Nachrichten

Einer der Attentäter hatte blaue Augen

Samstag, 10. Januar 2015 , von Freeman um 19:00

Die Journalistin die als Zeugin das Attentat auf die Charlie Hebdo Redaktion erlebt hat berichtet, einer der Angreifer der sie durch die Maske anschaute hatte BLAUE AUGEN. Wenn man aber die Fahndungsfotos der Kouachi-Brüder studiert, die als Täter des Massakers beschuldigt wurden, dann hat keiner blaue Augen.


Mit der Zeugin kann Sigolene Vinson gemeint sein, die von den Attentätern verschont wurde, weil wie sie sagte, eine Frau würden sie nicht töten.



Blaue Augen? Noch eine Ungereimtheit. Diese Aussage bestätigt meine feste Überzeugung, die Killer waren Profis eines Geheimdienstes und die Kouachi-Brüder nur die eingesetzten Patsies denen man die Tat in die Schuhe schob, sie jagte und dann einfach kaltblütig erschoss damit sie schweigen.

Geselbstmordet?

Noch einer der durch eine Kugel starb ist Kommissar Helric Fredou (45), der bei der Untersuchung in den Angriff auf Charlie Hebdo beteiligt war. Er soll in der Nacht zum Donnerstag in seinem Amtszimmer Selbstmord mit der eigenen Dienstwaffe begangen haben. Er lebte allein, hatte weder Frau noch Kinder. Er hat seinen Bericht über seinen Teil der Untersuchung nicht mehr beendet.


Ist er ein weiteres Opfer der "dunklen Macht" die hinter dem Mordanschlag steckt? Wusste er zu viel? Hat man auch ihn zum Schweigen gebracht oder hat er etwas schreckliches entdeckt mit dem er nicht mehr klar kam? Behauptet wird jetzt, er hat unter Depression gelitten. Verständlich. Wenn man den ganzen üblen Dreck der hinter den Kulissen abläuft kennt, dann kann man depressiv werden und an den Sinn der Polizeiarbeit zweifeln.

Wurde das Blut platziert?

In folgenden Bericht sagt der Reporter, "the blood on the ground which has been put there" oder auf Deutsch "das Blut am Boden, dass man dort hingetan hat":



Der Ort wo das Blut platziert wurde ist auch falsch. Der Polizist lag mindestens 1 1/2 Meter von der Reklametafel links am Boden, wie das "Erschiessungs-Video" zeigt, aber der rote Fleck den man jetzt sieht ist am Fusse der Reklametafel. Das passt gar nicht zusammen, wenn er dort wo er angeblich erschossen wurde auch verblutete.

Wollt ihr den absoluten Beweis für die Fälschung? Auf den folgenden Fotos sieht man oben wie der Polizist von Sanitätern versorgt wird. Es ist kein Blut am Boden zu sehen, speziell nicht dort wo auf dem unteren Foto Blutspuren zu sehen sind, am Fuss der Werbetafel. Wie ist das möglich?

Kein Blut auf dem Boden zum Zeitpunkt wo der Polizist medizinisch versorgt wurde, aber dann am nächsten Tag sieht man rote Flecken als dann Blumen dort waren. Es muss eine rote Flüssigkeit nachträglich dort ausgeleert worden sein. Wir sehen, hier lief eine Inszenierung ab.


Wer immer noch glaubt, der am Boden liegende Polizist wurde erschossen, hier einige Aufnahmen die zeigen was passiert wenn man von einer Kugel in den Kopf getroffen wird. Sofort tritt Blut in grossen Mengen aus (Warnung):



Charlie Hebdo pleite?

Es gibt Berichte, das Charlie Hebdo Magazin stand kurz vor der Pleite. So wie es aussieht war der Verkauf dramatisch gefallen und es gab sehr wenige Leser. Das nährt die Vermutung, es ging hier auch um eine Propaganda-Operation, um sich als Opfer hinzustellen und so die Sympathie für das sterbende Schmierblatt zu gewinnen. Einerseits wurde der Islam und auch das Christentum ständig mit dem übelsten Müll in den Dreck gezogen und diffamiert, andererseits wurde einer der eigenen Mitarbeiter wegen "Antisemitismus" entlassen. Jetzt will der französische Staat CH mit 1 Million Euro unter die Arme greifen, um die "Pressefreiheit" zu erhalten.

