Nachrichten

Trump - wir werden wieder Frohe Weihnachten wünschen

Mittwoch, 14. Dezember 2016 , von Freeman um 11:00

Am Dienstag war Donald Trump während seiner "Dankestour" durch Amerika in West Allis, Wisconsin, wo der designierte Präsident seine Rede mit der Erfüllung seines Versprechens begann. Er hatte vor mehr als einem Jahr den Wählern des selben Bundesstaates versprochen, "Frohe Weihnachten" wird wieder als Gruss für die Feiertage verwendet. In Wisconsin gibt es übrigens viele deutschstämmige Amerikaner.



"Als ich vor 18 Monaten gestartet bin (mit dem Wahlkampf), erzählte ich meinem ersten Publikum in Wisconsin, wir werden eines Tages wieder hier her zurückkehren und wir werden 'Frohe Weihnachten' wieder sagen", sprach Trump.

"Deshalb, Frohe Weihnachten an alle ... und ich bin hier für einen hauptsächlichen Grund: Um Danke zu sagen zu den Menschen von Wisconsin."

Am Tag vorher auf seiner Tour in Grand Rapids, Michigan hat er die gleiche Botschaft verkündet:



Trump betonte immer wieder während seines Wahlkampfes, er hätte die politisch korrekte Sprache satt, wobei man niemanden seine "Gefühle verletzen darf". Zum Beispiel würden die Politiker nicht mehr "Frohe Weihnachten" deshalb wünschen, weil die Moslems, die Juden, die Buddhisten, Atheisten oder die Satanisten sich gekränkt fühlen.

Die Politiker würden nur noch "frohe Feiertage" wünschen und das nur weil die Juden das Hanukkah oder Lichterfest im November/Dezember feiern. Wie intolerant die Israelis selber gegenüber den Moslems sind, sieht man am neuen Gesetz, dass den Ruf zum Beten über Lautsprecher wegen "Lärmbelästigung" verbieten soll.

Trump betont, er wäre ein Christ und wenn er Präsident wird, dann werden wir alle wieder "Frohe Weihnachten" den Mitmenschen wünschen.



Ich bin der selben Meinung. Ich habe es auch satt, Rücksicht auf die sogenannten Minderheiten und ihre "Gefühle" zu nehmen. Wieso sollen wir in Europa uns ihrer Kultur anpassen? Warum sollen wir eine viele hunderte Jahre alte Tradition aufgeben?

Wenn ihnen ein Kreuz an der Wand stört, oder das Läuten der Kirchenglocken, oder das Aufstellen von Weihnachtsbäumen und das Feiern von Christigeburt, dann sollen sie dort hin zurück wo sie hergekommen sind.

Entweder passt man sich dem Gastland an oder man geht!

Die wirklich Intoleranten sind die, welche als Gäste kommen und dann unseren Lebensstiel ändern wollen. Noch schlimmer sind diejenigen "Verräter" unter uns, die uns zu einer Anpassung zwingen.

Die Polizei hat keine Ahnung, wer über 50 christliche Symbole in Nordrhein-Westfalen beschädigt hat. Aufpassen, wagt es ja nicht mal zu denken, wer es gewesen sein könnte. Jemand von der ISIS?



Il Messaggero berichtet, ein katholischer Priester in Cremona, Italien hat die Weihnachtskrippe dieses Jahr nicht aufstellen lassen, weil es die Moslems kränken würde die es sehen, wie er begründete.

Dieses Nachgeben auf die Gefühle der Migranten hat einen Sturm des Protest ausgelöst, in dem die Mitglieder der katholischen Gemeinde den Priester daran erinnerten, er lebe in Italien und nicht in Saudi-Arabien.

