Nachrichten

Iran bestätigt "unbeabsichtigten" Raketenabschuss

Samstag, 11. Januar 2020 , von Freeman um 07:00

Die ukrainische Passagiermaschine, die in der Nacht zum Mittwoch den 8. Januar in der Nähe der iranischen Hauptstadt abstürzte, wurde aufgrund "menschlichen Versagens" zum Absturz gebracht, nachdem es zu nahe an Verteidigungsanlagen geflogen war und einen versehentlichen Raketenstart auslöste, melden iranische Medien. Offizielle bestätigen in einer Erklärung, dass eine Rakete und nicht ein Triebwerksbrand den Absturz am vergangenen Mittwoch verursacht hat. Die Erklärung stellte fest, dass der Abschuss "unbeabsichtigt" war und die Verantwortlichen für die Katastrophe mit Konsequenzen rechnen müssen.


Nachdem die Nachricht bekannt wurde hat sich der iranische Aussenminister Javad Zarif sofort entschuldigt und sein Bedauern ausgedrückt:

"Ein trauriger Tag. Vorläufige Ergebnisse der internen Untersuchung der Streitkräfte:

Menschliches Versagen in der durch das US-Abenteuer verursachten Krise führte zu einer Katastrophe

Unser tiefes Bedauern, unsere Entschuldigung und unser Beileid an unser Volk, an die Familien aller Opfer und an andere betroffene Nationen
."



Der Präsident des Iran Hassan Rouhani drückte auch sein Bedauern und Beileid aus:

Die Islamische Republik Iran bedauert diesen katastrophalen Fehler zutiefst.

Meine Gedanken und Gebete gehen an alle trauernden Familien. Ich spreche ihnen mein aufrichtiges Beileid aus.




Der iranische Präsident ordnet an, alle notwendigen Massnahmen zur Zahlung der Entschädigung für das abgeschossene Flugzeug zu ergreifen.

Laut der Erklärung ordnete Präsident Rouhani auch an, die Mängel im nationalen Luftverteidigungssystem nach dem Absturz des ukrainischen Passagierjets zu beseitigen.

"Es ist notwendig, alle Schwachstellen des Luftabwehrsystems zu beseitigen und alle Massnahmen zu ergreifen, um solche Katastrophen in Zukunft zu verhindern", sagte Rouhani in einer auf seiner Website veröffentlichten Erklärung.

Die iranischen Streitkräfte erkannten die ukrainische Boeing 737 fälschlicherweise als feindliches Militärflugzeug und schossen es ab, in Erwartung einer US-Antwort auf ihre Schläge auf US-Basen im Irak, sagte der iranische Generalstab am Samstag.

"Inmitten der Drohungen des kriminellen [US-]Präsidenten und des Militärkommandos, mehrere Ziele im Iran zu treffen, sowie angesichts der beispiellosen Luftangriffe in der Region wurden die Streitkräfte des Landes in höchste Alarmbereitschaft versetzt, um auf mögliche Bedrohungen zu reagieren", sagte der Generalstab in einer Erklärung.

Der Generalstab sagte, dass das ukrainische Flugzeug nach dem Start vom Teheraner Imam Khomeini International Airport eine militärische Einrichtung angeflogen habe und fälschlicherweise als feindliches Flugzeug identifiziert und abgeschossen worden sei.

Dieses Eingeständnis zeigt, wie angespannt die Lage in der Region ist. Es war also doch ein krasser Fehler der iranischen Luftabwehr. Damit können alle Spekulationen über die Absturzursache beendet werden.

Sehr bedauerlich, das 176 unschuldige Menschen dem Konflikt zwischen USA und Iran zum Opfer gefallen sind, die meisten davon Iraner. So etwas darf nicht passieren. Jetzt gilt es für alle Parteien daraus zu lernen und die gegenseitigen Drohungen und Angriffe zu beenden.

