Nachrichten

Warum es gute und schlechte Diktatoren gibt

Donnerstag, 25. Juni 2015 , von Freeman um 00:05

Mehrmals habe ich mit meinen Artikel darauf hingewiesen, welche Doppelmoral der Westen anwendet, wenn es um die Bewertung von Regierungen geht. Washington teilt die Führung von Ländern in gute und schlechte ein, je nachdem ob sie den Interessen dient oder nicht. Wie sagte Henry Kissinger? "Die USA haben keine Freunde, die USA haben Interessen." In welche Kategorie die Einteilung erfolgt hängt davon ab, ob ein Land den Befehlen Washingtons gehorcht oder nicht. Diese Einteilung in gut und schlecht wechselt oft. Das musste Saddam Hussein (Irak) erfahren, genauso wie Muhamar Gaddafi (Libyen), oder Zine Ben Ali (Tunesien), oder Husni Mubarak (Ägypten) oder Baschar al-Assad (Syrien), nur um einige zu nennen. Mit diesen Typen hat der Westen jahrzehntelang die besten Beziehungen gepflegt, denn sie waren "unsere Diktatoren", die unseren Interessen dienten. Plötzlich wurden sie zu bösen Diktatoren umgemünzt, weil nicht mehr den Interessen nützlich. Sie wurden mit einer Farbrevolution entweder gestürzt, oder mit einem Angriffskrieg weggefegt und ermordet. Bei Assad sind sie noch dran.


Zuerst Freunde dann Feinde ... oben Saddan Hussein trifft Donald Rumsfeld ... unten Muhamar Gaddafi trifft Barack Obama. Da sie nicht mehr den Interessen Washingtons dienten, wurden sie zuerst mit einem Krieg überzogen und dann "entfernt".


Mit Wiktor Janukowytsch wurde genauso verfahren. Er war der Darling Washingtons, solange er die Ukraine schön brav dem Westen zuführte. Er war zwischen 2002 und 2005 sowie erneut 2006 und 2007 Ministerpräsident der Ukraine, und ab Februar 2010 Präsident. Als er sich aber aus verständlichen Gründen weigerte, das Assoziierungsabkommen mit der EU zu unterzeichnen, wurde er zuerst mit einer Propagandakampagne als böser Diktator hingestellt, und dann mit einem gewaltsamen Putsch im Februar 2014 von der Macht entfernt. Dafür wurde Washingtons Marionetten Arsenij Jazenjuk und Petro Poroschenko als Junta eingesetzt. Ein typischer Fall, vorher gut und dann schlecht, also muss ein Regimewechsel her.

Saudi Arabien ist ein Bespiel für eine gute Diktatur, die den Interessen dient und deshalb alles darf. Das Regime dort ist wohl das übelste, mörderischte und menschenverachtenste der Welt, aber das ist alles gar kein Problem für Amerika und Europa. Über Menschenrechtsverletzungen wird wohlwollend hinweggesehen und die Despoten königlich behandelt, ständig hofiert und an der Macht gehalten. Obama, Cameron, Hollande und Merkel reisen oft hin und machen wegen der Petrodollars die besten Geschäfte, hauptsächlich Waffengeschäfte. Irgendwann, wenn das saudische Regime nicht mehr spurt, wird man es auch fallen lassen, als böse Diktatur bezeichnen und einem Regimewechsel unterziehen.

Ich kann mir die Propaganda und die Aussagen der westlichen Politiker jetzt schon vorstellen. "Wir sind völlig konsterniert, denn wir haben jetzt erst erfahren, das saudische Regime unterdrückt Frauen, lässt sie nicht Autofahren, hackt wegen geringsten Straftaten den Menschen die Hände ab und vollsteckt die Todesstrafe durch Köpfen mit einem Schwert. Das können wir nicht zulassen und deshalb muss das Regime weg". Zulassen tut aber der Westen diese brutalen Methoden schon seit 80 Jahren, seit der Entdeckung des Ölreichtums und Ausbeutung durch westliche Ölkonzerne. Solange das saudische Regime das Öl nur gegen Dollars verkauft, solange garantiert Washington den Machterhalt. Diesen Deal hat Kissinger Anfang 1970 ausgehandelt, nachdem die Golddeckung des Dollars aufgehoben wurde.

