Nachrichten

Wie libysche Rebellen für die NATO-Hilfe danken

Sonntag, 4. März 2012 , von Freeman um 20:00

Die folgende Aufnahme muss alle westlichen Staatsführer und NATO-Chefs, welche den Krieg gegen Libyen zu verantworten haben, glücklich machen. Speziell der britische Premier Cameron wird für sein ausserordenliches Engagement betreffend "Befreiung" der libyschen Bevölkerung von Gaddafi sich bestätigt fühlen. Die "Rebellen", welche vom Westen so grosszügig unterstützt wurden, bedanken sich auf ihrer Weise auf dem britischen Soldatenfriedhof, wo die gefallenen Soldaten des II. Weltkriegs die gegen die Deutsche Wehrmacht kämpften beerdigt sind.



Es handelt sich um den Soldatenfriedhof in Benghazi, ja in der Hochburg der Rebellen, wo der "Aufstand" seinen Anfang nahm. Dort sind 1,214 Soldaten der britischen 7. Panzerdivison beerdigt, die sogenannten "Desert Rats", die während des Nordafrikafeldzugs gegen Feldmarschall Rommel in Libyen 1941 bis 1943 gefallen sind.

Das kommt davon, wenn man der "Al-Kaida" Waffen liefert und nach dem Motto vorgeht, der Feind meines Feindes ist mein Freund. Das selbe passiert jetzt in Syrien. Dort unterstützt der Westen die nächste Terrorbande. Die Rebellen von gestern sind die Terroristen von morgen.



Unter Gaddafi war das noch anders. Oben sieht man Salah el Fatour 52 wie er die Gräber im Sommer 2011 pflegte und das schon seit 25 Jahren. Vorher hat es sein Vater 30 Jahre lang getan.

insgesamt 30 Kommentare:

  1. couchlock sagt:

    Ganz übel!!!
    Wer sowas macht, ist seelisch-geistig ganz unten angekommen.

  1. AU AU WEIA sagt:

    erstmal Vielen Dank für die BERICHTERSTATTUNG !
    ICH KENN KAUM einen Blog der schnell,gut, recherchiert ! alle die immer auf diesen Blog hier herum nörgeln, machts besser macht nen eigenen Blog auf, ...

    brauch man noch mehr Beweise !?
    eins und eins, macht eben eins
    hier kann doch jeder Vollpfosten eins und eins zusammen Zählen, man sollte schneuigst unser westlichen Denker
    als Terrorexperten dazu ziehen und diese Bilder Analysieren,leicht sarkastisch das ganze!

    verf... sch... nochmal über Jahre werden wir beschissen, wo bleibt die Masse !? aufwachen !aso die Kohle an Masse die in die WeltDiktatur namens Rotshilds Massenvernichtungs Zeitepoche anvisiert ist, tut ihr übriges.

    aso stimmt ja ich will damit nix zutun haben, aber warum sind nur die Spritpreise so hoch, jaja die Ölmultis sind Schuld, "bla bla bla"

    mir kommts vor ich bin im RealZeitIrrenhaus angekommen, der Mensch muss lernen das Geld nicht alles ist was man sich erschaffen kann, das alles ist pervertiert pervertierter geht es nicht mehr, bestes Beispiele gibt in jeder umliegenden Bekanntenkreise

    Wieviele Opfer fallen für etwas was es nicht gibt !!!

    , es ist unermesslich, das schlimmste am ganzen ist die Armen der ärmsten trifft es, nur einzig und alleine das Leben die Uressenz kann einen selber von diesem Übel retten, geht in euch sucht nach eurer Wahrheit, diese Zombies dadraußen zeigen einem wie unmenschlich der Mensch sein kann

  1. wie können diese al cia da biobots einen friedhof entweihen?
    niemals wird sowas im koran toleriert werden oder?
    nun denn, das zeigt, wie abschäumig der homo sapiens sein kann. es ist unten so wie oben.
    die chaosschöpfer freuen sich natürlich. die feuern diese zombies noch an. gute nacht menschheit...schlimm, ganz schlimm.

  1. erf sagt:

    Das sind jugendliche Radauken, hirngewaschen voller falscher Ideologie, die aus ihrer Unkenntnis keinen Respekt vor den Toten anderer haben.

