Nachrichten

Beweis für die Zerstörung der WTC-Fundamente

von Freeman am Samstag, 31. Mai 2008 , unter , , , | Kommentare (57)



Kevin Ryan hat folgende Bilder die wir noch nie gesehen haben von einem Feuerwehrmann der am Ground-Zero gearbeitet hat erhalten und auf 911blogger.com veröffentlicht. Sie zeigen die zerstörte Tiefgarage des World Trade Center nach dem Zusammensturz.

Was mir sofort dabei auffällt ist der Einsturz des Bodens, aber NICHT DER DECKE der Tiefgarage, und die verbrannten Autos. Wie ist so was möglich, wenn man die offizielle Erklärung als Tathergang nimmt? Das Feuer in den Türmen war ja 77 Stockwerke bzw. sogar 92 Stockwerke darüber und nicht unten im Keller.

Wie kann der Boden der Tiefgarage einstürzen, aber die Decke darüber heil bleiben?






Mit diesen Fotos werden die Aussagen vom Hausmeister der WTC-Türme, William Rodriguez und anderen Zeugen bestätigt, die sagten, es gab VOR dem Einschlag der Flugzeuge, eine massive Explosion im Untergeschoss, der Boden hob sich und alles war zertrümmert.

Ich wiederhole, BEVOR die Flugzeuge oben reinkrachten gab es eine Explosion unten!!!

Die Fundamente wurden offensichtlich zuerst gesprengt, die Explosionswucht ging nach oben und deshalb ist der Boden zerstört.

Wenn die Zerstörung von oben, durch die fallenden Trümmer und den Einsturz erst später passiert wäre, dann hätte die Decke ein Loch und wäre eingedrückt. So ist sie aber wie in den Bildern zu sehen völlig intakt und die Autos sind durch den kollabierten Boden gefallen.

Dann kommt die massive Beschädigung der Autos dazu. Was hat sie so verbrannt, ja sogar alle Nichtmetallteile verdampft? Wo kam die Hitze im Keller her?

Das ist nicht möglich, wenn das Feuer hoch darüber nur im 77. und 92. Stock war.

Die Autos sind ja noch als Ganzes vorhanden, also NICHT durch fallende Trümmer zerstört worden und NICHT durch das Flugbenzin verbrannt worden, das ja sowieso nach 5 Minuten bereits aufgebraucht war.

Hier muss eine gewaltige Energiequelle unten im Keller gewirkt haben, welche die Fundamente und die ganzen 6 Untergeschosse zerstörte und alle Autos verbrannte.

Ein weiterer Beweis, die WTC-Türme wurden von unten gesprengt, denn nur so konnten sie wie ein Kartenhaus und wie bei einem professionellen Gebäudeabriss in Fallgeschwindigkeit von nur 11 Sekunden zusammenfallen und sich in Staub verwandeln.

Der freiwillige Feuerwehrmann, welche die Fotos eingeschickt hat, erzählte Kevin Ryan, dass die Aufnahmen von einem Eisenarbeiter gemacht wurden. Dieser stirbt übrigens langsam an Krebs, so wie Hunderte andere seiner Kollegen und viele Helfer vom Ground-Zero, durch den giftigen Staub den sie ungeschützt eingeatmet haben. Ein weiteres Verbrechen der Bush-Regierung, weil sie nach dem 11. September Entwarnung gab und sagte, die Luft wäre sauber.

Der Eisenarbeiter wurde vom Feuerwehrmann nach mehr Informationen gefragt und er sagte:

Der Zugang zur Garage war extrem abgesichert. Ich fragte ihn, ob er geschmolzenes Metall gesehen hätte, und er sagte zu mir, es gab Pfützen aus flüssigen Metall unter dem Trümmerhaufen im Kellergeschoss. Er sagte sogar, es gab Stellen wo Wasser am Siedepunkt hochsprudelte, wie ein Topf mit kochendem Wasser, mit geschmolzenen Metall darunter, wie in den Nat/Geo-Naturfilmen mit vulkanischen Lavaflüssen unter Wasser.

Wenn laut 9/11 Kommissionsbericht und US-Regierung die Ursache des Zusammensturz der WTC-Türme nur durch das Feuer des Flugbenzins im 92. und 77. Stock verursacht wurde, und dadurch fiel das Gebäude von oben nach unten zusammen, dann kann damit die völlige Zerstörung und die Brandschäden des Kellergeschosses tief im Untergrund nicht damit erklärt werden.

Welche Energiemenge ist notwendig, um Stahl zu verflüssigen, damit es in Bächen fliesst und Pfützen bildet? Ganz sicher nicht einfaches Kerosin als offenes Feuer. Nur eine extrem heisse Energiequelle, wie ein gewaltiger Sprengsatz, kann das bewirken.

Es gibt nur eine logische Erklärung, die Fundamente der Türme wurden unten mit einer gigantischen Energiefreisetzung und Explosion gesprengt. Die tragenden Stahlstützen, der innere Kern der Wolkenkratzer, wurden abrasiert. Nur so konnten die grössten Gebäude der Welt perfekt zusammenfallen und sich in Staub auflösen.

9/11 war ein selbst inszenierter Terrorangriff durch verbrecherische Elemente der US-Regierung. Nur sie hatten Zugang zu den Gebäuden und nur sie hatten die Möglichkeit, die Mittel und auch das Motiv so eine Sprengung vorzubereiten und durchzuführen.

Die "Beweise" wurden so platziert, damit Bin Laden und seine 19 Helfer als Sündenböcke hingestellt werden konnten. Der Einschlag der Flugzeuge war nur eine Ablenkung, damit man der gutgläubige Öffentlichkeit eine „plausible“ Story über den Zusammensturz erzählen konnte.

Aber nicht mal dieses Märchen klappte richtig, denn in den dritten Wolkenkratzer WTC7 ist gar kein Flugzeug reingeflogen, und trotzdem fiel es genau wie WTC 1 und 2 perfekt in sich zusammen. Deshalb wird der Einsturz eines dritten Wolkenkratzers von den Medien verschwiegen, sie reden nur von den Twin-Towers und zeigen nur die Bilder des Flugzeugeinschlages, ja der 9/11 Kommissionsbericht erwähnt WTC7 mit keinem Wort, wie wenn der Zusammenbruch eines fast 50-stöckigen Wolkenkratzers nie geschehen wäre.



Diese Vertuschung stinkt zum Himmel!!!

Es muss uns endlich klar sein, wir werden von Verbechern regiert, von Psychopathen und Massenmördern, die ohne mit der Wimper zu zucken bereit sind Tausende ihrer eigenen Bürger zu opfern, um ihre weltpolitische Strategie, ihre Kriege, Eroberungen und die Einführung der Diktatur und des Polizeistaates durchziehen zu können.

Nicht nur in Amerika, sondern auch hier in Europa!

Sie schoben die Tat einem Sündenbock in die Schuhe und die Massenmedien verkauften die Lügen an die Menschheit. Diese Medienhuren sind die Komplizen der Verbrecher, helfen den Kriminellen an der Macht ihre Taten zu decken. Beide, diese machtgierigen Monster und ihre speichelleckenden Helfershelfer, werden eines Tages zur Rechenschaft gezogen und bitter dafür zahlen, das ist sicher.

Es gibt eine höhere Gerechtigkeit, nur Geduld!

9/11 trennt die Spreu vom Weizen

“9/11 war selbst gemacht” sagt Jim Corr

von Freeman am Freitag, 30. Mai 2008 , unter , , | Kommentare (8)



Der Gitarrist der bekannten irischen Band “The Corrs“, Jim Corr, sagt, es gibt den überwältigenden Beweis, dass die 9/11 Attacke in Amerika, durch „verbrecherische Elemente“ der „Neocon Regierung“ von US-Präsidenten George Bush durchgeführt wurde.

In einen seltenen Abstecher in die politische Arena, hat der Sänger der Corrs sich auch gegen den Lissabon-Vertrag ausgesprochen, in dem er behauptet, dass dieser „ein schleichender Weg des Westens in den Totalitarismus“ sei.

In einem Interview mit Matt Cooper des Radios Today FM „Last Word“, argumentierte Corr für die Abstimmung eines „Nein“ zu Lissabon, in dem er sagt, damit würde die Todesstrafe in Irland wieder eingeführt und es würde zur „Neuen Weltordnung“ beitragen.

Die Opposition von Corr basiert auf seiner dreijährigen “Studie der Neuen Weltordnung, an der die europäische Union ein Teil ist.

Er sagte: “Die EU ist ein Schritt zu einer Weltregierung, sie werden sich mit der Asiatisch-Pazifischen Union, der Afrikanischen Union und der Nordamerikanischen Union zusammenschliessen.

Der Lissabon-Vertrag an sich wird eine „wissenschaftliche Technokratie“ in Europa einführen, welche die nationale Souveränität erodieren wird.

Corr behauptet, dass die Charta der fundamentalen Rechte, die Einführung der Todesstrafe erlaubt.

Es sieht die Einführung des Gesetzes für die Todesstrafe vor, in Kriegszeiten oder unmittelbarer Gefahr eines Krieges. Was wir sehen ist der schrittweise Weg in den Totalitarismus im Westen, mit 9/11 als Schlüssel dazu um es zu verstehen.

Wenn man 9/11 genauer anschaut, wird es sehr offensichtlich ... es war ein inszenierter Angriff, eine Operation unter falscher Flagge.

Corr sagt, es gibt überwältigende Beweise die zeigen, “9/11 wurde durch verbrecherische Elemente der Bush Neocon-Regierung durchgeführt.“ (Independent.ie)

What Can I Do


Breathless (live)

Wow, seine drei Schwestern sind echt hübsch ;-)

Gibt es eine Erdbebenwaffe?

von Freeman am Donnerstag, 29. Mai 2008 , unter , , , | Kommentare (142)



Schon seit längerem kursieren Gerüchte, gewisse Erdbeben in den letzten Jahren sind nicht natürlichen Ursprungs, sondern gezielt vom Menschen gemacht worden. Mit dem neuesten Erdbeben in China, bei dem über 80'000 Menschen getötet wurden, sind diese Vermutungen verstärkt worden.

War das ein Angriff auf China? ... eine Warnung und Lektion? Geht es darum China als grössten Kreditor der USA davon abzuhalten den wertlosen Dollar über Bord zu werfen, weil sie vor längerer Zeit schon angekündigt haben, sie werden 1 Billion (Tausend Milliarden) Dollar in Euros, Gold und Silber umwandeln? Geht es darum die amerikanische Währung und damit die USA überhaupt zu retten?

Eines muss uns klar sein, es läuft bereits ein versteckter Krieg zwischen USA und China ... im Sudan, Pakistan, Burma, Tibet ... an vielen Fronten.

Hier ein Video von Benjamin Fulford, in dem er erstaunliches über eine Erdbebenwaffe erzählt, die möglicherweise gegen China eingesetzt wurde. Ich habe einfach mal was Fulford sagt übersetzt und niedergeschrieben:

Der Film fängt damit an, das Fulford über sein Interview mit dem ehemaligen japanischen Finanzminister Heizo Takenaka vom letzten Jahr berichtet, wo er ihn fragte: „Warum haben sie die Kontrolle über das japanische Finanzsystem an eine Gruppe von amerikanischen und europäischen Oligarchen ausgehändigt?“ Die Antwort von Takenaka war,

weil Japan von einer Erdbebenmaschine bedroht wurde!!!

Fulford sagt dann, ich konnte der Aussage zu diesem Zeitpunkt nicht glauben. Aber später, als ich einiges darüber veröffentlichte, sagte die japanische Sicherheitspolizei zu mir, weil ich dies berichtet hätte, würde die Stadt Niigata von einem Erdbeben getroffen werden. Nur zwei Tage später lag das grösste Atomkraftwerk Japans in der Nähe von Niigata mitten im Epizentrum von zwei Erdbeben, beide in der Stärke von 6.8!!!

Das war dann ein zu grosser Zufall für mich.

Danach habe ich einiges recherchiert und fand dann alles über HAARP heraus. Und sie wissen tatsächlich wie man Erdbeben damit macht. Dies wird bewirkt, in dem sie einen Mikrowellenstrahl in die Ionosphäre schiessen, in der Stärke von 1 Milliarde Watt!!!

Damit wird die Ionosphäre angehoben, die dann wieder zurückfällt. Und die Art und Weise wie sie zurückfällt, bewirkt dann Erdbeben. Genau wie ein Opernsänger durch das Singen eines bestimmten Ton, Gläser zerplatzen lassen kann, können sie die Frequenz der Strahlung auf die Felsformation ihres Zieles anpassen, dann fängt das Gestein an zu vibrieren und ein Erdbeben wird ausgelöst.

Diese Maschine mit ihrer Mikrowellenstrahlung, kann aber auch unterirdisches Wasser aufheizen und damit Erbeben auslösen. Man bedenke, was macht eine Mikrowelle mit Wasser? Es heizt es auf, und erst recht wenn man 1 Milliarde Watt drauf hält!!!

Jetzt stellen wir uns vor, man richtet eine Mikrowelle mit 1 Milliarde Watt auf einen tropischen Sturm. Damit kann man ihn viel grösser und damit tödlicher machen und die Richtung des Sturmes steuern.

