Nachrichten

Die Franzosen widerstehen Macrons neoliberales Diktat

Samstag, 18. Januar 2020 , von Freeman um 12:05

Heute gehen die Gelben Westen schon zum 62-mal an einem Samstag auf die Strassen und ganze Frankreich streikt schon seit sechs Wochen gegen die Politik der Rothschild-Puppe Macron. Auch nachdem er die Erhöhung des Rentenalters zurückgenommen hat, wird weiter massenhaft protestiert und sein Rücktritt gefordert und die Gewerkschaften spielen eine grosse Rolle dabei, die Menschen zu mobilisieren.


Obwohl Frankreich viele Nachbarländer hat, wird dort fast nichts wie in Deutschlands und der Schweiz über die andauernde und bedeutsame Revolte in den Medien berichtet. Das französische Volk ist vereint gegen das neoliberale Diktat von Macron. Sie lassen nicht zu, dass ihre über Jahrzehnte hart erkämpften Rechte demontiert werden.

Es geht vordringlich um die von Macron gewollte Erhöhung des Rentenalters und Reduzierung der Rentenzahlungen, aber viel wichtiger, um seinen Plan, eine ultra-liberale Wirtschaft umzusetzen, zum Nachteil der Arbeitnehmer. Deswegen wird nichts oder sehr wenig in den Medien der Nachbarländer darüber gezeigt, denn der Protest könnte ja ansteckend werden.

Macron benutzt als Argument, da die Lebenserwartung gestiegen ist muss auch das Rentenalter steigen. Er sagt auch, die Deutschen hätten die Erhöhung auf 67 ohne das geringste Murren akzeptiert, warum sollen die Franzosen sich so darüber aufregen? Ein schlechtes Beispiel, denn die Deutschen schlucken alles, egal wie gross der Nachteil für sie ist.

Sie sind gehorsame Untertanen, denen man den Schneid seid 70 Jahren abgekauft hat und die Franzosen eben nicht. Die Deutschen zahlen die höchsten Steuern und die höchsten Preise für Grundbedürfnisse wie Strom, gehen sogar auf die Strassen, nicht um für Steuersenkungen zu demonstrieren, sondern um noch mehr Steuern zahlen zu dürfen, wie die CO2-Steuer.

Das soll ein gutes Beispiel für die Franzosen sein oder überhaupt für die Europäer??? Ist doch bescheuert!!!

Die Franzosen sollte man für ihren Widerstand loben und jeder der ihre Geschichte kennt weiss, sie lassen sich nicht einfach so von den Regierenden verarschen, ausnehmen und versklaven. Die neu-liberale Agenda macht nur die Reichen noch reicher und die Armen noch ärmer. Man schuftet und schuftet und kommt nicht vorwärts, denn es reicht gerade um zu überleben.

Da ich schon länger auf der Welt bin, kann ich zwischen damals und heute vergleichen. Bis Anfang der 80-Jahre konnte ein normaler Familienvater als Alleinverdiener seine Familie mit Kinder gut versorgen, ihnen ein Häuschen, ein Auto und Ferien bieten. Das ist seit den 90-Jahren immer weniger möglich und heute schon gar nicht.

Der Vater und die Mutter müssen Vollzeit arbeiten, sogar mehrere Jobs, dabei den Lebensstandard reduzieren, nur um die Grundbedürfnisse zu erfüllen. Seit dem Mauerfall geht's doch in Westeuropa nur noch Bergab. Warum? Weil der Kaltekrieg gewonnen wurde und man deswegen das vollgestopfte Schaufenster als Alternative zum Kommunismus nicht mehr ausstaffieren muss.

Besonders Deutschland wurde dabei als attraktives Gegensystem ausstaffiert. "Guckt wie gut wir hier leben", hat man den Ossis oder "Dem Doofen Rest" (DDR) mit Westfernsehen vorgegaukelt, aber auch allen Osteuropäern mit Propaganda, um Unzufriedenheit zu schüren. Das ist aber seit 1990 nicht mehr notwendig und die Maske des Systems, das Wohlstand für alle verspricht, ist gefallen.

Seitdem ist die Kaufkraft der realen Löhne gefallen aber die Lebenshaltungskosten gestiegen. Mit der Einführung des Euros wurde wegen der Teuerung noch mehr ein Raubzug vollzogen.

Nehmen wir nur das Beispiel VW-Golf. Als ich in Deutschland arbeitete und lebte, habe ich mir 1974 einen neuen Golf gekauft, der damals knapp 8'000 D-Mark kostete oder 4'000 Euro. Heute bezahlt man für einen Golf VIII 20'000 Euro, oder 40'000 D-Mark. Im Prinzip bietet das aktuelle Modell nicht viel mehr als der erste Golf, nur Detailverbesserungen.

