Nachrichten

Ford will Modell T wieder produzieren

von Freeman am Freitag, 30. November 2007 , unter | Kommentare (11)



Um die stark fallenden Verkaufszahlen wieder anzukurbeln, besinnen sich immer mehr Autofirmen ihres Ursprungs und bringen populäre Modelle wieder auf den Markt.

Nachdem die Ford Motor Company einen Verlust von $12.6 Milliarden im letzten Jahr verbuchte, hat die Firma neue Pläne verkündet, sie wollen ihre Produktion und Werbebudget komplett auf die Wiedereinführung des Model T einsetzten, das innovativste und populärste Auto seiner Zeit.

Die Fahrer von heute möchten was Handfestes, ein Automobil ohne den Problemen der anfälligen modernen Elektronik, mit Handschaltung und Riemenantrieb.“ sagte der Präsident von Ford Alan Mulally. Er erwartet die ersten Model T werden ab Mitte Februar 08 vom Fliessband rollen und dann, wenn der letzte Schnee geschmolzen ist, mit Sicherheit zu fahren sein. „Wir gehen zurück zum Ursprung, bringen die Qualität und Eleganz von 1908 in das 21. Jahrhundert. Wir möchten gerne der Welt zeigen, warum jedes Auto auf den Strassen Amerikas mal ein Ford war.

Obwohl Marktanalysten eher erwartet haben, die ums Überleben kämpfende Firma würde verlustreiche Unternehmensteile abstossen und in die Zukunft der Hybridautos investieren, hat der Autokonzern beschlossen, mit Investitionen von $100 Millionen stattdessen 12 neue Fabriken zu eröffnen und 7 weitere umzurüsten, damit die Öllampen, Holzräder und Blattfedern für das Model T hergestellt werden können.

Obwohl Präsident Mulally zugibt, die Einführungskosten für die sogenannte “Tin Lizzie” enorm sein werden, wird aber die Firma sehr viel Geld einsparen, weil das Lohnniveau der Arbeiter ebenfalls auf den Stand von 1908 zurückgehen wird. In dem sie Doppelschichten von je 10 Stunden hinlegen, sind die Arbeiter in der Lage 20 bis 25 Einheiten pro Woche zu produzieren. Mit diesen 32'000 Model Ts meint Mulally wird die Firma aus der fast Pleite gerettet werden und auf den richtigen Weg in sechs Jahren sein.

Vor hundert Jahren hatte Ford 100% des Marktes und heute nur 16.6%. Mit dem Model T wollen sie zum 100. Geburtstag wieder einen grossen Marktanteil zurückgewinnen.

Um ehrlich zu sein, ich glaube wir haben in der Vergangenheit viel zu viel Geld für so überflüssigen Schnickschnack wie Navi-Sytem, Sicherheitsgurte, Airbags und Klimaanlagen verschwendet. Was die Konsumenten wirklich wollen, ist dieses Freiluftgefühl auf einer Holzbank.“ Weiter sagte Mulally: „Wir versprechen, dass jedes Model T eine viele längere Lebensdauer haben wird als unsere heutigen Autos. Schliesslich machen wir sie schon lange nicht mehr so wie früher.

Das Ford-Management ist voller Hoffnung, dass das Retro-Design und der niedrige Verkaufspreis von $950 (wie 1908) die Firma wieder den Erfolg wie vor 100 Jahren bringen wird. „Dann profitieren wir ja noch vom Bekanntheitsgrad unseres ersten Modells,“ sagte Fords Marketingchefin Patricia Curtis. „Jeder, vom Schulkind bis zum Quizshow-Teilnehmer, kennt den Namen Model T seit einem Jahrhundert. So eine Namenserkennung ist Gold wert.

Die Konkurrenz in der Autoindustrie hat diesen Wandel und die Rückbesinnung auf den Ursprung aufgegriffen und deshalb ganz schnell, um nicht in Rückstand zu geraten, selber Pläne für die Wiedereinführung ihrer klassischen Modelle angekündigt. So will Mercedes ihren original „Motorwagen Nr.1“ wieder auflegen, BMW die „Isetta“ und Opel den „Laubfrosch“.

Auch die Werbespots werden nostalgisch in Schwarz/Weiss sein und das Fahrzeug wird sogar als geländetauglich dargestellt, wie wir hier sehen:


Für alle die es nicht checken, es handelt sich um eine Satire, mit Wahrheitsgehalt.

Was ist denn das im Eis?

von Freeman am , unter | Kommentare (23)





Ich habe mir zufällig mal mit Google Earth Grönland angeschaut, weil es ja laut der Oberklimaschützerin Merkel bald nicht mehr geben wird. Schnell noch einen Blick drauf werfen, dachte ich.

Und was sehe ich da? Zwei grosse Objekte mitten im Eis.

Das eine ist ca. 80 Kilometer lang und das schwarze ca. 60 Kilometer.

Guckt mal selber unter den Koordinaten 69.45.19.66 und 41.21.23.20 nach.

Erinnert mich irgendwie an den schwarzen Monolithen aus Kubricks Film 2001: Odyssee im Weltraum.

Ist es eine geheime Basis der... na ja ich sag's lieber nicht.

Oder sind durch die Eisschmelze, prähistorische Bauten zutage gekommen?

Aber, das würde ja bedeuten, es war schon mal viel wärmer... jetzt muss ich aber Angie fragen, wie das zusammenpasst.

(Satire)

China hat kein Benzin mehr

von Freeman am Mittwoch, 28. November 2007 , unter | Kommentare (9)



Wegen Treibstoffmangel stehen in China die Räder still, der Bedarf ist zu gross.

Die Polizei beschützt Tankstellen in einigen inländischen Provinzen um Schlägereien zu verhindern, weil durch den Mangel an Benzin und Diesel sich lange Schlangen mit Autos, Busse und Lastwagen bilden.

In Kunming, die Hauptstadt der südwestlichen Provinz Yunnan, sind 1'000 Lastwagen mit leeren Tanks gestrandet.

Der Lastwagenfahrer Li erzählte der Zeitung Chuncheng Evening News, er warte schon seit drei Tagen vor der Stone Tiger Gate Tankstelle, nachdem er schon woanders nach Treibstoff gesucht hatte. Er sagte, die Lieferungen wären schon lange überfällig.

Ein anderer Fahrer aus der Stadt Geiju sagte, eine Tour die normalerweise in einem Tag erledigt wäre, würde jetzt drei Tage dauern, weil er zwei Tage nur für Benzin anstehen würde.

Ein Lastwagenfahrer wurde in der zentralen Provinz Anhui erstochen, während einer Schlägerei in der Warteschlange.

In der Stadt Ezhou in der Provinz Hubei sind 100’000 Menschen gestrandet, weil die Stadtbusse keinen Diesel mehr hatten.

Die Hauptstadt Peking ist von diesen Problemen noch verschont und auch die reichen Küstenprovinzen haben genug Benzin, weil die Raffinerien in der Nähe sind.

Die Probleme könnten sich aber mit dem nahen Winter verschärfen und die Produktion und den Export von Waren negativ beeinflussen, warnte der Wirtschaftsminister, da Diesel wichtig für den Transport der Güter zu den Häfen wäre.

Die ganze chinesische Wirtschaft leidet unter dem hohen Bedarf an Ölprodukten, wegen dem Wachstum von 11.5% pro Jahr. China ist jetzt der zweitgrösste Verbraucher von Öl, nach den USA.

Die Diesel-Importe sind in den ersten 9 Monaten des Jahres um 46.5% gestiegen, im Vergleich zum Vorjahr.

X-Station: Die schwebende Handy-Antenne

von Freeman am , unter | Kommentare (7)



Die Schweizer Firma StratXX hat in Zusammenarbeit mit der Rüstungs- und Raumfahrtfirma RUAG und den Schweizer Hochschulen ( ETHZ, EPFL, UINN, EMPA) ein revolutionäres Konzept für die Übertragung von digitalen Daten und Handy-Telefonie entwickelt.

Es handelt sich um eine High Altitude Plattform, genannt „X-Station“, ein Ballon der in 20 Kilometer Höhe geostationär über eine Punkt schwebt und ein Gebiet im Umkreis von 1'000 Kilometer mit Funkdaten abdeckt.

Diese Handy-Antenne in der Stratosphäre könnte quasi den ganzen Antennenwald für den Mobilfunk auf dem Boden ersetzen und ein grosses Gebiet mit Handy, digitalem Fernsehen und Radio sowie Internet versorgen.

Der Erfinder dieses Konzepts ist der ehemalige iranische Raumfahrtingenieur Kamal Alavi. Es basiert auf einen Ballon, ähnlich eines Zeppelin, das als Mutterschiff ein Kleinflugzeug als Technologie- und Antennenplattform trägt. Der Ballon hält sich dank eines ausgeklügelten Steuerungssystems geostationär, steht also immer über dem gleichen Fleck Erde. Solarzellen auf der Oberfläche des Luftschiffs versorgen das System mit Energie. Aufsteigen kann das Fluggerät von überall her. Gefüllt ist es mit dem Edelgas Helium.

Vorteile der X-Station im Vergleich zu Satelliten

"Die Technologie ist nicht nur gut, sie ist auch günstig", sagt der gebürtige Iraner. Ein Stratosphären-Ballon kostet 30 bis 40 Millionen Franken. Zum Vergleich: Eine einzelne Handyantenne kommt die Betreiber auf 300'000 Franken zu stehen, ein Satellit gar auf 600 Millionen.

In der Schweiz sind rund 1'000 Antennen nötig, um das Land mit Mobilfunk abzudecken. Eine einzige Ballon-Station in der Stratosphäre reicht, um die Schweiz mit Handy, digitalem Fernsehen und Radio sowie Internet zu versorgen. Satelliten sind zudem nur mit Raketen auf ihre Umlaufbahn zu bringen, die Wartung ist aufwendig und – einmal ins All geschossen – nicht wieder auf die Erde zurückzubringen.

Im Gegensatz zu Satelliten kann die X-Station aus eigener Kraft an ihren Einsatzort fliegen. Der untere Teil der X-Station, das Payload-Flugzeug kann, falls Service-Arbeiten notwendig sind, kontrolliert per Fernsteuerung zurück zur Erde fliegen und wieder eingesetzt werden.

Die problemlose Inbetriebnahme der X-Station und die Wiederverwendung des Payload-Flugzeugs führen zu niedrigen Investitions- und Betriebskosten, die letztendlich auch den Kunden zugutekommen.

Die X-Station ist umweltfreundlich. Dazu trägt nicht nur die Wiederverwendung des Payload-Flugzeugs bei. Die für Start, Einsatz und Landung benötigte Energie wird durch Solarzellen erzeugt, mit denen die X-Station bestückt ist, und in Lithium-Ionen-Batterien zwischengespeichert.

Sobald eine X-Station ihre Bestimmungs-Position erreicht hat, kann sie sofort ihren Sendebetrieb aufnehmen. Sie ist, im Gegensatz zu Satelliten, nicht darauf angewiesen in ein globales Netzwerk eingebunden zu werden.

Vorteile der X-Station im Vergleich mit erdgebundenen Sendeanlagen

-Keine Baugenehmigung ist notwendig
-Weniger elektromagnetischen Strahlungs-Smog (NIS)
-Geringere Investitionskosten
-Verschiedene Dienste können von derselben Plattform aus angeboten werden
-Höhere Bandbreite
-Kürzere Planungs- und Installationszeiten
-Weniger Strahlungs-Interferenzen

Ab wann können die X-Stations eingesetzt werden?
StratXX und ihre Partner planen 2010 die ersten X-Stations kommerziell anzubieten.

Simulation (ohne Ton)
video

Kommentar:
Klingt ja interessant. Nur, ein normales Handy kann gar nicht 20 Kilometer in die Höhe senden. Die sind ja auf höchstens 2 Kilometer in die Horizontale ausgelegt zum nächsten Sendemast. Dann, die ganzen sicherheitsgeilen Polizeistaatler werden sich nicht darüber freuen, weil sie uns über die Funkzellen nicht mehr orten können ;-)

Harley-Davidson: 5’400 Arbeiter von Kurzarbeit betroffen

von Freeman am Dienstag, 27. November 2007 , unter | Kommentare (3)



Wegen fallender Verkaufszahlen hat die Firma Harley-Davidson 5’400 Arbeiter für eine Woche nach Hause geschickt. Dies wurde bereits im September mit den Gewerkschaften abgesprochen um die Überproduktion zu verringern. Betroffen sind die Werke in Wisconsin, Kansas City und York Pennsylvania.

Der Gewerkschaftssprecher Frank Larkin sagte dazu: “Wir wurden früh informiert und wir konnten deshalb unseren Mitgliedern raten, sich finanziell auf eine Woche ohne Einkommen vorzubereiten.

Im letzten Monat hat Harley-Davidson wegen des stagnierenden Motorradmarktes in den USA einen Gewinnrückgang für das dritte Quartel um 15.3% berichtet. Die Firma erwartet im nächsten Jahre weitere Schwierigkeiten, da die Käufer vorsichtiger geworden sind, wegen der steigenden Benzinpreise und der schlechten Lage im Immobilienbereich.