Die Doppelmoral von Charlie Hebdo

Maurice Sinet (80), der unter dem Namen "Sine" als Autor bei Charley Hebdo arbeitete, wurde 2009 wegen der "Anstachelung zu Rassenhass" angeklagt. "L'affaire Sine" folgte der Verlobung des Sohnes vom damaligen Präsident Sarkozy (22) mit Jessica Sebaoun-Darty, die jüdische Erbin einer Elektronikmarktkette. Was war das schlimme das Sine geschrieben hat? Wegen des Gerüchts, der Sohn würde zu Judentum konvertieren, schrieb er: "Er wird weit kommen im Leben, der kleine Bub".

Politische Kommentatoren verurteilen diese Aussage als Vorurteil über Juden und sozialen Aufstieg. Charlie Hebdos Chefredakteur, Philippe Val, verlangte von Sine eine Entschuldigung, aber er weigerte sich und rief aus: "Lieber schneide ich mir die Eier ab!" Vals Entscheidung, Sine zu entlassen, wurde von einer Gruppe Intellektueller, einschliesslich des jüdischen Philosophen Bernard-Henry Lévy, gebilligt.

Was sagt uns das? Die freie Meinungsäusserung und Pressefreiheit gilt nicht wenn Juden sich durch eine Karikatur betroffen fühlen.

-----------------------------

Wenn man Farbige beleidigt ist man ein Rassist
Wenn man Homosexuelle beleidigt ist man ein Homophob
Wenn man Juden beleidigt ist man ein Antisemit
Wenn man Muslime beleidigt ist man ein Verteidiger der Meinungsfreiheit!

insgesamt 24 Kommentare:

  1. Klar stecken Mossad & Co dahinter. Wie beim IS, "Operation Hornet´s Nest", wie von Snowden berichtet.

    Auch der BND-Bericht über 911 geht in die Richtung.

  1. Dein Kommentar Freeman nährt den Verdacht, dass zwei Attentate gleichzeitig oder kurz nacheinander stattfanden. Das eine in der Redaktion, ausgeführt von nicht islamischen Profi-Killern, innert 10 Minuten beendet, beauftragt vom israelischen Geheimdienst Mossad. Das zweite vor dem Gebäude, wo zwei verkleidete Männer auf die Fenster der Redaktion geballert haben und danach mit dem schwarzen Auto geflüchtet sind. Letztere wurden dann für die Attentäter gehalten und verfolgt.

    Weitere Fragen:
    Gibt es Fotos der toten Gebrüder Kouachi?
    Haben die Angehörigen den Tod der angeblichen Attentäter bestätigt?
    Oder haben die 1000 (ist ja voll gaga) Sicherheitskräfte , die die Druckerei umstellt hatten auf zwei Phantome geschossen? War die angebliche Geisel, die sich in einem Karton versteckt hielt und der Polizei Anweisungen gab, nicht selber ein Mitarbeiter der Polizei?

    Beim Anschlag in Paris waren wie schon bei 9/11 Dilettanten am Werk.

  1. Auch der Chefermittler,imFall Haider, Manfred Dörfler wählte den Freitod.

    Schon sehr merkwürdig das ganze.

  1. Freenet sagt:

    fragt man sich dennoch was diese Inszenierung direkt für uns bedeutet. Das wird ja wie bei 9/11 für ein bestimmtes ZIEL gemacht was erreicht werden soll. Eines dieser klassischen Ziele ist, dass nach jedem solcher Anschläge bestimmte Gesetze massiv verschärft werden und Freiheiten der Bürger eingeschränkt werden. Bzw. nach MEHR KONTROLLEN DES BÜRGERS gerufen wird. Steht also dieses Attentat in direkter Relation zu den neuen "Smart Border" Plänen die ja jetzt im Frühjahr in Europa umgesetzt werden sollen. Also die biometrischen Grenz- und Bewegungskontrollen? Alle 10 Finger zur biometrischen Erfassung und Identifizierung, im Falle auch Gesichtsscan und Schleuse. Ist ja für diesen Frühjahr auf der Agenda!

    Oder sollen hier noch mehr und grössere Anschläge aufgebaut werden nach dem Muster: Hilfe die Islamisten greifen uns an. Die Russen hat man ja zum Einmarsch nicht bewegen können auch wenn man sich mächtig bemüht hat. Noch paar solche Anschläge und in Europa kann der Prison Planet beginnen. Und man kann sagen "Hilfe wir Europäer sind angegriffen worden!" Was dann bedeutet, die "deutsche Speerspitze" kann mobilisert und für andere kriegerische Angriffszwecke missbraucht werden. Wieder der alte 9/11 Zustand: Hilfe wir sind angegriffen worden un das rechtfertigt jetzt alles incl. Verfassungsbruch!

