Nachrichten

Merkel und die Unverletzlichkeit der Grenzen

Montag, 23. Februar 2015 , von Freeman um 17:00

Merkel wiederholt ständig das Mantra von der Unverletzlichkeit der Grenzen, wenn es um die Ukraine geht, und beschuldigt damit Russland, das Völkerrecht verletzt zu haben. Das ist das einzige Argument, welches vorgebracht wird, um Russland mit Sanktionen zu bestrafen. Wenn man sich aber die Geschichte der "Nachkriegsordnung" anschaut, dann sind in den vergangenen 70 Jahren viele Grenzen "verletzt" oder neu gezeichnet worden. Auf was Merkel sich beruft ist Kokolores, oder in einfachem Deutsch, unsinniges und törichtes Geschwätz, oder noch deutlicher gesagt, stinkfreche Lügen. Die Liste der Länder, dessen Grenzen die USA, EU und NATO in den letzten 70 Jahren neu gezeichnet haben, entweder durch politische und wirtschaftliche Manöver, oder direkt durch einen Bombenkrieg, ist ziemlich lang.


Anlässlich der 51. Münchner Sicherheitskonferenz hat Merkel gesagt: "Vor 40 Jahren wurde die KSZE-Schlussakte in Helsinki unterzeichnet. Mit ihr wurden die Unverletzlichkeit der Grenzen, die friedliche Regelung von Streitfällen und die Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten anerkannt. Das war ein wichtiger Meilenstein auf dem langen Weg zur Überwindung des Kalten Krieges."

Dann ging sie auf Russland mit der Beschuldigung los: "Meine Damen und Herren, seit mehr als einem Jahr erleben wir nun in der Ukraine-Krise, dass die Grundlagen der europäischen Friedensordnung keineswegs selbstverständlich sind. Denn Russlands Vorgehen – erst auf der Krim, dann in der Ostukraine – hat diese Grundlagen unseres Zusammenlebens in Europa verletzt. Die territoriale Integrität der Ukraine wird ebenso missachtet wie ihre staatliche Souveränität. Das Völkerrecht wird gebrochen."

Am 9. Februar besuchte Merkel Washington und bei der anschliessenden gemeinsamen Erklärung vor der Presse sagte Obama: "Die internationale Gemeinschaft kann nicht tatenlos dastehen und es zulassen, dass die europäischen Grenzen mit dem Lauf eines Gewehres neu gezeichnet werden, während der Konflikt in der Ukraine nicht abebbt."

Merkel gab danach ihren Senf dazu und sagte: "Wenn wir das Prinzip der territorialen Integrität von Ländern aufgeben, dann werden wir die friedliche Ordnung Europas nicht aufrecht erhalten können."

Schauen wir uns das Völkerrecht an und wie "unverletzlich" Grenzen in der Vergangenheit waren.

Es gibt im Völkerrecht zwei grundsätzliche Prinzipien, die sich gegenseitig ausschliessen. Auf der einen Seite, die sogenannte territoriale Integrität, welche die Unverletzlichkeit der Grenzen einschliesst, und auf der anderen Seite, das Selbstbestimmungsrecht der Völker, was ein Territorium logischerweise aufspaltet und die Grenzen verändert.

Was ist höher zu bewerten? Sollen die Grenzen eines Landes für immer festbetoniert sein, oder haben Völker in einem Land das Recht, ihre Selbstständigkeit zu erklären, was eine neue Grenzziehung bedeutet?

Wenn Grenzen nie verändert werden dürfen, dann ist das eine Gefangenschaft für eine Gruppe von Menschen innerhalb dieser Grenzen, was wiederum die Menschenrechte verletzt. Denn Völker dürften dann nie ihren Willen zur Selbstbestimmung umsetzen und ausbrechen. Bisher hat der Westen die Selbstbestimmung meistens höher bewertet, was auch richtig ist. Im Falle der Ukraine und der Krim aber nicht!

Wir wissen mittlerweile, dass die westlichen Politiker Unabhängigkeits- erklärungen und Volksabstimmungen nach Belieben entweder als legal oder als illegal bezeichnen, jenachdem wie es in ihre geopolitische Strategie passt. Eine Bevölkerungsgruppe darf bestimmen was sie will, die andere nicht. Was hier vom Westen betrieben wird, ist reine Willkür und die Anwendung von zweierlei Mass.

Am 23. Oktober 1955 fand eine Volksbefragung über die Zukunft des Saarlandes statt. Die Saarländer hatten abzustimmen, ob das Saarland ein erstes "europäisches Territorium" werden sollte, quasi ein Pseudostaat als Standort für die europäischen Institutionen, die später die EU werden sollte. Die Bevölkerung stimmte mit 67,7 Prozent "Nein" und sprach sich gegen das Saarstatut aus. Das Ergebnis der Abstimmung werteten die politisch Verantwortlichen in den beteiligten Regierungen als Wunsch der Saarländer, sich der Bundesrepublik anzuschliessen.

Das Saarland wurde am 1. Januar 1957 als zehntes Bundesland in die Bundesrepublik Deutschland integriert (die sogenannte kleine Wiedervereinigung). Der Beitritt erfolgte wie später der der DDR nach dem Artikel 23 des Grundgesetzes alter Fassung. Warum erzähle ich das? Weil ich damit aufzeigen will, auch in Deutschland gab es ein Referendum und das Volk wurde gefragt, wo es hingehören will. In diesem Fall die Saarländer.

Es wurden nicht die Franzosen gefragt, darf sich das Saarland der Kontrolle durch Paris entziehen. Es wurden auch nicht die Bürger Westdeutschlands gefragt, darf sich das Saarland anschliessen. Nein, nur die Saarländer selber haben über ihr Schicksal bestimmt. Genau so war es auch auf der Krim und die Bewohner haben sich für den Anschluss an die Russische Föderation entschieden.