Die Anzahl ausgelieferter Motorräder im dritten Quartel ging um 10.8% auf 86’535 zurück.

Harley-Davidson erwartet für das gesamte Jahr zwischen 328,000 und 332,000 Einheiten ausliefern zu können, ein Rückgang von den 349,196 im vergangenen Jahr.

Der Aktienkurs ist um 8 cents auf $46.45 Dollar am Montag gefallen.

Kommentar:
Diese Stilllegung der Werke wegen rückläufiger Verkaufszahlen ist ein weiteres Zeichen, der Bevölkerung und der Wirtschaft in Amerika geht es nicht gut. Anders als bei uns bekommt man in Amerika kein Geld, wenn man vorübergehend nach Hause geschickt wird. Das trifft die Arbeiter hart, auch wenn sie vorgewarnt wurden.

Übrigens, so typisch amerikanisch ist diese Motorradlegende gar nicht. Seit mehr als 20 Jahren wird der Motor von Porsche entwickelt und die Motorenproduktion ist ein Joint-Venture der beiden Firmen. Eine Harley ist deshalb, wenn man so will, halb Deutsch. Das werden die Amerikaner, die so stolz auf ihre Ikone sind, nicht gerne hören.

Gordon Brown will Atomkraftwerke




In meinen Artikeln über das Klima habe ich immer wieder erklärt, der Hauptgrund warum uns die Klimalüge mit dem CO2 eingeredet wird ist, um die Atomkraft wieder salonfähig zu machen. Schliesslich ist der grösste Unterstützer von Al Gore die Atom- und Energieindustrie. Man muss immer schauen, wer steckt hinter einer Marionette und wer finanziert diese, um die wirklichen Absichten hinter einer Botschaft zu entdecken.

Es geht Al Gore gar nicht um das Klima, sondern durch seine Verbreitung von Propaganda will er die Menschen auf die eigentliche Agenda vorbereiten, neue Atomkraftwerke zu bauen, weil sie kein CO2 produzieren. Diese Absicht die eigentlich hinter der ganzen vom Menschen gemachten CO2 Diskussion versteckt wird, ist nun durch Gordon Brown, den Premieminister von Grossbritannien, bestätigt worden. Er ruft zum Bau neuer Atomkraftwerke auf und meint, dies ist der Weg das Problem der Klimaveränderung zu bewältigen.

Die Wahrheit kommt nun langsam ans Licht.

Gordon Brown wurde gestern beschuldigt, er würde die vor Kurzem angekündigten Massnahmen für die Umwelt wieder kompromittieren, in dem er die dritte Startbahn am Flughafen Heathrow und den Bau von neuen Atomkraftwerken unterstützen würde.

Bei seiner Ansprache vor dem britischen Arbeitgeberverband, Confederation of British Industry (CBI), in London sagte der Premieminister, “Wir stehen vor der grössten Veränderung in der Arbeits-, Industrie- und Infrastruktur seit einem Jahrhundert.

Brown erklärte den Bau der neuen Startbahn in Heathrow als ein “klares Wirtschaftsimperativ” und er sagte: “Unser Wohlstand hängt davon ab.

Obwohl er es vermied, die Resultate der Beratungsgespräche über den Bau neuer Atomkraftwerke vorzugreifen, sagte er, diese Projekte würden „eine potenzielle Rolle spielen, um das Problem der Klimaveränderung zu lösen und die Energiesicherheit zu verbessern.

Der Premieminister sagte auch „Diese Schlüsselprojekte für die Infrastruktur“ würden von einem beschleunigten Planungsprozess profitieren, um die Flughafenvergrösserung voranzubringen und den Bau einer neuen Reihe von Atomkraftwerken zu ermöglichen.

Brown wurde vergangene Woche von Umweltschützern gelobt, nachdem er verkündete, seine Regierung stünde hinter der erneuerbaren Energie und für schärfere Grenzen bei den CO2 Emissionen.

Aber gestern haben beide, die Liberalen Demokraten und auch Greenpeace den Premieminister beschuldigt, diese guten Absichten wieder zu zerstören.

Vergangene Woche hat Gordon Brown über die Notwendigkeit des Handelns wegen der Umwelt gesprochen, aber heute spricht er von Flughafenerweiterung und einer neuen Generation von Atomkraftwerken.“ sagte der Parteivorsitzender der Liberalen Vince Cable.

John Sauven, der Direktor von Greenpeace sagte, Browns Rede machte den Eindruck “als ob der Premieminister nicht in der Lage ist auf die Öffentlichkeit zu hören.

Der Premieminister hat letzte Woche seine Pläne verkündet, 20% des Stromes aus erneuerbaren Quellen zu erzeugen. Nur eine Woche später sind wir zurück zur alten Mantra über Atomkraft.“ sagte er.

Brown hat auch über die „Neue Weltordnung“ gesprochen und sagte, diese ist abhängig von einer richtigen Infrastruktur und einer gut ausgebildeten Arbeiterschaft.

Einfach gesagt, das alte System passt nicht in die zukünftige Gesellschaft, die Britannien sein muss.“ sagte er.

Er erwähnte auch die Finanzkrise und legte die Schuld für die Probleme der Northern Rock Bank auf die „globalen Turbulenzen“ und er sagte, die Regierung wurde gezwungen „schwierige Entscheidungen zu treffen.

Er bestand aber darauf, er würde keine Risiken eingehen, in Angesicht der “Unsicherheiten” die durch die Weltwirtschaft verursacht werden.

Per Definition wird von einer verantwortungsvollen Regierung verlangt, dass die Stabilität unsere oberste Priorität ist, gestern, heute und morgen.” sagte er.

Kommentar:
An den Aussagen von Brown, die sich von einem Tag auf den anderen ändern, je nachdem welches Publikum er anspricht, erkennt man, die Alternativenergien sind nur ein Placebo um das Volk zu beruhigen. Das ist nicht ernst gemeint. Danach kommt die wirkliche Absicht zutage, den Atomstrom zu forcieren.

Jetzt bin ich ja gespannt, wann die Merkel mit dieser Notwendigkeit des Atomstroms herausgekrochen kommt. Die Deutschen muss man halt noch etwas länger mit der Propaganda über die vom bösen Menschen gemachten Klimaerwärmung vollpumpen, bis sie den Atomstrom akzeptieren. Das Argument ist ja stichhaltig, Atomkraft produziert kein CO2.

Und glaubt ja nicht, die Grünen werden sich dagegen wehren, sie haben ja den grössten Verrat schon begangen, in dem sie als Erste deutsche Bundeswehrsoldaten in einen Krieg geschickt haben. Die sind genau so wenig Umweltschützer, wie sie Pazifisten sind. Wenn sie an der Macht sind, sind sie alle gleich.

Bei der Klimalüge geht es in Wahrheit um die Wiedereinführung der Atomkraft und um eine neue Steuerquelle, alles andere ist Pseudowissenschaft und Augenwischerei.

Wie das Marketing uns steuert

von Freeman am Montag, 26. November 2007 , unter | Kommentare (8)



Der Marketing-Guru hatte eine weltweite Versammlung einberufen. In der Eröffnungsansprache sagte er zu seinen Managern:

Wir können die Menschen nicht davon abhalten ihr Leben zu geniessen. Wir können sie auch nicht davon abhalten Bücher zu lesen und dadurch ihr Leben besser zu verstehen. Wir können sie aber davon abhalten, dass sie persönliche Beziehungen voller Liebe zu ihren Mitmenschen entwickeln und beibehalten. Wenn ihnen das gelingt, ist unsere Macht über sie gebrochen. Und wenn sie lieben sind wir in Gefahr. Also, lasst sie mit ihren Freunden und Verwandten zusammen sein. Lasst ihnen ihren Lebensstil, aber stehlt ihre Zeit, sodass sie keine Liebesbeziehungen zu ihren Mitmenschen aufbauen können - und auf keinen Fall - miteinander reden! Das ist mein Auftrag an Euch, Manager für weltweites Marketing. Lenkt sie davon ab!

Wie sollen wir das anstellen?“ fragten seine Manager.

Beschäftigt sie ständig mit der ganzen Fülle unwichtiger Nebensächlichkeiten des alltäglichen Lebens und denkt Euch immer wieder etwas Neues aus um ihre Gedanken zu beherrschen “, antwortete der Marketing-Guru. „Verleitet sie dazu, dass sie viel Geld ausgeben, viel Materielles verbrauchen und verschwenden, viel ausleihen und auch vieles ausborgen. Überredet die Ehefrauen sich ganz auf ihren Job zu konzentrieren und unendliche Stunden an ihrem Arbeitsplatz zu verbringen. Reduziert die Löhne so stark, dass alle jede Woche fünf, am besten sechs Tage arbeiten müssen, jeden Tag 10 bis 12 Stunden. Nur so können sie sich ihren sinnlosen Lebensstil leisten.

Haltet Väter und Mütter davon ab Zeit mit ihren Kindern zu verbringen, ihnen zuzuhören und mit Ihnen zu reden. Wenn ihre Familien schliesslich auseinandergebrochen sind, wird ihr Zuhause ihnen keinen Schutz mehr bieten. Stopft ihre Köpfe so voll, dass sie ihre innere Stimme nicht mehr hören können. Verführt sie dazu ständig das Radio oder den mp3-Player einzuschalten wenn sie unterwegs sind. Seht zu, dass unermüdlich der Fernseher, der DVD-Player, der CD-Player und die Computer in ihrer Nähe laufen. Und passt auf, dass in keinem Geschäft und in keinem Restaurant dieser Welt irgendwann während des Tages oder der Nacht etwa eine schöne und harmonische Musik zu hören ist, bombardiert sie vielmehr mit zotiger und aufpeitschender Musik, so laut ihr könnt. Das wird allmählich ihre Gedanken vergiften und die Einheit und Verbundenheit mit Nachbarn, Freunden und Arbeitskollegen zerstören.

Überschwemmt die Frühstückstische mit Zeitungen und Zeitschriften. Hämmert ihnen 24 Stunden lang am Tag die neuesten Nachrichten ein. Bedeckt die Strassen mit Schildern und Plakaten für irgendwelche Produkte und redet ihnen ein, dass sie diese unbedingt zum Glücklichsein brauchen. Überflutet ihre Briefkästen mit Werbung, mit Angeboten von Gratis-Produkten und Diensten, die falsche Hoffnungen wecken. Bildet in den Zeitschriften und auf den Titelseiten schöne, gut geformte Männer und Frauen ab, damit die Ehe- und Lebenspartner immer mehr glauben, dass äussere Schönheit entscheidend ist und sie ihre Partner nicht mehr attraktiv finden. Auch das wird dazu beitragen die Familien ganz schnell zu zerstören.

Lasst sie auch nicht im Urlaub zur Ruhe kommen. Gebt Euch alle Mühe sie ständig abzulenken und zu beschäftigen, sodass sie erschöpft und voller Unruhe zurück zu ihrer Arbeit gehen. Seht zu, dass sie sich nicht durch Spaziergänge und Wanderungen an der Natur erfreuen und auf keinen Fall etwa die Schönheiten der Natur wahrnehmen. Schickt sie statt dessen in Vergnügungsparks, Discos, zu Sportveranstaltungen, Konzerten und ins Kino. Euer Ziel muss sein, dass sie beschäftigt, beschäftigt und noch einmal beschäftigt sind, dass sie bloss keine Zeit mit der Frage nach dem Sinn des Lebens und in liebevollen Beziehungen verbringen.

Und wenn sie sich mit anderen Menschen treffen, dann lasst sie nicht über Liebe sprechen, sondern reizt sie an zu Mobbing, Klatsch und Small Talk, sodass sie sich mit einem schlechten Gewissen und unguten Gefühlen verabschieden. Vor allem sage ich euch immer wieder, haltet sie davon ab, dass sie Zeit finden, miteinander zu reden. Sie sollen nur übereinander reden, am besten über die, die gerade nicht anwesend sind. Ich kann es nicht ausstehen wenn Leute harmonisch zusammensitzen und sich am Leben erfreuen!

Lasst ja nicht ab in euren Bemühungen. Sie müssen immerzu beschäftigt sein, damit sie keine neuen Kontakte knüpfen und neue Freunde gewinnen können. Liefert ihnen für diesen angeblichen Mangel an Zeit so viele gute Entschuldigungen, dass sie keine Kraft mehr aus ihren Freundschaften und Liebesbeziehungen schöpfen. Bald werden sie aus ihrer eigenen Kraft leben und ihre Gesundheit, ihre Familie und Freunde für die Sicherheit, das Ansehen vor der Welt und ein gutes Gehalt opfern. Es wird funktionieren!


Es war ein tolles Treffen. Die Manager flogen zurück in ihre Heimatländer, um die Menschen überall auf der Welt noch mehr als bisher zu beschäftigen, um sie rastlos und ruhelos zu machen, ihnen noch mehr einzuflüstern, sie müssten hierhin und dorthin rennen."

