Nachrichten

Grossrazzia in Italien

Freitag, 16. Mai 2008 , von Freeman um 20:02

Hunderte illegale Einwanderer wurden in einer landesweiten Razzia in Italien gestern verhaftet, wobei Dutzende sofort ausgewiesen wurden.

Diese Aktion folgt einer steigenden Angst in Italien über die Flut der illegalen Einwanderung, in dem die Gemüter in Neapel aufkochten und die Bürgerwehr ein Lager der Roma anzündete.

Silvio Berlusconi wurde vor kurzem zu einer dritten Amtsperiode gewählt, nach dem er versprochen hatte, bei den illegalen Einwanderern aufzuräumen, welche von vielen Italienern für die steigende Kriminalität verantwortlich gemacht werden.

In einer massiven Polizeiaktion gestern, haben die Sicherheitskräfte von Mailand und Turin im Norden, bis Rom und Neapel im Süden, an verschiedenen Orten zugeschlagen.

Laut der italienischen Polizei, die von rumänischen Beamten assistiert wurde, sind 268 Ausländer verhaftet worden, alles illegale Einwanderer.

Die meisten Verhafteten wurden für weitere Abklärungen festgehalten und müssen möglicherweise mit Anzeigen rechnen.

53 wurden sofort aus dem Land gewiesen, in dem man sie mit Flugzeugen in ihre Heimatstaaten schickte oder sie wurden an die Grenze gestellt.

Die Polizei sagt, die Razzia wäre ein Teil des Kampfes gegen das Verbrechen, wie Diebstahl, Einbrüche, Drogenhandel und Prostitution, welches in den letzten Monaten stark angestiegen sei.

Aber es gibt keinen Zweifel, der Befehl kam von ganz oben.

Die Verhafteten kamen aus Osteuropa, Griechenland, Nordafrika und China.

Der Chefbeamte verantwortlich für die Aktion, Francesco Gratti, sagte den Reportern, dass die Razzia „nicht gegen ein spezifische Kategorie oder ethnische Gruppe gerichtete war. Das einzige Ziel waren die Kriminellen, welche ein steigendes alarmierendes Gefühl in der Gesellschaft verursachen.

Er fügte hinzu: “Wenn wir dies stoppen können, dann können wir die Lawine an Kriminalität die ausser Kontrolle ist beenden.

Viel Augenmerk der Italiener wird auf die “Fahrenden” gewidmet, die hauptsächlich aus Rumänien und anderen osteuropäischen Staaten kommen.

In Rom hat die Polizei das grösste Romalager durchkämmt und ungefähr 50 Männer zur Befragung mitgenommen. Die Verhaftung fand während des Besuchs des rumänischen Innenministers Christian David statt, dessen Premierminister eine Woche vorher Italien gewarnt hat, die Razzia würde eine Ausländerfeindlichkeit gegen die Rumänen auslösen.

Die Verhaftungen fanden nach einer Umfrage der italienischen Zeitung La Repubblica statt, in der stand, dass 75% der Italiener meinen „die Fahrenden“ sind „ein Problem“.

Die Befragten meinten, der beste Weg mit dem Problem fertig zu werden wäre „die Zigeunerlager zu räumen und alle auszuweisen.

Ein illegales Romalager musste durch die Polizei in Neapel evakuiert werden, nachdem Einheimische, aufgebracht wegen einer Baby-Entführung durch eine 17 jährige Roma, mit Bannern durch das Lager marschierten, die Hütten anzündeten und dabei „Ihr seid alle Baby-Entführer“ riefen.

Dieses Ereignis brachte Warnungen über Selbstjustiz hervor, in dem der Polizeichef von Rom, Carlo Mosca, sagte, dieses Verhalten ist unakzeptabel und er fügte hinzu: „Ausländer sind nicht unsere Feinde.

Aber der konservative Vizebürgermeister von Mailand, Riccardo de Corato, sagte, das Problem liege daran „Italien hat 700'000 illegale Einwanderer, hätte aber nur 1'500 Ausweisungen im Jahre 2007 durchgeführt.

"Die Zahlen sprechen für sich. Die Leute die arbeiten wollen sind in Mailand willkommen, aber wenn sie betteln, dann sollen sie es in Bukarest machen.