Diese Leute sind in der Lage den Zyklon der zum Beispiel Burma neulich verwüstet hat zu erzeugen, oder den Tsunami der Indonesien getroffen hat (durch ein Seebeben), und das Erdbeben welches gerade in China passierte.

Ich habe dann in meinem Blog vorhergesagt, dass man diese Strahlung durch Farbänderungen in der Atmosphäre erkennen könnte, und tatsächlich nach dem Erdbeben in China tauchten Videos auf, welche kurz vor dem Beben einen verfärbten Himmel zeigten. Dazu kam noch, das ein taiwanesischer Satellit kurz vor dem Beben eine Verringerung der Ionosphäre über dem Erdbebengebiet von 50% dann mass.

Genau so eine Veränderung der Ionosphäre um die Hälfte würde man mit HAARP erwarten, denn diese würde angehoben und dann wieder runterknallen.

Es sieht aus, wie wenn die verrückten Kriminellen, welche die US-Regierung übernommen haben, Länder mit einer Erdbebenwaffe bedrohen. Ich fordere deshalb die Regierungen von Japan, Russland und China auf, alles was sie über diese Waffe wissen, welche die amerikanischen Militärs verwenden, der Weltöffentlichkeit bekannt zu geben.

Ich möchte auch alle loyalen patriotischen Angehörigen des US-Militärs, speziell der Luftwaffe, bitten, sie sollten doch die Kraftwerke welche das HAARP-System mit Energie versorgt doch bombardieren, in Grönland und in Alaska, damit sie diesen Massenmord beenden. Sie haben damit schon 500'000 Menschen getötet.

Es ist doch kein Zufall, dass diese Ereignisse alle vom Zeitpunkt her politisch genau passen. So hat die US-Regierung die Indonesier aufgefordert, die Meeresstrasse von Malakka für US-Kriegsschiffe zu öffnen und dem „Kampf gegen den Terrorismus“ beizutreten, aber sie haben es abgelehnt. Was passierte dann? Ein Tsunami, der die Küste von Indonesien verwüste, und sie haben danach plötzlich doch kooperiert.

Genau so jetzt mit Burma. Es stand eine wichtige politische Wahl bevor und es gab diesen schlimmen Orkan. Und was für ein Zufall, vor der Küste befanden sich französische, britische und amerikanische Kriegsschiffe, die voll beladen mit Hilfsgütern waren, um sie sofort liefern zu können. Normalerweise braucht es Wochen bis man um die halbe Welt Vorort ist.

Und jetzt gibt es den Zusammenschluss der BRIC-Länder (Brasilien, Russland, Indien und China) und weiterer Staaten zur Shanghai-Kooperation. Und auch Japan hatte ein sehr sehr freundliches Gipfeltreffen mit China abgehalten, wobei der japanische Kaiser den chinesischen Regierungschef DREI MAL traf!!!

Präsident Bush hat den Kaiser in den letzten acht Jahren kein einziges mal getroffen.

In anderen Worten, die Vereinigten Staaten sind völlig isoliert, und statt der Polizist der Welt zu sein, sind sie jetzt der Kriminelle der Welt, der Gangster der Welt, der Hooligan der Welt. Sie sind von Verrückten übernommen worden ... und wir müssen sie stoppen. Wir müssen auch verhindern, dass sie der westlichen Öffentlichkeit einreden, wir brauchen einen III. Weltkrieg. Das wollen sie nämlich ... aber sie werden ihn nicht bekommen.

So weit seine Aussage. Danach sieht man Zeugenaussagen von Leuten die am HAARP-Projekt gearbeitet haben, sowie Aufnahmen des verfärbten Himmels 10 Minuten vor dem Erdbeben in China.



Jetzt kann jeder für sich entscheiden, ist das völliger Blödsinn was Fulford behauptet, oder ist da etwas dran.

Wieviel ist 1 Milliarde Watt?

Die meisten von uns haben ein Mikrowellengerät zu Hause um Speisen zu wärmen. Eine handelsübliche Mikrowelle hat ca. 1'000 Watt Leistung und kann ein Glas Wasser in 2 bis 3 Minuten zum Kochen bringen, also sehr schnell. Das ist ja der Sinn eines solchen Gerätes, die Wassermoleküle in den Lebensmitteln durch die "Radar-Strahlung" in Bewegung zu bringen und dadurch zu erhitzen.

Stellen wir uns vor, man stapelt eine Wand auf, bestehend aus 1 Million!!! Mikrowellengeräte und schaltet diese ein. Das ist 1 Millarde Watt. Wenn man die auf ein Ziel richtet, dann kann man damit ganz sicher einen unheimlichen Schaden verursachen.

Hier noch Bilder des Himmels über China, 30 Minuten bevor das Beben begann:


Mehr Fotos und Videos sind hier zu sehen...

Die Opposition im EU-Parlament wird mundtot gemacht

von Freeman am , unter , | Kommentare (11)



Es gibt Pläne der Mehrheit der EU-Parlamentarier, die Oppositionellen und Skeptiker im EU-Parlament mundtot zu machen. Das politische Establishment im EU-Parlament will eine Gesetzesänderung verabschieden, welche die Dissidenten in den eigenen Reihen zum Schweigen bringt, in dem sie die Regel, ab welcher Grösse man eine Fraktion oder politische Gruppe formieren kann, verschärfen.

Bisher konnten 20 EU-Parlamentarier aus 1/5 der EU-Mitgliedsländer eine Gruppe oder Fraktion bilden, die ihnen ein Mitspracherecht in der parlamentarischen Verwaltung und Machtstruktur ermöglichten.

Unter der beabsichtigten neuen Regelung wird die Hürde dafür erhöht und es müssen 30 EU-Parlamentarier aus 1/4 der EU-Mitgliedsländer sein.

Richard Corbett, ein britischer Labor-Abgeordneter, führt die Motion an, welche die Anzahl Fraktionen im EU-Parlament drastisch verringern will. Ein Eingriff welcher zum Beispiel die Gruppe der UKIP paneuropäische Euroskeptiker für „Unabhängigkeit und Demokratie“ auflösen würde.

Mit dieser neuen Regelung, würden die Pro-EU-Gruppen ihren Einfluss auf die politische Agenda im Parlament verstärken und mehr Kontrolle über die reichlich fliessenden Gelder haben.

Es würde verhindern, dass Politiker die nur eine Agenda haben, nicht mehr vom Geld der Öffentlichkeit unterstützt werden“ sagte Corbett.

Wir möchten ein zersplittertes Parlament verhindern, welches in viele kleine Fraktionen aufgeteilt ist und deshalb nicht mehr effizient arbeiten kann.

Der Vorschlag von Corbett würde dem Parlamentspräsidenten eine neue Machtfülle geben, um parlamentarische Fragen selbstherrlich zuzustimmen oder abzulehnen.

Nigel Farage, Chef der UK Independence Party (britische Unabhängigkeitspartei), sagt, dass dieser Schritt genau mit der Verweigerung einer Volksabstimmung über den EU-Vertrag zusammenpasst.

Willkommen in der Zukunft. Dies zeigt eine Mentalität in der EU, die arrogant, antidemokratisch und einfach beängstigend ist” sagte er.

Diese Leute haben so eine Angst vor der Volksmeinung, sie sind bereit es gesetzlich zu verankern diese ignorieren zu können. Freiheit bedingt aber, dass die regierende Elite sich verantworten muss. Sie müssen sich sehr viel Sorgen machen, wenn sie sich selber so eine diktatorische Machtfülle geben.

Die Liberalen Demokraten, die Grünen, die Linken, die Euroskeptiker und andere Gruppierungen haben versprochen, die Pläne bei der Abstimmung am 9. Juli abzulehnen.

Andrew Duff, der Führer der Fraktion der britischen Liberal Demokraten und ein Befürworter einer EU bestehend aus selbstständigen Staaten, stellt sich gegen das zum Schweigen bringen der UKIP, auf Grund von demokratischen Prinzipien.

Was immer unsere Einstellung zu ihrer Politik ist, es kann nicht sein, dass diese kleinen Gruppen nicht mehr einen Teil der europäischen öffentlichen Meinung vertreten dürfen“ sagte er.

Wenn das europäische Parlament ein legitimes Forum für eine übernationale Demokratie sein soll, dann müssen alle Meinungsformen eine effektive und proportionale Repräsentation erhalten.

Aber der neue Vorschlag wird erwartungsgemäss mit der Unterstützung der mittelinks und rechten Gruppen durchgehen, die 64% der Parlamentssitze ausmachen, einschliesslich der britischen Konservativen- und Labour-Abgeordneten.

Barroso droht Irland

Mittlerweile hat die Auseinadersetzung über den EU-Vertrag eine neue Dimension erhalten, nachdem gestern der EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso die irischen Wähler gewarnt hat, sie würden dafür “zahlen”, sollten sie den Vertrag bei ihrem Referendum nächsten Monat ablehnen.

Bei einer Ansprache am Montagabend in Brüssel, versuchte Barroso die wachsende Opposition zum Vertrag abzuweisen, in dem er Irland mit dem Status eines Aussätzigen drohte.

Wenn es ein NEIN in Irland oder in einem anderen Land gibt, würde es sehr negative Auswirkungen auf die EU haben. Wir werden dann einen Preis dafür zahlen, einschliesslich Irland, wenn es nicht so abläuft wie wir uns das vorstellen“ sagt er.

EU-Offizielle befürchten, dass die fortgeschrittenen Pläne einen EU-Präsidenten, einen EU-Aussenminister und einen europäischen diplomatischen Dienst zu errichten, durch eine Ablehnung der Iren beim Referendum am 12. Juni, nicht realisiert werden können.

Der neue Lissabon-Vertrag ersetzt die alte EU-Verfassung, welche bereits von den französischen und holländischen Wählern vor drei Jahren abgelehnt wurde. Während andere EU-Länder, wie Grossbritannien und Deutschland, es „erfolgreich“ schafften eine Abstimmung durch das Volk zu verhindern, ist es laut irischer Verfassung Pflicht ein Referendum abzuhalten, und Brüssel hat Angst die Iren würden eine Ablehnung wiederholen, wie im Jahre 2001 mit dem Vertrag von Nizza.

Gestern hat der grösste Buchmacher Irlands, die Paddy Power Plc, die Alarmglocken geläutet und die Gewinnquote reduziert, nachdem Umfragen eine höhere Chance einer Ablehnung ergeben, von 4 zu 1 auf 2 zu 1.

Abergläubige EU-Offizielle sind sich bewusst, dass das Resultat des Referendum ausgerechnet am Freitag den 13. Juni bekannt gegeben wird. (Telegraph)

Interview mit Webster G. Tarpley - Teil 2

von Freeman am Mittwoch, 28. Mai 2008 , unter , | Kommentare (26)



Hier die Fortsetzung des I. Teils meines Interviews mit Webster G. Tarpley

II. Teil

Freeman: Hillary Clinton vertritt mehr Gerechtigkeit in der Gesellschaft?

Tarpley: Ja, das ist genau das was man machen muss, mehr Gerechtigkeit, die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander. Natürlich ist Obama dagegen, weil seine Drahtzieher mögen das nicht, und deshalb sage ich, das Potenzial von Hillary Clinton in Richtung „New Deal“, in Richtung von Franklin D. Roosevelt sich zu entwickeln ist sehr gross und interessant, und es wird jetzt darum gehen, diesen Staatsstreich von Obama zu stoppen.

Wir haben im Bundesstaat Virginia gesehen, ein typischer der Arbeiterklasse, dort hat Obama mit 41% verloren, gegenüber Hillary. Am kommenden Dienstag gibt es Vorwahlen in Kentucky, auch dort wird Obama eine verheerende Niederlage erleiden. Und in Oregon, dort ist es sehr interessant, Obama hatte dort einen grosse Vorsprung, aber jetzt sieht es nach einem Kopf an Kopf Rennen aus. Wenn Clinton in Oregon gewinnen kann, dann geriet das ganze politische System in Verlegenheit, dann haben wir eine offene Schlacht, bis in den August würde ich sagen.

Freeman: Wir haben ja die Situation, zum ersten Mal in der Geschichte der USA, stellt sich eine Frau und auch ein Schwarzer als Kandidat zur Wahl. Sind sie denn der Meinung, das spielt bei den amerikanischen Wähler eine Rolle?

Tarpley: Das ist eigentlich nicht die wirkliche Frage. Was wir benötigen ist eine Klassenanalyse, ich vertrete das Klassenbewusstsein laut Platon, wir müssen schauen wo die Oligarchen sind und wie wir sie bekämpfen können. Das ist das grosse Problem in den letzten Jahrzehnten in den USA und auch weltweit. Globalisierung heisst ja die Vormachtstellung der Finanzoligarchie auf der ganzen Welt.

Sehr interessant in den letzten Monaten ist das Aufkommen des Elitismus, das elitäre Selbstbild ist zu einer brennenden politischen Frage in den USA geworden und das ist natürlich Obama, weil er ist ein Oligarch, er ist elitär, er denkt elitär, redet elitär, er ist ein Snob, er strahlt Snobismus aus, er verachtete die arbeitende Bevölkerung, und das ist vor allem eine Frage des Klassenbewusstseins und er ist eine Marionette des Finanzkapitals und er benimmt sich auch genau so.