Die grosse Wiedervereinigung war ganz klar die Neuzeichnung einer Grenze mitten in Europa, in dem die sogenannte Innerdeutsche Grenze aufgehoben wurde. Die territoriale Integrität der DDR wurde wenn man so will verletzt, weil es diesen Staat nicht mehr gab. Fand ein Referendum in der DDR statt, mit der Frage an die Bürger, soll die DDR sich auflösen und in die BRD einverleibt werden? NEIN, gab es nicht. Wurden die Bürger der BRD gefragt, soll sich die DDR anschliessen? Auch NEIN!

Diese Entscheidung wurde einfach in Bonn getroffen und mit der Wirtschaftsmacht der BRD und der Finanzmacht der D-Mark durchgezogen. Was bei der 30. Tagung der 10. Volkskammer der DDR am 23. August 1990 beschlossen wurde, der Beitritt der DDR zur BRD, war doch nur eine Formsache. Die JA-Stimmen wurden mit Westgeld und zukünftigen Posten im vereinigten Deutschland erkauft.

Gregor Gysi (PDS) äusserte sein Bedauern über die getroffene Entscheidung: "Das Parlament hat soeben nicht mehr und nicht weniger als den Untergang der Deutschen Demokratischen Republik zum 3. Oktober 1990 beschlossen." Die Bewohner der DDR wurden nie gefragt, ob sie das wollen. Die Westmedien haben es nur so dargestellt.

Was ist mit Jugoslawien? Da wurden die Grenzen mit Bomben der NATO neu gezeichnet ... 78 Tage und Nächte lang. Heraus kam die berühmt berüchtigte Balkanisierung, die Aufspaltung eines Landes in viele kleine Länder, wie Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien und Montenegro. Übrig blieb dann nur noch Serbien.

Der Kosovo wurde den Serben von den USA, der EU und NATO auch noch 1999 weggerissen, ohne der Möglichkeit für die Menschen im Kosovo eine Volksabstimmung zu halten. Wie viele Grenzen wurden auf dem Balkan neu gezeichnet und wie massiv mit Gewalt die territoriale Integrität der Bundesrepublik Jugoslawien verletzt?

Dann haben wir die Tschechoslowakei. Ohne ein Referendum abzuhalten, wurde vom Parlament die Auflösung der Föderation zum 31. Dezember 1992 und damit die Bildung der beiden neuen Staaten Tschechien und Slowakei zum 1. Januar 1993 beschlossen. Auch hier wurde eine neue Grenze zwischen den beiden Ländern in Europa gezogen.

Die UDSSR zerteilte sich auch in viele einzelne Länder und daraus kamen hervor: Armenien, Aserbaidschan, Weissrussland, Estland, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, Lettland, Litauen, Moldawien, Tadschikistan, Turkmenistan, Ukraine und Usbekistan. Russland blieb dann als "Fortsetzerstaat" übrig.

Diese Aufteilung und neue Grenzziehung lief völlig friedlich ab. Erst als sich Südossetien und Abchasien wiederum aus Georgien ablösen wollten, ging ein vom Westen gesponserter Krieg 1992/93 los, denn der Westen duldet nur Unabhängigkeitserklärungen und erkennt diese nur an, wenn es geopolitisch von Vorteil ist und zu einer Schwächung des Gegners führt, nicht wenn ein vom Westen eingefangener Satellit sich spaltet.

Das war schon 1974 so, als Zypern sich teilte. Der Süden wird von der Republik Zypern beherrscht. Der Nordteil steht unter Kontrolle der Türkischen Republik Nordzypern. Eine Grenze geht quer durch die Insel. Weder Südossetien, Abchasien noch Nordzypern werden von den USA oder der EU als selbstständige Republiken anerkannt, obwohl die jeweilige Bevölkerung unabhängig sein will.

Der Südsudan durfte sich wiederum von der Republik Sudan abspalten. Zuerst wurde 2005 die autonome Region Südsudan gebildet und dann im Januar 2011 wurde ein Unabhängigkeitsreferendum durchgeführt. 99 % der Wähler sprachen sich für die Unabhängigkeit aus. Der Westen hat Südsudan sofort anerkannt. Klar, der Süden hat auch viel Öl!

Das heisst, ob territoriale Integrität oder das Recht auf Selbstbestimmung zum Zuge kommt, wird vom Westen mal so und mal so gehandhabt, je nachdem, wie es strategisch passt. Aus Sicht des Westens darf die Krim sich nicht von der Ukraine abspalten und der Russischen Föderation anschliessen, obwohl es der deutliche Volkswille ist und über 96 % beim Referendum sich dafür aussprachen.

Es wird argumentiert, nur wenn die ganze Ukraine abstimmt und JA sagt, dann wäre es rechtsgültig. Eine absurde Argumentation, denn im Falle des Sudan wurde nicht die ganze Bevölkerung gefragt, ob der Süden sich abspalten darf. Ganz Jugoslawien auch nicht, ob sich der Bund auflösen soll. Und Grossbritannien hat auch nicht als Ganzes abgestimmt, ob die Schotten die Union verlassen dürfen.

Hätten die Schotten im September 2014 Ja gesagt, oder wenn die Katalanen demnächst entscheiden, sich von Spanien zu trennen, soll die NATO Edinburg und Barcelona bombardieren? Sicher nicht! Weshalb wird dann mit Unterstützung des Westens ein blutiger und zerstörerischer Krieg gegen die Ostukraine geführt? Nur weil die Bevölkerung dort Autonomie von Kiew will?

Als im Mai 2014 die Bevölkerung in Donezk mit 90 Prozent und die in Luhansk mit 96 Prozent beim Referendum sich für eine Unabhängigkeit aussprach, sagte Russland: "Moskau achtet die Willensbekundung der Bevölkerung der Gebiete Donezk und Luhansk und geht davon aus, dass die praktische Umsetzung der Ergebnisse des Referendums auf zivilisiertem Wege erfolgt - ohne irgendwelche Gewalt, mittels eines Dialogs zwischen den Vertretern Kiews, Donezks und Luhansks."