Die vorgetragene Durchsetzung von Ethik, Moral, Menschenrechte und Demokratie, ist nur eine Show fürs dumme und naive Publikum. Wenn ein Regime den Interessen Amerikas dient, dann darf es alles machen, die Bevölkerung unterdrücken und alle Freiheiten nehmen. Umgekehrt, ein Land kann noch so demokratisch sein, noch so die Menschenrechte einhalten, wenn es den Interessen Amerikas nicht dient, dann wird es plattgemacht. Siehe was mit Chile passierte und Kissinger der CIA den Befehl gab, die demokratisch gewählte Regierung von Salvador Allende, die eher sozialistisch orientiert war, mit einem gewaltsamen Putsch zu entfernen und durch eine faschistische Militärdiktatur zu ersetzen.

Mit Weissrussland hat man auch einen Regimewechsel versucht. Präsident Alexander Lukaschenko wurde von der ehemaligen amerikanischen Aussenministerin Condoleeza Rice als "letzter Diktator Europas" bezeichnet, der deshalb weg muss. Hat bisher nicht geklappt. Dabei gibt es einen Staatsführer, der viel länger schon an der Macht ist und wirklich als letzter Diktator bezeichnet werden kann. Aber auch hier, er wird nicht behelligt, weil er "unser Diktator" ist. Um wen handelt es sich dabei? Um Milo Ðukanović aus Montenegro. Er war Staatspräsident der Republik Montenegro (1998–2002) und mehrfach (1991–1998, 2002–2006 und 2008–2010) Premierminister seines Landes. Seit Dezember 2012 ist er wieder der amtierende Ministerpräsident Montenegros.

Ðukanović regiert ununterbrochen in irgendeiner Form schon seit 27 Jahren, was einer Dauerdiktatur entspricht. Nicht einmal Josef Stalin war so lange in der Sowjetunion an der Macht. Warum hört man keinerlei Kritik über diese sehr lange "Regentschaft" von Seiten Washingtons oder Brüssel? Warum lässt man ihn walten, obwohl gegen Ðukanović in Italien und Deutschland Ermittlungen wegen Zigarettenschmuggels laufen? Der Typ ist ein Krimineller und gehört zur Balkanmafia. Ja warum wohl? Weil er versprach, das Land schnellstmöglich in die Europäische Union und die NATO führen zu wollen. Aha, er dient unseren Interessen, dann wird natürlich nicht die übliche Dreckschleuder angeworfen, wie der Westen es sonst mit unliebsamen Staatsführern macht, die man weghaben will.

Was lernen wir daraus? Washington, Brüssel, London, Paris und Berlin interessiert nicht wirklich, ob ein Staatsführer irgendeines Landes die Menschrechte einhält, demokratisch agiert, und die sogenannten "westlichen Werte" (lach) umsetzt und verteidigt. Das ist völlig irrelevant. Es kann sich um die brutalste Diktatur handeln, wichtig ist nur, gehorcht das Regime den Befehlen oder nicht. Wenn es folgt und im Interesse des Westen handelt, dann hat das Regime einen Freibrief mit der Bevölkerung tun zu dürfen was es will. Wenn aber eine Regierung nicht folgt, wenn es einen eigenen unabhängigen Weg gehen will, auch wenn es noch so demokratisch legitimiert ist, dann wird es diffamiert, als bösartig hingestellt und weggeputscht.

