten Volkswirtschaft der Welt an. Selbst die Amis bemühen sich nicht mehr, ihre Lüge zu maskieren.

    Ganz im Gegensatz dazu gibt es nicht einen Beweis für ein Chemtrailsprühprogramm.

    Und einfach schreiben "es gibt sie" reicht nicht aus. Wenn du jedoch Beweise oder zumindest starke Hinweise hast bin ich daran interessiert (aber bitte keine Fotos vom "zugeschleimten Himmel usw.)

  1. schnarch sagt:

    in dem bericht klingt es so, als würde es nur selten vorkommen, dass künstliche wolken sichtbar werden auf satellitenbildern. chemtrails werden aber sehr oft beobachtet und gefilmt. die story mit den düppeln ist nur eine verschleierung. so kann jeder, der mal seltsame wolken entdeckt sagen "ach ja, die düppel". fakt ist: man kann nicht mal eben hochfliegen und gucken was in den wolken drin ist. es stimmt aber auch, dass bis vor ein paar jahren nie beobachtet wurde wie militärjets tic tac toe am himmel spielen. ich gucke jedenfalls öfter nach oben in letzter zeit wenn ich draußen bin.

  1. Anonym sagt:

    Neues zu den Chemtrails.
    http://www.oekonews.de/id/5832/zentrum-der-gesundheit-chemtrails/

  1. Anonym sagt:

    http://www.carnicom.com/conright.htm

  1. Anonym sagt:

    das kann doch nicht sein.. was sollte es sonst bitte für nen Zweck haben kleine Alu-Härchen in tausenden Metern Höhe zu verbreiten? Es mag sein dass es schädlich ist wenn man sie einatmet, aber das ist doch gar nicht kontrollierbar. Ausserdem hab ich die Berichte vom Anfang dieser Wolke gehört wo sie sagten dass sie über der Nordsee entstanden sind,wo das Militär geübt hat (was sie bei RTL nicht gesagt haben). Ausserdem muss man unterscheiden zwischen der Wolke aus dem Bericht und den "Chemtrails". Die Wolke war nämlich nicht sichtbar und hat sich mehrere hundert kilometer bewegt. Meiner Meinung nach wurden diese "Düppel" in der Nordsee abgeworfen um bei der Übung das gegnerische Radar zu stören. Natürlich stört sowas auch Zivile Radars aber da diese Luftraum sowieso bei Militärübungen gesperrt wird, macht das den Zivilen Fluglotsen eh nix aus. Später verbreitet sich diese Wolke und wird immer schwächer und zieht als Nebeneffekt über Deutschland. Leute seit wann glaubt ihr eigentlich den Medien? vorallem Rtl?? Es gab auch Seriösere berichte die auch gezeigt haben dass diese Wolken ein großer gelber Fleck auf dem Radar war. Und das dient dem Zweck dass man nicht feststellen kann wo sich die Jets befinden. Für mich perfekt logisch. Und zu den Chemtrails. Ist doch einfahc lächerlich. Es besteht vielleciht die Möglichkeit dass man irgendwas versprühen kann damit die Streifen länger bleiben (zu welchem Zweck auch immer) aber dann von speziell ausgerüsteten Flugzeugen die um effektiv zu sein dauernd und überall dieses Zeug versprühen müssten. Und Leute die glauben dass man Barium, Aluminium oder dieses Gedanken-manipulationsmittel ins Kerosin mischen kann und dass das Flugzeug dann noch fliegt sind einfach blöd.
    Ich glaube auch daran dass 911 ne Verschwörung war, aber das ist zuviel...

    PS die Untertitel waren ziemlich dilettantisch übersetzt

  1. Anonym sagt:

    Wo steht geschrieben, dass man etwas ins Kerosin mischen muss?
    Wenn, dann würde es wie bei einem Schädlingsbekämpfungsflugzeug der Landwirtschaft aus Extradüsen verteilt.
    Ich hatte vor längerer Zeit kleine Fäden auf meinem Auto, aber ich dachte damals, es wären vielleicht kleine Sporen von einer Pflanze. Jetzt überleg ich schon, ob die Länge dieser Fäden 1/2 Lambda der Sendefrequenz eines Radargerätes gewesen sein könnte. Aus Aluminium waren sie jedenfalls nicht. Aber es hätten durchaus elektrisch leitende Kunststoff- oder Kohlefasern gewesen sein können. Beim nächsten Mal schau ich mir diese mal etwas genauer an.