  1. Unknown sagt:

    Natürlich wurde Helric Fredou nicht mehr fertig mit dem Druck und seinem Gewissen!
    Was denn sonst?
    Er gab sich den Gnadenschuss weil er mit der ganzen Sauerei nicht mehr fertig wurde.
    Er ist ja auch nicht der erste und schon gar nicht der letzte.
    Arme Welt.
    Und dieser Hollande ist nee gefährliche Natter.Er sieht harmlos aus,aber aber,mindestens so schlimm wie sein Freund in Washington.

  1. Jetzt werden die Hintermänner benannt werden und daraufhin ein neuer "NATO"Bündnissfall ausgerufen.
    Vielleicht ist ja dann die Ukraine mit an Bord .....quasi als "Bewerbung"...

    Mittlerweile ist echt alles möglich.

  1. Miky sagt:

    Für mich tut sich noch eine Frage auf. Wie kann eine Frau die gesuchte zur gleichen Zeit in der Türkei sein und bei dem Mord an der Polizistin sein.
    Und noch eins warum ist der gleiche Polizist am Verlag beim Mord von der
    Polizistin und zum Verkehr Regel auf der Straße bei der Druckerei. Bei der Munition gehe ich von erst scharfer aus mit der die Schüsse auf den Polizeiwagen abgegeben wurden. Und anschließend wurden die Leute im Verlag ermordet. Danach wurde auf Platzpatronen um gestellt. Meint ein mir bekannter Arzt der schon in einigen Ländern war. Außerdem sind im die Gewehre auf gefallen unüblich für Kalaschnikow sie waren schwarz und nicht mit Holzschaft. Sonderanfertigungen ?

  1. Es gibt inzwischen noch ein Video in dem gezeigt wird, dass der Ablauf (für den Handyfilm) millimetergenau geplant war. Der Turnschuh auf der Straße stand höchstwarscheinlich schon vorher, als Haltemarkierung dort:
    http://vimeo.com/116402223
    In einem Forum mit französischem User aus Paris schrieb dieser, dass man als Profi niemals ein Auto, sondern wegen der stets verstopften Straßen, Motorräder zur Flucht wählen würde. Aber auf einem Motorrad läßt sich ja schwerlich ein Ausweiss vergessen. Zudem meinte er, dass die Straße dort zu dem Zeitpunkt auffallend leer war. Es wirkte wie vorher abgesperrt.

  1. teleherzog sagt:

    4 neue Paris Videos die es in sich haben > Der Bürostuhl auf der Strasse steht später blutig am Tatort im Büro - Der Twitter-Zeuge hat gelogen mit seiner Adresse, hier hat einer sogar im Gebäude geschnüffelt - Autos stehen genau die selben vor Ort wie bei Google 3D Maps von August 2014, gleiche Modelle und Farbe - das Video im Kommentar dazu: Szene wurde geschnitten, markierungen auf der Strasse hinzugekommen, alles kann man anhand der originalvideos überprüfen > https://www.facebook.com/demokratischeseuropa/posts/767431086658881

  1. ODIN sagt:

    Ich bin ähnlich der Meinung von Freenet.Die wollen die totale Kontrolle über uns.Dafür gehen die über Leichenberge.
    Eine kleine Elite kann nur herschen,in dem sie die Mehrheit kontrolliert.Das sogenannte Schafherdenprinzip.Es wird den Menschen die Freiheit genommen und wenn dazu noch welche aus der Reihe tanzen,kann man sie eliminieren.Denn wo sollen sie auch hin.Überall Überwachung.

    Diese Elite hat so dermaßen viel Macht das sie über die absolute Mehrheit der Menschen herrschen kann.
    So wie es jetzt aussieht,wird es wohl für lange Zeit keinen Frieden mehr auf Erden geben.

