Nachrichten

CNN-Interview mit Erdogan

Dienstag, 19. Juli 2016 , von Freeman um 12:05

Der US-Nachrichtensender CNN hat exklusiv ein Interview mit Erdogan geführt. Den ersten Teil habe ich übersetzt und kommentiere seine Aussagen.


Hier das Interview:



CNN: Bevor wir über das Ergebnis dieses versuchten Putsch sprechen, erzählen Sie mir, was in dieser Nacht passiert ist. Wo waren Sie, was haben Sie gemacht und wie haben Sie es erfahren?

Erdogan: Zunächst, am 15. war ich mit meiner Familie zusammen, wir waren auf Urlaub für fünf Tage, wir waren in Marmaris und in dieser Nacht, ungefähr um 22:00 Uhr, habe ich einige Nachrichten erhalten, sie haben wir gesagt was los ist und ich wurde informiert, in Istanbul, in Ankara und einigen anderen Orten gebe es irgendwelche Bewegungen. Also entschieden wir uns zu gehen. Ich hatte meine Frau, meinen Schwiegersohn, meine Enkelkinder, zusammen bei mir, als dies passierte und deshalb war es sehr ernst, wenn sie so wollen.

Aber bevor wir gingen wollte ich die Kameras reinlassen, die Medien reinlassen und ich wollte die ganze türkische Bevölkerung erreichen via den TV-Sendern. Aber der nationale Sender hat nicht die Menschen erreicht, die Wohnungen der Leute, so mussten wir auf Plan-B umschalten. Also haben wir Smartphones benutzt und wir gingen via Live-TV über die privaten Sender und luden die Menschen ein, auf die Strassen zu gehen und auf die Plätze ihrer Städte. Und die erste Reaktion die ich bekam nach dieser Einladung, die Menschen kamen in Massen auf die Strassen.

Das war sehr wichtig, denn die einzige Sprache, die diese Putschisten verstehen, ist ein Gegen-Putsch durch die Menschen und das haben sie erreicht.


Interessant was uns Erdogan hier verrät. Erst um 22:00 Uhr bekam er die erste Information, ein Putsch wäre in Gange? Da habe ich es ja vorher erfahren, denn ab 21:30 Uhr fing ich an darüber zu berichten, als die Meldung kam, F-16 Kampfjets würden über Istanbul und Ankara fliegen.

(Ja 21:30 Uhr, denn Moskau-Zeit ist die selbe wie in Istanbul im Sommer.)

Was mir aber am verdächtigsten erscheint, ist seine völlig unnatürliche Reaktion. Statt seine Familie, einschliesslich Enkelkinder, sofort in Sicherheit zu bringen, war seine erste Priorität, die Kameraleute, die offensichtlich draussen parat standen, für eine Ansprache an das türkische Volk reinzuholen.

Macht man das, wenn man erfährt, ein Putsch findet statt, wobei man ein Ziel erster Priorität sein wird?

Nachdem TRT von den "Putschisten" übernommen wurde, hat er seelenruhig auf Plan-B umgeschaltet (also hat es einen Plan gegeben, die Medien zu nutzen) und via Smartphone seine Botschaft über die Privatsender verkündet. Ausgerechnet über die Tochter eines amerikanischen Nachrichtensenders zuerst. Wir wissen, CNN ist ein CIA-Sender, heisst nicht umsonst CIA NEWS NETWORK.


Jederzeit hätten doch die Putschisten zuschlagen können, während er in die Kamera spricht, statt sich zu schützen und verstecken. Wenn die Medienleute dort waren, dann war ja sein Aufenthaltsort nicht geheim, sondern allgemein bekannt.

Offensichtlich sah er keine Gefahr für sich. Ein weiterer Beweis für mich, der Putsch war eine Inszenierung!


CNN: Sie gingen bei unserem Partnersender auf Sendung, CNN TURK, in dem Sie Facetime benutzten und Ihre Unterstützer aufforderten, auf die Strassen zu gehen. Das war ein Schlüsselmoment, das war das erste Mal, dass irgendwer Sie gesehen hat. Sind Sie damit einverstanden, es gibt einen Moment der Ironie hier. Ihr Anruf in einem in Privatbesitz befindlichen unabhängigen Kanal, war der Schlüsselmoment in diesem Fall. Haben Sie jetzt eine bessere Wertschätzung für die freie Presse und den sozialen Medien seit dieser Erfahrung?