Die Frage, ob sich die ostukrainischen Gebiete wie die Krim der Russischen Föderation anschliessen, war nicht Gegenstand des Referendums. Russland hat auch nichts in diese Richtung getan, um die Bevölkerung glauben zu lassen, Donbass könnte ein Teil Russlands werden, im Gegenteil. Mit was hat dann Präsident Putin das Völkerrecht gebrochen, wie Merkel behauptet?

So wie ich mich erinnern kann, hat der Volksgouverneur von Donezk, Pawel Gubarew, damals nach der Wahl gesagt, das Referendum bedeute den Ostukrainern alles. Die Schaffung eines neuen Staatssubjektes sei aber nur der erste Schritt auf dem Weg zur Bildung eines Landes namens "Neurussland" auf dem Gebiet der Südostukraine.

Das heisst, es geht nicht um einen Anschluss an Russland, wie immer wieder behauptet wird, sondern um Selbstständigkeit und Trennung von der Ukraine, so wie der Kosovo sich von Serbien trennte, oder der Südsudan von der Republik Sudan, oder Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien und Montenegro von Jugoslawien, oder wie Südossetien und Abchasien von Georgien und wie Schottland versucht hat, sich von Grossbritannien zu trennen.

Es war das Nazi-Regime in Kiew, welches sich entschieden hat, einen Krieg gegen die Bevölkerung von Donbass zu führen und nicht umgekehrt. Kiew nennt es eine "Antiterroroperation" und die Menschen die ihr Recht auf Selbstbestimmung ausüben "Terroristen". Neurussland hat keine Bomben und Granaten auf Kiew abgeschossen. Es werden nur die Menschen in Donezk und Lugansk, die sich in ihren Kellern schützen, von der ukrainischen Armee beschossen.

Deshalb, wie kann dann Merkel und Co. ständig behaupten, Russland hätte das Völkerrecht gebrochen? Wenn einer dieses bricht, dann ist es das vom Westen an die Macht geputschte Regime und der Westen selber. Die friedliche Ordnung Europas brechen ständig die USA, EU und NATO und nicht Moskau. Und was die "Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten" betrifft, in dieser Disziplin ist der Westen wohl Weltmeister!!!

Die amerikanische Vizeaussenministerin Victoria Nuland hat selber zugegeben, Washington hätte 5 Milliarden Dollar in den "Regimewechsel" in der Ukraine investiert. Sie hat sich auch unter die Demonstraten auf dem Maidan gemischt, zusammen mit dem Oberkriegshetzer John McCain. Auch deutsche Regierungsvertreter waren vor dem Putsch in Kiew und haben am Maidan teilgenommen, wie Aussenminister Westerwelle. Die Konrad Adenauer Stiftung hat kräftig in der ukrainischen Politik mitgemischt, wie auch George Soros mit seinen Millionen.

Mehr Einmischung ging ja wohl nicht und Nuland hat Jazenjuk zum neuen Regierungschef bestimmt. Tatsache ist, was Merkel Präsident Putin vorwirft, ist genau das, was der Westen selber ständig verbrochen hat, die totale Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Ukraine. NATO-Truppen sind schon seit vielen Jahren in der Ukraine und halten Manöver ab, die ukrainische Armee wird von amerikanischen Ausbildern trainiert. Sämtliche westliche NGOs und Stiftungen haben als 5. Kolonne die Ukraine unterwandert und umgedreht.

Deshalb sind die Vorwürfe von Merkel, Russland hätte die Grundlagen der europäischen Friedensordnung verletzt, Russlands hätte die Krim annektiert, Russland hätte die territoriale Integrität der Ukraine missachtet, auch die staatliche Souveränität und damit das Völkerrecht gebrochen, VÖLLIG FALSCH!!!

FALSCH sind dann auch die Sanktionen gegen Russland!!!

Als Honeckers Nachfolgerin hätte sie sich gut gemacht

Die Ironie überhaupt ist, Merkel konnte doch nur Bundeskanzlerin werden, weil die Unverletzlichkeit von Grenzen gebrochen wurde, weil die territoriale Integrität niedriger eingestuft wurde als das Selbstbestimmungsrecht der Völker. Ohne die Entfernung der Innerdeutschen Grenze und Auflösung der DDR gäbe es kein wiedervereinigtes Deutschland. Dann würde die "Machtgeilheit in Person" heute in der DDR sitzen und jetzt wahrscheinlich Honeckers Nachfolgerin als Erste Sekretärin des Zentralkomitees der SED sein. So ist sie eine ferngesteuerte Puppe Washingtons geworden, die nur Befehlen gehorcht!

insgesamt 32 Kommentare:

  1. hairesis sagt:

    Dein absolut bester Beitrag Freeman.

    Danke

  1. und genau das wäre heute das Saarland, wenn Sie verstehen würden, was seit der sog. Wiedervereinigung geschehen ist und für Sie bedeuten würde, denn dann hätten Sie den gleichen Anspruch, oder Status wie z.B. Andorra, Lichtenstein, Luxenburg, oder Monaco.

    Aber keiner hats bisher verstanden!

  1. Spitzenjournalismus untermauert durch sachliche Recherche.

    Danke Freeman

  1. PAK-FA sagt:

    Diese von unseren Medien aufgezwungene Debatte über das Völkerrecht und der territorialen Integrität ist doch lächerlich. Meiner Meinung nach sollte man sich auf dieses dumme Gefasel, dass Merkel von irgendsoein Bildzeitungstypen in ihre Reden geschrieben bekommt garnicht einlassen.
    Merkel ist doch für den Irakkrieg gewesen. Wurde denn hier die territoriale Integrität des Landes respektiert?

    Wenn die USA einen Vernichtungskrieg führt, dann wird das mit irgendwelchen Bedrohungsszenarios gerechtfertigt, auf die nur Menschen die ihren Verstand verloren haben reinfallen können.

