Nachrichten

#Bilderberg gibt Themen und Teilnehmer bekannt

Montag, 8. Juni 2015 , von Freeman um 14:00

Bin in Telfs-Buchen angekommen, um über die Bilderberg-Konferenz am Tagungsort zu berichten. Gleich nach dem man vom Tal zum Interalpenhotel hochfährt, gibt es eine Strassensperre, wo alle Autos anhalten müssen und die Insassen überprüft werden.


An der Einfahrt zum Interalpenhotel stehen auch Polizeiautos und man sieht, Absperrgitter sind vorberereitet. Am Dienstag den 9. Juni ab 7:00 Uhr wird die L35 gesperrt und ein weiterer Checkpoint vor der Hoteleinfahrt eingerichtet.


In jeder Seitenstrasse und jedem Weg rund um das Hotel sieht man Fahrzeuge der Polizei und Beamte die im Wald in blauen Monturen herumstehen. Ich habe mit den Polizisten gesprochen und sie über die "Spielregeln" befragt. Sie gaben mir an, wo man sich aufhalten kann und wo nicht. Die Wanderwege durch den Wald in Richtung Hotel sind alle gesperrt.


Zufällig konnte ich beobachten, wie die zwei "Kollegen", die Alex Jones geschickt hat, in ihrer Unterkunft von der Polizei überprüft wurden. Rob Dew ist im braunen T-Shirt zu sehen und andere ist Josh Owens. Hab mit ihnen kurz gesprochen und ihnen gesagt, die Art wie sie berichten, basiert nur auf Sensationen und Übertreibungen, denn er will erzählen, sie wurden am Checkpoint bedroht, oder "harassed", wie er sagte. Dabei hat die Polizei nach einem kurzen Blick mich gleich durchgewunken und er kam auch durch nach der Personenkontrolle. Es kommt immer darauf an, wie man sich benimmt. Die Amis betreiben nicht korrekte Berichterstattung, sondern inszenieren "Showbusiness" und "Panikmache".


Ich muss aber sagen, so viel Polizeipräsenz und so eine weiträumige Absperrung wegen dieser "Privatveranstaltung" habe ich in den 10 Jahren in denen ich die Bilderberg-Treffen vorort beobachte noch nie erlebt. Bisher war nur das Privatgrundstück des Tagungshotels nicht zugänglich. Aber hier in Telfs-Buchen ist die ganze Gegend des öffentlichen Bereichs um das Hotel eine "Sperrzone" und Strassen und Wege unzugänglich.

Mittlerweile ist auf der "offiziellen" Webseite der Bilderberger die Themenliste und die Teilnehmerliste veröffentlicht worden. Die Themen die diskutiert werden lauten:

- Künstliche Intelligenz
- Internet-Sicherheit
- Bedrohung durch Chemiewaffen
- Aktuelle Wirtschaftsthemen
- Europäische Strategie
- Globalisierung
- Griechenland
- Iran
- Mittlerer Osten
- NATO
- Russland
- Terrorismus
- Vereinigtes Königreich
- USA
- US-Präsidentschaftswahlen

Die Themenliste ist sehr interessant, denn sie deckt alles ab, was im Moment aktuell ist, ausser die "Ukraine" kommt nicht vor. Der Krieg den der Westen dort angezettelt hat und das Chaos das dort angerichtet wurde, wird wohl unter Europäische Strategie, NATO und Russland behandelt.

Hier die Teilnehmer:

Castries, Henri deChairman and CEO, AXA GroupFRA
Achleitner, Paul M.Chairman of the Supervisory Board, Deutsche Bank AGDEU
Agius, MarcusNon-Executive Chairman, PA Consulting GroupGBR
Ahrenkiel, ThomasDirector, Danish Intelligence Service (DDIS)DNK
Allen, John R.Special Presidential Envoy for the Global Coalition to Counter ISIL, US Department of StateUSA
Altman, Roger C.Executive Chairman, EvercoreUSA
Applebaum, AnneDirector of Transitions Forum, Legatum InstitutePOL
Apunen, MattiDirector, Finnish Business and Policy Forum EVAFIN
Baird, ZoëCEO and President, Markle FoundationUSA
Balls, Edward M.Former Shadow Chancellor of the ExchequerGBR
Balsemão, Francisco PintoChairman, Impresa SGPSPRT
Barroso, José M. DurãoFormer President of the European CommissionPRT
Baverez, NicolasPartner, Gibson, Dunn & Crutcher LLPFRA
Benko, RenéFounder, SIGNA Holding GmbHAUT
Bernabè, FrancoChairman, FB Group SRLITA
Beurden, Ben vanCEO, Royal Dutch Shell plcNLD
Bigorgne, LaurentDirector, Institut MontaigneFRA
Boone, LaurenceSpecial Adviser on Financial and Economic Affairs to the PresidentFRA
Botín, Ana P.Chairman, Banco SantanderESP
Brandtzæg, Svein RichardPresident and CEO, Norsk Hydro ASANOR
Bronner, OscarPublisher, Standard VerlagsgesellschaftAUT
Burns, WilliamPresident, Carnegie Endowment for International PeaceUSA
Calvar, PatrickDirector General, DGSIFRA
Castries, Henri deChairman, Bilderberg Meetings; Chairman and CEO, AXA GroupFRA
Cebrián, Juan LuisExecutive Chairman, Grupo PRISAESP
Clark, W. EdmundRetired Executive, TD Bank GroupCAN
Coeuré, BenoîtMember of the Executive Board, European Central BankINT
Coyne, AndrewEditor, Editorials and Comment, National PostCAN
Damberg, Mikael L.Minister for Enterprise and InnovationSWE
De Gucht, KarelFormer EU Trade Commissioner, State MinisterBEL
Dijsselbloem, JeroenMinister of FinanceNLD
Donilon, Thomas E.Former U.S. National Security Advisor; Partner and Vice Chair, O'Melveny & Myers LLPUSA
Döpfner, MathiasCEO, Axel Springer SEDEU
Dowling, AnnPresident, Royal Academy of EngineeringGBR
Dugan, ReginaVice President for Engineering, Advanced Technology and Projects, GoogleUSA
Eilertsen, TrinePolitical Editor, AftenpostenNOR
Eldrup, MereteCEO, TV 2 Danmark A/SDNK
Elkann, JohnChairman and CEO, EXOR; Chairman, Fiat Chrysler AutomobilesITA
Enders, ThomasCEO, Airbus GroupDEU
Erdoes, MaryCEO, JP Morgan Asset ManagementUSA
Fairhead, RonaChairman, BBC TrustGBR
Federspiel, UlrikExecutive Vice President, Haldor Topsøe A/SDNK
Feldstein, Martin S.President Emeritus, NBER;  Professor of Economics, Harvard UniversityUSA
Ferguson, NiallProfessor of History, Harvard University, Gunzberg Center for European StudiesUSA
Fischer, HeinzFederal PresidentAUT
Flint, Douglas J.Group Chairman, HSBC Holdings plcGBR
Franz, ChristophChairman of the Board, F. Hoffmann-La Roche LtdCHE
Fresco, Louise O.President and Chairman Executive Board, Wageningen University and Research CentreNLD
Griffin, KennethFounder and CEO, Citadel Investment Group, LLCUSA
Gruber, LilliExecutive Editor and Anchor “Otto e mezzo”, La7 TVITA
Guriev, SergeiProfessor of Economics, Sciences PoRUS
Gürkaynak, GönençManaging Partner, ELIG Law FirmTUR
Gusenbauer, AlfredFormer Chancellor of the Republic of AustriaAUT
Halberstadt, VictorProfessor of Economics, Leiden UniversityNLD
Hampel, ErichChairman, UniCredit Bank Austria AGAUT
Hassabis, DemisVice President of Engineering, Google DeepMindGBR
Hesoun, WolfgangCEO, Siemens AustriaAUT
Hildebrand, PhilippVice Chairman, BlackRock Inc.CHE
Hoffman, ReidCo-Founder and Executive Chairman, LinkedInUSA
Ischinger, WolfgangChairman, Munich Security ConferenceINT
Jacobs, Kenneth M.Chairman and CEO, LazardUSA
Jäkel, JuliaCEO, Gruner + JahrDEU
Johnson, James A.Chairman, Johnson Capital PartnersUSA
Juppé, AlainMayor of Bordeaux, Former Prime MinisterFRA
Kaeser, JoePresident and CEO, Siemens AGDEU
Karp, AlexCEO, Palantir TechnologiesUSA
Kepel, GillesUniversity Professor, Sciences PoFRA
Kerr, JohnDeputy Chairman, Scottish PowerGBR
Kesici, IlhanMP, Turkish ParliamentTUR