Clinton hat sich mehr und mehr zu einer Kandidatin der Arbeiterklasse entwickelt, als Gegenreaktion und natürlich um sich zu retten. Und wir haben jetzt die Situation, dass die Frage der Oligarchie zu einer politischen Frage geworden ist, und das ist sehr gut, genau das brauchen wir.

Freeman: Was ist die Strategie der Obama-Kampagne?

Tarpley: Die ganze Obama-Kampagne strahlt Klassenhass aus. David Axelrod, der oberste Berater von Obama, dann der Wahlkampfmanager David Plouffe, sein Redenschreiber Jon Favreau und die Politstrategin Donna Brazil, sie strahlen alle Klassenhass aus. Sie sagen, diese Arbeiter, die brauchen wir nicht, wir können ohne sie gewinnen. Das ist natürlich nicht wahr, sie können keine Wahlen gewinnen ohne der Arbeiterklasse.

Dann kommt noch der Rassenhass dazu. Die Linie der Obama-Kampagne ist, wer uns angreift, der ist ein Rassist. Das ist der strategische Grundsatz von Obama. Das sieht man an seinem verrückten Prediger Reverend Jeremiah Wright. Dieser Prediger faselt Rassenhass. Er sagt zum Beispiel „God damm America“, das ist unmöglich. Von mir aus kann man sagen „God damm the CIA“ oder „God damm the Pentagon“ oder auch „God damm Bush“, das ist ok, aber „God damm America“ bedeutet etwas anderes. Damit sagt man aus, man hasst die eigene Bevölkerung. Es ist deshalb nicht ratsam einen Präsidenten zu haben, der an so etwas glaubt.

Es gibt sehr viele Anzeichen dafür, dass Obama die Botschaft seines Predigers glaubt. Er hat 20 Jahre lang jeden Sonntag in der Kirche gesessen und sich die Hasspredigen von Wright angehört.

Freeman: Hat ihn das ihrer Meinung nach geprägt?

Tarpley: Ja, das hat ihn ganz sicher geprägt. Das ist seine Mentalität. Und wo her kommt das? Das ist eine interessante Frage. Wir haben da die Ford-Foundation, die Stiftung die von Henry Ford gegründet wurde. Er war ein grosser Sympathisant des Faschismus, er hat antisemitische Artikel in seiner Zeitung veröffentlicht und sich rassistisch geäussert.

Die Ford-Foundation ist das Hauptzentrum der sozialen Kontrolle in den USA. Das ist die Stiftung die dafür sorgt, dass die soziale Ordnung so bleibt wie sie ist. Ihre Aufgabe ist es, wenn es Anzeichen dafür gibt, es formiert sich eine Einheitsfront in der Gesellschaft, bestehend aus Schwarzen, Weissen Latinos, Asiaten, Arbeitern, Frauen usw. ... wenn so eine Gefahr der Solidarisierung besteht, gegen Wall Street natürlich, das wäre die einzige Zielscheibe, dann greift die Ford-Stiftung sofort ein und führt eine Zersplitterung, eine Balkanisierung der Bevölkerung durch, um diese zu schwächen.

Was Jeremiah Wright vertritt sind nicht die üblichen christlichen Werte der Nächstenliebe und der Solidarität, sondern er vertritt die Ideologie der Trennung und des Hasses, was direkt aus der Küche der Ford-Foundation kommt, die Idee, dass man Rassenkonflikte herbeiführen muss, um die Massen gegeneinander auszuspielen und damit kontrollieren zu können.

Freeman: Was würde es für die Zukunft bedeuten, wenn Obama gewinnt? Würde er zum Beispiel den Irakkrieg beenden, damit er Kapazität frei bekommt für was sie vorher gesagt haben, gegen China und Russland vorgehen zu können?

Tarpley: Die Strategie von Obama wird sein, keine Aggression gegen den Iran oder gegen Syrien durchzuführen, sondern gegen Pakistan. Dieses Land muss zerschlagen werden, denn es hat mehr als doppelt so viel Einwohner wie der Iran und hat Atomwaffen. Ausserdem historisch gesehen ist Pakistan ein enger Verbündeter und Wirtschaftspartner von China.

Genau so muss der Sudan vernichtet werden. Vor einer Woche fand der Versuch eines Staatsstreiches in Khartum statt, ausgehend aus dem Tschad, wo die USA ja das Sagen hat, und offensichtlich hat Brzeziński seine Hand im Spiel.

Vor allem aber, ganz Afrika wird zum Schlachtfeld USA gegen China. Die neue militärische Zentrale für Afrika, US Africom, sitzt jetzt in Stuttgart und wird demnächst nach Äthiopien verlagert. Wir haben dann „Al-Kaida“ oder die „Al-CIAda“ welche im Auftrag der CIA in Tunesien, Algerien, Marokko für Ärger sorgt. Dann haben wir den versuchten Staatsstreich in Simbabwe gegen Mugabe, den Bürgerkrieg in Kenia ... wo Obama familiere Stammesverbindungen hat und sein Cousin der Oppositionsführer ist, mit Beziehungen zu Islamisten. Dann die Destabilisierung des Tschad usw.

Afrika in Flammen!

Die Absicht ist, durch eine Zerstörung Afrikas zu erreichen, dass China keinen Fuss fassen kann und kein Erdöl und keine sonstigen Rohstoffe von dort beziehen kann. In Afrika läuft ein versteckter Krieg zwischen den USA und China ab.

Freeman: Und in Asien, was geht da ab?

Tarpley: Asien genau so. Das beste Beispiel ist Burma. Hier redet man von einer Invasion und nicht von Terrorismus. Man redet von Menschenrechten, von humanitären Betrachtungen. Burma ist ganz oben auf der Liste, und warum? Schon wieder ein Verbündeter von China. Man will China total einkreisen, isolieren und danach zerschlagen.

Der „Aufstand“ in Tibet ist ja genau so von den USA gesteuert. Der Dalai Lama ist meines Erachtens ein Ungeheuer. Er vertritt eine feudale Gesellschaftsordnung, wo es 90% Leibeigene gibt, 5% Sklaven, 3% Mönche und 1% sind Grossgrundbesitzer, denen alles gehört. Ganz oben sitzt der Dalai Lama in seinem Palast. Das ist widerlich, finde ich. Und das schlimme ist, wie viele Promis aus Hollywood und zahllose Gutmenschen im Westen diesen Dalai Lama bewundern und unglaublich gut finden, der so eine archaische Unterdrückung vertritt.

Tibet ist eine gefährliche Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Grossmacht China, die Wasserstoffbomben und Interkontinentalraketen hat. Mit China sich anzulegen steht in keinem Verhältnis zu einem Angriff des Iran. Der Iran kann den USA überhaupt nichts antun, aber mit China sieht die Sache anders aus.

Die Strategie von Brzeziński ist, er möchte einen Staatsstreich in China bewirken, am besten jetzt im Sommer, unter der Deckung der Olympischen Spiele. Ein neues Tian’anmen-Massaker. Brzeziński arbeitet immer mit diesen kolorierten Bewegungen, wie in der Ukraine die Orange-Revolution, hinter der ja Brzeziński steckt. Das Endspiel ist Russland, um mit Moskau fertig zu werden.

Nur, die Stabilität in Russland ist durch Putin gewährleistet, durch die Machtübergabe an Dmitrij Medwedew, und die Chinesen und die Russen wissen ganz genau, was der Brzeziński tut, was seine Pläne sind, und die Moskauer Presse ist die beste wenn es darum geht, was macht gerade Brzeziński. Sie schreiben zum Beispiel, Brzeziński versucht zu vertuschen, was für ein wichtiger Drahtzieher er in der Obama-Kampagne ist.

Obama bedeutet den III. Weltkrieg oder wenigstens den Versuch diesen herbeizuführen.

Aber immer auf indirekte Art und Weise. Der Brzeziński sagt nicht, wir müssen die Russen und Chinesen mit einem Präventivschlag vernichten, jedenfalls ist das im Moment nicht ihre Absicht. Er sagt, ich kann China gegen Russland ausspielen, und damit vernichten, und die USA ist dann als lachender Dritter übrig. Nur, der lachende Dritte wird dabei auch vernichtet, so wie die Engländer den II. Weltkrieg auch verloren haben, nachdem sie versuchten Russland gegen Deutschland auszuspielen.

Freeman: Was hat Obama für eine Wirtschaftspolitik und wie will er aus der Krise kommen?

Tarpley: Ja wir haben die grosse Weltwirtschaftskrise und den Zusammenbruch des Imperialismus. Obama vertritt da die Politik der Austerität, der Senkung des Lebensstandards, Opfer für die Bevölkerung, mehr Steuern und Abgaben. Seine Frau Michelle Obama spricht ziemlich offen aus, was er nicht so sagen kann. Michelle Obama benutzt sehr oft das Wort „Sacrifice“ oder Opfer, redet von Blut, Schweiss und Tränen. Diese erhebliche Einschränkung der Lebensstandards in Amerika wird mit der Demagogie der „globalen Erwärmung“ begründet und gesetzlich verankert. Obama wird die CO2-Steuer einführen, mit der Ausrede, damit wird der Planet gerettet.

Diese ganzen Gelder werden natürlich nicht in den Umweltschutz fliessen und die Eisbären werden nichts davon haben, sondern das fliesst in die Taschen der Oligarchen, an Rockefeller, Soros und die vielen anderen Finanzmagnaten, die hinter Obama stecken und seine Besitzer sind. Das sind die Leute die wirklich das Sagen haben.

Und selbstverständlich kommt dann noch eine Solidaritätssteuer für die Dritte Welt hinzu. Nur, das sind dann auch zweckentfremdete Mittel, um die Chinesen und die Russen in der Dritten Welt bekämpfen zu können. Es ist ein Fond zur Wiedereroberung Afrikas im Sinne des Kolonialismus ... und Obama kann diese Politik mit linker Deckung durchführen. Der sagt nicht mehr wie Bush, Krieg dem Terrorismus, er sagt, wir müssen die globale Erwärmung bekämpfen, wir müssen die Armut in Afrika und sonst wo auf der Welt bekämpfen, und alle Linken werden ihm Beifall klatschen. Er macht es auf die weiche Tour, aber das Resultat wird viel schlimmer sein, als was Bush je angerichtet hat.

Freeman: Was können sie den Europäern raten mit diesen Zukunftsaussichten?

Tarpley: Europa muss eine eigene, von den USA unabhängige, Aussenpolitik entwickeln. Brzeziński darf nicht über Obama an die Macht kommen, man muss das verhindern. Dieser Mensch ist verrückt und unberechenbar. Sogar von Bülow hat damals, wie er mit ihm unter Carter zu tun hatte, gesagt „dieser Hund“. Europa darf nicht eine Figur in diesem grossen Schachspiel sein. Auch wenn es im Moment unrealistisch klingt, aber die Unabhängigkeit des Kosovo muss rückgängig gemacht werden. Damit, und was man mit Serbien machte, hat man Russland sehr verärgert. Genau so darf man das angebliche Raketenschutzschild, was ja tatsächlich einen Offensivzweck erfüllt und eine Provokation ist, nicht in Polen und Tschechien aufstellen. Diese aggressive Politik gegenüber Russland dient nicht den Interessen Europas.

Europa darf die Provokationen der USA auf der Welt nicht mehr zulassen und muss sich mit Russland und China zusammentun und eng kooperieren. Hier gibt es sehr grosse gemeinsame Interessen um eine friedliche Welt zu schaffen, um das aggressive Amerika im Zaum zu halten, das ist die Zukunft.

Freeman: Vielen Dank für dieses Interview.

Copyright © 2008 Alles Schall und Rauch – Freeman

Carter - Israel hat 150 Atombomben

von Freeman am Dienstag, 27. Mai 2008 , unter | Kommentare (24)



Der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter hat gesagt, dass Israel mindestens 150 Atombomben in seinem Arsenal besitzt.

Israel hat nie zugegeben es hätte Atomwaffen, aber dies ist anzunehmen, nachdem ein Wissenschaftler entsprechende Details darüber im Jahre 1980 der Presse zuspielte.

Carter machte diese Aussage über die israelischen Atomwaffen bei einer Pressekonferenz, anlässlich des alljährlichen literarischen Hay-on-Wye Festival in Wales.

Er bezeichnete auch die Behandlung der Palästinenser durch Israel als „eines der grössten Verbrechen gegen die Menschenrechte auf der Welt.

Carter gab die Zahl der israelischen Atombomben als Antwort auf eine Frage über die US-Politik gegenüber einem möglichen nuklear bewaffneten Iran bekannt, und argumentierte, ein Land das sich neu atomar bewaffnet, würden überwältigende Zahlen entgegenstehen.

Die USA haben mehr als 12'000 Atomwaffen, die Sowjetunion (er meinte wohl Russland) ungefähr gleichviele, Grossbritannien und Frankreich einige Hundert, und Israel 150 oder mehr“ sagte er.

Wir haben eine Phalanx von enormer Kapazität, nicht nur von Waffen, sondern auch von Raketen die jede dieser Bomben haargenau ins Ziel bringen können.

