Nachrichten

SodaStrom wird auf geraubten Land hergestellt

Sonntag, 19. Januar 2014 , von Freeman um 20:00

Die für die Aussenpolitik der EU zuständige Person, Catherine Ashton, hat "grosse Bedenken" über die Errichtung von 1'800 neuen Wohnungen für jüdische Siedler im von Israel besetzten Westjordanland ausgedrückt und bezeichnete diese als "illegal unter internationalem Recht, würden ein Hindernis für einen Frieden darstellen und eine Zweistaatenlösung unmöglich machen." Auch US-Aussenminister John Kerry kritisierte die ständige Ausweitung der illegalen Siedlungen aufs schärfste, sowie die neueste Annexion von Ost-Jerusalem. Er äusserte sich dagegen und nannte es "illegal" und "nicht hilfreich". Die absolute Frechheit ist aber, dass die Produkte die auf dem geraubten Land hergestellt werden den Stempel "Made in Israel" tragen. Über eines dieser Produkte läuft gerade ein regelrechter Hype und die Medien sind mit Werbung voll davon. Es handelt sich um "SodaStrom". Die Konsumenten sollten aber wissen wo es herkommt und über einen Boykott nachdenken.

Schon lange wird eine Kennzeichnungen der Waren die auf dem gestohlenen Land der Palästinenser produziert werden diskutiert. Dazu kommt noch, mit dieser falschen Kennzeichnung des Ursprungsortes will Israel via Meistbegünstigungsklausel zollfrei in die EU einführen, was aber der Europäische Gerichtshof verboten hat. Es geht ja nicht an, dass die Konsumenten getäuscht werden und gar nicht realisieren, sie unterstützen mit dem Kauf den Landraub und die Apartheid-Politik Israels.

Sogar Alon Liel, ehemaliger Generaldirektor des israelischen Aussenministeriums und israelischer Botschafter in Südafrika, verlangt eine Kennzeichnungspflicht für Produkte aus den illegalen israelischen Siedlungen im Westjordanland. In einem Artikel der am 6. Juni 2013 in "Der Zeit" veröffentlicht wurde schrieb er als Reaktion auf die Aufforderung der Grünen-Bundestagsfraktion gegenüber der Bundesregierung, ihre Position zu Importen aus dem Westjordanland klarzustellen:

"Ich finde es persönlich richtig, dass die Grünen dieses wichtige Thema auf die Tagesordnung gesetzt haben. Ich stimme auch der Antwort der Bundesregierung zu, der zufolge Produkte aus israelischen Siedlungen nicht als 'Made in Israel' gekennzeichnet werden sollten.

Nun liegt es an Deutschland, den Worten Taten folgen zu lassen und insbesondere die laufenden Bemühungen der EU um einen gemeinsamen und einheitlichen Ansatz zur Unterscheidung zwischen israelischen Produkten und solchen aus Westjordanland-Siedlungen zu unterstützen. Das wäre ein notwendiger und bedeutender Schritt in Richtung Frieden.
"

Er fügte hinzu: "Im Lauf der Jahrzehnte etablierten sich die Siedlungen – mit schwerwiegenden Folgen für die Grundrechte der palästinensischen Bevölkerung und für die Aussichten auf einen Frieden. Darüber hinaus untergruben die Siedlungen den demokratischen Charakter Israels – dem Land, in dessen Dienst ich mich so engagierte."

Die "SodaStrom" Fabrik wurde auf der Mishor Adumim Industriezone errichtet, die sich in der illegalen Siedlung von Ma’aleh Adumim befindet, einer der grössten Raubaktionen von palästinensischen Territorium durch Israel im besetzten Westjordanland. Dieses Stück gestohlenen Landes trennt Ramallah, Jerusalem, Bethlehem und Jericho voneinander, unter kompletter Verletzung der Menschenrechte. Was hier passiert ist Vertreibung und Apartheid in brutalster Form.

Die israelische Regierung fördert die Ansiedlung von Firmen auf dem gestohlenen Land durch Subventionen und Steuererleichterungen, stellt ihnen das Land der Palästinenser gratis zur Verfügung. Wenn sogar die EU und die USA dieses Vorgehen als illegal bezeichnen, dann heisst das etwas, wo sie doch sonst was Israel an Verbrechen begeht entweder ignorieren, decken oder schönreden.