So macht die USA Freunde

von Freeman am , unter , , | Kommentare (11)



Der Präsident von Ekuador, Rafael Correa, hat sich bitter am Samstag über seine Behandlung am Flughafen von Miami beschwert. Er wurde nicht mit dem Protokoll eines Staatsmannes empfangen, sondern wie ein “normaler” Passagier musste er die unwürdige Durchsuchungsprozedur über sich ergehen lassen. Er hat beschlossen deswegen nicht mehr in die USA zu reisen.

In seiner wöchentlichen Radioansprache sagte Correa, er hätte die Entschuldigung der US-Botschafterin in Ekuador Linda Jewell entgegengenommen. Als Ausrede hat sie gesagt: „Wir hatten nicht genug Zeit um die notwendigen Vorbereitungen für ein Staatsoberhaupt zu treffen.

Correa erlebte eine “unfreundliche Behandlung” in Miami, wo er umgestiegen ist um das Flugzeug nach Ryhad zur OPEC Konferenz in Saudi Arabien zu nehmen.
Wir akzeptieren die Entschuldigung, aber persönlich werde ich nie mehr in den USA umsteigen, bis sie lernen sich zivilisiert zu benehmen.“ sagte Correa.

Er sagte, die USA ist von einer “Psychose” seit dem 11. September 2001 ergriffen und die Sicherheitsleute an den Flughäfen „behandeln die Menschen sehr schlecht“ deswegen.

Als sie begriffen ich bin ein Staatsoberhaupt, hätten sie das internationale Protokoll anwenden müssen, aber die Amerikaner verstehen so was nicht.“ sagte Correa.

Kommentar:
Ich habe diese miese Behandlung selber an amerikanischen Flughäfen bei der Einreise erlebt und kann es nur bestätigen. Die Amis kennen ja nicht mal den Begriff Transitpassagier, so wie wir in Europa. Wenn man die USA nur anfliegt um umzusteigen und in ein anderes Land fliegen will, muss man trotzdem die ganze Einreise- und Ausreiseprozedur für die USA durchmachen. Für was? Das ist reine Schikane.

Auf dem grünen Formular muss man die Frage beantworten, wo man in den USA wohnen wird. Nur, als Transitpassgier ist diese Frage nicht zutreffend, man hält sich ja gar nicht im Land auf. Die Einwanderungsbeamten verstehen das nicht und scheissen einen zusammen, weil man es nicht ausgefüllt hat. Und da gibt es noch ganz andere Horrorgeschichten über was Passagiere erlebt haben, bis hin zu Todesfällen durch eine Taser-Pistole.

Ich bin damals zur Zeit der Sowjetunion nach Moskau gereist und habe dort nie solche Gestapo-Methoden wie jetzt in den USA erlebt. Man wird wie ein Verbecher behandelt und muss seine Fingerabdrücke abgeben. Das Land der Freiheit ist ein Polizeistaat geworden.

Es gibt nur eins, wie der Präsident von Ekuador richtig sagt, die USA komplett boykottieren, bis diese Idioten sich zivilisiert und anständig gegenüber Gästen verhalten.

Guantanamo wäre ohne Europa nicht möglich

von Freeman am , unter , , , | Kommentare (6)



Der EU Kommissar für Menschenrechte, Thomas Hammaberg, berichtete letzte Woche, europäische Länder haben die Menschenrechtskonvention gegen die Folter verletzt, in dem sie eine geheime Vereinbarung mit den USA eingegangen sind, um ihren Luftraum für Entführungsflüge (Renditions) zur Verfügung zu stellen.

Er sagte: „Was in Guantanamo passiert ist Folter und es ist verboten dies durch Beihilfe zu ermöglichen. Laut Gesetz hätten die europäischen Regierungen eingreifen müssen und hätten nicht die Flüge erlauben dürfen.

Für mich ist klar, Guantanamo hätte man nicht schaffen können, ohne die Beteiligung der europäischen Länder.


Die geheimen Flugaufzeichnungen der amerikanischen Militärmaschinen haben zum ersten Mal gezeigt, wie europäische Länder aktiv dabei geholfen haben, die Gefangenen in das Lager auf Guantanamo Bay Kuba zu entführen.

Ein Bericht der britischen Sunday Times zeigt, dass mindestens fünf europäische Länder den USA die Erlaubnis gegeben haben fast 700 Terrorverdächtige über ihr Territorium zu fliegen.

Eine Untersuchung des portugiesischen Mitglieds des europäischen Parlaments Ana Gomes hat nicht nur die CIA Flugdaten ans Tageslicht gebracht, sondern auch die Flugpläne von Militärmaschinen, welche bisher ein gehütetes Geheimnis waren.

Die Logbücher zeigen, wie die meisten Gefangenen auf der türkischen Luftwaffenbasis Incirlik umgeladen wurden und über den Luftraum von Griechenland, Italien und Portugal transportiert wurden. Andere Gefangene erreichten Guantanamo über Zwischenlandungen in Spanien, zu einem Zeitpunkt wo die sozialistische Regierung dort sich öffentlich gegen Guantanamo ausgesprochen hat. Dazu wurde die Moron Luftwaffenbasis benutzt.

Die Untersuchung die mit Unterlagen aus dem Pentagon verifiziert wurden zeigen, welche Gefangenen auf welchen Flügen in Guantanamo angekommen sind und über welche Route sie dorthin gelangten. Mindestens 170 Gefangene kamen über Spanien, 700 über Portugal, 680 kam aus der Türkei.

So sieht man als Beispiel, wie eine C-17 Globemaster der US Air Force mit 27 Gefangenen von Incirlik am 2. February 2003 abhob. Am gleichen Tag wurde Gefangener Nummer 558 mit 62 Kilo Körpergewicht im Lager registriert. Sein Name ist Moazzam Begg, heute 39, aus Birmingham Grossbritannien, der im Januar 2005 entlassen wurde, ohne je einer Straftat angeklagt zu werden.

Letzte Woche wurde er von der Zeitung interviewed und er berichtete: „Im Flugzeug drinnen wurden wir mit Ketten um unsere Hüften mit den Handschellen verbunden, die dann auf unseren Rücken und unseren Fussgelenken gebunden wurden. Wir sassen, aber es war sehr schmerzhaft und wir konnten nicht richtig atmen, durften nicht sprechen, oder nach links oder rechts schauen, unsere Hände bewegen, oder die Beine ausstrecken.

Der spanische Aussenminister Miguel Angel Moratinos hat über die CIA Flüge aus Spanien vor dem europäischen Parlament ausgesagt: „Unser Gebiet ist möglicherweise benutzt worden um Verbrechen zu ermöglichen, aber als Zwischenlandung um diese Verbrechen in einem anderen Land zu begehen.

Der portugiesische Aussenminister Luis Amado sagte, die Flüge über ihren Luftraum sind “unter der Aufsicht der NATO und der UNO passiert und Portugal hat im guten Glauben ihren Alliierten vertraut.” Die Rolle der NATO betreffend Guantanamo stammt von einer geheimen Vereinbarung die am 4. Oktober 2001 in Brüssel zwischen allen Mitgliedsländern abgeschlossen wurde, in dem die NATO „einen generellen Freibrief zum Überflug für alle Flüge der USA und ihrer Alliierten ausgestellt hat, die im Zusammenhang mit dem Kampf gegen den Terror stattfinden.

Da die USA die Gefangenen in Guantanamo mit der Todesstrafe bedroht, sind die europäischen Regierungen zurückhaltender geworden und verlangen von den USA die Bestätigung, dass Gefangene aus Europa nicht exekutiert werden.

Clive Stafford Smith, der Rechtsvertreter von Reprieve, sagte: “Für einige europäische Regierungen ist es klar, sie haben systematisch geholfen die illegalen Flüge und Gefangenentransporte nach Guantanamo zu ermöglichen. Wir brauchen eine vollständige Untersuchung und Europa muss sich seiner Verantwortung für diese Verbrechen stellen.

Die Flugdaten und eine Liste aller Gefangegen sieht man hier.

Siehe auch den TV-Bericht Die geheimen Flüge der CIA.

VIAGRA - Stop! Stop! Stop!

von Freeman am Sonntag, 25. November 2007 , unter , | Kommentare (16)



VIAGRA - ist die heisseste Girlgruppe in Russland.
video
Der Sound klingt mehr Südamerikanisch als Russisch.
Das wird einige Vorurteile über Russland wegblasen ;-)

Die Koalition der nicht mehr Willigen

von Freeman am Samstag, 24. November 2007 , unter , , | Kommentare (1)





Präsident Bush hat seine wichtigsten Koalitionspartner im Irakkrieg verloren, in dem das Wahlvolk sich deutlich für die Parteien der Kriegsgegner in Polen und Australien entschieden haben.

Polen

Polens neuer Prämieminister Donald Tusk hat bei seiner Antrittsrede die Absicht bekräftigt, die polnischen Truppen aus dem Irak abzuziehen. Während er die Freundschaft mit den USA weiterhin als wichtig betrachtet, möchte er das Land unabhängiger von Washington machen.

Australien

Der bisherige Prämieminister der Konservativen Partei von Australien John Howard hat eine herbe Niederlage bei den gestrigen Wahlen eingesteckt. Neu gewählt wurde Kevin Rudd von der Labor Party, der mit der Absicht die australischen Truppen aus dem Irak abzuziehen angetreten ist, eine völlige Kehrwende der bisherigen USA hörigen Politik Australiens.

Offensichtlich haben die Wähler der beiden Länder die Nase voll vom Krieg und wollen ihre Truppen wieder zu Hause haben. Mit diesen Abstimmungen gegen die bisherige pro-amerikanische Politik wurde ein deutliches Zeichen durch die Wähler gesetzt.

Die Koalition der Willigen, auf die Bush immer so stolz hingewiesen hat, ist eine Koalition der nicht mehr Willigen geworden.

Luftwaffe versprüht Chemikalien

von Freeman am , unter , | Kommentare (33)



Habt ihr euch noch nie gefragt, warum sieht man so viele Kondensstreifen am Himmel?

Dieser Bericht von RTL-TV zeigt, wie die Luftwaffe durch das Versprühen von Partikeln (Düppel), eine künstliche Wolke am Himmel produziert. Ich habe mich bisher aus dem Thema Chemtrails rausgehalten, aber hier liegt nun der Beweis vor, dass wir tatsächlich mit grossen Mengen an Chemikalien besprüht werden.

Die Ausrede der Luftwaffe, es handelt sich um eine künstliche Wolke, mit der sie feindliches Radar täuschen wollen, ist nicht glaubhaft. Wo soll denn ein Feind sein oder ein Kampfeinsatz, mitten in Europa? Oder werden etwa wir bekämpft?

Hier wird offensichtlich erprobt, was man in Amerika schon lange vermutet, das Militär übt die Wettermanipulation oder das Versprühen von Chemikalien um die Bevölkerung zu beinflussen. Unglaublich!

video

Die Titanic war auch unsinkbar

von Freeman am Freitag, 23. November 2007 , unter | Kommentare (25)



Vorhersage: Der Dollar könnte 90% an Wert verlieren!

Wer alle Signale sieht, kann nur zu einem Schluss kommen, das Finanzsystem wird demnächst zusammenbrechen. Es wird nur noch künstlich durch Fäden zusammengehalten.

Laut Informationen die ich von Finanzexperten und Bankern hier in der Schweiz bekomme, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis es kracht. Wenn die Broker und Händler alles verkaufen und ihr Geld in Sachwerte anlegen, wie Gold, dann ist Panik angesagt. Die Ratten verlassen das sinkende Schiff, es ist Zeit auch von Bord zu gehen.

Der Dollar ist im Sturzflug und wie der iranische Präsident beim OPEC-Gipfel sagte, nicht mehr das Papier wert auf dem es gedruckt ist. Der Chef von Airbus hat gestern in Hamburg gesagt, der Konzern ist lebensbedrohend durch den Kursverlust des Dollars gefährdet. Die Öl produzierenden Länder, die Chinesen, die Russen alle schmeissen den Dollar weg, ja sogar Gisele will ihn nicht :-)

Niemand hat mehr Vertrauen in die amerikanische Wirtschaft und die Rezession hat dort schon begonnen. In diesem Land haben die Menschen aus spekulativen Gründen sich nur noch gegenseitig Häuser verkauft, mit Geld, welches sie sich vom Ausland borgten, alles um den schnellen Gewinn zu erziehlen, um nochmehr konsumieren zu können. Ist das eine nachaltige und produktive Volkswirtschaft auf der eine Nation aufbauen kann?

Ihre ganzen Fabriken haben sie in Billiglohnländer outsourced. Statt etwas zu produzieren, was die Welt kaufen würde, haben die Wall Street Banker die ganze Nation zur Spekulation animiert, dem Handel mit wertlosen Papieren, und sind damit der perversen Gier nach Geld unterlegen. Der Wertverlust des Dollars ist die Quittung dafür. Es spiegelt die leere Hollywood Fassade dieses Landes wieder.

