Nachrichten

Boeing-Zulieferer entlässt Tausende wegen 737 Max

Montag, 13. Januar 2020 , von Freeman um 06:00

Am Freitag hat der wichtigste Zulieferer für Boeings 737-Max-Programm, Spirit Aerosystems, die Entlassung von Tausenden Mitarbeitern verkündet. Die in Wichita, Kansas ansässige Firma wird 2'800 Arbeitsplätze abbauen, was 20 Prozent der Belegschaft ausmacht, weil die Produktion der Max seit diesem Monat stillgelegt wurde und die Aufhebung des Groundings der 400 Maschinen unklar bleibt. Die Spirit-Aktie schloss mit einem Minus von 4,2 Prozent wegen der schlechten Nachricht.




Das Management von Boeing hat über die Jahre die Herstellung der Flugzeugteile an externe Firmen ausgelagert und produziert selber immer weniger. Der Flugzeughersteller montiert die angelieferten Teile nur noch zusammen, macht den Boeing-Aufkleber drauf und kassiert das Geld.

In Wichita sind mindestens 40 Luft- und Raumfahrtunternehmen ansässig, die Teile für die Produktion der 737 Max herstellen. Die Entlassungen bei Spirit könnten ein Hinweis darauf sein, dass die Lieferkette für die Max unter Druck geraten ist.

Spirit AeroSystems ist der grösste Arbeitgeber in Wichita.

"Die heute angekündigte schwierige Entscheidung ist ein notwendiger Schritt angesichts der Unsicherheiten, die sowohl mit dem Zeitpunkt der Wiederaufnahme der Produktion von 737 MAX als auch mit dem allgemeinen Produktionsniveau, das nach der Produktionseinstellung erwartet werden kann, verbunden sind", sagte Tom Gentile, CEO von Spirit AeroSystems, in einer Erklärung.

"Wir ergreifen diese Massnahmen, um die Interessen aller unserer Stakeholder als Ergebnis der Einstellung der 737 MAX auszugleichen und gleichzeitig Spirit so zu positionieren, dass die zukünftige Nachfrage befriedigt werden kann", fügte Gentile hinzu.

Betroffene Mitarbeiter bekommen zwei Monate bezahlt und können ab 22. Januar nach Hause gehen.

Die Ankündigung von Entlassungen bei Spirit kommt zusätzlich zu der generellen Verlangsamung der Produktion in den USA. Hersteller haben im vergangenen Monat 12'000 Stellen abgebaut, wobei befürchtet wird, dass in den kommenden Wochen weitere Arbeitsplätze verloren gehen.

Diese Nachricht ist gar nicht gut für Trump, der für seinen Wahlkampf positive Zahlen aus der Wirtschaft und über Arbeitsplätze benötigt, um im November wiedergewählt zu werden.

Wie ich im vorhergehenden Artikel geschrieben habe, Trump will alles tun, um Boeing zu retten. Mich würde es deshalb überhaupt nicht wundern, wenn er gegen alle Sicherheitsbedenken, die FAA als Aufsichtsbehörde dazu zwingt, die Absturz gefährdete Schrottmühle wieder in die Luft zu lassen.

Ökonomen von JPMorgan, Goldman und Capital Economics sagten kürzlich, dass Boeings Produktionskürzung das BIP der USA für das erste Quartal 2020 um bis zu 0,5 Prozent senken könnte. Die Zulieferer von Boeing, wie z.B. Spirit, taumeln bereits von der Unsicherheit, da die Entlassungen gerade erst beginnen.

Um euch die Dimension des Problems für Boeing, Amerika und Trump aufzuzeigen, es standen 5000 Bestellungen 2018 in den Büchern des Konzerns, im Wert von 575 Milliarden Dollar, was einen Arbeitsvorrat von 10 Jahren bedeutet.

Für diese astronomische Summe an fehlenden Umsatz und Arbeitsplätze ist Trump bereit alles zu tun ... ALLES!!!