Aber die Menschen in Europa sollen nicht nur die Produkte erkennen, die auf gestohlenen Land produziert werden, sondern auch die Prominenten kennen, die für diese Produkte Werbung machen. Im Falle von "SodaStrom" handelt es sich um die US-Schauspielerin Scarlett Johansson. Sie gibt ihr Gesicht für diese Firma her, kassiert einen Haufen Geld dafür und unterstützt damit den völkerrechtswidrigen Landraub und die Rassentrennung.


Johansson hat für "SodaStrom" auch einen neuen Werbespot gedreht, der am 2. Februar während der Super Bowl ausgestrahlt wird, ein Anlass der von 100 Millionen Amerikanern am TV angeschaut wird. Damit soll die weltweite Werbekampagne gestartet werden, die unter dem Motto läuft: "bessere Blasen, von Dir und von Scarlett gemacht". Die 30 Sekunden TV-Werbung kostet 4 Millionen Dollar.

Für die, die das Produkt nicht kennen, es handelt sich um ein Gerät für den Haushalt, um selber Sprudelwasser zu machen, also Leitungswasser mit Luftblasen zu versetzen. Im deutschsprachigen Raum lautet die Werbung, selber sprudeln statt Flaschen schleppen.

Johansson steht for einem Plakat auf dem der Slogan steht "lasst die Blasen frei". Eine Frechheit wenn gleichzeitig die Palästinenser hinter einer 8 Meter hohen Trennmauer als Gefangene gehalten werden. Sie müssen durch die Checkpoints der israelischen Besatzer und sich jeden Tag eine erniedrigende Prozedur der Ausweiskontrolle gefallen lassen.

Die israelischen Medien sind ganz aus dem Häuschen, weil die israelische Firma diese bekannte Schauspielerin als Werbeträger und neues Gesicht verpflichten konnte. Die "Times of Isreal" nannte sie ganz stolz eine "jüdische Schauspielerin", da ihre Mutter Jüdin ist.

Die Firma selber verkündete, sie wäre überglücklich Scarlett Johansson als erste "Globale Marken-Botschafterin" unter Vertrag genommen zu haben. Sie hätte das Produkt schon länger selber verwendet und sie sagte, die Partnerschaft mit dem Hersteller wäre deshalb absolut gegeben. "Ich bin mehr als überglücklich meine Begeisterung für 'SodaStrom' mit der Welt zu teilen," sagte sie.

Ich hielt sie schon immer für keine gute Schauspielerin, sondern nur für eine gut aussehende blonde Puppe, die als schöne Dekoration in den Filmen verwendet wird. Mit dem Engagement für diese Firma, die ihr Produkt auf den gestohlenen Land und illegalen Siedlungen auf Kosten der Palästinenser herstellt, zeigt sie entweder wie völlig dumm und ahnungslos sie ist, oder sie weiss es und ist einfach gefühllos und geldgeil.

Na ja, für schmutziges Geld machen manche Menschen alles, speziell Schauspieler. Sieht man ja auch an George Clooney, der sich für dieses völlig überteuertes Kapselsystem hergibt, wobei die Bauern die den Kaffee in der 3. Welt anbauen mit wenigen Cents abgespeist werden. Auch der Erfinder der Idee "Kaffee aus Kapseln" hat praktisch nichts dafür bekommen. So beuten die Grosskonzerne alle Seiten aus und hauen sie übers Ohr.

An Scarlett gerichtet, in dem man Werbung für dieses Sprudelgerät macht und viel Geld dafür kassiert, unterstützt sie die illegale und rassistische Siedlungspolitik Israels. Das sollte auch jeder wissen der auf die aktuelle Werbung reinfällt und die Absicht hat das Produkt "Made auf geraubten Land" zu kaufen. Was hier abgeht ist mit einem "süssen Gesicht" die hässliche Wirklichkeit zu kaschieren.

