Nachrichten

David de Rothschild wegen Betrug gesucht

Montag, 22. Juni 2015 , von Freeman um 09:00

Hier eine Nachricht, die man in der Mainshitpresse nicht zu sehen bekommt, denn es gibt "wichtigere" Themen wie: Deutschland wird durch Streiks lahmgelegt und Griechenland scheint jetzt endgültig hops zu gehen. Ja, Streiks bei der Post, bei Kita-Erziehern und Lufthansa, plus an der Berliner Charité ist das Pflegepersonal am Montag in einen unbefristeten Streik getreten. Und: Bei Amazon in Leipzig wird wieder gestreikt. Verdi hat die Mitarbeiter zu einem viertägigen Ausstand aufgerufen. Dann, alle gucken gespannt was mit Griechenland passiert. Die griechischen Bankkunden haben in den letzten Tagen massiv ihr Geld von den Konten geholt. Die Frage lautet deshalb, wann werden die Banken schliessen müssen? Heute schon? Eine panikartige Notsitzung nach der anderen findet in Brüssel und Frankfurt statt. Ab Mittag treffen sich die Eurofinanzminister, am Abend kommen dann die Staats- und Regierungschefs der Eurozone zum entscheidenden Sondergipfel zusammen. Das endlose Theater der EU-Verbrecher geht weiter, um ihr Kartenhaus vor dem Zusammenbruch zu retten (Gähn).

Aber hier für die ASR-Leser eine interessante Nachricht: David de Rothschild, Vorsitzender der Rothschild Continuation Holdings mit Sitz in Zug, Schweiz und von NM Rothschild & Sons, wird in Frankreich gesucht, um wegen Betrugsverdacht befragt zu werden. Ein spanisches Gericht hat die französischen Behörden damit beauftragt. Diese Nachricht läuft parallel zur anderen, nämlich, die Rothschild Bank AG wurde vom US-Justizministerium mit einer Strafe von 11,5 Millionen Dollar belegt, weil die Bank Amerikanern dabei geholfen hat, ihr Vermögen "offshore" zu verstecken.


David René James de Rothschild führt die Privatbank seiner Familie in der sechsten Generation. Negative Nachrichten über die Rothschilds wird man wegen ihrer Medienkontrolle kaum finden. In einem Zeit-Interview aus 2012 antwortete er auf die Frage, "schämen Sie sich, Banker zu sein?" mit den Worten: "Nein, überhaupt nicht. Ich sehe nichts, womit wir bei Rothschild unserem Land, unseren Geschäftspartnern oder Mitarbeitern geschadet hätten." Ist Beihilfe zur Steuerhinterziehung kein Schaden für ein Land?

Die französische Polizei wurde beauftragt, den Aufenthalt einer der reichsten "Aristokraten" Europas ausfindig zu machen, um ihn wegen Betrug an zahlreichen britischen Rentnern zu befragen. Baron David de Rothschild ist wegen der Beschuldigung von Opfern angeklagt worden, Briten die in Spanien leben, ein betrügerisches Schema zur Steuerumgehung angedreht zu haben. Der Banker soll an seinem Wohnsitz in Frankreich befragt werden, fünf Jahre nach dem eine in Marbella ansässige Anwaltskanzlei eine Klage gegen ihn eingereicht hat.

In diesem Fall geht es um die Rothschild Financial Services Group, die beschuldigt wird, falsche Versprechen über ihr "equity release loan" Schema abgegeben zu haben, in dem mehr als 130 Rentner zwischen 2005 und 2008 sich eingekauft hatten. Mit diesem Modell konnten Rentner aus ihren Häusern extra Liquidität herausziehen, ohne die Immobilie verkaufen zu müssen. Aber eine grosse Zahl an britischen Rentnern verlor dabei ihr Eigentum plus ihre Ersparnisse und haben deshalb gegen die Firma von Rothschild eine Sammelklage erhoben.

Die Kredite von Rothschild wurden in riskante Geschäfte investiert und die meisten Opfer verloren alles mit der Lehman-Brothers-Pleite. Rothschild sagte, diese Finanzoperation wurde von ihrer Niederlassung in Guernsey auf den Kanalinseln abgewickelt, ausserhalb der Zuständigkeit des britischen Staates und der Aufsichtsbehörden. Ein Schlupfloch für die Finanzkriminellen, denn das Territorium der Kanalinseln gehört nicht zur EU, sondern dem britischen Königshaus, und ist extra deswegen ausgenommen worden.