Kissinger, Henry A.Chairman, Kissinger Associates, Inc.USA
Kleinfeld, KlausChairman and CEO, AlcoaUSA
Knot, Klaas H.W.President, De Nederlandsche BankNLD
Koç, Mustafa V.Chairman, Koç Holding A.S.TUR
Kogler, KonradDirector General, Directorate General for Public SecurityAUT
Kravis, Henry R.Co-Chairman and Co-CEO, Kohlberg Kravis Roberts & Co.USA
Kravis, Marie-JoséeSenior Fellow and Vice Chair, Hudson InstituteUSA
Kudelski, AndréChairman and CEO, Kudelski GroupCHE
Lauk, KurtPresident, Globe Capital PartnersDEU
Lemne, CarolaCEO, The Confederation of Swedish EnterpriseSWE
Levey, StuartChief Legal Officer, HSBC Holdings plcUSA
Leyen, Ursula von derMinister of DefenceDEU
Leysen, ThomasChairman of the Board of Directors, KBC GroupBEL
Maher, ShirazSenior Research Fellow, ICSR, King's College LondonGBR
Markus Lassen, ChristinaHead of Department, Ministry of Foreign Affairs, Security Policy and StabilisationDNK
Mathews, Jessica T.Distinguished Fellow, Carnegie Endowment for International PeaceUSA
Mattis, JamesDistinguished Visiting Fellow, Hoover Institution, Stanford UniversityUSA
Maudet, PierreVice-President of the State Council, Department of Security, Police and the Economy of GenevaCHE
McKay, David I.President and CEO, Royal Bank of CanadaCAN
Mert, NurayColumnist, Professor of Political Science, Istanbul UniversityTUR
Messina, JimCEO, The Messina GroupUSA
Michel, CharlesPrime MinisterBEL
Micklethwait, JohnEditor-in-Chief, Bloomberg LPUSA
Minton Beddoes, ZannyEditor-in-Chief, The EconomistGBR
Monti, MarioSenator-for-life; President, Bocconi UniversityITA
Mörttinen, LeenaExecutive Director, The Finnish Family Firms AssociationFIN
Mundie, Craig J.Principal, Mundie & AssociatesUSA
Munroe-Blum, HeatherChairperson, Canada Pension Plan Investment BoardCAN
Netherlands, H.R.H. Princess Beatrix of theNLD
O'Leary, MichaelCEO, Ryanair PlcIRL
Osborne, GeorgeFirst Secretary of State and Chancellor of the ExchequerGBR
Özel, SoliColumnist, Haberturk Newspaper; Senior Lecturer, Kadir Has UniversityTUR
Papalexopoulos, DimitriGroup CEO, Titan Cement Co.GRC
Pégard, CatherinePresident, Public Establishment of the Palace, Museum and National Estate of VersaillesFRA
Perle, Richard N.Resident Fellow, American Enterprise InstituteUSA
Petraeus, David H.Chairman, KKR Global InstituteUSA
Pikrammenos, PanagiotisHonorary President of The Hellenic Council of StateGRC
Reisman, Heather M.Chair and CEO, Indigo Books & Music Inc.CAN
Rocca, GianfeliceChairman, Techint GroupITA
Roiss, GerhardCEO, OMV AustriaAUT
Rubin, Robert E.Co Chair, Council on Foreign Relations; Former Secretary of the TreasuryUSA
Rutte, MarkPrime MinisterNLD
Sadjadpour, KarimSenior Associate, Carnegie Endowment for International PeaceUSA
Sánchez Pérez-Castejón, PedroLeader, Partido Socialista Obrero Español PSOEESP
Sawers, JohnChairman and Partner, Macro Advisory PartnersGBR
Sayek Böke, SelinVice President, Republican People’s PartyTUR
Schmidt, Eric E.Executive Chairman, Google Inc.USA
Scholten, RudolfCEO, Oesterreichische Kontrollbank AGAUT
Senard, Jean-DominiqueCEO, Michelin GroupFRA
Sevelda, KarlCEO, Raiffeisen Bank International AGAUT
Stoltenberg, JensSecretary General, NATOINT
Stubb, AlexanderPrime MinisterFIN
Suder, KatrinDeputy Minister of DefenseDEU
Sutherland, Peter D.UN Special Representative; Chairman, Goldman Sachs InternationalIRL
Svanberg, Carl-HenricChairman, BP plc; Chairman, AB VolvoSWE
Svarva, OlaugCEO, The Government Pension Fund NorwayNOR
Thiel, Peter A.President, Thiel CapitalUSA
Tsoukalis, LoukasPresident, Hellenic Foundation for European and Foreign PolicyGRC
Üzümcü, AhmetDirector-General, Organisation for the Prohibition of Chemical WeaponsINT
Vitorino, António M.Partner, Cuetrecasas, Concalves Pereira, RLPRT
Wallenberg, JacobChairman, Investor ABSWE
Weber, VinPartner, Mercury LLCUSA
Wolf, Martin H.Chief Economics Commentator, The Financial TimesGBR
Wolfensohn, James D.Chairman and CEO, Wolfensohn and CompanyUSA
Zoellick, Robert B.Chairman, Board of International Advisors, The Goldman Sachs GroupUSA