Die Doppelmoral der Johansson zeigt sich noch auf andere Art, denn sie hat ihre Stimme einem Hörbuch geliehen, nämlich für "Nelson Mandelas liebste afrikanische Volksgeschichten", für den Kämpfer gegen Apartheid. Sie selber aber unterstützt eine Firma welche die israelische Apartheid-Politik dazu benutzt, um mit den illegalen Siedlung riesige Gewinne einzusacken. Die Frauen von CodePink haben deshalb zu einem Boykott von "SodaStrom" aufgerufen, einschliesslich aller Geschäfte die dieses Produkt führen.

Die Boykott-Drohungen wegen der illegalen Siedlungspolitik scheinen zu wirken. Justizministerin Tzipi Livni sagte in einem TV-Interview am Wochenende, Israel steht vor der gleichen Isolation wie Südafrika während der Apartheid-Zeit. Einer der grössten Pensionsfonds der Niederlande, PGGM, hat Anfang Januar verkündet, sie würden aus fünf israelischen Banken deinvestieren, weil sie Geschäfte mit jüdischen Siedlungen machen, welche das Westjordanland und Ost-Jerusalem immer mehr besetzen. Der Weltgemeinschaft ist klar geworden, nur Israel ist das Hindernis zu einer friedlichen Lösung im Nahen Osten.

insgesamt 8 Kommentare:

  1. Irratio sagt:

    meine frau kam vor 2 jahren mit exakt solch einem gerät von sodastream. ich hab das teil in den keller verbannt und gehe lieber in den wald an die quelle und schleppe mein wasser.

    dank dir freeman weiß ich überhaupt jetzt erst wer der hersteller dieses mülles ist. hätte ich bloß mal selber nachforschungen angestellt.

    die qualität des produktes ist übrigens unter durchschnitt. extrem billiges plastik. alles wackelt und fühlt sich zerbrechlich an.

  1. im kapitalzerfressenemgiersatancockbankstersystem versteht man nur eine sprache: boykott!

    ich kannte diesen dreck nicht, ich will diesen dreck nicht.
    auch ein hinweis an alle, sowieso GROSS-ISRAELS produkte zu meiden. zitronen, datteln und feigen und oliven. israel hat einen gigantischen diebstahl an den palis schon verübt, in dem sie abertausende uralter olivenhaine gestohlen hat und weiter stiehlt.

    -> alle produkte mit EAN Code 729 boykottieren, auch weil es total wahnsinnig ist, hier dinge von tausenden kilometern entfernung zu essen!

  1. james maier sagt:

    Es ist ein besetztes Land,viele Menschen wissen es,der Kerry weiss es ja auch,seine Aussage ist leider Gottes aber nichts wert,weil er ja auch zu denen gehört die es tollerieren,aber ich finde es super das einige Menschen es boykottieren wollen und es auch werden wie auch ich.

  1. The Gooner sagt:

    Wer kauft sich aber so ein Ding egal wo her es kommt? Aber das geth garnicht zu behaupten Israel hätte es produziert obwohl es Palästina war. Wir sollten am besten nur natürliche sachen Kaufen so bauern Produkte und so. Es ist doch wahnsinnig nahrungsmittel von 1000 KM zu holen und zu essen wenn mann es von wenigen Paar Kilometern holen kann.

  1. pacino sagt:

    ...aha, sprudelwasser selbst herstellen, das ist ja genial!! wenn man nur dann auch sauberes wasser dafür bekommt das man darin abfüllen kann....ich meine wasser ohne chlor, fluor und sonstigen müll der darin verklappt wird. ich hab solche wassersprudler schon vor 20 jahren verkümmelt, aber vor dem sprudler schon damals einen wasserfilter vorgesetzt, damit man eben einiges auch heraus filtern kann was man eigentlich nicht in trinkwasser drin haben möchte. schon seit jahren trink ich nur ungesprudeltes wasser, was einfach besser und schneller "hinunter läuft"!
    ansonsten machs ich auch wie irratio, gehe an ne quelle und besorg mirs wasser....kostenlos...und laß es nicht nochmal durch son plastikmüll durchlaufen womit das wasser auch kontaminiert wird, am besten sind immer noch glasflaschen...
    ansonsten...klar, boykottiert den scheiß...
    ach, ja, hab mir gerade mal den satirischen jahresrückblick v. 19.12. auf zdf angeschaut, wers jetzt nicht schnallt von der masse ist selber schuld, sollte zumindest mal zum nachdenken anregen wos hinläuft....seht hier selbst....
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2052580/Der-satirische-Jahresrueckblick-2013#/beitrag/video/2052580/Der-satirische-Jahresrueckblick-2013