  1. GlobiGlobus sagt:

    Es ist ein Kampf der korrupten Regierungen gegen das Volk, das seit Jahren belogen und betrogen wird. Warum wurde das YouTube Video, wo angeblich ein Polizist "ermordet" wurde, gelöscht. Danke Freeman, dass Du uns das wahre Video gezeigt hast, wo der Polizist nicht abgeschlachtet wurde! Das Finanzsystem ist am Ende. Attacken unter falscher Flagge verhindert eiene Zeit lang, dass die Bevölkerung vielleicht doch noch aufwacht. Sogar die Attacken auf Putin haben nun einige Tage/Wochen Ruhe, bis wieder eine neue Schweinerei ausgedacht wird. Es sind die verzweifelten Taten von US-EU-ISRAEL Gehiemdiensten, die versuchen, die Bevölkerung total zu kontrollieren: über Finanzen, Telefon,Internet, Kreditkarten, Flüge (Daten sollen innerhalb der EU über Fluggäste ausgetauscht werden, jetzt nach Ccharlie), Video, GPS (die netten Dinger in neuen Automobilen senden Deinen Aufenthaltsort), Waffenkonfiszierung der privaten (nicht der Gangster) usw. und so fort. Die selbsternannte Elite will die Welt in den 3. Weltkrieg steuern, wie bereits 1897 in Basel an einem Weltkongress, der berühmt wurde, prophezeit wurde.

  1. Wenn ich das hier so lese, handelte es sich bei dem Video um Aufnahmen von einer standart Terror Übung, die letztes Jahr stattgefunden hat unter der Prämisse, der Gefährdung von Hepdo. Dazu wurde der Block von Polizei abgeriegelt um einen in einem Drehbuch festgelegten Ablauf zu simulieren. Dazu muss es hunderte von Zeugen im Bereich der Anlieger und von den Überlebenden Mitarbeitern geben. Mit der Aussage über die blauen Augen bricht das ganze Lügengebäude zusammen.Sigolene Vinson wird durch ihre Aussage zu einer der gefährdetsten Personen in Europa. Ihr Leben ist keinen Pfifferling mehr wert.Ich kann sie weder in Paris noch im Bereich ile de France finden.

  1. qwerasadf sagt:

    Folgendes ist ebenfalls sehr verdächtig!!!

    Im Video macht der Attentäter (nein kein Terrorist) mit der Hand in der Luft eine Kreisbewegung, das wird in SOndereinheiten, Armee, usw. verwendet und bedeutet "Versammeln!"

  1. Paulinn sagt:

    Alarmstufe Rot, meine Alarmglocken klingen immer lauter!
    Die False Flag Operation hat aber bestens funktioniert, wie man sieht. Jeder will ein Charlie sein, und viele Blödschafe gehen an die Demo nach Paris.

    Was mir jedoch zu denken gibt: kann ein top ausgebildeter Profi-Killer, auch nach unzählig vielen Übungsstunden, einfach kaltblütig auf lebendige Menschen schiessen, im Bewusstsein, dass dies kein Videogame ist?

    Elefantenjagd (wie einst Ex-König Juan Carlos), Löwenjagd oder Tigerjagd sind mit den Jahren langweilig geworden. Ein neuer Kick ist angesagt: Menschenjagd. Macht aber diesen mordlüsternen Elitetypen nur Spass, wenn es medienwirksam begleitet wird.

    Es ist noch nicht zu Ende, die Menschjagd geht weiter.
    Die gesuchte Frau H.B. hat wohl keine Überlebenschance, denke ich.
    Die Todesstrafe muss man auch nicht mehr einführen, die Todesstrafe wird jetzt sofort vollstreckt, ohne Anhörung und ohne Gerichtsurteil.

  1. beroshima sagt:

    Weiß jemand von euch auf wen der schwarze Citroen angemeldet war bzw war er mit den angeblichen Attentätern in Verbindung zu bringen?

  1. Paulinn sagt:

    Noch ein paar Gedankensplitter:

    Die Attentat-Planer glauben wohl, aus den Fehlern vergangener Attentate (z.B. 9/11 oder Boston) gelernt zu haben. So werden die angeblichen Terroristen jetzt nicht mehr lebend gefangen wie seinerzeit Dschochar Zarnajew in Boston, ein Risikofaktor, weil nachträglich immer die Gefahr besteht, dass etwas publik werden könnte, was nicht im Plan stand.

    Deshalb wurden jetzt vorsorglich alle „Terrostisten“ sofort erschossen.

    Trotzdem sind in diesem Attentat so viele Fehler passiert, man kann es kaum glauben. Diese Story würde sicher einen Preis für den „schlechtesten Krimi aller Zeiten“ erhalten.