Mit José M. Barroso auf der Liste hat sich mein Bericht über seine Teilnahme und Aufnahme im Lenkungsausschuss der Bilderberger bestätigt. Da der US-Wahlkampf ein Thema ist, könnte es durchaus sein, Jeb Bush wird inkognito dabei sein, da nicht auf der Liste.

Bemerkenswert ist auch, Ursula von der Leyen (Flinten-Uschi) wird bei Bilderberg das erste Mal teilnehmen. Ist sie die Nachfolgerin von Merkel?

Als höchster NATO-Vertreter wurde Generalsekretär Jens Stoltenberg angekündigt. David Rockefeller wird scheinbar nicht kommen, um seinen 100. Geburtstag zu feiern, aber dafür wird Stammgast Henry Kissinger da sein.

Der Hammer für mich ist die Teilnahme von Rona Fairhead, die oberste Chefin der BBC. Damit hat der britische öffentlich rechtliche Sender jede Glaubwürdigkeit verloren. Sie war vorher die Chefin der Financial Times Group von 2006 bis 2013 und sie ist immer noch im Vorstand der HSBC Holdings plc und bei PepsiCo Inc. Was für ein Interessenskonflikt! Kein Wunder berichtet die BBC als einer der grössten Sendeanstalten der Welt nichts über Bilderberg.

Die Bezirkshauptmannschaft Innsbruck hat am Montag ein Platzverbot rund um das Tagungshotel angekündigt. Das Verbot tritt am 9. Juni um 12.00 Uhr in Kraft und endet am 14. Juni um 24 Uhr. Wer die Verordnung missachtet, muss mit einer empfindlichen Strafe bis zu 500 Euro rechnen und wer nicht zahlen kann landet bis zu zwei Wochen im Gefängnis. Sagenhaft, welche Freiheitseinschränkungen und Drohungen wegen diesem privaten Nazi-Treffen verhängt werden. Ja ein Nazi-Treffen, denn die Bilderberg-Gruppe wurden von einem Mitglied der NSDAP, der SS und SA gegründet und bis 2004 als Vorsitzender geführt.

Fortsetzung folgt ...

insgesamt 15 Kommentare:

  1. Nomen Nescio sagt:

    Erstmal danke für unermüdliche Arbeit und den ganzen Aufwand selbst zum Ort des Geschehens anzureisen und darüber zu berichten. Mit diesem ganzen Polizeistaat den sie um das ganze Treffen errichtet haben, war das bestimmt ja auch umständlicher und zeitraubender als zu normalen Zeiten.

    Eigentlich wäre dies ja auch eine Aufgabe der "Staatstragenden" Medien gewesen - aber meine höfliche Anfrage auf der SRF-Website in einem Beitrag über das G7-Treffen, ob denn das Schweizer Fernsehen im Rahmen des "Service Public" auch über das Bilderberg-Treffen eingehend berichten wird - schliesslich betreffe die Entscheidungen der Bilderberger und die fortschreitende staatliche Repression und Abbau der Bürgerrechte uns allen - blieb nicht nur unbeantwortet, sondern wurde von den Blockwarts-Moderatoren erst gar nicht freigeschalten. Da konnte man einmal mehr sehen was für eines mieses und verlogenes SPropagandamedium für die Elite das Schweizer Fernsehen doch geworden ist - da errichten die Bilderberger unweit der Schweiz einen regelrechten Polizeistaat, nur um ihres Geheimnistuerei zu bewahren - und die Massenmedien, auch die (bald) Zwangsfinanzierten Öffentlich-unrechtlichen würdigen es keiner Silbe!