Umberto Bossi, der Minister für Reformen und Chef der italienischen Anti-Einwanderer Lega Nord Partei, lobte die Polizeiaktion.

Er sagte: “Diese Grossfandung ist ein positiver Schritt und genau was die Menschen wollen. Die Bürger wollen Sicherheit und wir müssen dafür sorgen.

Über das Ereignis in Neapel sagte er: “Die Leute machen das, was die politische Klasse nicht in der Lage ist zu tun.

Der Innenminister Roberto Maroni, auch von der Lega Nord, will jetzt Notstandsgesetze durchbringen, um die Passkontrollen an der italienischen EU-Grenze wieder zu ermöglichen.

Dies obwohl Italien ein Mitglied des EU-Schengen-Abkommen ist, und jetzt eine Konfrontation mit Brüssel riskiert.

Gestern Abend hat der EU-Sprecher Pietro Petrucci gesagt: „Das Schengen-Abkommen über den freien Grenzübertritt ist nicht einfach von heute auf morgen abänderbar.

Um dies zu ändern, bedarf es der Zustimmung der Mitgliedländer bei einem Treffen aller mit dem europäischen Parlament.

Was möglich wäre, ist eine vorübergehende Aufhebung für 30 Tage aus Notstandsgründen. Da wir aber keine formellen und offiziellen Details des italienischen Vorschlages was Schengen betrifft haben, können wir nicht wirklich kommentieren.“ (Daily Mail)

Kommentar:
Die EU (Europas Untergang) ist ein Schönwetter-Gebilde. Sobald eine Krise stattfindet, sei es wegen Sicherheits- oder Finanzprobleme, dann ist wieder jeder für sich und es bricht auseinander. Das einzige was die EU noch zusammenhält, sind die Millarden welche die EZB in Frankfurt an die bankrotten Länder schickt. Spanien, Portugal, Italien, Griechenland und die Oststaaten sowieso sind alle pleite. Aber auch England, Frankreich und Deutschland auch. Die Frage ist, wie lange will die Zentralbank und damit Deutschland und damit der deutsche Steuerzahler noch den Zahlmeister spielen und die EU mit Geld zusammenhalten? Die Last auf dem Buckel der Deutschen wird einfach zu gross. Wieviel Steuern und Abgaben will man ihnen noch aufbürden? Gelder die nicht für's eigene Land bestimmt sind, dort verfällt alles, die ganze Infrastruktur, wird das Staatseigentum mit Privatisierung verschleudert, sondern überall ins Ausland gehen ... an die Amis für die Besatzung und Kriege, an die EU, den Entwicklungsländer und ... an Israel. Alle halten sie die Hand auf und wollen Geld von den Deutschen ... diese Auspressung und Erpressung muss endlich aufhören.

insgesamt 21 Kommentare:

  1. KLACHÖ sagt:

    Das ist ja das Übel. Diese Mensch kommen ja nicht um zu arbeiten.
    Übrigens: Die Elite läuft nicht fort von der Heimat.

  1. ZeT sagt:

    Für mich ein Schritt in die Endglobalisierung. Länder sperrt eure Grenzen wieder zu - behaltet euer Souverän und lasst euch keine Gesetze von Institutionen ala EU usw. aufs Auge drücken.

    Zur Not aus der EU austreten. Wenn Italien das wirklich machen sollte, dann bin ich der erste der wieder zurück geht.

    Greetz

  1. smart sagt:

    ... beim lesen des Artikeln fiel mir spontan das Wort Faschismus ein.

    @klachö
    Die Frage nach den Ursachen stellt sich mir da eher. Vielleicht haben die Leute in ihrer Heimat keine Chance?

    mfg
    smart

  1. Anonym sagt:

    lol von hunderttausenden/millionen wurden 53 ausgewiesen? die dann wahrscheinlich sowieso wieder über die offenen grenzen kommen? verreckt ihr scheiss dreckspolizistenwixxer

  1. Toltec sagt:

    @ smart:

    wohl eher Nationalismus und nicht Faschismus.
    Konsequentes und unbürokratisches Durchgreifen gegen illegale Einwanderer und kriminelle Ausländer ist begrüßenswert. Wenn man in ein fremdes Land geht dann sollte dies mit einem sorgfältig geplanten Entschluss, dort zu lernen (studieren) oder arbeiten zu wollen und nicht zu parasitieren!