Ein Gericht in Dénia an der Ostküste Spaniens, unter dem Vorsitz von Richter Javier Gómez Bermudez, hat die Vorladung vergangene Woche als Beschluss verkündet. Da David de Rothschild mehrere luxuriöse Wohnsitze in Form von Schlössern in der Provinz und Stadthäuser in Paris hat, sind die französischen Behörden damit beauftragt worden, seinen aktuellen Aufenthaltsort ausfindig zu machen. Der in Marbella ansässige Anwalt, Antonio Flores, kommentierte den Beschluss des Gerichts mit den Worten: "es handelt sich um einen bahnbrechenden Moment".

"Es ist ein guter Schritt in die richtige Richtung," sagte Flores gegenüber der Lokalpresse. "Das Gericht hat die selbe Meinung wie wir, es gibt genug Beweise, um Baron Rothschild verhören zu können." Er fügte hinzu: "Zuerst muss man ihn mal finden. Wenn sie das geschafft haben, dann kann man ihn befragen."

Das von Rothschild angepriesene Produkt, Credit Select Series Mortgage Loan, wurde an Rentner mit dem Versprechen verkauft, damit auf "legale Weise" den Wert ihrer Häuser zu reduzieren, um die Erbschaftssteuer zu verringern. Die Steuerbehörde hat aber dieses Modell als betrügerisch eingestuft und Anwalt Flores meint, Rothschild muss dafür die Verantwortung tragen.

"Egal was mit dem Investment passiert ist, Rothschild bot einen Kredit an, um die Erbschaftssteuer zu reduzieren, was eine Verletzung der Steuergesetze bedeutet", sagte Flores.

Die Geschichte zeigt, bei Steuerhinterziehung versteht der Staat keinen Spass und die grössten Köpfe mussten rollen. Der Bilderberger Klaus Zumwinkel, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Post AG, wurde von der 12. grossen Strafkammer des Landgerichts Bochum wegen Steuerhinterziehung zu einer zur Bewährung ausgesetzten Freiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Oder Uli Hoeness wurde von der 5. Strafkammer des Landgerichts München II wegen Steuerhinterziehung zu einer Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt.

Dem Gangsterboss Al Capone konnte man auch nie die vielen Morde oder andere Verbrechen nachweisen. Verurteilt wurde er und ins Gefängnis kam er "nur" wegen Steuerhinterziehung. Am 24. Oktober 1931 wurde er wegen Steuerhinterziehung im Zusammenhang mit Geldwäsche zu 50'000 US-Dollar Strafe, zusätzlich knapp 8000 US-Dollar Gerichtskosten und elf Jahren Gefängnis verurteilt. Vielleicht kommt mal ein Rothschild deshalb endlich dran.

Und zum Abschluss noch dieses: Christine Lagarde, Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), hat sich selber als "Chefverbrecherin" bezeichnet. Als sie den griechischen Finanzminister Gianis Varoufakis vergangene Woche traft, sagte sie zu ihm: "Die Chefverbrecherin grüsst Sie!" Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hatte nämlich vorher den IWF als kriminelle Organisation bezeichnet, was ja der Wahrheit entspricht.

insgesamt 15 Kommentare:

  1. Ja es wird Zeit die ganze Rothschildbrut an den Pranger zu stellen. Wenn endlich bekannt wird, dass diese Gauner hinter der ganzen Misere auf unserer Welt stecken, dann dauert es nicht lange bis sich etwas zu Gunsten der Menschheit verändert.
    Die alternativen Medien tragen hier einen entscheidenden Beitrag dazu bei und das ist natürlich diesen Herrschaften ein Dorn im Auge und sie würden gerne alles zensieren.
    Danke Freeman für solche Berichte

  1. Jolex sagt:

    Ja echt. Super so ein Bericht. Danke
    Das ist endlich was gutes.
    Aber das gegen die Familie ermittelt werden KANN ist doch aussergewöhnlich. Ich dachte die haben alles in der Hand und sind generell gegen alles immun.

  1. freethinker sagt:

    Ha, ha, ha, "Die Chefverbrecherin grüsst Sie!" das stimmt. Aber war ja nicht ehrlich gemeint von ihr, sonst würde ich sagen, sie wäre weise geworden. Aber nein, diese Leute haben sich so verrannt in ihrem Leben, da kommen diese Leute nicht mehr raus.

  1. Tom K sagt:

    Rothschild im Knast?
    zu schön um wahr zu sein.
    Schlussendlich wird nichts geschehen.
    Aber irgendwie glaube ich daran,dass der Druck von uns"Augeklärten" grösser wird!
    Wunschdenken?

