Nachrichten

Farcebook offline wegen eigener Copyright-Verletzung

Donnerstag, 8. März 2012 , von Freeman um 11:11

SATIRE

Seit Mittwoch ist Farcebook für viele Benutzer nicht mehr verfügbar. Das soziale Netzwerk ist in Skandinavien, Island, Holland, Frankreich, Deutschland, Italien, England der Schweiz und weiteren Regionen grösstenteils offline. Wie viele der über 800 Millionen Nutzer weltweit vom Ausfall betroffen sind, ist nicht bekannt. Mittlerweile wissen wir aber warum. Ein Farcebook-Sprecher sagte, ihre Rechtsabteilung hätte die Anweisung gegeben die Seite stillzulegen, weil sie der Meinung ist, sie verstossen gegen das eigene Copyright.

"Wir müssen Farcebook stilllegen, wegen unserer neuen strengen Copyright-Regeln, die es verbieten irgendetwas hochzuladen oder zu zeigen was die Urheberechte verletzt. Dazu gehört auch unser Name, Logo und die ganze Struktur der Webseite, die gesetzlich geschützt ist. Deshalb gab es für uns nur die Entscheidung, uns selber abzuschalten," sagte Max Upoader, der Mediensprecher der Farcebook Inc. am Firmensitz in Devilscorner in der Nähe von San Francisco.

"Speziell wo wir jetzt verkündet haben, wir gehen an die Börse und Goldman Sucks wird für uns 5 Milliarden Dollar aus den Investoren rausholen, müssen wir uns an ACTA und anderen neuen Copyright-Vereinbarungen ganz streng halten," fügte er hinzu.

Die Reaktion der Benutzer ist entsprechend heftig ausgefallen, die keine Minute ohne ihrer Lieblingsseite mehr auskommen können, mit der sie der Welt mitteilen was sie gerade machen und ihr ganzes Leben gegenüber ihren Mitmenschen offenlegen.

"Jeder erinnert sich noch an die herrlichen Tage als Farcebook ein freier Ort war, wo jeder Texte, Links, Fotos und Video-Clips hochladen konnte, ohne von der Seite wegen Urheberechtsverletzung verbannt zu werden. Aber Farcebook ist wie alles andere auf dem Internet geworden, das mal gut und kostenlos war. Die Ratten, Aasgeier und Schaben der gierigen Konzerne haben über alles was frei ist ihren Dreck geschmiert," sagte Tom Addict gegenüber Fux News, ein User der ersten Stunde.

Eine Schar an Anwälten muss jetzt abklären, ob und wann Farcebook wieder online gehen kann und wie man die eigene Copyright-Verletzung aus der Welt schafft. Die ACTA-Gesetze können nämlich so streng ausgelegt werden, die Besitzer des Copyrights dürfen ihre eigenen Urheberechte nicht mehr ausüben.

Wie absurd der Schutz vor Copyright-Verletzungen geworden ist beschreibt ein ehemaliger Mitarbeiter von Farcebook wie folgt:

"Als ich vergangene Woche an den Fotokopierer ging, um Buchhaltungsunterlagen zu kopieren, kam einer dieser neuen internen Copyright-Beauftragten vorbei und sah wie ich die Kopien machte. Er sagte zu mir, ich würde damit die Copyright-Regeln verletzen und ich müsste die Kopien sofort durch den Aktenvernichter jagen. Nach dem er sich überzeugte, die Blätter waren zershreddert, wurde ich vom Sicherheitspersonal aus dem Gebäude geführt und nach Hause geschickt."

Farcebook-Gründer Marc Zuckerhut sagte dazu, "wie sollen wir die strengen Copyright-Regeln nach Aussen gegenüber unseren Benutzern durchsetzen, wenn wir sie intern nicht auch ganz konsequent anwenden?"

Jeff Rothschild, der Vizepräsident für Technologie bei Farcebook verkündete, es wird eine Weile dauern, bis die 80'000 Server auf denen die Daten der Benutzer gehosted sind einer nach dem anderen abgeschaltet werden. Deshalb würde man noch für einige Tage teilweise zugreifen können.

Verwandter Artikel:
Skandal-Video - S&P Manager schänden den Euro

insgesamt 21 Kommentare:

  1. Jan sagt:

    "Die ACTA-Gesetze können nämlich so streng ausgelegt werden, die Besitzer des Copyrights dürfen ihre eigenen Urheberechte nicht mehr ausüben."

    Sehr geil Freeman, hab super gelacht :-D

  1. IrlandsCall sagt:

    Man kann das System so sehr einfach ad absudum führen. Ich werde meine Unterschrift in Zukunft so künstlerisch gestalten, das ich diese schützen lassen kann. Wenn diese Unterschrift dann auf behördlichen Dokumenten auftaucht oder gar kopiert wird verlange ich in Zukunft dafür Schutzgebühren. Oder verlange, dass die Dokumenten mit meiner "Kunst" geschreddert werden. Damit können die Behörden in Zukunft dicht machen.