Deshalb, Frohe Weihnachten mit Krippe!!!

insgesamt 22 Kommentare:

  1. ich habe vor ein paar wochen eine spendenaktion in palästina gesehen was ein bekannter deutscher rapkünstler gemacht hat und da hat ein palästinenser gesagt dass in palästina die muslime und christen ihre feiertage tolerieren und einige sogar ihre festtage gemeinsam feiern... es fehlt einfach gegenseitige toleranz

  1. saratoga777 sagt:

    Wenn Satanisten Kinder in ihren Ritualen sexuell missbrauchen, dann fühle ich mich in meinen Gefühlen verletzt.

    Wenn die Amerikaner "depleted Uranium"-Waffen in Syrien einsetzen, dann verletzt das meine Gefühle.

    Wenn ich mit Chemtrails besprüht werde, dann verletzt das meine Gefühle, denn ich fühle mich akut bedroht, denn die Gefahr ist real.

    Und wenn Muslime behaupten Christen seien "Ungläubige", dann verletzt das meine Gefühle ebenfalls zutiefst.

    Wie kommt es eigentlich, dass auf alle Gefühle Rücksicht genommen werden, nur nicht auf die Gefühle von Christen?

    Ich bin Vegetarier, und wenn ich Leute sehe, die Fleisch essen, dann verletzt das meine Gefühle, aber ich verbiete diesen Leuten deswegen nicht Fleisch zu essen.

    Wenn ich den Leuten alles verbieten würde, was meine Gefühle verletzt, dann würden wir in einer Diktatur leben.

    Der Lärm durch den Strassenverkehr verletzt meine Gefühle - verbieten wir also sämtliche PKWs.

    Und Handystrahlung ist extrem gesundheitsschädlich, vor allem die Strahlung der Sendemasten. Ich fühle mich davon bedroht, weil ich die Gefahren kenne, folglich werden meine Gefühle massiv verletzt - es ist Psychoterror.

    Und wenn mich die Regierung bedroht mit Zwangsimpfungen, dann verletzt das meine Gefühle ebenfalls, denn ich kenne den Grund für die Autismus-Pandemie.

    Und wenn damit gedroht wird das Bargeld abzuschaffen, dann fühle ich mich in meiner finanziellen Sicherheit bedroht, das heisst meine Gefühle werden massiv verletzt.

    Vielleicht müssen wir ja bald unsere Kirchen abreissen, damit die Gefühle der hier lebenden Muslime nicht verletzt werden.

    Das Läuten der Kirchenglocken wird man wohl schon bald verbieten.

    Tannenbäume zu Weihnachten werden in manchen Regionen schon heute nicht mehr aufgestellt - es könnte die Migranten ärgern.

    Seltsam, dass unter dem Strich immer wir die Opfer sind jener innovativen Gefühlspolitik.

    Mitgefühl als Waffe für die satanische Elite unsere Lebensart zu demontieren.

    Keine Sau hat sich je für meine Gefühle interessiert.

    Mein Verbrechen?

    Ich bin männlich, weiss, konservativ, kein Ausländer und Christ.

    Eben all das, was die Elite auszurotten gedenkt.

    FROHE WEIHNACHTEN

    Und wenn es Euch nicht passt, ihr Satanisten, Zionisten, Islamisten, Lesben, Marxisten, Kulturhasser, antideutsche Rassisten, und alle sonstigen nützlichen Idioten der Elite, dann haut doch endlich ab von hier - wir können in diesem Land sehr gut leben ohne Euch, ja sogar noch viel besser als mit Euch.

  1. al ter sagt:

    War im Irak auch so, Christen gingen in Moscheen und Moslems in Kirchen, Ramadan wurde respektiert und Fasten auch.Rufe aus der Moschee wurden gehört und Kirchenglocken ebenso.

    Bis Amerika kam.

  1. Walter White sagt:

    Danke Freeman. Dirk Müller hat mal in einer sendung gesagt "die stärke jedes Landes liegt in dessen Kultur". man kann ganze länder vernichten wenn man ihnen die Tradizionen und kulturen nimmt!

    Frohe Weinachten wünsche ich euch allen!