Die meisten Experten schätzen, dass Israel zwischen 100 und 200 Atombomben besitzt, dies auf Grund von Informationen, die im Jahre 1980 vom israelischen Atomwissenschaftler Mordechai Vanunu der Zeitung Sunday Times zugespielt wurden, welcher am Forschungsreaktor in Dimona arbeitete.

Die USA, als Hauptverbündete Israels, hat die Politik der „nuklearen Doppeldeutigkeit“ des Landes bisher unterstützt, in der die Existenz von Atomwaffen weder bestätigt noch geleugnet wird.

Aber der israelische Premierminister Ehud Olmert hat im Dezember 2006 selber zugegeben, Israel gehöre den Atommächten an, nachdem der US-Verteidigungsminister Robert Gates eine ähnliche Aussage vor dem US-Senat machte.

Der ehemalige israelische militärische Geheimdienstchef Aharon Zeevi-Farkash sagte der Reuters Nachrichtenagentur, er meine die Aussage von Carter wäre „unverantwortlich“.

Das Problem liegt darin, dass es dann Leute gibt, die diese Aussage benutzen werden, wenn es um die internationalen Anstrengungen geht, um den Iran daran zu hindern Atomwaffen zu haben“ sagte er.

Während der Pressekonferenz drückte Carter seine Unterstützung für Israel aus, aber kritisierte ihre Innen- und Aussenpolitik.

Einer der grössten Menschenrechtsverbrechen auf dieser Erde ist das Aushungern und das Einsperren von 1.6 Millionen Palästinenser“ sagte er.

Der ehemalige US-Präsident zitierte Statistiken die zeigen, dass die Nahrungsaufnahme der palästinensischen Kinder tiefer wäre als von Kindern in der Sub-Sahara in Afrika, ausserdem sagte er, die europäische Einstellung gegenüber Israel, wie sie die Palästinenser behandeln, könnte bestenfalls als „gleichgültig“ beschrieben werden.

Zur Erinnerung, Jimmy Carter wurde im Jahre 2002 der Friedensnobelpreis verliehen, für das Aushandeln eines Friedensabkommens zwischen Ägypten und Israel im Jahre 1979, das Erste zwischen einem arabischen Land und Israel. (BBC)

Kommentar:
Es ist das Privileg eines jeden ehemaligen US-Präsidenten, nach seinem Amtsaustritt weiterhin die Geheimdienstberichte des CIA zu bekommen und damit über die Weltlage informiert zu sein. Deshalb weis Jimmy Carter genau von was er spricht und möglicherweise ist ihm da etwas herausgerutsch, oder er hat es mit Absicht gemacht.

Jedenfalls ist es ein offenes Geheimnis, Israel ist die einzige Atommacht im Nahen Osten und bedroht damit ganz klar seine arabischen Nachbarn. Deshalb ist es lächerlich, wenn Israel sich immer als wehrloses Opfer hinstellt, dass von den Arabern Angst haben muss. Genau das Gegenteil ist die Realität, über den arabischen Ländern schwebt das Damoklesschwert der atomaren Vernichtung durch Israel.

Wer bedroht denn hier wen, wer besetzt das Land seiner Nachbarn und wer führt dauernd Krieg, bombardierd und tötet, wie 2006 im Libanon? Nur Israel!

Die heuchlerische und doppelzüngige Atompolitik des Westens wird ganz deutlich sichtbar, wie man einerseits Israel im Geheimen alles machen lässt was es will, sich bis zu den Zähnen mit Atombomben bewaffnen lässt, aber vom Iran wird eine völlige Abstinenz und Transparenz verlangt, sie dürfen gar nichts.

Der Iran hat den Atomsperrvertrag unterzeichnet und erlaubt ständig UNO-Inspektoren in seine Nuklearanlagen. Nur Israel verpflichtet sich zu gar nichts, hält nicht die internationalen Regeln ein und weigert sich vehement gegen jede Inspektion seiner Reaktoren.

Die iranische Führung hat völlig recht wenn sie sagen, wenn ihr dauernd darauf herumreitet und uns laufend verbietet an der Atomtechnologie zu arbeiten, dann bitteschön was ist mit Israel? Dann legt doch den gleichen Massstab dort an und sorgt dafür, dass Israel seine Atomwaffen verschrottet und aufhört seine Nachbarn damit zu bedrohen. Sonst müssen wir uns verteidigen dürfen und auch welche haben, zur Abschreckung.

Ihr könnt ja mal bei "Abgeordnetenwatch" die deutschen Politiker fragen, warum sie so ein Geschrei und eine Hysterie über ein nichtexistierendes Atomwaffenprogramm der Iraner von sich geben, wo doch sogar die US-Geheimdienste berichten, der Iran arbeitet nicht an einer Atombombe, aber auf der anderen Seite wird KEIN WORT, nicht ein verdammtes Wort über die REAL EXISTIERENDEN 200 Atombomben Israels geäussert.

So eine Einseitigkeit in der Behandlung des Iran im Gegensatz zu Israel, und wie sie Israel erlauben ein Verbrechen höchsten Ausmasses an der palästinensichen Bevölkerung schon seit 60 Jahren zu verüben, zeigt, unsere Politiker reden nur Scheisse, haben eine Doppelmoral, sind auf einem Auge blind und verdammte Heuchler, sind offensichtlich gekaufte Lakaien, sollten zurücktreten weil sie nicht dem Volk und dem Land dienen, sondern fremden Mächten ... man kann sie einfach nicht ernst nehmen.

Moscheeattentäter geben Verbindungen zu USA und Israel zu

von Freeman am Sonntag, 25. Mai 2008 , unter , | Kommentare (28)



Am 12. April explodierte eine Bombe in einer vollbesetzten Moschee in der südiranischen Stadt Shiraz, welche elf Menschen das Leben kostete und 191 weitere verletzte. Jetzt hat der iranische Oberstaatsanwalt mitgeteilt, dass die Attentäter bei ihrer Vernehmung Verbindungen zu den USA und Israel zugegeben hätten, wie die ISNA Nachrichtenagentur am Freitag meldete.

Die Verantwortlichen für den Angriff auf die Moschee von Shiraz haben gebeichtet, sie hätten Verbindungen zur weltweiten Unterdrückung, speziell zu den Vereinigten Staaten und zu Israel“ sagte Ghorbanali Dorri-Najafabadi der Agentur.

Sie haben auch zugegeben „weitere kleinere Operationen“ ausgeführt zu haben, sagte die Agentur, ohne weitere Details zu nennen, ausser sie hätten ihre Militäroperationen vor einem Jahr begonnen.

Am Freitag sagte der iranische Geistliche Ayatollah Ahmed Khatami, diese Leute hätten auch Anschläge in der heiligen Stadt Qom ausgeheckt, 120 Kilometer südlich von Teheran und auch an einer Buchmesse in der Hauptstadt des Landes.

Der Iran hat bereits Grossbritannien und die USA beschuldigt, die verantwortlichen Attentäter für den Anschlag finanziert und ausgebildet zu haben. In der Vergangenheit haben sie amerikanische und britische Agenten beschuldigt, die im benachbarten Irak und Afghanistan ihre Basen haben, von dort aus Terrorattacken auf die Grenzprovinzen mit signifikanten Minderheiten auszuführen.

Der Angriff in Shiraz war der erste in Jahrzehnten mitten im Zentrum des Iran. Die sonst ruhige Stadt ist nicht nahe der Grenze, noch ist sie die Heimat irgendwelcher ethnischen oder religiöser Minderheiten. (Yahoo)

Mitlerweile hat die iranische Regierung einen offiziellen Protest über die Schweizer Botschaft an die USA gerichtet, weil sie diese Terrorgruppen unterstützt. Der iranische Aussenminister sagte, das Bombenattentat gegen eine Moschee in Shiraz wurde von einer durch die USA unterstützte Terrorgruppe ausgeführt.

Laut einer Verlautbarung, die durch die Schweizer Botschaft weitergeleitet wurde, werden "mit Hilfe der Medien und des Internet in den USA Terroristen angelockt, die dann mit Geld finanziert, ausgebildet und in den Iran geschickt werden. Die Gruppe hat diesen Angriff und weitere Anschläge zugegeben" sagte der Minister.

Das Ministerium forderte die US-Regierung auf, ihre internationalen Verpflichtungen gegen den Terrorismus wahrzunehmen und die Führer der Gruppe an den Iran für ein Gerichtsverfahren auszuliefern. Die USA wurde ebenfalls informiert, dass die Gruppe weitere Pläne für Anschläge im Iran vor hat.

Die Schweiz vertritt die Interessen der USA im Iran, seitdem Washington die diplomatischen Beziehungen mit Teheran im Jahre 1980 abgebrochen hat. (BigNews)

Kommentar:
Die USA, Grossbritannien und Israel heuern iranische Oppositionelle an, finanziert und trainiert diese in Ausbildungslagern in der „Kunst“ des Terrors, schleust sie in den Iran ein, damit sie Anschläge verüben, um die Regierung dort zu destabilisieren und Unruhe in die Bevölkerung zu bringen. Die gleichen Regierungen welche selber Terror machen, benutzen aber die westlichen Medien mit ihrer Propaganda um dauernd vor dem „bösen Terror“ zu warnen, schränken deshalb unsere Freiheiten ein und etablieren den Polizeistaat, dabei sind sie selber die schlimmsten Terroristen, gegenüber uns und der islamischen Welt.

Man stelle sich vor, in einer unserer grösseren Kirchen würde eine Bombe explodieren, mit ähnlichen Opferzahlen und die Attentäter würden nach ihrer Verhaftung zugeben, sie hätten im Auftrag des Iran gehandelt, was wäre dann los? Der Teufel wäre los und die Medien würden sich vor lauter Geschrei nach Blutrache überschlagen. Alle westlichen Politiker, speziell Bush, Brown, Sarkozy und auch Merkel, würden in Hysterie verfallen und eine sofortige Vergeltung verlangen. Die Atombomber wären innerhalb von Stunden in Richtung Teheran unterwegs, um die Stadt auszulöschen.

Man kann sich nur wundern, wie gelassen und ruhig der Iran sich diese Verbrechen durch die westlichen Mächte gefallen lässt und nicht in die Provokationsfalle tappt. Denn genau das wollen die USA und Israel, den Iran mit Nadelstichen zu einem Fehler provozieren, zu einer militärischen Gegenaktion, damit sie dann die Ausrede haben richtig zuschlagen zu können.

Klimaveränderung auf Jupiter

von Freeman am Samstag, 24. Mai 2008 , unter | Kommentare (31)



Der grösste Planet in unserem Sonnensystem zeigt eine neue Erscheinung, weil sich das Klima auch dort verändert.

Seit ungefähr 300 Jahren hat die Atmosphäre des Jupiter ein aussergewöhnliches Merkmal für die Beobachter durch das Teleskop gezeigt, einen gigantischen Sturm mit dem auffälligen roten Fleck. Im Jahre 2006 ist noch ein weiterer roter Sturm erschienen „red spot junior“. Jetzt hat Jupiter einen dritten roten Fleck bekommen, der aus einem weissen Sturm entstanden ist.

Alle drei sieht man auf diesem Foto, welches am 9. und 10. Mai durch das Hubble-Teleskop aufgenommen wurde:



Als Grössenverhältnis, der grosse rote Fleck hat zweimal den Durchmesser der Erde.

Der neueste Fleck ist der ganz links auf dem Bild, im gleichen Wolkenband in dem auch der grosse rote Fleck sich befindet und sie bewegen sich aufeinander zu. Wenn diese Bewegung anhält, dann wird der neue Fleck mit einem noch grösseren Sturmsystem im August zusammentreffen.

Der Ausbruch dieses neuen roten Fleck auf Jupiter hängt wahrscheinlich mit einem Klimawandel zusammen, weil der Gasgigant am Äquator immer wärmer wird.

Sie dazu meine Artikel:
"Der Zyklus der Sonne steuert das Klima" und "Globale Erwärmung auf anderen Planeten"

Damit ist bewiesen, was viele Wissenschaftler schon immer sagen, die Veränderung der Sonnenergieausstrahlung bewirkt die Klimaveränderung, nicht nur auf unserer Erde, sondern auf allen Planeten im Sonnensystem. (NASA)

Nur, eine Klimaveränderung ist was ganz normals, es ändert sich immer.

Wie will Al Gore die Ursache für dieses Phänomen auf dem Jupiter auf das CO2 des Menschen schieben?

Wie ich schon immer sage, wir können CO2 einsparen so viel wir wollen, damit ändert sich die Sonne um keinen Grad. Deshalb sind alle Behauptungen, der Mensch verändert mit seinem CO2 das Klima, völliger Blödsinn, eine Pseudowissenchaft, ein Aberglaube, und alle Massnahmen die uns aufgezwungen werden bewirken nichts und haben einen ganz anderen Grund.

Es geht um die Wiedereinführung der Atomkraft, wie hier, hier und hier nachzulesen ist, weil damit kein CO2 produziert wird, und selbstverständlich um mehr Steuern und Abgaben die sie uns aus der Tasche ziehen können.

Die CO2-Lüge wird uns erzählt, damit wir ein schlechtes Gewissen haben und wir uns damit leichter manipulieren lassen.