Das zeigt, wie die Teuerung die Kaufkraft kontinuierlich in den letzten vier Jahrzehnten weg gefressen hat. Dabei ist die Produktivität im gleichen Zeitraum durch die gesteigerte Effizienz und den Einsatz von Robotern enorm gestiegen. Wo ist diese höhere Wertschöpfung hingegangen? Wer hat davon profitiert?

Sicher nicht die Arbeitnehmer durch höhere Einkommen ... nein, nur der Staat, die Banken, die Investoren, die Manager und die Aktionäre haben abgesahnt, die, die eh schon mehr als genug haben, aber viel zu gierig und egoistisch sind, die Wertzunahme zu teilen. So eine irrsinnige Diskrepanz zwischen Superreichen und Normalverdiener wie heute hat es noch nie gegeben!!!

Siehe Jeff Bezos, Gründer und Chef vom Amazon, mit einem Vermögen von 160 Milliarden Dollar die reichste Person der Welt (Mensch nenne ich ihn bewusst nicht), der Hungerlöhne zahlt und seine Arbeiter wie Sklaven hält, die das Vermögen erschaffen haben. Dazu gibt es noch viele weitere extreme Beispiele von Multimilliardären durch krasse Ausbeutung.

Wie völlig unlogisch ist es, das Rentenalter heraufzusetzen, also die Lebensarbeitszeit zu verlängern, wenn die Automation und die Künstliche Intelligenz immer mehr menschliche Arbeit übernimmt und Arbeitsplätze ersetzt? Ausserdem findet die gut ausgebildete Jugend immer weniger passende Stellen und muss Hilfsarbeiten verrichten oder sofort in die staatliche Stütze gehen.

Der Aufbau und die Finanzierung des Rentensystems ist völlig falsch, war es von Anfang an, denn es basiert auf Prozente des Lohnes. Da aber die Einkommen nicht wie die Teuerung entsprechend steigen, fliesst immer weniger Geld in die Kasse. Dann weigert sich die Politik den Mehrwert durch die Produktivität für die Rentenfinanzierung mitzuberechnen und abzuschöpfen.

In anderen Worten, warum sind Maschinen und Roboter nicht Rentenbeitragspflichtig und nur menschliche Arbeitsleistung? Das ist doch wo es krankt. Extrem gedacht, wenn die ganze menschliche Arbeit durch KI ersetzt ist, zahlt niemand mehr in die Rente ein, oder was??? Es muss deshalb einen kompletten Systemwechsel geben, wie die Rente finanziert wird.

Ich meine, es ist doch eine Schande und ein Verbrechen, wenn jemand 40 Jahre lang hart gearbeitet und eingezahlt hat und heute nur knapp 1'000 Euro Rente pro Monat bekommt, nicht an der Produktivitätssteigerung in dieser Zeit beteiligt wird. Und in Deutschland hat man auch noch die Steuerpflicht der Rente eingeführt, greift das Merkel-Regime nochmals ab.

Macron verkörpert dies Ausbeutung durch das perverse feudale System, denn er wurde von dessen Vertretern (wie Rothschild) auf den goldenen Thron im Elysee Palast und in Versailles gesetzt, um ihre Interessen zu vertreten und zu wahren. Von dort blickt er arrogant auf die Masse der Franzosen herab und lässt sie durch die Polizei zusammenschlagen.

Er dachte, die Franzosen könnte man mit seinen "Reformen" einfach überfahren, die, die keine sind werden sie einfach schlucken (so wie die Deutschen). Früher wenn man von Reformen sprach, war damit eine gute Sache gemeint, eine Verbesserung für die Bürger, aber heute bedeuten sie einen Nachteil für sie, einen Abbau von Rechten zum Vorteil der 1-Prozenter, denen eh schon alles gehört.

Die Arbeitnehmer in Frankreich haben völlig recht, wenn sie massenhaft und lautstark protestieren, denn die globale Elite muss endlich verstehen, so geht es nicht weiter. Die Proteste und Arbeitsniederle- gungen müssen so dramatisch und drastisch werden, dass sie so eine Angst in ihren Palästen bekommen, und entweder Konzessionen machen, teilen lernen oder rausgezerrt werden und am nächsten Baum hängen.

Vive la révolution! ... es lebe die Revolution ... ach auf Deutsch muss man es eh nicht sagen, das holt niemand vor den Idiotenkasten weg.

-------

Hier Live-Bilder:

insgesamt 31 Kommentare:

  1. Seitenhieb sagt:

    Warum gibt es da keine Neuwahlen?

  1. Gerussia sagt:

    Sehr guter Beitrag!

    Respekt und Anerkennung für die Franzosen. Schande über die deutschen Systemmedien! Ich wünschte, die Franzosen würden einen Wochenendtrip nach Deutschland machen, genauer gesagt die Gelbwesten. Wollen Sie Erfolg, sollten sie darüber nachdenken...