  1. migeha sagt:

    Papst Franziskus, hat dem Präsidenten der Arabischen Republik Syrien, Baschar al-Assad, in einem Schreiben seine Sympathie für Syrien und dessen Volk zum Ausdruck gebracht. Dies gelte besonders in den schwierigen Umständen, unter denen das Land derzeit leide.

    Der Vatikan versicherte dem Präsidenten in seinem Schreiben auch, dass Rom alle Formen des Extremismus und Terrorismus verurteile. Wie die Nachrichtenagentur SANA berichtet, übergab der Apostolische Nuntius für Syrien, Kardinal Mario Zenari, Assad den Brief des Papstes am Montag.

    Der Papst rief in seinem Schreiben dazu auf, alle Anstrengungen zu vereinigen, um den Krieg in Syrien zu beenden und den Frieden wiederherzustellen, damit Syrien das Modellbeispiel für Koexistenz zwischen Kulturen und Religionen bleiben könne, das es immer gewesen sei.

    Wenn dass keine Frohe Botschaft für die Region ist. Putin wurde übrigens kürzlich auf dem Berg Athos als einziger für seine Hilfe für die orthodoxen Christen in Nahost gefeiert. Hoffentlich kann Obama wie bisher die Neocons von der Konfrontation mit Russland und China abhalten. Wie die Breedlove Emails gezeigt haben, wird da weiterhin massiv Druck auf ihn ausgeübt. False Flag Aktionen nicht nur über Weihnachten sind ja ebenfalls möglich. Jeder Präsident, wenn er das System an dessen Leine er hing erstmal durchschaute hat mehr oder weniger zum Frieden beigetragen und wenn er nur wie G.W.Bush lieber wochenlang auf seiner Ranch in Texas Bäume sägte als einen Angriffsbefehl (Lybien, Syrien, Iran standen damals schon zur Auswahl)zu unterzeichnen.

    Versucht nicht nur zu Weihnachten das Gute in allen Menschen zu sehen und bei denen es beim Besten Willen nicht möglich erscheint, (Stichwort Satanisten) betet für sie. Wer weiß wie sie so geworden sind....

  1. Chang sagt:

    Habe letzhin eine gute Analogie über das Verhältnis von Nationen zu den Zellen unsres Körpers gehört. Wenn mann die Zellen unsres Körpers zerstört, dann zerstört mann am Ende damit auch den Organismus also somit die Nation. Quelle: Gerhard Wisnewski! Ich bin derselben Meinung wenn man sich die Natur etwas genauer anschaut. Wenn mann ein Nilpferd aus dem Ökosystem nimmt, dann zerstört mann somit auch das ökologische Gleichgewicht eines Flusses, wo sie sich darin baden. Jedes Individum hat von der Schöpfung her seinen angestammten Platz bekommen der Sinnvoll ist und zur Artenvielfalt beiträgt. Eine Mango wächst ohne künstliches Zutun auch nicht in unsren Breitengraden. So sollte, wie es die Natur von selbst tut, man nicht das Gleichgewicht stören und Völker dort ansiedeln wo sie nicht aufgewachsen sind und ihre Kultur haben. Es ist gut und wertvoll, das jede Nation seine eigene Indentität hat und seine Kultur und Wurzeln. Wenn mann die Nationen zerstört, dann vernichtet mann auch die Menschheit damit letztendlich! Sind wir nicht auch froh darüber, das nicht alle Menschen Spanier sind oder Chinesen? :-) Wir sollten, wenn wir wirklich "christliche" Werte vertretten würden, den Völker ihren Lauf lassen und jedem seinen Freiraum lassen soweit dieses Volk nicht andre versucht zu erobern und zu beherrschen. In diesem Sinne, je bunter desto besser. Alle Menschen erfreuen sich an der Natur, und kommen voller Energie wieder nach Hause. Weshalb gerade fühlen wir uns so erfrischend und gesund in der vielfältigen Natur? Könnte es nicht sein das wir uns selbst befreit fühlen, weil wir uns selbst sein dürfen? Weil die Natur keine Grenzen kennt in diesem Sinne wie wir es kennen, allen Leben Raum und Freiheit schenkt? Alle Farben und Formen darin vorkommen und die Natur allem seinen Gang lässt? Wir lieben alle die Natur weil sie gerade ein Sammelsurium ist von einer unglaublichen Schönheit und vollem Reichtum! Nach diesem Sinnbild muss irgendwann auch dem Menschen wieder die Erkenntnis aufkommen das Alles zusammen in der Summe der Reichtum der Menschheit ist. Grenzen braucht der Mensch und eine Nation genauso wie es jede Zelle und jedes Lebenwesen auf diesem Planeten braucht! Was die Elite aller Couleurs gerade versucht uns schön verpackt zu verkaufen, ist eine Welt die es in der Natur so nicht gibt und auch nicht bestehen kann! Darum wird nach meiner Auffassung und Beobachtung, genau jetzt versucht wieder eine Multipolare Welt zu erschaffen, ein globales Dorf das aber jedem seine eigene Indentität zugesteht! Die Natur drückt deswegen, jetzt genau uns alle hin wieder zu unsrer eigenen Persöhnlichkeit und Wurzeln...... die Neue Weltordnung wird es schon kommen, aber in dem Sinne das alle Nationen wieder lebendig und suverrän werden!