  1. Anonym sagt:

    off-topic
    Hallo Freeman, du hattest recht;-)

    schau mal hier:http://www.focus.de/politik/schlagzeilen?day=20080517&did=840186

  1. Anonym sagt:

    Sind doch alles Neonazis, die Angst vor zu vielen Einwanderern haben.

    Ups, Entschuldigung. Passt nicht. Sind ja Italiener und keine Deutsche.

    Dann sind es halt Mafiosi, den zu viele Ausländer ein Dorn im Auge sind.

    Aber Scherz beiseite.

    Fakt ist, ein Land kann nur so vielen Menschen eine Heimat bieten, wie es in der Lage ist, auch für Arbeitsplätze, bezahlbare Wohnungen und Kindergärten, Schulen usw. zu sorgen. Wenn dies nicht gewährleistet werden kann, macht es einfach keinen Sinn, noch mehr Ausländer aufzunehmen.
    Das hat nichts mit Ausländerfeindlichkeit und Fremdenhass zu tun.

  1. Freeman sagt:

    Der Dalai Lama und sein Bruder sind CIA-Agenten, die haben sich schon seit den 50ger Jahren an sie verkauft. Die ganze Tibet-Bewegung wird von anti-chinesischen Kräften in den USA finanziert und unterstützt. Denen gehts nicht um Tibet, sondern wie sie den grossen Feind China schaden können. Der einfache Tibeter und die ganzen Gutmenschen die an "Frienden" glauben werden dafür misbraucht. Wenn der Dalai Lama sich mit Bush, Blair und Merkel und den ganzen Weltkriminellen trifft, dann sagt das alles. Es ist wie bei allem nur eine Show um die Leute zu verarschen.

  1. Anonym sagt:

    Seid ihr auch pleite?
    Macht nix. Wir machen unser Geld selber.
    Macht mit. Machts auch bei euch.
    http://www.dreyecker.de/html/regionalwahrung.html

  1. slave sagt:

    mit dieser aktion will belusconi nur von den wirklichen problemen in italien ablenken und er will den anschein erregen das er sich für die italienische bevölkerung angagiert.
    Dass die straßen in italien sicher werden, wenn alle ausländer weg sind ,bezweifle ich.immernoch ist die mafia in italien ein großes problem.
    was ich komisch finde,
    1monat nach berlosconis 2 amszeit,wurde einer der größten mafiabosse verhaftet.

  1. Anonym sagt:

    Da hat sich das System nun über 60 Jahre Mühe gegeben, uns Europäer weichzukochen, und dann das. Betroffen müssen die selbsternannten Eliten und ihre nützlichen Idioten, genannt Gutmenschen, erkennen: der Mensch tickt doch anders, als sie dachten. Gemäß den perfiden Ideen eines Coudenhove Kalergie, die europäischen Nationen mit fremden Ethnien, vorzugsweise Schwarzafrikanern und Asiaten, so lange zu mischen, bis eine Art willfährige, von jeglichem Nationalstolz gefeite Rasse entstanden ist, tat man so ziemlich alles, um dieses Ziel zu erreichen. Ergebnis: Es funktioniert nicht; die angestammten Völker vor Ort wehren sich.

    Als in den frühen 80ern der österreichische Verhaltensforscher und Nobelpreisträger Konrad Lorenz vor zu viel Vermischung warnte, waren es ausgerechnet die Grünen, seine bis dahin treuesten Gefährten, die ihm die Rote Karte zeigten. Von da ab wurde er totgeschwiegen. Typisch.

    Das Mischen der Ethnien kann nicht funktionieren, nicht, wenn es nicht freiwillig passiert, sondern von oben gelenkt wird. Schwarzafrika ist das beste Beispiel dafür...

    Heute sind es die Italiener, die sich wehren. Andere werden folgen. Selbst im liberalen Holland und Dänemark rumort es bereits. Die Ungarn zeigen Flagge, ebenso die Polen, Franzosen, Spanier ... Und England, das lange als Paradevorzeigeland in Sachen Multi-Kulti gehandelt wurde, versinkt im Ethnienchaos, auch wenn die gleichgeschalteten Medien es verschweigen.

    Noch dürfen sich die Menschen in den EU-Ländern Luft machen, auf die Straße gehen und lauthals ihrem Unmut Ausdruck verleihen. Nicht so der BRD und Österreich: Ein falsches Wort, und der "Wiederbetätigungsparagraph" schlägt mit voller Härte zu.