  1. Ella sagt:

    Ja wenns ans Geld geht:

    http://news.yahoo.com/ minister-lack-peace-hurt-israeli190655242.html
    ( uebersetze so gut wie ich kann)

    Netiv Hagdud/Westbank(AP)
    Der israelische Finanzminister sagte, dass Isreal wirtschaftlich verletzt bzw. geschadet wird, bei wachsender internationaler Isolation,when es versagt einen Friedensvertrag mit den Palistensern zu erreichen.

    Yahir Lapid sagte, dass sein Ministerium verschiedene Szenarien durch gerechnet haette und herausgefunden haette, dass wenn die jetzige Situation weiter besteht, es wir alle in unseren Geldbeuteln spueren werden.

    Lapid sprach mit der israelischen News website YNet als Antwort auf eine Ankuendigung, am Freitag, dass Israel weitere 1400 Haeuser in juedischen Siedlungen in der West Bank und ost jerusalemischen Gebieten, dass die Palestinenser als Staatsgebiet ansehen, bauen wollen.

    Lapid sagte, die Ankuendigung schadet sehr , in einer Zeit der von fortlaufenden israelischen- palestinensischen Verhandlungen.

    Er warnte, das "wenn wir nicht fortschreiten in Verhandlungen mit den Palestinensern, wir die Sympathie der Welt verlieren werden und dass dann unserer Vermaechtnis werden wird".

    Die 21 Settlements des Tales hatten allein letztes Jahr 15% ihres Umsatzes oder 29 Millionen Dollar verloren. (das steht jedoch nur im Link - habe dies allerdings auch letzte Woche im Wirtschaftsteil unserer lokalen Zeitung gelesen)

    Genau
    "Hit'em in the pocketbook"



    Zu Scarlett Johannson der mittelmaesigen Schauspielern ,waere es interessant zu wissen ob sie eine der amerikanischen Schauspielerinnen mit Doppelpass wie viele der Schauspieler in Tollywood ist.

  1. Le Doc sagt:

    Wunderbar recherchiert und formuliert, mach bitte weiter so. Schade das es noch so viele Menschen gibt die einfach nicht aufwachen wollen - oder dürfen. Und unsere Regierung verkauft den grössten Terroristen dieser Welt auch noch U-Boote und Obama führt nen zionistischen Monat ein, nun, es sollten sich viele nun ein Bild machen können wer wirklich regiert, aber Nicht-Öffentlich und wer dessen Handlanger ist.

    Ich würde mir hier bei dir etwas mehr EU Aufmerksamkeit wünschen, da uns diese nun direkt bedroht. Z.B. den Leuten erklären wie das mit dem durchschleusen des ESM vor sich ging (oder hast du?) und was mich persönlich im Moment sehr aufregt der Versuch, unsere Kinder in der Schule OHNE unser Einverständnis im Unterricht fingern zu dürfen.
    Ich denke diese EU Sauereien sollten dann auch unter EU gelistet werden zum schnelleren Auffinden. Derzeit laufen langsam die Verdummungen betr. der EU Wahl an, es wäre wichtig viele auf diese Dinge aufmerksam zu machen. Nigel Farage von der UKIP in England als auch George Galloway sind da sehr aktiv, hier in D herrscht absolute Stille.
    Zu diesem dreckigen Versuch betr. unserer Kinder verweise ich hier auf den Link, ich hoffe es ist gestattet, benutze diesen für deine Recherche. Ich weiss nicht ob die anderen Parteien dies auch offenlegen und linken oder lieber weglassen...
    Der Artikel steht unter -Neue Einmischungsversuche aus Brüssel...
    http://afd-berlin.eu/wp/

  1. Der Clip wurde jetzt verboten für den Super-Gladiatoren-Rom-Bowl!
    Aber nicht aus moralischen Gründen, sondern aus Konkurrenz-Juristischen Gründen! Coke und Pepsi hatten was dagegen..und hatten Erfold mit ihrer einstweiligen Verfügung! :D
    Eine Krähe hackt doch der anderen Krähe ein Auge aus :D