    PS: Besser dilettantische Untertitel, als gar keine! ;)

  1. Da kann man mal sehen, wie beeinflussbar einige Leute sind.
    Wahrscheinlich kommen irgendwann in diesem Blog noch Verschwörungstheorien zum 11ten September 2001, zur Mondlandung, zu Neuschwabenland und und und.

    Und wie bei allem gilt:
    Beweise hat noch keiner vorgebracht.
    Nur weil es RTL sagt (sehr seriös, wie der komplette Blog hier... XD) heißt es noch lange nicht, das es Fakt ist.
    Im Gegenteil. Laut RTL sind auch Killerspiele schuld an Amokläufen.
    Greenpeace, im übrigen, distanziert sich von dieser Verschwörung. (Mehr ist es ja nicht) [wie auch schon im wikipedia-Artikel nahe gelegt]

    Es zeigt wiedermal ganz einfach das Schema : Was Quote bringt, wird gesendet, oder in diesem Falle : geschrieben und veröffentlicht.

    Insgesamt scheint sich der Blog-Verfasser generell mit (angeblichen) Verbrechen der USA auseinander zu setzen...
    (40.000 Iraker willkürlich (muahaha) in Fallujah durch die USA getötet... - aber selbstverständlich. Klar doch. Die haben Jagt auf die Zivilbevölkerung gemacht...)

    Unglaubwürdige Grüße
    Joe

  1. Monaco_Franze sagt:

    Ich beobachte dieses Thema schon sehr lange, habe mich auch schon mit einigen höheren Offizieren der Kindergartenarmee Namens Bundeswehr unterhalten und viele sagten mir daß Sie eigentlich nicht befugt wären darüber zu sprechen aber ich habe hier ein paar gute Zeilen zum Thema gefunden.
    Unglaublich aber wahr: unter strenger Geheimhaltung von Regierung und Militär werden seit etlichen Jahren von Flugzeugen chemische Substanzen wie Barium und Aluminiumstaub in die Atmosphäre ge-sprüht, die der globalen Erwärmung entgegenwirken sollen, aber ungeahnte gesundheitliche Folgen für die gesamte Menschheit haben werden.