Erdogan: (lächelt) Selbstverständlich haben wir immer Achtung vor den privaten Medien gehabt. Im Zuge unserer Regierung, unserer 14 Jahre als Regierung, haben wir sie immer unterstützt und einige Hürden weggeräumt und diese Unternehmer unterstützt. Und als CNN das mit uns machen wollte in dieser Nacht, zuerst vier Ansprachen waren mit Privatsendern, zuerst mit CNN, dann mit (nicht verstanden), mit NTV und dann mit (nicht verstanden).

CNN: In dem Sie die Gelegenheit bekamen, Ihre eigene Meinungsfreiheit in dieser Nacht in Anspruch zu nehmen, verpflichten Sie sich jetzt zu einer freien Presse in einer Demokratie, die vorwärts macht?

Erdogan: Was die freie Presse betrifft, habe ich nie irgendwelche Belange mit ihnen gehabt. Wenn es einige Leute gibt die sagen, die Presse ist immer noch nicht frei in der Türkei, dann möchte ich ihnen folgendes sagen: Es hat ein Putschversuch stattgefunden in der Türkei und es gibt Leute die mit den Putsch-Anstiftern sind. Und es gibt Medien, die gegen den Putsch-Versuch sind. Mein Frage deshalb, wird es juristische Schritte gegen die Medien geben, die sich für den Putsch ausgesprochen haben? Selbstverständlich.

Warum? Denn wenn wir diesen Versuch unterdrücken wollen, dann müssen wir die, welche sich auf der Seite dieses Versuchs stellen, an den richtigen Ort bringen, die richte Behandlung geben. Sonst werden die Bürger durch Desinformation getäuscht. Auf der anderen Seite, wir reden über eine Situation, wo 280 Menschen ihr Leben verloren haben, mehr als 1'500 wurden verletzt, mehr als 150 sind in einem kritischen Zustand. Die Menschen brachten mich in diese Position. Wenn ich nichts unternehme, muss ich mich später dafür rechtfertigen.

Und dann gibt es die Operation gegen mich in Marmaris, wo zwei meiner engsten Leibwächter Märtyrer wurden, getötet wurden. Wäre ich 10 oder 15 Minuten länger dort geblieben, wäre ich ebenfalls getötet oder gefangen genommen worden. Aber wir trafen eine Abwägung zwischen uns und unseren Freunden und kamen zur Entscheidung, den Ort zu wechseln. Das hat den Plan verhindert uns gefangen zu nehmen. Ich will alle 280 Märtyrer ehren und allen Verletzten eine schnell Genesung wünschen.

Mir kommen gleich die Tränen vor lauter Bewunderung, wie Erdogan die Presse und die Meinungsfreiheit in der Türkei verteidigt und unterstützt. Dabei hat die Türkei die unehrenvolle Auszeichnung, die meisten Journalisten auf der Welt pro Kopf im Gefängnis zu haben.

Dann, was haben die angeblichen Putschisten sich Zeit gelassen und Erdogan Zeit gegeben? Er konnte über VIER private TV-Sender seine Botschaft verbreiten und seine "Einladung" ans türkische Volk schicken, einen Gegen-Putsch zu unternehmen. Und dann hatte er noch 10 bis 15 Minuten Zeit, bis die Putschisten den vergeblichen Angriff durchführten, als er schon weg war.

Was sind denn das für inkompetente Militärs und Putschisten? Die hätten doch vor allen anderen Aktionen, Erdogan habhaft werden oder ausschalten müssen. So wie es von Staufenberg mit dem Attentat gegen Hitler versuchte. Dann wurde erst Operation Walküre, also der Staatsstreich, ausgelöst und die Wehrmacht in Gang gesetzt, um die SS und SD zu verhaften. Ist doch logisch.

Als Erdogan hätte ich nicht so gelassen reagiert, wenn es ein überraschender echter Putsch gewesen wäre, sondern meine Frau und Enkelkinder geschnappt und einen sicheren Ort aufgesucht. Botschaften ans Volk verschicken kann man dann später, wenn man in Sicherheit sich befindet. Diese Gelassenheit deutet daraufhin, man wusste was passieren wird und sah keine Gefahr.