Wer glaubt der Euro wird diesen Zerfall des Dollars und Amerikas überleben, der irrt sich. Es wird eine Kettenreaktion stattfinden, weil die Währungen und die Wirtschaften an einander gekoppelt sind. Das Ganze ist wie eine Seilschaft am Berg, wo die einzelnen Bergsteiger miteinander verbunden sind. Wenn einer fällt, reisst er alle anderen mit, denn niemand hat ans Sichern gedacht, nur ans immer mehr und höher, vor lauter Geldgier und Profitstreben.

Ihr könnt euch dafür bei unseren Regierungen wegen ihrer landesverräterischen Globalisierung bedanken. Sie haben uns völlig abhängig gemacht von der verbrecherischen globalen Geldelite, die den Gott Mammon anbetet.

Wie jeder der die internationalen Finanzen kennt, weiss, sind die Länder USA, Frankreich, Italien, Grossbritannien und auch Deutschland völlig pleite. Alles, was abläuft, ist eine Show um die Wahrheit zu kaschieren. Jetzt wird die Rechnung präsentiert für das jahrzehntelange Leben über alle Verhältnisse. Die Blase, welche Geldsystem heisst, kann nicht mehr weiter mit leerer Luft aufgepumpt werden. Jetzt platzt sie und es gibt den grossen Knall.

Ist ja schon mehr als überreif.

Die Finanzjongleure und Hedge-Fond-Manager warten nur noch das Jahresende ab, um die Sicht auf wirkliche Situation so lange wie möglich hinauszuzögern. Sie wollen ihren Jahresbonus ja nicht gefährden. Den wollen sie noch absahnen und sich die Taschen trotz ihres Versagens vollstopfen. Danach im neuen Jahr gehts richtig los, wenn die Banken die faulen Kredite in ihren Bilanzen bewerten müssen. Dann kommt das grosse Erwachen und die gigantischen Abschreiber. Das Kapital wird aufgebraucht sein, der Börsenkurs am Boden und manche Institution wird es danach nicht mehr geben.

Das Schwarzeloch wegen der Hypothekenkrise ist sagenhafte 1 Billion Dollar (tausend Milliarden) gross, dann die Privatschulden der US-Haushalte von 1 Billion Dollar, die Staatsschulden von 8.1 Billionen Dollar, die Kriege im Irak und Afghanistan kosten zusammen mit dem regulären US-Militärbudget 1 Billion Dollar pro Jahr, der gigantische Aussenhandelsdefizit von 2 Milliarden Dollar pro Tag!... usw. Amerika ist doch völlig Bankrott und damit das Weltfinanzsystem.

Was ist zu tun?

Vorsorge treffen, jeder muss für sich überlegen wie man einen Crash, wenn alles in die Hosen geht, überleben kann. Ihr meint das ist Schwarzmalerei? Dann möchte ich auf die Northern Rock Krise hinweisen, wo seit 140 Jahren, das erste Mal wieder ein Sturm auf eine Bank in England stattfand. Die Menschen sind um 2:00 Uhr Früh vor den Filialen gestanden und haben auf die Türöffnung gewartet, um ihr Geld abheben zu können. Hätte auch niemand für möglich gehalten, aber es ist passiert.

Alles ist möglich, nichts mehr ausgeschlossen.

Die Vorhersage eines Trendforschers: „Die Finanzkrise könnte den Dollar komplett abstürzen und 90% seines Wertes verlieren lassen, und Gold auf $2'000 die Unze hochsteigen lassen.

Wir werden Wirtschaftszeiten erleben, die noch kein lebender Mensch bisher gesehen hat
” sagte der Direktor des Trends Research Institutes Gerald Celente, der eine Panik für das Jahr 2008 vorhersagt.

Je grösser sie sind, je härter werden sie fallen“ und meint damit die Grosskonzerne, wie er in einem Interview im Hudson Valley Business Journal New York erzählte.

Celente, der bereits vor einem Jahr die Hypothekenkrise und den Wertverlust des Dollars richtig vorhergesagt hat, erzählte der Zeitung, die Hypothekenkrise ist nur “ein kleiner Teil des Marktes, der jetzt zusammenbricht.

Die Derivatehändler, Hedge-Funds, Übernahmefirmen und andere Marktteilnehmer werden ebenfalls abstürzen, sagte er.

Massive Verluste der Konzerne, wie bereits mit Citigroup und General Motors gesehen, werden noch häufiger in Zukunft passieren.

Ich wäre nicht überrascht, wenn die Giganten zu Tote stürzen“ sagte Celente.

Eine Panik im Jahre 2008 wird zu einem erheblichen Einbruch im Lebensstandard in den USA führen, sagt er.

Rette sich wer kann.

Die Finanzministerien, Notenbanken und Regierungen sind völlig überfordert, können die vielen Löcher nicht mehr stopfen, das Schiff nimmt zu viel Wasser und sauft ab. Ihr meint, so was kann nicht passieren, ihr vertraut dem System... es kann nicht abstürzen... das haben die Erbauer der Titanic auch gemeint... sie ist unsinkbar.

Und, was ist passiert? Nach dem der Eisberg gerammt wurde, sind die Klugen sofort in die wenigen Rettungsboote gestiegen und davongerudert. Die anderen, welche die Realität nicht wahr haben wollten, an die Unsinkbarkeit glaubten, machten weiter Party, tanzten und tranken Champagner zur Musik der Bordkapelle.

Jetzt könnt ihr überlegen, wo ihr sein wollt, im Rettungsboot oder auf der unsinkbaren Titanic.

Hier etwas Humor von Jon Shayne alias Merle Hazard mit H-E-D-G-E:

China kann GPS-System stören

von Freeman am , unter | Kommentare (0)



China hat eine Anzahl an Fahrzeuge im Einsatz, die mit modernster Elektronik bestückt sind und dafür entwickelt wurden die amerikanischen GPS (Global Positioning Satelliten) Navigationssignale zu stören. Jetzt hat das Pentagon Angst, China wird damit in der Lage sein die GPS-Signale in seinem Land zu beeinflussen, um sich besser verteidigen können.

Die US-Geheimdienste beobachten die Fahrzeuge genauestens um ihre Leistung abschätzen zu können und auch, ob diese Technologie an andere Länder wie den Iran exportiert wird. Die US-Spionagesatelitten haben die Lieferwagen fotografiert, aber es ist nicht bekannt wie stark sie die GPS gesteuerten Waffen der Amerikaner stören können.

Der Irak setzte eine ähnliche Technologie während des Golfkrieges ein, aber die Abwehr war nicht erfolgreich, weil das US-Militär sehr schnell die GPS-Bomben abänderte und die Störsender zerstörte.

Die Pentagonoffiziellen sind jetzt besorgt, dass ihre Bomben und Raketen nicht mehr wirksam gegen das chinesische Anti-GPS-System sind.

Insgesamt hat China seine Verteidigungskapazität eindrücklich demonstriert, in dem sie bei einem Test erfolgreich einen Satelliten im All abgeschossen haben, um die Spionage- und GPS-Kapazität der Amerikaner unwirksam zu machen. Dazu kommen jetzt neu die mobilen GPS-Störsender, sowie Technologie zur Computerkriegsführung.

Die Ironie der Geschichte ist, dass Peking die detaillierten Informationen über das GPS-System durch die Clinton Regierung in den 90ger Jahren erhalten hat. Die chinesischen Militärs wurden in den genauen Aufbau, der Funktion und Herstellung des GPS-Systems auf Wunsch von Präsident Clinton unterrichtet.

Clintons Geschenk an die chinesische Volksarmee hat diese eine neue Verteidigungsstrategie ermöglicht.

Seitdem sind die chinesischen Kampfflugzeuge mit amerikanischen GPS-Empfängern ausgestattet, um zu navigieren und noch besser ihre Ziele zu treffen. Zusätzlich sind viele Flugzeuge und Raketen, welche China an den Iran und den Sudan liefert, mit GPS ausgestattet.

Ein Beispiel dafür ist die YJ-62 Antischiffsrakete, welche China unter der Bezeichnung C602 exportiert. Diese mit einem Düsentriebwerk ausgestattete Rakete hat eine Reichweite von 250 Kilometern und fliegt knapp über der Meeresoberfläche auf ihr Ziel zu. Es gibt keine wirksame Abwehr, weil zu tief für das Radar, und ein Schiff kann damit ohne Weiteres versenkt werden.

US-Militärexperten sind besorgt und meinen: „Die Nutzung von GPS-Technologie um die Genauigkeit der chinesischen Raketen zu verbessern, zusammen mit ihren Störmöglichkeiten und einer Verteidigung die über weite Distanzen geht, sind eine ernsthafte Bedrohung unserer 7. Flotte im Pazifik, speziell, wenn es in Zukunft zu einer Krise um Taiwan kommt.

Gott ist Brasilianer

von Freeman am Donnerstag, 22. November 2007 , unter , | Kommentare (7)



... sagte Präsident Luiz Inacio Lula da Silva am Dienstag, nachdem die brasilianische Ölfirma Petrobras einen gigantischen neuen Ölfund ab der Küste des Landes verkündet hat.

Diese Entdeckung beweist, dass Gott Brasilianer ist” sagte er während einer Ansprache im Präsidentenpalast in der Hauptstadt Brasilia.

Die staatliche Petrobras hat berichtet, dass ihre Erkundung des Tupi Ölfeldes eine Verdoppelung der Ölreserven des Landes bedeutet.

Das gigantische Ölfeld könnte 8 Milliarden Fass beinhalten und ab 2011 Öl liefern.

Damit, und mit weiteren Entdeckungen an der atlantischen Küste, könnte Brasilen zu einer der top 10 Ölproduzenten der Welt aufsteigen.

Brasilien überlegt sich deshalb der OPEC beizutreten, sagte der Botschafter des Landes in Saudi Arabien. Isnard Penha Brasil teilte Journalisten mit, er wäre beim OPEC-Treffen zurzeit in Riyadh dabei, um über eine “Mitgliedschaft zu entscheiden, nachdem wir in Zukunft eine grosse Exportkapazität haben werden und dies zu unserem Vorteil wäre.


Kommentar: Lula kann sich sicher über den neuen Reichtum seines Landes freuen. Nur, damit wird er die Aufmerksamkeit und Begierde von Washington wecken. Ich würde mich nicht wundern, wenn Brasilien demnächst auf die Liste der Schurkenstaaten kommt, beschuldigt wird Massenvernichtungswaffen zu haben, eine unheimliche Bedrohung für seine Nachbarn und Amerika wird, damit man einen Grund hat es zu überfallen. Oder trifft dies nur auf Länder im Nahen Osten zu?

Wer wählt den US-Präsidenten?

von Freeman am , unter , | Kommentare (3)



Jedenfalls nicht das amerikanische Volk, sondern es ist alles vorbestimmt.

In diesem Video sieht man, wie die Medien die US-Präsidentschaftswahlen manipulieren. Sie haben bereits ihre Wahl getroffen wer Präsident werden soll. Diesen Kandidaten wird viel Sendezeit gegeben, den anderen erheblich weniger. Der Favorit darf sich präsentieren und steht immer im Mittelpunkt. Damit wird dem Publikum eingeredet, das ist der Gewinnertyp und die anderen sind die Verlierer.

Durch geschickte Manipulation der Präsenzdauer auf dem Bildschirm und wo die Kandidaten in der Diskussionsrunde sitzen, werden die Zuschauer auf die vorbestimmte Person, welche die Medien haben wollen, hingesteuert. Im Prinzip ist die Wahl gelaufen, von den Medienbesitzern bereits entschieden. Was jetzt passiert ist eine inszenierte Show, in dem man das gewünschte Wahlresultat durch Manipulation des Publikums erreicht.

In diesem Video sieht man, Hillary Clinton ist über viermal mehr zu sehen als der Kandidat mit der niedrigsten Redezeit. Daraus kann man folgern, Hillary wird das Rennen machen bei den Demokraten, das haben die Medienbesitzer bereits entschieden.



Wenn das Theaterstück nicht in die gewünschte Richtung läuft und ein Kandidat gegen den Fahrplan von den Wählern doch lieber bevorzugt wird, dann veröffentlicht man eine Skandalgeschichte, startet eine Schmierkampagne, dann wird diese Person mit raffinierten Unterstellungen in den Dreck gezogen, ohne konkret etwas zu behaupten.

Typische Methode, man stellt eine Frage als Schlagzeile, wie zum Beispiel diese unverschämte: "Hat Obama seine Frau geschlagen?" In der Story wird diese Frage nicht beantwortet, es wird auch rein juristisch nichts behauptet, aber die negative Botschaft ist in den Köpfen der Menschen eingepflanzt, der Kandidat damit erledigt.

Ähnlich läufts dann bei den Republikanern. Am Schluss gibt es zwei Kandidaten um das Präsidentenamt, welche die Elite vorbestimmt hat und ihre Macht sichern wird. Das Volk darf dann noch aus den geringeren der beiden Übel "wählen".

Nicht das amerikanische Volk entscheidet wer ihr Präsident sein soll, sondern die Medien und die Mächte die dahinter stehen entscheiden das.