    Schon seit einiger Zeit geistert das Wort „Chemtrails“ durchs Internet, was so viel bedeutet wie chemische Substanzen in den Kondensstreifen von Flugzeugen. Aber es sind nicht normale Kon-densstreifen, und sie unterscheiden sich auch eindeutig von ihnen. Anders als diese lösen sie sich nicht rasch auf, sondern bleiben lange Zeit sichtbar. Zudem sieht es oftmals nach einer gezielten Besprühung bestimmter Gebiete aus, da teilweise die Muster kreuz und quer verlaufen und beson-ders bei besonderen Witterungen auftreten, ohne daß es eine meteorologische Erklärung dafür gäbe.
    Lange Zeit konnten Beobachter solcher Phänomene nur spekulieren, was das zu bedeuten hat. Besonders in den USA gibt es zahlreiche Internetforen, die versuchen, die Thematik zu dokumen-tieren und Erklärungen zu finden. Für die Meisten blieb es eine unbewiesene Verschwörungstheo-rie. Inzwischen gibt es einen Insider, der auspackte, und bestätigt, daß das keine gewöhnlichen Kondensstreifen sind. Auf einer Chemtrailkritischen Internetseite (holmestead.ca) meldete sich ein wissenschaftlicher Mitarbeiter zu Wort, der zugab, an dem Projekt in Kanada beteiligt zu sein und sich bereit erklärte, Fragen zu Chemtrails zu beantworten. Offenbar ist er selber davon über-zeugt, daß das Shield-Project eine gute Sache ist, aber die Bevölkerung davon in Kenntnis gesetzt werden sollte. Nach seinen Aussagen sollen Chemtrails der globalen Erwärmung entgegenwirken. Die Verantwortlichen gehen davon aus, daß der Treibhauseffekt der Erde in den nächsten Jahren und Jahrzehnten enorme Probleme bereiten werden und sogar ein großer Teil der Menschheit in-nerhalb absehbarer Zeit Opfer der Folgen des Klimawandels werden wird. Alle Methoden des Umweltschutzes scheinen ihnen unzulänglich.
    Im Jahre 1991 gab es eine Patentanmeldung eines Forscherteams, das eine Verlangsamung der globalen Erwärmung versprach, wenn weltweit die Atmosphäre mit bestimmten Substanzen be-sprüht würde, die u.a. die UV-Strahlung reflektiere. Das sogenannte „Welsbach Patent“ wurde von der Hughes Aerospace in Los Angeles den beiden chinesischstämmige Forscher I-Fu Shih und David Chang abgekauft und angemeldet. Zeitgleich erschien eine Studie zur Erderwärmung, für die das Patent die optimale Lösung darzustellen schien. Ob es einen Zusammenhang zwischen der Studie und der Patenterteilung gibt, kann man nur vermuten, obwohl es auch Hinweise darauf gibt. Des weiteren erhebt sich die Frage, ob die Klimaveränderung eigentlich real ist oder auch nur eine Angstmache, die bestimmte Ziele hat. Denn auch über Treibhauseffekt und Ozonloch streiten sich die Experten. Vielleicht werden ganz andere Ziele verfolgt, über die man nur speku-lieren kann.
    Die nach dem Patent zu versprühenden Substanzen enthalten Bariumsalz, das in den höheren Schichten der Atmosphäre oxidiert und zu Bariumoxid wird und die Eigenschaft hat, Kohlendi-oxid zu binden (Kohlendioxid wird als Hauptfaktor des Klimawandels angesehen) und Alumini-umstaub, der die UV-Strahlung abhalten soll und zugleich zusammen mit dem Barium ein elektri-sches Feld erzeugen kann, das mit ELF (extremely low frequency) Wellen bestrahlt zu elektrosta-tischen Entladungen führen soll, wodurch Ozon erzeugt werden kann.
    Dies alles klingt viel zu unglaubwürdig, als daß man sich vorstellen könnte, daß intelligente Men-schen tatsächlich entscheiden könnten, solch ein Projekt weltweit durchzuführen. Jedoch zeigen außergewöhnliche Wetterphänomene in den letzten Jahren, daß diese Methode offenbar angewen-det wird: Nicht nur äußerst ungewöhnliche Trockenperioden fielen in den vergangenen Jahren vermehrt auf, es gibt offenbar auch strategische Einsätze; Während des Kosovo-Krieges 1999 herrschte über ganz Europa weitgehend klares Wetter, während ausgerechnet über Serbien eine hartnäckige Wolkendecke zu hängen schien. Auch hatte Nordkorea während der letzten Jahre mehrfach Dürreperioden, während keines der Nachbarländer von diesen katastrophalen Witterun-gen betroffen war. Das sind zwei der Beispiele, die der Schweitzer Autor Gabriel Stetter in einem Artikel im Januar Heft der Raum&Zeit beschrieb.
    Das Welsbach-Patent wird offenbar seit einigen Jahren angewendet, und zwar nicht nur in den USA, sondern weltweit. Die Chemtrail-Substanzen werden Flugzeugen mitgegeben, die es in ho-hen Atmosphäreschichten versprühen. Militärische Flugzeuge – die u.a. in Deutschland ohne ir-gendein Mitspracherecht der Deutschen weitgehend unkontrolliert fliegen können – scheinen ge-zielt ganze Gebiete flächendeckend zu besprühen und dabei verräterische Zickzackmuster über den Himmel zu ziehen, die jedermann beobachten kann. Aber auch zivile Flugmaschinen scheinen an dem weltweiten Projekt beteiligt zu sein. Eine Unterabteilung der WHO wurde extra für die Durchführung der globalen Sprühvorhaben gegründet.
    Offizielle Stellungnahmen gibt es dazu nicht, obwohl in einer Studie zum Treibhauseffekt die Methoden der Chemtrails als Lösung angepriesen werden. (Im Internet ist die Studie „Policy Imp-lications of Greenhouse Warming“ einsehbar unter http://books.nap.edu/books/0309043867/html/index.html)
    Wird von der Bevölkerung argwöhnisch bei offiziellen Stellen nachgefragt, gibt es diverse Stand-artantworten, von der naiven Kondensstreifen-Erklärung über unbekannte Phänomene, seltene Wolkenbildungen bis hin zu Geheimhaltung aus Gründen der nationalen Sicherheit.
    Die gesundheitlichen Folgen sind besorgniserregend. Natürlich läßt sich kaum vorhersehen, was für Auswirkungen die Chemtrails langfristig haben werden, aber die WHO schätzt die Zahl der Todesopfer durch das „Shield-Project“ auf jährlich 40 Millionen, also Milliarden Tote für die kommenden Jahrzehnte. Andere Studien vermuten noch deutlich mehr Tote. Dennoch sieht man diese im Verhältnis zu den Opfern durch die globale Erwärmung als geringeres Übel an. Was für eine unglaubliche Impertinenz! Nirgendwo wurde irgendeine Öffentlichkeit gefragt, ob sie diese Maßnahmen für gerechtfertigt hält. Internationale Umweltschutzabkommen werden gebrochen – und Stetter vermutet, daß George Bush das Kyotoer Umweltabkommen deswegen nicht unter-zeichnete, weil er möglicherweise in der bereits durchgeführten Besprühung der Erdatmosphäre eine Freikarte für die Verlängerung der Ausbeutung der Erdressourcen ohne Rücksicht auf die Umwelt sah. Er stand also der weiteren Vergiftung der Atmosphäre durch Treibhausgase im Sinne seiner profitgierigen Sponsoren aus der Wirtschaft nicht im Wege.
    Die Folgen für die Umwelt sind unabsehbar. Unmittelbare Folgen von Sprühaktionen bei Men-schen sind aber durchaus bekannt: Kopfschmerzen und chronische Müdigkeit kennt sicher jeder aus eigener Erfahrung. Atemnot, Gleichgewichtsstörungen und Verlust des Kurzzeitgedächtnis-ses, Grippewellen, Bindehautentzündung und Asthmafälle kommen als bekannte Symptome hinzu – von den unbekannten ganz zu schweigen. Und ob in Zukunft nicht auch andere Substanzen bei-gemischt werden können – z.B. um die besorgte Bevölkerung ruhig zu stellen und willenlos zu machen – kann man nur vermuten.
    Dies ist ein Phänomen, das von dem größten Teil der Bevölkerung noch unbemerkt abläuft. Aber jeder kann es beobachten, wenn er es weiß: die Sprühaktionen hinterlassen am Himmel deutliche Spuren, die von normalen Kondensstreifen eindeutig unterscheidbar sind. Außerdem bleiben sie lange in der Luft hängen, ohne sich aufzulösen. Daraufhin sinkt meistens die Temperatur, das Himmel trübt sich ein und bleibt für einige Tage ungewöhnlich trübe, aber meistens regenfrei. Es wäre also wünschenswert, möglichst viele Menschen auf diese unglaubliche Aktion aufmerksam zu machen, damit sie vermehrt auf solche Aktionen achten, Fotos machen und Anfragen an die Medien und Politiker schreiben können. Nur durch öffentlichen Druck könnte man noch versu-chen, diesem fatalen Plan Einhalt zu gebieten – wenn das überhaupt noch möglich ist.