    Nur beim Sport darf der Mensch noch nationale Gefühle zeigen, ja, da wird es sogar verlangt - des Geschäftes wegen, versteht sich.
    Wo bleibt denn da der vielbeschworene "Europäische Geist"?
    Daher meine Forderung: Weg mit den Nationalmannschaften! Weg damit! Pfui!

  1. SoylentGreen sagt:

    @slave du hast es immer noch nicht verstanden, hinter der Mafia stehen die wirklich Mächtigen, die welche tatsächlich das Sagen haben, denen alles gehört, genau wie sie hinter allen politischen Parteien, den Regierungen, den Medien, den Banken stecken. Sie sind auch die welche hinter dem Terror stecken und hinter allen Anschlägen und Kriegen. Die "Differenzen" die wir sehen, das Spiel "die Guten gegen die Bösen", ist nur ein Theater, eine Verarsche, dabei sind sie alle im selben Boot, unter einer Decke, alles Oberkriminelle welche uns, das Volk, ausbeuten, ausrauben, unterdrücken, versklaven und töten. Es geht nur noch um eins, wir alle zusammen, gegen die kleine Gruppe der globalen Elite welche alles beherrschen und alle Verbrechen begehen.

  1. Anonym sagt:

    Genau, der Berlusconi ist Chef der Mafia, deswegen duldet er niemanden neben sich. Als er an die Macht kam hat er sofort die Konkurrenz beseitigt.

  1. Anonym sagt:

    Guter Artikel, Freeman !

    Die EU ist ein totgeborenes Kind. Was einmal als Wirtschaftsunion gut gedacht und in einem gewissen Grad vernünftig parktiziert worden ist, wurde mittlerweile durch POLITIKER und deren Seilschaften total korrumpiert und ist eine Chimäre, nichts weiter.

    N A T I O N A L - STAATEN, die gut miteinander umgehen, sind das Wahre und nicht so eine Chimäre, wie die EU. Die Identität eines Nationalstaates und dessen Bürger sind das A & O eines funktionieren-den Miteinanders. Innen und aussen, wirtschaftlich, sozial und kulturell. Alles andere ist perverser Neusprech.

    Gruss
    Max Risk

    PS. M.E. funktionieren Regionalwährungen nicht, die sich an eine desaströse Währung, wie den Euro anlehnen. Das ist ja die Pervertierung des Ursprunggedankens. Debitisten haben hierzu auch interessante Meinungen (siehe DGF)

  1. Anonym sagt:

    wer kann mir diese Artikel auf Deutsch uebersetzen...vielen dank.

    CERN ‘Nailed Heart Of Earth’ With China Quake, Chilean Volcano

    http://www.whatdoesitmean.com/index1092.htm

  1. Anonym sagt:

    Die Reife für eine Multikultigesellschaft ist auf dieser Welt noch lange nicht vorhanden.
    Nun wissen das natürlich die
    Tyrannen (Elite)und wollen das zu ihren gunsten ausnutzen (Teile und Herrsche)indem sie Konflikte schüren und dadurch Hass und Chaos erzeugen wollen.

    Dieses Choas soll unter anderem
    ihre Sicherheits und Überwachungspolitik (Polizeistaat)
    durchsetzen helfen.

    Statt Toleranz soll Intoleranz
    herrschen und die Menschheit entzweit werden.

    Es ist kein Zufall daß zb. in Deutschland so viele Emigranten
    mit muslimischem Glauben leben
    bzw die Möglichkeit hatten einzureisen.

    Ich bin kein Nationalist und sehr offen für andere Kulturen, aber
    dies trifft eben nicht auf jeden zu
    (auf beiden Seiten).

    Denn viele Emigranten wohnen hier aus finanziellen (wirtschaftlichen)
    Gründen und nicht weil sie die deutsche Kultur so schätzen.

    In anderen westeuropäischen Ländern
    herrscht die gleiche Situation.

    Zusätzlich werden den Emigranten
    durch die Politik (Bildungschancen?)
    vielfach ein sozialer Aufstieg
    verwehrt wodurch sie in prekäre
    Lebensverhältnisse gebracht werden
    die zu Sozialkonflikten führen.