Wir leben in einer Konzerndikatur, die Konzerne diktieren welche Politiker ihre Interessen vertreten dürfen und ihr Programm umsetzen. Das Volk hat dabei nichts zu sagen, die sollen den Mund halten, arbeiten, Steuern zahlen, sich durchs Fernsehen verblöden lassen und konsumieren.

Deshalb muss man sich der Manipulation entziehen, die Medien ignorieren und sich seine eigene Meinung aus direkten Kontakt mit den Kandidaten und alternativen Quellen bilden.

Ich habe für Bush falsche Informationen verbreitet

von Freeman am Mittwoch, 21. November 2007 , unter , | Kommentare (6)



...sagt der ehemalige Pressesprecher des Weissen Haus Scott McClellan und beschuldigt US Präsident Bush und Vizepräsident Dick Cheney die Öffentlichkeit irregeführt zu haben, betreffend der Beteiligung des Weissen Haus in der Weitergabe der Identität von Valerie Plame als CIA-Agentin an die Medien.

Die Entarnung eines CIA-Agenten ist laut US-Gesetzen eine schwere Straftat. Das Weisse Haus wird verdächtigt, die Identität von Valerie Plame verraten zu haben, als Rache gegenüber ihrem Mann, weil er die Lügen welche die Bush-Regierung als Kriegsgrund erzählt hat, Saddam Hussein hätte Uranerz in Nigerien gekauft um daraus Atomwaffen zu bauen, entlarvt hat. Mit dieser Retourkutsche wollte die Bush-Regierung ihn diskreditieren.

Das Weisse Haus hat eine Beteiligung an der Weitergabe des Namens von Plame immmer bestritten.

In einem Ausschnitt aus seinem Buch, welches bald erscheinen wird, erzählt McClellan die Einzelheiten der Pressekonferenz im Jahre 2003, wo er den Reportern erzählt hat, dass Karl Rove und I. Lewis "Scooter" Libby bei der Weitergabe der Identität von Plame "nicht involviert" sind. Nur jetzt wissen wir von einem Insider, es war alles gelogen.

McClellan schreibt:

"Der mächtigste Mann der Welt hat mich beauftragt für ihn zu sprechen und mich gebeten seine Glaubwürdigkeit wieder herzustellen, die er verloren hatte, weil die Massenvernichtungswaffen im Irak nicht gefunden wurden. Also stand ich im Presseraum des Weissen Haus vor den grellen Scheinwerfern für fast zwei Wochen und habe in der Öffentlichkeit die obersten Berater des Weissen Haus, Karl Rove und Scooter Libby, von jeder Beteiligung freigesprochen.

Es gab nur ein Problem. Es war gelogen.

Ich habe unwissentlich falche Informationen weitergegeben. Und fünf der hochrangigsten Offiziellen der Regierung waren darin beteiliegt: Rove, Libby, der Vizepräsident, der Chief of Staff des Präsidenten Andrew Card und der Präsident selber."

McClellans Buch mit dem Titel What Happened (was passierte) wird im April 2008 erscheinen und weitere Details über die Lügen welche die Bush-Regierung laufend dem amerikanischen Volk erzählt hat, ans Tageslicht bringen.


Kommentar: Ich bin schockiert... völlig schockiert... ehrlich... so etwas hätte ich nie gedacht... der Präsident und der Vizepräsident haben die Welt über die Plame Affäre angelogen. Für mich bricht jetzt eine Welt zusammen. Da muss man sich ja fragen, über was haben sie uns sonst noch angelogen?

Menschenrechte sind wichtiger als Sicherheit

von Freeman am Dienstag, 20. November 2007 , unter , , , | Kommentare (12)



Politiker aller Parteien haben mittlerweile die Meinung, dass „nationale Sicherheit“ wichtiger ist als Menschenrechte. Wer aber so denkt ist ein Antidemokrat und disqualifiziert sich selber ein öffentliches Amt zu bekleiden. Es sind die Menschrechte die auf jeden Fall viel wertvoller sind und geschützt werden müssen. Sie dürfen NIE für etwas anderes eingeschränkt oder sogar aufgegeben werden. Dieser Punkt dürfte nie zur Diskussion stehen. Ich finde es skandalös, wenn die welche uns regieren, so denken und handeln.

Die Menschenrechte werden in unseren Demokratien durch die jeweiligen Verfassungen festgeschrieben. Sie wurden dort definiert, weil die Gründerväter der Nationen wussten, wenn nicht, dann würden sie wahrscheinlich allmählich demontiert oder ganz verschwinden. Die Autoren der Verfassungen ahnten, es liegt in der Natur von Regierungen und dem Staat, und die Verlockungen sind so gross, die Menschenrechte einzuengen und nach Belieben zu interpretieren, denn sie hatten Erfahrungen gemacht, die sie zukünftigen Generationen ersparen wollten.

Sie hatten selber erfahren, was es heisst in einem feudalen System oder in einer Diktatur zu leben. Sie wussten was es bedeutet, rechtlos zu sein, der Willkür des Staates ausgesetzt zu sein, eingesperrt zu werden, unterdrückt, bevormundet, geknebelt und geschlagen zu werden. Deshalb war es wichtig, die Rechte eines jeden Bürgers niederzuschreiben, damit die Möglichkeit sie zu verlieren weniger wahrscheinlich ist.

Die Menschrechte befinden sich in jedem Individuum. Laut der Menschenrechtstheorie, hat jedes menschliche Wesen dieselben Rechte. Sie sind in den Verfassungen der jeweiligen Länder und in der UNO-Charta festgeschrieben. Sie sind für alle gültig und Bestandteil einer modernen Gesellschaft. Die Menschenrechte zurückzudrehen oder für eine gewisse Gruppe einzuschränken, ist ein Schritt zurück in eine primitivere, undemokratische Gesellschaft.

Es gab mal Zeiten, da hatten Frauen nicht die gleichen Rechte wie Männer. Durften nicht wählen und hatten allgemein nichts zu sagen. Oder es gab Sklaven, die nach belieben gehandelt, verkauft und zur Arbeit gezwungen werden konnten. Ja man konnte sie sogar töten, ohne Konsequenzen zu befürchten. Oder in einer Diktatur wurden die Menschen einer anderen Rasse und Religion oder politischer Anschauung verfolgt, verhaftet, eingesperrt und ermordet, alles um „das Volk zu schützen.“

Wollen wir zu so einem Zustand zurückkehren? Die Politiker die uns Regieren wollen offensichtlich das, im Namen der „nationalen Sicherheit“.

Nur, dieser Begriff “nationale Sicherheit” gibt es gar nicht. Es ist ein Konzept welches nicht definiert wurde und gar nicht definiert werden kann. Diese Worte beschreiben eine Unmöglichkeit. Was ist das überhaupt? Es handelt sich doch nur um etwas abstraktes, etwas was relativ ist und davon abhängt, wie jemand sich subjektiv fühlt. Für den einen ist Sicherheit ganz etwas anderes als für den nächsten. Wie kann die Sicherheit einer Nation überhaupt festgelegt werden, sie ist ja nur in den Köpfen der Menschen, speziell natürlich der Politiker.

Wir leben nicht mehr in einer Welt der beiderseitigen totalen Vernichtung, wie im Kaltenkrieg, wo tausende Atomraketen die auf Russland gerichtet waren, uns psychologisch von den tausenden Raketen die auf uns gerichtet waren, geschützt haben. Seitdem ist die Gefahr immer kleiner und unbedeutender geworden. Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion gibt es keinen Feind mehr, deshalb musste einer künstlich geschaffen werden, den Terroristen. Er ist überall, bedroht unsere Gesellschaftform und muss bekämpft werden. Jedenfalls reden uns die Politiker das ein.

Nur was ist die Realität?

Nehmen wir nur mal die Anzahl Tote die in den letzten vier Jahren durch einen Terrorakt in Amerika ums Leben gekommen sind. Niemand. Im Vergleich, in Amerika sind im letzten Jahr alleine über 600 Menschen durch einen Blitzschlag getötet worden. Und 10'000 Menschen werden in den USA durch Schusswaffen jedes Jahr ermordet. Oder, wie viele Menschen sind durch Terror in Deutschland gestorben. Niemand. Aber über 600 Menschen sind im letzten Jahr beim Baden ertrunken. Wo ist da die Verhältnismässigkeit? Wo sind wir da durch Terror gefährdet?

Deshalb ist der Begriff “nationale Sicherheit” bedeutungslos und die Regierenden wissen das.

Die Bush-Regierung ist aber her gegangen und hat Billionen von Dollar, die genau Zahl ist so astronomisch, man kann sie gar nicht aufschreiben, um den Irak und Afghanistan zu überfallen, die überhaupt keine Bedrohung darstellten. Die Bedrohung war ja eine reine Erfindung der Politiker und wurde in den Köpfen der Menschen durch Lügen und mit Hilfe der Medien dort eingepflanzt. Und die Angst wird immer weiter geschürt... mit Lügen.

Die wirkliche Unsicherheit der Nation wurde völlig ignoriert, in dem man die Gesundheit des Volkes durch ein bezahlbares Krankenkassensystem, als Beispiel, völlig vernachlässigt hat. Die Bevölkerung in den USA ist in der Regierungszeit von Bush, der sich nur mit Kriegen beschäftigt hat, immer ärmer geworden, wird ausgebeutet, leidet unter dem kapitalistischen System, das nur für die Reichen da ist. Es gibt so viele Obdachlose wie noch nie, die im „reichsten Land der Welt“ dahinvegetieren. Und die Chance durch eine Brücke die zusammenbricht getötet zu werden ist tausendmal höher, als durch einen Terrorakt, weil kein Geld für die wichtigen Infrastruktur des Landes vorhanden ist. Die Menschen leben in einer totalen Unsicherheit, nicht von aussen, sondern von innen.

Die amerikanische Nation hat einen gigantischen Schuldenberg durch die Kriege und die Misswirtschaft der Bush-Regierung angehäuft, welche künftige Generationen wie ein Stein in die Tiefe ziehen wird. Die Zukunftsaussichten sind deshalb für sie sehr düster. Ja die ganze Welt ist durch diese kriminelle Politik in Gefahr. Wir sind seit dem der „Krieg gegen den Terror“ ausgerufen wurde, viel unsicherer geworden, in unserer Lebensmöglichkeit, nicht durch Terroristen, sondern durch unsere eigenen Regierungen.

Und hat die Bush-Gangsterbande zusammen mit dem Militärisch-Industriellen-Komplex mit den Billionen etwas erreicht? Haben unsere Regierungen die bei diesen illegalen Kriegen mitmachen uns mehr Sicherheit gebracht? Sind der Irak oder Afghanistan nach den vielen Jahren Krieg "besiegt" worden? Ein Krieg der schon länger dauert als der II. Weltkrieg? Sind Amerika und die Welt damit sicherer?

Offensichtlich nicht, denn alle Politiker der westlichen „Demokratien“, egal welcher Partei sie angehören, wollen immer mehr Geld für Kriege und für Sicherheit ausgeben. Sie wollen immer mehr Gesetze einführen, die unsere Menschenrechte beschneiden. Sie wollen uns einschränken, kontrollieren, durchleuchten, bespitzeln und alle Rechte wegnehmen, im Namen der „nationalen Sicherheit“. Und sie wollen den nächsten Krieg anfangen, gegen den Iran, der überhaupt keine Bedrohung darstellt.

Diese fabrizierte Angsmacherei ist echt zum kotzen. Und am schlimmsten sind die Medien.

Wir müssen endlich realisieren, dass die Ausrede der Politiker “wir machen diese Einschränkungen nur um euch zu schützen” eine Lüge ist. Es ist doch offensichtlich, es geht gar nicht um unsere Sicherheit. Die Regierenden benutzen diese Ausrede nur als Grund um uns die Menschenrechte wegzunehmen. Darauf haben sie schon lange spekuliert. Es liegt in der Natur von Regierungen und des Machtapparates die Rechte immer mehr einzuschränken und gleichzeitig ihre Machfülle zu vergrössern. Bush hat ja wortwörtlich selber gesagt “In einer Diktatur lässt sich leichter regieren.“ Meint ihr, das war nur ein Scherz?

Deshalb, wir dürfen uns nicht einschüchtern und für dumm verkaufen lassen. Es gibt niemals einen Grund, die Menschenrechte und die Rechte die in der Verfassung festgeschrieben sind, für den Preis der Sicherheit uns wegnehmen zu lassen. Wer diese Agenda propagiert und umsetzen will ist ein Antidemokrat, ein Feind des Volkes, ein Landesverräter, der eigentlich sofort des Amtes enthoben werden muss.

Andererseit müssen wir die wenigen Politiker unterstützen, die sich gegen den Abbau der Menschenrechte stellen, welche die Verfassung verteidigen und deshalb viel Kritik einstecken müssen, sie wären Weicheier oder sogar Sympatisanten der Terroristen.

Die Menschenrechte werden uns ja nicht von den Politikern geschenkt, um sie nach belieben uns wieder wegzunehmen, sondern wir haben diese von Geburt an automatisch. Jeder Mensch hat sie, ohne Wenn und Aber. Sie stehen nicht zur Diskussion, sind unantastbar. Sie können uns von niemanden, egal warum, vorenthalten werden.