Wir müssen uns damit abfinden, dass eine Klimaveränderung in die eine oder andere Richtung immer stattfinet und wir gar nichts dagegen tun können, ausser uns anpassen, so wie die Natur und unsere Vorfahren es schon immer gemacht haben.

Bilderberg Treffen in Chantilly Virginia vom 5. bis 8. Juni

von Freeman am Mittwoch, 21. Mai 2008 , unter | Kommentare (58)



Der Bilderberg Veteran und Experte Jim Tucker hat Alex Jones in seiner Radio Show bestätigt, dass das diesjährige Bilderberg-Treffen in Chantilly Virginia USA vom 5. bis 8. Juni, im Westfields Marriott Hotel Washington Dulles, stattfinden wird. Drei verschiedene Quellen hätten ihm das bestätigt.

Die Zeitungsente, das Treffen hätte bereits in Athen Griechenland am 9. bis 11. Mai stattgefunden, meinte er, wäre nur eine Finte und Ablenkung von dem wirklichen Tagungsort gewesen.

Die Bilderberg Group ist ein Geheimtreffen der 200 wichtigsten Persönlichkeiten der Welt, die sich aus Regierungen, Finanzen, Grosskonzernen, Medien und Wissenschaft zusammensetzen. Es ist die heimliche Regierung der Welt und bei ihren Treffen werden „Könige“ gemacht, also die nächsten Gewinner von Wahlen zum Beispiel bestimmt und viele andere wichtige Entscheidungen getroffen.

Über dieses Geheimtreffen berichten die etablierten Medien grundsätzlich überhaupt nichts, es wird totgeschwiegen. Da treffen sich Könige, Königinnen, Präsidenten, Premierminister, Staatschefs, Minister, Chefs von Weltorganisationen, Konzernbosse, Medienmogule usw. und das ist kein Ereignis über das berichtet wird?

Sonst, wenn nur einer dieser „Promis“ irgendwo auftauchen würde, dann stürzen sich hunderte Paparazzi drauf. Jetzt kommen alle zusammen und es taucht kein einziger Medienverteter am Tagungsort auf, wird kein Wort darüber berichtet und die Öffentlichkeit nicht informiert.

Das stinkt doch zum Himmel und zeigt, wie die Medien völlig kontrolliert werden und was für eine Macht die Bilderberger haben, wie sie eine Berichterstattung komplett unterdrücken können, um sich im Geheimen zu treffen.

Dabei haben wir alle das Recht zu erfahren, was die gekrönten Häupter, die Politiker, die Konzernbosse und sonstigen Führungspersönlichkeiten da besprechen und vereinbaren, denn es ist ja kein privates Kaffeekränzchen.

Wir sollten alle Medien fragen, warum berichtet ihr nichts über die Veranstaltung der Bilderberger, wo doch so viele wichtige Tiere sich da versammeln?

Um die Aussage von Jim Tucker zu überprüfen, habe ich einfach mal versucht, ein Zimmer im Westfields Marriot Hotel für die Zeit vom 5. bis 8. Juni zu bekommen. Und siehe da,

ES IST ALLES AUSGEBUCHT!!!

keine Reservierung möglich. Das ist ein sehr gutes Indiz, die Veranstaltung findet tatsächlich dort statt. Hier ein Auszug der Buchungsseite:



"NO ROOMS AVAILABLE FOR REQUESTED DATES"

Ausserdem hat die offizielle Webseite der holländischen Regierung mitgeteilt, dass der Premierminister Jan Peter Balkenende an der Bilderberg-Veranstaltung in Chantilly teilnehmen wird, nach einem Treffen mit Bush in Washington.

Im Jahre 2002 fand bereits ein Treffen der Bilderberger in Chantilly statt.

Jim Tucker hat die holländische Botschaft in Washington angerufen, welche bestätigten, das Bilderberg-Treffen würde in Chantilly stattfinden.

Ich rief die holländische Botschaft an … sie bestätigten, ja … ich fragte zweimal, um sicher zu gehen, ja sie werden in Chantilly sein und selbstverständlich im Westfields Marriott ... es ist ausgebucht“ sagte Tucker.

Gotthard-Pass wegen grosser Schneemenge erst heute eröffnet

von Freeman am , unter | Kommentare (13)



Der 2018 Meter hohe Gotthard-Pass in der Schweiz wurde erst heute um 12:00 Uhr Mittags eröffnet, drei Wochen später als normalerweise üblich.

Der Grund für die Verzögerung lag an der ungewöhnlich hohen Schneemenge in diesem Winter. Bis zu 8 Meter beträgt die Schneehöhe und die Schneefräsen mussten sich erst durchkämpfen.

Jetzt sieht man links und rechts der Strasse haushohe Schneewände.

Wie passt denn das mit der prophezeiten Klimaerwärmung zusammen? Al Gore und alle seine gläubigen Schafe erzählen uns doch, es gibt bald keine Winter mehr und die Gletscher verschwinden. 8 und mehr Meter Schneezuwachs in den Bergen ist ja nicht gerade wenig und zeigt doch, es gibt genug Nachschub für die Gletscher.

Die Skisaison des Winters 07/08 war noch nie so lang. Es fing bereits früh im November an, ich selber ging ja da schon das erste Mal auf die Piste bei herrlichen Pulverschnee, und es geht bis heute weiter, mitten im Mai ... das sind ja fast 7 Monate des Jahres schneebedeckte Alpen und gute Skibedingungen!

Ich muss nur zum Fenster rausschauen und sehe, alle Berge sind noch weiss.

Es gibt ja genug Wissenschaftler die meinen, alles zeigt darauf hin, dass wir eher kältere Temperaturen weltweit erwarten können und 2007 war ja sowieso das Jahr der globalen Abkühlung.

Es werden noch Zeiten kommen, da werden die gleichen Panikmacher welche wegen ihrer globalen Erwärmunghysterie jetzt rumschreien, uns dann aufgefordern, mehr Treibhausgase in die Atmosphäre zu pusten, damit wir uns in einer neuen Eiszeit nicht den Arsch abfrieren.

Statt einer CO2-Steuer gibt es dann eine Eissteuer ;-)

Palästina vor 1947

von Freeman am Dienstag, 20. Mai 2008 , unter , , | Kommentare (22)



Die alte Lüge, dass Palästina eine menschenleere Wüste war, von einigen herumtreibenden Beduinen auf Kamelen durchstreift, ein karges Land, das nur darauf wartete bevölkert zu werden, ist genau das ... EINE LÜGE!

Die Zionisten haben diese Lüge in die Welt gesetzt, um ihre ethnische Säuberung, Vernichtung und Vertreibung der Palästinenser zu rechtfertigen und zu verschleiern. Siehe meinen Artikel "Nakba - die grosse Katastrophe".

Tatsächlich war Palästina ein blühendes und fruchtbares Land, in dem mehr als 1 Million arabische Palästinenser in Frieden mit der christlichen und jüdischen Minderheit seit Jahrhunderten lebten. Erst durch die Verbrechen der eingewanderten Zionisten kam der Konflikt, der bis heute andauert, ins Land.

Dieses Video zeigt die Schönheit der palästinensischen Bevölkerung, bevor ihre Dörfer den Erdboden gleichgemacht, sie ermordet und davon gejagt wurden, und als Flüchtlinge seit 60 Jahren in Lagern dahinvegetieren, damit der Staat Israel darauf entstehen konnte.



Die Behauptung der Zionisten, erst nach ihrer Einwanderung wurde das Land kultiviert, fruchtbar gemacht und in ein "Paradies" verwandelt, ist völliger Nonsens und eine Geschichtsfälschung. Die "berühmten" Jaffa Orangen welche ein Synonym für Israel sind, exististierten lange vor der Gründung des Staates, denn sie waren die Orangen aus der Gegend von Yafa, der arabische Name für Jaffa. Es gibt Palästinenser welche noch die Urkunden haben, um ihren Besitz der Orangen-Plantagen in Yafa zu beweisen. Es handelt sich dabei um christliche Araber, denen das Land gehörte und die genau wie die muslimischen Araber, von ihrem Grund und Boden durch die Zionisten verjagt wurden.

Hier eine Landkarte von Palästina aus dem Jahre 1851:

Interview mit Webster G. Tarpley

von Freeman am Montag, 19. Mai 2008 , unter , | Kommentare (44)



Webster Griffin Tarpley ist ein bekannter amerikanischer Buchautor, Vortragsredner und Kritiker der US Innen- und Aussenpolitik. Er hat eine Reihe von Aufsehen erregende Bücher geschrieben, wie George Bush: The Unauthorized Biography 1992 und 9/11 Synthetic Terror: Made in USA 2005. Er vertritt die Meinung, 9/11 war eine Operation unter falscher Flagge. Herr Tarpley spricht übrigens sehr gut Deutsch und hat in Europa gelebt und studiert. Gerade hat er ein neues Buch über Barak Obama fertiggestellt, welches ganz aktuell das unbekannte Wesen Obama erklärt. In folgenden Interview bekommen wir erstaunliche neue Einsichten über den US-Präsidentschaftswahlkampf und was wir möglicherweise zu erwarten haben.

I. Teil

Freeman: Sie haben ein neues Buch vor wenigen Wochen veröffentlicht, mit dem Titel: OBAMA THE POSTMODERN COUP - THE MAKING OF A MANCHURIAN CANDIDATE. Was können sie uns darüber erzählen, um was geht es darin?

Tarpley: Ja, auf Deutsch bedeutet der Titel „Obama der postmoderne Staatsstreich – das Erzeugen eines manchurischen Kandidaten“, ein Mensch der durch Gehirnwäsche zu einem „Mordinstrument“ umfunktioniert wird, und genau das ist was wir in den USA jetzt erleben. Wir haben die Kandidatur von Barak Hussein Obama, ein Mann der aus dem Nichts kam, der eigentlich nichts vertritt, sein Lebenslauf ist ein weisses Blatt, er hat nichts zustande gebracht, und trotzdem schaut es aus, wie wenn er der Präsidentschaftskandidat der Demokraten sein wird.

So was ist in dieser Welt unmöglich, aus dem Nichts zu so einer Position aufzusteigen. Wenn man so ein Phänomen sieht, muss man immer hinter den Kulissen schauen, wer sind die Hintermänner, wer sind die Drahtzieher, wer steckt eigentlich dahinter ... und in diesem Fall können wir sagen, dass Obama eine Marionette des Finanzkapitals ist, der Trilateralen Kommission, der Bilderberger Gruppe, der Council on Foreign Relations, und sehr wichtig, der Ford-Foundation und anderen reaktionären Machtzentren. Am deutlichsten sieht man das, durch die Rolle von Zbigniew Kazimierz Brzeziński, der Hauptdrahtzieher und Guru der ganzen Obama-Kampagne. Daran sieht man auch den Zweck den Obama erfüllen soll.

Freeman: Wow, das ist ja der Hammer was sie gleich am Anfang sagen. Warum wurde Obama als der Kandidat der wirklichen Macht ausgewählt?

Tarpley: Es ist so, die Weltherrschaft von London und New York ist in einer grossen Krise. Wir haben den Bankrott des Dollars, eine Hyperinflation, allgemeine Bankenpanik ... wir haben zwei verlorene Kriege ... und wir haben einen Imperialismus der am zusammenbrechen ist. Die trilateralen Banker haben jetzt entschieden, Obama muss diesen Imperialismus retten und zusammenhalten. Die Idee ist, wenn er an die Macht kommt, mit ihm eine aktivistische, sehr aggressive Aussenpolitik zu fahren ... VIEL SCHLIMMER als wir es mit den Neocons erlebt haben. Brzeziński ist davon überzeugt, dass der Nahe Osten nur ein Nebenkriegsschauplatz ist und er strebt eine Konfrontation mit Moskau und Peking an, also mit Russland und mit China. Brzeziński ist ein Vertreter des polnischen Milchadels und sein ganzes Leben ist getrieben von diesem unheimlichen Russenhass und er will die Vernichtung Russland mit Obama verwirklichen.

Die meisten Menschen können sich nicht vorstellen, dass es etwas viel schlimmeres gibt als die Neocons. Für die Neocons ist Israel und der Nahe Osten das Zentrum der Welt und sehr wichtig. Brzeziński interessiert das nicht, er sagt nein, die Machtzentren der Welt sind Russland und China, wenn wir mit denen fertig werden, dann haben wir die Weltherrschaft für das nächste Jahrhundert. Das setzt eine weltweite Strategie voraus und Obamas Aussenpolitik zielt zunächst darauf hinaus, die Chinesen aus Afrika zu jagen, damit sie kein Erdöl und andere strategische Mineralstoffe von dort beziehen können. Deshalb auch der Konflikt im Sudan, denn von dort bekommt China schon 7% seines Erdöls.

Als nächstes kommt Pakistan dran. Obama hat in einer Rede von der Bombardierung Pakistans gesprochen und er hat es ja sogar jetzt erreicht. Trotz des Widerstandes von Bush, führt die US-Luftwaffe gezielte Angriffe im Norden von Pakistan durch und tötet damit Pakistaner, ohne Rücksprache mit Musharrafs zu halten, und das ist ein Sieg für diese neue aggressive Linie von Obama.