  1. Roid72 sagt:

    Vor Monaten habe ich eine Stellenausschreibung gesehen "Landschaftsgärtner gesucht, alter 25-35 Jahre" Ich frage mich, wer überhaupt noch eine Stelle im alter finden kann, wenn die 35jährigen schon als zu alt gelten. Schon jetzt werden arbeiter ab 45 entlassen u. Finden danach schwer eine Stelle. Das Rentenalter zu erhöhen spottet hierbei schon jedem hohn. Grundsätzlich möchte ich dazu noch sagen, das es ein Fehler ist dem System zu vertrauen. Spätestens im pensionsalter ist jeder auf sich selbst gestellt. Daher rate ich jedem sich früh was eigenes aufzubauen. Bspw. ein autarkes Haus bauen, oder ein unternehmen gründen, Gemüse anbauen, gemeinschaften anschliessen, Familie gründen usw. Zu den oben genannten Möglichkeiten gibt es enorm viele Anlaufstellen im Internet, da immer weniger Menschen der Regierung vertrauen

  1. Peter Paul sagt:

    Zitat: «Diejenigen, die sich tatsächlich wehren, sind so wenige, dass es für das System leicht ist, diese einfach zu ignorieren. 1 % oder ähnlich viele "Querulanten" sind für das System keine Gefahr, solange die Mehrheit sich mit den hingeworfenen Knochen zufrieden gibt und freudig die Rolle des glücklichen Sklaven einnimmt.
    Dabei bezahlen und unterhalten sie mit ihrer Einstellung eine Flut von destruktiven Bürokraten.» - Rainer (entnommen von Wikimannia.org)

    Zitat: «Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit.» - Marie von Ebner-Eschenbach

  1. migeha sagt:

    Da geht es um viel mehr als das Renteneintrittsalter. Larry Fink, richtig der Strohmann, pardon Chef von Blackrock geht in Macrons Amtsitz ein und aus und sein Frankreich Chef Cirelli wurde kürzlich vom Ritter zum Offizier der Ehrenlegion ernannt. Hier in meiner Wahlheimat Frankreich ein nicht unerheblicher Rang.

    Blackrock hat seit Jahren nicht nur in D seinen Einfluß enorm ausgeweitet und sitzt in fast allen Vorständen und Aufsichtsräten großer französischer Firmen. Die Frankreich AG funktionierte seit DeGaulle und Mitterand noch viel länger als unter Schröder und vorallem Merkel die Heuschrecken in Deutschland das Ruder übernommen hatten. Sarkozy und Holland fingen auf leisen Sohlen an was Chirac noch mühsam verweigerte. Und Macron macht es offen und versucht es als alternativlose Reform zu verkaufen. Auch um im Wettbewerb um eben dieses Kapital der Heuschrecken aus den Geldhäfen der Welt mit Deutschland mithalten zu können. Dabei geht es um das Geld der französischen Rentenfonds aber auch der französischen Sparer die nicht willens sind an den angloamerikanisch dominierten Aktienmärkten zu investieren. Ein wichtiger Geldhafen wenn nicht der wichtigste von Blackrock und Konsorten bildet das Land mit weißem Kreuz auf rotem Grund. Dort sollen auch alle wichtigen Player auf dem Geldparkett grosse reale Goldtresore unterhalten, wie unlängst Goldman Sachs auch so eine Strohmann Organisation wie Blackrock in einer internen Mitteilung, die wohl nach außen kommen sollte verlautbarte.

    Das Gute an Frankreich ist, daß selbst in den Fakenews des Fernsehen und Rundfunks live öffentlich über vorgenannte Sachverhalte diskutiert wird. Hoffe trotzdem dass es nicht zu einer Neuauflage einer Revolution kommt. Darauf hoffen die Gangster doch nur um von ihren sicheren Plätzen am Genfer See etc. am Ende wieder wie damals eine Kopie des kleinen Mannes mit dem seltsamen Hut zu installieren, der halb Europa mit Krieg überzogenen und ausgeplündert hatte.

  1. Skyscanner sagt:

    Richtig erkannt, das die Gewerkschaften eine große Rolle spielen und für die Proteste maßgeblich verantwortlich sind. Ws haben denn unsere Gewerkschaften gemacht, richtig nichts. Weil alle hohen Gewerkschaft Funktionäre das gleiche Parteibuch haben wie die Marionettenpolitiker in Berlin haben. Die Gewerkschaften sind halt keine Gewerkschaften mehr, sondern sind bereits nur noch Organe der Reichen bzw. deren Spielbälle. Somit wird es auch keine Proteste in Deutschland geben, wer soll den noch in Deutschland die Massen mobilisieren. Selbst wenn die Scharia eingeführt wird, lässt sich kein Deutscher auf den Strassen blicken. Deutschland ist halt ein Land mit der dümmsten politischen Bildung auf der Welt. Da wird sich nichts mehr ändern, vor allen Dingen nicht mit den Lügenmedien hier zu Lande. Der Drops ist gelutscht, leider. Habe im Grunde schöne Jugend gehabt bzw. schöne Erinnerung beim auf wachsen in Dummdeutschland. Mir tun die Jugend leid,in Ihrer späteren Arbeitswelt, wenn diese wie ein Zitrone ausgedrückt werden. Aber letztendlich haben die es auch verdient, vor allen Dingen die fff Jugend.