Das heisst, jedes Mal wenn wir von westlichen Politikern und Medien hören, dieser oder jener Präsident ist ein "böser Diktator" und der "neue Hitler", Saddam wurde so bezeichnet, wie auch Gaddafi, Assad und auch Putin, dann wissen wir, aha, diese Staatsführer machen nicht das was man von Washington aus befiehlt, sie sind keine Befehlsempfänger und entscheiden selber was für ihr Land am besten ist. Man kann dann meistens davon ausgehen, was uns über sie an Schlechtes erzählt wird, stimmt gar nicht. Es geht nur um ein Feindbild aufzubauen, um einen Umsturz zu provozieren und inszenieren, um diese Person zu entfernen und durch eine die gehorcht zu ersetzen.

Wie oft hat Washington schon versucht, Fidel Castro auf Kuba zu ermorden? Sie haben auch mit der Ladung von CIA-Söldnern an der Schweinebucht versucht, gewaltsam die Regierung zu stürzen. Gegen den Präsidenten von Venezuela Hugo Chávez haben sie mehrmals Mordanschläge verübt. Warum? Weil die Regierungen von Kuba und Venezuela nicht sich dem Diktat Washingtons unterwerfen.

Was wir auch aus der Geschichte lernen, wenn eine Revolution nicht klappt, wenn ein Putsch nicht funktioniert, wenn Sanktionen nicht greifen, wenn sogar die Zielperson ein Attentat überlebt, dann wird die Kriegsmaschinerie eingesetzt, um den Regimewechsel zu vollziehen. Siehe was sie mit Saddam Hussein gemacht haben. Washington hat alle Methoden versucht, um ihn loszuwerden. Zuerst Bestechung, dann ein Boykott, dann einen Aufstand und dann Mordanschläge. Als er das alles überlebte, musste Washington als letzten Schritt einen Angriffskrieg mit Lügen begründet durchziehen. Ja, man hat ihm den Besitz von nicht existierende Massenvernichtungswaffen angehängt, welche die ganze Welt bedrohen.

So kam es zum Angriffskrieg gegen den Irak, man hat das Land überfallen, besetzt und ihn gefangen und dann aufgehängt. Dass es die gefährlichen Waffen gar nicht gab und die Bedrohung erstunken und erlogen war, spielte danach keine Rolle mehr. Die gleiche Vorgehensweise versucht man schon seit Jahrzehnten mit dem Iran. Auch ein Land, dass sich nicht dem Diktat Washington unterwirft und deshalb hat man das Märchen über ein Atomwaffenprogramm erfunden. Die Sanktionen haben das Land nicht zusammenbrechen lassen, die Farbrevolution hat nicht die Regierung gestürzt, Mordanschläge brachten auch nichts, also droht man mit Krieg.

Gegen Russland und Präsident Putin wird auch schon länger so verfahren, denn das grösste Land der Welt und er selber stehen der amerikanischen Weltherrschaft am meisten im Weg. Deshalb muss er unbedingt weg. Deshalb wird Putin und Russland mit Dreck beworfen, werden die übelsten Lügen verbreitet, und mit einer vom Ausland finanzierten 5. Kolone versucht, die russische Bevölkerung aufzuwiegeln. Dazu werden harte Sanktionen verhängt und ein Finanzkrieg gestartet, um die russische Währung zu zerstören. Da das aber bisher nicht zum Ziel führte und Putin eine Beliebtheit von über 80 Prozent in der Bevölkerung geniesst, wird jetzt die Kriegsmaschinerie eingesetzt. Deshalb die aktuelle Aufrüstung und Stationierung von NATO-Soldaten und schweren Waffen bis an die Grenze zu Russland.

Washington will unbedingt einen Krieg und ist bereit einen atomaren Erstschlag durchzuführen. Um ihren (Alb-)Traum von einem Weltimperium durchzusetzen, sind alle Mittel recht, einschliesslich die Zerstörung Europas. Der Kalte Krieg war nur deshalb nicht heiss, weil West wie Ost die gegenseitige atomare Vernichtung realisierten und verstanden. Diese Einsicht ist aber nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion in Washington völlig abhanden gekommen, denn man hat sich selber zum Sieger erklärt. Jetzt ist man so arrogant, so überheblich, so selbstsicher und meint, man kann einen Atomkrieg führen und selber dabei nichts abbekommen, so völlig verrückt sind die Psychopathen in Washington.