  1. Imagine sagt:

    In Zeiten in denen dem (Grünen) Oberbürgermeister von Tübingen 24 Stunden der Facebook Account gesperrt wird weil er das Wort Mohrenkopf erwähnt tut es gut, das zu lesen. Neulich begegnete mir beim Spazieren in Deutschland ein offensichtlicher Moslem (Türke?) mit seiner bekopftuchten Frau und begrüßte mich mit "Grüß Gott". Hat mich gefreut. Frohe Weihnachten :-]

  1. Epiktet sagt:

    Toleranz wird in Deutschland noch allzu oft mit Feigheit verwechselt! Für mich stellt es keine Toleranz dar, wenn man wie heutzutage üblich jeder noch so schwachsinnigen Forderung Interesse & Verständnis entgegen bringt!

    Ich für meinen Teil habe in meinem gesamten Leben nicht einmal die Migrantenkarte ausspielen müssen! Das habe ich nun wirklich nicht nötig, mich ständig als Opfer der intoleranten Gesellschaft darzustellen, um meinen Forderungen Nachdruck zu verleihen! Ich habe es auch nicht nötig, Alles & Jeden für meine eigenen Fehler verantwortlich zu machen! Nur ich selbst bin für mein eigenes Handeln verantwortlich und sonst niemand!

    Viele Muslime, Migranten etc. reden doch so häufig von ihrer ach so unantastbaren Ehre !? Worin besteht nun diese zweifelhafte Ehre, wenn ich jede meiner abstrusen Moralvorstellungen/Handlungen damit rechtfertige, ich sei nur das Opfer dieser doch so unmenschlichen & intoleranten Gesellschaft, die den Islam (und mich den MOSLEM!)als Feindbild ins Visier genommen hat?

    Ich kann nur jedem gläubigen Muslim, der sich als rechtschaffener Bürger in Deutschland versteht, ans Herz legen, sich selbst mal zu hinterfragen, wie eine angemessene Reaktion aussehen könnte, wenn die eigene Religion und Lebensweise kritisch gesehen wird! Lässt man Kritik am Islam zu oder ist das schon Blasphemie?

    Solange eine Kritische Auseinandersetzung zu dieser Thematik nicht möglich ist, wird eine Integration scheitern! Selbst von einem erzkonservativen Moslem muss ich doch erwarten können, dass er Andersdenkende/Ungläubige/Homosexuelle und Andere, von denen er sich gerne abgrenzen darf, zumindest toleriert! Warum gibt es gläubige Moslems, die sich nicht von Anfeindungen gegen ihren Islam & Propheten beeindrucken & provozieren lassen und andere wiederum so extrem reagieren? Wer ist da wohl eher unerschütterlich in seinem Glauben? Der Extremist oder der Besonnene?