    Ein Ergebnis der mangelden religiösen Bildung in der libychen Gesellschaft für die im wesentlichen Gaddafi verantwortlich war.

    In dieses Vakuum sind die Wahabiten aus Saudi Arabien eingetreten, die mit ihren Massenmedien ihre intolerante, weltfremde und teils hasserfüllte Sicht eines sektenartigen Islams verbreiten. Ohne wirkliche Toleranz, nicht nur gegen Andersgläubigen, sondern auch gegenüber der Mehrheit der Muslime.

    In Saudi-Arabien wurden etliche Gräber von Heiligen und auch Prophten unkenntlich zertstört und vernachlässigt, weil man behauptet, die Leute würden die Toten anbeten.

    Diese Jugendliche, die es so überall gibt, sind nur ein Abbild davon, deshalb mache ich ihnen keine Vorwürfe.

    Ich habe sogar Verständnis für ihre Wut.
    Aus ihrer Sicht haben sie das Symbol für Kreuzfahrertum vor sich.

    ..und Freeman hat schon Recht..
    der Feind meines Feindes ist nicht mein Freund..insofern schlägt die einstige Saat zurück.

    Wer hat den Saudis und den Wahabiten Macht verliehen ? Die Briten !

  1. Abu Din sagt:

    1. Dem Westlichem Diktator ist es egal was mit seinem Soldaten passiert.
    2. Das sieht mir aus ie gestellt und bezahlt
    3.Libyen: Islamistische Extremisten schänden einen christlich-jüdischen Friedhof, stand so in den Medien. Nur so können darüber reden, worüber die reden wollen. Hetze Hetzte Hetzte
    4. Was hat das mit dem ISlam zutun.
    So wird berichtet, der Prophet habe einem seiner Gefährten befohlen, seinen nichtmuslimischen Vater zu beerdigen, als er von dessen Tod erfuhr. Es wird auch berichtet, dass der Prophet (a.s.) aufstand und Respekt für eine vorbeigetragene Leiche zeigte. Als ihm seine Gefährten sagten, es handele sich bei dem Verstorbenen um keinen Muslim, sondern eine Jüdin, entgegnete er: "Hatte sie denn keine menschliche Seele?" Das bedeutet, dass eine menschliche Seele im Leben und im Tod geachtet werden muss. Wir sollten daher zu Beerdigungen unserer nicht-muslimischen Freunde, Kollegen und Nachbarn gehen,

  1. freethinker sagt:

    Die libyschen Rebellen beim Westen bedanken sich beim Westen, die den "König von Afrika" auf Befehl der westlichen Kriegsverbrecherstaaten ermordeten.

    So kommt es dann auf die Massenmörder dann doch zurück.

    Aber Verbrecher, wie die westlichen Kriegsverbrecherregierungen, können naturbedingt nur Verbrecher gebehren, das ist nun mal ein Naturgesetz.

  1. Simon Putin sagt:

    Das so etwas passieren musste war doch klar! Da hat jemand ganz bewusste ein paar Jugendliche angestiftet so wie es hier ein paar Anwälte und Ärzte mit unseren Jugendlichen machen und diese zu Gehirnlosen Nazis ausbilden, damit diese in Zukunft vielleicht noch mehr Menschenleben vernichten können! Das was wir auf dieser Welt momentan sehen und erleben können, ist das aussähen von Gewalt und das hat genauestens System! Die Menschen im Westen überschlagen sich doch jetzt schon mit Hasswörter auf bestimmte Bevölkerungsschichten und das soll immer mehr werden, damit die Toleranzgrenze immer weniger wird! Denn bald wird die Elite zum großen Schlag ausholen und dann soll der Gegenseitige Hass ins unermessliche steigen, damit Sie alle möglichen Waffen einsetzen können! Das ist eine traurige Tatsache die viele einfach nicht verstehen oder glauben wollen! Alles wird auf den großen Krieg oder auf die große Katastrophe vorbereitet, deshalb sehen wir auch immer mehr Elend, Gewallt, Armut, Krieg und Tote. Die Menschen sollen alle im Kopf gleich geschaltet werden und das kann man am besten mit Angst und Hass erreichen, einfache Psychologie! Wenn man es Ihnen nur oft genug zeigt, dann werden Sie es im Unterbewusstsein automatisch akzeptieren und sogar danach leben! Wollen wir hoffen das es noch genügend Menschen gibt, die dagegen steuern und den anderen noch rechtzeitig die Augen öffnen können!