insgesamt 17 Kommentare:

  1. freethinker sagt:

    Europa muss klar machen, also Gesamteuropa meine ich damit, dass die USA nicht von so einem Krieg verschont bleiben würden. Wird in Europa weiterhin von den USA ein Krieg provoziert, so wird dieser genauso verheerend in den USA sein. Solange dieses gewährleistet ist, werden die US-Psychopathen wohl keinen Atomkrieg riskieren. Der Feind steht im eigenen Land. Zur Zeit und mit diesen US-Psychopathen an der Macht kann ein Krieg in Europa nur durch eine effektive Verteidigung Europas durch die russischen Atomraketen gewährleistet werden.

  1. Sehr gut herausgearbeitet! Ich hoffe, daß dies Millionen Leser verinnerlichen, wie es mit der Wahrheit aussieht...

    Der groteske Aufmarsch der NATO in den baltischen Staaten wird Ihnen gar nichts nützen, denn sehr viele Menschen in diesen Staaten werden sie von innen bekämpfen, da bin ich mir sicher. Ich glaube, sogar in Merkle-Gauckel-Deutsch(ohne Land) werden die fettgefressenen, stets daneben schiessenen BRD-Söldner noch nicht mal aus der Kaserne kommen...(dafür wird gesorgt) Und da fange ich erst gar nicht an, über die militärischen Möglichkeiten der Russen zu philosophieren...

    Das, wird der allerletzte Streich, der 200 Jahre andauernden Scharade USraels. Punkt.

  1. Unknown sagt:

    Und da dieser größte Abschaum der Erde,damals gar kein Problem damit hatte,Japan mit
    Hilfe von Atomwaffen zu Pulverisieren,denke ich dass sie heute das gleiche mit Russland imstande sind,und auch vorhaben.
    Krönung der Schöpfung?Ja,wer hat denn dieser Witz erfunden?
    Tiere verhalten sich in Harmonie mit Mutter Natur.
    Nur der Mensch führt sich im Namen der Technik und des Geldes hier auf wie in einem Bordell und zerstört alles was die Natur erschaffen hat.
    Der Sinn des Lebens,lach,besteht eben darin als Queen mit Diamantenklunker auf der Birne durch die Welt zu reisen,und andere Länder zu warnen dass sie ja nur Standhaftig bleiben im kommenden Konflikt mit Russland.
    So gesehen,frage ich mich aus der Perspektive der Natur,was denn nun wichtiger ist.
    Erstens:Das überleben der Menschheit?
    zweitens:Oder das überleben der Natur samt der Tierwelt?

    Heute bin ich mir sicher dass das zweite wichtiger ist.

  1. Vielen Dank für diesen sehr tollen Artikel. Besser könnte man das Treiben der USA auf diesem Planeten nicht zusammenfassen.

  1. Epiktet sagt:

    Es ist einfach nur zum kotzen, wie hörig und amerikageil vor allem die überwiegende Mehrheit in Deutschland ist. Ich kann es mir nur so erklären, dass 70 Jahre Mindfuck seine Wirkung bestens erzielt hat.

    So wie es in den meisten Hollywoodfilmen propagiert wird, sind die USA die Heilsbringer der Menschheit! WTF!!

    Es gibt in meinem Umfeld Unzählige, die der Meinung sind, dass die Amerikaner das einzige Volk mit Eiern wären, die überall auf dieser Welt bereit sind, für Gerechtigkeit und Frieden zu sorgen! Wenn ich solche Kommentare höre, kann ich meine Emotionen kaum zurück halten!! Es entwickelt sich in mir immer mehr Verachtung und Wut wenn ich mit solch geballter Ignoranz und Ahnungslosigkeit konfrontiert werde! Das ist doch alles nicht mehr normal!

    Dann denke ich wiederum, lass es diese Menschen ständig zu belehren, das ist nur vergebene Mühe, die sind nicht zugänglich für irgendwelche Argumente: Schon gar nicht für die Wahrheit, lieber möchten sie angelogen werden!