    Mich verwundert allerdings dass diesmal keine Bundesräte dabei sein werden - nachdem schon bereits die Schweizer Luftwaffe an Kriegsspielchen vor der russische teilnimmt und die Bundesratten auch sonst kaum noch mit dem Abnicken der Befehle aus Brüssel, Washington und Tel Aviv nachkommen, wäre es doch angemessen gewesen, wenn sie mal persönlich ihren transatlantischen Lehnsherren aufgetreten wären...

  1. saratoga777 sagt:

    Grossereignisse wie Sportspiele oder Treffen der dekadenten Machtelite werden immer wieder gerne als Vorwand missbraucht, um den geplanten globalen Polizeistaat einzuüben, und damit sich die Sklaven langsam an die geplante Weltdiktatur gewöhnen können.

    Der Mensch gewöhnt sich bekanntlich an alles, selbst an den Teufel persönlich.

    Schön, dass das Thema der künstlichen Intelligenz endlich auf der Tagesordnung steht, denn an natürlicher Intelligenz gibt es bei diesen selbst überschätzten elitären Vollidioten wohl nicht viel zu erwarten. Das erste, das ein System künstlicher Intelligenz tun würde, wäre wohl diese Idioten zu loszuwerden, damit die Welt wieder etwas Luft zum Atmen bekommt.

    Es gibt eine spirituelle Elite, es gibt eine intellektuelle Elite, und es gibt eine Finanzelite, wenn jedoch die Finanzelite sich zugleich auch für die spirituelle und die intellektuelle Elite hält, dann haben wir ein Problem.

    Das ist das grosse Problem unserer Zeit: Dort wo es Weisheit gibt, da gibt es keine Macht diese Weisheit auch umzusetzen, und dort wo es Macht gibt, bei den Machtmenschen, da gibt es keine Weisheit, die man umsetzen könnte.

    Aber war es zur Zeit von Jesus Christus nicht auch schon genau so? Jesus Christus ist eins mit dem kosmischen göttlichen Geist der Schöpfung, und hat somit die höchste Intelligenz aller Lebewesen der Schöpfung.

    Von wem wurde er gekreuzigt? Von den damaligen Bilderberger-Eliten natürlich.

    Das Wesen mit der höchsten Intelligenz zu kreuzigen, hat nichts anderes bedeutet als eine Kriegserklärung gegen Weisheit und Intelligenz. Dies ist definitionsgemäss weder weise noch intelligent.

    Dass Vollidioten die höchste kosmische Intelligenz nicht zu schätzen wissen, ist nicht weiter verwunderlich. Rücksichtslose Geld- und Machtgier auf der einen, Weisheit auf der anderen Seite, passen eben nicht so gut zusammen.

    Und wer das Laster der rücksichtslosen Machtgier nicht besitzt, weil er weise ist, der wird dann eben auch keine Macht erlangen durch das Mittel der Gier nach Macht.

    Der Weg der Liebe ist eben nicht der gleiche Weg wie der Weg der Macht.

    Der Weg der Macht ist immer der Weg des Teufels.

    Und genau deswegen paktieren die Mächtigen auch immer mit dem Fürst der Finsternis.

    Und genau deswegen wird der Weg der Macht das Problem der Menschheit nicht lösen können, sondern nur die Akteure ersetzen.

  1. Ursula von der Leyens Teilnahme gibt wirklich zu denken. Entweder soll sie tatsächlich für die Nachfolge Merkels gescreent werden, oder aber zumindest in Ihrer Position als Verteidigungsministerin für die weitere militärische Vorgehensweise in der Ukraine Krise gebrieft werden. Man darf gespannt sein, ob die Rolle der Bundeswehr sich in der kommenden Zeit verändern wird. Vielleicht aber sogar auch beides: macht sie einen guten Job als Verteidigungsministerin, dann ist der Weg frei für das Amt des Bundeskanzlers.
    Auch fällt mir die große Zahl an Wirtschaftsprofessoren auf, auch ein Russe ist darunter.