    Die Bevölkerung auf der Krim oder der Ostukraine will sich nicht von einer russenfeindlichen Regierung beherrschen lassen und hat das auch unmissverständlich in demokratischen Volksabstimmungen zum Ausdruck gebracht.

    Aber in der Argumentation des Westens spielt der Wille der Bevölkerung keine Rolle. Obwohl mir bewusst ist wie korrupt und verbrecherisch unsere Medien sind, so bin ich immer wieder überrascht von dieser antidemokratischen Propaganda.


  1. Mike sagt:

    Einer deiner besten Beiträge bisher
    werde ihn an alle meine Mitmenschen weiterleiten
    Danke für deine unermüdliche Arbeit
    leider gibt es auf diesem Niveau nur sehr wenige Seiten

  1. Think sagt:

    Es geht einzig und allein um die Umsetzung des nächsten Schrittes zur NWO gemäss "Koch-Rezept" von Zbigniew Brzeziński !!

    IM Erika = Angelika Kasner ist auch nur ein Werkzeug der Stripperzieher und da die Souveränität Deutschlands = 0,0 ist, hat sie so zu tanzen, wie man in Washington und Langley pfeift !
    Und ich bin mir sicher, dass Angie auch schon mitbekommen hat, wie Uncle Sam mit "Freunden" und "Verbündeten" umspringt, wenn diese die Musik und/oder den Tanz nicht mehr mögen.
    Wer diese Freunde hat, braucht mit absoluter Sicherheit keine Feinde mehr !!!

  1. notarfuzzi sagt:

    Hallo, Freeman,
    wiedermal Respekt für die immense Arbeit, all die Fakten zusammenzutragen, die man im Laufe der Zeit immer wieder verdrängt bzw. vergißt! Aber es ist eben auch ein Ausdruck der tatsächlichen undemokratischen Regierungsweise in den sogenannten westlichen Demokratien, daß all das immer wieder unter den Teppich gekehrt wird. Und mit Hilfe der Staatsmedien nur das tagtäglich thematisiert wird, was in den Kram paßt. Wie eben die gebetsmühlenartige Wiederholung von der angeblichen russischen Aggression auf der Krim. Aber nun zum letzten Teil Deines Beitrags. Ich glaube, es wäre ohnehin sehr interessant, die Geschichte "Merkel" weiter zu beleuchten. Den kometenhaften Aufstieg der Sekretärin für Agitation und Propaganda einer FDJ-Gruppierung in der DDR. Manche behaupten ja sogar des Zentralrats der FDJ. Ich selbst weiß es nicht und traue den Quellen auch nicht so richtig. Ich weiß nur eines. Es gab tatsächlich "Schläfer", die in den sechziger bzw. siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts in die DDR geschickt wurden, um sie zu gegebener Zeit wecken zu können. Und manche haben dann bis 1989 durchgeschlafen!

  1. Hans Beyer sagt:

    Nicht zu vergessen das Referendum in der UdSSR am 17.März 1991.
    78% der Bevölkerung hat für den Erhalt der Sowjetunion gestimmt. Das Land wurde trotzdem geteilt. Die damaligen Führer der abtrünnigen Republiken waren die eigentlichen Separatisten.
    Und nebenbei gesagt, 70,2% der Ukrainer haben auch für den Erhalt gestimmt.

  1. Le Doc sagt:

    Ein mit zu deienn besten zählenden Artikeln Freeman, Chapeau.... aber auch wenn es hierin nur so von Fakten wimmelt wird diese der erzogene, bewusst verdummte und abgerichtete dt. Michel niemals verstehen bzw. verstehen wollen (schon Napoleon erkannte dies). Er wird dich eher süffisant anlächeln, mit seinem Arm eine abwehrbewegung machen, sich umdrehen und sagen: das will ich gar nicht wissen....oder besser: is doch gelogen denn ich lese Zeitung und höre Nachrichten, nur ICH weiß Bescheid.... Ironie AN - Ein Hoch auf die Lügenpresse und deren Helfershelfer in menschlicher Form als auch den Giften wie z.B. das Fluorid - Ironie AUS

  1. Kellermann sagt:

    Was die deutschen " TEILGEBIETE " angeht , waren und sind sie nach internationalen Völkerrecht nie abgetrennt , sondern immer noch Teil des DEUTSCHEN REICHES welches bis heute weiterbesteht .Diese Teile waren zwar unterschiedlich besetzt von den Besatzungsmächten ,aber das ändert überhaupt nichts .Auch hat das Deutsche Reich bis heute keinen Friedensvertrag .Deshalb sind alle Gebietsforderungen und Landnahmen am deutschen Reich nach Völkerrecht UNRECHT . DA kann Herr Gysy schwafeln so viel er will ! Nichts ist auf Dauer gelöst, was nicht gerecht gelöst ist ! Die Geschichte haben die Sieger geschrieben . An den heutigen Kriegstreibern ( USA ,GB ) kann man erkennen , wer auch Verursacher des I.und II. Weltkrieges war.

  1. IronTomahawk sagt:

    Unverletzbarkeit der Grenzen ... tzzz ... jeder weiß, was für einen Quark die da reden. Nur solange die Massenmedien das Gegenteil predigen, es täglich überschrieben wird dieses Wissen.

    Recherchiert bloss nicht die Wahlplakate der CDU/SPD kurz nach dem Krieg ... nicht dass da noch jemand auf den Gedanken kommt, dass unsere Grenzen immer noch verletzt werden.

    Die unansehnliche Kanzerlin spricht mit gespaltener Zunge. Mit all ihrer dreckigen PRISM-Wäsche im Rücken muss sie das wohl ...