Wir dürfen deshalb sie nie „freiwillig“ aufgeben, weil man uns Angst macht, mit einem erfunden Feind, mit einer Gefahr die es gar nicht gibt, die nur aus Lügen besteht oder von den Mächtigen sogar selber produziert wird.

Die Menschenrechte sind nicht nur wichtiger als Sicherheit, sie sind unsere Sicherheit.

Blair for President… nein danke!

von Freeman am Montag, 19. November 2007 , unter , , | Kommentare (3)



Tony Blair soll der erste Präsident von Europa werden. Wie bitte? Schauen wir ihn mal genauer an.

Der Name von Tony Blair ist in den letzten Monaten durch die politische Szene als erster Präsident von Europa gegeistert, mit Aussagen vom Bilderberger Gordon Brown wie „er wäre ein toller Kandidat als Präsident Europas“.

Mit dem neuen EU Reformvertrag, der am 19. Oktober in Lissabon von unseren „Führern“ abgesegnet wurde, ist so ein Amt nun vorgesehen.
Der Faschist Nicolas Sarkozy hat sogar gesagt er wäre der „europäischte aller Briten“.

Ausgerechnet der Kriegshetzer Blair, der uns den illegalen Krieg im Irak gebracht hat, obwohl er wusste, die Beweise gegen Saddam Hussein waren alle gefälscht, soll uns im höchsten Amt vertreten. Er ist neben Bush, der Weltmeister im Verdrehen der Tatsachen und Oberlügner. Schauen wir uns mal an was „Mr. B Liar“ in der Vergangenheit über Europa so von sich gegeben hat, um als Präsident sich zu qualifizieren.

Er war gegen eine europäische Integration.

Damals 1982 bei der Wahl für den Sitz im Parlament für Beaconsfield schrieb er auf seinem Wahlpropagandazettel:

Insgesamt nimmt die EU Grossbritannien die Freiheit die Wirtschaftspolitik auszuführen, die wir benötigen.

Geleichzeit erschien in einer Lokalzeitung folgendes Zitat von Blair:

Ich unterstütze den Rückzug aus der EU.

Und dann weiter…

Wir werden den Ausstieg aus der EU verhandeln, die uns unsere natürlichen Ressourcen wegnimmt und unsere Arbeitsplätze zerstört.

Dann haben wir Blair wie er in einem Interview mit der Zeitung Sun am St. Georges Day (Der Schutzheilige von England und anderen Ländern) 1997 folgendes sagte:

Am Tag der Erinnerung an die Legende vom Heiligen Georg, welcher den Drachen getötet hat, um England zu retten, gibt es einen anderen Drachen, der getötet werden muss, nämlich Europa.

Da Blair nicht nur ein notorischer Lügner ist, sondern ein Meister in Doppelzüngigkeit, hat er seine Botschaft je nach Publikum geändert. Die obigen Worte hat er den Europaskeptikern erzählt, aber gleichzeitig den Europabefürwortern genau das Gegenteil.

Dann war er für eine Integration Europas.

Bei einer Ansprache an das Royal Institute for International Affairs, am 6. März 1996, sagte Tony Blair:

Ich stimmte für den Verbleib Grossbritanniens in der EU 1975. Ich kämpfte innerhalb meiner Partei, damit sie eine Partei für Europa wird. Ich habe keine Zweifel, dass die Zukunft meines Landes am besten im Herzen Europas liegt.

Über das kontroverse Thema des Referendum über eine europäische Verfassung, die ja den Engländern (wie auch den Deutschen) vorenthalten wird, da man ja befürchtet, die Wähler würden diese (zurecht) ablehnen, sagte Blair 1997:

Wenn wir weitere Schritte in die europäische Integration vornehmen, dann müssen die Menschen ihr Sagen mit einer Wahl oder Referendum haben.

Dann machte er eine 180-Grad-Wende 2003, als die Tatsache einer Verfassung immer realer wurde, in dem er dem Parlament sagte:

Ich sehe keinen Grund für ein Referendum über eine neue EU-Verfassung.

Am 21. Juni 2005 brachte Blair seine inbrünstigen Glauben über die Richtigkeit des Krieges im Irak zum Ausdruck und sagte „es war das Richtig zu tun“, und er meinte, wenn er leidenschaftlich über etwas ist, dann soll man doch die Widersprüche gefälligst übersehen.

Ich bin ein leidenschaftlicher Unterstützer Europas. Es gibt einiges Geschwätz, dass alle Europaskeptiker geworden sind. Ich bin kein Europaskeptiker, ich werde nie ein Europaskeptiker sein.

Um diese Botschaft noch mehr in die Köpfe zu hämmern, sagte er zwei Tage später während einer Ansprache, die voll mit Schmalz triefte und mit Theatereffekten vollgespickt war, vor dem Europaparlament:

Ich bin ein glühender Pro-Europäer. Ich bin es immer schon gewesen.

Nein danke „lieber“ Tony, unter einem Präsidenten Europas stellen wir uns was anderes vor, du drehst dich auch mit dem Wind, wie er gerade weht. Einen Lügner, Tatsachenverdreher und Kriegsverbrecher wie dich wollen wir ganz sicher nicht.

Ausserdem, EU ist die Abkürzung für Europas Untergang und du bist der Totengräber. Wenn schon, das gehörst du vor ein Gericht, wegen Kriegsverbrechen und Massenmord.

9/11 Die grosse Verschwörung

von Freeman am , unter , , , | Kommentare (1)



Der TV-Bericht den man sonst nicht sieht

Dieses Video über was wirklich am 11. September 2001 passiert ist, obwohl aus dem Jahre 2005, ist einer der besten die es gibt. Der kanadische Journalist Barrie Zwicker zeigt in überzeugende Art, die offizielle 9/11 Geschichte kann nicht stimmen. Sehenswert!

The Great Conspiracy - The 9/11 News Special You Never Saw (70 min.)

Saudischer Minister warnt vor Dollarcrash

von Freeman am Sonntag, 18. November 2007 , unter | Kommentare (7)



Der Dollar könnte kollabieren, wenn OPEC offiziell zugibt, sie würden mit dem Ölpreis in eine alternative Währung wechseln, wie zum Beispiel den Euro, sagte der saudi arabische Aussenminister.

Ein Gespräch von Prinz Saud Al-Faisal wurde zufällig abgehört, als ein Vorschlag des Iran und Venezuelas über den Ölpreis besprochen wurde, welches bei einer Konferenz des Öl Kartell stattfand.

Durch einen peinlichen Fehler während eines Treffens in Riyadh war das Mikrofon nicht abgeschaltet und man hörte, wie Prinz Al-Faisal sagte: „Ich meine, nur die blosse Ankündigung, dass die OPEC-Länder sich Sorgen um den Dollar machen, könnte die Interessen der Länder gefährden. Es wird Journalisten geben die so was aufgreifen, aber wir wollen nicht, dass der Dollar zusammenbricht, statt etwas Gutes für OPEC zu tun.

Nach ungefähr 40 Minuten hat der Presseverantwortliche die Leitung, welche das Gespräch in den Presseraum übertrug, abgeschaltet.

Prinz A-Faisal fügte hinzu: “Das ist nichts Neues. Darüber haben wir in der Vergangenheit schon öfters gesprochen, die Situation zu beobachten, ohne etwas zu Papier zu bringen, um eine negative Auswirkung auf die Finanzen unserer Länder zu vermeiden.

Der iranische Ölminister Gholamhossein Nozari und sein venezolanischer Kollege Rafael Ramirez haben argumentiert, dass die offizielle Verlautbarung des Treffens, die Sorgen über den Kursverfall des Dollars zum Ausdruck bringen sollte. Die beiden Länder möchten gerne den Ölpreis in einem Währungskorb notiert habe und nicht mehr nur im Dollar. Aber die Saudies sprachen ihr Veto aus.

Die anwesenden Journalisten waren ganz erstaunt. "Ich konnte es nicht glauben" sagte einer der Anwesenden. "Als ich realisierte, dass sie gar nicht merkten sie werden live gesendet, habe ich wie verrückt Notizen gemacht."

Der nigerianische Minister Shamsuddeen Usman sagte, im OPEC-Communique sollte stehen: “Während wir unsere Sorgen über den ständigen Verfall des Dollars ausdrücken und die negativen Auswirkungen auf unsere Einnahmen beobachten, haben wir unsere Finanzminister angewiesen, die Situation ausgiebig zu studieren, um uns dann über die Sicherung der Kaufkraft der Einnahmen für unsere Mitgliedsländer zu beraten.

Die OPEC-Offiziellen realisierten erst, dass das kontroverse Gespräch in die Welt hinaus gesendet wurde, als die Reuters Nachrichtenagentur eine Meldung darüber veröffentlichte.

Britischer Truppenabzug bringt 90% weniger Gewalt in Basra

von Freeman am Samstag, 17. November 2007 , unter , | Kommentare (2)



Hier der Beweis, wenn die fremden Truppen gehen, dann gibt es auch keinen Grund für Gewalt mehr.

Die britische Armee meldet, dass die Gewalt in der südirakischen Stadt Basra um 90% zurückgegangen ist, seit dem sie mit dem Truppenabzug aus der Stadt Anfang des Jahres begonnen haben.

Weitere 500 britische Soldaten haben im September einer der ehemaligen Paläste von Saddam Hussein im Herzen der Stadt verlassen und keine Fusspatrouillen mehr durchgeführt.

Ein Sprecher sagte, die irakischen Streitkräfte, welche die Aufgabe von den Briten übernommen haben, werden in Basra immer noch angegriffen, aber die Gewalt an sich ist um 90% zurückgegangen, seitdem die britischen Truppen nicht mehr da sind.

Grossbritannien wird die Übergabe der Kontrolle über die Basra-Provinz an die irakische Regierung im Dezember planmässig durchführen und damit ihren Kampfeinsatz im Irak offiziell beenden.

Kommentar:
Dies wird all denen die behaupten: „wir können nicht aus dem Irak raus, weil wir sonst einen Bürgerkrieg und ein Chaos hinterlassen“ die Luft aus den Segeln nehmen. Dieses Argument gegen einen sofortigen Rückzug alle Truppen aus dem Irak und Beenden des Krieges ist durch die obige Aussage völlig entkräftet worden.

Der Grund für die Angriffe und Gewalt im Irak durch die Freiheitskämpfer ist die Präsenz der fremden Truppen im Lande und der illegalen Besetzung. Wenn die Amerikaner das Land verlassen, dann wird es kein Gemetzel oder noch mehr Gewalt geben, sondern im Gegenteil, die Lage wird sich beruhigen und die Iraker können dann endlich wieder sich um ihr Leben kümmern und das Land aufbauen, welches die Amerikaner komplett zerstört haben.

Deshalb, der Krieg muss und kann sofort beendet werden. Fünf Jahre Terror gegen die irakische Bevölkerung und eine Million Tote sind genug. Wir müssen einen Truppenabzug von unseren Regierungen verlangen. Es gibt keinen Grund mehr dort zu sein, denn sie sind die Ursache für alle Probleme.

Das gleiche gilt übrigens auch für Afghanistan. Was haben deutsche Truppen dort zu suchen?

Die Regierenden haben uns den Krieg erklärt

von Freeman am Freitag, 16. November 2007 , unter , | Kommentare (26)



Der Krieg gegen den Terror ist ein Krieg gegen TERRA, also gegen uns!

Unsere sogenannten „gewählten“ Volksvertreter hören nicht auf uns und vertreten uns nicht. Das ist ganz eindeutig. Eigentlich sollten sie VOLKSZERTRETER heissen. Diese korrupte Bande in den Parlamenten und in den Regierungen haben uns ganz klar den Krieg erklärt.

Wie soll man die ganzen freiheitseinschränkenden Gesetze die sie am laufenden Band in allen westlichen „Demokratien“ verabschieden sonst verstehen? Dass sie nur an unser Wohl denken und uns von Gefahren schützen wollen, ist eine VERDAMMTE LÜGE!

Überall werden die Verfassungen und die uns darin garantierten Rechte systematisch zerstört und mit Füssen getreten. Schritt für Schritt verwandeln sich die Länder in Polizeistaaten. Und sie können nicht genug davon kriegen.

Sie haben das Volk zum Feind erklärt, so sieht es aus. Für sie sind wir alle Terroristen.

Haben wir noch was zu sagen? Hören sie auf uns? Setzen sie den Volkswillen um? Vertreten sie wirklich unsere Interessen?

NEIN!

Wollen wir den totalen Überwachungsstaat? Wollen wir den Polizeistaat? Wollen wir überall auf der Welt Kriege führen?

NEIN!

Aber sie machen es, ohne uns zu fragen. Sie machen einfach was sie wollen.

Wenn wir uns die ganzen Gesetze anschauen, welche die westlichen Regierungen seit dem 11. September 2001 eingeführt haben, dann muss man erschrecken. Es müssen einem die Haare zu Berge stehen. Alle Alarmsirenen müssten losgehen. Die Politiker wollen offensichtlich die Verfassungen und die Demokratien vernichten!