  1. roby sagt:

    Die können diese "Scheisse" abschalten,am besten für immer.Ich kann überhaupt nicht verstehen das jemand noch dabei ist.

  1. Fatima sagt:

    Oje...und jetzt sind auch noch Ferien. Wie sollen die Kids es bloß ohne ihr Fakebook aushalten?

  1. EmilyGilmore sagt:

    Was für Komödie... Das hätte der gute alte Shakespeare vom Aufbau der Daramatik auf nicht besser hingekriegt...
    Nett ist es, die ganzen entzugigen Facebook-Junkees zu sehen.

    Ob damit mal einigen mehr ein Licht bezüglich ACTA aufgeht?

  1. humanity sagt:

    dieses ganze farcebook ist i-wie eine faulheit der user bzw. es sammeln sich z. t. oberflächliche "freunde"...die nutzer (wahre freunde) sollten/könnten sich mehr treffen und austauschen, denn persönlichen kontakte sollte man wieder mehr pflegen. es gibt eben immer ein yin und ein yang ;-)

    ACTA finde ich shit und man will damit wirklich gute informationen unterdrücken...imho

  1. Lebenskunst sagt:

    Hatte richtig Freude. Hoffe irgendwann bleibt es ganz offline.

    Ich versuchte mal meinen Konto zu löschen, habe auch den Link dazu gefunden, aber auch nach 20 Versuchen klappte es nicht. Die wollen einfach ihre Mitglieder ums verrecken behalten.

    http://www.facebook.com/help/contact.php?show_form=delete_account

    Versucht es mal selber.

    Übrigens wenn Community oder Foren dann lieber freie, zB:

    http://www.selbstversorger-netzwerk.info/

    Übrigens wegen Google und sein Datenwahn. IHier eine Suchmaschine die nach Google der Beste ist und dazu der diskreteste überhaupt:

    https://startpage.com/

  1. Petra Raab sagt:

    "Die ACTA-Gesetze können nämlich so streng ausgelegt werden, die Besitzer des Copyrights dürfen ihre eigenen Urheberechte nicht mehr ausüben."

    Das ist leider war und kein Witz!
    Als die Firma "Brainpool" ihr Video
    von Roman Lob und "Standing Still" auf youtube hochgeladen hatten, wurde es direkt von der Gema wieder gesperrt.
    Das Ganze hat ein paar Tage gedauert, dann haben sie es gelöscht und nochmal hochgeladen, dann ging es.

  1. steve sagt:

    zum Thema Facebook...ich habe einen Account.

    Bin aber der Meinung dass durch seine virale Verbreitungmethode von Informationen dieses Netzwerk äusserst tauglich ist. Sprechen wir von Datenchutz so stehe ich FB auch eher skeptisch gegenüber.
    Es ist eine Kommunikationsplattform mit einem recht grossem Potenzial um möglichst viele Leute gleichzeitig zu erreichen, gute Diskussionen zuführen und eventl jemanden aus seinem Schlaf zu rütteln.

    ..aber bei Facebook scheiten sich nunmal die Geister!

    'Stay Safe'

  1. humanity sagt:

    ca. 800.000.000 Farcebook-user sind gerne bereit, dass man sie erfasst...das stimmt schon bedenklich: warum also nicht JEDER bürger?!

    dies stimmt mich nachdenklich und trauirig...wie die masse mit sich umgehen: freiwillig ihr privat-life konservieren lassen...man muss sie nur glauben lassen, dass sie dadurch unglaublich frei sind.......

    auf die propaganda kommts wohl an...mamamia

  1. Old Europe sagt:

    Ich bin nicht sicher, ob das eine Satire war...

  1. Einauge sagt:

    Nein nein, es geht nicht um Urheberrechte. Scheiss auf die Urheberrechte. Fuckbook wird es immer geben, da nützt auch ein ACTA nichts. Aaaber wie schon humanity sagte, es geht darum wertvolle, wichtige, konservative, augenöffnende Informationen wie diesen oder andere Blogs zu zerschlagen. Es wird nicht geduldet, dass Menschen die Wahrheit sagen und das auch noch im WWW wo alle es lesen können. Also werden Leute wie der von Wikileaks ausgeschaltet, zwar noch auf die konventionelle Art aber mit ACTA in Zukunft "rechtlich". Leute wir brauchen kein ACTA oder eine Regierung die uns Vorschreibt was wir machen, denken, trinken, essen, scheissen, kaufen und Leben sollen, wir brauchen Freiheit. Wir brauchen eine OPEN REGIERUNG, keine möchtegern Demokratie. Und genau das ist denen ein Dorn im Auge.