    Fragt doch mal einen Flüchtling aus Libyen, Syrien, Irak, Afghanistan, etc. was für unfassbares Leid die Kriegsfalken über diese Länder gebracht haben!!

    Alle Amerikaner, die diese Politik unterstützen und sich als treue Patrioten schimpfen, sollten sich mal darüber im Klaren sein, dass es immer mehr Menschen auf dieser Welt gibt, die die USA abgrundtief hassen (und ich meine nicht nur muslimisch geprägte Länder)! Ähnlich verhält es sich mit Israel, dass mit seiner aggressiven und faschistischen Politik den Antisemitismus (leider!) vorantreibt!

    Dabei gibt es genug friedvolle Juden, die in Frieden mit ihren Nachbarn leben wollen! Aber die USA und Israel haben scheinbar einen Freifahrtschein, wenn sie ihre Interessen durchbringen wollen!

    Ansonsten haben wir alle auf diesem Planeten eines gemeinsam. Wir sind alle dem Untergang geweiht! Es ist nur noch eine Frage der Zeit!

  1. freethinker sagt:

    Wer kämpft für eine Mörderbande?
    Wer kämpft für Recht und Freiheit?
    Wer möchte die USA bei ihrem mörderischen Unterdrückungskampf gegen die Menschheit unterstützen?
    Wer kämpft für Menschlichkeit?

    https://www.youtube.com/watch?v=Egs1pLa0_D0

    https://www.youtube.com/watch?v=7p_Wy1hVrV0

  1. Diktatur: Herrschaft einer Klasse über andere Klassen zur Durchsetzung ihrer Klassenintern mittels eines Systems politischer Organisationsformen, deren wichtigste der Staat ist.
    Fazit: Herrschaft des Kapitals (Bourgeoisie) ist eine Diktatur.
    Folglich: Gute Diktaturen (Diktatoren) unterstützen aktiv und bedingungslos die Maßnahmen des Kapitals. Schlechte Diktaturen (Diktatoren)beugen sich nicht den Forderungen des Kapitals.
    Jetzt kann jeder selbst entscheiden, welcher Diktatur (welchem Diktator) er seine Zuneigung beweist.

  1. Zurzeit werden wir, der Westen, von einer auffallend grossen Anzahl Idioten und Kriegstreibern regiert. Je mehr wir diesen Teufelsanbetern den SPIEGEL, das LICHT oder das KREUZ, sprich die Wahrheit vor Augen halten, desto verzweifelter und aggressiver treten sie auf.

    Sie wissen genau, dass sie nicht allmächtig sind und nicht die ganze Welt an sich reissen können. Gut möglich, dass wir in absehbarer Zeit ein letztes Aufbäumen Satans erleben. Er wird aber nicht weit kommen, denn das Licht ist stärker.

    Leute, lässt den Kopf nicht hängen!

  1. creek1 sagt:

    Ich habe hier bis jetzt noch nie etwas geschrieben.
    Allen die hier ihre Meinung zum Thema abgegeben haben, kann ich nur beipflichten.
    Es ist in der westlichen Welt wirklich soweit gekommen, das die Medien die Bevölkerung durch ihren Un,-und Halbwahrheiten in der mehrheitlichen Meinung pro USA und EU manipolieren.
    Die Internetplattform " short news " spiegelt meines erachtens ein hohes Maß an Kritik gegenüber der westlichen Politik wieder.
    Dort "kämpfe" ich schon seit geraumer Zeit gegen die Mainstream-Schwimmer an und versuche diese vom Gegenteil zu überzeugen. Leider ist es ziemlich aussichtslos, daher ist es sehr gut das es diesen Block gibt, um Leuten aus dem Bekanntenkreis wenigstens zum nachdenken zu bringen.

