Nachrichten

Fotos der #Bilderberg Abreise

Montag, 15. Juni 2015 , von Freeman um 18:00

Am Sonntagvormittag sind die Bilderberger nach Beendigung der Konferenz wieder aus Telfs abgereist. Die meisten über den Flughafen Innsbruck, einige per Auto oder Zug. Diejenigen die ein Flugzeug nahmen haben wir fotografieren können.

Etwas ist uns aufgefallen. Es fehlen auf der Teilnahmliste am Sonntag drei Namen, die am Montag noch draufstanden. Diese sind:

- Niall Ferguson, Professor der Geschichte an der Harvard University. Er gilt als ein Spezialist für Finanz- und Wirtschafts- und europäische Geschichte sowie für die Familiengeschichte der Rothschilds.

- Konrad Kogler, Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit im Bundesministerium für Inneres und damit ranghöchster Beamter der österreichischen Sicherheitsverwaltung.

- Jean-Dominique Senard, Vorsitzender des französischen Unternehmens Michelin.

Was ist mit denen passiert? Sind sie gar nicht erst gekommen, oder haben sie die Konferenz frühzeitig verlassen? Ein Taxifahrer erzählte uns nämlich, er hätte Bilderberger schon am Samstag nach Innsbruck gefahren. Wieso per schnöden Taxi, wo doch eine Flotte an Mercedes-Limousinen für den Transport der Bilderberger zur Verfügung stand? Wurden sie wegen Zoff rausgeschmissen?

Was wir Euch auch berichten können, der ehemalige französische Premierminister und Kandidat für die Präsidentschaft, Alain Juppé, hat auch frühzeitig die Konferenz verlassen. Er wurde auf einer Linienmaschine am Samstag, die München um 15:50 Uhr in Richtung Paris verliess, von einem ASR-Leser gesichtet.

Im folgendem Foto sieht man das Velo eines Bilderbergers, wie es mit einem eigenen Taxi zum Flughafen gebracht und dann verladen wurde. Handelt sich wohl um das Rad, welches am Ausflugstag, wie ich bereits berichtet habe, für einen Tour verwendet wurde.








Ilhan Kesici, Mitglied des türkischen Parlaments:


Panagiotis Pikrammenos, ehemaliger Premier Griechenlands 2012:


Loukas Tsoukatis, Präsident der Hellenic Foundation for European and Foreign Policy (ELIAMEP):


Richard Svein Brantzae, Präsident der Norsk Hydro ASA: 



John Sawers, ehemaliger Chef des britischen Geheimdienst MI6:


Merete Eldrup, Chefin TV2 Dänemark, und James A. Johnson, Vize von "Perseus LLC"


Rudolf Scholten, Chef der Österreichischen Kontrollbank und Gastgeber der Bilderberg-Konferenz:


Henri de La Croix de Castries, Vorstandsvorsitzender (CEO) des französischen Versicherungskonzerns AXA. Er ist Vorsitzender der Bilderberger.


-----------------------------


insgesamt 7 Kommentare:

  1. Vielen Dank für die Infos und Bilder. Super Arbeit!

  1. 888AshLi sagt:

    Auch ich möchte mich herzlich für Deine Mühen bedanken. - Überhaupt! - Ich durfte schon so viel lesen, wo ich leider sagen muß, stimmt mit meinen Gefühlen überein. Gerne wäre ich zur Demo gekommen, leider fehlt mir das Geld dazu. Aber mit dem Herzen war ich dabei. - Nochmals DANKESCHÖN für alles! - Ash-Li :)

  1. Journalismus in seiner reinsten Form. Tausend Dank!

  1. NEO sagt:

    Luke Rudkowski (WeAreChange) im Hintergrund zu sehen ist auch eine Freude. Danke für die lückenlose, tägliche Berichterstattung Freeman & Freunde. Es gab nicht immer hochspannendes zu lesen, aber bei der Abschirmung vor Ort und den aggressiven Beamten überhaupt an Infos zu kommen grenzt schon an Woodward & Bernstein Manier. Wenn Du jetzt noch in echt Freeman heissen würdest bekämst Du irgendwann auch den Pulitzer Preis. Von mir bekommt ihr ihn alle jetzt schon?

  1. saratoga777 sagt:

    Freeman, es muss in Europa an die 5'000 Zeitungen geben und an die 20'000 Journalisten, und doch leistest Du mehr, als all diese Heuchler zusammen, wenn es um die Bilderberger-Berichterstattung geht, und auch bei anderen Themen.

    Ich möchte es so sagen: Wer heute immer noch Geld für eine Zeitung ausgibt, der ist ein Vollidiot.

    Aber es soll auch Leute geben, die angelogen werden wollen, es soll Leute geben, die ihr kleines verlogenes Weltbild um jeden Preis aufrecht erhalten wollen, auch um den Preis der Wahrheit.

    In der Chemie gibt es den so genannten Lackmus-Test, in der Medienlandschaft gibt es den Bilderberger-Test:

    Traue keiner Zeitung, die das Treffen der Bilderberger verschweigt, denn eine solche Zeitung erhält offenbar Befehle von der globalen Machtelite, und wenn sie Befehle erhält zum Bilderberger-Treffen, dann sollte man sich schon fragen, zu wie vielen anderen Themen sie sonst noch Befehle erhält die Wahrheit zu verheimlichen und unverschämte Lügen zu propagieren.

    Man könnte sagen, wer bei den Bilderbergern schweigt, der lügt bei MH-17.

    Etwas Gutes gibt es doch bei der Bilderberger-Veranstaltung, es ist der so genannte Zahnarzt-Bohrer-Effekt: Es tut so gut, wenn sie endlich abreisen. Es ist als ob die Luft wieder leichter geatmet werden kann.

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. tom_tom sagt:

    Ja, schön ... das DIE weg sind. Ich und ich denke viele andere Leute ebenso, werden die hier nicht vermissen.

    Danke dir Freeman und deinem Team und insbesondere auch an das Team von "We are Change.ch", für die Wahnsinnsbilder und Berichterstattung !

    LG Tom