Nachrichten

Wieder eine Provokation der USA gegen Russland

Samstag, 11. Januar 2020 , von Freeman um 11:00

Eine gefährliche Beinahekollision zwischen einem amerikanischen und russischen Kriegsschiff hat sich im nordarabischen Meer in der Nähe des Persischen Golfs am Donnerstag ereignet. Das russische Schiff kam von rechts, hatte also laut Gesetz auf hoher See Vorfahrt, aber der US-Zerstörer USS Farragut beschleunigte und hat den Russen den Weg abgeschnitten. Die US-Marine und die US-Medien stellen den Vorfall wie üblich genau umgekehrt dar und behaupten, das russische Schiff hätte sich "aggressiv genähert" und damit das Leben der US-Matrosen gefährdet.

Das folgende Foto von der Farragut aufgenommen zeigt, das russische Schiff war auf gleicher Höhe wie der US-Zerstörer und kam von rechts, hatte also definitiv Vorfahrtsrecht:


"Am Donnerstag, den 9. Januar, während der Durchführung von Routineoperationen im Nordarabischen Meer, wurde die USS Farragut aggressiv von einem Schiff der russischen Marine angegriffen", meldet die Zentrale der Fünften Flotte der US-Marine, die im Persischen Golf und im Nahen Osten operiert, in einer Erklärung.

Farragut gab fünf kurze Töne ab, das internationale maritime Signal für die Gefahr einer Kollision, und forderte das russische Schiff auf, den Kurs zu ändern, sagt die US Navy.

Völlig falsch, denn es gilt auf allen Gewässern, ob auf Seen oder auf dem Meer "rechts vor links", das weiss sogar jeder Anfänger der Segeln lernt.

Der Kapitän der USS Farragut hat offensichtlich keine Ahnung von den Seefahrtsregeln, oder meint, ein amerikanisches Kriegsschiff muss sich nicht an die Verkehrsregeln halten.

Das erste Video zeigt, wie das russische Schiff von rechts kommt und an der USS Farragut vorbeifahren will:



Dann beschleunigt der US-Zerstörer, überholt, bremst und scheidet den Russen den Weg ab, was fast zu einer Kollision geführt hätte, was im zweiten Video zu sehen ist:



Die Amerikaner haben wieder die Russen provoziert, das ist aus den eigenen Videos der US Navy zu sehen. Dann laufen sie zu den Fake-News-Medien und stellen es falsch dar. Wer die Vorfahrtsregeln kennt sieht sofort, es war eine absichtliche Provokation gegen die Russen.

insgesamt 8 Kommentare:

  1. ... EMP-Bonbons auf die US-Navy verteilen ... Dann ist endlich Ruhe im Karton ...

  1. XXX sagt:

    Ja die Bastarde haben die Glocke zum Finale (3 Weltkrieg) geläutet, wir sind alle Live dabei.

  1. Anonym sagt:

    Funkkommunikation an der Küste Neufundlands zwischen einem US-Kriegsschiff und kanadischen Behörden im Oktober 1995. Die Freigabe der Daten durch den Chief of Naval Operations erfolgte 10-10-95, Geheimhaltungsstufe frei.

    US-Kriegsschiff: Bitte steuern Sie 15° Nord, um eine Kollision zu vermeiden. Bitte kommen.
    CDN: Empfehle SIE steuern 15° Nord, um eine Kollision zu vermeiden. Bitte kommen.
    US-Kriegsschiff: Hier spricht der Kommandeur eines Schlachtschiffs der US Navy. Ich wiederhole, korrigieren Sie Ihren Kurs. Bitte kommen.
    CDN: Wiederhole, Sie sollten Ihren Kurs korrigieren. Bitte kommen.
    US-Kriegsschiff: Wir haben unter unserem Kommando den Flugzeugträger USS Lincoln, das zweitgrößte Schiff der US-Atlantikflotte. Wir werden von drei Zerstörern, Kreuzern und verschiedenen Unterstützungsschiffen begleitet. Wir legen Ihnen dringend ans Herz, unverzüglich Ihren Kurs zu ändern, da wir ansonsten Maßnahmen zur Sicherung unseres Geleitzuges unternehmen werden.
    CDN: Hier spricht Sergeant McNeill, ich befinde mich auf einem Leuchtturm. Bitte kommen.

  1. Dennis sagt:

    Als positiven Schmankerl zum EMP würden im Anschluss, sicherlich wieder nen paar aus der US Navy austreten.

    Quasi eine Win Win Situation für alle Menschen Weltweit ;)

  1. Schatzkiste sagt:

    Ich begreif dsas nicht... was ich von amrikanischer Seite mitbekomme, ist eine unglaubliche Borniertheit und der totale Tunnelblick mit dem Segen des "almíghty god." Es gibt die These, dass "das Volk an Mythen glaubt". Nun denn..

  1. Schatzkiste sagt:

    Der Witz mit der Funkkomunikation ist immer noch richtig gut! Ihc kenne den Schlussmit .Hier ist Sgt Mc Neil, sein Hund und ein Kasten Bier...herrlich.

  1. Anonym sagt:

    Seit wann hält sich das US-Mliltär an (internationale) Regeln???

  1. Öl-Schleich sagt:

    Unvollständiger "Frühjahrs-Kalender" !

    24.03.1999 Jugoslawien
    20.03.2003 IRAK
    15.03.2011 SYRIEN
    19.03.2011 LIBYEN

    Quelle:
    Aussage einer NATO-kritischen jugoslawischen Journalistin, die u.a. Bill Clinton, Madeleine Albright, Hill. Clinton, und andere Völkermörder erwähnt:

    https://vk.com/pwd6637889nbac?z=video350976528_456245024

    Für das jetzt beginnende größte NATO"Manöver" über Polen sollte mal geprüft werden, ob da wirklich nur Übungs-Waffen und Übungs-Munition transportiert wird.

    Hab da arges Misstrauen, angesichts des logistischen Aufwandes, der seit Jahren betieben wurde.
    Es ist ja NICHT so, daß sämmtliches Gerätschaften + Ausrüstung + Waffen nach den vergangenen Manövern hinterher wieder aus Europa rausgeschafft wurden.
    Nee, das Kriegsgerät steht noch in baltischen Ländern und jetzt kommt noch mehr dazu!!

    Präventiv Rammstein + Grafenwöhr außer Gefecht setzen - das würde bei Weitem nicht ausweichen.