Nachrichten

In Memoriam Professor Dr. Wilhelm Hankel

Sonntag, 19. Januar 2014 , von Freeman um 15:00

Professor Dr. Wilhelm Hankel starb am 15. Januar 2014 im Alter von 85 Jahren in Köln. Anlässlich der Veranstaltung von Info8 "Der Euro am Abgrund?" am 12. Januar 2013 in Luzern, hatte ich die Ehre Professor Hankel zuhören zu dürfen, ihn kennen zu lernen und nach seiner Rede beim Abendessen mit ihm intensiv zu diskutieren. Er sagte mir, er würde meinen Blog lesen, er kannte meine Euro-Kritik und unser Gespräch verlief deshalb auf gleicher Wellenlänge.


Ich erlebte Professor Hankel als sehr weisen, sympathischen und offenen Menschen. Sein Lebenslauf ist und seine Autorität und sein Wissen in Sachen Währungspolitik und Geldschöfpung war mehr als beeindruckend. Er war ein Verteidiger der eigenen deutschen Währung, der deutschen Interessen und dadurch ein echter Patriot. Er war auch ein guter Freund der Schweiz, des Schweizer Models und der Schweizer unabhängigen Politik.



Wilhelm Hankel war nicht nur ein Euro-Kritiker und gehörte zu einer Gruppe von deutschen Professoren, die 1997 vor dem Verfassungs- gericht in Karlsruhe gegen den Euro geklagt hatten - leider vergeblich - er warnte auch davor, dass sich Europa in Richtung einer zweiten Sowjetunion entwickle, zu einem autoritären Superstaat der von Brüssel undemokratisch regiert wird. Für ihn stand die Geldstabilität an erster Stelle, was nach seiner Meinung mit der Gemeinschaftswährung nicht machbar ist.

Er vertrat vehement den Beibehalt der eigenen Währungs- und Geldpolitik, denn nur so wäre die Souveränität und damit auch die Prosperität eines Staates gewährleistet. Aber Hankel kritisierte nicht nur den Euro, er machte auch konstruktive Vorschläge. Bei seinem Vortrag stellte er einen interessante Lösung vor. Die Rückkehr zu eigenen Währungen in den einzelnen Länder, mit gleichzeitigen Beibehalt des Euro als "Metermass". Leider ist er jetzt von uns gegangen.

Ich zeige den Vortrag hier nochmal zur Erinnerung an Herrn Hankel.

"Die Währung ist der Massanzug einer Nation. Es ist die Quittung ob man gut oder schlecht wirtschaftet."




insgesamt 20 Kommentare:

  1. esko smajkic sagt:

    Ruhe in Frieden! Herr Hankel.

  1. couchlock sagt:

    Einen wie ihn gibt es selten, ein echter Verlust...

  1. Unknown sagt:

    Sehr schade. Einer der wichtigsten Aufklärer ist gegangen. Hätte eigentlich in die Hauptnachrichten gehört, die inzwischen ASR sind (in doppeltem Sinne).
    https://www.youtube.com/watch?v=GjMCfE6by4U

  1. Forestman sagt:

    Prof.Dr.Wilhelm Hankel war einer der Menschen mit der meisten Erfahrung und dem sicheren Blick in die Zukunft von Währung, Wirtschaft und Politik. Seine Vorträge vermittelten jedem Zuhörer auf verständliche Weise einen kleinen Teil seines riesigen Schatzes von Erfahrung und Sachverstand.
    Ich für meinen Teil kann nur Danke sagen, daß ich seinen Ausführungen begeistert folgen durfte. Ich hoffe sein Vermächtnis wird weiterleben und Ihn auch lange nach seinem Tode noch Recht und Anerkennung verschaffen.

    Ruhe in Frieden Du "alter Rebell" !!!

  1. oconomicus sagt:

    Vielen Dank für die freundlichen Worte.
    Während der letzten Jahre hatte ich die Ehre mit Prof. Hankel in einem intensiven fachlichen Diskurs stehen zu dürfen.
    Die von ihm hinterlassene Lücke können wir vermutlich alle noch nicht so recht einschätzen.
    http://oconomicus.wordpress.com/2014/01/18/in-tiefer-trauer-wilhelm-hankel-verstorben/

  1. Lockez Balla sagt:

    Schade, ein brillianter und kompetenter Mann ist von dieser Welt gegangen, es sollten mal seine Kollegen sich diesen Mann als Vorbild nehmen und dem entsprechend handeln!
    Aber das wird wohl ein Wunschtraum bleiben.

  1. ruhe in nachhaltiger wirkung....

    satanische weltzerstörer leben weiter, wie kissmyassinger und pflockfäller und konsorten der banksterbrut, ABER ein vitaler gesunder guter geist wie herr hankel muss so von uns gehen. er wirkte so frisch mit 85, hätte locker die 100 verdient gehabt.

    wir vermissen sie jetzt schon <3

  1. Xentor sagt:

    Oh das tut mir sehr leid.
    Habe dem gerne zugehöhrt.
    Naja hoffe die Welt hiernach ist besser.
    *schweigeminute*

  1. humanity sagt:

    http://www.youtube.com/watch?v=s-oNR7IgGGo

    dieser vortrag ist ebenso wichtig und bin froh, dass ich den genialen Prof. Dr. Wilhelm Hankel / in zusammenarbeit mit Prof. Schachtschneider persönlich sehen/hören durfte und bin dankbar dafür!