  1. Deutschland soll laut MSM ein Privatvermögen von ca 1,5 Billionen Euro horten. Das sagt offen das MSM, also gehe ich davon aus dass es mindestens das doppelte ist. Und genau das soll vernichtet werden. Jede Nation in Europa, die im privaten Bereich über sehr viel Geld verfügt muss zwingend mit den unterschiedlichsten Mitteln dieses Vermögen entwendet werden. Hier in Deutschland funktioniert das am besten durch dreifach Besteuerung, Negativzins, immer höheren Abgaben und faktischer Enteignung. Joschka Fischer hat sinngemäß gesagt: der Deutsche ist zu fleißig, zu gewissenhaft und zu sparsam. Man muss ihm das Geld wegnehmen und ausgeben egal für was. Deutschland muss in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Gestern hat der schwule Beck wahrscheinlich unter Einfluss von Crystal Meth gesagt wir Deutschen sollen arabisch lernen, heute fordern die Grünen die Wende weg von der Gas Politik, jeden Tag eine neue Grausamkeit und wir Deutschen lassen es uns gefallen. 38.000 US und NATO Soldaten proben den dritten nicht zu gewinnenden Weltkrieg vor den Grenzen von Russland und es gibt keinen Aufschrei in der Bevölkerung. 75 Jahre us israelisch angelsächsische Erziehung haben wundervoll gewirkt.

  1. Alternativ sagt:

    Bezos hat 160 Milliarden Gewinn gemacht? Wenn er davon 60 Milliarden an die Arbeiter verteilen würde, dann wäre die Welt eine bessere Welt. Ihm würden immer noch 100 Milliarden übrig bleiben. Sind 100 Milliarden wenig für einen Menschen? Mir fehlen echt die Worte.

  1. Unknown sagt:

    Geld ist nichts mehr wert. Wohnungen in den Großstädten kosten ab 350000 EURO aufwärts oder Sie können circa 850 Euro Miete im Monat zahlen. So werden die Reichen reicher und die Armen ärmer. Der starke hat immer Recht und wer sich nicht wehrt bezieht Prügel.

    Wollt ihr stark sein oder Prügel beziehen?

  1. Bl00ger sagt:

    Der beste Kommentar in den ARD Nachrichten zu der Revolution in Frankreich und dem Generalstreil war:

    ES MUSS MIT ZUGVERSPÄTUNGEN NACH UND VON PARIS GERECHNET WERDEN.

    Ein schöneres Beispiel für den Unwillen der Medien fundierte Informationen zu verbreiten lässt sich kaum finden.

    Aber es gibt auch Hoffnung,

    ich sehe vermehrt Leute die sich ihre Warnweste ins Auto hängen,

    die Bauern protestieren und legen ganze Städte lahm.

    Blitzer werden abgeflext, verbrannt oder anderweitig unbrauchbar gemacht.

    Alle meine Bekannten sind nicht mehr gewillt sich so von den Politikern ausnehmen zu lassen.

    Alles in Allem habe ich das Gefühl das es in Deutschland nur noch einen Funken braucht bis die Stimmung kippt.

    Wir Deutschen brauchen ja immer etwas länger um warm zu werden aber wenn dann knallt es richtig.

  1. 159 Milliarden wären besser, von 1000 Millionen kann man doch auch ganz gut leben. Man sollte alles was über einer Million €$£ per anno ist mit 95 % Steuern belegen. Dann gäbe es auch keine Diskussion über Mindestlöhne, Rentenarmut etc.

  1. Schorry sagt:

    GUTEN Tag FREEMAN:Die Gelbwestenbewegung als Einheit gibt es nicht mehr,das was hier zu sehen ist,sind einfache wütende Bürger,die nach wie vor gegen Macron demonstrieren ohne Gewaltanwendung! Die grossen Gelbwesten Samstagsdemos gibt es schon seit Wochen nicht mehr,weil deren treibende Anführer verhaftet wurden und einsitzen !Das hatte der Mark von Markmobil in einer DÜ berichtet,der schon seit einiger Zeit kreuz u.querr durch Frankreich fährt mit seinen Markmobil und Leute zu den Thema befragt!

