Nachrichten

Bombenanschlag in Syrien, der dritte innert 24 Stunden

Sonntag, 18. März 2012 , von Freeman um 19:00

Am Sonntag um 13:00 Uhr detonierte in der Stadt Aleppo eine Autobombe. Es soll zwei Tote und 30 Verletzte gegeben haben. Muwaffak Khallouf, der Gouverneur von Aleppo sagte, das mit einer Sprengfalle versehene Auto der chinesischen Marke Geely hatte gefälschte Nummernschilder gehabt und stand schon länger in der Nachbarschaft. Als die Behörden das Fahrzeug abschleppen wollten explodierte es.



Der Sprengsatz ging in der Nähe einer christlichen Kirche und zwei Schulen hoch. Getötet wurde ein Polizist und eine Frau. Bei den Verletzten handelt es sich um Sicherheitskräfte und Zivilisten.

Die Wucht der Explosion verursachte erhebliche Zerstörung an den umliegenden Wohngebäuden. Pater George Abu Khazem sagte, kurz vorher hätten 50 Kinder aus der al-Ram Schule des Heiligen Land Konvents das Gebäude verlassen und er meinte, eine göttliche Intervention hätte die Kinder vor einem Blutbad gerettet.



Wie in Damaskus am Samstag, war auch hier das Ziel der Terroristen der christliche Stadtteil von Allepo. Es sieht so aus wie wenn die von Saudi Arabien gelenkten islamischen Extremisten speziell die Christen töten und einschüchtern wollen, möglicherweise um sie damit zur Flucht aus Syrien zu zwingen.

Christoph Hörstel erzählte mir, auf dem Flug nach Damaskus sass er neben einem Syrer der Christ ist und in London eine Arbeitsstelle gefunden hat. Er war auf dem Weg um seine Familie nachzuholen. Die unsichere Lage hätte ihn dazu veranlasst seine Heimat zu verlassen. Die Terrorbanden führen nicht nur einen Krieg gegen die syrische Regierung, sondern gegen alle Minderheiten im Land.

Aber die ganze syrische Gesellschaft wird terrorisiert. Harut Donoyan, Besitzer einer der beschädigten Häuser sagte, die Bombenanschläge sollen die syrische soziale Struktur destabilisieren, aber die welche dahinter stecken werden ihr Ziel nicht erreichen, denn die Syrer kennen das Komplott gegen sie.

Ibrahim Hamidi, einer der Verletzten durch die Explosion sagte, solche Angriffe werden die Syrer nur noch entschlossener machen, die Stabilität und Sicherheit ihres Landes zu verteidigen.

Bernadette Naisi, die auch verletzt und dessen Haus beschädigt wurde sagte, die welche diese verbrecherische Tat durchführten, sind erbarmungslos und Teil der Kampagne angeführt von Regime gewisser arabischer Ländern, welche diejenigen bewaffnen, die diese Verbrechen gegen Syrien durchführen.

Dr. Samir Bebi, Direktor des al-Razi Spitals sagte, der Zustand der Verletzten sei stabil. Die meisten erlitten Schnittwunden und Knochenbrüche. Zwei wären aber in kritischen Zustand.

Die Regierung machte die Opposition verantwortlich, die aus vom Ausland gesteuerten terroristischen Gruppen bestehe.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte die Anschläge scharf. Er habe den Familien der Opfer und der gesamten syrischen Bevölkerung sein Beileid ausgesprochen, hiess es in einer Erklärung der Vereinten Nationen am Samstag. Gleichzeitig rief Ban abermals zu einem Ende der Gewalt in Syrien auf.

Die jüngsten Anschläge stünden im Zusammenhang "mit einer Eskalation seitens regionaler und internationaler Kräfte, die Waffen nach Syrien schicken", hiess es in einer Erklärung des syrischen Innenministeriums. In einem Brief an den Sondergesandten Kofi Annan machte die Regierung die Demobilisierung der Opposition zur Bedingung für einen Waffenstillstand. Sie sei "um ein Ende der Gewalt bemüht", aber zuerst müssten die oppositionellen Gruppen ihre Waffen niederlegen.

Terroristen sprengen Brücke in die Luft

Am Sonntag wurde auch eine Brücke der Verbindung zwischen Damaskus und Daraa in der Nähe des Dorfes Kherbet Ghazaleh von Terroristen gesprengt. Sprengexperten meinen, es müssen zwischen 700 und 1'000 Kilo Sprengstoff benutzt worden sein. Solche Mengen kann man nicht im nächsten Laden kaufen, sondern müssen von ausländischen Geheimdiensten den Terrorbanden geliefert worden sein.