  1. außer atem sagt:

    Hallo,

    vor rund sieben bis zehn Tagen postete ich hier einen Kommentar (unter "anonym") der nicht erschienen ist. Ich empfahl nochmals die Website des Chemtrails-Forschers Clifford E. Carnicom ("Aerosol Crimes"): http://www.carnicom.com; ebenso die MySpace-Site "The Chemtrail Project", http://www.myspace.com/thechemtrailproject • , dort gibt's eine sehr gute dreiteilige Radiosendung mit Carnicom zum freien Download.

    Ferner sei in diesem Zusammenhang dringend "Cutting Through the Matrix with Alan Watt" empfohlen, speziell seine fast täglichen wirklich essenziellen Podcast-Sendungen: http://cuttingthroughthematrix.com, http://alanwattsentientsentinel.eu und die inoffizielle MySpace-Seite, um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen: http://www.myspace.com/unofficialalanwatt


    ausser atem
    myspace.com/ausseratem

  1. naturalize sagt:

    Zum Thema Chemtrails gibts ein Mittel zur Abhilfe:

    Orgonit

    gebt in Google ,,Cloudbuster'' ein und lest euch durch.

    Hab ich selber daheim,wirkt super.

    Neben dem CB daheim ist es auch wichtig,die Handymasten zu neutralisieren,diese sind Bestandteil der Chemtrail-Wetterkontrolle sowie der indirekten Gedankenkontrolle (Welsbach-Patent, US-Patent)

    3-4 TBs (150-200gramm Kleinorgonite) plus ein Erdrohr (30cm Kupferrohr, zu 2/3 mit Orgonitmischung und einer Bergkristallspitze zur Rohröffnung hin zeigend gefüllt (1 Seite d.Rohrs wird zugeklebt) reichen für jeden Standardmasten aus, der euch mit Mikrowellen bestrahlt.
    Verteilungsentfernung 0-50m,Erdrohr bis 100m.

    Großsendeanlagen wie Fernsehtürme 20-30 TBs im Kreis um den Fernsehturm in 10-70m Entfernung und 2 Erdrohre,max. 100m entfernt.