  1. Freenet sagt:

    Wegen dem Thema KI bzw. AI (artifical intelligence). Wir hatten es heute gerade wegen dem Thema wie man den Begriff "Entwicklung" bei einem "künstlichen Tier" wie einer Drohne und "Evolution" bei einem "organischen Tier" wie einem Vogel vergleichen mag. Dank moore'schem, metcalf'schen und reed'schen Gesetz entwickelt bzw. evolutioniert das künstliche Tier exponential, während ein natürliches Tier 1.000de Jahre braucht um sich an neue Verhältnisse evolutorisch anzupassen. Das ist also ein Rennen wie Schildkröte und Hase. Das natürliche Tier hat keine Chance gegen das künstliche Tier weil es sich nicht so schnell an die neuen Bedingungen anpassen kann. Wer sich aber nicht anpassen kann, der stirbt in einer sozialdarwinistischen Welt schnell aus. Wenn das künstliche Tier also ein Raubtier ist, hat es ein ungeheures Ausrottungspotential. Was das künstliche Tier aber letztendlich ist, bestimmt Homo NON Sapiens. Man sagt er sei das grösste Raubtier auf diesem Planeten. Wie sehen also seine "Geschöpfe" aus?

    Wir haben uns über die 4 Schwerpunkte des künstlichen Tieres unterhalten, die Fortschritte auf diesem Gebiet insbesondere um die Schwerpunkte die Sinne, der Bewegungsapparat, die Energieversorgung und die Vernetzung. Beispiel: Die Drohne setzt sich in die Sonne um aufzuladen oder setzt sich auf ein wackelndes Objekt um allein von der Bewegung schon neu Energie zu tanken. Wie mühseelig und aufwendig gestaltet sich im Vergleich die Nahrungssuche eines Wildtieres. Der wirklich gigantische evolutorische Vorteil des künstlichen Tieres haben wir aber an der Vernetzung und der darauf aufbauenden Schwarmintelligenz formuliert. Im Gegensatz zu Pferdeherden, Vogelschwarm etc. ist bei einem Drohnenschwarm viel mehr drin. Dabei haben wir unterschieden zwischen der horizontalen Vernetzung der Tiere untereinander um organisiert gemeinsam handeln zu können und dem Uplink hin zur globalen Knowledge Base. Quasi kann das künstliche Tier z.B. problemlos die Google Maps Datenbank anzapfen um sich Geo-Daten zu holen. Dabei spielt nicht mehr das eine Rolle, was das künstliche Tier in sich selbst trägt, sondern das was es an Leistung anzapfen und abrufen kann. Sprich: Die Leistung wie man so sagt "aus der Cloud".

    Wir haben das Thema nur im Sinne der Bedrohung von Tieren wie Wildtieren diskutiert und wie man z.B. in Schulen Problembewusstsein schaffen kann, dass solche Drohnen - wenn sie demnächst auch für Umme als Volks-Drohnen zu haben sind - kein Spielzeug ist, was man just for fun z.B. auf Tiere losjagd. Quasi in den Wald schickt weil es so aufregend ist, dass diese Drohne jedes Tier dort entdeckt und aufscheucht so dass dieses keine Ruhe mehr findet.

    Nun, man mag diese Sicht auf den Menschen übertragen. Wie sieht es denn mit Industrie 4.0 aus? Auch wir Menschen evolutionieren nicht exponential, wohl aber die Wesen die wir jetzt schaffen und vernetzen. Wer ist also a) auf jeden Fall der Verlierer und b) wer definiert den Feind- bzw. Freundstatus. Was ist also, wenn diese Wesen uns Menschen gegenüber als Raubtiere in Erscheinung treten werden. Und damit meine ich nicht mal "mit grossen Zähnen und Maul", sondern im Sinne existenzbedrohend.

  1. Was mir bei der Liste der Teilnehmer, zuerst in den Sinn kam: es sind so gut wie keine Teilnehmer, aus den BRICS Staaten dabei, will man dem Feind, keine Informationen gewähren? Es wird das Leitungs- Personal,der Erfüllungsgehilfen, des GB/US Imperium, dort konzentriert.Da die Schlagkraft und Glaubwürdigkeit, der Russischen defensiv und Zweitschlagsystemen, im Moment wohl keine ihrer bewerten Lösung, für ihre Gesellschaftliche, Wirtschaftliche und Finanzelle Bankrottstellung erlaubt, lautet nun die frage, an ihr Leitungspersonal: Wat nun ????????????