Mittlerweile hat der ukrainische Präsident auf die Nachricht reagiert. Eine vollständige Untersuchung und volles Eingeständnis der Schuld wird vom Iran bezüglich des Flugzeugabsturzes erwartet, schrieb er auf seiner Facebook-Seite:

"Es war kein guter Morgen, aber er brachte die Wahrheit. Noch vor Abschluss der Untersuchung durch das internationale Komitee bekannte sich der Iran zu seiner Schuld... Wir bestehen auf ein volles Schuldeingeständnis. Wir haben erwartet, dass der Iran seine Bereitschaft zu einer vollständigen und offenen Untersuchung zusichert, die Täter zur Rechenschaft zieht, die Leichen der Opfer zurückgibt, Entschädigungen zahlt und offizielle Entschuldigungen auf diplomatischem Wege ausspricht", schrieb Selensky.

Ich möchte dabei daran erinnern, das US-Militär hat 1988 einen iranischen Airbus abgeschossen, denn "Fehler" passieren in einer angespannten Lage.

Der Iran Air Flug 655 war von Teheran nach Dubai über Bandar Abbas am 3. Juli 1988 unterwegs, als die Maschine von einer amerikanischen SM-2MR Boden-Luft-Rakete abgeschossen wurde, die von der USS Vincennes im Persischen Golf, einem Lenkwaffenkreuzer der US-Marine, abgefeuert wurde. Das Flugzeug, ein Airbus A300, wurde zerstört und alle 290 Menschen an Bord getötet.

Laut US-Regierung hat die Mannschaft der USS Vincennes den Airbus fälschlicherweise als einen angreifenden Kampfjet der iranischen Luftwaffe identifiziert. Nach dem Vorfall richtete US-Präsident Ronald Reagan eine schriftliche diplomatische Note an die iranische Regierung, in der er sein tiefes Bedauern zum Ausdruck brachte aber eine Entschuldigung kam nicht über seine Lippen. Der Kapitän der USS Vincennes wurde mit einer Medaille dekoriert und die Mannschaft gelobt.

insgesamt 31 Kommentare:

  1. Ketzer sagt:

    Ich hoffe die zerstrittenen Parteien kommen nun zur Vernunft und es führt zu einer Stabilisierung der Lage in der Region.
    Dann wären die Menschen nicht ganz umsonst gestorben.

  1. ASR – Blogger Freeman am 11.01.2020
    Thema: IRAN bestätigt „unabsichtlichen“ Raketenabschuss!
    Bei kriegerischen Auseinandersetzungen (so zB. USA-IRAN) ist immer die Zivilbevölkerung die das größte Blutopfer aufzubringen hat. Die AMIS nennen solche Blutopfer lapidar „Kollateral-Schäden“ In diesem Fall können sich die USA als weltgrößtes Kriegsverbrecher Syndikat von einer Mitverantwortung nicht frei sprechen! Dass der IRAN ein offizielles Schuldeingeständnis und deren restlose Aufklärung samt allen sich daraus ergebenen Konsequenzen der Öffentlichkeit unterbreitet hat, soll international Anerkennung finden!?

  1. Anonym sagt:

    Und das ohne dass Wrackteile über Kilometer verstreut sind, ohne dass die Maschine auseinander brach. Auch kein Schweif hinter der Abwehrrakete. Manchmal sind die Fakten halt anders als die Indizien. Schade dass immer wieder Menschen auf so unsinnige Art und Weise sterben müssen. Dies meine ich für alle Konflikte, Gewalt kann niemals Gewalt bekämpfen.
    Allerdings ziehe ich den Hut vor dem Iran dass sie sich hinstellen und ohne Vertuschungsversuch zugeben was sich schrecklicherweise zugetragen hat.
    Die Mëschen müssen lernen dass wir alle Teil der Menscheitsfamilie sind und jeder gewaltsame Tod einer zuviel ist.

  1. Freeman sagt:

    Es geht jetzt die nächste Verschwörungstheorie herum, die iranische Regierung wurde mit grossen Versprechen vom Trump-Regime "überzeugt", den Abschuss zuzugeben, um Boeing zu retten. "Wir zahlen euch Milliarden und lockern die Sanktionen, wenn ihr euch schuldig bekennt."

    Denn es ist sehr verdächtig, dass die iranischen Regierung den Abschuss so schnell zugibt. Ausserdem spricht vieles gegen einen Abschuss.

    Jetzt kann man die Untersuchung sofort beenden, die ausländischen Experten können nach Hause gehen und die wahre Ursache kommt nicht heraus, es war doch ein technischer Defekt. Das behaupten jetzt einige Leute.