------

Die Rekonstruktion des Absturzes einer Boeing 737 MAX der Lion Air Flug 610 am 29. Oktober 2018:

insgesamt 7 Kommentare:

  1. migeha sagt:

    Da geht es auch um Verantwortlichkeiten in Sachen Fehlkonstruktionen und minderwertiger Bauteile, wie üblich beim Outsourcing.

    Haben das erst in den letzten Jahren hier in Frankreich erlebt als 21 AKW abgeschaltet werden mussten, da ein Zulieferer Billigbeton und ein weiterer statt Spezialrohre und Ventile einfache Standardrohre etc. aus dem Sanitär und Heizungsbau verwendet hatten. Beide Firmen gingen schnell in den Konkurs, wobei herauskam, dass derselbe Schrott auch in Belgien eingebaut wurde. Dort und im angrenzenden Holland verteilte man profilaktisch Jodtabletten, wobei es dabei blieb.

    Dieselbe Schlamperei, Inkompetenz und Gier der Shareholder wird es wohl auch bei Boeing und Airbus geben. Piloten und Passagiere werden es die kommenden Jahrzehnte ausbaden müssen. Glaube nicht dass man so einfach eine Fehlkonstruktionen wie die MAX ausmustern kann. Da wird solange gewerkelt und geschmiert bis die nötigen Gutachten beisammen, ansonsten könnte Boeing der Tropfen für den nächsten großen Crash sein. Da hängt nicht nur die Wiederwahl von Trump dran!

  1. Was ein krasser Film, das hätte ja dann wohl das weltgeschehen einschneident verändert. ;)
    Coole Info.
    Interesant, wieder mal, wenn der Mensch denkt er kann die Naturgesetzte austricksen (Boing...secretly added a new device).

  1. Anonym sagt:

    Allerdings ist Trump für die Fehler und Entlassungen nicht schuld.

  1. ... DIE werden diese Kiste einfach umlabeln ... Fertig ist der Lack ... Trump und seine "deals" mit Satan ... ES wird noch schlimmer ...

  1. Freeman sagt:

    Doch, der Präsident ist immer schuld wenn Arbeitsplätze verloren gehen, genauso wie er sich die Lorbeeren einheimst wenn es neue Arbeitsplätze gibt. Du verstehst nicht wie Politik funktioniert und abläuft.

  1. schliemanns sagt:

    ...die ganze Situation ist doch von Grund auf schon verrottet, besonders in den usa.
    die boing 737Max ist ein Flugzeug, das von Grund auf schon seit Jahrzehnten gebaut wurde. Anstatt was komplett neues zu entwickeln, was natürlich mit entsprechenden Kosten verbunden ist, hat man das alte Teil so lange weiter"entwickelt" bis es eben zu diesem Modell kam. Da hat man einfach Triebwerke rangepappt, die viel zu groß und zu schwer sind. Wie gesagt, anstatt ein dazu passendes Flugzeug zu entwickeln, hat man die Tiebwerke einfach etwas höher und weiter vorn angebracht. Damit war das Teil eigentlich schon laut Naturgesetz nicht mehr flugfähig. Deswegen haben die halt EINEN Sensor (Angel of Attac) für die "stabile" Fluglage verantwortlich gemacht. Redundanz, eigentlich im Flugverkehr selbstverständlich musste man ja nichtr beachten. Von so was kommt so was. Einsparungen eben.
    Übrigens, die Belegschaft die die Teile zusammenbaut sind auch möglichst billig und entsprechend frustriert (auf Drogen usw...). Bei einer Umfrage in der belegschaft sagten so ziemlich alle, die würde NIE mit diesem Flugzeug fliegen.
    DAS sagen Menschen über ihr eigenes Produkt!!!
    Sollte zu denken geben.
    Die amis sind einfach fertig. Durch und durch verrottet.

  1. Klotho sagt:

    Die Amis glauben, dass das Luftgeld das wichtigste ist, daher entwickeln sie keine innovativen Produkte mehr, investieren nichts in die Produktion, sondern akkumulieren das Kapital im hohen Masse und fertigen minderwertige Produkte. Kapitalismus bringt keinen Fortschritt mehr sondern landet in einer Sackgasse. Das ist sozusagen der Abstieg der einstigen Weltmacht USA.