  1. The Gooner sagt:

    Hätten die Europäischen Staaten auf ihn gehört wären sie nicht in so einem Schlammassel, R.I.P Willhelm Hankel, hoffe das deine Seele bei Gott ist und dort ruht.

    LG The Gooner

  1. KPAX sagt:

    Schade es tut mir richtig weh,dass so eine Persönlichkeit diese Daseinseben verlassen musste.
    Mit 85 Jahren war er stets geistig vollkommen obenauf.

    Er hat bereits 1999 fast genau das prognostiziert was letztlich eintrat und sich jetzt weiter durchfrisst.

    Wird das auch nur minimalst gewürdigt in der Presse ? NEIN !!!

    Ich kann mich nur wiederholen :
    Die Medien haben wirklich Hass verdient,vor allem die öffentlich rechtlichen,die müssten zumindest einigermassen aufklären,aber sie machen genau das Gegenteil.

    Es ist ganz offensichtlich weder Politik noch Medien sind für uns da,sondern für die Interessen der Kapital-Oligarchen.
    Deshalb werden alle sozialen Schutzräume abgerissen,aber keine nennenswerte Reaktion in der normalen Bevölkerung.


  1. freethinker sagt:

    Einer der wichtigsten Deutschen ist nicht mehr da! Dieser Mensch hat von Anfang an Europa retten wollen und die Manigfaltigkeit der europäischen Nationen retten wollen. Doch die Betonköpfe in Brüssel, dieser europäischen Aggitationszentrale, ziehen ihr Ding durch und zerstören systematisch die europäischen Völker. Die EU-Kommissare, dieser Diktatur per definitionem, machen vor keiner Schandtat halt. Prof. Hankel war einer der wenigen in Deutschland, der die europäischen Demokratien schützen wollte. Wenige sprechen diese Wahrheiten noch aus: http://german.ruvr.ru/2014_01_20/V-clav-Klaus-Euro-ist-ein-tragischer-Fehler-Europas-6308/

  1. Burt Bocaine sagt:

    hätte freeman das jetzt hier nicht öffentlich gemacht,hätte ich das gar nicht mitbekommen..r.i.p.

  1. Professor Dr. Wilhelm Hankel

    *10.01.1929 in Danzig † 15.01.2014


    Liebe Besucherinnen und Besucher, liebe Freunde!


    So traurig wir als Familie über den Verlust meines Mannes sind, so gerührt und überwältigt sind wir von der Welle der Anteilnahme, die uns in den letzten Tagen erreicht hat.

    Wir können gar nicht genug danken für all die warmen und tröstenden Worte und die Gesten der Wertschätzung, die uns als Zeichen des Mitgefühls übermittelt werden.

    Sie alle geben uns in diesen Stunden der Trauer die nötige Stärke und Zuversicht, das Andenken meines Mannes nicht nur zu wahren, sondern sein Vermächtnis vielmehr in seinem Sinne und mit ganzer Kraft weiterzutragen.
    Zeit seines Lebens war er ein Kämpfer für seine Überzeugungen und für das Wohl der Völker – im Innern wie nach außen. Hierbei hat er immer auf die Kraft des Argumentes gesetzt und war stets darauf bedacht, seine Studenten und Anhänger an seinen Ideen, seinem Wissen und seinen Erfahrungen Teil haben zu lassen, damit sie ihrerseits die wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Debatten unserer Zeit bestimmen können. Daher waren ihm gerade die vielen jungen Menschen immer eine ganz besondere Freude, die seine Seminare besuchten oder zu seinen Vorträgen anreisten. Sie waren seine Hoffnung auf eine Zukunft in Frieden und Freiheit für alle Völker.
    Dieser internationale Ansatz war es letztlich auch, der ihn bis zuletzt erfüllt hat. Seine Stationen von den USA bis nach Russland, von Italien bis nach China haben meinen Mann tief geprägt und mit aller Macht für die friedliche Koexistenz der Nationen unter Wahrung ihrer jeweiligen Verschiedenheiten eintreten lassen.
    Hierin sah er sein Ideal von Fortschritt durch Wettbewerb, von Frieden durch Zusammenarbeit und von gegenseitigem Respekt durch Verständnis verwirklicht.
    Ich glaube, diese Ziele sind es allemal wert, weiter verfolgt zu werden und sind gerade heute so aktuell wie selten zuvor in der Geschichte.

    Meine Familie und ich würden uns daher freuen, wenn wir gemeinsam mit Ihnen, das Werk meines Mannes lebendig halten und weiter erfolgreich vorantreiben könnten.

    Hierzu hoffen wir, auf Ihrer aller Hilfe zählen zu dürfen und danken Ihnen von Herzen für die Unterstützung, die Sie uns schon heute erweisen.