  1. freethinker sagt:

    Hier eine wunderbar plastische Darstellung des US-Terror- und Plündererverhaltens:
    https://www.youtube.com/watch?v=y6Au94Se9h0

  1. streuner sagt:

    Bis vor kurzem habe ich noch daran gezweifelt, dass die Menschen an der Macht in ihrer Habgier tatsächlich dazu in der Lage sind, schon wieder einen groß angelegten Angriffskrieg gegen Ruslland zu führen und damit die Welt der Vernichtung preiszugeben - in unserem Zeitalter dürfte ein solcher Krieg mit ziemlicher Sicherheit zu einem Atomkrieg ausarten - aber inzwischen hat mich das Verfolgen der Medien eines besseren belehrt...
    Seit der Nachricht um das militärische Aufstocken im Balkan um 40.000 Mann, 1000 Panzer und was weis ich und besonders die technische Aufrüstung des Nukleararsenals der USA UND Russlands ist mir Angst und Bange um unser schönes Europa, denn DAS wird der Schauplatz dieses Krieges werden!
    Angesichts der Provokationen die Russland erfahren hat ist es verständlich dass Putin zurückschlägt, und inzwischen hat sich dieser Konflikt zu einem kalten Krieg entwickelt.
    Was ich nicht verstehe: Was wollen die Amis in Russland? Geht es da eigentlich nur um die Waffenindustrie? Und sind die Amis tatsächlich so blöde, dass sie meinen, sie könnten Russland in die Knie zwingen? Denken die nicht auch an die Chinesen, die nach einem Sieg der USA über Russland als verbliebene Weltmacht als nächstes dränwären?
    Ich weiß nicht, was man da noch machen soll, da braucht es schon ein Wunder um den Konflikt wieder abzukühlen.. das einzige was ich weiß ist, dass wir allen leuten sagen müssen was los ist, wenn schon nicht wie unser freeman dann wenigstens mit den leuten reden, sie zum umdenken anzuregen!
    Grüß an alle Standhaften, bewahrt einen kühlen Kopf!

  1. freethinker sagt:

    Wer das parasitäre Finanzsystem nur in groben Zügen kennt, weiß, dass dieses Finanzsystem auf Kosten insbesondere der Ärmsten der Menschheit lebt. Wie ein Parasit saugt dieses System rießige Mengen Geld in sich ein, wodurch täglich abertausende Menschen mit ihrem Leben, durch Krieg, Terror und Hunger sterben.
    https://www.youtube.com/watch?v=EPu9RmprKPM

  1. freethinker sagt:

    Die US-Regierung heizt Krieg in der Ukraine durch vielfältige Taten an.
    http://de.sputniknews.com/politik/20150625/302944660.html

  1. Freenet sagt:

    @streuner

    Also im Geographie Unterricht warst Du schon oder? Da hat man z.B. gelernt dass Russland das grösste Land der Erde ist.

    Einfache Denkaufgabe. Starte Vergleich: GLORREICHE EROBERUNG des Westens mit GLORREICHE EROBERUNG des Ostens. Na, schnackelt es?

    Was sagte die US-Aussenministerin? Sie meine, dass Russland zu gross nur für die Russen sei. Nun, das hat auch Hitler gedacht und wollte gleich mal mehr Lebensraum im Osten schaffen.

    Achtet mal darauf, dass die Amerikaner 1:1 NAZI Kopie machen.
    Jetzt Operation Speerspitze Ost = Operation Barabarossa
    Alpenfestung = Panzer im Albenvorland noch VOR DEM MAIDAN stationiert, Sprengsätze an Brücken und Tunneln in der Schweiz wieder aktiviert, die Elite wird in die Alpenfestung ausgeflogen wenn es an der Zeit ist. Telfs war quasi eine erste Übung.

    Unterirdische Drohnenfabrikation in riesigen Mengen die dann im entscheidenden Moment aus der Erde aufsteigen und in Schwärmen auf den Gegner geschickt werden. 1:1 was die NAZIs damals mit ihren V-Waffen vor hatten. Sie kamen nicht mehr voll dazu. Die Amis führen es jetzt zu Ende.