    Es ist einfach nur lächerlich und man macht es sich zu einfach, wenn man von der Mehrheitsgesellschaft ständig Toleranz einfordert, aber selbst nicht im geringsten bereit ist, diesen Forderungen gerecht zu werden! So wird das nix! Ich bewundere solche Menschen wie Sabatina James und Hamed Abdel-Samad, die nicht müde werden, unangenehme Wahrheiten auszusprechen! Diese mutigen Menschen setzen sich durch ihre Ansichten einer großen Gefahr aus, die sie nicht daran hindert, unbeirrt ihren Weg zu beschreiten!

    Eine weitere interessante Lektüre zu diesem Thema:

    Blasphemische Gedanken von Slavoj Žižek

  1. Skeptiker sagt:

    Ganz Deiner Meinung. Frohe Weihnachten allen Freunden!

  1. Merry Christmas, Frohe Weihnachten...einfach spannende Zeiten wo wir da alle drinstecken :)))...

  1. greedo sagt:

    radikale und rassisten haben keine toleranz. punkt.
    alle anderen haben absolut keine probleme mit sitten und gebräuchen anderer länder.

  1. couchlock sagt:

    super, danke für den tollen beitrag:-) und frohe weihnachten!

  1. Denis Link sagt:

    Nun es ist doch hier in Deutschland so, sage ich ein falsches Wort gegenüber einen Ausländer, bin ich sofort ein Rassist, Ausländerfeindlich.

    Was ich meine ist folgendes, wenn ich ins Ausland auswandere, muss ich mich den Gepflogenheiten des Landes in dem ich lebe anpassen und nicht umgekehrt, das heißt auch die Landessprache erlernen um dort klar zu kommen.

    Keiner in dem Land wird was dagegen haben, das ich meine Bräuche weiter ausleben kann.

    Verstoße ich gegen Landesgesetze, werde ich dem entsprechend auch bestraft oder im Schlimmsten Fall des Landes verwiesen.

    Nun kommen die nach uns, also haben die sich an uns Anzupassen, unsere Sprache zu lernen u.s.w.

    Aber wehe einer von denen wird Straffällig, Ausweisung ist ja dann Rassistisch, dabei haben wir selber genug Kriminalität und brauche diese Menschen gewiss nicht.

    Sie werden Kriminell weil sie unsere Gesetze nicht respektieren, ich bin selber Halbtürke, bin weder Rechts noch sonst wie Politisch Motiviert, aber gewisse Dinge sehe ich nun mal so, wie die linken oder die rechten oder auch die da zwischen, wer sich nicht an Regeln hält ist im verkehrten Land oder hat hier halt nichts verloren.

    Ich kann manche Ausländer nicht verstehen, selbst nach 30 Jahren sind sie nicht in der Lage die Einheimische Sprache zu sprechen, das finde ich ein Armutszeugnis der Ausländischen Bürger.

    Dabei steht doch eins zu 1000% fest, wir alle sind nur Menschen.

  1. freethinker sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Baltin sagt:

    Ein toller Artikel. Ich bin auch ganz Deiner Meinung, Freeman. Ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und natürlich mit Krippe!

  1. beroshima sagt:

    Während meiner Arbeit unterhielten meine Kollegen und ich uns beim Essen sachlich, kurz und knapp über diverse Religionen (ich persönlich habe mit Religion nichts zu tun). Ein muslimischer Jugendlicher (vor etwa Jahr aus Aserbaidschan als sogenannter "unbegleitete Flüchtling" per Flugzeug her fliegen lassen) saß auch am Tisch und beschwerte sich an Ort und Stelle, dass wir Nichtmuslime die Wörter "Mohammed" und "Prophet" ausgesprochen haben, er das als Beleidigung aufgefasst hat und wir diese Wörter nicht nochmal aussprechen sollen. Ich erklärte ihm, dass hier in der Runde 1. niemand "seine" Religion beleidigt hat und 2. wir uns nicht das Aussprechen bestimmter Wörter verbieten lassen werden. Er gab soweit klein bei, versuchte aber für sich "herauszuhandeln", dass wir Nichtmuslime keine Witze über seine Religion machen sollen. Abgesehen davon, dass niemand Witze machte, dachte ich noch Tage später über seine Worte nach. Ich fragte mich, warum ich auf seine religiösen Gefühle Rücksicht nehmen soll, wenn er selbst auf meine areligiösen Gefühle auch keine Rücksicht nimmt indem mir verbieten will bestimmte Wortbegriffe "seiner" Religion auszusprechen... Wer "muss" also auf wen Rücksicht nehmen? Der Religiöse auf den Areligiösen, oder andersrum? Ich kam schließlich zu dem Ergebniss, dass mir das Grundgesetz in diesem Land erlaubt die Wörter "Mohammed" und "Prophet" auszusprechen und ärgerte mich schließlich maßlos dass dieser Typ es schaffte, dass ich tagelang über seine völlig schwachsinnigen Sätze nachgedacht hatte.

  1. Yasmu Nawa sagt:

    Es sind doch meist gar nicht die Moslems, die sich über deutsche Kulturen aufregen, sondern Politiker und bestimmte Organisationen meinen ständig, "politisch korrekt" sein zu müssen. Und das halte ich auch für Quatsch und irrsinnig. Moslems und andere verlangen sowas doch gar nicht, und die meisten stört das auch gar nicht.
    Sie wollen bloss ihre eigene Kultur auch leben, und ich sehe darin auch gar kein Problem, ist doch alles im Grunde ganz einfach:

    Leben und leben lassen. Wenn das alle, oder zumindest die meisten, beachten würden, wäre alles viel einfacher, und es gäbe weniger gegenseitige Vorurteile von beiden Seiten.

  1. Frohe Weihnachten auch von mir - übrigens Meldung vor 43 Minuten: Trump versprach Tech-Bossen offenes Ohr: „Ruft mich an“. Silicon Valley zu Gast waren Microsoft, IBM, Tesla, Facebook, Apple, Google, Amazon und Paypal schreibt die Tiroler Tageszeitung tt.com. Sie kamen in jedem Fall besser weg als die TV und Zeitungs-Medien Vertreter.

  1. lasso lasso sagt:

    bin Moslem und habe evangelische Schwiegereltern, alles kein Problem, jeder feiert seine Feste und alle sind glücklich.
    Das Hauptproblem ist das uns all diese Behauptungen von verschiedenen Seiten in den Mund gelegt werden und als gemeinsame Haltung der Muslime dargestellt werden. Wer hat uns gefragt, wer spricht für uns , keiner.
    Hat sich die Gemeinschaft der Muslime dazu geäußert ? Nein!
    Genauso, wie die dumme Frage, "gehört der Islam zu Deutschland" Hat irgendjemand den Islam gefragt, ob er zu Deutschland gehören möchte?
    Was Otto-Normal-Moslem will ist einfach seinen Frieden, 5 mal am Tag zu Gott Beten, Fasten usw. Und nichts weiter..
    Die Islamisierung Deutschlands/Europas ist nicht unsere Erfindung

  1. @Freeman

    Natürlich muss man Rücksicht nehmen.
    Nur hat das "Verbot" nichts mit Rücksicht zu tun.
    Ich habe immer "frohe Weihnachten" gesagt und hatte nie ein schlechtes Gefühl dabei gehabt. ;)

  1. Absolut Frohe Weihnachten an alle und speziell an alle Flüchtlinge, die nach Europa, Deutschland gekommen um sich unseren Maßstäben, unserer Kultur und Werte des Westens anzupassen und diese zu tolerieren! Nicht und niemals andersrum! 😉 Frohe Weihnachten an alle Christen, Juden und Muslime!
    Wir feiern die Geburt Jesus Christus, der Heiland dieser Welt, der Licht in die Finsternis bringt und als Friedensbringer kam!