  1. humanity sagt:

    hallo Freeman,
    wär noch interessant zu wissen, aus welchen ländern die teilnehmer sind :-)
    aber ganz grosses DANKE für die aufklärung u zukünftigen infos vor ort...wär auch gern dabei gewesen, kanns aber leider nicht u glaube manche mitleser würden ebensogern dabei sein, doch ists wohl aus diversen gründen nicht jedem möglich...hoffe aber, dass einige die möglichkeit haben u nutzen weils sooo wichtig ist!
    DANKE NOCHMALS --> du machst die arbeit, die eigentlich von den gut-bezahlten journalisten getätigt werden müsste...
    hoffentlich spendet jemand - mit finanziellem polster - was für dein so grandioses engagement für die wahrheit u aufklärung; es wär bei dir bestens investiert!!!
    ...schade, dass ich es nicht kann :-(

  1. Hier Adresse vom Interalpenhotel,
    da können wir die Post fluten (ach neeee die streiken ja, so ein Zufall)
    und die Teilnehmer direkt auffordern aufzugeben ;)


    Interalpenhotel
    Dr.-Hans-Liebherr-Alpenstr. 1
    A- 6410 Telfs-Buchen-Seefeld

    FAX-Nr: 0043 050 809 37190

    Das Röschen von der Leyen vor Ort - nun wen wundert das,
    sie ist eine Kriegsprinzessin und wird den USA noch mehr Raum auf deutschem Boden vorbereiten, über 90% der Deutschen können sie übrigens nicht leiden.

    WENN wir hier vor Ort in den Gemeinden nicht endlich unsere Souveränität ausrufen - eine Gemeinde nach der anderen - FÜR FRIEDEN, FÜR FREIHEIT,FÜR MUTTER ERDE, FÜR die MENSCHEN - dann ...

  1. Danke schön Freeman. Deine ausgezeichnete journalistische Arbeit wird niemals in den Schubladen der Geschichte untergehen, dafür wirst Du selber sorgen zusammen mit uns den Leuten, die Du penibel und hochprofesionell auf dem Laufenden hältst.

  1. Jo sagt:

    @ saratoga777
    du könntest recht haben, das ist quasi eine Übung, denn diese 7 wissen ganz genau, dieses System ist nicht auf Dauer zu halten.
    Von daher muss irgendwann die Polizei die Mächtigen schützen.
    Ich glaube aber die bewussten Menschen werden es anders machen, so wie die Demos gelaufen sind, ( danke an ALLE die da mitgemacht haben) zeigt es, es geht anders, ganz anders.
    Man muss nicht draufhauen, man muss nicht provozieren, es geht auch anders.
    Sie wollen uns überwachen, total, da wird verhindert, mit Sicherheit wird das verhindert. Wenn es kein Bargeld mehr gibt, wird dann wird es Regionalgeld geben, es wird anders, werden, sie kriegen uns nicht, weil sie nicht bewusst werden.
    Sie denken sie sind es, sonst würden sie nicht denken, dass sie über unser
    bestimmen können, sich als Elite aufspielen.
    Die meisten dort sind Zöglinge von ehemals Mächtigen, die ihre Mitglieder oder Nachfolger sehr genau aussuchen und heranziehen.
    Ich prophezeie jetzt mal, die Mächtigen bekommen Probleme, denn ein Volk, dass beginnt sich von ihren Führern (die ja keine sind, warum müssen sie so bewacht werden) zu distanzieren, das kann man nicht regieren, der Wandel kommt, für mich ist das so sicher wie das Amen in der Kirche.
    Niemals kann ein Großkonzern und auf sowas läuft alles hinaus, niemals kann er gegen wendige kleine flexible Gruppen und Organisationen ankommen, außer sie üben Gewalt aus, vielleicht deshalb diese ständigen Übungen.

  1. Einer der Teilnehmer ist aus Russland(dauerhafter Wohnsitz seit 2013 in EU ):)
    Sergei Guriev:http://en.wikipedia.org/wiki/Sergei_Guriev

    Er ist ein Freund von Kasparov, Navalnyj und Hodorchovskij.
    Er wird besstimmt die russischen Interessen vertretten, so wie es den Ami's am bessten passt.
    Man kann aber auch spekulieren, ob er neue Instruktionen kriegt für die von US gewünschte "Revolution" in Russland. Dehnen ist alles zu trauen.