Willkommen in der Weimarer Republik. Da wurde auch der Weg in den Faschismus von den Parteien und Parlamenten vorbereitet, aus Gründen eines "Notstandes".

Zum Beispiel in Amerika:

Jede Person, JEDE, kann von der US-Regierung als “Enemy Combatant” also als feindlicher Kämpfer bezeichnet werden und in einem Militärgefängnis landen, zum Beispiel auf Guantanamo Bay Kuba. Mit jeder Person sind auch amerikanische Staatsbürger gemeint, die willkürlich beim Rasenmähen im Garten oder beim Einkaufen im Supermarkt verhaftet werden können. Damit ist dieser vogelfrei und hat keine Rechte mehr.

Der Beschuldigte hat kein Recht mehr auf eine Verhandlung vor einem neutralen Gericht, darf die Beweise die gegen ihn vorliegen nicht sehen, die Genfer Konvention hat keine Gültigkeit für ihn, es gilt nicht mehr die Unschuldsvermutung, er hat kein Recht auf einen eigenen zivilen Anwalt, sondern nur auf einen Militäranwalt, den die Regierung bestimmt, hat kein Recht auf ein zügiges Verfahren sondern kann Jahre ohne Prozess im Gefängnis schmoren. Alle von der US-Verfassung garantierten Rechte sind ausser Kraft.

Ein Freispruch durch so ein Militärgericht würde immer noch keine Entlassung bedeuten, denn die US-Regierung kann auch in so einem Fall die Person für unbestimmte Zeit weiter festhalten.

Die Vereinigten Staaten sind kein Rechtstaat mehr.

Die vom amerikanischen Volk gewählten Vertreter in den Kongress und Senat haben dieses Gesetz erlaubt und abgesegnet.

Damit ist bewiesen, sie sind Verräter am Volk!

Mit diesen uneingeschränkten Vollmachten ausgestattet, kann die CIA jede Person auf der Welt sich greifen, verschleppen und foltern, die sie als Feind Amerikas betrachtet.

So kann jeder von uns, wenn er die Strasse völlig unbedarft runterschlendert, in Deutschland, Österreich oder in der Schweiz, egal wo, einfach von einem CIA-Kommando überfallen werden, eine schwarze Kapuze übergestülpt bekommen, mit Handschellen in ein Auto geworfen und dann mit einem Flugzeug irgendwo in einem Geheimgefängnis verschleppt werden.

Das läuft unter dem Begriff „Rendition“, ist ein höchstkrimineller Akt und hat mit einem Rechtstaat nichts zu tun.

Und wisst ihr was? Unseren Regierungen ist das scheiss egal. Die lassen die CIA auf ihrem Hochheitsgebiet machen was sie will. Die kriminellen Aktionen des ausländischen Geheimdienstes gegenüber ihren Bürgern interessiert sie gar nicht. Ja sie helfen sogar noch mit. Das ist Hochverrat!

Danach kümmern sie sich einen Dreck um die Gefangenen. Ist ja alles schon passiert, wie der Fall Murat Kurnaz zeigt oder was dem deutschen Staatsbürger Khaled el Masri geschah. Und die deutsche Bundesregierung tut so als wie wenn sie von nichts wüsste und dieser kriminelle ehemalige Kanzleramtsminister und jetzige Aussenminister (wenn ich schon seine Augen sehe, wird mir schlecht), der ALLES gewusst hat, lügt wie gedruckt, wäscht seine Hände in Unschuld, dabei war er über alles informiert.

Daran sieht man, was für Verbrecher alle sind, die uns regieren, die für den Staat arbeiten und das Demokratie und Menschenrechte absolut nichts für sie bedeuten.

Kurnaz wurde im Januar 2002 von der CIA entführt und war bis August 2006, also 4 ½ Jahre lang im Militärgefängnis von Guantanamo unter unmenschlichen Bedingungen eingesperrt, wurde dort gefoltert und erniedrigt. Seit seiner Entlassung kämpft er für Gerechtigkeit und einer Entschuldigung.

El Masri wurde Ende 2003 von der CIA nach Afghanistan entführt und dort mehrere Monate lang gefoltert. Beteiligt war sogar eine Person vom deutschen Geheimdienst. Auch er versucht wenigsten eine Entschuldigung zu bekommen.

Was macht das deutsche Justizsystem oder die Regierung? Wird jemand wegen den Entführungen, der Freiheitsberaubung und Folter angezeigt oder findet überhaupt eine Untersuchung statt? Erhalten diese Menschen wenigsten von den deutschen Behörden eine Anerkennung der Ungerechtigkeit? Von den Amerikanern natürlich sowieso nichts. Werden ihnen die Monate und Jahre, die sie unschuldig im Gefängnis sassen und unmenschlichen Qualen ausgesetzt waren irgendwie abgegolten?

Nein.

Diese „Diener des Volkes“ haben sich als das entlarvt was sie sind, Feinde des Volkes.

Und es geht weiter. Was ist mit dem Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung in Deutschland? Oder den deutschen Kriegseinsatz in Afghanistan, der vom Parlament verlängert wurde? Oder die Online-Durchsuchungen, Rasterfahndung, Zentrales Melderegister, Ausländerausweis, Fingerabdrücke aller Ausländer, Zentrale Steuerdatenbank mit allen Einkommensdaten, Gläserne Bankkonten von Hartz-IV-Empfängern, Elektronische Gesundheitskarte...usw.

Oder dem Plan eine Unmenge von persönlichen Daten über jeden Reisenden zu speichern, wie in England? Wo man bald eine Erlaubnis benötigt, um überhaupt das Land verlassen zu dürfen.

Das soll alles zu unserem Wohl sein? Mit diesen Massnahmen wollen sie uns schützen? Von was denn? Das soll Frieden, Demokratie und Freiheit sein?

Die Volksvertreter segnen alles blind ab, keine Opposition, kein Widerstand, nichts!

Sie geben den Forderungen des sicherheitsgeilen Perversling im Rollstuhl nach und erfüllen seinen Wunsch nach einem Polizeistaat. Und es ist noch viel mehr in der Pipeline, da werden wir uns noch wundern.

Das man mit diesen Massnahmen uns schützen will ist eine komplette Lüge!

Sie wollen uns kontrollieren, einschüchtern, durchleuchten, unterdrücken und am Schluss einsperren.

Ja, sie haben uns den Krieg erklärt!

Grossbritanniens Weg in den Polizeistaat

von Freeman am Donnerstag, 15. November 2007 , unter | Kommentare (16)



Die britische Regierung hat ihren Plan enthüllt, in Zukunft 53 einzelne Angaben von allen Reisenden zu verlangen, die in oder aus Grossbritannien reisen möchten.

Für jede Reise werden die Sicherheitsbehörden Kreditkartendaten, Telefonnummern, Reisepläne, E-Mail-Adressen und sogar vergangene Reisen von jedem Passagier verlangen.



Die Daten werden beim Kauf der Fahrkarte abgefragt und zwischen der Polizei, Zoll und Einwanderungsbehörden gemeinsam genutzt. Die Angaben müssen mindestens 24 Stunden vor Reiseantritt vorlegen.

Jede Person, welche die Behörden als verdächtig betrachten, kann die Reise ohne Angabe von Gründen verweigert werden!

Jeder der irgendeine unbezahlte Busse hat, wie Parkbusse, Geschwindigkeitsübertretung oder auch eine Gerichtsstrafe nicht bezahlt hat, wird auch nicht reisen dürfen.

Die Liste der Angaben wurde unter dem “e-border” System vom Premierminister Gordon Brown verkündet, im Zusammenhang mit seiner Absicht die Sicherheit in Einkaufszentren, Flughäfen und Schiffhäfen zu erhöhen.

Das e-border System wird mindestens 1.2 Milliarden Pfund kosten und 2009 starten.

Die Reisekonzerne werden die Kosten für diese Datensammlung und Ablieferung an die Behörden auf die Kunden überwälzen, genau wie die Behörden ihre Kosten für das System von den Reisenden zurückverlangen werden.

Bis 2014 werden die Daten der voraussichtlichen 305 Millionen Passagiere die in und aus Grossbritannien reisen alle gespeichert sein.

Dieses neue Sicherheitsgesetz wird für jeden zutreffen, ob die Reise per Fähre, Flugzeug oder Zug stattfindet. Es wird sogar für Tagesreisen über den Kanal nach Europa und für Segler zwingend sein, die das Land nur kurz verlassen.

Die Regelung gilt für britische Staatsbürger sowie für alle Ausländer.

Alle Daten können so lange gespeichert bleiben, wie die Behörden es für notwendig erachten.

Das britische Innenministerium, das gestern den Vertrag mit der amerikanischen Firma Raytheon Systems unterzeichnet hat, welche die Computersysteme an die Behörden liefert, sagte, das e-border System wird die Terroristen und illegalen Einwanderer aus dem Land fernhalten. Damit will die Regierung geplante Verbrechen vorzeitig entdecken.

David Marshall vom britischen Reisebüroverband sagte: “Wir sind von den erwarteten Kosten überwältigt. Es wird auch viele Menschen vom Reisen abhalten und wir können uns nicht vorstellen, die Regierung will das.

Phil Both, von der NO2ID Gruppe, welche sich gegen diese Datensammlung sträubt, sagt: “Das ist eine gigantische und völlig verrückte Menge an persönlichen Daten, die da verlangt werden. Viele Personen werden willkürlich an ihren Reisen durch Fehler gehindert werden, obwohl sie nichts verbrochen haben.

Die Regierung vermittelt den Anschein, mit diesem System will sie nur Bösewichte fernhalten. Tatsächlich ist es aber ein unglaublicher Eingriff in die Persönlichkeitsrechte und ein weiterer Schritt in den Schnüffelstaat.


Kommentar:
Wie zu DDR-Zeiten mit dem Ausreisevisum, super! Wo sind denn die ganzen Stasileute nach der Wende hingegangen? Jetzt ist mir klar wohin, sie wurden von den westlichen Regierungen eingestellt, um sie zu beraten wie man einen Polizeistaat einrichtet. Und sie haben eine guten Job gemacht, den Spitzelapparat überall etabliert. Es ist ja bekannt, dass Markus Wolf für die Amis gearbeitet hat und das Heimatschutzministerium (US Gestapo) beraten hat. Geil!

Warum sie uns anlügen

von Freeman am Mittwoch, 14. November 2007 , unter , , , , , , | Kommentare (46)



Mein Artikel „Der grösste Betrug der Geschichte“ hat viele Reaktionen ausgelöst und eine Frage, die jemand als Kommentar gestellt hat, war „Ich verstehe auch nicht, was will man mit diesem angeblichen Betrug erreichen?“ Gerne möchte ich diese Frage für alle hiermit beantworten.

Die einfachste Antwort wäre, weil Politiker grundsätzlich lügen, sobald sie den Mund aufmachen!

Oder, ich könnte auf meinen Artikel Warum die CO2-Steuer den Planeten nicht rettet hinweisen als Antwort. Aber ich will mal erklären, warum die Elite uns generell anlügt, was die Absicht dahinter ist.

Man muss verstehen, wie Macht und Politik funktionieren. Es geht nie um das Vordergründige, um das was sie einem erzählen, um das angebliche Problem, welches sie uns mit Angst und Schrecken einjagen. Das ist nur eine Verschleierung und das Problem wurde nur künstlich mit Lügen geschaffen.

Das beste Beispiel ist der Krieg gegen den Terror. Warum führen sie einen Krieg in Tat und Wahrheit gegen UNS? Warum müssen sie UNS die Freiheiten wegnehmen und UNS ausspionieren? Warum müssen sie UNSERE Verfassungsrechte zerstören, um den Terror zu bekämpfen, wenn die Terroristen doch angeblich irgendwo im Ausland sind, bei den "bösen" Arabern?

Weil es gar nicht darum geht. Weil es den Feind gar nicht gibt. Der Krieg gegen den Terror ist eine Farce. Die Absicht war von Anfang an UNS die Freiheit wegzunehmen, sie mussten nur einen Grund finden, der „plausibel“ ist, den wir schlucken, damit wir die ganzen Freiheitseinschränkungen akzeptieren. Und wir sind so blöd und glauben diesen Lügen. „Ja, nimmt uns nur alle Rechte, damit ihr uns beschützen könnt“.

Hat irgendwer letzte Woche protestiert, nachdem der Bundestag das Gesetz über die Speicherung der Telefon- und Internetdaten beschlossen hat? Das ist doch gegen UNS ALLE gerichtet. WIR sind ALLE in den Augen des Staates potenzielle Terroristen. Hat denn irgendeiner aus den etablierten Medien gegen diesen Abbau der Demokratie und Einführung des Polizeistaates wirklich was gesagt?

Nein, niemand hat den Mund aufgemacht! Weil wir alle mittlerweile so einer Gehirnwäsche unterliegen, wie Zombies funktionieren und jeden Mist glauben, wie diesen „Es ist nur zu eurer Sicherheit, damit wir Terroristen fangen können und wer nichts anstellt, muss auch nichts befürchten.“ Originalzitat der deutschen Justizministerien.