Obama sagt auch, wir müssen mit dem Iran reden ... worüber will er reden? Seine Absicht ist, nach dem Plan von Brzeziński, den Iran umzudrehen und gegen Russland einzusetzen ... und Syrien auch ... er sagt, warum sollen wir diese Länder angreifen ... wir können sie als Marionetten benutzen, als Kamikaze gegen Russland und China.

Das Endziel dieser Strategie von Brzeziński ist, wenn China kein Erdöl mehr aus Afrika und dem Nahen Osten beziehen kann, wenn alle Verbündeten zerschlagen sind, wie der Sudan, Pakistan oder Burma, und China von allen Quellen abgeschnitten ist, dann rechnet Brzeziński damit, dass China sich nach Norden wendet und Sibirien überfällt ... dort gibt es sehr viel Erdöl, aber wenige Russen die es verteidigen. Er will China gegen Russland ausspielen ... was den III. Weltkrieg bedeuten würde.

Das ist genau die gleich Strategie welche die Engländer mit Hitler eigentlich vorhatten und das Ziel des Münchner-Abkommens war. Das war die Politik der Cliveden-Clique im Salon der Lady Astor mit Neville Chamberlain, daraus resultierte das sogenannte Appeasement, was eine aktive Strategie war um Hitler gegen Stalin zu helfen, mit der Absicht Deutschland und Russland gegeneinander auszuspielen und damit los zu werden. Brzeziński denkt als Revanchist genau so, er will China und Russland aufeinander hetzen, sie sich gegenseitig vernichten lassen und als lachender Dritter übrig bleiben.

Freeman: Was bedeutet das für Europa?

Tarpley: Es ist so wichtig, dass die Menschen in Europa verstehen, dass Europa auch als Marionette in dieser wahnsinnigen Strategie von Brzeziński eingesetzt wird. Deshalb der grosse Propagandaaufwand um Obama in Europa, speziell in Deutschland, populär zu machen. Ich habe gehört, dass in einem Buchladen in München dutzende Bücher über Obama aufgelegt sind, zur Huldigung und Verehrung von Obama. Es wird geworben mit Sprüchen wie: „Obama der schwarze Kennedy“ usw.

Ich möchte allen Freunden in Deutschland, in der Schweiz und Österreich dringend empfehlen, man muss sich mit Obama auseinandersetzen und sehen, er ist kein Friedensengel, im Gegenteil, er ist ein Todesengel. Der bringt den III. Weltkrieg mit seiner Wahl und deshalb muss man sich energisch von ihm distanzieren.

Freeman: Aber sind nicht alle drei verbliebenen Präsidentschaftskandidaten Marionetten der Trilatteral Commission? Wo ist denn da der Unterschied?

Tarpley: Nein, das ist ein Fehler so zu denken, es gibt Unterschiede. Fangen wir mit Obama an. Die Eigenart von Obama ist, er besitzt als einziger ein Heer, das wie eine faschistische Bewegung aussieht. Er hat Millionen von schwärmenden jungen Studenten und Arbeitslosen die sehr aktiv sind, aber keine Ahnung von seiner wirklichen Politik haben ... sie erblicken in ihm den Messias, sie reden von einer Utopie und einer Veränderung Amerikas. Sie haben überhaupt keine Ahnung wer Obama wirklich ist, wer hinter ihm steht und die Drähte zieht. Es interessiert sie auch nicht, sie sind geblendet von seinem Charisma.

Dieses Phänomen, dass die junge Generation so aktiv für jemand ist und das Sagen hat, gab es bereits in den 30ger Jahren in Deutschland. Wir haben das zum Beispiel in der Antrittsrede von Heidegger 1933 als Rektor der Freiburger Universität gesehen, wo er sagte: "die Entscheidung zu Gunsten des Nationalsozialismus ist bereits von den jungen Menschen in Deutschland getroffen worden."

Was der Obama hat sind Stosstrupps, sie haben bei den Vorwahlen der Demokraten die Clinton-Wähler durch Drohungen eingeschüchtert. Das sind Rowdies, die mit Mussolinis Squadristi verglichen werden können. Es sieht sehr nach einer faschistischen Massenbewegung aus, oder eine die sehr schnell sich zu so einer entwickeln kann.

Der McCain ist ein Mann der einige Jahre in nordvietnamesischer Kriegsgefangenschaft war und offensichtlich dadurch nicht ganz da ist. Der hat nicht alle Tassen im Schrank. Er leidet unter Wutanfällen und ist deshalb relativ leicht zu manipulieren. Er hat wohl eine eigene Persönlichkeit, ist aber trotzdem zu 90% eine Marionette der Wall Street Banker. Obama ist 1000% eine Marionette, das ist sicher.

Der wirklich interessante Kandidat ist Hillary Clinton. Hier haben wir zwei Personen, nämlich ihren Ehemann im Hintergrund, der ja dann mitgewählt wird. Er ist der einzige Präsidentschaftskandidat der Demokraten, der in der Zeit von 1944 bis jetzt, zwei Amtszeiten gewonnen hat. Bill Clinton ist der erfolgreichste Kandidat der Demokraten den es je gab. Und die 90ger Jahre waren hier in den USA eine verhältnismässig gute Zeit, nicht gut nach absoluten Massstab, aber gut im Vergleich zur Hölle die Bush angerichtet hat. Er überlebte den Versucht der Republikaner ihn des Amtes zu entheben, denn er besitzt diese Fähigkeit zu kämpfen. Und seine Frau Hillary hat die gleiche Fähigkeit.

Freeman: War aber nicht Hillary Clinton am Anfang als Favoritin auserkoren?

Tarpley: Bis zum Anfang des Jahres 2008, war ich auch der Meinung, dass Hillary die Hauptkandidatin von Wall Street wäre, aber in den ersten Tagen des neuen Jahres war mir dann klar, dass das nicht der Fall ist. Obama ist der Auserwählte und die Wall Street Banken, die Trilateralen, die Bilderberger und ... und ... und haben Frau Clinton verraten und ihre Unterstützung Obama gegeben. Danach wechselten auch die ganzen Medien, die TV-Kommentatoren, die ebenfalls die Clinton’s verraten haben. Ein Dolchstoss der Finanzwelt, der Medien und der eigenen Parteigrössen, wie Gore, Kerry, Kennedy, Perlosi, Dean usw. ... die sind jetzt alle für Obama.

Die Unterstützung für Hillary Clinton kommt jetzt von der Arbeiterklasse ... sie ist auch eine viel stärkere Kandidatin. Obama ist schwach ... er hat nur Siege erzielt, weil die Spielregeln der Demokraten so komisch, verzerrt und unfair sind.

Wenn Obama gewinnt, dann nur Dank seiner aus dem Hintergrund gesteuerten Massenbewegung und dem Geld der Finanzies aus der Wall Street und den Oligarchen. McCain lebt in seiner Welt der Gefangenschaft, im Hanoi Hilton. Clinton ist eine interessante Karte, weil sie praktisch eine unabhängige Präsidentschaft bedeuten würde. Sie beide, Billary, besitzen sehr viel Widerstandskraft gegen die Finanzelite, gegen die eigentlichen Machthaber. Deshalb ist es ein Fehler zu sagen, sie sind alle gleich. Natürlich ist Clinton keine Heilige und nicht ideal, nur sie bewegt sich in Richtung „New Deal“, was dem Durchschnittsamerikaner eher zu Gute kommen würde.

Fortsetzung folgt ...

Im II. Teil erzählt Tarpley, was die Strategie der Obama-Kampagne ist.

Copyright © 2008 Alles Schall und Rauch – Freeman

Hier noch etwas interessantes über Barak Obama ... es liegt alles im Blut:
Er soll mindestens sechs US-Präsidenten zu seiner Familie zählen. Darunter auch George W. Bush und dessen Vater, George Bush, sowie Gerald Ford, Lyndon B. Johnson, Harry S. Truman und James Madison. Ausserdem sei er ein entfernter Cousin des derzeitigen Vizepräsidenten Dick Cheney und des britischen Premierministers Winston Churchill. Ausgegraben hat das die "New England Historic Genealogical Society", die 1845 gegründet wurde und als eine der ältesten genealogischen Organisationen in den USA gilt.

Petition gegen die These der globalen Erwärmung

von Freeman am Sonntag, 18. Mai 2008 , unter , | Kommentare (34)



Am Montag den 19. Mai 2008 wird das Oregon Institute of Science and Medicine (OISM) eine Petitionsliste mit den Namen von über 31'000 Wissenschaftlern veröffentlichen, die sich gegen die Hypothese der vom Menschen gemachten Klimaerwärmung aussprechen.

Dr. Arthur Robinson des OISM wird die Petition in der Holeman Lounge des National Press Club, 529 14th Street in Washington DC, den Medien präsentieren.

Das Oregon Institute of Science and Medicine (OISM) wird verkünden, dass mehr als 31’000 Wissenschaftler die Petition unterschrieben haben, in der sie die Behauptung zurückweisen, der Mensch verursache eine Klimaerwärmung. Damit will die OISM demonstrieren, dass die Behauptung „dies sei in der Wissenschaft eine anerkannte These“ und es gebe einen „Konsensus” unter den Wissenschaftlern, über die vom Menschen gemachte Klimaerwärmung, völlig falsch ist.

Es gibt keine einheitliche Meinung darüber, keine Einigkeit in dieser Frage und auch keine von einer Mehrheit der Wissenschaftler getragene These. Im Gegenteil, eine sehr grosse Zahl an Wissenschaftlern wehren sich und bestreiten die Gültigkeit dieser Behauptungen.

Es ist selbstsprechend, dass 31’072 amerikanische Wissenschaftler, davon 9’021 mit Doktortitel, nicht eine Minderheit sind. Tatsächlich ist diese Petition die so viele unterschrieben haben eine klare und starke Aussage gegen die Klimalüge, denn sie sind nicht „Idioten“ oder unwissende Skeptiker.

Hier der Wortlaut der Petition:

Wir richten die eindringliche Bitte an die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika, die Kyoto-Vereinbarung von 1997 und jedwede ähnliche Erklärung nicht zu unterzeichnen. Die vorgeschlagenen Begrenzungen von Treibhausgas-Emissionen würden der Umwelt schaden, den Fortschritt in Wissenschaft und Technologie hemmen und Gesundheit und Wohlergehen der Menschheit schädigen.

Es gibt keinen überzeugenden wissenschaftlichen Nachweis, dass menschengemachtes CO2, Methan oder andere Treibhausgase heute oder in absehbarer Zukunft eine katastrophale Erwärmung der Erdatmosphäre und eine Umwälzung des Erdklimas bewirken. Darüber hinaus ist wissenschaftlich eindeutig belegt, dass eine CO2-Zunahme in der Atmosphäre viele positive Auswirkungen auf das natürliche Pflanzen- und Tierwelt erbringt.


Und hier ein Vortrag, der sehr gut die Behauptung "der vom Menschen gemachten Klimaerwärmung" widerlegt:


Wie wir sehen, findet eine Klimaveränderung laufend statt, es ist ein ganz normaler und natürlicher Vorgang. Das Klima wird durch die wechselnde Sonnenaktivität gesteuert und nicht durch das CO2 vom Menschen. Da gibt es überhaupt keinen Zusammenhang.

Wie wir aus den Grafiken sehen, findet eine Gletscherschmelze, ein Anstieg des Meeresspiegels und ein Temperaturanstieg schon seit dem Ende der kleinen Eiszeit statt, weit vor der Industriellen Revolution und dem Verbrennen von Kohle, Öl und Gas durch den Menschen.

Klimaveränderung ist ein normaler Vorgang der alle Jahrhunderte in die eine oder andere Richtung passiert.

Auf der anderen Seite zeigen die Grafiken aber eindeutig, dass es einen direkten Zusammenhang mit der Energieabgabe der Sonne gibt. Die Sonne steuert als Hauptfaktor das Klima und darauf haben wir überhaupt keinen Einfluss.

Wir können CO2 einsparen so viel wir wollen, damit ändern wir die Sonnentemperatur um keinen Grad.

Wer meint, das Klima darf sich nicht verändern, muss man festhalten und irgendwie "einbetonieren", hat keine Ahnung wie die Atmospäre funktioniert.

Der Vortrag beweist auch, dass die Anzahl und Stärke der Stürme, Tornados und Hurrikane nicht zugenommen hat. Sie ist gleich geblieben. Diese Behauptung wird aber gerne von den Klimahysterikern als "Beweis" für die Gefährlichkeit der Klimaerwärmung genommen, so wie der Oberklimalügner Al Gore, der behauptet, die neuliche Sturmkatastrophe in Burma wäre durch die Klimaerwärmung verursacht. Ein völlig unbewiesener Blödsinn, Polemik und Panikmache.

CO2 ist kein Umweltgift, es ist kein Klimakiller wie die sogenannten Umweltschützer behaupten. Im Gegenteil, CO2 ist eine ganz wichtige Grundlage für das Leben auf unserem Planeten. Ohne CO2 gebe es keine Pflanzen, keine Fotosynthese die Sauerstoff produziert und damit keine Lebewesen und uns auch nicht.