    Dieser soziale Sprengstoff ist
    absichtlich herbeigeführt worden
    um die Gesellschaft zu schwächen
    und von ihrem hinterlistigen Plan
    (NWO)abzulenken.

    In Italien scheint der Plan aufzugehen!

  1. Anonym sagt:

    Das einem Faschismus einfällt kommt wohl nicht von ungefähr:

    http://www.taz.de/nc/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=au&dig=2008%2F05%2F15%2Fa0079&src=GI&cHash=c0147a27c4&type=98

  1. Anonym sagt:

    Das in Deutschland dermaßen viele Menschen mit Migrationshintergrund leben, liegt einzig und alleine daran, dass die Großindustrie billige Arbeitskräfte haben wollte.
    Darum hat man in den Nachkriegsjahren, obwohl die Zeit des sogenannten Wirtschaftswunders schon angebrochen war, Deutschland also wirtschaftlich schon längst wieder auf festen Beinen stand, Ausländer ins Land geholt. Und das ohne, wie in anderen Ländern üblich, eine Kontrollmöglichkeit einzubauen, indem man z. B. den Aufenthalt zeitlich begrenzt, was vom ehemaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt im Nachhinein als großer sozialpolitischer Fehler bewertet wurde.
    Der Grund war einzig und allein, auf dem Arbeitsmarkt niemals mehr eine Situation der Vollbeschäftigung entstehen zu lassen, was ja bekanntlich dazu führt, dass die Arbeitnehmerschaft eine Grundlage hat, den Unternehmen ihre Interessen zu diktieren. Was man z. B. momentan in Dänemark sehen kann, wo die Arbeitnehmer ihren Wunsch nach einem späteren Arbeitsbeginn problemlos durchsetzen konnten.

    So eine "arbeitnehmerfreundliche" Situation scheut der Unternehmer natürlich so, wie der Teufel das Weihwasser. Ein Unternehmer will alleine darüber bestimmen, was die Angestellten in SEINER Firma zu tun und zu lassen haben. Er will der alleinige Herr im eigenen Unternehmen sein. Alles, was an seinem Thron rüttelt, wird konsequent abgelehnt und bekämpft. Warum wohl gibt es Gewerkschaften, Betriebsräte usw..
    Hätten die Unternehmer von vorne herein ein offenes Ohr für ihre Mitarbeiter gehabt und diese gerecht entlohnt, dann gäbe es heute diese Gruppierungen nicht.

    Selber Schuld werte Unternehmer!!!

    Jetzt haben wir in Deutschland eine unkontrollierbare, immer weiter steigende Anzahl von Ausländer bzw. Nachkommen von Ausländern, mit all deren Problemen, Verhaltensauffälligkeiten und natürlich auch sozialen Kosten.

    Solche Aussagen, dass die ausländischen Arbeitskräfte wichtig für den Wirtschaftsstandort Deutschland seien sind natürlich so nicht richtig.
    Multi-Kulti-Fanatiker und globalisierungsverblendete Politiker versuchen diesen Unsinn immer und immer wieder als Wahrheit zu verkaufen.

    Tatsache ist jedoch, wenn es nicht zu so einer großen Einwanderungswelle nach Deutschland gekommen wäre, wären heute die Geburtenzahlen des deutschen Volkes nicht so dramatisch abgesunken.
    Wer will schon sein Kind in eine deutsche Schule stecken, wo über 3/4 aller Kinder Ausländer sind, die mit ihren Sprachschwierigkeiten den Lehrprozess aufhalten, was das Ergebnis (Schulnoten) der deutschen Kinder negativ beeinflusst.
    Der Grund für die sprachliche Fehlentwicklung der ausländischen Kinder ist die Weigerung der Eltern, auch im Kreis der Familie die deutsche Sprache zu benutzen. Dieser Fehler muss dann wieder für viel Geld umständlich von teuren Sprachpädagogen behoben werden, damit auch die ausländischen Kinder in Deutschland eine Chance in der Schule haben.