  1. Anonym sagt:

    Zeugt von Größe dass du die vorherigen Artikel zum Thema, die diesem hier wiedersprechen, nicht einfach löschst wie das unsere Lügenmedien machen würden.

  1. Unknown sagt:

    Glaube nicht an das Gerücht. Iran würde so ein unmoralisches Angebot nicht annehmen, da es sich dem „Feind“ so unterordnen würde, und es nach außenhin so rüberbringen würde, als hätten sie unschuldigen Menschen getötet. Dieses würde wiederum dem Vers im Koran widersprechen „ tötest du einen unschuldigen Menschen, so ist es als hättest du die ganze Menschheit getötet“. Ich denke nicht, dass der Iran dies aufgrund eines falschen Eingeständnisses auf sich nehmen würde, besonders aufgrund des Ansehens gegenüber den anderen Staaten in der islamischen Welt. War leider ein Unglück, möge Gott die Familien entlasten.
    Morgen spricht Hassan Nasrallah übrigens, bin gespannt was er dazu sagt.

  1. Freeman sagt:

    Warum soll ich meine Artikel löschen? Ich habe von Anfang an gesagt, kein vorschnelles Urteil bilden und das Resultat der Untersuchung abwarten. Ausserdem habe ich auf Sachen hingewiesen, die gegen eine Abschuss sprechen, zu dem ich weiter stehe.

    - Nähe zum internationalen Flughafen mit viel Verkehr, über den die Luftabwehr bestens Bescheid weiss

    - Die Maschine wollte den Iran verlassen und war nicht auf dem Weg hinein, wie soll man sie deshalb als Angriff werten?

    - Kleines Trümmerfeld und die Maschine ist als ganzes aufgeknallt, nicht wie üblich von einer Rakete zerfetzt worden und Teile über ein grosses Gebiet verstreut

    - Offenheit der iranischen Behörden ausländische Experten an der Untersuchung teilnehmen zu lassen

    - Bereitschaft des Iran, die Blackboxen im Ausland auslesen zu lassen

    Was ich unmöglich finde ist die Schadenfreude die jetzt von Arschlöchern demonstriert wird

  1. lettn sagt:

    Indirekt sind sogar die USA dafür verantwortlich, denn hätten sie mit einer Drohne (Flugzeug), weit ab von ihrem eigenen Land nicht einen ranghohen General des Irans in die Luft gesprengt, dann wäre es zu dieser Eskalation gar nicht gekommen.

  1. Anonym sagt:

    Na bitte: der Iran hat wenigstens die Größe, um Entschuldigung zu bitten (man kann sich nicht entschuldigen); die USA bringen das nicht zustande. Aber gerade von Seiten der USA ist ein ''mea culpa'' schon längst überfällig!

  1. lettn sagt:

    AgenturZitat: "Nachdem sich dann die ukrainische Maschine einer „strategisch wichtigen Militäranlage“ genähert habe, sei das „versehentlich“ als eine Drohung eingestuft und die Maschine abgeschossen worden."

    Es stellt sich nun die Frage, warum die Fluglotsen, in so einer angespannten Situation der höchsten Alarmbereitschaft, so eine Route zum Verlassen des Flughafens auswählen und dieses Risiko eingehen? Weiters wäre interessant, ob andere Flugzeuge davor die selbe Startroute benützt haben, und diese nicht als Bedrohung eingestuft wurden? Und das die Bedrohung quasi unbemerkt mitten aus Teheran kommt ist auch etwas seltsam.

  1. Anonym sagt:

    Ja,stimmt das ist eklig und zeigt,dass es ihnen nur um den 'Bösewicht' Iran geht und nicht um die Wahrheit oder den Tod so vieler Unschuldiger.

  1. Da ich eine kranke Fantasie habe, dachte ich bei den ersten Bildern des Absturzes, dass es etwas faul sein muss. Abschuss wäre naheliegend, aber als ich das typische Handyvideo (wie immer) dazu sah, fehlt mir der Schweif der Rakete oder Missile. Das kleine Lichtpünktchen (Ukrainisches Passagierflugzeug) wird in einer Millisekunde zu einem riesigen Feuerball. Für mich eine Bombe an Bord, dann schmiert die Kiste ab um beim Aufpral auf den Boden in ein Feuerinferno über zu gehen. Ich bin ein jämmerlicher Laie, aber meine Nase ist sehr gescheit und riecht schon wieder eine neue Fährte. Übrigens noch ein verspätetes Guet's Neus Freeman und danke für Deine hochgeschätzte wertvolle Arbeit und Dienst für die Menschheit! Cheers, Nastrovje!