  1. Merk mal was sagt:

    Im Islam ist es nicht erlaubt, das Gräber über dem Erdboden stehen, die entsprechenden überlieferungen sind von Ali ibn Abi Talib. Dabei spielt es keine Rolle ob es muslimische, christliche oder marsiansiche Gräber sind, alles wird dem Erdboden gleich gemacht und nur mit kleinen STeinen oder erdhügeln als Gräber kenntlich gmeacht. Das folgt daraus, da viele die Gräber als Götzen nehmen und wahrlich paläste und mausuleen darauf bauen und dahin pilgern siehe Karbala im Irak. Wer seine Imerialitischen Toten in einem islamischen Land begräbt brauch dann später sich nicht wundern.
    Hier ist ein Link von den Gräbern der Gefehrten des Propheten s.a.s. und diese besten der Menschen haben solche Gräber und keiner verdient etwas bessers alles sind gleich. Der Friedhof ist kein Ort der schön sein soll sondern soll erinnern das jede Seele den Tod schmecken wird

    http://s213.photobucket.com/albums/cc43/ashiquerup/?action=view&current=19.jpg&sort=ascending

  1. Wenn der Islam Grabschändung erlaubt, egal welchen glaubens, bin ich ab heute kein Moslem mehr.

    Ich kann mich mit den Taten dieser Barbaren überhaupt nicht Identifizieren.

    Der Islam war und ist für mich immer eine Quelle gewesen aus der ich spirituelle Kraft geschöpft habe.
    Wenn man ein Glas zur hälfte füllt gibt es zwei Aussagen. Entweder halbleer oder halbvoll. Der Islam hat mir immer mit Geschichten die die Propheten erlebt haben, gelehrt, warum man das Glas als halbvoll betrachten sollte.

    Verrückte und Barbaren gibt es in jeder Kultur, jeder Religon oder Gesellschaft.
    Ich hoffe interlektuelle Leute können das unterscheiden.

    Obwohl die Engländer und die Allierten im ersten Weltkrieg mit der Absicht kamen, das türkische Volk zu vernichten,
    redete Atatürk mit respekt und Ehrfurcht über die gefallenen soldaten der Alliierten.

    Hier in diesem Link kann man die Grabesrede von Atatürk an die gefallenen Aliierten Soldaten Lesen. Er bezeichnet sie sogar als ihre eigenen Söhne.

    (bis zur Grabesrede runterscrollen. Auf der rechten Seite)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_von_Gallipoli

    @ Freeman

    Der Lybien Krieg war eine ungerechte Sache auf beiden Seiten.
    Wäre Gaddafi an der Macht geblieben wäre das die Pest für das Volk gewesen. Jetzt wo nun diese Barbaren an der Macht sind ist das so, als wäre das die Kolera für das Volk.

    Man kann einfach nicht sagen was besser war oder ist.

  1. peri sagt:

    ich finde das beschämend! Man soll Respekt vor den Toten haben denn sie können sich nicht verteidigen.

    Ps: wir sind länger Tod als wir Leben.

  1. Fatima sagt:

    @Istanbuler: Richtig. Es gibt zwar solche Hadithe, die das beschreiben, was der User "merk mal was" schrieb. Aber das erkennen nicht alle an. DAs ist hier nicht der richtige Platz, um innerislamische Meinungsverschiedenheiten auszutragen, aber immerhin gibt es in Mekka noch das Grabmal von Abu Talib (ra), der ja immerhin in den Augen der Mehrheit der Muslime als Nichtmuslim starb. Osmanische Sultane (SUnniten!) errichten die Grabmale, Wahhabiten zerstörten sie.

    http://www.eslam.de/begriffe/d/dschannat-ul-mualla.htm
    Schiiten dagegen sind überzeugt, dass er Muslim war, aber die haben ja in Saudiarabien nichts zu melden. Auch das Grab des Propheten wird von ALLEN Muslimen in Medina besucht!

    Hier al-Shabab Milizen in Somalia mit der gleichen wahabitischen Barbarei:

    http://www.youtube.com/watch?v=i3tWc-SdDQ8

  1. Farooq sagt:

    Ich finde es beschämend.