    Fazit: Hätte man von Anfang an, die Einwanderungspolitik mit klaren und wirksamen Kontrollmaßnahmen versehen, wären die Probleme mit den vielen Einwanderungsfamilien (zur Zeit ist wieder das Thema Ehrenmorde in muslimischen Familien aktuell) heute bei Weitem nicht so dramatisch.
    Aber wenn einige bekiffte Schwachköpfe in Deutschland, jede Kontraposition immer gleich als Ausländerfeindlich und Neonazistisch abtun, kann eine sinnvolle Kontrolle nicht greifen und dürfte jetzt auch schon zu spät kommen.
    Wer sich selber so in den Arsch tritt, wie unsere deutschen Multi-Kulti-Politiker, der darf sich nicht darüber beschweren, dass es nachher weh tut!

    Den eingewanderten Ausländern kann man diese gesellschaftliche Fehlentwicklung nicht vorwerfen. Wenn man selber die Türen des Landes weit offen macht und ein großes Schild aufhängt, auf dem steht: "Gastarbeiter bitte eintreten. Ihr könnt so lange bleiben wie wir wollt!", dann braucht man sich nicht zu wundern, dass dann auch viele diese Gelegenheit nutzen, in ein Land zu kommen, was wesentlich bessere wirtschaftliche Möglichkeiten bietet.
    Deutsche Kultur und deutsche Bräuche spielen da doch keine Rolle mehr.

    Also, wenn ihr jemanden angreifen wollt, dann doch bitte schön diejenigen, die diese Situation tatsächlich verschuldet haben. Die Gastarbeiter und ihre Nachkommen können nichts dafür!

  1. Anonym sagt:

    11:48

    Die Verhältnisse in den westlichen
    Ländern sind absichtlich herbeigeführt worden.
    Fehlende Arbeiter in der Industrie
    waren nur der Türöffner mit dem
    es den Leuten verkauft wurde.
    Genauso wußten sie (Politiker)
    was bei einer EU Erweiterung
    Richtung Osten für Probleme auf
    die westlichen Länder zukommen.
    Der Plan ist Armut zu erzeugen sowie soziale und kulturelle Spannungen um das Volk unterdrücken
    und erpressen zu können.
    Die Unruhen sollen dann benutzt
    werden um dem Volk Sicherheit
    durch Überwachung zu verkaufen.
    Weiterhin sollen die Leute so sehr
    mit ihrem Überleben (Arbeiten)
    beschäftigt zu sein, daß sie keine
    Zeit und Lust haben politisch zu wirken.
    Bei Unzufriedenheit des Volkes
    werden ihm Schuldige serviert
    (Harz 4 Empfänger und Ausländer)
    um von den wahren Gründen abzulenken.
    Weiter wird das Monster Globalisierung als unvermeidbares
    Schicksal unter dem Vorwand der
    großen Chance dargestellt.
    Gewinner der Globalisierung gibt es zwar nur wenige doch die Völker
    werden auf eine (spätere) schöne Zukunft vertröstet.
    Ihr sinkender Lebensstandart wird als kleine Durststrecke verkauft die die Zukuft sichern soll.
    Das vom Volk erwirtschaftete Geld
    wird verprasst und über Zinseszinsen an die Hochfinanz abgeleitet.
    Volksvermögen wird (privatisiert)
    verscherbelt und dadurch das Volk enteignet.
    Es ist doch seltsam daß wir immer
    produktiver werden und vieles
    automatisiert wird, aber der Lebensstandart immer weiter sinkt
    und dabei sollen die Arbeiter
    wieder mehr Stunden ohne Ausgleich arbeiten wobei das Rentenalter auch noch erhöht wird.
    Es sollte in der heutigen Zeit eigendlich möglich sein mit durchschnittlich 2 Stunden Arbeit pro Tag leben zu können!
    Die 6 Stunden die man mehr arbeitet, wird für die Hochfinanz gearbeitet als moderner Sklave.
    Nur wenn die Völker mit falschen
    Feindbildern gefüttert werden
    können die Tyrannen unbemerkt
    ihr Spiel spielen und ihren faschistischen Weltstaat der Kapitalisten aufbauen.

  1. Anonym sagt:

    Bravo!
    Dieser Beitrag trifft die Situation punktgenau.

    Pourlemerite

  1. Anonym sagt:

    @ anonym 17. Mai 2008 01:48

    Danke für den Hinweis, sehr interessanter Link.
    Ich poste ihn nochmal, damit er nicht übersehen wird:
    USA finanzieren laut Süddeutscher Zeitung Tibet-Bewegung
    http://www.focus.de/politik/schlagzeilen?day=20080517&did=840186