  1. Zu Wolf-Peter Paul 19:42
    Richtigstellung:
    -
    Deutschland soll ein Privatvermögen von 1,5 Billionen horten.
    Das stimmt so nicht.
    Richtig ist,Richtig wäre;
    Die Deutschen Haben und, nicht Soll(en) ein Privatvermögen,das zwischen
    6,3 und 6,5 Billionen ist,
    -
    Dieses wurde durch eine Erhebung berechnet, bzw.errechnet.
    Wird einmal jährlich durchgeführt.
    Und jetzt raten Sie mal von und, durch wen.



  1. JR sagt:

    Schotty, dieser Mark ist ein Falschinformant und gelenkte Opposition. In einem seiner letzten Beiträge hat er die verschiedenen Muslimischen Kräfte einfach vertauscht und die Kopfabschneider als die Guten aussehen lassen. Dafür Trump umso besser.

  1. XXX sagt:

    Das Problem ist, ich befürchte genau darauf wollen die Eliten hinaus.

    Ich hörte vor einiger Zeit von Bürgerkriegsplänen, dies wäre Chaos.

    "Ordo ab Chao" Ordnung aus dem Chaos.

    Solche Bürgerkriege könnte die Elite prima nutzen um große (verhaften wie in Frankreich, heimlich umbringen lassen etc. Systemgegner auszuschalten), um den Notstand auszurufen (ebenfalls wie in Frankreich seit wie viel Jahren jetzt, Freeman?)

    dazu dann unliebsame Reformen (Bargeldabschaffung, Klimagesetze etc.) durchsetzen, da wegen Notstand die Gewaltenteilung, z.B. durch die Parlamente aufgehoben wird, man denke da an den kürzlich ausgerufenen Klimanotstand.


    Na, klingelt es?
    Frankreich scheint schon früher dort angekommen zu sein, wo die Elite uns alle haben will. (soweit ich weiß, sind Bürgerkriege für Europa und USA geplant)

    in einem Bürgerkrieg, im Ausnahmezustand, der einzige Grund weshalb dort noch nicht richtig hart durchgegriffen wird von der Elite, ist vermutlich der, dass im Ausland noch einigermaßen alles in Ordnung ist, sprich die Aufmerksamkeit von Bevölkerung und Medien noch vorhanden, deshalb braucht die Elite Ablenkung.

  1. Freeman sagt:

    Das ist die typische de­fä­tis­tische Dialektik und Nutzung von Klischeewörtern, um die Leute ruhig zu halten, damit man sie weiter ausnehmen kann.

    Das heisst, Nichtstun ist in deinen Augen besser als Widerstand leisten. Lassen wir doch die da oben mit uns machen was sie wollen. Super, dann leg dich ins Bett und warte aufs Sterben. Dann machst du nichts "falsches" und bist am "sichersten", bis der Tod dich holt.

    Wer redet denn von einem Bürgerkrieg??? Nur du!!! Du kapierst gar nichts und bist ein Hosenscheisser. Es ist ein Krieg zwischen den 99% (wir) gegen die 1% (die winzige Elite).

    Diese Elite muss endlich von der Macht entfernt werden und die in allen Verfassungen festgeschriebene Klausel gelten, ALLE MACHT GEHT VOM VOLKE AUS. Wir müssen sie nur endlich uns nehmen, statt wie du es willst, total passiv sein und auf die völlige Versklavung warten.

    Schon den Aufstand (Montagsdemos) in der DDR vergessen? Das hat auch das scheinbar allmächtige System weggefegt. Oder was in Rumänien passiert ist, wo das blutsaugende Vampir Caucecu mit seiner Hexe vor ein Militärgericht kamen, zum Tode verurteilt und sofort exekutiert wurden.

    So muss es ablaufen, weg mit dem Übel.

    Wer glaubt, über Wahlen und Politik kann man was verändern, der glaubt an Märchen. Das ganze politische System ist gegen uns ausgerichtet. Dient nur der Ablenkung und Beschäftigung, zum Erhalt des Status Quo. Niemals werden sie ihre Macht so aus der Hand geben. Es muss eine Stürmung auf die Bastille stattfinden, ein Volkstribunal sie verurteilen und die Klingen der Guillotinen geschärft werden.

  1. Das einzige Beispiel, das die Deutschen der Welt bisher gegeben haben ist wie man als Kollektiv und gesamtes Volk dem Kaiser, Führer und heute der Bundesregierung (egal welche bunten Koalitionen gerade an der Macht ist) in den Abgrund und ins verderben. Die Welt geht mit runter in's Klo der Menschheitsgeschichte. Das 4. Reich steht kurz vor seiner Errichtung; angefangen haben sie ja just nach der Kapitulation 1945, wie immer an allen Fronten.