  1. Fatima sagt:

    FB ist die Stasi auf freiwilliger Basis, wie mal jemand sagte. Ich bin da schon lange weg. Es frisst auch zuviel Zeit.

    "@ humanity: die nutzer (wahre freunde) sollten/könnten sich mehr treffen und austauschen, denn persönlichen kontakte sollte man wieder mehr pflegen. es gibt eben immer ein yin und ein yang ;-)"

    Das ist wohl wahr! Mit meinen Freunden treffe ich mich ja auch mehrmals die Woche, aber ich tausche mich eben auch gern mit Leuten aus, die anderer Ansicht sind als ich, bzw. völlig anders als ich leben. Da kommt im realen Leben selten etwas zustande, weil die Leute riesige Berühungsängste gegenüber Muslimen haben haben, und leider auch Vorurteile. Es heißt immer, wir würden uns abschotten und so...aber was unsere Gemeinde angeht, so WERDEN wir leider abgeschottet.

  1. 3DVision sagt:

    Der dümmste und beste Sklave ist Facebook User.
    Dazu sind die meisten noch zu dumm um ein Fake-Facebook Account zu öffnen!

    Unglaublich dumm sag ich da nur.

  1. Kasandroo sagt:

    Also ich habe auch einen Farcbook-Account.

    Ich betrachte es schon in etwa so nervig wie TV. "In etwa" deswegen weil ich immer noch süchtig bin(ja und hier muss man auch offen über Sucht reden) und es regt mich tierisch auf. Was Leute alles so machen und was sie mögen und was ihnen gefällt...

    Ob es die Bondeswehr, Vudafone, K.T.Güttenberg oder MäcCäfè ist was einem gefällt spielt keine Rolle. Hauptsache irgendwas gefällt einem. Ojemine.

    Ich habe langsam auch keinen Bock mehr auf so ein Hirnschiss wie soziale Netzwerke ähnlich wie farcebook.

  1. truthurts sagt:

    @ Lebenskunst: https://startpage.com/ sieht mir verdächtig ähnlich mit https://www.ixquick.com/ aus!!
    Vergleicht mal die beiden Suchmaschinen, bei ixquick gibt es keine Google-Referenz sowie auch der Favicon sieht anders aus...

  1. Hallo Freeman.

    Hoffentlich bleibt dieses Sozialnetzwerk Offline!! Jeder Tag ohne dieses Dreckszeug von Spionageplattform ist ein Guter Tag für die Menschheit!
    Und wen hat Marc Zuckerberg sein Erfolg zu verdanken?
    Schaut mal:
    http://www.youtube.com/watch?v=o3hu3iG8B2g

    http://www.youtube.com/watch?v=_2LT--dV0bY&feature=related

  1. Echt? Bin online schon den ganzen Tag wohn in Köln XD

  1. fethulgulub sagt:

    Ich persönlich war nur eine begrenzte Anzahl an Stunden Mitglied bei Farcebook und das mit einem Fakenamen. Nach einer halben Stunde war mir klar, dass diese Seite eine Ideale Plattform für Geheimdienste darstellt. Eine Seite, auf der die meisten Menschen ganz unbedacht fast alles über sich preisgeben, und naiv denken, sie hätten irgend einen Schutz durch irgendwelche Sicherheitsbestimmungen und das Passwort. Dabei haben diese Seiten per US-Gesetz ein Interface für Geheimdienste. Die können sich einloggen und sich jedes Profil anschauen, ohne dass man das mitbekommt.

    Kurzum, ich bin froh darüber, dass diese Seite offline ist. Nun werden sich vielleicht in der Zeit mehr Menschen auf der Straße oder in einem Cafe kennenlernen.

  1. Vincent sagt:

    Haben wir denn schon den 1. April? :-)
    Das würden und könnten die niemals tun. Ich hab zwar ein Fuckbook Konto, war aber praktisch nie da.
    Da würde es sicher dutzende Selbstmorde geben, oder gar 100erte :-).
    So ein tolles Überwachungs und Datensammelwerkzeug kriegen die so schnell nicht wieder hin!
    Allein FBI, CIA BND u.a. halten das am laufen...

  1. "Jeff Rothschild, der Vizepräsident für Technologie bei Farcebook verkündete, es wird eine Weile dauern, bis die 80'000 Server auf denen die Daten der Benutzer gehosted sind einer nach dem anderen abgeschaltet werden. Deshalb würde man noch für einige Tage teilweise zugreifen können."

    Rothschild?! Bei Facebook. Macht das keinen Skeptisch?