  1. lettn sagt:

    Nachtrag, Zitat: "Wie der Luftwaffenchef der iranischen Eliteeinheit in einer TV-Ansprache mitteilte, sei die Boeing 737-800 für einen Marschflugkörper gehalten worden und dann mit einer Kurzstreckenrakete abgeschossen worden."

    Ich frage mich wie und warum man das Flugzeug für einen Marschflugkörper gehalten hat? Dann müsste ein Abwehrsystem alle Flugzeuge und sonstige fliegende Objekte als potientielle Raketen einstufen. Dafür gibt es Transponder und weitere Erkennungssysteme um eben das zu verhindern. Warum hat dieses System ausgerechnet bei diesem Flugzeug versagt, es war ja nicht die einzige Maschine die an diesem Tag im Luftraum unterwegs war. Die Annahme, dass ein Marschflugkörper urplötzlich mitten in Teheran auftaucht ist etwas seltsam, denn wenn man einen möglichen Angriff erwartet hat, müsste ja der Marschflugkörper ausserhalb des Landes gestartet sein und hätte schon an den Staatsgrenzen erkannt und abgewehrt werden können.

  1. ER@ sagt:

    Es gibt einen unterschied zwischen töten mit voller Absicht im freien willen,wie die Amerikaner es mit dem General taten,und einem unfreiwilligen Unglück im eifer des Gefechts.
    Es ist diese Absicht mit vollem Bewusstsein die in den Augen der Schöpfung unverzeilich sind und konsequenzen mit sich bringen werden.Für den einzelnen der den Befehl gab sowie für all diejenigen die das Signal mit voller Absicht an die Technik weiter gaben.
    Da die Iraner auf Kettenreaktionen reagierten,die von den Amerikaner ausgelöst wurden mit Mord am General,allgemeine Kriegshetzerei,auflösung des Atomabkommens,finde ich es nicht richtig dass nun die Iranischen Soldaten für den Abschuss der Zivilmaschine verantwortlich gemacht werden,und vor ein Militärgericht gestellt werden.
    Ich glaube aber dass die Führung in Teheran damit,und auch mit der entschuldigung nebenbei eine deeskalierende Wirkung mit der in mehr als angeheizten Lage erreichen will,obwohl sie genau wissen dass die Amis die wahren schuldigen an allem sind.Was dafür spricht dass der Iran nicht an einem weiteren Kriegkonflikt interessiert ist.
    Die erste Phase und Welle der Gewalt des neuen Jahrzehnts liegt hinter uns...

  1. Philantrop sagt:

    Man sieht doch auf den Videos, dass das Flugzeug noch als "ganzes" weitergeflogen ist. Also fällt es auch als ganzes runter.

  1. Unknown sagt:

    Da hätte ich jetzt nicht mit gerechnet, daß es so abgelaufen ist. Nach lesen der ersten Zeilen dachte ich, es sei wieder ein Satirischer Beitrag. Aber so wie's scheint, ist das ja nicht der Fall. Nun, so ist das nun mal leider, wenn man über einem der am meisten Kriegsgebeutelten länder der Welt mit einem Flugzeug herumkurvt, wo kurz zuvor noch der Extremfall statt gefunden hat, nämlich eine von den Amerikanern besetzte Aussenbasis attackiert wurde!

  1. Thom Ram sagt:

    Ein Wirrspiel ist das für mich. Vor allem geht es zu schnell, unnatürlich schnell.

    Die iranische Flugabwehr wird doch wohl noch im Besitze der An- und Abflugdaten von Zivilflugzeugen von Theheran sein? Richtig oder richtig?
    Wenn denn ein planmässiger Flug startet, werden die den wohl mit Argusaugen beobachten und feststellen, dass die Transponderdaten korrekt sind.

    Peter Haysenko hat für mich Laien nachvollziehbar dargelegt, dass bodengestützte Luftabwehr nicht dafür geeignet ist, ein frisch gestartetes Flugzeug abzuschiessen.