  1. bushmussweg sagt:

    ich bin völlig davon überzeugt das Merkel eine Verräterin ist, die nur im Interesse von Washington handelt!
    Der geleistete (unverbindliche) Amtseid , Schaden vom deutschen Volke abzuwenden, ist ihr vollkommen gleichgültig!Vasalle Merkel wird alle Befehle Obamas , wie auch seiner Zeit als EM Erika unter Honecker, in absolutem Gehorsam ausführen!

  1. Die neue Begründung für die modernen geostrategischen Kriege Amerikas ist der selbstinszenierte Terrorismus und um ein Selbstbestimmungsrecht oder territorale Integrität schert sich die NATO einen Dreck.
    Als Symbol der geostrategischen NATO-Operationen sei die unsinnige Zerbombung der Donaubrücken in Jugolawien genannt. Um eine Schwächung und Beherrschung der Regionen geht es der NATO. Die NATO ist der Terrorist, der Terroristen züchtet und den Terror inszeniert und dann bekämpft.Ohne eine souveräne Außenpolitik der Europäer hat die NATO ein Zerbombungsmandat und Freikarte zum unbegrenzen Waffentransfer an von ihnen gelenkte Banditen wie Poroschenko.Die Bilderbergschlange Merkel zerlegt die CDU und ist nur ein Ausführungsorgan, das Bild ist köstlich,passt.

  1. Eveline sagt:

    Die Alliierten denken in Handelsrecht und sagen Völkerrecht. Zur Vertuschung und Täuschung.
    Nur so ist es zu verstehen.

    Unsere Eliten sind die Vortänzer, im Tanz um das Goldene Kalb.

    Honecker war nie so gegen das deutsche Volk eingestellt, wie eine Frau Merkel heute.
    Alle ist gut was Kasse macht.
    Die hatten wenigstens noch Illusionen, Träume, sozialistische Träume.....

    Warum ist die DDR gefallen? Peter Feist hat eine gute Idee eingebracht, weil die Partei.... auch die KPDSU als Führungskraft von heute auf morgen gefallen ist. Sie war nur noch Fassade. Was fehlte ? Die Ideen der Erneuerung der Inspiration. Weibliche Tugenden.

    Heute geht es den Handelsverein der Alliierten genauso.
    Sie wollen im Lügen und Täuschen - Handelsrecht - die Welt übernehmen. Es wird nicht gelingen, weil was fehlt? Die weiblichen Kräfte, die Gelassenheit, die schöpferischen Kräfte, die Inspiration.

    Letzter Gruß von den sozialistischen erstarrten Parteien.

    Danke für Deine Inspirationen Joe.


  1. Judy Yi sagt:

    hi manfred,

    wahnsinnig interessante Zeiten im moment....passiert grad so viel - auch viel gutes - unter der oberflaeche....und bricht hervor...

    Oesterreich: EU-Austritts-volksbegehren!!!
    http://eu-aus.eulu.info/

    schaun ma mal...
    Und hat irgendwer was gehoert, was die Tage in NORWEGEN los sein soll ????
    Rechtliche Umstrukturierung des gesamten Staates??!!!
    Aufloesen alter "Nazi-besatzungs-gesetze"....nix genaues weiss m an nicht...
    lg
    stefan

  1. Mikky sagt:

    Sehr guter Artikel Freeman!

    Eine Kleinigkeit würde ich jedoch noch zufügen.Man muss sich Fragen,warum die unbedingt darauf bestehen,dass es sich um eine Anektion handelt.

    Sollte es sich um eine völkerrechtswidrige Anektion handeln,ist die westliche Wertegemeinschaft berechtigt Russland anzugreifen...

  1. „Weapons of massdestruction“ ????
    „Unverletzlichkeit der Grenzen“ ???? Die Lektionen werden uns über die Sprache erteilt
    Die "Unverletzlichkeit der Grenzen" ist schlicht ein Begriff, ein Begriff, der Emotionen transportieren soll. Er soll das Füllsel sein, um die eigene Position grundsätzlich zu rechtfertigen. Mit dem Gebrauch dieses Wortes wird automatisch – ohne es aussprechen zu müssen – ein Schuldiger definiert: Russland. Russland hätte damit dieses Prinzip, das ja den Frieden in Europa gesichert haben soll (was es aber nicht hat, der Weltkrieg ging nur in dieser Phase in der dritten Welt weiter, in 100erten von Ländern und in 100erten von CIA-Aktionen), verletzt. Dieser Frieden in Europa war der Strohhalm der gepeinigten Kriegsgeneration, mit dem sie im aufblühenden westlichen USRAHELLISchen Weltherrschaftsanspruch betäubt wurden : Nie ging es uns so gut wie heute – jede mit der eigenen Waschmaschine, Wirtschaftswunder mit agent orange ganz weit weg…
    Dieser Begriff „Unverletzlichkeit der Grenzen im Europa nach dem Krieg“ hat dieselbe propagandistische Qualität wie die immer gebetsmühlenhaft wiederholten "Weapons of massdestruction" von BUSH. Es ist eine Vorlage, die einheitliche Sprachregelung zum Einbläuen der gedanklichen Oberfläche, die sich nicht mehr wegwaschen lässt, sie wird mit einem Propagandateppich verbreitet, nicht nur mit einzelnen Auftritten, sondern flächig und penetrant. Dazu braucht es zentrale Begriffe. Dies ist einer dieser. Ein anderer ist der der „Bedrohung“ und der „Okkupation“ und nicht zu vergessen das „istisch“: islamistisch, terroristisch usw.. Erika Merkel sind diese Begriffe wohlvertraut! Es war ihr Jugendwerk, sie weiss was sie tut – und ist deswegen eine verbrecherische Agitatorin. Ich würd ihr das ohne Bedenken persönlich sagen – und sie weiss es selbst. Aber für solche Subjekte ist die Lüge nur Mittel zum Zweck, die „Wahrheit“ fordern sie moralisch ein, nur wenn es ihnen „nützt“. Auch hier: „Widerlich“ hat einen Namen – eine Verkörperung: IM ERIKA.
    Für die Welt liegt der Schwerpunkt anders, er liegt bei religiösen Ängsten und Argumenten: Die neue Begründung für die modernen geostrategischen Kriege Amerikas ist der selbstinszenierte Terrorismus - und um ein Selbstbestimmungsrecht oder territoriale Integrität schert sich die NATO einen Dreck (Genau ANNE!) – und eine der Frontlinien sieht sich ja in einer Religion begründet, wo sich „Staatlichkeit“ und „Religion“ verbündet zum Verbrechertum – die Armen Kinder von GAZA wissen davon ein Liedchen zu singen (zu weinen!).