    Am Meisten erstaunt mich jedoch: was bei Hitler funktioniert hat, funktioniert heute immer noch – oder schon wieder. Seht Euch die Massen an der Demo in Paris an. Beim TV-Zappen habe ich den Satz mitgekriegt „Die Politiker mischen sich unter die Menschen.“ Sehr aussagekräftig, Politiker sind demfall keine Menschen.

    Nun, es ist halt unendlich schwer, das eigene Gehirn zu benutzen und selber zu denken …

    Tausend Dank an Dich, Freeman für Deine unermüdliche Arbeit mit all dem Recherchieren, was sicher manchmal zermürbend sein kann. Respekt!!!

  1. Dater sagt:

    Für mich ist Freeman der letzte mutige Wahrheitsverkünder.
    Niemand traut sich noch die Wahrheit zu vermelden. Die Erde ist ein Lügenplanet geworden. Lügen nichts als Lügen und dabei wollen sie doch alle gute Christen sein. Das sind sie aber nicht, sie nennen sich CDU und sogar CSU, unglaublich ist das.
    Das Spiel läuft schon ewig so, nur haben wir nie eine Chance gehabt, seit dem elften Sept. wurde ich wachgerüttelt und wie. Ich sah sofort, das kann nicht sein, da kann ich mein Studium gleich an den Nagel hängen, das kann nicht sein. Als ich dann recherchierte konnte ich es nicht glauben, Lügen nichts als Lügen. Ich schaue überall in alle Richtungen, auch auf die Lichtseite, auf die andere Seite, ich habe viel darüber gelesen und studiert, ich bin mir sicher, wir bekommen Hilfe, wir werden nicht im Stich gelassen, wir müssen nur endlich die Hilfe annehmen, ...mal nach innen hören und schauen.
    WEITER SO FREEMAN, wir brauchen dich.

  1. M.F.S. sagt:

    Einmal hypothetisch davon ausgegangen, der Polizist wurde nicht durch einen Kopfschuss getötet und das Blut wurde erst anschließend dort hingetan (wobei ich die die Bluverteilung eigentlich plausibel fände, insofern der Boden ein Gefälle zur Straße hin aufweist): Ließe sich anhand des verfügbaren Bildmaterials zureichend ermitteln, ob der Polizist mit Ahmend Merabed identisch ist?

  1. malla sagt:

    und wo soll eurer meinung nach der nicht erschossene polizist nun sein?versteckt?später umgebracht,neue identität?was also?

  1. Freeman sagt:

    Man merkt an deiner Frage und Unterstellung, du bist echt beschränkt in Denkvermögen. Niemand behauptet, der Fahrrad-Polizist Ahmed Merabet sei noch am Leben. Er wurde nämlich zuerst angeschossen und fiel dann zu Boden. Der zweite Schuss, wo alle Medien behaupten es wäre ein Kopfschuss, ging daneben. Das ist klar erkennbar im Video und nur das wird hier als Lüge aufgezeigt. Wenn er gestorben ist, dann durch den ersten Schuss und nicht durch den zweiten der ihn gar nicht traf.

  1. M.F.S. sagt:

    Wo traf der erste Schuss den Polizisten?

  1. Freeman sagt:

    Wie sollen wir das wissen? Wohl am Oberkörper wie die Aufnahme zeigt, aber es liegt kein Obduktionsbericht vor.

  1. Nächste Aufdeckung:

    https://www.youtube.com/watch?v=wAk5G9x9Jdw

    Wildes sinnloses Feuerwerk. Kam mir auch gleich so komisch vor!

  1. margit58 sagt:

    Cui bono? pflegte mein Geschichtslehrer immer zu fragen. Das tut hier auch not. Wer hat die Leichen der Brüder gesehen? Wer hat gesehen, wie die Brüder hingerichtet wurden bzw. "neutralisiert" wurden? Übrigens sprachen die Attentäter ein Franz. ohne Akzent, die Brüder auch? Und der eine, von den Brüdern war auf einem Video zu sehen. Er hatte einen unverwechselbaren Gang. Also auf der Straße war bei den Schwarz-Vermummten davon nichts zu sehen.
    Warum sollte der Chefermittler den Freitod wählen? Er ist doch ein Profi und hat sicher schon viel Schlimmes gesehen. Macht keinen Sinn für mich.
    Fragen über Fragen...
    Und was wird aus der Demokratie?