    Hier wurde die Theorie aufgeworfen, dass die US Teheran reich belohnen würde, wollte Teheran falsch Zeugnis ablegen und behaupten, den Vogel abgeschossen zu haben.

    Wozu sollte das gut sein? Hintenrum belohnen und vornerum Iran saublöd dastehen lassen? Ich pflichte Unknown bei, denke, Iranis sind (zu recht) zu stolz dazu.

    Oder andersrum? Die US haben Teheran ein paar hübsche Erdbeben prognostiziert (neulich war unter dem einzigen Iranischen AKW ein Beben in der Tiefe, da künstliche Beben ausgelöst werden, vergass, meine, es seien 10km. Also erklärt der Welt, ihr seid so blöd, dass ihr den Vogel runtergeholt habt. Wenn nicht, dann bebt es unter ein paar wichtigen Kulturgütern bei euch.

    Doch auch hier...wozu?

    Die Seidenstrasse. Iran ist für die Seidenstrasse wichtiges Durchgangsland, zudem Lieferant der Gigagrösse für Öl und Gas.

    Ich bin überfordert, die Hintergründe zu erkennen - doch schlucke ich die Kröte nicht. Ich glaube die Version von "aus Versehen abgeschossen" nicht.

  1. Simon Putin sagt:

    Es ist schon etwas merkwürdig, das vom Iran relativ schnell zugegeben wurde, das es sich um einen versehentlichen Abschuß handeln soll und das der Mainstream dies vorher schon laut und sicher von sich gegeben hatte! Somit ist die Selbstverteidigung des Iran, auf die US-Basen im Irak, vom Tisch! Hier sieht es danach aus, ob man so bewußt von den Angriffen auf die US-Basen im Irak, schnell ablenken wollte, damit so die USA nicht weiter bloß gestellt werden. Wer profitiert davon? Nun, darüber gibt es jetzt mehrere Meinungen, auch der Iran selber könnte dadurch profitieren, denn so wird den Hardliner auf beiden Seiten, der Wind genommen. Aber natürlich gibt es auch noch eine andere Erklärung! Nämlich das Passagierflugzeuge fliegende Computerkisten sind, welche man praktisch von überall manipulieren/lenken kann! Technik lässt sich immer irgendwie überlisten/manipulieren. So ist es zum Beispiel keine große Sache für "Spezialisten", die "MAC-Adresse" (Transponder Signal eines Flugzeuges) zu manipulieren, so wie bei einer Netzwerkkarte oder die Technische Signatur eines PC! Man kann alles manipulieren, genau dafür werden die “Schatten Spezialisten“ ausgebildet/gekauft!

    Ich möchte nur an den Chip-Hersteller Intel erinnern, welcher die Prozessoren herstellen, welche wir in unseren Computern benutzen. Diese Prozessoren haben in Ihrem "Programm" eine Programmierung für Zufallszahlen, damit sich damit automatisch sichere Paßwörter erstellen lassen! Nun kam vor einigen Jahren heraus, das diese Programmierung einen "Fehler" hatte, so das man über diesen "Fehler" die Programmierung für die Zufallszahlen so ändern konnte, das man entweder vorhersagbare "Zufallszahlen" generieren konnte oder das man diese sogenannte "Zufallszahl" später sogar wieder auslesen konnte, da diese in einem ungeschützten Speicher, zwischengespeichert wurde! Also entweder war dieser "Fehler" eine wissentlich gemachte Hintertür oder man hatte diesen "Fehler" später wissentlich geheimgehalten, damit man diesen "Fehler" später bewußt benutzen konnte. Und solche "Fehler" passieren überall! Also in jedem wichtigen Chip! Daher ist es für Regierungen und für dessen Militär und Geheimdienste auch so schwierig, eigene sichere Computeranlagen, Verteidigungsanlagen, Überwachungsanlagen usw. aufzubauen. Denn diese können sich niemals wirklich sicher sein, das nicht doch irgendwo eine Hintertür existiert. Das ist ein großes Problem, außer man hat eine eigene Fabrik, welche eigene Chips herstellen und/oder überprüfen können, von denen man genau weißt, wie diese funktionieren. Obwohl 100 Prozentige Sicherheit gibt es nicht! Daher gibt es auch das Problem mit Huawei, den Chinesischen Hersteller von Netzwerktechnik und G5 Geräten! Denn unsere Regierungen wissen genau was möglich ist, denn diese machen es ja selber, spionieren alles und jeden aus! Und wer nicht mit macht, bekommt merkwürdige Bilder und Videos auf seine Computern!