    Deswegen TÖNEN solche WöRTER nicht nur, sie TÖTEN auch!

    Und IM ERIKA ist hier ausgebildete Spezialistin.

  1. Epiktet sagt:

    Hallo Freeman,

    wieder einmal ein sehr gelungener
    Artikel!! Ich lese diesen Blog nunmehr seit ca. 1/2 Jahr und bin schlichtweg begeistert!

    Du bist der beste Beweis dafür, dass man durch ausgewogenen und ehrlichen Journalismus viele politisch interessierte Menschen für sich gewinnen kann!

    Auch mit den meisten Kommentaren kann ich mich anfreunden, da sehr informativ!

    Zudem sind mir die meisten ''Weggefährten'' in diesem Blog angenehmer als viele Mitmenschen da draußen in meinem Alltag, die vor Ignoranz und Oberflächlichkeit nur so triefen!!

    Du leistest ein großen Beirtag für die Gesellschaft!!!

    Danke nochmals dafür mein Freund!
    Friedliche Grüße aus Krefeld...

  1. Laut Einigungsvertrag wurde der Artikel 23 GG zum 29.09.1990 gelöscht.
    Die am 14.10.1990 gegründeten neuen Länder sollen am 03.10.1990 gemäß Artikel 23 GG der BRD beigetreten sein.
    Dies ist de jure nicht machbar.
    Außerdem hat das BVG das Einigungsvertragsgesetz am 24.4.1991 aufgehoben.
    Alles weitere war eine Annexion.

  1. tonycat sagt:

    Hervorragende Dokumentation was den Krim Leuten auf und nach der Maidan (Anti-Maidan!) Demo passiert: https://www.youtube.com/watch?v=loKajkXoTBU (von http://ukraine-human-rights.org/)

  1. Wer stoppt endlich diese Merkel und ihr dummes Geschwätz, ein Mandat durch die Deutsche Nation ist ihr nie gegeben worden. Das besitzt eigentlich keiner dieser Politmarionetten.

  1. Selbst die “Sezession“, der Amerikanischen Nordstaaten, war illegitimer als die Sezession der Krim. Die Sezession der USA, wurde von einer winzigen Gruppe ausgerufen, ohne das die Bürger, die Chance hatten, über die Sezession abstimmen zu dürfen. Genauso wie die Annektion der DDR, durch die BRD und die Annektion der Europäischen Staaten, durch die Kommissare in Brüssel. Das einzige Recht, dass derzeit auf der Erde Geltung hat, ist das Recht des Stärkeren. Darum sind alle Diskussionen, über irgend ein Recht, völlig Gegenstandslos. Was derzeit Recht ist, bestimmt die gigantische Vernichtungsmaschinerie US Army/ Nato

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Klaus Koch sagt:

    Hallo Freeman,

    danke für den sehr guten und analytischen Beitrag.
    Auch die vielen Kommentare zeigen, dass viele Menschen der Propaganda unserer Medien nicht auf den Leim gehen und noch klar denken können.
    Dennoch scheint mir, dass die große Gefahr eines heißen Krieges in Europa, und damit meine ich nicht in der Ukraine, sondern die EU, die so hoch wie nie zuvor seit dem 2.WK ist, nicht allen bewusst ist. Ich erlebe die Ereignisse in und um die Ukraine seit einem Jahr sehr nahe mit, da ich mich in Russland aufhalte. Hier spürt man viel stärker, welche Sorgen sich die Menschen um diesen ernsten Konflikt zwischen den USA/EU und Russland, der zurzeit noch in der Ukraine ausgetragen wird und das Ziel hat, Russland direkt in die Kriegshandlungen hineinzuziehen, machen. Es ist eine sehr schwierige Gratwanderung, die die Russische Regierung hier vollzieht. Einerseits kann man nicht tatenlos zusehen, wie an der eigenen Grenze die Bevölkerung abgeschlachtet wird, andererseits will man der westlichen Propaganda kein Futter liefern. Ich bin froh, dass ich da nichts zu entscheiden habe. Ich währe sicher schon längst da einmarschiert und hätte dem Spuk ein Ende gesetzt. RU ist dazu ohne weiteres in der Lage. Ich frage mich nur, ob es heute anders aussehen würde(was die westlichen Maßnahmen angeht), wenn RU den Putsch niedergeschlagen hätte (z.B. auf Bitte des gewählten Präsidenten Janukovich), wahrscheinlich nicht, aber es hätte keine tausende Tote und Millionen Flüchtlinge gegeben.
    Ich denke, dass letztendlich der Konflikt in der Ukraine mit Waffengewalt gelöst werden wird. Bestenfalls wird dann der westliche Teil der Ukraine als Ukraine bestehen bleiben und der Rest wir ein neuer Staat "Neurussland", der eng mit RU zusammenarbeiten wird. Grund dafür ist das Unverständnis der USA und EU-Politiker für die Situation und der fehlende Wille der Kiewer Militärjunta zum Dialog oder zum Frieden.

  1. Mit Verlaub, was Sie schreiben ist einfach argumentativ schwach.

    Grenzen sind natürlich in Stein und Beton gemeißelt, die Frage ist nur, wie sie geändert werden. Sie beginnen mit der Aufzählung von Grenzänderungen, die ohne Waffengewalt von statten gingen, von Grenzänderungen, die durch Referenden oder durch Diplomatie zustandekamen. Frankreich hat die Entscheidung, dass das Saarland sich der BRD angeschloss, akzeptiert.