  1. Zu Freeman 11:09
    -
    Genau meine Meinung Freeman.
    Genauso muss es sein.
    Weg mit diesem Geschmeis.
    Weg mit Denen die,das Deutsche Volk vernichten,das Deutsche Volk zerstören.
    Und, damit meine ich nicht nur die verantwortliche Politik.

  1. migeha sagt:

    Kann ich bestätigen. In meinem Umfeld in Frankreich haben viele Kleinbürger über Monate an den Gelbwestendemos teilgenommen und Kreisverkehr vor den Autoroutes besetzt gehalten zumindest an den Wochenenden. Dann tauchten plötzlich Horden von Polizisten auf, selten die Gendarmerie, die militärische Hintergründe hat und sich meist aus innenpolitischen Auseinandersetzungen heraushält.

    Das waren Kleinrentner, Bauern, aber auch der Inhaber einer Versicherungsagentur, der beim Verkauf aus Altersgründen von seiner Zentrale in Paris beschissen worden ist. Relativ wenig junge Leute.

    Am Ende hatten alle die Hosen voll, da jeder irgendjemanden kannte, der schwer verletzt oder im Gefängnis oder durch Steuer oder Geldbußen Haus und Hof verloren hat.

    Heute ist es ein Mix aus Sabotage von öffentlichen Einrichtungen inklusive Blitzautomaten und Verweigerung der vielfältigen Vorschriften des in Frankreich allgegenwärtigen Staates, Steuererklärung bis Statistik für die Handelskammern etc. Anfangs hatte fast jeder eine gelbe Weste aus Solidarität oder auch nur um im Kreisverkehr nicht aufgehalten zu werden im Auto. Heute siehst Du fast niemanden mehr, jedoch der Unmut über das System stärker denn je. Schon aus diesem Grund gebe ich Macrons nicht mehr lange, da der passive Widerstand eine neue Figur verlangt die als Hoffnungsträger das System rettet. Denke man wird Le Pen hoffähig machen obwohl die Mehrheit der Bevölkerung eher links eingestellt ist und von ihr keine Verbesserung der Lebensverhältnisse erwartet. Dabei haben Kraken wie Amazon in Frankreich noch gar nicht richtig Fuß gefasst...

  1. Charly sagt:

    Die Mehrheit der Deutschen protestiert nicht mehr weil, sie haben es sich längst in diesem verlogenen Schauspiel gemütlich gemacht wie ein Kackhaufen auf dem Boden einer Kloschüssel.

  1. Charly sagt:

    Deutschland verdummt und verarmt...

  1. Capote sagt:

    Leider ist die Welt komplizierter !

    So wie ich das sehe, hat unser aller Lebensstandard Mitte der 90er Jahre ein Maximum durchlaufen, seit dem geht es abwärts. Erst langsam und unmerklich wie bei einer Sinusfunktion, nun langsam schon schneller und deutlicher. Das heisst es wird weniger gebraucht und verbraucht und dementsprechend muss auch weniger produziert werden. Dazu kommt die technische Automatisierung und Rationalisierung, es werden immer weniger Arbeitskräfte gebraucht, um weniger Waren und Dienstleistungen herzustellen.

    Das führt zu Lohndumping, "verjüngungen der Mannschaft" etc. Die Staaten liefern sich eine Schlacht, wer das billigste Billiglohnland ist, um für die eigene Bevölkerung noch möglichst viele der Arbeitsplätze an Land zu ziehen. Damit kommen die Rentenkassen in Schieflage wie in Deutschland, weil im Niedriglohnsektor natürlich auch weniger in die Rentenkassen einbezahlt wird, also hat man die Renten auf nominal 80% zusammengestrichen. Gleichzeitig kommt weniger Geld in die Krankenkassen aus dem Niedriglohnsektor, also hat man die Renten Krankenkassenbeitragspflichtig gemacht, um den Einnahmeausfall zu kompensieren. Gleichzeitig gibt es auch weniger Lohnsteuern aus dem Niedriglohnsektor, was man mit der Besteuerung der Renten kompensiert hat.

    Die Franzosen kämpfen gegen Windmühlenflügel, es ist nicht die Frage, ob die Industrie und Verwaltung höhere Löhne und Renten bezahlen kann, warum sollte man? Dann wandert man nach Deutschland oder sonst wohin ab, wo sich günstiger Verwalten und Produzieren lässt.

    Vielleicht helfen die Rezepte von Trump und LePen, das im eigenen Land wertmässig wieder das hergestellt wird, was verbraucht wird. Helfen heisst nicht, das Problem lösen. Eine Abwärtsspirale ist in Gang gesetzt, die sich so allenfalls bremsen lässt, aber nicht umkehren.