  1. Alleine einer der Mächtigsten dieses Verbrecherfinanzsystems zu sein reicht mir ihn als skrupellosen Finanzverbrecher zu bezeichnen. Das von diesen Vögeln keine Besserung dieser Situation zu erwarten ist, wundert nicht. Auch das diese Vögel ihre Verbrechen als legal ansehen, wundert nicht. Aber die Deppen sind wir die Masse, wir leben nach deren Regeln, als wären sie von Gott gemacht. Unser Finanzsystem ist pervers, verbrecherisch und von Grund auf falsch, es gehört sofort auf den Müll. Erst dann ändert sich etwas an den immer währenden Chaos, an den Krisen und finanziellen Katastrophen, wo die einen ruiniert werden, während genau diese Verbrecher immer wieder als Gewinner hervor gehen. Sie besitzen nach dem Crash noch mehr an Gold, Silber und Immobilien als vorher. Regierungen, die dieses System mit tragen(mit verdienen, geschmiert zu werden) und gleichzeitig von Freiheit und Demokratie sülzen, gehören gleich mit vor den Richter. Vor einen Staatsrichter, keinen Schiedsrichter wie in dieser BRiD.

  1. MuzWa sagt:

    Warum ein reicher Mann, mit seiner Bank: Renter betrügen musste, zeigt die Moral dieser Politik Banker Banden.

  1. kieselsteine sagt:

    99.5 Prozent der Leute besitzen ein Plapperhandy. Von ihnen weiss man auf Knopfdruck auf den Zentimeter genau wo sie gerade stecken. Der Baron hingegen hütet sich vor Plapperhandys. Hat er ja auch nicht nötig, solchen Kinderkram. Den muss man offensichtlich schon etwas länger suchen, um ihn zu sprechen…..

  1. Camilotorres sagt:

    Dieser Beitrag ist nicht zielführend. Er vermittelt den Eindruck, als käme wieder Gerechtigkeit auf. Diese Rothschilds werden sicher nicht verurteilt, oder wenn, ist alles abgesprochen, dann zahlen sie eine kleine Geldstrafe, damit die Schafe denken, es gäbe Gerechtigkeit.

    Die Rothschilds sind Satans Banker, oder besser gesagt, die Banker des Vatikan. Sie machen die Drecksarbeit um den Financrash zu inszenieren, der Millionen Menschen das Leben kosten wird. Zur Erinnerung, 1929 starben in den ersten zwei Monaten 7 Millionen Menschen an Hunger.

    Die Rothschilds gehören zu den Illuminaten, die Illuminaten wurden von dem Jesuitenprofessor Adam Weishaupt gegründet. Die Bilderberger von dem Jesuiten Joseph Retinger, die graue Eminenz im Hintergrund. Prinz Bernhard wurde als Gründer vorgestellt, er wurde ausgebildet an der Jesuitenuniversität in Georgetown/Washington, wie andere, Manuel Barroso, Bill Clinton, König Felipe von Spanien usw. Die Lehrmeister waren u.a. Henry Kissinger, Professor für politische Wissenschaften oder Madellaine Albright, die ehemalige Außenministerin, die auch bekannt ist für ihre Aussage, das 500.000 getötete Kinder im Irak ihren Preis für die Aktion wert waren.

    Laut dem EU-Rats-Präsidenten, van Rompuy, sei die ganze EU-Spitze Jesuiten! Van Rompuy erwähnt auch den Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, der im römischen Jesuitenkolleg, dem Instituto Massimiliano Massimo, geschult wurde. Der italienische Ministerpräsident, Mario Monti, und sein spanischer Kollege, Mariano Rajoy, sind auch durch Jesuitenkollegien geprägt, fügte van Rompuy hinzu.

    Alle Wege führen nach Rom. Wir leben in der Zeit der Inquisition nur wenige merken es, oder wollen es nicht merken.

    Fazit: Es kann eine Zeit kommen, wo man die Rothschilds oder andere bei einer Revolution dem Volk zum Fraß vorwirft, als die Sündenböcke, als die Drahtzieher und Hauptschuldigen. Dann werden die Puppenspieler als Heilsbringer auftreten, aber dann wird es uns dreckig ergehen.

  1. M.Manfred sagt:

    Was ziemlich Interessant ist das geschätzt 60% der Menschen zu Psychopatischen handlungen fähig sind.