Wer das CO2 verbannen will ist tatsächlich jemand der das Leben auslöschen will, ist ein Feind der Menschheit, ja so sieht es aus. Diese Lüge wird nur verbreitet und benutzt, um unsere Gesellschaft negativ umzubauen, um uns noch mehr kontrollieren und um noch mehr Steuern von uns erpressen zu können.

Bei der ganzen CO2-Klimadiskussion geht es nur ums Geschäft, um Kontrolle, um mehr Steuereinnahmen und ... um die Wiedereinführung der Atomenergie.

Was diese unverschämte Klimalüge anrichtet sehen wir an der drastischen Verteuerung der Lebenmittel, weil die verdammten Umweltschützer die Regierungen dazu genötigt haben, Nahrung für Biobenzin zu verarbeiten statt fürs Essen. Wie pervers, grausam und menschenverachtend muss man sein, um die Bevölkerung, speziell in der 3. Welt, verhungern zu lassen, um Mais und Weizen aus "Umweltschutzgründen" als Treibstoff zu verbrennen?

Siehe dazu alle meine Klimartikel und der Film bei Nuoviso "Der Klimaschwindel"

Grossrazzia in Italien

von Freeman am Freitag, 16. Mai 2008 , unter | Kommentare (21)



Hunderte illegale Einwanderer wurden in einer landesweiten Razzia in Italien gestern verhaftet, wobei Dutzende sofort ausgewiesen wurden.

Diese Aktion folgt einer steigenden Angst in Italien über die Flut der illegalen Einwanderung, in dem die Gemüter in Neapel aufkochten und die Bürgerwehr ein Lager der Roma anzündete.

Silvio Berlusconi wurde vor kurzem zu einer dritten Amtsperiode gewählt, nach dem er versprochen hatte, bei den illegalen Einwanderern aufzuräumen, welche von vielen Italienern für die steigende Kriminalität verantwortlich gemacht werden.

In einer massiven Polizeiaktion gestern, haben die Sicherheitskräfte von Mailand und Turin im Norden, bis Rom und Neapel im Süden, an verschiedenen Orten zugeschlagen.

Laut der italienischen Polizei, die von rumänischen Beamten assistiert wurde, sind 268 Ausländer verhaftet worden, alles illegale Einwanderer.

Die meisten Verhafteten wurden für weitere Abklärungen festgehalten und müssen möglicherweise mit Anzeigen rechnen.

53 wurden sofort aus dem Land gewiesen, in dem man sie mit Flugzeugen in ihre Heimatstaaten schickte oder sie wurden an die Grenze gestellt.

Die Polizei sagt, die Razzia wäre ein Teil des Kampfes gegen das Verbrechen, wie Diebstahl, Einbrüche, Drogenhandel und Prostitution, welches in den letzten Monaten stark angestiegen sei.

Aber es gibt keinen Zweifel, der Befehl kam von ganz oben.

Die Verhafteten kamen aus Osteuropa, Griechenland, Nordafrika und China.

Der Chefbeamte verantwortlich für die Aktion, Francesco Gratti, sagte den Reportern, dass die Razzia „nicht gegen ein spezifische Kategorie oder ethnische Gruppe gerichtete war. Das einzige Ziel waren die Kriminellen, welche ein steigendes alarmierendes Gefühl in der Gesellschaft verursachen.

Er fügte hinzu: “Wenn wir dies stoppen können, dann können wir die Lawine an Kriminalität die ausser Kontrolle ist beenden.

Viel Augenmerk der Italiener wird auf die “Fahrenden” gewidmet, die hauptsächlich aus Rumänien und anderen osteuropäischen Staaten kommen.

In Rom hat die Polizei das grösste Romalager durchkämmt und ungefähr 50 Männer zur Befragung mitgenommen. Die Verhaftung fand während des Besuchs des rumänischen Innenministers Christian David statt, dessen Premierminister eine Woche vorher Italien gewarnt hat, die Razzia würde eine Ausländerfeindlichkeit gegen die Rumänen auslösen.

Die Verhaftungen fanden nach einer Umfrage der italienischen Zeitung La Repubblica statt, in der stand, dass 75% der Italiener meinen „die Fahrenden“ sind „ein Problem“.

Die Befragten meinten, der beste Weg mit dem Problem fertig zu werden wäre „die Zigeunerlager zu räumen und alle auszuweisen.

Ein illegales Romalager musste durch die Polizei in Neapel evakuiert werden, nachdem Einheimische, aufgebracht wegen einer Baby-Entführung durch eine 17 jährige Roma, mit Bannern durch das Lager marschierten, die Hütten anzündeten und dabei „Ihr seid alle Baby-Entführer“ riefen.

Dieses Ereignis brachte Warnungen über Selbstjustiz hervor, in dem der Polizeichef von Rom, Carlo Mosca, sagte, dieses Verhalten ist unakzeptabel und er fügte hinzu: „Ausländer sind nicht unsere Feinde.

Aber der konservative Vizebürgermeister von Mailand, Riccardo de Corato, sagte, das Problem liege daran „Italien hat 700'000 illegale Einwanderer, hätte aber nur 1'500 Ausweisungen im Jahre 2007 durchgeführt.

"Die Zahlen sprechen für sich. Die Leute die arbeiten wollen sind in Mailand willkommen, aber wenn sie betteln, dann sollen sie es in Bukarest machen.

Umberto Bossi, der Minister für Reformen und Chef der italienischen Anti-Einwanderer Lega Nord Partei, lobte die Polizeiaktion.

Er sagte: “Diese Grossfandung ist ein positiver Schritt und genau was die Menschen wollen. Die Bürger wollen Sicherheit und wir müssen dafür sorgen.

Über das Ereignis in Neapel sagte er: “Die Leute machen das, was die politische Klasse nicht in der Lage ist zu tun.

Der Innenminister Roberto Maroni, auch von der Lega Nord, will jetzt Notstandsgesetze durchbringen, um die Passkontrollen an der italienischen EU-Grenze wieder zu ermöglichen.

Dies obwohl Italien ein Mitglied des EU-Schengen-Abkommen ist, und jetzt eine Konfrontation mit Brüssel riskiert.

Gestern Abend hat der EU-Sprecher Pietro Petrucci gesagt: „Das Schengen-Abkommen über den freien Grenzübertritt ist nicht einfach von heute auf morgen abänderbar.

Um dies zu ändern, bedarf es der Zustimmung der Mitgliedländer bei einem Treffen aller mit dem europäischen Parlament.

Was möglich wäre, ist eine vorübergehende Aufhebung für 30 Tage aus Notstandsgründen. Da wir aber keine formellen und offiziellen Details des italienischen Vorschlages was Schengen betrifft haben, können wir nicht wirklich kommentieren.“ (Daily Mail)

Kommentar:
Die EU (Europas Untergang) ist ein Schönwetter-Gebilde. Sobald eine Krise stattfindet, sei es wegen Sicherheits- oder Finanzprobleme, dann ist wieder jeder für sich und es bricht auseinander. Das einzige was die EU noch zusammenhält, sind die Millarden welche die EZB in Frankfurt an die bankrotten Länder schickt. Spanien, Portugal, Italien, Griechenland und die Oststaaten sowieso sind alle pleite. Aber auch England, Frankreich und Deutschland auch. Die Frage ist, wie lange will die Zentralbank und damit Deutschland und damit der deutsche Steuerzahler noch den Zahlmeister spielen und die EU mit Geld zusammenhalten? Die Last auf dem Buckel der Deutschen wird einfach zu gross. Wieviel Steuern und Abgaben will man ihnen noch aufbürden? Gelder die nicht für's eigene Land bestimmt sind, dort verfällt alles, die ganze Infrastruktur, wird das Staatseigentum mit Privatisierung verschleudert, sondern überall ins Ausland gehen ... an die Amis für die Besatzung und Kriege, an die EU, den Entwicklungsländer und ... an Israel. Alle halten sie die Hand auf und wollen Geld von den Deutschen ... diese Auspressung und Erpressung muss endlich aufhören.

Bill O'Reilly Flips Out - Dance Remix

von Freeman am , unter , | Kommentare (19)



Die Medienhure und grösste Dreckschleuder des amerikanischen TV beim Sender FOX und erzkonservativer Bush- und Kriegsbeführworter Bill O'Reilly flippte vor der Kamera aus und fluchte die Techniker im Studio an, weil er den Teleprompter nicht lesen konnte. Jemand hat jetzt diese ältere Aufnahme veröffentlicht und gleich wurde eine Parodie daraus gemacht.

Hier der Dance Remix:
video

Danke an http://www.myspace.com/revolucian

Hier das Orginal:
video

Der Vogelmensch Yves Rossy

von Freeman am Donnerstag, 15. Mai 2008 , unter | Kommentare (9)



Einige von euch erinnern sich an den Hollywood-Film The Rocketeer. Der Schweizer Pilot und Erfinder Yves Rossy hat am Mittwoch vor der internationalen Presse wie im Film seinen düsengetriebenen Flügel demonstriert und kurvte damit durch die Lüfte. Sein Flug mit bis zu 300 km/h dauerte über fünf Minuten.

Gestartet ist der ehemalige Militärpilot auf etwa 2500 Meter über Meer mit einem Sprung aus einem Pilatus Propellerflugzeug über den Waadtländer Alpen. Einige Sekunden später klappte er die Flügel zu einer Spannweite von 2.5 Meter aus und gab Gas.

Die vier im Flügel integrierten Düsentriebwerke beschleunigten ihn auf bis zu 300 km/h. Mehrmals flitzte er einem Düsenjet gleich vor einer Hundertschaft Medienleuten durch, die sich auf dem Berg Croix de Javerne auf knapp 2100 Meter über Meer postiert hatten.

Beim Überflug war gut zu sehen, was Rossy zum Projektnamen "FusionMan" bewogen hat: Eine leichte Bewegung mit dem Körper genügt und sein Fluggerät wird damit gesteuert, fliegt in die gewünschte Richtung.

Die Ähnlichkeit mit dem Sturzflug eines Adlers ist dabei unverkennbar. Rossy hat die Fähigkeiten des Menschen mit denen eines Vogels kombiniert. Nach Ansicht von Jean-Claude Biver, CEO des Hauptsponsors Hublot, ist er damit der erste "Vogelmensch" der Geschichte.

Mit zunehmender Flugdauer gewann Rossy an Selbstvertrauen. Nach einer langen Kurve vor den Zuschauern stürzte er in Richtung Rhonetal runter, vollführte eine Rolle um die eigene Achse, bevor er wieder in die Höhe zog, die Flügel abwarf und den Fallschirm zog.

"Es war ein grossartiger Moment", erklärte der Waadtländer kurz darauf auf dem Flugplatz Bex mit strahlendem Gesicht.

Hier ein Video über einen vorherigen Flug:

Nakba – die grosse Katastrophe

von Freeman am Mittwoch, 14. Mai 2008 , unter , | Kommentare (46)



Es gab viele Vertreibungen in der Menschheitsgeschichte ... hier eine über die man fast nichts hört. Ein Ereignis das laut kontrollierten Medien nie stattfand … obwohl es tatsächlich passierte. Hier erzähle ich euch, mit welchen verbrecherischen Mitteln die Palästinenser aus ihrer Heimat vertrieben wurden, damit ein zionistisches Konstrukt entstehen konnte.

Zwischen Dezember 1947 und Dezember 1950, wurden über 530 palästinensische Dörfer und Städte mit Planierraupen und Sprengstoff zerstört und dem Erdboden gleich gemacht. Die Hälfte der Palästinenser erlebten eine ethnische Säuberung durch im Untergrund operierende zionistische Kampfgruppen, sogar bevor Israel sich einseitig als Staat ausrief.

Die marodierenden Vandalen des Zionismus ermordeten unschuldige Menschen, zerstörten Tausende Häuser, planierten Hunderte Dörfer und vertrieben einen Grossteil der Palästinenser von ihrem angestammten Heimatland. Die Palästinenser nennen diese Vertreibung die Nakba, oder die grosse Katastrophe.

Palästinenser auf der Flucht 1948:


Die Palästinenser sind die grösste Gruppe an Flüchtlingen auf der Welt. Sieben Millionen der 10 Millionen Palästinenser sind Vertriebene oder Heimatlose. Sie werden daran gehindert in ihre Dörfer und Städte zurückzukehren, obwohl das internationale Recht und viele UNO-Resolutionen dies verlangen.

Das israelische Parlament Knesset verabschiedete eine Reihe von Gesetzen, welche völlig gegen internationales Recht verstossen, um sicherzustellen, dass keine der palästinensischen Flüchtlinge es erlaubt sei wieder zurückzukehren und dass ihr Land von Israelis konfisziert werden kann. Die Säuberung von 75 bis 80 Prozent der nichtjüdischen Bevölkerung aus dem Gebiet welches dann später Israel wurde, war damit festgeschrieben.

Aber das reichte nicht aus um die zionistischen Pläne eines jüdischen Staates zu erfüllen. Die Grenzen werden seitdem bis zum heutigen Tag systematisch immer erweitert, weiteres palästinensisches Land wird einverleibt, die palästinensischen Einwohner vertrieben und ihr Eigentum beschlagnahmt. Siehe dazu „Wie der Landraub in Palästina funktioniert“.