    Herzliche Grüße Uta Hankel

  1. KPAX sagt:

    @ Burt Bocaine
    Stimmt auch an mir wäre es vorbeigegangen.
    Niemand scheint das einen Artikel wert.
    Unglaublich.

  1. El. sagt:

    Zum Nachdenken.

    Eine seltsame Welt, über das Schicksal der Menschen entscheiden eine Meute der Trottel und im besten Fall der Gauner bzw. der Agenten, die Menschen, die tatsächlich etwas verstehen und haben genug Courage um das kund zu tun, die werden von dem Pöbel ignoriert. Wir nennen das Demokratie, womit unterscheidet sich das von einem Regime ?

    Es ist offensichtlich, dass ein demokratisches Regime selektiert die Menschen nach den negativen Eigenschaften, das soll uns zu Denken geben.

    Sein Mitstreiter Prof. Schachtschneider hat schon vor Jahren darauf hingewiesen, dass die Demokratie nichts mit den Wahlen oder Parteien zu tun hat, im Gegenteil, zu Recht hat er die Bildung der Parteien als Todestschlag für die Demokratie erkannt.

    Ich wurde an Prof. Hankel aufmerksam, als er mit drei weiteren pensionierten Professoren an die Missstände hingewiesen hat. Es ist beunruhigend, dass die Rentner sind einiger, die diese gesellschaftliche Aufgabe wahrnehmen, wo sind die mitlere und junge Generation ?

    21.01.2014 11:51

  1. saratoga777 sagt:

    Hankel hat immer gesagt, er mache all dies nicht für sich selbst, sondern für seine Enkel und deren Zukunft, was ich ihm auch sofort glaube.

    Was aber soll das denn bedeuten? Bedeutet das etwa, dass all den anderen Ökonomen, und davon gibt es in Deutschland ja sehr viele, zum Beispiel an den Hochschulen, die Zukunft ihrer Kinder und Enkelkinder egal ist?

    Ich bin ein grosser Fan von Hankel, und möchte sein Engagement hier nicht schmälern, aber was er getan hat, sollte eigentlich selbstverständlich sein für jeden halbwegs anständigen Menschen, sei er nun Ökonom oder nicht.

    Mit Hankel hatten wir also einen anständigen und gewissenhaften Menschen, der sich Sorgen um die Zukunft seiner Nachkommen gemacht hat, und der auch den Intellekt besass die gegenwärtigen Probleme zu verstehen und geschickt zu artikulieren. Sollte das in einer normalen Welt nicht völlig selbstverständlich sein? Ist die Welt etwa schon so verrückt und moralisch verkommen, dass ein solches Verhalten einen Menschen als Helden erscheinen lässt?

    Man könnte sagen, Hankel erzeugt einen Kontrast, der die meisten Menschen, vor allem Ökonomen, schlicht als feige Hunde und Schufte erscheinen lässt, die offenbar keinerlei Problem damit haben ihren Kindern und Enkeln einen finanziellen und politischen Trümmerhaufen zu hinterlassen.

    Es war gewiss Zeit für Hankel zu gehen, denn für einen gewissenhaften und integren Menschen scheint es in Europa einfach keinen Platz mehr zu geben. Vermutlich hat Gott ihn zu sich geholt, da Gott der Ansicht war Hankels Bemühungen seien ohnehin für die Katz.

    Und so wird Hankels Nachruf dann zugleich zu einem Nachruf für den Niedergang des Westens. Er hat ein prosperierendes und tugendhaftes Deutschland verkörpert, das in dieser Form aufgehört hat zu existieren. Möge er und auch der Westen in Frieden Ruhen.

  1. rasiko08 sagt:

    Freue mich dass es ausser auf WiWo online doch noch jemand mitgekriegt hat.
    Der sog. Qualitätsjournalismus hat wohl Order von oben das Thema nicht zu erwähnen...

  1. Haniel sagt:

    Die Botschaft, die uns Dr.Hankel hinterläßt, ist doch:"So, und jetzt seid ihr dran!"
    Ich persönlich bin durch Erfahrung von Wiedergeburt überzeugt, und ohne sein Werk vollendet zu haben, kann Hankel nicht von dieser Welt gehen, er wird wiederkommen, mit noch mehr Kraft und Liebe für die Menschheit.
    Das jetzige System ist 100Jahre plus 1 Monat alt, es kann durchaus sein, daß es noch einige zig Jahre weiterlebt. Soo neu ist also unsere Situation nicht, und wir werden wohl damit leben müssen. Denn wo ist es denn besser? Die ganze Menschheit sitzt doch im gleichen Boot. Nur erkennen wir das in der heutigen Zeit, das verändert unser Leben, und sei es nur in kleinen Nuancen des passiven Widerstandes. Der ganz große Wurf wird keinem gelingen, das hat uns Dr. Hankel gezeigt. aber er hat uns gelehrt, stets ruhig und würdevoll mit den schwierigsten Themen umzugehen. Und dafür größten Dank!

  1. buonarroti sagt:

    Wilhelm Hankel - einer der bedeutendsten Köpfe an Menschlichkeit, Respekt und Intelligenz ist von uns gegangen ... tragen wir seinen Stafettenstab hundertfach weiter !