Nachrichten

Noch ein Grund kein Bankkonto zu haben

Freitag, 24. Januar 2014 , von Freeman um 08:00

Eine Serie von Pannen haben in letzter Zeit die Banken der Schweiz verbockt. Am vergangenen Dienstag wurden alle Beträge die mit einer EC-Karte bezahlt wurden doppelt vom Konto abgebucht, einschliesslich Geldbezüge von Automaten. Millionen von Zahlungen sind in der Schweiz und Lichtenstein davon betroffen. Dann, Anfang Januar hat die Bank Coop einen Grossteil der Kontoauszüge des Jahres 2013 an falsche Adressaten verschickt, hauptsächlich an Adressen am gleichen Ort. Damit erfuhren viele was die finanziellen Verhältnisse der "geliebten" Nachbarn sind. Diese Fehler im elektronischen Banksystem sind noch ein Grund kein Bankkonto zu haben, nicht nur um die Finanzmafia zu boykottieren.


Wegen einer technischen Panne beim Zahlungsdienstleister Six Payment Services wurden alle Kartenbuchungen vom Dienstag doppelt verrechnet. Jetzt sind viele Bankkunden in der Schweiz und in Lichtenstein ausgerechnet am Monatsende des Januar ins Minus gerutscht. Weil viele jetzt prüfen ob sie auch betroffen sind, fand ein Ansturm auf das Online-Banking statt. Die Server brachen teilweise zusammen, die Internet-Seiten wurden nicht geladen. Das Chaos ist perfekt und das Vertrauen in das Bankensystem noch mehr beschädigt. Selber schuld, kann ich da nur sagen. Das kommt davon wenn man statt mit Bargeld seine Einkäufe mit der Karte bezahlt.

Diese Panne folgte bereits einer anderen die Anfang Januar passierte. Kunden der Bank Coop bekamen die Jahresauszüge ihrer Nachbarn geschickt und umgekehrt. Nichtsahnend öffneten sie Post und sagten, "aha, so viel verdient der Nachbar. Das ist ja interessant." Damit wurde die Vertraulichkeit der Kundendaten erheblich verletzt. Mit dieser Panne befasst sich jetzt die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt: Sie habe "ein polizeiliches Ermittlungsverfahren wegen Verdachts der fahrlässigen Verletzung des Bankgeheimnisses eröffnet", sagte ein Sprecher der Behörde gegenüber den Medien.

Sieht so aus, wer sein Geld einer Bank anvertraut und ihre Dienste nutzt muss damit rechnen das Computer-Fehler passieren. Die Daten bestehend aus imaginären Bits und Bytes können sich plötzlich verändern. Oder die Technik funktioniert nicht mehr richtig, man steht vor einer Kasse oder Automat und bekommt gesagt, "sorry, nichts geht mehr". Diese Pannen kommen noch zu der Gefahr dazu, dass die Banken wenn in Schieflage die Guthaben per Bail-In leerräumen können, so wie in Zypern bereits passiert. Dann steht man mit abgesägten Hosen da. Es bewahrheitet sich der Spruch, nur Bares ist Wahres. Wer meint, Banken sind sicher und man kommt immer an sein Geld, irrt sich gewaltig.

Die Propaganda für eine bargeldlose Gesellschaft läuft auf Hochtouren und Leute die Cash lieber haben werden als Kriminelle hingestellt. Schweden ist so ein Musterbeispiel. Deshalb macht ABBA-Star Björn Ulvaeus weltweit Werbung dafür und hat sich einem Selbstversuch unterzogen. Ein ganzes Jahr lang lebte der schwedische Popmusiker ohne Bargeld. "Die einzige Unannehmlichkeit, die ich erlebt habe, war, dass man eine Münze braucht, um im Supermarkt einen Wagen auszuleihen", schreibt er auf der Webseite des Stockholmer ABBA-Museums.

So ein Dummschwätzer. Dann gibt der Geizhals wenn er in Hotels übernachtet nie ein Trinkgeld ... oder macht er das auch mit Karte? In sein ABBA-Museum kommt man als Besucher ohne Karte auch nicht mehr hinein. Der Schwede meint: Wer wirklich Cash braucht, ist der Schwarzmarkt und die Verbrecher. Ja Herr ABBA, was bist Du nur für eine NWO-Marionette und PR-Agent der Banken. Kein Wunder, ist doch Mastercard einer der Hauptsponsoren des ABBA-Museums. Der Typ hat sich verkauft.

Man stelle sich vor, es gibt kein Bargeld mehr und nur noch Plastikkarten. Dann ist man bei einer technischen Panne ganz aufgeschmissen und kann nichts mehr bezahlen. So gibt es wenigstens die Alternative und die Freiheit mit Cash. Das Ziel der bargeldlosen Gesellschaft ist natürlich den gläsernen Menschen zu schaffen und die Möglichkeit, unliebsame Personen die den Staat kritisieren abzuschalten.

insgesamt 9 Kommentare:

  1. Le Doc sagt:

    Ja, dem stimme ich zu. Nun, die Schweden sind ja die Vorreiter, sie wollen kein bargeld mehr. Nun, wenn nicht alles so korrupt wäre und das Geld immer nur zu den Reichen fliessen würde, dann wäre es eine gute sache. da uns aber durch die Finanzkrise dargelegt wurde wer beschützt wird, in Zypern dargelegt wurde was passieren kann/wird, und uns durch Computerpannen kein Geld ausgezahlt wird der versteht das Geld zwar keinen Wert hat aber unabhängig macht, immer noch besser ist als Plastik. Leider ist man aber immer auf die Bank angewiesen, und sei es zum 1. des Monats um sein Geld abzuheben. Ausgeliefert sind wir denn die Bankster wissen genau wann eine Panne oder soetwas zu passieren hat um uns zu treffen....