    Ein Flugzeug ist eine fliegende Kiste voller Elektronik, die man überall manipulieren könnte. Und nun flog genau so ein US-hergestelltes Flugzeug im Iranischen Luftraum, als der Iran seine Raketen auf US-Basen abgeschossen hatte! Zufälle gibt es nach meiner Erfahrung nicht. Alles gehört irgendwie zusammen, hat eine Bedeutung. Aber vielleicht ist hier die Absicht, uns alle zweifeln zu lassen! Das man aufgibt über diesen Fall weiter nachzudenken. Wir sollten einfach weiter die Zeit laufen lassen, dann wird sich die "Wahrheit" schon zeigen. Freeman hat ja auch seine Zweifel für einen Raketenabschuß, dieser hat ja nur die Nachricht über seine Seite verbreitet, das der Iran es halt zugegeben hatte, das man das Flugzeug versehentlich abgeschossen hatte. Vielleicht wurde ja keine Rakete benutzt, vielleicht eine andere Technik! Nämlich täuschen, tarnen, lügen. Das Alte Spiel!

  1. Diesen Kommentar haben sie doch voll auf 20min.ch veröffentlicht; dieKommentarfunktion dort ist eine reine Fliegenfall zwecks aushorchen der Idioten, aber ich provoziere halt für's Leben gerne die Scheuklappen-Zombies.
    .
    Eins ist merkwürdig; den Schiiten, Hisbolla (vor allem im Libanon) Mullah-Regime in Teheran hätte nichts besseres passieren können. Sie standen mächtig unter Druck und ihre Regimes drohten zu kippen, regierungskritische Demos Demos Demos ohne Ende. Jetzt: alle vereint gegen die USA und die bösen Z-Feinde. Der Gegenschlag - ein Witz, eine Alibi-Charade, abgesprochen und abgekartet? Win-Win, für Trump ist dieses gemässigte Gegenschlagsszenarion die beste Wahlkampfhilfe die er kriegen konnte. War das ganze eine abgsprochene Sache?

  1. Anonym sagt:

    Darf der Gedanke zugelassen werden? Nützt dies Boing?
    Was würde es für Boing bedeuten noch ein weiteres Flugzeug zu verlieren (wie die beiden 737 Max im Oktober 18 und im März 19)? Sie haben ein Startverbort für die 737 Max und alle stehen am Boden. Entschädigungszahlungen i.H.v. 100 Mio.USD. Stornierungen aller Bestellungen (etwa 98 Mdr. USD Verlust) Und nun wieder eine 737 (die "737" wird in den Meldungen kaum mehr erwähnt nur "Flug PS753" und "Boing" ...). Der Iran selbst beeilt sich vor der Veröffentlichung der Ergebnisse der Untersuchung sich zu bekennen. Ist dies ein Freundschaftsdienst?

  1. Anonym sagt:

    Mein Mitgefühl allen Opfern dieser geopolitischen Kriegshandlungen! Ich verfüge nicht über spezielle Kenntnisse über das iranische Luftabwehrsystem, kenne aber das Eine oder Andere vom Integrierten Luftabwehrsystem des Warschauer Paktes an der ehemaligen deutschen Grenze. So eine Fehleinschätzung eines Lutfzieles kann aus meiner Sicht nur erfolgen, wenn der Luftraum nur inselmässig überwacht wird. Darüber hinaus habe ich den Verdacht, dass sich im selben Luftraum zur selben Zeit ein getarntes Luftziel beunden haben könnte, welches nur schwach erkennbar (zeitweise) war!

  1. Anonym sagt:

    Anhand der Ereignisse in den Medien, werden Wir doch nicht mit 1% Informationen versorgt. Es gab/gibt sicher noch andere Militärische Interventionen/Schauplätze. Und jedes Land hat auch seine internen Machtkämpfe. Im Iran leben Moslems, Christen und Juden welche patriotische Iraner sind.