  1. Mir fällt auf daß einige Teilnehmer aus der Türkei stammen, möglicherweise mehr als in den Vorjahren, was auf die momentane Bedeutung der Türkei für die Interessen der Bilderberger schließen lassen könnte.
    Finnland ist ebenfalls mehrfach verteten, was eventuell auch mit der Nähe zu Russland zu tun haben könnte in Bezug auf die aggressiven NATO-Manöver.
    Danke für die super Berichterstattung über das Finanz- und Machtelitetreffen.
    Wir sind die 99% !

  1. Iris Jacobs sagt:

    Vorab: danke für Ihren seriös recherchierten Bericht. Leider ist er aus der Sicht eines Nicht-Tirolers gechrieben, der diesen seinen Aufenthalt mehr oder weniger als Beruf/Urlaub verbringt.
    Weniger schön ist es für Ansässige wie mich, die mehrmals in der Woche in die Leutasch fahren müssen: es ist unangenehm und penlich, im eigenen Land geprüft und befragt zu werden - mit mir als alleinfahrender Fau waren die Polizisten nicht besonders freundlich.
    Die Diskutierten Themen werden genauso in den verschiedenen Länder-Regierungen besprochen und ggf. zu Beschlüssen formuliert. Noch nie wurden dabei eventuelle Vorbesprechungen der "Bilderberger" erwähnt.
    Bilderberg ist ein rein privater Verein, dem nicht zufällig ausschließlich sehr reiche Menschen aus allen möglichen Ländern Mitglieder sind.
    Daher kann und will ich nicht einsehen, daß die jeweiligen Gastländer dabei heftig zur Kasse gebeten werden. Noch dazu, da ja die Teilnehmer keinen müden Cent in der Umgebung lassen, da das Hotel eine extem umfassende Infrastruktur anbietet, in der keine Betriebe aus der Umgebung beteiligt sind.
    Warum sollen wir Tiroler neben der Belästigung durch Polizei und Straßensperren auch noch deren Urlaube finanzieren?
    mfg Iris Jacobs

  1. Cyrus.CA sagt:

    Was sucht Ryanair eigentlich bei dem Bilderbergtreffen?
    Müssen sie besprechen, wie man effizienter irgendwelche Chemikalien in die Atmosphäre einbringen kann?

  1. danke für den Bericht!! Siehe auch
    PARLAMENTARISCHE ANFRAGE 02 2015 BILDERBERGER KONFERENZ - AN FAYMANN
    http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/J/J_02668/index.shtml

  1. Rohan D. sagt:

    Hallo Freeman,
    ich möchte mich dem zahlreichen Dankeschön für Ihre Arbeit anschließen!

    Die Bilderberger haben ein Personalbüro:
    ...in 2016 wird Flinten Uschi zur Kanzlerin, weil sie bei den BilderBergern saß und garantiert 'n' tollen Eindruck machte: (siehe Kommentar von nijinski unter dem folgenden link 2.Juni 15:00)
    http://www.rtdeutsch.com/22280/international/bilderberg-2015-teilnehmerliste-und-themenagenda-veroeffentlicht-mit-dabei-verteidigungsministerin-ursula-von-der-leyen/

    So werden von den Bilderbergern Politkarrieren eigefädelt:
    – Christine Lagarde, Teilnahme 2011, danach IWF-Chefin
    – Herman van Rompuy, Teilnahme 2009, danach Präsident des Europäischen Rates
    – Barack Obama, Teilnahme 2008, danach US-Präsident
    – Bill Clinton, Teilnahme 1991, danach US-Präsident
    – Jean-Claude Trichet, Teilnahme 2003, danach Präsident der Europäischen Zentralbank
    – José Manuel Barroso, Teilnahme 2003, danach Präsident der Europäischen Kommission
    – Tony Blair, Teilnahme 1993, danach Chef von Labour und britischer Premierminister
    – Margaret Thatcher, Teilnahme 1977, danach britische Premierministerin
    – Helmut Kohl, Teilnahme 1982, danach deutscher Bundeskanzler
    – Helmut Schmidt, Teilnahme 1973, danach deutscher Bundeskanzler
    – Gerhard Schröder und Angela Merkel, Teilnahme 2005, danach Misstrauensvotum Schröder und neue deutsche Kanzlerin Merkel