    Ich finde es auch beschämend, wie wenig Ahnung einige hier über den Islam haben und erst einmal fragen müssen, ob es so etwas im Islam gibt.

    Die Antwort ist ganz klar NEIN. Grabschändung ist verboten. Den Lehren der verdammten Saudis und ihrer Wahabiten Sekte zum Trotz sind auch Grabsteine NICHT VERBOTEN. Es steht nirgends im Koran, dass Grabsteine eine bestimmte Höhe nicht überschreiten dürfen.
    Wer das Gegenteil behauptet MUSS mir die Sure nennen, in der dies drin steht. Über Recht und Unrecht, Segen oder Sünde entscheidet nur Gott, der uns über all dies im KORAN, in der Bibel, in der Thora unterrichtet.

    Da kann Ali ibn Abi Talib noch so sehr darüber sinnieren, es steht nicht im Koran und er ist nicht in der Position Gottesgebote aufzustellen. Seine Aussage soll lediglich eine Warnung sein, damit der Grabkult nicht zur Götzenverehrung ausartet.

  1. xabar sagt:

    Hier wird Gaddafi als 'Pest' bezeichnet. Obwohl ich kein Gaddafi-Anhänger bin, muss man fairerweise doch einiges anerkennen, auch wenn er viele Fehler gemacht hat und sich viel zu sehr mit den Imperialisten eingelassen hat, was nicht honoriert wurde, was nie honoriert wird, siehe Noriega, siehe Saddam.

    Also sehen wir mal etwas genauer hin:

    1. Libyens Bruttosozialprodukt pro Kopf betrug 14,191$, das höchste in Afrika;
    2. Arbeitslosen wurde pro Monat 730$ gezahlt;
    3. Für jedes Neugeborene zahlte 'Gaddafis Pest' 7.000$;
    4. Neuverheiratete hatten Anspruch auf 64.000$, um sich eine Wohnung zu kaufen;
    5. Wenn man ein eigenes Geschäft gründen wollte, erhielt man eine einmalige Finanzhilfe in Höhe von 20.000$;
    6. Schulunterricht und Medikamente waren in Libyen unter Gaddafis Pest frei;
    7. Für den Verkauf von Lebensmitteln nach Ablauf des Verfallsdatums wurden hohe Strafen erhoben;
    8. Man bezahlte in Gaddafis Pest keine Mieten und nichts für Strom;
    9. Der Verkauf von Alkohol war verboten;
    10. Darlehn für Autokäufe waren zinslos;
    11. Immobiliengeschäfte waren verboten;
    12. Benzin war billiger als Wasser...

    Das ist längst nicht alles.
    (Quelle: James Petras, 'Die arabische Revolte und die imperialistische Konterattacke', S. 124f).

    Zu kritisieren an Gaddafi ist jedoch, dass er eine Vetternwirtschaft betrieb und seinem Clan erlaubte, sich auf Staatskosten zu bereichern, sich in London z. B. Villen zu kaufen. Seine neoliberalen Berater und Minister dankten ihm nicht die Privilegien, die sie hatten, sondern liefen sofort zur Gegenseite über, wie sein Innenminister z.B.

    Er hat westlichen Ölgesellschaften alle nur erdenklichen Rechte eingeräumt, aber eine eigene Staatsbank behalten und hatte vor, eine 'Bank of Arica' zu gründen, damit afrikanische Staaten nicht mehr vom IWF oder der Weltbank abhängig waren. Viele Bewässerungs- und andere Projekte in verschiedenen afrikanischen Staaten wurden von Gaddafis Pest finanziert und organisiert. Trotz seiner 'open-door-policy' in Richtung Westen, bewahrte er Libyens Unabhängigkeit auf militärischem und politischem Sektor und gestattete den USA keine Stützpunkte.

    An diese Errungenschaften soll das neue Regime erst einmal heranreichen. Libyen wird jetzt wieder eine Kolonie des Westens, unter Ausschluss Russlands und Chinas wie noch unter König Idris, ein enger Verbündeter der USA.

    Die sog. Rebellen, die man nur als Barbaren bezeichnen kann, brauchen sie jetzt in Syrien, wo sie wohl schon sind, einigen Berichten zufolge und wo sie ähnliche Greueltaten angerichtet haben werden.