    Deswegen verstehen sich die Amis auch bestens mit den Hakenkreuz, Wolfsangel, SS, Fackelzug NAZI Bataillonen in der Ukraine. Sie sind ja auf der gleichen Wellenlänge.

    Dann die Steuerung von "Deutschland Lemmingland" durch einen fremdländischen Führer nach dem Muster "Führer befiehl wir folgen Dir!" Läuft gerade genau so ab. Hitler kam damals aus Österreich, Obama ist der heutige fremdländische Führer der den Lemmingen in Deutschland befiehlt. Unsere Politmarionetten da oben hängen an seinen Fäden in diesem Puppentheater. Zwischen Führer befiehl wir folgen Dir und den Marionetten Puppentheater was wir gerade bzgl. den Politikern und Chefjournalisten erleben besteht ein Zusammenhang. Damals hiess es bei dem Hitler Eid den "bedingungslosen Gehorsam gegenüber unserm Führer Adolf Hitler". Nun, heute ist es der Eid zum bedingungslosen Gehorsam gegenüber dem Führer aus Übersee. Wer das nicht sieht, der muss ja schon mit Blindheit geschlagen sein. Die sind nicht Arschkriecher, das sind so GLEICHGESCHALTETE ELEMENTE wie damals das ganze NAZI System ausgemacht hat. Bedingungslose Gleichschaltung könnte man sagen. Merkel nennt das dann "alternativlos".

    Noch zum Atomkrieg. Nunja, mal eher auf "Ami go Home" konzentrieren was kommen wird wenn der Ami Europa schön angezündelt hat und dann wegen seinen Rassenunruhen natürlich schleunigst das Schlachfeld verlassen muss um dann, wenn die Europäer alle sich gegenseitig erschlagen haben "Ami come back" zu feiern. In alter Frische ist man dann sicher der absolute Sieger! Dann ist mal wieder Siegerrolle, Besatzerrolle und Reparationszahlungen bis "in the year 2525 if man is still alive" angesagt. Und den Atomkrieg? Na, da einigt man sich mit den Russen dass es für beide Seiten nicht förderlich sei und man doch besser auf der konventionellen Ebene bleibt. Ich meine natürlich die Europäer untereinander. Die USA sind ja leiiiider verhindert wegen Rassenunruhen etc. und kommen später ... später wenn es was zu gewinnen gibt versteht sich.

  1. Freenet sagt:

    ... rein völkerrechtlich ist Viktor Janukovic immer noch der amtierende Präsident.
    (na, umbringen wollten sie ihn ja, hat nur nicht funktioniert)

    Stellen Sie sich vor wenn AfD und NPD nachts in den Bundestag schleichen ...

    https://www.youtube.com/watch?v=Onbf4VPJoJw

  1. Terra sagt:

    Auf ARTE TV hat ein nettes Spiel hierzu passt. Es heisst die Geschichte der CIA, wie gesagt es ist ein Spiel http://www.arte.tv/static/c1/031008_cia/de/

  1. Ich hoffe mal das Europa aufwacht von der scheinheiligen Demokratie. Eine Hoffnung wären die Separatistischen Bewegungen von Katalonien, Baskenland, Galizien, Sizilien, Süd Italien, Korsika, Sardinien usw. Die meisten von diesen Beweggungen sind gegen die EU und der amerikanischen Politik und würden die, die Stimme der Völker gewinnen würde das die EU umhauen. In Sizilien z.B. wird immer noch protestiert gegen die MUOS Satelitten von den Amis. Faschismus oder Kommunismus sind für genauso keine Lösung für Europa, auch die US Militär Lager in Europa und dem Nahen Osten sollen endlich weg gehen, was die Amis machen, macht sogar die IS (amerikanische Waffen, Autos, die ganzen HD Filme, Okkupationen usw.). Die Länder müssen endlich mal aufwachen und den Amis nein sagen und nicht ständig den Schosshund von denen zu sein. Was die US Regierung macht ist extremer Kolonialismus, Kontrolle, Propaganda und Terrorismus.