    Grüßle

    Andi

  1. Anonym sagt:

    Wer immer noch glaubt, dass das geheime großflächige Versprühen von Chemikalien aus Flugzeugen nur eine Phantasie von Verschwörungstheoretikern ist, kann sich im folgenden Link mal ein solches Chemtrail-Flugzeug von innen anschauen:

    http://www.united-mutations.org/?p=9976

  1. Anonym sagt:

    @ Monaco_Franze 2. Dezember 2007 23:10

    Kannst du bitte eine Quelle für deinen Text angeben?

    Leider ist es höchst unwahrscheinlich, dass Monace_Franze auf diesen comment hier aufmerksam wird.

    @Freeman: Wenn er eine mailadresse hinterlassen hat, schreib ihm doch bitte mal kurz. Danke.

  1. Anonym sagt:

    Sag ma Spotter, erst sagst du da müssten so viele involviert sein, dass einer ein schlechtes Gewissen bekommt und es rumerzählt.
    Dann traut sich dieser eine Mechaniker und redet,
    und da nennst du ihn Paranoid...!
    Was für eine (verlogene) Zwei-Gesichtigkeit !

    Und nochwas: Wenn du das alles für Unsinn hälst, warum postest du hier überhaupt so fleißig ?
    = Logischer Widerspruch im Handeln eines Menschen !
    Also ich nehm dich nicht mehr für wahr!

    Es lebe der Widerstand =)

  1. Anonym sagt:

    ZDF Wettermann spricht über Chemtrails... Bei 0:44

    http://www.youtube.com/watch?v=Xot1EI4s6j0

    Gruß

  1. 05-11-09
    quelle: AFP
    Peking — Frostige Reaktionen hat das staatliche chinesische Amt für Wetterbeeinflussung laut Presseberichten mit einem von ihm künstlich ausgelösten Schneesturm über Peking provoziert: Nachdem die Regierungswissenschaftler am Sonntag mehr als 16 Millionen Tonnen Schnee über der Hauptstadt fallen ließen, saßen Millionen von Bewohnern bibbernd in ihren ungeheizten Wohnungen, dutzende Flüge fielen aus, auf den Straßen staute sich der Verkehr.

    Das Wetter-Änderungsamt habe in der Nacht zum Sonntag riesige Mengen Chemikalien in die Wolken geschossen, um den Schneefall auszulösen, berichtete die "China Daily". Mit den Schneefällen solle gegen die anhaltende Dürre in der Hauptstadtregion vorgegangen werden. Der plötzliche und frühe Schnee habe Peking jedoch unerwartet getroffen: In den meisten Gebäuden seien die Heizungen noch nicht eingeschaltet, da die Heizperiode offiziell erst am 15. November beginnt.

    200 Flüge fielen dem Bericht zufolge aus, tausende Passagiere saßen fest. Zudem gab es zahlreiche Verkehrsunfälle auf verschneiten Straßen und Stromausfälle. Die "willkürliche Regierungsentscheidung" habe gegen die Interessen der Bevölkerung verstoßen, kritisierte die Zeitung. Mögliche Gefahren durch die Wetterbeeinflussung müssten besser berücksichtigt werden.

    Chinesische Wissenschaftler arbeiten seit Jahren an Methoden, das Wetter zu beeinflussen und Regen nach Wunsch auszulösen. Vor den Feiern zum 60. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik am 1. Oktober waren über Peking Tonnen von Chemikalien versprüht worden, um unerwünschte Regenwolken zu vertreiben.
    ..............lecker wenn dieses Chemie"zeugs" dann vom Himmel herab regnet und diesen bekannten SAUREN-REGEN verursacht und noch weitaus Schlimmeres mit den Menschen anstellt.
    Wie kann man sich anmaßen, die Natur mit harten Chemieattacken zu seinen gutdünkenen Wünschen zu ändern??
    Die Natur wird zurückschlagen.....

  1. Oh man, dieser Spotter HH Typ ist doch echt gekauft. Springer oder Burda? Aber alleine wie der schreibt, wie aus der Bravo..
    Wieviele gibts von denen hier?

    War gerade in Griechenland. An einem Wolkenlosen Tag flogen drei Flugzeuge ein Makelloses X überm Touristengebiet. Es hing den halben Vormittag direkt über uns und ich hatte an dem Tag mal wieder richtig tolle Kopfschmerzen.

    Foto gibts gerne auf Anfrage: billygeraeusche@googlemail.com