    Gute Leser Kommentare, welche sehr tief in den Sumpf (Boing, NWO, Tiefenstaat) blicken lassen...

  1. Guido sagt:

    Boeing Honeywell Uninterruptible Autopilot diesen gibt es seit 2006 evtl auch schon früher. Warum sollte dieses System nicht auch hier benutzt worden sein?

  1. W.D. sagt:

    Der Punkt scheint an Trump zu gehen.
    Er hat den Soleimani ziemlich unfair aus dem Spiel genommen, sprich hinterhältig ermordet und jetzt redet alles nur noch um die abgeschossene Boeing und der Iran muss sich entschuldigen.

    Zufall? Stand der Revolutionsgardist am roten Knopf auf einer US-Soldliste oder konnte man womöglich das Luftabwehrsystem der Iraner hacken?

  1. chaukeedaar sagt:

    Das darf Trump auch auf seine Kappe nehmen - daran soll er lernen, dass Kriegsspiele immer ungewollte Konsequenzen haben, und dass er bei seinen Kriegstreibern wieder auf Durchzug stellen muss. Aber schon klar: Mit dem Impeachment sind die jetzt am längeren Hebel...

  1. Anonym sagt:

    Danke W.D., Stichwort hacken.

    Aus dem geleakten Bericht eines Stratfor-Angestellten von 2009, den Wikileaks 2012 veröffentlicht hatte, geht hervor, dass Russland während seines Krieges gegen Georgien einen Deal mit lsrael gemacht hätte. Israel soll Russland demnach Codes von Drohnen aus Georgien angeboten haben im Tausch gegen Codes von in Iran stationierten Tor-M1-Abwehrraketen.

    Quelle Jerusalem Post:
    https://www.jpost.com/Defense/WikiLeaks-Russia-gave-Israel-Iranian-codes

    Wenn das stimmt bedeutet das, die Israelis sind im Besitz der Codes und könnte manipulativ eingegriffen haben. Zuzutrauen wäre es ihnen, sie waren ja bereits mit der Implantierung des Stuxnet-Virus in iranischen Atomanlagen erfolgreich.

    Einzugestehen, dass man bei der Flugabwehr blank ist gegenüber Israel wäre jedenfalls fatal für den Iran. Nicht auszuschließen, dass man im Iran durch das aktuelle Eingeständnis ablenken und das Hauptproblem dadurch verschleiern will.

  1. schliemanns sagt:

    dazu muss man auch sehen, dass an der Maschine, nachdem sie in Teheran unter wiedrigsten Bedingungen gestartet ist, ein gravierender technischer Defekt auftrat, der die Piloten zwang in Richtung Startflughafen umzukehren. Die Piloten hatten in dieser brenzligen Situation viel zu tun, so dass sie den Tower nicht umgehend informierten.
    Weil sich die Maschine nun auf einem Kurs befand, nämlich zurück in Richtung Teheran Stadt, stellte dies für die hochangespannte Flugabwehr ein feindliches anfliegendes Objekt dar.
    Wie gesagt die Maschine bewegte sich auf die Stadt zu und war nicht als solches gemeldet (keine Info im Tower), somit gab es auch nicht viel Zeit die Situation zu überprüfen und der Abschuss des Obejektes wurde gestartet.
    Schuld? Definitiv sind die amis einer der Hauptschuldigen, hätten sie nicht ihre terroristischen Praktiken im Iran (neuerlich und wieder einmal!) ausgelebt, es wären nicht fast 200 unschuldige Menschen gestorben.
    Es kommt erschwerend hinzu, dass wieder einmal eine boing versagt hat, wäre der Defekt nicht aufgetreten, hätte es keinerlei Probleme gegeben, geschweige denn den (versehendlichen) Abschuss!
    Genau wissen kann man es heute jedenfalls aber auch nicht. Man muss die Auswertung der Flugschreiber abwarten und die präsentierten Ergebnisse sichten. Was der Westen dann daraus macht (und deren Medienhuren) ist eine andere Sache.

  1. Roni Duman sagt:

    Ein Imperium entschuldigt sich nicht, sonst wäre es kein Imperium. Das war immer so gewesen.

  1. freethinker sagt:

    Sicherlich ist das ein tragischer Fehler der Iraner gewesen, aber man darf nicht vergessen, dass er aufgrund der Aggression der US-Amerikaner geschah.