Mahmoud al-Balkhei, Direktor des Department für Strassentransport in Daraa sagte, die Zerstörung der Brücke bedeutet ein schwerer Schaden für den Staat und dessen Bevölkerung. Die Reparatur würde 30 Millionen Syrische Pfund kosten und der Ausfall der Nutzung der Brücke käme noch dazu.

Zu den bereits erfolgten Sprengungen von Gas- und Ölpipelines, um die Wirtschaft von Syrien zu schädigen und dessen wichtigste Einnahmequelle zu unterbinden, wird gezielt jetzt auch die zivile Infrastruktur von den Terroristen zerstört.

Wie wollen die Apologeten der Terrorbanden diese Sprengung einer Brücke rechtfertigen? Ach ja, Assad hat es selber gemacht. Das wird nämlich von der Opposition über die Bombenanschläge in den Städten behauptet. Damit ist doch eindeutig bewiesen, es geht nicht um Demokratie oder Menschenrechte, sondern wieder um die Zerstörung eines Landes, welches versucht unabhängig von der westlichen Dominanz zu sein.

Die sogenannten Rebellen haben völlig ihre Glaubwürdigkeit und ihr Existenzrecht verloren. Sie arbeiten nicht für, sondern gegen die syrische Bevölkerung. Tatsächlich sind sie ein verräterisches Verbrecherpack, welches feige aus dem Hinterhalt aggiert. Mit Bombenanschlägen, der Tötung von Zivilisten und Zerstörung der Infrastruktur, gewinnt man nicht die Herzen der Bevölkerung.

Bericht eines Augenzeugen aus Aleppo:



Bei der Gelegneheit möchte ich auf einen sehr guten Artikel von Kurt Gritsch hinweisen, der die Rolle der Medien in den NATO-Kriegen beleuchtet. Was in Syrien passiert ist die Fortsetzung der kriegrischen Handlungen der NATO-Staaten und die Medien sind mit ihrer einseitigen Berichterstattung die Helfershelfer.

insgesamt 6 Kommentare:

  1. Humungus sagt:

    Die offiziellen Propaganda Medien schreiben heute davon das es "offenbar" Kamphandlungen gegeben hat. Kann Herr Hörstel das dementieren?

  1. Es hat schon begonnen..
    Und wieder wird ein schönes Land zerstört. Libyen, jetzt Syrien und danach der Iran.

    Schöne Welt..

  1. Rita sagt:

    Al Jazeera hat bereits 16 Stunden bevor die Bombe in Aleppo überhaupt hochging, auf ihrer Facebook Seite darüber geschrieben...wenn das mal nicht ein weiterer Beweis dafür ist, dass die aktiv beteiligt sind....

  1. Reslig sagt:

    Gestern kam noch eine interessante Sendung im ZDF.

    ZDF nachtstudio

    Vorallem der Herr Todenhöfer scheint sehr gut über Syrien informiert zu sein.

    Er sagte, dass ihm 2 verschiedene Oppositionsgruppen gesagt haben, dass es mehr zivile Opfer durch die Rebellen gibt als durch die Regierungstruppen.

  1. Y.A.Harlow sagt:

    Die Koordinaten der Autobombe:
    36°12'51.04"N 37° 9'37.58"E
    Das Wohnhaus befindet sich direkt östlich.
    Das Gebäude ca 20 Meter Süd-Östlich ist das Post Office mit der markanten roten Antenne auf dem Dach.
    Auf der westlichen Straßenseite befindet sich das Regierungsgebäude mit dem Sicherheitsdienst.

    Anhand folgenden Videos aus dem Inneren des gebombten Wohnhauses kann man sehen, dass dort Christen wohnten, denn bei Zeitindex 5m 17s sieht man ein christliches Symbol. Überhaupt ist das gesamte Viertel hauptsächlich von Christen bewohnt.

    http://www.youtube.com/watch?v=J9L-a3L0xCo
    http://www.youtube.com/watch?v=-vq0YzZJK0E

  1. Unknown sagt:

    Auf folgender Seite gibt es Fotos der Anschläge in Damascus. Achtung, Leichenteile.
    http://www.sana.sy/ara/336/2012/03/17/406590.htm

    Fotos des Anschlages von Aleppo:
    http://www.facebook.com/media/set/?set=a.321176294603098.85128.315633288490732&type=1