Das erinnert mich an die Reaktion von George W. Bush am 11. September 2001, der, als er im Klassenzimmer einer Schule in Florida sass, die Nachricht bekam, "Amerika steht unter Angriff", seelenruhig 20 Minuten weiter gelesen hat, statt sofort sich in Sicherheit zu bringen und als Oberbefehlshaber das Kommando über die Verteidigung zu übernehmen.

Bush ging auch zuerst seelenruhig vor die Kameras mit einer Botschaft an die Amerikaner und dann erst wurde er mit der Air Force One weggebracht.

Was am 15./16. Juni passierte, war das türkische 9/11, die gleiche False Flag, der gleiche inszenierte Angriff auf sich selber, um wie Bush, alle Machtbefugnisse durchzusetzen.

Übrigens, den Soldaten die geschickt wurden, um Erdogan in Marmaris zu verhaften, wurde der Befehl erteilt, "einen wichtigen Terror-Chef zu fangen", wie die Nachrichtenagentur Anadolu berichtet. Sie wussten nichts von einem Putsch.

Na ja, der Befehl stimmt doch, Erdogan ist ein Terror-Chef!

Im 2. Teil des Interviews erklärt Erdogan, wie der Flug von Marmaris nach Istanbul ablief und was bei der Landung passierte.

Fortsetzung folgt ...

insgesamt 5 Kommentare:

  1. Vielen Dank Freeman.

    Mit jeder Aktion entlarvt sich dieser Psychopath immer mehr. Und seine blinden Anhänger sollten schleunigst aufwachen welchen "Wolf im Schafspelz" sie die ganze Zeit nachlaufen.

  1. EARD sagt:

    Erdogan hat vor 20 Jahren schon gesagt und es stets wiederholt dass er bereit ist zu sterben. Wörtlich übersetzt hat er stetst gesagt dass er sich mit dem Leichentuch auf dem Weg gemacht hat. Das kann ein Mensch aus dem Westen nicht verstehen. Ihr habt nicht die selbe Liebe in euch.

  1. Wenn Diktatur und Missachtung der Menschenrechte fuer Dich Liebe bedeutet, will ich nicht wissen was Du unter Hass verstehst. Ich bin immer wieder erstaunt, wie verblendet Leute im Informationszeitalter des Internets sein koennen. Deine eigene Ignoranz dann auch noch als ueberlegen darzustellen ist die Kroenung.

    Fragt sich nur, was jemand mit Deinem archaischen Rassendenken auf einem freidenkerischen, anti-authoritaeren Blog wie diesem hier verloren hat...

  1. Chris sagt:

    Lieber Freeman,
    Vielen Dank für deine asuführliche Recherche, das schreiben der sehr langen Texte...
    Ich teile deine Einschätzungen zu diesem und vielen anderen deiner Themen. In den Blog Spielregeln steht, dass man nicht nach Links fragen soll, weil es zu aufwändig ist. Ich verstehe deine Argumentationsweise.

    Nun eine Frage, die ich auch an die Community richte: Sicherlich sucht ihr auch nach Belegen und Links zu den Nachrichten, woher auch Freeman seine Informationen bezieht. Auch in der Diskussion mit Freunden und Bekannten sind solche Referenzen wichtig, ich denke vielen von euch geht es ähnlich.

    Ich habe eben versucht die Meldung von der Nachrichtenagentur Anadolu zu finden, die in diesem Artikel mit "einen wichtigen Terror-Chef zu fangen" zitiet wird. Leider habe ich nichts dazu gefunden. Habt ihr denn irgendetwas dazu gefunden? Ich freue mich, wenn jemand hilft. Ich kann nicht glauben, dass der Putsch nicht insziniert war. Solche handfesten Indizien sind Gold wert.

    Freue mich auf mehr!

  1. Freeman sagt:

    Ihr seid wirklich wie Babys und ich muss euch alles mundgerecht füttern. Hier ist der Link zur Meldung von Anadolu, "Troops sent to grab Erdogan told target was terrorist":

    http://aa.com.tr/en/turkey/troops-sent-to-grab-erdogan-told-target-was-terrorist/611238Troops

    Man muss halt richtig suchen und auch Englisch können.