  1. Anti-Slave sagt:

    In Spanien muss man mittlerweile beim Kauf in einer Apotheke seine Steuernummer angeben......
    Gestern eine Creme für unsere Tiere gekauft, da werde ich nach der Steuernummer (NIE=Numero identificacion de extranjero) gefragt!

    Die Überwachung wird immer schlimmer!

  1. drshoe65 sagt:

    Was soll der freigemauerte ABBA-Star Björn Ulvaeus
    den sonst erzählen, eine Hand wäscht die andere.
    Erfolgreich sein im MusikBusiness heißt sich erkenntlich zeigen.

  1. reubenprowse sagt:

    Irgendwas stimmt aber allgemein mit dem Bankwesen nicht, zur Zeit.
    Ein Ebay Käufer bei mir behauptet, er habe am 16.01.2014 überwiesen aber ich habe noch nichts auf meinem Konto (heute nochmal geschaut)
    Auch eine Zahlung von mir hat vor kurzem über 4 Tage gedauert.
    SEPA Chaos vielleicht?

  1. Ella sagt:

    In US wurden in einem zwei Wochen Zeitraum von Black Friday bis Mitte Dezember bei Retailer Target 41 Millionen Daten von Kreditkarten und Kontokarten und bei diesen auch die persoenlichen Geheimnummern abgegriffen, angeblich von Hackern.
    Ebenso Kundenkarten des Retailers mit Informationen wie EMails wurden gehackt.

    Viele Banken wie z.B. BOA haben sofort fuer ihre Kunden das limit auf 300 Dollar pro Tag fuer Einkauefe und Abhebungen herunter gesetzt und senden den betroffenen Kunden neue Kontokarten mit neuen Geheimnummern.

    Bis heute habe ich nur einmal gelesen, dass Kartennummern aus diesem Breach genutzt wurden und zwar 96 Karten Nummern in Mexico.

    Dies alles klingt nicht sehr glaubwuerdig.

    Ich frage mich auch ob, dies alles eine False Flag war, um den Bankkunden, dass taegliche Abhebe und Einkauflimit und somit Zugriff auf ihre Bankkonten zu erschweren oder sie mehr zur Nutzung ihrer Kredidkarten zu bewegen. Den bei Kredikarten erfolgt keine persoenliche Haftung.

    Ich erlebe aber auch dass auf Grund des Target Vorfalls, Bekannte mir sagen, dass sie seit dem nur mit Bargeld oder Check bezahlen.( ja den guten alten Check Checkbook gibt es noch in US)

    Ansonsten ist es einfach das beste am Anfang des Monats alles bar abzuheben, was nicht fuer wiederkehrende Ueberweisungen wie Miete auf dem Konto verbleiben muss.







  1. saratoga777 sagt:

    Angenommen eine Währungsreform würde in der Schweiz geplant, dann würde man neue Software auf die Computersysteme der Banken laden, dann käme es vermutlich zu einigen Bugs, was dann möglicherweise die hier beschrieben Pannen erklären würde. Das soll hier aber nur eine mögliche Hypothese sein.

    Auf einem der Covers der ABBA-Alben kann man übrigens eine Pyramide sehen, aber dabei handelt es sich sicher nur um einen "Zufall". Wieder eine Pop Gruppe mehr, die ihre Seele an den Teufel verraten hat, so scheint es. Es gibt allerdings einfach auch Idioten, die nicht einmal merken, wie sie von der kriminellen Elite benutzt werden.

    Für jeden bösen Menschen braucht es einen guten Menschen als Kompensation, für jede böse Tat eine gute Tat, und findet dieser Ausgleich nicht statt, dann kann langfristig nur die Vernichtung der Welt die Folge sein.

    Wie wäre es mit zwei guten Taten jeden Tag, liebe Leute, damit hättet ihr schon die tägliche böse Tat von zwei Menschen ausgeglichen.

  1. Athos sagt:

    Ganz in meinem Sinn geschrieben, Freeman.
    Doch derzeit hatt alles noch zwei Seiten. Klaut man mir mein Bargeld, kann ich wenigstens noch mit der Karte bezahlen.

    Ist bei der Karte der Magnetstreifen im Eimer, kann ich noch Bar bezahlen.

    Ein vernünftiges "Zwischendurch" ist die Lösung.

    Die Zukunft ist sowieso der implantierte Chip . Dann wird man gesteuert und ist echt am Ar...

  1. Ein Konto bei der GLS, bisschen Silber, bisschen Gold, bisschen Bardevisen, bissel Bitcoin, jede Menge Konservern ABER sonst keine Kredite (credere no no), kein Dispo, keine Schulden, keine Aktien, keine Versicherungen, keine Schufa, keine Scheisse die ich nicht brauche.

    ICH FÜHLE MICH WIRKLICH FREI! Seid ihr es auch?

  1. newsspider sagt:

    Ich denke nicht das es in Deutschland jemals so laufen wird wie in Schweden, den bei uns hat nicht mal jeder Einwohner ein Konto. Hier ist es auch so das viele Verbraucher lieber Bar bezahlen, auch wenn die Zahlung per Karte am ansteigen ist.