  1. Mojn!
    Mir geht der fehlende Schweif oder Strahl der vermeintlichen Rakete, welche die ukrainische Maschine getroffen haben soll nicht aus dem Kopf. Bei dem später eiligst und artig veröffentlichtem
    Wackelvideo (schräg wie immer) zeigen sie uns am TV wie Iranische Raketen in einen Nachthimmel starten, mit einem Schweif wie der Stern von Bethlehem um dann das Zielobjekt am Nachthimmel
    zu treffen und in einer Riesenexplosion zu enden. Beim (ebenfalls Wackel Handyvideo) sieht man nur das Minipünktchen (Ukr. Maschine) das plötzlich in einem Feuerball detoniert. Keine Rakete mit
    Schweif nähert sicht!? Bei mir macht's KLICK, Bombe an Bord.
    .
    Was wenn....
    .
    1. Suleiman zum Abschuss frei gegben wurde; half den Mullahs die bereits vorhandenen Unruhen zu stoppen und das Volk wieder mal gegen Satan USA und die bösen Zionisten zu einen; Alle gegen die Teufel!
    funktionierte auch prächtig, ob im Iran, Irak oder Libanon etc.
    .
    2. Ein gemässigter (typischer Alibi-Gegenschlag, welche keine Schäden, Tote anrichtet) Gegenschlag, danach ein milde gestimmter, grossmütiger, weiser Präsident Trump mit seiner Pressekonferenz à la Gandhi,
    war beste Wahlkampfhilfe. - Soweit so gut; win win abgekartetes Spiel.
    .
    3. Wie so oft spielt einer falsch, und wie so oft sind es immer die gleichen! ;O) Angenommen die US Firma beschliesst die chaotische Situation zu nutzen um einen Sprengsatz in der allgeimeinen Verwirrung in der
    ukrainischen Maschine zu platzieren; wohlwissend dass diese während dem Vergeltungsfeuerwerk der Iraner startet. Dann noch ein Anruf nach Teheran, alles zu zu geben oder totale Vernichtung anzudrohen und
    das Angebot an die Mulahs, sie sollten die "Lieben" spielen und alles zugeben (wie umgekehrt damals Gadhafi die Schuld bei Lockerbie für die Iraner auf sich nehmen musste). Sie wären dann plötzlich kein so böses
    Regime mehr sondern die Geläuterten Reuigen. Zur Belohnung bietet man neue Verhandlungen an um den Konflikt allgemein zu beruhigen. Das übliche scheinheilige Geschwurbel wie immer.
    .
    4. Fazit, Trump's Taktik wie gegen Nord Korea oder China. Er provoziert seinen Gegner mit einer unerwartet rüden Frontalattacke bis zur Weissglut, lässt Muskeln spielen, um hinterher alle an den Verhandlungs-
    tisch zu kriegen, und zwar aus einer Position der Stärke. Die Kontrahenten müssen zähneknirschend mit der Faust im Sack einwilligen. - Die begleitenden Massnahmen/Argumente (ein kleines Erdbeben da und ein paar angezettelte
    Demonstrationen, Unruhen, Proteste dort) hast du ja bereits erwähnt.

    Wie gesagt, ich bin ein Nobody, aus dem Hamsterrad der, dem Sklavenrad der täglichen Arbeitszombies, pendeln rein in den Trott, raus aus dem Trott. Umgeben von Ignoranten, Menschen die
    dich für kritisches Denken auslachen, diffamieren, anfeinden und mobben, bis sie dir schliesslich offen die Feindschaft erklären. Manchmal denke ich in Abchasien, da gibt es hübsche Mädels...ha ha ha!
    Abhauen, nur weg ab durch die Hecke in den Dschungel oder so! :OD

    Grüsse aus Zürich-Wiedikon

  1. Der Frager sagt:

    Ich glaube nicht an einen Raketenabschuss, am Radar sicher erkennbar die Geschwindigkeit. Ein Flugzeug fliegt sicher nicht so schnell , gerade nach dem Start, wie ein Marschflugkörper oder Rakete. Also warum sollte das Radar der Iraner hier einen Angriff vermuten. Oder wer war an Bord? Musste wer beseitigt werden?