    Gysis Äußerung, die DDR-Bevölkerung wurde nicht befragt, ob es die deutsche Einheit möchte, ist einfach falsch. Im März 1990 gab es erstmals freie Wahlen und die Parteien, die die Mehrheit errangen, wollten rasch die Einheit herbeiführen. Volksabstimmungen waren von der Verfassung her nicht vorgesehen, also ist eine parlamentarische Entscheidung (Bundestag wie Volkskammer stimmten dem Einigungsvertrag zu), demokratisch und rechtlich wasserfest.

    Und Sie erwähnen Nordzypern, das bis heute nicht anerkannt wird. Sie tun ja gerade so, als hätte sich die Nordzyprer aus freien Stücken die Unabhängigkeit ausgerufen. Haben sie nicht. Die türkischen Streitkräfte waren vor Ort. Und das macht eine Sezession zur Farce, wenn eine fremde Macht vor Ort zugange ist. Und so war es auch auf der Krim. Für den Status quo hatte niemand gestimmt (also die Krim als Teil der Ukraine), weil es gar nicht auf dem Wahlzettel stand.

    Die Geschichte zu Jugoslawien wird total verdreht. Jugoslawien war ein Vielvölkerstaat der von sich aus auseinanderfiel. Slowenen, Kroaten, Bosnier und Makedonier wollten nicht mehr von Belgrad aus regiert werden. Die NATO hat dort gar nicht militärisch eingegriffen. Die Menschenrechtsverletzungen der serbischen Streitkräfte waren massivst und bestätigten eigentlich nur, dass die Trennung richtig war. 1999 griff die NATO ein, als Serbien drauf und dran war, die kosovarische Minderheit zu massakrieren, weil sie ein zweites Srebenica verhindern wollte.

  1. Klaus Koch sagt:

    @couponschneider

    Es gibt in der Welt keine neutrale Position. Man muss sich immer für eine Seite entscheiden. So auch Sie. Sie haben sich für die Seite der NATO und der sogenannten bürgerlichen Demokratie entschieden, andere eben nicht. Deshalb ist Ihre Argumentation auch dem entsprechend. Das Selbstverständnis der westlichen Politiker ist eben genau so. Das muss aber nicht automatisch heißen, dass diese Ansichten gut und richtig sind. Es gibt eine UNO, die zwar auch unter starkem Einfluss der USA steht, aber wenn die schon militärischen "Eingreifen" , wie in Jugoslawien oder dem Irak, oder Syrien, oder Libyen nicht zustimmen und dann einige Kriegsparteien sich zum Weltgendarmen ohne Mandat aufschwingen, könnten verschiedene Leute auch anderer Ansicht sein, als Sie. Im Übrigen wurden in Jugoslawien nicht die militärischen Einheiten der Serben bombardiert, sondern die weit weg vom Konflikt liegenden Donaubrücken und die Hauptstadt Belgrad. Wenn das Ziel die Verhinderung eines Massakers gewesen währe, muss man das nicht mit dem Ermorden von anderen Zivilisten erreichen. Es ging schlechthin um die Vernichtung des letzten europäischen sozialistischen Staates. Das hat man langfristig durch Propaganda und finanzielle Unterstützung nationalistischer Kräfte vorbereitet ..... Das Szenarium ist immer das Gleiche. Innere Opposition aufbauen, wirtschaftliche Blockade, die zu Unzufriedenheit der Bevölkerung führt, Sturz der Regierung, wenn nötig bewaffnete Einmischung. So wurden die Grenzen in Europa und anderswo nach dem 2. WK verändert und die NATO hat ihre Stützpunkte heute dort, wo am Ende des 2.WK die Befreier vom Faschismus standen. Dem, den das nicht beunruhigt, ist nicht mehr zu helfen.

  1. bei lesen von kommentare muss ich immer wieder lesen: "Laut Einigungsvertrag wurde der Artikel 23 GG zum 29.09.1990 gelöscht.
    die stimmt nicht. Denn am 17. zum null uhr 18.juli1990 wurde das sogenannte grundgesetz der sogenannte brd (nicht einer nicht existente verfassung) durch den außenminister der usa - aufgehoben. das heißt auf deutsch , durch aufhebung der usa des sogenannte grundgesetz, hat die sogenannte existenz der brd aufgehört zu exestieren und nich t wie immer behauptet wird,23 GG zum 29.09.1990 gelöscht, dies ist eine einfache lüge. wenn am 17.juli 1990 aufgehoben wurde, wie kann dies dann am 29.9.1990 gelöscht werden? wenn ich meine tasse kaffee heute austrinken, wie kann ich zwei tage später meine tasse kaffee wegschütten!
    dieser vorgang wurde am 17. juli 1990 auf ein einberufenen treffen der allierten außenminister plus der zwei deutsche außenminister in paris, den deutschen außenminister mitgeteilt, dies ist fakt, gleichzeitig hat der russische außenminister den ddr außenminister gegenüber, die verfassung der ddr aufgehoben, auch dies ist fakt. ergo es gab keine verhandlung wie es von diese lügner behauptet - 2+4+1 - statt.
    die zwei deutsche außenminister hatten einen rapport der auflösung der ddr und brd entgegen zu nehmen.
    der außenminister der brd besser gesagt der doppelagent genscher hat den mitgereisten bericht erstatter, bedroht das dies niemals veröffentlich werden soll, andersfalls werden sie keine berichte mehr schreiben.
    und so könnte ich weitere ausführungen in dieser hinsicht schreiben, aber ich bin kein schreiberling der es so richtig alles darlegen kann. dann zum abschluß zu diesen obigen vorgang, wenn diese gesetze der beiden sogenannte nach -kriegsstaaten- auf den boden des deutschen reiches aufgehoben wurde! was wurde dann wieder hergestellt die verfassung des zweiten deutsches reiches !
    aber was wurde der deutsche schlafmichel gründlich belogen, nur damit diese gauner an ihren finanztopf weiterhin den deutschen schlafmichel schröpfen können. ich frage mich immer wieder, wollen diese deutsche schlafmützen weitere hundert jahre für ausland malochen und zahlen.
    ich kann nur sagen deutsche werdet endlich mal wach und fangt an die die deutsche geschichte zu begreifen und glaubt diese deutsche verräter nicht.
    aspo