Der Gründer Israels und erster Premierminister David Ben-Gurion sagte:
Es muss klar sein, es gibt keinen Platz in diesem Land für beide Völker. Wenn die Araber verschwinden, dann wird das Land offen und gross genug für uns sein. Die einzige Lösung ist ein Land für Israel, wenigstens der westliche Teil von Israel, komplett ohne Araber. Es gibt keinen Platz für Kompromisse. Es gibt nur eine Lösung, alle Araber in die Nachbarländer zu verfrachten, alle müssen weg, ausser einige in Bethlehem, Nazareth und dem alten Jerusalem. Nicht ein einziges Dorf darf stehen bleiben, nicht eine Gemeinde. Der Transfer muss direkt in den Irak, nach Syrien oder sogar nach Transjordanien erfolgen. Für dieses Ziel müssen wir genügend Mittel finden. Und nur nach dieser Entfernung wird das Land in der Lage sein die vielen Millionen unserer Brüder aufzunehmen und das jüdische Problem wird es nicht mehr geben. Es gibt keine andere Lösung.

Der Mythos vom leeren Land

Diese notwendige Vertreibung der einheimischen arabischen Bevölkerung in Palästina stellte die Zionisten vor ein Problem. Sie mussten den Mythos verbreiten, Palästina hätte gar keine bestehende Bevölkerung. Um diese Desinformation zu ermöglichen, erfanden die Zionisten einen Slogan um die europäischen Juden zu motivieren nach Palästina auszuwandern:

Ein Land ohne Volk für ein Volk ohne Land

Hätten die Zionisten die Existenz einer einheimischen Bevölkerung in Palästina zugegeben, dann hätten sie ja erklären müssen, wie sie diese zuerst vertreiben wollen. Deshalb erfanden sie den Mythos des leeren Landes. Wie wenn das "Heillige Land" 2000 Jahre einfach menschleer auf sie gewartet hätte, eine absurde Vorstellung.

Nur das Land war gar nie leer, es war sogar sehr bevölkert und es war fruchtbar.

Ben-Gurion selber erklärte bereits 1918: „Palästina ist kein leeres Land ... unter keinen Umständen dürfen wir die Rechte der Einwohner verletzen.

Er sagte, im Jahre 1914 würden nur 12% der gesamten palästinensischen Bevölkerung aus Juden bestehen. Es war sogar so, dass die Mehrheit der Juden in Palästina gar keine Zionisten waren und keinen eigenen Staat wollten, sie waren ja nicht mal Staatsbürger des Landes, da sie erst vor kurzem aus dem zaristischen Russland geflohen waren.

Wie die Volkszählung des Osmanischen Reiches zeigt, zu dem Palästina damals gehörte, war das Land dicht besiedelt, speziell die ländlichen Gebiete, mit blühender Landwirtschaft. Im Jahre 1914 bestand die Bevölkerung Palästinas aus 657'000 muslemischen Arabern, 81'000 christlichen Arabern und 59'000 Juden, einschliessliche der erst vor kurzem eingewanderten europäischen Juden aus der ersten und zweiten Aliyah.

Demnach machte die jüdische Bevölkerung im Jahre 1914 weniger als 8% aus.

Deshalb mussten die Zionisten mit Terroraktionen eine massive Enteignung, Vertreibung und ethnische Säuberung durchführen, damit die einheimische arabische Bevölkerung aus Palästina verschwindet, um Platz zu schaffen für die jüdischen Einwanderer aus aller Welt. Danach haben sie dann mit Geschichtsfälschung und Desinformation dieses Verbrechen vertuscht.

Seit der Staatsgründung am 14. Mai 1948, sind circa 3 Millionen Neueinwanderer nach Israel gekommen.

Bis zur Jahrhundertwende gab es sowieso sehr wenige alteingesessene Juden in Palästina, diese lebten völlig friedlich mit ihren arabischen Nachbarn zusammen. Auch als die Einwanderungswelle dann begann, hauptsächlich aus Russland, und die ersten Kibbuz von ihnen gegründet wurden, gab es ein tolerantes Nebeneinander. Erst die aggressive und menschenverachtende Vertreibungspolitik der Zionisten in den 30ger und 40ger Jahren, zerstörte den Frieden und schaffte den israelisch/palästinensischen Konflikt der bis heute andauert.

Die Behauptung der Zionisten, Palästina wäre ein leeres Land gewesen, in dem höchstens einige Beduinen auf Kamelen herumstreiften, ist ein Mythos der mit Hilfe der von ihnen kontrollierte Medien sehr effektiv verbreitet wurde. Diese Propagandalüge sitzt so fest in den Köpfen der meisten Menschen, innerhalb und ausserhalb Israels, es funktioniert bestens.

Deshalb leugnen die meisten Israelis auch die Tatsache, es hat überhaupt eine Nakba gegeben, die massive Zerstörung der Lebensgrundlage und der Vertreibung von 800'000 Palästinenser aus dem Land ihrer Väter. Sie verstehen auch nicht was die Palästinenser überhaupt wollen, eine Rückkehr in ihre angestammte Heimat und eine Wiedergutmachung für die Verbrechen die an ihnen begangen wurden.

Wir haben die Situation, dass die Zionisten ihre eigene Propaganda über ein „leeres Land“ glauben. Wenn sie behaupten, es hat nie eine Vertreibung stattgefunden, dann muss man sich auch nicht dafür verantwortlich fühlen, dann ist das Thema „Rückkehr“ nicht existent, denn eine Anerkennung dieser Tatsachen würde ja alles in Frage stellen.

Dieses geschichtliche Ereignis wird in Israel völlig geleugnet und komplett unterdrückt. Sie wollen einfach nicht wahrhaben, dass hier ein grosses Unrecht passiert ist und jeden Tag weiter stattfindet. Sie fragen sich nicht, wenn es die Nakba nie gegeben hat, warum gibt es dann überhaupt palästinensische Flüchtlinge seit 60 Jahren? Wo sind sie hergekommen?

Ist ja auch klar warum dies geleugnet, ignoriert und heftig bestritten wird. Wie kann man mit gutem Gewissen den 60. Geburtstag Israels feiern, wenn dieser Staat erst durch eine ethnische Säuberung und Vertreibung der arabischen Bevölkerung ermöglicht wurde?

Wie kann man Party machen und ein Ereignis feiern, wenn seine palästinensischen Nachbarn und Mitmenschen seit 60 Jahren in Flüchtlingslagern leben, und jetzt hinter einer hohen Mauer in Gettos eingesperrt sind und wie im Gazastreifen dort dahin vegetieren, keinen Strom, kein Wasser, keine Lebensmittel, medizinische Versorgung und sonstige Lebensgrundlagen bekommen, völlig entrechtet sind und schlimmer als Tiere behandelt werden?

Was haben die Palästinenser getan um so kollektiv bestraft zu werden?

Sie sind Opfer einer internationalen Politik, die auf ihre Kosten geführt wurde. Für ihren Teil hat Europa und der Westen generell die Schaffung Israels in Palästina als eine lang erwartete Gelegenheit gesehen ein Problem los zu werden, ihr schlechtes Gewissen zu beruhigen, den Jahrhunderte langen Antisemitismus wieder gut zu machen, der im Holocaust endete.

Die Palästinenser hat man dafür geopfert, ihnen willkürlich die Heimat genommen, die Dörfer und Städte zerstört und sie vertrieben, damit Israel entstehen konnte. Ihr berechtigter Protest und Widerstand dagegen wird als „Terror“ falsch dargestellt und dazu benutzt, noch schärfer gegen sie vorzugehen.

Im Jahre 1934 gab Ben-Gurion zu, wer der wirkliche Aggressor ist, in dem er sagte: „Wenn wir sagen, die Araber sind die Aggressoren und wir verteidigen uns nur, dann ist das nur die halbe Wahrheit. Was unsere Sicherheit und unser Leben betrifft, verteidigen wir uns ... aber der Kampf ist nur ein Aspekt des Konflikts, welcher in seinem Kern ein politischer ist. Und politisch gesehen, sind wir der Aggressor und sie verteidigen sich.

Die Palästinenser hängen immer noch an ihrem Heimatland, trotz des hohen Preises den sie dafür zahlen müssen, hauptsächlich mit ihrem eigenen Blut und dem Blut ihrer unschuldigen Kinder.

Es ist völlig inakzeptabel, dass ein begangenes Unrecht am jüdischen Volk, ein Unrecht am palästinensischen Volk rechtfertigt. Frieden wird es nur geben, wenn dieses Unrecht aufgehoben, die Unterdrückung beendet und die Palästinenser geleichberechtigt behandelt werden.

Die Nakba hat es gegeben, das muss Israel und die Welt endlich anerkennen.

Das Massaker von Deir Yassin

Am Freitag den 9. April 1948 früh morgens, griffen Kommandos der Irgun (rechtsradikale zionistische Untergrundorganisation), angeführt durch Menachem Begin, den späteren Premierminister Israels und Friedensnobelpreisträger, und Mitglieder der Stern Bande (zionistische Terrororganisation) das Dorf Deir Yassin an, ein Dorf mit ca. 750 palästinensischen Bewohnern. Es geschah einige Wochen vor dem Ende des britischen Mandats über Palästina. Das Dorf lag ausserhalb des von der UNO empfohlenen Gebietes für einen zukünftigen jüdischen Staat.

Deir Yassin lag auf höheren Gelände im Korridor zwischen Tel Aviv und Jerusalem und, wie ein später bekannt gewordener geheimer Plan beinhaltete, wurde zur Zerstörung vorgesehen, um Platz für eine kleine Landebahn zu machen, um für den Nachschub zu dienen.

Bis zum Mittag wurden über 100 Menschen, die meisten Frauen und Kinder, systematisch ermordet. Vier der Angreifer wurden von Palästinenser die Widerstand leisteten getötet. 25 männliche Bewohner des Dorfes wurden auf Lastwagen aufgeladen, durch die Strassen des Zakhron Yosef Quartiers in Jerusalem paradiert und dann zu einem Steinbruch an der Strasse zwischen Givat Shaul und Deir Yassin geführt und dort erschossen. Die verbliebenen Einwohner wurden ins arabische Ost-Jerusalem vertrieben.

Die Zeitung The New York Times berichtete am 13. April 1948, der Tag an dem die Beerdigung endlich stattfand, dass 254 Leichen gezählt wurden.

Von den 144 Häusern des Dorfes wurden 10 mit Dynamit gesprengt. Der Friedhof wurde mit Planierraupen platt gewalzt und, genau wie Hunderte andere palästinensische Dörfer die dann folgten, wurde Deir Yassin dem Erdboden gleich gemacht und von der Landkarte getilgt.

Im September 1948 wurden eingewanderte orthodoxe Juden aus Polen, Rumänien und der Slowakei dort angesiedelt. Das Zentrum des Dorfes wurde in Givat Shaul Bet umbenannt. Als Jerusalem sich vergrösserte, wurde das Land auf dem Deir Yassim mal stand ein Teil der Stadt und ist jetzt einfach als das Gebiet zwischen Givat Shaul und der Siedlung Har Nof bekannt.

Als das Massaker sich rum sprach, gab die Führung der Haganah (jüdische paramilitärische Kampforganisation, die später die israelische Armee wurde) zu, dass das Massaker „die Sache der jüdischen Kämpfer schadete und die jüdische Kampftruppe und Flagge entehrt hätte.“ Sie spielten aber die Tatsache herunter, dass ihre eigene Miliz die Tat begangen hatte.

Sogar Ben-Gurion schickte eine Entschuldigung an König Abdullah von Transjordanien.

Aber die schreckliche Tat diente dem zukünftigen Staate Israel sehr gut. Die palästinensische Bevölkerung war in Panik versetzt und fürchtete sich vor einem ähnlichen Schicksal.

Begin sagte dazu: „Die Araber im ganzen Land sind durch die Geschichte des ‚Irgun Gemetzels’ völlig in Panik geraten und fürchten um ihr Leben. Diese Massenflucht hat zu einer Stampede geführt. Der politische und ökonomische Stellenwert dieser Entwicklung kann nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Das Massaker in Deir Yassin ist einer der wichtigsten Ereignisse in der Geschichte der Palästinenser und Israelis. Nicht wegen der Grösser oder der Brutalität dieser ethnischen Säuberung, sondern weil es als Frühwarnung für die geplante Entvölkerung weiterer 500 arabischen Dörfer und Städte in Palästina und die Vertreibung 800'000 Einwohner stand.

Wir kamen und verwandelten die einheimischen Araber in Flüchtlinge. Und immer noch wagen wir es sie zu verleumden und schlecht zu machen, ihren Namen zu beschmutzen. Statt das wir uns wegen unserer Taten schämen und versuchen etwas von dem Bösen welches wir begangen wieder gut zu machen ... gehen wir her und rechtfertigen diese entsetzlichen Taten und versuchen sie sogar zu verherrlichen.

Von Nathan Chofshi ... russischer pazifistischer Zionist und Schriftsteller, der 1908 nach Palästina auswanderte. Er war Augenzeuge der Vertreibung der palästinensischen Araber und schrieb kritisch darüber bis ins Jahr 1959.