    Grosse Teile unserer Industrie in Europa wird von Controllern und Kufleuten regiert und da gilt der Lehrsatz: "Wenn in einem industriellen Produktionsbetrieb die Kaufleute und Controller das Sagen bekommen, sind die Verluste vorprogrammiert!" Ich habe das in meinem Berufsleben genug aus nächster Nähe sehen können und diese Verluste werden sozealisiert und auf uns alle umgelegt. Oft kann man den Satz hören: "Dass es meine Firma noch gibt, muss daran liegen, dass die Chefs der Konkurrenz noch unfähiger sind, als unsere!"

    Wie konnte es dazu kommen? Statt Industrieaktien in Streubesitz hat man heute Fonds zwischengeschaltet, deren Manager die technischen Fachleute gegen Kaufleute und Controller in der Industrie ausgetauscht haben. Nun wird gemanaged und ganze Volkswirtschaften gegen die Wand gefahren.

    Es ist eigentlich nicht im Interesse der "Eliten", dass es so läuft, aber es wagt auch keiner aus der Reihe zu tanzen und es anders zu machen. Rick Wagoner von GM wurde auf Befehl von Präsidet Obama abgesetzt, die Finanzfritzen dachten gar nicht daran, den wegen nachgewiesener Unfähigkeit nach Hause zu schicken. Der Chef von Boeing wurde durch den nächsten Kaufmann ersetzt, also geht alles weiter wie gehabt, nicht Technik, Gewinnoptimierung im Focus. Alteingesessene Grossfirmen machen nicht pleite, weil die Geschäftsleitung eine falsche Entscheidung gefällt hat, auf ein falsches Pferd gesetzt hat, sondern weil 30 Jahre lang bewusst und vorsätzlich nur falsche Entscheidungen gefällt wurden, es bricht ein Wettbewerb im Vorstand aus, wer darf das meiste Geld verdummbeuteln....

    Die Wähler sind auch nicht besser, Sie wählen Jahrzehnte lang immer wieder die selben Politiker, die nur einen Unfähigkeitsausweis erbracht haben (wenigstens in Deutschland, die Franzosen haben mit Macron was Neues gewagt, dass das schief gehen musste, war voraussehbar)

  1. Am Freitag Abend befand sich Macron mit seiner Lehrerin Brigitte im ,"Théâtre des Bouffes du Nord "bei einer Vorstellung und hat sich folgendes Theaterstück angeschaut:

    http://www.bouffesdunord.com/fr/la-saison/la-mouche



    draussen vor dem Theater befanden sich Demonstranten die erfahren hatten das Macron mit seiner Lehrerin sich das Stück anschauten.In Windeseile wurde per Twitter und FB ,mitgeteilt das alle sich dort treffen sollten um das Theater zu stürmen.Nur durch Polizeigewalt konnte Macron "Evakuiert" werden ansonsten hätten sie mit ihm kurzen Prozess gemacht so wie damals mit "Ceausescu".


    https://www.youtube.com/watch?v=hHxvnlR-hzc

    Überschrift Macrons "Evakuierung" aus dem Theater.Diesmal hat er ja noch Glück gehabt.!.

    Die Franzosen haben ,die Schnauze gestrichen voll in diesem Bericht :

    https://www.youtube.com/watch?v=T_j1qbXsOLE

    Minute:0:53 sieht man das Plakat ,die Makron Diktatur .Die drei Frauen die ab Minute 0:53 sprechen sagen das sie jetzt endlich das ende der Macron Diktatur wollen .Sie sind nicht die 27 % die ihn gewählt haben im zweiten Durchgang.
    Zitat der Frau:Wir wollen deine Projekte nicht.Wir sind hier in der Straße und demonstrieren gegen Sie.

    Es ist die Straße die zu ihnen spricht,es sind nicht die Umfragewerte die für uns zählen die sind uns wurscht.Wir wollen ihre Reformen nicht.!

    Minute 01:45 spricht ein Eisenbahner mit der Gewerkschaftweste der CGT.Er sagt wir brauchen eine "Revolution"der Typ wurde mit etwas über 20 % der Franzosen gewählt und vertritt uns in keiner Weise.Er " Macron " ist eine Schande er dient nur dem Kapital und seinen Freunden.Er will keine politische Karriere machen sondern nur Geld schäffeln mit seinen "Blackrock" Freunden.

    Minute:02:26 sagt die Dame etwas sehr richtiges und zwar ist sie genervt ,das am Samstag die Gilets Jaunes ,neben der Gewerkschaft ebenfalls gestreikt haben .Es sollten alle zusammen für die eine Sache stehen und zwar dafür das Macron gestürzt werden soll.!

    Minute 02:54 ,teilt der Mann mit das wir die Franzosen für unsere Rechte gekämpft haben und wir werden weder nachgeben noch aufgeben,habt ihr das verstanden.!!!Wir die Gilets Jaunes sind das "Syndicat" des Volkes.!

    Vielen Dank Freeman ,das Thema Frankreich ist noch lange nicht vorbei.Solange Macron in seinem Palast sitzt wird die Bevölkerung Frankreichs nicht stillsitzen.