    Sie stehen moralisch auf der gleichen Stufe wie westliche Medienhuren und Politiker - sprich, sie haben keinerlei Anstand und Gewissen.

  1. Fatima sagt:

    "Da kann Ali ibn Abi Talib noch so sehr darüber sinnieren, es steht nicht im Koran und er ist nicht in der Position Gottesgebote aufzustellen."

    Er würde niemals Allah und Seinem Propheten widersprechen, und das hat er auch nirgends gesagt.

  1. Farooq sagt:

    Fatima so war das nicht gemeint.

    Außerdem merke ich erst jetzt, dass es um den Propheten Schwiegersohn Ali geht, gegen den ich nichts respektloses sagen wollte.
    Es geht mir lediglich darum zu sagen, dass persönliche Empfindungen großer Gelehrter, oder deren Empfehlungen keinesfalls Grundlage zum Aussprechen von Verboten ist, die Gott selbst nicht erteilt hat.

  1. drdre sagt:

    Nun, das liegt auch daran, dass wir für diese unaufgeklärten Täter keine Gläubigen sondern Ungläubige sind. Möglicherweise glauben diese Verirrten Geister, dass diese durch diese Taten noch belohnt werden wenn sie sterben. Dort warten dann die tausende von Jungfrauen die sie als "Helden" dann verwöhnen. So ist das eben wenn die Religionsführer die Menschen interlektuell am Boden hält, damit diese besser zu kontrollieren sind. Altes Rezept der katholischen Kirche bis zur Aufklärung.

  1. Saradox sagt:

    "Eine Diktatur muss nicht unbedingt etwas Schlechtes sein"

    http://www.badische-zeitung.de/lahr/eine-diktatur-muss-nicht-unbedingt-etwas-schlechtes-sein


    Afghanistan – Brandherd am Hindukusch, eine vierteilige Dokumentation

    http://www.youtube.com/watch?v=3TGXmyxXlzA

  1. xabar sagt:

    Die Zerstörung von Gräbern besitzt im Wahabismus eine sehr lange Tradition, ja ist mit der Entstehung dieser islamischen Sekte eng verbunden. Deren Gründer, Ibn al-Wahhab (1703/-1797/98), hat selbst an solchen Grabschändungen teilgenommen, wenn man Alexej Wassiliew, 'The History of Saudi Arabia', New York, 2000, glauben darf.

    "Die Wahabis betrachteten alle Moslems zu ihrer Zeit, die nicht ihre Lehren teilten, als Polytheisten." (ibd., S. 77), also als 'Ungläubige'.

    Derjenige, der nicht ihren Lehren folgte, wurde nicht als Moslem angesehen, sondern als 'infidel', wie z.B. die Schiiten, die an das Märtyrertum von Ali glauben.

    Der Wahabismus war im Arabien des 18. Jahrhunderts das Instrument von Feudalherrn und Stammesfürsten, um sich Gebiete auf der arabischen Halbinsel anzueignen und Gegner zu vertreiben. Jeder Gegner konnte als 'Ungläubiger' diffamiert und damit zur Zielscheibe werden.

    Unter dem Vorwand oder auch im Bewusstsein, den einzig richtigen Glauben zu besitzen, zerstörten Wahabis, angeführt von ihrem Gründer Ibn Abd al-Wahab schon Mitte des 18. Jahrhunderts heilige Bäume und Grabstätten von Nicht-Wahabis mit ihren eigenen Händen (ibd., S. 81).

    1932 errichtete Ibn Saud mit Hilfe der Wahabis und mit Unterstützung der Briten im dritten Anlauf 'Saudi Arabien'. Dazu John R. Bradley:

    "Die Greueltaten der Wahabis gegen andere Muslime waren eng verbunden mit dem Aufstieg der Al-Sauds in jeder Region des Landes."
    (John R. Bradley, 'Saudi Arabia Exposed', New York 2005, S. 9).

    Der Historiker Said K. Aburish behauptet in seinem Buch 'Der Aufstieg, die Korruption und der bevorstehende Fall des Hauses der Saud', 1996, dass

    "nicht weniger als 400.000 Menschen vor der Entstehung des saudischen Staates hingeschlachtet wurden."