Unverschämte Lügnerin!“ kann ich da nur sagen und dieser geisteskranke, sicherheitsgeile, rollstuhlfahrende Irre, hat seinen Traum vom totalen Überwachungsstaat erfüllt bekommen.

Wie viele Menschen sind in Deutschland durch Terroristen in den letzten 10 oder sogar 20 Jahren getötet worden? Niemand, Null, Nichts, Nada!!!

Und deswegen muss man UNS ausspionieren, deswegen muss man alle UNSERE Telefongespräche aufzeichnen, deswegen müssen wir UNS am Flughafen nackt ausziehen, deswegen werden Milliarden für die Sicherheit ausgegeben, deswegen werden Kriege geführt?

Merkt ihr nicht, um was es geht? Das ist doch der grösste Verhältnisblödsinn aller Zeiten. Auf der einen Seite absolut keine wirkliche Gefahr, es gab keine Terroranschläge, niemand ist getötet worden, es gibt gar keine Terroristen, die Terroristen, die es gibt, sind entweder dumme Amateure, die man reinlegt, oder sind von den Geheimdiensten angestellte und gesteuerte Agent Provokateure… auf der anderen Seite der totale Polizeistaat, der gegen UNS gerichtet ist und UNS bekämpfen soll.

Glaub ihr wirklich, mit diesen Sicherheitsmassnahmen gegen UNS, wird man einen einzigen echten Terroristen fangen? Die ganzen Sicherheitsmassnahmen sind doch nicht um uns zu schützen... von was denn? Sondern um uns zu durchleuchten und zu überwachen.

Der Sinn der totalen Überwachung ist nicht Terroristen zu fangen... sondern der Sinn ist Zeugen zu identifizieren und zu eliminieren welche die Verbrechen der Regierungen und ihrer Hintermänner aufdecken und verraten.

Wir müssen nur von einem beschützt werden, von diesem Polizeistaat selber.

Die einzig wirklichen Terroristen sind unsere Regierungen und die Geheimdienste, und nicht dieser Popanz Bin Laden, der schon lange tot ist. Er hat für die CIA in Afghanistan gegen die Russen gekämpft, wurde von ihnen ausgebildet und bezahlt. Am 11. September hat er dann noch als Sündenbock gedient und tut es als Geist bis heute.

Wenn man wirklich den Terror bekämpfen möchte, dann muss man nur die Ursache dafür beenden. Sofort aufhören sich in die Angelegenheiten der arabischen Welt einmischen, ihnen ihre Rechte geben, vom gestohlenen Land sich zurückziehen, aufhören sie zu bekriegen, zu erobern und ihr Öl zu stehlen. Der sogenannte Terrorismus ist doch eine Reaktion auf unsere Agression.

Unsere Regierungen verursachen den Terrorismus im fernen Ausland und dann wollen sie ihn mit Freiheitseinschränkungen gegen UNS im Inland bekämpfen? Daran sieht man doch, um was es geht.

Der Krieg gegen den Terror ist tasächlich ein Krieg gegen TERRA, gegen die Welt!

Für was war der antifaschistische Schutzwall, die Mauer quer durch Deutschland? Um die DDR gegen den Westen zu schützen? Das war nur der offizielle Grund, der den Genossen dort verkauft wurde. Tatsächlich war die Mauer gegen innen gerichtet, damit niemand flüchtet. Die Sprengfallen und Minen und der Schussbefehl waren doch gegen die eigenen Bürger gerichtet und nicht gegen den Feind von aussen. Man konnte ja schlecht sagen, wir sperren euch ein, damit ihr nicht alle abhaut, auch wenn es so war. Es wurde ein künstlicher Feind „Der böse kapitalische Westen“ erfunden, damit die Menschen im Lande kontrolliert werden konnten.

Jede Politik, auch die Aussenpolitik, ist Innenpolitik.

Genau so war es mit dem Krieg gegen den Irak. Wieso wurde der Irak angegriffen, wenn die Terroristen die angeblich den 11. September gemacht haben, fast alle aus Saudi Arabien kamen? Kein Einziger war ein Iraker und Saddam Hussein hatte überhaupt nichts damit zu tun. Im Gegenteil, er war ein Feind von Al-Kaida und hat die Islamisten bekämpft. Unter seiner Herrschaft gab es keine Terroristen im Irak. Die Bush-Gangsterbande hat doch eine gigantische Lüge aufgebaut, wegen Massenvernichtungswaffen und krampfhaft versucht eine Verbindung zwischen 9/11 und Saddam herzustellen. Die Medien haben die Lüge verkauft und die Menschen haben es geglaubt. Dann haben Bush und seine Kriegshetzer den Krieg bekommen, den sie schon immer wollten und lange geplant hatten.

Wie der nationale Sicherheitsberater Richard Clark sagte: „Den Irak wegen 9/11 zu überfallen ist genau so, wie wenn die USA Mexiko überfallen hätte, als Antwort auf den japanischen Angriff auf Pearl Harbor.“

Und das Bush-Regime konnte auch mit dem "äusseren Feind" ihren Polizeistaat einführen, die Verfassung zerstören und alle Freiheiten den Menschen in Amerika wegnehmen.

Genau so verhält es sich mit allem in der Politik und wenn es um Macht geht. Man will etwas durchsetzen, da man es nicht direkt machen kann, muss man ein Problem oder einen Feind erfinden. Mit Propaganda und Lügen wird dies aufgebaut und alle fallen darauf rein. Glauben den Märchen und wie Schafe folgen wir schön brav den Befehlen der Elite. Die lachen sich tot, wie sie uns wieder reingelegt haben.

Die grössten Verbrechen werden durch Staaten selber gemacht und dann einem beliebigen "Feind" angehängt, den man dann ungeniert verfolgen kann.

Immer wird mit Angst und einem Feind operiert. Das war schon immer so. Das ist der beste Trick. Ja es gibt die bösen Kommunisten, ja es gibt die bösen Terroristen, ja es gibt die vom Menschen gemachte Klimaerwärmung und das CO2 ist schuld.

Das sind doch alles Lügen, erfundene Probleme und Feinde!

Damit hat man alle Kriege angefangen, damit hat man die Menschen eingesperrt und entrechtet… und wir sind schön brav gefolgt… in die Tyrannei!

Wir müssen endlich aufwachen und sehen, alles… und ich wiederhole ALLES, was die Mächtigen uns erzählen, hat einen Hintergedanken, hat eine Absicht und besteht aus einer versteckten Agenda. Sonst würden sie es nicht machen. Es geht NIE um das was sie uns glauben lassen wollen. Wir sind denen doch so völlig egal. Für die Elite sind die Menschen nur Sklaven und Kanonenfutter.

Warum machen sie uns Angst mit der vom Menschen gemachten Klimaerwärmung und dem CO2? Nicht weil es so ist, dass weiss jeder Klimaexperte und Meteorologe. Sondern weil sie ganz etwas anderes von uns wollen, das sie uns aber nicht direkt aufzwingen können. Genau, wie Eltern ihren Kindern vom bösen Mann erzählen, der sie holen kommt, wenn sie nicht brav ins Bett gehen und tun was die Eltern sagen, wird uns auch ständig ein Angstmärchen erzählt, um uns einzuschüchtern und gefügig zu machen.

Wieso ist, wenn ein Politiker den Mund aufmacht wegen der Klimaerwärmung, sofort am Schluss des Satzes als Lösung die Forderung für eine CO2-Steuer da? Weil es darum schon immer gegangen ist. Weil sie uns mit einer Ausrede noch mehr Geld aus der Tasche ziehen wollen. Weil es ein gutes Geschäft für den Staat ist. Der Staat sucht immer verzweifelt einen Grund uns noch mehr Steuern aufbürden zu können. Die Steuern werden doch nie weniger, sondern immer nur mehr.

Eine CO2-Steuer wird nichts für das Klima tun, nur eine neue Geldquelle für den Staat bedeuten.

Wieso wird uns Biobenzin eingeredet als guter Ersatz für das Öl? Jeder der sich damit beschäftigt weiss, es ist völliger Blödsinn und wir verbrennen Lebensmittel. Das ist pervers und ein Verbrechen. Die Preise für Nahrungsmittel steigen dramatisch deswegen an und die Dritte Welt wird verhungern. Die Einzigen, die davon profitieren, sind die Öl- und Agrarkonzerne. Und die blöden Grünen und Umweltschützer finden das noch gut. Unglaublich! Von der Klimalüge profitieren die Konzerne.

Al Gore wird von der Atomindustrie am meisten gesponsert. Warum wohl? Weil durch diese ganze CO2 Klimahysterie die Atomkraft wieder salonfähig wird. Weil es ja kein CO2 produziert. Wieso werden deshalb in den USA wieder Atomkraftwerke gebaut und in vielen anderen Ländern ist es auch so? Man musste einen Weg finden, die Atomkraft, die jahrelang verteufelt wurde, wieder attraktiv zu machen, damit die Menschen ihre Einstellung ändern und danach sogar verlangen. „Wenn ihr kein CO2 wollt, dann gibt es nur eine realistische Lösung, Atomkraft!

Von der Klimahysterie profitieren auch die Wissenschaftler, die sich für diese Lüge prostituieren, welche grosse Forschungsbudgets vom Staat (also von uns) bekommen, um das "Problem zu erforschen". Nur forschen tun sie schon seit 15 Jahren, haben Milliarden dafür ausgegeben, aber gebracht hat es nichts. Erfinde ein Problem und mache Angst, dann fliest das Geld in deine Richtung um das Problem zu lösen. Diese gekauften Wissenschaftler haben ein grosses Interesse, die Klimalüge ständig aufrecht zu erhalten.

Wie wir sehen, profitieren viele von dieser vom "Menschen gemachten Klimaerwärmung". Der Staat, die Wirtschaft und die Wissenschaft. Da liegt sehr viel Geld drin. Was ganz schädlich für das Geschäft wäre, wenn die Wahrheit ans Tageslicht kommt. Nämlich, die Klimaerwärmung ist ein ganz normaler und natürlicher Vorgang, an dem wir nichts ändern können. Das darf nicht passieren.

Wenn es den Politikern wirklich ernst wäre mit dem CO2, dann würden sie mit dem Velo ins Parlament fahren oder zu Fuss gehen. Dann würden sie nicht mit dicken Autos vorfahren, mit dem Hubschrauber sich im Land rumkutschieren lassen und mit einem Jumbojet, in dem sie alleine hocken, durch die ganze Welt reisen. Dann müssten sie als Erste ein gutes Beispiel vorleben und selber weniger CO2 produzieren.

Aber diese Schaumschläger, Demagogen und Lügner predigen ja immer Wasser, saufen selber nur Wein. Daran sieht man doch, es ist gelogen, sonst würden sie sich aus Eigeninteresse, weil ja sonst die Welt untergeht und sie damit auch, ganz anders verhalten.

Wie bei allem in der Welt geht es am Ende nur um Macht und Geld. Wir sollen das Geld liefern, dabei funktionieren, produzieren, konsumieren und uns der Macht unterwerfen.

Um die Frage oben zu beantworten, da die Mächtigen grundsätzlich lügen, muss man immer vom Gegenteil ausgehen.

Wenn sie sagen, "Niemand denkt daran eine Mauer zu bauen", dann wissen wir, jetzt wird eine gebaut. Wenn sie sagen "Saddam Hussein hat Massenvernichtungswaffen", dann wissen wir, dass er keine hat. Wenn sie sagen "Der Iran ist eine Bedrohung für seine Nachbarn mit Atomwaffen", dann wissen wir, sie sind gar keine Gefahr. Wenn sie sagen "Wir wollen nur dem Nahen Osten Frieden und Demokratie bringen" dann wissen wir, es geht um Eroberung und Ausplünderung. Wenn sie sagen "Niemand will einen Krieg" dann sind die Truppen schon zum Einmarsch bereit. Wenn sie sagen "Die Raketenabwehr in Europa dient nur der Verteidigung" dann wissen wir, es ist wegen der Erstschlagsmöglichkeit gegen Russland. Wenn sie sagen "Putin ist ein Böser und ein Antidemokrat" dann wissen wir, er ist ein Patriot der die Interessen Russlands verteidigt. Wenn sie sagen "Die Datenspeicherung dient nur der Terrorbekämpfung", dann wissen wir, sie wollen das ganze Volk ausspionieren. Und wenn sie sagen "Die Klimaerwärmung wird vom CO2 des Menschen gemacht", dann wissen wir, das stimmt nicht, es hat eine natürlich Ursache.

Grosse Sorgen muss man sich machen, wenn die Politiker sagen, alles ist gut, denn dann ist was ganz böses faul. Wie, wenn sie sagen "Die Renten sind sicher", dann ist gar nichts sicher und man wird später nichts erhalten, oder wenn sie sagen "Das Finanzsystem und die Aktienmärkte sind gesund" wie jetzt, dann muss man sofort alles verkaufen und sein Geld abheben.