  1. Realo 57 sagt:

    Guter Beitrag...��

  1. Global Orca sagt:

    Die Franzosen brauchen die GUILLOTONE, nochmals. Zum 2 mal so ein drecksack ins jenseits befordern

  1. Unknown sagt:

    Macron ist ein Bilderberggünstling und Rotschildtrojaner, eine Marionette um das Volk zu täuschen, nur haben die Franzosen, im Gegensatz zu den Deutschen Schlafmichel, durchschaut!����

  1. @OFF TOPIC

    Jetzt dürfen Gretchen und ihre mittelstandsverwöhnten Kinderfreunde auch ein Strässchen besetzen - während BLACKROCK Larry Fink wieder kurz 20 Mrd. Börsenwert gutmacht - beim nächsten Provokationsangriff im IRan. Und diese "Subjekte" sitzen versammelt in Davos. Unsere liebe Mutti Angela lässt sich - braun bis zum Hals vom Reinkriechen - erpressen (Oder ist sie gar bewusste HandlangerIn?) von TRUMP und co. Die nächste Flüchtlingswelle ist auch vorgeplant und No-GO-areas wie in Les Miserables breiten sich aus - NWO-Zukunft mit grünfaschistoider Gesellschaftssteuerung, Gretchens Empörungsmanagement eben. Deshalb: FFF Frauen für Folksverdummung.

    Hannchen

  1. Black Block in Frankreich :

    https://www.youtube.com/watch?v=TC4Kty-kRD0&t=1240s


    Die beiden die das Intervieuw machen ,teilen mit das sie den französischen Staat von innen heraus bekämpfen.

    Bei Minute : 30:44,teilt die Frau mit das jeder im "Black Block in Frankreich seine Rolle hat. Bei den Black Blocks in Frankreich gibt es auch Autonome teilt sie mit.Sie greifen "Symbole " des Staates maskiert an zb. Banken aber wie wir gerade gesehen haben das "Nespresso" Cafe .Die Frau teilt mit das wir sehr wenig Intervieuws geben,daraus entstehen sehr viele Spekulationen,und falsche Ideen der Black Block militanten Bewegung.

    Ab Minute 31:01 spricht der Mann und teilt mit das er mehrere Minijobs hat im Handwerklichen Bereich ,um seine Kredite zu zahlen mit seiner Familie.Das Geld reicht von vorne bis hinten nicht.Als erstes zahlt er die Kredite ab für seine Familie.Er hat einige Kredite die er abzahlen muss ,schafft es aber nicht mehr mit seinen Minijobs die Kredite zu bedienen.

    Ab Minute 31:13 ,spricht wieder die Frau die mitteilt das sie im IT -Bereich ,in der Bank Societe Generale arbeitet.Sie versteckt sich unter ihnen ,und bekämpft das System von innen.

    Sie war mit den Beweisen der "Panama Papers" betreut und beschäftigt.Ausserdem beschäftigt sie sich ebenfalls mit der Polizei Spezialeinheit BAC .





  1. XXX sagt:

    Habe heute ein Video auf YouTube gesehen, die Blödheit der Menschen ist erschreckend!

    https://youtu.be/6uEJ6uNyNPE

    Einer der größten deutschen YouTuber war auf einer FFF Demo und hat die dort Demonstrierenden gefragt wofür die demonstrieren.

    Viele wussten dies noch nicht mal, eben so wenig wie elementarsten Dinge bzgl. des Themas, für welches die demonstrieren, noch wussten die für welche Ziele (SUV verbot, wie? Ne!) die demonstrieren.

    Erschreckend, und die Medien, willige Werkzeuge und Helfer der Eliten stellen diesen Gruppen als fördernde Merheit dar die ganz klare Ziele hat.

    Eine aussichtslose Situation, wenn man ehrlich zu sich selbst ist...

    Wie Freeman schon oft sagte, friedlich ist es nie und nimmer zu lösen, weder durch Protest noch durch Wahlen.

    Aber Bürgerkriege sind wohl auch eingeplant und dann wird richtig aufgeräumt, ein Trauerspiel...




  1. Stussi sagt:

    Die Schraube wird so lange angezogen, bis es zu Unruhen kommt. Daraufhin wird der Ausnahmezustand ausgerufen und mit aller Härte durchgegriffen, auch mit EU-ausländischen Truppen, denn das ist extra so vorgesehen. Daraufhin wird, leider, leider, weil's ja anders nicht geht, totalitär durchregiert. Es läuft alles nach Plan.

  1. Kadoing28 sagt:

    Eines Tages werden auch sie sterben all die Geldgeier und Kriegstreiber und das höchste Gericht wird über sie urteilen und sie werden Ihre gerechte Strafe erhalten