    - ein Völkermord, von dem niemand redet, am allerwenigsten der Westen, der ein enges Bündnis mit dem Wahabi-Staat eingegangen ist, stand anscheinend Pate bei der Entstehung Saudi Arabiens, der zusammen mit den Wahabis, den traditionellen Verbündeten der Sauds, begangen worden sein könnte.

    Wie leicht sind dann solche Wahabis für einen Feldzug gegen 'Ungläubige' wie Gaddafi oder Assad zu rekrutieren und für den Westen und Israel zu instrumentalisieren!

  1. freethinker sagt:

    @ xabar:

    Was wahr ist wird wahr bleiben. Gaddafi hat sein Leben für die Weiterentwicklung seiner Gesellschaft getan. Die auf ihn mit den Fingern zeigen sind unwissend. Ich hoffe, dass die zukünftigen Generationen ihn in einem realistischen Verhältnis sehen lernen.

  1. @ xabar

    nach deiner story stellst du Gaddafi als den Wohltäter schlechthin dar.

    Solche Vorteile die du erwähnst gibt es meines wissens nicht mal in der Türkei die momentan Wirtschaftlich und politisch Lybien um Lichtjahre voraus ist.

    Wenn Gaddafi wirklich seinem Volk solche begünstigungen gewährte, müsste Lybien auf einem ganz anderen Level unter Gaddafi gewesen sein. War es aber nicht. Meines wissens nach war die Ursache der Rebellion die Armut.

    Gaddafi betrieb Vetternwirtschaft. Das stimmt. Gaddafi investierte nie in Forschung,Entwicklung und Bildung und unternahm nichts um die Wirtschaft an zu kurbeln. Keine investition in die Industrialisierung oder Infrastruktur.

    Ich brauche nur in die Geschichte zurückblicken. Und sehe die Bestätigung für meine Behauptungen.
    Deine links oder Quellenangaben sind deshalb für mich sinnlos.

    Mir sind keine Nennenswerten technischen oder wissenschaftlichen Errungenschaften Lybiens unter Gaddafis 30 jähriger Herrschaft bekannt. Das einzig positive an Gaddafi sehe ich dass er Religion und Politik stark trennte und jeder sein Leben so gestalten konnte wie er wollte und er nicht nach der Wirtschaftlichen und politischen Pfeife des Westens tanzte.
    Gaddafi sehe ich genauso wie die Diktatorischen Marionetten des Westens weil er keine Investitionen in sein Land tätigte. Er und alle anderen Marionetten des Westens taten das selbe in dem sie nicht für die Entwicklung ihres Volkes investierten.

  1. xabar sagt:

    @Istanbuler

    Du bezeichnest meine Darstellung als 'story'. Weiterhin schreibst du: 'Ich brauche nur in die Geschichte zurückblicken und sehe die Bestätigung für meine Behauptung.'

    Um meine 'story' weiter zu untermauern, zitiere ich den Fischer Weltalmanach für 2011, eine westliche Quelle, und würde dich bitten, deine Meinung auch konkret mit Quellen zu belegen, statt mit einem allgemeinen Verweis auf 'die Geschichte'. Du musst schon etwas konkreter werden:

    Dort heißt es auf Seite 313 unter Libyen:

    "Bruttonationaleinkommen: 2008 je Einwohner: 12 380 US-$. Inflation 2009: 2,7%; Arbeitslosigkeit 2006: 30%..."

    Das bestätigt das, was James Petras, den ich zitierte schrieb, nur dass er nicht die hohe Arbeitslosigkeit erwähnte, wenn es sie denn tatsächlich gab. Die Zahl aus dem Weltalmanach stammt nämlich aus dem Jahre 2006 und kann überholt sein.

    Das Bild ist also sehr viel komplexer als es meist dargestellt wird.

    Die Wahrheit ist immer konkret (Brecht).

  1. Walid1981 sagt:

    Ich schäme mich als Moslem, wenn ich solche Menschen sehe, die in Namen des Islams so etwas unmenschliches begehen. Das sind keine Menschen, keine Moslems sondern Tiere. Tiere haben sogar mehr Würde als diese Bastarde.

    Ihre gerechte Strafe werden Sie erhalten.
    Ich entschuldige mich im Namen des Islam bei allen Christen und Juden, die dort begraben sind.