  1. buonarroti sagt:

    Das Merkel-Theater hat mich schon damals - bei ihrer ersten Rede vor dem Bundestag - extrem angeekelt, und ich konnte damals mir noch nicht vorstellen, dass diese Schlange so lange so hoch gejubelt werden könnte ! Ihre Lügen, Wortverdrehungen und Appelle an primitive Vorurteile waren und sind immer noch unglaublich !

    Heutzutage scheint sie sich - nach Fotos zu urteilen - nur noch am Arm des Faschisten-Porkoschenko oder dem ebenfalls ins Bodenlose fallenden Hollande "aufrichten" und wohlfühlen zu können. Alle drei sind im freien Fall ihrer Volksbeliebtheitswerte und klammern sich wohl deshalb aneinander ? ... wann kommt endlich der harte Aufklatsch dieses Dreiergespannes an Kriegstreibern und Volksverrätern ?

  1. Bert sagt:

    Eine kristalklaare Argumentation in vollen Umfang.Nur noch die Frage,aus welchen Gründe werden die Dinge vom Westen so verdreht?Absicht ,oder Denkfehler?
    Wenn der Westen einen Kriegsgrund braucht hätten sie es viel eifacher machen können.(ohne eine Krieg kriegen sie Ru.nie klein)Denkfehler :Sind die im Westen die Führer wirklich so blöd?Das ist unwahrscheinlich.Also doch Absicht.: Sie wollen Ru.für den Erstschlag unbedingt verantwortlich machen.Da nützt nur noch eines,ein ZUsammenbruch und Bürgerkrieg in den US,oder ein richtiger bewafneter Aufstand in der EU.

  1. Sehr informativer Beitrag, der die Sache im Kern trifft.
    Nur in einem Punkt muss ich ganz massiv widersprechen:
    Leider wird hier die Tatsache ignoriert, dass tausende Menschen in der DDR und maßgeblich in Ost-Berlin auf den Straßen waren und eben FÜR eine Wiedervereinigung der Deutschen und "echtes" Wahlrecht, sowie etliche andere Dinge, eingestanden haben.
    Die Menschen standen eben NICHT mehr hinter der DDR, was aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Lage und totalitären Regierung absolut verständlich ist.
    Das wertet den sonst im Bezug auf den Ukraine-Konflikt sehr guten Beitrag leider deutlich ab und wirft mir persönlich die Frage nach der Glaubwürdigkeit der anderen Referenden auf.
    Womöglich ist Eigenrecherche hier das tonangebende Stichwort.

  1. @MAXIMILIAN FRITZ
    Das stimmt, dass die Menschen nicht mehr hinter der DDR standen. Gleichzeitig wurden sie Spielball der Geopolitik - ob sie wollten oder nicht. Und genauso geht es der geplagten Bevölkerung der Ukraine: Sie wollten keine korrupte Clique mit den Blutsaugern, dem Staat im Staat, doch ihre Wut wurde aufgeputscht und kanalisiert im FARBEN-MAIDAN und jetzt haben sie die Hakenkreuz-Ideologen, die sich breit machen und viele armselige Jungen infizieren mit ihrer gewalttätigen Ideologie. Doppelte Scheisse, Rohwedder musste auch gehen ...

  1. loma sagt:

    hi freeman,
    vielen dank für deine ausgezeichneten recherchen.

    Maximilian fritz erklärt die geschichte... hast du in der ddr gelebt? sicher waren wir in der ddr aufgewachsenen menschen mit vielen dingen nicht zufrieden. aber die meisten hat die stasiüberwachung und die reiseeinschränkung gestört.
    ich, ein waschechter ossi war auf der strasse und habe wie die meisten für eine bessere zukunft demonstriert, mich prügeln lassen und trotzdem meinen kopf dafür aufrecht gehalten. unsere rufe "wir sind DAS volk" wurden vom westlichen propagandatreibern wie kohl und genscher in:"wir sind EIN volk" gewandelt. da gibt es keine blühenden landschaften sondern nur verbrannte erde... ich meine nicht da wo das geld fliesst sondern da wo das leid wohnt. maximilian, warum sind viele tausend ehemalige bewohner dieser so schlechten ddr unzufrieden mit dem verlauf der geschichte und wollen diese ddr nur unter anderen bedingungen wieder? wer so wie ich da gelebt hat, weiss warum...

    es gab viele erungenschaften, die für diese gesellschaft sprechen:

    -kinder...sie sind die zukunft der gesellschaft und nicht materialismus, gier, geiz und unzufriedenheit

    -gleichheit der menschen und keine missgunst nur weil ein wartburg statt einem trabi auf dem plattenparkplatz stand

    -recht auf arbeit und sicherheit beim zeugen meiner kinder, krippe, kindergarten und schule haben eine gemeinsamkeit trotz blauhemd oder pionierkäppi gelebt und den anderen sowie die natur zu beachten und sie nicht schamlos zu zerstören!

    -keine sozialen unterschiede in dieser grössenordnung wie in der jetzigen ellbogengesellschaft

    ich bin stolz ein "ossi" zu sein und ich werde es immer bleiben...wie die restlichen 16 millionen tief im herzen es auch immer noch sind.

    materialismus blendet und genannte elitäre egozentrik zerstört unsere friedliche welt.

    wenn alle leben könnten ohne grenzen und eigentum wäre diese welt wieder lebenswert und wunderschön...

    loma