  1. age sagt:

    Ich glaube nicht daran, dass dem Rotschild irgendwas passiert.
    Man kann diese Familie, seien sie auch nur Menschen, nicht mit Zumwinkel oder Hoeness vergleichen.
    Es ist doch zigfach belegt, dass die Familie R alles managt und über allem steht.
    Und falls doch mal ein "Oberreicher" für etwas belangt wird, dann meist nur für Steuervergehen usw...
    Für die anderen richtig üblen Verbrechen kommt nie einer dran.
    Uns wird aber sugeriert , dass der Reiche doch nicht geschützt ist und behandelt wird wie wir Normalos.
    Schönes Beispiel war doch gerade wieder Strauß-Kahn, ehemaliger IWF Chef.;-)
    Auch schön das du im selben Bericht die Rotschild Agentin Lagarde erwähnst.

  1. A.R. sagt:

    "Zuerst muss man ihn mal finden." ...? Ach was, hat der etwa kein Handy, dass man ihn darüber nicht sofort orten könnte?

    LG
    A.R.

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Öl-Schleich sagt:

    A.R. sagt: 23. Juni 2015 um 00:50
    "Zuerst muss man ihn mal finden." ...? Ach was, hat der etwa kein Handy, dass man ihn darüber nicht sofort orten könnte?
    LG A.R.
    Ende Zitat.

    Das ist zuu klein gedacht.
    Dergestalt elitäre ******V.I.P. Verbrecher möchten nicht alleweil durch das Gebimmel von Telefonen oder sonstige nervige Geräusche gestört werden.
    Solche Leute haben Personal, das für sie Anrufe entgegen nimmt, oder abwimmelt, oder Telefon-Verbindungen herstellt.
    Mit Leib-Wächtern und persönlichen Sekretären lässt sich doch ganz entspannt und ungestört das Leben geniesen.
    Gelegentliche Wechel der geheimen Telefonnummern gehört natürlich auch zur Grundausstattung und nur die wichtigsten Geschäftspartner werden (über das Anwaltsbüro oder das Sekretariat) davon unterrichtet.

    Oder warum soll sich so ein elitärer Geldsack den Stress antun von Hunz&Frunk direkt angerufen werden zu können ?
    Wer sich dergestalt von der Presse abschirmt, der will auch keine Durchwahlnummer haben, sondern in Rhuhe die nächsten und übernächsten Schritte zur Machterhaltung+Erweiterung planen.

    Mutmaßlich haben Elite-Bankster dieses Kalibers gewisse geheime Vorkehrungen getroffen, um im (unwahrscheinlichen) Falle einer Entführung von ihren Familienangehörigen (bzw. deren Sicherheitspersonal) gefunden werden zu können.
    Aber nur von denen,, nicht von den Behörden.

    Ob das ein implantierter Miniatur-Peilsender, oder ein funktionsbeschränkter RFID-Chip ist, mit dem im Falle einer Entführung, eines Privat-Jet-Verschwindens, oder wenn der Betreffende von seiner Luxus-Jacht ins Meer fällt, das weiß ich nicht.
    Aber solche Leute wollen nicht von "jedermann" gefunden werden, schon garnicht von ermittelnden Behörden.

  1. NICF-Nettie sagt:

    Sehr informativer Beitrag Freeman, danke.

    Im folgenden Video, gibt es auch sehr viel wiseenswertes über die Rothchilds zu erfahren:

    https://www.youtube.com/watch?v=GfXNT89Sm3Q#t=288

    Der Redner Harvey Friedman aus dem Video ist übrigens der Autor des Buches "Bankster Club", wenn einer viel über Bankenkriminanilität weiss, dann er.

  1. Jens Boehm sagt:

    Ehrlich gesagt gehören Rockefeller rotschilds und die anderen von den 13 Familien die seid jahunderten leid und unrecht verursacht haben , haben alle zwei Seiten finanziert normalerweise gehören sie alle vor Gericht und die höchste Strafe müssten sie bekommen Entzug per Gericht alle Befugnisse aller rechte und Eigentum und Geld mittellos müssten die auf der Strass stehen ohne Wohnung ohne Geld und Versicherung so wie sie es über mehrere Hunderte Jahren mit der Bevölkerung getan haben alle die zu dieser kriminellen Vereinigung gehören sollte das selbe geschehen ohne Erbarmen dann erst wenn dieses Ungeziefer von allen Stellungen entsorgt worden sind erst dann geht's der Bevölkerung wieder gut