  1. dhana sagt:

    Jetzt beginnt in Libyen die Endphase der Balkanisierung. Die Cyrenaica (Ost-Libyen, Zentrum Benghazi) hat sich gerade für unabhängig erklärt.
    https://rt.com/news/libya-split-cyrenaica-autonomy-971/

  1. AtomWolf sagt:

    War doch in Afghanistan im Kalten Krieg das gleiche. Die USA haben die Al-Kaida unterstützt, weil diese gegen die Sowjets kämpften, und als Konsequenz fehlen ihnen heute zwei Türme. Der Grund dafür ist nicht islamischer Extremismus, sondern die Tatsache, dass der Westen dumm und kurzsichtig handelt. Wer Kröten aussetzt, um eine Schlangenplage zu bekämpfen, muss mit einer Krötenplage rechnen.

  1. furmagic sagt:

    @ Istanbuler,

    was soll er denn auch noch machen ausser das Ölgeld im Land zu behalten und z.B. in Projekte wie den Man-made-River zu investieren.
    Von der Basis von der er aus gestartet ist, durchaus beachtenswert.

    Eie Merkel baut hier nur Rekordschulden auf, läßt vergammeln und beschleunigt immer neue Gesetzt in Richtung Überwachung und Entmündigung.

  1. MastaFu sagt:

    Kein Respekt, keine Achtung vor nichts! Einfach nur traurig!

  1. RuReal? sagt:

    Wenn ich mir die USA bzw. Hollywood angucke, dann sind "die" noch schlimmer. Die ganzen Filme in denen reihenweise genüßlich Soldaten anderer Nationen respektlos dargestellt und abgeknallt werden. Egal ob Russen, Japaner, Deutsche, Vietnamesen,.... sollte man vielleicht auch mal in Betracht ziehen.

  1. matze61 sagt:

    Als ich dieses Vidio sah ,fiel mir sofort das Vidio von Afganistan ein ,als US-Soldaten auf tote Afganen gepi..... haben. Wer frei ist von Schuld der werfe den ersten Stein.Oder anders gesagt,wie du mir so ich dir.

  1. muriceps sagt:

    Ein solches Verhalten ist mit den islamischen Regeln völlig unvereinbar! Als die Muslime im 7. Jh. überwiegend von Christen bewohnte Gebiete eroberten, sicherten sie ihnen vertraglich den Schutz ihrer Kirchen und religiösen Symbole zu. Die Kriegsgräber aus dem Zweiten Weltkrieg gehören ebenso zur Geschichte und dem Erbe Libyens wie die Ruinen der römischen Städte. Vielleicht werden als nächstes die Überreste christlicher Kirchen in eben diesen römischen Ruinen geschändet, wenn diesem Treiben kein Einhalt geboten wird.
    Und wenn diese vandalisierenden Steinzeitmuslime mit der Zerstörung von Überresten der christlichen Vergangenheit fertig sind, werden sie sich vermutlich an diejenige von muslimischen Heiligengräbern machen, so wie die Shabab in Somalia, die sich nicht nur damit begnügten, die Gebäude über den Gräbern und die Grabaufbauten abzureißen, sondern auch die Überreste der Toten aus den Gräbern holten, um sie an unbekannten Orten zu verscharren, damit niemand mehr sie verehren kann. Auf einem Video irgendwo im Netz ist zu sehen, wie – vermutlich in Pakistan oder Afghanistan – jemand einen Grabaufbau mit einem Vorschlaghammer zertrümmert.
    Allerdings scheinen die Libyer im Westen des Landes anders eingestellt zu sein als diejenigen im Osten, denn jene „Salafisten“, die ehemals in Afghanistan kämpften und jetzt diese Grabschändungen betreiben, kommen fast ausschließlich aus dem Osten.

  1. Fatima sagt:

    Schlimmer geht immer. Ein saudischer Geleerter ruft zur Zerstörung von Kirchen auf.

    http://www.badische-zeitung.de/nachrichten/ausland/fatwa-zur-zerstoerung-aller-kirchen--57088052.html

    Wo bleibt der Protest der Kirchen? Im Fernsehen kam dazu auch nichts. Aber alle heulen auf, wenn zwei BLÖD-Reporter festgenommen im Iran werden. Ich wage mir nicht auszumalen, wenn so etwas ein iranischer Gelehrter gesagt hätte. Aber die Saudis sind ja "unsere" besten Verbündeten. Mir ist schlecht...